Gesundheitsaspekte Studierender

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsaspekte Studierender"

Transkript

1 Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen Fachkooperationsseminar der HIS und der Landesunfallkasse Niedersachsen am 22. September 08 an der Technischen Universität Braunschweig * gefördert vom BMBF 1

2 Gesundheitsaspekte Studierender 18. Sozialerhebung 1 Sozialerhebungen des DSW, durchgeführt von HIS 2 Studierende mit Behinderung / chronischer Krankheit Anteil & Anzahl, Formen der Schädigung, Beeinträchtigungsgrad 3 Gesundheitlichen Schädigung und sozio-demographische Merkmale Geschlecht, Alter 4 Gesundheitlichen Schädigung und Merkmale des Studiums Fächergruppe, Studienverlauf 5 Gesundheitlichen Schädigung und finanzielle Situation 6 Beratungs- und Informationsbedarf 2

3 1 Sozialerhebungen des DSW (I) alle 3 Jahre im Sommersemester 18. Sozialerhebung: schriftliche Befragung im SoSe 06 Zufallsauswahl deutscher Studierender und studierender Bildungsinländer/innen (jede/r 27.) außerdem: Erhebung bei Bildungsausländer/innen mit zweisprachigem Fragebogen (jede/r 18.) Rücklauf Fragebogen aus 248 Hochschulen (an denen 98 % aller Studierenden immatrikuliert sind) Rücklaufquote 31 % - Daten des Vortrags basieren auf den Angaben von Studierenden 3

4 1 Sozialerhebungen des DSW (II) Kernthemen Hochschulzugang: Merkmale des Studiums: soziale, wirtschaftliche Lage: sozio-demograph. Merkmale: Studienberechtigung, Berufsausbildung Hochschule, Studienart, -gang, Studienphase, -verlauf, -aufwand Finanzierung des Lebensunterhalts/ Studiums, BAföG, Erwerbstätigkeit, Wohnen Alter, Geschlecht, Familienstand, Kinder, soziale Herkunft Alternierende Themen Gesundheit und soziale Dienste: Gesundheitliche Beeinträchtigung, Ernährung, Information und Beratung (18. Sozialerhebung) Sonderthemen: Studieren mit Kind (18. Sozialerhebung), Ausländische Studierende Computernutzung und Neue Medien, psychosoziale Lage 4

5 2 Studierende mit Behinderung / chronischer Krankheit 5

6 Anteil Studierender mit gesundheitlicher Schädigung und darunter: Anteil an im Studium beeinträchtigter Studierender (in %) 44% 43% 44% 44% 43% gesamt männlich weiblich alte Länder neue Länder 6

7 Grad der Studienbeeinträchtigung 1 Studierende mit gesundheitlicher Schädigung in % Anzahl Studierende keine Studienbeeinträchtigung 56 % schwache 23 % mittlere 13 % mit Behinderung/ chronischer Krankheit durch gesundheitliche Schädigung im Studium beeinträchtigt (insgesamt) darunter schwach starke 8 % mittel stark zusammengefasste 5-stufige Skala von 1 = sehr schwach 5 = sehr stark 7

8 Formen der gesundheitlichen Schädigung in % der Studierenden mit Behinderung / chronischer Krankheit (Mehrfachnennungen möglich) Allergien, Atemwegserkrankungen Sehschädigungen 16 3 Hauterkrankungen 14 3 Stütz- und Bewegungsapparat 13 2 innere Organe, Stoffwechselstörungen psychische Erkrankungen bezogen auf alle Studierende, in % 2 2 Hörschädigungen 4 1 Zentrales Nervensystem Hals -und Nasenbereich 2 2 0,4 0,4 sonstige Schädigungen 8 1,5 8

9 Grad der Studienbeeinträchtigung nach Art der Schädigung in % der Studierenden mit Behinderung / chronischer Krankheit insgesamt sonstige Schädigungen Allergien, Atemwege Sehschädigungen Hauterkrankungen Hals-, Nasenbereich Hörschädigungen innerere Organe, Stoffwechsel Stütz-, Bewegungsapparat ZNS-Schädigungen psychische Erkrankungen ohne schwach mittel stark 9

10 3 Gesundheitlichen Schädigung und sozio-demographische Merkmale Art der gesundheitlichen Schädigung nach Geschlecht, in % Allergien, Atemwegserkrankungen Sehschädigungen Hauterkrankungen Stütz-, Bewegungsapparat innere Organe, Stoffwechselstörungen psychische Erkrankungen Hörschädigungen zentrales Nervensystem männlich weiblich Hals-, Nasenbereich 2 2 sonstige Schädigungen

11 Studierende mit gesundheitlicher Schädigung nach Alter, in % insgesamt 19 <= >=

12 Grad der Studienbeeinträchtigung durch gesundheitliche Schädigung nach Alter, in % und älter Alter in Jahren ohne schwach mittel stark 12

13 4 Gesundheitlichen Schädigung und Merkmale des Studiums Studierende mit gesundheitlicher Schädigung je Fächergruppe, in % davon mit Studienbeeinträchtigung: 44% 49% 48% 44% 36% 41% 39% Gesamt Sprach-, Kulturwiss. Sozialwiss., Sozialwesen, Psychol., Päd. Rechts, Wirtschaftswiss. Medizin, Gesundheitsw. Mathe, Ingenieurwiss. Naturwiss. 13

14 Stellenwert des Studiums nach Gesundheitszustand bzw. nach Grad der Beeinträchtigung im Studium Studierende im Erststudium, in % Gesundheitszustand ohne gesundheitliche Schädigung mit gesundheitlicher Schädigung im Mittelpunkt aller Interessen Stellenwert des Studiums als normale Berufstätigkeit im Hintergrund 4 6 Grad der Studienbeeinträchtigung nur Studierende mit gesundheitlicher Schädigung ohne schwach mittel stark

15 Studienverlauf und gesundheitliche Schädigung, in % Studiengangwechsel ohne gesundheitliche Schädigung mit gesundheitlicher Schädigung insges. insges. ohne schwach mittel stark Hochschulwechsel ohne gesundheitliche Schädigung mit gesundheitlicher Schädigung Grad der Studienbeeinträchtigung insges. insges. ohne schwach mittel stark Studienunterbrechung Grad der Studienbeeinträchtigung ohne gesundheitliche mit gesundheitlicher Schädigung Schädigung insges. insges. ohne schwach mittel stark Grad der Studienbeeinträchtigung 15

16 Sicht auf die finanzielle Situation nach gesundheitlicher Schädigung Bezugsgruppe Normalstudent 1, nur Position trifft (völlig) zu auf einer 5-stufigen Skala, in % Aussagen zur finanziellen Situation Eltern Meine Eltern unterstützen mich finanziell so gut sie können. Ich habe den Eindruck, meine Eltern finanziell zu überfordern. Ich will nicht auf meine Eltern angewiesen sein. Erwerbstätigkeit Es macht mir nichts aus, neben dem Studium Geld verdienen zu müssen. Durch das Jobben wird sich die Studienzeit verlängern. BAföG Ohne BAföG-Förderung könnte ich nicht s tudieren. Die BAföG-Förderung ist angemessen. Die BAföG-Förderung gibt eine sichere Planungsperspektive. Lebensunterhalt Die Finanzierung meines Lebensunterhaltes während des Studiums ist sichergestellt. 1 ledig, im Erststudium, außerhalb des Elternhauses wohnend ohne Schädigung Studierende mit Schädigung = < < > < < = = >

17 Erwerbstätigkeit und Zeitbudget nach Gesundheitszustand bzw. nach Grad der Beeinträchtigung im Studium gesundheitliche Schädigung Studienbeeinträchtigung durch gesundheitliche Schädigung ohne mit keine schwache mittlere starke Erwerbstätigenquote 64,0 % 63,0 % 64,0 % 62,0 % 67,0 % 54,0 % Zeitbudget (in Stunden je Woche) Lehrveranstaltungen 16,5 15,8 16,4 15,4 15,0 13,6 Selbststudium 17,5 18,0 17,6 19,0 18,6 17,1 Studium gesamt 34,0 33,7 33,9 34,4 33,6 30,7 Erwerbstätigkeit 7,4 7,7 7,9 7,4 8,2 7,1 Arbeitswoche gesamt 41,4 41,5 41,8 41,8 41,9 37,8 17

18 6 Beratungs- und Informationsbedarf Studierender nach Gesundheitszustand (I) Finanzierungsbezogene Themen Finanzierung des Studiums Krankenversicherung Finanz. eines studienbezog. Auslandsaufenthalts Vereinbarkeit von Studium u. Erwerbstätigkeit Vereinbarkeit von Studium und Kind ohne gesundheitl. Schädigung Studierende mit Beratungsbedarf 65% Studium mit Behinderung/ chronischer Krankheit 0 9 mit gesundheitl. Schädigung 73% 18

19 6 Beratungs- und Informationsbedarf Studierender nach Gesundheitszustand (II) Studien(leistungs)bezogene Themen Prüfungsangst Arbeitsorganisation, Zeitmanagement Zweifel, das Studium fortzuführen Arbeits- und Konzentrationsschwierigkeiten Lern-/Leistungsprobleme Studienabschlussprobleme 7 11 ohne gesundheitl. Schädigung mit gesundheitl. Schädigung 19

20 6 Beratungs- und Informationsbedarf Studierender nach Gesundheitszustand (III) Probleme im persönlichen Umfeld depressive Verstimmungen mangelndes Selbstwertgefühl 9 16 Partnerschaftsprobleme 8 11 Probleme im familären Umfeld 7 11 Kontaktschwierigkeiten 4 8 Probleme mit Alkohol, anderen Drogen 2 3 ohne gesundheitl. Schädigung mit gesundheitl. Schädigung

21 Weitere Informationen und Berichte: +49(0511)

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin Anstalt des öffentlichen Rechts Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin 2009 Regionalauswertung Berlin der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks www.studentenwerk-berlin.de

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Elke Middendorff Vortrag auf der Fachtagung Connect. Familienservice in der Wissenschaft am 17. September

Mehr

5. Merkmale des Studiums

5. Merkmale des Studiums 5. Merkmale des Studiums 8 MERKMALE DES STUDIUMS Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Fächerstruktur Studierende im Erststudium (in %) insg. Uni FH Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Ingenieurwissenschaften

Mehr

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz 7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG 13 Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Gefördertenquote bundesweit nach: - normativer Methode (bisherige Variante) - normativer Methode (aktualisierte

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz 7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Gefördertenquote bundesweit nach: - normativer Methode (Geförderte bezogen auf Anspruchsberechtigte) -

Mehr

10. Studierende mit Kindern

10. Studierende mit Kindern 10. Studierende ern Studierende ern Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Anteil Studierender in % 2003 2000 1997 insgesamt 6 7 7 Durchschnittsalter Mittelwert Median Standardabw. Studierende 34,3 32 9,7

Mehr

2. Studienwahl und Hochschulzulassung... 65

2. Studienwahl und Hochschulzulassung... 65 2. Studienwahl und Hochschulzulassung... 65 2.1 Einfluss der Beeinträchtigung auf die Studiengangentscheidung...66 2.1.1 Geschlecht und Alter...66 2.1.2 Art der Beeinträchtigung...67 2.1.3 Ausmaß der beeinträchtigungsbedingten

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Impressum

Mehr

Studierende im Bachelor-Studium 2009

Studierende im Bachelor-Studium 2009 Studierende im -Studium 09 Ergebnisse der 9. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

2. Hochschulzugang und Studienverlauf

2. Hochschulzugang und Studienverlauf 2. Hochschulzugang und Studienverlauf Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Studierendenzahlen gemäß amtlicher Statistik (ohne VerwaltungsFH) Deutsche Studierende im Wintersemester 2002/2003 - darunter Studentinnen,

Mehr

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum EUROSTUDENT Deutsche Konferenz Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Daten von EUROSTUDENT III und

Mehr

ANHANG. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung

ANHANG. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung ANHANG 447 A. Befragungsunterlagen und Randauszählung Monbijouplatz 11 10178 Berlin Liebe Studentin, lieber Student, Berlin, im Mai 2006 wir bitten Sie herzlich, sich an der 18. Sozialerhebung des Deutschen

Mehr

Workshop (AG1): Gesundheitsberichterstattung an der Hochschule

Workshop (AG1): Gesundheitsberichterstattung an der Hochschule Universitäten sind schöne Misthaufen, auf denen gelegentlich einmal eine edle Pflanze gedeiht. (Albert Einstein, 1879-1955) Workshop (AG1): Gesundheitsberichterstattung an der Hochschule Gusy, Burkhard,

Mehr

Wie Studierende in Kassel leben

Wie Studierende in Kassel leben Wie Studierende in Kassel leben Ergebnisse der 17. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Harald Schomburg Impressum Herausgeber:

Mehr

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Probleme studienbezogener Auslandsaufenthalte: Überblick und soziale Herkunftsbedingungen ERASMUS-Regionalkonferenz an der Universität Duisburg- Essen am 25.

Mehr

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten Berlin, 02. Juli 2014 Studienabbruchquoten im Bachelorstudium an Universitäten

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnheim Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Lebens- und Studienwirklichkeit. 17. Zwischen Studium und Job, Vollzeit- vs. Teilzeitstudium

Lebens- und Studienwirklichkeit. 17. Zwischen Studium und Job, Vollzeit- vs. Teilzeitstudium Lebens- und Studienwirklichkeit 17. Zwischen Studium und Job, Vollzeit- vs. Teilzeitstudium 491 Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Zeitaufwand für Erwerbstätigkeit in verschiedenen Jahren in Stunden/Woche,

Mehr

Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen

Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen Elke Middendorff Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) (bis 31.08.13 HIS-Institut für Hochschulforschung)

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen Sonderauswertung der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW zur. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks im Jahre 00

Mehr

Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen

Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen Studieren(de) mit Kind Ausgewählte Befunde zweier Studierendenbefragungen Elke Middendorff Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) (bis 31.08.13 HIS-Institut für Hochschulforschung)

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis A Abitur...64 Alleinerziehende...325, 326, 330 allgemeine Hochschulreife...64 Angestellte...97 Angestelltenkinder...102 Anspruchsberechtigte (BAföG)...220 Anwesenheitsquote...242 Arbeiterkinder...97, 99,

Mehr

Anhang. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung

Anhang. A. Befragungsunterlagen und Randauszählung Anhang A. Befragungsunterlagen und Randauszählung Berlin, im Mai 2003 Liebe Studentin, lieber Student, Sie sind bei der Ziehung jedes 32. Studierenden ausgewählt worden. Wir bitten Sie sehr herzlich, sich

Mehr

Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber!

Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber! Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Management & Innovation Advanced Marketing Management Online-Marketing & Digital Media Management Liebe Master-Bewerberin, lieber Master-Bewerber!

Mehr

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 10115 Berlin

Impressum. Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 10115 Berlin Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 200 7. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Ausgewählte

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Anstalt des öffentlichen Rechts

Anstalt des öffentlichen Rechts Ausgew usgewählte ählte Ergebnisse der 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Das soziale Bild der Studierenden in Berlin 24 Anstalt des öffentlichen Rechts Vorwort Seit über 5 Jahren führt das

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft

Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Berufseinmündung von Hochschulabsolventen aus Sozial-/Politikwissenschaft Ergebnisse aus dem HIS-Absolventenpanel Universität Frankfurt, Christian Kerst (kerst@his.de) Das HIS-Absolventenpanel Repräsentative

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin Anstalt des öffentlichen Rechts Regionalauswertung Berlin der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin 2012 www.studentenwerk-berlin.de

Mehr

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 050-1011-80 Studien- und Lebensbedingungen

Mehr

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Ergebnisbericht der Befragung im WS 08/09 Herausgegeben vom Studiendekanat und vom Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin Baden-Württemberg

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Mobilität von Studierenden im Inland

Mobilität von Studierenden im Inland Mobilität von Studierenden im Inland Vortrag anlässlich des Forums Prüfungsverwaltung - Mobilität in Zeiten von Bologna 12.-13. März 2008 in Hannover Dr. Christoph Heine, Marian Krawietz Mehr und erleichterte

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Was tun, wenn es einmal holprig wird? Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de -> Weitere Beratungsangebote auf FACEBOOK

Mehr

Vorname/Name: Geburtsdatum:.. Alter: Adresse:. Anschrift und Telefonnummer Ihrer Krankenkasse und/oder Beihilfe:

Vorname/Name: Geburtsdatum:.. Alter: Adresse:. Anschrift und Telefonnummer Ihrer Krankenkasse und/oder Beihilfe: 1 Anamnesebogen: Datum:.. Sehr geehrte Klienten, dieser Anamnesefragebogen dient zur Erstellung des Berichts für die Kostenübernahme der Therapie. Er orientiert sich an der von den Gutachtern vorgegebenen

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016

Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Antrag auf Förderung im Rahmen des Deutschlandstipendiums SS 2016 Erstantrag Wiederholungsantrag Verlängerungsantrag 1. Angaben zur Person des Antragstellers 1.1 Name: Vorname: Geburtsname: 1.2 Heimatadresse:

Mehr

Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen

Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen Angebote für Studierende mit psychischen Erkrankungen Dr. Frank Hofmann Psychosoziale Beratung für Studierende Studentenwerk Heidelberg frank-hagen.hofmann@stw.uni-heidelberg.de DSW Fachtagung 19.09.2013

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit

Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit Ergebnisbericht der Online-Befragung zur Leitlinie Gesundheit 1. Einleitung Der vorliegende Bericht präsentiert die Ergebnisse der Befragung der Münchener Bürgerinnen und Bürger zur Leitlinie Gesundheit.

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Baden-Württemberg

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Baden-Württemberg Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Sonderauswertung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen Studentenwerke zur 8. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Ausländische Studierende in Deutschland... 12. II. Deutsche Studierende im Ausland... 57. Seite

Inhaltsverzeichnis. I. Ausländische Studierende in Deutschland... 12. II. Deutsche Studierende im Ausland... 57. Seite Internationalisierung des Studiums Ausländische Studierende in Deutschland Deutsche Studierende im Ausland Ergebnisse der. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS HochschulInformationsSystem

Mehr

Die psychosoziale Situation von Studierenden

Die psychosoziale Situation von Studierenden Wilfried Schumann Die psychosoziale Situation von Studierenden Entwicklungsaufgaben, Stressoren, Beratungsbedarf Psychosoziale Beratungsstelle Ewige Studierendenprobleme Identitätsprobleme Spätadoleszente

Mehr

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen Das Studium rechtzeitig organisieren Für Berater und Lehrer Beratungsangebote an Hochschulen In jeder Lebenslage Die Prüfungsordnung verstehen, den Semesterbeitrag finanzieren, Praktika machen, Auslandserfahrung

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Wer unterrichtet unsere Kinder?

Wer unterrichtet unsere Kinder? www.markus-peschel.de/sun Wer unterrichtet unsere Kinder? Markus Peschel, Universität Duisburg-Essen Erste Ergebnisse aus dem Projekt - Sachunterricht in NRW von Lehrenden im Sachunterricht der Grundschule

Mehr

Gesundheitsförderung bei Studierenden

Gesundheitsförderung bei Studierenden Wilfried Schumann Gesundheitsförderung bei Studierenden - Notwendigkeit und Perspektiven - Psychosoziale Beratungsstelle Relative Veränderungen der Fehlzeiten in relevanten Diagnosekapiteln Relative Veränderungen

Mehr

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München

Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Alleinerziehende arm und krank? Prof. Dr. Angela Gosch & Prof. Dr. Christian Janßen, Hochschule München 9. Juli 2013, München Gliederung 1. Alleinerziehende und ihre soziale Lage 2. Gesundheitliche Situation

Mehr

Das soziale Profil in der Begabtenförderung

Das soziale Profil in der Begabtenförderung Elke Middendorff / Wolfgang Isserstedt / Maren Kandulla Das soziale Profil in der Begabtenförderung Ergebnisse einer Online-Befragung unter allen Geförderten der elf Begabtenförderungswerke im Oktober

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 d

Ausschussdrucksache 18(18)104 d Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 d 13.05.2015 freier zusammenschluss von studentinnenschaften (fzs) e. V. Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch

Mehr

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: Studium ohne Abitur: Studium und Beruf nicht-traditioneller Studierender,

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Erfolgsquoten 2012 Berechnung für die Studienanfängerjahrgänge 2000 bis 2004 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. Juni 2014 Artikelnummer: 5213001127004

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

Studium heute: gesundheitsfördernd oder -gefährdend? Eine Lebensstilanalyse

Studium heute: gesundheitsfördernd oder -gefährdend? Eine Lebensstilanalyse Hans Peter Brandl-Bredenbeck, Astrid Kämpfe und Carolin Köster Studium heute: gesundheitsfördernd oder -gefährdend? Eine Lebensstilanalyse In den letzten Jahren ist das Setting Hochschule mit besonderem

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt

Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt Hochschulen zwischen Strukturvorgaben und Studierendenvielfalt Karola Wolff-Bendik Forum A: Anforderungen von Diversitystrategien Rahmenbedingungen für flexible Studienverläufe Im Rahmen der Auftaktveranstaltung

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft

Mitarbeiter der Zukunft Studenten beraten Unternehmen Universität Greifswald Mitarbeiter der Zukunft Marc Fynn Sieberns Sivan Edelstein Wir tüftelten, setzten um und werteten aus Das Team Team Capufaktur e.v. 2 Studenten beraten

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich

Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich Krankenstand und Präsentismus im Kontext von Unternehmenskultur in Österreich Thomas Leoni JKU Linz 14.3.2014 Inhalte der Präsentation 1. Begriffsdefinitionen und theoretischer Hintergrund Unternehmenskultur

Mehr

Herzlich willkommen an der

Herzlich willkommen an der Herzlich willkommen an der 1 Subtitel Die Uni stellt sich vor. Studierende: ca. 41.000 58% Professoren: 558 Wiss.Mitarbeiter: 2500 9 Etat: Drittmittel: Struktur: 469 Mio. 125 Mio. 16 Fachbereiche, 125

Mehr

Selbstverständliche Nutzung und Besitz von Computer und Internet

Selbstverständliche Nutzung und Besitz von Computer und Internet ANJA TIGGES SIGRID METZ-GÖCKEL MARION KAMPHANS DORTMUND, NOVEMBER 2002 Info-Papier No 4 KENNTNIS UND NUTZUNG DIGITALER MEDIEN BEI STUDIERENDEN: DIE 16. SOZIALERHEBUNG DES DEUTSCHEN STUDENTENWERKES (2002)

Mehr

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studierendenkanzlei Kapuzinerstraße 25/Rückgebäude 96047 Bamberg Eingegangen am: Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1. Persönliche

Mehr

Genau hinsehen Ergebnisse der 18. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel

Genau hinsehen Ergebnisse der 18. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Genau hinsehen Ergebnisse der 18. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Harald Schomburg Impressum: Herausgeber: Studentenwerk

Mehr

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Ablauf Begrüssung und kurze Vorstellung Erwartungen, Fragestellungen, Grenzerfahrungen

Mehr

Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium

Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium Hintergründe nde der Entscheidung für r und gegen ein Studium Ansatzpunkte für f r eine steigende Studiennachfrage Dr. Irene Lischka www.hof.uni-halle.de Fragen Warum wollten 1991 Abiturienten aus den

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6.1 Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.1 Allgemeiner Überblick über die Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.2 Geschlecht und Alter...171

Mehr

Seite 47 2. Hochschulzugang

Seite 47 2. Hochschulzugang 2. Hochschulzugang 48 HOCHSCHULZUGANG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Anzahl der Studierenden gemäß amtlicher Statistik (ohne Verwaltungsfachhochschulen) insg. Uni FH Studierende im Wintersemester

Mehr

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule"

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts Familie in der Hochschule p h p E S P Help Fragebogen für TFH-Studierende, die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule" 1. Fragen

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund

Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund Studienbezogene Auslandsaufenthalte von Bachelor-Studierenden mit Migrationshintergrund Analysen anhand der 20. Sozialerhebung (2012) Konferenz Bologna macht mobil Auslandsmobilität im Fokus Berlin, 30.

Mehr

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/590 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Hochschulzugang und Bildungschancen in Niedersachsen Regelmäßig werden Studien und Berichte

Mehr

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Acknowledgement Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Alexander Krämer Sabine Meier TKK Unfallkasse NRW Universität Bielefeld Rafael Mikolajczyk, Stefanie Helmer 1 Übersicht

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

Internationale Mobilität im Studium

Internationale Mobilität im Studium Ulrich Heublein/Christopher Hutzsch/Jochen Schreiber/ Dieter Sommer Internationale Mobilität im Studium Studienbezogene Aufenthalte deutscher Studierender in anderen Ländern HIS:Projektbericht April 0

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

DATENERHEBUNGSBOGEN FÜR ERST- UND NEUIMMATRIKULIERTE

DATENERHEBUNGSBOGEN FÜR ERST- UND NEUIMMATRIKULIERTE Immatrikulationsamt Tel.: (0531) 3 91-43 21 Fax: (0531) 3 91-43 29 Mühlenpfordtstr. 4/5 38106 Braunschweig DATENERHEBUNGSBOGEN FÜR ERST- UND NEUIMMATRIKULIERTE Matrikelnummer zum Sommersemester zum Wintersemester

Mehr

interdisziplinären Jugendsprechstunde: Was können Pädiater und Allgemeinmediziner voneinander lernen?

interdisziplinären Jugendsprechstunde: Was können Pädiater und Allgemeinmediziner voneinander lernen? Aufbau einer erfolgreichen interdisziplinären Jugendsprechstunde: Was können Pädiater und Allgemeinmediziner voneinander lernen? Dr. med Bernd Hemming MPH Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der HHU

Mehr

Studien- und Lebenssituation von Medizinstudierenden an der Universität Freiburg

Studien- und Lebenssituation von Medizinstudierenden an der Universität Freiburg Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.6 / Nr.2 (Juni 2011) Peter BRÜSTLE 1, Silke BILLER & Marianne GIESLER (Freiburg) Studien- und Lebenssituation von Medizinstudierenden an der Universität Freiburg

Mehr