Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern."

Transkript

1 Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel in der Kriminologie und der Abstammungsforschung. Durch die Entschlüsselung eines Genoms kann man sogar in die Zukunft blicken. Allgemein sind die Vorteile der Genforschung höher als die zu erwartenden Einschränkungen der einzelnen Personen. An einzelnen Personen können durch Gentests unheilbare Krankheiten diagnostiziert werden. Dieses Wissen beeinträchtigt das Leben des Einzelnen enorm. Die Anwendungsbereiche der Gentests sind weitläufig. Er kann sowohl für kriminalistische Zwecke als auch für die Klärung von Verwandtschaftsfragen eingesetzt werden. Auch für den medizinisch-diagnostischen Einsatz, der zur Aufklärung bereits in den Genen vorhandener Krankheiten führt, ist der Gentest ein wertvolles Instrument. Weiter wird der Gentest zu Lebensmittelkontrollen eingesetzt. Der Gentest trägt hier zur Qualitätssicherung und Erkennung genetisch veränderter Lebensmittel bei. Verwendung findet er außerdem in der Genetik und bei DNA-Analysen für Privatpersonen. Bei der Genetik wird er sowohl in der Populationsgenetik, wie in der Humangenetik angewandt. Bei der Populationsgenetik wird er verwendet, wenn Vererbungsvorgänge innerhalb biologischer Populationen betrachtet werden. In der Humangenetik gibt es verschiedene Ansätze wie Archäologie und Anthropologie bei denen er sehr hilfreich ist. Bei den DNA-Analysen für Privatpersonen wird er hauptsächlich für die genetische Genealogie benutzt und für die Untersuchung des Menschen auf erblich bedingte Krankheiten. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Die Chromosomen-Kartierung stellt die Chromosomen geordnet dar. Die Technik hierbei ist eine mikroskopische Fotografie. Die Chromosomen werden nach morphologischen Gesichtspunkten geordnet wie zum Beispiel Größe und Bandenmuster. Anwendung findet die Chromosomen-Kartierung bei der Feststellung von schweren Krankheiten und auch bei der Feststellung von ungewollter Kinderlosigkeit.

2 Mit der Kopplungsanalyse, welche ein Kartierungsverfahren ist, werden die Gene eines Chromosoms darauf untersucht, wie oft sie sich bei Rekombinationsereignissen getrennt haben. Die Kartografie auch Stammbaumanalyse genannt, gibt Hinweise auf vererbliche Anlagen und liefert Erkenntnisse über Abstammungsfragen. Bei der Stammbaumanalyse entscheidet man zwischen gonosomalen und autosomalen Erbgängen, sowie rezessiven und dominanten Genen. Eine weitere Methode ist die DNA-Sequenzierung. Sie war 2000 der Durchbruch in der Genforschung. Hierbei dient ein Nukleotid zur Bestimmung des genetischen Codes. Die Methode von Maxam und Gilbert ist vor allem von historischer Bedeutung. Sie entstand Bei der Methode wird durch Chemikalien die DNA basenspezifisch gespaltet. Die Auswertung des Verfahrens fand durch die Gelektrophorese statt. Das Verfahren findet kaum noch Anwendung, da die verwendeten Chemikalien ein Risiko für den Menschen darstellen. Stattdessen wird nun die Methode von Sanger verwendet, die zu den gleichen Ergebnissen bei geringeren Risiken führt. Bei der Methode von Sanger auch Kettenabbruchmethode genannt, wird durch fluoreszierende Farbstoffe ein fotografischer Film erzeugt. Die Pyrosequenzierung wird für die Erforschung von Erbkrankheiten verwendet. Dafür werden DNA-Proben untersucht. Genetische Beratung

3 Was ist eine genetische Beratung? Die genetische Beratung ist eine Beratung bei der über Erkrankungen, Fehlbildung oder andere Merkmale, die erblich bedingt sein können, gesprochen wird. Wer kann sich genetisch beraten lassen? Personen, deren Partner oder Familienangehörige von erblich bedingten Krankheiten betroffen sind, wie zum Beispiel Brust- oder Schilddrüsenkrebs. Auch Paare, die ein Kind mit erblich bedingter Erkrankung oder Fehlbildung haben wie zum Beispiel Trisomie 21 und Mukoviszidose sollten sich genetisch beraten lassen. Mütter, die zum Zeitpunkt älter als 35 sind, sollten auch eine genetische Beratung in Anspruch nehmen, sowie Paare, die sich über die Grenzen und Möglichkeiten einer vorgeburtlichen Diagnostik informieren möchten. Die genetische Beratung ist weiter hilfreich bei einer Verwandtschaft mit dem Partner, wiederholten Fehlgeburten, einer geplanten Sterilitätsberatung, bei Fertilitätsstörungen oder bei der Einwirkung von negativen Faktoren (Chemikalien, Infektionen, Medikamenten oder Strahlen) vor oder während einer Schwangerschaft. Pränatale Diagnostik Die pränatale Diagnostik bezeichnet Gentests während der Schwangerschaft. Wie sollten Eltern mit dem Ergebnis einer solchen Untersuchung vorgehen? Sie sollten sich auf jeden Fall davor humangenetisch beraten lassen. Sodass sie einen Zusammenhang zwischen dem Untersuchungsergebnis und dem tatsächlichen Ausbruch der Krankheit erkennen können und auf ein Leben mit einem behinderten Kind vorbereitet werden. Im Nachfolgenden möchte ich einige pränatale Diagnoseverfahren vorstellen. Erstes Schwangerschaftsdrittel Ultraschalluntersuchung: Der Ultraschall ist die wichtigste Möglichkeit der vorgeburtlichen Diagnostik. Durch ihn kann bereits in der elften bis vierzehnten Schwangerschaftswoche ein Hinweis auf Trisomie 21 gefunden werden (ungewöhnlich großes Nackenödem). In der 19. bis 22. Schwangerschaftswoche sind auch andere Fehlbildungen erkennbar.

4 Ersttrimesterscreening Bei dem Ersttrimesterscreening handelt es sich um eine Reihe von Untersuchungen, die zur Erkennung von Chromosomenanomalien führen sollen. Dabei werden die Ultraschalluntersuchung und eine Blutuntersuchung, sowie das Risiko eines hohen Alters der Mutter mit einbezogen. Chorionzottenbiopsie Die Chorionzottenbiopsie ist die Untersuchung der Plazenta. Auch hier sollen wieder Chromosomenanomalien erkannt werden. Das geschieht hierbei durch Gewebeproben der Chorionzotten am Mutterkuchen. Durchgeführt wird diese Art der pränatalen Diagnostik nur bei Frauen, die älter als 35 Jahre sind und sich zwischen der elften und dreizehnten Schwangerschaftswoche befinden. Zweites Schwangerschaftsdrittel Quadrupeltest Zwischen der 14. und 18. Schwangerschaftswoche kann der Quadrupeltest durchgeführt werden. Hierbei wird das Blut auf die vier Werte HCG, AFP, Inhibin A und Estriol untersucht, um das Risiko für Chromosomenveränderungen zu ermitteln. Amniozentese Die Amniozentese bezeichnet die Fruchtwasseruntersuchung der Frau. Sie soll Aufschluss über eine krankhafte Veränderung der Erbsubstanz geben und wird besonders häufig bei Frauen über 35 Jahren eingesetzt. Die dazu aus dem Fruchtwasser entnommenen Zellen werden in einem Labor vermehrt und dort auf Anomalien untersucht. Durchgeführt werden kann die Amniozentese in der 15.bis 18. Schwangerschaftswoche. Das Ergebnis dieses Testes liegt nach ungefähr drei bis vier Wochen vor und bietet leider keine 100% Sicherheit. Das Risiko einer Fehlgeburt liegt nach Durchführung des Testes bei 0,5 bis 1%. Organultraschall Der Organultraschall kann in der 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Hierbei werden die Organe des Babys auf Veränderungen untersucht. Es wird allerdings nicht nur nach Veränderungen gesucht, die das Risiko einer Chromosomenanomalie steigern, sondern auch nach Faktoren, die dieses Risiko wieder senken. Doppler-Untersuchung

5 Bei der Doppler-Untersuchung handelt es sich um einen besondere Art des Ultraschalls. Er misst den Blutfluss in den Adern der Mutter und den Adern des Kindes und stellt somit sicher, dass die ausreichende Versorgung des Fötus gewährleistet ist. Nabelschnurpunktion (Chordozentese) Dieser Test, der in der 18. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden kann, ist eine Blutuntersuchung des Babys. Während einer Ultraschallüberwachung wird dazu Blut aus der Nabelschnur entnommen und eine Chromosomenanalyse der weißen Blutkörperchen vorgenommen. Möglich ist dadurch, die Zahl der Blutplättchen festzulegen und das Blutbild des Babys zu bestimmen. Nach Anwendung des Tests steigt die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt auf über 1%. Drittes Schwangerschaftsdrittel CTG (Cardio-Toko-Graphie) Durch diesen Test wird die Sauerstoffversorgung des Babys überprüft, indem der Verlauf des Herzschlags beobachtet wird. 3D beziehungsweise 4D Ultraschall Beim 3D Ultraschall wird ein plastisches Bild des Kindes erzeugt, sodass zum Beispiel ein offener Rücken ausgeschlossen werden kann. Der 4D Ultraschall zeigt ein plastisches Bild des Kindes und dessen Bewegungen.

6 Chromosomenmutation Die Chromosomenmutation bezeichnet eine erblich bedingte strukturelle Veränderung an Chromosomen. Dadurch wird die Abfolge der Gene geändert. Die Chromosomenmutation gehört mit der Genommutation zu den Chromosomenaberrationen. Chromosomenmutationen entstehen aufgrund von seltenen aber regelmäßigen Chromosomenbrüchen. Sie verändern die Reihenfolge, Anzahl oder die Art der Gene auf einem Chromosom. Die Ursache dafür kann natürlich sein oder auch durch Mutagene hervorgerufen werden. Es gibt verschiedene Arten der Chromosomenmutation: Deletion: Bei der Deletion geht ein Chromosomenabschnitt verloren. Translokation: Beim auseinander brechen der Chromosomen gehen Teilstücke verloren, die sich dann an die Chromatide eines Chromosoms anheften. (Austausch) Duplikation: Hier ist der Abschnitt eines Chromosoms doppelt vorhanden. Ein auseinander gebrochenes Teilstück gliedert sich in ein Schwesterchromatid ein. Inversion: Nach einem doppelten Bruch im Chromosom, hat sich ein Stück umgekehrt eingefügt. Insertion/Addition: Hierbei besitzt das Chromosom ein zusätzliches Teilstück. Auswirkungen Translokationen und Inversionen haben häufig überhaupt keine Auswirkungen, wohingegen einige Veränderungen durch Chromosomenmutation zu schwerwiegenden Krankheiten führen können. Ich möchte nun noch einmal näher auf die Stammbaumanalyse als Möglichkeit des Gentests eingehen.

7 Die Stammbaumanalyse hilft dabei, die Wahrscheinlichkeit eines kranken Kindes darzustellen. So werden die dominanten und rezessiven Gene von den Eltern bzw. mehrerer vorhergegangener Generationen benannt und mit Hilfe der Mendelschen Regeln auf die kommende Generation übertragen. Hierzu muss man zwischen einem monohybriden und einem dihybriden Erbgang unterscheiden. Während man sich bei einem monohybriden Erbgang nur auf ein Merkmal (blaue Augen) spezialisiert, werden bei einem dihybriden Erbgang zwei Merkmale weitervererbt. Außerdem unterscheidet man zwischen gonosomal und autosomal. Autosome bezeichnen die 44 Körperchromosomen, während sich gonosomale Erbgänge nur mit den Geschlechtschromosomen auseinandersetzen. Hier ein paar Beispiele: Autosomal-dominanter Erbgang Bei einem autosomal-dominanten Erbgang tritt die Krankheit ungefähr gleich häufig bei beiden Geschlechtern auf. Von einer Krankheit betroffene Eltern können auch gesunde Kinder bekommen. Allerdings tritt die Krankheit in jeder Generation auf. Jeder Kranke hat in der Regel einen von der Krankheit betroffenen Elternteil. Wenn beide Eltern gesund sind, gibt es keine kranken Kinder, auch wenn in der Generation der Großeltern Personen von der Krankheit betroffen waren. Autosomal-rezessiver Erbgang Die Eltern und Kinder betroffener Personen sind meistens gesund, da es sich hier um ein rezessives Gen handelt. Die Krankheit muss nicht zwangsläufig in jeder Generation auftreten, tritt aber bei Frauen und Männern gleich häufig auf. Die Kinder sind meistens krank, wenn es sich um ein blutsverwandtes Elternpaar handelt. Gonosomal-dominanter Erbgang Das Vererbungsmuster ähnelt dem des autosomal-dominanten Erbgangs stark, allerdings sind beim gonosomal-dominanten Erbgang, nur die Töchter eines erkrankten Vaters betroffen. Von der Krankheit betroffen sind heterozygote und dominant homozygote Frauen und dominant heterozygote Männer. Bei diesem Erbgang sind statistisch mehr Frauen betroffen. Gonosomal- rezessiver Erbgang Bei diesem Erbgang sind statistisch mehr Männer als Frauen betroffen. Homozygot rezessive Frauen und heterozygot rezessive Männer erkranken. Frauen bei denen die Krankheit nicht ausbricht, können trotzdem Konduktorinnen sein. Fazit Eine Gendiagnose in Form eines Gentests sollte man nach reiflicher Überlegung eingehen. Oft kann es auch passieren, dass man erfährt, dass das Kind krank sein wird und eines der beiden Elternteile auch an dieser Krankheit erkrankt ist und sie nur noch

8 nicht ausgebrochen ist. Man müsste sich genau überlegen, wie man mit diesem Wissen umgeht und ob man ohne dieses Wissen nicht glücklicher bis zum Ausbruch der Krankheit gelebt hätte. Auf der anderen Seite können viele Krankheiten schon durch eine pränatale Diagnostik erkannt werden und mit einer Therapie behandelt werden. Gibt es die Möglichkeit der Therapie nicht, so kann immer noch auf einen Schwangerschaftsabbruch zurückgegriffen werden oder man muss sich auf das Leben mit einem behinderten Kind einstellen. Gentests haben insgesamt mehr Nutzen als Schaden für die Menschheit. Allerdings können sie das Leben einzelner Menschen negativ beeinflussen. Die genetische Beratung informiert dabei die einzelnen Personen im Voraus über einen möglichen Ausgang der Gentests und spielt damit eine Zentrale Rolle in der Gendiagnose. Ob die Gendiagnose etwas Gutes oder Schlechtes ist, kann man nicht genau entscheiden. Auf jeden Fall ist durch die Gentests vielen Personen Leid erspart geblieben und sie sind auf das Unabwendbare vorbereitet worden. Quiz 1.Was bezeichnet das Wort pränatale Diagnostik? a) Gentests nach der Geburt eines Babys b) Gentests vor einer gewünschten Schwangerschaft c) Gentests während einer Schwangerschaft 2. Was ist eine Chromosomenmutation? a) Eine Mutation die nur am y-chromosom vorkommt b) Die Mutation einer dritten Hand c) Die strukturelle Veränderung an Chromosomen 3. Was bezeichnet das Wort Autosomen? a) die Geschlechtschromosomen b) die Körperchromosomen c) ein Erbgang der nur ein Merkmal betrachtet Lösung: c,c,b Quellen Rund-ums-baby.de/p.diagnostik.htm Wikipedia.de/chromosomenmutation wikipedia.org/wiki/dna-analyse gentest-ratgeber.de wikipedia.org/wiki/stammbaumanalyse

9 bc02.rp-online.de/polopoly_fs/platzhalter-symbolbild-dna-gentest-gen-test !httpImage/ jpg_gen/derivatives/d540x303/ jpg Marie Ludwig

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Bei den meisten Tieren und Pflanzen lässt sich der eines Merkmals in der Regel zweifelsfrei durch mehr oder weniger umfangreiche Kreuzungsexperimente erheben. Bei

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Grundwissen Pränataldiagnostik 4 Grafik Pränataldiagnostiken 6 Die Produktefamilie 9 Robustheit von

Mehr

Pränatal-Medizin und Genetik

Pränatal-Medizin und Genetik Pränatal-Medizin und Genetik Informationen zur pränatalen Diagnostik Dr. med Darius Jakubowski Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin Degum II Sehr geehrte

Mehr

Erklärung genetischer Begriffe

Erklärung genetischer Begriffe 12 Erklärung genetischer Begriffe Bearbeitung eines Glossars der London IDEAS Genetischer Wissenspark, Vereinigtes Königreich Januar 2008 Dieser Text wurde mit Unterstützung von EuroGentest angefertigt,

Mehr

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der

Merkblatt. zur. Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie. beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt. Herausgegeben von der 1 Merkblatt zur Vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie beim Adrenogenitalem Syndrom mit 21-Hydroxylase-Defekt Herausgegeben von der AGS Eltern- und Patienteninitiative Schweiz 2 Inhalt Seite 2 Voraussetzung

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft

Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Empfohlene Untersuchungen in der Schwangerschaft Sehr geehrte Patientin, Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte informieren, die nach unserem Dafürhalten für einen problemlosen Verlauf

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Fortschritte der genetisch orientierten Forschung haben eine immer größere Zahl von vererbbaren Erkrankungen bereits im vorgeburtlichen

Mehr

Neuapostolische Kirche International

Neuapostolische Kirche International Verlautbarung zum Thema PRÄNATALDIGANOSTIK UND PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK 1. Einleitung Die moderne Medizin bietet verschiedene vorgeburtliche Untersuchungen an, mittels derer festgestellt werden soll,

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Essen. Chorionzottenbiopsie und Amniozentese

Universitäts-Frauenklinik Essen. Chorionzottenbiopsie und Amniozentese Universitäts-Frauenklinik Essen Chorionzottenbiopsie und Amniozentese Chorionzottenbiospie (Untersuchung von Gewebe des Mutterkuchens) und Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung) Antworten auf Ihre Fragen

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Genetische Analysen in der Medizin

Genetische Analysen in der Medizin Genetische Analysen in der Medizin Inhalt Definition genetische Analyse Gründe für Gentests beim Menschen Arten von Mutationen und ihre Auswirkungen Überblick - Genetisch bedingte Erkrankungen Details:

Mehr

In memoriam Lisa. und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften. Matthias Bloechle

In memoriam Lisa. und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften. Matthias Bloechle In memoriam Lisa und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften Matthias Bloechle 1 Mit Gentest zum Wunschkind? Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Down Syndrom Trisomie 21

Down Syndrom Trisomie 21 Patienteninformation Down Syndrom Trisomie 21 Dr. med. Gabriele Schlüter Dr. rer. nat. Peter Schranz Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Menschlicher Chromosomensatz mit Trisomie 21 Normaler Zellkern Zellkern

Mehr

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen

HUMANGENETIK. Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve. 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen HUMANGENETIK Herausgegeben von Jan Murken und Hartwig Cleve 5., neu bearbeitete Auflage 206 Einzeldarstellungen, 56 Tabellen Ferdinand Enke Verlag Stuttgart 1994 Inhalt 1 Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen

Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft des Rechts auf Nichtwissen Fallkonferenz Schwerpunkt Humangenetik Genetische Beratung Genetische Beratung ist ein Kommunikationsprozess, der

Mehr

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition Pränataldiagnostik Nicht-invasive invasive Methoden der Pränataldiagnostik Sonographie-Screening (10., 20., 30. SSW) und weiterführende Sonographie Ersttrimesterscreening Methoden der invasiven Pränataldiagnostik

Mehr

Information zur Schwangerenvorsorge

Information zur Schwangerenvorsorge Information zur Schwangerenvorsorge Sehr geehrte Patientin! Wir freuen uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Zum weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Sie sollten sich vor Augen

Mehr

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt

Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen Syndroms (AGS) mit 21-Hydroxylasedefekt Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Pränatale Diagnostik und Therapie des Adrenogenitalen

Mehr

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen?

Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Genetische Diagnostik vor der Geburt: Was ist heute möglich und wie kann unsere Gesellschaft damit verantwortlich umgehen? Ute Hehr Genetische Pränataldiagnostik Beratung Dysmorphologie Labor Genetische

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel).

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel). Mendelsche Regeln 1 + 2 (1) Merkmale wie die Blütenfarbe können dominant-rezessiv oder intermediär vererbt werden. Bei einem intermediären Erbgang wird die Merkmalsausprägung von beiden Allelen (z. B.

Mehr

Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit

Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit Naturwissenschaft Lorenz Wächter Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmung 1 2. Entstehung...1

Mehr

prenatal Nicht invasiver pränataler Test

prenatal Nicht invasiver pränataler Test prenatal Nicht invasiver pränataler Test 1 Sie sind schwanger. Herzlichen Glückwunsch! 2 Liebe zukünftige Eltern, wahrscheinlich ist alles gerade sehr aufregend für Sie, und es ist nur natürlich, dass

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

Vererbungsgesetze, Modell

Vererbungsgesetze, Modell R Vererbungsgesetze, Modell 65564.00 Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen),

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT

UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT UNSER RATGEBER FÜR DIE SCHWANGER- SCHAFT INHALT SCHWANGERSCHAFTS-VORSORGE-UNTERSUCHUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENKASSE... 2 ULTRASCHALL-UNTERSUCHUNGEN IN DER SCHWANGERSCHAFT... 4 ÜBERSICHT ÜBER DIE ZUSÄTZLICHEN

Mehr

X-chromosomaler Erbgang

X-chromosomaler Erbgang 12 Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.v.: Web: www.gfhev.de X-chromosomaler Erbgang Orphanet Frei zugängliche Webseite; dort finden Sie Informationen zu seltenen Erkrankungen, klinischen Studien,

Mehr

Station 1. Aufgaben zu den Mendelschen Regeln

Station 1. Aufgaben zu den Mendelschen Regeln Station 1 Aufgaben zu den Mendelschen Regeln Arbeitsblatt 1 zu Station 1 Aufgabe 1 Formuliere die erste Mendelsche Regel. Aufgabe 2 Erläutere die folgenden Fachbegriffe. Name homozygot heterozygot reinerbig

Mehr

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik / Lernziele molekulargenetische Diagnostik pränatale Diagnostik / Interruptio Elternalter Human-Genetik A C Genetik

Mehr

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik

ethische Probleme im Kontext der Humangenetik ethische Probleme im Kontext der Humangenetik 12.12.2014 ethische Probleme im Kontext der Humangenetik / Lernziele molekulargenetische Diagnostik pränatale Diagnostik / Interruptio Elternalter Human-Genetik

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Qualität aus ärztlichen Händen. Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter

Qualität aus ärztlichen Händen. Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter Qualität aus ärztlichen Händen Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter Liebe Schwangere, als werdende Mutter befinden Sie sich wahrscheinlich in einer der emotionalsten Phasen

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie!

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie! Kurs: MOK und Externe Hilfsmittel: keine Aufgaben: Die Klausur besteht aus einem Zentralthema ( Bewertungsanteil 50 %) und vier Wahlthemen (Bewertungsanteile je 25 %), von denen je zwei zu bearbeiten sind.

Mehr

Genetik einmal anders erklårt:

Genetik einmal anders erklårt: Genetik einmal anders erklårt: Die Gene sind an allem Schuld! Warum sind manche Menschen groä und andere klein, manche haben blondes, glattes andere gelocktes, braunes Haar? Die Gene sind an allem Schuld.

Mehr

1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern

1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern 1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern Liebe Eltern Sie entscheiden! Dieses Faltblatt wurde geschrieben, um Ihnen wichtige Informationen zum 1.-Trimester-Test (1.-TT) zu vermitteln. Die

Mehr

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über

Mehr

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik

Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik INRswiss-Tag Solothurn, 21. November 2009 Faktor-V-Leiden Mutation: Diagnose und Klinik Dr. Giuseppe Colucci Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Inselspital Bern Faktor-V-Leiden

Mehr

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Stefan-Marcel Loitsch, Christian von Mallinckrodt, Tim Hirche, Thomas OF Wagner Pneumologie und Allergologie, Medizinische Klinik

Mehr

Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen

Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen Diagnostik bei neuromuskulären Erkrankungen Neue Methoden der Genetik 7. DGM Fach- und Informationstag für Muskelkranke 2014 1. Juni 2014 Dr. Sabine Uhrig AGENDA 2 Menschliche Muskulatur 656 Muskeln 30-50%

Mehr

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung)

Veränderung der Zahl der Chromosomensätze (Polyploidisierung) Mutationen - Genommutationen - Chromosomenmutationen - Genmutationen (Punktmutationen) - Erkennbarkeit und Auswirkungen von Punktmutationen - neutrale Mutationen - Missense -Mutationen - Nonsense -Mutationen

Mehr

auf den Lösungsbogen.

auf den Lösungsbogen. Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Es folgen 9 Fragen und der Lösungsbogen (blanko). Sie haben 13,5 min Zeit zum Beantworten der Fragen und zum Übertragen

Mehr

Listen Sie auf, welche Verdachtsdiagnosen mit dem First-Trimester-Screening abgeklärt werden können!

Listen Sie auf, welche Verdachtsdiagnosen mit dem First-Trimester-Screening abgeklärt werden können! Ersttrimester-Screening Fallbeschreibung 37-jährige Patientin. Sie befindet sich in der 11. Schwangerschaftswoche (SSW) ihrer ersten Schwangerschaft und lässt in ein Ersttrimester-Screening (First-Trimester-Screening)

Mehr

Biologie up-to-date NCL im Unterricht

Biologie up-to-date NCL im Unterricht Biologie up-to-date NCL im Unterricht Susanne Helmig NCL-Stiftung Holstenwall 10 20355 Hamburg www.ncl-stiftung.de Abb.: www.merian.fr.bw.schule.de DNA Deoxyribo Nucleic Acid Desoxyribonukleinsäure in

Mehr

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Definition Untersuchungen zur Erkennung von angeborenen Fehlbildungen und Krankheiten Kleine Fehlbildungen:

Mehr

Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung

Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung 97 Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung von Sandra Grilliot (Der Artikel wurde - mit unserem Dank - der Frühjahrsausgabe 1991 von TEXGENE entnommen.) Wie schwer

Mehr

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Fäden des Lebens. Pränatal-Medizin München. Genetische Beratung. Pränatale Diagnostik Sonographie. Pränatale Diagnostik Invasive Methoden Fäden des Lebens 50 Jahre DNA - Doppelhelix Münchner Wissenschaftstage 16. - 20. Juli 2003 Pränatal-Medizin München Genetische Beratung Pränatale Diagnostik Sonographie Pränatale Diagnostik Invasive Methoden

Mehr

PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN AUS NABELSCHNURBLUT

PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN AUS NABELSCHNURBLUT PRÄNATALE DIAGNOSTIK, SCHWANGERENVORSORGE UND GEWINNUNG VON STAMMZELLEN AUS NABELSCHNURBLUT ZUSAMMENARBEIT IN UNSERER PRAXIS MIT HEBAMMEN Einen besonderen Praxisschwerpunkt stellt die Pränatalmedizin (vorgeburtliche

Mehr

Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie

Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie Praxis für Pränatalmedizin Darmstadt Prof. Scharf Ihre Praxis für vorgeburtliche Diagnostik und Therapie Tel +49-(0)6151-10 11 981 Fax +49-(0)6151-10 11 982 Karlstr. 45 Mobil +49-(0)176-23 76 63 09 64283

Mehr

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon

Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon Die Genetik von Asthma Risiko Familie Nicole Herbon Wie bei anderen Volkskrankheiten weiß man heute auch im Falle von Asthma, dass für seine Entstehung weder die Gene noch die Umwelt alleine verantwortlich

Mehr

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU JETZT NEU PraenaTest express Ihr Ergebnis in 1 Woche PraenaTest Qualität aus Deutschland Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Liebe

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte 1 Prinzipien der genetischen Beratung die Möglichkeiten ihrer Anwendung bei den genannten Krankheiten. die

Mehr

Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut

Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut Der neue PraenaTest - die vorgeburtliche Bestimmung der Trisomie 21 aus mütterlichem Blut Stellungnahme Juni 2012 Erarbeitet durch den medizinischen Arbeitskreis von pro familia NRW Ab Mitte Juli 2012

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Genetische Analysen in der Medizin

Begleittext zum Foliensatz Genetische Analysen in der Medizin Folie 1 Was ist eine genetische Analyse? Eine genetische Analyse oder Untersuchung gibt Aufschluss über die genetische Ausstattung eines Menschen. Dabei kommen molekularbiologische, zytogenetische und

Mehr

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Liebe Eltern Sie entscheiden. Diese Broschüre vermittelt Ihnen wichtige Informationen zur pränatalen Diagnostik fetaler Trisomien. Die Entscheidung, einen

Mehr

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

genetikum Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Titel Kernaussagen Pressetext Donnerstag, 3. März 2011

genetikum Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Titel Kernaussagen Pressetext Donnerstag, 3. März 2011 GENETISCHE BERATUNG DIAGNOSTIK Pressemeldung / Informationen Datum / Freigabe Donnerstag, 3. März 20 Titel genetikum eröffnet humangenetische Praxis in Stuttgart genetische Beratung Chromosomendiagnostik

Mehr

Informationen zu vorgeburtlichen genetischen Untersuchungen

Informationen zu vorgeburtlichen genetischen Untersuchungen Universität Zürich Direktorin: Prof. Dr. med. Anita Rauch Wagistrasse 12 CH-8952 Schlieren Telefon +41 44 556 33 00 Telefax +41 44 556 33 01 www.medgen.uzh.ch Informationen zu vorgeburtlichen genetischen

Mehr

1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume:

1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume: 1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume: typische Stammbäume atypische Stammbäume 2. Allelische und nicht-allelische Mutationen, Komplementationstests 3. Hardy-Weinberg Gleichgewicht 4. Mutation und Selektion,

Mehr

Alcaiseda, 22.5.2015

Alcaiseda, 22.5.2015 Alcaiseda, 22.5.2015 Nicht-invasive Diagnostik Ersttrimester Screening (Ultraschall + Biochemie) Cell-Free Fetal DNA im mütterlichen Blut (NIPT) PRC Risk Calculation-Programm der FMF Deutschland mit einem

Mehr

VERTIEFENDE INFORMATION Verwendung der Ergebnisse von Gentests: Welche Auswirkung hat das auf die Gesellschaft?

VERTIEFENDE INFORMATION Verwendung der Ergebnisse von Gentests: Welche Auswirkung hat das auf die Gesellschaft? - 1 - Was bedeutet es, wenn es "genetisch Gesunde" und "genetisch Kranke" geben wird? Was bedeutet es, wenn andere Ansätze der Medizin und der Gesundheitsversorgung vernachlässigt werden, weil genetische

Mehr

Pränatale Diagnostik der Chromosomen

Pränatale Diagnostik der Chromosomen Pränatale Diagnostik der Chromosomen Einleitung Die kontinuierliche Weiterentwicklung der vorgeburtlichen (pränatalen) Untersuchungsmethoden ermöglicht heute verschiedene Ansätze in der pränatalen Diagnostik.

Mehr

Humangenetik. Genetisch bedingte Erbkrankheiten. dominant rezessiv dominant rezessiv

Humangenetik. Genetisch bedingte Erbkrankheiten. dominant rezessiv dominant rezessiv Humangenetik Genetisch bedingte Erbkrankheiten autosomal gonosomal dominant rezessiv dominant rezessiv - Alzheimererkrankung - Chorea-Hungtington - Kurzfingrigkeit - Mafran Syndrom (Spinnenfingrigkeit)

Mehr

Es gibt keinen Mittelweg. 11 Argumente.

Es gibt keinen Mittelweg. 11 Argumente. Argumente und Hintergründe zur aktuellen PID-Diskussion Es gibt keinen Mittelweg. 11 Argumente. 1. Durch PID schwere Erbkrankheiten vermeiden? Ansprüche, Fakten und Konsequenzen 2. Das PID-Verfahren erfordert

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Humangenetik mit Hilfe des Lernprogramms Stammbäumer

Übungsaufgaben zum Kapitel Humangenetik mit Hilfe des Lernprogramms Stammbäumer Aufgabentypen: Ein ist grafisch vorgegeben und der Erbgangstyp sowie die einzelnen Genotypen sollen herausgefunden werden. Evtl. muss der vorher aus einem die Familiensituation beschreibenden Text selbst

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten?

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Guten Morgen Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Was erwartet Sie nun? 1. Arzt sein 2. Genetiker sein 4. Arzt und Genetiker sein 5. Humangenetische Beratung 6.

Mehr

'- Bestehensgrenze: Mindestens 18 der 30 Fragen innerhalb von 45 min sind richtig zu beantworten.

'- Bestehensgrenze: Mindestens 18 der 30 Fragen innerhalb von 45 min sind richtig zu beantworten. I Klausur Humangenetik Köln WS '07/'08 28.01.2008; 16:00 s.t. -16:45 Uhr; großer Hörsaal I, LFI-Gebäude Bitte: - Kugelschreiber (blau oder schwarz) verwenden; Korrekturen nur mit TippEx (Computer liest

Mehr

Der Gesundheitskompass für die junge Frau

Der Gesundheitskompass für die junge Frau Haarausfall? Blutentnahme zu Hormonlabor, Eisenwerte, Schilddrüsenwerte, Biotin und Zink 86,87 EURO Wiederholte Scheideninfektionen? Mit dem Vaginalstatus können Infektionen durch spezielle Kulturen auf

Mehr

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»?

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Pressekonferenz 17.5.2004 Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Dr. Klaus Peter Rippe Andreas Bachmann Dr. Nicole Probst-Hensch Marion Völger Auf dem Weg zum massgeschneiderten Medikament? Das

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen

Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen Genetische Beratung bei hereditären Mammakarzinomen 13. Onkologiepflegekongress 24.03.11 Susanna Stoll, Universitätsspital Zürich Uebersicht Genetische Beratung Hereditäres Mamma-und Ovarialkarzinomsyndrom

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Autosomal-dominanter Erbgang

Autosomal-dominanter Erbgang 12 Autosomal-dominanter Erbgang Bearbeitetes Informationsblatt herausgegeben vom Guy s and St. Thomas Hospital, London und dem London IDEAS Genetic Knowledge Park, entsprechend deren Qualitätsstandards.

Mehr

SYMPOSIUM INSTAND GENETIK 2013 Freitag 25. Oktober 2013. Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2

SYMPOSIUM INSTAND GENETIK 2013 Freitag 25. Oktober 2013. Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2 Zytogenetische Ringversuche entsprechend RiliBäk B-5-2 Prof. Dr. Jürgen Kunz Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.v. Linienstrasse 127 10115 Berlin Zytogenetische Diagnostik: Indikationen und Ausgangsmaterial

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr