weiterbildung an der universität graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "weiterbildung an der universität graz"

Transkript

1 2013/2014 weiterbildung an der universität graz UNI FOR LIFE Universitär bringt mehr!

2 UFL uni for life weiterbildung an der universität graz Ufl UFL ForscherInnengeist, analytisches Denken, die Suche nach Neuem all das macht die aus und ist zugleich der Motor für die größte Universität der Steiermark. Die WissenschafterInnen arbeiten am Puls der Zeit, greifen Herausforderungen der Gegenwart sowie Zukunft auf und geben das Wissen an die Gesellschaft weiter. An dieser Schnittstelle agiert UNI for LIFE, die das Know-how allen Interessierten zur Verfügung stellt unabhängig von der akademischen Vor- oder Ausbildung und von der Lebensphase. Die Weiterbildungsgesellschaft bündelt die vielfältigen, berufsbegleitenden Angebote der. Rektorin der Univ.-Prof. in Dr. in Christa Neuper Erfolg durch Bildung Wissen und Qualifikation zählen zu den wichtigsten Rohstoffen junger Menschen für ihren weiteren Berufsweg. Die stellt sich dieser Herausforderung gemeinsam mit der UNI for LIFE in ganz besonderer Weise und bietet ein Gleichgewicht von Ausbildung, Weiterbildung und Innovation an. Dabei geht es nicht alleine um die Bildung des Kopfes, sondern vor allem auch um die Bildung des Herzens, eine Koordinationsaufgabe die gerade bei unseren gemeinsamen Projekten der Pflegelehrgänge und der Hospizakademie besonders gefragt sind. Landesrätin für Wissenschaft & Forschung, Gesundheit & Pflegemanagement Mag. a Kristina Edlinger-Ploder eine investition in wissen bringt noch immer die besten zinsen. benjamin franklin Um beste Erfolge in der Bildung zu erreichen, braucht man einerseits Expertinnen und Experten für Erziehung und Unterricht. Andererseits bedarf es Lehrpersonen, die ein hohes Interesse daran haben, Schülerinnen und Schüler fachlich, kommunikativ und sozial zu begleiten und zu fördern. In der langjährigen und vielschichtigen Kooperation zwischen der Pädagogischen Universität Graz sowie der Pädagogischen Hochschule Steiermark werden die Kernkompetenzen der beiden Häuser gebündelt. Davon profitieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der über UNI for LIFE in Kooperation angebotenen Veranstaltungen und erwerben wissenschaftlich fundierte Inhalte, gekoppelt mit praxisnahen Erfahrungen und fachbezogenem spezialisiertem Fachwissen. Eine win-win-situation für beide Häuser, für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und damit nicht zuletzt für das gesamte österreichische Bildungswesen. Lebenslanges Lernen ist die Voraussetzung für die eigene Beschäftigungsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft und Verwaltung. Die UNI for LIFE bietet daher auf Basis des Bedarfes aus Wirtschaft und Verwaltung Weiterbildungsmöglichkeiten an, die aktuelle Forschungsergebnisse so aufbereiten und vermitteln, dass deren Anwendung im Arbeitsumfeld der TeilnehmerInnen möglich wird. Der daraus resultierende Qualifikationsschub erhöht lebenslang die Karrierechancen der AbsolventInnen und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitgeber. Wie der Name schon sagt UNI for LIFE. Ao.univ-prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl vizerektor der pädagogischen hochschule steiermark Mag. DDr. Walter Vogel Laut einer Rechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg erhöht sich das Einkommen mit jedem zusätzlichen Jahr Bildung um durchschnittlich fünf Prozent. UNI for LIFE bietet mit seinem profunden Weiterbildungsangebot diesbezüglich eine Fülle an Anreizen und Gründen, sich diesen Lebensbonus gehaltvoll anzueignen. Darüber hinaus wird hier in einem sorgsam gepflegten Ambiente jeder Bildungsprozess zu einem Erlebnis, zu einer Möglichkeit, den eignen Horizont mit Gleichgesinnten substanziell zu erweitern. univ.-prof. Dr. Rudolf Egger Die Halbwertszeiten der Wissensexplosion werden immer kürzer. Was heute noch galt, ist morgen schon überholt. Wer überblickt noch die Menge der täglichen Informationsflut? Es gibt eine Verpflichtung des Staates, Weiterbildung zu fördern, aber auch eine des Menschen, sich weiteres Wissen nach Abschluss der ersten Bildungsphase anzueignen. Die Universität Graz stellt mit UNI for LIFE dazu ein breites, aktuelles Angebot. Der Medienlehrgang ist ein klassisches Beispiel für den Erwerb von Zusatzqualifikation und Weiterbildung. JournalistInnen, PressesprecherInnen, PR-ManagerInnen werden Schnittstellen der Vermittlung von Information und Bildung. univ.-prof. Dr. Stefan Karner VORWORT 3

3 UFL UNI for life Weiterbildung an der Ufl UFL Mit mehr als 100 Studien, knapp 2600 Wissenschafterinnen und Wissenschafter, 500 Partneruniversitäten weltweit zählt die () zu den traditionsreichsten und größten Bildungsinstitutionen Österreichs. Das breite Studienangebot sichert eine fundierte Vorbereitung auf klassische Berufsfelder und zeichnet sich durch ein innovatives Potenzial für zeitgemäße Arbeitsbereiche aus. Der ist nicht nur die Ausbildung der etwa Studierenden ein Anliegen. Sie will Interessierte in allen Lebensphasen mit Bildung begleiten und trägt unter der Marke Lebenspartnerin Universität der verstärkten Nachfrage nach hochkarätiger Aus-, Fort- und Weiterbildung Rechnung, unabhängig einer akademischen Vor- oder Ausbildung. Als zentrale Ansprechstelle und Kommunikationsplattform für Bildung in allen Lebensphasen präsentieren sich dabei die Weiterbildungsgesellschaft der, die (UNI for LIFE) und ihre Tochterfirma International Management Center Graz GmbH & Co KG (IMC Graz). Sie bündeln die zahlreichen Aktivitäten und die Vielfalt der, die auch im vorliegenden Programm ihren Niederschlag findet. UNI for LIFE und IMC Graz bieten hochkarätige Aus-, Fort- und Weiterbildung auf höchstem Niveau, aktuell und sofort in der Praxis umsetzbar, sowie international anerkannte und akkreditierte Abschlüsse. Damit ermöglichen wir es allen interessierten Personen, ihre persönlichen und beruflichen Interessen und Karrieren zu fördern. Dabei werden Spitzenqualität, Wissen und Innovation aus erster Hand, modernes s Niveau, hoher Praxisbezug und hohe berufliche Verwertbarkeit garantiert. Zeitnah werden die aktuellsten Forschungsergebnisse entsprechend den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes, den Trends der Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft in unseren Programmen umgesetzt und angeboten. Die Vermittlung von aktuellem m Know-how durch unsere akademischen Vortragenden kombiniert mit dem Erfahrungsschatz unserer ReferentInnen aus der Praxis, machen somit die Einzigartigkeit unserer Lehrgänge aus. Internationale Akkreditierungen, wie die LQW-Zertifizierung von UNI for LIFE (Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung) sowie die zweifache FIBAA-Akkreditierung des Executive MBA in General Management Masterlehrgangs bestätigen den hohen Qualitätsstandard der angebotenen Programme. lebenslanges lernen ist für den beruflichen erfolg zentral. mag. dr. martin h. bauer alumni programm Den AbsolventInnen der Masterlehrgänge und Universitätslehrgänge von UNI for LIFE und dem International Management Center Graz stehen die beiden AbsolventInnen Netzwerke der der Postgraduate-Club und der SOWI-AbsolventInnenverein - zur Verfügung. Die Alumni-Programme bieten den AbsolventInnen nach Abschluss der Weiterbildung die Möglichkeit, Teil eines exklusiven Netzwerkes zu sein, Wissen und Erfahrungen auszutauschen, an interessanten ExpertInnen-Vorträgen teilzunehmen und vieles mehr. Postgraduate - Club des alumni UNI graz. das absolventinnen netzwerk Der Postgraduate-Club ist eine der 15 Sektionen des alumni UNI graz. und wurde exklusiv für alle AbsolventInnen eines Masterlehrgangs oder Universitätslehrgangs von UNI for LIFE oder des IMC Graz gegründet. Zusätzlich zu ExpertInnen-Vorträgen und weiteren Weiterbildungsangeboten bietet der Postgraduate-Club die Möglichkeit, Teil eines exklusiven Netzwerkes zur Kontaktpflege und zum Informationsaustausch auf universitärem Niveau zu sein. So finden Sie im Dachverein alumni UNI graz. Unterstützung in Karrierefragen, kulturelle Angebote bis hin zu Ermäßigung bei den diversen Partnerunternehmen. SOWI AbsolventInnenverein der mag. dr. martin h. bauer, geschäftsführer uni for life / IMC graz direktor für fortbildung alumni UNI graz. das abso-netzwerk ist der Verein aller AbsolventInnen der. Im Jahr 2005 ins Leben gerufen, erreicht der fakultätsübergreifende Verein mittlerweile Tausende von AbsolventInnen aller Studienrichtungen und Lebensphasen. Dass alumni UNI graz ein Netzwerk mit Mehrwehrt ist, beweist nicht zuletzt das vielfältige Angebot für Weiterbildung, Networking und Erfahrungsaustausch zwischen Universität und Praxis. Der SOWI-AV wurde 1978 mit dem Ziel gegründet den Kontakt zwischen AbsolventInnen der Sozialwirtschaftlichen Fakultät und der zu erhalten und diesen, sich gegenseitig positiv beeinflussend, zu nutzen. Mittlerweile zählt der SOWI-AV mehr als 500 Mitglieder. Das so entstandene hochwertige Wirtschaftsnetzwerk wird zum überbetrieblichen und interdisziplinären Erfahrungsaustausch genutzt und die Kontakte zwischen Universität und Wirtschaft zwischen ProfessorInnen, WirtschaftsabsolventInnen und den Studierenden der SOWI-Fakultät werden intensiviert. 4 uni for life uni for life 5

4 UFL berichte von Absolventinnen und absolventen academic board Ufl UFL Vor allem die strategischen Aspekte und Methoden des MBA Lehrgangs waren für mich von besonderem Mehrwert, um auch größere Zusammenhänge herstellen und die Zukunft im Unternehmen fokussiert mitgestalten zu können. Obwohl das Studium durchaus intensiv und fordernd war, haben das angenehme Ambiente, die gute Betreuung, die inspirierenden Vortragenden und die motivierten Kollegen dazu beigetragen, dass es trotzdem sehr viel Spass gemacht hat. DI Dr. Thomas Dietinger, MBA Absolvent Executive MBA-Lehrgang Das Besondere am Human Resource Management Lehrgang ist die Vermittlung von topp-aktuellem Wissen und Forschungsergebnissen und die Analyse und Diskussion von momentanen Entwicklungen im HR-Bereich. Sehr wertvoll ist auch der Austausch mit vielen unterschiedlichen SpezialistInnen (Vortragende und TeilnehmerInnen) im Lehrgang. Mag. Gernot Augustin, MA Absolvent HR Management -Lehrgang Univ.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Benedek Leiter des Institut für Völkerrecht und Internationale Beziehungen, Univ.-Prof. Dr. Rudolf Egger Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Univ.-Prof. Dr. Ralf Ewert Wissenschaftliche Beg von Universitätslehrgängen und -kursen mit wirtschaftsr Ausrichtung Vorstand des Instituts für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung, ao.univ.-prof. mag. Ddr. Erwin Petek Vizestudienrektor, Med Stv. Institutsvorstand des Instituts für Humangenetik, Med o.univ.-prof. Mag. Dr. Wolf Rauch Dekan der Sozial- und Wirtschaftsn Fakultät, Leiter des Instituts für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik, Em.o.Univ-Prof. mag. DDr. Gerald Schöpfer Institut für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte, Der Medienlehrgang an der Karl-Franzens-Universität war für mich als Studentin eines Massenfaches schon allein durch die kleinen Gruppengrößen, die Vortragenden aus der Praxis und die gute persönliche Betreuung eine Offenbarung. Auch meinen ersten Chefredaktionsposten (selbst wenn es nur der der Uni Aktuell - ÖH Zeitschrift, war) wagte ich nur anzunehmen, weil ich mich durch den Lehrgang dazu gerüstet fühlte und mir ein Vortragender alt aber gut riet: Man wächst mit der Aufgabe. Am wichtigsten scheint mir, dass das im Lehrgang vermittelte Wissen nicht nur ein gutes journalistisches Fundament bildet, sondern auch nach zehn Jahren im Beruf noch täglich zum Einsatz kommt. mag. a Teresa Richter-Trummer, akadem. Medienfachfrau Absolventin Medienlehrgang Durch den Kurs habe ich interessente Einblicke in Bereiche des Kunstrechts erhalten die mir beim Verständnis der Materie sehr geholfen haben. Mein Wissenshorizont wurde sicherlich erweitert. Die Blockseminare waren es Wert jedes Mal aus Athen zu kommen! Ira Kaliampetsos, Rechtsanwältin Teilnehmerin Kunst und Recht-Lehrgang o.univ.-prof. Mag. Dr. Edwin Fischer Vorstand des Instituts für Finanzwirtschaft, Univ.-Prof. ING. Mag. Dr. thomas foscht Studiendekan der Sozial- und Wirtschaftsn Fakultät, Vorstand des Instituts für Marketing, Univ.-Prof. MMag. Dr. Alfred Gutschelhofer Vorstand Academic Board Leiter des Instituts für Unternehmensführung und Entrepreneurship, Ao.Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl Institut für Organisation und Institutionenökonomik, Ass.-Prof. Dr. Armin Stolz Institut für Österreichisches, Europäisches und Vergleichendes Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre, o.univ.-prof. Mag. Dr. Dr.h.c. Alfred Wagenhofer Leiter des Instituts für Unternehmensrechnung und Controlling O.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Zimmermann Leiter des Instituts für Geographie und Raumforschung, lernen ist wie rudern gegen den strom. hört man damit auf, treibt man zurück. man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiss, fragen zu können. laotse Jean-jacques rousseau 6 7

5 UFL INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Ufl UFL wirtschaft wirtschaft RECHT KUNST UND KULTUR PFLEGE sprachen Masterlehrgänge 11 Executive MBA in General Management - FIBAA akkreditiert 12 Change Management - Veränderungsprozesse effizient abwickeln/begleiten 13 Professional MBA Marketing and International Management 14 Professional MBA International Project Management 15 Professional MBA Controlling, Finance and Accounting 16 MBA in Facility Management 37 Mediation, Negotiation, Communication, Conflict Management 37 Mediation, Negotiation, Communication, Conflict Management - Masterupgrade universitätslehrgänge 17 Human Resource Management (inklusive Masterupgrade Systemisches Management 18 Systemisches Management - Leiten und entwickeln in Sozial- und Bildungseinrichtungen inkl. Masterupgrade 19 Rechnungswesen für Juristinnen und Juristen universitätskurse 20 Rechts- und Wirtschaftskompetenz für die pädagogische Praxis 21 Fachliche und soziale Kompetenz im Private Banking - Certified financial expert 22 Zertifizierte Finanzdienstleisterin / zertifizierter Finanzdienstleister seminare 23 Globales Interkulturelles Management - Konfuzianische Länder, Türkei, USA und Russland 24 Management Basics - Unternehmerische Kernkompetenzen 25 Strategic Management 26 Marketing Management 27 Information Management 28 Organisation and Project Management 29 Organisational Behaviour and Human Resources 30 Management Accounting 31 Financial Management 32 Financial Accounting 33 Managerial Economics 34 Legal Aspects of Management kooperationsprogramme 35 Certified IFRS Accountant 36 Certified Business Manager 37 Parlamentarismus und Landespolitik RECHT Masterlehrgänge 39 Mediation, Negotiation, Communication, Conflict Management 40 Mediation, Negotiation, Communication, Conflict Management - Masterupgrade 43 Kunst und Recht universitätslehrgänge 43 Rechnungswesen für Juristinnen und Juristen universitätskurse 41 Menschenrechte in der Praxis 43 Rechts- und Wirtschaftskompetenz für die pädagogische Praxis kooperationsprogramme 42 Parlamentarismus und Landespolitik pädagogik Masterlehrgänge 45 Gesundheitsförderung und Gesundheitspädagogik 46 Innovationsorientiertes Management im Bildungsbereich 47 Didaktik für Lehrende 48 Mentoring - Berufseinstieg professionell begleiten 55 Lehrer und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege 55 Lehrer und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege - Masterupgrade universitätslehrgänge 55 Systemisches Management - Leiten und entwickeln in Sozial- und Bildungseinrichtungen inkl. Masterupgrade universitätskurse 49 Interkulturelle Elternbeg 50 Krisen- und Suizidprävention im Kinder- und Jugendbereich 51 Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen 52 Tierschutz und Tier-Mensch- Beziehungen 53 Tanz 54 Trainer/in in der Erwachsenenbildung 55 Rechts- und Wirtschaftskompetenz für die pädagogische Praxis 55 Menschenrechte in der Praxis Masterlehrgänge 57 Kunst & Recht medizin und gesundheit Masterlehrgänge 59 Klinische Embryologie 62 Gesundheitsförderung und Gesundheitspädagogik 62 Interdisziplinäre Gerontologie 62 Interdisziplinäre Gerontologie - Masterupgrade universitätslehrgänge 60 Psychotherapeutisches Propädeutikum universitätskurse 61 Trainingstherapie PFLEGE Masterlehrgänge 64 Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens 65 Führungsaufgaben des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege - Masterupgrade 67 Lehrer und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege 68 Lehrer und Lehrerinnen der Gesundheits- und Krankenpflege - Masterupgrade 69 Interdisziplinäre Gerontologie 70 Interdisziplinäre Gerontologie - Masterupgrade universitätslehrgänge 66 Führungsaufgaben in Einrichtungen des Gesundheitsund Sozialwesens universitätskurse 71 Case- und Care- Management 72 Case- und Care-Management mit integriertem Pflegemanagement 73 Sachverständige der Gesundheits- und Krankenpflege SEMInare 74 Hospizakademie medien und design Masterlehrgänge 76 Medienlehrgang 77 Library and Information Studies - Grundlehrgang 78 Library and Information Studies - Aufbaulehrgang universitätskurse 79 Visual Design 80 Web Design THEOLOGIE Masterlehrgänge 83 Pastoralpsychologie - Lebens- und Sozialberatung in Seelsorge und Diakonie universitätslehrgänge 85 Kommunaldolmetschen andere Weiterbildungen universitätslehrgänge 87 Studienberechtigungslehrgang andere weiterbildungseinrichtungen 88 AK:ZENT Graz - Ausbildungszentrum für arbeitssuchende AkademikerInnen und Personen mit vergleichbarer Qualifikation 89 Wissenschaftliche Allgemeinbildung 90 Kinderuni Graz 91 Personalentwicklung organisatorisches 92 Anmeldung/Allgemeines 93 Förderungen 94 Lageplan abkürzungsverzeichnis AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AWB Andere Weiterbildungseinrichtungen KOOP Kooperationsprogramm MLG Masterlehrgang SE Seminar SER Seminarreihe UK Universitätskurs ULG Universitätslehrgang UPG Masterupgrade 8 inhaltsverzeichnis inhaltsverzeichnis 9

6 executive mba in general management fibaa akkreditiert Ufl MLG WIRTSCHAFT Das Executive MBA-Programm bietet Nachwuchsführungskräften und Führungskräften mit mindestens 5-jähriger Berufserfahrung eine fundierte Ausbildung in General Management sowie eine Spezialisierung in einem Kerngebiet des Managements. Auf Basis eines ganzheitlichen Ansatzes wird ein abgestimmtes Programm von Grundlagen, Konzeptionen und neuen Instrumenten des Managements und der Unternehmensführung geboten. Das Executive MBA-Programm et im 1. Abschnitt (s. Abbildung Module) mit den Management Basics, die Kernkompetenzen des unternehmerischen Handelns vermitteln und dabei aktuelle Methoden und Instrumente in einen konkreten Anwendungsbezug bringen. Die für das General Management nötigen Spezialisierungsmöglichkeiten werden im zweiten und dritten Abschnitt angeboten. Der vierte Abschnitt forciert konsequent die General Management Perspektive als ganzheitliche und funktionsübergreifende Kernkompetenz eines modernen und international ausgerichteten Leadership Konzepts. - Nachwuchsführungskräfte (High Potentials), Führungskräfte, ManagerInnen und EntscheidungsträgerInnen, Vorstände und GeschäftsführerInnen - Fachleute und ExpertInnen aus allen Managementbereichen, die ihre Praxiserfahrung mit einer qualitativ höchstwertigen postgradualen Ausbildung ausbauen und vertiefen wollen. - AbsolventInnen wirtschaftsr Studienrichtungen, die ihre Fähigkeiten perfektionieren und ihre Kompetenzen und Qualifikationen weiterentwickeln wollen. - AbsolventInnen aller nicht-wirtschaftsn Studienrichtungen, die eine fundierte General Management-Ausbildung für ihr Berufsleben benötigen und ihr Wissen über Management auf einen aktuellen Stand bringen möchten. - Details entnehmen Sie bitte: 4 Abschnitte, 16 Monate, berufsbegleitend 90 ECTS EUR ,- (exkl. Reisekosten) Master of Business Administration (MBA) Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky Univ.-Prof. Dr. Ralf Ewert, 1. abschnitt Abschnitt Management Basics - Management Foundations I: Strategic Management Marketing Management - Management Foundations II: Information Management Organisation and Project Management Organisational Behaviour and Human Resources - Accounting & Finance Foundations: Management Accounting Financial Management Financial Accounting - Economic & Legal Foundations of Management: Managerial Economics Legal Aspects of Management Specialised Modules (Spezialisierungen) wahlweise Vertiefung: - Export, International Management and Marketing - Internationales Projektmanagement - Controlling, Finance and Accounting ca. 14-tägiges Auslandsprogramm 4. Abschnitt Executive Modules - Executive Management - International Studies Abroad - Masterabeit - Masterprüfung Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / wirtschaft masterlehrgang 11

7 fl MLG change management Veränderungsprozesse effizient abwickeln / begleiten professional mba marketing and international management Ufl MLG In einer Zeit des ständigen Wandels müssen Unternehmen oftmals Strukturen und Prozesse an die bestehenden Rahmenbedingungen anpassen, um erfolgreich zu bleiben. Wirkungsvolles Change Management ist somit zu einer Grundvoraussetzung geworden, um Organisationen und Unternehmen effizient und wettbewerbsfähig zu halten. Dabei ist es unerlässlich, dass Visionen, Ziele, Strategien und Maßnahmen von allen Beschäftigten und Stakeholdern mitgetragen werden. Der Masterlehrgang vermittelt, wie Veränderungsprozesse effektiv und zielorientiert gestaltet werden können, wie Changeprozesse geplant und umgesetzt werden können und wie es gelingt, dass alle betroffenen Personengruppen an einem Strang ziehen. Im Rahmen der Abschlussarbeit werden Lösungskonzepte zu eigenen Fragestellungen aus der Praxis erarbeitet. - Führungskräfte, die ständig ändernden Anforderungen gegenüberstehen und verschiedene adäquate Managementmethoden für den Umgang mit Änderungen kennenlernen und beherrschen möchten. - MitarbeiterInnen aus Organisations- oder Personalabteilungen, die an Change- Managementprozessen aktiv mitwirken oder diese leiten. - MitarbeiterInnen von Fachabteilungen, die in Veränderungsprojekte eingebunden sind. - MitarbeiterInnen aus der öffentlichen Verwaltung, die Entwicklungsprojekte in Gemeinden betreuen und EntscheidungsträgerInnen unterstützen. - MitarbeiterInnen von Beratungsunternehmen, die entsprechende Kundenprojekte betreuen. - Abschluss eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums oder Universitätslehrgangs, -kurses der Karl- Franzens-Universität Graz oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder Nachweis über eine entsprechende zumindest dreijährige nachweisbare ExpertInnenerfahrung in der Organisationsentwicklung, im mittleren oder gehobenen Management oder in der Beratungsbranche 3 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Professional Master of Business Administration in Change Management (MBA in Change Management) Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Dienstag, 4. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky EUR 9.200,- Ao. Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, Zielsetzung des Masterlehrgangs Professional MBA Marketing and International Management ist die Vermittlung der Kernfunktionen des Marketings, des internationalen Managements und des Exports. Die TeilnehmerInnen lernen komplexe Probleme im interkulturellen Zusammenhang umfassend zu analysieren und zu lösen. Neben der Entwicklung von Sozialkompetenz und der Verstärkung der Fachkompetenz werden die TeilnehmerInnen mit modernen Managementtechniken und Methoden, die in internationalen Geschäften zur Anwendung kommen, vertraut gemacht. Besonderer Wert wird auf den Anwendungsbezug in Form von Gruppen-, Projektarbeiten und der Masterarbeit gelegt. Den AbsolventInnen des Masterlehrgangs stehen vielfältige Möglichkeiten im mittleren und höheren Management in allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie offen, insbesondere auch bei international operierenden Unternehmen, in Non-Profit Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung. - Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, Bereichs- und AbteilungsleiterInnen, FachexpertInnen, Projektverantwortliche und sonstige EntscheidungsträgerInnen, die Interesse an einer wissenschaftlich fundierten und zugleich praxisbezogenen Fort- und Weiterbildung haben. - Personen ab dem mittleren Management, insbesondere Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs, die sich auf gehobene, international ausgerichtete Managementpositionen vorbereiten und ihre Fähigkeiten weiterentwickeln wollen. - Personen mit betriebswirtschaftlicher, technischer, juristischer oder anderer Ausbzw. Vorbildung, die ihre wirtschaftlichen Kenntnisse erweitern wollen. - Details entnehmen Sie bitte: MODUL 1 Management Foundations I MODUL 2 Management Foundations II MODUL 3 Accounting and Finance Foundations MODUL 4 Economic and Legal Foundations of Management 3 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Master of Business Adminstration (MBA) Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky EUR ,- Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Thomas Foscht, MODUL A MODUL B MODUL C MODUL D MODUL 5 International Marketing and Management I MODUL 6 Marketing Information MODUL 7 Marketing Tools I MODUL 8 Finance Projektmanagement und Teamentwicklung MODUL E Planungsmethoden und Strukturierungsmethoden MODUL F Geschäftsprozesse und Moderation MODUL G Mastermodul Anpassungsmethoden Organisationsstrukturen und Präsentationstechnik Konfliktmanagement und Großgruppentechniken Mag. a Ute Grabner Tel.: / MODUL 11 Law modul 13 MODUL 10 Case Studies MODUL 11 International Marketing and Management II MODUL 12 Marketing Tools II Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Mastermodul 12 masterlehrgang wirtschaft wirtschaft masterlehrgang 13

8 fl MLG professional mba international project management professional mba controlling, finance and accounting Ufl MLG Zielsetzung des Masterlehrgangs Professional MBA International Project Management ist die Vermittlung der Methoden und Techniken des gesamten Projektmanagements, d.h. von der Projektentwicklung, über die Projektabwicklung, ggf. notwendigen Änderungsmanagements bis hin zur Projektevaluierung. Die Inhalte werden durch fachliche Vertiefungen (Finanzierung, Marketing, Recht, Interkulturelles Management, ) und Sozialkompetenz ergänzt und von den TeilnehmerInnen durchgängig in einem über zwei Semester laufenden Gruppenprojekt umgesetzt. Das Thema der Masterarbeit soll aus dem eigenen Arbeitsumfeld der TeilnehmerInnen eingebracht werden um damit einen Wissenstransfer in die Praxis sicher zu stellen. 3 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Zielsetzung des Masterlehrgangs Professional MBA Controlling, Finance and Accounting ist die Vermittlung eines umfassenden fachlichen, methodischen und persönlichen Knowhow über die wesentlichen Instrumente des Controllings, Finance und Accountings. Neben den betriebswirtschaftlichen Grundlagen werden den TeilnehmerInnen Kennzahlen, Budgetierung, wertorientierte und sozial nachhaltige Steuerung, internationale Rechnungslegung, betriebliche Finanzwirtschaft, Finanzmärkte und Finanzinstrumente, Portfoliomanagement vermittelt. Besonderer Wert wird auf praktische Beispiele, Fallstudien sowie eine ausgewogene Mischung von Wissenschaft und Praxis gelegt. Unterrichtssprache des Lehrgangs ist Deutsch. 3 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Den AbsolventInnen des Masterlehrgangs stehen vielfältige Möglichkeiten im mittleren und höheren Management in allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie offen, insbesondere auch bei international operierenden Unternehmen, in Non-Profit Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung. - ProjektleiterInnen, UnternehmensgründerInnen und Personen, die ihre Projekterfahrung systematisch reflektieren und die neuesten Entwicklungen im Projektmanagement kennenlernen und anwenden wollen. - Personen ab dem mittleren Management, insbesondere Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs - Abschluss eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums oder Universitätslehrgangs, -kurses der Karl- Franzens-Universität Graz oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder Nachweis über eine gleichwertige Qualifikation mit mind. dreijähriger Berufserfahrung - Nachweis für die allgemeine Universitätsreife soweit kein Studien vorliegt. - Der Bewerbung sind ein Lebenslauf, Nachweise über sonstige berufliche Qualifikationen sowie ein aussagekräftiges Motivationsschreiben anzuschließen. Master of Business Administration (MBA) Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky EUR ,- Ao.Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, Den AbsolventInnen des Masterlehrgangs stehen vielfältige Möglichkeiten im mittleren und höheren Management in allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie offen, insbesondere in erwerbswirtschaftlichen Unternehmen und in international operierenden Unternehmen, in Finanzinstitutionen, aber auch in Non-Profit Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung. AbsolventInnen des Universitätskurses Zertifizierte/r Finanzdienstleister/in Certified Financial Advisor (UNI for LIFE, siehe S. 22) sowie des Lehrgangs Certified Controller Das Controlling-Stufenprogramm (Controller Institut, Wien) können sich Leistungen anerkennen lassen! - Personen, die grundlegende und vertiefende Kenntnisse zu den Themen Controlling, Finance und Accounting erwerben möchten. - Personen, die bereits Fachleute in diesen Gebieten sind und ihr bisheriges Wissen auf eine breitere, aktuelle und praxiserprobte Basis stellen wollen. - Personen ab dem mittleren Management, insbesondere Führungskräfte und Führungskräftenachwuchs - Detail entnehmen Sie bitte: EUR ,- Master of Business Administration (MBA) Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky (siehe Lageplan S.94) O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin Fischer, O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr.h.c. Alfred Wagenhofer, MODUL 1 MODUL 2 MODUL 3 MODUL 4 MODUL 1 MODUL 2 MODUL 3 MODUL 4 Management Foundations I Management Foundations II Accounting and Finance Foundations Economic and Legal Foundations of Management Management Foundations I Management Foundations II Accounting and Finance Foundations Economic and Legal Foundations of Management MODUL 5 MODUL 6 MODUL 7 MODUL 8 MODUL 5 MODUL 6 MODUL 7 MODUL 8 Project Management I Finance and Risk Management Methods and Tools for Project Management I Case Studies Advanced Accounting and Controlling I Advanced Finance I Planning and Budgeting Case Studies MODUL 9 Project Management II modul 13 MODUL 10 Quality Management and Controlling MODUL 11 Knowledge Management and Law MODUL 12 Methods and Tools for Project Management II Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / MODUL 9 Advanced Accounting and Controlling II modul 13 MODUL 10 Portfolio Analysis MODUL 11 Advanced Finance II MODUL 12 International Finance Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Mastermodul Mastermodul 14 masterlehrgang wirtschaft wirtschaft masterlehrgang 15

9 fl MLG mba in facility management (Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Gremien der ) human resource management inkl. masterupgrade systemisches management Ufl ULG Facility Management befasst sich mit dem effektiven Managen von Gebäuden und Infrastrukturen und den damit verbunden Ressourcen. Gut geführte und organisierte Gebäude und Ressourcen sind für Unternehmen ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Die koordinierte Abwicklung der Prozesse im Anlagenmanagement hilft dabei die Betriebs- und Bewirtschaftungskosten dauerhaft zu senken, Fixkosten zu flexibilisieren, die technische Verfügbarkeit der Anlagen zu sichern sowie den Wert von Gebäuden und Anlagen langfristig zu erhalten. Der Masterlehrgang vermittelt den TeilnehmerInnen die neuesten Methoden und Techniken des Facility Managements, des Projekt-, Umwelt-, Sicherheits-, Qualitäts- und Riskmanagements sowie des Ideenmanagements mit den jeweiligen theoretischen Grundlagen praxisnah. So werden in Fallstudien erste Anwendungserfahrungen gesammelt und die neu erworbenen Kenntnisse im Rahmen der Masterarbeit ins eigene Arbeitsfeld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer umgesetzt. - MitarbeiterInnen aus Facility Management Bereichen, die Methoden und Techniken eines modernen Facility Managements erlernen möchten. - MitarbeiterInnen von Fachabteilungen, die mit Prozessen, die das Kerngeschäft unterstützen, befasst sind oder sich in Richtung Facility Management entwickeln möchten - Führungskräfte, die die Verantwortung für unterstützende Prozesse haben. - GeschäftsführerInnen, die Facility Management Entscheidungen treffen. - Details entnehmen Sie bitte: MODUL a Grundlagen des Facility Managements MODUL b Betriebswirtschaftslehre MODUL c Facility Services MODUL d Projekt-, Sicherheits- und Umweltmanagement 4 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Master of Business Administration in Facility Management (MBA in Facility Management) Details entnehmen Sie bitte: Details entnehmen Sie bitte: Infoabend Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Montag, 9. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky EUR ,- Ao. Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, Wesentliche unternehmerische Entscheidungsprozesse, wie die Personalrekrutierung, Vertragsgestaltung und Entlohnung, Kompetenzentwicklung und Personalführung sowie Optimierung der Geschäftsprozesse sind ohne zentrale Mitwirkung des Human Resource Managements undenkbar. Ein methodisch fundiertes und effizientes Vorgehen im Human Resource Management kann als Erfolgsfaktor für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bzw. Effizienz der Organisation angesehen werden. Der Universitätskurs befasst sich daher mit der Vermittlung der Kenntnisse und Fähigkeiten, die für ein effektives Human Resource Management notwendig sind. Masterupgrade Es ist möglich mit den Leistungen des Universitätskurses Human Resource Management ein darauf aufbauendes 1-semestriges Masterupgrade im Rahmen des Universitätslehrgangs Systemisches Management Leiten und Entwickeln in Sozial- und Bildungseinrichtungen und anderen Organisationen (siehe Seite 18) zu besuchen. Im Rahmen dieses Masterupgrades erlangen Sie weiterführende Kompetenzen in den Bereichen Selbstmanagement, Work-Life-Balance sowie Qualitätsmanagement und Controlling und erhalten den akademischen Grad eines Master of Arts (MA). - MitarbeiterInnen aus HRM- und Personalbereichen, die Methoden und Techniken des modernen Personalmanagements erlernen möchten. - MitarbeiterInnen von Fachabteilungen, die mit Personalaufgaben befasst sind oder sich in Richtung Human Resource Management entwickeln möchten. - Führungskräfte und GeschäftsführerInnen mit Personalaufgaben - Abschluss eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums oder Universitätslehrgangs an der Karl-Franzens- Universität Graz oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder Nachweis über eine entsprechende, zumindest dreijährige, nachweisbare ExpertInnenerfahrung im Personalmanagement, im mittleren oder gehobenen Management oder in der Beratungsbranche 2 Semester (Universitätskurs) bzw. 3 Semester (inkl. Masterupgrade), berufsbegleitend 58 ECTS (Universitätskurs) bzw. 90 ECTS (inkl. Masterupgrade) EUR 5.560,- (Universitätskurs) bzw. EUR 9.200,- (inkl. Masterupgrade) Universitätskurs: Zertifizierte Human Resource Managerin/Zertifizierter Human Resource Manager (Universitätszertifikat) Masterupgrade: Master of Arts (MA) Freitag, 4. Oktober 2013 Freitag, 13. September 2013 Infoabende Dienstag, 4. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky Ao. Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, MODULe Neubau, Umbau und Sanierung MODUL f IT Unterstützung im Facility Management MODUL g Soft Skills MODUL h Strategien im Facility Management kooperation MODUL A MODUL b MODUL c MODUL d MODUL i Projektarbeit modul m Mastermodul MODUL j Management MODUL k Projekt-, Qualitäts- und Riskmanagement MODUL l Recht Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / HRM-Strategien & Personalservices MODUL e Geschäftsprozesse und Ideenmanagement Arbeitsrecht und Personalverrechnung MODUL f Zertifizierung (entfällt bei Absolvierung des Masterupgrades) Projektmanagement und Kompetenzentwicklung MasterUpgrade Systemisches Management Persönlichkeit erkennen und Personalführung Mag. a Ute Grabner Tel.: / masterlehrgang wirtschaft wirtschaft universitätskurs inkl. masterupgrade 17

10 fl ULG systemisches management - leiten und entwickeln in sozial- und bildungseinrichtungen inkl. Masterupgrade rechnungswesen für juristinnen und juristen Ufl ULG Kontinuierliche Veränderungen innerhalb und außerhalb von Organisationen stellen für Führungskräfte ständig neue Herausforderungen dar. Lösungen, die in der Vergangenheit funktioniert haben, reichen nicht mehr aus, um den gegenwärtigen, immer komplexer werdenden Anforderungen der Umwelt zu entsprechen. Führung ist eine anspruchsvolle Tätigkeit bei der die MitarbeiterInnen, die Organisation und deren Strukturen, das Umfeld, die dazwischen bestehenden Dynamiken etc. koordiniert werden müssen. 4 Semester (Universitätslehrgang - ULG) bzw. 7 Semester (inkl. Masterupgrade), berufsbegleitend Das Verständnis betriebswirtschaftlicher Grundlagen ist ein wertvolles Asset im Berufsleben von JuristInnen. Für einzelne Berufsbilder von JuristInnen ist es sogar unabdingbare Voraussetzung. Der Universitätslehrgang vermittelt AbsolventInnen und StudentInnen des rechtsn Studiums einen praxisbezogenen Einblick in betriebswirtschaftliche Fragen und nimmt so auch die Scheu vor dem Umgang mit betriebswirtschaftlichem Zahlenmaterial. 1 Semester, berufsbegleitend 15 SWS (Semesterwochenstunden) Ziel des Universitätslehrgangs ist es, Führungskräfte in Sozial- und Bildungseinrichtun gen für ihre Tätigkeit zu qualifizieren sowie ihre Leitungskompetenz zu stärken bzw. weiterzuentwickeln. Systemisches Denken und Handeln ermöglicht es in komplexen Situationen neuartige Lösungen zu finden und ein neues Verständnis für die Wechselwirkungen in Systemen zu entwickeln. Durch eine intensive Beschäftigung mit Themen des Management soll ein vertieftes Verständnis für die Möglichkeiten und Gren zen der eigenen Tätigkeit gewonnen werden. - MitarbeiterInnen von Sozial- und Bildungseinrichtungen kirchlicher, öffentlicher und privater Rechtsträger, die eine Leitungstätigkeit auf mittlerer oder gehobener Führungsebene ausüben oder in nächster Zeit ausüben wer den. - Abschluss eines facheinschlägigen Diplomstudiums oder eines gleichwertigen Studiums - oder Nachweis einer vergleichbaren Qualifikation (mindestens dreijährige Berufserfahrung und Ausübung einer leitenden Tätigkeit) seminare seminar 1 Persönliche Lernperspektive - Selbstmanagement seminar 2 Projekt- Management seminar 3 Teamentwicklung seminar 4 Leitungsmodelle für Teams und Organisationen 33,5 Semesterstunden (Universitätslehrgang) bzw. 90 ECTS (inkl. Masterupgrade), Johannes Schlößl, Mönchsberg 24, 5020 Salzburg EUR 6.400,- (ULG) EUR ,- (inkl. Masterupgrade) ULG: Universitätszertifikat: Akademische/r Sozial- und Bildungsmanager/in Masterupgrade: Master of Arts (MA) ULG: Donnerstag, 3. Oktober 2013 Masterupgrade: Donnerstag, 1. Oktober 2015 ULG: Donnerstag, 12. September 2013 Masterupgrade: Donnerstag, 10. September 2015 Ao.Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, kooperation Ziel des Lehrgangs ist es, den TeilnehmerInnen eine qualifizierte, auf die speziellen Bedürfnisse juristischer Berufsausübung zugeschnittene Ausbildung in den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Controlling, rechnung, Unternehmensbewertung und Unternehmensumgründungen zu vermitteln. Bei den Lehrenden handelt es sich um ausgewiesene Spezialistinnen und Spezialisten ihres Faches, die einerseits einen n Background haben und andererseits über langjährige Erfahrung in der Praxis verfügen. Es unterrrichten Mag. a Dr. in Brigitte Balber- Peklar, StB; MMag. a Birgit De Pauli-Ferch; ao.univ.-prof. Mag. Dr. Heinz Königsmaier; em.univ.-prof. Dr. Gerwald Mandl; RA Dr. Axel Reckenzaun, MBL; Univ.-Prof. Mag. Dr. Christian Riegler, StB und MMag. Matthias Schwar. Wir möchten uns bei den nachfolgenden Sponsoren für die Unterstützung des Universitätslehrgangs Rechnungswesen für Juristinnen und Juristen herzlich bedanken: Baumgartner & Grienschgl GmbH, BDO Graz GmbH, Bertl Fattinger & Partner, ScherbaumSeebacher Rechtsanwälte GmbH, PricewaterhouseCoopers Steiermark, Steirische Wirtschaftstreuhand GmbH & Co KG, LeitnerLeitner GmbH, Wirtschaftstreuhänder Hubner & Allitsch SteuerberatungsgmbH & Co KG, Böhm Reckenzaun & Partner. - JuristInnen, die eine Beschäftigung in einem wirtschaftsnahen juristischen Beruf oder in der Wirtschaft anstreben. - Beendigung des ersten Studienabschnitts des Studiums der Rechtswissenschaften - oder Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften an einer inländischen Universität oder einer vergleichbaren ausländischen Einrichtung - BewerberInnen mit einem Studien oder am Ende des rechtsn Studiums werden bevorzugt. EUR 1.400,-: Studierende des Diplomstudiums Rechtswissenschaften EUR 1.600,-: GerichtspraktikantInnen, nicht berufstätige DissertantInnen, BerufsanwärterInnen EUR 1.950,-: Berufstätige JuristInnen Universitätszertifikat Freitag, 10. Jänner 2014 Montag, 2. Dezember 2013 Infoabende Mittwoch, 26. Juni 2013, Uhr und Mittwoch 23. Oktober 2013, Uhr, jew. Palais Kottulinsky Univ.-Prof. in Dr. in Tina Ehrke-Rabel, kooperationen seminar 5 seminar 6 seminar 7 seminar 8 MODUL A MODUL b MODUL c MODUL d Organisationsdynamik und Strategie- Entwicklung seminar 9 Wissensmanagement Konfliktmanagement seminar 10 Gesprächsführung Wirksam moderieren seminar 11 Projektpräsentation und Abschlussprüfung Qualitätsmanagement und Controlling MasterUpgrade 11 Seminare inkl. Masterarbeit und Masterprüfung Jutta Pollhammer, MBA Tel.: / Grundlagen der Buchhaltung und Bilanzierung MODUL e Bilanzanalyse Grundlagen der rechnung und des Controlling MODUL f Unternehmensbewertung Sonderfragen der Bilanzierung einschl. der Konzernrechnungslegung modul g Rechtsformwahl und Rechtsformwechsel Investition und Finanzierung MODUL h Insolvenzrecht Jutta Pollhammer, MBA Tel.: / universitätslehrgang inkl. masterupgrade wirtschaft wirtschaft universitätslehrgang 19

11 fluk Rechts- und Wirschaftskompetenz für die pädagogische praxis Fachliche und soziale Kompetenz im Private Banking Ufl UK betriebswirtschaftliches und juristisches Know-how Certified Financial Expert Die Rahmenbedingungen in vielen pädagogischen und sozialen Arbeitsfeldern waren in den letzten Jahren umfassenden Veränderungen ausgesetzt. Trotzdem sind in den Aufgabenfeldern der hier tätigen Personen oft noch alte Trennlinien enthalten, die personell und auch in der Wertigkeit stark zwischen den emanzipatorischen, helfenden Tätigkeiten und den im Hintergrund wirkenden rechnenden, formal absichernden Tätigkeiten unterscheiden. Ein gesteigerter Konkurrenzdruck und geringere finanzielle Spielräume seitens der traditionellen GeldgeberInnen (Stadt, Land, Bund) verlangen von den AkteurInnen neben fachlicher Qualifikation verstärkt auch rechtliche und betriebswirtschaftliche Kompetenzen, die weit über das hinausgehen, was in den klassischen Universitätsstudien hier erworben wird. Das Ziel des Universitätskurses ist es, den TeilnehmerInnen kompakt jene betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und das Management betreffende Kompetenzen zu vermitteln, die in der Arbeitswelt der pädagogischen und sozialen Berufe unumgänglich geworden sind. - Studierende und AbsolventInnen der Pädagogik, die eine Tätigkeit im sozialpädagogischen Bereich oder in der Erwachsenenbildung anstreben. - Personen, die bereits in einer NGO oder als neue Selbständige im Sozialbereich oder der Erwachsenenbildung tätig sind. - Abschluss einer pädagogischen oder psychosozialen Ausbildung (zumindest Bachelorstudium) - oder mehrjährige Berufserfahrung in einem Berufsfeld der Zielgruppe MODUL 1 MODUL 2 2 Semester, berufsbegleitend 8 ECTS EUR 1.875,- (Einzelmodul: EUR 605,-) EUR 1.185,-: für Studierende und beschäftigungslose AbsolventInnen (Einzelmodul: EUR 435,-) Universitätszertifikat Donnerstag, 10. Oktober 2013 Sonntag, 24. September 2013 Infoabend Dienstag, 17. September 2013, Uhr, Palais Kottulinsky Univ.-Prof. Dr. Rudolf Egger, Ziel dieses Universitätskurses ist es, den TeilnehmerInnen eine qualifizierte, praxisbezogene, kaufmännische und juristische Ausbildung für den Bereich Private Banking anzubieten. Besondere Berücksichtigung finden dabei anwendungsorientierte Kenntnisse in den Gebieten des Managements und des Rechts sowie der Aufbau sozial kompetenter Handlungsweisen. - In Kreditinstituten oder Versicherungsanstalten tätige MitarbeiterInnen mit Expert- Innenstatus, die zur Verbesserung ihrer Berufschancen eine zusätzliche Qualifikation bzw. Spezialisierung erwerben wollen. - AbsolventInnen eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums aus dem In- und Ausland sowie eines betriebwirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Universitätslehrgangs der - Abschluss eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums oder Universitätslehrgangs der Karl-Franzens- Universität Graz oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder Nachweis über eine entsprechende langjährige ExpertInnenerfahrung im Bank- und/oder Versicherungswesen 2 Semester, berufsbegleitend 30 ECTS Certified Financial Expert Freitag, 22. November 2013 Freitag, 25. Oktober 2013 EUR 4.250,- O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin O. Fischer, Wirtschaftliche Grundkompetenzen - Grundlagen des Rechnungswesens - Grundlagen des Unternehmens-, des Vereins- und des Gewerberechts - Grundlagen des Unternehmenssteuerrechts Projekt- und Förderungsmanagement - rechnung und Finanzierung - Project Management & Financial Monitoring mit Schwerpunkt NGOs - Workshop Förderungsmanagement lehrveranstaltungen lehrveranstaltungen MODUL 3 - Internationale Finanzmärkte und quantitative Investmentanalyse Rechtliche Grundlagen - Erfolgreiches Networking und Empfehlungsmarketing - Grundlagen des Vertragsrechts - Alternative Investments - Die Praxis des Arbeits- und Sozialrechts - Verwaltungsverfahrensrecht und Behördenorganisation - Gesetzliche Grundlagen des Sozialwesens (Wahlfach A) - Gesetzliche Grundlagen für die Arbeit in der Erwachsenenbildung (Wahlfach B) Mag. a Kerstin Jungwirth Tel.: / Vertrauensmanagement und Kommunikation - Portfoliomanagement & Unternehmensbewertung - Krisen- und Konfliktmanagement in der Kundenbetreuung - Steuerlicher und Juristischer Hintergrund - Behavioral Finance/Psychologie der Börse - Projektarbeit Eveline Hollinger Tel.: / universitätskurs wirtschaft wirtschaft universitätskurs 21

12 fluk zertifizierte finanzdienstleisterin/ zertifizierter finanzdienstleister certified financial advisor globales interkulturelles management Konfuzianische Länder, türkei, usa und russland Ufl SR Ziel dieses Universitätskurses ist es, den TeilnehmerInnen eine qualifizierte, praxisbezogene, kaufmännische und juristische Ausbildung für den Bereich Finanzdienstleistungen anzubieten. Die TeilnehmerInnen erwerben in anwendungsorientierter Form Kenntnisse auf den Gebieten der Wertpapierberatung (-Analysen), Personenversicherungen und des Rechts sowie der Unternehmensführung. Schwerpunkte sind: Bilanzanalyse und Cashflow Berechnungen, Steuern und Abgaben, Wertpapieranalyse, Finanzierungen und kapitalbildende Versicherungen. Der Kurs wird in Kooperation mit der Fachgruppe der FinanzdienstleisterInnen der Wirtschaftskammer Steiermark veranstaltet. AbsolventInnen des Universitätskurses Zertifizierte/r Finanzdienstleister/in Certified Financial Advisor können sich Leistungen auf den Masterlehrgang Professional MBA Controlling, Finance and Accounting (siehe S. 15) anrechnen lassen! - Selbständige FinanzdienstleisterInnen und MitarbeiterInnen von Finanzdienstleistern - In Kreditinstituten, Versicherungsanstalten oder Kapitalanlagegesellschaften tätige MitarbeiterInnen mit mehrjähriger Berufserfahrung, die zur Verbesserung ihrer Berufschancen eine zusätzliche Qualifikation bzw. Spezialisierung erwerben wollen. - AbsolventInnen eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Universitätslehrgangs der - AbsolventInnen eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums aus dem In- und Ausland 2 Semester, berufsbegleitend 13 ECTS EUR 2.900,- Certified Financial Advisor Samstag, 26. April 2014 Samstag, 5. April 2014 infoabende Freitag, 22. November 2013, Uhr und Freitag, 14. März 2014, Uhr, jeweils Palais Kottulinsky Für international tätige Unternehmen wird es immer wichtiger, interkulturelle Unterschiede bei allen Managementfragen zu berücksichtigen. Interkulturelle Kompetenzen stellen die Basis für den Markterfolg dar und tragen zur Vermeidung von potenziellen Problemen bei. Entscheidend sind v.a. das Verständnis für und der Umgang mit kulturellen Unterschieden und spezifischen Geschäftsregeln sowie grundlegende Sprachkenntnisse. Die Seminarreihe Globales Interkulturelles Management dient dem Erwerben fundierter Grundkenntnisse auf r Basis bezüglich des globalen interkulturellen Managements. Schwerpunkte des Kurses sind das Erlernen der interkulturellen Kompetenz (kulturelle Aspekte, Management-, Kommunikations- und Verhandlungsaspekte) als auch der Landessprache mit den wichtigsten geschäftlichen Ausdrücken. Es wird auf professionellem Native Speaker Niveau unterrichtet, mit vielen aktuellen praktischen Fallbeispielen. - Führungskräfte von international tätigen Unternehmen - MitarbeiterInnen aus Abteilungen, die Verhandlungen im internationalen Geschäft tätigen. - MitarbeiterInnen, die vor Ort das internationale Geschäft betreuen. - Nachweis einer einschlägigen Berufspraxis (min. 3 Jahre Praxis) 8 Tage, berufsbegleitend Zertifiziert in Interkulturellem Management Oktober 2013 September 2013 EUR 2.320,- Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Thomas Foscht, - Abschluss eines betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und/oder rechtsn Studiums oder Universitätslehrgangs der Karl-Franzens- Universität Graz oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder Nachweis über eine mindestens zweijährige, ununterbrochen bestehende, aufrechte Gewerbeberechtigung als Vermögensberater - oder Nachweis über eine mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit im Angesteltenverhältnis bei einem Bank- oder Kreditinstitut, einer Sparkasse, einer Kapitalalagegesellschaft, oder einem Versicherungsunternehmen - oder Nachweis über eine positiv absolvierte Abschlussprüfung bei einem sonstigen Lehrgang aus dem Bereich Finanzdienstleistung mit mindestens 150 Unterrichtseinheiten O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin O. Fischer, kooperation MODUL a Grundlage des Globalen Interkulturellen Managements - Management der Cultural Diversities - Analyse der Cultural Dimensions - Maßnahmen und Konzeption des Globalen Interkulturellen Managements MODUL b mit verschiedenen Länderspezifikationen (alternativ buchbar) BK: Spezifikation konfuzianische Länder (spezifikation China) BT: Spezifikation Türkei BU: Spezifikation USA kooperationen MODUL 1 MODUL 5 Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre MODUL 2 Wertpapieranalyse MODUL 6 Finanzierungen MODUL 3 Rechtliche Grundlagen modul 7 Alternative Veranlagungen MODUL 4 Versicherungswesen projektarbeit Projektarbeit Eveline Hollinger Tel.: / BR: Spezifikation Moel-Staaten (Spezifikation Russland) Diese Module vermitteln gemeinsam mit den angeführten Inhalten auch sprachliche Grundkenntnisse. - Kulturelle Aspekte - Managementaspekte - Kommunikations- und Verhandlungsaspekte Mag. Dr. Martin H. Bauer Tel.: / Termpaper 22 universitätskurs wirtschaft wirtschaft seminarreihe 23

13 flsr management basics unternehmerische kernkompetenzen strategic management Ufl se SE Die Seminarreihe Management Basics vermittelt die Kernkompetenzen des unternehmerischen Handelns und bringt dabei die aktuellsten Methoden und Instrumente in einen konkreten Anwendungsbezug. Die nachstehend angeführten Module verstehen sich als Update für Nachwuchs-(Führungs-)kräfte. Ziel dieser berufsbegleitenden Seminarreihe ist es, die, durch die Kernbereiche des Managements gesteuerten Wertschöpfungsprozesse noch effizienter und aktiver verstehen, nachhaltig optimieren und steuern zu können. Die Seminarreihe Management Basics kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Die Seminare sind auch einzeln und unabhängig von einander buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. Detaillierte Beschreibung der einzelnen Seminare siehe Seiten Fachleute und ExpertInnen aus allen Managementbereichen, die ihre Kompetenzen und Qualifikationen erweitern wollen. - Nachwuchs- und Assistenzkräfte der Geschäftsführung - Selbständige, FreiberuflerInnen sowie UnternehmensgründerInnen, Projektverantwortliche - MitarbeiterInnen mit selbständigen Verantwortungsbereichen, die ihr wirtschaftliches Denken auf den neuesten Stand bringen möchten. 1 Semester, berufsbegleitend 20 ECTS, 10 Seminare EUR 3.500,- Abschlusszertifikat Präsenzphase: Freitag, 11. Oktober 2013 Blended Learning: ab Februar 2014 Freitag, 20. September 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky Begreifen Sie die aktuelle Wettbewerbslandschaft aus strategischer Managementsicht und entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten zur kritischen Analyse strategischer Fragen aus mehreren funktionalen Perspektiven. Sie lernen Ihre strategische Entscheidungskompetenz zu schärfen sowie Strategien zu formulieren, zu implementieren und zu evaluieren, um Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Sie üben auf Basis von Fallstudien strategische Analysen und Entscheidungen zu entwickeln, zu präsentieren und zu verteidigen. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. - Führungskräfte und Verantwortliche in Funktionen mit strategischer Verantwortung - Nachwuchsführungskräfte und ManagerInnen, die eng mit der Unternehmens zusammenarbeiten. - Selbständige, FreiberuflerInnen und BeraterInnen mit juristischem oder technischem Hintergrund, die strategische Entscheidungen vorbereiten und/oder umsetzen wollen. - EntscheidungsträgerInnen, die ihr Wissen auf den aktuellen Stand bringen möchten. - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 17. Jänner 2014 Freitag, 10. Jänner 2014 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich module modul 1 modul 2 referent Univ.-Prof. Dr. Ian Hipkin, University of Exeter, GB module modul 1 Management Foundations I - Strategic Management - Marketing Management modul 3 Accounting & Finance Foundations - Management Accounting - Financial Management - Financial Accounting modul 2 Management Foundations II - Information Management - Organisation and Project Management - Organisational Behaviour and Human Resources modul 4 Economic & Legal Foundations of Management - Managerial Economics - Legal Aspects of Management Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Das Grundkonzept von Strategie - Erfolgsrelevanz eines strategischen Managements - Bestandteile und Entwicklungsprozesse von Strategien - Entwicklung einer Strategie modul 3 Strategische Optionen erkennen und Chancen ergreifen - Typen von Wettbewerbsvorteilen - Wettbewerbsvorteil struktur entlang der Wertschöpfung analysieren und gezieltes Cost Cutting managen - Wettbewerbsvorteil Differenzierung Unterschiede zur Konkurrenz - Wettbewerbsvorteile in reifen, fragmentierten und schrumpfenden Branchen entwickeln Vorarbeiten der optimalen strategischen Entscheidungsfindung - Werkzeuge zur Analyse der Brancheumwelt welche Kräfte beeinflussen die Branche, welche Märkte sind relevant und woran verdient die Branche - Analyseinstrumente innerhalb der Branche Analyse und Segmentierung von Wettbewerb und Markt - Interne Unternehmensanalyse Ressourcen und Fähigkeiten aufdecken und entwickeln Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / seminarreihe wirtschaft wirtschaft seminar 25

14 flse marketing management information management Ufl SE Die konsequente Ausrichtung am Markt und am Kundennutzen stellen Prinzipien des Marketings dar, die für den Unternehmenserfolg ausschlaggebend sind. Sie erhalten einen fundierten Einblick in das moderne Marketing Management und lernen Ihre KundInnen besser kennen und verstehen. Darüber hinaus sammeln Sie durch Fallstudien und einen Best Practice-Vortrag Erfahrungen und lernen den Umgang mit den Instrumenten des Marketings, mit denen Sie den Markt effizienter und effektiver bearbeiten können. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS Sie entwickeln ein ganzheitliches Verständnis für Information Management aus theoretischer, strategischer und instrumenteller Perspektive. Sie lernen Probleme und Aufgaben im Information Management in der Berufspraxis zu erkennen, zu analysieren und zu lösen sowie IT-Konzepte kritisch zu hinterfragen, Entscheidungen zu treffen, zu belegen und zu rechtfertigen. Sie werden durch den Besuch dieses Spezialkurses neue Möglichkeiten für Ihr Business erkennen, die durch innovative IT-Konzepte eröffnet werden. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. - Führungskräfte und Verantwortliche aus Marketing und Vertrieb - Nachwuchsführungskräfte und ManagerInnen, die eng mit dem Marketing zusammenarbeiten. - Selbständige und FreiberuflerInnen, JuristInnen, BeraterInnen und TechnikerInnen mit KundInnen- und Marktverantwortung - EntscheidungsträgerInnen, die ihr Wissen über Marketing auf den aktuellen Stand bringen möchten. - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 29. November 2013 Freitag, 22. November 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. - Führungskräfte und Verantwortliche aus IT und Business Development, die ihre Fähigkeiten und Qualifikation weiterentwickeln wollen. - EntscheidungsträgerInnen, die ihr Wissen über Information Management auf den aktuellen Stand bringen möchten. - Selbständige und FreiberuflerInnen, JuristInnen, BeraterInnen mit Aufgaben im Spannungsfeld der IT - TechnikerInnen mit Interesse an der Verknüpfung von Technologie und Betriebswirtschaft - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 13. Dezember 2013 Freitag, 6. Dezember 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky module referent Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Thomas Foscht, module modul 1 modul 2 referent Em.Univ.-Prof. Dipl.-Kfm. Dr. Herbert Kraus, modul 1 Grundlagen des Marketing Managements - Prozess des Marketing Managements - Schaffung von Customer Value - Analyse des Verhaltens von KundInnen und Wettbewerbern - Marketingstrategien - Wettbewerbsvorteile modul 2 Instrumente des Marketings - Produktpolitik (Marken- und Innovationsmanagement) - Preispolitik - Distributionspolitik - Kommunikationspolitik - Customer Relationship Management Herausforderungen an das Management in der Netzwerkökonomie - Das Neue an der Netzwerkökonomie aus wirtschaftlicher Sicht - Neue Erfolgskriterien für Unternehmen - Technologische Innovationen im Bereich IT, Web und Mobile Kommunikation, die durch Netzwerktechnologien ermöglicht werden - Nutzung dieser Innovationen aus der Sicht des Managements Elemente der Netzwerkökonomie: Märkte und Modelle - Geschäftsmodelle als zentrale Chance, um sich vom Mitbewerb zu unterscheiden - Innovationspotentiale in den fünf Elementen eines Geschäftsmodells - Erfolgsbeispiele für Innovationen in Geschäftsmodellen modul 3 Implementierung von Marketingprogrammen - Implementierung von Marketingentscheidungen - Marketingcontrolling - Systemisches Marketing Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / modul 3 Einführung in die Grundbegriffe des Information Managements - Entwicklungsrichtungen des Information Managements - Die wichtigsten Instrumente des Information Managements modul 4 Infrastruktur des Information Managements - Priorisierung von IT-Investitionen - Schutz von IT-Vermögen und Risikomanagement Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / seminar wirtschaft wirtschaft seminar 27

15 flse organisation & project management organisational behaviour and human resources Ufl SE Sie erhalten einen fundierten Einblick in aktuelle und bewährte Organisationsformen sowie in aktuelle Trends der Organisationsgestaltung. Sie unterstützen die Erreichung der Unternehmensziele durch die Gestaltung einer Organisation mit optimalem Grad und Art der Arbeitsteilung sowie optimaler Abstimmung der einzelnen Aktivitäten. Sie analysieren, ändern und gestalten Organisationen unter Berücksichtigung der Unternehmensstrategie und -kultur. Sie planen Organisationsprojekte strukturiert und setzen diese rasch und effizient um. Sie sind in der Lage, organisatorische Veränderungsprozesse zu gestalten, umzusetzen sowie deren Ergebnisse langfristig zu sichern. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. - Führungskräfte aus allen Funktionsbereichen, die ihre Fähigkeiten und Qualifikation weiterentwickeln wollen. - Nachwuchs- und Assistenzkräfte der Geschäftsführung, die mit der organisatorischen Umsetzung von Strategien befasst sind. - Selbständige, FreiberuflerInnen sowie UnternehmensgründerInnen, Projektverantwortliche - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich module modul 1 Grundlagen der Organisationsgestaltung - Das Wechselspiel von Strategie, Kultur und Organisation bei der Organisationsarbeit einbeziehen - Unterschiedliche organisationstheoretische Ansätze gezielt berücksichtigen - Aktuelle und bewährte Organisationsformen evaluieren - Zentrale Dimensionen: Spezialisierung und Koordination analysieren, ändern und/oder gestalten - Aktuelle Gestaltungstrends (er-)kennen und bewerten modul 2 Projektmanagement und organisatorischer Wandel - Projektmanagementprozesse rasch und effizient planen und durchführen - Projektmanagementpläne und -methoden kennen - Anlässe der Veränderung von außen und innen aus Fallstudien systematisieren - Organisatorische Veränderungsprozesse gestalten und umsetzen sowie deren Ergebnisse langfristig sichern 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 24. Jänner 2014 Freitag, 17. Jänner 2014 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky referenten Ao.Univ.-Prof. Ing. Mag. Dr. Otto Krickl, Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. Karl Zotter, Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Sie erhalten Einsicht in die Aufgaben einer Führungskraft und die Fähigkeiten, die sie braucht, um diese zu erfüllen. Sie erleben in spielerischer Erfahrung, was MitarbeiterInnen motiviert und Verantwortungsgefühl weckt. Sie erkennen, dass Gleichbehandlung nicht Gerechtigkeit ist und wie Sie daher MitarbeiterInnen nach ihren Stärken einsetzen. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. - Führungskräfte und Verantwortliche aus Personalwesen/Human Resource, die ihre Führungskompetenz und -qualifikation weiterentwickeln wollen. - Abteilungs- und BereichsleiterInnen - Nachwuchsführungskräfte - Team- und ProjektleiterInnen mit Personalverantwortung - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich module modul 1 Bausteine erfolgreicher MitarbeiterInnenführung - Die Aufgaben und Qualitäten einer Führungskraft - Diskrepanz und Ergänzung von Fach- und Führungskompetenz - Wie man den Aufstieg zur Inkompetenz vermeidet - Führungsstil und Unternehmenskultur im Zusammenspiel von Management und MitarbeiterInnen - Vision Mission Leitbild als Voraussetzungen für ziel- und sinnorientierte Führung modul 3 From Experience - Die Elemente des Führens - Diskussion und Erfahrungsaustausch modul 2 Methoden und Instrumente moderner MitarbeiterInnenführung - Aufgaben- und Kompetenz-Klärung als Voraussetzung für erfolgreiches Delegieren - Wer motivieren will, muss Sinn bieten - Die Balance von Fordern und Fördern, von Vertrauen und Respekt - Eine bildhafte Typologie zum Verständnis von Führungsstil und MitarbeiterInnen-Verhalten - Die Führungskraft als Coach Ihrer MitarbeiterInnen - Potentiale von MitarbeiterInnen erkennen und fördern - Wie Sie in unterschiedlichen Führungssituationen richtig führen 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 18. Oktober 2013 Freitag, 11. Oktober 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky referent Univ.-Prof. DI Kurt Völkl, Generaldirektor der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / seminar wirtschaft wirtschaft seminar 29

16 flse management accounting financial management Ufl SE Sie erhalten einen fundierten Einblick in die aktuellen Systeme des Management Accountings. Sie lernen die wesentlichen Voraussetzungen für ein aussagefähiges System des Management Accountings und dessen Komponenten kennen. 2 Tage, berufsbegleitend Sie lernen Aufgaben und Abläufe der betrieblichen Finanzwirtschaft zu analysieren, Entscheidungsprozesse kritisch zu beurteilen und damit Investitionsentscheidungen aufgrund kapitalmarkttheoretischer Kriterien richtig zu treffen. 2 Tage, berufsbegleitend Weiters erhalten Sie einen Ausblick auf die internationalen Entwicklungslinien auf diesem Gebiet. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Sie erarbeiten praxisbezogene Probleme, analysieren Lösungsvorschläge und diskutieren über Vorteile bzw. Nachteile praxisrelevanter Finanzierungsformen. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- - Führungskräfte und Verantwortliche aus den Bereichen der Unternehmensrechnung, die ihre Fähigkeiten und Qualifikation weiterentwickeln wollen. - ManagerInnen aus allen Bereichen, insbesondere aus Technik und Vertrieb, die ein besseres Verständnis für die Begriffe, den Inhalt und die Interpretation von Ergebnissen des Controlling anstreben. - EntscheidungsträgerInnen, die auf die Unterlagen des Controlling angewiesen sind und auf gleicher Augenhöhe darüber diskutieren wollen. Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 6. Dezember 2013 Freitag, 29. November Führungskräfte und Verantwortliche aus dem Finanzierungsbereich, die ihre Fähigkeiten und Qualifikation erweitern wollen. - Nachwuchsführungskräfte und ManagerInnen, die mit Finanzierungsaufgaben betraut sind. - Selbständige und FreiberuflerInnen, JuristInnen, BeraterInnen sowie Techniker- Innen, die Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen treffen müssen. - Alle EntscheidungsträgerInnen, die ihr Wissen über Financial Management auffrischen und auf den aktuellen Stand bringen möchten. Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 10. Jänner 2014 Freitag, 3. Jänner Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky module modul 1 Accounting-Basics - Accounting Systeme - Überblick, Aufgaben und Abgrenzungen - Harmonisierung von Management Accounting und Financial Accounting modul 3 Weiterführende Aspekte - Grundformen des strategischen Management Accountings (Target Costing, Life-Cycle-Costing) - Controlling als Koordination des Führungsgesamtsystems modul 2 Grundsysteme des Management Accountings - Istkostenrechnung (arten-, stellen- und trägerrechnung) - Grenzplankostenrechnung (Bezugsgrößenplanung, auflösung, Plankalkulationen) - Ein- und mehrstufige Deckungsbeitragsrechnungen - Einsatz von Deckungsbeitragsrechnungen zur Entscheidungsunterstützung (Programmplanung, Auftragsannahme, Preisgrenzen, Break Even- Analysen etc.) - Prozesskostenrechnung - Verdeutlichung anhand zahlreicher Fallbeispiele referenten Univ.-Prof. Dr. Ralf Ewert, Mag. Günter Kradischnig, MBA ICG Integrated Consulting Group GmbH Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / module modul 1 Einführung in den Geld- und Kapitalmarkt - Grundlagen der Finanzmathematik - Zinsberechnungsvarianten in der Praxis - Bewertung sicherer Zahlungsströme - Rentenrechnung, Schuldtilgung, Konvertierung, Kapitalkostenkonzept - Entwicklung von Entscheidungsmodellen aus der Sicht des Finanzmanagement modul 2 Grundzüge der Unternehmensfinanzierung - Beurteilung von geplanten Investitionsprojekten - Dynamische und statische Kriterien in der Investitionsrechnung - Planen von Finanzierungsabläufen und Entscheidungsfindung - Grundlagen des Geld- und Kapitalmarktes - Erkennen und Anwenden situationsbezogener Formen der Finanzierung - Diskussion und Erfahrungsaustausch referent O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin O. Fischer, Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / seminar wirtschaft wirtschaft seminar 31

17 flse financial accounting managerial economics Ufl SE Sie erhalten einen fundierten Einblick in die Grundlagen der Bilanzierung und Bilanzanalyse und lernen, wie Sie die Bilanz, Gewinn- und Verlust-Rechnung und sonstige Finanzinformationen richtig interpretieren. Sie lernen den Umgang mit Kenngrößen aus der Rechnungslegung, mit denen Sie Ihr oder fremde Unternehmen besser bewerten können. Sie sehen Beispiele für Bilanzpolitik und Bilanzanalysen und sammeln direkt Erfahrung im Kurs durch Fallstudien und Best Practice-Vorträge. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Sie erhalten eine Einführung in das wirtschafts Denken und erlernen den Gebrauch grundlegender Werkzeuge der volkswirtschaftlichen Analyse. Sie werden mit Optimierungsansätzen vertraut gemacht, trainieren unterschiedliche Sichtweisen zu bedenken und lernen dabei deren Bewertung durch Reihung. Zudem erhalten Sie einen fundierten Einblick in die Handlungsspielräume von Unternehmen in unterschiedlichen Marktformen. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- - Führungskräfte und Verantwortliche aus allen Bereichen der Betriebswirtschaft, die ihre Fähigkeiten und Qualifikationen weiterentwickeln wollen. - Nachwuchsführungskräfte und ManagerInnen, die mit Informationen aus dem Rechnungswesen konfrontiert sind. - Selbständige und FreiberuflerInnen, JuristInnen, BeraterInnen und TechnikerInnen mit Führungsverantwortung - EntscheidungsträgerInnen, die ihr Wissen über das Rechnungswesen auf den aktuellen Stand bringen möchten. - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich module modul 1 Rechtliche Rahmenbedingungen - Aufstellungspflicht von Abschlüssen und Geschäftsberichten - Zwecke der Rechnungslegung - Gesetzlicher Rahmen - Internationale Rechnungslegung - Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Inhalt des Jahreses - Bilanzierungs- und Bewertungsprinzipien - Bilanzierung und Bewertung von Anlagevermögen - Bilanzierung und Bewertung von Umlaufvermögen - Bilanzierung und Bewertung von Schulden - Eigenkapital modul 2 Informationsvorschriften, Aussagekraft von Jahresabschlüssen - Darstellung und Interpretation des Gewinns/Verlusts - Cashflow-Rechnungen - Weitere Angabepflichten - Aussagekraft von Jahresabschlüssen - Ermittlung von wichtigen Kennzahlen modul 3 From Experience - Fachvortrag eines Bilanzanalytikers/ einer Bilanzanalytikerin einer Bank - Wie schätzen Banken die Ertragskraft und Liquiditätssituation sowie das Risiko von Unternehmen ein? - Welche Kennzahlen verwenden Banken im Risikomanagement und Rating? - Praktische Beispiele im Bereich Bilanzanalyse und Finanzplanung Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 11. Oktober 2013 Freitag, 4. Oktober 2013 Infoabend Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky referenten O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr.h.c. Alfred Wagenhofer, Franz Großschedl, Raiffeisen- Landesbank Steiermark AG Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Führungskräfte und Verantwortliche aus dem mittleren und oberen Management, die ihre volkswirtschaftliche Kompetenz und Qualifikation weiterentwickeln wollen. - EntscheidungsträgerInnen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung - Selbständige und FreiberuflerInnen - JuristInnen mit ökonomischem Betätigungsfeld - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich module modul 1 Wirtschaftspolitische Konzepte im Überblick - Keynesianismus - Monetarismus - Magisches Vieleck modul 3 Volkswirtschaftliche Kennzahlen und Prognosen - Nominelles und reales Bruttoinlandsprodukt, BIP-Wachstumsraten und BIP/Kopf - Nominelle und reale Verzinsung - Inflationsrate - Budgetdefizit und Staatsverschuldung - Arbeitslosenrate und Reallohnentwicklung - Außenhandel und Leistungsbilanz - Steuer- und Abgabenquote modul 2 Wirtschaftliche Regionen und Institutionen - Freihandelszonen - G8 und G20 - OECD, Weltbank und IWF - EU, Eurozone und EZB modul 4 Bedrohungen für die westliche Wirtschaft - Terror und Kriege, Klimaänderung und Migration - Entwicklungen im Welthandel - Produktion in Schwellen- und Niedriglohnländern - Arbeits- und Lohnkosten - Überalterung der Bevölkerung Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 15. November 2013 Freitag, 8. November 2013 Infoabend Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky referent O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Edwin O. Fischer, Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / Diskussion und Erfahrungsaustausch 32 seminar wirtschaft wirtschaft seminar 33

18 flse legal aspects of management certified ifrs accountant Ufl KOOP Sie erhalten einen Einblick in die Rechtsformen unternehmerischer Tätigkeit und lernen darüber hinaus, die mit jeder Gesellschaftsform verbundenen Vor- und Nachteile im Hinblick auf Ihre Bedürfnisse zu nutzen. Sie bekommen einen fundierten Überblick über Unternehmenskennzeichen sowie deren Schutzfähigkeit und werden geschult, unlautere, aggressive und irreführende Geschäftspraktiken zu verhindern und sich gegen diese Praktiken zu wehren. Das Seminar kann optional auch via Blended Learning absolviert werden. Als Einzelseminar der Seminarreihe Management Basics (siehe S. 24) buchbar. Anerkennung auf das Executive MBA-Programm (siehe S. 11) sowie auf die Professional MBA Programme (Marketing and International Management - siehe S. 13; International Project Management - siehe S. 14; Controlling, Finance and Accounting - siehe S. 15) ist möglich, sofern deren Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden.. - EinzelunternehmerInnen - MitarbeiterInnen mit selbstständigen Verantwortungsbereichen - JungunternehmerInnen und InteressentInnen für den Schritt in die Selbstständigkeit - Selbständige und FreiberuflerInnen, JuristInnen, BeraterInnen - EntscheidungsträgerInnen im Unternehmen - Vorstände und GeschäftsführerInnen - Keine spezifischen Voraussetzungen erforderlich 2 Tage, berufsbegleitend 2 ECTS EUR 390,- Seminarreihe Management Basics: EUR 3.500,- Teilnahmebestätigung bzw. Abschlusszertifikat bei Absolvierung der Seminarreihe Management Basics Freitag, 8. November 2013 Freitag, 1. November 2013 Infoabende Donnerstag, 13. Juni 2013, Uhr und Dienstag, 10. September 2013, Uhr jeweils Palais Kottulinsky Die International Financial Reporting Standards (IFRS) haben sich in Österreich etabliert und sind für größere und internationale Unternehmen verpflichtend anzuwenden. Im Rahmen des Lehrgangs erarbeiten Sie fundierte Kenntnisse zu Bilanzierung, Bewertung und Analyse der Bilanzpositionen nach IFRS. Ziel ist die Vermittlung eines fundierten Allgemeinwissens IFRS (ohne branchenspezifische Inhalte - hierzu verweisen wir auf die Vertiefungsmodule Banken und Versicherungen), mit Fokussierung auf in der Praxis identifizierte Schwerpunktthemen. Sie erhalten einen Leitfaden zur Umsetzung der Standards in Ihrem Unternehmen. Der Certified IFRS Accountant ist ein in der Praxis anerkannter, geprüfter Qualitätsnachweis. - Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte sowie MitarbeiterInnen des Finanz- und Rechnungswesens von börsenotierten Unternehmen sowie Unternehmen mit Konzernanbindung und Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen - Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Bilanzbuchhaltung, Controlling, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung sowie für Führungskräfte des Finanz- und Rechnungswesens, die ihr Unternehmen auf internationale Rechnungslegungsstandards umstellen wollen. - Personen, die sich für weitere Aufgaben im internationalen Umfeld mit einer entsprechenden Ausbildung qualifizieren wollen. - Details entnehmen Sie bitte: Details entnehmen Sie bitte: Details entnehmen Sie bitte: Details entnehmen Sie bitte: Certified IFRS Accountant Details entnehmen Sie bitte: module referenten Univ.-Prof.i.R. Dr. Gunter Nitsche, modul 1 Intellectual Property modul 2 Unternehmensrecht RA Dr. Christian Horwath, Greiml & Horwath - Schutz geistigen Eigentums, Überblick über Patent- und Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Designschutz, Markenschutz, Urheberrecht - Wettbewerbsrecht/Lauterkeitsrecht - Rechtsfolgen und Möglichkeiten zur Abwehr bei unlauteren Wettbewerbshandlungen, Überblick über das Kartellrecht modul 3 From Experience - Diskussion und Erfahrungsaustausch - UnternehmerInnenbegriff Tätigkeit, Rechtsform und/oder Eintragung - Prokura/Handlungsvollmacht - Gesellschaftsformen (Allgemeines) - Personengesellschaften - GesbR, OG, KG, Stille Gesellschaft - Kapitalgesellschaften - GmbH, AG - Sonderformen - Privatstiftung, Genossenschaft - Insolvenzrecht - Allgemeines, Insolvenzeröffnungsgrund, Folgen der Insolvenzeröffnung, Beendigungsmöglichkeiten eines Insolvenzverfahrens Mag. a Sigrid Reithofer-Lepolt International Management Center Graz GmbH & Co KG Tel.: / MODUL A1 Grundlagen und langfristige Vermögenswerte MODUL b Unternehmenszusammenschlüsse, Konsolidierung, Geldflussrechnung und Segmentberichterstattung MODUL a2 Kurzfristige Vermögenswerte, Rückstellungen und Sozialkapital MODUL c MODUL a3 Steuern und Finanzinstrumente Gestaltung von IFRS- Abschlüssen, Spielräume, Anhangsangaben und abschließende Fallstudie kooperationen Eveline Hollinger Tel.: / seminar wirtschaft wirtschaft kooperationsprogramm 35

19 fl KOOP certified business manager bereichsübergreifende kurse Ufl masterlehrgang / Kooperationsprogramm / wirtschaft Der Lehrgang vermittelt rasch, effizient und praxisnah die wesentlichen Inhalte der Betriebswirtschaftslehre. Sie schärfen Ihren kaufmännischen Verstand und verstehen die Begriffe, Zusammenhänge und Herausforderungen der Betriebswirtschaft. Nach 10 Tagen kennen Sie die wichtigsten Instrumente und können sie gezielt einsetzen, sodass Sie unternehmerische Entscheidungen betriebswirtschaftlich fundiert treffen. Kein anderer Lehrgang bietet für Sie einen derart umfassenden Überblick in so kompakter Form. Der Lehrgang entwickelt Ihre betriebswirtschaftliche Kompetenz, denn Sie können als Führungskraft Ihren betriebswirtschaftlichen Standpunkt vertreten, interpretieren betriebswirtschaftliche Zusammenhänge richtig, können Instrumente des - und Leistungsmanagements richtig nutzen, können die Liquiditätssituation des Unternehmens verbessern, sind in der Lage, Ihren Entscheidungsbereich mit Zielen und Zahlen zu führen, können strategische und operative Instrumente zur Planung und Steuerung einsetzen, sind kompetenter Gesprächspartner für Ihre Controlling- und Finanzabteilung und wenden das Wissen sofort an! - Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte - Marketing-, Vertriebs- und Projektverantwortliche - Fach- und Führungskräfte sowie Ergebnis- und stellenverantwortliche - Details entnehmen Sie bitte: 10 Tage, berufsbegleitend Details entnehmen Sie bitte: Details entnehmen Sie bitte: Certified Business Manager Details entnehmen Sie bitte: mediation, negotiation, communication & conflict management In diesem 4-semestrigen, berufsbegleitenden Masterlehrgang werden die TeilnehmerInnen in Konfliktprävention, im sozial kompetenten Umgang mit Konflikten, in der Implementierung von Konfliktmanagementsystemen sowie in der Einzelmediation ausgebildet. Somit können sie nach Abschluss der Ausbildung als MediatorInnen, (Konflikt-)BeraterInnen oder als (führende) MitarbeiterInnen von Unternehmen oder Organisationen für die Errichtung einer zielgerichteten Umgangs- und Konfliktkultur mitverantwortlich sein. Siehe auch Seite 39 mediation, negotiation, communication & conflict management - Masterupgrade Das 2-semestrige, berufsbegleitende Masterupgrade richtet sich an AbsolventInnen der Mediationsausbildung am Zentrum für Soziale Kompetenz der, die ihr Kompetenzprofil um die Bereiche kooperative Steuerungsprozesse, organisationales Lernen und Konfliktmanagementsysteme erweitern wollen. Siehe auch Seite 40 parlamentarismus und landespolitik Im 1-semestrigen, berufsbegleitenden Universitätskurs werden den TeilnehmerInnen auf Basis wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse und Methoden die Grundlagen und die Kernkompetenzen der parlamentarischen Arbeit vermittelt. Diese beinhalten Themen des Öffentlichen Rechts (Verwaltungs- und Verfassungsrecht) sowie die Grundlagen der Menschenrechte, der Betriebswirtschaftslehre, der Volkswirtschaftslehre, des Konfliktmanagements, der Kommunikation, der angewandten Medienlehre und Ethik. Siehe auch Seite 42 kooperationen MODUL 1 Finanz- und Rechnungswesen integriert MODUL 2 MODUL 3 Investitions- und Finanzmanagement MODUL 4 - und Leistungsmanagement Unternehmensplanspiel real BUSINESS - Betriebswirtschaft verstehen MODUL 5 Strategisches Management und Marketing Eveline Hollinger Tel.: / kooperationsprogramm wirtschaft

20 mediation, negotiation, communication & conflict management Ufl MLG RECHT Konflikte sind im Wirtschaftsleben oft ein Störfaktor für die Produktivität und die Effizienz. Der traditionelle Umgang mit Konflikten bzw. die fehlende Streitkultur können u.a. zu Verlusten von GeschäftspartnerInnen und KundInnen bzw. zu Kündigungen und damit zum Verlust von wertvollem Know-how für die Unternehmen und Organisationen führen. Der vorliegende Masterlehrgang vermittelt aktuell und wissenschaftsbasiert die notwendigen fachlichen und n Kenntnisse sowie die erforderlichen Soft Skills zur Vermeidung und Deeskalation von Konflikten. Die TeilnehmerInnen werden in Konfliktprävention, im sozial kompetenten Umgang mit Konflikten, in der Implementierung von Konfliktmanagementsystemen sowie in der Einzelmediation ausgebildet. Der im Masterprogramm integrierte Mediationslehrgang basiert auf der Grundlage des 29 ZivMediatG, BGBl I 29/2003, und befähigt ausbildungstechnisch zur Eintragung in die vom Bundesministerium für Justiz herausgegebene Liste der eingetragenen MediatorInnen. Der Lehrgang wird in Kooperation mit dem Zentrum für Soziale Kompetenz der Universität Graz (ZSK) veranstaltet. Das Zentrum für Soziale Kompetenz ist gemäß 24 ZivMediatG eine vom Bundesministerium für Justiz zertifizierte Ausbildungsinstitution für Mediation in Zivilrechtssachen. - Führungskräfte - MitarbeiterInnen aus Organisations-, Fach- oder Personalabteilungen, die in Veränderungsprojekte eingebunden sind oder diese leiten. - Angehörige beratender Berufe (z.b. Unternehmens-, Lebens- und Sozialberatung) - VertreterInnen freier Berufe und deren BerufsanwärterInnen, die an einer spezialisierten Weiterbildung in den Bereichen Konfliktmanagement, Mediation und organisationales Lernen interessiert sind. - Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines Fachhochschul-Bachelorstudiengangs oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung - oder eine gleichwertige Berufsausbildung (z.b. abgeschlossene Ausbildung zur/zum Lebens- und SozialberaterIn) - oder eine gleichwertige Qualifikation mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung - Bewerbungsunterlagen - Aufnahmegespräch (gegebenenfalls ein Assessment) 4 Semester, berufsbegleitend 90 ECTS Master of Arts (MA) Freitag, 26. September 2014 bewerbungsende Freitag, 30. August 2014 Infoabende Donnerstag, 12. Dezember 2013, Uhr und Mittwoch 26. März 2014, Uhr, jeweils Palais Kottulinsky EUR 9.600,- Assoz. Univ.-Prof. Mag. Dr. Sascha Ferz, Pädagogische Leitung Hon.-Prof. in Dr. in Cristina Lenz, MODUL A MODUL B MODUL C MODUL D Grundlagen der Mediation Gesprächs- und Gruppenführung Die Rolle des Rechts Ökonomie MODUL E Mediation in der Praxis MODUL F Interkulturalität und Pluralität MODUL G Transformationales Führen und Change Management Mag. a Ute Grabner Tel.: / RECHT masterlehrgang 39

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 10. September 2014, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz

Programm der Infomesse am 16. April 2015, 16.00-19.00 Uhr Palais Kottulinsky, Beethovenstraße 9, 8010 Graz Entrée (EG) SR 37.01 (EG) Festsaal (1. OG) Informationsstände Informationsstände Informationsstände 16.00-19.00 Uhr Kunst und Kultur Medizin und Gesundheit Pflege Theologie Sprachen Pflege Wirtschaft Recht

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

weiterbildung an der Universität Graz

weiterbildung an der Universität Graz 2012/2013 weiterbildung an der Universität Graz Für alle, die persönlich und beruflich wachsen wollen Impressum Mag. Dr. Martin H. Bauer Geschäftsführer UNI for LIFE/IMC Graz Direktor für Fortbildung an

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager

und Akademischer Controller, Akademische Immobilienmanagerin und Akademischer Immobilienmanager 9RUEODWW +HUDXVIRUGHUXQJ Das Joseph Schumpeter Institut Wels führt folgende Lehrgänge durch: Betriebsorganisation, Finanzcoaching, Unternehmensrechnung Controlling, Immobilienmanagement und MBA in General

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

PARLAMENTARISMUS UND LANDESPOLITIK BRINGT MEHR!

PARLAMENTARISMUS UND LANDESPOLITIK BRINGT MEHR! wirtschaft & RECHT PARLAMENTARISMUS UND LANDESPOLITIK Weiterbildung an der Karl-Franzens-Universität Graz 2013-2015 Universitär BRINGT MEHR! Aufbau der Weiterbildung Upgrade* akademisch geprüfte/r Politikberater/in

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Corporate Governance und Management

Corporate Governance und Management MBA Corporate Governance und Management Master of Business Administration 4 Semester, berufsbegleitend vertiefungen: Integrative Leadership & Unternehmensführung Quantitatives Management & Unternehmensführung

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance

K 992/666. Curriculum für das. Aufbaustudium. Real Estate Finance K 992/666 Curriculum für das Aufbaustudium Real Estate Finance 1_AS_Real Estate Finance_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at

Fachhochschul-Lehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES. www.ammt.at FachhochschulLehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In 4 Semestern berufsbegleitend zum/zur Akademischen Maintenance Manager/in www.ammt.at An der Zukunft

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

MBA. Master of Business Administration executive management. praxisorientiert x berufsbegleitend x flexibel

MBA. Master of Business Administration executive management. praxisorientiert x berufsbegleitend x flexibel MBA Master of Business Administration executive management praxisorientiert x berufsbegleitend x flexibel 1190 Wien, Geweygasse 4A Telefon: +43 (1) 370 88 77 Fax: +43 (1) 370 88 77-66 E-Mail: info@oema.at

Mehr

Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES

Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES Internationaler Weiterbildungslehrgang für Instandhaltung und Produktion ASSET MANAGEMENT AND MAINTENANCE TECHNOLOGIES In Kombination mit internationalem Bachelor Studium Service Engineering Top-Qualifikation

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

master Den Erfolg steuern www.campus02.at

master Den Erfolg steuern www.campus02.at BERUFSBEGLEITENDES FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING master Den Erfolg steuern www.campus02.at Gefragt am Markt BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil AbsolventInnen des Masterstudiums erledigen strategische

Mehr

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in

MSc Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in AKADEMISCHE AUSBILDUNGEN Handelsmanagement und Akademische/r Handelsmanager/in Berufsbegleitender Mix von Praxis und aktuellem wissenschaftlichem Wissen www.stmk.wifi.at/akademisch WIFI Steiermark Wir

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 1281 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2000/2001 Ausgegeben am 18. September 2001 72. Stück 835. Studienplan

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

MSc Politische Bildung

MSc Politische Bildung MSc Politische Bildung Master of Science 4 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/pk Politik, Wirtschaft und Arbeit Politik, Wirtschaft und Arbeit Der Masterlehrgang Politische Bildung wendet sich

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME

TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME TURKU UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES (Faculty of Business and Life Sciences) INTERNATIONAL DISTANCE LEARNING PROGRAMME PROFESSIONAL SPECIALISATION STUDIES 2009/2010 EXECUTIVE MBA (in Zusammenarbeit mit)

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr