ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG"

Transkript

1 Teile-Nr: ERGOLINE SOFTWARE FÜR HANDHELD-NUTZUNG

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 3 2. Systemanforderungen 3 3. Starten der Anwendung 4 4. Erklärung der Symbolik 5 5. Übersicht der Softwarefunktionen 6 6. Gerätedaten einlesen 7 7 Gerätedaten ändern 8 8. Geräteparameter Servicestundeneinstellung Betriebsstundenzähler Audiofunktionen Gerätedaten Gerätevariablen I Gerätevariablen II Fehlermeldungen Sensoreinstellungen Datenbank Gerätestandort Gerätenummern Bemerkungen Optionen 10.1 Pin-Code im Palm ändern Info 21

3 1. EINLEITUNG Die Palm-Software dient in Verbindung mit einem Handheld zur Einstellung bzw. Auslesung von Daten von einem Ergoline- oder Soltron-Bräuner. Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass innerhalb dieses Programms nur diejenigen Funktionen ermöglicht werden, die einen optimalen Betrieb des Gerätes nicht beeinträchtigen. 2. SYSTEMANFORDERUNGEN: Zur Installation der Anwendung muss ihr Handheld mit dem folgenden Betriebssystem arbeiten: Palm Betriebssystem OS x (Geräteabhängig). Mit folgenden Palmgeräten kann die Software genutzt werden: Zire 31 Zire 72 Palm III-Serie Palm V-Serie Palm M-Serie Palm M 100-Serie Palm M 500-Serie Tungsten T3 Tungsten C Mit folgenden Palmgeräten kann die Software leider nicht betrieben werden: Zire 21 Zire 71 Tungsten T Tungsten T2 Tungsten E 3

4 3. STARTEN DER ANWENDUNG: Nachdem Sie die Software auf Ihrem Handheld installiert haben (bitte in der Bedienungsanleitung Ihres Handhelds nachlesen), aktivieren Sie den Ergoline Button auf Ihrem Desktop. Bei der ersten Kommunikation mit einem neuen Bräunungsgerät ist es sinnvoll, den entsprechenden Pin-Code für das Gerät festzulegen (siehe unten). Es gibt folgende Hauptmenüs: a) Gerätedaten lesen b) Gerätedaten ändern c) Datenbank Weiter kann dem Handheld ein individueller, vierstelliger PIN-Code zugeordnet werden, der mit den PIN-Codes der Bräunungsgeräte übereinstimmen muss. Die Bräuner-PIN-Codes sind werksseitig auf 0001 gestellt. Damit keine unbefugten Personen die Daten Ihrer Geräte auslesen können sollten Sie direkt bei der Inbetriebnahme Ihren persönlichen PIN-Code für die Bräuner vergeben. 4

5 4. ERKLÄRUNG DER SYMBOLIK: Lupe: Ermöglicht die Anzeige einer untergeordneten Ebene. Mülleimer: Ermöglicht das Löschen von Datensätzen, allerdings können nur Geräte aus der Datenbank gelöscht werden. Sollten unter einem Standort mehrere Geräte angelegt sein, wird dieser Standort beim Löschen des letzten Gerätes ebenfalls entfernt. Zurück: Zurückspringen zum vorherigen Datensatz. Daten aus Bräuner lesen: Mit diesem Button werden alle Parameter des Gerätes ausgelesen. Daten zum Bräuner übertragen: Mit diesem Button werden alle Einstellungen zum Gerät übertragen. Datensatz vor: Mit dieser Funktion kann zum nächsten Datensatz gesprungen werden. Datensatz zurück: Mit dieser Funktion kann zum vorherigen Datensatz gesprungen werden. Daten zur Datenbank: Der Gerätestandort sowie die Bemerkungen werden in der Datenbank des Handheld gespeichert und nicht im Bräunungsgerät. Alle anderen Einstellungen werden in den Geräteeinstellungen gespeichert. Lautsprecher einschalten: Dieser Button ermöglicht einen Lautsprechertest der eingestellten Musik- und Sprachparameter. Lautsprecher ausschalten: Mit diesem Button können die Lautsprecher wieder ausgeschaltet werden. 5

6 5. ÜBERSICHT DER SOFTWAREFUNKTIONEN: INFO ERGOLINE PIN-CODE IN PALM ÄNDERN PALM- SOFTWARE GERÄTEDATEN EINLESEN DATEN WERDEN VON EINER SONNENBANK EINGELESEN GERÄTEDATEN ÄNDERN GERÄTEPARAMETER BETRIEBSSTUNDEN UHRZEIT ÄNDERN SERVICESTUNDEN SERVICESTART AUDIOFUNKTIONEN PIN-CODE IM BRÄUNER ÄNDERN GERÄTEDATEN DATENBANK ANZEIGE ALLER GERÄTESTANDORTE ANZEIGE ALLER GERÄTENUMMERN ANZEIGE ALLER BEMERKUNGEN GERÄTEVARIABLEN I GERÄTEVARIABLEN II FEHLERMELDUNGEN SENSOREINSTELLUNGEN 6

7 6. GERÄTEDATEN EINLESEN Wenn Sie diesen Button aktivieren, werden verschiedene Daten des Bräunungsgerätes ausgelesen, z.b. Betriebsstunden der Niederdrucklampen, Gerätenummern, Audioeinstellungen, Fehlermeldungen etc. 7

8 7. GERÄTEDATEN ÄNDERN Einstellen der Gerätedaten, die bei einem Bräunungsgerät geändert werden können. Hier können folgende Gerätedaten geändert werden. a) Geräteparameter b) Uhrzeit ändern c) Servicestart d) PIN-Code im Bräuner ändern 8

9 PARAMETER BEDEUTUNG GERÄTEPARAMETER Unter Geräteparameter werden die Funktionen Betriebsstundenzähler, Servicestundeneinstellung, Audio, Gerätedaten, Gerätevariablen I und II sowie Fehlermeldungen angezeigt. Eine genaue Erläuterung dieser Geräteparameter erfolgt im späteren Kapitel. UHRZEIT ÄNDERN -1 h Uhrzeit des Gerätes um 1 Stunde zurückstellen. aktuell Aktuelle Uhrzeit vom Handheld wird auf das angewählte Bräunungsgerät übertragen. +1 h Uhrzeit des Gerätes um 1 Stunde vorstellen. SERVICESTART PIN-CODE IM BRÄUNER ÄNDERN Bei einem Servicestart wird das angewählte Bräunungsgerät für ca. 20 Sekunden eingeschaltet. Nach dem Ausschalten des Bräunungsgerätes läuft der Lüfternachlauf ebenfalls 20 Sekunden. Diese Funktion dient dazu, einen kurzen Test des Gerätes und aller Lampen durchzuführen. Jedem Bräunungsgerät kann ein separater, individueller, vierstelliger Pin-Code zugeordnet werden, damit Dritte keine Veränderungen am Gerät durchführen bzw. Daten auslesen können. Aus unserer Sicht macht es jedoch Sinn, allen Bräunungsgeräten eines Studios den gleichen PIN-Code zuzuweisen. Diese Einstellung sollte bei der ersten Kommunikation mit einem Gerät vorgenommen werden. Ist einem Bräunungsgerät noch kein PIN-Code zugewiesen, so öffnet sich ein Fenster mit der entsprechenden Warnmeldung. HINWEIS: Der Pin-Code des Bräuners und der Pin-Code des Palms müssen übereinstimmen, damit eine einwandfreie Kommunikation zwischen Palm und Bräuner möglich ist. (Pin-Code im Palm ändern siehe Seite 21) 9

10 8. GERÄTEPARAMETER Alle Änderungen der Geräteparameter müssen jeweils je Menü (Betriebsstunden, Servicestunden, Audio, Gerätedaten, Gerätevariablen I und II sowie Fehlermeldungen ) sperat zum Bräuner übertragen werden. Das bedeutet, es ist nicht möglich, Änderungen aller sieben Menüpunkte auf einmal zu übertragen. 8.1 SERVICESTUNDENEINSTELLUNG Aktivierte Servicestunden werden bei der Datenkommunikation mit einem Bräuner auf die voreingestellten Intervalle gesetzt. Sollten Sie wieder auf die Werkseinstellung zurücksetzen wollen, so können Sie im unteren Bereich des Desktops dieses durch Aktivierung des Buttons ausführen. Abb. Werkseinstellung 8.2 BETRIEBSSTUNDENZÄHLER Beim Menü Betriebsstundenzähler können Sie die aktuellen Daten eines Gerätes auslesen (Icon Daten aus Bräuner lesen ). Bei einem Service wie z.b. Lampenwechsel sollten Sie die entsprechenden Parameter wieder auf den voreingestellten Wert (Servicestundeneinstellung) zurücksetzen. Dies ist mittels Aktivierung und anschließenden Datenaustausch zum Bräuner zu bewerkstelligen. Beachten Sie bitte, dass bei Aktivierung der Abb. Beispiel erätelaufzeit die aktuellen Daten des Bräuners überschrieben werden! 10

11 8.3 AUDIOFUNKTIONEN In diesem Menüpunkte kann sowohl das extern eingespeiste Musiksignal sowie die interne Sprache des Voice Guides in der Lautstärke bzw. in der Ansteuerungsart des Bräuners verändert werden. Lautstärke beim Start: Hier kann mit dem linken Regler die Sprachlautstärke oder mit dem rechten Regler die Lautstärke des externen Musiksignals beim Start einer Besonnung eingestellt werden. Abb. Werkseinstellung Vorverstärkung Musik: Bei dieser Funktion kann mit dem linken Regler das externe Musiksignal auf den gleichen Lautstärkepegel wie die Sprache eingestellt werden. Der interne rechte Regler ist außer Funktion (rechter Regler). Lautstärke und Kanalwahl: Einstellung der maximalen Lautstärke, die der Benutzer während der Besonnung einstellen kann. Bei dem Regler Kanalwahl kann die Anzahl der angeschlossenen externen Musikkanäle ausgewählt werden. Eingangssignal und Anwahl: Im linken Regler kann der Spannungsbereich des extern eingespeisten Musiksignals (Vorverstärker 0,6 3 V, Endverstärker 5 30 V und 100 V ( V)) ausgewählt werden. Im rechten Regler kann das Umschalten der Relais für die Musikanlage (BCD, Impuls, Dezimal) eingestellt werden. Hinweis: Diese beiden Einstellungen richten sich nach der eingesetzten Musikanlage. Bitte diese nur bei entsprechendem Fachwissen verändern! Weitere Informationen zum Thema Audiofunktionen finden Sie in der Gebrauchsanweisung Ihres Bräuners. 11

12 8.4 GERÄTEDATEN Anzeige der Gerätedaten des Bräunungsgerätes, wie z.b. die übermittelte Gerätenummer des Gerätetyps und die Software-Version (inkl. Versionsnummer der Steuerplatine). Des weiteren kann hier der Standort des Gerätes und eine Bemerkung zum Gerät hinterlegt werden ( z.b. Lampen sind neu etc.). Der Gerätestandort sowie die Bemerkungen werden in der Datenbank des Handheld gespeichert und nicht im Bräunungsgerät. Alle anderen Einstellungen werden in den Geräteeinstellungen gespeichert. Abb. Beispiel 8.5 GERÄTEVARIABLEN I Hier können folgende Parameter des Bräunungsgerätes verändert werden: Lüfternachlauf in Minuten Der Lüfternachlauf kann von 3 10 Minuten eingestellt werden. Warmluftrückführung im Lüfternachlauf Über die Tasten Ein oder Aus kann die Einstellung vorgenommen Abb. Werkseinstellung werden, ob während des Lüfternachlaufs eine Temperaturregelung über die Stellklappe der Warmluftrückführung erfolgen soll. Laufzeit Effektbeleuchtung in Minuten Die Effektbeleuchtung, die nach dem Lüfternachlauf aktiviert ist, kann von Minuten verändert werden. Soll diese Effektbeleuchtung ständig eingeschaltet sein, so ist hier auch ein Dauerbetrieb möglich. Dazu ist die Zeit auf 1441 Minuten einzustellen. 12

13 Raumtemperatur Soll Innerhalb dieses Menüpunktes kann die gewünschte Raumtemperatur der Kabine eingestellt werden. Bei einem Bräuner mit Warmluftrückführung wird durch Steuerung der Stellklappen versucht, diese Temperatur zu erreichen. Die Einstellung der Raumtemperatur kann innerhalb einer Spanne von 15 bis 30 C erfolgen. Die Werkseinstellung im Bräunungsgerät ist 20 C. Grenztemperatur Klima Hier kann die Einschalttemperatur des Klimagerätes zwischen 15 und 25 C geändert werden. Die Grundeinstellung im Bräunungsgerät ist 20 C. Temperaturanzeige Mit Hilfe dieses Menüpunktes kann die Anzeige in der Bedieneinheit des Bräunungsgerätes von C (Celsius) in F (Fahrenheit) geändert werden. Diese Anzeige ist nur bei Geräten mit Climatronic relevant. Reinigungsfunktion Über die Tasten Ein und Aus kann die Reinigungsfunktion im Gerät über den Start- bzw. Stop-Taster aktiviert werden. Hinweis: Bitte diese Parameter nur bei entsprechendem Fachwissen verändern! Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie in der Gebrauchsanweisung Ihres Bräuners. 13

14 8.6 GERÄTEVARIABLEN II (ab Bräunersoftware 1.10) Solltemperatur der Körperluft bei Bräunungsstart Geräte mit Climatronic starten mit einer voreingestellten Körperlufttemperatur im Oberteil. Diese Temperatur kann jedoch während der Bräunung vom Benutzer individuell verändert werden. Die Ausgangstemperatur kann im Handheld im Bereich von C variiert werden. Die Werkseinstellung ist 22 C. Servicebetrieb Aqua-Fresh Über die Tasten Aus, Testmodus und Füllmodus kann das Aqua-Fresh-System aktiviert werden. Abb. Werkseinstellung Testmodus bedeutet, dass die Aqua-Fresh-Düsen eingeschaltet werden und eine Vernebelung im Bräunungstunnel stattfindet. Da diese Funktion nur möglich ist wenn das Bräunungsgerät geschlossen ist, erscheint im Vorfeld ein Info-Fenster. Nutzen Sie den Menüpunkt Füllmodus, um das System nach einem Aqua-Fresh-Behälterwechsel für den nächsten Bräunungsvorgang vorzubereiten bzw. um das komplette System zu entlüften. Intervall Aroma/Aqua-Fresh Geräte mit der Funktion Aqua-Fresh starten mit einem voreingestellten Intervall. Dieses Intervall kann jedoch während der Bräunung vom Benutzer innerhalb einer Spanne von 5 bis + 5 verändert werden. Das Intervall, welches beim Bräunungsstart von der Software aktiviert wird, kann von 3 bis + 3 verändert werden. Die Werkseinstellung ist Null. Gesichtsbräunerstufe Mit dieser Funktion kann die dritte Gesichtsbräunerstufe zur Leistungsreduzierung deaktiviert werden. Leistung Pumpe Aqua Die Einstellung der Sprühintensität ermöglicht, die den Düsen zugeführte Wassermenge, im Bereich von 20% (Grundwert) bis 99% (Maximalwert) einzustellen. Fortsetzung nächste Seite 14

15 Fortsetzung von Leistung Pumpe Aqua: Die Werkseinstellung ist 45%. Der Wert der Sprühintensität sollte nur so hoch gewählt werden, um ein sicheres Sprühbild zu erreichen. Zu hoch eingestellte Wassermengen können unter Umständen von Benutzer als unangenehm empfunden werden. Um die voreingestellte Sprühintensität zu testen wird beim Drücken einer Aqua-Fresh Taste die Aqua-Fresh Funktion kurz aktiviert. 8.7 FEHLERMELDUNGEN Im Anschluß an eine Kommunikation mit dem Bräunungsgerät werden in diesem Fenster die letzten zehn Fehlermeldungen des Gerätes aufgelistet. Über die Buttons Vor und Zurück können die Fehler angezeigt werden. 15

16 8.8 SENSOREINSTELLUNGEN Für alle Ergoline IQ-Geräte werden in diesem Menü einige Einstellungen ermöglicht. IQ-Modus Einstellung der IQ-Sensor-Nutzung. Automatik Bräunungsgerät mit aktivierten Hauttypensensor Individuelle Regelung der UV-Leistung der Niederdrucklampen nach einer Hauttypenmessung und Chipkarte. Normal Bräunungsgerät mit deaktivierten Hauttypensensor (wie Excellence 900) Regelung der Leistung der Niederdrucklampen anhand der Chipkarte. Beide Bräunungsgerät mit aktiviertem Hauttypensensor. Allerdings auch Bräunung im Normalmodus möglich. Regelung der Leistung der Niederdrucklampen nach einer Hauttypenmessung und Chipkarte oder nur anhand der Chipkarte. Laufzeit in Minuten bei Automatikmodus Einstellung der festen Bräunungszeit. Die Ansteuerung der UV-Quellen- Regelung wird unter Beachtung der Bräunungszeit nach der Hauttypenmessung ermittelt. Temperaturanpassung Einstellung der Starttemperatur der Climatronic. Wenn nach Messung mit dem Sensor nur jede zweite Niederdrucklampe angesteuert wird (eine Linie aktiv) wird die Starttemperatur um die eingestellte Temperatur angehoben. 16

17 8.8 SENSOREINSTELLUNGEN Kalibrierung starten Mit Aktivierung dieses Buttons kann eine Kalibrierung gestartet werden. Dazu muss der Sensor zuerst in die Station gelegt werden. Starten der Kalibrierung mit dem Handheld. (Voice Guide informiert über das Starten) Danach muss der Sensor auf die Referenzfläche (Inhalt der Gebrauchsanweisung) aufgesetzt werden. Nach der Kalibrierung wird mit dem Voice-Guide auf eine erfolgreiche Kalibrierung hingewiesen. 17

18 > 9. DATENBANK Die Datenbank beinhaltet folgende drei Funktionen: Gerätestandorte Gerätenummern Alle Bemerkungen Gerätestandort: Geräte, die neu in die Software eingelesen werden und dem System nicht bekannt sind, werden unter neuer Standort erfasst. Dieser neue Standort kann anschließend geändert werden. Mit Hilfe der Funktion Lupe gelangt man jeweils eine Ebene tiefer, wobei man später zu den Geräteparametern gelangt. Abb. Beispiel Gerätestandort 18

19 9.3 BEMERKUNGEN Auflistung aller Bemerkungen, die den eingelesenen Geräten zugeordnet wurden. Abb. Beispiel Bemerkungen 20

20 9.2 GERÄTENUMMERN Auflistung aller Gerätenummern in der Datenbank unter einem neuen Standort. Abb. Beispiel Gerätenummern Alle Geräte, die unter neuer Standort aufgelistet werden (z.b. beim Einlesen aller neuen Geräte eines Bräunungsstudios), können gemeinsam einem neuen Standort zugewiesen werden. Hierzu wird mit der Funktion Lupe ein neuer Standort angewählt und der gewünschte Name vergeben. Abb. Beispiel neuer Standort 19

21 > 10. OPTIONEN In der Kopfzeile der Palmsoftware kann der Pincode des Palms sowie die Version modifiziert bzw. angezeigt werden Pincode im Palm ändern Wie jedem Bräunungsgerät muss dem Palm ein serperater, individueller, 4-stelliger PIN-Code zugeordnet werden. Das bedeutet, der Pin-Code des Palms und der Pin-Code des Bräuners müssen überein stimmen, damit eine einwandfreie Kommunikation zwischen Palm und Bräuner möglich ist. (Pincode im Bräuner ändern siehe Seite 9) Abb. Pin-Code in Bräuner ändern Abb. Beispiel Pin-Code im Palm ändern 10.2 Info Hier kann die aktuelle Version der Palm-Software aufgerufen werden. Abb. Info 21

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung Zero Distance 3.0 Kurzanleitung Version: 01.10.2013 Zero Distance ist das Wildix-Tool für Konferenzen und Desktop Sharing, komplett in CTIconnect integriert. Sie können virtuelle Meetings mit entfernten

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Raid-Log-Import: Manual

Raid-Log-Import: Manual Raid-Log-Import: Manual Autor: Hoofy Ein Plugin für: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Einstellungen Was bedeutet welche Option? 2.1. Allgemeine Optionen 2.2. Mitglieder Einstellungen 2.3. Parse-Einstellungen

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600

PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Bedienungsanleitung Lindab Analysis PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Lindab PC 410 und LT 600 Best.-Nr. 22877 2013-03-19 Anwendung Inhalt 1 Anwendung... 3 2 Systemanforderungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank.

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. WIN-QSL-Collector 4 WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. Alle Basisdaten wie Call, Land, IOTA, WFF, Jahr können in der integrierten Datenbank gespeichert werden. Ein Notizfeld ermöglicht die

Mehr

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE

NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE SFDO-WEBxx-003-0101 NEWSTEO WEBMONITOR USER GUIDE Zielsetzung: Anwenderhandbuch für den NEWSTEO Collector: Support: Hosting der Daten auf dem NEWSTEO-Server. Mit einer Webmonitor-Schnittstelle Für Fragen,

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011

Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 Bedienungsanleitung Zeitnahme 05/2011 D Daten löschen 12 Daten übertragen 17 Drucken Auswertungen 11 Drucken Listen 11 F Fremdformate importieren/exportieren 10 H Hauptmenü Auswertung 1 Hauptmenü Startzeiterfassung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Technik-Tipp Nr. 306 Betrieb der Mobile Station 60653 Anschluss der Mobile Station 60653 an der Gleisbox 60112/ 60113

Technik-Tipp Nr. 306 Betrieb der Mobile Station 60653 Anschluss der Mobile Station 60653 an der Gleisbox 60112/ 60113 Die Mobile Station 60653 ist für folgende Einsatzmöglichkeiten konzipiert: 1. Einsatz als eigenständiges System zusammen mit einer Gleisbox 60112 (Spur 1) oder 60113 (Spur H0) und einem Schaltnetzteil

Mehr

Inhalt. Allgemein... 2. Bedienung... 11. Einführung

Inhalt. Allgemein... 2. Bedienung... 11. Einführung o App D 2.2.3 Einführung Inhalt Allgemein... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Apple Hard- & Software... 3 Revox Hard- & Software... 4 Revox IP-Adresse auslesen... 5 Ich besitze einen M10... 5 Auslesen über

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios

CONNECT. Bedienungsanleitung. ios CONNECT Bedienungsanleitung ios de Inhaltsverzeichnis 1 Was ist JURA Connect?... 3 2 Erste Schritte...4 3 Geeignete Smartphones/Tablets... 5 4 Konfigurationsassistent...6 Willkommen beim Konfigurationsassistenten...

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Handbuch SOS GPS Handy TV-680

Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Handbuch SOS GPS Handy TV-680 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Technische Informationen... 3 2.1 Wichtige Hinweise... 3 2.2 Tastenbeschreibung... 3 2.3 Einlegen der SIM-Karte...

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

glux2 Software Bedienungsanleitung

glux2 Software Bedienungsanleitung glux2 Software Bedienungsanleitung Version 1.0 Mai 2013 GOSSEN Foto- und Lichtmesstechnik GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Installationsvoraussetzungen 2 GOSSEN Software installieren 2.1 Installation

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios

Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol. Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Komfortable Bedien-App Metz mecacontrol Beschreibung der App zur Steuerung von Metz TV-Geräten via Android bzw. ios Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihr Interesse an unserer mecacontrol

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1

TFA. KlimaLogg Pro. Anwenderhandbuch. Revision: 0.1 TFA KlimaLogg Pro Anwenderhandbuch Revision: 0.1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 2 Voraussetzungen... 2 Inbetriebnahme des KlimaLogg Pro Gerätes... 2 Inbetriebnahme des USB-Sticks... 2 Installation...

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Installations- und Benutzeranleitung Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

DESY-Grundeinstellungen und Bedienhinweise für Smartphones ab Android 4.0.4.

DESY-Grundeinstellungen und Bedienhinweise für Smartphones ab Android 4.0.4. DESY-Grundeinstellungen und Bedienhinweise für Smartphones ab Android 4.0.4. Diese Dokumentation baut auf der Android-Firmware-Version 4.0.4 auf. Die verwendeten Abbildungen stammen zum Großteil von einem

Mehr

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App

Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Bedienungsanleitung LIGHTIFY App Licht bequem per Smartphone steuern Entdecken Sie eine neue Dimension des Lichts Steuern Sie Ihre Lichtquellen einzeln oder in Gruppen zu Hause oder von unterwegs per Smartphone

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung TA Control Applikation für Android Tablets Schnellstartanleitung Version 0.32 07/2013 elektroakustik GmbH & Co. KG 2 Inhalt Seite Allgemeines Funktionen... 4 Voraussetzungen... 4 Hinweise zum Betrieb...

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Bedienungsanleitung Wöhler BC 21 PC-Software

Bedienungsanleitung Wöhler BC 21 PC-Software Bedienungsanleitung Wöhler BC 21 PC-Software Best.-Nr. 22415 2010-06-22 Technik nach Maß Inhalt Inhalt 1 Systemanforderungen an den Computer... 3 2 Anwendung... 3 3 Installation und Registrierung... 3

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 3: Wie führe ich eine Firmware- Aktualisierung bei meinem PocketBook-eReader durch? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de!!!!!

Mehr

Automower 320 / 330 X

Automower 320 / 330 X Automower 320 / 330 X MENÜFUNKTIONEN 6.9 Mit dieser Funktion können Sie Änderungen an den allgemeinen des Mähroboters vornehmen. ECO Diese Funktion schaltet automatisch das Schleifensignal des Begrenzungskabels,

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2

SERVICEMANUAL SL70 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE. 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite 2 SERVICEMANUAL SL70 Produkte: 26LE4800CT, 32LE5900CT 26LT480CT, 26LT481CT/SI, 26LT482CT/WE 32LT580CT, 32LT581CT/SI, 32LT582CT/WE 40LT590CT, 46LE6900CT Inhaltsangabe: 1) Österreich-Senderliste aufrufen Seite

Mehr

Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS

Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS Bedienungsanleitung Datenaustausch zwischen PCT14 und der GFVS-Software PCT14 GFVS Switching on the future 03/2014 Inhalt 1. Allgemeine Funktionsweise... 2 2. Exportieren der Verknüpfungen aus dem Baureihe-14-Bus

Mehr

HomePilot 2. Mediaplayer XBMC/Kodi

HomePilot 2. Mediaplayer XBMC/Kodi HomePilot 2 Mediaplayer XBMC/Kodi RADEMACHER bietet ihnen mit dem HomePilot 2 die kostenlose Möglichkeit einen Open Source Software basierten XBMC-Mediaplayer bei der Erstinstallation oder der zukünftigen

Mehr

Bedienungsanleitung für S4-Monitor

Bedienungsanleitung für S4-Monitor Bedienungsanleitung für S4-Monitor EINLEITUNG Der S4-Leistungsmonitor von WaterRower vereint technische Perfektion mit Benutzerfreundlichkeit. Der WaterRower-Monitor der Serie 4 verfügt über 6 Informations-

Mehr

TimePunch. TimePunch Mobile 2.6. Benutzerhandbuch 31.10.2012. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Mobile 2.6. Benutzerhandbuch 31.10.2012. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Mobile 2.6 Benutzerhandbuch 31.10.2012 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Mobile 2.6 Revisions-Nummer

Mehr

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan.

SWL-ATV_Monitor2012. In dem Programm werden Programmteile vom VLC Player genutzt. Diese unterliegen der Open Source Lizenz von www.videolan. Was ist der SWL-ATV_Monitor2012? SWL-ATV_Monitor2012 Mit diesem Programm können alle bekannten ATV (Amateurfunk-TV-Relais) empfangen werden und zusätzlich die aktuellen SSTV (Slow-Scan-Television) Bilder

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Wo Ist Mein Kind App

Wo Ist Mein Kind App Wo Ist Mein Kind App W I M K A (Modus KIND ) Diese App wurde speziell für Eltern entwickelt, die -aus Sicherheitsgründen- wissen möchten, wo sich Ihr Kind momentan befindet. Dabei wurde großer Wert auf

Mehr

Revox Joy S232 App D 1.0

Revox Joy S232 App D 1.0 Inhalt Revox Joy S232 App 1 D 1.0 Revox M-Serie Android App M235 Inhalt Herzlich Willkommen... 3 Funktionsumfang... 3 Voraussetzungen... 3 Installation... 3 Versionsnummer... 4 Konfiguration... 5 Erweiterte

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr