Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II"

Transkript

1 Anatomie Mikroskopische Anatomie Verdauungsapparat II

2 Verdauungsapparat II Dünndarm Funktion der Mucosa: Verdauung und Resorption Aufbau und Funktion der Tela submucosa Aufbau und Funktion der Tunica muscularis Differentialdiagnose der Dünndarmabschnitte Dickdarm Appendix vermiformis Analkanal

3 Dünndarm Länge: 3-6m Aufgabe: Verdauung und Resorption von Nährstoffen Verdauung Enzymatische Spaltung der Nahrungsbestandteile Resorption Selektive Durchschleusung durch die Epithelbarriere

4 Lamina epithelialis des Dünndarms, 1. resorbierende Saumzellen Abb.: Prof. Dr. L. Luciano Höhe µm Bürstensaum / Mikrovilli / Glykokalix Barriere zwischen Darmlumen (Außenwelt) und Interzellularraum: Tight Junction Resorption

5 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 1. Proteine 1. Magen Denaturierung durch HCl Proteolyse durch Pepsine (ph-optimum 2-5) 2. Darmlumen: weitere Proteolyse ph 7-8: Inaktivierung der Pepsine Pankreasenzyme und Enzyme des Bürstensaums: Dipeptide, Tripeptide, einzelne AS aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

6 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 1. Proteine 1. Magen Denaturierung durch HCl Proteolyse durch Pepsine (ph-optimum 2-5) 2. Darmlumen: weitere Proteolyse ph 7-8: Inaktivierung der Pepsine Pankreasenzyme und Enzyme des Bürstensaums: Dipeptide, Tripeptide, einzelne AS 3. Darmepithel: Absorption in die Zellen durch spezifische Carriersysteme: aktive Transporte Weitere Hydrolyse zu AS Abgabe an V. portae aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

7 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 1. Proteine K K K Kapillarnetz mit fenestriertem Endothel abführende Vene V. portae K L K

8 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 2. Kohlenhydrate 1. Mund Speichel-Amylase spaltet Stärke 2. proximaler Magen 3. Darmlumen alpha-amylase aus dem Pancreas spaltet weiter bis zu Oligosacchariden aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

9 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 2. Kohlenhydrate 1. Mund Speichel-Amylase spaltet Stärke 2. proximaler Magen 3. Darmlumen alpha-amylase aus dem Pancreas spaltet weiter bis zu Oligo-sacchariden 3. Darmepithel Bürstensaumenzyme spalten in Monosaccharide Aufnahme der Monosaccharide durch aktiven Transport Abgabe an V. portae aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

10 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 2. Kohlenhydrate K K K Kapillarnetz mit fenestriertem Endothel abführende Vene V. portae K L K

11 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 3. Fette Mit der Nahrung aufgenommene Lipide werden zu 95% im Dünndarm resorbiert. Neutralfette (Triglyzeride), Phospholipide Cholesterinester fettlösliche Vitamine A,D,E,K Aufspaltung und Emulgation erforderlich Aufspaltung: Lipasen aus Speicheldrüsen, Magen und Pancreas Gallensalze: Micellen-Bildung (ca. 2nm) Aufnahme in die Zelle aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

12 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 3. Fette Aufnahme in die Zelle glattes ER: Wiederaufbau von Triglyzeriden Golgi-Apparat: Triglyzeride werden mit Apoprotein verbunden: Chylomikronen. Verpackung in Vesikel. Exozytose der Chylomikronen Abtransport über Lymphgefäß (Umgehung der Leber!) aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

13 Verdauung und Resorption von Nährstoffen: 3. Fette L Lymphgefäße

14 Es läßt sich für den gesamten Rumpfdarm ein einheitliches Bauprinzip erkennen: TUNICA MUCOSA TELA SUBMUCOSA TUNICA MUSCULARIS TUNICA SEROSA oder ADVENTITIA aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

15 Tela submucosa des Dünndarms reich an Blut- und Lymphgefäßen enthält den Plexus submucosus (Meissner) Ganglienzellen (Perikaryen) und Faserbündel motorische und sensorische Neurone Parasympathikus und Sympathikus steuert die Motilität der inneren Wandschichten, sowie sekretorische Aktivität enthält ggf. Drüsen

16 Es läßt sich für den gesamten Rumpfdarm ein einheitliches Bauprinzip erkennen: TUNICA MUCOSA TELA SUBMUCOSA TUNICA MUSCULARIS TUNICA SEROSA oder ADVENTITIA aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006

17 Tunica muscularis des Dünndarms Zwei Schichten glatter Muskelzellen: innere Ringschicht äußere Längsschicht Bewegung des Chymus Peristaltik zum Transport nach aboral Pendel- und Segmentierbewegungen zur Durchmischung enthält den Plexus myentericus (Auerbach) Ganglienzellen (Perikaryen) und Faserbündel Parasympathikus und Sympathikus steuert die Motilität

18 Abb.: Dr. G. Bargsten

19 TUNICA MUCOSA: TELA SUBMUCOSA TUNICA MUSCULARIS TUNICA SEROSA aus: Welsch, Lehrbuch der Histologie, 2006 Duodenum, HE

20 Tunica serosa des Dünndarms Peritoneum viscerale bedeckt die intraperitoneal gelegenen Abschnitte des Darms einschichtig plattes Epithel: Mesothel darunter: gelegentlich bindegewebige Verschiebeschicht: Tela subserosa

21 Mikroskopische Anatomie des Rumpfdarms: Alle Abschnitte haben ihre Baueigentümlichkeiten Aber: Es läßt sich für den gesamten Rumpfdarm ein einheitliches Bauprinzip erkennen

22 Regionale Besonderheiten des Dünndarms Duodenum TUNICA MUCOSA: TELA SUBMUCOSA enthält Brunner-Drüsen (Gll. duodenales) TUNICA SEROSA Duodenum, HE

23 Brunner-Drüsen (Gll. duodenales) tubulo-alveolär mukoid Sekretionsprodukte: alkalischer Schleim (ph 8,2-9,3) enthält HCO3 - EGF (Epidermaler Wachstumsfaktor)

24 Regionale Besonderheiten des Dünndarms Mesenterium Ileum enthält Nll. lymphatici aggregati Peyer-Plaques aus: Bucher&Wartenberg, 1989

25 Ileum

26 MALG: Mucosa-assoziiertes lymphatisches Gewebe Dünndarm, Mensch, REM

27 MALG: Dome-Epithel mit M-Zellen Dünndarm, Mensch, REM

28 Ileum: Peyer-Plaques Aggregierte Lymphfollikel Lage: Mucosa bis Submucosa der Ansatzstelle des Mesenteriums gegenüber Dome-Epithel: M-Zellen

29 MALG: Dome-Epithel mit M-Zellen aus: Kierszenbaum, Histology and Cell Biology, 2002 Aufnahme von Antigenen aus dem Darmlumen Transport der Antigene zu Lymphozyten in den Taschen der M-Zellen Bindung der Antigene an Ig- Rezeptoren auf der B- Lymphozytenoberfläche Übergabe an antigenpräsentierende Zelle Interaktion mit T-Zellen Interaktion mit FDC B-Zellen Plasmazellen IgA Transzytose des IgA

Verdauungssystem Überblick

Verdauungssystem Überblick (Benninghoff/Drenckhahn, Bd. 1, S.586) Das Verdauungssystem besteht aus dem Verdauungskanal und extramuralen Drüsen, die in den Verdauungskanal einmünden. Der Verdauungskanal gliedert sich in einen Kopfdarm

Mehr

(Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption

(Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption (Patho)Physiologie von Verdauung und Resorption Gliederung Funktionelle Anatomie - Aufbau des Magens und der Magenschleimhaut Mechanismen der Magensaftbildung & der Magenschleimhaut - Mechanismen der Protonensekretion

Mehr

Verdauungskanal. Oesophagus (Speiseröhre) Magen Dünndarm Dickdarm Rektum und Analkanal

Verdauungskanal. Oesophagus (Speiseröhre) Magen Dünndarm Dickdarm Rektum und Analkanal Verdauungskanal Oesophagus (Speiseröhre) Magen Dünndarm Dickdarm Rektum und Analkanal Verdauungsapparat Kopfdarm Rumpfdarm Funktion - Nahrungsaufnahme und - enzymatische Auflösung der -zerkleinerung Nahrung

Mehr

Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung

Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung Parietalzellen große Drüsenzellen in der Magenmucosa von Fundus und Corpus mit Eosin stark anfärbbar spalten

Mehr

Speichelsekretion. Alle Angaben ohne Gewähr. Provided by Fachschaft Medizin 2000 Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Speichelsekretion. Alle Angaben ohne Gewähr. Provided by Fachschaft Medizin 2000 Julius-Maximilians-Universität Würzburg Physiologie Speichelsekretion http://www.uni-wuerzburg.de/fachschaftmedizin Email: fachschaftmedizin@mail.uni-wuerzburg.de Michael Zeller, März 1999 Speichelsekretion 1) Aufgabe des Speichels Der Speichel

Mehr

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung S e i t 1 9 9 8 e r f o l g r e i c h i n d e r A u s b i l d u n g V o n H e i l p r a k t i k e r n Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher

Mehr

24 M. orbicularis oculi. 506 Muskelatrophie. 562 Polyneuropathie. 54 Zunge. 61 Appendix. 301 Appendizitis

24 M. orbicularis oculi. 506 Muskelatrophie. 562 Polyneuropathie. 54 Zunge. 61 Appendix. 301 Appendizitis Kurs Präparat 24 M. orbicularis oculi 54 Zunge 61 Appendix Pathologisches Präparat 506 Muskelatrophie 562 Polyneuropathie 301 Appendizitis Seminar mit klinischen Bezügen Dr. Dirk Eulitz Institut für Anatomie,

Mehr

Verdauung beim Menschen

Verdauung beim Menschen Verdauung beim Menschen Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf Sozialform/en Methodische

Mehr

Ernährung und Verdauung

Ernährung und Verdauung Ernährung und Verdauung 1. Mechanismen der Säurebildung im Magen 2. Regulation ph-profil im GI-Trakt 3. Sekretion im Pankreas und Sekretion im Darm 4. Magenentleerung, Magenmotilität 5. Helicobakter pylori

Mehr

Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM)

Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM) Bindegewebe Zellen und Extrazellulärmatrix (EZM) Ortsständige Zellen: Fibroblast ist für Stoffwechsel der Extrazellulärmatrix-Bestandteile zuständig (Kollagenfibrillen, elastische Fasern, retikuläre Fasern,

Mehr

3. Ernährungslehre Aufgaben zum Biobuch

3. Ernährungslehre Aufgaben zum Biobuch 3. Ernährungslehre 3.1 Ernährungssituation heute Aufgabe 3.1-1 Aufgabe 3.1-2 Definiere die Begriffe autotroph und heterotroph. Ca. 10 % aller Gesundheitskosten sind ernährungsbedingt. Erläutere mind. sechs

Mehr

Raufutter in der Verdauung des Pferdes

Raufutter in der Verdauung des Pferdes Institut für Tierernährung Direktion: Prof. Dr. Annette Liesegang Raufutter in der Verdauung des Pferdes Institut für Tierernährung Vetsuisse Fakultät Universität Zürich Brigitta Wichert PD Dr. Foto: B.Wichert

Mehr

DIE EINZELNEN VERDAUUNGSABSCHNITTE:

DIE EINZELNEN VERDAUUNGSABSCHNITTE: DIE EINZELNEN VERDAUUNGSABSCHNITTE: Die Hauptaufgabe der einzelnen Verdauungsabschnitte ist es zunächst vor allem die 3 Nahrungsbestandteile Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette in kleine, resorbierbare Teile

Mehr

Ernährung und Verdauung 41

Ernährung und Verdauung 41 Ernährung und Verdauung 41 116: Lippe Mensch HE Auf der mukösen Seite der Lippen sind die seromukösen Gll. labiales, in Paketen gruppiert, zu finden. Auf der Hautseite sind Haarwurzeln und Talgdrüsen angeschnitten.

Mehr

Magen und Darm. Schaltstellen des Lebens

Magen und Darm. Schaltstellen des Lebens Magen und Darm Schaltstellen des Lebens! Die vorliegende Veröffentlichung ist auf Basis eines Vortrags von A. Rochira am 11.05.2012 entstanden. Alle Angaben sind sorgfältig überprüft worden, unterliegen

Mehr

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein?

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein? Fette und ihre Funktionen Müssen Fette sein? Ja! Fette sind: Wichtiger Bestandteil unserer täglichen Nahrung Energieträger Nummer 1 Quelle für essentielle n Vehikel für die Aufnahme fettlöslicher Vitamine

Mehr

Gut gekaut ist halb verdaut

Gut gekaut ist halb verdaut Gut gekaut ist halb verdaut Das Verdauungssystem hat die Aufgabe, aus der aufgenommenen Futtermenge dem Körper die nötige Energie bereitzustellen, einerseits für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionen

Mehr

Ratgeber für Patienten. Der Magen

Ratgeber für Patienten. Der Magen Ratgeber für Patienten Der Magen Aufgaben und Erkrankungen - ein Überblick Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm, Leber und Stoffwechsel sowie von Störungen der Ernährung

Mehr

1. Klausur in Histologie SS 2010

1. Klausur in Histologie SS 2010 1. Klausur in Histologie SS 2010 1. Beim gezeigten Gewebe handelt es sich A) straffes Bindegewebe B) Skelettmuskulatur C) kollagene Fasern D) glatte Muskulatur E) Geflechtknochen F) Sehne G) Nerv H) Herzmuskulatur

Mehr

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E.

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Ghebremedhin Die weiblichen Geschlechtsorgane (Organa genitalia feminina)

Mehr

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg:

If you can't study function, study structure. Vom Molekül in der Ursuppe bis zur ersten Zelle war es ein langer Weg: Kapitel 4: ANATOMIE EINER EUKARYOTENZELLE Inhalt: EINLEITUNG... 53 BESTANDTEILE EINER EUKARYOTENZELLE... 55 MEMBRANVERBINDUNGEN... 57 GEWEBE UND ORGANE... 57 LITERATUR...57 LINKS... 57 Einleitung If you

Mehr

Formative Lernkontrolle

Formative Lernkontrolle Formative Lernkontrolle LZ: Ich weiss was man unter Stoffwechsel versteht und kenne die sechs Punkte, welche zum Stoffwechsel gehören! 1) Ergänze den Satz! Stoffwechsel ist die Gesamtheit der biochemischen

Mehr

13 Ernährung und Verdauung

13 Ernährung und Verdauung 13 Ernährung und Verdauung 13.1 Ernährung 323 13.1.1 Zusammensetzung der Nahrung 323 13.1.2 Vitamine 325 13.1.3 Salze und Spurenelemente 327 13.1.4 Diät und Gesundheit 327 13.2 Übersicht zur Verdauung

Mehr

Atemtrakt. Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2

Atemtrakt. Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2 Atemtrakt Atmung = Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von CO 2 Gastaustausch (1) - zwischen Atemluft und Lungenkapillaren Wo? - in den Alveolen der Lunge Wie? - durch Diffusion sog. äußere Atmung (2) -

Mehr

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Eine Zusammenstellung der pathophysiologischen, pathobiochemischen, pathologischen und klinischen Grundlagen im Bereich Endokrinologie

Mehr

Verdauung und Verdauungssystem

Verdauung und Verdauungssystem eqiooki.de Verdauungssystem Seite 1 von 6 Verdauung und Verdauungssystem Hier erfährst Du eine Menge über Bau und Funktion unserer Verdauungsorgane, die einzelnen Verdauungsvorgänge und auch über unsere

Mehr

Abb. 27: Durasinus mit Erythrozyten (TEM). kf kollagene Fibrillen, BM Basalmembran, En Endothel mit Vesikeln, E Erythrozyten, F Fibrozyt, v Mikrovilli

Abb. 27: Durasinus mit Erythrozyten (TEM). kf kollagene Fibrillen, BM Basalmembran, En Endothel mit Vesikeln, E Erythrozyten, F Fibrozyt, v Mikrovilli 66 Die Dura mater wird von Gefäßen durchzogen, wobei Venen häufiger als Arterien anzutreffen sind. Die Gefäße sind mit einem flachen, kontinuierlichen Endothel ausgekleidet, das einer kontinuierlichen

Mehr

Antigene und Antikörper

Antigene und Antikörper Antigene und Antikörper Antigene Antigen: Peptidstruktur oder eine peptidgebundene Struktur, die vom reifen adaptiven Immunsystem erkannt werden kann. Antigenität: die Fähigkeit eines Proteins, mit dem

Mehr

Aus dem Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung Universität Hohenheim Fachgebiet: Tierhaltung und Leistungsphysiologie Prof. Dr. R.

Aus dem Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung Universität Hohenheim Fachgebiet: Tierhaltung und Leistungsphysiologie Prof. Dr. R. Aus dem Institut für Tierhaltung und Tierzüchtung Universität Hohenheim Fachgebiet: Tierhaltung und Leistungsphysiologie Prof. Dr. R. Claus Erhöhung der Butyratbildung durch Fütterung von Resistenter Stärke

Mehr

Blut und Blutkreislauf

Blut und Blutkreislauf Blut und Blutkreislauf (Copyright: Teleskop und Mikroskop Zentrum, Lacerta GmbH, 1050 WIEN, Schönbrunnerstr. 96) www.teleskop-austria.at 1. Blut Mensch Die folgende Abbildung zeigt die roten Blutkörperchen

Mehr

IV. Gastrointestinales System. 1. Bestimmung des ph-wertes des Speichels

IV. Gastrointestinales System. 1. Bestimmung des ph-wertes des Speichels IV. Gastrointestinales System 1. Bestimmung des ph-wertes des Speichels Man sammelt frischen Speichel in einem Reagenzglas, taucht Universal-Indikatorpapier in die Flüssigkeit ein, und liest den ph-wert

Mehr

Zelluläre Kommunikation

Zelluläre Kommunikation Zelluläre Kommunikation 1. Prinzipien der zellulären Kommunikation?? 2. Kommunikation bei Nervenzellen Die Zellen des Nervensystems Nervenzellen = Neuronen Gliazellen ( Glia ) Astrozyten Oligodendrozyten

Mehr

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats?

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats? 10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? Stoffwechsel Gesamtheit der Vorgänge der Stoffaufnahme, Stoffumwandlung und Stoffabgabe in lebenden Zellen (immer auch mit Energiewechsel verbunden) Energiestoffwechsel:

Mehr

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose.

Parotis Pankreas. Dünndarm Bürstensaum. Amylose Amylopektin Glykogen. Maltose. Glucose. Isomaltose. Saccharose. Fructose. Lactose. Galaktose. Parotis Pankreas Dünndarm Bürstensaum Amylose Amylopektin Glykogen Saccharose Lactose Maltose Isomaltose Saccharase (Sucrase) Lactase Maltase Isomaltase Glucose Fructose Galaktose Abbau von Stärke und

Mehr

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet.

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet. 1.3 Fett Die meisten Nahrungsfette (Lipide) bestehen aus so genannten Triglyceriden. Darin ist ein Molekül Glycerin mit drei weiteren Bausteinen- den Fettsäuren- verbunden. Nach der chemischen Struktur

Mehr

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10)

Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) Zucker und Polysaccharide (Voet Kapitel 10) 1. Monosaccharide 2. Polysaccharide 3. Glycoproteine 2. Polysaccharide Polysaccharide = Glycane, bestehen aus glycosidisch miteinander verbundenen Monosacchariden

Mehr

Whey Protein Ratgeber Das neuste Wissen aus dem Bereich der Sportnahrung. Studien und Praxiswissen immer aktuell recherchiert. www.ppn-nutrition.

Whey Protein Ratgeber Das neuste Wissen aus dem Bereich der Sportnahrung. Studien und Praxiswissen immer aktuell recherchiert. www.ppn-nutrition. Perfect Performance Nutrition Das Blaue Buch 2014 Whey Protein Ratgeber Das neuste Wissen aus dem Bereich der Sportnahrung. Studien und Praxiswissen immer aktuell recherchiert. www.ppn-nutrition.de Wirkung

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Praktikum in Histologie

Praktikum in Histologie Praktikum in Histologie Praktikum zur Vorlesung Anatomie und Physiologie I+II ETH 557-0154-00 UZH VV 3296 / BIO145 Frühjahrssemester 2011 L. Slomianka D.P. Wolfer Checkliste Präparationstechnik, Epithelgewebe

Mehr

R. Thimme, C. Neumann-Haefelin und H. E. Blum. Frühere Bearbeitung: J. D. Schulzke und E. O. Rieckert

R. Thimme, C. Neumann-Haefelin und H. E. Blum. Frühere Bearbeitung: J. D. Schulzke und E. O. Rieckert 30 Dünndarm R. Thimme, C. Neumann-Haefelin und H. E. Blum Frühere Bearbeitung: J. D. Schulzke und E. O. Rieckert 30.1 Physiologische Grundlagen... 817 Motilität... 817 Sekretion... 818 Anatomie und Histologie...

Mehr

Anatomie - Histologie. Bindegewebe

Anatomie - Histologie. Bindegewebe Bindegewebe 1 Binde- und Stützgewebe Lockeres Bindegew., Fettgewebe, Knorpel, Knochen 2 Binde- und Stützgewebe Zusammengesetzt aus Bindegewebszellen und größerer Mengen geformter, bzw. ungeformter Interzellularsubstanzen

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung

Inhaltsverzeichnis. Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Inhaltsverzeichnis Das Warnecke-Konzept Mein Weg zum Ziel Ausgeglichene Energiezufuhr Sport als Ergänzung Powerstoff Eiweiß In einer Studie aus dem Jahr 2004 wurde gezeigt, dass Aminosäuren, die kleinen

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel.

1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel. Anatomie 1) Nennen Sie die 8 Knochenarten der oberen Extremität beginnend mit dem Schultergürtel. 2) Proximale Handwurzelreihe von radial? 3) Nennen Sie den Merksatz für die Bezeichnung der einzelnen Handwurzelknochen:

Mehr

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems

Das Komplementsystem. Effektorwirkungen. Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Das Komplementsystem Der humorale Effektorapparat des angeborenen Immunsystems Hitzeempfindlicher Bestandteil des Plasmas Hitzebehandlung (56 ºC): Inaktivierung der bakteriziden Wirkung des Plasmas Ergänzt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 Analysebeispiele... 59. 1 Grundlagen der Pathophysiognomik... 13. 2 Pathophysiognomische Diagnostik... 14

Inhaltsverzeichnis. 6 Analysebeispiele... 59. 1 Grundlagen der Pathophysiognomik... 13. 2 Pathophysiognomische Diagnostik... 14 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Einführung... 10 Wilma Castrian 1 Grundlagen der Pathophysiognomik... 13 1.1 Möglichkeiten und Grenzen der Pathophysiognomik.

Mehr

Anatomie & Physiologie. Diätetisch geschulter Koch. 2010-5. überarbeitete Auflage

Anatomie & Physiologie. Diätetisch geschulter Koch. 2010-5. überarbeitete Auflage Anatomie & Physiologie Diätetisch geschulter Koch 2010-5. überarbeitete Auflage Anatomie & Physiologie A. Einleitung 1 B. Körperbau 2 1. Skelett 2 2. Muskulatur 2 3. Herz-, Kreislaufsystem 3 4. Sinnesorgane

Mehr

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung

Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 Antikörperstruktur, -funktion und -affinitätsreifung Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Klonale

Mehr

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E.

Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Notizen zur Vorlesung der makro- und mikroskopischen Anatomie zum Thema Urogenitalsystem (Sommersemester 2007), Dozent: Dr. med. E. Ghebremedhin Harn- und Geschlechtsorgane (Urogenitalsystem) 1 Harnorgane

Mehr

Facharbeit im Leistungskurs 12 Ch

Facharbeit im Leistungskurs 12 Ch Wilhelm-Raabe-Schule Langensalzstr.24 30169-Hannover Facharbeit im Leistungskurs 12 Ch Thema: Antazida - Vergleiche verschiedener Medikamente und Darreichungsformen Verfasser: Meisam Hodajerdi Fachlehrer:

Mehr

Microscopy. Light microscope (LM) TEM

Microscopy. Light microscope (LM) TEM Microscopy Light microscope (LM) TEM Microscopes Light microscope (LM) Transmission electron microscope (TEM) Scanning electron microscope (SEM) Transmission electron microscope (TEM) Die tierische Zelle

Mehr

Futteraufnahme und Verdauung

Futteraufnahme und Verdauung Futteraufnahme und Verdauung SS 2008 H. Steingaß Institut für Tierernährung steingas@uni-hohenheim.de Herunterladen der Vorlesungsunterlagen: https://tierernaehrung.uni-hohenheim.de Lehre Skripte Dr. H.

Mehr

Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma

Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma Weibliches Geschlechtssystem, Menstruationszyklus, Mamma Funktionelle Anatomie der Inneren Organe WS 14/15 Aufgaben der Geschlechtsorgane Bildung von Keimzellen Befruchtung Bildung von Hormonen Geschlechtsspezifische

Mehr

Nährstoffe sind energiereiche Stoffe, die von Lebewesen zur Energiegewinnung im Stoffwechsel verwendet werden.

Nährstoffe sind energiereiche Stoffe, die von Lebewesen zur Energiegewinnung im Stoffwechsel verwendet werden. Enzyme sind Biokatalysatoren, die in Organismen chemische Reaktionen beschleunigen, indem sie die Aktivierungsenergie herabsetzen. Enzym Definiere den Begriff Enzym! Erkläre die Begriffe Wirkungsspezifität

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Atmungsorgane 61. 155: Regio olfactoria (Riechschleimhaut) Hase HE. Regio olfactoria. Regio respiratoria

Atmungsorgane 61. 155: Regio olfactoria (Riechschleimhaut) Hase HE. Regio olfactoria. Regio respiratoria Atmungsorgane 61 155: Regio olfactoria (Riechschleimhaut) Hase HE Der Schnitt zeigt olfaktorisches und respiratorisches Epithel. Regio olfactoria Die Regio olfactoria befindet sich im Dach der beiden Nasenhöhlen

Mehr

Antikörper. 2.1 Grundlagen

Antikörper. 2.1 Grundlagen Antikörper 2 2.1 Grundlagen Antikörper sind Glykoproteine, die von Wirbeltieren gebildet werden, um den Organismus vor eingedrungenen, körperfremden Substanzen zu schützen. Die fremde Substanz bindet an

Mehr

Klausurübersicht Molekularbiologie III: I. Zellbiologie Moleküle: Bedeutung: Mechanismus: Caspasen: Phasen wichtige Wachstumsfaktoren: Cycline:

Klausurübersicht Molekularbiologie III: I. Zellbiologie Moleküle: Bedeutung: Mechanismus: Caspasen: Phasen wichtige Wachstumsfaktoren: Cycline: Klausurübersicht Molekularbiologie III: I. Zellbiologie - Zelladhäsion: - Moleküle: - Cadherine - Selektine - IgCAMs - Integrine - Bedeutung: - Proliferation - Bewegung - Transendotheliale Migration, z.b.

Mehr

Diagnose- und Gewebe- präperate

Diagnose- und Gewebe- präperate Diagnose- und Gewebe- präperate Kurs der Allgemeine Histologie Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg Hinweis: Dieses Script richtet sich nach dem histologischen Kurs der medizinischen

Mehr

24- stündige intragastrale ph- Metrie beim Pferd während der Fütterung verschiedener Rationen

24- stündige intragastrale ph- Metrie beim Pferd während der Fütterung verschiedener Rationen Aus der Medizinischen Tierklinik der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig 24- stündige intragastrale ph- Metrie beim Pferd während der Fütterung verschiedener Rationen Inaugural- Dissertation

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

Herz. HBg-1. Klinik: Kardiomyopathie Myokardinsuffizienz Myokarditis. Endokard: parietales. Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum

Herz. HBg-1. Klinik: Kardiomyopathie Myokardinsuffizienz Myokarditis. Endokard: parietales. Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum Perikard: parietales Mesothel + Pericardium fibrosum Herz Peri- + Epikard [Lam. parietalis + visceralis der Perikardhöhle] Epikard [Ep] : viszerales Mesothel + epikardiales Fettgewebe, Koronargefäße, vegetative

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Der Hund ist ein Karnivor!

Der Hund ist ein Karnivor! Der Hund ist ein Karnivor! Wie sein Vorfahr, der Wolf, gehört der Hund zur Ordnung der Karnivoren, wobei der Wolf kein reiner Fleischfresser ist. Außer Beutetieren frisst der Wolf Obst, Kräuter, Beeren,

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers

Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers 17 3 Wirkungsweise und Aufbau eines Antikörpers M. Little M. Little, Antikörper in der Krebsbekämpfung, DOI 10.1007/978-3-662-45114-4_3, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015 18 Kapitel 3 Wirkungsweise

Mehr

Ernährung im Breitensport

Ernährung im Breitensport w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Ernährung im Breitensport L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Eselsbrپcken - Anatomie

Eselsbrپcken - Anatomie Eselsbrپcken - Anatomie Adduktoren des Oberschenkels Petra Musculus perinaeus liegt Musculus adductor longus gerne Musculus gracilis bei Musculus adductor brevis Magnus Musculus adductor magnus Plexus

Mehr

Histologie, 5. November 2008

Histologie, 5. November 2008 Histologie, 5. November 2008 Die Lymphfollikel sind KEINE Organe, sondern temporäre Gebilde sie können überall entstehen. v.a. Schleimhäute LYMPHKNOTEN Die Leistenlymphknoten kann man immer tasten, ansonsten

Mehr

1 Physiologische Grundlagen

1 Physiologische Grundlagen y y y y y y y y y. Kærperzusammensetzung Grundlagen. Kærperzusammensetzung n Die Hauptkompartimente des Kærpers sind der intra- und der extrazellulåre Raum IZR und EZR) s. Abb. ). Alle Nåhrstoffe und Sauerstoff

Mehr

Der Gastrointestinaltrakt als Eintrittspforte für fremde Makromoleküle: DNA und Proteine

Der Gastrointestinaltrakt als Eintrittspforte für fremde Makromoleküle: DNA und Proteine Der Gastrointestinaltrakt als Eintrittspforte für fremde Makromoleküle: DNA und Proteine Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Hämostase - Blutgerinnung

Hämostase - Blutgerinnung Hämostase - Blutgerinnung 1 Überblick zur Blutgerinnung Schritte Primäre Hämostase (vorläufige Blutstillung) Sekundäre Hämostase (endgültige Blutstillung, Blutgerinnung) Dauer Sekunden bis wenige Minuten

Mehr

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten

Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan Magentabletten Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 12: Untersuchungsabteilung Pharmazeutika Untersuchung von Maaloxan

Mehr

Über einen pepsinstabilisierenden Faktor (PSF) im Magen und Magensaft bei Mensch und Tier

Über einen pepsinstabilisierenden Faktor (PSF) im Magen und Magensaft bei Mensch und Tier HOPPE-SEYLER'S Z. PHYSIOL. CHEM. Bd. 349, S. 1201-1207, September 1968 Über einen pepsinstabilisierenden Faktor (PSF) im Magen und Magensaft bei Mensch und Tier Von HANS HAENDLE, WILFRIED LORENZ, HERMANN

Mehr

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause)

Schlechte Erholung, häufig angespannt. Unerklärbare Verdauungsprobleme. Hormonelle Störungen bei Frauen (PMS, Symptome nach Menopause) Rene von Gunten NTP CPT SWISSNutritioneer SM Gluten Quiz Gluten-Unverträglichkeit zeigt sich am häufigsten bei Menschen der irischen, englischen, schottischen, skandinavischen und osteuropäischen Abstammung.

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der, Schwerpunkt verfügen über theoretische und praktische Vorkenntnisse, die Grundlage für das Fach Chemie und Ernährungslehre

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Mangel an Verdauungsenzymen:

Mangel an Verdauungsenzymen: Mangel an Verdauungsenzymen: Die mögliche Folge einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse Inhalt Liebe Patientin, lieber Patient, Energie und Nährstoffe für die Zellen... 4 Der Ablauf der Verdauung... 5

Mehr

Eiweißspeicherkrankheiten aus Sicht des Interstitiums

Eiweißspeicherkrankheiten aus Sicht des Interstitiums Eiweißspeicherkrankheiten aus Sicht des Interstitiums Ulrich Herpertz Abteilung Lymphologie Taunus Klinik Bad Nauheim Eiweißspeicherkrankheit Pschyrembel : nein Lehrbücher Innere Medizin : nein Wikipedia

Mehr

Aus dem Medizinischen Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg Abteilung für Gastroenterologie Leiter Prof. Dr. med. R.

Aus dem Medizinischen Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg Abteilung für Gastroenterologie Leiter Prof. Dr. med. R. Aus dem Medizinischen Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg Abteilung für Gastroenterologie Leiter Prof. Dr. med. R. Arnold Differentielle Regulation der postprandialen Jejunummotilität

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

Sodbrennen darunter leidet

Sodbrennen darunter leidet Natriumbicarbonat Ein effektives Antazidum bei Sodbrennen Dr. oec. troph. Jörg Hüve Institut für ernährungsmedizinische Information Hopfenweg 44c 26125 Oldenburg Sodbrennen darunter leidet heute die Hälfte

Mehr

Der Verdauungsapparat des Menschen

Der Verdauungsapparat des Menschen ETH Institut für Verhaltenswissenschaften Allgemeine Didaktik Der Verdauungsapparat des Menschen Gruppenarbeit nach der Puzzle-Methode Fach Schule Schüler Vorkenntnisse Dauer Biologie Kantonsschule, Gymnasium

Mehr

Grundlagen der allergischen Reaktion

Grundlagen der allergischen Reaktion Der Frühling ist wieder da! Die Sonne scheint, es wird wärmer und die Wiesen und Wälder sind bunt, weil alles blüht. Die meisten Menschen können das genießen und freuen sich immer auf diese Jahreszeit.

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

Immunologische Methoden und Enzymassays

Immunologische Methoden und Enzymassays Immunologische Methoden und Enzymassays 1. Antikörper (Ak) Aufbau, Struktur monoklonale und polyklonale Ak 2. Immunpräzipitation 3. Affinitätschromatographie 4. Immundetektion 5. Immunblot 6. Immunhistochemie

Mehr

Autotrophe und heterotrophe Organismen

Autotrophe und heterotrophe Organismen Grundlagen der Umwelttechnik 5. Biomoleküle und Grundlagen des Stoffwechsels Vorlesung an der ochschule Augsburg Dr. Siegfried Kreibe 1 Autotrophe und heterotrophe rganismen Autotrophe rganismen: bauen

Mehr

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen

ALLERGIE. Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen ALLERGIE Erstellt von Dr. Hans-Martin Jäck Molekulare Immunologie Erlangen THEMEN Das Immunsystem ein kurzer Überblick Allergien (Heuschnupfen und Asthma) 2 ENTDECKUNG der Immunität Edward Jenner (1749-1823)

Mehr

Aminosäuren NeutraleAminosäuren Saure Aminosäuren Glutaminsäure Schwefelhaltige Aminosäuren

Aminosäuren NeutraleAminosäuren Saure Aminosäuren Glutaminsäure Schwefelhaltige Aminosäuren Aminosäuren Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Proteine sind in der lebenden Natur in großer Vielfalt vorkommende Eiweiß-Stoffe, die sehr unterschiedliche Längen und Funktionen haben können.

Mehr

Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen. Leaky Gut. Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik

Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen. Leaky Gut. Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik MVZ LABORZENTRUM ETTLINGEN GMBH Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen INFO Leaky Gut Ursachen, Folgen und evidenzbasierte Diagnostik Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Ursachen und Folgen einer krankhaft

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG

EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG Landesumwelt Brandenburg Fachtagung Biogas 23.10.2008 Dipl.-Ing. elmut Muche MUE Kläranlagenbau Gmb Trifte 85 32657 Lemgo Germany Fon +49 5261 77080-0 - Fax +49

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 100 Ehrlichs Seitenkettentheorie

Mehr

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung S e i t 1 9 9 8 e r f o l g r e i c h i n d e r A u s b i l d u n g V o n H e i l p r a k t i k e r n Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher

Mehr

1. Grundwissen der fünften Klasse:

1. Grundwissen der fünften Klasse: 1. Grundwissen der fünften Klasse: Definiere den Begriff Biologie! Naturwissenschaft von den Lebewesen. Sie beschäftigt sich mit Bakterien, Pflanzen, Tieren und Menschen, mit ihren Aufbau aus Zellen, all

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr