EVANGELISCHE INFORMATION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVANGELISCHE INFORMATION"

Transkript

1 EVANGELISCHE INFORMATION Gesamtkirchengemeinde Heilbronn Mitteilungsblatt Nr. 258 Februar 2015 Bundespreis für Kevin Ferguson Heilbronner Erzieher bei Videowettbewerb ausgezeichnet Der Heilbronner Erzieher und Elternbegleiter Kevin Ferguson wurde beim 2. Bundeskongress Elternbegleitung in Berlin von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig als Gewinner des vom Bundesfamilienministerium ausgelobten Videowettbewerbs prämiert. Unter dem Motto,,Spotlight on: Elternbegleitung wurden Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter dazu aufgerufen, sich und ihre Arbeit in einem Kurzvideo vorzustellen. Kevin Ferguson, Gruppenleiter in der Kindertagesstätte,,Habakuk im Familienzentrum Schillerstraße, hat bei der Online- Abstimmung mit mehr als 1000 Votes den ersten Platz belegt. Die Bundesfamilienministerin überreichte dem Preisträger einen Gutschein im Wert von 300 EURO für Anschaffungen im Bereich der Elternbegleitung und Elternberatung. Über diesen Erfolg hat sich auch Kirchenpfleger Rolf Krieg von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Heilbronn sehr gefreut. Rolf Krieg hat Kevin Ferguson als Träger des Familienzentrums Schillerstraße Heilbronn auf den Bundeskongress begleitet. Der von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig eröffnete,,2. Bundeskongress Elternbegleitung im Berliner Congress Centrum brachte 400 Fachkräfte aus der Familienbildung zusammen, die sich über ihre Arbeit in der Elternbegleitung austauschten, unterschiedliche Strategien der Elternansprache diskutierten und neue Kontakte knüpften. Das Bundesprogramm,,Elternchance ist Kinderchance Elternbegleitung der Bildungsverläufe der Kinder zielt darauf ab, Eltern bei den Lern- und Bildungswegen ihrer Kinder im Alltag zu begleiten. Qualifizierte Fachleute der Familienbildung stehen Eltern bei den Bildungsentscheidungen und der frühen Förderung ihrer Kinder als Vertrauenspersonen zur Seite. Shopping Queen Ich muss zugeben, ich mag ihn jedenfalls was sein Auftreten im Fernsehen angeht. Guido Maria Kretschmer präsentiert die,,shopping Queen auf VOX so angenehm, dass man ihn sich durchaus als Vorbild auch in anderen Bereichen nehmen kann. Die junge Kandidatin, die mit ihrer türkisfarbenen Frisur und dem viel zu engen Kleid zum Thema,,Weihnachtsfeier total daneben lag der liebe Guido fand dennoch die freundlichsten Worte und entdeckte die positiven Seiten, wobei er zugleich eindeutig klar machte, dass er das insgesamt nicht so doll findet. Unserem Leben tut es ja gewiss gut, wenn wir auf Schönheit und Stil achten. Ehrlichkeit und Freundlichkeit zu verbinden, ist eine große Kunst, und dennoch für jeden von uns alltägliche Aufgabe. Man ärgert sich über die Dränglerin an der Supermarktkasse und soll da freundlich bleiben? Ich rutsche da leicht ins Spöttische ab. Oder die junge Männerstimme aus dem Call-Center, die zwar das Problem am PC nicht lösen konnte, aber einem zum Abschied noch den Wunsch nach einem wunderschönen Abend ins Ohr flötet wer glaubt schon, dass das ehrlich gemeint ist? Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen hat Max Frisch dazu gesagt. Guido Maria Kretschmer praktiziert es in seiner Show. Und ohne die beiden Prominenten zu himmlischen Ehren kommen lassen zu wollen: Diese Haltung ist gar nicht so weit weg von dem, was die biblische Losung für das Jahr 2015 uns empfiehlt: Nehmt einander an! Mit euren Fehlern, Macken und der misslungen Frisur. Es grüßt Sie herzlich Kevin Ferguson von der Kindertagesstätte Habakuk mit Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. (Foto: privat) Matthias Treiber Verantwortlicher Redakteur 1

2 Bahnhofsmission mobil Reisebegleitung jetzt auch in Heilbronn Kirche und Kino 2 Mit dem Angebot,,Bahnhofsmission mobil der Bahnhofsmission begleiten ausgebildete Reisebegleiterinnen und Begleiter Kinder, Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Behinderungen vom Start- zu einem Zielbahnhof. Von Heilbronn nach Mannheim, von Konstanz nach Heilbronn, zum Arzt, zur Klinik oder einfach mal zu einem Verwandtenbesuch. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn gelang es, dieses Angebot zu entwickeln. Im ehrenamtlich geführten Koordinationsbüro in Stuttgart werden die Fahrwünsche entgegen genommen und organisiert. In Heilbronn, Stuttgart, Tübingen und Karlsruhe gibt es ein Team von Ehrenamtlichen, die die Fahrten dann durchführen. Viele Verkehrsverbünde unter anderem der HNV schlossen sich dieser sozialen und innovativen Idee an und helfen mit, mobil zu bleiben, auch wenn es gerade schwierig ist. Bei Bedarf: oder 0711/ Spenden erbeten unter dem Stichwort,,Bahnhofsmission mobil, Landesbank Baden-Württemberg, IBAN: DE (Text und Foto: Bahnhofsmission) 1. Februar: Kirchentagssonntag Einstimmung in der Kilianskirche Vom 3. bis 7. Juni werden über Menschen in Stuttgart zu Gast sein, um den Deutschen Evangelischen Kirchentag zu fei- ern. Kirchentage sind Feste des Glaubens und bieten eine Vielzahl an Gelegenheiten, gemeinsam über Fragen der Zeit nachzudenken und miteinander zu diskutieren. Viele Kirchengemeinden der Evangelischen Landeskirche in Württemberg bereiten den Kirchentag in Stuttgart mit vor. So ist der Kirchenbezirk Heilbronn mit fünf Ständen beim Abend der Begegnung vertreten und wird die einzigartige Ökumenische Partnerschaft mit Kirchen in Sabah/Malaysia in einem großen Themenblock vorstellen. Mit einem zentralen Kirchentags-Sonntag am 1. Februar um 11 Uhr in der Kilianskirche wollen wir uns gemeinsam auf den Kirchentag in Stuttgart einstimmen. Wir dürfen die Generalsekretärin des Kirchentags, Dr. Ellen Ueberschär (Foto) bei uns begrüßen. Nach dem Gottesdienst besteht die Gelegenheit, sich über Möglichkeiten zu informieren, wie wir von Heilbronn aus am besten mitfeiern können beim Kirchentag in Stuttgart. Albrecht Wein Das Kino erzählt mit seinen Filmen vor allem Geschichten. Geschichten in denen menschliche Grunderfahrungen aufleuchten. Es geht um Liebe, Freundschaft, Freiheit, Gewalt, Schuld, Vergebung, Sinnsuche, Sinnfindung, Gerechtigkeit, Sterben, Tod und dem Danach. Dies sind auch Themen von Religion und Kirche. Um diese Erfahrungen kreisen die großen Erzählungen der Bibel. Ohne die Filme kirchlich vereinnahmen zu wollen, können sie neue, erhellende, aufregende, zuweilen befremdliche aber auch beglückend Ausblicke auf die Narrative des Glaubens und der Kirche eröffnen.,,kirche und Kino will zu Unterhaltung beim Filmschauen, zur Begegnung und dann zum Gespräch einladen, zur Begegnung mit filmischen Geschichten über das Leben und zum Gespräch über die Grundfragen und Grunderfahrungen des Lebens und Glaubens. Schuldekan Jürgen Heuschele, Heilbronn Die Filme werden jeweils donnerstags, Uhr, im Universum Arthaus Kino, Allee 4 in Heilbronn gezeigt. 29. Jan.: Von Menschen und Göttern (Regie: Xavier Beauvois 2010) Gesprächspartner ist Andreas Sommer, Leiter des Ressorts Kultur/Medien der Heilbronner Stimme. 12. Feb.: Good Vibrations (Regie: Lisa Barros D Sa 2013) Gesprächspartner ist Thomas Klingenmaier, Kultureredaktion der Stuttgarter Zeitung 26. Feb.: Dein Weg (Regie: Emilio Estevez, 2010) Gesprächspartner ist Roland Kohm, Medienpädagoge/Leitung Bereich Medien und Bildung im Ökumenischen Medienladen Stuttgart Infos: Mitteilungsblatt herausgegeben von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Heilbronn Redaktion: Matthias Treiber (v. i. S. d. P.) Anschrift: Lauffener Straße 7, Heilbronn Telefon , Fax Spendenkonto 3162 bei der Kreissparkasse HN Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Druckfehler keine Haftung. Die EVANGELISCHE INFORMATION wird auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Sie erscheint monatlich und wird in alle evangelischen Haushalte verteilt.

3 Aus den Gemeinden Die kleinen Dinge entdecken Im Februar sind die öffentlichen Veranstaltungen der Kirchengemeinden traditionell etwas spärlicher gesät, aber dennoch werden Sie in unseren Gemeinden auf den folgenden Seiten sicher einiges Interessantes entdecken. Aber vielleicht wollen Sie sich in diesem Monat auch einfach einmal aufmachen und sonntags einen Gottesdienst besuchen, vielleicht sogar einmal nicht in,,ihrer Kirche, denn in allen unseren Gotteshäusern gibt es wundervolle und spannende Details zu entdecken. Selbst in der überwältigenden Kilianskirche gibt es so einen kleinen Ort zu entdecken, im rechten Seitenschiff ganz vorne sehen Sie schon beim Blick in den Taufstein, dass das Wasser sich dort bewegt. Es wird aus einer Quelle gespeist. Lebendiges Wasser sozusagen. In der Nikolaikirche lohnt ein genauer Blick auf das Altarkreuz von Gerhard Marcks, eine Figur, die jedenfalls für mich, Christus immer anders darstellt, je nach dem, wie ich ihn betrachte. Ganz im Norden steht dann unsere Wartbergkirche. Schon von weitem zeigt sie, was sie ist, Repräsentant einer modernen Kirche. Leider wird,,sichtbeton oft viel zu schnell als kalt abgeschrieben, aber hier steht er für Deutlichkeit und Beständigkeit. Die Wichernkirche ist unter anderem ein Geschenk aus den USA. Ursprünglich als,,notkirche errichtet ist sie inzwischen ein Kulturdenkmal. Und wenn Sie zu Gottesdienstbeginn genau hinhören, dann werden Sie merken, dass hier nur ein Glöckchen hängt, das noch dazu per Hand geläutet wird. Betritt man den gewaltigen Raum der Christuskirche, richtet sich der Blick sofort auf die Kreuzigungsgruppe von Karl Hemmeter, die den Raum beherrscht eindrückliche Kirchenkunst aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Die Martin-Luther-Kirche hat für mich den schönsten Turmhahn überhaupt, jedenfalls seit ich dort nebenan in den Kindergarten und die Schule gegangen bin. Charakteristisch ist das Turmdach. Denken Sie nicht auch, dass es seltsam flach ist, pagodenmäßig? Ein,,architektonisches Meisterwerk sei die Kreuzkirche, wurde bei ihrer Einweihung gesagt. Modern und zeitlos mit Sichtbeton, Holzvertäfelungen und eindrucksvollen Buntglaswänden. Die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Sontheim-Ost wurde als,,insel der Ruhe konzipiert. Eindrücklich: Das mit einem Kreuz bestickte Segel über dem Altar, dass dem Besucher bergend entgegenfällt. Die Matthäuskirche in Sontheim schließlich, die einzige der Kirchen, die im Krieg nicht zerstört wurde, weist noch zahlreiche Spuren ihrer Jugendstilausstattung auf, zum Beispiel die Höllenhunde, die unter der Kanzel (Foto) gefangen und gebändigt sind. Matthias Treiber Kiliansgemeinde Dekan Friedrich, Wilhelmstraße 18, Tel Pfarrer Eiding, Kirchbrunnenstr. 32, Tel Nachfolgend unsere Termine im Überblick: Gottesdienste: In der Regel sonntags 9.30 Uhr und Uhr in der Kilianskirche. Jeden Mittwoch Kurzandacht um 17 Uhr (außer an Feiertagen). Jeden Freitag Friedensgebet von bis Uhr (außer an Feiertagen). Jeden Samstag von 11 bis Uhr Orgelmusik zur Marktzeit (außer an Feiertagen). Angebote der Citykirche in der Kilianskirche jeweils dienstags und donnerstags (außer an Feiertagen): bis Uhr Liturgisches Mittagsgebet (Atempause) im Chor; Seniorentreff Kilian II im Kilianshaus, Kirchbrunnenstraße 32, Saal (2. OG) Aufzug vorhanden! Dienstag, 17. Februar, Uhr. Das Thema entnehmen Sie bitte den Aushängen in der Kilianskirche. Bitte beachten Sie den neuen Wochentag und neuen Treffpunkt!!! Seniorenclub Kilian I im Kilianshaus, Kirchbrunnenstraße 32, Saal (2. OG) Aufzug vorhanden! Am Dienstag, 24. Februar, Uhr. Das Thema erfragen Sie bitte bei Frau Fiedler, Tel Bitte beachten Sie den neuen Treffpunkt!!! Weitere Seniorenangebote für die ganze Kiliansgemeinde! Gemeinsames Mittagessen! Unter dem Motto Gemeinsam nicht einsam lädt die Kiliansgemeinde Heilbronn zu einem Mittagessen ein. Der nächste Termin für ein Mittagessen ist am Donnerstag, 12. Februar um Uhr. Informationsblätter mit weiteren Terminen auf liegen in der Kilianskirche zur Mitnahme bereit. Bitte melden Sie sich bei Interesse im Pfarramt der Kilianskirchengemeinde an. Tel Mitarbeitenden-Empfang Samstag, 28. Februar 2015 von 11 Uhr bis ca. 14 Uhr im Kilianshaus, Saal (2. OG), Kirchbrunnenstr. 32. Herzliche Einladung an alle Mitarbeitenden, solche die es werden wollen und weitere Interessierte. Es grüßt Sie herzlich, auch im Namen von Dekan Otto Friedrich Ihr Kilianspfarrer Pfarrer Hans-Jörg Eiding Orgelfestival Heilbronn Freitag, 27. Februar Nachmittags Eröffnung in beiden Kirchen als Wandelkonzert mit den Orgelsonaten I bis VI von Felix Mendelssohn. Samstag, 28. Februar Konzerte 11 Uhr, 18 und 20 Uhr mit Andreas Benz, Vincent Dubois (Soissons/Strasbourg) und Daniel Beckmann (Mainz). Sonntag Gottesdienste z.b. mit der Orgelmesse von Couperin. Sonntag, 1. März Gottesdienste mit Orgelmusik besonders gestaltet (z.b.: Orgelmesse von Couperin). Aktuelle und genaue Information folgen auf 3

4 Nikolaigemeinde Pfr. Häusinger, Schüblerstraße 6, Tel Pfr. Koring. Wilhelm-Busch-Straße 14, Tel Bibelsonntag Was haben die Kelten mit Paulus zu tun? Ein Stamm der Kelten war über den Balkan nach Anatolien eingewandert und hatte teilweise den jüdischen Glauben angenommen. Längere Zeit predigt Paulus im Gebiet der,,galater (Kelten); als ihn eine Krankheit befällt, wird er von ihnen liebevoll gepflegt. Paulus verkündet die Freiheit vom jüdischen Ritualgesetz: wer im Glauben an Jesus Zugang zu Gott findet, muss nicht erst zum Nord-Ost Judentum übertreten und sich beschneiden lassen. Genau das wird in den Folgejahren von anderen Predigern verlangt: Paulus schaltet sich per Brief ein und ruft die Galater zur,,freiheit in Christus. Am Bibelsonntag, 25. Jan. predigen die Pfarrer in anderen Gemeinden. Und weil die Bibel ein Volksbuch ist, das jeder lesen sollte, laden wir zu Bibelgesprächen ein. Mehr erfahren Sie über Homepage und Infoblatt. Winterfeier: So., 25. Jan., Uhr im Gemeindehaus, W.-Busch-Str. 6 erwartet Sie Kaffee und Kuchen sowie ein winterlich gemütliches Programm mit Gesang und fröhlicher Musik. in der Nikolakirche: Lieder-Abend: So, 22. Feb. 18 Uhr...da kann ja jeder kommen Gabriele Buyer und die,,feetwarmers laden ein, neue und alte Lieder mitzusingen, Lieder, die alle kennen oder die alle nur ansatzweise kennen, die sich aber leicht lernen lassen. Freitag, 20. Feb, 18 Uhr Nacht der Wohnungslosen Kurzvortrag und Abendessen laden ein zur Begegnung zwischen Betroffenen, Gemeinde, Kaufleuten und Verwaltung. Bezahlbarer Wohnraum? Deutschland reiches Land.,,Wer hier fällt, der fällt weich. Doch wie hart es ist, mit Grundsicherung zu leben, das spüren nur die Betroffenen. Manche müssen sich eine Wohnung mit anderen teilen und wenn auch nur einer nicht die nötige Rücksicht übt, wird das Leben für alle zur Hölle. Nach der Bemessung der Behörde darf die Miete mit Kalt-Nebenkosten für eine 1- Zi.-Whg. max. 339 Euro kosten, die Grundmiete ca 260 Euro, doch der Marktpreis liegt meist 100 Euro darüber. Betroffene müssen den Mehrpreis selber bezahlen, entsprechend weniger Geld haben sie zum Lebensunterhalt. Folglich bleiben sie im Karussell der Armut und Enttäuschung und auch in schlechtem Wohnraum gefangen. Was können wir gemeinsam dagegen tun? Do., 26. Feb Uhr, Nikolaikirche Pfr. Häusinger skizziert Albert Schweitzers Ethik:,,Ehrfurcht vor dem Leben. Mit herzlichen Grüßen im Namen aller Mitarbeitenden Pfarrer Steven Häusinger und Pfarrer Ulrich Koring Friedens-Gemeinde Pfr. Dr. Mössinger, Goethestraße 4, Tel Pfr. Terino, Karl-Wulle-Straße 44, Tel Pfrin. Jeno, Karl-Wulle-Straße 44, Tel Der Monat Februar, mit seinen achtundzwanzig Tagen der kürzeste, dürfte auch bei uns in der Friedensgemeinde wieder kurzweilig werden. An interessanten Angeboten fehlt es nicht! Deshalb dieses Mal kurz und bündig die Termine zum 2. Monat im Jahr: Montag, 2. Februar, Uhr: Kaffeenachmittag für Senioren; Uhr: Monatliches Treffen der Frauen Vorbereitung auf den Weltgebetstagsgottesdienst am 6. März in der Wichernkirche. Die Liturgie kommt dieses Jahr aus den Bahamas. Frau Koring gestaltet die Einführung in das Land und berichtet von der Situation der Frauen dort. Die Lieder aus der Liturgie werden eingeübt. Mittwoch, 4. Februar, 20 Uhr: Theologischer Gesprächskreis Reihe zur Reformationsgeschichte mit Pfarrer Dr. Wolfgang Schöllkopf (Bad Urach) zum Thema: Das Unbehagen an der Kirche. Vorreformatorische Strömungen im Mittelalter. Donnerstag, 5. Februar, 15 Uhr: Kaffeenachmittag der Vertrauensleute mit einem persönlichen Beitrag von Pfr. Terino zum Thema Einwanderung mit dem Titel: Einwanderer: Ein Wanderer. Donnerstag, 5., 12. und 26. Februar, jeweils um 16 Uhr: Bibelstunde mit Pfr. Terino über die Körpersymbolik der Bibel. 6. bis 8. Februar: Wochenende des Kirchengemeinderats zum Thema: Grenze des Lebens. Montag, 9. und 23. Februar, jeweils 9.30 Uhr: Gedächtnistraining. Bitte um Voranmeldung bei Frau Wiechert (Telefon 07134/10092) bzw. im Gemeindebüro, (Telefon ). Diensttag, 10. und 24. Februar, jeweils um Uhr: Tanzkreis. Mittwoch, 11. Februar, Uhr: Orchester. 21. und 22. Februar: Zweiter Gospel- Workshop mit Jean-Mondesir Benoit. Sonntag, 22. Februar, um Uhr: Gospel-Konzert mit den Teilnehmern des Workshops im Friedensgemeindehaus. Donnerstag, 26. Februar, Uhr: Spätlese 55+ mit Studiendirektor i.r. M.U. Schmidt zum Thema: Das Alte Testament Die Wurzel unseres christlichen Glaubens. Einen kurzweiligen Monat Februar wünsche ich Ihnen recht herzlich Ihr Pfarrer vom 2. Bezirk David S. Terino 4

5 Südgemeinde Pfrin. Härterich, Steinstraße 34, Tel Pfrin. Ischinger, Lauffener Straße 7, Tel Am Sonntag, 1. Februar, feiern unsere Konfi 3-Kinder ihren Abschluss in einem Gottesdienst mit Abendmahl um 10 Uhr, bei dem auch die Kinderchöre mitwirken. Dieses Jahr haben 15 Kinder bei Konfi 3 mitgemacht und die Themen Gemeinde, Kirche, Taufe und Abendmahl besprochen. Südviertel Anschließend an den Gottesdienst laden wir um 12 Uhr zum Gemeindemittagessen ins Gemeindehaus ein. Nachmittags trifft sich dann der Familienkreis. Die Kinderkirche feiert am Sonntag, 8. Februar, ihr nächstes Kinderfest und lädt herzlich dazu ein. Von 10 Uhr bis ca 12 Uhr im Südgemeindehaus, mit Frühstück und einem bunten Programm. Die Vertrauensfrauen treffen sich am Dienstag, 10. Februar, um 15 Uhr. Zur Einstimmung auf den Weltgebetstag der Frauen wird am Mittwoch, 11. Februar, um 19 Uhr ins Gemeindehaus eingeladen. Die Liturgie wurde von christlichen Frauen auf den Bahamas vorbereitet. Der Weltgebetstag wird am Freitag, den 6. März 2015, weltweit gefeiert. Sein deutschsprachiger Titel lautet:,,begreift ihr meine Liebe?. Am Sonntag Invokavit, 22. Februar, dem Beginn der Fastenzeit, wirkt die Kantorei im Gottesdienst mit. Bitte beachten Sie den neuen Info-Flyer für alle Konzerte und Veranstaltungen der Musik an der Christuskirche im Jahr Ein Ausblick auf den Monat März: Am Sonntag, 8. März, feiern wir zum ersten Mal die Jubiläumskonfirmation in der Christuskirche mit einem Gottesdienst um 10 Uhr. Wenn Sie zu den Jubelkonfirmanden gehören (Konfirmation 1965, 1955, 1950, 1945 oder sogar 1940) werden Sie in der Regel von uns angeschrieben und können sich im Gemeindebüro anmelden. Selbstverständlich können Sie auch wie bisher an der zentralen Feier in der Kilianskirche am Sonntag, 22. März um 14 Uhr teilnehmen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an das Gemeindebüro oder die beiden Pfarrämter. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den wöchentlichen Infoblättern, die in den Schaukästen aushängen, und dem Internet unter Mit herzlichen Grüßen, auch im Namen von Pfarrerin Härterich und allen Mitarbeitenden Ihre Pfarrerin Elke Ischinger Musik an der Christuskirche Sonntag, 1. Februar 2015, 17 Uhr Ralf Grössler,,Prince of Peace Gospeloratorium für Chor, sinfonisches Orchester und Band Chor und Orchester der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Leitung: Andreas Eckhardt Eintritt frei! Emmaus-Gemeinde Kreuzkirche Pfr. Wein, Mundelsheimer Str. 2, Tel Martin-Luther-Kirche N.N., Theophil-Wurm-Str. 4, Tel Am 11. Januar haben wir unseren geschätzten Pfarrer Ulrich Niebling mit einem schönen Gottesdienst und vielen feierlichen und auch wehmütigen Beiträgen beim anschließenden Stehempfang in den Ruhestand verabschiedet. Jetzt bleibt uns nichts anderes übrig: Wir blicken nach vorn! Unser nächstes Ziel ist es, die Zeit, in der wir nur einen Pfarrer in der Emmausgemeinde haben, klug zu gestalten. Wir wollen weiter zusammenwachsen zu einer einigen und engagierten großen Stadtgemeinde. Wenn uns das gelingt, wird sich sicher eine Pfarrerin oder ein Pfarrer hier bewerben, der die 50% seiner Arbeitskraft in diese Gemeinde gerne einbringen möchte. Mit vielen engagierten Mitarbeitern sind wir auf einem guten Weg dahin. Aber wir alle müssen uns noch an die neue Situation gewöhnen, dass nun nicht mehr jede Kirche ihren Pfarrer hat. Diese Zeit sollten wir uns auch ganz gelassen geben. Erst im Frühling beginnt das neue Wachstum so richtig! Was sich jetzt schon deutlich verändert hat: Wir feiern jeden Sonntag gemeinsam Gottesdienst um 10 Uhr in einer unserer beiden Kirchen. Welche das jeweils ist, entnehmen Sie bitte der Gottesdienstseite. Falls Sie an der falschen Kirche landen, ist das nicht schlimm: Dort wartet jemand mit dem Auto auf Sie, der Sie gerne mitnimmt. Deshalb läuten wir auch immer in beiden Kirchen zum Gottesdienst. Folgende Gruppen und Kreise laden ein In der Kreuzkirche: Frauentreff zusammen mit dem Ruheständlerkreis: Montag!!!, 23. Februar, Uhr: Vorstellung des Weltgebetstagslandes,,Bahamas. (Der Weltgebetstag wird am 6. März gefeiert) Offener Gesprächskreis: Montag, 23. Februar, Uhr, Pfr. Dr. Paul Varga: Dia- Vortrag: Land, Leute, Kirchen in Siebenbürgen. Café Kreuzkirche mit offener Kirche: Donnerstag, 5. und 26. Februar, Uhr bis Uhr. In der Martin-Luther-Kirche; Bücher Café auf der Empore der Martin-Luther-Kirche: 14. Februar, Uhr (Valentins-Bücher Café!). Herzliche Grüße von Pfarrer A. Wein und allen Mitarbeitenden. 5

6 Matthäus-Gemeinde Pfr. Treiber, Lauffener Straße 7, Tel mobil Die Ganztagesschule verändert auch unsere kirchliche Jugendarbeit. Für Konfi-3, den,,vor-konfirmanden-unterricht in der 3. Klasse waren trotz des anfänglich riesigen Erfolgs die Anmeldezahlen zuletzt deutlich zurückgegangen. Deswegen haben wir im vergangenen Jahr ein neues Modell eingeführt, bei dem die Kinder zwei Mal samstags und drei Mal sonntags zur Kirche kommen. Sontheim Wir denken, es macht Spaß, dabei die Kirche zu besichtigen, zu erfahren, was das Abendmahl bedeutet und Kindergottesdienste mitzufeiern. Erfreulicherweise konnten unsere Pfadfinder vom Stamm Gustav Adolf jetzt wieder eine neue, große Sippe mit 9 11jährigen beginnen. Infos im Pfarramt, Tel Auf beständig große Resonanz stößt unsere öffentliche Runde,,Gespräch am Morgen, die noch bis April zwei Mal monatlich in der Cafeteria der Casa Reha stattfindet. Am 5. Februar berichtet Pfarrer Rainer Kittel aus der Arbeit der Notfallseelsorge, und am 19. Februar steht Evelyn Hübner von der ZEAG zu einem Gespräch über,,energiesparen im Haushalt bereit jeweils donnerstags von Uhr bis Uhr.,,Heiteres aus der Kirche erzählt am Dienstag, 17. Februar Friedrich Schwandt in unserer offenen Reihe,,Von und zu 65 im Gemeindehaus. Beginn ist um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen. Unser offener Frauentreff,,Eva s Evening nimmt in wie üblich entspannt-stimmungsvollem Ambiente am Donnerstag, 12. Februar das Land des Weltgebetstags 2015 in Blick, die Bahamas. Beginn ist mit einem Glas im Stehen um Uhr im Matthäusgemeindehaus, Lauffener Straße 9. Herzlich einladen möchte ich Sie auch zu unseren Gottesdiensten jeden Sonntag um 10 Uhr in der Matthäuskirche. Am 8. Februar feiern wir dabei das Heilige Abendmahl wie gewohnt alkoholfrei mit Einzelkelchen. Kindergottesdienst ist wie gehabt für Kinder ab fünf jeden Sonntag um 11 Uhr in der Matthäuskirche. Zum Schluss noch eine Vorankündigung: Unser Sontheimer Gottesdienst zur Jubiläumskonfirmation ist in diesem Jahr am Sonntag, 22. März. Wir schreiben alle erreichbaren Personen an. Falls Sie für uns noch weitere Hinweise haben, so melden Sie sich bitte im Pfarrbüro, Tel Unsere Gemeindegruppen treffen sich ansonsten wie gewohnt und verabredet. Weitere Informationen finden Sie in unserem Gemeindebrief und aktuell im Internet unter Mit besten Wünschen im Namen aller Mitarbeitenden grüßt Sie Ihr Pfarrer Matthias Treiber Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Pfrin. Prinz, Robert-Bosch-Straße 82, Tel Wir laden ein zu unseren Gottesdiensten sonntags um Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche am Jörg-Ratgeb-Platz 29. Die Kinderkirche für Kinder von 3 12 Jahren findet am 8. und 22. Februar zeitgleich mit dem Gottesdienst in den Jugendräumen des Gemeindezentrums statt. Wir laden herzlich ein zum ökumenischen Gottesdienst in der Bonhoefferkirche am 25. Januar um Uhr, den wir gemeinsam mit katholischen Gemeindegliedern aus Sontheim Ost feiern. Die Predigt hält Pastoralreferent Lukas Wiatr aus Sankt Martinus. Anschließend ist Kirchencafe. Am Sonntag, den 1. Februar feiern wir um Uhr Gottesdienst mit erstem Konfirmandenabendmahl und freuen uns, wenn viele Gemeindeglieder diesen Schritt der Konfirmanden begleiten. Monatliche Veranstaltungen: Treffpunkt für Ältere: Donnerstag, 26. Februar, Uhr, Bilderreise auf die Bahamas ins diesjährige Weltgebetsland. Treff 60 Plus: Freitag, 20. Februar, Suppe, Seife, Seelenheil Diakonie im Wandel. Ökumen. Begegnung: Freitag, 6. Februar, Uhr im Kolbe-Zentrum. Samstag, 28. Februar, Uhr ökumen. Gottesdienst in Kolbe. Kirchengemeinderatsitzung: Mittwoch, 25. Februar, Uhr. Zum öffentlichen Teil sind interessierte Gemeindeglieder eingeladen. Tea Time Zeit für Frauen: Donnerstag, 26. Februar, Uhr. Wöchentliche Gruppen: Blockflötenensemble, Montag, 9. und 23. Februar, Uhr. Hauskreis, Montag, 2. und 18. Februar, Uhr (Max-Planck-Str. 3). Gedächtnistraining: dienstags, Uhr. Frauentreff: mittwochs, 9.00 Uhr. Eltern-Kind-Kreis: Mittwoch, Uhr. Yoga-Gruppe: mittwochs, Uhr. Konfirmandengruppen: mittwochs, Uhr. KU-3 Kinder: donnerstags Uhr. Singkreis: donnerstags, Uhr. Jungschar Freitag, 6. und 27. Februar, Uhr. Herzliche Einladung zu allen Veranstaltungen. Unsere Gruppen freuen sich jederzeit über neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Besuchen Sie auch unsere homepage: Es grüßt Sie im Namen der Bonhoefferkirchengemeinde und ihren Mitarbeitenden Pfarrerin Anette Prinz 6

7 Gottesdienste Aktuelle Hinweise zu den Gottesdiensten finden Sie unter Weltgebetstag 2015: Bahamas Sonntag, 1. Februar Kilianskirche, 9.30 Uhr (Sauer) und Uhr (KirchentagsGD/Uberschär) Christuskirche, Uhr (Fam.GD/Ischinger) Dietr.-Bonhoeffer-Kirche Sontheim, Uhr (mit Konfirmandenabendmahl/Prinz) Kreuzkirche, Uhr (Pfr.i.R. Kuhn) Matthäuskirche Sontheim, Uhr (Prädikant Kunius) Nikolaikirche, 9.30 Uhr (Häusinger) Wartbergkirche, Uhr (Häusinger) Wichernkirche, 9.45 Uhr (Jeno) Sonntag, 8. Februar Kilianskirche, 9.30 Uhr und Uhr (Stumpf) Christuskirche, Uhr (Ischinger) Dietr.-Bonhoeffer-Kirche Sontheim, Uhr (Prädikant Philipp) Martin-Luther-Kirche, Uhr (Wein) Matthäuskirche Sontheim, Uhr (m.abm./treiber) Nikolaikirche, 9.30 Uhr (Koring) Wartbergkirche, Uhr (m.abm./häusinger) Wichernkirche, 9.45 Uhr (m.abm./dekan i.r. Scheytt) Klinikkapelle am Gesundbrunnen, Uhr (m.kirchenchor Böckingen/Opitz) Sonntag, 15. Februar Kilianskirche, 9.30 Uhr und Uhr (Eiding) Christuskirche, Uhr (Härterich) Dietr.-Bonhoeffer-Kirche Sontheim, Uhr (Prinz) Kreuzkirche, Uhr (Pfr.i.R. Dr. Varga) Matthäuskirche Sontheim, Uhr (Prädikant Esslinger), Uhr (Ungar.GD im Gemeindehaus) Nikolaikirche, 9.30 Uhr (m.abm./koring) Wartbergkirche, Uhr (Fam.GD/Häusinger) Wichernkirche, 9.45 Uhr (Terino) Sonntag, 22. Februar Kilianskirche, 9.30 Uhr und Uhr (Friedrich) Christuskirche, Uhr (Härterich) Dietr.-Bonhoeffer-Kirche Sontheim, Uhr (Prinz) Martin- Luther-Kirche, Uhr (Wein) Matthäuskirche Sontheim, Uhr (Treiber) Nikolaikirche, 9.30 Uhr (Koring) Wartbergkirche, Uhr (Koring) Wichernkirche, 9.45 Uhr (Mössinger) Klinikkapelle am Gesundbrunnen, Uhr (m.posaunenchor Böckingen/Diakon i.r. Buyer) Sonntag, 1. März Kilianskirche, 9.30 Uhr und Uhr (Eiding) Christuskirche, Uhr (Härterich) Dietr.-Bonhoeffer-Kirche Sontheim, Uhr (Madler) Kreuzkirche, Uhr (Wein) Matthäuskirche Sontheim, Uhr (Vikarin Oette) Nikolaikirche, 9.30 Uhr (Koring) Wartbergkirche, Uhr (N.N.) Wichernkirche, 9.45 Uhr (Terino) Jede Woche ein kurzer Gedanke zum Predigttext auf kirche-heilbronn.de Weißer Sand, blaues Meer, grüne Palmen dieses Bild (Foto: wikicommons/fotodawg) haben viele vor Augen, wenn man fragt, was ihnen zu den Bahamas einfällt. Wo diese liegen und was es sonst noch Wissenswertes über diese Inselwelt gibt, das erfahren alle, die an einem der Vorbereitungstreffen zum Weltgebetstag oder an den Gottesdiensten am 6. März teilnehmen 700 Inseln, davon nur 30 bewohnt, zwischen den USA, Kuba und Haiti gelegen, bewohnt von überwiegend dunkelhäutigen Menschen ( ). Sie sind Nachfahren von ehemals aus Afrika als Sklaven verschleppten Menschen. Wenige haben europäische oder lateinamerikanische Wurzeln. 90 % von ihnen gehören einer christlichen Kirche an. Die Bahamas sind das reichste karibische Land, bekannt als Steuerparadies. Die soziale Entwicklung und Gleichstellung von Frauen und Männern sind im internationalen Vergleich vorbildlich. Trotzdem gibt es Schattenseiten: Die Abhängigkeit vom Ausland, z.b: in der Versorgung mit Nahrungsmitteln und im Tourismus ist extrem groß; Drogengeschäfte und illegale Finanztransaktionen blühen. Und wenn wir auf die Lage der Frauen schauen: bei den Brustkrebserkrankungen und bei der Vergewaltigungsrate liegen die Bahamas weltweit an der Spitze. Beides Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat sprechen die Verfasserinnen der WGT-Liturgie an. Sie schildern die atemberaubende Schönheit ihrer Heimat, nennen aber ebenso das Bedürfnis nach echter menschlicher Nähe und tatkräftiger Nächstenliebe beim Namen. Im Gottesdienst werden Nähe und Nächstenliebe konkret in der Fußwaschung, von der der zentrale Bibeltext berichtet. Sie bildet zugleich als praktizierte Zeichenhandlung die Mitte des Gottesdienstes. An diese Handlung knüpft die Frage Jesu an: Begreift ihr meine Liebe?, die die Frauen von den Bahamas als Titel gewählt haben. Die Vorbereitung für die verantwortlichen Frauen der Nordstadtökumene ist am Freitag, im Gemeindehaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in der Schillerstraße. Der Frauenkreis der Friedensgemeinde trifft sich am zur Vorbereitung, am Mittwoch, der Frauenkreis der Nikolaigemeinde (Wilhelm-Busch-Gemeindehaus Der ökumenische Gottesdienst für die Nordstadt findet am 6. März 2015 um in der Wichernkirche statt. Brigitte Koring Kontakte: Evang. Prälatur Prälat Harald Stumpf Alexanderstr. 70 Tel , Fax Dekanatamt Dekan Otto Friedrich Wilhelmstr. 18 Tel , Fax Schuldekan Jürgen Heuschele Tel , Fax Citypfarramt und Ev. Erwachsenenbildung Pfrin. Gunhild Riemenschneider Kirchbrunnenstr. 32, Tel Ev. Fachberatung für Kindergartenarbeit Tel und Diakoniestation (Krankenpflege) Moltkestr. 25 Tel Diakonisches Werk HN Schellengasse 7+9 Tel Beratungsstelle für Frauen Tel Telefonseelsorge (Tel. gebührenfrei) Arbeitskreis Leben (Suizidprävention) Bahnhofstr. 13 Tel Psychologische Beratungstelle Schellengasse 7+9 Tel Evang. Jugendwerk Tel , Fax CVJM Heilbronn Tel , Fax Kirchenpflege Heilbronn (Kirchl. Verwaltung) Tel , Fax Altenheimseelsorge Pfarrer Hans Mayer Telefon 0172/ Diakon Luikert Stadtmühlgasse 5, Weinsberg Tel / Fax 07134/ Klinikseelsorge Klinikum Am Gesundbrunnen Pfarrstelle 1 N.N. Pfr. Roland Opitz Tel. 0172/ Die Telefonnummern der Gemeindepfarrämter finden Sie auf Seite 3 6 Ambulanter Hospizdienst e.v. Moltkestr. 25 Tel Fachberatungsstelle für Wohnungslose Südstr. 35, Tel Gildetreff für Stadtarme Wolfganggasse 5 Mittagsbegegnungsstätte in der Nikolaikirche 7

8 Veranstaltungen und Termine Kirchenmusik an der Kilianskirche Samstag, 7. Februar, 18 Uhr Flötentöne Agnes Karasek (Flöte), Stefan Skobowsky (Orgel) Werke von Genzmer, Händel, Telemann Samstag, 21. Februar, 18 Uhr Thios Omilos Männervokalquintett, Leipzig 27. Februar bis 1. März Orgelfestival Heilbronn Genauere Informationen auf Seite 3 und unter kirchenmusik-heilbronn.de Gustav-Adolf-Frauenkreis Dienstag, 3. Februar, 15 Uhr, Moltkestraße 80: Als Krankenschwester in Argentinien (Arja Sigloch). Trauercafé 1. und 15. Fbruar von bis 17 Uhr im Diakonischen Werk, Schellengasse 9. Infos bei Ingrid Reischle, Trauerbegleiterin, Tel / oder 0160/ CVJM Flohmarkt Freitag, 20. Februar, 18 Uhr Bücherverkauf im Zelt. Samstag, 21. Februar und Sonntag, 22. Februar jeweils ab 13 Uhr im Hans-Rießer-Haus, (Versteigerung von Raritäten sonntags, 15 Uhr). Gespräch am Morgen 5. Februar: Notfallseelsorge (mit Rainer Kittel); 19. Februar: Energiesparen im Haushalt (mit Evelyn Hübner, ZEAG). Jeweils donnerstags Uhr in der Cafeteria des Hauses,,Casa Reha, Karl- Döft-Straße 10, Sontheim (am Ende der Güldensteinstraße Nähe ALDI). Anschl. Möglichkeit zum Mittagessen. Diakonisches Werk Bezirksstelle Heilbronn Begegnungscafé Diakonie Schellengasse Februar, Uhr: Literarische Vorspeise, anschließend Mittagessen. 4. Februar, Uhr: Seniorennachmittag. 18. Februar, ab 9 Uhr: Frühstücksbuffet und kleine Lesung. 18. Februar, Uhr: Mittwochsrunde. 22. Februar, Uhr: Sonntagskino (im Universum). 25. Februar, Uhr: Erzählcafé. Außerdem Englischkurse und Selbstschuzu-Training. Informationen über alle Angebote gibt es im Begegnungscafé, Schellengasse 7+9, Telefon Aktuelle Infos auf kirche-heilbronn.de Dienstag und Donnerstag, Uhr Atempause, Musik Meditation Segen, Kilianskirche. Dienstag und Donnerstag, bis Uhr, Offene Tür, Gespräch Seelsorge Beratung, Kilianskirche. Hinweise auf die Veranstaltungen der evang. Erwachsenenbildung finden Sie auf eeb.heilbronn.de Uns gibt es auch als App für smartphones: Das Beste zum Schluss Junge Senioren 2. Februar: Arthrose was tun? (Dr. Jürgen Kußmann). 9. Februar: Der lange Weg der Frauen ins evangelische Pfarramt (Pfrin. Anette Prinz). Jeweils Uhr im Hans-Rießer-Haus, 23. Februar: Besichtigung der Wilhelm- Maybach-Schule, Techn. Schulzentrum Heilbronn (OStD. Bruno Troßbach, Schulleiter), Treffpunkt: Sichererstr. 17, Uhr. In seinem Amtszimmer im Rathaus hat Oberbürgermeister Harry Mergel das neue Vikarsteam der Kirchenbezirke Heilbronn und Brackenheim empfangen. Mergel stellte den angehenden Geistlichen beim Gespräch Heilbronn als zukunftsorientierte Stadt vor und wurde nach der Bedeutung der Kirche im Leben Heilbronns befragt. Auf dem Foto von rechts: Jonathan Dörrfuß, Julie- Sophie Daumiller, Annegret Oette, OB Harry Mergel, Monika Miller, Sonja Binder, Ausbildungspfarrer Matthias Treiber. (Foto: privat) 8

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

EVANGELISCHE INFORMATION

EVANGELISCHE INFORMATION EVANGELISCHE INFORMATION Gesamtkirchengemeinde Heilbronn Mitteilungsblatt Nr. 239 März 2013 Gott gifft di allens, wat du brukst Neuer DAKJ im Kirchentagsgottesdienst eingesegnet/von Mark Heming Gott gifft

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

EVANGELISCHE INFORMATION

EVANGELISCHE INFORMATION EVANGELISCHE INFORMATION Gesamtkirchengemeinde Heilbronn Mitteilungsblatt Nr. 259 März 2015 Fröhlich und heiter geht es weiter Evangelische Kinderkrippe jetzt in der Innenstadt/noch Plätze frei Inmitten

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores

Donnerstag, Neujahr Uhr Neujahrsgottesdienst (Pfrin. M. Waterstraat) unter Mitwirkung des Posaunenchores Evangelische Kirche Kernstadt Silvester 16.00 Uhr Evang. Altenheim Gottesdienst (Dek. Mannich) 17.00 Uhr Stiftskirche Gottesdienst zur Jahreswende mit Abendmahl u. Posaunenchor (Dek. Mannich) Donnerstag,

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Fastenweg durch Bamberg

Fastenweg durch Bamberg Inspiration finden auf dem Fastenweg durch Bamberg 26. FEB. BIS 28. MÄRZ 2015 ERLÖSERKIRCHE INSTITUTSKIRCHE BUND NATURSCHUTZ WELTLADEN STEPHANSKIRCHE SANKT URBAN AKTIONSTAG ALLER STATIONEN: SAMSTAG 21.

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 Fr, 19.08.2016 14 16.00 Uhr Beginn der KUW; biblische Geschichte aus dem Alten Testament I Fr, 02.09.2016 14 16.00 Uhr 16.15 17 Uhr Biblische Geschichte aus dem

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v.

Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Anschrift- Diakonisches Chemnitz e.v. Straßensozialarbeit Lohstraße

Mehr

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Neues aus dem Kirchenkreis Minden Ausgabe Nr. 7 16. April 2009 Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Nachrichten und Informationen: - Angebote der Trauerbegleitung des Hospizkreises 2 - Umzug der Mindener

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Angebote für SENIORINNEN und SENIOREN in den katholischen Pfarrgemeinden Wiesbadens

Angebote für SENIORINNEN und SENIOREN in den katholischen Pfarrgemeinden Wiesbadens Seite 1 von 8 Pfarrei St. Bonifatius Kirchort St. Bonifatius Luisenstraße 31 65185 Wiesbaden 0611 157537 Seniorentreff jeden Mittwoch 15:00 17:00 Uhr (nicht in den Ferien) Seniorentanzgruppe jeden Dienstag

Mehr

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises

P r o g r a m m. Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises P r o g r a m m Soziale Marktwirtschaft - woher, wozu, wohin? 70 Jahre Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises Forum 2015 des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 20. bis 22. November 2015

Mehr

Stiftung Pelagiuskirche. Nufringen

Stiftung Pelagiuskirche. Nufringen Stiftung Pelagiuskirche Nufringen Evangelische Kirchengemeinde Nufringen Stiftungszweck 2 Die evangelische Pelagiuskirche steht in der Mitte des Ortes und ist die größte Kostbarkeit der Gemeinde Nufringen.

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Vom Team des Katholischen Kindergartens St. Antonius, Saarbrücken und vom Team des Kindergartens St. Theresia, Eschweiler Aktionsform: Zielgruppe: Vorbereitung: Bausteine

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr