Sprechfunker- / in. Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprechfunker- / in. Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis"

Transkript

1 Die Feuerwehren und Rettungsdienste im Rhein- Sieg- Kreis

2 - Hauptbrandmeister / Rettungsassistent - seit Leitstelle Rhein Sieg Kreis - vorher Feuer- und Rettungswache Brühl (1996) - gelernter Radio- und Fernsehtechniker 2

3 Grundlagen Digitalfunk - Grundlagen analoges Funksystem - Ausbreitung vom Funkwellen / Modulation - Aufbau von Funkgeräten - Verkehrsarten / Verkehrsformen - Gerätekunde - FMS Status - Funkrufnamen - Funk- und Führungswege - Alarmierungssystem 3

4 Was ist Funk / Sprechfunk? Funk ist die Methode, Signale aller Art mit Hilfe von modulierten elektromagnetischen Wellen drahtlos zu übertragen. 4

5 Wellenlänge = entf. zwischen 2 elektr. messb. Punkten = λ (Lambda) Amplitude = max. Auslenkung / Stärke Frequenz = Anzahl der Schwingungen pro Sekunde Einheit: Hertz Hz Lichtgeschwindigkeit = km/s 5

6 Modulationen (Veränderungen) der elktrom. Welle Amplitudenmodulation > Frequenzmodulation > 6

7 Frequenzbereiche: khz = Langwelle (LW) 300 khz - 3 MHz = Mittelwelle (MW) 3-30 MHz = Kurzwelle (KW) MHz = Ultra-Kurzwelle (UKW) 300 MHz - 3 GHz = Ultra-High-Freq. (UHF) 3-30 GHz = Super-High-Freq. (SHF) GHz = Extremly-High-Freq. (EHF) 7

8 Wellenlänge = Lichtgeschw. / Frequenz λ = c / f = km = 4m khz λ = c / f = km = 2m khz 8

9 9

10 Frequenzen / Kanäle Ein Kanal ist eine festgelegte Frequenz oder ein festgelegtes zusammengehörendes Frequenzpaar. Betriebsfunk Einsatzstellenfunk 10

11 Reichweite / Abhängigkeiten von Funkwellen: - Wellenlänge der Übertragung - Sendeleistung (Watt) - Standort - Antenne - örtliche Bebauung - Wetter 11

12 Ausbreitung von Funkwellen: 12

13 Ausbreitung von Funkwellen: Rauschsperre = Filter im Empfänger um Störgeräusche auszublenden 13

14 Schematischer Aufbau eines Funkgerätes 14

15 Schematischer Aufbau eines Funkgerätes 15

16 Verkehrsarten: (technisch) Sprechfunker- / in - Richtungsverkehr - Wechselverkehr - Gegenverkehr - Relaistellenbetrieb - Gleichwellenfunkanlagen 16

17 Richtungsverkehr Sprechfunker- / in Es kann nur gesendet oder empfangen werden. - Funkalarmierung 17

18 Wechselverkehr Es kann abwechselnd empfangen oder gesendet werden. Sender und Empfänger arbeiten mit der gleichen Frequenz. - 2m Band W/U Sprechfunker- / in - 4m- Band nur auf besondere Anordnung (510 W/U). 18

19 Gegenverkehr Es kann gleichzeitig gesendet und empfangen werden. 2 unterschiedliche Frequenzen (Antennenweiche) an Sender und Empfänger gekoppelt. - 4m Band G/U Sprechfunker- / in - 2m Band als bg/u (wird normal nicht genutzt) 19

20 Relaisbetrieb Bekommen zwei Funkanlagen keine Verbindung untereinander, d.h., wenn die Entfernung zu groß ist oder Hindernisse die Wellenausbreitung beeinflussen, wird eine zusätzliche Sendeempfangsanlage ortsgünstig aufgebaut. Diese Funkanlage hat die Aufgabe, die empfangenen Signale sofort wieder abzusenden. Die beiden Funkanlagen sind dann über eine Relaisstelle miteinander verbunden. Die Reichweite der Funkanlagen hat sich mit Hilfe der Relaisstelle vergrößert. 20

21 Relaisbetrieb Sprechfunker- / in Lohmar Birk (Master) - Siegburg Michelsberg - Bornheim Brenig - Königswinter Petersberg - Rheinbach Todenfeld - Ruppichteroth Schneppe - Lohmar Scheiderhöhe - Windeck Ohmbach 21

22 Relaisbetrieb Sprechfunker- / in Für unterschiedliche Aufgaben der Relaisstellen gibt es die Relaisstellenfunktionen: RS 1, RS 2, RS 3, RS 4. RS 1 ist als Feststation in NRW nicht zulässig. RS 4 mit Tonruf- oder Sprachauswertung. 22

23 Gleichwellenfunksystem Mit dem Gleichwellenfunksystem soll eine Verbesserung der Funkversorgung in großflächigen und geographisch schwierigen Gebieten erreicht werden. Es werden mehrere Relaisfunkstellen errichtet, die untereinander z.b. über Richtfunkstrecken auf besonderen Frequenzen verbunden sein können. Die Technik sorgt dafür, daß die Sprechfunkstelle dem jeweils günstig gelegenen Relais automatisch zugeordnet wird. 23

24 Sprechfunker- / in Gleichwellenfunksystem 24

25 Tonruf (Auftast-Ton) Fernsteuerfunktion In der Regel zum Aufschalten eines Relais T I = 1750 Hz (tiefer bez. dunkler Ton) T II = 2135 Hz (hoher bzw. heller Ton) kurz = < 1 Sekunde (haltedauer) lang = > 3 Sekunden (haltedauer) 25

26 Verkehrsformen: (systematisch) Sprechfunker- / in - Linienverkehr - Sternverkehr 26

27 Verkehrsformen: (systematisch) Sprechfunker- / in - Kreisverkehr - Querverkehr 27

28 Gerätekunde 2m Band Einsatzstellenfunk Niros 28

29 Gerätekunde 2m Band Einsatzstellenfunk 29

30 Gerätekunde 4m Band Betriebskanal 30

31 Gerätekunde 4m Band Betriebskanal 31

32 Gerätekunde 4m Band FMS - Funkmeldesystem 32

33 Ortskennzahlen im Rhein Sieg Kreis 01 Siegburg 11 Alfter 02 Troisdorf 12 Bad Honnef 03 Bornheim 13 Ruppichteroth 04 Eitorf 14 Sankt Augustin 05 Hennef 15 Meckenheim 06 Königswinter 16 Much 07 Rheinbach 17 Lohmar 08 Swisttal 18 Wachtberg 09 Niederkassel 19 Windeck 10 Neunkirchen- Seelscheid 00 Rhein Sieg Kreis 33

34 Funkrufnamen der Organisationen 2m Band 4m Band Feuerwehr Florentine Florian Kat. Schutz Kater Kater THW Hermine Heros ASB Samuel Sama DRK Äskulap Rotkreuz JUH Jonas Akkon MHD Malta Johannes DLRG Adler Pelikan Rettungshubschrauber Christoph Polizei SU = Sigurd Polizei BN = Uni BAB Polizei = rechtsrheinisch = Arnold > linksrheinisch = Edwin 34

35 Fahrzeugkennungen 4 m Band alt 35

36 Funkrufnamen 4 m Band alt Organisation Landkreis Ortskennzahl Fzg.Kennung Lfd.Nr. Florian Rhein Sieg Feuerwehr RSK St. Augustin LF 16 1 Johannes Rhein Sieg MHD RSK Bornheim RTW 2 Florian Bonn Feuerwehr Bonn Wache 1 DLK 1 Akkon Köln JUH Köln Wache 3 KTW 4 36

37 Funkkanäle im Rhein- Sieg- Kreis 4m Band Betriebskanal = 464 GU KatS. Kanal = 486 GU HiOrg. Kanal = 508 GU 2m Band Betriebskanal = 56 WU Führungskanal FW = 50 WU Führungskanal RD = 31 WU 37

38 BOS Nutzer des Kanal 464 Kreis Brake Kreis Coesfeld Kreis Göttingen Kreis Landsberg Kreis Neunkirchen a.d. Saar Landkreis Bitterfeld Landkreis Esslingen Landkreis Friedrichshafen Landkreis Gifhorn Rhein-Sieg-Kreis Stadt Baden-Baden Stadt Flensburg Stadt Hamburg Stadt Kiel Stadt Mönchengladbach Stadt Wiesbaden 38

39 39

40 Alarmierungswege Sprechfunker- / in Funkmeldeempfänger / Sirenen 4m Band (Sprachbetriebskanal) analoge 5 Tonfolge ggf. mit Zusatzton (Doppelton) für Sirenen Jeder Zahl hat eine Ton in einer bestimmten Frequenz. Alarmierung per Sprachdurchsage 40

41 Alarmierungswege Funkmeldeempfänger / Sirenen 2m Band (im Oberband) Sprechfunker- / in digitales POCSAG Verfahren (Post Office Code Standardisation Advisory Group) 7+1 stelliger Code, der digital übertragen wird. Alphanumerische Textübertragung 41

42 POCSAG - Funktion und Möglichkeiten Expressalarm 128 Bit Verschlüsselung Rückmeldefunktion Multimasteralarmierung 42

43 Und jetzt geht s zum Digitalfunk... Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit. 43

Truppausbildung: Truppmann 1 Feuerwehr- Grundausbildung. TM 1 Grundausbildung. Städteverbund:

Truppausbildung: Truppmann 1 Feuerwehr- Grundausbildung. TM 1 Grundausbildung. Städteverbund: TM 1 Grundausbildung Städteverbund: Sankt Augustin Troisdorf Hennef Siegburg Oberbrandmeister / Rettungsassistent Seit 01.01.13 - Leitstelle Rhein Sieg Kreis Feuer- und Rettungswache Brühl (1996) Radio-

Mehr

Sprechfunkunterweisung. Thema: Sprechfunkunterweisung

Sprechfunkunterweisung. Thema: Sprechfunkunterweisung Thema: Sprechfunkunterweisung Ziel: Sicherer Umgang mit Sprache und Geräten Inhalt Überblick BOS-Funk Kommunikationsmittel des THW Physikalische und technische Grundlagen Taktik (Wahl des Standortes) Rufnamenregelung

Mehr

Präsentation zum Lehrgang Sprechfunker Teil 1

Präsentation zum Lehrgang Sprechfunker Teil 1 Niedersächsische Folie 1 Präsentation zum Lehrgang Sprechfunker Teil 1 Folie 2 Gliederung: 1. Rechtliche Grundlagen 3. Sprechfunkbetrieb 4. Kartenkunde 1. Rechtliche Grundlagen Behörden und rganisationen

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

BOS Funk. Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

BOS Funk. Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Funksystem für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben BOS Funkrichtlinie Diese Richtlinie soll eine störungsfreie und sichere nicht öffentliche Funkverbindung der folgenden Bedarfsträger gewährleisten.

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L

07.03.2015. Stromkreis aus Kondensator und Spule. U c =U L 1 Stromkreis aus Kondensator und Spule 0 U c =U L -1 1 2 Elektrischer Schwingkreis 1 0 Volt 0,5 U = L I& U = 1/ C Q 1/ C Q = L Q& Einheit 1 Volt Spule 1 Volt Kondensator 1 Volt Schwingungsgleichung 3 Schwingkreis

Mehr

OPerativTaktischeAdresse

OPerativTaktischeAdresse OPerativTaktischeAdresse 1 Die Richtlinie des Bundes regelt verbindlich die Umsetzung der OPerativTaktischeAdresse Opta in NRW für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben im Bereich der allgemeinen

Mehr

20 Grundlagen der Rundfunktechnik:

20 Grundlagen der Rundfunktechnik: 20 Grundlagen der Rundfunktechnik: Hertz hat damals mit der Entdeckung der elektromagnetischen Wellen den Grundstein für unsere heutige Rundfunktechnik gelegt. Doch nicht nur für das, sondern auch für

Mehr

BOS Sprechfunkunterweisung. DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation

BOS Sprechfunkunterweisung. DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation BOS Sprechfunkunterweisung DRK KV Wanne-Eickel e.v. 2005 Fachgruppe Kommunikation Überblick Was ist Funk? Was bedeutet BOS? Rechtsgrundlagen und Vorschriften Organisation des Funkverkehrs Durchführung

Mehr

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008

75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 75 Jahre Kolleg St. Blasien Projekttage 2008 Wir bauen ein Radio Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Firma Testo, Lenzkirch, in dem wir theoretisch und praktisch gelernt haben, wie ein Radio funktioniert.

Mehr

Das Kennwort kennzeichnet zu welcher Organisation im Rahmen der nichtpolizeilichen BOS die Sprechfunkbetriebsstelle gehört.

Das Kennwort kennzeichnet zu welcher Organisation im Rahmen der nichtpolizeilichen BOS die Sprechfunkbetriebsstelle gehört. Funkbetriebskunde Rufnamensystematik Der Funkrufname einer Sprechfunkbetriebsstelle besteht aus drei Teilen und zwar wie folgt: Kennwort Ortsbezeichnung Kennzahl Zum Beispiel: Florian Wetterau 01 Das Kennwort

Mehr

Praxisnachfolge frühzeitig gestalten Eine gute Vorbereitung zahlt sich aus!

Praxisnachfolge frühzeitig gestalten Eine gute Vorbereitung zahlt sich aus! Praxisnachfolge frühzeitig gestalten Eine gute Vorbereitung zahlt sich aus! 09. November 2015 Ihre Referentin. 2 Themen. 1. Die Kreissparkasse in Zahlen 2. Netzwerk und Unterstützung durch die Kreissparkasse

Mehr

Die Ausbildung zum Sprechfunker

Die Ausbildung zum Sprechfunker Feuerwehrverband Ostfriesland e. V. Die zum Sprechfunker Stand: 04 07 Inhaltsverzeichnis smappe Abschnitt Rechtliche Grundlagen Lehrgangsorganisation Physikalischtechnische Grundlagen Thema - Organisatorisches,

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Lernunterlage Lehrgang prechfunker tand: 23.06.2008 eite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen...4 2 Physikalische Grundlagen...4 3 Gerätekunde...6

Mehr

Sprechfunker-Lehrgang 1

Sprechfunker-Lehrgang 1 Gesetz über Fernmeldeanlagen Fernmeldeordnung Meterwellenfunk-Richtlinien BOS technische Richtlinien BOS Dienstvorschriften KatS Richtlinie F410 der DBP Sprechfunker-Lehrgang 1 Im FM-Dienst zu beachten

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Sprechfunk Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Sprechfunk Ingolf Wolter 2008 Ingolf Wolter Historisches 1864: James Clerk Maxwell sagt die Existenz von Radiowellen auf Grund theoretischer Überlegungen vorher 1888: Heinrich Rudolf Hertz bestätigt die Existenz experimentell

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Fragenkatalog Lehrgang Sprechfunker Stand: 17.07.2006 Seite 2 Hinweis: Bei den einzelnen Fragen können 1, 2,3 oder 4 Antworten als richtig angekreuzt

Mehr

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Amateurfunk Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Wer Fragen hat, soll sie einfach stellen! Amateurfunk Bei Amateurfunk denkt man zuerst

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

Merkblattsammlung für Mitglieder der RK-Gemeinschaften

Merkblattsammlung für Mitglieder der RK-Gemeinschaften Merkblattsammlung für Mitglieder der RK-Gemeinschaften Sprechfunkausbildung Bayerisches Rotes Kreuz Stand: Juni 2008 V2.10 01.06.2008 1. Auflage 11/1983 2. Auflage 03/1985 3. Auflage 02/1987 4. völlig

Mehr

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g

Funkrufnamen. F e u e r w e h r k r e i s a u s b i l d u n g Funkrufnamen Inhalt Systematik Bestandteile Funkrufnamen LK SWP Wiederholung Beispiele Florian Mainz 1 / 46-2 2. HLF 20/16 der Wache 1, Feuerwehr Mainz Rotkreuz Südpfalz 17 / 83-2 2. RTW der Wache 17 (Landau)

Mehr

Analoger Sprechfunk. Grundausbildung Labor Diagnostik Arbeitstechniken Pflegehelfer und Alltagsbegleiter 87 b Abs. 3 SGB XI

Analoger Sprechfunk. Grundausbildung Labor Diagnostik Arbeitstechniken Pflegehelfer und Alltagsbegleiter 87 b Abs. 3 SGB XI Grundausbildung Labor Diagnostik Arbeitstechniken Pflegehelfer und Alltagsbegleiter 87 b Abs. 3 SGB XI Modul: Grundlagen Selbstpflege und berufliche Pflege Kapitel: 0 3 E03 I 1.2 Baustein: Lab-Diag-ArbTech

Mehr

SANKT AUGUSTIN BONN STUDENTENAPPARTEMENTS / VERKAUFSEXPOSÉ

SANKT AUGUSTIN BONN STUDENTENAPPARTEMENTS / VERKAUFSEXPOSÉ SANKT AUGUSTIN BONN STUDENTENAPPARTEMENTS / VERKAUFSEXPOSÉ INVESTMENT FÜR JEDES SEMESTER Eine permanente Weiterentwicklung unserer Projekte machen die StuHaus-Häuser zur begehrten Adresse für Studenten

Mehr

Lernzielkatalog Sprechfunker

Lernzielkatalog Sprechfunker LANDESFEUERWEHRSCHULE Lernzielkatalog Sprechfunker Inhaltsverzeichnis Seite Lehrgangsziel und Lehrgangsübersicht 2 Rechtsgrundlagen - Lehrgangsorganisation - Rechtsgrundlagen 3 Physikalisch-technische

Mehr

Herzlich Willkommen! Die Freiwillige Feuerwehr. Zur 2. gemeinsamen Theorieschulung für die Feuerwehrleute der Ortsteile der Gemeinde Sulzdorf a.d.

Herzlich Willkommen! Die Freiwillige Feuerwehr. Zur 2. gemeinsamen Theorieschulung für die Feuerwehrleute der Ortsteile der Gemeinde Sulzdorf a.d. Herzlich Willkommen! Die Freiwillige Feuerwehr Zur 2. gemeinsamen Theorieschulung für die Feuerwehrleute der Ortsteile der Gemeinde Sulzdorf a.d.l Agenda Infomappe für die Ortsteile / Übergabe SMS Alarmierung

Mehr

Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS

Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS Rechtsgrundlagen und Betriebsorganisation im Sprechfunkverkehr der BOS Rechtliche Grundlagen für die Durchführung des Sprechfunkverkehrs bei den Feuerwehren: Gesetze Verordnungen Erlasse Richtlinien Dienstvorschriften

Mehr

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Amateurfunk Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Wer Fragen hat, soll sie einfach stellen! Amateurfunk Bei Amateurfunk denkt man zuerst

Mehr

Amtsblatt der Stadt Sankt Augustin

Amtsblatt der Stadt Sankt Augustin Amtsblatt der Stadt Sankt Augustin Nummer 04/2014 vom 19.02.2014 Inhaltsverzeichnis: Aktuelle Bodenrichtwerte 2014 Haushaltssatzung der Stadt Sankt Augustin für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 Herausgeber:

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

Lernziel: Erlernen der rechtlichen Grundlagen für den BOS-Funkverkehr

Lernziel: Erlernen der rechtlichen Grundlagen für den BOS-Funkverkehr erstellt HBM T. Neumann 11/2011 Lernziel: Erlernen der rechtlichen Grundlagen für den BOS-Funkverkehr 1. Zuständigkeiten 2. Voraussetzungen zur Teilnahme am Funkverkehr 3. Vorrangstufen 4. Funkverkehrskreise

Mehr

Lernziel: Erklärung Physikalisch-technischen Grundlagen im BOS-Funkverkehr

Lernziel: Erklärung Physikalisch-technischen Grundlagen im BOS-Funkverkehr erstellt HBM T. Neumann 11/2011 Lernziel: Erklärung Physikalisch-technischen Grundlagen im BOS-Funkverkehr 1. Eigenschaften von Funkwellen 2. Bandbreiten 3. Aufbau von elektromagnetischen Wellen 4. Ausbreitung

Mehr

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy

Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Niedersächsische Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy Lernunterlage Lehrgang prechfunker tand: 04.07.2006 eite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen...4 2 Physikalische Grundlagen...4 3 Gerätekunde...6

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Sprechfunk /FMS mit der ILS

Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Sprechfunk /FMS mit der ILS Alarm, wie melden wir uns? Alarmfax Funksprüche mit der Leitstelle Traunstein FMS (Funkmeldesystem) Regeln im Umgang Alarm wie melden wir uns? Alarmfax

Mehr

Lernziel: Erlernen der Systematik zur Führung von Funkgesprächen

Lernziel: Erlernen der Systematik zur Führung von Funkgesprächen erstellt HBM T. Neumann 11/2011 Lernziel: Erlernen der Systematik zur Führung von Funkgesprächen 1. Verkehrsabwicklung 2. Gespräche 3. Grundsätze Aufbau und Betrieb von Funkanlagen 4. Umstellung auf Digitalfunk

Mehr

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben

Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Förderfinanzierungen für innovative Vorhaben Fördermittel für kleine und mittelständische Unternehmen - Innovationsprogramme aus Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung in der Handwerkskammer

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

Lernzielkatalog. S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g

Lernzielkatalog. S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g Stand 01/2010 Lehrgangsorganisation 3 Stundenverteilung 4 Rechtliche Grundlagen 5 Physikalisch-technische Grundlagen 7 Sprechfunkbetrieb 9 Kartenkunde 11 Abkürzungen

Mehr

Regionales Bodenmanagement - kann es die Suburbanisierung aufhalten? - Gute Beispiele aus der Praxis -

Regionales Bodenmanagement - kann es die Suburbanisierung aufhalten? - Gute Beispiele aus der Praxis - Fachtagung: Aktive Baulandpolitik für Stadt und Umland - vom kommunalen zum regionalen Bodenmanagement Regionales Bodenmanagement - kann es die Suburbanisierung aufhalten? - Gute Beispiele aus der Praxis

Mehr

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Angebote nach speziellen Interessen (entnommen der Homepage www.netzwerk-integration.org): Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene: Evangelische Erwachsenenbildung (Siegburg)

Mehr

Funk und Alarmierung

Funk und Alarmierung Funk und Alarmierung + 21.12.2005 1 Inhaltsverzeichnis Rettungskette Unfallmeldeeinrichtungen Notrufnummern Unfallmeldung Alarmstufen Alarmierung Gleichwellenfunk Funkverkehrskreise 21.12.2005 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausbildungsunterlagen für den Sprechfunklehrgang

Ausbildungsunterlagen für den Sprechfunklehrgang Ausbildungsunterlagen für den Sprechfunklehrgang Stand: März 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Physikalische Grundlagen Seite 3 2. Rechtliche Grundlagen Seite 7 3. Gemeinsames Funknetz Seite 9 4. Funkgerätekunde

Mehr

Funkausbildung. BOS-Funk

Funkausbildung. BOS-Funk Warum Funk? Kommunikation: mit der Leitstelle an der Einsatzstelle mit anderen Einsatzkräften mehr Sicherheit und Effektivität im Einsatz BOS-Funk Was heißt BOS? Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen und deren Umsätze in NRW 2000 bis 2009

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen und deren Umsätze in NRW 2000 bis 2009 Seite 1 von 109 Düsseldorf, Regierungsbezirk Düsseldorf, krfr. Stadt 2000 622 428 1 144 552 584. 2001 624 775 1 180 223 659 + 3,1 % 2002 625 283 1 150 372 839 2,5 % 2003 620 065 1 105 155 978 3,9 % 2004

Mehr

Technische Grundlagen Sprechfunk

Technische Grundlagen Sprechfunk Sprechfunk Lernziel Vermittlung eines technische Grundverständnisses Kenntnisse über die technischen und physikalischen Zusammenhänge Kenntnisse über die grundlegenden Unterschiede und Analogien zwischen

Mehr

Albigerstr. 33 55232 Alzey

Albigerstr. 33 55232 Alzey Ausbildungsscript - Funkausbildung - Kreisverband Alzey Albigerstr. 33 55232 Alzey Über das Funken im Rettungseinsatz 1 Vorwort Diese Zusammenfassung richtet sich an Rettungsdienstmitarbeiter, Rettungshundeführer

Mehr

Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg. Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes

Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg. Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes Integrierte Verkehrsplanung in der Region Bonn/Rhein Sieg Besuch der chinesischen Delegation am 26.07.2010 in Siegburg Referent: Dr. Mehmet H. Sarikaya Leiter des Planungsamtes Agenda 1. Lage und Strukturdaten

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite

NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite NUK-Vortrag öffentliche Förderkredite am Seite 1 Der Referent Michael Monstadt Fachbereichsleiter für Förderfinanzierungen und Unternehmensnachfolge Seite 2 Die Kreissparkasse Köln in Zahlen Seite 3 Die

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 901 Lehrgangseröffnung 1 UE Inhalt: - Begrüßung - Überblick über die Inhalte des Gesamtlehrgangs - Vorstellungsrunde - Organisation der Ausbildung - Präsentation des Gesamtlernzieles Die Teilnehmer

Mehr

Das neue digitale Alarmierungsnetz

Das neue digitale Alarmierungsnetz Das neue digitale Alarmierungsnetz Alarmierungssystem Digitales Alarmierungsnetz - LFV Südtirol 1 LANDESVERBAND DER FREIWILLIGEN Dr.-Ing. Christoph Oberhollenzer Direktor des Landesfeuerwehrverbandes und

Mehr

Grundlagen Digitalfunk

Grundlagen Digitalfunk Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Lehrunterlage Grundlagen Digitalfunk Lehrgang Fo Fu (A) GDF Lehrbereich AF 1 Fachliche Verantwortung BrA

Mehr

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5

Feuerwehr Meschede. Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede. Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer. Seite 1 von 5 Feuerwehr Meschede Funkkonzept für die Feuerwehr der Stadt Meschede Stand: 04/2009 M. Dröge Th.Schürer Seite 1 von 5 Den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 4 Funkkanäle im 2m Band zugewiesen:

Mehr

Schüler/-innen im Regierungsbezirk Köln

Schüler/-innen im Regierungsbezirk Köln Zahlen, Daten und Fakten zu Veränderungen in der Schullandschaft Seite 1 600000 Schüler/-innen im Regierungsbezirk Köln 559.780 558.600 400000 200000 Anzahl der Schüler/- innen 2014/2015 2015/2016 Lehrer/-innen

Mehr

Fremdsprachliche psychiatrische- und psychotherapeutische Angebote im RSK

Fremdsprachliche psychiatrische- und psychotherapeutische Angebote im RSK Fremdsprachliche psychiatrische- und psychotherapeutische Angebote im RSK Zusammengestellt: Sozialps Kompetenzzentrum Migration Südliches Rhe Gesundheitsamt Rhein-Sieg-Kreis Stand: April 2014 Gemeinde

Mehr

Wer braucht noch Finanzierung? Marcus Nähser Bereichsleiter Vertriebsmanagement Firmenkunden Kreissparkasse Köln

Wer braucht noch Finanzierung? Marcus Nähser Bereichsleiter Vertriebsmanagement Firmenkunden Kreissparkasse Köln Wer braucht noch Finanzierung? Marcus Nähser Bereichsleiter Vertriebsmanagement Firmenkunden Kreissparkasse Köln die Kreissparkasse Köln im Überblick Kreissparkasse Köln - Unternehmensporträt Die Kreissparkasse

Mehr

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Verteiler: Feuerwehr Viernheim THW Viernheim JUH Viernheim MHD Viernheim DRK Viernheim DLRG

Mehr

Anschlussbedingungen für Gebäudefunkanlagen

Anschlussbedingungen für Gebäudefunkanlagen Fachbereich Feuerwehr Feuerwache 1 Sodinger Straße 9 44623 Herne Herr Scheer Telefon: 0 23 23 / 16 52 25 E-mail: winfried.scheer@herne.de Frau Kläne Telefon: 0 23 23 / 16 52 81 E-mail: sylvia.klaene@herne.de

Mehr

Anzeige einer gemeinnützigen Sammlung gemäß 18 Kreislaufwirtschaftsgesetz

Anzeige einer gemeinnützigen Sammlung gemäß 18 Kreislaufwirtschaftsgesetz Rhein-Sieg-Kreis Der Landrat Amt für Technischen Umweltschutz Kaiser-Wilhelm-Platz 1 53721 Siegburg Anzeige einer gemeinnützigen Sammlung gemäß 18 Kreislaufwirtschaftsgesetz 1. Träger der Sammlung Straße,

Mehr

Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit dem ÖPNV Vorstellung der Ergebnisse einer Haushaltsbefragung im Rhein-Sieg-Kreis

Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit dem ÖPNV Vorstellung der Ergebnisse einer Haushaltsbefragung im Rhein-Sieg-Kreis Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit dem ÖPNV Vorstellung der Ergebnisse einer Haushaltsbefragung im Rhein-Sieg-Kreis durch infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn - Inhalte

Mehr

Verwaltungspraktikumsliste: Kommune

Verwaltungspraktikumsliste: Kommune Standort bekannte Vorlaufzeiten** * Wir empfehlen dringende Rücksprache mit dem zuständigen Justizprüfungsamt! ** Bitte beachten Sie, dass hier nur bekannte Vorlaufzeiten vermerkt sind. Auch Stellen ohne

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte

Sprechfunkgeräte. FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte Sprechfunkgeräte FuG 7b / 8b (4-m-Wellenbereich) fest im Fahrzeug FuG 11b (2-m-Wellenbereich) Handsprechfunkgeräte FF Schwebenried Seite 1 von 9 funk.doc Technische Grundlagen 2-m-Band/4-m-Band: Wellenlänge

Mehr

Lernzielkatalog. S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g

Lernzielkatalog. S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g S p r e c h f u n k e r a u s b i l d u n g Lehrgangsorganisation 3 Stundenverteilung 4 Rechtliche Grundlagen 5 Aufgabenbereiche 9 Physikalisch-technische Grundlagen 7 Sprechfunkbetrieb 9 Kartenkunde 11

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009

Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009 Freiwillige Feuerwehr Au - Thalhofen FUNKKONZEPT OA 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Die Integrierte Leitstelle Allgäu 3. Funkkonzept der Feuerwehren im Oberallgäu 4. Dienstanweisung 1. Einleitung Am 15.12.2009

Mehr

Die Richtlinie regelt in den 17 bis 24 das Antragsverfahren für Berechtigte des BOS-Funks.

Die Richtlinie regelt in den 17 bis 24 das Antragsverfahren für Berechtigte des BOS-Funks. BOS - Funkrichtlinie Hinweise zum Anmeldeverfahren von BOS-Funkanlagen 1 Vorbemerkung Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat die bisher für die Anmeldung und Genehmigung von

Mehr

physikalische / technische Grundlagen

physikalische / technische Grundlagen Seite 1 Freiwillige Feuerwehren Meschede & Eslohe Fachgebiet Physikalisch / technische Grundlagen Lernziel: Der Lehrgangsteilnehmer soll die physikalischen und technischen Grundlagen für den digitalen

Mehr

Funkausbildung. Allgemeines

Funkausbildung. Allgemeines Allgemeines In den meisten Fällen wird die schnelle Übermittlung von Nachrichten mit Hilfe der Sprechfunktechnik durchgeführt. Mit Sprechfunk bezeichnet man die drahtlose Übermittlung der gesprochenen

Mehr

Zahlen Zahlen und und Fakten Fakten

Zahlen Zahlen und und Fakten Fakten Zahlen Zahlen und und Fakten Fakten... auf einen Blick 2011 2014 2 Der Rhein-Sieg-Kreis zählt aufgrund seiner Größe, seiner wirtschaftlichen Entwicklung und seiner vielfältigen Landschaftsstruktur zu den

Mehr

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF Wenn Sie noch Fragen haben: Wir helfen Ihnen gerne weiter! Weitere Informationen erhalten Sie bei der Schlauen Nummer für Bus und Bahn in NRW: (0180)000 (9 ct/min. Telekom-Festnetz) oder im Internet unter

Mehr

Einrichtungen ambulante Dienste PLZ Ort Straße Tel. Nr. 51465 Bergisch Gladbach 51467 Bergisch Gladbach

Einrichtungen ambulante Dienste PLZ Ort Straße Tel. Nr. 51465 Bergisch Gladbach 51467 Bergisch Gladbach Caritasverband für den Rheinisch- Bergischen-Kreis e.v. 5 53 216 Caritas-Pflegedienst Bergisch 51465 Bergisch 51467 Bergisch Laurentiusstr. 4-12 22218- Romaney 39 2229779 Caritasverband für die Stadt Bonn

Mehr

Sprechfunkunterweisung

Sprechfunkunterweisung DLRG OG Sehnde 1 August 2006 Gesetzliche Grundlage Gesetzliche Grundlage Frequenzzuteilung Fernmeldegeheimnis Internationale Grundlage allen Fernmeldeverkehrs sind die Konstitution und Konvention der Internationalen

Mehr

Funkausbildung. Funkausbildung

Funkausbildung. Funkausbildung Warum Funk? Kommunikation: mit der Leitstelle an der Einsatzstelle mit anderen Einsatzkräften mehr Sicherheit und Effektivität im Einsatz BOS-Funk Was heißt BOS? Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

Beschulung der Endanwender im Digitalfunk - Netzspezifische Grundlagen - Präsentation mit Fleetmapping. Niedersachsen

Beschulung der Endanwender im Digitalfunk - Netzspezifische Grundlagen - Präsentation mit Fleetmapping. Niedersachsen Beschulung der Endanwender im Digitalfunk - Netzspezifische Grundlagen - Präsentation mit Fleetmapping Folie 1 Thema: Netzspezifische Grundlagen Folie 3 Lernziel Die TeilnehmerInnen müssen die netzspezifischen

Mehr

Satzung des Regionalverband Rhein-Sieg-Eifel e.v.

Satzung des Regionalverband Rhein-Sieg-Eifel e.v. Satzung des Regionalverband Rhein-Sieg-Eifel e.v. in der Fassung vom 15.06.2015 Regional - Verband Rhein - Sieg- Eifel e. V. S A T Z U N G Präambel: Nachdem der Bund Deutscher Karneval im Oktober 1953

Mehr

Pendlerregion Bonn/Rhein-Sieg Daten, Fakten und Positionen zu Pendlerbewegungen und Verkehrsbelastungen im IHK-Bezirk Bonn/Rhein-Sieg

Pendlerregion Bonn/Rhein-Sieg Daten, Fakten und Positionen zu Pendlerbewegungen und Verkehrsbelastungen im IHK-Bezirk Bonn/Rhein-Sieg Pendlerregion Bonn/Rhein-Sieg Daten, Fakten und Positionen zu Pendlerbewegungen und Verkehrsbelastungen im IHK-Bezirk Bonn/Rhein-Sieg www.ihk-bonn.de Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, der wirtschaftliche

Mehr

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen)

Hinweise. zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren. (Hinweise BOS-Funkanlagen) REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE Hinweise zu Anmeldung und Betrieb von BOS- Funkanlagen der Feuerwehren (Hinweise BOS-Funkanlagen) vom 07.03.2014 - Az.: 16-0268.5-0 Urheberrechte: 2014 Regierungspräsidium

Mehr

Das neue. Unterhaltsrecht. Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter

Das neue. Unterhaltsrecht. Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter Das neue Unterhaltsrecht Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter 2 Info Das neue Unterhaltsrecht Wie viel Unterhalt bekomme ich für meine Kinder? Minderjährige Kinder und volljährige

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsbehörde des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor Wegbeschreibung zur Betreuungsbehörde des Rhein-Sieg-Kreises Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis Die

Mehr

Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Größen des Wechselstromes u max U u t u Momentanwert u max Amplitude U Effektivwert T Periodendauer f Frequenz T Der Wechselstrom ist eine elektrische Schwingung.

Mehr

Der BOS-Funk. Hier ein Beispiel dazu: Florian München : zuständig für die Stadt München Florian München-Land : zuständig für den Landkreis München

Der BOS-Funk. Hier ein Beispiel dazu: Florian München : zuständig für die Stadt München Florian München-Land : zuständig für den Landkreis München Der BOS-Funk Bei Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wird im 4-Meter-Funk und 2-Meter-Funk unterschieden. Mit 4-Meter-Funk wir der Funkkontakt über weite Strecken wie zum Bespiel

Mehr

Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus?

Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus? Wie kommt die Stimme ins Telefon und wieder heraus? Professor Dr.-Ing. Volker Kühn Institut für Nachrichtentechnik Universität Rostock Universität Rostock Die Geschichte von Marathon Vor 2.500 Jahren:

Mehr

2 Einführung in die physikalischen Grundlagen

2 Einführung in die physikalischen Grundlagen 16 Elektromagnetische er im Alltag LfU 2 Einführung in die physikalischen Grundlagen 2.1 Elektrische und magnetische er Ein elektrisches entsteht überall dort, wo auf Grund getrennter Ladungsträger eine

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein

Zusammenarbeit mit der Leitstelle Traunstein Für Feuerwehren ohne Funkmeldesystem (FMS) Grundlage der Zusammenarbeit ist die Dienstanweisung für die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren/THW mit der Integrierten Leitstelle (ILS)Traunstein. Alarmierung

Mehr

Gruppe A F-Junioren Vorrunde Samstag FC Hennef 05 BSV Roleber 10:00-10:13 Platz 1 Kunst FC RW Lessenich SSV Kaldauen

Gruppe A F-Junioren Vorrunde Samstag FC Hennef 05 BSV Roleber 10:00-10:13 Platz 1 Kunst FC RW Lessenich SSV Kaldauen F Gruppe A FC Hennef 05 - BSV Roleber 0-0 10:00-10:13 Platz 1 Kunst FC RW Lessenich - SSV Kaldauen 1-0 10:15-10:28 Platz 1 Kunst SV Rheinbreitbach - 1.FC Niederkassel 0-2 10:30-10:43 Platz 1 Kunst SSV

Mehr

Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005. Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt

Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005. Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt Fractional n PLL Frequenzsynthese Dipl. Ing. Erich H. Franke, DK6II 50. UKW Tagung Weinheim 10.9.2005 Frequenzsynthese mit PLL Wozu eigentlich? Frequenzsynthesizer werden angewandt wo Frequenzen in Schritten

Mehr

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld Das elektromagnetische Feld Ein elektromagnetisches Feld entsteht überall dort, wo Strom fließt. Elektromagnetische Felder breiten sich in Form von Wellen im ganzen Raum aus und brauchen dafür anders als

Mehr

Rhein-Sieg-Kreis. Was macht die Kreis-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache

Rhein-Sieg-Kreis. Was macht die Kreis-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache Rhein-Sieg-Kreis Was macht die Kreis-Verwaltung? Ein Heft in Leichter Sprache Leichte Sprache Wir haben dieses Heft in Leichter Sprache geschrieben. So können es alle Menschen lesen und verstehen. Leichte

Mehr

IMMOBILIENREPORT BONN / RHEIN-SIEG 2015

IMMOBILIENREPORT BONN / RHEIN-SIEG 2015 IMMOBILIENREPORT BONN / RHEIN-SIEG 215 DATEN ZU DEMOGRAPHIE UND WIRTSCHAFTSKRAFT PREISE FÜR EIN-/ZWEIFAMILIENHÄUSER PREIS- UND MARKTENTWICKLUNGEN TRENDS / MARKTEINSCHÄTZUNGEN / ANALYSEN Immobilien-Report

Mehr

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation

Leitfaden Einsatzstellenkommunikation Standard-Einsatz-Regel für die Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Version 1 vom 01.01.2012 Vorwort Zahlreiche Übungen und Einsätze haben immer wieder gezeigt, dass die

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Wegweiser Hospiz. Bonn/Rhein-Sieg. Ambulante Dienste Stationäre Hospize Palliativstationen. Hospizforum Bonn/Rhein-Sieg

Wegweiser Hospiz. Bonn/Rhein-Sieg. Ambulante Dienste Stationäre Hospize Palliativstationen. Hospizforum Bonn/Rhein-Sieg Wegweiser Hospiz Bonn/Rhein-Sieg Ambulante Dienste Stationäre Hospize Palliativstationen Hospizforum Bonn/Rhein-Sieg Inhaltsverzeichnis Hospizgedanke und Hospizarbeit 4-5 Hospizliches Netzwerk Das Hospizforum

Mehr

Verzeichnis der Schulen im Rhein-Sieg-Kreis

Verzeichnis der Schulen im Rhein-Sieg-Kreis Grundschulen Verzeichnis der Schulen im Rhein-Sieg-Kreis Schulaufsicht: Schulamt für den Rhein-Sieg-Kreis, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, Grundschulen Seite 1 Hauptschulen Seite 10 Sonderschulen Seite 13 Schulaufsicht:

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LP Funk Schnittstellenbeschreibungen Personenruf Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LP wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlamentes

Mehr

Presseinformationen Aufstellungsversammlung WK 97 & 98. Aufstellungsversammlung

Presseinformationen Aufstellungsversammlung WK 97 & 98. Aufstellungsversammlung Aufstellungsversammlung der Direktkandidaten für die Wahlkreise 97 & 98 der Piratenpartei Deutschland 24.02.2013 Hennef WILLKOMMEN Liebe Pressevertreterinnen und Pressevertreter, der am 02.06.2012 gegründete

Mehr

Schulpsychologischer Dienst

Schulpsychologischer Dienst Schulpsychologischer Dienst Informationen für Schulen Mühlenstraße 49 53721 Siegburg Tel. 02241-13 23 66 Email: schulpsychologischer.dienst@rhein-sieg-kreis.de Web: www.rhein-sieg-kreis.de Impressum: Rhein-Sieg-Kreis

Mehr