Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld"

Transkript

1 1 Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld Anspruch des I gegen K auf Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB I. Schuldübernahme des K von E gem. 415 I BGB 1. Schuldübernahmevertrag gem. 415 I BGB 2. Genehmigung gem. 415 I BGB 3. Einschränkung des 416 I BGB II. Übergang des Anspruchs der B auf I gem. 398 I BGB 1. Abtretungsvertrag gem. 398 BGB 2. Bestehen der Forderung im Zeitpunkt der Abtretung a) Abhängigkeit des Bestands der persönlichen Forderung von Ausgleichsanspruch (1) Vertraglicher Regressanspruch des I (2) Regressanspruch des I nach den 683, 670 BGB i Geschäftsbesorgung ii Fremdheit des Geschäfts (3) Regressanspruch des I nach 812 I 1 2.Fall BGB i Etwas erlangt ii Auf sonstige Weise iii Ohne rechtlichen Grund (a) Die Wertung des Insolvenzrechts (b) Die dem Wohnungskaufvertrag zugrundeliegende Risikoverteilung b) Zwischenergebnis 3. Bestehenbleiben der persönlichen Forderung III. Ergebnis Anspruch des I gegen K auf Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB I könnte einen Anspruch gegen K auf Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB haben. Ursprünglich haben B und E einen Darlehensvertrag gem. 488 BGB geschlossen, so dass B ein Darlehensrückzahlungsanspruch gegen E zustand. Wenn I nun diesen Anspruch gegen K geltend macht, müsste zunächst K an die Stelle des E getreten sein und sodann müsste der Anspruch der B auf I übergegangen sein. I. Schuldübernahme des K von E gem. 415 I BGB K könnte im Rahmen einer Schuldübernahme gem. 415 I BGB an die Stelle des E getreten sein. 1. Schuldübernahmevertrag gem. 415 I BGB Dazu ist zunächst ein entsprechender Schuldübernahmevertrag zwischen dem Schuldner und dem Übernehmer erforderlich. Der zwischen E und K geschlossene Wohnungskaufvertrag sah vor, dass ein Teil der Gegenleistung des K in Form seiner Übernahme der durch eine Grundschuld gesicherten Schuld des E gegenüber B geleistet wird. Somit haben sich beide Parteien in ihren Abreden in dem Wohnungskaufvertrag über den Übergang der Darlehensschuld von E auf K geeinigt. 2. Genehmigung gem. 415 I BGB Voraussetzung ist nach 415 I BGB weiterhin die Genehmigung des Gläubigers, also der B. Diese wurde von ihr erteilt. 3. Einschränkung des 416 I BGB Allerdings bestimmt 416 I BGB für eine hypothekarisch gesicherte Schuld, dass der Gläubiger die Schuldübernahme nur genehmigen kann, wenn der Veräußerer sie ihm mitteilt. Die Mitteilung kann nach 416 II BGB jedoch erst erfolgen, wenn der Erwerber als Eigentümer in das Grundbuch eingetragen ist. Stellt man nun die Grundschuld der Hypothek gleich, scheinen die Voraussetzungen für die Schuldübernahme nicht erfüllt zu sein. CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 1 von 6

2 2 [Anmerkung: Sowohl bei der Hypothek als auch bei der Grundschuld kommt als Belastungsgegenstand neben Grundstücken auch das Wohnungseigentum in Betracht (Palandt/Bassenge, 1113, Rz. 5 und 1191, Rz. 5)!] Allerdings ist 416 BGB eine Ergänzungsvorschrift zu 415 BGB. Insofern kann die Schuldübernahme trotz des missverständlichen nur in 416 I Satz 1 BGB auch ohne die Einhaltung der Voraussetzungen des 416 nach Maßgabe der 414, 415 erfolgen (Palandt/Heinrichs, 416, Rz. 2). K ist demnach durch die Schuldübernahme gem. 414, 415 BGB an die Stelle des E getreten und damit Schuldner der B aus 488 BGB geworden. II. Übergang des Anspruchs der B auf I gem. 398 I BGB I verlangt als Insolvenzverwalter über das Vermögen des E von K Zahlung von ,-. Er müsste also zunächst Anspruchsberechtigter sein. Der Anspruch steht, wenn er denn überhaupt besteht, der Insolvenzmasse zu. Die Insolvenzmasse ist gemäß 35, 36 I InsO grundsätzlich das der Zwangsvollstreckung unterliegende Vermögen, mithin das Vermögen des E. Dieser bleibt zwar auch nach Insolvenzeröffnung Inhaber der zur Insolvenzmasse gehörenden Rechte. Er verliert aber nach 80 InsO die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über sein Vermögen an den Insolvenzverwalter. 80 InsO verschafft somit dem Insolvenzverwalter I die zur Geltendmachung der Rechte erforderliche Anspruchsberechtigung. Demnach müsste der ursprüngliche Anspruch der B gegen K aus 488 I BGB in die Insolvenzmasse übergegangen sein, was im Rahmen einer Abtretung nach 398 BGB erfolgt sein könnte. 1. Abtretungsvertrag gem. 398 BGB Voraussetzung dafür ist zunächst eine wirksame Einigung zwischen B und I in seiner Eigenschaft als Insolvenzverwalter. Diese ist gegeben. 2. Bestehen der Forderung im Zeitpunkt der Abtretung Des weiteren müsste die abzutretende Forderung im Zeitpunkt der Abtretung überhaupt bestehen. Dies erscheint hier zweifelhaft. Sie könnte dadurch erloschen sein, dass I ,- an B zahlte. Allerdings waren weder I noch E Schuldner der Forderung, so dass ein Erlöschen nach 362 I BGB nicht in Betracht kommt. Vielmehr hat I auf die Grundschuld geleistet, um diese abzulösen. Insofern hat er auch nicht mit dem Willen geleistet, eine fremde Verbindlichkeit nach 267 BGB zu tilgen. Wie sich - bei einem Auseinander fallen von dinglichem und persönlichem Schuldner - die der Ablösung der dinglichen Belastung dienende Leistung des Eigentümers auf die persönliche Forderung gegen den persönlichen Schuldner auswirkt, ist umstritten. a) Abhängigkeit des Bestands der persönlichen Forderung von Ausgleichsanspruch Zum Teil wird danach differenziert, ob dem Eigentümer ein Ausgleichsanspruch gegen den persönlichen Schuldner zusteht oder nicht. Steht ihm ein solcher Anspruch nicht zu, erlischt die persönliche Forderung, andernfalls gebührt ihm auch der Anspruch des Gläubigers gegen den persönlichen Schuldner (Reinicke/Tiedke, Gesamtschuld und Schuldsicherung, 2. Aufl. 1988, S. 218 f.; Rimmelspacher, Kreditsicherungsrecht, 2. Aufl. 87, Rz. 818, 821). Demnach wäre zunächst zu prüfen, ob I ein Regressanspruch gegen K zusteht. (1) Vertraglicher Regressanspruch des I K sollte das Darlehen zurückzahlen und deshalb nur einen um das Darlehen verminderten Kaufpreis aufbringen. Ohne die Erfüllungsablehnung nach 103 InsO hätte es diesen Regressanspruch daher sicher gegeben. Indes hat nun nicht K, sondern I den für die Darlehensrückzahlung erforderlichen Betrag aufbracht. Dieser Fall ist vertraglich nicht geregelt, so dass ein vertraglicher Regressanspruch nicht ersichtlich ist (2) Regressanspruch des I nach den 683, 670 BGB I könnte jedoch ein Regressanspruch nach den 683, 670 BGB haben. i Geschäftsbesorgung Durch das Ablösen der Grundschuld müsste I ein Geschäft im Sinne der 677 ff. BGB besorgt haben. Unter einem Geschäft ist jede Tätigkeit im weiteren Sinne zu verstehen (vgl. Palandt/Sprau, 662, Rz. CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 2 von 6

3 3 6). Bloßes Unterlassen, Gewährenlassen und Dulden genügt nicht. Das Ablösen der Grundschuld ist somit eine Geschäftsbesorgung. ii Fremdheit des Geschäfts Weiterhin müsste es sich bei der Geschäftsbesorgung um ein fremdes Geschäft handeln. Objektiv fremd ist ein Geschäft dann, wenn es ausschließlich in den Pflichten- und Interessenkreis einer anderen Person fällt, d.h. eine andere Zuständigkeit begründet ist als die des Geschäftsführers (vgl. Medicus BR, Rz. 408). Die Grundschuld dient zwar der Sicherung der persönlichen Schuld des K, lastet jedoch auf dem jeweiligen Belastungsobjekt des Sicherungsgebers. Löst nun der Sicherungsgeber die Grundschuld ab, so fällt dies in erster Linie in dessen eigenen Interessenkreis, um damit das Belastungsobjekt lastenfrei zu machen. Damit ist auch schon eine Aussage für den ebenfalls erforderlichen Fremdgeschäftsführungswillen gefallen. Der Insolvenzverwalter I hat mit der Ablösung der Grundschuld die Eigentumswohnung lastenfrei machen wollen, damit er sie für die Insolvenzmasse verwerten konnte. Insofern wollte er kaum etwas für den persönlichen Schuldner K der durch die Grundschuld gesicherten Forderung tun. Folglich ist schon die Fremdheit des durch I geführten Geschäfts zweifelhaft, zumindest ist ihm jedoch kein Fremdgeschäftsführungswillen zu unterstellen. Somit ist ein Ausgleichanspruch des I nach den 683, 670 BGB abzulehnen. (3) Regressanspruch des I nach 812 I 1 2.Fall BGB I könnte indes einen Ausgleichanspruch nach 812 I Satz 1 Fall 2 BGB haben. i Etwas erlangt Dazu müsste K etwas erlangt haben. Etwas kann jeder Vermögensvorteil sein (Palandt/Thomas, 812, Rz. 16). Die Erfüllungsübernahme durch K ist eine Vorleistung seinerseits, die mit Abschluss des Kaufvertrages mit E wirksam wurde. I hat die Erfüllung der dem E aus dem Wohnungskaufvertrag obliegenden Leistung nach 103 InsO verweigert. In diesem Fall kann der Vertragspartner seine Vorleistung nicht zurückverlangen, vielmehr wird er nach 103 II InsO auf einen Ersatzanspruch wegen Nichterfüllung verwiesen. Einwendungen aus dem Verhältnis zum Altschuldner sind ihm dem Gläubiger gegenüber nach 417 II BGB verwehrt. K war somit zunächst auch nach der Erfüllungsablehnung des Kaufvertrages durch I der B gegenüber zur Rückzahlung des Darlehens verpflichtet. Nach der Zahlung des I auf die dingliche Sicherung war K dagegen der B gegenüber nicht mehr verpflichtet. Das gilt unabhängig davon, welche Wirkung man der zur Ablösung des Grundpfandrechts gedachten Zahlung des Eigentümers auf die persönliche Schuld des K zumisst. Ob die Schuld erlischt oder bestehen bleibt, es steht auf jeden Fall fest, dass die B den K nicht mehr in Anspruch nehmen kann: im Fall des Erlöschens wegen einer rechtsvernichtenden Einwendung, im Fall des Bestehenbleibens wegen einer die Durchsetzung des Rechts dauernd hemmenden Einrede aus dem Verbot der Doppelbefriedigung. Demnach hat I durch die Ablösung der Grundschuld dem K zu einer gegenüber B verbesserten Rechtsstellung und somit zu einem Vermögensvorteil verholfen. ii Auf sonstige Weise Dies müsste auf sonstige Weise, also nicht durch Leistung geschehen sein. Die Nichtleistungskondiktion scheidet aufgrund des Grundsatzes der Subsidiarität zur Leistungskondiktion immer dann aus, wenn eine Leistung bezüglich desselben Bereicherungsgegenstandes gegeben ist. Dabei ist nicht erforderlich, dass die Leistung gerade zwischen den beiden betreffenden Parteien gegeben ist, jedoch muss gerade derselbe Leistungsgegenstand geleistet worden sein. Die gegenüber B verbesserte Rechtsstellung des K resultierte aus der Ablösung der Grundschuld durch I bei B. Insofern ist darin keine bewusste und zielgerichtete Vermögensmehrung bei K durch I zu sehen. Vielmehr hat I das Vermögen der B bewusst und zielgerichtet zur Befreiung der Eigentumswohnung von der bestehenden Grundschuld gemehrt. Dabei ist Leistungsgegenstand allerdings nicht die verbesserte Rechtslage des K, so dass zwar eine Leistung durch I an B anzunehmen ist, der Leistungsgegenstand jedoch nicht derselbe ist, wie der durch K erlangte Vermögensvorteil. Folglich hat K diesen nicht durch Leistung, sondern in sonstiger Weise erlangt. iii Ohne rechtlichen Grund CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 3 von 6

4 4 Voraussetzung eines jeden Anspruchs aus ungerechtfertigter Bereicherung ist das Fehlen eines die Vermögensverschiebung objektiv rechtfertigenden Grundes. Obwohl die Bereicherungsansprüche in ihrer Ausgestaltung als Billigkeitsrecht besonders unter dem Grundsatz von Treu und Glauben im Rechtsverkehr stehen, genügen allgemeine Billigkeitserwägungen allein nicht; vielmehr ist darauf abzustellen, ob die Rechtsänderung vom Gesetzgeber als materiell gerechtfertigt gewollt ist, ob das Gesetz eine endgültige Neuordnung der Güterlage herbeiführen will (Palandt/Thomas, 812, Rz. 69). Zu fragen ist demnach, ob nach der Gesamtrechtsordnung einschließlich der für das Insolvenzrecht getroffenen Wertungen unter Berücksichtigung auch der im Wohnungskaufvertrag festgelegten Risikoverteilung dem K oder den durch I repräsentierten Gläubigern des E die Vorteile aus der Zahlung des I gebühren. (a) Die Wertung des Insolvenzrechts An den Gemeinschuldner Vorleistende sind nach 103 II InsO - wenn sie sich nicht gegen das Insolvenzrisiko sichern - darauf verwiesen, im Insolvenzverfahren ihre Rückzahlungs- oder Schadensersatzansprüche als einfache Insolvenzgläubiger geltend zu machen. K hätte sich gegen das Insolvenzrisiko des E durch Eintragung einer Auflassungsvormerkung sichern können und nach ihrer Eintragung wegen 106 InsO auch nichts zu befürchten gehabt. Eine Vormerkung war jedoch nicht eingetragen. Legt man demnach isoliert die im Insolvenzrecht getroffenen Wertungen zugrunde, den Schutz der Gläubiger in den Vordergrund stellen, sprechen diese für eine Entscheidung zugunsten der Gläubiger des E. (b) Die dem Wohnungskaufvertrag zugrundeliegende Risikoverteilung Indes könnte der Wohnungskaufvertrag eine andere Risikoverteilung vorsehen. Eine Vormerkung ist nur für den Restzahlungsanspruch eine geeignete Sicherung, weil der erst erfüllt zu werden pflegt, nachdem eine Auflassungsvormerkung eingetragen ist. Für die sofort - also vor Eintragung einer sichernden Vormerkung - wirksam werdende Schuldübernahme käme auch die Vormerkung zu spät. Bis zum Zeitpunkt der Eintragung dieses Sicherungsmittels müsste das Risiko der Belastung aus der sofort wirkenden Schuldübernahme also auf andere Weise gesichert werden. Hier kommt ein Recht an der Grundschuld in Betracht, das so gestaltet sein müsste, dass K im Falle der Inanspruchnahme aus der übernommenen Forderung auf jeden Fall auf die diese Forderung sichernde Grundschuld soll zugreifen können. Wäre nun anstelle der Grundschuld eine Hypothek bestellt worden, könnte man diese Sicherung des K in 1164 I BGB sehen. Indes lässt diese Norm die Hypothek im Falle der Zahlung des K auf die persönliche Forderung nur insoweit auf K übergehen, wie dieser einen Ersatzanspruch gegen den Eigentümer hat. Diese Voraussetzung für den Übergang macht deutlich, dass einer Anwendung des 1164 I BGB die Entscheidung über einen Ersatzanspruch des K gegen E und somit die Wertentscheidung vorauszugehen hat, ob der Anspruch des K gegen E insolvenzfest sein soll oder nicht I BGB selbst trifft diese Entscheidung nicht, sondern setzt sie voraus. Wird sie zugunsten des K getroffen, bekommt K das Grundpfandrecht; wird sie zu seinen Ungunsten getroffen, bekommt K das Grundpfandrecht nicht. Nun handelt es sich hier nicht um eine Hypothek, sondern um eine Grundschuld, auf die 1164 I BGB keine Anwendung findet. Damit ändert sich zwar der konstruktive Rahmen, die Wertungsprobleme aber bleiben erhalten. K könnte die Grundschuld nicht automatisch bekommen. Auch E bekäme sie nicht automatisch, wenn K zahlte. E hätte aus der Sicherungsabrede mit B einen Rückübertragungsanspruch gegen B. Um nun K wegen seiner Vorleistung eine entsprechende Sicherung in der Grundschuld zu geben, müsste man ihm diesen Rückübertragungsanspruch des E gegen B zukommen lassen. So verfährt denn auch der BGH, indem er die Verrechnungsabrede im Kaufvertrag um die Abt re t ung des durch die Bezahlung der persönliche n Forde rung be di ngt e n Grundschuldübertragungsanspruchs des Gemeinschuldners an den Schuldübernehmer ergänzt (BGH NJW-RR 91, 1199). Dabei handelt es sich nicht um die Ergänzung eines im Vertragswerk unvollkommen zum Ausdruck gebrachten Parteiwillens, sondern um die Schaffung einer Sicherheit. Insofern sollte dem vorleistenden Schuldner damit eine insolvenzfeste Position eingeräumt werden, womit gleichzeitig die in Rede stehende Wertung zu seinen Gunsten CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 4 von 6

5 5 getroffen ist. Durch die Konstruktion des BGH werden also die Interessen des vorleistenden Schuldners höher bewertet als die Interessen der Gläubiger des Gemeinschuldners. Trifft man diese Wertung, so soll die Ergänzung der Verrechnungsabrede in dem vom BGH postulierten Sinne dem K eine insolvenzfeste Position verschaffen. Dann ist es indes nur konsequent anzunehmen, dass der durch die Zahlung des I auf die Grundschuld dem K zugeflossene Vorteil von der Rechtsordnung dem K und nicht den Gläubigern des Gemeinschuldners zugewiesen ist. Folglich liegt aufgrund der getroffenen Wertung ein die Vermögensverschiebung objektiv rechtfertigender Grund vor, so dass auch eine Regressberechtigung des I nach 812 I Satz 1 Fall 2 ausscheidet. b) Zwischenergebnis Demnach steht I keinerlei Regressberechtigung zu. Folglich erlischt nach dieser Ansicht auch die persönliche Forderung und konnte deshalb nicht nach 398 BGB abgetreten werden. Insofern scheidet auch ein Anspruch des I gegen K auf Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB aus. 3. Bestehenbleiben der persönlichen Forderung Eine andere Auffassung will bei Zahlung auf die dingliche Schuld die persönliche Forderung auf jeden Fall unberührt lassen (BGH NJW 91, 1821; Gerhard, Immobiliarsachenrecht Grundeigentum und Grundpfandrechte, 4. Auflage 96, 148). Somit wird auch in dem Fall die Forderung bestehen gelassen, in dem der Eigentümer keinen Regressanspruch gegen den persönlichen Schuldner hat. Demnach konnte dieser Anspruch auch wirksam von B auf I übertragen werden. Ihrer Durchsetzung steht dann allerdings dem Gläubiger gegenüber eine dauernde Einrede aus 242 BGB entgegen, die mit dem Verbot der doppelten Befriedigung begründet wird. Diese Einrede hätte K der B entgegenhalten können. Diese Einrede wirkt gem. 404 BGB jedoch auch gegenüber demjenigen, auf den die Forderung übergeleitet wird (BGH NJW 91, 1821; Palandt/Bassenge, 1191, Rz. 33), mithin auch gegenüber I als Erwerber der Forderung. Dies gilt indessen nicht für die Einrede der Doppelbefriedigung, wenn der neue Gläubiger eine selbständige Regressberechtigung hat und der auf ihn übergegangene Anspruch nur der Verstärkung dieser Regressberechtigung dient. Die Frage ist deshalb, ob dem I eine Regressberechtigung gegen K zusteht. Dies ist wie bereits dargelegt nicht der Fall, so dass K dem I nach 404 BGB die Einrede des Verbots der Doppelbefriedigung entgegenhalten kann, der Anspruch für I demnach nicht durchsetzbar ist. Insofern scheitert im Ergebnis auch nach dieser Auffassung das Zahlungsbegehren des I gegen K. III. Ergebnis Mangels wirksamer Übertragung des Anspruchs von B auf I bzw. mangels Durchsetzbarkeit des wirksam übergegangenen Anspruchs kann I von K demnach in keinem Fall Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB verlangen. Demnach wird I keinen Erfolg bei der Geltendmachung des Anspruch als Insolvenzverwalter über das Vermögen des E gegen K haben. CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 5 von 6

6 6 Bewertungsbogen Anspruch des I gegen K auf Zahlung von ,- gem. 488 I, 398 BGB O I. Schuldübernahme des K von E gem. 415 I BGB O 1. Schuldübernahmevertrag gem. 415 I BGB O 2. Genehmigung gem. 415 I BGB O 3. Einschränkung des 416 I BGB O II. Übergang des Anspruchs der B auf I gem. 398 I BGB O 1. Abtretungsvertrag gem. 398 BGB O 2. Bestehen der Forderung im Zeitpunkt der Abtretung O a) Abhängigkeit des Bestands der persönlichen Forderung von Ausgleichsanspruch O (1) Vertraglicher Regressanspruch des I O (2) Regressanspruch des I nach den 683, 670 BGB O i Geschäftsbesorgung O ii Fremdheit des Geschäfts O (3) Regressanspruch des I nach 812 I 1 2.Fall BGB O i Etwas erlangt O ii Auf sonstige Weise O iii Ohne rechtlichen Grund O (a) Die Wertung des Insolvenzrechts O (b) Die dem Wohnungskaufvertrag zugrundeliegende Risikoverteilung O b) Zwischenergebnis O 3. Bestehenbleiben der persönlichen Forderung O III. Ergebnis O Aufbau/Systematik Gutachtentechnik/ Subsumtion Stil Gesamtnote: CSR, Schmidt & Partner (0302) S (BGB/KK/Grundschuld-Lös) Seite 6 von 6

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 14. Januar 2010 Hauck Justizsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 14. Januar 2010 Hauck Justizsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 93/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. Januar 2010 Hauck Justizsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Dr. Claire Reifner Charts Nr. 18 1 Grundpfandrechte Hypothek 1113 ff BGB Grundschuld 1191 ff BGB akzessorisch nicht akzessorisch (Verbindung über Sicherungsabrede

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle

Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Hypothek und Grundschuld: Fragen und Fälle Frage 1: Verwertung und Verteilung bei der Hypothek Welche Rechtswirkungen treten ein, wenn

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt )

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) I. Verpflichtungsgeschäfte Hier ist zu unterscheiden zwischen

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholung Was passiert mit der Hypothek? Der Eigentümer=Schuldner zahlt das Darlehen zurück. Der Eigentümer, der aus Gefälligkeit zu Gunsten des Schuldners eine Sicherheit bestellt hatte, zahlt an den

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung,

Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB 1. Inhalt des Anspruchs aus 1147 BGB: Anspruch auf Duldung der ZV, nicht Verpflichtung zur Zahlung (missverständlicher Wortlaut

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt

Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht Sommersemester 2013 Lösung 2. Besprechungsfall Vorgemerkt 1. Frage (Leitentscheidung BGH vom 26.11.1999, NJW 2000, 805 ff.) I. E gegen H auf Bewilligung

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Test. Hypothek Grundschuld

Test. Hypothek Grundschuld Test Hypothek Grundschuld [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Rechtsnatur von Hypothek und Grundschuld? [1] Dr. Jacoby Hyp u. GS: Einführung A. I. 1 Hypothek und Grundschuld A. Einführung I. Rechtsnatur

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht

Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Fall 15 I. V gegen A Anspruch aus Kaufvertrag gemäß 433 Abs. 2 BGB i.v.m. 161 Abs. 2, 128 HGB. Vertrag zwischen V und A wurde nicht geschlossen, aber zwischen

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Musterlösung der Probeklausur 1 :

Musterlösung der Probeklausur 1 : Prof. Dr. Burkhard Hess Wintersemester 2011/12 Musterlösung der Probeklausur 1 : Frage 1: Kann A Zahlung der monatlichen Flatrate-Gebühren verlangen? Die A-minus (A) hat gegen L einen Anspruch auf Zahlung

Mehr

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde

Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde Lehrveranstaltung Vertiefung Zivilrecht Prof. Dr. Michael Becker Vertiefung Zivilrecht 16. Stunde A Stoff zur selbständigen Vor- und Nachbereitung Abschluss: Eigentümer-Besitzer-Verhältnis; Einführung

Mehr

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629 2 I 80 Abs. 1 InsO 1, 13, 35 GmbHG G 488; 1191 Sicherungsvertrag K V M 1626, 1629 675, DepotG 675f S 3 I. Anspruch auf Löschung aus dem Sicherungsvertrag? - taugliche Anspruchsgrundlage nur, wenn Darlehen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 15/07 BESCHLUSS vom 4. Juli 2007 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein ZPO 765 a Pfändet der Gläubiger den dem Schuldner gemäß 667 BGB zustehenden

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

G. Kreditsicherheiten - Lösungen

G. Kreditsicherheiten - Lösungen G. Kreditsicherheiten - Lösungen Fall 21: A. Es müsste eine Buchhypothek entstanden sein. 1. Bestehen einer zu sichernden Forderung, 1113 Abs. 1 BGB (+) aus 488 Abs.1 S.2 BGB. 2. Einigung 1113 Abs. 1,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank

Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank 1 Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB 1. Besitz der F 2. Eigentum des N a) Anfechtungsgrund (1) Anfechtung gem. 123 I, 1.

Mehr

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7

Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 7 Vorüberlegungen Im Folgenden soll ein Überblick darüber gegeben werden, wie es sich auswirkt, wenn zu dem typischen Verhältnis von Gläubiger und Schuldner noch eine dritte

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214 Insolvenzrecht Übungsfall 3 Prof. Dr. Florian Jacoby Die Bauunternehmung K.-GmbH (nachfolgend: Bauunternehmung) führte ein Bauvorhaben für die B.-GmbH aus und bezog zu diesem Zweck Baustoffe von der H.-GmbH

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 11zr9099 BGH XI ZR 90/98 28.09.1999 BGB 197, 202,

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

Forderungssicherung für den Werkunternehmer

Forderungssicherung für den Werkunternehmer Forderungssicherung für den Werkunternehmer 1. Teil: Die Bauhandwerkersicherungshypothek gem. 648 BGB I. Die Regelung Gemäss 648 Abs. 1 BGB kann der Unternehmer eines Bauwerkes (Auftragnehmer) oder eines

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

11. Besprechungsfall

11. Besprechungsfall 11. Besprechungsfall A hat seinem Freund E ein Darlehen über 300.000 zugesagt und sich hierfür von E eine Briefhypothek an dem Grundstück des O bestellen lassen, als dessen Eigentümer E zu Unrecht im Grundbuch

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6 c: Briefmarkensammler A und B sind Briefmarkensammler. Dem A gehört eine Briefmarke, die gut in die Sammlung des B passt; umgekehrt gehört dem B eine Briefmarke, die A gern hätte. Deshalb beschließen

Mehr

Die isolierte Sicherungsgrundschuld - Grundschuld und Gesamtschuldnerausgleich im Vierpersonenverhältnis

Die isolierte Sicherungsgrundschuld - Grundschuld und Gesamtschuldnerausgleich im Vierpersonenverhältnis Article Die isolierte Sicherungsgrundschuld - Grundschuld und Gesamtschuldnerausgleich im Vierpersonenverhältnis KADNER GRAZIANO, Thomas Michael, SCHMIDT, Anke Reference KADNER GRAZIANO, Thomas Michael,

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts

Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts Amtsgericht Aktenzeichen Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts A. Allgemeine Angaben Firma / Name des Schuldners: Rechtsform: Geschäftszweig (Gegenstand des Unternehmens): Geschäftsanschrift (Zentrale):

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Schuldübernahme 414 418 BGB 1

Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Abschnitt 6. Schuldübernahme 414 Vertrag zwischen Gläubiger und Übernehmer. Eine Schuld kann von einem Dritten durch Vertrag mit dem Gläubiger in der Weise übernommen werden,

Mehr

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele

7. Mannheimer Insolvenzrechtstag Gegenseitige Verträge in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele 7. Mannheimer Insolvenzrechtstag in der Insolvenz Dogmatik und Beispiele Prof. Dr. Florian Jacoby Insolvenzgläubiger 87 InsO: Die Insolvenzgläubiger können ihre Forderungen nur nach den Vorschriften über

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt.

1. Eine Hypothek, die eine auflösend bedingte Forderung sichert, wird zur Eigentümergrundschuld, wenn die Bedingung eintritt. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2w96_10 letzte Aktualisierung: 13.04.2011 OLG Schleswig-Holstein, 01.07.2010-2 W 96/10 BGB 158, 1163, 1177; GBO 22, 29, 39 Anforderungen an die Löschung einer

Mehr

Was passiert, wenn der Makler stirbt?

Was passiert, wenn der Makler stirbt? Was passiert, wenn der Makler stirbt? Von RA Björn Torben M. Jöhnke, Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte, Hamburg Für viele Versicherungsmakler stellt der Wert ihrer Unternehmen nicht nur eine Vermögensposition

Mehr

Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung mehrerer Käufer zur Bestellung von Finanzierungsgrundpfandrechten

Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung mehrerer Käufer zur Bestellung von Finanzierungsgrundpfandrechten DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx133_10 letzte Aktualisierung: 13.12.2010 OLG München, 21.10.2010-34 Wx 133/10 BGB 133, 167; GBO 29 Abs. 1 Reichweite der gegenseitigen Bevollmächtigung

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG).

Die GmbH. - Haben sie die ihnen obliegende Einlage erbracht, so haften die Gesellschafter in der Regel nicht mehr (vgl. aber 30 I, 31 I GmbHG). Die GmbH Die GmbH ist eine Gesellschaftsform, bei welcher die Gesellschafter anders als bei der OHG oder BGB-Gesellschaft nicht unbeschränkt persönlich haften. Daher auch der Name: GmbH Gesellschaft mit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 119742 letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche

Mehr

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857

BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx72_10 letzte Aktualisierung: 12.1.2011 OLG München, 14.9.2010-34 Wx 72/10 BGB 875, 889, 1092 Abs. 1, 1093; GBO 53 Abs. 1; InsO 36; ZPO 857 Löschung eines

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung

VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT. Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung 1 Prof. Dr. Ursula Stein VERTIEFUNG HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT Fall: Die treuhänderische Fondsbeteiligung Gliederung I. B-Bank gegen A als Gesellschafter analog 128 HGB 1. Außen-GbR 2. Gesellschaftsschuld

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. März 2011. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. März 2011. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/11 BESCHLUSS vom 24. März 2011 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 304 Abs. 1 Satz 1 Der Grundsatz, dass ein Schuldner auch dann unter die

Mehr

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Falltext Im Juli 2003 verkaufte Witwer V dem E ein Grundstück zu einem Preis von 2 Mio.. Das Grundstück war zur Landwirtschaft bestimmt. Um Kosten zu sparen,

Mehr

Fall 9.2: Grundlagen der KG

Fall 9.2: Grundlagen der KG Fall 9.2: Grundlagen der KG A, B und C betreiben eine Kfz-Werkstatt in der Rechtsform einer OHG, unter der Firma Repair-OHG. Da das Geschäft gut läuft, bietet sich im Januar 2010 ein alter Freund des A

Mehr

II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik

II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik II. Inhaberwechsel 1. Dogmatik a) Erklärungstheorie - Fortführung ist sozialtypische Erklärung, das Handelsgeschäft mit allen Aktiva und Passiva übernommen zu haben (so z. B. BGH NJW 2001, 1352). - Kritik:

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Was tun, wenn das Hausgeld ausbleibt?

Was tun, wenn das Hausgeld ausbleibt? Was tun, wenn das Hausgeld ausbleibt? Inhalt: Lohnpfändung Antrag nach 850 c Abs.4 ZPO Anordnung der Zwangsverwaltung Versorgungssperre Zwangshypothek Eine der wesentlichen Pflichten des WEG- Verwalters

Mehr

Lösungen Fälle 9a und 9b (Schwerpunkt: Werkvertragsrecht / Abtretung / Mietrecht)

Lösungen Fälle 9a und 9b (Schwerpunkt: Werkvertragsrecht / Abtretung / Mietrecht) Radjuk/Rathenau, SS 2005, Universität Trier 1 Lösungen Fälle 9a und 9b (Schwerpunkt: Werkvertragsrecht / Abtretung / Mietrecht) Fall 9a: Lösung A. Der Sportverein könnte einen Anspruch aus 631 BGB auf

Mehr

1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG. A. Problemstellung in der Klausur 1

1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG. A. Problemstellung in der Klausur 1 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Problemstellung in der Klausur 1 hemmer-methode: Viele Studenten schrecken bei dem Begriff Regress zusammen. Lassen Sie sich jedoch nicht einschüchtern. Auf den ersten Seiten

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers.

Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers. Kreditsicherheiten - Systematik Definition Kreditsicherheiten: Hingabe von Vermögenswerten oder Rechten zur Absicherung des Kreditgebers. Aus Verwertung der Kreditsicherheit soll bei Insolvenz des Schuldners

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Begriff und Abgrenzungen Abtretung (Zession) = Übertragung einer Forderung vom Gläubiger auf einen anderen. Abtretung ( 398)

Begriff und Abgrenzungen Abtretung (Zession) = Übertragung einer Forderung vom Gläubiger auf einen anderen. Abtretung ( 398) 96 V. Dritte im Schuldverhältnis 1. Auswechslung eines Beteiligten a) Die Abtretung ( 398 ff.) Lit.: Looschelders, 54; Armbrüster/Ahcin, JuS 2000, 450 ff., 549 ff., 658 ff., 865 ff., 965 ff. (Grundfälle);

Mehr

www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1.

www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1. www.vertragsstrafe-bernreuther.de (B) Gliederung 1. Verlangen auf Zahlung der Vertragsstrafe 1.1 Ausgangspunkt für das Zahlungsverlangen Rz. 1.1 1.2 Einwendungen gegen das Zahlungsverlangen im all- Rz.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. Dezember 2001 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. Dezember 2001 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 382/99 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. Dezember 2001 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013

Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Der Ausgleich unter den Gesamtschuldnern Baurechtszirkel 24.10.2013 Dr. Iris Oberhauser Horsch Oberhauser Bayerstraße 3 80335 München 1 1. Überblick Grundlagen: klassische Gesamtschuldverhältnisse Voraussetzungen

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Kaufvertragsmuster Grundstückskaufvertrag ohne Anderkonto. Die Erschienenen erklärten: Wir schließen den nachstehenden K A U F V E R T R A G,

Kaufvertragsmuster Grundstückskaufvertrag ohne Anderkonto. Die Erschienenen erklärten: Wir schließen den nachstehenden K A U F V E R T R A G, Kaufvertragsmuster Grundstückskaufvertrag ohne Anderkonto Die Erschienenen erklärten: Wir schließen den nachstehenden K A U F V E R T R A G, in welchem der Erschienene zu 1) im Folgenden kurz als "der

Mehr

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Rechtsanwalt Robert Gawałkiewicz (Partner) 12. Dezember 2009 Realsicherheiten an Grundstücken Nach deutschem

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen

Mehr

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung

Gläubigerwechsel. Durch gesetzlichen Forderungsübergang. Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung Gläubigerwechsel Durch rechtsgeschäftlichen Forderungsübergang Durch gesetzlichen Forderungsübergang Durch staatlichen Hoheitsakt Abtretung cessio legis Zwangsvollstreckung 398 ff. BGB z.b. - 268 III BGB

Mehr

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung Fall 2 zum EBV: Maulaffenpacht A hatte sein Grundstück in Würzburg, Maulhardgasse 9 ("Maulaffenbäck"), an P verpachtet, der dort eine besuchenswerte Gaststätte betrieb. Am 01.11.2004 veräußerte A das Grundstück

Mehr