ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG"

Transkript

1 Teile-Nr: ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 3 2. Systemanforderungen 3 3. Starten der Anwendung 4 4. Erklärung der Symbolik 5 5. Übersicht der Softwarefunktionen 6 6. Gerätedaten einlesen 7 7 Gerätedaten ändern 8 8. Geräteparameter Servicestundeneinstellung Betriebsstundenzähler Audiofunktionen Gerätedaten Gerätevariablen I Gerätevariablen II Fehlermeldungen Sensoreinstellungen Datenbank Gerätestandort Gerätenummern Bemerkungen Optionen 10.1 Pin-Code im Palm ändern Info 21

3 1. EINLEITUNG Die Palm-Software dient in Verbindung mit einem Handheld zur Einstellung bzw. Auslesung von Daten von einem Ergoline- oder Soltron-Bräuner. Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass innerhalb dieses Programms nur diejenigen Funktionen ermöglicht werden, die einen optimalen Betrieb des Gerätes nicht beeinträchtigen. 2. SYSTEMANFORDERUNGEN: Zur Installation der Anwendung muss ihr Handheld mit dem folgenden Betriebssystem arbeiten: Palm Betriebssystem OS x (Geräteabhängig). Mit folgenden Palmgeräten kann die Software genutzt werden: Zire 31 Zire 72 Palm III-Serie Palm V-Serie Palm M-Serie Palm M 100-Serie Palm M 500-Serie Tungsten T3 Tungsten C Mit folgenden Palmgeräten kann die Software leider nicht betrieben werden: Zire 21 Zire 71 Tungsten T Tungsten T2 Tungsten E 3

4 3. STARTEN DER ANWENDUNG: Nachdem Sie die Software auf Ihrem Handheld installiert haben (bitte in der Bedienungsanleitung Ihres Handhelds nachlesen), aktivieren Sie den Ergoline Button auf Ihrem Desktop. Bei der ersten Kommunikation mit einem neuen Bräunungsgerät ist es sinnvoll, den entsprechenden Pin-Code für das Gerät festzulegen (siehe unten). Es gibt folgende Hauptmenüs: a) Gerätedaten lesen b) Gerätedaten ändern c) Datenbank Weiter kann dem Handheld ein individueller, vierstelliger PIN-Code zugeordnet werden, der mit den PIN-Codes der Bräunungsgeräte übereinstimmen muss. Die Bräuner-PIN-Codes sind werksseitig auf 0001 gestellt. Damit keine unbefugten Personen die Daten Ihrer Geräte auslesen können sollten Sie direkt bei der Inbetriebnahme Ihren persönlichen PIN-Code für die Bräuner vergeben. 4

5 4. ERKLÄRUNG DER SYMBOLIK: Lupe: Ermöglicht die Anzeige einer untergeordneten Ebene. Mülleimer: Ermöglicht das Löschen von Datensätzen, allerdings können nur Geräte aus der Datenbank gelöscht werden. Sollten unter einem Standort mehrere Geräte angelegt sein, wird dieser Standort beim Löschen des letzten Gerätes ebenfalls entfernt. Zurück: Zurückspringen zum vorherigen Datensatz. Daten aus Bräuner lesen: Mit diesem Button werden alle Parameter des Gerätes ausgelesen. Daten zum Bräuner übertragen: Mit diesem Button werden alle Einstellungen zum Gerät übertragen. Datensatz vor: Mit dieser Funktion kann zum nächsten Datensatz gesprungen werden. Datensatz zurück: Mit dieser Funktion kann zum vorherigen Datensatz gesprungen werden. Daten zur Datenbank: Der Gerätestandort sowie die Bemerkungen werden in der Datenbank des Handheld gespeichert und nicht im Bräunungsgerät. Alle anderen Einstellungen werden in den Geräteeinstellungen gespeichert. Lautsprecher einschalten: Dieser Button ermöglicht einen Lautsprechertest der eingestellten Musik- und Sprachparameter. Lautsprecher ausschalten: Mit diesem Button können die Lautsprecher wieder ausgeschaltet werden. 5

6 5. ÜBERSICHT DER SOFTWAREFUNKTIONEN: INFO ERGOLINE PIN-CODE IN PALM ÄNDERN PALM- SOFTWARE GERÄTEDATEN EINLESEN DATEN WERDEN VON EINER SONNENBANK EINGELESEN GERÄTEDATEN ÄNDERN GERÄTEPARAMETER BETRIEBSSTUNDEN UHRZEIT ÄNDERN SERVICESTUNDEN SERVICESTART AUDIOFUNKTIONEN PIN-CODE IM BRÄUNER ÄNDERN GERÄTEDATEN DATENBANK ANZEIGE ALLER GERÄTESTANDORTE ANZEIGE ALLER GERÄTENUMMERN ANZEIGE ALLER BEMERKUNGEN GERÄTEVARIABLEN I GERÄTEVARIABLEN II FEHLERMELDUNGEN SENSOREINSTELLUNGEN 6

7 6. GERÄTEDATEN EINLESEN Wenn Sie diesen Button aktivieren, werden verschiedene Daten des Bräunungsgerätes ausgelesen, z.b. Betriebsstunden der Niederdrucklampen, Gerätenummern, Audioeinstellungen, Fehlermeldungen etc. 7

8 7. GERÄTEDATEN ÄNDERN Einstellen der Gerätedaten, die bei einem Bräunungsgerät geändert werden können. Hier können folgende Gerätedaten geändert werden. a) Geräteparameter b) Uhrzeit ändern c) Servicestart d) PIN-Code im Bräuner ändern 8

9 PARAMETER BEDEUTUNG GERÄTEPARAMETER Unter Geräteparameter werden die Funktionen Betriebsstundenzähler, Servicestundeneinstellung, Audio, Gerätedaten, Gerätevariablen I und II sowie Fehlermeldungen angezeigt. Eine genaue Erläuterung dieser Geräteparameter erfolgt im späteren Kapitel. UHRZEIT ÄNDERN -1 h Uhrzeit des Gerätes um 1 Stunde zurückstellen. aktuell Aktuelle Uhrzeit vom Handheld wird auf das angewählte Bräunungsgerät übertragen. +1 h Uhrzeit des Gerätes um 1 Stunde vorstellen. SERVICESTART PIN-CODE IM BRÄUNER ÄNDERN Bei einem Servicestart wird das angewählte Bräunungsgerät für ca. 20 Sekunden eingeschaltet. Nach dem Ausschalten des Bräunungsgerätes läuft der Lüfternachlauf ebenfalls 20 Sekunden. Diese Funktion dient dazu, einen kurzen Test des Gerätes und aller Lampen durchzuführen. Jedem Bräunungsgerät kann ein separater, individueller, vierstelliger Pin-Code zugeordnet werden, damit Dritte keine Veränderungen am Gerät durchführen bzw. Daten auslesen können. Aus unserer Sicht macht es jedoch Sinn, allen Bräunungsgeräten eines Studios den gleichen PIN-Code zuzuweisen. Diese Einstellung sollte bei der ersten Kommunikation mit einem Gerät vorgenommen werden. Ist einem Bräunungsgerät noch kein PIN-Code zugewiesen, so öffnet sich ein Fenster mit der entsprechenden Warnmeldung. HINWEIS: Der Pin-Code des Bräuners und der Pin-Code des Palms müssen übereinstimmen, damit eine einwandfreie Kommunikation zwischen Palm und Bräuner möglich ist. (Pin-Code im Palm ändern siehe Seite 21) 9

10 8. GERÄTEPARAMETER Alle Änderungen der Geräteparameter müssen jeweils je Menü (Betriebsstunden, Servicestunden, Audio, Gerätedaten, Gerätevariablen I und II sowie Fehlermeldungen ) sperat zum Bräuner übertragen werden. Das bedeutet, es ist nicht möglich, Änderungen aller sieben Menüpunkte auf einmal zu übertragen. 8.1 SERVICESTUNDENEINSTELLUNG Aktivierte Servicestunden werden bei der Datenkommunikation mit einem Bräuner auf die voreingestellten Intervalle gesetzt. Sollten Sie wieder auf die Werkseinstellung zurücksetzen wollen, so können Sie im unteren Bereich des Desktops dieses durch Aktivierung des Buttons ausführen. Abb. Werkseinstellung 8.2 BETRIEBSSTUNDENZÄHLER Beim Menü Betriebsstundenzähler können Sie die aktuellen Daten eines Gerätes auslesen (Icon Daten aus Bräuner lesen ). Bei einem Service wie z.b. Lampenwechsel sollten Sie die entsprechenden Parameter wieder auf den voreingestellten Wert (Servicestundeneinstellung) zurücksetzen. Dies ist mittels Aktivierung und anschließenden Datenaustausch zum Bräuner zu bewerkstelligen. Beachten Sie bitte, dass bei Aktivierung der Abb. Beispiel erätelaufzeit die aktuellen Daten des Bräuners überschrieben werden! 10

11 8.3 AUDIOFUNKTIONEN In diesem Menüpunkte kann sowohl das extern eingespeiste Musiksignal sowie die interne Sprache des Voice Guides in der Lautstärke bzw. in der Ansteuerungsart des Bräuners verändert werden. Lautstärke beim Start: Hier kann mit dem linken Regler die Sprachlautstärke oder mit dem rechten Regler die Lautstärke des externen Musiksignals beim Start einer Besonnung eingestellt werden. Abb. Werkseinstellung Vorverstärkung Musik: Bei dieser Funktion kann mit dem linken Regler das externe Musiksignal auf den gleichen Lautstärkepegel wie die Sprache eingestellt werden. Der interne rechte Regler ist außer Funktion (rechter Regler). Lautstärke und Kanalwahl: Einstellung der maximalen Lautstärke, die der Benutzer während der Besonnung einstellen kann. Bei dem Regler Kanalwahl kann die Anzahl der angeschlossenen externen Musikkanäle ausgewählt werden. Eingangssignal und Anwahl: Im linken Regler kann der Spannungsbereich des extern eingespeisten Musiksignals (Vorverstärker 0,6 3 V, Endverstärker 5 30 V und 100 V ( V)) ausgewählt werden. Im rechten Regler kann das Umschalten der Relais für die Musikanlage (BCD, Impuls, Dezimal) eingestellt werden. Hinweis: Diese beiden Einstellungen richten sich nach der eingesetzten Musikanlage. Bitte diese nur bei entsprechendem Fachwissen verändern! Weitere Informationen zum Thema Audiofunktionen finden Sie in der Gebrauchsanweisung Ihres Bräuners. 11

12 8.4 GERÄTEDATEN Anzeige der Gerätedaten des Bräunungsgerätes, wie z.b. die übermittelte Gerätenummer des Gerätetyps und die Software-Version (inkl. Versionsnummer der Steuerplatine). Des weiteren kann hier der Standort des Gerätes und eine Bemerkung zum Gerät hinterlegt werden ( z.b. Lampen sind neu etc.). Der Gerätestandort sowie die Bemerkungen werden in der Datenbank des Handheld gespeichert und nicht im Bräunungsgerät. Alle anderen Einstellungen werden in den Geräteeinstellungen gespeichert. Abb. Beispiel 8.5 GERÄTEVARIABLEN I Hier können folgende Parameter des Bräunungsgerätes verändert werden: Lüfternachlauf in Minuten Der Lüfternachlauf kann von 3 10 Minuten eingestellt werden. Warmluftrückführung im Lüfternachlauf Über die Tasten Ein oder Aus kann die Einstellung vorgenommen Abb. Werkseinstellung werden, ob während des Lüfternachlaufs eine Temperaturregelung über die Stellklappe der Warmluftrückführung erfolgen soll. Laufzeit Effektbeleuchtung in Minuten Die Effektbeleuchtung, die nach dem Lüfternachlauf aktiviert ist, kann von Minuten verändert werden. Soll diese Effektbeleuchtung ständig eingeschaltet sein, so ist hier auch ein Dauerbetrieb möglich. Dazu ist die Zeit auf 1441 Minuten einzustellen. 12

13 Raumtemperatur Soll Innerhalb dieses Menüpunktes kann die gewünschte Raumtemperatur der Kabine eingestellt werden. Bei einem Bräuner mit Warmluftrückführung wird durch Steuerung der Stellklappen versucht, diese Temperatur zu erreichen. Die Einstellung der Raumtemperatur kann innerhalb einer Spanne von 15 bis 30 C erfolgen. Die Werkseinstellung im Bräunungsgerät ist 20 C. Grenztemperatur Klima Hier kann die Einschalttemperatur des Klimagerätes zwischen 15 und 25 C geändert werden. Die Grundeinstellung im Bräunungsgerät ist 20 C. Temperaturanzeige Mit Hilfe dieses Menüpunktes kann die Anzeige in der Bedieneinheit des Bräunungsgerätes von C (Celsius) in F (Fahrenheit) geändert werden. Diese Anzeige ist nur bei Geräten mit Climatronic relevant. Reinigungsfunktion Über die Tasten Ein und Aus kann die Reinigungsfunktion im Gerät über den Start- bzw. Stop-Taster aktiviert werden. Hinweis: Bitte diese Parameter nur bei entsprechendem Fachwissen verändern! Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie in der Gebrauchsanweisung Ihres Bräuners. 13

14 8.6 GERÄTEVARIABLEN II (ab Bräunersoftware 1.10) Solltemperatur der Körperluft bei Bräunungsstart Geräte mit Climatronic starten mit einer voreingestellten Körperlufttemperatur im Oberteil. Diese Temperatur kann jedoch während der Bräunung vom Benutzer individuell verändert werden. Die Ausgangstemperatur kann im Handheld im Bereich von C variiert werden. Die Werkseinstellung ist 22 C. Servicebetrieb Aqua-Fresh Über die Tasten Aus, Testmodus und Füllmodus kann das Aqua-Fresh-System aktiviert werden. Abb. Werkseinstellung Testmodus bedeutet, dass die Aqua-Fresh-Düsen eingeschaltet werden und eine Vernebelung im Bräunungstunnel stattfindet. Da diese Funktion nur möglich ist wenn das Bräunungsgerät geschlossen ist, erscheint im Vorfeld ein Info-Fenster. Nutzen Sie den Menüpunkt Füllmodus, um das System nach einem Aqua-Fresh-Behälterwechsel für den nächsten Bräunungsvorgang vorzubereiten bzw. um das komplette System zu entlüften. Intervall Aroma/Aqua-Fresh Geräte mit der Funktion Aqua-Fresh starten mit einem voreingestellten Intervall. Dieses Intervall kann jedoch während der Bräunung vom Benutzer innerhalb einer Spanne von 5 bis + 5 verändert werden. Das Intervall, welches beim Bräunungsstart von der Software aktiviert wird, kann von 3 bis + 3 verändert werden. Die Werkseinstellung ist Null. Gesichtsbräunerstufe Mit dieser Funktion kann die dritte Gesichtsbräunerstufe zur Leistungsreduzierung deaktiviert werden. Leistung Pumpe Aqua Die Einstellung der Sprühintensität ermöglicht, die den Düsen zugeführte Wassermenge, im Bereich von 20% (Grundwert) bis 99% (Maximalwert) einzustellen. Fortsetzung nächste Seite 14

15 Fortsetzung von Leistung Pumpe Aqua: Die Werkseinstellung ist 45%. Der Wert der Sprühintensität sollte nur so hoch gewählt werden, um ein sicheres Sprühbild zu erreichen. Zu hoch eingestellte Wassermengen können unter Umständen von Benutzer als unangenehm empfunden werden. Um die voreingestellte Sprühintensität zu testen wird beim Drücken einer Aqua-Fresh Taste die Aqua-Fresh Funktion kurz aktiviert. 8.7 FEHLERMELDUNGEN Im Anschluß an eine Kommunikation mit dem Bräunungsgerät werden in diesem Fenster die letzten zehn Fehlermeldungen des Gerätes aufgelistet. Über die Buttons Vor und Zurück können die Fehler angezeigt werden. 15

16 8.8 SENSOREINSTELLUNGEN Für alle Ergoline IQ-Geräte werden in diesem Menü einige Einstellungen ermöglicht. IQ-Modus Einstellung der IQ-Sensor-Nutzung. Automatik Bräunungsgerät mit aktivierten Hauttypensensor Individuelle Regelung der UV-Leistung der Niederdrucklampen nach einer Hauttypenmessung und Chipkarte. Normal Bräunungsgerät mit deaktivierten Hauttypensensor (wie Excellence 900) Regelung der Leistung der Niederdrucklampen anhand der Chipkarte. Beide Bräunungsgerät mit aktiviertem Hauttypensensor. Allerdings auch Bräunung im Normalmodus möglich. Regelung der Leistung der Niederdrucklampen nach einer Hauttypenmessung und Chipkarte oder nur anhand der Chipkarte. Laufzeit in Minuten bei Automatikmodus Einstellung der festen Bräunungszeit. Die Ansteuerung der UV-Quellen- Regelung wird unter Beachtung der Bräunungszeit nach der Hauttypenmessung ermittelt. Temperaturanpassung Einstellung der Starttemperatur der Climatronic. Wenn nach Messung mit dem Sensor nur jede zweite Niederdrucklampe angesteuert wird (eine Linie aktiv) wird die Starttemperatur um die eingestellte Temperatur angehoben. 16

17 8.8 SENSOREINSTELLUNGEN Kalibrierung starten Mit Aktivierung dieses Buttons kann eine Kalibrierung gestartet werden. Dazu muss der Sensor zuerst in die Station gelegt werden. Starten der Kalibrierung mit dem Handheld. (Voice Guide informiert über das Starten) Danach muss der Sensor auf die Referenzfläche (Inhalt der Gebrauchsanweisung) aufgesetzt werden. Nach der Kalibrierung wird mit dem Voice-Guide auf eine erfolgreiche Kalibrierung hingewiesen. 17

18 > 9. DATENBANK Die Datenbank beinhaltet folgende drei Funktionen: Gerätestandorte Gerätenummern Alle Bemerkungen Gerätestandort: Geräte, die neu in die Software eingelesen werden und dem System nicht bekannt sind, werden unter neuer Standort erfasst. Dieser neue Standort kann anschließend geändert werden. Mit Hilfe der Funktion Lupe gelangt man jeweils eine Ebene tiefer, wobei man später zu den Geräteparametern gelangt. Abb. Beispiel Gerätestandort 18

19 9.3 BEMERKUNGEN Auflistung aller Bemerkungen, die den eingelesenen Geräten zugeordnet wurden. Abb. Beispiel Bemerkungen 20

20 9.2 GERÄTENUMMERN Auflistung aller Gerätenummern in der Datenbank unter einem neuen Standort. Abb. Beispiel Gerätenummern Alle Geräte, die unter neuer Standort aufgelistet werden (z.b. beim Einlesen aller neuen Geräte eines Bräunungsstudios), können gemeinsam einem neuen Standort zugewiesen werden. Hierzu wird mit der Funktion Lupe ein neuer Standort angewählt und der gewünschte Name vergeben. Abb. Beispiel neuer Standort 19

21 > 10. OPTIONEN In der Kopfzeile der Palmsoftware kann der Pincode des Palms sowie die Version modifiziert bzw. angezeigt werden Pincode im Palm ändern Wie jedem Bräunungsgerät muss dem Palm ein serperater, individueller, 4-stelliger PIN-Code zugeordnet werden. Das bedeutet, der Pin-Code des Palms und der Pin-Code des Bräuners müssen überein stimmen, damit eine einwandfreie Kommunikation zwischen Palm und Bräuner möglich ist. (Pincode im Bräuner ändern siehe Seite 9) Abb. Pin-Code in Bräuner ändern Abb. Beispiel Pin-Code im Palm ändern 10.2 Info Hier kann die aktuelle Version der Palm-Software aufgerufen werden. Abb. Info 21

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware =========== " Deutsche Telekom

Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware ===========  Deutsche Telekom Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware Deutsche Telekom =========== " Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Konfigurationssoftware...1 1.1 Systemvoraussetzungen...1

Mehr

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung Zero Distance 3.0 Kurzanleitung Version: 01.10.2013 Zero Distance ist das Wildix-Tool für Konferenzen und Desktop Sharing, komplett in CTIconnect integriert. Sie können virtuelle Meetings mit entfernten

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf SEPA

Anleitung zur Umstellung auf SEPA Anleitung zur Umstellung auf SEPA Inhalt 1. Einleitung 2. Grundeinstellungen 3. Einlesen von Zahlungsverkehrsdateien 4. Programmverwaltete Überweisungen umstellen 5. Programmverwaltete Lastschriften umstellen

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB netdl Datentransfer per USB zu Hydras 3 1. Auslesen und Speichern der Daten im OTT-ML Format oder MIS Format auf den USB Stick 2. Daten vom USB Stick

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Installations- und Benutzeranleitung Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.10.3 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die digitalstrom AG über Software- Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-1511

Mehr

Revox Joy S232 App D 1.0

Revox Joy S232 App D 1.0 Inhalt Revox Joy S232 App 1 D 1.0 Revox M-Serie Android App M235 Inhalt Herzlich Willkommen... 3 Funktionsumfang... 3 Voraussetzungen... 3 Installation... 3 Versionsnummer... 4 Konfiguration... 5 Erweiterte

Mehr

BENUTZERHANDBUCH GREEN BUTTON SOFTWARE

BENUTZERHANDBUCH GREEN BUTTON SOFTWARE BENUTZERHANDBUCH GREEN BUTTON SOFTWARE Rev. 143/PC Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können Warenzeichen oder

Mehr

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH.

BMW ConnectedDrive. www.bmw.com/ connecteddrive. Freude am Fahren UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: BMW ONLINE FAHRTENBUCH. Freude am Fahren Was bietet das Online Fahrtenbuch: Das BMW Online Fahrtenbuch speichert

Mehr

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0

Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Heimverwaltungsprogramm HVP Version 6.0 Dokumentenmanagement Version 1.0 des Handbuchs HeimTec GmbH Heimverwaltung HVP Internet: www.heimtec.com E-Mail: info@heimtec.com Inhalt 1. Einleitung...3 1.1. Speicherung

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor

FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor FrontDoor/Monitor mehr sehen von FrontDoor BYTEBAR.EU NEHMEN SIE SICH MEHR HERAUS Haben Sie schon einmal mit Ihrem Laptop direkt den Massenspeicher ausgelesen? FrontDoor/Monitor macht dies noch angenehmer.

Mehr

Der naldo-offline-handyfahrplan

Der naldo-offline-handyfahrplan Der naldo-offline-handyfahrplan Erste Schritte mit dem neuen naldo-offline-handyfahrplan Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis: 1. Erster Programmstart 2. Die Programmbedienung 3. Favoriten 4. Meine Fahrten

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis: Programmoberfläche... 2 Ein neues Spiel erstellen... 2 Spielfeldoberfläche... 4 Spielwiederholung laden... 5 Testdurchläufe...

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

P1Control. App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung

P1Control. App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung App für IP-Fernüberwachung Kurzbeschreibung P1Control alles im Griff, jederzeit und überall. Mobiler Zugriff auf Ihre IP-Fernüberwachungsanlage. Mit P1Control können Sie als Protection One Kunde ganz einfach

Mehr

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 D Daten löschen 12 Daten übertragen 17 Drucken Auswertungen 11 Drucken Listen 11 F Fremdformate importieren/exportieren 10 H Hauptmenü Auswertung 1 Hauptmenü Startzeiterfassung

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1 TFA KlimaLogg Pro Anwenderhandbuch Revision: 0.1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 2 Voraussetzungen... 2 Inbetriebnahme des KlimaLogg Pro Gerätes... 2 Inbetriebnahme des USB-Sticks... 2 Installation...

Mehr

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite

Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 BURY Time Suite. BURY Time Suite Seite 1 04.12.2009 Revision: 21.09.2009 Inhalt: - Was ist die? - Installation - Erste Nutzung der - Übersicht über die Menüpunkte - Was sollte der Anwender zuerst machen? - Benutzer anlegen - Fahrer anlegen

Mehr

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7

BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 1 BitDisk Pro Version 6.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Allgemeines Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Stand 21.11.2014 Die Yeastar MyPBX Telefonanlagen unterstützen die automatische Konfiguration der tiptel 3010, tiptel 3020 und tiptel 3030

Mehr

Automower 320 / 330 X

Automower 320 / 330 X Automower 320 / 330 X MENÜFUNKTIONEN 6.9 Mit dieser Funktion können Sie Änderungen an den allgemeinen des Mähroboters vornehmen. ECO Diese Funktion schaltet automatisch das Schleifensignal des Begrenzungskabels,

Mehr

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios CONNECT Bedienungsanleitung ios de Inhaltsverzeichnis 1 Was ist JURA Connect?... 3 2 Erste Schritte...4 3 Geeignete Smartphones/Tablets... 5 4 Konfigurationsassistent...6 Willkommen beim Konfigurationsassistenten...

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Frequently asked questions with Java TM capancdt 6200 colorcontrol ACS 7000 confocaldt 2451/2471 CSP 2008 eddyncdt 3100 ILD 2300.

Frequently asked questions with Java TM capancdt 6200 colorcontrol ACS 7000 confocaldt 2451/2471 CSP 2008 eddyncdt 3100 ILD 2300. ? Frequently asked questions with Java TM capancdt 6200 colorcontrol ACS 7000 confocaldt 2451/2471 CSP 2008 eddyncdt 3100 ILD 2300 optocontrol 2520 MICRO-EPSILON MESSTECHNIK GmbH & Co. KG Königbacher Strasse

Mehr

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7

MWF-Bore-Admin Version 1.0.7 MWF-Bore-Admin Das Programm zur Verwaltung der MWF MySQL-Datenbank Version 1.0.7 E n g i n e e r i n g f ü r d i e W e l t v o n m o r g e n. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...3 2 Der Startbildschirm...3

Mehr

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 Switching on the future A Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1 Betriebsart... 2 1.2 Befehle... 3 1.3 Schaltfunktionen... 3 2. Kontextmenü... 4 2.1 Kontextmenü Wohnung...

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

für die Sunrise-Serie und Beauty Lounge Inhalt 3D-Sound-System Sunrise

für die Sunrise-Serie und Beauty Lounge Inhalt 3D-Sound-System Sunrise Planungshandbuch 3D-Sound-System Sunrise und Beauty Lounge Die Geräte der Sunrise-Serie und die Beauty Lounge können auf Wunsch mit Stereo-Sound (siehe Stereo-Sound Sunrise und Beauty Lounge) oder einem

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr