Medizinproduktegesetz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinproduktegesetz"

Transkript

1 Medizinproduktegesetz Anforderungen an maschinelle Reinigung und Desinfektion A. Prozesse Die Prozesse der Reinigung und Desinfektion von Medizinprodukten sind grundsätzlich zu validieren. Dazu sind qualifizierte Reinigungsund Desinfektionsgeräte (RDG) erforderlich. Unter Validierung wird ein Dokumentationsverfahren zum Erbringen, Aufzeichnen und Interpretieren von Ergebnissen verstanden, die zeigen, dass ein Verfahren dauerhaft die vorgegebenen Spezifikationen erzeugen kann. Die Validierung dokumentiert, dass eine installierte Anlage vor Ort (also nicht unter Idealbedingungen z. B. in einem Prüflabor) kontinuierlich Ist- und Sollzustand in Übereinstimmung bringen kann Der gesetzliche Auftrag, dass ein Verfahren dauerhaft mit den vorgegebenen Spezifikationen übereinstimmt, kann nur erfüllt werden, indem der Betreiber einer Anlage nachweist, dass sein Prozessablauf reproduzierbar die geforderten Ergebnisse erbringt. Nach DIN EN ISO umfasst die Validierung die Installationsprüfung, Betriebsprüfung und Leistungsprüfung. Daneben sieht die Norm eine Routineprüfung (-überwachung) und eine jährliche Revalidierung (erneute Leistungsprüfung) vor. Die Qualifizierung ist die Beurteilung oder Ermittlung der Eignung des Gerätes und seiner Ausstattung für die Verwendung im Betrieb. Dadurch wird sichergestellt, dass eine angepasste Leistungsqualifikation mit dem Gerät möglich ist. Erneute Leistungsqualifikation : Vollständige oder teilweise Wiederholung der Prüfungen aus der Validierung (Istallationsqualifikation=IQ, Betriebsqualifikation=BQ, Leistungsqualifikation=LQ), um die Zuverlässigkeit des Verfahrens zu bestätigen. Prozesschemikalien, Programmänderung, wesentlichen Reparaturen, unzureichende Reinigungsleistung) bzw. nach Empfehlung der pren ISO mindestens einmal pro Jahr durchzuführen. IB. 003_V.1 Anmerkung: Die Wiederholung der Leistungsqualifikation ist bei wesentlichen Änderungen der Verfahrensparameter (z. B: Wechsel der Beladung, Austausch der Prozesschemikalien, Programmänderung, wesentlichen Reparaturen, unzureichende Reinigungsleistung) bzw. nach Empfehlung der pren ISO mindestens einmal pro Jahr durchzuführen. B. Reinigungs- und Desinfektionsgeräte (RDG) konstruktive Anforderungen Sofern die Geräte nur Teilleistungen (Reinigung oder Desinfektion) erbringen, gelten die folgenden Anforderungen für die jeweilige Teilleistung entsprechend. B1. RDG mit aktueller Typprüfung nach DIN EN ISO sind vor Ort zu qualifizieren. Die Typprüfung liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers. Sie stellt eine Risikoanalyse zur Abgrenzung bzw. Bewertung der Risiken und zum Nachweis der Übereinstimmung eines RDG mit der pren dar. Dies ist die Basis zur Erstellung von Referenzdaten für Folgeprüfungen. Anmerkung: Die dabei durchgeführte Prüfung mit Prüfanschmutzungen informiert über einen gewissen Grad der Wahrscheinlichkeit entsprechender Umsetzung dieser Leistung unter Praxisbedingungen für den deklarierten Anwendungsbereich. B2. RDG ohne aktuelle Typprüfung (sog. Altgeräte) sind durch konstruktive Maßnahmen (Nachrüstung) auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen und vor Ort zu qualifizieren. B3. RDG ohne aktuelle Typprüfung, die auch nach konstruktiven Maßnahmen nicht vollständig dem aktuellen Stand der Technik entsprechen (nicht vor Ort qualifizierbar), müssen für den übergangsweisen Betrieb mindestens folgende Voraussetzungen erfüllen: - Das Gerät ist nur für die Reinigung und Desinfektion solcher Medizinprodukte anzuwenden, für die es der Hersteller konzipiert und in den Verkehr gebracht hat (Zweckbestimmung). Das Gerät muss für die Reinigung und Desinfektion der Medizinprodukte geeignet und aus- Seite 1 von 3

2 gerüstet sein (z. B. geeignete Beladungsträger, Anschlüsse für Lumeninstrumente). - Die Programme müssen automatisch/elektronisch ablaufen. - Die Dosierung des Reinigungsmittels muss sichergestellt sein. - Alle verwendeten Programmabläufe müssen detailliert beschrieben und dokumentiert sein. - Die Zuordnung eines bestimmten Programms zu den zu reinigenden und zu desinfizierenden Medizinprodukten muss dokumentiert sein. - Bei gestörtem Programmablauf muss das Gerät eine Fehlermeldung anzeigen. - Für das weitere Verfahren bei aufgetretenen Fehlermeldungen muss eine Verfahrensanweisung vorliegen. - Die Wasserqualität ist nach der Spezifikation des Herstellers zu prüfen. - Die Messkette muss kalibrierbar sein (Sofern kritische Prozessparameter [z.b. Temperatur] geregelt und gemessen werden, müssen die Sensoren überprüfbar und einstellbar sein). - Separate Sensoren zur Regelung und Überwachung müssen vorhanden sein Türöffnung während des Programmablaufs darf nicht möglich sein. Sofern ein RDG in einzelnen Punkten den o. g. Anforderungen nicht genügt, sind weitere Maßnahmen zur Risikominimierung erforderlich. Im Rahmen einer Risikoanalyse ist zu prüfen, ob mit zusätzlichen Routineprüfungen oder organisatorischen Maßnahmen ein vergleichbares Sicherheitsniveau (vor Ort Qualifikation) erreicht werden kann, damit der übergangsweise Betrieb reproduzierbar und nachvollziehbar abläuft. Ist dies nicht möglich, erfüllt das Gerät nicht die Voraussetzungen für einen übergangsweisen Betrieb. Diese Geräte sind stillzulegen. C. Betrieb RDG - Verfahrensanforderungen C1. Die Verfahren, bei denen Geräte, die unter Punkt B1 und B2 aufgeführt sind, angewandt werden, sind zu validieren. C2. Die Verfahren, bei denen Geräte, die unter Punkt B.3 (nicht vor Ort qualifizierbare Geräte) angewandt werden, sind für den weiteren Betrieb zu standardisieren. Die Eignung des Verfahrens ist durch eine Leistungsüberprüfung zu belegen. Zusätzlich zu den unter B.3 genannten Anforderungen sind folgende Prüfungen durchzuführen: - Reinigungswirkung mit Prüfanschmutzungen nach Anlage 2 der Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI für die Validierung und Routineüberwachung maschineller Reinigungs- und Desinfektionsprozesse für thermostabile Medizinprodukte und zu Grundsätzen der Geräteauswahl und Proteinrückstandsbestimmungen an betreibertypischen Beladungen. - Die Leistungsbeurteilung der Reinigungswirkung bei Hohlkörperinstrumenten ist mit für Hohlkörperinstrumente geeigneten Testverfahren durchzuführen. - Desinfektionswirkung (thermoelektrische Messungen) mit betreibertypischen Beladungen. - Rückstände von Behandlungsmitteln - Trocknungsgrad (Sichtprüfung) - Prozessverlauf (insbes. Temperatur- und Zeit-Kurvenverlauf) D. Routinekontrollen D1. Bei Reinigungs- und Desinfektionsgeräten mit aktueller Typprüfung oder nachgerüsteten Geräten sind mindestens folgende Routinekontrollen nachweislich durchzuführen: täglich: Prüfung des Kammersiebes, ggf. Reinigung; (ggf. Prüfung nach jedem Lauf) Prüfung der Drehbarkeit des Spülflügels Prüfung der Spüldüsen auf Durchgängigkeit (optisch) Sichtkontrolle der Spülkammer Prüfung der Anschlüsse des Beschickungswagens auf Konnektion jährlich: Revalidierung / erneute Leistungsbeurteilung Die Wartung erfolgt gemäß Herstellerangaben. D2. Bei Reinigungs- und Desinfektionsgeräten ohne aktuelle Typprüfung und ohne Nachrüstung, sind mindestens folgende Routinekontrollen nachweislich durchzuführen: täglich: Prüfung des Kammersiebes, ggf. Reinigung; (ggf. Prüfung nach jedem Lauf) Prüfung der Drehbarkeit des Spülflügels Prüfung der Spüldüsen auf Durchgängigkeit (optisch) Sichtkontrolle der Spülkammer Seite 2 von 3

3 Prüfung aller Anschlüsse des Beschickungswagens -- Nachweis der Desinfektionsleistung (Thermologger) Prüfung des Chemikalienverbrauchs (Reiniger, Neutralisator, Klarspüler) einmal je Woche: Prüfung der Reinigungsleistung mit Reinigungsindikatoren jährlich: Leistungsbeurteilung Die Wartung erfolgt gemäß Herstellerangaben oder mindestens nach 12 Monaten. E. Chargenkontrolle und Chargendokumentation Für die Chargenkontrolle und -dokumentation muss eine Verfahrensanweisung vorliegen. Die Chargenkontrolle muss sich mindestens auf folgende Punkte beziehen: Vorgeschriebenes Programm Einhaltung des Beladungsträgers und des Beladungsmusters Alle zu adaptierenden Verbindungen Beweglichkeit der Spülarme Optische Sauberkeit der Medizinprodukte korrekter Programmverlauf Die parametrische Chargenfreigabe erfolgt anhand dieser Prüfungen. F Besonderheiten für flexible Endoskope und Zusatzinstrumente F.1 Konstruktive Anforderungen Die Punkte A D gelten entsprechend für RDG-E zu D2. ist bei RDG-E die Dosierung des Desinfektionsmittels zu prüfen. F.2 Verfahrensanforderungen F.2.1. RDG-E mit aktueller Typprüfung oder nachgerüstete Geräte Leistungsüberprüfung gem. EN und-4. täglich: Prüfung des Chemikalienverbrauchs (Reiniger, Desinfektionsmittel), sofern das RDG-E nicht mit einer automatischen Dosierungskontrolle ausgestattet ist einmal je Woche: Prüfung der Temperatur während der Desinfektion, sofern das RDG-E nicht über eine unabhängige Temperaturkontrolle verfügt. Prüfung der Reinigungsleistung mit Reinigungsindikatoren, die flexible Endoskope und deren Anschmutzungen simulieren vierteljährlich: mikrobiologische Überprüfung der Endoskope in einem der Einrichtung angemessenen Umfang ( % der Endoskope, jeder Endoskoptyp pro Prüftermin berücksichtigt). jährlich Wartung nach Herstellerangaben Leistungsüberprüfung in Anlehnung an EN F3. Bei Aufbereitung von Zusatzinstrumentarium im RDG-E sind erforderlich: grundsätzliche Eignung des RDG-E für Zusatzinstrumentarium nach Herstellerangaben belegt Beladungsmuster nach Herstellerangaben eingehalten Die Verfahrensvalidierung muss das Zusatzinstrumentarium berücksichtigen Das maschinelle Aufbereitungsverfahren muss durch Hersteller des Zusatzinstrumentariums in der Gebrauchsanleitung beschrieben sein G. Werden kritisch B - Produkte aufbereitet, ist grundsätzlich eine maschinelle Reinigung / thermische Desinfektion erforderlich. In begründeten Fällen (maschinelles Verfahren ist im konkreten Fall nachweislich nicht validierbar oder die Gebrauchsanweisung des Herstellers des Medizinproduktes enthält nach DIN EN ISO geeignete Angaben, die eine Gleichwertigkeit zu maschinellen Verfahren belegen) kann eine manuelle Reinigung / Desinfektion (siehe Nr. 4 und 5) erfolgen. F.2.2 RDG-E ohne Typprüfung Bei Reinigungs- und/oder Desinfektionsgeräten für flexible Endoskope (RDG-E) ohne Verfahrensvalidierung, sind für den übergangsweisen Betrieb mindestens folgende Routinekontrollen nachweislich durchzuführen: Seite 3 von 3

4 Kompetenzzentrum Patientensicherheit bei der KVWL (RDG) Seite: 1 von: 1 Anforderungen an maschinelle Reinigung und Desinfektion Werden die Geräte mit aktueller Typprüfung nach DIN EN ISO vor Ort qualifiziert Werden die Geräte ohne aktuelle Typprüfung (sog. Altgeräte) durch konstruktive Maßnahmen (Nachrüstung) auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und vor Ort qualifiziert Erfüllen die Geräte ohne aktuelle Typprüfung für den übergangsweisen Betrieb die Voraussetzungen nach CL 1 Die Risikoanalyse hat ergeben, dass mit zusätzlichen Routineprüfungen oder organisatorischen Maßnahmen ein vergleichbares Sicherheitsniveau (vor Ort Qualifikation) erreicht wurde, damit der übergangsweise Betrieb reproduzierbar und nachvollziehbar abläuft Diese Geräte sind stillzulegen Werden die Anforderungen nach CL 3 erfüllt Sind die angewandten Verfahren bei den Geräten nach CL 2 validiert Sind die Herstellerangaben belegt und werden die Beladungsmuster eingehalten Die Anforderungen an maschinelle Reinigung und Desinfektion werden nicht erfüllt Sind die Herstellerangaben belegt und werden die Beladungsmuster eingehalten Die Routine- und Chargenkontrollen werden nachweislich entsprechend den Anforderungen durchgeführt Die Routine- und Chargenkontrollen werden nachweislich entsprechend den Anforderungen durchgeführt Die Anforderungen an maschinelle Reinigung und Desinfektion werden erfüllt. Anforderungen an die maschinelle Reinigung und Desinfektion werden für den übergangsweisen Betrieb erfüllt

5 - Checkliste 1 - RDG ohne aktuelle Typprüfung, die auch nach konstruktiven Maßnahmen nicht vollständig dem aktuellen Stand der Technik entsprechen (nicht vor Ort qualifizierbar) und für den übergangsweisen Betrieb mindestens folgende Voraussetzungen erfüllen: - Das Gerät wird nur für die Reinigung und Desinfektion solcher Medizinprodukte angewendet, für die es der Hersteller konzipiert und in den Verkehr gebracht hat (Zweckbestimmung). Das Gerät ist für die Reinigung und Desinfektion der Medizinprodukte geeignet und ausgerüstet (z. B. geeignete Beladungsträger, Anschlüsse für Lumeninstrumente) - Die Programme laufen automatisch/elektronisch - Die Dosierung des Reinigungsmittels ist sichergestellt - Alle verwendeten Programmabläufe sind detailliert beschrieben und dokumentiert - Die Zuordnung eines bestimmten Programms zu den zu reinigenden und zu desinfizierenden Medizinprodukten ist dokumentiert - Bei gestörtem Programmablauf zeigt das Gerät eine Fehlermeldung an - Für das weitere Verfahren bei aufgetretenen Fehlermeldungen liegt eine Verfahrensanweisung vor - Die Wasserqualität ist nach der Spezifikation des Herstellers geprüft - Die Messkette ist kalibrierbar - Separate Sensoren zur Regelung und Überwachung sind vorhanden - Türöffnung während des Programmablaufs ist nicht möglich Datum Unterschrift des Betreibers Seite 1 von 1

6 - Checkliste 2 - Hauptelemente der Validierung Nach Veröffentlichung der EN ISO sollen nur noch RDG mit Typprüfung nach den Anforderungen der EN ISO erstmalig in Verkehr gebracht werden. Dies ist Vorraussetzung für die Konformitätsbewertung und CE Kennzeichnung der Geräte nach MPG, geprüft und bestätigt durch die benannte Stelle. Für diese Geräte ist eine Validierung ohne eine zusätzliche gerätebezogene Risikoanalyse möglich. Die Validierung besteht aus Installationsqualifikation (IQ), Betriebsqualifikation (BQ) und Leistungsqualifikation (LQ). Es liegt in der Verantwortung des Betreibers, dass eine Validierung durchgeführt wird. Sie kann nur am Anwendungsort durchgeführt werden. Validierungen dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und durch ihre praktische Erfahrung sowie ihrer Kenntnisse der einschlägigen Gesetze, Normen und Richtlinien über die notwendige Sachkenntnis verfügen. Die validierenden Personen müssen über die notwendigen messtechnischen Ausstattungen und Prüfmittel verfügen und die Methoden beherrschen. Validierungen müssen mit anerkannten, qualitätsgesicherten Methoden durchgeführt werden. Die Installationsqualifikation wurde durchgeführt um sicherzustellen, dass - das RDG und Zubehör ordnungsgemäß geliefert und installiert wurde - die Betriebsmittelversorgung den spezifizierten Anforderungen genügt Die für die Installationsqualifikation durchzuführenden Prüfungen und Kontrollen wurden festgelegt, durchgeführt und die Ergebnisse dokumentiert. Die Betriebsqualifikation wurde durchgeführt um sicherzustellen, dass das RDG und die Medienversorgung mit den Spezifikationen der Hersteller und den Anforderungen der EN ISO übereinstimmen. Die für die Betriebsqualifikation durchzuführenden Prüfungen und Kontrollen wurden festgelegt, durchgeführt und die Ergebnisse dokumentiert. In der Leistungsqualifikation wurden die festgelegten Reinigungs- und Desinfektionsprogramme für Referenzbeladungen geprüft und die Ergebnisse dokumentiert, so dass sichergestellt ist, dass bei Einhaltung dieser Festlegungen jederzeit reproduzierbare Ergebnisse erreicht werden, d.h. der Prozess erfüllt jederzeit die vorgegebenen Spezifikationen. Jede Referenzbeladung umfasst Instrumente mit betriebstypischen Kontaminationen sowie mit kritischen Konstruktionsmerkmalen. Die Referenzbeladung wurde dokumentiert. Referenzbeladungen sind immer betreiberspezifisch. Alle vorgenannten Prüfungen und Kontrollen wurden durchgeführt und die Ergebnisse dokumentiert Datum Unterschrift des Betreibers Seite 1 von 1

7 - Checkliste 3 - Die Verfahren, bei denen nicht vor Ort qualifizierbare Geräte angewandt werden, sind für den weiteren Betrieb standardisiert. Die Eignung des Verfahrens ist durch eine Leistungsüberprüfung zu belegen. In der Leistungsqualifikation wurden die festgelegten Reinigungs- und Desinfektionsprogramme für Referenzbeladungen geprüft und die Ergebnisse dokumentiert, so dass sichergestellt ist, dass bei Einhaltung dieser Festlegungen jederzeit reproduzierbare Ergebnisse erreicht werden, d.h. der Prozess erfüllt jederzeit die vorgegebenen Spezifikationen. Jede Referenzbeladung umfasst Instrumente mit betriebstypischen Kontaminationen sowie mit kritischen Konstruktionsmerkmalen. Die Referenzbeladung wurde dokumentiert. Referenzbeladungen sind immer betreiberspezifisch. Anforderungen an die Prüfung: - Reinigungswirkung mit Prüfanschmutzungen und Proteinrückstandsbestimmungen an betreibertypischen Beladungen - Die Leistungsbeurteilung der Reinigungswirkung bei Hohlkörperinstrumenten ist mit für Hohlkörperinstrumente geeigneten Testverfahren durchgeführt - Desinfektionswirkung (thermoelektrische Messungen) ist mit betreibertypischen Beladungen geprüft - Rückstände von Behandlungsmitteln sind nicht vorhanden - Trocknungsgrad (Sichtprüfung) ist erreicht - Prozessverlauf (insbes. Temperatur- und Zeit-Kurvenverlauf) ist geprüft - Thermologger werden eingesetzt Datum Unterschrift des Betreibers Seite 1 von 1

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Dr. med. univ. Sebastian Werner 1,2 1 HygCen Austria GmbH, Bischofshofen 2 Abteilung für Hygiene, Sozial und Umweltmedizin, Ruhruniversität

Mehr

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Professionelle Aufbereitung von Medizinprodukten Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Grundaussagen zur Validierung (1)

Mehr

Anforderung an die hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten in Nordrhein-Westfalen - Selbstauskunft -

Anforderung an die hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten in Nordrhein-Westfalen - Selbstauskunft - Anforderung an die hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten in Nordrhein-Westfalen - - Einrichtung Name Adresse Tel. Fax E-mail Besichtigung Datum Teilnehmer Einrichtung Bezirksregierung Sonstige

Mehr

Praktische Erfahrungen bei der Kontrolle der Aufbereitung von Medizinprodukten. Andreas Modes

Praktische Erfahrungen bei der Kontrolle der Aufbereitung von Medizinprodukten. Andreas Modes Praktische Erfahrungen bei der Kontrolle der Aufbereitung von Medizinprodukten Andreas Modes Landesdirektion Dresden Abteilung Arbeitsschutz Mail: andreas.modes@ldd.sachsen.de Tel.: 0375/3903282 Fax: 0375/3903220

Mehr

Leitlinie zur Validierung maschineller Reinigungs- Desinfektionsprozesse. Aufbereitung thermolabiler Endoskope. supplement 3

Leitlinie zur Validierung maschineller Reinigungs- Desinfektionsprozesse. Aufbereitung thermolabiler Endoskope. supplement 3 D 2596 F 19. Jahrgang 2011 3 supplement 3 Leitlinie zur Validierung maschineller Reinigungs- Desinfektionsprozesse zur Aufbereitung thermolabiler Endoskope D e u t s c h e G e s e l l s c h a f t f ü r

Mehr

MPG und VO zum 94. N. Buchrieser

MPG und VO zum 94. N. Buchrieser MPG und VO zum 94 N. Buchrieser Gesetze und Regelwerke EU-Direktive 93/42/EWG Medizinproduktegesetz Verordnung zum 94 MPG (ÖGSV-LL 11) RDG-Normen (ÖNORM EN ISO 15883 Teil 1-7) Sterilisatornormen (EN 285,

Mehr

Die Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente

Die Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente Die Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente Autor: Dr. Gerd Leidig, QM-Berater und Auditor, Mailadresse: gerd.leidig@online.de Rechtliche Grundlagen Die Aufbereitung... ist unter Berücksichtigung der Angaben

Mehr

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht Geräte mit automatischen Prozessabläufen zur Aufbereitung von Medizinprodukten

Mehr

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen Validierung manueller Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten gesetzliche und normative Grundlagen F. H. H. Brill Dr. Brill + Partner GmbH Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Hamburg, www.brillhygiene.com

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

Empfehlungen zur Qualitätssicherung bei der maschinellen Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten

Empfehlungen zur Qualitätssicherung bei der maschinellen Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten Empfehlungen zur Qualitätssicherung bei der maschinellen Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten Die Verantwortlichkeiten und Inhalte bei der Prozessvalidierung Einleitung Die hiermit vorgelegten

Mehr

Empfehlung für die Überwachung der Aufbereitung von Medizinprodukten

Empfehlung für die Überwachung der Aufbereitung von Medizinprodukten Empfehlung für die Überwachung der Aufbereitung von Medizinprodukten Rahmenbedingungen für ein einheitliches Verwaltungshandeln Erstellt von: Projektgruppe RKI-BfArM-Empfehlung der Arbeitsgruppe Medizinprodukte

Mehr

Gesetzliche Anforderungen an die Aufbereitung von flexiblen thermolabilen Endoskopen. Referent: Dipl.-Ing. Burkhard Schulze

Gesetzliche Anforderungen an die Aufbereitung von flexiblen thermolabilen Endoskopen. Referent: Dipl.-Ing. Burkhard Schulze Gesetzliche Anforderungen an die Aufbereitung von flexiblen thermolabilen Endoskopen Referent: Dipl.-Ing. Burkhard Schulze Definition: Aufbereitung Reinigung, Desinfektion und Sterilisation von bestimmungsgemäß

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung)

Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) ÖGSV Fachkundelehrgang I 11 Einteilung der Medizinprodukte nach RKI (Risikobewertung und Einstufung von Medizinprodukten vor der Aufbereitung) M.T. Enko 2015 Inhalt 1 Ziel des Unterrichtes:... 3 2 Änderungen

Mehr

Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung

Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Arno Terhechte Dezernat 24 Pharmazeutische Angelegenheiten Themen: Warum werden Betreiber inspiziert? Welche Betreibertypen werden überwacht?

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Ralph Ebersbach Vortrag auf dem 3. Berlin/Brandenburger Steritreff am 15. September 2012 in Berlin Mehr wissen. Weiter denken. Über HYBETA HYBETA

Mehr

Validierung in der Praxis der Sterilgutversorgung

Validierung in der Praxis der Sterilgutversorgung Validierung in der Praxis der Sterilgutversorgung In Einrichtungen des Gesundheitswesen müssen die Aufbereitung von Medizinprodukten mit Validierten Verfahren erfolgen Qualitätsmanagementsysteme implementieren

Mehr

Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover

Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover Sichere Aufbereitung von Medizinprodukten in der Praxis und Klinik 3. Forum und Fortbildung am 14. Juni 2014 in Hannover Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI in Kooperation mit dem VAH zur Validierung der

Mehr

Validieren im Team - Prozessvalidierung an Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in der ZSVA durch qualifiziertes Betreiberpersonal

Validieren im Team - Prozessvalidierung an Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in der ZSVA durch qualifiziertes Betreiberpersonal Validieren im Team - Prozessvalidierung an Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in der ZSVA durch qualifiziertes Betreiberpersonal B. Schappler-Scheele, S. Krüger, N. O. Hübner Die Aufbereitungsschritte

Mehr

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel

Dieser Rahmenlehrplan ersetzt den Rahmenlehrplan für den Sachkundelehrgang in der bisher vorliegenden Fassung. Präambel Erwerb der Sachkenntnis gemäß 4(3) der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) für die Instandhaltung von Medizinprodukten in der ärztlichen Praxis gültig ab Erscheinungsdatum und spätestens umzusetzen

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

Validierung von Reinigungs-/Desinfektionsprozessen

Validierung von Reinigungs-/Desinfektionsprozessen GEWERBEAUFSICHTSAMT Aufbereitung von Medizinprodukten (MP) in Kliniken und Praxen Validierung von Reinigungs-/Desinfektionsprozessen Um einen validierten Aufbereitungsprozess für Medizinprodukte (MP) zu

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern

9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern 9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern Romana Frey Krankenschwester Fachkrankenschwester Operationsdienst Ausbildung zum Mentor Ausbildung Stationsleiter Stv. Leitung Gesamt OP Bereichsleitung

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

GINOVA medical ag. einfach GeLd sparen... ihre vorteile. schnellere Zyklen. bessere Resultate. günstigere Kosten

GINOVA medical ag. einfach GeLd sparen... ihre vorteile. schnellere Zyklen. bessere Resultate. günstigere Kosten GINOVA medical ag einfach GeLd sparen... ihre vorteile schnellere Zyklen bessere Resultate günstigere Kosten Inhalt Puradet seite Wasser in der ZSVA 4 Kosten 5 Reinigungsprozess 6 FAQ 7 Produkteübersicht

Mehr

Aufbereitung von Medizinprodukten

Aufbereitung von Medizinprodukten R K I - R I C H T L I N I E N Aufbereitung von Medizinprodukten Erläuterungen zu der Übersicht Nachfolgend veröffentlichen wir eine Übersicht zur Aufbereitung von Medizinprodukten der Gruppen semikritisch

Mehr

DGSV-Kongress vom 3.- 5. Oktober 2011. Neue Kompetenzen der ZSVA: Aufbereitung von flexiblen Endoskopen

DGSV-Kongress vom 3.- 5. Oktober 2011. Neue Kompetenzen der ZSVA: Aufbereitung von flexiblen Endoskopen DGSV-Kongress vom 3.- 5. Oktober 2011 Neue Kompetenzen der ZSVA: Aufbereitung von flexiblen Endoskopen - Unterschiede in der Aufbereitung - Aufbereitungsverfahren mit chemo-thermischer Desinfektion - Materialveränderungen,

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten ZLG Spezielle Akkreditierungsregeln für Zertifizierungsstellen für Personal im Sinne der Ziffer 1.3 der Akkreditierungsregeln

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

RKI-Empfehlung/Risikobewertung 11.1

RKI-Empfehlung/Risikobewertung 11.1 Anhang 1 Unkritische Medizinprodukte Medizinprodukte, die lediglich mit intakter Haut in Unkritische Medizinprodukte z.b. Instrumente für Maßnahmen ohne Schleimhautkontakt (z.b. extraorale Teile des Gesichtsbogens,

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse im niedergelassenen Bereich. Petra Labonte

Validierung manueller Aufbereitungsprozesse im niedergelassenen Bereich. Petra Labonte Validierung manueller Aufbereitungsprozesse im niedergelassenen Bereich Petra Labonte Geltungsbereich: Sowohl die Leitlinie zur Validierung der manuellen Aufbereitung als auch die Medizinproduktebetreiber-Verordnung

Mehr

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Automatisierte Fertigungsprozesse Umbruch in der Medizintechnik Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Rolf Andrasi Unit Manager Plates Stryker Leibinger GmbH & Co.KG Agenda Unternehmensvorstellung Stryker

Mehr

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink Hochschule Mannheim SS 2013 A. Fink Seite 1 Steigen wir ein Wo und wie kommt der Medizintechnik-Ingenieur

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste

Umweltmanagement. Projekt-Checkliste Umweltmanagement Projekt-Checkliste UM: DIN EN ISO 14001 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Vers.:02 / projekt_checkliste_14001_v02.doc Seite: 1 / 28 Historie Version Datum erstellt von Änderung und Grund

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren Anhang B: Normen Bei Befolgung der Angaben der aufgeführten Normen kann von der Erfüllung der anerkannten Regeln der Technik ausgegangen werden. Diese Zusammenstellung umfasst die unter dem Aspekt der

Mehr

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Aktuelle Entwicklungen in der Wäschereihygiene Dr. Manuel Heintz Kap Europa, November 2014 Revision der EN 14065 Europäischer Standard Das primäre Ziel

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsgeräte (RDG)

Reinigungs- und Desinfektionsgeräte (RDG) Reinigungs- und Desinfektionsgeräte (RDG) Referent Beat Reber Maschineningenieur FH/STV Leiter Markt Schweiz Belimed Sauter AG, Sulgen 12.09.2011 BRE 1 Übersicht der Themen Definition der Reinigung- und

Mehr

Dienstanweisung. über die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten beim Betreiben. und Anwenden von Medizinprodukten (MP)

Dienstanweisung. über die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten beim Betreiben. und Anwenden von Medizinprodukten (MP) Dienstanweisung über die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten beim Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (MP) Ziel dieser Dienstanweisung ist es, den Betrieb medizinisch-technischer Geräte unter

Mehr

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen AMAH 27.06.2015 Fragen, die der Vortrag beantworten soll Warum dürfen

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Olympus Deutschland Medical Systems Jesco Danylow, Produktmanagement Hannover, 11. Juni 2016 Inhalt 1. Einführung

Mehr

Kleindienst Consulting. Folie 1

Kleindienst Consulting. Folie 1 Systemgesteuerter Sterilgutkreislauf aus der Sicht von Anwender u. Kunden Real Time Dokumentation T-Q-M Optimierung der Prozessabläufe Kleindienst Consulting Folie 1 Von händischen zum High-tech Instrumenten

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Leitlinie für die Validierung des Siegelprozesses nach DIN EN ISO 11607-2, Revision 01, Juli 2008. Vorwort zur Leitlinie

Leitlinie für die Validierung des Siegelprozesses nach DIN EN ISO 11607-2, Revision 01, Juli 2008. Vorwort zur Leitlinie Leitlinie für die Validierung des Siegelprozesses nach DIN EN ISO 11607-2, Revision 01, Juli 2008 Vorwort zur Leitlinie Oberstes Ziel jedes Verpackungssystems für Medizinprodukte, die in der Endverpackung

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM

Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM (Bericht an die KRINKO 2008) Verschiedene Kreise stellen zum Teil konträre Forderungen, wie z.b. die Forderung nach

Mehr

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen

Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Medizinprodukte-Überwachung im Land Bremen Wiederaufbereitung in HNO- und urologischen Arztpraxen durch die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Referat 34, als zuständige Behörde

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Neuerscheinung Oktober Auflage -

Neuerscheinung Oktober Auflage - Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI für die Validierung und Routineüberwachung maschineller Reinigungs- und thermischer Desinfektionsprozesse für Medizinprodukte Neuerscheinung Oktober 2014-4. Auflage - Robert

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

Validierung der manuellen Aufbereitung von Medizinprodukten

Validierung der manuellen Aufbereitung von Medizinprodukten Validierung der manuellen Aufbereitung von Medizinprodukten Christiaan Meijer Vortrag auf der 40. Veranstaltung des Arbeitskreises Infektionsprophylaxe am 10. März 2015 in Potsdam und 11. März 2015 in

Mehr

Überprüfung med.tech. Geräte und Elektroinstallation V3

Überprüfung med.tech. Geräte und Elektroinstallation V3 I. Elektroinstallationen in Arztordinationen: Bei der Neueinrichtung einer Ordination ist darauf zu achten, dass für medizinisch genutzte Räume besondere Sicherheitsvorschriften bestehen. Weisen sie bereits

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Leitlinie zur Validierung der manuellen Reinigung und manuellen chemischen Desinfektion von Medizinprodukten

Leitlinie zur Validierung der manuellen Reinigung und manuellen chemischen Desinfektion von Medizinprodukten 2013 Leitlinie zur Validierung der manuellen Reinigung und manuellen chemischen Desinfektion von Medizinprodukten DGKH Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene DGSV Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung

Mehr

DAS KDS-HYGIENESIEGEL

DAS KDS-HYGIENESIEGEL KLINIK REHA SENIOR SOZIAL DAS KDS-HYGIENESIEGEL Eine stets optimale Hygienequalität hat in Ihrer Klinik oder Pflege-/Rehaeinrichtung höchste Priorität. Das KDS-Hygienesiegel dokumentiert die effektiven

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Betriebsinhaber:

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern

AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern 1 AGES-Gespräche Medizinprodukte Inspektionen von Herstellern DI Meinrad Guggenbichler AGES PharmMed Institut Inspektionen, Medizinprodukte & Haemovigilanz Disclaimer: Die Inhalte dieses Vortrages sind

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen

Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Landesamt für Mess- und Eichwesen Berlin-Brandenburg Informationen für staatlich anerkannte Prüfstellen Qualitätsmanagementsystem in Prüfstellen Am 01.01.2015 ist das Gesetz zur Neuregelung des gesetzlichen

Mehr

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Referent: Roland Latteier Vortragsgliederung Einführung Details der Norm Ausblick Roland Latteier 2 Einführung DIN EN 1090-Reihe besteht aus 3 Teilen Teil 1: Teil 2: Technische Regel für die Ausführung

Mehr

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS 22 Bayerstraße 28a, 80335 München A. Allgemeine Angaben

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten Freiburg, 11. Juni 2008 Andreas Schneider Steris AG, Pieterlen European Marketing Manager ZSVA Um was geht es?? Neuste Entwicklung bei

Mehr

Instrumentenaufbereitung. Hans Hofmann Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main

Instrumentenaufbereitung. Hans Hofmann Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main Instrumentenaufbereitung Hans Hofmann Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main Themenübersicht Rechtliche Grundlagen Mindestvoraussetzungen Praktische Durchführung der Instrumentenaufbereitung Reinigung/Desinfektion

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen.

Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen. Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen. Prüfpflichtig gemäß DIN EN 15635 sind: "Alle ortsfesten Regalsysteme aus Stahl".

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Abteilung Qualitätssicherung und management Doctor-Eisenbart-Ring 2 39120 Magdeburg

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Abteilung Qualitätssicherung und management Doctor-Eisenbart-Ring 2 39120 Magdeburg Ansprechpartner: Anke Schmidt Tel.: 0391 627-6453 Christin Richter Tel.: 0391 627-7454 oder per E-Mail: Hygiene@kvsa.de Anschaffung eines Reinigungs- und Desinfektionsgerätes (RDG) Reinigungs- und Desinfektionsgeräte

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements

3 Berücksichtigung anerkannter Standards / Normen / Nachweise 3.1 Methoden des Risikomanagements Datum: Unternehmen: Adresse: Straße, PLZ, Ort Produkt Auditor/in: Name Unterschrift Bezeichnung 1 Anwendungsbereich xxxxxxxx Diese Checkliste dient dem Auditteam als Vorgabe und Hilfe zur sachgerechten

Mehr

Staatlich geprüfter Medizintechniker an der Universitätsmedizin Greifswald Dezernat Technik Referat Medizintechnik

Staatlich geprüfter Medizintechniker an der Universitätsmedizin Greifswald Dezernat Technik Referat Medizintechnik Geschäftsleitung und QMB der ZSVA/ Modulversorgung am Servicezentrum Greifswald GmbH (Tochterunternehmen der Universitätsmedizin) Staatlich geprüfter Medizintechniker an der Universitätsmedizin Greifswald

Mehr

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1 DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 mail: Ostermann@maschinenrichtlinie.de Internet: www.maschinenrichtlinie.de Co-Autoren DIPL.-ING.

Mehr

Verfahrensanweisung: Hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten

Verfahrensanweisung: Hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten Seite 1 von 5 1 Zweck... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Abkürzungen... 2 4 Definitionen... 2 5 Beschreibung... 4 5.1 Allgemeines... 4 5.2 Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten... 4 5.3 Ablauf einer Überwachung

Mehr

Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV)

Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV) Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV) MPKPV Ausfertigungsdatum: 10.05.2010 Vollzitat: "Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten vom 10. Mai 2010 (BGBl. I S. 555),

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

gültig ab und spätestens umzusetzen zum 01.01.2015

gültig ab und spätestens umzusetzen zum 01.01.2015 Rahmenlehrplan Fachkundelehrgang II der DGSV e.v. / SGSV zur Technischen Sterilisationsassistentin zum Technischen Sterilisationsassistenten mit erweiterter Aufgabenstellung gültig ab und spätestens umzusetzen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2 Gültigkeitsdauer: 17.12.2015 bis 04.03.2018

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen

Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen Antworten und Beschlüsse des HAK Biologische Prüfungen ZLG Konformitätsbewertung BP 003 Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen Generelle Anmerkungen Es sollten ausschließlich

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr