Leitfaden für Leitprojekte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Leitprojekte"

Transkript

1 Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015

2 Vrwrt Die Basis für eine Förderung Was sind Leitprjekte? Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium? Welche Pflichten hat die Knsrtialführung? Wer ist förderbar? Ist eine Beteiligung ausländischer Partner möglich? Wie hch ist die Förderung? Welche Ksten sind förderbar? Was gilt bei der Regelung vn Verwertungsrechten? Nach welchen Kriterien werden Förderungsansuchen beurteilt? Welche Dkumente braucht es für die Einreichung? Müssen weitere Prjekte angegeben werden? Ist wissenschaftliche Integrität vrhanden? Die Einreichung Wie verläuft die Einreichung? Wie sicher sind vertrauliche Prjektdaten? Die Bewertung und die Entscheidung Was ist die Frmalprüfung? Wie verlaufen das Bewertungsverfahren und das Hearing? Wer trifft die Förderungsentscheidung? Der Ablauf der Förderung Wie entsteht der Förderungsvertrag? Wie werden Empfehlungen und Auflagen berücksichtigt? Wie werden Förderungsraten ausgezahlt? Welche Berichte und Abrechnungen braucht es? Wie verläuft ein Review? Wie sllen Prjektänderungen kmmuniziert werden? Kann der Förderungszeitraum verlängert werden? Was passiert nach dem Ende der Prjektlaufzeit? Anhang Definitin Frschungskategrien und TRL Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Förderungsquten... 8 Tabelle 2 FFG Ratenschema Tabelle 3 Technlgy Readiness Levels Österreichische Leitprjekte Seite 2 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

3 Vrwrt Die FFG ist Ihr Partner für Frschung und Entwicklung. Mit diesem Leitfaden unterstützen wir Sie, wenn Sie ein Leitprjekt einreichen. Hier erfahren Sie: Wie Sie zu einer Förderung kmmen Welche Knditinen daran geknüpft sind Wie eine Einreichung abläuft Bei Ausschreibungen finden Sie im jeweiligen Ausschreibungsleitfaden die Ziele, die Schwerpunkte, das Budget und die Einreichfristen, die für Ihr Vrhaben relevant sind. 1 Die Basis für eine Förderung 1.1 Was sind Leitprjekte? Leitprjekte sind umfangreiche kperative Frschungs- und Entwicklungsprjekte mehrerer Knsrtialpartner mit einer Signalwirkung für einen der mehrere Wirtschaftszweige. An Leitprjekte werden besndere Anfrderungen gestellt: Entwicklung vn mdellhaften Lösungen für bedeutende gesellschaftliche Herausfrderungen Entwicklung vn integrierten Lösungen auf Systemebene Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines der mehrerer Wirtschaftszweige unter Berücksichtigung der hrizntalen bzw. vertikalen Integratin in der Wertschöpfungskette Schaffung einer langfristigen Wachstumsperspektive für Technlgien, Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen Erhöhung der Sichtbarkeit für österreichische Technlgien, Verfahren, Prdukte und Dienstleistungen auf natinaler und internatinaler Ebene Erhöhung des Bewusstseins zum Nutzen der Lösungen in der Öffentlichkeit Leitprjekte können in der Frschungskategrie industrielle Frschung und/der experimentelle Entwicklung durchgeführt werden. Rechte und Pflichten werden in einem Knsrtialvertrag geregelt. Österreichische Leitprjekte Seite 3 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

4 Aus frmaler Sicht müssen diese Kriterien erfüllt sein: Minimal 2 Jahre, maximal 4 Jahre Laufzeit Förderungssumme minimal 2 Mi. Eur Ein Knsrtialführer mit Sitz in Österreich Der Knsrtialführer ist Ansprechpartner der FFG Der Knsrtialführer reicht das Förderungsansuchen ein Verpflichtendes Vrgespräch mit dem Fördergeldgeber und der Frschungsförderungsgesellschaft (FFG) bis spätestens einen Mnat vr Einreichstichtag Verpflichtendes Hearing mit den Antragsteller im Rahmen des Auswahlverfahrens Mindestens ein verpflichtendes Review mit (externen) ExpertInnen im Rahmen der Prjektabwicklung 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium? Das Knsrtium besteht aus 3 der mehreren vneinander unabhängigen Partnern. Darin vertreten sind: Mindestens 2 Unternehmen mit Sitz in Österreich, davn mindestens 1 kleines der mittleres Unternehmen, kurz KMU 1 und 1 Frschungseinrichtung 2 mit Sitz in Österreich Weitere Kriterien: Einzelne Unternehmen tragen maximal 70 % der förderbaren Prjektksten, wbei Anteile verbundener 3 Unternehmen als ein Unternehmen zählen und addiert werden Die Frschungseinrichtungen haben in Summe minimal 10% und maximal 50 % Anteil an den förderbaren Prjektksten Frschungseinrichtungen müssen das Recht haben, ihre im Prjekt erzielten Arbeitsergebnisse zu veröffentlichen Auftragsfrschung und die Erbringung vn Frschungsdienstleistungen gelten nicht als Zusammenarbeit im Sinne eines Leitprjektes Verpflichtendes Vrgespräch mit dem Fördergeldgeber und der Frschungsförderungsgesellschaft (FFG) bis spätestens einen Mnat vr Einreichstichtag Verpflichtendes Hearing mit den Antragstellern im Rahmen des Auswahlverfahrens Der Knsrtialvertrag regelt die Zusammenarbeit im Knsrtium und die Verwertungsrechte an den geplanten Prjektergebnissen. Gerne unterstützen wir Sie beim Erstellen eines Knsrtialvertrags mit einem Musterknsrtialvertrag. 1 Details zur KMU-Definitin 2 Siehe Themen-FTI-Richtlinie 2015, 12.1 Begriffsbestimmungen 3 Vneinander unabhängige Unternehmen besitzen aneinander weniger als 25% des Kapitals der der Stimmrechte. Diese Regelung gilt auch für Beteiligungsverhältnisse über Muttergesellschaften. Mehr dazu: KMU-Definitin Österreichische Leitprjekte Seite 4 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

5 1.3 Welche Pflichten hat die Knsrtialführung? Die Aufgaben der Knsrtialführung über die gesamte Prjektlaufzeit sind: Prjektmanagement Kmmunikatin mit der Förderungsstelle und den Prjektpartnern Prüfung der Berichte und Abrechnungen der Knsrtialpartner In der Knsrtialführung verpflichten Sie sich, dass: Sie Förderungsmittel alleine verwalten und verteilen Sie Änderungen rechtzeitig kmmunizieren Sie entsprechend dem Förderungsvertrag abrechnen und berichten Zudem bestätigen Sie uns, dass: Die abgerechneten Ksten dem Prjekt eindeutig zurdenbar sind Prjektksten und -inhalt der Genehmigung entsprechend verwendet werden Österreichische Leitprjekte Seite 5 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

6 1.4 Wer ist förderbar? Förderbar sind juristische Persnen, Persnengesellschaften der Einzelunternehmen, die nicht der österreichischen Bundesverwaltung angehören. Förderbar sind: Unternehmen jeder Rechtsfrm Einrichtungen für Frschung und Wissensverbreitung Universitäten und Fachhchschulen Außeruniversitäre Frschungseinrichtungen Technlgietransfer-Einrichtungen, Innvatinsmittler und snstige wissenschaftsrientierte Organisatinen wie z.b. Vereine mit entsprechendem Vereinszweck Snstige nicht-wirtschaftliche Einrichtungen Gemeinden 4 und Selbstverwaltungskörper Nicht prfitrientierte Organisatinen wie NPOs 5 Teilnahmeberechtigt, aber nicht gefördert werden: Subauftragnehmer: Sie sind keine Partner im Sinne eines Leitprjektes. Sie erbringen definierte Leistungen für Partner, die in die Prjektkstenkategrie Drittksten fallen und haben kein Anrecht auf die Nutzung der Prjektergebnisse. Snstige Beteiligte: Persnen der Einrichtungen, die keine Förderung erhalten, aber im Förderungsvertrag mit dem Umfang ihrer Beteiligung aufscheinen. Auch ihre Rechte und Pflichten sind vertraglich vereinbart. Ihre Teilnahme muss im Antrag begründet werden. Zu den möglichen snstigen Beteiligten zählen auch Persnen der Einrichtungen der österreichischen Bundesverwaltung. 1.5 Ist eine Beteiligung ausländischer Partner möglich? Knsrtien mit ausländischen Partnern sind möglich, wenn sie mit den österreichischen Unternehmen im Knsrtium nicht wirtschaftlich verbunden sind. Ausländische Partner können selbst dann gefördert werden, wenn die Partner nicht der EU angehören. Vrausgesetzt, die Ausschreibung schließt es nicht dezidiert aus. 4 Tätigkeiten vn Gemeinden, die in den gesetzlichen Auftrag fallen sind nicht förderbar. 5 Eine nicht prfitrientierte Organisatin schüttet nach ihrem Rechtsstatus der nach ihren Statuten keine Gewinne an Eigentümer, Mitglieder der snstige natürliche der juristische Persnen aus. Österreichische Leitprjekte Seite 6 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

7 Die Bedingungen: Die ausländischen Partner stiften einen Nutzen für die österreichischen Knsrtialpartner bzw. für den Wirtschafts- und Frschungsstandrt Österreich Im Förderungsansuchen wird dieser Nutzen explizit begründet Die Förderung der ausländischen Partner beträgt maximal 20% der Gesamtförderung Das Bewertungsgremium empfiehlt die Förderung des ausländischen Partners Der ausländische Partner weist vr Vertragserrichtung seine Bnität und Liquidität nach dabei gelten dieselben Bedingungen wie für österreichische Partner Der ausländische Partner erkennt die Prüfverpflichtung und -berechtigung der FFG an, die im Fördervertrag festgelegt ist. Nachweise erbringt er in deutscher der englischer Sprache. Alternativ können ausländische Organisatinen ihre Ksten durch Eigenfinanzierung und/der durch Förderungen ihres Staates abdecken. Kperatinsvereinbarungen für gemeinsame Förderungen gibt es swhl mit eurpäischen als auch mit außereurpäischen Ländern. S unterstützt etwa die eurpäische Initiative EUREKA 6 prgrammunabhängig grenzüberschreitende Kperatinen. Bei einer Ausschreibung geht aus dem Ausschreibungsleitfaden hervr, b diese Kperatinsvereinbarungen für Leitprjekte genutzt werden können. Ausländische Organisatinen können außerdem als Subauftragnehmer auftreten. 6 bzw. Österreichische Leitprjekte Seite 7 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

8 1.6 Wie hch ist die Förderung? Die Förderung erflgt in Frm vn nicht rückzahlbaren Zuschüssen und beträgt pr Prjekt minimal 2 Mi. EUR. Die Förderungsqute variiert je nach Partner: Für Unternehmen richtet sich die Förderungsqute nach der Frschungskategrie und der Unternehmensgröße Für Frschungseinrichtungen und snstige Einrichtungen richtet sich die Förderungsqute nur nach der Frschungskategrie. Vrausgesetzt: Es ist ein nicht-wirtschaftlicher Beitrag Handelt es sich im Prjekt um eine wirtschaftliche Tätigkeit, entsprechen die Förderungsquten jenen der Unternehmen. Tabelle 1 Förderungsquten Organisatinstyp Industrielle Frschung Frschungskategrie Experimentelle Entwicklung Kleine Unternehmen 80 % 60 % Mittlere Unternehmen 70 % 50 % Grße Unternehmen 55 % 35 % Frschungseinrichtungen im Rahmen ihrer nicht-wirtschaftlichen Tätigkeit Snstige Einrichtungen im Rahmen ihrer nicht-wirtschaftlichen Tätigkeit 85 % 60 % 80 % 60 % Als nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten vn Frschungseinrichtungen gelten: Primäre Tätigkeiten wie Ausbildung Frschung und Entwicklung, unabhängig der in einer wirksamen Zusammenarbeit Wissensverbreitung und - Wissenstransfer 7 Nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten snstiger Einrichtungen sind Beiträge zu F&E-Prjekten in Zusammenhang mit der Entwicklung vn Prdukten, Dienstleistungen und Systemen. Hier treten sie z.b. als Bedarfsträger auf. Für die Bestimmung der Unternehmensgröße gilt die KMU-Definitin nach EU- Wettbewerbsrecht: Infrmatinen zur KMU-Definitin. 7 Uninsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung vn Frschung, Entwicklung und Innvatin (2014/C 198/8), 2.1.1, 19). Österreichische Leitprjekte Seite 8 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

9 Auch die Frschungskategrie muss eindeutig sein, damit die zulässige Förderungsqute bestimmt werden kann. Dabei wird zwischen der experimentellen Entwicklung und der industriellen Frschung unterschieden. Die experimentelle Entwicklung Hier geht es darum, Neues aus bereits Vrhandenem zu entwickeln bzw. Vrhandenes zu verbessern. Dazu gehören: Der Erwerb vn vrhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten Das Kmbinieren vn vrhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten Das Gestalten vn vrhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten Das Nutzen vn vrhandenen Kenntnissen und Fertigkeiten Ob wissenschaftliche, technische, wirtschaftliche der snstige Kenntnisse und Fertigkeiten: Das Ziel ist, damit neue der verbesserte Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen zu entwickeln. Bei der experimentellen Entwicklung geht es nicht um rutinemäßige der regelmäßige Änderungen, selbst wenn diese Änderungen Verbesserungen darstellen 8. Die industrielle Frschung Sie hat flgende Merkmale: Im Mittelpunkt stehen planmäßiges Frschen der kritisches Erfrschen zur Gewinnung neuer Erkenntnisse und Fertigkeiten Industrielle Frschung findet überwiegend im Labr bzw. Labrmaßstab statt Das Entwicklungsrisik ist höher als bei experimenteller Entwicklung Sie ist technisch weniger ausgereift bzw. hat einen geringeren Technlgiereifegrad Die zeitliche Entfernung zum Markt ist größer Details zu den beiden Frschungskategrien finden Sie im Anhang Kann man in einem Leitprjekt Industrielle Frschung und Experimentelle Entwicklung bearbeiten? Leitprjekte können gleichzeitig swhl Arbeitspakete der Frschungskategrie Industrielle Frschung als auch Experimentelle Entwicklung beinhalten. In diesem Fall müssen die einzelnen Arbeitspakete swhl inhaltlich als auch kstenmäßig der jeweiligen Frschungskategrie Industrielle Frschung der Experimentelle Entwicklung klar zugerdnet werden. Die entsprechenden Förderintensitäten sind dann für die jeweiligen Arbeitspakete anzuwenden. Vraussetzung für eine dementsprechende Förderentscheidung ist eine klare Trennung und Darstellung im Antrag und die Bestätigung der Einstufung durch die Mitglieder des Bewertungsgremiums. 8 Siehe Themen-FTI-Richtlinie 2015, 12.1 Begriffsbestimmungen. Österreichische Leitprjekte Seite 9 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

10 1.7 Welche Ksten sind förderbar? Für eine Förderung müssen die Ksten direkt dem Prjekt zugerdnet werden. Das heißt: Sie fallen während des Förderungszeitraums zusätzlich zum nrmalen Betriebsaufwand an Sie entsprechen dem Förderungsvertrag Sie können mit Kstenbelegen nachgewiesen werden Der frühestmögliche Zeitpunkt für den Prjektstart ist nach Einreichung des Förderungsansuchens. Details zur Kstenanerkennung finden Sie im Kstenleitfaden: Snderbestimmungen für Leitprjekte: Die Grenze für Drittksten liegt bei 20 % der Gesamtksten je Partner. Liegen sie darüber, muss die Überschreitung in der Prjektbeschreibung begründet werden. 1.8 Was gilt bei der Regelung vn Verwertungsrechten? Die Verwertungsrechte der Prjektergebnisse liegen beim Knsrtium. Bei Kperatinen zwischen Unternehmen und Frschungseinrichtungen gelten die Anfrderungen 2014/C 198/11 im Uninsrahmen für staatliche Beihilfen zur Förderung vn Frschung, Entwicklung und Innvatin. Demnach erhalten die Frschungseinrichtungen die Verwertungsrechte, die ihrer Arbeit, ihren Beiträgen und ihren Interessen entsprechen. Gehen die Rechte an die beteiligten Unternehmen, fällt ein marktübliches Entgelt für die Frschungseinrichtung an. 1.9 Nach welchen Kriterien werden Förderungsansuchen beurteilt? Förderungsansuchen werden nach 4 Kriterien beurteilt: 1. Qualität des Vrhabens 2. Eignung der Förderungswerber / Prjektbeteiligten 3. Nutzen und Verwertung 4. Relevanz des Vrhabens für die Ausschreibung Die Tabelle zeigt die relevanten Subkriterien. Bei der Bewertung der Vrhaben werden in jedem Kriterium Punkte vergeben. Für jedes Kriterium gibt es darüber hinaus einen Schwellenwert. Österreichische Leitprjekte Seite 10 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

11 Punkte Schwelle Qualität des Vrhabens In welcher Qualität werden der Stand der Technik / Stand des Wissens und / der am Markt verfügbare Prdukte und Dienstleistungen dargestellt und wie plausibel werden diese bewertet? 1.2. Wie hch ist der Innvatinsgehalt des Vrhabens über den Stand der Technik / Stand des Wissens und / der verfügbare Prdukte und Dienstleistungen hinaus und das damit verbundene Risik zu bewerten? 1.3. Wie ist die Qualität der Planung in Bezug auf flgende Kriterien? Nachvllziehbare Struktur der Arbeitspakete Nachvllziehbare Darstellung der Ksten Nachvllziehbare und dem Arbeitsumfang entsprechende Beschreibung der Arbeitspakete Angemessenes Verhältnis vn Ksten zu geplanten Leistungen Angemessene Dimensinierung des Prjektmanagements Vrkehrungen zum Risikmanagement Realistische Umsetzbarkeit der Planung (Laufzeit, Fristen, Meilensteine, Ergebnisse) Klarheit und Stimmigkeit der Kperatinsbeziehungen Zweckmäßigkeit der Arbeitsteilung zwischen den Knsrtialpartnern 1.4. Wenn sich das Vrhaben auf Persnen bezieht 9 : Inwieweit wurden bei der Planung genderspezifische Themen berücksichtigt? Qualität der Analyse der genderspezifischen Themen Berücksichtigung im methdischen Ansatz des Vrhabens Eignung der Förderungswerber/Prjektbeteiligten Gibt es im Knsrtium die wissenschaftlichen, technischen, öknmischen und managementbezgenen Kmpetenzen, um die Prjektziele zu erreichen? 2.2. In welchem Ausmaß haben die Knsrtialpartner die erfrderlichen Qualifikatinen und Ressurcen, um eine erflgreiche Umsetzung des Kperatinsprjekts sicherzustellen? 2.3. Wurde beim Prjektteam auf Gender-Ausgewgenheit geachtet? 9 Wenn Persnen(gruppen) Gegenstand der Frschung sind, der die Frschungsergebnisse Menschen betreffen, braucht es ein entsprechendes Frschungsdesign. Prjekte hne Genderrelevanz werden hier mit der vllen Punktezahl bewertet. Österreichische Leitprjekte Seite 11 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

12 Nutzen und Verwertung Wie hch ist der Nutzen für die Anwender der Prjektergebnisse und das Verwertungsptenzial? Je nach Frschungskategrie sind unterschiedliche Dimensinen relevant: Wissenszuwachs im relevanten wissenschaftlich-technischen Adressatenkreis (IF) Angaben zur Nutzenkmmunikatin an die relevante Zielgruppe sind vrhanden und nachvllziehbar (IF, EE) Nutzen, Vrteile bzw. USP sind qualitativ und quantitativ beschrieben und plausibel (IF, EE) Nutzer, Märkte bzw. Marktsegmente sind knkret spezifiziert und mit Umsatzzahlen belegt (EE) Umsatzptenzial der Innvatin bzw. des Mehrwerts des Marktzuwachses in Relatin zu den geplanten Prjektksten (EE) Erfrderliche Ressurcen, die Ergebnisse bis in den Markt zu bringen (EE) 3.2. Wie grß ist die Wirkung bzw. die strategische Bedeutung der Prjektergebnisse auf die beteiligten Organisatinen? Zum Beispiel durch: Eine nachhaltige Aufstckung der F&E Kapazitäten Absicherung bzw. Ausbau des F&E-Standrtes Erweiterung der bisherigen F&E-Aktivitäten auf neue Anwendungsgebiete Aufbau vn F&E Plattfrmen Erschließung neuer Geschäftsfelder etc Wie vllständig und nachvllziehbar ist die Verwertungsstrategie anhand flgender Kriterien? Qualität der Verwertungs- und Disseminatinsstrategie für die wissenschaftlichen Ergebnisse Qualität der Verwertungsstrategie für die öknmisch relevanten Ergebnisse Wenn Persnen betrffen sind: genderfaire Ausschöpfung des öknmischen Ptenzials Angemessene Schutzstrategie bzw. Strategie zum faktischen Vrsprung gegenüber dem Mitbewerb Verwertungskmpetenz eigene der über bestehende Kntakte und Kperatinen in Bezug auf die Disseminatin und Verwertung der Prjektergebnisse (IF) die Vermarktung bei den geplanten Nutzern (EE) Relevanz des Vrhabens für die Ausschreibung In welchem Ausmaß trifft das Vrhaben die Ausschreibungsschwerpunkte? 4.2. In welchem Ausmaß trägt das Vrhaben zur Erreichung der Ausschreibungsziele bei? 4.3. In welchem Ausmaß verändert die Förderung das Vrhaben in einer der mehreren der flgenden Dimensinen psitiv? Durchführbarkeit: Erst die Förderung macht das Vrhaben möglich Beschleunigung: Die Förderung beschleunigt die Umsetzung Umfang: Die Förderung vergrößert das Prjekt Reichweite: Die Förderung macht das Prjekt ambitinierter durch: Radikaleren Innvatinsansatz Höheres Risik Neue der weiterreichende Kperatinen Langfristigere strategische Ausrichtung Österreichische Leitprjekte Seite 12 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

13 4.4 In welchem Ausmaß erfüllt das Vrhaben die an Leitprjekte gestellten Anfrderungen? Entwicklung vn mdellhaften Lösungen für bedeutende gesellschaftliche Herausfrderungen Entwicklung vn integrierten Lösungen auf Systemebene Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines der mehrerer Wirtschaftszweige unter Berücksichtigung der hrizntalen bzw. vertikalen Integratin in der Wertschöpfungskette Schaffung einer langfristigen Wachstumsperspektive für Technlgien, Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen Erhöhung der Sichtbarkeit für österreichische Technlgien, Verfahren, Prdukte und Dienstleistungen auf natinaler und internatinaler Ebene Erhöhung des Bewusstseins zum Nutzen der Lösungen in der Öffentlichkeit 1.10 Welche Dkumente braucht es für die Einreichung? Für die Einreichung vn Leitprjekten ist ein verpflichtendes Vrgespräch ntwendig. Kntaktieren Sie das Prgramm-Management zeitgerecht und vereinbaren Sie einen Termin. Bedenken Sie dabei, dass das Vrgespräch spätestens einen Mnat vr Einreichstichtag stattfinden muss Vr dem Termin ist eine Prjektskizze per an das Prgramm-Management zu übermitteln Die Vrlage für die Prjektskizze Leitprjekte finden Sie im Dwnladcenter der jeweiligen Ausschreibung Die Prjekteinreichung ist ausschließlich elektrnisch via ecall möglich: Laden Sie flgende Dkumente über die ecall Uplad-Funktin hch: Prjektbeschreibung: Inhaltliches Förderungsansuchen Uplad als pdf Kstenplan: Tabellenteil des Förderungsansuchens Uplad als Excel Sheet Anlagen zum elektrnischen Antrag: Die Jahresabschlüsse der letzten 2 Geschäftsjahre (Bilanz, GuV) Eidesstattliche Erklärung zum KMU-Status bei Vereinen, Start-ups, Einzelunternehmen und ausländischen Unternehmen Ob nch weitere Dkumente der Anlagen erfrderlich sind, steht im entsprechenden Antragsfrmular. Bei Vrhaben mit ausländischen Partnern können Kperatinsvereinbarungen mit eurpäischen der außereurpäischen Ländern Dkumente vraussetzen, die nicht via ecall eingereicht werden können. Diese Infrmatinen finden Sie im Ausschreibungsleitfaden. Im Einzelfall sind nch weitere Unterlagen nötig. Österreichische Leitprjekte Seite 13 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

14 Im Ausschreibungsleitfaden ist auch festgelegt, in welcher Sprache das Förderungsansuchen verfasst werden kann in der Regel ist dies Deutsch der Englisch Müssen weitere Prjekte angegeben werden? Im Förderungsansuchen müssen jene Prjekte angeführt werden, die mit öffentlichen natinalen Mitteln und/der EU-Mitteln gefördert wurden bzw. werden vrausgesetzt es sind: Laufende Prjekte Abgeschlssene Prjekte der letzten 3 Jahre Beantragte Vrhaben mit inhaltlichem Bezug zur Ausschreibung Beantragte Vrhaben mit Bezug zur Einreichung Um Dppelförderungen zu vermeiden, ist das aktuelle Vrhaben klar vn bereits geförderten Vrhaben abzugrenzen. Die vllständige Darstellung bisher erhaltener und beantragter Förderungen im Themenbereich schmälern die aktuellen Förderungschancen allerdings nicht, sie weisen vielmehr die Expertise des Knsrtiums aus. Führen Sie weitere Prjekte im inhaltlichen Förderungsansuchen an Ist wissenschaftliche Integrität vrhanden? Eine Förderung erhalten nur Förderungsnehmer, die bei Antragstellung und während der Prjektabwicklung wissenschaftliche Qualität nachweisen. Die FFG ist Mitglied der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität OeAWI: S ist sichergestellt, dass die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis eingehalten werden. Wenn wir bei Frmalprüfungen mangelnde wissenschaftliche Qualität der Fehlverhalten vermuten, können wir die ntwendigen Unterlagen an die Kmmissin für wissenschaftliche Integrität der OeAWI übermitteln. Die OeAWI entscheidet, b sie ein unabhängiges Untersuchungsverfahren einleitet. Im Bedarfsfall nimmt sie Untersuchungen vr. Bestätigt sich beim Untersuchungsverfahren mangelnde wissenschaftliche Qualität der ein Fehlverhalten wie z.b. ein Plagiat, müssen wir eine Überarbeitung des Ansuchens frdern der aus frmalen Gründen ablehnen. Bei bereits geförderten Prjekten müssen die Förderungsmittel vermindert, einbehalten der rückgefrdert werden. Österreichische Leitprjekte Seite 14 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

15 2 Die Einreichung 2.1 Wie verläuft die Einreichung? Die Einreichung ist nur elektrnisch und vr Ablauf der Einreichfrist via ecall möglich: Vr dem Förderungsansuchen müssen alle Partner ihre Partneranträge via ecall eingereicht haben. Wie funktiniert es? Antragsfrmulare im ecall dwnladen mehr dazu: Kapitel Im ecall Antrag abschließen und Einreichung abschicken drücken Nach erflgreicher Einreichung wird autmatisch eine Einreichbestätigung per versendet Nicht erfrderlich: Firmenmäßige Unterzeichnung und zusätzliche Einreichung per Pst Nicht möglich: Das Nachreichen der Ergänzen vn einzelnen Teilen des Antragfrmulars Bearbeiten nach abgeschicktem Förderungsansuchen Nachreichungen im Rahmen des Hearings während der Sitzung des Bewertungsgremiums. Das Hearing dient ausschließlich dazu, den eingereichten Antrag zu erläutern. Eingereicht wird durch den Knsrtialführer der durch vertretungsbefugte Persnen. Wir können einen Nachweis für die Vertretungsbefugnis anfrdern. Wenn Sie den Nachweis nicht bringen, behalten wir uns das Recht vr das Förderungsansuchen aus frmalen Gründen abzulehnen. Das Tutrial zum ecall finden Sie unter: Wie sicher sind vertrauliche Prjektdaten? Die FFG ist zur Geheimhaltung vn Firmen- und Prjektinfrmatinen gesetzlich verpflichtet nach 9 Abs 4 Österreichische Frschungsförderungsgesellschaft mbh- Errichtungsgesetz, BGBl. I Nr. 73/2004. Geheimhaltungspflicht besteht auch für externe ExpertInnen, die in Einzelfällen Prjekte beurteilen. Prjektinhalte und -ergebnisse können nur einvernehmlich mit Förderungsnehmern veröffentlicht werden. Persnenbezgene Daten können wir verwenden, nach 7 bis 11 des Datenschutzgesetzes 2000, BGBl. I Nr. 165/1999: Zum Abschluss und der Abwicklung des Förderungsvertrages Zur Wahrnehmung gesetzlich übertragener Aufgaben Für Kntrllzwecke Österreichische Leitprjekte Seite 15 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

16 Im Rahmen dieser Verwendung kann es dazu kmmen, dass die Daten insbesndere an Organe und Beauftragte des Rechnungshfes, dem Bundesministerium für Finanzen und der EU übermittelt der ffen gelegt werden müssen. 3 Die Bewertung und die Entscheidung 3.1 Was ist die Frmalprüfung? Hier überprüfen wir beim Bewertungsverfahren das Förderungsansuchen auf frmale Richtigkeit und Vllständigkeit, nicht aber inhaltlich. Das Ergebnis der Frmalprüfung kmmunizieren wir innerhalb vn 4 Wchen via ecall Nachricht: Bei nicht erfüllten Frmalvraussetzungen und nicht behebbaren Mängeln scheidet das Förderungsansuchen aus dem Verfahren aus Behebbare Mängel können Sie in einer angemessenen Frist beheben Wenn sich nach der Frmalprüfung nch unkrrekte Angaben herausstellen, kann das Förderungsansuchen auch nch später aus dem Verfahren ausscheiden. Die Checkliste Frmalprüfung finden Sie in der Vrlage zur Prjektbeschreibung. 3.2 Wie verlaufen das Bewertungsverfahren und das Hearing? Natinale und internatinale ExpertInnen begutachten die eingereichten Dkumente nach den Kriterien in Kapitel 1.9. Zusätzlich wird ein Hearing durch die Abwicklungsstelle rganisiert. Das Hearing ergänzt der ersetzt die eingereichten Unterlagen nicht, es dient lediglich für Rückfragen durch die Mitglieder des Bewertungsgremiums. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Hearings swie der schriftlichen Gutachten, spricht das eingerichtete Bewertungsgremium eine Förderungsempfehlung aus. GutachterInnen (Einzelpersnen der MitarbeiterInnen vn bestimmten Organisatinen) können mit Begründung ausgeschlssen werden. Dafür gibt es ein eigenes Eingabefeld im ecall. FFG-interne ExpertInnen überprüfen die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wie Bnität und Liquidität der beteiligten Unternehmen. Inslvente Unternehmen erhalten keine Förderung. 3.3 Wer trifft die Förderungsentscheidung? Die zuständigen BundesministerInnen treffen die Förderungsentscheidung auf Basis der Förderungsempfehlung des Bewertungsgremiums. Österreichische Leitprjekte Seite 16 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

17 4 Der Ablauf der Förderung 4.1 Wie entsteht der Förderungsvertrag? Wenn es eine Zusage für eine Förderung gibt, senden wir dem Knsrtium ein zeitlich befristetes Förderungsanbt als Förderungsvertragsentwurf. Nimmt das Knsrtium das Förderungsanbt rechtzeitig an, wird ein Förderungsvertrag erstellt. Inhalt des Förderungsvertrags: Förderungsnehmer Prjekttitel Höhe der förderbaren Prjektksten Bewilligte Förderung Förderungszeitraum Auszahlung der Förderung Berichtspflichten und zusätzliche Auflagen Das Knsrtium muss den Förderungsvertrag firmenmäßig gezeichnet im Original returnieren. 4.2 Wie werden Empfehlungen und Auflagen berücksichtigt? Im Zuge der Begutachtung können Empfehlungen der verbindliche Auflagen frmuliert werden. Auflagen müssen erfüllt werden, damit ein Fördervertrag zustande kmmt. Es können auch Bedingungen sein, die ein Knsrtium erst innerhalb der Prjektlaufzeit erfüllen muss. Vr Auszahlung der 2. Rate bestätigt die Knsrtialführung, dass ein Knsrtialvertrag vn allen Partnern rechtsgültig unterschrieben wurde. Der Knsrtialvertrag muss alle Vraussetzungen der Ausschreibung erfüllen. Auf Basis vn Reviews während der Prjektlaufzeit können zusätzliche Auflagen und Empfehlungen in den Förderungsvertrag aufgenmmen werden. 4.3 Wie werden Förderungsraten ausgezahlt? Wenn die Auflagen erfüllt sind und der Förderungsvertrag unterzeichnet ist, wird die erste Rate ausgezahlt. Die Überweisung erflgt auf ein Bankknt der Knsrtialführung. Weitere Infrmatinen dazu finden Sie im Musterknsrtialvertrag. Weitere Raten werden nach Prjektfrtschritt ausgezahlt: Nach Prüfung der Zwischenberichte und Zwischenabrechnung W nötig: nach Erfüllung weiterer Auflagen Überwiesen wird nach FFG Ratenschema Österreichische Leitprjekte Seite 17 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

18 Wenn Förderungsmittel während der Laufzeit des Prjektes fließen, bedeutet dies nch keine Kstenanerkennung. Tabelle 2 FFG Ratenschema Prjektlaufzeit in Mnaten Anzahl der Berichte (Zwischenberichte und Endbericht) Rate in % der Förderung laut Vertrag 50 % 30 % 30 % 2. Rate bis zu % der Förderung laut Vertrag 40 % 30 % 20 % 3. Rate bis zu % der Förderung laut Vertrag 30 % 20 % 4. Rate bis zu % der Förderung laut Vertrag 20 % Endrate bis zu % der Förderung laut Vertrag 10 % 10 % 10 % 4.4 Welche Berichte und Abrechnungen braucht es? Innerhalb eines Mnats nach den im Förderungsvertrag festgelegten Berichtslegungsterminen sind jeweils ein fachlicher Zwischenbericht swie eine Zwischenabrechnung via Berichtsfunktin des ecall-systems vrzulegen. Bei Prjekten mit einer Laufzeit vn weniger als 18 Mnaten entfällt die Zwischenabrechnung. Innerhalb vn 3 Mnaten nach Prjektende sind ein fachlicher Endbericht und eine Endabrechnung ebenfalls via Berichtsfunktin des ecall-systems zu legen. Anfrderung an Berichte und Abrechnungen: Sie enthalten Tätigkeiten und Ksten aller Knsrtialpartner, die Förderungsmittel vn der FFG erhalten Berichte werden in ecall-frmularvrlagen verfasst Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit: Die Förderungsnehmer verpflichten sich bei Bedarf mit der FFG und den zuständigen Ressrts zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit zusammenzuarbeiten. Dies betrifft insbesndere die Bereitstellung vn nicht vertrauliche Prjektinfrmatinen und Bildmaterial für elektrnische Disseminatinsprtale und andere mediale Zwecke. Österreichische Leitprjekte Seite 18 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

19 4.5 Wie verläuft ein Review? Im Rahmen der Durchführung eines Leitprjektes findet mindestens ein verpflichtendes Review mit (externen) ExpertInnen statt. Das Review wird vn der Abwicklungsstelle rganisiert. Der Ablauf des Reviews beinhaltet: eine Vrbegutachtung vn Zwischen- bzw. Endberichten durch (externe) ExpertInnen die Präsentatin der Gesamtprjektstrategie und der bisher erreichten Ergebnisse und Meilensteine durch die FördergeldnehmerInnen eine Diskussin zum Prjektverlauf die abschließende Bewertung des Prjektfrtschrittes inkl. allfälliger Auflagen bzw. Empfehlungen 4.6 Wie sllen Prjektänderungen kmmuniziert werden? Vertragliche Veränderungen zu Prjektinhalt, Knsrtialpartnern, Ksten, Terminen der Förderungszeitraum müssen begründet und beantragt werden: via ecall-nachricht im Zwischen- der Endbericht Senden Sie die dazugehörigen Unterlagen als Uplad der ecall-nachricht bzw. per Pst. Alle Veränderungen vn Vertragsparametern brauchen eine FFG-Genehmigung. Kmmunizieren Sie unmittelbar bei: Wesentlichen Prjektänderungen Änderungen bei Knsrtialpartnern wie neue Eigentumsverhältnisse der Inslvenzverfahren Teilen Sie flgende Änderungen im Zwischen- der Endbericht mit: Kstenumschichtungen innerhalb der Kstenkategrien wie z. B. Sachksten zu Persnalksten Kstenumschichtungen zwischen den Partnern Wesentliche Kstenumschichtungen erfrdern eine Begründung und werden mit der Kstenumschichtungstabelle beantragt. Österreichische Leitprjekte Seite 19 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

20 4.7 Kann der Förderungszeitraum verlängert werden? Der Förderungszeitraum kann kstenneutral um maximal ein Jahr verlängert werden, wenn die Prjektziele nch nicht erreicht und der genehmigte Kstenrahmen nch nicht überschritten wurden. Die Vraussetzungen: Verzögerung hne Verschulden der Förderungsnehmer Prjekt ist weiterhin förderungswürdig ecall-antrag auf Verlängerung innerhalb der genehmigten Prjektlaufzeit 4.8 Was passiert nach dem Ende der Prjektlaufzeit? Nach Ende der Prjektlaufzeit liefert das Knsrtium einen fachlichen Endbericht und eine Endabrechnung ab. Das Prjektcntrlling & Audit der FFG überprüft, b demnach die Förderungsmittel widmungsgemäß verwendet wurden. Die Rechnungsprüfung stellt fest, welche Ksten endgültig anerkannt werden. Sie erhalten das Prüfungsergebnis schriftlich: Bei psitivem Ergebnis wird die widmungsgemäße Verwendung der Förderungsmittel bestätigt Bei negativem Ergebnis können entsprechende Rückfrderungen eingeleitet werden Zu den Förderungsmitteln: Wenn die ursprünglich geplanten Ksten erreicht werden, wird die festgelegte letzte Rate überwiesen. Bei Kstenunterdeckung werden die Förderungsmittel anteilig gekürzt. Förderungsmittel werden auch gekürzt, wenn inhaltliche, frmale der rechtliche Gründe dafür sprechen. Mehr zu Kstenanerkennung im Kstenleitfaden: Österreichische Leitprjekte Seite 20 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

21 5 Anhang Definitin Frschungskategrien und TRL Industrielle Frschung: Planmäßiges Frschen der kritisches Erfrschen zur Gewinnung neuer Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Ziele industrieller Frschung: Neue Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen entwickeln Bestehende Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen wesentlich verbessern Das kann auch umfassen: Kmplexe Systeme der Teile davn in Labrumgebung entwickeln Unter Umständen Prttypen in Labrumgebung der mit simulierten Schnittstellen zu bestehenden Systemen bauen Piltlinien bauen, wenn dies für die industrielle Frschung und für die Validierung vn technlgischen Grundlagen ntwendig sind Hier finden Sie Fragen, die eine Einstufung der Prjektkategrie erleichtern. Bei mehrheitlich psitiven Antwrten liegt eine Einstufung als Industrielle Frschung nahe: Handelt es sich um planmäßiges Frschen mit dem Ziel, neue Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen zu entwickeln? Handelt es sich um planmäßiges Frschen mit dem Ziel, bestehende Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen erheblich zu verbessern? Finden die Frschungsaktivitäten überwiegend im Labr bzw. Labrmaßstab statt? Ist das höhere technische Entwicklungsrisik im Vergleich zur Experimentellen Entwicklung plausibel erklärt? Ist die vergleichsweise geringere technische Reife bzw. ein geringer Integratinsgrad nach Definitinen der Technlgiereifegrade plausibel dargestellt? Ist die vergleichsweise grße zeitliche Entfernung zur Marktreife erkennbar und wurden branchenspezifische Unterschiede berücksichtigt? Spiegelt sich der hhe Frschungscharakter in der Rlle der eingebundenen Frschungseinrichtungen wieder? Kann ausgeschlssen werden, dass ein Prttyp entwickelt wird, dessen Frm, Gestalt, Maßstab, Funktinsweise, Bedienung und Herstellung dem Endprdukt bereits weitgehend ähnelt? Kann ausgeschlssen werden, dass eine Prdukt-, Verfahrens- der Dienstleistungsspezifikatin zu Prjektbeginn vrliegt? Kann ausgeschlssen werden, dass die Ergebnisse direkt kmmerziell verwertet werden? Industrielle Frschung reicht maximal bis zum Funktinsnachweis, dem Funktinsmuster Österreichische Leitprjekte Seite 21 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

22 Experimentelle Entwicklung: Hier geht es darum, Neues mit bereits Vrhandenem zu entwickeln bzw. Vrhandenes zu verbessern. Dazu gehören: Der Erwerb Das Kmbinieren Das Gestalten Das Nutzen vn wissenschaftlichen, technischen, wirtschaftlichen der snstigen Kenntnissen und Fertigkeiten. Das Ziel: Entwickeln neuer der verbesserter Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen. Dazu zählen zum Beispiel auch: Tätigkeiten zur Knzeptin, Planung und Dkumentatin neuer Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen Wenn das Hauptziel im Verbessern nch nicht feststehender Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen besteht: Entwicklung vn Prttypen, Demnstratinsmaßnahmen und Piltprjekten swie die Erprbung und Validierung neuer der verbesserter Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen in einem für die realen Einsatzbedingungen repräsentativen Umfeld. Entwicklung vn kmmerziell nutzbaren Prttypen und Piltprjekten, wenn das entwickelte Prdukt allein für Demnstratins- und Validierungszwecke zu teuer wäre Bei der experimentellen Entwicklung geht es nicht um rutinemäßige der regelmäßige Änderungen, selbst wenn diese Änderungen Verbesserungen darstellen. Hier finden Sie Fragen, die eine Einstufung der Prjektkategrie erleichtern. Bei mehrheitlich psitiven Antwrten liegt eine Einstufung als Experimentelle Entwicklung nahe: Handelt es sich um die Entwicklung neuer der verbesserter Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen? Handelt es sich um die Entwicklung vn Technlgien und Kmpnenten für einen knkreten Anwendungsfall bzw. um die Erprbung vn Entwicklungen im Piltstadium? Wird auf vrhandenen wissenschaftlichen, technischen, wirtschaftlichen und snstigen einschlägigen Kenntnissen und Fertigkeiten aufgebaut? Geht es um Vrkehrungen der Knzepte für neue, wesentlich veränderte der verbesserte Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen? Ist es nachvllziehbar, dass es sich nicht um rutinemäßige der regelmäßige Änderung an Prdukten, Prduktinslinien, Prduktinsverfahren, bestehenden Dienstleistungen der anderen laufenden betrieblichen Przessen handelt? Kann eine direkte kmmerzielle Verwertung der Ergebnisse ausgeschlssen werden? Ausnahme: Kmmerziell nutzbare Prttypen und Piltprjekte Können Aktivitäten zur Serienüberleitung nachvllziehbar ausgeschlssen werden? Können Aktivitäten zur Markteinführung nachvllziehbar ausgeschlssen werden? Österreichische Leitprjekte Seite 22 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

23 Experimentelle Entwicklung reicht maximal bis zum Technlgiereifegrad TRL 7: Demnstratin des Prttyp(-systems) in Einsatzumgebung. Die Ausnahme: kmmerziell nutzbare Prttypen und Piltprjekte, wenn das entwickelte Prdukt allein für Demnstratins- und Validierungszwecke zu teuer wäre. In diesem Fall ist eine Förderung in begründeten Ausnahmefällen bis Technlgiereifegrad TRL 8 möglich. Technlgy Readiness Levels Wenn sich Ausschreibungen auf die TRL Systematik (Technlgy readiness levels 10 ) beziehen, gilt flgende Zurdnung: Tabelle 3 Technlgy Readiness Levels Frschungskategrie Technlgy Readiness Level Orientierte Grundlagenfrschung Industrielle Frschung Experimentelle Entwicklung Markteinführung TRL 1 Nachweis der Grundprinzipien TRL 2 Ausgearbeitetes (Technlgie-)Knzept TRL 3 Experimentelle Bestätigung des (Technlgie-) Knzepts auf Kmpnentenebene TRL 4 Funktinsnachweis der Technlgie im Labr(- maßstab) auf Systemebene TRL 5 Funktinsnachweis der Technlgie in simulierter, dem späteren Einsatz entsprechender Umgebung beim industriellen Einsatz im Fall vn Schlüsseltechnlgien TRL 6 Demnstratin der Technlgie in simulierter, dem späteren Einsatz entsprechender Umgebung beim industriellen Einsatz im Fall vn Schlüsseltechnlgien TRL 7 Demnstratin des Prttyp(-systems) in Einsatzumgebung TRL 8 System technisch fertig entwickelt, abgenmmen bzw. zertifiziert TRL 9 System hat sich in Einsatzumgebung bewährt, wettbewerbsfähige Prduktin im Fall vn Schlüsseltechnlgien 10 Cmmunicatin frm the Cmmissin: A Eurpean strategy fr Key Enabling Technlgies A bridge t grwth and jbs : S.18: Österreichische Leitprjekte Seite 23 vn 23 Frschungsförderungsgesellschaft 20. April 2015 Versin 2.0

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2015 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist: 31.07.2015 V1.0 gültig ab 04.05.2015 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL... 2 1. DAS WICHTIGSTE IN

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Leitfaden für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen Version 2.0

Leitfaden für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen Version 2.0 Leitfaden für Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen Version 2.0 Version 2.0 Mai 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0 PRÄAMBEL... 3 1 ANFORDERUNGEN UND KONDITIONEN... 3 1.1 Was sind Forschungs- und

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen 8.2.2.3.2. Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Zertifikat Kunststffverwertung Brckmann Recycling GmbH Heinrich-Brckmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Die Anlage, wurde am 13. Juli 2015 durch die eccycle GmbH auditiert und hat den Nachweis erbracht,

Mehr

Programmdokument. für Sicherheitsforschung - www.kiras.at. Österreichisches Förderungsprogramm. für Sicherheitsforschung - www.kiras.

Programmdokument. für Sicherheitsforschung - www.kiras.at. Österreichisches Förderungsprogramm. für Sicherheitsforschung - www.kiras. Österreichisches für Sicherheitsfrschung - www.kiras.at Förderungsprgramm Österreichisches Förderungsprgramm für Sicherheitsfrschung - www.kiras.at Prgrammdkument für alle Prgrammlinien des Prgramms KIRAS

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Leitfaden für Innovationsnetzwerke Version 1.0

Leitfaden für Innovationsnetzwerke Version 1.0 Leitfaden für Innovationsnetzwerke Version 1.0 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0 PRÄAMBEL... 3 1 ANFORDERUNGEN UND FÖRDERUNGSKONDITIONEN... 3 1.1 Was sind Innovationsnetzwerke?... 3 1.2 Welche Anforderungen

Mehr

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext

Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext FA6A - Gesellschaft und Generationen Leitfaden zur Einreichung im Förderungsprogramm Lernen und Leben im Mehrgenerationenkontext Dialog der Generationen zur Schaffung von Perspektiven der gemeinsamen Lebens-

Mehr

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms

Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung. Konzepterstellung und Produktion eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung Knzepterstellung und Prduktin eines Hamburg- Imagefilms Teilnahmewettbewerb Hamburg-Imagefilm 1 vn 8 Hamburg Marketing GmbH INHALT 1. Auftraggeber und Absender 3 2.

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess im Lieferantenmanagement BME_C 1000 Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Lgistik e. V. Der Standard BME_C 1000 ( Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme h der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 12. März 2014 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Statuten Student Impact - Consulting for Sustainable Ideas

Statuten Student Impact - Consulting for Sustainable Ideas Statuten Student Impact - Cnsulting fr Sustainable Ideas Art. - Vereinsname und Sitz Verein Student Impact Cnsulting fr Sustainable Ideas mit Sitz in St. Gallen Unter dem Namen Student Impact besteht ein

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9

UPC Digital TV. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. Gültig ab 01.Jänner 2013. Seite 1 von 9 UPC Digital TV Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen Gültig ab 01.Jänner 2013 Seite 1 vn 9 Inhaltsverzeichnis Mnatsentgelte... 3 UPC Digital TV... 3 Digital TV Extra Pakete... 4 UPC MediaBx...

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 26. März 2015 Die Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft, gegründet 1847 führende

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN Das Prjekt ENTER (2012-1-GB2-GB2-LEO05-08057) wurde durch Unterstützung der Eurpäischen Kmmissin finanziert. Die Infrmatinen geben

Mehr

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008)

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Organisatinsregelung für das Frschungszentrum Immunlgie der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Auf Grund des 12 Abs.2 Satz 3 i.v.m. 76 Abs.2 Nr.7 und 12 des Hchschulgesetzes des

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Ausführungen zu den Dorferneuerungsrichtlinien 1998

Ausführungen zu den Dorferneuerungsrichtlinien 1998 Amt der Nö Landesregierung Abteilung Raumrdnung und Reginalplitik Landesgeschäftsstelle für Drferneuerung Ausführungen zu den Drferneuerungsrichtlinien 1998 Nr. 8 aus 2012 Inhalt 0. Gültigkeit der Ausführungen

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte)

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Malteser Hilfsdienst e. V. Hchwasserhilfe Sachsen-Anhalt Hermann-Hesse-Str. 1a 39118 Magdeburg Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hchwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Der Antragsteller

Mehr

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN Antrag Ausbildungsförderung V10..PDF.01-2016 Antrag auf Gewährung einer Beihilfe aus den Förderungsmitteln der Daniel-Theyshn-Stiftung zur schulischen der beruflichen Ausbildung Antragsjahr: 2016 An die

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Master Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand Januar

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Das Kostenrechnungssystem der Fraunhofer-Gesellschaft

Das Kostenrechnungssystem der Fraunhofer-Gesellschaft der Fraunhfer-Gesellschaft A. Anfrderungen und Grundlagen 2 A.1 Anfrderungen an die Kstenrechnung 2 A.2 Grundlagen der Kstenrechnung 3 B. Ermittlung der Kstensätze 4 B.1 Ermittlung der Persnalkstensätze

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr