Alte Eiweilerstraße Primstal. Servicekatalog. IWM Software AG. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alte Eiweilerstraße 38 66620 Primstal. Servicekatalog. IWM Software AG. Stand: 15.01.2015"

Transkript

1 Alte Eiweilerstraße Primstal T F Servicekatalog IWM Software AG Stand: Vorstand: Bernd Jakobs (Sprecher), Armin Juhlke Aufsichtsratsvorsitzender: Hans Jürgen Müller Handelsregister: Amtsgericht Saarbrücken HRB USt-Id.Nr.: DE Steuer-Nr.: 060/100/00023 Bank 1 Saar eg Konto Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC: SABADE5S Commerzbank AG Konto Nr.: BLZ: IBAN: DE BIC: COBADEFFXXX Rechtsverbindliche Erklärungen / Zusagen für die IWM Software AG bedürfen der Schriftform sowie der Bestätigung der Geschäftsleitung

2 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Servicekatalogs... 1 Voraussetzungen und grundsätzliche Bestimmungen... 1 Servicezeiten... 2 Services im Rahmen des Software Pflegevertrags... 2 Kostenpflichtige Serviceleistungen... 3 Serviceleistungen am Standort Primstal... 3 Serviceleistungen vor Ort... 3 Leistungsumfang der Serviceleistungen Erstellung von individuellen Abfragen... 4 Anforderung... 4 Ablauf... 4 Rechnungsmodalitäten Erstellung von Schnittstellen-definitionen für die flexible Datenimportschnittstelle... 5 Anforderung... 5 Ablauf... 5 Rechnungsmodalitäten Massenanpassung an Daten per direkter Datenmanipulation... 6 Anforderung... 6 Ablauf... 6 Rechnungsmodalitäten Massenanpassung an Daten per ServicePack... 7 Anforderung... 7 Ablauf... 7 Rechnungsmodalitäten Installation Update (IWM FinanzOffice oder IWM InternetPortal)... 8 Anforderung... 8 Ablauf... 8 Rechnungsmodalitäten Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein anderes DBMS... 9 Anforderung... 9 Ablauf... 9 Rechnungsmodalitäten Konfiguration Layout / Design IWM InternetPortal Anforderung Ablauf... 11

3 Rechnungsmodalitäten Datentrennung / Datenzusammenführung Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten Erstschulung Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten Folgeschulung Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten Einweisung in das Datenbankmodell Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten Einrichtung Programmmodule Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten Beratungstermin Anforderung Ablauf Rechnungsmodalitäten... 17

4 Servicekatalog Sinn und Zweck des Servicekatalogs Im Servicekatalog der IWM Software AG sind alle Serviceleistungen der IWM Software AG aufgeführt. Dieser Katalog dient dazu Kunden und Anwendern der IWM Software AG einen Überblick über die angebotenen Serviceleistungen zu ermöglichen. Im Servicekatalog sind sowohl Dienstleistungen enthalten, welche im Umfang des Software- Pflegevertrags und der damit verbundenen Kostenpauschale enthalten sind als auch kostenpflichtige Zusatzleistungen, welche je nach Aufwand berechnet werden. Bei den kostenpflichtigen Dienstleistungen ist die jeweilige Art der Beauftragung, die Ermittlung der anfallenden Kosten sowie Zahlungsmodalitäten, Voraussetzungen und Rahmenbedingungen aufgelistet. Voraussetzungen und grundsätzliche Bestimmungen Voraussetzung für die Anforderung von Dienstleistungen der IWM Software AG ist ein bestehender und aktiver Software Pflegevertrag. Dieser ermächtigt den Auftraggeber und dessen Mitarbeiter zur Anforderung von Servicedienstleistungen bei der IWM Software AG. Unabhängig der angeforderten / beauftragten Services ersetzen die IWM Software AG bzw. ihre Mitarbeiter nicht die lokale IT Betreuung. Mitarbeiter der IWM Software AG werden im Rahmen der Erbringung der Serviceleistungen - Keine Änderungen von Benutzerberechtigungen auf Betriebssystem- oder Dateisystemebene vornehmen - Keine Einrichtung von Netzwerkverbindungen, Routern und Firewalls durchführen - Keinerlei Konfiguration sonstiger Sicherheits- und sicherheitsrelevanter Systeme durchführen. Diese Tätigkeiten fallen in den Aufgabenbereich der lokalen IT Betreuung. Sollte für die Erfüllung eines Service eine Änderung / Anpassung in einem der zuvor genannten Bereiche notwendig sein oder werden muss diese Anpassung durch den Auftraggeber und / oder die von ihm beauftragte lokale IT Betreuung erfolgen und der bei der IWM Software AG angeforderte Service kann erst nach dieser Anpassung erbracht werden. Servicekatalog.docx Sinn und Zweck des Servicekatalogs 1

5 Servicekatalog Servicezeiten Die Erbringung der Services erfolgt im Rahmen der im Software Pflegevertrags genannten Servicezeiten (vgl. Tabelle 1: Servicezeiten). Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass an nicht bundeseinheitlichen Feiertagen (Fronleichnam, Mariä Himmelfahrt, Allerheiligen) bei der IWM Software AG eine Notbesetzung im Dienst ist und daher an diesen Tagen die Erbringung der Services eingeschränkt ist. Bundesweite Feiertage sowie Heilig Abend und Sylvester sind Schließtage der IWM Software AG und somit ist an diesen Tagen keine Erbringung von Services möglich. Für Samstage und Sonntage ist eine Erbringung nur in absoluten Ausnahmefällen und gegen Entrichtung eines zuvor vereinbarten Aufpreises möglich. Tag / Uhrzeit 08:00-09:00 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Tabelle1: Servicezeiten 09:00 10:00 10:00 11:00 11:00 12:00 12:00 13:00 13:00 14:00 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 Services im Rahmen des Software Pflegevertrags Der Software Pflegevertrag umfasst unter Punkt 1 die Beseitigung von reproduzierbaren Programmfehlern, die Weitergabe von Updates sowie die telefonische und schriftliche Beratung hinsichtlich der im Einsatz befindlichen Softwareprodukte der IWM Software AG. Anfragen hinsichtlich nicht im Lizenzumfang enthaltener Programmmodule werden durch den Vertrieb der IWM Software AG bearbeitet, Anfragen zur Bedienung lizenzierter Module oder durch die Software ausgegebene Meldungen, Protokolle und Programmhinweise werden durch den Support der IWM Software AG bearbeitet. Die Bereitstellung und der Betrieb sowie die Wartung der IT Infrastruktur auf Kundenseite ist nicht Teil des Software Pflegevertrages und fällt somit nicht in den Zuständigkeits- und Aufgabenbereich der IWM Software AG. Weiterhin umfasst der Software Pflegevertrag nicht die Installation von Update zu Softwareprodukten der IWM Software AG. Dies kann jedoch auf Wunsch als Zusatzoption in den Software Pflegevertrag aufgenommen werden. Servicekatalog.docx Servicezeiten 2

6 Servicekatalog Kostenpflichtige Serviceleistungen Nachfolgend sind die von der IWM Software AG angebotenen kostenpflichtigen Serviceleistungen aufgelistet. Serviceleistungen am Standort Primstal Service Nr Kurzbeschreibung Leistungsumfang Verrechnungsart Preis zzgl. MwSt. 1 Erstellung von individuellen Abfragen siehe Seite 4 nach Aufwand 60 je ang. ½ Stunde 2 Erstellung von Schnittstellendefinitionen für die flexible siehe Seite 5 nach Aufwand 60 je ang. ½ Stunde Datenimportschnittstelle 3 Massenanpassung an Daten per direkter Datenmanipulation siehe Seite 6 nach Aufwand 60 je ang. ½ Stunde 4 Massenanpassung an Daten per ServicePack siehe Seite 7 nach Aufwand mind. 4 Std. 120 je ang. Stunde 5 Installation Update (IWM FinanzOffice oder siehe Seite 8 nach Aufwand mind. 1 Std 120 je ang. Stunde IWM InternetPortal) 6 Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein siehe Seite 9 nach Aufwand 120 je ang. Stunde anderes DBMS 7 Konfiguration Layout / Design IWM InternetPortal siehe Seite 11 nach Aufwand 60 je ang. ½ Stunde 8 Datentrennung / siehe Seite 12 nach Aufwand auf Anfrage Datenzusammenführung mind. 2 Tagessätze á 8 Stunden Tabelle2: Serviceleistungen am Standort Primstal Serviceleistungen vor Ort Service Nr Kurzbeschreibung Leistungsumfang Verrechnungsart Preis zzgl. MwSt. 9 Erstschulung siehe Seite 13 pauschal 1 Tag 1200 mehrtägig 900 / Tag 10 Folgeschulung siehe Seite 14 pauschal 1 Tag 1200 mehrtägig 900 / Tag 11 Einweisung Datenbankmodell siehe Seite 15 pauschal 1 Tag 1300 mehrtägig 1100 / Tag 12 Einrichtung Programmmodule siehe Seite 16 pauschal 1 Tag 1300 mehrtägig 1100 / Tag 13 Beratungstermin siehe Seite 17 pauschal 1 Tag 1300 mehrtägig 1100 / Tag Tabelle3: Serviceleistungen vor Ort Servicekatalog.docx Kostenpflichtige Serviceleistungen 3

7 Servicekatalog Leistungsumfang der Serviceleistungen 1 Erstellung von individuellen Abfragen Anforderung Die Anforderung des Service erfolgt über die Vorlage Anforderung einer individuellen Abfrage für IWM FinanzOffice (vgl. Anlage 1)sowie ggf. zusätzlich die Einreichung eines Entwurfs der gewünschten Ausgabe. Ablauf Nach Eingang dieser Anforderung wird die Möglichkeit der Umsetzung geprüft und eine Aufwandschätzung durchgeführt. Anschließend wird eine Kostenübernahmeerklärung für den geschätzten Aufwand erstellt und dem Absender der Anforderung übermittelt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird die Erstellung der Abfrage eingeplant und dem Anwender ein voraussichtlicher Liefertermin genannt. Nach Fertigstellung der Abfrage wird diese durch den Support der IWM Software AG ausgeliefert. Nach Erhalt der Abfrage hat der Anwender 14 Tage Zeit diese in sein System einzuspielen und zu testen. Erfolgt innerhalb dieser 14 Tage keine schriftliche Rückmeldung über Unstimmigkeiten im Ergebnis der Abfrage gilt diese als vom Auftraggeber abgenommen und der Versand der Rechnung wird veranlasst. Jegliche Anpassungen nach Ablauf der Frist von 14 Tagen ohne vorhergehenden schriftlichen Einspruch erfolgen ausnahmslos gegen Berechnung des dadurch neu entstehenden Aufwands. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Erstellung der Abfrage erbrachte Aufwand mit 25,- je angefangene Viertelstunde. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Sollte im Lauf der Bearbeitung ein deutlich höherer als mit der Kostenübernahmeerklärung gedeckter Aufwand absehbar sein, wird der Support der IWM Software AG frühzeitig mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und diesen über eventuell zusätzlich entstehende Kosten in Kenntnis setzen. Der Auftraggeber kann dann entscheiden ob diese Kosten zusätzlich übernommen werden. Entscheidet sich der Auftraggeber gegen die Übernahme der zusätzlichen Kosten wird der Auftrag zurückgegeben und es erfolgt keine Berechnung. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 1 Erstellung von individuellen Abfragen 4

8 Servicekatalog 2 Erstellung von Schnittstellen-definitionen für die flexible Datenimportschnittstelle Anforderung Die Anforderung des Service muss schriftlich, mit gewünschter Zielsetzung des Imports und der Beigabe von Beispieldaten zum Import nach IWM FinanzOffice erfolgen. Ablauf Nach Eingang der Anforderung wird durch den Support der IWM Software AG die Möglichkeit geprüft die zur Verfügung gestellten Daten nach IWM FinanzOffice zu importieren. Besteht diese Möglichkeit grundsätzlich wird dem Absender der Anforderung eine Kostenübernahmeerklärung für die Erstellung der Schnittstellendefinition über den im Rahmen der o.g. Prüfung geschätzten Aufwand übermittelt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird die Erstellung der Schnittstellendefinition eingeplant und dem Anwender ein voraussichtlicher Liefertermin genannt. Nach Fertigstellung der Schnittstellendefinition wird diese durch den Support der IWM Software AG ausgeliefert. Nach Erhalt der Schnittstellendefinition hat der Anwender 14 Tage Zeit diese in sein System einzuspielen und zu testen. Erfolgt innerhalb dieser 14 Tage keine schriftliche Rückmeldung über Unstimmigkeiten bei der Verwendung der Schnittstellendefinition gilt diese als vom Auftraggeber abgenommen und der Versand der Rechnung wird veranlasst. Jegliche Anpassungen nach Ablauf der Frist von 14 Tagen ohne vorhergehenden schriftlichen Einspruch erfolgen ausnahmslos gegen Berechnung des dadurch neu entstehenden Aufwands. Je nach Beschaffenheit der Quelldaten und der Pflege der in IWM FinanzOffice vorhandenen Daten kann zum Import der Daten oder auch zur Erhöhung der Trefferquote bei der Identifizierung vorhandener Daten eine Anpassung der Daten notwendig werden. Diese Anpassung kann sowohl die in der IWM FinanzOffice Datenbank befindlichen Daten als auch die Quelldaten betreffen. Anpassungen an den Daten in der IWM FinanzOffice Datenbank werden durch den Support der IWM Software AG nach vorheriger Absprache mit dem Auftraggeber vorgenommen. Hierfür werden keine weiteren Kosten berechnet. Anpassungen an den Quelldaten werden zwar durch den Support der IWM Software AG im Rahmen der Erbringung des Service durchgeführt und die Einzelschritte der notwendigen Anpassungen an den Auftraggeber übermittelt, die Ausführung dieser Schritte an den tatsächlich zu importierenden Daten liegt jedoch im Verantwortungsbereich des Auftraggebers. Rechnungsmodalitäten Die Berechnung der Erstellung einer Schnittstellendefinition für die flexible Datenimportschnittstelle erfolgt als Pauschalbetrag in Höhe von 100,- zzgl. MwSt. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 2 Erstellung von Schnittstellen-definitionen für die flexible Datenimportschnittstelle 5

9 Servicekatalog 3 Massenanpassung an Daten per direkter Datenmanipulation Anforderung Die Anforderung von Massenanpassungen an Daten (bspw. das Setzen von Optionen für alle Produkte) erfolgt durch Einreichung eines Datenänderungsauftrags (vgl. Anlage 2). Ablauf Nach Eingang des Datenänderungsauftrags wird durch den Support der IWM Software AG geprüft ob sich diese Anforderung umsetzen lässt. Kann die Anpassung der Daten nicht per direkter Datenmanipulation erfolgen wechselt die Anforderung automatisch auf den Service 4 Massenanpassung an Daten per ServicePack. Ist eine Anpassung der Daten möglich wird dem Absender der Anforderung eine Kostenübernahmeerklärung für die Anpassung der Daten über den im Rahmen der o.g. Prüfung geschätzten Aufwand übermittelt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird die Anpassung soweit dies möglich ist durch den Support der IWM Software AG vorbereitet und eine Terminabsprache zur Ausführung der Arbeiten mit dem Auftraggeber getroffen. Unmittelbar nach der Ausführung der Anpassung wird eine Kontrolle der Daten vom Support der IWM Software AG in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber durchgeführt, nach deren erfolgreichem Ergebnis der Auftrag als abgeschlossen gilt und der Versand der Rechnung veranlasst wird. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Erstellung der Abfrage erbrachte Aufwand mit 25,- je angefangene Viertelstunde. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Sollte im Lauf der Bearbeitung ein deutlich höherer als mit der Kostenübernahmeerklärung gedeckter Aufwand absehbar sein, wird der Support der IWM Software AG frühzeitig mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und diesen über eventuell zusätzlich entstehende Kosten in Kenntnis setzen. Der Auftraggeber kann dann entscheiden ob diese Kosten zusätzlich übernommen werden. Entscheidet sich der Auftraggeber gegen die Übernahme der zusätzlichen Kosten wird der Auftrag zurückgegeben und es erfolgt keine Berechnung. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 3 Massenanpassung an Daten per direkter Datenmanipulation 6

10 Servicekatalog 4 Massenanpassung an Daten per ServicePack Anforderung Die Anforderung von Massenanpassungen an Daten (bspw. das Setzen von Optionen für alle Produkte) erfolgt durch Einreichung eines Datenänderungsauftrags (vgl. Anlage 2). Ablauf Nach Eingang des Datenänderungsauftrags wird durch den Support der IWM Software AG geprüft ob sich diese Anforderung umsetzen lässt. Ist eine Anpassung der Daten möglich wird dem Absender der Anforderung eine Kostenübernahmeerklärung für die Erstellung des notwendigen ServicePacks über den im Rahmen der o.g. Prüfung geschätzten Aufwand übermittelt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird die Anpassung soweit dies möglich ist durch den Support der IWM Software AG vorbereitet und dem Auftraggeber ein voraussichtlicher Liefertermin genannt. Das erstellte ServicePack wird nach erfolgter Qualitätssicherung an den Auftraggeber ausgeliefert. Nach Erhalt des ServicePacks hat der Anwender 14 Tage Zeit dieses in sein System einzuspielen und zu testen. Erfolgt innerhalb dieser 14 Tage keine schriftliche Rückmeldung über Unstimmigkeiten im Ergebnis der Anpassung gilt diese als vom Auftraggeber abgenommen und der Versand der Rechnung wird veranlasst. Jegliche Anpassungen nach Ablauf der Frist von 14 Tagen ohne vorhergehenden schriftlichen Einspruch erfolgen ausnahmslos gegen Berechnung des dadurch neu entstehenden Aufwands. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Erstellung des ServicePacks erbrachte Aufwand mit 100,- je angefangene Stunde. Der Aufwand liegt hierbei aufgrund der notwendigen Programmiertätigkeit und Qualitätskontrolle nicht unter 4 Stunden. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Sollte im Lauf der Bearbeitung ein deutlich höherer als mit der Kostenübernahmeerklärung gedeckter Aufwand absehbar sein, wird der Support der IWM Software AG frühzeitig mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und diesen über eventuell zusätzlich entstehende Kosten in Kenntnis setzen. Der Auftraggeber kann dann entscheiden ob diese Kosten zusätzlich übernommen werden. Entscheidet sich der Auftraggeber gegen die Übernahme der zusätzlichen Kosten wird der Auftrag zurückgegeben und es erfolgt keine Berechnung. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 4 Massenanpassung an Daten per ServicePack 7

11 Servicekatalog 5 Installation Update (IWM FinanzOffice oder IWM InternetPortal) Dieser Service beinhaltet das Update auf dem für IWM FinanzOffice vorhandenen Server oder des Einzelplatzes. Die Installation des Updates auf eventuell vorhandenen Clients fällt aufgrund der Simplizität (1 Click Installationslösung) in den Aufgabenbereich des Anwenders. Dieser Service beinhaltet nicht die Einrichtung, Aktualisierung oder Überprüfung der Erreichbarkeit der Datenbank im lokalen Netz bzw. des IWM InternetPortals von außen. Als Alternative zu diesem Service bietet die IWM Software AG eine Erweiterung des Software Pflegevertrags verbunden mit einer Erhöhung der für den Software Pflegevertrag anfallenden Prämie an. Anforderung Die Anforderung des Service erfolgt formlos schriftlich durch eine an den Support der IWM Software AG Dabei sind die bislang installierte Version, die Versionsnummer des zu installierenden Updates und die Installationsart (IWM FinanzOffice oder IWM InternetPortal) anzugeben. Ablauf Nach Eingang der Anforderung wird dem Absender der Anforderung eine Kostenübernahmeerklärung basierend auf dem anhand der übermittelten Informationen geschätzten Aufwand zugestellt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird der Support mit dem Auftraggeber einen Termin zur Ausführung der Arbeiten abstimmen. Dieser Termin liegt innerhalb der eingangs abgebildeten Servicezeiten. Sollten im Verlauf der Arbeiten Schwierigkeiten aufgrund unzureichenden, den jeweils geltenden Systemanforderungen nicht entsprechenden Systemen oder deren Konfiguration (Berechtigungen, fehlende Passwörter, fehlende Patches oder Update des Betriebssystems, ) auftreten fällt die Beseitigung der Ursachen in den Aufgabenbereich des Auftraggebers bzw. der lokalen IT Betreuung. Nach Durchführung der Arbeiten und einer zusammen mit dem Auftraggeber durchgeführten erfolgreichen Funktionskontrolle wird der Versand der Rechnung veranlasst. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Durchführung des Updates erbrachte Aufwand mit 100,- je angefangene Stunde. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Durch unzureichende, den jeweils geltenden Systemanforderungen nicht entsprechenden Systemen entstehender Mehraufwand geht zu Lasten des Auftraggebers. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 5 Installation Update (IWM FinanzOffice oder IWM InternetPortal) 8

12 Servicekatalog 6 Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein anderes DBMS Die Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein anderes Datenbank-Management- System (DBMS) setzt voraus, dass das Ziel-DBMS von IWM FinanzOffice unterstützt wird und die Datenmenge für das Zielsystem geeignet ist. Zum Zeitpunkt der Aktualisierung dieses Dokuments unterstützt IWM FinanzOffice die DBMS - Microsoft SQL Server ab Version 2005 (inkl. der kostenfreien jedoch volumenbeschränkten Express Varianten) - PostgreSQL ab Version 9.0 Anforderung Die Anforderung des Service erfolgt formlos schriftlich durch eine an den Support der IWM Software AG Dabei sind Ausgangs-DBMS, Ziel-DBMS, aktuelle Größe der Datenbank, Anzahl an Clients, Informationen zur IT Infrastruktur (Anzahl der Clients, Nutzung des Servers als Arbeitsplatz, Leistungsdaten des Servers und der Clients) mit anzugeben. Wird die Überprüfung und Anpassung eventuell vorhandener SQL Abfragen gewünscht, ist dieses gesondert zu nennen. Ablauf Nach Eingang der Anforderung setzt sich der Support der IWM Software AG mit dem Absender der Anforderung in Verbindung und vereinbart die Übermittlung einer aktuellen Datenbanksicherung. Nach Eingang dieser Datenbanksicherung bei der IWM Software AG wird die Möglichkeit der Konvertierung sowie die tatsächliche Konvertierungsdauer durch den Support der IWM Software AG geprüft. Nach Abschluss der Prüfung wird dem Absender der Anfrage eine Kostenübernahmeerklärung für den anhand der o.g. Prüfung voraussichtlich entstehenden Aufwand zugestellt. Darin ist, sofern gewünscht, auch der Aufwand für die Überprüfung und Anpassung von eventuell vorhandenen SQL Abfragen enthalten. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird der Support mit dem Auftraggeber einen Termin zur Ausführung der Arbeiten abstimmen. Dieser Termin liegt innerhalb der eingangs abgebildeten Servicezeiten. Sollten im Verlauf der Arbeiten Schwierigkeiten aufgrund unzureichenden, den jeweils geltenden Systemanforderungen nicht entsprechenden Systemen oder deren Konfiguration (Berechtigungen, fehlende Passwörter, fehlende Patches oder Update des Betriebssystems, ) auftreten fällt die Beseitigung der Ursachen in den Aufgabenbereich des Auftraggebers bzw. der lokalen IT Betreuung. Nach Durchführung der Konvertierung, einer zusammen mit dem Auftraggeber durchgeführten erfolgreichen Funktionskontrolle und einer exemplarischen Anpassung der Konfiguration der Datenbankverbindung an einem Client wird der Versand der Rechnung veranlasst. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 6 Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein anderes DBMS 9

13 Servicekatalog Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Durchführung des Updates erbrachte Aufwand mit 100,- je angefangene Stunde. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Durch unzureichende, den jeweils geltenden Systemanforderungen nicht entsprechenden Systemen entstehender Mehraufwand geht zu Lasten des Auftraggebers. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 6 Konvertierung der IWM FinanzOffice Datenbank in ein anderes DBMS 10

14 Servicekatalog 7 Konfiguration Layout / Design IWM InternetPortal Anforderung Die Anforderung des Service erfolgt formlos schriftlich durch eine Mail an den Support der IWM Software AG Dabei sind folgende Angaben zu machen: - Entwurf der gewünschte Konfiguration der Startseite - Farbwerte für Elemente der Seiten - Bilder und Icons die Verwendung finden sollen - Wenn vorhanden: Beschreibung der CI (Corporate Identity) Ablauf Nach Eingang der Anforderung wird dem Absender der Anforderung eine Kostenübernahmeerklärung basierend auf dem anhand der übermittelten Informationen geschätzten Aufwand zugestellt. Bis zum Eingang dieser Kostenübernahmeerklärung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung der Kostenübernahmeerklärung keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass der Kostenübernahme nicht zugestimmt wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Kostenübernahmeerklärung wird der Support in einem Testsystem die Konfiguration einrichten und anschließend mit dem Auftraggeber einen Termin zur Ausführung der Arbeiten abstimmen. Dieser Termin liegt innerhalb der eingangs abgebildeten Servicezeiten. Die Konfiguration wird dann als Konfigurationssicherung des IWM InternetPortals zur Verfügung gestellt und zusammen mit dem Auftraggeber in das Produktivsystem des Auftraggebers eingespielt. Anschließend wird eine Kontrolle der Konfiguration zusammen mit dem Auftraggeber durchgeführt. Nach Abschluss dieser Arbeiten besteht innerhalb einer Frist von 14 Tagen die Möglichkeit dem Support weitere Anpassungswünsche an der Konfiguration oder Fehler mitzuteilen, welche dann korrigiert werden. Sollten die dadurch entstehenden Arbeiten eine Verzögerung von mehr als 2 Arbeitstagen verursachen, startet diese Frist von neuem. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Konfiguration als abgenommen und der Versand der Rechnung wird veranlasst. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der tatsächlich für die Erstellung und Einspielen der Konfiguration erbrachte Aufwand mit 25,- je angefangene Viertelstunde. Dieser kann geringer als die erfolgte Schätzung und damit die in der Kostenübernahmeerklärung genannte Summe sein. Sollte im Lauf der Bearbeitung ein deutlich höherer als mit der Kostenübernahmeerklärung gedeckter Aufwand absehbar sein, wird der Support der IWM Software AG frühzeitig mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und diesen über eventuell zusätzlich entstehende Kosten in Kenntnis setzen. Der Auftraggeber kann dann entscheiden ob diese Kosten zusätzlich übernommen werden. Entscheidet sich der Auftraggeber gegen die Übernahme der zusätzlichen Kosten wird der Auftrag zurückgegeben und es erfolgt keine Berechnung. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 7 Konfiguration Layout / Design IWM InternetPortal 11

15 Servicekatalog 8 Datentrennung / Datenzusammenführung Anforderung Die Anforderung des Service erfolgt formlos schriftlich per an den Support der IWM Software AG Dabei sind folgende Formulare und Informationen mit anzugeben: - Datentrennung: o Schriftliche Freigabe des aktuellen Lizenzinhabers (vgl. Anlage 3) o Gewünschter Termin - Datenzusammenführung: o Schriftliche Einwilligung beider Lizenznehmer (vgl. Anlage 4) o Angabe des Zielsystems o Gewünschter Termin - In beiden Fällen: o Wir die Restauration der ausgelieferten Daten durch die IWM Software AG gewünscht? o Wird die Installation von IWM FinanzOffice auf einem neuen IT System durch die IWM Software AG gewünscht? Ablauf Nach Eingang der Anforderung wird dem Absender der Anforderung ein Angebot basierend auf dem anhand der übermittelten Informationen geschätzten Aufwand zugestellt. Bis zum Eingang der Bestellung wird der Vorgang vorläufig abgeschlossen. Erfolgt bis 14 Tage nach Zustellung des Angebots keine Rückmeldung wird davon ausgegangen, dass das Angebot nicht angenommen wird und der Vorgang wird geschlossen. Nach Eingang der Bestellung wird der Support den Auftraggeber kontaktieren und eine Sicherung des Systems / der Systeme anfordern und den Termin zur Auslieferung der Daten abstimmen. Die Arbeiten zum Trennen / Zusammenführen werden im Haus der IWM Software AG durchgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten werden die Daten in Form einer Sicherung aus IWM FinanzOffice ausgeliefert. Nach Auslieferung der Daten hat der Auftraggeber innerhalb einer Frist von 14 Tagen die Möglichkeit diese zu prüfen und eventuelle Unstimmigkeiten an den Support der IWM Software AG zu melden. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine Rückmeldung gelten die Daten als korrekt übernommen, die Arbeiten als gebilligt und abgenommen und der Versand der Rechnung wird veranlasst. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der Aufwand gemäß Angebot. Sollte im Lauf der Bearbeitung ein deutlich höherer als mit der Kostenübernahmeerklärung gedeckter Aufwand absehbar sein, wird der Support der IWM Software AG frühzeitig mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und diesen über eventuell zusätzlich entstehende Kosten in Kenntnis setzen. Der Auftraggeber kann dann entscheiden ob diese Kosten zusätzlich übernommen werden. Entscheidet sich der Auftraggeber gegen die Übernahme der zusätzlichen Kosten wird der Auftrag zurückgegeben und es erfolgt eine Berechnung des bis dahin geleisteten Aufwands. Die IWM Software AG behält sich das Recht vor im Einzelfall die Vorauszahlung einer Kostenpauschale für die Abwicklung des Service zu fordern. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 8 Datentrennung / Datenzusammenführung 12

16 Servicekatalog 9 Erstschulung Die Erstschulung erfolgt nach einem von der IWM Software AG vorgegebenen Schulungsplan (vgl. Anlage 5). Die Themen können dabei auf das Kerngeschäft des Kunden angepasst werden. Als Zeitrahmen für eine Erstschulung werden 6 7 Stunden / Tag angesetzt. Auf Wunsch kann eine Erstschulung auch in den Räumen der IWM Software AG erfolgen. Anforderung Die Anforderung eines Schulungstermins erfolgt über den Vertrieb der IWM Software AG Der zuständige Vertriebspartner erstellt ein Angebot und sendet dies dem Lizenznehmer zu. Ablauf Nach Eingang der Schulungsbestellung wird der Support der IWM Software AG den Auftraggeber kontaktieren und Terminvorschläge unterbreiten. Der die Schulung durchführende Mitarbeiter wird dann in der Woche vor dem Termin nochmals mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und die Details wie Zeitrahmen, Teilnehmer und IT Infrastruktur vor Ort abstimmen. Nach der Schulung erhält der Auftraggeber vom Schulungsleiter eine schriftliche Dokumentation der im Rahmen der Schulung besprochenen Inhalte. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der jeweils aktuell gültige Tagessatz als Pauschale. Darin enthalten sind sowohl Reisekosten als auch ggf. Übernachtung(en). Bei Abnahme von mehr als einem Tag werden zusätzliche Tage rabattiert. Bei Bestellung ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Angebotsvolumens zu entrichten. Nach Abschluss der Schulung erfolgt die Restzahlung. Die IWM Software AG behält sich vor im Einzelfall auf eine vollständige Vorauszahlung zu bestehen. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 9 Erstschulung 13

17 Servicekatalog 10 Folgeschulung Die Folgeschulung erfolgt nach einem von der IWM Software AG vorgegebenen Schulungsplan (vgl. Anlage 6). Dennoch wird eine hohe Individualisierung hinsichtlich der Belange und Abrechnungsverfahren des Lizenznehmers erfolgen. Als Zeitrahmen für eine Folgeschulung werden 6 7 Stunden / Tag angesetzt. Auf Wunsch kann eine Folgeschulung auch in den Räumen der IWM Software AG erfolgen. Anforderung Die Anforderung eines Schulungstermins erfolgt über den Vertrieb der IWM Software AG Der zuständige Vertriebspartner erstellt ein Angebot und sendet dies dem Lizenznehmer zu. Ablauf Nach Eingang der Schulungsbestellung wird der Support der IWM Software AG den Auftraggeber kontaktieren und Terminvorschläge unterbreiten. Der die Schulung durchführende Mitarbeiter wird dann in der Woche vor dem Termin nochmals mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und die Details wie Zeitrahmen, Teilnehmer und IT Infrastruktur vor Ort abstimmen. Nach der Schulung erhält der Auftraggeber vom Schulungsleiter eine schriftliche Dokumentation der im Rahmen der Schulung besprochenen Inhalte. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der jeweils aktuell gültige Tagessatz als Pauschale. Darin enthalten sind sowohl Reisekosten als auch ggf. Übernachtung(en). Bei Abnahme von mehr als einem Tag werden zusätzliche Tage rabattiert. Bei Bestellung ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Angebotsvolumens zu entrichten. Nach Abschluss der Schulung erfolgt die Restzahlung. Die IWM Software AG behält sich vor im Einzelfall auf eine vollständige Vorauszahlung zu bestehen. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 10 Folgeschulung 14

18 Servicekatalog 11 Einweisung in das Datenbankmodell Für Lizenznehmer die gerne mit Reporting-Tools oder ähnlichen Werkzeugen auf die IWM FinanzOffice Datenbank zugreifen möchten, bietet die IWM Software AG eine Einweisung in das Datenbankmodell an. Damit einhergehend ist zwingend eine Verschwiegenheitsverpflichtung über die im Rahmen der Einweisung erworbenen Kenntnisse. Als Zeitrahmen für eine Einweisung in das Datenbankmodell werden 5 6 Stunden angesetzt. Auf Wunsch kann eine Einweisung in das Datenbankmodell auch in den Räumen der IWM Software AG erfolgen. Anforderung Die Anforderung einer Einweisung in das Datenmodell erfolgt über den Vertrieb der IWM Software AG Der zuständige Vertriebspartner erstellt ein Angebot und sendet dies zusammen mit der Verschwiegenheitserklärung dem Lizenznehmer zu. Ablauf Nach Eingang der Schulungsbestellung wird der Support der IWM Software AG den Auftraggeber kontaktieren und Terminvorschläge unterbreiten. Der die Schulung durchführende Mitarbeiter wird dann in der Woche vor dem Termin nochmals mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und die Details wie Zeitrahmen, Teilnehmer und IT Infrastruktur vor Ort abstimmen. Nach der Schulung erhält der Auftraggeber vom Schulungsleiter eine schriftliche Dokumentation der im Rahmen der Schulung besprochenen Inhalte. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der jeweils aktuell gültige Tagessatz als Pauschale. Darin enthalten sind sowohl Reisekosten als auch ggf. Übernachtung(en). Bei Abnahme von mehr als einem Tag werden zusätzliche Tage rabattiert. Bei Bestellung ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Angebotsvolumens zu entrichten. Nach Abschluss der Schulung erfolgt die Restzahlung. Die IWM Software AG behält sich vor im Einzelfall auf eine vollständige Vorauszahlung zu bestehen. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 11 Einweisung in das Datenbankmodell 15

19 Servicekatalog 12 Einrichtung Programmmodule Für die Einrichtung weiterführender und komplexer Programmodule ist aus Sicht der IWM Software AG ein Vor-Ort Termin die denkbar beste Alternative. Hierzu zählen die nachfolgend aufgeführten Inhalte und Tätigkeiten: - Einrichtung von Mehrmandantensystemen - Einrichtung mehrerer Schnittstellenbeschreibungen für die flex. Datenimportschnittstelle - Einrichtung / Schulung des Inkasso oder Honorar-Inkasso Systems - Prozessberatung und Definition von Prozessen sowie Einrichtung der Prozesssteuerung - Provisionsberatung / Provisionsfolgeschulung - Migrationsprojekte - Projektarbeiten Anforderung Die Anforderung eines Einrichtungstermins erfolgt über den Vertrieb der IWM Software AG Der zuständige Vertriebspartner erstellt ein Angebot und sendet dies dem Lizenznehmer zu. Ablauf Nach Eingang der Schulungsbestellung wird der Support der IWM Software AG den Auftraggeber kontaktieren und Terminvorschläge unterbreiten. Der die Einweisung durchführende Mitarbeiter wird dann in der Woche vor dem Termin nochmals mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und die Details wie Zeitrahmen, Teilnehmer und IT Infrastruktur vor Ort abstimmen. Nach der Einweisung erhält der Auftraggeber vom Schulungsleiter eine schriftliche Dokumentation der im Rahmen der Einweisung besprochenen Inhalte. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der jeweils aktuell gültige Tagessatz als Pauschale. Darin enthalten sind sowohl Reisekosten als auch ggf. Übernachtung(en). Bei Abnahme von mehr als einem Tag werden zusätzliche Tage rabattiert. Bei Bestellung ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Angebotsvolumens zu entrichten. Nach Abschluss der Schulung erfolgt die Restzahlung. Die IWM Software AG behält sich vor im Einzelfall auf eine vollständige Vorauszahlung zu bestehen. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 12 Einrichtung Programmmodule 16

20 Servicekatalog 13 Beratungstermin Im Rahmen eines Beratungstermins können bspw. weitere Vorgehensweise, Planung des Einsatzes neuer Programmmodule, notwendige Sonderanpassungen oder eine Prozessberatung durchgeführt werden. Anforderung Die Anforderung eines Beratungstermins erfolgt über den Vertrieb der IWM Software AG Der zuständige Vertriebspartner erstellt ein Angebot und sendet dies dem Lizenznehmer zu. Ablauf Nach Eingang der Bestellung wird der Support der IWM Software AG den Auftraggeber kontaktieren und Terminvorschläge unterbreiten. Der die Beratung durchführende Mitarbeiter wird dann in der Woche vor dem Termin nochmals mit dem Auftraggeber in Kontakt treten und die Details wie Zeitrahmen, Teilnehmer und IT Infrastruktur vor Ort abstimmen. Nach der Beratung erhält der Auftraggeber vom Schulungsleiter eine schriftliche Dokumentation der im Rahmen der Schulung besprochenen Inhalte. Rechnungsmodalitäten Berechnet wird der jeweils aktuell gültige Tagessatz als Pauschale. Darin enthalten sind sowohl Reisekosten als auch ggf. Übernachtung(en). Bei Abnahme von mehr als einem Tag werden zusätzliche Tage rabattiert. Bei Bestellung ist eine Anzahlung in Höhe von 50% des Angebotsvolumens zu entrichten. Nach Abschluss der Schulung erfolgt die Restzahlung. Die IWM Software AG behält sich vor im Einzelfall auf eine vollständige Vorauszahlung zu bestehen. Servicekatalog.docx Leistungsumfang der Serviceleistungen 13 Beratungstermin 17

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden

Unsere Preiseliste -Verträgefür Geschäftskunden Wir kommunizieren offen und fair! Für Sie ist es wichtig, über unsere Preise für die laufende Betreuung und Nachfolgearbeiten informiert zu sein. Und das vor dem Kauf. Nur so haben Sie ein umfassendes

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Supportvertrag. zwischen. (nachstehend Kunde genannt) und

Supportvertrag. zwischen. (nachstehend Kunde genannt) und Supportvertrag zwischen... (nachstehend Kunde genannt) und Ronald Stifter 7331 Weppersdorf, Feldgasse 19 Tel.: 0660 52 56 007 email: support@edv-tech.net web: www.edv-tech.net (nachstehend IT Serviceleistungen

Mehr

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt.

2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede Weitergabe ohne Zustimmung der Adcotel GmbH ist untersagt. -- OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL GmbH -- -- Teststellung -- -- ASP-Nutzung -- -- Lizenzgebühr im Rahmenvertrag -- -- Preistabelle Lizenzkauf -- 2006 Adcotel GmbH. Vertrauliches Dokument. jede

Mehr

REPARATUR-ANNAHME-FORMULAR (Partner-Shops / Außer-Haus-Reparatur / Postversand) Familienname: Vorname: Straße / Nr. PLZ / Ort: Telefon tagsüber:

REPARATUR-ANNAHME-FORMULAR (Partner-Shops / Außer-Haus-Reparatur / Postversand) Familienname: Vorname: Straße / Nr. PLZ / Ort: Telefon tagsüber: REPARATUR-ANNAHME-FRMULAR M Y PHNE DC KUNDEN-DATEN Familienname: Vorname: Straße / Nr. PLZ / rt: Telefon tagsüber: Telefon abends: Email: GERÄTE-DATEN Hersteller & Modell: Serien-/IMEI-Nummer: Telefonnummer:

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Service-und Betreuungsvertrag

Service-und Betreuungsvertrag Horst Böhrer Geschäftsführung Ortsstr.27, 90574 Roßtal-Defersdorf horst@boehrer.net fon +49 (0)9127 57 79 17 fax +49 (0)9127 57 79 18 Seite 1 von 6 boehrer.net-servicevertrag Service-und Betreuungsvertrag

Mehr

Bestellformular und Preisliste. für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation

Bestellformular und Preisliste. für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation Bestellformular und Preisliste für Lizenzen, Zusatzmodule, Schulung, Entwicklung, Installation 1 bitte ankreuzen: Ich habe einen Softwarepflegevertrag bei der Firma Weiss GmbH mit dem o Betreuungsmodul

Mehr

Software Miet- und Wartungsvertrag

Software Miet- und Wartungsvertrag Software Miet- und Wartungsvertrag ROSSMANITH Zwischen der Rossmanith GmbH, Göppingen, als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird folgender Vertrag geschlossen: 1: Vertragsgegenstand Der Servicegeber

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

STOP! ACHTUNG! Bitte beachten Sie, dass die missbräuchliche Nutzung des Formulars straf- und zivilrechtlich verfolgt wird.

STOP! ACHTUNG! Bitte beachten Sie, dass die missbräuchliche Nutzung des Formulars straf- und zivilrechtlich verfolgt wird. STOP! ACHTUNG! Die nachfolgenden Unterlagen dürfen Sie nur und ausschließlich nach Rücksprache mit unserem Kundenservice verwenden, falls unser Reseller (= Ihr Provider) die für Sie registrierten Domainnamen

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014)

Systemvoraussetzungen Version 04.01. (Stand 10.11.2014) (Stand 10.11.2014) Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Vorgehensweise... 2 1 Installationsvariante Client-Server (lokales Netzwerk)... 3 1.1 Datenbankserver... 3 1.1.1 Microsoft SQL Datenbankserver... 3 1.1.2

Mehr

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend

Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend liste 2015/II Stand 01.07.2015, gültig bis 31.12.2015 Änderungen & Irrtümer vorbehalten, freibleibend Allgemeine Kanzleiprodukte Produkt Lizenzierung / Staffel Lifetime-Lizenzen Forderungsaufstellung Pro

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR

Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Anleitung PHP-Script für DA-FormMaker Dunkel & Iwer GbR Inhaltsverzeichnis 1 Schnellinstallation 2 2 Allgemeines 2 2.1 Über dieses Dokument......................... 2 2.2 Copyright................................

Mehr

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015

Service-Pakete 60,- Installation Windows: Basis-Paket. Inhalte: Stand: 01.01.2015 Service-Pakete Stand: 01.01.2015 Die genannten Kosten der Service-Pakete sind Richtpreise. Bei erheblichem Mehraufwand können die Kosten variieren. Die Preise sind gültig bis zum Erscheinen einer aktualisierten

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Servicetvertrag Auftragserteilung

Servicetvertrag Auftragserteilung Servicetvertrag Auftragserteilung zwischen... (nachstehend Kunde genannt) und Ronald Stifter 7331 Weppersdorf, Feldgasse 19 Tel.: 0660 52 56 007 email: support@edv-tech.net web: www.edv-tech.net (nachstehend

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4

SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4 SEPA-Umstellung mit VARIO 7.4 1.Grundlegendes Zum 1. Februar 2014 wird SEPA auch bei Lastschriften verpflichtend. Die neue VARIO 7.4 unterstützt Sie dabei, Ihre Adressdaten mit den für SEPA notwendigen

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch

Word-CRM-Upload-Button. Handbuch Word-CRM-Upload-Button Handbuch Word-CRM-Upload für MS CRM 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Installation... 4 2.1. Voraussetzungen... 4 2.1.1. Clients... 4 2.2. Installations-Anleitung... 5 2.2.1.

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren)

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren) Preisliste Stand: 07/2011 Leistung Preis/. zzgl MwSt. Lizenz Aufsetzen des CMS, Einrichtung auf dem Server inkl. Implementierung des GUI (Layout & Design Implementation*) kostenlos 1.249,00 EUR SaaS Miete

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

Systemwartungsvertrag

Systemwartungsvertrag Systemwartungsvertrag Goldstein-IT Uwe Goldstein Waldbadstr. 38 33803 Steinhagen als Systemhaus und als Anwender schließen folgenden Vertrag 1 Vertragsgegenstand I. Das Systemhaus übernimmt für den Anwender

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Beim Einsatz des Konnektors handelt es sich um ein bewährtes, hochsicheres und stabiles System, das sich seit dem Jahr 2008 bei

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

CRM Word Upload Button

CRM Word Upload Button CRM Word Upload Button Handbuch CRM Word Upload Button für Microsoft Dynamics CRM Version 5.00.31 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installationsanleitung... 5 3

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger-

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger- Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Sie fit für SEPA werden, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Performer CRM 2014. Upgrade Checkliste

Performer CRM 2014. Upgrade Checkliste Performer CRM 2014 Upgrade Checkliste 1 Vor der Installation 1.1 Vorbereitungen Bitte prüfen Sie zunächst, welche Anpassungen in Ihrem System vorgenommen wurden: Nutzen Sie FlowFact CRM ohne individuelle

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation Paynet Online-Archiv Benutzerdokumentation Nutzung Für Kunden der SIX Payment Services AG Version, Datum 1.2, 31.07.2013 D0076.DE.02 SIX Payment Services AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

PSC Personal Success Company ek

PSC Personal Success Company ek Personalberatung Coaching Consulting Training Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand: 01.07.2010. Version 2.10 Stand: 1. Juli 2010 Alexander Pawlowski PSC Saarland Am Geisrech 3 D-66271 Kleinblittersdorf

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension

Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Dokumentation DHL POSTPAY Payment Extension Modul Version 1.2 PHP Version ab 5.2-5.4 OXID Shopversion ab 4.7.x 4.8.x / 5.0.x 5.1 Inhaltsverzeichnis 1 Support... 2 2 Funktionsumfang... 3 2.1 Vorteile auf

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Definition des durch die gateprotect AG Germany ( gateprotect ) angebotenen Leistungsumfangs ( Service Level Agreement ) für die Leistungspakete Premium, Expert und Expert+

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Newsletter. Dezember 2014. Newsletter

Newsletter. Dezember 2014. Newsletter Newsletter Dezember 2014 Newsletter Dezember 2014 Ausgabe 1/2014 Themen auf einen Blick - Versandtage im Dezember - Servicezeiten - Versandtemperaturen - Neue Internetseite - Gutscheine Liebe Tierfreunde,

Mehr

Supportbereitschafts-Vertrag

Supportbereitschafts-Vertrag Supportbereitschafts-Vertrag zwischen (nachstehend Auftraggeber genannt) und gid Gesellschaft für innovative Datenverarbeitungssysteme mbh Kösliner Weg 15, 22850 Norderstedt (nachstehend gid genannt) Supportbereitschafts-Vertrag

Mehr