SAP Handbuch Sicherheit und Prüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Handbuch Sicherheit und Prüfung"

Transkript

1 SAP Handbuch Sicherheit und Prüfung

2

3 Dipl.-Kfm. Lars Hartke Dipl.-Ök. Georg Hohnhorst Dipl.-Ök. Gernot Sattler SAP Handbuch Sicherheit und Prüfung Praxisorientierter Revisionsleitfaden für SAP -Systeme 4., völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Düsseldorf 2010

4 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie: detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN IDW Verlag GmbH, Tersteegenstraße 14, Düsseldorf Die IDW Verlag GmbH ist ein Unternehmen des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW). Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verbreitung in elektronischen Systemen. Es wird darauf hingewiesen, dass im Werk verwendete Markennamen und Produktbezeichnungen dem marken-, kennzeichen- oder urheberrechtlichen Schutz unterliegen. Die Angaben in diesem Werk wurden sorgfältig erstellt und entsprechen dem Wissensstand bei Redaktionsschluss. Da Hinweise und Fakten jedoch dem Wandel der Rechtsprechung und der Gesetzgebung unterliegen, kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben in diesem Werk keine Haftung übernommen werden. Gleichfalls werden die in diesem Werk abgedruckten Texte und Abbildungen einer üblichen Kontrolle unterzogen; das Auftreten von Druckfehlern kann jedoch gleichwohl nicht völlig ausgeschlossen werden, so dass für aufgrund von Druckfehlern fehlerhafte Texte und Abbildungen ebenfalls keine Haftung übernommen werden kann. Satz: Merlin Digital, Essen Druck und Bindung: B.o.s.s Druck und Medien GmbH, Goch

5 Inhalt alles auf einem Blick Inhalt alles auf einem Blick Vorwort...VII Disclaimer...VIII Inhaltsverzeichnis... IX Autoren... XXI 1 SAP-Systeme im Überblick Einführung in grundlegende SAP-Prüfungstechniken Generelle prozessübergreifende Kontrollen Zugriffskontrollen Kontrollen im Bereich Verfahrensänderungen Verarbeitungskontrollen SAP-Prüfung orientiert an Posten der Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung Anlagevermögen und Abschreibungen Vorräte und Materialaufwand Forderungen und Umsatzerlöse Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Personalaufwand Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis V

6

7 Vorwort Vorwort zur vierten Auflage Internes Kontrollsystem, Risikomanagementsystem, Compliance, Revisionssicherheit, Ordnungsmäßigkeit, IT-Governance und IT-Systemsicherheit: Alle diese Begriffe haben im Hinblick auf die Zielsetzungen für das Unternehmen eins gemeinsam: Kontrollen sind von entscheidender Bedeutung für den Unternehmenserfolg am Markt. Daher baut diese Auflage des SAP Handbuchs Sicherheit und Prüfung konsequent auf dem Vorgehen auf, Kontrollen hinsichtlich der Angemessenheit ihrer Ausgestaltung und Wirksamkeit zu beurteilen. Wir haben die Auflage vollständig überarbeitet und aktualisiert. Das Handbuch bezieht sich auf den SAP-Releasestand ERP 6.0. Der risiko- sowie kontrollbasierte Prüfungsansatz folgt den einschlägigen Verlautbarungen und Prüfungsstandards (PS) des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW). Von besonderer Bedeutung ist hier der IDW PS 330, Abschlussprüfung bei Einsatz von Informationstechnologie. SAP-Systeme bieten die Möglichkeit, maschinelle und damit automatisch ablaufende Kontrollen zu nutzen, welche die manuellen Kontrollen eines Geschäftsprozesses ergänzen. Effiziente IT-unterstützte Geschäftsprozesse erfordern die Wirksamkeit dieser Kontrollen. Nur durch eine regelmäßige Überwachung der Ausgestaltung und des Einsatzes der Kontrollen kann dies sichergestellt werden. Das Handbuch zeigt auf, welche Kontrollen in SAP-Systemen genutzt werden können und sollten. Gleichzeitig werden die Prüfungshandlungen dargestellt, welche die Grundlage für die Beurteilung der Angemessenheit und Wirksamkeit der Kontrollen bilden. Das Handbuch bietet in der vierten Auflage einen neuen Aufbau: Die Kapitel 1 und 2 stellen das SAP-System vor und führen in die grundlegende SAP-Prüfungstechnik ein. Im Kapitel 3 werden die generellen prozessübergreifenden SAP-Kontrollen behandelt. Im Kapitel 4 schließen sich Kontrollen bezüglich wesentlicher Posten der Bilanz- sowie Gewinn- und Verlustrechnung an. Wir danken den aus dem Verfasserkreis ausgeschiedenen Autoren, den Herrn Jacek Kaluza, Thomas Glauch, Bernd Rediger, Reiner Stein und Jörg Sobania für die langjährige erfolgreiche und gute Zusammenarbeit. Wir danken auch un seren Familien für die Rücksichtnahme, die das Entstehen dieses Buches erst ermöglicht hat. Wir hoffen, dass wir mit dieser Auflage den Lesern des SAP Handbuchs einen zuverlässigen und praktikablen Ratgeber übergeben, der ihnen bei Fragestellungen zur Sicherheit und Prüfung von SAP-Systemen hilft. Lars Hartke Georg Hohnhorst Gernot Sattler VII

8 Disclaimer Der Text und die Abbildungen des Werkes wurden mit großer Sorgfalt erarbeitet. Verlag und Autoren können jedoch für eventuelle fehlerhafte Angaben oder deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Hard- und Softwarebezeichnungen, die in diesem Buch verwendet werden, sind in den meisten Fällen geschützte und eingetragene Warenzeichen und unterliegen als solche den gesetzlichen Bestimmungen. Bei den Produktbezeichnungen wurde im Wesentlichen den Schreibweisen der Hersteller gefolgt. In dieser Publikation wird auf Produkte der SAP AG Bezug genommen. SAP, R/3, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP Business ByDesign und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business- Objects-Produkte und -Dienstleistungen sind Marken oder eingetragene Marken der Business Objects S. A. in den USA und anderen Ländern weltweit. Business Objects ist ein Unternehmen der SAP. Die SAP AG ist weder Autor noch Herausgeber dieser Publikation und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Sämtliche in diesem Werk abgedruckten Bildschirmabzüge (Screenshots) unterliegen dem Urheberrecht der SAP AG. VIII

9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 SAP-Systeme im Überblick SAP-Systeme und -Produkte SAP AG Das Unternehmen Einordnung des SAP-Systems als Produkt Übersicht der Funktionsbereiche eines SAP-Systems Rechnungswesen Logistik Personalwirtschaft Werkzeuge Aufbau der SAP-Systeme Grundlagen SAP-Systemarchitektur Schnittstellen des SAP-Systems Datenein- und -ausgabe im Überblick Dialogverarbeitung Batch-Input-Mappenverarbeitung Direct-Input Remote Function Call (RFC) Intermediate Document (IDoc) Application Link Enabling (ALE) Business Application Programming Interface (BAPI) Legacy System Migration Workbench (LSMW) Organisation der Daten in einem SAP-System Mandant Buchungskreis Kontenplan Kostenrechnungskreis Geschäftsbereich Werk Einkaufsorganisation Verkaufsorganisation...13 IX

10 Inhaltsverzeichnis 2 Einführung in grundlegende SAP-Prüfungs techniken Regulatorische Anforderungen an den Einsatz von SAP-Sys temen Vorgehen des Abschlussprüfers Prüfung anhand von Tabellen Aufbau und Inhalt von Tabellen Tabellenanzeige Speichern von Tabelleninhalten Auffinden relevanter Tabellen Tabellendokumentation Prüfung anhand von Programmen Grundlagen der Programme Zusammenhang von Programmen und Transaktionen Aufruf eines Programms Speichern von Programmergebnissen Auffinden relevanter Programme Programmdokumentation Programmquelltexte Prüfung mit Transaktionen Prüfung des Customizings Grundlagen des Customizings Einsichtnahme in das Customizing Dokumentation des Customizings Auswertung von Tabellenänderungsprotokollen Auswertung von Programmänderungen Auswertung von Customizingänderungen Auswertung von Änderungsbelegen Generelle prozessübergreifende SAP-Kontrollen Zugriffskontrollen Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Zugriff auf das System Systemimmanente Schutzfunktionen Parameter zur Kennwortqualität Unzulässige Kennwörter Parameter zum Authentifizierungsverfahren Parameter zum Security Audit Log...62 X

11 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Authentifizierungs- Parameter und Soll-Werte Prozesse der Benutzerverwaltung Standardbenutzer Notfallbenutzer und privilegierte Benutzer Security Audit Log Autorisierung innerhalb des Systems Ablauf der Berechtigungsprüfung Elemente zur Steuerung der Zugriffsrechte Parameter zur Autorisierung Zusammenfassung der Autorisierungs-Parameter und Soll-Werte Prozesse der Rollenverwaltung Ausgewählte Fragestellungen zum Berechtigungskonzept Vergabe kritischer Profile Vergabe kritischer Basis-bezogener Berechtigungen Vergabe kritischer Geschäftsprozess-bezogener Berech tigungen Schutz der Zugriffe auf SAP-Programme Schutz der Zugriffe auf SAP-Tabellen Abbildung von Funktionstrennungen Möglichkeiten der Umsetzung von Funktionstrennungen Funktionstrennungen bei der Benutzerverwaltung Funktionstrennungen bei der Berechtigungsverwaltung Funktionstrennung bei IT-bezogenen Aktivitäten Funktionstrennung innerhalb der fachlichen Prozesse Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme XI

12 Inhaltsverzeichnis 3.2 Kontrollen im Bereich Verfahrensänderungen Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Change Management bei Einsatz eines SAP-Systems Systemlandschaft Softwarekomponenten und Namensräume Änderbarkeit des Produktivsystems Kontrolle der Systemänderbarkeit Kontrolle der Mandantenänderbarkeit Transporte von Änderungen Management von Transportaufträgen Genehmigungsverfahren für Transporte Releasewechsel Entwicklung im Produktivsystem Entwicklungsrechte Debugging von Programmen Protokollierung von Änderungen Protokolle der Tabellenänderungen Tabellenänderungen mittels der Transaktion SE16N Protokolle der Objektänderungen Protokolle der Reparaturen Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme Verarbeitungskontrollen Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Vorerfasste Belege Organisation Prüfung der vorerfassten Belege Betragsabhängige Belegvorerfassung Buchungsabbrüche Organisation Systemparameter zur Steuerung abgebrochener Buchungen Auswertung abgebrochener Buchungen Berechtigungen XII

13 Inhaltsverzeichnis Gelöschte Buchungsaufträge Prüfung des Verbuchers Prüfung des SysLogs Dauerbuchungen Organisation Prüfung der Dauerbuchungsurbelege Belegnummern Interne und externe Belegnummernvergabe Belegnummernlücken Pufferung von Belegnummern Buchungsperioden Organisation Prüfung der Buchungsperioden Buchungszeiträume während des Geschäftsjahresverlaufs Kontenabstimmung Große Umsatzprobe Abgleich Kontensalden mit den Summen der Einzelbelege Abgleich Salden Hauptbuch mit den Belegen aus Nebenbüchern Belegabstimmung Organisation Mindestanforderungen zur Erfüllung der Belegfunktion Jobverarbeitung Organisation Kontrollen zur Verarbeitung von Batch-Jobs Berechtigungen zur Batch-Job-Administration Batch-Input-Mappen Organisation Analyse des Batch-Input-Mappen-Monitors Berechtigungen im Bereich der Batch-Input- Mappen Direct-Input Organisation Analyse Direct-Input Berechtigungen XIII

14 Inhaltsverzeichnis ALE und IDocs Systemarchitektur ALE und Aufbauprüfung Schnittstellenkontrollen Maschinelle Buchungen aus der CO-FI-Integration Organisation Aktivierung Neues Hauptbuch Vollständigkeit der Verarbeitungen aus dem Abstimmledger Prüfung der Protokolle Prüfung des Customizings Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme SAP-Prüfung orientiert an Posten der Bilanz sowie Gewinnund Verlustrechnung Anlagevermögen und Abschreibungen Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Überblick über den Anlagenbuchhaltungsprozess Kontrollen der Anlagenbuchhaltung Organisationsstrukturen Ländereinstellungen Mitzubuchende Bewertungsbereiche Festlegung der Hauptbuchkontierung Abschreibungsschlüssel Abschreibungsbuchungen und Abschreibungsläufe Anlagengitter Anlagenstamm und Anlagenklassen Vorgänge Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme Vorräte und Materialaufwand Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Bestandsführung und Warenbewegungen: SAP-Fakten Warenbewegungen Bewegungsarten XIV

15 Inhaltsverzeichnis Integration Bestandsführung und Bewertung Vorgangsarten Kontenfindung Bestandsführung und Warenbewegungen: Prüfungshandlungen Organisation Massendatenanalysen/belegorientierte Prüfungs handlungen Konsistenz zwischen Lager-Materialbestand und Bestand in der Finanzbuchhaltung Konsistenzprüfung der Bestände Toleranzeinstellungen Umlagerungen zwischen Werken aus unterschiedlichen Bewertungskreisen Kontenfindung und Vorgangsschlüssel Kritische Warenbewegungen und Berechtigungen Nachbuchungen in Vorperioden Negative Bestände Inventur: SAP-Fakten Inventurdurchführung mit dem SAP-System Inventurverfahren: Körperliche Aufnahme und Buchinventur Inventurverfahren: Stichtagsinventur und Permanente Inventur Inventurverfahren: Stichprobeninventur Inventurverfahren: Einlagerungsinventur Inventurverfahren: Systemgestützte Werkstattinventur Inventurverfahren: Cycle-Counting Inventur: Prüfungshandlungen Organisation Berechtigungen und Funktionstrennungsaspekte Fixieren des Buchbestands im Inventurbeleg während der Inventur Automatische Anpassung des Buchbestands im Inventurbeleg XV

16 Inhaltsverzeichnis Umlagerungen in zeitlicher Nähe zu Inventuren Nachbuchungen in Vorperioden und negative Bestände Verwendung von Änderungsbelegen Pflegen von Toleranzgrenzen für Inventurdifferenzen Stichprobeninventur Bilanzbewertung: SAP-Fakten Gesetzliche Vorschriften Standardpreis Gleitender Durchschnittspreis Periodisch gleitender Durchschnittspreis Mittlerer Zugangspreis Niederstwertprinzip Verbrauchsfolgeverfahren Niederstwertermittlung Niederstwertermittlung nach Marktpreisen Niederstwertermittlung nach Reichweite Niederstwertermittlung nach Gängigkeit Verlustfreie Bewertung LIFO und FIFO Bilanzbewertung: Kontrollen und Prüfungshandlungen Organisation Bewertungskreis- und Buchungskreisebene Pflege der prozentualen Abschläge und Abwertungs kennziffern für die Niederstwertermittlung Preissteuerung im Materialstammdatensatz Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme Forderungen und Umsatzerlöse Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Überblick über den Vertriebsprozess Kontrollen des Vertriebs und des Forderungsmanagements Organisationsstrukturen Sichten des Kundenstamms XVI

17 Inhaltsverzeichnis Integrität des Kundenstamms Vier-Augen-Prinzip bei der Stammdatenpflege Dubletten im Kundenstamm Sperren im Kundenstamm Angebote Aufträge Fakturen Kredit- und Forderungsmanagement Mahnwesen CpD Kunden Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Stammdaten: SAP-Fakten Materialstammdaten Lieferantenstammdaten Weitere Stammdaten Risiken Stammdaten: Kontrollen und Prüfungshandlungen Richtlinien und Standards zur Stammdatenpflege Berechtigungsvergabe im Bereich der Materialstammdaten Mengen- und Wertfortschreibung Funktionstrennung und Berechtigungsvergabe bzgl. Lieferanten- und Kreditorenstammdaten Erweiterter Berechtigungsschutz für bestimmte Felder im Lieferantenstammsatz Definition sensibler Felder für das Vier-Augen- Prinzip im Lieferantenstammsatz Berechtigung zur Massenpflege von Materialstammdaten Sperren von Lieferanten Konsistenzcheck: Abgleich Lieferantenstammdaten bzgl. Einkaufs- und Buchhaltungssicht Auswerten des Änderungsprotokolls XVII

18 Inhaltsverzeichnis CpD-Kreditoren Doppelte Rechnungen / Doppelte Zahlungen Bestellanforderung: SAP-Fakten Überblick Risiken Bestellanforderung: Kontrollen und Prüfungshandlungen Kritische Berechtigungen Freigabestrategien und Unterschriftenregelungen Bestellung und Bestellverfolgung: SAP-Fakten Überblick Risiken Bestellung und Bestellverfolgung: Kontrollen und Prüfungshandlungen Organisation der Einkaufsabteilung Funktionstrennungsaspekte und kritische Berechtigungen Nutzung der Freigabestrategie (Unterschriftenregelung) Nachträgliche Änderungen von Bestellungen Nutzung des InfoUpdate-Kennzeichens Unbegrenzte Überlieferungen Toleranzgrenzen in Bestellungen WE/RE-Verrechnungskonto: SAP-Fakten Funktionsweise des WE/RE-Kontos Risiken WE/RE-Verrechnungskonto: Kontrollen und Prüfungshandlungen Organisation und automatische Bebuchung des WE/RE-Kontos Regelmäßige manuelle Pflege des WE/RE- Kontos Direkte Bebuchbarkeit des WE/RE-Kontos Berechtigung zur WE/RE-Kontenpflege Analyse des WE/RE-Kontos über Massendatenanalyse XVIII

19 Inhaltsverzeichnis Rechnungsprüfung: SAP-Fakten Überblick Risiken Rechnungsprüfung: Kontrollen und Prüfungshandlungen Organisatorische Vorgaben Funktionstrennung und kritische Berechtigungen Gesperrte Rechnungen Toleranzgrenzen Verwendung von Schätzpreisen CpD-Konten Verbundene Unternehmen Zahlung: SAP-Fakten Zahlungsprogramm Abweichender Zahlungsempfänger Verrechnung zwischen Kreditor und Debitor Risiken Zahlung: Kontrollen und Prüfungshandlungen Organisation des Zahlwesens Prüfung der Zahlungsvorschlags- und der Zahlungsliste sowie der Verwendung der Zahlungssperre Zahlungssperre Abweichender Zahlungsempfänger Funktionstrennung zwischen Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr Weitere Kontrollen und Prüfungshandlungen Checkliste Transaktionen, Programme, Tabellen Personalaufwand Typische Risiken und Kontrollziele Quick Wins Überblick zu personalwirtschaftlichen Funktionen Personalstammdatenpflege Organisationsstrukturen Konzept der Infotypen Ausgewählte Infotypen Zugriffsschutz über klassische Berechtigungen XIX

20 Inhaltsverzeichnis Zugriffsschutz über strukturelle Berechtigungen Zugriffsschutz über kontextabhängige Berechtigungen Protokollierung von Infotypen Personalabrechnungslauf Steuerung der Abrechnung durch den Verwaltungssatz Programme zur Personalabrechnung Prozessmanager für die Personalabrechnung Protokollierung von Programmstarts und HR-Tabellen änderungen Protokollierung der Ausführung von Queries Buchung und Ausweis des Personalaufwands Schnittstellenverarbeitung der Personaldaten Verarbeitung mittels Lohnarten Ausweis in der Erfolgsrechnung Integration der Zeitwirtschaft Integration des Reisemanagements Checkliste Transaktionen, Tabellen, Programme Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis XX

21 Autoren Autoren Lars Hartke Diplom-Kaufmann Autor der Kapitel: 3.3 Verarbeitungskontrollen 4.2 Vorräte und Materialaufwand 4.4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Herr Lars Hartke studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bielefeld mit den Schwerpunkten Angewandte Informatik und Betriebliche Steuerlehre. Er ist seit 1999 bei KPMG im Bereich Advisory im Geschäftsfeld Industrie und Handel tätig. Als Certified Information Systems Auditor (CISA) und Certified Information Security Manager (CISM) leitet er Prüfungs- und Beratungsprojekte in den Bereichen ERPund Warenwirtschaftssysteme, Interne Kontrollsysteme, Berechtigungskonzepte und Compliance-Tools. Aufgrund seiner langjährigen Untersützung der Jahresabschlussprüfung blickt er auf weitreichende Erfahrungen mit der Durchführung von IT-Systemprüfungen und der Bewertung des IT-Kontrollumfelds zurück. Lars Hartke beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit warenwirtschaftlichen Prozessen sowie dem Einkauf und der Bestandsführung. Er berät ferner im Bereich maschineller Kontrollverfahren zur Überwachung interner Kontrollsysteme (Compliance Tools). XXI

22 Autoren Georg Hohnhorst Diplom-Ökonom Autor der Kapitel: 3.1 Zugriffskontrollen 3.3 Verarbeitungskontrollen 4.5 Personalaufwand Herr Georg Hohnhorst studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und hat dabei die Schwerpunkte in den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Finanzierung und Kreditwirtschaft gelegt. Nach der Tätigkeit als Assistent der Geschäftsführung in einem mittelständischen Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Vermögensverwaltung und Immobilienmanagement wechselte er 1995 zu der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Dort ist er im Unternehmensbereich Advisory tätig. Von der Niederlassung in Düsseldorf leitet er Beratungs- und Prüfungsprojekte für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Seine Schwerpunkte liegen im SAP-Umfeld mit der Erarbeitung und Umsetzung von IT- Sicherheitskonzepten, Pre- und Post-Implementation-Reviews sowie Projekten zum Beispiel in den Bereichen Compliance, Risikomanagement, Softwarezertifizierung und Datenschutz. Er unterstützt den Arbeitskreis Revision / Risikomanagement bei dem DSAG e.v. (Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v.), der eine Plattform zu Themen wie Datenschutz und GRC (Governace Risk and Compliance) bietet. XXII

23 Autoren Gernot Sattler Diplom-Ökonom Autor der Kapitel: 1 SAP-Systeme im Überblick 2 Einführung in grundlegende SAP-Prüfungstechniken 3.2 Kontrollen im Bereich Verfahrensänderungen 4.1 Anlagevermögen und Abschreibungen 4.3 Forderungen und Umsatzerlöse Herr Gernot Sattler studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum mit den Schwerpunkten Internationale Unternehmensrechnung und Europäische Wirtschaft. Nach seinem Studium und ersten beruflichen Erfahrungen als Unternehmensberater im Bereich Corporate Finance arbeitet er seit 2004 bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Düsseldorf. Dort beschäftigt er sich im Unternehmensbereich Advisory mit den Themen IT Risk Management und IT Governance and Compliance bei Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Als Certified Information Systems Auditor (CISA) und Certified SAP Solution Consultant liegen seine Tätigkeitsschwerpunkte im Aufbau und in der Bewertung von IT-gestützten Geschäftsprozessen und Internen Kontrollsystemen. Neben der Planung und Durchführung von Implementierungs- und Sicherheitsprüfungen entwickelt er automatisierte, maschinelle Kontrollverfahren zur Optimierung der Qualität und Transparenz von Kontrollergebnissen. Als Referent führt er Seminare und Schulungen zu den Themen IT-Governance und Datenschutz durch. XXIII

24

25 SAP-Systeme im Überblick 1 Mit einem Schritt zurück steigt der Überblick Chinesisches Sprichwort 1 SAP-Systeme im Überblick 1.1 SAP-Systeme und -Produkte SAP AG Das Unternehmen Die SAP AG geht auf die Gründung einer GmbH im Jahr 1972 durch fünf ehemalige IBM-Mitarbeiter in Walldorf zurück. Die Gesellschaft hat sich zu einem der weltweit führenden Unternehmen der Softwarebranche entwickelt. Im Geschäftsjahr 2008 betrug der Umsatz über 10 Mrd. EURO. Die Abkürzung SAP stand zunächst für Systemanalyse und Programmentwicklung, ab 1988 dann bei Gründung der AG für Systeme, Anwendungen und Produkte der Datenverarbeitung und verwandelte sich ab diesem Zeitpunkt zu einem eigenständigen Produktbegriff und Markenzeichen. Im Folgenden wird SAP als Abkürzung für das Unternehmen SAP AG verwendet Einordnung des SAP-Systems als Produkt Die Produkte der SAP konzentrieren sich als ERP-Lösung 1 auf die Bedürfnisse von Unternehmen und Organisationen unterschiedlichster Größen und Branchen, um mittels angepasster Softwarekomponenten die Prozesse unter anderem in den Bereichen der Finanzbuchhaltung, Material-, Produktions- und Personalwirtschaft sowie im Vertrieb und Controlling zu unterstützen. Im Laufe der Zeit hat SAP eine ganze Reihe von Produkten am Markt etabliert. Die heute in Unternehmen genutzten SAP-Versionen lassen sich alle auf die 1992 vorgestellte Neuentwicklung SAP R/3 zurückführen. R/3 steht hierbei für den Echtzeitverarbeitungscharakter und die drei Schichten Datenbank, Applikation und Präsentation des Client- Server-Systems. SAP R/3 ist eine Anwendung, welche unternehmerische Aufgaben und Funktionen nach Modulen kategorisiert, technisch jedoch die Datenhaltung und Datenverarbeitung modulübergreifend integriert. Die letzte SAP R/3-Version war die Version R/3 Enterprise 4.70 Extension Set Sie wurde durch die heute aktuellen SAP ERP-Systeme abgelöst, die auf einer SAP-Technologie namens NetWeaver basieren. Die zentrale Neuerung hierbei ist die Integration von Java 2 und ABAP 3 in den sog. SAP NetWeaver Application Server, welcher von nun an die Grundlage der neuen ERP-Systeme darstellt. Diese Neuerung ermöglicht die nahtlose Integration der SAP ERP-Systeme in webbasierte Anwendungen und somit eine flexiblere und produktivitätssteigernde Gestaltung von Benutzeroberflächen und Bedienkonzep- 1 ERP steht für Enterprise Resource Planning. 2 Java ist eine objektorientierte Programmiersprache, die von der Firma Sun Microsystems entwickelt wurde. 3 ABAP steht für Advanced Business Application Programming und ist eine proprietäre Programmiersprache der SAP. 1

26 1 SAP-Systeme im Überblick ten. Weiterhin ermöglichen neue Schnittstellenkonzepte eine bessere Kommunikation des SAP-Systems mit anderen Systemen und damit eine bessere Integration der Systeme eines Unternehmens. Das Datenmodell, die Schnittstellentechnologie und die auf dem ABAP-Kern des SAP- Sys tem basierenden Programme der einzelnen Module sind in den verschiedenen SAP- Versionen im Zeitablauf lediglich ergänzt bzw. erweitert worden. Obwohl in diesem Buch vornehmlich auf die SAP-System Version ERP 6.0 mit ECC 6.0 und SAP Web Application Server 7.0 abgestellt wird, sind die meisten getroffenen Aussagen, Prüfungshandlungen und Empfehlungen auch für die Vorläuferversionen gültig. Die Bestandteile der SAP-Produkte wurden in der Vergangenheit in regelmäßigen Abständen durch unabhängige Stellen, z.b. Wirtschaftsprüfer, in Bezug auf die grundsätzliche Möglichkeit der Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei sachgerechter Anwendung geprüft. Entsprechende Softwarebescheinigungen wurden in Form von Zertifikaten ausgestellt und werden auf der Internetseite der SAP unter www. service.sap/certifi cates bereitgestellt Übersicht der Funktionsbereiche eines SAP-Systems Die Zuordnung der einzelnen Funktionsbereiche variiert mit den verschiedenen Produkten und wird hier gemäß eines Standard SAP ERP-Systems dargestellt. Daneben existieren noch spezielle Branchenlösungen der SAP, die auch als Industry Solution (IS) bezeichnet werden und die einzelne Funktionsbereiche um Funktionen ergänzen und die nicht Bestandteil einer Standardinstallation von SAP ERP 6.0 sind. Die wesentlichen rechnungslegungsrelevanten Funktionen sind in den folgenden Bereichen eines SAP-Systems zu finden: Rechnungswesen Finanzwesen (FI) mit Funktionen der Hauptbuchhaltung, der Debitorenbuchhaltung, der Kreditorenbuchhaltung und der Anlagenbuchhaltung. Financial Supply Chain Management (FSCM) mit Funktionen des Forderungs- und Kreditmanagements, der elektronischen Rechnungsabwicklung und des Treasury. Controlling (CO) mit Funktionen der Kostenstellen-, Kostenarten-, Profitcenter-, Prozesskosten-, Produktkosten- sowie Ergebnis- und Marktsegmentrechnung. Unternehmenscontrolling (EC) mit Funktionen der Unternehmensplanung und Konsolidierung. Strategic Enterprise Management (SEM) mit Funktionen der strategischen Unternehmensplanung, Simulation und Performance Messung. Investitionsmanagement (IS) mit Funktionen des Investitionsprojektmanagements. Projektsystem (PS) mit Funktionen für die Planung, Steuerung und Kontrolle von Projekten. 2

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 25 1.1 Zur Nutzung dieses Buches.... 25 1.2 Transaktionen... 27 1.2.1 Funktionsweise..... 27 1.2.2 Häufig benötigte Transaktionen...... 29 1.3 Reports..... 30 1.3.1 Namenskonventionen....

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Beraterprofil Thomas Scheffler

Beraterprofil Thomas Scheffler Beraterprofil Thomas Scheffler PERSONALIEN Name Scheffler Vorname Thomas Geburtsdatum/-ort 23.07.1981 / München Mobil +49 (0) 172 8 14 67 66 E-Mail t.scheffler@scheffler-consulting.de Internet www.scheffler-consulting.de

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Handbuch SAP -Revision

Handbuch SAP -Revision Maxim Chuprunov Handbuch SAP -Revision IKS, Audit, Compliance Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick TEIL I Vom Paragrafen zum Konzept: IKS und Compliance im ERP-Umfeld 1 Gesetzliche Anforderungen im

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES

Automotive Consulting Solution. Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Automotive Consulting Solution Schnittstelle SAP ERP JIS - MES Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CheckAud for SAP Systems

CheckAud for SAP Systems CheckAud for SAP Systems Systemtransparenz für die Interessenvertretung Katrin Fitz GmbH zu meiner Person Katrin Fitz Dipl. -Wirtschafts-Ing Ing., CISA 34 Jahre seit 2005 bei IBS Leiterin Vertrieb CheckAud

Mehr

Datenschutzleitfaden SAP

Datenschutzleitfaden SAP Georg Siebert forba Partnerschaft der Ingenieure und beratenden Betriebswirte Dominicusstr.3, 10823 Berlin www.forba.de 21. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz, 21.- 23.10.2008 Datenschutzleitfaden SAP ERP

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil Persönliche Daten Kandidat 12566 Jahrgang 1976 EDV-Erfahrung seit 1998 Staatsbürgerschaft deutsch Position Senior Consultant Ausbildung Industrie-Technologe Bereich Wirtschaft Einsatzort

Mehr

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist.

Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 06/07 Übungsblatt Aufgabe 1: Grundlagen Bitte geben Sie für die folgenden Aussagen durch Ankreuzen jeweils an, ob die Aussage richtig oder falsch ist. Aussage

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring SAP-Systemsicherheit und Content-Security Katrin Fitz GmbH Stand 446 katrin.fitz@ibs-schreiber.de zu meiner Person Katrin Fitz Dipl.-Wirtschafts-Ing., CISA seit 2005 bei IBS SAP Auditor / Consultant for

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Automotive Consulting Solution VMI-Abwicklung mit EDI Integration im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems IBS Schreiber GmbH Olaf Sauer Zirkusweg 1 20359 Hamburg Tel.: 040 696985-15 Email: info@ibs-schreiber.de 1 Vorstellung Die IBS Schreiber GmbH stellt sich vor:

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Zertifizierte SAP Anbindung

Zertifizierte SAP Anbindung Schnittstellenbeschreibung SAP Version 1.2.0 Zertifizierte SAP Anbindung Ein Produkt der all4time AG all4time AG Goldbeckstrasse 7 69493 Hirschberg Telefon: 06201/84567-0 Telefax 06201/84567-10 SAP-Schnittstellen-Beschreibung-01.doc

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3793 Stephanie Ambach Babsi Stiel Marcel Grabher Christoph Ambichl Hilal Dogan 0307998 0404090 0402970 0225373 0325548

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Automotive Consulting Solution Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein?

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? IT ADVISORY Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? Novell Security Event 03.04.2008 v3 FINAL DRAFT DI Christian Focke Supervisor IT Advisory Wien Agenda Motivation Die Konsequenz Was ist

Mehr

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF? 2 Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF?

Mehr

Profil Stand: Oktober 2007

Profil Stand: Oktober 2007 Profil Stand: Oktober 2007 Name Nationalität Ausbildung Uwe Staiber Geburtsjahr: 1964 Deutsch SAP-Berater Berufserfahrung seit 1989 Hardware IBM AS/400, IBM 3090 Betriebssysteme Programmiersprachen SAP-Applikationen

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung

SQL Server 2005. Eine umfassende Einführung SQL Server 2005 Eine umfassende Einführung E-Mail: petkovic@fh-rosenheim.de Lektorat: Barbara Lauer, Bonn Copy-Editing: Sandra Gottmann, Münster Satz: Just in Print, Bonn Herstellung: Birgit Bäuerlein

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Praxiswissen COBIT. Grundlagen und praktische Anwendung in der Unternehmens-IT. von Markus Gaulke. 2., akt. u. überarb. Aufl.

Praxiswissen COBIT. Grundlagen und praktische Anwendung in der Unternehmens-IT. von Markus Gaulke. 2., akt. u. überarb. Aufl. Praxiswissen COBIT Grundlagen und praktische Anwendung in der Unternehmens-IT von Markus Gaulke 2., akt. u. überarb. Aufl. Praxiswissen COBIT Gaulke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise Automotive Consulting Solution Monitor für eingehende Zahlungsavise Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41

Inhaltsverzeichnis. 1 Risikomanagement, internes Kontrollsystem und Prüfung... 21. 2 Technische Grundlagen... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Motivation Der Geschäftsprozess im Fokus................................................

Mehr

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem Umsetzung, Dokumentation und Prüfung

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem Umsetzung, Dokumentation und Prüfung S e i t e 1 Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem Umsetzung, Dokumentation und Prüfung 2 S e i t e IKS Definition Krzysztof Paschke ist geschäftsführender Gesellschafter der GRC Partner GmbH in Kiel.

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Cloud-Computing für Unternehmen

Cloud-Computing für Unternehmen Gottfried Vossen Till Haselmann Thomas Hoeren Cloud-Computing für Unternehmen Technische, wirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Aspekte Prof. Dr. Gottfried Vossen vossen@helios.uni-muenster.de

Mehr

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung

Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung Systeme Anwendungen Produkte in der Datenverarbeitung - R/3 - R/3 - Was ist das? - das Unternehmen Architektur des - R/3 Konfiguration des - R/3 ABAP/4 - die Sprache des - R/3 Transaktionsverarbeitung

Mehr

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse Zielgruppe instra ist eine führende Versicherungsmanagement Software Firmenverbundene Vermittler Versicherungsabteilungen Makler

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015

SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA. Jan Kirschner 28.10.2015 SAP-INSIDE für kaufmännische Prozesse Neuerungen in der Anlagenbuchhaltung - FIAA EhP 0 bis EhP 7 Jan Kirschner 28.10.2015 Agenda DIE NEUE ABSCHREIBUNGS- RECHNUNG Release 600 PROFITCENTER UND SEGMENTE

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

SAP NetWeaver Web Application Server

SAP NetWeaver Web Application Server Franz Josef Heiss, Erich Wcirich, Gisela Gratzl SAP NetWeaver Web Application Server ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Miinchen Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

Runbook Smart Close. Automatisierung im Monatsabschluss. 21. April, 2015

Runbook Smart Close. Automatisierung im Monatsabschluss. 21. April, 2015 Runbook Smart Close Automatisierung im Monatsabschluss 21. April, 2015 Runbook 2014 Inhalt 21 April 2015 Runbook Inc. 2 Runbook Einführung Runbook Smart Close Prozessautomatisierung Produktdemonstration

Mehr

Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee Live-Demo Roadmap: Geplante Weiterentwicklungen Fachliche und technische Aspekte eines

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA)

Profil von Jörg Fuß Informatik-Betriebswirt (VWA) P E R S Ö N L I C H E D A T E N Ausbildung Dipl.- Betriebswirt Informatik (VWA) EDV-Organisator (HWK) Industriekaufmann (IHK) Programmierer (HWK) Jahrgang 1962 Nationalität Sprachen Deutsch Deutsch (Muttersprache),

Mehr

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio...

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio... Vorwort zur 2. Auflage... 13 Vorwort zur 1. Auflage... 15 Einleitung... 17 1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21 1.1... Integrierte Prozesse mit mysap PLM... 21...1.1.1... Innerbetriebliche integrierte

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr