Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC"

Transkript

1 Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC Inhalt 1. Einleitung Erstellen eines Inverters Erstellen eines Blockes / Modules Bau eines komplexen Gatters: Buffer Einleitung Diese Anleitung soll einen Einblick in die Arbeit mit dem kostenlosen Tool LTSpice (http://www.linear.com/designtools/software/) geben. Ziel ist es einen Inverter zu bauen, um diesen anschließend als Modul/Komplexgatter wiederverwenden zu können. Für den Bau eines Buffers wird dann der definierte Inverter genutzt. Zusätzlich wird erläutert wie man Spannungen und den Stromaufnahme der Schaltung ermitteln kann. Darüber hinaus wird dargestellt wie man einzelne Parameter definiert und dynamisch verändern kann, ohne diese dabei statisch festzulegen. Die Oberfläche ist in Abbildung 1: LTSpice IV zu sehen. Abbildung 1: LTSpice IV 2. Erstellen eines Inverters Zuerst öffnen Sie das Programm LTSpice und wählen Sie, falls noch kein leeres Schematic erstellt wurde, File New Schematic. Ein Inverter in CMOS besteht aus einem PMOS und einem NMOS Transistor. Hierzu klicken Sie auf das Component Symbol in der oberen Leiste. Nun sollte das Menu aus Abbildung 2: Komponenten aufgehen. Wählen Sie zuerst die Komponente NMOS4 aus und fügen Sie dieses per Linksklick dem Schematic hinzu.

2 Abbildung 2: Komponenten Anschließend wählen Sie die PMOS4 Komponente. Nun sollte dasselbe wie in Abbildung 3: NMOS4 und PMOS4 Komponente zu sehen sein. Abbildung 3: NMOS4 und PMOS4 Komponente

3 Nun müssen die Transistoren mit den eigenen Transistoren aus der Bibliothek verbunden werden. Hierzu wird direkt der Komponentenname verwendet. Klicken Sie hierzu rechts auf das Wort NMOS. Jetzt sollte ein Menü, wie in Abbildung 4: Verbinden der Transistoren und an die Bibliothek binden aufgehen. Übernehmen Sie die entsprechenden Werte ( NMOS_VTG L=ln W=wn ). Das gleiche führen Sie für den PMOS Transistor durch und benennen diesen um ( PMOS_VTG L=lp W=wp ). Abbildung 4: Verbinden der Transistoren und an die Bibliothek binden

4 Der Komponentenname entspricht der Modelbezeichnung des Transistors in der Bibliothek selbst. Wir verwenden die Modelle NMOS_VTG und PMOS_VTG, welche die Simulationsmodelle mit physikalischer Beschreibung für eine 45nm- Technologie enthalten. Zusätzlich werden direkt die Längen und Weiten der Transistoren im Namen mit angegeben. Für die Längen und Weitenangabe wurden die Parameter wn, wp, ln und lp gewählt. Zusätzlich wurden die Transistoren bereits verbunden. Das Ergebnis ist in Abbildung 5: Benennung der Transistoren mit Parametern zu sehen. Abbildung 5: Benennung der Transistoren mit Parametern Zusätzlich müssen die Parameter definiert werden. Dies erfolgt mittels Spice Direktiven. Hierzu klicken Sie in der oberen Toolbar das Symbol.op. Spice Direktiven stellen hierbei direkte Kommandos direkt an den Spice Simulator dar und können in der Netzliste nachvollzogen werden. Diese Direktiven werden im Schematic als Textitem hinzugefügt. Zusätzlich wird der Ausgang mit einem mit der Masse verbundenen Kondensator belastet, was eine Last simulieren soll. Der NMOS_VTG Transistor wird ebenfalls geerdet. Das Ergebnis ist in Abbildung 6: Erdung und Last des Inverters zu sehen.

5 Abbildung 6: Erdung und Last des Inverters

6 Als nächstes werden die Versorgungspannung und der Eingangswert des Inverters durch zwei Spannungsquellen wiedergegeben. Das Einfügen der Spannungsquellen erfolgt wieder über das Componenten Symbol. Siehe Abbildung 7: Einfügen einer Spannungsquelle. Abbildung 7: Einfügen einer Spannungsquelle Eine Spannungsquelle versorgt die Schaltung mit einer 1 V DC Spannung. Die zweite Spannungsquelle soll eine AC Spannung erzeugen. Um dies zu erreich klicken Sie bei der Spannungsquelle rechts auf den unteren Wert und geben Sie dort 1 an. Bei der zweiten Quelle geben Sie statt 1 folgenden Befehl an: PULSE( P 20P 4.98N 10N). Was AC Spannung mit einer Periode von 10 ns (100MHz) erzeugt mit einer steigenden und fallenden Flanke von 20 ps. Das Ergebnis ist in Abbildung 8: Definieren der Spannungsquellen zu sehen.

7 Abbildung 8: Definieren der Spannungsquellen Nun ist die Schaltung Komplett. Drücken Sie nun in der oberen Leiste das Run Symbol. Nun geht ein Fenster auf mit der Simulationsbeschreibung. Geben Sie hier im unteren freien Textfeld unter Syntax Folgendes an:.tran 0.05p 30n. Dies bewirkt eine Simulationsdauer von 30 ns bei einer Auflösung von 0.05 ps. Siehe Abbildung 9: Simulationsbeschreibung. Abbildung 9: Simulationsbeschreibung

8 Beim Drücken auf OK wird nun ein Fehler, dass der Parameter C nicht verwertbar ist. Es fehlt ein Wert für die Lastkapazität. Klicken Sie rechts auf C und setzen Sie den Wert auf 1f, was einem Femto Farad entspricht. In Abbildung 10: CMOS Inverter ist das finale Layout noch einmal dargestellt. Abbildung 10: CMOS Inverter Drücken Sie nun erneut das Run Symbol. Es geht ein zusätzliches Fenster auf, in dem man sich die Spannungen und Ströme anzeigen lassen kann. Um eine Spannung anzuzeigen machen Sie einen Linksklick auf die entsprechenden Stellen im Schematic (siehe Abbildung 11: Spannung messen). Den Strom kann man sich direkt anzeigen lassen, indem man zusätzlich die Alt -Taste drückt.

9 Abbildung 11: Spannung messen Ein Wertepaar (z.b. Spannungswert und Zeit) kann man direkt ablesen, indem man im Diagramm auf die entsprechende Stelle geht. Die Werte werden dann direkt in der unteren linken Ecke angezeigt (Siehe Abbildung 12: Werte ablesen).

10 Abbildung 12: Werte ablesen Um jedoch den Strom über eine Zeit zu messen ist es sinnvoll den Wert zu akkumulieren. Dazu setzen wir eine zweite Spannungsquelle nach der Versorgungsspannung ein, die eine Spannung von 0 Volt erzeugt. Diese Spannungsquelle nennen wir VStrommessung. Mit der Spice Direktive.meas Strom1 avg i(vstrommessung) from=1n to=10n geben wir an, dass wir den Strom von der 1 ns bis 10 ns messen wollen. Die beschriebene Schaltung ist in Abbildung 13: Strommessung zu sehen. Der gemessene Strom wird in der log -Datei gespeichert. Diese kann man aufrufen indem man View Spice Error Log (siehe Abbildung 14: Gemessenen Stromwert anzeigen) auswählt. Hier ist der Strom1 mit gemessenen Wert angegeben.

11 Abbildung 13: Strommessung Abbildung 14: Gemessenen Stromwert anzeigen

12 Die Funktionalität des Inverters ist in Abbildung 15: Inverter Spannungen dargestellt. In Blau ist der Eingangswert zu sehen. Grün ist der Ausgangswert des Inverters. Abbildung 15: Inverter Spannungen Diese Werte gelten aber nur für eine Transistorgröße. Es ist oft sinnvoll bestimmte Werte dynamisch ändern zu lassen. Hierzu werden die Parameter wn und wp variabel definiert mit den folgenden abgeänderten Spice Direktiven:.param wp= wn*2 und.step param wn 20n 100n 10n (sieheabbildung 16: Wn Parameter dynamisch setzen). Dies bedeutet, dass Wn von 20 nm bis 100 nm in 10 nm Schritten variiert wird.

13 Abbildung 16: Wn Parameter dynamisch setzen Als Ergebnis bekommen Sie nun mehrere Spannungskurven. Es gibt genau eine Spannungskurve pro Wn Wert (siehe Abbildung 17: Plot verschiedene Wn's). Abbildung 17: Plot verschiedene Wn's

14 3. Erstellen eines Blockes / Modules Nun haben wir einen Inverter aus Transistoren gebaut. Oft ist es aber nötig die entworfene Schaltung als eigenes Symbol und dahinterstehenden Modul zu gestalten. Hierzu müssen zuerst alle Stromquellen entfernt werden und alle Spice Direktiven. Das Ergebnis ist in Abbildung 18: Inverter als Subcircuit erstellen zu sehen. Abbildung 18: Inverter als Subcircuit erstellen Alle Netze die nach außen sichtbar sein sollen müssen Label erhalten. Dies geschieht durch Klicken des Symboles Label Net in der oberen Leiste. Nun gibt man einem Netz einen Namen und, ob es ein Input, Output oder Bidirektionaler Port ist (siehe Abbildung 19: Die Netze benennen). Abbildung 19: Die Netze benennen

15 Die komplette Bezeichnung der Netze ist in Abbildung 20: Komplette Beschreibung der Netze zu sehen. Abbildung 20: Komplette Beschreibung der Netze Die Bezeichnung der Label ist hierbei besonders wichtig. Diese sollten eindeutige Namen haben. Die Schaltung ist nun als Subcurcuit definiert und in der Datei Inverter_Block_IMD.asc gespeichert. Die Datei wird nun auf der der eingebundenen Festplatte <GStud*> gespeichert. Erstellt hierzu einen neuen Ordner LTSPICE_IMD. Alle eure Dateien werden nun im Pfad <GStud*\LTSPICE_IMD> gespeichert. Was noch fehlt ist ein Symbol. Hierzu gehen Sie auf File New Symbol. Es öffnet sich eine leere Zeichenfläche. Speichern Sie zunächst die Datei ab. Der Name vor der Endung muss denselben Namen haben wie der der Schaltung, was in diesem Fall Inverter_Block_IMD.asy ergibt. Auch diese Datei wird im Ordner <GStud*\LTSPICE_IMD> gespeichert. Zeichnen Sie zunächst einen Inverter mit Hilfe der Zeichenprimitiven. Als Beispiel sei hier die Abbildung 21: Inverter zeichnen aufgeführt.

16 Abbildung 21: Inverter zeichnen Bis jetzt wurde nur die äußerliche Repräsentation erstellt. Es fehlen noch die Ports. Die Ports müssen hierbei die gleichen Namen tragen, wie die Namen der Netze im Subcurcuit. Wir brauchen in diesem Fall 4 Ports (IN, OUT, VDD, GND). Um einen Port zu erstellen gehen Sie auf Edit Add Pin/Port und platzieren Sie diesen an den geeigneten Stellen. Das Ergebnis ist in Abbildung 22: Inverter Layout mit Pins zu sehen. Abbildung 22: Inverter Layout mit Pins Zusätzlich muss man nun noch den Instanz Namen zum Symbol ergänzen. Dies geschieht durch die Auswahl Edit Attributes Attribute Window. Im neuen Fenster wählt man nun InstName und bestätigt mit Ok. Nun setzt man den Platzhalter im Symbol Layout an eine passende Stelle (sieheabbildung 23: Instanznamen hinzufügen). Die Namen

17 der Dateien müssen nun gleich sein, sowie die Pinnamen und die Labelnamen der Netze. Sollte dies der Fall sein ordnet LTSpice das Symbol dem Subcicuit zu. Das Symbol kann nun verwendet werden. Abbildung 23: Instanznamen hinzufügen Jetzt kann man mittels des Component Symbol in der oberen Leiste die Liste der Komponenten öffnen und den neu erstellten Inverter auswählen. Hierzu wählen wir unter Top Directory den Pfad, wo das Subcircuit und das Symbol gespeichert wurden. Dies ist in unserem Fall im <GStud*\LTSPICE_IMD> Ordner. Der neue eigens erstellte Inverter sollte nur zur Auswahl zur Verfügung stehen. 4. Bau eines komplexen Gatters: Buffer Ein Buffer besteht aus zwei hintereinander gesetzten Invertern. Dafür sollen die neu erstellten Inverter genutzt werden. Zuerst werden zwei Instanzen des zuvor erstellten Inverters genutzt und verbunden. Spannungsquellen und eine Kapazität am Ausgang dienen als realistische Umgebung. Zusätzlich werden wieder die Spice Direktiven genutzt, um die Transistormodelle einzubinden, sowie die variablen Parameter zu setzen. Das Resultat der Schaltung ist in Abbildung 24: Buffer bestehend aus zwei Invertern zu sehen. Die Ergebnisse sind in Abbildung 25: Simulationsergebnisse dargestellt.

18 Abbildung 24: Buffer bestehend aus zwei Invertern Abbildung 25: Simulationsergebnisse

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 2: CMOS-Inverter

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 2: CMOS-Inverter Labor Mikroelektronik Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich Versuch 2: CMOS-Inverter Stand: 19.4.2010 1 Aufgabenstellung Sie sollen in diesem Versuch einen

Mehr

LTSpice Tutorial 2: Eigene Modelle und Symbole

LTSpice Tutorial 2: Eigene Modelle und Symbole LTSpice Tutorial 2: Eigene Modelle und Symbole Vorhandenes Symbol, eigenes Modell, Modell in Einzeldatei Der Baustein «LM336» ist eine 2.5 V Zener-Spannungsreferenzdiode mit einem Justiereingang: Die Zenerdiode

Mehr

Einführung in LTSpice

Einführung in LTSpice Einführung in LTSpice Wolfgang Puffitsch 26. März 2010 LTSpice (auch als SwitcherCAD III bezeichnet) ist ein Program der Firma Linear Technology um das Verhalten elektronischer Schaltungen zu simulieren.

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers. Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen

HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers. Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen HaPra 2007 - Versuchsreihe 4 - Aufbau eines Volladdierers Versuchsreihe 4 Aufbau eines Volladdierers Aufbau eines Volladdierers Aufbau eines Volladdierers mit diskreten Bausteinen Aufbau eines Volladdierers

Mehr

Test integrierter Schaltungen

Test integrierter Schaltungen 1. CAE Link und IC Qualifizierung 1.1 Ziel 1.1.1 CAE Link Bei der letzten Übung wurden die Zeitdefinitionen und die Test Pattern manuell eingegeben. Aber bei hochintegrierten Schaltkreise muß ein anderer

Mehr

LTspice / SwitcherCad III Info und Kurz-Tutorial

LTspice / SwitcherCad III Info und Kurz-Tutorial LTspice / SwitcherCad III - Info 1 LTspice / SwitcherCad III Info und Kurz-Tutorial Diese Notiz enthält eine kurze Zusammenstellung wichtiger Informationen zum Simulationsprogramm LTspice / SwitcherCad3

Mehr

Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera

Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera Im vorliegenden Tutorial werden Sie anhand des Entwurfes eines Halbaddierers die wichtigsten Funktionen und Befehle der MAX+PLUS II Baseline Software,

Mehr

KiCad Tutorial Schritt für Schritt

KiCad Tutorial Schritt für Schritt KiCad Tutorial Schritt für Schritt Copyright 2006 David Jahshan: kicad at iridec.com.au Deutsche Übersetzung durch Hans-Hermann Fouquet: hhfouquet (at) wanadoo.fr Copyright: Sie können dieses Programm

Mehr

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen

AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Interdisziplinäres Laborpraktikum Master ET Versuch 76 AC-Verhalten von Halbleiterbauelementen Institut für Nanoelektronik Technische Universität Hamburg-Harburg Inhalt. Einleitung. Literatur. Der Transistor.

Mehr

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com 90 Design Explorer Library Management Integrated Libraries Altium Designer bietet verschiedene Library-Konzepte: - Schlib, PCB-Lib (mit 3D-Modellen), Spice- und Signal Integrity-Modelle getrennt - Schlib,

Mehr

Institut für Informatik. Deutsche Kurzanleitung Lattice ISPLever v5.0 zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 5. Praktikumskomplex

Institut für Informatik. Deutsche Kurzanleitung Lattice ISPLever v5.0 zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 5. Praktikumskomplex UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik Studentenmitteilung 4. Semester - SS 2006 Abt. Technische Informatik Gerätebeauftragter Dr. rer.nat. Hans-Joachim Lieske Tel.: [49]-0341-97 32213 Zimmer: HG

Mehr

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps)

GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) TIPPS & TRICKS GeoMedia Ausdrucke in eine Datei umleiten (.plt /.pri /.ps) 26. September 2003/ Alexander Huber INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322

Mehr

8 Grundlagen zur OrCAD Software (Version 16.5)

8 Grundlagen zur OrCAD Software (Version 16.5) Schaltungssimulation Simulation mit OrCAD Capture CIS - Lite (Version: 16.5) 8 Grundlagen zur OrCAD Software (Version 16.5) 8.1 Erstellen eines Projektes 8.2 Erstellen einer Schaltung 8.3 Verändern von

Mehr

Schaltungsdesign Simulation Prof. Redlich 1

Schaltungsdesign Simulation Prof. Redlich 1 Schaltungsdesign Simulation Prof. Redlich 1 Schaltungsdesign Simulation Prof. Redlich 2 Capture.exe Öffnen von OrCAD Capture CIS durch klicken auf das jeweilige Icon auf dem Desktop oder unter: Alle Programme

Mehr

Bedienungsanleitung. CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN. CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic.

Bedienungsanleitung. CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN. CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic. Bedienungsanleitung CARD STAR /medic2 Modell 6220-4 MKT+ LAN CCV AllCash ecm GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers Website: www.celectronic.de Anleitung zur Einrichtung des CARD STAR /medic2 MKT+ LAN Allgemein

Mehr

INHALT DER VERPACKUNG DJ IO KURZANLEITUNG SICHERHEITS- UND GARANTIEINFORMATIONEN USB2.0 KABEL INSTALLATIONS-CD

INHALT DER VERPACKUNG DJ IO KURZANLEITUNG SICHERHEITS- UND GARANTIEINFORMATIONEN USB2.0 KABEL INSTALLATIONS-CD INHALT DER VERPACKUNG DJ IO KURZANLEITUNG SICHERHEITS- UND GARANTIEINFORMATIONEN USB2.0 KABEL INSTALLATIONS-CD ::: DJ IO Kurzanleitung ::: Numarks DJ IO ist das perfekte Audiointerface für DJs, die mit

Mehr

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED

Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Schritt für Schritt Anleitung zum Erstellen einer Android-App zum Ein- und Ausschalten einer LED Mit Google Chrome nach MIT App Inventor suchen. In den Suchergebnissen (siehe unten) auf

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Laufwerke, Ordner, Dateien: 1. Erklärung der Begriffe

Laufwerke, Ordner, Dateien: 1. Erklärung der Begriffe 1. Erklärung der Begriffe Wenn dein PC hochgelaufen ist, ist der Desktop (Deutsch: Arbeitsfläche) sichtbar. Er sieht genauso aus wie er beim letzten Mal aussah, bevor du den Computer heruntergefahren hast.

Mehr

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 1: NMOS-Transistor

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 1: NMOS-Transistor Labor Mikroelektronik Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich Versuch 1: NMOS-Transistor Stand: 25.2.2010 1 Aufgabenstellung Da man integrierte Schaltungen nicht

Mehr

SICHERN DER FAVORITEN

SICHERN DER FAVORITEN Seite 1 von 7 SICHERN DER FAVORITEN Eine Anleitung zum Sichern der eigenen Favoriten zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme März 2010 Seite 2 von 7 Für die Datensicherheit ist bekanntlich

Mehr

Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program

Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program Booster 10'604 Ethernet & D-Point Setup Program Document version V01.04 (31/01/06) Alle hiernach beschriebenen Funktionen können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert oder gelöscht werden um

Mehr

HomeServer/ FacilityServer Anlegen eigener Symbole Einleitung:

HomeServer/ FacilityServer Anlegen eigener Symbole Einleitung: Anlegen eigener Symbole (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Anlegen eigener Symbole Einleitung: Mit der Visualisierung erstellen Sie für den Kunden grafische Sonderlösungen. Selbsterstellte

Mehr

Redaktionssystem E-MODE. Handbuch für RedakteurInnen. Inhalt. Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz.

Redaktionssystem E-MODE. Handbuch für RedakteurInnen. Inhalt. Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz. Redaktionssystem E-MODE Handbuch für RedakteurInnen Version März 2010 Inhalt 1. Aufruf & Einstieg Informationen über E-MODE, Standards & Regeln: http://www.medunigraz.at/1992 2. Verwaltung 3. Editor 4.

Mehr

1 Versuch 3 : S i m u l a t i o n mit Micro-Cap (Demo) / Hardware-Messung. CMOS - Simulation mit Micro - Cap (Demo) / Hardware-Messungen

1 Versuch 3 : S i m u l a t i o n mit Micro-Cap (Demo) / Hardware-Messung. CMOS - Simulation mit Micro - Cap (Demo) / Hardware-Messungen 1 Versuch 3 : S i m u l a t i o n mit Micro-Cap (Demo) / Hardware-Messung Versuch 3: CMOS - Simulation mit Micro - Cap (Demo) / Hardware-Messungen Das Programm Micro-Cap (Demo) ist ein Simulationsprogramm

Mehr

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2

Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Kurzanleitung zur Benutzung der Entwicklungsumgebung Code::Blocks für die Übung aus Programmieren 1 und 2 Institut für Mikroelektronik, TU Wien 8. Oktober 2009 Dieses Dokument ist für den schnellen Einstieg

Mehr

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Solange alles am PC rund läuft, macht man sich keine Gedanken darüber, dass bei einem Computer auch mal ein technischer Defekt auftreten könnte. Aber Grundsätzliches

Mehr

LTSpice Cadsoft Eagle - Design-Flow Verwendung der Bibliotheken

LTSpice Cadsoft Eagle - Design-Flow Verwendung der Bibliotheken LTSpice Cadsoft Eagle - Design-Flow Verwendung der Bibliotheken Inhaltsverzeichnis: Vorwort...1 Administratorrechte dauerhaft erhalten...2 Installation der Bibliotheken Aufbau der zu installierenden Dateien...3

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Der Windows Explorer 1. Grundlagen

Der Windows Explorer 1. Grundlagen 1 Der Windows Explorer 1. Grundlagen Alle Daten werden in der Form von Dateien (en: files) gespeichert. Die Speicherorte werden von Ordnern (en: folder) oder (synonym) Verzeichnissen (en: directories)

Mehr

Schaltplan- und Layout- Erstellung mit freier Software

Schaltplan- und Layout- Erstellung mit freier Software Schaltplan- und Layout- Erstellung mit freier Software Easterhack 2008 Chaos Computer Club Cologne Stefan Schürmans, BlinkenArea stefan@blinkenarea.org Version 1.0.1 Easterhack 2008 Schaltplan-/Layout-Erstellung

Mehr

Überblick über ESD-Schutzstrukturen

Überblick über ESD-Schutzstrukturen Überblick über ESD-Schutzstrukturen IESD Mp Input Pad IESD R IESD Internal circuits 0V +V IESD Primary ESD Clamp NMOS Mn Secondary ESD Clamp Input Circuit Roland Pfeiffer 19. Vorlesung Problemstellung

Mehr

Flasheinführung / DTP/SBT / KSEnge Mario Leimbacher. Banner mit Navigation. Vorbereitung:

Flasheinführung / DTP/SBT / KSEnge Mario Leimbacher. Banner mit Navigation. Vorbereitung: Banner mit Navigation Vorbereitung: Um im Flash mehrere Bilder für Überblendungen verwenden zu können, müssen diese zuerst im Photoshop vorbereitet und als JPG-Dateien gespeichert werden. Z.B. 3 Bilder

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Einführung in Origin

Einführung in Origin Einführung in Origin Origin ist ein Software-Klassiker der OriginLab Corporation: http://www.origin.lab.com und ist ein hervorragendes Programm zur Erstellung technischer Grafiken und zur fortschrittlichen

Mehr

Analoge CMOS-Schaltungen

Analoge CMOS-Schaltungen Analoge CMOS-Schaltungen PSPICE: Monte-Carlo-Analyse, Worst-Case-Analyse 14. Vorlesung Einführung 1. Vorlesung 8. Vorlesung: Inverter-Verstärker, einige Differenzverstärker, Miller-Verstärker 9. Vorlesung:

Mehr

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06

AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Übungen AS2 Prof. Strzebkowski TFH Berlin 1 AS2 Flash / ActionScript Übung 2 Stand: 26/06/06 Teil 1 Arbeiten mit verschachtelten MovieClips - Erzeugen eines verschachtelten MovieClips - Erstellen einer

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

LTSpice Tutorial 1: Schemaeingabe, erste Simulationen

LTSpice Tutorial 1: Schemaeingabe, erste Simulationen LTSpice Tutorial 1: Schemaeingabe, erste Simulationen Starten Sie LTSpice. Hinweis: dieses Tutorial wurde mit Version 3 erstellt, die aktuelle Version 4 weicht jedoch davon nicht relevant ab (ausser wo

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

New ECDL Online -Zusammenarbeit

New ECDL Online -Zusammenarbeit 012345678699698 New ECDL Online -Zusammenarbeit 3 Tools zur Online Zusammenarbeit anwenden 3.1.7 Dateien oder Ordner freigeben Im folgenden Kapitel lernen Sie, wie Sie Ihre Online-Dateien und Ordner mit

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

ModelSim Xilinx Edition

ModelSim Xilinx Edition ModelSim Xilinx Edition Die Firma Xilinx Inc stellt eine kostenfreie, zeitlich unbegrenzte Evaluierungsversion des Simulations- und Synthesewerkzeugs ModelSim Xilinx Edition zur Verfügung, für die Sie

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

Mein Computerheft. Arbeiten mit Paint.NET. Ich kann ein Bildbearbeitungsprogramm öffnen. Öffne Paint.NET mit einem Doppelklick!

Mein Computerheft. Arbeiten mit Paint.NET. Ich kann ein Bildbearbeitungsprogramm öffnen. Öffne Paint.NET mit einem Doppelklick! Mein Computerheft Arbeiten mit Paint.NET Name: 1a Ich kann ein Bildbearbeitungsprogramm öffnen. Öffne Paint.NET mit einem Doppelklick! Titelleiste Menüleiste Symbolleiste Paint. NET ist ein Programm zur

Mehr

Serienbrief mit Works 7.0

Serienbrief mit Works 7.0 Serienbrief mit Works 7.0 Wie Sie die Kundendaten aus der JS Software exportieren können, ist in der Anleitungen Datenexport aus JS-Software beschrieben. Wir gehen davon aus, dass Sie im Programm Etikettendruck

Mehr

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt.

02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen. Außenwände erstellen. Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. 02_ Gebäudemodell erstellen Entwurf mit Bauteilen Verwenden Sie Ihr Dokument 01_Ende.rvt oder öffnen Sie 02_Start.rvt. Es kann losgehen: In Kapitel 01 haben Sie Ebenen erstellt und bezeichnet. Jetzt können

Mehr

Lernprogramm "NetCDF"

Lernprogramm NetCDF Copyright 1995-2012 Esri All rights reserved. Table of Contents Das netcdf-lernprogramm.............................. 0 Übung 1: Anzeigen eines Raster-Layers aus einer netcdf-datei............... 0 Übung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Access starten und neue Datenbank anlegen Dateiname: ecdl5_01_02_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Access

Mehr

5 Gleichspannungsnetzwerk

5 Gleichspannungsnetzwerk 29 5 Gleichspannungsnetzwerk 5.1 Einführung Das Verständnis elementarer Zusammenhänge vor allem von Strömen und Spannungen in elektrischen Schaltungen ist die Basis jeder elektrotechnischen Grundausbildung.

Mehr

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN STANDORT ZWEIBRÜCKEN Informatik und Mikrosystemtechnik Dipl. Informatiker ( FH ) Stefan Konrath Stand: 07.08.2007 Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK Neues FPGA-Projekt anlegen

Mehr

GEONET Anleitung für Web-Autoren

GEONET Anleitung für Web-Autoren GEONET Anleitung für Web-Autoren Alfred Wassermann Universität Bayreuth Alfred.Wassermann@uni-bayreuth.de 5. Mai 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Technische Voraussetzungen 1 2 JAVA-Programme in HTML-Seiten verwenden

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN...

MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... Folienmaster Power Point 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Apr 2013 MIT DEM FOLIENMASTER VORLAGEN ERSTELLEN... 2 IN DIE MASTERANSICHT WECHSELN... 2 AUFBAU DES FOLIENMASTERS... 2 ZENTRALEN FOLIENMASTER

Mehr

ModusOne Client. ModusOne Client

ModusOne Client. ModusOne Client ModusOne Client ModusOne Client 2008-2012 Lexmark International Technology S.A. Alle Rechte vorbehalten. Datum: 5-11-2012 Version: 5.2.0 ModusOne ist ein in den USA und anderen Ländern eingetragenes Warenzeichen

Mehr

EAGLE-Tutorial: Bauteile selbst definieren. Schritt 1: Neue Bibliothek öffnen. Schritt 2: Neues Symbol zeichnen

EAGLE-Tutorial: Bauteile selbst definieren. Schritt 1: Neue Bibliothek öffnen. Schritt 2: Neues Symbol zeichnen EAGLE-Tutorial: Bauteile selbst definieren EAGLE ist eines der einfachen Platinen-Layoutprogramme. Wer EAGLE benutzt, greift zum Zeichnen des Schaltplans auf zahlreiche Bauteile zurück, die in gut sortierten

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player

In 15 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Schritthan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Trickfilm «Hexe» mit PowerPoint PC PowerPoint 2007

Trickfilm «Hexe» mit PowerPoint PC PowerPoint 2007 PC PowerPoint 2007 Einleitung PowerPoint ist als Präsentations-Tool bekannt. Mit PowerPoint lassen sich jedoch auch kreative Arbeiten herstellen, die sich dann filmartig präsentieren. Als vorgängige Arbeit

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung)

Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Codegenerierung für Mikrocontroller aus einem SimulinkModell (Schritt-für-Schritt-Anleitung) Folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt exemplarisch den Arbeitsablauf der CCodegenerierung für den Mikrocontroller

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Praktikum zu MLDesigner und POLIS Teil I

Praktikum zu MLDesigner und POLIS Teil I TU Ilmenau Fakultät IA Institut TTI Fachgebiet Rechnerarchitekturen Praktikum zu MLDesigner und POLIS überarbeitet von Daniel Koch Dieses Praktikum gehört zu der Lehrveranstaltung Rechnerentwurf Das Praktikum

Mehr

Qualitool Benutzerhandbuch

Qualitool Benutzerhandbuch Qualitool Benutzerhandbuch 1. ALLGEMEINES... 2 2. EINRICHTUNG DER PRÜFREGELN... 3 3. AUFRUF DES PROGRAMMS... 4 4. ARBEITSORDNER EINSTELLEN... 5 5. PRÜFMASKE... 6 6. EINZELNE DATEIEN PRÜFEN... 7 7. AUTOMATISCHES

Mehr

Simulieren mit Switcher CAD III

Simulieren mit Switcher CAD III FELJC @ LTAM 1 Simulieren mit Switcher CAD III Download & Info Switcher CAD ist eine freie, im Gegensatz zum schwerfälligen ORCAD-SPICE sehr handliche und vielseitige SPICE-Variante, zu beziehen unter

Mehr

Online Update... 20 3

Online Update... 20 3 DCC Programmer Inhaltsverzeichnis Einleitung... Aufbau des Programms... Programmbeschreibung... Das Grundfenster... Das Interface... Decoder Auswahl... Das Hauptfenster... Allgemeine Decoder Informationen...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Statische Timing-Analyse

Statische Timing-Analyse Navigation Statische Timing-Analyse Delay Elmore-Delay Wire-Load-Modell Pfad-Problem Pfade/Cones Kritischer Pfad... Breitensuche Setup- und Hold-Zeit Ein- und Ausgänge Sensibilisierbarkeit Slack-Histogramm

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 bis Seite 5 Einstieg mit Maus und Tastatur Seite 3 bis Seite 3 Die PC Tastatur Seite 4 bis

Mehr

WICHTIG: Verwenden Sie für die Installation ausschließlich den Browser Firefox (http://www.mozillaeurope.org/de/products/firefox/)

WICHTIG: Verwenden Sie für die Installation ausschließlich den Browser Firefox (http://www.mozillaeurope.org/de/products/firefox/) Installationshilfe SqueezeCenter auf DiskStation Dies ist eine zusätzliche Hilfestellung, damit Sie SSOSD erfolgreich auf Ihrer DiskStation installieren können. Bitte lesen Sie unbedingt auch die Dokumentation

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Support-Tipp Mai 2010 - Release Management in Altium Designer

Support-Tipp Mai 2010 - Release Management in Altium Designer Support-Tipp Mai 2010 - Release Management in Altium Designer Mai 2010 Frage: Welche Aufgaben hat das Release Management und wie unterstützt Altium Designer diesen Prozess? Zusammenfassung: Das Glück eines

Mehr

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen

Menü Macro. WinIBW2-Macros unter Windows7? Macros aufnehmen Menü Macro WinIBW2-Macros unter Windows7?... 1 Macros aufnehmen... 1 Menübefehle und Schaltflächen in Macros verwenden... 4 Macros bearbeiten... 4 Macros löschen... 5 Macro-Dateien... 5 Macros importieren...

Mehr

Mit dem Explorer arbeiten

Mit dem Explorer arbeiten Starten Sie den Explorer, und blenden Sie die Symbolleiste ein, wenn diese nicht sichtbar ist. Bewegen Sie den Mauszeiger zur Schaltfläche Maustaste, es öffnet sich das Kontextmenü. und drücken Sie die

Mehr

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Schaltungssimulation mit QUCS

Schaltungssimulation mit QUCS Photo: http://uncyclopedia.wikia.com/wiki/file:electricitytest.jpg Inhalte dieses Vortrages Was ist Qucs und was kann es? DC-Simulation Gleichstrom einfacher Spannungsteiler AC-Simulation Wechselstrom

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

Anleitung LTspice - Library unter Windows 7 UFO Doctor, 10. MÄrz 2010

Anleitung LTspice - Library unter Windows 7 UFO Doctor, 10. MÄrz 2010 Anleitung LTspice - Library unter Windows 7 UFO Doctor, 10. MÄrz 2010 LTspiceIV ist eine Freeware Software zur Schaltungssimulation, gratis erhältlich unter: http://www.linear.com/designtools/software/ltspice.jsp

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr