Administratorhandbuch. BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange. Version: 4.1 Service-Pack: 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administratorhandbuch. BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange. Version: 4.1 Service-Pack: 4"

Transkript

1 BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange Version: 4.1 Service-Pack: 4

2 SWD

3 Inhaltsverzeichnis 1 Verwalten von Benutzerkonten... 7 Hinzufügen eines Benutzerkontos... 7 Manuelles Hinzufügen eines Benutzerkontos... 7 Ändern der Benutzerkontodaten... 7 Entfernen eines Benutzerkontos aus der BlackBerry Professional Software Verwalten von BlackBerry-Geräten... 9 Ändern des Ladens von vorhandenen Nachrichten auf BlackBerry-Geräte... 9 Optionen für die Zuweisung eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzerkonto... 9 Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzerkonto mit dem BlackBerry Manager Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzer über das drahtlose Netzwerk Festlegen von drahtloser Aktivierungsnachricht und Kennworteinstellungen Erstellen und Senden einer drahtlosen Aktivierungsnachricht an einen Benutzer Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzer mit dem BlackBerry Desktop Manager Schützen von verlorenen oder gestohlenen BlackBerry-Geräten Schützen eines verlorenen BlackBerry-Geräts Schützen eines gestohlenen BlackBerry-Geräts Vorbereiten eines vorhandenen BlackBerry-Geräts zur Verteilung an einen neuen Benutzer Konfigurieren der Synchronisierung von Terminplanerdaten Anpassen der Adressbuchsynchronisierung Anpassen der Adressbuchsynchronisierung für alle Benutzerkonten Ausschalten der Adressbuchsynchronisierung für alle Benutzerkonten Anpassen der Adressbuchsynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto Ausschalten der Adressbuchsynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto Anpassen der Aufgabensynchronisierung Anpassen der Aufgabensynchronisierung für alle Benutzerkonten Ausschalten der Aufgabensynchronisierung für alle Benutzerkonten Anpassen der Aufgabensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto Ausschalten der Aufgabensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto Anpassen der Notizensynchronisierung Anpassen der Notizensynchronisierung für alle Benutzerkonten Ausschalten der Notizensynchronisierung für alle Benutzerkonten Anpassen der Notizensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto... 19

4 Ausschalten der Notizensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto Anpassen der Synchronisierung von Nachrichtenfiltern Anpassen der Synchronisierung von Nachrichtenfiltern für alle Benutzerkonten Ausschalten der Synchronisierung von Nachrichtenfiltern für alle Benutzerkonten Anpassen der Synchronisierung von Nachrichtenfiltern für ein bestimmtes Benutzerkonto Ausschalten der Synchronisierung von Nachrichtenfiltern für ein bestimmtes Benutzerkonto Anpassen der Synchronisierung von Nachrichteneinstellungen Anpassen der Synchronisierung von Nachrichteneinstellungen für alle Benutzerkonten Ausschalten der Synchronisierung von Nachrichteneinstellungen für alle Benutzerkonten Anpassen der Synchronisierung von Nachrichteneinstellungen für ein bestimmtes Benutzerkonto Ausschalten der Synchronisierung von Nachrichteneinstellungen für ein bestimmtes Benutzerkonto Ausschalten der Synchronisierung für Bilder von Kontakten auf einem Benutzerkonto Verwalten der drahtlosen Sicherung und Wiederherstellung von Terminplanerdaten Ausschalten der drahtlosen Sicherung von Terminplanerdaten für ein Benutzerkonto Entfernen der Terminplanerdaten eines Benutzers aus der BlackBerry Professional Software Zuordnen von Adressbuchfeldern Zuordnen eines Adressbuchfelds der -Anwendung zu einem Adressbuchfeld auf allen BlackBerry-Geräten Zuordnen von benutzerdefinierten Adressbuchfeldern zu Adressbuchfeldern auf allen BlackBerry-Geräten Zuordnen eines Adressbuchfelds der -Anwendung zu einem Adressbuchfeld auf einem bestimmten BlackBerry-Gerät Zuordnen von benutzerdefinierten Adressbuchfeldern zu Adressbuchfeldern auf einem bestimmten BlackBerry- Gerät Konfigurieren der Nachrichtenbearbeitung Verwalten von -Nachrichtenfiltern Erstellen eines -Nachrichtenfilters, der für alle Benutzerkonten gilt Einschalten eines -Nachrichtenfilters, der für alle Benutzerkonten gilt Erstellen eines -Nachrichtenfilters, der für ein bestimmtes Benutzerkonto gilt Einschalten eines -Nachrichtenfilters, der für ein bestimmtes Benutzerkonto gilt Verwalten der Weiterleitung von Nachrichten an ein Benutzerkonto Weiterleiten ungefilterter -Nachrichten an ein BlackBerry-Gerät Weiterleiten von -Nachrichten aus Unterordnern des Posteingangs an ein BlackBerry-Gerät Ausschalten der Synchronisierung für -Nachrichten, die von einem BlackBerry-Gerät gesendet wurden... 31

5 Ausschalten der Weiterleitung von -Nachrichten für ein BlackBerry-Gerät Verwalten der drahtlosen Nachrichtensynchronisierung Ausschalten der drahtlosen Nachrichtensynchronisierung Einschalten der Synchronisierung für permanent gelöschte -Nachrichten Verwalten von Nachrichtensignaturen und Haftungsausschlüssen Senden von Benachrichtigungsnachrichten an Benutzer Senden einer Benachrichtigungsnachricht an alle Benutzer Senden einer Benachrichtigungsnachricht an bestimmte Benutzer Verwalten der Warteschlange für eingehende Nachrichten Löschen von Nachrichten eines bestimmten Benutzers aus der Warteschlange für eingehende Nachrichten Überwachen von Nachrichten, die über BlackBerry-Geräte gesendet werden Konfigurieren einer Blindkopie (Bcc) für alle Nachrichten Konfigurieren der Unterstützung für Anlagen Konfigurieren der Unterstützung für Anlagendateiformate Vom BlackBerry Attachment Service unterstützte Dateiformate Ausschalten der Unterstützung für ein Anlagendateiformat Hinzufügen von Unterstützung für Anlagendateiformate Steuern der Größe von Anlagen, die Benutzer auf ihren BlackBerry-Geräten empfangen können Empfohlene Dateigrößen für Anlagen Konfigurieren der maximalen Dateigröße für Anlagen Konfigurieren der maximalen Abmessungen von Bildanlagen, die auf BlackBerry-Geräten angezeigt werden können Ändern der maximalen Dateigröße für die von Benutzern gesendeten Anlagen Optimieren der Behandlung von Dateianlagen Steuern des Verhaltens von BlackBerry-Geräten mithilfe von IT-Richtlinien Vorkonfigurierte IT-Richtlinien in der BlackBerry Professional Software Durchsetzen von Änderungen in IT-Richtlinien über das drahtlose Netzwerk Ändern des Standardverhaltens von BlackBerry-Geräten und der BlackBerry Desktop Software in Ihrem Unternehmen Zurücksetzen auf das Standardverhalten von BlackBerry-Geräten und der BlackBerry Desktop Software Erstellen einer IT-Richtlinie Erstellen einer IT-Richtlinie auf der Basis einer bereits vorhandenen IT-Richtlinie Ändern einer Regeleinstellung in einer IT-Richtlinie Zuweisen einer IT-Richtlinie zu einem Benutzerkonto... 48

6 Importieren von IT-Richtliniendefinitionen Löschen einer IT-Richtlinie Manuelles erneutes Senden einer IT-Richtlinie an ein BlackBerry-Gerät Automatisches erneutes Senden einer IT-Richtlinie an ein BlackBerry-Gerät Anpassen des drahtlosen Zugriffs auf Unternehmensanwendungen Festlegen des zentralen Push-Servers Konfigurieren der Authentifizierung von BlackBerry-Geräten bei Inhaltsservern Konfigurieren der Authentifizierung von BlackBerry-Geräten bei Inhaltsservern Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service, um anstelle der BlackBerry-Geräte die Authentifizierung bei Inhaltsservern, die die NTLM-Authentifizierung verwenden, durchzuführen Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service, um anstelle der BlackBerry-Geräte die Authentifizierung bei Inhaltsservern, die die Kerberos-Authentifizierung verwenden, durchzuführen Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service, um anstelle der BlackBerry-Geräte die Authentifizierung bei Inhaltsservern, die die LTPA-Authentifizierung verwenden, durchzuführen Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service, um anstelle der BlackBerry-Geräte die Authentifizierung beim RSA Authentication Manager durchzuführen Zulassen der Herstellung von vertrauenswürdigen Verbindungen zum BlackBerry MDS Connection Service durch Push-Anwendungen auf externen Webservern Ermöglichen der Verbindung von BlackBerry-Geräten zu nicht vertrauenswürdigen Webservern Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service zum Abrufen von Zertifikaten für Webserver Konfigurieren des BlackBerry MDS Connection Service zum Abrufen des Zertifikatsstatus für Webserver Installieren abgerufener Zertifikate für Webserver Einschränken des Benutzerzugriffs auf Webinhalte Einschränken von Webinhaltsanforderungen von BlackBerry-Geräten Erstellen von URL-Schemata Erstellen einer Pull-Regel Zuweisen von URL-Schemata zu einer Pull-Regel Zuweisen einer Pull-Regel zu einem bestimmten Benutzer Einschränken des Benutzerzugriffs auf Medieninhalte Verhindern des Benutzerzugriffs auf bestimmte Medientypen Konfigurieren von Größenbeschränkungen für bestimmte Medienarten Konfigurieren der Verwaltung von Webanforderungen durch den BlackBerry MDS Connection Service Einschränken der Push-Inhalte, die Benutzer auf ihren BlackBerry-Geräten empfangen können Einschränken des Sendens von Daten von Push-Anwendungen an BlackBerry-Geräte... 61

7 Erstellen eines Push-Auslösers für eine Push-Anwendung Einschalten der Push-Autorisierung Erstellen einer Push-Regel Zuweisen von Push-Auslösern zu einer Push-Regel Zuweisen einer Push-Regel zu einem bestimmten Benutzerkonto Verschlüsseln von Push-Anforderungen, die Push-Anwendungen an BlackBerry-Geräte senden Verwalten von Push-Anwendungsanforderungen Festlegen von Geräteports für anwendungszuverlässige Push-Anforderungen Speichern von Push-Anwendungsanforderungen in der BlackBerry Configuration Database Konfigurieren der Speichereinstellungen für Push-Anforderungen, die in der BlackBerry Configuration Database gespeichert sind Konfigurieren der maximalen Anzahl der aktiven Verbindungen, die der BlackBerry MDS Connection Service verarbeiten kann Konfigurieren der maximalen Anzahl von Verbindungen in Warteschlange, die der BlackBerry MDS Connection Service verarbeiten kann Manuelles Löschen einer Push-Anforderungswarteschlange auf einem Microsoft SQL Server Konfigurieren der Verbindung des BlackBerry MDS Connection Service zu BlackBerry-Geräten Verwalten der BlackBerry Device Software und von drahtlosen Anwendungen Bereitstellen von BlackBerry Device Software oder Anwendungen für Benutzer Freigeben von Netzwerkordnern Installieren der Dateien der BlackBerry Device Software im freigegebenen Netzwerkordner Hinzufügen von Anwendungsdateien zu einem freigegebenen Netzwerkordner Erstellen eines Index für Anwendungen auf einem Netzlaufwerk Erstellen eines Softwareindexes für die Anwendungen im freigegebenen Netzwerkordner Erneutes Erstellen eines Softwareindexes für die Anwendungen im freigegebenen Netzwerkordner Definieren von Softwarekonfigurationen Erstellen einer Softwarekonfiguration Erstellen einer Softwarekonfiguration auf der Basis einer bereits vorhandenen Softwarekonfiguration Anwenden von Richtlinien zur Anwendungssteuerung Definieren einer Anwendungssteuerungsrichtlinie Zuweisen einer Richtlinie zur Anwendungssteuerung zu einer Anwendung Zuweisen einer Softwarekonfiguration zu einem Benutzerkonto Senden einer Anwendung an ein BlackBerry-Gerät über das drahtlose Netzwerk... 76

8 Laden der BlackBerry Device Software oder von Anwendungen auf ein BlackBerry-Gerät mithilfe des BlackBerry Manager Verwalten von Anwendungen auf BlackBerry-Geräten Ändern einer Richtlinie zur Anwendungssteuerung Entfernen einer Anwendung von einem BlackBerry-Gerät Aktualisieren einer Anwendung auf einem BlackBerry-Gerät über das drahtlose Netzwerk Entfernen einer Softwarekonfiguration aus einem Benutzerkonto Steuern der BlackBerry-Umgebung Schützen von BlackBerry-Gerätedaten während der Übertragung Ändern des Verschlüsselungstyps Verwalten von Lizenzschlüsseln für den Client-Zugriff Hinzufügen eines CAL-Schlüssels Kopieren eines CAL-Schlüssels in eine Textdatei Entfernen eines CAL-Schlüssels Entfernen der BlackBerry Professional Software vom Host-Server Entfernen der BlackBerry Professional Software vom Host-Server Entfernen der Registrierungseinträge vom Host-Server Rechtliche Hinweise... 85

9 Verwalten von Benutzerkonten Verwalten von Benutzerkonten 1 Hinzufügen eines Benutzerkontos Sie müssen Benutzerkonten zuerst auf dem Nachrichtenserver einrichten, bevor Sie sie in der BlackBerry Professional Software hinzufügen können. Wenn Sie ein Benutzerkonto erstellen, können Sie eine IT-Richtlinie festlegen, um die Einstellungen für das Konto zu steuern. Sie können eine der vorkonfigurierten IT-Richtlinien auswählen oder Ihre eigene Richtlinie erstellen und diese auswählen. Weitere Informationen zu den IT-Richtlinienregel-Einstellungen finden Sie im Referenzhandbuch für Richtlinien. 1. Klicken Sie in der Taskleiste des Host-Servers für die BlackBerry Professional Software auf Start > BlackBerry Manager. 2. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 3. Klicken Sie im Abschnitt Konto auf Assistent zum Hinzufügen neuer Benutzer. 4. Klicken Sie in der Benutzerliste auf den Namen des Benutzers, für den Sie ein BlackBerry Professional Software- Benutzerkonto erstellen möchten. 5. Klicken Sie auf Auswählen. 6. Klicken Sie auf OK. 7. Legen Sie auf der Seite "IT-Richtlinie auswählen" die IT-Richtlinieneinstellung für das Benutzerkonto fest. 8. Legen Sie auf der Seite "Bereitstellung des Geräts" fest, wie das BlackBerry-Gerät aktiviert werden soll. 9. Klicken Sie auf Fertig. Manuelles Hinzufügen eines Benutzerkontos 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Klicken Sie im Abschnitt Konto auf Benutzer hinzufügen. 3. Klicken Sie auf Eigenschaften. 4. Geben Sie den Namen des Benutzerkontos ein, oder wählen Sie ihn aus. 5. Klicken Sie auf OK. 6. Weisen Sie als als nächstes dem Benutzerkonto eine IT-Richtlinie zu, und stellen Sie das mit diesem Benutzerkonto verknüpfte BlackBerry-Geräte bereit. Ändern der Benutzerkontodaten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 7

10 Entfernen eines Benutzerkontos aus der BlackBerry Professional Software 2. Doppelklicken Sie auf das Benutzerkonto, das Sie aktualisieren möchten. 3. Nehmen Sie die entsprechenden Änderungen vor. 4. Klicken Sie auf Anwenden. Entfernen eines Benutzerkontos aus der BlackBerry Professional Software Wenn Sie ein Benutzerkonto aus der BlackBerry Professional Software entfernen, können Sie die BlackBerry-Informationen zu Konfiguration und Berechtigungen in der Mailbox des Benutzers behalten, sodass Sie das Benutzerkonto später erneut hinzufügen können. 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Benutzerkonto, das Sie entfernen möchten. Klicken Sie auf Benutzer löschen. 3. Klicken Sie auf Ja. 4. Wählen Sie, ob Sie die Informationen zu Konfiguration und Berechtigungen der BlackBerry Professional Software in der Mailbox des Benutzers behalten möchten. 8

11 Verwalten von BlackBerry-Geräten Verwalten von BlackBerry-Geräten 2 Ändern des Ladens von vorhandenen Nachrichten auf BlackBerry-Geräte Die BlackBerry Professional Software lädt standardmäßig 200 Nachrichtenkopfzeilen der vorherigen 5 Tage auf BlackBerry-Geräte. Wenn Sie die BlackBerry Professional Software so einrichten, dass sowohl die Kopfzeilen der Nachrichten als auch der Nachrichtentext auf das BlackBerry-Gerät geladen werden, kann die BlackBerry Professional Software bis zu 750 Nachrichten der vergangenen 14 Tage pro Benutzer laden. 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Servereigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Messaging. 4. Führen Sie in der Dropdown-Liste Nur Kopfzeilen eine der folgenden Aktionen durch: Wenn Sie nur die Kopfzeilen der Nachrichten auf die BlackBerry-Geräte laden möchten, klicken Sie auf Wahr. Wenn Sie sowohl die Kopfzeilen der Nachrichten als auch den Nachrichtentext auf die BlackBerry-Geräte laden möchten, klicken Sie auf Falsch. 5. Geben Sie im Feld Populierung nach Nachrichtenalter die Anzahl der vorherigen Tage ein, für die Nachrichten geladen werden sollen. 6. Geben Sie im Feld Populierung nach Nachrichtenanzahl die maximale Anzahl der zu ladenden Nachrichten an. 7. Klicken Sie auf OK. Optionen für die Zuweisung eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzerkonto Wenn Sie ein BlackBerry -Gerät einem Benutzerkonto zuweisen, verknüpfen Sie das BlackBerry-Gerät mit dem Messaging- Konto dieses Benutzers und installieren Servicebücher auf dem BlackBerry-Gerät. Sie können ein BlackBerry-Gerät einem Benutzerkonto mithilfe einer der folgenden Methoden zuweisen: Über eine drahtgebundene Verbindung zu einem Server, der die BlackBerry Professional Software hostet; durch diese Option können Sie den Zeitpunkt jeder BlackBerry-Geräteaktivierung und drahtlose Netzwerkübertragungen am besten steuern Über das drahtlose Netzwerk mithilfe eines Kennworts zur drahtlosen Enterprise-Aktivierung; da keine physische Verbindung zum Unternehmensnetzwerk erforderlich ist, bietet diese Option die meiste Flexibilität bei der Aktivierung von BlackBerry-Geräten Über eine drahtgebundene Verbindung zum BlackBerry Desktop Manager auf dem Computer des Benutzers; mit dieser Option kann ein Benutzer das BlackBerry-Gerät zur gewünschten Zeit aktivieren, das drahtlose Netzwerk ist aber weiterhin für den Nachrichtenverkehr verfügbar 9

12 Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzerkonto mit dem BlackBerry Manager Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzerkonto mit dem BlackBerry Manager Sie können mit dieser Methode einem Benutzer ein BlackBerry -Gerät zuweisen und die Aktivierung des BlackBerry-Geräts steuern, bevor es an den Benutzer ausgegeben wird. 1. Verbinden Sie das BlackBerry-Gerät mit dem Server, der die BlackBerry Professional Software hostet. 2. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Benutzerkonto, dem Sie das BlackBerry-Gerät zuweisen möchten. 4. Klicken Sie auf Gerät zuweisen. 5. Klicken Sie auf das BlackBerry-Gerät, um es dem Benutzerkonto zuzuweisen. 6. Klicken Sie auf OK. Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzer über das drahtlose Netzwerk Sie können einem Benutzer ein BlackBerry -Gerät über das drahtlose Netzwerk zuweisen, indem Sie ein Kennwort zur drahtlosen Aktivierung erstellen, das Kennwort einem Benutzerkonto zuweisen und dem Benutzer das Kennwort in einer E- Mail-Nachricht senden. Der Benutzer gibt das Kennwort auf dem BlackBerry-Gerät ein, um das BlackBerry-Gerät mit dem Konto des Benutzers auf dem Nachrichtenserver zu verknüpfen. Auf diese Weise können Sie einem Benutzer ein neues oder ein BlackBerry-Ersatzgerät zuweisen, ohne dass dieser eine drahtgebundene Verbindung zum Netzwerk Ihres Unternehmens haben muss. Das Kennwort zur drahtlosen Aktivierung gilt für ein bestimmtes Benutzerkonto. Sie können den Typ und die Länge des Kennworts anpassen. Das Kennwort läuft standardmäßig nach 48 Stunden ab, oder wenn der Benutzer das Kennwort fünfmal falsch auf dem BlackBerry-Gerät eingibt. Sie können die Standardnachricht zur drahtlosen Aktivierung anpassen, sodass die Nachricht mit der Messaging-Richtlinie Ihres Unternehmens übereinstimmt. Sie können in Ihrer Nachricht auch Kontaktinformationen des technischen Supports angeben. Festlegen von drahtloser Aktivierungsnachricht und Kennworteinstellungen Wenn ein Benutzer ein Kennwort zur drahtlosen Aktivierung empfängt, können Sie kein neues Kennwort für den Benutzer erstellen, solange das aktive Kennwort nicht abgelaufen ist. Standardmäßig läuft das Kennwort für das BlackBerry -Gerät ab, falls die BlackBerry Professional Software nicht innerhalb von 48 Stunden aktiviert wird oder falls ein Benutzer das Kennwort fünfmal hintereinander falsch eingibt. 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 10

13 Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzer mit dem BlackBerry Desktop Manager 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Allgemein. 4. Doppelklicken Sie auf Benutzerdefinierte Aktivierungs- -Nachricht. Geben Sie die Nachricht ein. 5. Doppelklicken Sie auf Länge automatisch generierter Kennwörter. Geben Sie die Kennwortlänge ein. 6. Klicken Sie in der Dropdown-Liste Typ automatisch generierter Kennwörter auf den Kennworttyp. 7. Klicken Sie auf OK. Erstellen und Senden einer drahtlosen Aktivierungsnachricht an einen Benutzer 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Benutzerkonto. 3. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus: Wenn Sie das Kennwort automatisch erstellen und an den Benutzer in einer -Nachricht senden möchten, klicken Sie auf Aktivierungskennwort generieren und per senden. Sie werden benachrichtigt, wenn das Kennwort gesendet wurde. Klicken Sie auf OK. Wenn Sie Ihr eigenes Aktivierungskennwort erstellen möchten, geben Sie im Feld Aktivierungskennwort festlegen das Aktivierungskennwort ein und bestätigen es. Leiten Sie das Kennwort an den Benutzer weiter. Zuweisen eines BlackBerry-Geräts zu einem Benutzer mit dem BlackBerry Desktop Manager Wenn der BlackBerry Desktop Manager auf dem Computer eines Benutzers installiert ist, kann dieser Benutzer die anfängliche Aktivierung des BlackBerry-Geräts steuern. Während des Aktivierungsprozesses fordert der BlackBerry Desktop Manager den Benutzer auf, das BlackBerry-Gerät mit dem Konto des Benutzers auf dem Nachrichtenserver zu verknüpfen und einen Verschlüsselungsschlüssel zu erstellen. Wenn der Benutzer den Aktivierungsprozess abgeschlossen hat, werden von der BlackBerry Professional Software Nachrichten, Adressbuchdaten, Aufgaben und Notizen auf das BlackBerry-Gerät geladen. 1. Stellen Sie sicher, dass der BlackBerry Desktop Manager auf dem Computer des Benutzers installiert ist. 2. Weisen Sie den Benutzer an, den BlackBerry Desktop Manager zu starten und das BlackBerry-Gerät mit dem Computer zu verbinden. Eine Nachricht fordert den Benutzer auf, das BlackBerry-Gerät dem -Konto zuzuweisen. Eine zweite Nachricht fordert den Benutzer auf, einen Verschlüsselungsschlüssel zu erstellen. 11

14 Schützen von verlorenen oder gestohlenen BlackBerry-Geräten Schützen von verlorenen oder gestohlenen BlackBerry-Geräten Mithilfe von IT-Administrationsbefehlen können Sie auf BlackBerry -Geräten gespeicherte, vertrauliche Unternehmensdaten unmittelbar über das drahtlose Netzwerk schützen. IT-Administrationsbefehl Kennwort festlegen und Handheld sperren Daten löschen und Handheld deaktivieren Beschreibung Mit diesem Befehl wird ein neues Kennwort erstellt und ein verloren gegangenes BlackBerry-Gerät per Fernzugriff gesperrt. Wenn der Benutzer sein BlackBerry-Gerät wiederfindet, können Sie ihm das neue Kennwort mitteilen. Wenn der Benutzer das BlackBerry-Gerät entsperrt, wird er vom BlackBerry-Gerät aufgefordert, das geänderte Kennwort zu akzeptieren oder abzulehnen. Mit diesem Befehl werden alle auf dem BlackBerry-Gerät gespeicherten Benutzerinformationen und Anwendungsdaten per Fernzugriff gelöscht. Sie können diesen Befehl verwenden, um ein BlackBerry-Gerät für einen anderen Benutzer in Ihrer Firma vorzubereiten oder um ein gestohlenes BlackBerry-Gerät zu schützen. Schützen eines verlorenen BlackBerry-Geräts Wenn ein Benutzer ein BlackBerry -Gerät verliert, können Sie zum Schutz der Daten auf dem BlackBerry-Gerät mithilfe von IT-Administrationsbefehlen das BlackBerry-Gerät sperren oder es unbenutzbar machen. 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Benutzerkonto. 3. Klicken Sie auf Kennwort festlegen und Handheld sperren. 4. Geben Sie in den Feldern Neues Kennwort und Neues Kennwort erneut eingeben ein Kennwort ein, das zwischen 4 und 14 Zeichen lang ist. Warnhinweis: Verwenden Sie für den Fall, dass das BlackBerry-Gerät keine Sonderzeichen akzeptiert, bei der Kennworterstellung keine Sonderzeichen. 5. Aktivieren Sie zur Anzeige der Eigentümerinformationen auf dem BlackBerry-Gerät das Kontrollkästchen Eigentümerinformationen ebenfalls festlegen. Geben Sie den erforderlichen Namen und die Informationen des Eigentümers ein. 6. Klicken Sie auf OK. 12

15 Schützen von verlorenen oder gestohlenen BlackBerry-Geräten Schützen eines gestohlenen BlackBerry-Geräts 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Benutzerkonto. Klicken Sie auf Daten löschen und Handheld deaktivieren. 3. Klicken Sie auf Ja. Nach Abschluss erforderliche Aktion: Kontaktieren Sie Ihren Service Provider, um Dienste für das BlackBerry-Gerät zu deaktivieren. Vorbereiten eines vorhandenen BlackBerry-Geräts zur Verteilung an einen neuen Benutzer Um ein vorhandenes BlackBerry -Gerät zur Verteilung an einen neuen Benutzer vorzubereiten, löschen Sie die Anwendungsdaten des vorherigen Benutzers vom BlackBerry-Gerät und fügen Anwendungen hinzu oder entfernen sie. Wenn Sie alle Anwendungen und Daten vom BlackBerry-Gerät entfernen möchten, setzen Sie das BlackBerry-Gerät in den werkseitigen Standardzustand zurück. 1. Wählen Sie eine Methode zum Löschen der Anwendungsdaten des vorherigen Benutzers vom BlackBerry-Gerät, und sperren Sie das BlackBerry-Gerät für diesen Benutzer, bevor Sie das BlackBerry-Gerät dem neuen Benutzer zuweisen. Aufgabe Löschen Sie die Anwendungsdaten des vorherigen Benutzers über eine physische Verbindung zum Computer, der die BlackBerry Professional Software hostet. Setzen Sie das BlackBerry-Gerät auf den werksseitigen Standardzustand zurück. Schritte a. Verbinden Sie das BlackBerry-Gerät mit dem Server, der die BlackBerry Professional Software hostet. b. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Lokale Ports. c. Klicken Sie in der Liste Verbindung auf eine Verbindung. d. Klicken Sie auf Handheld-Dateisystem löschen. e. Klicken Sie auf Ja. f. Geben Sie bei entsprechender Aufforderung das BlackBerry-Gerätekennwort ein, um die Aufgabe abzuschließen. g. Weisen Sie das BlackBerry-Gerät einem Benutzer zu. a. Verbinden Sie das BlackBerry-Gerät mit dem Server, der die BlackBerry Professional Software hostet. b. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Lokale Ports. c. Klicken Sie in der Liste Verbindung auf eine Verbindung. 13

16 Schützen von verlorenen oder gestohlenen BlackBerry-Geräten d. Klicken Sie auf Handheld vollständig löschen. e. Klicken Sie auf Ja. f. Klicken Sie auf Gerät laden (interaktiv). g. Klicken Sie auf eine Softwarekonfiguration. h. Klicken Sie auf OK. i. Schließen Sie den Assistenten für das Ausführen des Anwendungsladeprogramms ab. 2. Ersetzen Sie die Anwendungen auf dem BlackBerry-Gerät. a. Verbinden Sie das BlackBerry-Gerät mit dem Server, der die BlackBerry Professional Software hostet. b. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Lokale Ports. c. Klicken Sie in der Liste Verbindung auf eine Verbindung. d. Klicken Sie auf Gerät laden (interaktiv). e. Klicken Sie auf eine Softwarekonfiguration. f. Klicken Sie auf OK. g. Deaktivieren Sie auf dem Bildschirm Konfiguration der Gerätesoftware die Kontrollkästchen neben den Anwendungen, die Sie entfernen möchten. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Anwendungen, die Sie installieren möchten. h. Schließen Sie den Assistenten für das Ausführen des Anwendungsladeprogramms ab. 14

17 Konfigurieren der Synchronisierung von Terminplanerdaten Konfigurieren der Synchronisierung von Terminplanerdaten 3 Zu Terminplanerdaten gehören Elemente wie Aufgaben, Notizen und Kontakte. Diese werden auch PIM-Elemente (Personal Information Management) genannt. Sie können die Einstellungen für Terminplanerdaten ändern, sodass die Einträge auf den BlackBerry -Geräten der Benutzer und die Einträge in den -Anwendungen auf den Computern übereinstimmen. Sie können Synchronisierungsoptionen global für alle Benutzerkonten festlegen, oder Sie können Synchronisierungsoptionen für ein bestimmtes Benutzerkonto festlegen. Standardmäßig ist die drahtlose Synchronisierung der Terminplanerdaten für alle Benutzerkonten aktiviert. Wenn Sie die globalen Einstellungen ändern, gelten die neuen Einstellungen für alle von Ihnen neu eingerichteten Benutzerkonten. Die neuen globalen Einstellungen gelten nicht für bereits vorhandene Benutzerkonten. Anpassen der Adressbuchsynchronisierung Anpassen der Adressbuchsynchronisierung für alle Benutzerkonten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Globale PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Adressbuch in der Dropdown-Liste Synchronisierungstyp auf eine der folgenden Synchronisierungsoptionen: Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten von der BlackBerry Professional Software in Richtung BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Server - Gerät. Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten vom BlackBerry-Gerät in Richtung BlackBerry Professional Software klicken Sie auf Gerät - Server. Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten in beide Richtungen vom BlackBerry-Gerät zur BlackBerry Professional Software und von der BlackBerry Professional Software zum BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Bidirektional. 5. Wenn Sie die bidirektionale Synchronisierung wählen, klicken Sie in der Dropdown-Liste Konfliktlösung auf eine der folgenden Konfliktlösungsoptionen: Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen der BlackBerry Professional Software Vorrang vor den Informationen des BlackBerry-Geräts haben, klicken Sie auf Vorrang für Server. Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen des BlackBerry-Geräts Vorrang vor den Informationen der BlackBerry Professional Software haben, klicken Sie auf Vorrang für Gerät. 6. Klicken Sie auf Anwenden. 15

18 Anpassen der Adressbuchsynchronisierung Ausschalten der Adressbuchsynchronisierung für alle Benutzerkonten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Globale PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Adressbuch in der Dropdown-Liste Synchronisierung aktiviert auf Falsch. 5. Klicken Sie auf Anwenden. Anpassen der Adressbuchsynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Doppelklicken Sie auf das Benutzerkonto. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Adressbuch in der Dropdown-Liste Synchronisierungstyp auf eine der folgenden Synchronisierungsoptionen: Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten von der BlackBerry Professional Software in Richtung BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Server - Gerät. Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten vom BlackBerry-Gerät in Richtung BlackBerry Professional Software klicken Sie auf Gerät - Server. Zur Synchronisierung der Adressbuchdaten in beide Richtungen vom BlackBerry-Gerät zur BlackBerry Professional Software und von der BlackBerry Professional Software zum BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Bidirektional. 5. Wenn Sie die bidirektionale Synchronisierung wählen, klicken Sie in der Dropdown-Liste Konfliktlösung auf eine der folgenden Konfliktlösungsoptionen: Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen der BlackBerry Professional Software Vorrang vor den Informationen des BlackBerry-Geräts haben, klicken Sie auf Vorrang für Server. Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen des BlackBerry-Geräts Vorrang vor den Informationen der BlackBerry Professional Software haben, klicken Sie auf Vorrang für Gerät. 6. Klicken Sie auf Anwenden. Ausschalten der Adressbuchsynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Doppelklicken Sie auf das Benutzerkonto. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Adressbuch in der Dropdown-Liste Synchronisierung aktiviert auf Falsch. 5. Klicken Sie auf Anwenden. 16

19 Anpassen der Aufgabensynchronisierung Anpassen der Aufgabensynchronisierung Anpassen der Aufgabensynchronisierung für alle Benutzerkonten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Globale PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Aufgaben in der Dropdown-Liste Synchronisierungstyp auf eine der folgenden Synchronisierungsoptionen: Zur Synchronisierung der Aufgabendaten von der BlackBerry Professional Software in Richtung BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Server - Gerät. Zur Synchronisierung der Aufgabendaten vom BlackBerry-Gerät in Richtung BlackBerry Professional Software klicken Sie auf Gerät - Server. Zur Synchronisierung der Aufgabendaten in beide Richtungen vom BlackBerry-Gerät zur BlackBerry Professional Software und von der BlackBerry Professional Software zum BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Bidirektional. 5. Wenn Sie die bidirektionale Synchronisierung wählen, klicken Sie in der Dropdown-Liste Konfliktlösung auf eine der folgenden Konfliktlösungsoptionen: Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen der BlackBerry Professional Software Vorrang vor den Informationen des BlackBerry-Geräts haben, klicken Sie auf Vorrang für Server. Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen des BlackBerry-Geräts Vorrang vor den Informationen der BlackBerry Professional Software haben, klicken Sie auf Vorrang für Gerät. 6. Klicken Sie auf Anwenden. Ausschalten der Aufgabensynchronisierung für alle Benutzerkonten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Globale PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Aufgaben in der Dropdown-Liste Synchronisierung aktiviert auf Falsch. 5. Klicken Sie auf Anwenden. Anpassen der Aufgabensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Doppelklicken Sie auf das Benutzerkonto. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf PIM-Synchronisierung. 17

20 Anpassen der Notizensynchronisierung 4. Klicken Sie im Abschnitt Aufgaben in der Dropdown-Liste Synchronisierungstyp auf eine der folgenden Synchronisierungsoptionen: Zur Synchronisierung der Aufgabendaten von der BlackBerry Professional Software in Richtung BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Server - Gerät. Zur Synchronisierung der Aufgabendaten vom BlackBerry-Gerät in Richtung BlackBerry Professional Software klicken Sie auf Gerät - Server. Zur Synchronisierung der Aufgabendaten in beide Richtungen vom BlackBerry-Gerät zur BlackBerry Professional Software und von der BlackBerry Professional Software zum BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Bidirektional. 5. Wenn Sie die bidirektionale Synchronisierung wählen, klicken Sie in der Dropdown-Liste Konfliktlösung auf eine der folgenden Konfliktlösungsoptionen: Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen der BlackBerry Professional Software Vorrang vor den Informationen des BlackBerry-Geräts haben, klicken Sie auf Vorrang für Server. Wenn Sie angeben möchten, dass die Informationen des BlackBerry-Geräts Vorrang vor den Informationen der BlackBerry Professional Software haben, klicken Sie auf Vorrang für Gerät. 6. Klicken Sie auf Anwenden. Ausschalten der Aufgabensynchronisierung für ein bestimmtes Benutzerkonto 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Benutzer. 2. Doppelklicken Sie auf das Benutzerkonto. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Aufgaben in der Dropdown-Liste Synchronisierung aktiviert auf Falsch. 5. Klicken Sie auf Anwenden. Anpassen der Notizensynchronisierung Anpassen der Notizensynchronisierung für alle Benutzerkonten 1. Klicken Sie im BlackBerry Manager auf die Registerkarte Startseite. 2. Klicken Sie auf Globale Eigenschaften bearbeiten. 3. Klicken Sie im linken Fensterbereich auf Globale PIM-Synchronisierung. 4. Klicken Sie im Abschnitt Notizen in der Dropdown-Liste Synchronisierungstyp auf eine der folgenden Synchronisierungsoptionen: Zur Synchronisierung der Notizendaten von der BlackBerry Professional Software in Richtung BlackBerry-Gerät klicken Sie auf Server - Gerät. Zur Synchronisierung der Notizendaten vom BlackBerry-Gerät in Richtung BlackBerry Professional Software klicken Sie auf Gerät - Server. 18

BlackBerry Enterprise Server. Version: 5.0 Service Pack: 4. Referenzhandbuch

BlackBerry Enterprise Server. Version: 5.0 Service Pack: 4. Referenzhandbuch BlackBerry Enterprise Server Version: 5.0 Service Pack: 4 Referenzhandbuch Veröffentlicht: 2013-06-13 SWD-20130613140559241 Inhalt 1 Administratorrollen und Berechtigungen...4 2 Erstellen von Rollen...

Mehr

BlackBerry Desktop Software. Version: 7.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Desktop Software. Version: 7.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Desktop Software Version: 7.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2012-06-05 SWD-20120605130414536 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 7 Informationen zur BlackBerry Desktop Software... 7 Einrichten

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express for Microsoft Exchange

BlackBerry Enterprise Server Express for Microsoft Exchange BlackBerry Enterprise Server Express for Microsoft Exchange Version: 5.0 Service-Pack: 3 Administratorhandbuch Veröffentlicht: 2011-05-01 SWDT487521-1547341-0501100720-003 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht:

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino

BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino Version: 5.0 Service-Pack: 3 Administratorhandbuch Veröffentlicht: 2011-05-03 SWDT487521-1547341-0503113142-003 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht:

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Erstellen eines Formulars

Erstellen eines Formulars Seite 1 von 5 Word > Erstellen bestimmter Dokumente > Formen Erstellen von Formularen, die in Word ausgefüllt werden können Basierend auf einer Vorlage können Sie dieser Inhaltssteuerelemente und Hinweistext

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch BlackBerry Enterprise Server für Novell GroupWise Version: 5.0 Service Pack: 4 Administratorhandbuch Veröffentlicht: 2014-05-07 SWD-20140507165714522 Inhalt 1 Verwandte Ressourcen... 20 2 Überblick: BlackBerry

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111

Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111 Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Kalenderlayout auf Seite 111 Delegieren von Terminen, Jobs oder Notizen aus dem Hauptfenster 1 Klicken Sie in der Nachrichtenliste auf einen Job, eine

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Kurzanleitung. Workshop. Office 2010 in der VHS. Anita Velten EDV-Trainerin Flachsbruch 22 56412 Stahlhofen

Kurzanleitung. Workshop. Office 2010 in der VHS. Anita Velten EDV-Trainerin Flachsbruch 22 56412 Stahlhofen Kurzanleitung Workshop Office 2010 in der VHS Anita Velten EDV-Trainerin Flachsbruch 22 56412 Stahlhofen 02602 18970 01805 006534 1228 0177 8256483 E-Mail: info@veltenonline.de Skype anitavelten www.veltenonline.de

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

BlackBerry Desktop Software Benutzerhandbuch

BlackBerry Desktop Software Benutzerhandbuch BlackBerry Desktop Software Benutzerhandbuch Version: 2.4 SWD-1905381-0426093716-003 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Info über BlackBerry Desktop Software... 3 Einrichten Ihres Smartphones mit der BlackBerry

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Administratorhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-15 SWD-20140115131028175 Inhalt 1 Erste Schritte...6 Verfügbarkeit von Funktionen zur Administration...6 Verfügbarkeit

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Webmail piaristengymnasium.at

Webmail piaristengymnasium.at Webmail piaristengymnasium.at http://campus.piakrems.ac.at Benutzername: familienname.vorname Kennwort: *********** (siehe Infoblatt) Einstellungen für Mailprogramm (zb.: Outlook, Thunderbird, ) IMAP Port

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Automatisches Beantworten von E-Mail- Nachrichten mit einem Exchange Server-Konto

Automatisches Beantworten von E-Mail- Nachrichten mit einem Exchange Server-Konto Automatisches Beantworten von E-Mail- Nachrichten mit einem Exchange Server-Konto Sie können Microsoft Outlook 2010 / Outlook Web App so einrichten, dass Personen, die Ihnen eine E- Mail-Nachricht gesendet

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 23.10.2013 Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 za-internet GmbH Einrichtung eines E-Mail-Accounts unter Microsoft Outlook 2013 mit der POP3-Funktion 1. Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino

BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino BlackBerry Enterprise Server Express for IBM Lotus Domino Version: 5.0 Service-Pack: 3 Funktionsüberblick und Technischer Veröffentlicht: 2011-05-03 SWDT305802-1526466-0503105634-003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Installations- und Konfigurationshandbuch

BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0. Installations- und Konfigurationshandbuch BlackBerry Social Networking Application Proxy für IBM Lotus Connections Version: 2.3.0 Installations- und Konfigurationshandbuch SWDT897071-897071-0117050344-003 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 Architektur:

Mehr

Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x)

Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) Kurzanleitung Kurzanleitung für Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) Cisco Unity Connection Web Inbox (Version 9.x) 2 Info über Cisco Unity Connection Web Inbox 2 Steuerelemente in Web Inbox

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Maileinstellungen Outlook

Maileinstellungen Outlook Maileinstellungen Outlook Auf den folgenden Seiten sehen sie die Einstellungen diese bitte exakt ausfüllen bzw. die angeführten Bemerkungen durchlesen und die Eingaben entsprechend anpassen. Je nach Versionsstand

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 97, 98 und 2000 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch - Outlook 97, 98

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von Office 365 auf Ihrem Android-Smartphone Schnellstartanleitung E-Mails abrufen Richten Sie Ihr Android-Smartphone für das Senden und Empfangen von E-Mail von Ihrem Office 365-Konto ein. Kalender

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook 2010

Konfigurationsanleitung. Microsoft Outlook 2010 Konfigurationsanleitung Version02 Juni 2011 1 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf der nächsten Seite den Start bei einer

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Konfigurationsanleitung. Microsoft Windows Live Mail 2009

Konfigurationsanleitung. Microsoft Windows Live Mail 2009 Konfigurationsanleitung Microsoft Version02 Juni 2011 1 Starten Sie Windows Livemail. Zum Hinzufügen/Einrichten eines E-Mail-Kontos klicken Sie bitte auf E-Mail-Konto hinzufügen im linken Navigationsbereich.

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr