... Fenster und Content Canvases erstellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Fenster und Content Canvases erstellen"

Transkript

1 10... Fenster und Content Canvases erstellen

2 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Fenster und Content Canvases (Leinwandtyp Inhalt) beschreiben, Beziehung zwischen Fenstern und Content Canvases beschreiben Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Ziele Fenster- und Content Canvas- Eigenschaften erkennen, Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen, Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

3 Einführung Einführung Übersicht Mit Oracle Developer können Sie die Vorteile der GUI-Umgebung nutzen, indem Sie ein Form-Modul auf mehreren Canvases (Leinwänden) und in mehreren Fenstern anzeigen. In diesem Kapitel werden Sie sich mit dem Fensterobjekt und dem Standardleinwandtyp, der Content Canvas (Leinwandtyp Inhalt) vertraut machen. Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Fenster und Content Canvases beschreiben, die Beziehung zwischen Fenstern und Content Canvases beschreiben, Fenster- und Content Canvas-Eigenschaften erkennen, ein Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen, ein Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen. Oracle Developer: Form Builder I 10-3

4 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Fenster und Canvases Fenster Container für visuelle Form Builder- Objekte Canvas (Leinwand) Oberfläche, auf der Sie visuelle Objekte malen Um eine Canvas und die dazugehörigen Objekte zu sehen, zeigen Sie die Canvas in einem Fenster an Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Fenster, Canvas und Viewport MDI Parent Fenster Dokument- Fenster Canvas 10-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

5 Fenster und Content Canvases erstellen Fenster und Content Canvases erstellen Mit Form Builder können Sie eine Anwendung mit Hilfe ihrer Anzeigeobjekte Fenster und Canvases in mehreren Fenstern anzeigen. Was ist ein Fenster? Ein Fenster ist eine Art Container für alle visuellen Objekte, aus denen eine Form Builder-Anwendung besteht. Es ist vergleichbar mit einem leeren Bilderrahmen. Der Window Manager bietet die Steuerungen für das Fenster, damit Funktionen wie Blättern, Verschieben und in der Größe verändern ausgeführt werden können. Sie können ein Fenster auch zum Symbol verkleinern. Eine einzelne Form kann mehrere Fenster enthalten. Was versteht man unter einer Canvas? Eine Canvas ist eine Art Leinwand in einem Fenster-Container, auf der Sie visuelle Objekte wie Schnittstellen-Items und Grafiken positionieren können. Sie ist vergleichbar mit der Leinwand eines gemalten Bildes. Um eine Canvas und deren Inhalte zur Laufzeit zu sehen, müssen Sie diese in einem Fenster anzeigen. Eine Canvas wird stets in dem Fenster angezeigt, dem Sie zugeordnet ist. Hinweis: Jedes Item in einer Form muß auf genau eine Canvas verweisen. Ein Item wird auf der Canvas angezeigt, der es über die Eigenschaft Canvas zugeordnet ist. Erfolgt keine Angabe für die Eigenschaft Canvas für ein Item, gilt dieses als NULL-Canvas Item und wird zur Laufzeit nicht angezeigt. Was versteht man unter Viewport? Viewport ist ein Attribut einer Canvas. Es handelt sich dabei um den sichtbaren Ausschnitt der oder die View auf die Canvas. Oracle Developer: Form Builder I 10-5

6 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Content Canvas Basis -Canvas View belegt ein ganzes Fenster Standard-Canvas-Typ Jedes Fenster sollte mindestens eine Content Canvas haben 10-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Fenster und Content Canvases Canvas 1 Fenster Canvas 2 Canvas Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. At runtime, only one content canvas can display in a window at a time. However, you can assign multiple content canvases to a window Oracle Developer: Form Builder I

7 Fenster und Content Canvases erstellen Was versteht man unter einer Content Canvas? Form Builder bietet verschiedene Canvas-Typen. Eine Content Canvas ist die Basis-Canvas, auf der sich der gesamte Inhaltsausschnitt des Fensters befindet, in dem sie angezeigt wird. Content Canvas ist der Standard- Leinwandtyp. Die meisten Canvases sind Content Canvases. Beziehung zwischen Fenstern und Content Canvases Sie müssen mindestens eine Content Canvas für jedes Fenster in Ihrer Anwendung erstellen. Wenn Sie eine Form ausführen, kann in einem Fenster jeweils nur eine Content Canvas angezeigt werden, auch wenn beim Entwurf dem selben Fenster mehrere Content Canvases zugeordnet sein können. Zur Laufzeit füllt eine Content Canvas das Fenster stets vollständig aus. Wenn der Benutzer die Größe des Fensters verändert, ändert Form Builder automatisch die Größe der Canvas. Ist das Fenster zu klein, um alle Items auf der Canvas anzeigen zu können, blättert Form Builder automatisch durch die Canvas, um das aktuelle Item anzeigen zu können. Oracle Developer: Form Builder I 10-7

8 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Fenster WINDOW1 Standardmäßig mit jedem neuen Form- Modul erstellt Nicht-modal Sie können es löschen, umbenennen oder seine Eigenschaften ändern 10-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Fenster Verwenden Sie zusätzliche Fenster, um: Zwei oder mehrere Content Canvases gleichzeitig anzuzeigen, Form-Inhalte zu modularisieren, zwischen Canvases hin- und herzuschalten, ohne die erste Canvas durch die zweite zu ersetzen Vorteile des Window Managers zu nutzen Zwei Fenstertypen: Modal Nicht-modal 10-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

9 Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen Wenn Sie ein neues Form-Modul erstellen, erstellt Form Builder implizit ein neues Fenster. So ist für jedes neue Form-Modul ein Fenster vordefiniert, das als WINDOW1 bezeichnet wird. Sie können WINDOW1 löschen oder umbenennen, oder seine Attribute ändern. Verwendungsmöglichkeiten und Vorteile eines neuen Fensters Sie können für die Anzeige Ihrer Form-Anwendung zusätzliche Fenster erstellen. Ein neues oder zweites Fenster bietet folgende Möglichkeiten: Zwei oder mehrere Content Canvases gleichzeitig anzeigen, Form-Inhalte modularisieren, zwischen Canvases hin- und herschalten, ohne die ursprüngliche zu ersetzen, die Vorteile der Window Manager-Funktionalität nutzen (z.b. zum Symbol verkleinern). Fenstertypen Sie können zwei verschiedene Fenstertypen erstellen: modale und nichtmodale Fenster. Ein modales Fenster ist ein eingeschränktes Fenster, in dem der Benutzer eine Aktion ausführen muß, ehe er in ein anderes Fenster wechseln kann. Für modale Fenster gilt: - Sie müssen bestätigt werden, ehe in ein nicht-modales Fenster gewechselt werden kann. - Sie werden aktiviert sobald Sie angezeigt werden. - Sie können beendet oder ausgeblendet werden. Ein nicht-modales Fenster ist ein uneingeschränktes Fenster, das der Benutzer nach Belieben beenden kann. Für nicht-modale Fenster gilt: - Es können mehrere gleichzeitig angezeigt werden, - sie sind bei ihrer Anzeige nicht unbedingt aktiviert, - sie haben den Standard-Fenstertyp. Oracle Developer: Form Builder I 10-9

10 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen 1 Fenster-Eigenschaften Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. 1 MDI Parent-Fenster 5 Dialog-Fenster 2 X/Y-Position 6 Eigenschaft Show Vertical Scrollbar 3 Titel 7 Eigenschaft Show Horizontal Scrollbar 4 Dokument-Fenster Oracle Developer: Form Builder I

11 Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen Fenster-Eigenschaften Physikalische Eigenschaften Funktion X Position Legt die X-Koordinate des Fensters fest. Y Position Legt die Y-Koordinate des Fensters fest. Width Bestimmt die Breite des Fensters. Height Bestimmt die Höhe des Fensters. Bevel Bestimmt, wie die Fensterbegrenzung angezeigt wird. Show Horizontal Scrollbar Legt fest, ob eine horizontale B.ildlaufleiste im Fenster angezeigt wird. Show Vertical Scrollbar Bestimmt, ob eine vertikale Bildlaufleiste im Fenster angezeigt wird. Funktionale Eigenschaften Title Primary Canvas Window Style Modal Hide on Exit Icon Filename Funktion Legt einen Fenstertitel fest, der in der Titelleiste angezeigt wird. Legt den Namen der Canvas fest, die in diesem Fenster angezeigt werden soll wenn es programmgesteuert aufgerufen wird. Bestimmt, ob der Fensterstil Document oder Dialog sein soll (Fenster mit dem Stil Document sind fest verankert und bleiben stets im Anwendungsrahmen des Fensters. Fenster des Stils Dialog sind frei beweglich und können auch außerhalb des Anwendungsrahmens des Fensters verschoben werden.). Legt fest, ob das Fenster modal (Benutzeraktion erforderlich) oder nicht-modal (keine Benutzeraktion erforderlich) sein soll. Bestimmt, ob ein nicht-modales Fenster automatisch verborgen wird, wenn der Endbenutzer ein Item in einem anderen Fenster ansteuert. Legt den Dateinamen für das Symbol fest, das das verkleinerte Fenster darstellt. Hinweis: Wenn Sie keinen Fenstertitel angeben, verwendet Form Builder den Namen des Fensterobjekts, das in der Eigenschaft Name des Titels angegeben wurde. Bei der als Primär-Canvas gewählten Canvas muß es sich um eine Content Canvas handeln. Die X- und Y-Position (0,0) eines Fensters wird relativ zur oberen linken Ecke des Bildschirms angegeben, wenn Sie die Eigenschaft Window Style auf Dialog festlegen. Wählen Sie dagegen die Option Document, gelten die X- und Y-Position (0,0) relativ zur oberen linken Ecke des MDI-Fensters. Oracle Developer: Form Builder I 10-11

12 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen GUI Hints Empfehlungen an den Window Manager bezüglich Erscheinungsbild und Funktionalität des Fensters. Werden benutzt, falls der Window Manager den entsprechenden GUI Hint unterstüzt, und die Eigenschaft gesetzt ist. Funktionale Eigenschaften für GUI Hints:. Close Allowed. Maximize Allowed. Move Allowed. Minimize Allowed. Resize Allowed. Inherit Menu Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

13 Form-Modul in mehreren Fenstern anzeigen Was sind GUI Hints? GUI Hints sind Empfehlungen an den Window Manager bezüglich Erscheinungsbild und Funktionalität des Fensters. Mit einigen aus der Gruppe der funktionalen Eigenschaften können Sie diese Empfehlungen vornehmen. Unterstützt der aktuelle Window Manager die spezielle Eigenschaft GUI Hint, und ist diese auf Yes gesetzt, wird sie auch von Form Builder verwendet. Unterstützt der Window Manager die Eigenschaft jedoch nicht, wird sie auch von Form Builder ignoriert. Funktionale Eigenschaft für GUI Hints Close Allowed Move Allowed Resize Allowed Maximize Allowed Minimize Allowed Inherit Menu Funktion Aktiviert den Mechanismus zum Schließen des Fensters, der dem Window Manager-spezifischen Befehl Close entspricht (Form Builder reagiert auf Versuche des Benutzers, das Fenster zu schließen durch Auslösen eines Triggers WHEN-WINDOW- CLOSED, um es tatsächlich zu schließen). Bestimmt, ob der Benutzer das Fenster mit den vom Window Manager angebotenen Mitteln verschieben kann. Bestimmt, ob die Fenstergröße zur Laufzeit verändert werden kann. Bestimmt, ob der Benutzer die Fenstergröße mit Hilfe der Zoom- Funktionalität des Window Managers verändern kann. Bestimmt, ob der Benutzer das Fenster zum Symbol verkleinern kann. Bestimmt, ob das Fenster das aktuelle Form-Menü anzeigen soll. Hinweis: Die Eigenschaft Minimize Allowed muß auf Yes gesetzt sein, damit die funktionale Eigenschaft Icon Filename gültig ist. Schritte zum Erstellen eines neuen Fensters 1 Klicken Sie auf den Knoten Windows im Object Navigator. 2 Klicken Sie auf das Symbol für Erstellen (Create). Ein neuer Fenstereintrag mit der Standardbezeichnung WINDOWxx wird angezeigt. 3 Wird die Property Palette noch nicht angezeigt, doppelklicken Sie auf das Fenstersymbol links vom neuen Fenstereintrag. 4 Legen Sie die Fenstereigenschaften Ihren Anforderungen entsprechend fest (siehe Tabellen weiter oben in diesem Kapitel). Hinweis: Um Ihr neues Fenster anzeigen zu können, müssen Sie in der Eigenschaft Window mindestens einer Canvas einen Namen eingeben. Oracle Developer: Form Builder I 10-13

14 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Content Canvas erstellen Implizit Layout Wizard Layout Editor Explizit Symbol für Erstellen (Create) im Object Navigator Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

15 Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen Sie können in Ihrer Form-Anwendung mehrere Content Canvases verwenden. Achten Sie jedoch darauf, daß jeweils nur eine Content Canvas in einem Fenster angezeigt werden kann. Um mehrere Content Canvases gleichzeitig anzuzeigen können Sie jeder ein anderes Fenster zuordnen. Nun können Sie das Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen. Neue Content Canvas implizit erstellen Sie haben zwei Möglichkeiten, um eine neue Content Canvas implizit zu erstellen: Layout Wizard: Wenn Sie den Layout Wizard verwenden, um Datenblock-Items auf einer Canvas anzuordnen, bietet Ihnen der Wizard die Möglichkeit, auf seiner Canvas-Seite eine neue Canvas auszuwählen. In diesem Fall erstellt der Wizard eine neue Canvas mit dem Standardnamen CANVASxx. Layout-Editor: Befinden sich in einem Form-Modul keine Canvases wenn Sie den Layout-Editor starten, erstellt Form Builder eine Standard- Canvas, auf der Sie Items positionieren können. Neue Content Canvas explizit erstellen Sie können eine neue Content Canvas explizit mit Hilfe des Symbols zum Erstellen (Create) im Object Navigator erstellen. Oracle Developer: Form Builder I 10-15

16 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Content Canvas-Eigenschaften Viewport Viewport X/Y Position on Canvas Height Canvas Width Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

17 Form-Modul auf mehreren Layouts anzeigen Content Canvas-spezifische Eigenschaften Allgemeine Eigenschaft Canvas Type Funktion Legt den Canvas-Typ fest (im Falle einer Content Canvas sollte diese Eigenschaft auf Content gesetzt werden). Physikalische Eigenschaft Window Viewport X Position on Canvas Viewport Y Position on Canvas Width Height Bevel Funktionale Eigenschaft Raise on Entry Funktion Legt das Fenster fest, in dem die Canvas angezeigt wird. Legt die X-Koordinate der oberen linke Ecke der View relativ zur oberen linken Ecke der Canvas fest. Legt die Y-Koordinate der oberen linke Ecke der View relativ zur oberen linken Ecke der Canvas fest. Legt die Breite der Canvas fest. Legt die Höhe der Canvas fest. Bestimmt die Darstellung (erhaben) der Canvas-Begrenzung. Funktion Bestimmt, ob die Canvas stets in den Fenstervordergrund gestellt werden soll wenn der Benutzer ein darin enthaltenes Item ansteuert (verwenden Sie diese Eigenschaft, wenn die Canvas im selben Fenster zusammen mit anderen Canvas-Typen angezeigt wird). Hinweis: Um eine Canvas zur Laufzeit anzuzeigen, muß die Eigenschaft Window festgelegt sein. Schritte zum Erstellen einer neuen Content Canvas 1 Klicken Sie auf den Knoten Canvases im Object Navigator. 2 Klicken Sie auf das Symbol für Erstellen (Create). Ein neuer Canvas-Eintrag wird mit dem Standardnamen CANVASxx angezeigt. 3 Wird die Property Palette noch nicht angezeigt, klicken Sie auf den neuen Canvas-Eintrag, und wählen Sie Tools >Property Palette. 4 Legen Sie die in den obigen Tabellen beschriebenen Canvas- Eigenschaften Ihren Anforderungen entsprechend fest. Hinweis: Doppelklicken Sie im Object Navigator auf das Symbol für eine Canvas, um den Layout-Editor anstelle der Property Palette aufzurufen. Oracle Developer: Form Builder I 10-17

18 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Zusammenfassung Fenster und Content Canvases Neues Fenster erstellen Neue Content Canvas erstellen Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

19 Zusammenfassung Zusammenfassung In diesem Kapitel wurde folgendes behandelt: Die Beziehung zwischen Fenstern und Content Canvases, das Erstellen eines neuen Fensters, das Erstellen einer neuen Content Canvas. Oracle Developer: Form Builder I 10-19

20 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Übung Übersicht Größe, Position, Namen und Titel eines Fensters ändern. Neues Fenster erstellen Datenblock-Inhalte im neuen Fenster anzeigen Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle Developer: Form Builder I

21 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 10 Übungsteil - Übersicht: Kapitel 10 In dieser Übung werden Sie Fenster in Ihren Form-Modulen anpassen. Sie werden die Größe dieser Fenster verändern, so daß die Canvas-Inhalte besser dargestellt werden können. Sie werden auch ein neues Fenster erstellen, um die Inhalte des Blocks S_INVENTORY anzuzeigen. Übungsinhalte Sie ändern Größe und Position des Fensters in der Form Customers. Sie ändern Fensternamen und Titel. Sie speichern die Form und führen sie aus. Sie ändern Namen und Titel des Fensters in der Form Orders. Sie erstellen ein neues Fenster in der Form Orders. Sie stellen sicher, daß die Inhalte des Blocks S_INVENTORY in diesem Fenster angezeigt werden. Sie speichern die Form und führen sie aus. Oracle Developer: Form Builder I 10-21

22 Kapitel 10: Fenster und Content Canvases erstellen Übung 10 1 Modifizieren Sie das Fenster in der Form CUSTGxx. Ändern Sie den Namen des Fensters in WIN_CUSTOMER, und ändern Sie seinen Titel in Customer Information. Überprüfen Sie, ob Größe und Position des Fensters passen. 2 Speichern und kompilieren Sie die Form, und führen Sie sie aus, um die Änderungen zu testen. 3 Modifizieren Sie das Fenster in der Form ORDGxx. Nennen Sie das Fenster WIN_ORDER. Ändern Sie seinen Titel in Orders and Items. 4 Erstellen Sie in der Form ORDGxx ein neues Fenster namens WIN_INVENTORY, das für die Darstellung der Canvas CV_INVENTORY geeignet ist. Die Lineale im Layout-Editor helfen, um die geeignete Höhe und Breite des Fensters zu wählen. Legen Sie den Fenstertitel auf Stock Levels fest und die Eigenschaft Hide on Exit auf Yes. Positionieren Sie das neue Fenster an einer geeigneten Stelle in Relation zu WIN_ORDER. 5 Ordnen Sie die Canvas CV_INVENTORY dem Fenster WIN_INVENTORY zu. Führen Sie die Form aus, um sicherzustellen, daß der Block S_INVENTORY in WIN_INVENTORY angezeigt wird wenn Sie diesen Block ansteuern. 6 Speichern Sie die Form Oracle Developer: Form Builder I

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten

... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten 5... Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten Kapitel 5: Mit Datenblöcken und Rahmen arbeiten Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Komponenten der Property Palette

Mehr

... Basis-Form-Modul erstellen

... Basis-Form-Modul erstellen 4... Basis-Form-Modul erstellen Kapitel 4: Basis-Form-Modul erstellen Ziele Am Ende dieses Kapitels verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Form-Modul erstellen, Datenblock erstellen, Datenblock mit dem

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Nach dem Start: die Bedienoberfläche von Windows 7 kennenlernen. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Als neuestes Mitglied der Familie der Windows-Betriebssysteme glänzt natürlich auch

Mehr

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 13 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved

DashCommand. Anleitung. Version 1.0.2. OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces. Copyright 2008 CarCode Müller All rights reserved TM OBD-2 Software für Touchscreen-PC und ELM-Interfaces Anleitung Version 1.0.2 2008 Copyright 2008 All rights reserved Inhalt 1. Beschreibung... 3 2. Warnhinweise... 3 3. Installation... 4 4. Deinstallieren...

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

HappyFoto Designer 5.4 Wichtige Funktionen und Gestaltung

HappyFoto Designer 5.4 Wichtige Funktionen und Gestaltung HappyFoto Designer 5.4 Wichtige Funktionen und Gestaltung Seit 1. Oktober 2014 ist die neue Version 5.4 des HappyFoto Designers verfügbar. Diese Version besticht durch ein komplett überarbeitetes Design

Mehr

Erste Schritte PRÄSENTIEREN MIT MEDIATOR 8.0 PRO

Erste Schritte PRÄSENTIEREN MIT MEDIATOR 8.0 PRO Studienseminar Eschwege Modul: MeMe 1. September 2oo8 J. E. von Specht /Dirk Rudolph Erste Schritte PRÄSENTIEREN MIT MEDIATOR 8.0 PRO Programm auf dem Desktop auswählen oder über Programm Mediator 8 aufrufen

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Formulare. Datenbankanwendung 113

Formulare. Datenbankanwendung 113 Formulare Wenn Sie mit sehr umfangreichen Tabellen arbeiten, werden Sie an der Datenblattansicht von Access nicht lange Ihre Freude haben, sind dort doch immer zu wenig Felder gleichzeitig sichtbar. Um

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

Starten sie WordPad über das Startmenü von Windows. WordPad finden Sie im Ordner Zubehör.

Starten sie WordPad über das Startmenü von Windows. WordPad finden Sie im Ordner Zubehör. Windows - Das Textprogramm WordPad WordPad ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie Dokumente erstellen und bearbeiten können. Im Gegensatz zum Editor können Dokumente in WordPad komplexe Formatierungen

Mehr

10 Anwenderfreundlich mit Makros

10 Anwenderfreundlich mit Makros 10 Anwenderfreundlich mit Makros»Ogni bel gioco dura poco. Alles Schöne hat einmal ein Ende.«Dies ist das letzte Kapitel, das sich schwerpunktmäßig mit Makros beschäftigt. Aber keine Angst, VBA ist ja

Mehr

Anwenderhandbuch. xdomea-viewer

Anwenderhandbuch. xdomea-viewer Anwenderhandbuch xdomea-viewer Version Version 1.0, 03.12..2009 Inhalt Anwenderhandbuch: xdomea-viewer... 1 Inhalt... 2 Einführung... 3 System-Voraussetzungen... 4 Installation... 5 Starten der Anwendung...

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 März 2012 In diesem Dokument erhalten Sie eine Einführung in die neuen Werkzeuge und Verbesserungen von 123D Beta 9. Die Familie der 123D-Produkte wächst ständig

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Präsentation überprüfen... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Auswahlbereich... 2 Einstellungen... 2 Hilfe... 2 Fenster

Mehr

Excel 2013 Grundlagen

Excel 2013 Grundlagen Simone Keitel personal- und it-coaching Impressum Copyright 12/2013 Simone Keitel personal- und it-coaching Bütze 4 78354 Sipplingen Telefon.: 07551 948548 mail@simonekeitel.de www.simonekeitel.de Dieses

Mehr

Adobe Photoshop CS2 Teil 1

Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Adobe Photoshop CS2 Teil 1 Das Programm starten Auf die WINDOWS-STARTSCHALTFLÄCHE klicken Im Menü die Schaltfläche Im Untermenü auf die Schaltfläche klicken Im geöffneten Ordner das Programm mit der Schaltfläche

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

GEOSOFT NAS-Editor-Handbuch

GEOSOFT NAS-Editor-Handbuch 1 Allgemeines GEOSOFT NAS-Editor-Handbuch 1 Allgemeines Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-NAS-Editor_StandAlone.docx

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Enthält neben dem Dokument und Programmnamen die Windows- Elemente Minimierfeld, Voll- / Teilbildfeld und Schließfeld.

Enthält neben dem Dokument und Programmnamen die Windows- Elemente Minimierfeld, Voll- / Teilbildfeld und Schließfeld. PowerPoint 2007 Die Elemente des Anwendungsfensters Allgemeine Bildschirmelemente Element Titelleiste Minimierfeld Voll-, Teilbildfeld Schließfeld Bildlaufpfeile / Bildlauffelder Erläuterung Enthält neben

Mehr

... Eine Form Builder- Anwendung ausführen

... Eine Form Builder- Anwendung ausführen 2... Eine Form Builder- Anwendung ausführen Kapitel 2: Eine Form Builder-Anwendung ausführen Ziele Am Ende dieses Kapitels verfügen Sie über folgende Kenntnisse: die Laufzeit-Umgebung beschreiben, In einer

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2.1 Präsentationsansichten Die erstellte Präsentation kann verschiedenartig dargestellt werden. Sie können zur Erstellung die Normalansicht sowie im linken Fensterbereich das

Mehr

Anleitung iphone optimierte CMS-Webseite Version 2.0 2. Vorwort

Anleitung iphone optimierte CMS-Webseite Version 2.0 2. Vorwort Anleitung iphone optimierte CMS-Webseite Version 2.0 2 Vorwort In der folgenden Anleitung wird beschrieben wie Sie in das Worldsoft-CMS eine Weiche für das iphone integrieren können und wie Sie Bilder

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Redaktionssystem E-MODE. Handbuch für RedakteurInnen. Inhalt. Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz.

Redaktionssystem E-MODE. Handbuch für RedakteurInnen. Inhalt. Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz. Redaktionssystem E-MODE Handbuch für RedakteurInnen Version März 2010 Inhalt 1. Aufruf & Einstieg Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz.at/1992 2. Verwaltung 3. Editor 4.

Mehr

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein.

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein. Lightbox-Galerie 1. Funktionen Mit der Lightbox-Galerie können Sie Bildergalerien innerhalb Ihres Moodle-Kurses anlegen. Als Kurstrainer/in können Sie Bilder hochladen, bearbeiten und löschen. Die Kursteilnehmer/innen

Mehr

Folienlayouts, Designs und Master

Folienlayouts, Designs und Master 6 Folienlayouts, Designs und Master In diesem Kapitel: n Folienlayouts ein Überblick n Foliendesigns ein Überblick n Mit Folienlayouts arbeiten n Mit Foliendesigns arbeiten n Folienmaster ein Überblick

Mehr

4. Mit Fenstern arbeiten

4. Mit Fenstern arbeiten 4. Mit Fenstern arbeiten In dieser Lektion lernen Sie... wie Sie Fenster wieder schließen das Aussehen der Fenster steuern mit mehreren Fenstern gleichzeitig arbeiten Elemente von Dialogfenstern Was Sie

Mehr

Scia Engineer Seminar 2014 Workshop 08. Mai

Scia Engineer Seminar 2014 Workshop 08. Mai Seminar 2014 Workshop 08. Mai Einführung in das neue Scia Engineer Berechnungsprotokoll Cornelius Schmidt Warum ein neues Dokument? Erhöhte Stabilität der Daten neues Layout vorhersehbares Verhalten Erweiterung

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt.

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. 02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. Es kann losgehen: In Kapitel 01 haben Sie Ebenen erstellt und bezeichnet. Jetzt können

Mehr

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 3-8272-5838-3 Windows Me 2 Programme im Griff Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Windows arbeiten (z.b. einen Brief schreiben, etwas ausdrucken oder ein Fenster öffnen), steckt letztendlich

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V.

Click-N-Type. Eine kurze Anleitung. Kommhelp e.v. 2014. Kontakt. Spendenkonto. Vereinsregister. Telefon: +49. (0)30 3260 2572. kommhelp e. V. Click-N-Type Click-N-Type Eine kurze Anleitung Kommhelp e.v. 2014 Kontakt Telefon: +49. (0)30 3260 2572 Vereinsregister Spendenkonto Fax: +49. (0)30 3260 2573 Amtsgericht Berlin Charlottenburg Nr. 10183

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Windows 8.1 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-W81-G-UA 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach

Mehr

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung Microsoft Word 2010 Einführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Das Word-Anwendungsfenster...

Mehr

HDS-5 und HDS-7. Kurzanleitung. Funktionstasten. Erstellen einer Mann-über-Bord-Position (Man Overboard, MOB):

HDS-5 und HDS-7. Kurzanleitung. Funktionstasten. Erstellen einer Mann-über-Bord-Position (Man Overboard, MOB): 988-0176-25_A HDS-5 und HDS-7 Kurzanleitung Funktionstasten HDS funktioniert weitestgehend wie andere Lowrance-Produkte. Es gibt jedoch einige Änderungen, mit denen die Bedienung noch weiter vereinfacht

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

... Flexiblen Code schreiben

... Flexiblen Code schreiben 21... Flexiblen Code schreiben Kapitel 21: Flexiblen Code schreiben Ziele Am Ende dieser Unterrichtseinheit verfügen Sie über folgende Kenntnisse: Flexiblen Code beschreiben, Vorteile der Verwendung von

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten. Datenexport aus Scopevisio nach Excel

Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten. Datenexport aus Scopevisio nach Excel Excel-Berichte aus Scopevisio-Daten Datenexport aus Scopevisio nach Excel Szenario Sie erledigen Ihre Finanzbuchhaltung mit Scopevisio und möchten mit den Finanzdaten auch Excel- Tabellen automatisch befüllen,

Mehr

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN...

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... Folienmaster Power Point 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Apr 2013 MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... 2 IN DIE MASTERANSICHT WECHSELN... 2 AUFBAU DES FOLIENMASTERS... 2 ZENTRALEN FOLIENMASTER

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

EXT: Sicherheitsdatenblatt

EXT: Sicherheitsdatenblatt EXT: Sicherheitsdatenblatt Extension Key: doc_sdatenblatt Copyright 2000-2004, Peter Förger, This document is published under the Open Content License available from http://www.opencontent.org/opl.shtml

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK

MPDS4 EXAMPLE DATENBANK MPDS4 EXAMPLE DATENBANK Erste Schritte In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie MPDS4 starten und wie Sie eine Fabrikanlage auf dem Bildschirm anzeigen und mittig ausrichten können. Voraussetzungen Windows

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

My.OHMportal Kalender

My.OHMportal Kalender My.OHMportal Kalender Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2014 DokID: kalweb Vers. 4, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

Text Formatierung in Excel

Text Formatierung in Excel Text Formatierung in Excel Das Aussehen des Textes einer oder mehrerer Zellen kann in Excel über verschiedene Knöpfe beeinflusst werden. Dazu zuerst die betroffenen Zelle(n) anwählen und danach den entsprechenden

Mehr

Microsoft Paint Gestalten am Computer

Microsoft Paint Gestalten am Computer Microsoft Paint Gestalten am Computer PAINT ist ein Microsoft-Zubehörprogramm, das beim Kauf von Windows-Betriebssystemen automatisch mitgeliefert wird. Als pixelorientiertes Grafikprogramm ermöglicht

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Globale Tastenkombinationen für Windows

Globale Tastenkombinationen für Windows Globale Tastenkombinationen für Windows 1 Es gibt zahlreiche Tastenkombinationen, die ziemlich global funktionieren. Global bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Sie solche Tastenkombinationen fast überall

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Der Task-Manager Dateiname: ecdl2_03_05_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003 Modul 2 Computermanagement und Dateiverwaltung

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Beschreibung der Homepage

Beschreibung der Homepage Beschreibung der Homepage Alle hier beschriebenen Funktionen können nur genutzt werden, wenn man auf der Homepage mit den Zugangsdaten angemeldet ist! In der Beschreibung rot geschriebene Texte sind verpflichtend!

Mehr

CONTENT-ADMINISTRATION

CONTENT-ADMINISTRATION CONTENT-ADMINISTRATION Dieser Quick-Start-Guide bietet Ihnen einen Überblick über die Content-Administration und die Index-Administration in Drooms. Zunächst erhalten Sie einen Überblick über Grundlagen

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Neuen Werbekampagnenplan erstellen Um einen neuen Werbekampagneplan zu

Neuen Werbekampagnenplan erstellen Um einen neuen Werbekampagneplan zu Mit dem bluevizia Werbekampagnen Manager werden Ihre Werbeaktivitäten einfach und effektiv geplant und umgesetzt. Installationsroutinen Windows Doppelklicken Sie mit der linken Maustaste die heruntergeladene

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Layoutmanagerpalette. Layouts in einer Ordnerstruktur verwalten

Layoutmanagerpalette. Layouts in einer Ordnerstruktur verwalten Layoutmanagerpalette Die Layoutmanagerpalette ermöglicht die umfangreiche Verwaltung der Layouts der aktuellen Zeichnung. Sie unterteilt sich in zwei Bereiche. Im rechten Teil der Palette werden die aktuell

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Neuigkeiten beim Desktop von Windows

Neuigkeiten beim Desktop von Windows Neuigkeiten beim Desktop von Windows Neue Features im Windows-Desktop vereinfachen das Anordnen und Verwalten mehrerer Fenster. Sie können problemlos zwischen geöffneten Fenstern wechseln, damit Sie sich

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services"

Lernprogramm Veröffentlichen von WMS- Services Lernprogramm "Veröffentlichen von WMS- Services" Copyright 1995-2012 Esri All rights reserved. Table of Contents Lernprogramm: WMS-Service veröffentlichen....................... 0 Copyright 1995-2012 Esri.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Schnellstarthandbuch. Navigationsbereich Mithilfe des Navigationsbereichs können Sie in der Publikation blättern und Seiten hinzufügen und löschen.

Schnellstarthandbuch. Navigationsbereich Mithilfe des Navigationsbereichs können Sie in der Publikation blättern und Seiten hinzufügen und löschen. Schnellstarthandbuch Microsoft Publisher 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Publisher-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

Microsoft Visual Studio Community 2015

Microsoft Visual Studio Community 2015 Microsoft Visual Studio Community 2015 Visual Studio Community 2015 ist eine kostenlose IDE mit leistungsfähigen Programmier- und Entwicklungswerkzeugen für Windows, ios und Android. Sie ist für einzelne

Mehr

MS-Wordfür Windows 2.0

MS-Wordfür Windows 2.0 Ron Person, Karen Rose MS-Wordfür Windows 2.0 Lernen, Nutzen, Beherrschen Übersetzt und ausgewählt von Gabriele Broszat-Kehl Systhema Verlag GmbH München 1992 Inhaltsverzeichnis Einführung Warum Word für

Mehr

PowerPoint 2002 und 2003

PowerPoint 2002 und 2003 PowerPoint 2002 und 2003 Klick-für-Klick-Anleitung Inhaltsfolie (3) Das PowerPoint-Anwendungsfenster (4) Leere Präsentation aktivieren (5) Titel durch Klicken hinzufügen (6) Automatische Korrektur (7)

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr