BESCHLUSSS. peyker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESCHLUSSS. peyker. 10.04.2013"

Transkript

1 ROHRMOOS Gemeindee - UNTERTAL Flächenwidmungsplan 5.0 Erläuterungsbericht BESCHLUSSS ARCHITEKTUR - STÄDTEBAU - RAUMPLANUNG peyker GZ: ROHR-REV /10 architekt di herfried peyker grabenstraße 23 a graz tel.: 0316/ fax: 0316/

2 R:\Örtliche_Raumplanung\Rohrmoos\REV 5.0\FWP\Text\ROHR FWP 5.0_Erlbericht Beschluss docx Auftraggeber: Gemeinde Rohrmoos - Untertal Rohrmooserstraße Rohrmoos - Untertal Auftragnehmer: Architekt DI Herfried Peyker 8010 Graz Bearbeitung: Mag. Martin Schmied peyker. Seite 2

3 INHALT INHALT... 3 ERLÄUTERUNGEN... 4 Verfahrensablauf der Revision Plangrundlage und Planverfasser... 5 Änderungsübersicht... 5 Erläuterungen zum Auffüllungsgebiet... 8 Erläuterungen zu Ersichtlichmachungen Maßnahmen zur Bodenpolitik - Baulandmobilisierung Beschränkungszone für Zweitwohnsitze Baulandzonierung Prüfung möglicher Umweltauswirkungen Angaben zur Alpenkonvention Baulandflächenbilanz Baulandmobilitätsfaktor Beilagen peyker. Seite 3

4 ERLÄUTERUNGEN Verfahrensablauf der Revision 5.0 Beschluss über die Revision 5.00: Kundmachung über die Einleitung der Revision / Bekanntgabe der Planungswünsche (mind. 8 Wochen), Sitzung - Revisionsablauf, Inhalt und Neuerungen Stmk. ROG Sitzung Planungsvorgaben REPRO, Strukturdatenanalyse, Baulandbedarf, Baulandreserve, Vorbeurteilung der Planungswünsche Sitzung Evaluierung der Ziel und Maßnahmen / Vorentwurf FWP Nr / / Besprechung mit Grundstückseigentümern (Maßnahmen zur aktiven Bodenpolitik) Beschluss über die öffentliche Auflageentwurf des Entwurfes des FWP Nr Auflagefrist Bürgerinformationsveranstaltung Dezember 2012 Beratung zu den eingelangten Einwendungen und Stellungnahmen Anhörungen: / Endbeschlussfassung Vorlage zur Genehmigung bei der Stmk. Landesregierung Bescheid der Stmk. Landesregierung Rechtskraft peyker. Seite 4

5 Plangrundlage und Planverfasser Der Flächenwidmungsplan Nr der Gemeinde Rohrmoos Untertal basiert auf der aktuellen Katastermappe (DKM; Stand: 10/2010). Die Plangrundlage wurde durch einzelne Gebäudenachführungen im Zuge der Bestandaufnahme (Sommer 2010) sowie zwischenzeitlich durchgeführte Grundstücksteilungen ergänzt. Rechtsgrundlage des Flächenwidmungsplanes Nr. 5.0 ist Stmk. ROG 2010 (LGBl. Nr. 44/2012) sowie das Stmk BauG (LGBl. Nr. 78/2012). Änderungsübersicht Im folgenden Abschnitt werden die Änderungen gegenüber dem Flächenwidmungsplan Nr idgf, erläutert. Zur besseren Übersicht wurde ein Differenzplan erstellt, der alle Änderungen in planlicher Form darstellt. westlich Hans Kraml Weg: Abänderung der Baulandkategorie von bisher Ferienwohngebiet in Erholungsgebiet aufgrund geänderter Bestandsituation (touristische gewerbliche Vermietung der bestehenden baulichen Anlagen). Es liegt im siedlungspolitischen Interesse der Gemeinde die touristische Funktion zu stärken und erfolgt daher die Abänderung der Baulandkategorie. Rohrmoos - Schwaiger: Geringfüge Anpassung an geänderte Katastergrundlagen und Arrondierung der Baulandkategorie Erholungsgebiet. Rohrmoos - Stubeck: Geringfüge Anpassung an geänderte Katastergrundlagen und Arrondierungen der Baulandkategorien (Neuabgrenzung der Kategorien Erholungsgebiet und Allgemeines Wohngebiet aufgrund erfolgter Teilung und Bebauungsplanung). Rohrmoos - Zentrum: Erweiterung des Baulandes um zwei Bauplätze im unmittelbaren Anschluss an Siedlungsbestände. Abrundung des Siedlungsbereiches und Schließen von Baulücken. Anpassung der Baulandkategorie (nunmehr WA) an die Bestandsituation (zum Teil Pensionen und Zimmervermietung). Anhebung der Bebauungsdichte im zentralen Bereich sowie im zentrumsnahen Bereich (Bestandskorrektur) um zentrumsnahe Dienstleistungen bestmöglich rechtlich absichern zu können (zum Teil Pensionen und Zimmervermietung) daher Ausweisung als Allgemeines Wohngebiet, Kerngebiet. Anpassung der Baulandkategorie an die Bestandsituation (zum Teil Pensionen und Zimmervermietung) daher Ausweisung als Allgemeines Wohngebiet sowie Erhöhung der Bebauungsdichte. peyker. Seite 5

6 Schütterhof: Neuausweisung der Bestandsflächen und Schaffung von betriebszugehörigen Erweiterungspotentialen für den touristischen Leitbetrieb Schütterhof u.a. für Flächen für ein Personalwohnhaus und eine Tiefgarage. Die bedarfsorientierte Erweiterung der Siedlungsstruktur folgt entsprechend dem definierten Siedlungsschwerpunkt für eine touristische Nutzung. Es liegt im siedlungspolitischen Interesse der Gemeinde, in Standortgunstlagen eine Weiterentwicklung der touristischen Funktion festzulegen. Aufgrund des Standortvorteils (Lage an einem Einstiegspunkt in die 4 Berge Schischaukel bzw. am Rande der Skipisten) und zur Schaffung von Ergänzungsfunktionen ist es erforderlich, die bereits eingeleitete touristische Entwicklung, planmäßig fortzuführen bzw. zu erweitern. Mit der ggst. Erweiterung soll die Erholungs- und Beherbergungsfunktion weiterentwickelt und eine weitere Diversifizierung des Angebotes geschaffen werden. Alpine: Anpassung der Baulandkategorie an die Bestandsituation (zum Teil Pensionen und Zimmervermietung) daher Ausweisung als Allgemeines Wohngebiet; Berücksichtigung der Lärmsituation. Rohrmoos - Südweg: Bedarfsorientierte Erweiterung der Siedlungsstruktur um einen Bauplatz im unmittelbaren Anschluss an den Siedlungsbestand. Ahornweg vlg. Brandstätter: Bedarfsorientierte Erweiterung der Siedlungsstruktur im unmittelbaren Anschluss an den Siedlungsbestand zur Deckung des Wohnbedarfes im Nebenzentrum Untertal. Seiter: Bedarfsorientierte Erweiterung der weilerartigen Siedlungsstruktur zwecks Schaffung eines kleinräumigen Erweiterungspotentiales für touristische Nutzungen und Absicherung möglicher Umstrukturierungen des landwirtschaftlichen und touristischen Betriebes Seiter - Ausbau und Weiterentwicklung der touristischen Funktion (Erholungsgebiet). Aufnahme bestehender Sport-, Erholungs- und Freizeiteinrichtungen in den touristischen Funktionsbereich und Ausweisung als Sondernutzungsflächen. Exkurs: Die Entwicklung großer touristischer Betriebe im Gemeindegebiet von Rohrmoos-Untertal ist sehr häufig aus landwirtschaftlichen Betrieben in Einzellagen entstanden. Die Entstehungsgeschichte der Tourismuswirtschaft ist eng mit der Landwirtschaft verknüpft. Dies ist auch aus dem Kapitel Tourismus der Gemeindechronik von Rohrmoos-Untertal gut ersichtlich zb Abelhof (heute Dorfgebiet), Harreiter (heute Allgemeines Wohngebiet), Hotel Schütterhof, aus vulgo Kainspieß entwickelt (heute Erholungsgebiet), Hotel Moser, aus landwirtschaftlichem Betrieb entwickelt (heute Kerngebiet), Hotel Schwaigerhof, aus landwirtschaftlichem Betrieb entwickelt (heute Erholungsgebiet), Hotel Landauer, aus landwirtschaftlichem Betrieb entwickelt (heute Erholungsgebiet). Im Sinne der Gleichbehandlung und der Schaffung gleicher Grundlagen für die Weiterentwicklung bestehender touristischer Betriebe, welche sich aus der Landwirtschaft heraus entwickelt haben, aber nunmehr keine rechtliche Grundlage für die Weiterentwicklung haben, liegt es im siedlungspolitischen der Gemeinde, für den Bereich Seiter ebenfalls diese Grundlage, wie sie anderen betrieben ebenso eingeräumt wurde, im FWP festzulegen. peyker. Seite 6

7 Die Lage an der Schipistenanbindung (Piste und Busshuttle), der Langlaufeinstieg ins Untertal, die Lage am Wanderknotenpunkt Wilde Wasser und der Ausgangspunkt für Wanderung ins Untertal, Obertal, Rohrmoos und Fastenberg sowie die Lage am Radweg und der Mountainbikestrecke dokumentieren, dass der ggst. Bereich in die örtliche und regionale touristische Infrastruktur gut eingebunden ist. Das Vorhandensein dieser touristischen Einrichtungen, insbesondere die Lage an Konten- bzw. Einstiegspunkten, zeigt auf, dass dieser Bereich gegenüber anderen Bereichen einen Standortvorteil hat und die Festlegung eines touristischen Schwerpunktes argumentierbar ist. Die Spezialisierung als Reitbetreib sowie die weitern Zusatzeinrichtungen wie Badeteich oder Eisstockanlage zeigen auf, dass dieser Bereich auch auf eine mehrsaisonale Ausrichtung ausgelegt ist. Es liegt im siedlungspolitischen Interesse der Gemeinde, eine extensive - kleinstrukturierte touristische Nutzung im Gegensatz zu großflächigen Entwicklungsabsichten im touristischen Bereich umzusetzen. Es soll daher eine auf den Landschaftsraum abgestimmte strukturierte touristische Entwicklung nach einem Gesamtkonzept imm Beeich Seiter erfolgen. Untertal: Anpassung der Baulandkategorien im zentralen Bereich an geänderte Nutzungsstrukturen und Nutzungsabsichten sowie um zukünftige Entwicklungen umsetzen zu können (zb Bereich Landauer, Sportplatz, etc.). Aufnahme von Freilandbeständen (innerhalb der Siedlungsgrenze) in das Bauland (WR). Untertal - Tetter: Ausweisung eines Auffüllungsgebietes zur Umsetzung des vorliegenden Planungswunsches. Die Festlegung entspricht den Vorgaben zur Ausweisung von Auffüllungsgebieten (siehe gesonderter Punkt im Erläuterungsbericht). Fastenberg - Harreiter: Anpassung der Baulandkategorie an zum Teil geänderte Katastergrundlagen (geringfügige Arrondierung im Bereich Harreiter (bisher L(WR)). Bestandskorrektur beim bestehenden Ferienwohngebiet (Aufnahme des Bereiches der ehemaligen Lifttrasse in Bauland). Planai und Hochwurzen: Bedarfsorientierte Anpassung der Ski-Pistenflächen aufgrund erfolgter Rodungen und geänderter naturschutzrechtlicher Bestimmungen. Weiters erfolgt die Ersichtlichmachung des eisenbahnrechtlich bewilligten Projektes Sun Jet auf der Hochwurzen und der Märchenwiesenbahn auf der Planai samt Erweiterung der Pistenflächen. Ennsweg: Bedarfsorientierte Erweiterung der Siedlungsstruktur im unmittelbaren Anschluss an den Siedlungsbestand zur Deckung des Wohnbedarfes. Hinsichtlich der möglichen Lärmbelastung aufgrund der Nahelage zur B 320 wird zum Änderungsbereich wiefolgt festgehalten: Unmittelbar an der Landestraße besteht ein Lärmschutzwall, welcher eine abschirmende Wirkung darstellt. Da das Planungsgebiet weiters tiefer als die Landesstraße liegt, wirkt auf den Änderungsbereich eine geringere Immissionsbelastung ein. Zudem ist durch eine vorgelagerte Bebauung (2 Baureihen) eine weitere Minderungsmaßnahme vorhanden. Für die Gemeinde liegen somit nachvollziehbare Tatbestände vor, welche die Ausweisung als Entwicklungspotential für eine Wohnbebauung rechtfertigen. Die geforderte Nachweisführung zur Herstellung der Baulandeigenschaften wurde somit aufgezeigt. Hinsichtlich der Lage in der gelben Gefahrenzone liegt eine Stellungnahme mit vorgeschlagenen Maßnahmen der WLV Gebietsbauleitung vor. peyker. Seite 7

8 Erläuterungen zum Auffüllungsgebiet Gemäß 33 (3) Z. 2 Stmk. ROG 2010, können im Freiland Flächen als Sondernutzung Auffüllungsgebiet festgelegt werden, wenn es sich um kleinräumige, zusammenhängende mit mind. drei vor dem 1. Juli 2010 rechtmäßig errichteten Wohngebäuden bebaute Gebiete handelt, die weilerartige oder zeilenförmige Bebauungsstrukturen (welche eine visuelle Einheit darstellen) aufweisen, wobei zwischen den bestehenden Wohngebäuden eine oder mehrere Lücken vorhanden sind, diese unbebauten Lücken für Wohnbebauung eine Gesamtfläche von insgesamt höchstens m² aufweisen und für eine Wohnbebauung vorgesehen sind. Die Grundstücke Nr. 758/2 (Teilfl.), 768/1 (Teilfl.), 759 (Teilfl.), und die Baufl. Nr. 175 und.56 (Teilfl.), alle KG Untertal, im Gesamtflächenausmaß von ca m² werden von bisher Freiland (L) landwirtschaftlich genutzte Fläche nunmehr als Sondernutzung im Freiland Auffüllungsgebiet (SF- AF-Neu) gemäß 33 (3) Z. 2 Stmk. ROG 2010 festgelegt. Die Lücke umfasst ein Flächenausmaß von m². Für das Auffüllungsgebiet werden folgende Bebauungsgrundlagen gemäß 33 (3) Z. 2 Stmk. ROG 2010, geltend für alle Neubauten und für allfällige Zu-/ Umbauten der bestehenden Wohngebäude festgelegt: a) Baugrenzlinien/ bebaubare Bereiche: Die Situierung der Wohngebäude ist innerhalb der im Planwerk (Bebauungsgrundlagen) näher festgelegten Baugrenzlinien (bebaubare Bereiche) zulässig. Innerhalb der von Baugrenzlinien umschlossenen Bereiche können Wohngebäude unter Berücksichtigung der Bestimmungen des 13 Stmk. BauG 1995 idgf frei situiert werden. b) Bebauungsweise: Als Bebauungsweise wird für Hauptgebäude die offene Bebauungsweise festgelegt. c) Zulässige Gesamthöhe der Gebäude/ Geschossanzahl: Die max. zulässige Gesamthöhe der Gebäude wird mit 11,0 m festgelegt. Die zulässige Geschossanzahl wird mit mind. 1 oberirdischen Geschoß mit Dachgeschoß und max. 2 oberirdischen Geschossen festgelegt. d) Dachform: Als Dachform wird das Satteldach festgelegt. Die Dachneigung wird mit mind. 15 und höchstens 35 festgelegt. Zulässige Dacheindeckungsmaterialien sind graue Dacheindeckungen. e) Fassadengestaltung: Die Fassadengestaltung ist als Putzfassade und/ oder Holzfassade zulässig, wobei das Obergeschoß jedenfalls mit einer Holzverschalung auszuführen ist. Der gegenständliche Änderungsbereich des Auffüllungsgebietes Rochel befindet sich westlich des kleinräumigen Weilers Tetter/Rochel im Untertal. Die Zufahrt erfolgt über die Untertalstraße (Verkehrsfläche - öffentliches Gut, Gemeinde Rohrmoos Untertal). Der bestehende Siedlungsansatz weist eine zeilenartige Bebauung nördlich der Untertalstraße auf. Für die bestehende Baulücke innerhalb der weilerartigen Bebauung, zwischen dem Wohnobjekt auf Grdst. Nr. 758/2 im Westen und dem Wohnobjekt auf Grdst. Nr. 759, wird im Rahmen der Auffüllungsgebietsfestlegung eine gebietstypische Einfamilienwohnhausbebauung ermöglicht. Die Einfamilienwohnhausbebauung nördlich der Untertalstraße besteht somit aus 3 für die Beurteilung relevanten Einfamilienwohnhäusern, welche eine weilerartige Bebauungsstruktur aufweisen und somit eine visuelle Einheit für sich darstellen. Der Bereich umfasst ein Flächenausmaß von ca m² und ist als kleinräumiges Gebiet zu charakterisieren. Alle Wohngebäude wurden vor dem 1. Juli 2010 rechtmäßig errichtet. peyker. Seite 8

9 Zwischen den bestehenden Wohnbebauungen ist eine unbebaute Lücke, welche für neue Wohngebäude herangezogen werden kann, vorhanden. Die Gesamtfläche der unbebauten Lücken beträgt ca m² und unterschreitet somit die max. zulässige Gesamtfläche für unbebaute Lücken von m². Weiters darf gemäß den Bestimmungen des Stmk. ROG 2010 ein Auffüllungsgebiet nur dann festgelegt werden, wenn die Baulandvoraussetzungen gemäß 28 (2) bzw. die Voraussetzung zur Festlegung von vollwertigem Bauland gemäß 29 (2) Stmk. ROG 2010 erfüllt werden. Für die Grundstücksflächen entlang der Untertalstraße liegen aufgrund der naturräumlichen Voraussetzungen keine Hinderungsgründe hinsichtlich einer Baulandeignung vor. Hinderungsgründe aufgrund der Bodenbeschaffenheit, aus Gründen des Grundwasserstandes (Vernässung) oder einer Hochwassergefährdung sowie aufgrund von Steinschlag oder Rutschungen sind nicht bekannt. Da nach Lückenschluss der bestehenden Baulücke die weilerartige Bebauung nördlich der Untertalstraße eine einheitliche visuelle bauliche Struktur bildet, ist diese Baulücke auch aus Gründen des Orts-, Straßen- und Landschaftsbildes nicht von einer Bebauung freizuhalten. Gemäß 29 (2) dürfen nur Grundstücksflächen als vollwertiges Bauland festgelegt werden, die eine dem Stand der Technik entsprechende Abwasserreinigung aufweisen oder sich diese im Bau befindet, die keinerlei beabsichtigten Nutzung widersprechenden Immissionsbelastungen (Lärm, Luftschadstoffe, Erschüttungen, Geruchsbelästigungen udgl.) unterliegen und in denen keine Maßnahmen zur Beseitigung städtebaulicher oder hygienischer Mängel sowie zur Vermeidung der Gefährdung der Sicherheit oder gesundheitsschädliche Folgen erforderlich sind. Die Bauplätze entlang der Untertalstraße sind zur Gänze an ein dem Stand der Technik entsprechendes Kanalnetz angeschlossen (gemeinschaftliche Kläranlage). Eine Versorgung mit Trinkwasser ist über ein privates Wasserleitungsnetz möglich. Eine Versorgung mit Strom ist über das bestehende Leitungsnetzt die STEWEAG - STEG GmbH vorhanden. Bebauungsgrundlagen: Gemäß den Bestimmungen des 33 (3) Z. 2 sind für das gesamt Auffüllungsgebiet Bebauungsgrundlagen im Wortlaut festzulegen, dies insbesondere um sicherzustellen, dass die zukünftige Lückenbebauung zusammen mit den baulichen Beständen eine visuelle Gesamteinheit bildet. Aus diesem Grunde wurde eine Bestandsaufnahme am vor Ort durchgeführt und die bestehenden Gebäude dokumentiert. peyker. Seite 9

10 Die Baugrenzlinien werden aufgrund der gegebenen Auffüllungsgebietsfestlegung festgelegt. Die bestehenden Wohngebäude weisen zwei Vollgeschosse mit Dachgeschoss bzw. ein Geschoss mit ausgebautem Dachgeschoß auf. Aus diesem Grunde wird zur Beibehaltung des gegebenen Orts-, Straßenund Landschaftsbildes die Geschossanzahl mit max. 2 oberirdischen Geschossen bei einer zulässigen Gesamthöhe der Gebäude von 11,0 m (unter Berücksichtigung der Neigung des natürlichen Geländes) festgelegt. Die prägende Dachform der bestehenden Wohngebäude entlang der Untertalstraße stellt das Satteldach dar. Aus diesem Grunde wird als Dachform das Satteldach mit einer Dachneigung von mind. 15 und höchstens 35 festgelegt. Die Firstrichtung der bestehenden Gebäude ist sowohl in Nord-Süd Richtung bzw. Ost-West Richtung orientiert. Als Dachdeckungsmaterial überwiegen graue Dacheindeckungen (Dachschindeln o.ä. Eternit). Die Fassaden der Wohngebäude bestehen meist aus Putzfassaden bzw. weisen zum Teil in den Obergeschossen Holzverschalungen auf. Die Dach- und Fassadengestaltung wird entsprechend den bestehenden Gebäuden in den Wortlaut der Verordnung aufgenommen, um ein nach außen einheitliches Erscheinungsbild der bestehenden und zukünftigen Bebauung zu gewährleisten und so das bestehende Orts-, Straßen- und Landschaftsbild beizubehalten. Auf die Festlegung einer Hauptfirstrichtung wird aufgrund der bereits bestehenden, unterschiedlich ausgerichteten Gebäudebestände verzichtet. peyker. Seite 10

11 Erläuterungen zu Ersichtlichmachungen Abstände zu Hochspannungsleitungen: Bei Bauführungen im Nahbereich von Starkstromfreileitungen ist zur Festlegung der Schutzabstände zu Bauwerken die ÖVE/ÖNORMEN EN 50110, EN und E 8850 heranzuziehen sowie im Bedarfsfalle die Vertretung des Energieversorgungsunternehmens (Leitungsbetreiber) verbindlich beizuziehen. Die jeweiligen Sicherheitsbereiche (Einhaltung der Achsabstände zu den Starkstromfreileitungen) einzuhalten. Der Verlauf der 30 KV Leitungen (Leitungsbetreiber Stromnetz Steiermark (vormals Steweag - Steg)) wurde gem. der digitalen EN 50110, und E8850 Leitungspläne ersichtlich gemacht. Die Achsabstände umfassen 2 x 7m, gemessen von der Leitungsachse. Hochwassergefährdungen / Gefahrenzonen: Kompetenzbereich der Wildbach- und Lawinenverbauung: Für die Gemeinde Rohrmoos - Untertal besteht ein Gefahrenzonenplan gem. Erlass des BMfLF, GZ: /04 VC 6a/99 vom Als Hochwasser-Sanierungsgebiete sind überwiegend bebaute Baulandflächen innerhalb Gelben Wildbachgefahrenzonen ausgewiesen. Bei Bauführungen im Nahbereich von Wildbächen bzw. innerhalb von Wildbachgefahrenzonen und Hinweisbereichen, ist die zuständige Dienststelle (Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Enns- und Salzatal) verbindlich beizuziehen. Laut Gefahrenzonenplan gibt es im Gemeindegebiet von Rohrmoos - Untertal folgende Gefährdungsbereiche durch Wildbäche und Lawinen: Wildbäche im raumrelevanten Bereich: Andenbacherbach, Angerergrabenbach, Judbachl, Kahrbach, Obertalbach, Untertalbach Wildbäche im nicht raumrelevanten Bereich: Duisitzkarbach, Eiskarbach, Entingergrabe, Freimoosbach, Fuchsbach, Gföller Bach, Gschwandgrabenbach, Hinkergrabenbach, Herzmaier-Schladmingbach, Hollerkar Bach, Huberalm Bach, Hundsgraben Bach, Kaltenbach, Koglmannbach, Lahnriesenbach, Lämmerkarbach, Lehenbach, Leitenbachl, Neualmbach, Patzenalmbach, Riesachbach, Rittesser Bach, Starchlbachl, Schiliftbach, Schwimmbadbach, Seekarbach, Seltenbach, Stegerbach, Steinreisenbach, Stögergraben, Talbach, Tonlehenbach, Trenkenbach, Tieftalbach, Wandgraben-Bach, Wasserfallrinnenbach, Wildkarbach, Windbacher Bach Lawinengebiete (alle im nicht raumrelevanten Bereich): Anderbrandrinnelawine, Astachbrandrinnelawine, Bränkarrinnelawine, Bromrieslahn, Edelweißwandlawine, Eschachrinelawine, Fallkarlaeine, Faschkarrinnelawine, Fenzenrinnelawine, Fischerrinnenlawine, Gassenalmrinnealwine, Geierrinnelawine, Güne-Rinnelawine, Guschenlawine, Hahnkamplawine, Hasenkarlawine, Herzmaierkarlawine, Hintere Hochkarlawine, Hochkarlawine, Holdenrinnelawine, Hüttenrinnelawine, Kaltenbachlawine, Kerschbaumeralmlawine, Krügerlahn, Lahnreisellawine, Lämmerkaralmlawine, Leutachrinnelawine, Neumaierrinnelawine, Patzenkarlawine, Rittismahderinnelawine, Rossfeldlawine, Rosskopflawine, Schneiderrinnelawine, Staudigrinnelawine, Stegerkarlawine, Stiegelrinnelawine, Tiefentalrinnelawine, Totlochrinnelawine, Ulmmahderrinnelawine, Waldhäuslrinnelawine, Wasserfallrinnelawine, Weiße-Wanderrinnelawine, Wierlandrinnelawine, Wildkargrabenlawine, Zeislehenrinnelawine, Weißwandrinnelawine peyker. Seite 12

12 Im Forstgesetz 1975 idgf sind folgende Bestimmungen im Hinblick auf Sanierungsgebiete Hochwasser bzw. auf Gefährdungszonen und Hinweisbereiche definiert: Rote Gefahrenzonen umfassen jene Flächen, die durch Wildbäche oder Lawinen derart gefährdet sind, dass ihre ständige Benützung für Sieldungs- und Verkehrszwecke wegen der voraussichtlichen Schadenswirkungen des Bemessungsereignisses oder der Häufigkeit der Gefährdung nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist. Bei allen anderen baulichen Vorhaben (zb Zu- und Umbauten) ist ein Gutachten der Wildbach- und Lawinenverbauung einzuholen. Rote Gefahrenzonen entsprechen einem Bauverbot für die Errichtung von Objekten, die dem Aufenthalt von Menschen oder Tieren dienen. Gelbe Gefahrenzonen umfasst alle übrigen durch Wildbäche oder Lawinen gefährdeten Flächen, deren ständige Benützung für Siedlungs- oder Verkehrszwecke infolge dieser Gefährdung beeinträchtigt ist. Die Gefährdung kann dabei von einer bloßen Belästigung zb durch Überflutung geringen Ausmaßes bis hin zur Beschädigungsgefahr für Gebäude und Lebensgefahr auf den Verkehrswegen reichen. Gelbe Gefahrenzonen entsprechen daher einem Baubeschränkungsbereich in welchen in einzelnen Bereichen ein Schutz von Objekten sinnvoll möglich ist. Die Beiziehung des Vertreters der Wildbach- und Lawinenverbauung, welcher die nach den örtlichen Gegebenheiten notwendigen Bauauflagen vorschreibt ist bei allen Bauvorhaben innerhalb dieser Zonen erforderlich. Braune Hinweisbereiche sind Bereiche, hinsichtlich derer anlässlich von Erhebungen festgestellt wurde, dass sie vermutlich anderen als von Wildbächen und Lawinen hervorgerufenen Naturgefahren, wie Steinschlag oder nicht im Zusammenhang mit Wildbächen oder Lawinen stehenden Rutschungen ausgesetzt sind. Die Beiziehung des Vertreters der Wildbach- und Lawinenverbauung, welcher die nach den örtlichen Gegebenheiten notwendigen Bauauflagen vorschreibt, ist bei allen Bauvorhaben innerhalb dieser Zonen erforderlich. Kompetenzbereich der Bundeswasserbauverwaltung: Im Flächenwidmungsplan Nr. 5.0 wurde Hochwasserabflussuntersuchung (Enns) HQ 30 /HQ 100, erstellt von DonauConsult Zottl&Erber (2005) ersichtlich gemacht. Die ersichtlich gemachten Hochwasseranschlagslinien erstrecken sich entlang der Enns und betreffen den kleinräumigen Baulandbereich Scheicher Brücke. Auf die Parteienstellung bei etwaigen Bauvorhaben im Nahbereich der im Kompetenzbereich der BBL Liezen liegenden Gewässer wird hingewiesen. Für die Errichtung von Bauten und Anlagen innerhalb der Grenzen des 30-jährlichen Hochwasserabflussgebietes (HQ 30 -Zone) ist jedenfalls die wasserrechtliche Bewilligung einzuholen. Gegenüber den im Flächenwidmungsplan 4.0 eingetragenen Hochwasser-Anschlagslinien ergeben sich teilweise Vergrößerungen und Veränderungen der HQ 30 - bzw. HQ 100 -Bereiche. Wasserwirtschaftliche Vorbehaltsflächen entlang der Enns sind identisch mit der HQ 30 Überflutungsfläche und werden deshalb nicht gesondert im Flächenwidmungsplan dargestellt. peyker. Seite 13

13 Sachprogramm zur Entwicklung der Siedlungsräume Gemäß 4 Abs.1 des Programms zur hochwassersicheren Entwicklung der Siedlungsräume, LGBl. Nr. 117/2005, sind folgende Bereiche von Baugebieten und von solchen Sondernutzungen im Freiland, die das Schadenspotenzial erhöhen und Abflusshindernisse darstellen (wie z.b. Auffüllungsgebiete) sowie von Neubauten freizuhalten: 1. Hochwasserabflussgebiete des HQ 100, 2. Rote Gefahrenzonen der nach den forstrechtlichen Bestimmungen erlassenen Gefahrenzonenplänen, 3. Flächen, die sich für Hochwasserschutzmaßnahmen besonders eignen und blaue Vorbehaltsbereiche der nach den forstrechtlichen Bestimmungen erlassenen Gefahrenzonenplänen und 4. Uferstreifen entlang natürlich fließender Gewässer von mindestens 10 m gemessen ab der Böschungsoberkante (im funktional begründeten Einzelfall auch darüber hinaus). Abweichend von o.a Bestimmungen sind Zubauten gemäß den Freilandbestimmungen des Stmk ROG 2010 sowie Baulandausweisungen im Hochwasserabflussgebiet des HQ 100 unter bestimmten Voraussetzungen als Ausnahmen möglich. Im Falle von Baulückenschließungen geringen Ausmaßes können abweichend Ausnahmen gewährt werden, wobei die ökologische Funktion des jeweiligen Uferstreifens zu berücksichtigen ist. Zur Sicherstellung der ökologischen Funktionsfähigkeit sowie Freihaltung der Uferzonen im Sinne des WRG 1959 idgf und im Sinne des Sachprogrammes zur hochwassersicheren Entwicklung der Siedlungsräume (LGBl. Nr. 117/2005) wird in Wohnsiedlungs-, Industrie- und Gewerbegebieten ein mind. 10 m breiter, vor jeglicher Bebauung freizuhaltender Streifen, gemessen ab der Böschungsoberkante, vorgeschrieben. Bedingt durch bestehende Siedlungsräume ist die Einhaltung dieses Mindestabstandes in dichter verbauten Siedlungsgebieten nicht möglich bzw. sind in Gebieten mit dichterer Bebauungsstruktur Ausnahmen von dieser Regelung zu gewähren - eine Unterschreitung der Freihaltezone ist in Ausnahmefällen unter Beiziehung des Bezirksnaturschutzbeauftragten der Baubezirksleitung zulässig. Bestände vor Rechtskraft der o.a. Verordnung bleiben von diesen Maßnahmen unberührt. Uferstreifen im Ausmaß von 10 m entlang von öffentlichen Gewässern, gemessen ab der Böschungsoberkante, gelten gem. Regionalem Entwicklungsprogramm Liezen als Grünzonen, die Festlegung von Bauland und Sondernutzungen in Grünzonen ist nicht zulässig. Für Baulückenschließungen können Ausnahmen gewährt werden. Entsprechend den wasserwirtschaftlichen Planungsinteressen ist es zur Verringerung jeglicher Hochwassersituation sowie zur Sicherstellung des Wasserhaushaltes erforderlich, möglichst viel unbehandeltes Meteorwasser an Ort und Stelle zurückzuhalten und zur Versickerung zu bringen. Nur bei Überlastung von diesbezüglichen Anlagen (Flächen, Mulden-, Becken-, Retentionsraumversickerung, Filtermulden, Regenrückhaltebecken, Retentions- und Filterbecken etc.) ist eine gedrosselte Einleitung in Vorfluter zulässig. Belastete Meteorwässer müssen, sofern nicht eine Einleitung in die Kanalisation gefordert ist, vor Versickerung dem Stand der Technik entsprechend gereinigt werden. Hinsichtlich der hydraulischen Bemessung, Bau und Betrieb von Regenwassersickeranlagen wird auf die Ö- NORMEN B2506-1und B sowie auf das ÖWAV Regelblatt 35 und das DWA Regelblatt A 138 verwiesen. peyker. Seite 14

14 Geruchsemissionen aus der Landwirtschaft: Im gesamten Gemeindegebiet von Rohrmoos - Untertal befinden sich zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe. Die von ihnen ausgehenden Geruchsemissionen wurden im Zuge der Revision des Flächenwidmungsplanes Nr. 5.0 ermittelt. So können eventuell auftretende potentielle Konflikte mit angrenzender bzw. heranrückender Wohnbebauung aufgezeigt werden. Grundlage für die Berechnung der Geruchsemissionen aus der Landwirtschaft kreise bildet die Erhebung des Viehbestandes durch die Gemeinde Rohrmoos - Untertal. Der Radius des Geruchskreises ist v. a. abhängig von Tierart und -anzahl. Die diesbezügliche Formel wurde gemäß Vorläufige Richtlinie zur Beurteilung von Immissionen aus der Nutztierhaltung in Stallungen, Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie, 1995 von SCHAUBERGER G. u. a. angewandt. Die Emissionsradien (Geruchsschwelle und Belästigungsbereich)) wurden anhand der o.a. Berechnungsmethode je Betrieb ermittelt (worst-case-szenario) und in die beiliegende Tabelle eingetragen. Bei Neu-, Zu- und Umbauten im Bauland, welche sich im Einflussbereich von landwirtschaftlichen Betrieben befinden, soll zur Beurteilung der Geruchsimmissionen ein Umwelthygieniker beigezogen werden um den exakten Einflussbereich zu ermitteln zu können Für eine eventuelle umwelthygienische Detailbeurteilungen ist nicht vom tatsächlichen Viehbestand sondern vom konsensgemäßen Viehbestand als Grundlage auszugehen. Sämtliche Tierhaltungsbetriebe im Gemeindegebiet weisen eine Geruchszahl von unter 20 (G<20) auf. Nähere Angaben zu den Betrieben (Geruchszahl, Belästigungsbereich, Geruchsschwellenabstand) sind in beiliegender Liste angeführt. Lärmbelastung allgemein: Als Lärm-Sanierungsgebiete sind überwiegend bebaute Baulandflächen im Einflussbereich von lärmemittierenden Verkehrsträgern ausgewiesen, wo es zu einer Überschreitung der Planungsrichtwerte/ Immissionsrichtwerte für die jeweilige Baulandkategorie kommt. Aufgrund des Fehlens aktueller Messdaten erfolgt keine grundstücksscharfe Festlegung von Lärmsanierungsgebieten entlang der emittierenden Verkehrsträger. So sind die Gebäude in Wohngebieten entlang der emittierenden Verkehrsbänder als Sanierungsgebiete anzusehen, wobei die für die örtliche Raumplanung maßgebenden schalltechnischen Grundlagen gelten. Für alle als Bauland festgelegten, kleineren unbebauten Grundflächen ist im jeweiligen Anlassfall zu überprüfen, ob die für die örtliche Raumplanung maßgebenden Planungsrichtwerte abhängig von der Baulandkategorie bzw. der Nutzung erreicht werden. Alle Wohnbaulandbereiche innerhalb der 50dB-Isophone der Bahn im Ortsteil Höhenfeld sind als Sanierungsgebiet-Lärm festgelegt. Baumaßnahmen innerhalb dieser Bereiche bedürfen der Einholung eines immissionsschutztechnischen Gutachtens als Grundlage für die Festlegung der erforderlichen Lärmschutzmaßnahmen. Es gelten gemäß ÖNORM S 5021 folgende Grenzwerte: Baulandkategorie: Tagwerte (6:00 Uhr bis 22:00 Uhr) Nachtwerte (22:00 Uhr bis 06:00 Uhr) Reines Wohngebiet, Ferienwohngebiet 50 db LA,Eq 40 db LA,Eq Allg. Wohngebiet, Dorfgebiet 55 db LA,Eq 45 db LA,Eq Kern-, Büro- und Geschäftsgebiet 60 db LA,Eq 50 db LA,Eq Erholungsgebiet 40 db LA,Eq 30 db LA,Eq peyker. Seite 15

15 Als für das Gemeindegebiet maßgebliche Emittenten kommen die Landesstraßen B 320 (außerhalb des Gemeindegebietes jedoch trotzdem maßgeblicher Einfluss) und die Landesstraße L 722, 723 und 724 sowie die ÖBB Bahnstrecke Selzthal Bischofshofen in Betracht. Straße Abschnitt DTV LKW Anteil in % B 320 Ennstalstraße Preunegg - Schladming % L 722 Rohrmooserstraße Schladming - Rohrmoos % Rohrmoos - Hochwurzen % L 723 Untertalstraße gesamter Verlauf % L 724 Planaistraße gesamter Verlauf % Quelle: Amt der Stmk. Landesregierung, A 16 Verkehr und Landeshochbau, DTV Werte 2011 Abbildung: Grenzwert -Abstand des Immissionsortes zur Straßenachse (Lärmschutz und Lärmsanierung: Leitfaden für die Raumplanung, Amt der Stmk. Landesregierung) Die Berechnung zur Lärmbelastung dient zur Abschätzung der Lärmsituation bei freier Schallausbreitung durch den Kfz-Verkehr. In konkreten Fällen können erhebliche Abweichungen auftreten die durch entsprechende Einzelgutachten nachzuweisen sind. Baulandbereiche im Nahbereich der B320 sind als Sanierungsgebiete-Lärm anzusehen. Lärmbelastung Schienenverkehr Eine Lärmbelastung ergibt sich durch die eingleisige ÖBB-Linie Selzthal Bischofshofen im Siedlungsbereich Scheicher - Brücke. Die Isophonen gemäß Schienenlärmkataster für das Bundesland Steiermark 1996 (Dauerschallpegel in 5m über Grund unter Berücksichtigung eines 5 db Schienenbonus, Nacht, Prognosen für das Jahr 2000) sind im Flächenwidmungsplan 5.0 ersichtlich gemacht. Neuere Daten liegen nicht vor. peyker. Seite 16

16 Lärmbelastung Straßenverkehr Aufgrund des Fehlens aktueller lärmtechnischer Untersuchungen entlang der Landesstraße B 320, der L 722, L 723 und L 724 erfolgt keine parzellenscharfe Festlegung von Lärmsanierungsgebieten entlang dieser übergeordneten Verkehrsträger. Zur besseren Orientierung erfolgte auf Basis der Methode freie Schallausbreitung eine Ersichtlichmachung der 45db Lärmkurve (Nachtwerte) ohne rechtliche Verbindlichkeit. Daher ist im jeweiligen Anlassfall zu prüfen, ob die festgelegten Schwellenwerte bzw. Planungsrichtwerte, bezogen auf die beabsichtigte Nutzung im Sinne des 30 (1) Stmk. ROG 2010, auf dem zu bebauenden Grundstück eingehalten werden. Bei Vorliegen einer Überschreitung dieser sind bei Neu-, Zu- und Umbauten entsprechende aktive oder passive Lärmschutzmaßnahmen durch die Baubehörde vorzuschreiben und zu berücksichtigen. Lärmschutzmaßnahmen in Form von Geschwindigkeitsbeschränkungen bestehen entlang der B 320 in folgenden Abschnitten: Schladming Pichl Abschnitt Geschwindigkeit 80 km/h bzw. 100 km/h Auf den Landesstraßen L 722, L 723 und L 724 besteht eine Geschwindigkeitsbeschränkung in verbauten Gebieten von 50 km/h und auf Freilandstrecken von 70km/h. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens und der geringen zulässigen Geschwindigkeit kommen die Lärmisophonen an in Abschnitten der L 722 und 723 teilweise im Bereich der Straßengrundstücke zu liegen. Richtfunkstrecken Bei Richtfunkstrecken dürfen Gebäude/ Bauwerke die Höhe der untersten Antennenbrücke nicht überragen. Schutzabstand zur Landesstraße Bauführungen innerhalb des Schutzabstandes von Landesstraßen von 15m (gem. Landesstraßenverwaltungsgesetz (LStVG) 1964 idgf) bedürfen einer Zustimmung der Straßenverwaltung. Im Zuge von Individualverfahren ist die zuständige Baubezirksleitung beizuziehen bzw. ist eine Ausnahmebewilligung ist zu erwirken. Altlastenverdachtsflächen: Im Flächenwidmungsplan Nr. 5.0 sind Standorte bestehender und potentieller Altablagerungen gem. Verdachtsflächendatenbank (Evidenz), FA 17C, Bekanntgabe der FA 17C vom , GZ: FA17C ersichtlich gemacht. - Lfde. Nr. 12/66, (A*E) (ALTL), Grdst. Nr. 763, 764/2, KG Rohrmoos Eine genauere Abschätzung und Beurteilung der dargestellten Altlastenverdachtsflächen, die im Verdachtsflächenkataster des Landes Steiermark geführt werden ist im Zuge nachfolgender Individualverfahren (Bauverfahren) verbindlich vorzunehmen. Die Erfassung, Abschätzung und Bewertung von allfälligen Altlasten sowie erforderliche Maßnahmen zur Sicherung oder Sanierung haben nach den geltenden Bestimmungen des Altlastensanierungsgesetz (ALSAG) zu erfolgen. peyker. Seite 17

17 Maßnahmen zur Bodenpolitik - Baulandmobilisierung Bereits in der Novelle zum Stmk. Raumordnungsgesetz 2003 wurden Maßnahmen zur aktiven Bodenpolitik formuliert, die von der Gemeinde im Flächenwidmungsplan zur Verwirklichung der angestrebten Entwicklungsziele, insbesondere zur Vorsorge von Wohnungen und Betrieben, entsprechend dem zu erwartenden Bedarf, einzusetzen sind. Diese Baulandmobilisierungsmaßnahmen sind ein wichtiges bodenpolitisches Mittel für die Gemeinde, um nicht zur Verfügung stehendes, gut geeignetes Bauland (gehortetes Bauland) zum Zwecke einer Bebauung zu mobilisieren. Damit soll die weitere Neuausweisung von zusätzlichem Bauland verringert werden und die damit verbundenen Mehrkosten an Infrastrukturausgaben eingedämmt werden. Die Gemeinde hat sich für die Festlegung von Maßnahmen gem. 35 Stmk ROG zur Baulandmobilisierung (privatwirtschaftliche Maßnahmen- Baulandverträge) entschlossen. Die touristische Entwicklung der Gemeinde und die attraktive naturräumliche Lage in der Dachstein - Tauernregion machen die Gemeinde als Wohn- und Freizeitwohnsitz sehr beliebt. Dies führt einerseits zu einer Erhöhung der Grundstückspreise und andererseits zu einer Verknappung des ohnehin nur sehr eingeschränkt ausgewiesenen Baulandes und für die ortsansässige Bevölkerung. Im ggst. Bereich soll in Verbindung mit den Maßnahmen zur aktiven Bodenpolitik ein Baulandmodell für Einheimische umgesetzt werden. In Abstimmung mit dem Grundstückseigentümer wurde vereinbart, dass für die gesamten Grundstücksflächen eine Option eingeräumt wird, welche es der Gemeinde ermöglicht, die Grundstücke selbst zu bebauen oder an Dritte weiter zu geben. Für folgende Flächen wurde eine Baulandvereinbarung im Sinne 35 abgeschlossen: KG Gst.-Nr.: Fristenlauf Rohrmoos (Stocker) Rohrmoos (Hutegger) Rohrmoos (Waldgenossenschaft) Rohrmoos (Ahornweg) 446/2 (Teilfl.) - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Flächenwidmungsplan 753/3 - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Flächenwidmungsplan 918/81, 981/82, 918/83, 918/84, 918/85, 918/ , 1150 (jeweils Teilf.) - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Flächenwidmungsplan - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Bebauungsplan Rohrmoos (Schwab) 183/2 (Teilfl.) - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Bebauungsplan Rohrmoos (Kraml) 1019/1, 1003/2 (jeweils Teilf.) - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Flächenwidmungsplan Jene Flächen, welche ein Flächenausmaß von über 3.000m² aufweisen und für welche keine vertraglichen Mobilisierungen zustande gekommen sind, wurden mit einer Bebauungsfrist belegt. Diese Bereiche umfassen vorwiegend bestehende unbebaute Gewerbegebiete und Ferienwohngebiete sowie zentrale Flächen für Wohnen im Ortszentrum (Haus West). Weiters bestehen für diese Flächen Hinderungsgründe, welche nicht im Wirkungsbereich des Eigentümers liegen und haben daher die Bebauungsfristen aufschiebende Wirkung. Der Eintrittszeitpunkt sowie die Rechtsfolgen für den Fall des fruchtlosen Fristablaufes werden in folgender Tabelle dargestellt. Für folgende Flächen wird eine Bebauungsfrist verordnet: KG Rohrmoos (Reiter) Grdst. Nr. 716/3 (Teilfl.) Fläche in m² FWP-Ausweisung Fristenlauf und Rechtsfolge nach Fristablauf BF-E 0,2-0,8 - Beginn des Fristenlaufes ab Rechtskraft Bebauungsplan - Beibehaltung im Bauland, Pönalzahlung peyker. Seite 18

18 Beschränkungszone für Zweitwohnsitze Entsprechend dem 30 (2) Stmk ROG 2010 ivm 14 Stmk Grundverkehrsgesetz idgf wird das gesamte Gemeindegebiet mit Ausnahme jener Teilflächen die der Baugebietskategorie Ferienwohngebiet gem. 30 (1) Z. 10 Stmk ROG 2010 zugeordnet sind, als Beschränkungszone für Zweitwohnsitze festgelegt. Die Gemeinde vertritt die Ansicht, dass neue Zweitwohnsitze im Gemeindegebiet zu einer weiteren Verknappung und Verteuerung von Bauland führen würden. Darüber hinaus tragen Ferienwohngebiete keinen nennenswerten Beitrag zur lokalen Wertschöpfung bei, belasten die kommunalen Budgets, schaffen im Vergleich zu gewerblichen touristischen Baugebieten kaum Arbeitsplätze und werden nur temporär genutzt. Baulandzonierung Die Baulandzonierung ist im Baulandzonierungsplan dargestellt und als Teil des Flächenwidmungsplanes anzusehen. Die festgelegte Baulandzonierung für die einzelnen Aufschließungsgebiete gemäß 3 (2) ist auf Grund von öffentlichen Interessen (wirtschaftliche und siedlungspolitische Interessen) Voraussetzung für die Aufhebung der Aufschließungsgebiete: Für nachfolgende - großteils unbebaute - Planungsgebiete gem. 3 (2) des Wortlautes - Aufschließungsgebiete A4, A5, A6 gem. 3 (2) ist die Erstellung eines Bebauungsplane zum Zwecke zur Erreichung einer Siedlungsstruktur nach raumplanerischen Zielsetzungen sowie zur besonderen Umsetzung der siedlungspolitischen Interessen hinsichtlich - einer bestmöglichen Integration in das Orts- und Landschaftsbild, - der Höhenentwicklung und des Maßes der baulichen Nutzung, - der Abstimmung der Bebauung an das Gelände - sowie weiterer siedlungspolitischer Interessen (vgl. Wortlaut) festgelegt. Für nachfolgende Gebiete, ist die Umsetzung geltender Planungsinstrumente zum Zwecke zur Erreichung einer Siedlungsstruktur nach raumplanerischen Zielsetzungen erforderlich ist: - Aufschließungsgebiet A2 gem. 3 (2) Angeführt wird, dass die Erstellung des Bebauungsplanes nicht gleichzeitig die Erfüllung sämtlicher Aufschließungserfordernisse bedeutet. Für großteils bebaute Gebiete im vollwertigen Bauland ist keine Bebauungsplanung festgelegt. Die Erstellung von Bebauungsplänen ist in diesen Gebieten nicht zielführend, da etwaige Bauvorhaben derzeit nicht absehbar sind und wenn, dann nur punktuell erfolgen. Im Anlassfall - bei Bauvorhaben (Zu-, Um- und Neubauten) in diesen Gebieten - kann die Baubehörde im Zuge des Bauverfahrens jedoch raumordnungsfachliche Gutachten einholen, wenn den Anforderungen an die Planung im Hinblick auf das Straßen-, Orts- und Landschaftsbild nicht entsprochen wird (gemäß 43 Stmk BauG). Planungsinstrument (Bebauungspläne, Bebauungsrichtlinien) auf Basis vorangegangener Flächenwidmungspläne wurden zwischenzeitlich teilweise aufgehoben bzw. behalten weiterhin ihre Gültigkeit und sind die angeführten Bestimmungen im Zuge nachfolgender Individualverfahren einzuhalten. Gelt. Bebauungsrichtlinien sind im Anlassfall auf die Bestimmungen des ROG 2010 anzupassen (Vermerk: anpassungsbedürftig im BLB Zonierungsplan). peyker. Seite 19

19 Bezeichnung KG Grdst. Nr. Verfasser GZ Rechtskraft VO Prüfung Gültigkeit BPL Flechl l Rohrmoos 721/1,720/1, 717/2, 723/1 (TF) BPL Zaiser Abel Rohrmoos 704/1, 704/2, 704/5, 704/6, 704/7,702, 717/4, 708, 717/5,723/6 BPL Bergkristall Rohrmoos 730/1, 716/3, 730/2, 723/5, 712/1, 723/7, BPL Kindergarten BPL Maresihaus Rohrmoos 730/1, 716/3, 730/2, 723/5, 918/76, 918/77, 918/78, 918/79 Rohrmoos 739/13, 739/2, 739/3, 739/4, 739/10, 739/5, 739/11, 739/8, 739/12, 739/14, 736/9, 739/6 Peyker RO U BP 01/93 wurde aufgehoben Peyker RO U BP 02/ im Zuge REV 5 aufgeboben Peyker ersetzt durch RO U BP 03/93 11 BPL Kindergarten Peyker RO BP02/ im Zuge REV 5 aufgeboben Bezeichnung im FWP 5.0 Peyker RO U BP 04/ B 2.00 r BPL SchlößI im Zuge REV 5 Rohrmoos 575/4 Peyker RO U BP 05/ Siedlung aufgeboben BRL Erlbacher Rohrmoos 390/6 (TF) Peyker RO BBR 01 11/ R 3.00 r BPL Tritscher/ im Zuge REV 5 Rohrmoos 567/6, 567/7 Peyker RO U BP 01/95 Danklmaier aufgeboben BPL Rohrmoos 167/4 Peyker RO BP10/97 1 im Zuge REV 5 Obritzberger aufgeboben BPL Vogl Rohrmoos 167/10 Peyker ROHR BBP 03 im Zuge REV 5 Kadirow 04/01 Vogl aufgeboben Kadirow BRL Stocker Rohrmoos 436/5, 436/1 (TF), 436/3 TF Peyker ROHR BBR 03 06/00 Stocker im Zuge REV 5 aufgeboben BPL Sieberer Schwarz Untertal 465/9, 465/10, 465/13 Peyker RO BP 12/ im Zuge REV 5 aufgeboben

20 BPL Flechl II Rohrmoos 717/2, 717/11, 720/1, 720/3, 721/7, 723/9, 731/2, 731/3, 731/4, 731/5, 723/1, 713/2 BPL Flechl ll idf 1. Änd. Rohrmoos 717/2, 717/11, 720/1, 720/3, 721/7, 723/9, 731/2, 731/3, 731/4, 731/5, 723/1, 713/2 Peyker RO/U BP 02/98 1 Peyker ROHR BPL 03 12/04Flechl ll1.änd GZ: FA 13B R ; ersetzt durch 1. Änderung B 1.00 a BPL Harreiter Untertal 181/9 (Teilfl.) Peyker ROHR BPL 02 11/04Harreiter BPL Brandstätter Rohrmoos 1145, 1146/1, 1147 Peyker ROHR BPL 01 11/04Brandst GZ: FA 13B R1 4/ ; GZ: FA 13B 10.10R14/ ; B 5.00 r B 4.00 r BRL Bogner Rohrmoos 367/1 Peyker ROHR BBR 02 ersetzt durch 1. Änderung BRL Bogner idf 1. Änd. Rohrmoos 918/13, 367/1, 367/5, 367/6 Peyker ROHR BRL 01 11/061.Änd Bogner GZ: FA 13B 10.10R14/ ; R 2.01 r BRL Alpstegweg idf 1. Änd Rohrmoos 918/11,918/4, 918/57, 918/61, 918/63 Peyker ROHR BRL 02 11/06 Alpstegweg 1. Änd GZ: FA 13B 10,10R14/ ; R 1.01 r BPL Stubeck Rohrmoos 918/1 (Teilfl.) Peyker ROHR BPL 01 08/10 Stubeck B 3.00 a

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Stallbauten im Wandel der Zeit... Historik Vom Nestgeruch zum Großemittenten Relevante Emissionen aus Gebäuden zu Nutztierhaltung Geruchsintensive

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 -----, baukult / 2014-10-21 ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- zur Person: DI Günter Zowa Geschäftsinhaber von Ziviltechniker für Maschinenbau und Wirtschafts-Ingenieurwesen

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015

Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Stadtgemeinde Schwechat Politischer Bezirk Wien-Umgebung Land Niederösterreich Bebauungsvorschriften Rechtskraft ab 09.07.2015 Die allgemeinen Bebauungsvorschriften gelten im gesamten Gemeindegebiet der

Mehr

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Josef Kitzberger Büro Dr. Lengyel ZT GmbH Wien Villach - Skopje Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Management und Überwachung von Reinigungsmaßnahmen Rechtliche Grundlagen WRG 1959 50 und

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird

zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird Oktober 2012 Begutachtungsentwurf zu Zl. 01-VD-LG-1522/5-2012 Erläuternde Bemerkungen zum Entwurf eines Gesetzes, mit dem das Kärntner Wohnbauförderungsgesetz 1997 geändert wird I. Allgemeiner Teil Gemäß

Mehr

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Bericht des Rechnungshofes Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Inhalt Vorbemerkungen Vorlage an die Verbandsversammlung und den Landtag 1 Darstellung des Prüfungsergebnisses 1 Niederösterreich Wirkungsbereich

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld - Straßenausbaubeitragssatzung - Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau 2004 / 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Zweck... 3 Geltungsbereich... 3 Begriffe... 3 Erstwohnungsanteil... 4 An- und Ausbauten... 4

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

I. Gemäß 28 Abs. 1 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

I. Gemäß 28 Abs. 1 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen. 18.04.2014 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 18.04.2014 Geschäftszahl VGW-111/026/21900/2014 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seine Richterin Mag.

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben 16 RECHT Verlängerung der Frist zur Errichtung einer Fischaufstiegshilfe Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Die Fischpassierbarkeit von Querbauten gilt als wesentliches, unionsrechtlich vorgegebenes Ziel

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26.

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) 26. BImSchV Ausfertigungsdatum: 16.12.1996 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. der Landeshauptstadt Salzburg 28. Februar 2014 Folge 4/2014

Amtsblatt. Inhalt. der Landeshauptstadt Salzburg 28. Februar 2014 Folge 4/2014 P.b.b. 02Z032107M Erscheinungsort 5020 Salzburg Verlagspostamt 5020 Salzburg Amtsblatt der Landeshauptstadt Salzburg 28. Februar 2014 Folge 4/2014 Inhalt Flächenwidmungspläne... 2 Impressum... 2 Öffentliches

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden

Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz. 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden Der Landtag von Niederösterreich hat am beschlossen: NÖ Hundehaltegesetz 1 Allgemeine Anforderungen für das Halten von Hunden (1) Wer einen Hund hält, muss die dafür erforderliche Eignung aufweisen und

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Kopeinig ARCH+MORE ZT GmbH

Arch. Dipl.-Ing. Gerhard Kopeinig ARCH+MORE ZT GmbH SICHERUNG DER PLANUNGSQUALITÄTEN IN SENSIBLEN BEREICHEN MIT EINER HOHEN ENTWICKLUNGSDYNAMIK ERFAHRUNGSBERICHT AUS DEM ARCHITEKTURBEIRAT FÜR VELDEN AM WÖRTHERSEE Baukultur hat Tradition in Velden am Wörther

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4)

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Eidgenössische Arbeitsinspektion Erläuternder Bericht Revision der Verordnung

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 2118 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Arbeit (27. Ausschuß) über den Entwurf eines Gesetzes über die Lohnstatistik - Drucksache 1994 - A. Bericht

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten 842 Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten Gernot PAULUS, Stephan SCHOBER, Norbert SEREINIG, Thomas PIECHL, Marina RAUTER, Christof SEYMANN,

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Stand: 10. Dezember 2014

Stand: 10. Dezember 2014 FAQ;s betreffend die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 an Sportstätten nach Maßgabe des Abschnitts 2 Teil E der Richtlinie Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013 Stand:

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr