Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr. 602.710)"

Transkript

1 Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr ) WS 2008/2009 Lv.-Leiter:

2 Literatur zur VO Corporate Finance I Ball/Brown, Portfolio Theory and Accounting, in: Journal of Accounting Research, Autumn 1969, S Beike/Schlütz, Finanznachrichten lesen, verstehen, nutzen, 3. Aufl., Schäffer-Poeschel, aktuelle Auflage. Bogner et al., Die Schätzung der Marktrisikoprämie aus historischen Zeitreihen, in: RWZ 4/2003, S. 107ff. Deutsches Aktieninstitut auf http: im August Gräfer/Beike/Scheld, Finanzierung, 5. Aufl., ESV, aktuelle Auflage. Hachmeister, Der Discounted Cash Flow als Maßstab der Unternehmenswertsteigerung, 3. Aufl., Peter Lang, 1999.

3 Literatur zur VO Corporate Finance I Kußmaul/Richter, Die Baldwin-Methode, in: Finanz Betrieb 11/2000, S Mandl/Rabel, Unternehmensbewertung eine praxisorientierte Einführung, Ueberreuter, aktuelle Auflage. Mandl, Discounted-Cash-flow-Verfahren: Ein Verfahrensvergleich, in: Kofler/Nadvornik/Pernsteiner (Hrsg.), Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen in Österreich, Linde, Nadvornik/Fischer, Österreichische Ertragsbesteuerung im Rahmen der Kapitalwertermittlung, in Burchert/Hering (Hrsg.), Betriebliche Finanzwirtschaft Aufgaben und Lösungen, 1999, S

4 Literatur zur VO Corporate Finance I Nadvornik/Greinig, Unternehmenscontrolling als Grundlage finanzwirtschaftlicher Bewertung, in: Handbuch Controlling und Consulting, Wien, Peemöller, Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, Verlag neue Wirtschaftsbriefe, aktuelle Auflage. Schultze, Methoden der Unternehmensbewertung, IDW-Verlag, 2001.

5 Betriebliche Finanzierung/Finanzwirtschaft Kapitalbeschaffung (Finanzierung i.e.s.) Kapitalverwendung (Allokation) Kapitaldisposition (Cash-Management) Betriebliche Finanzwirtschaft (Finanzierung i.w.s): Steuerung/Koordination der Zahlungsströme Maximierung der Einzahlungsüberschüsse (Cash-flow) Maximierung des Shareholder Values

6 Inhalte - Schlagworte - CAPM RLG / IFRS (IAS) / US-GAAP Leasing Gewinn / Cash-flow KGV Bilanz / GuV Investition und Finanzierung Modigliani/Miller Bestätigungsvermerk Thesen Shareholder-Value Portfolio- und Kapitalmarkttheorie Finanzanalyse/Bonitätsbeurteilung Rechnungslegung/Finanzinformation Investitionsplanung und -rechnung - Unternehmens-/Beteiligungsbewertung Klassische Finanzierungsformen Sonderformen der Finanzierung Leverage-Effekt EBIT/EBITA ROI / ROE / ROA EBITDA/EGT Wirtschaftseinheiten im Allgemeinen KMU Banken Rechtliche und ökonomische Rahmenbedingungen

7 Gewinnvergleichsrechnung Kosten- und Ertragsarten (in ) Anlage alt Kosten Anlage alt Erträge Anlage neu Kosten Anlage neu Erträge I. KOSTEN: 1. Kosten d. Anlagennutzung Löhne Hilfsstoffe Energie Reparaturen 2. Steuern u. Versicherung 3. Abschreibungen Anlage A: 0 Anlage B: 10 % v Zinsen Anlage A: 8 % von Anlage B: 8 % von II. ERTRÄGE: 1. Fertigungserlöse 2. Nebenerlöse , , , , ,- 0,- 200, , , , , , , , , , , ,- Kosten / Erträge insgesamt Gewinne , , , , , ,-

8 Rentabilitätsvergleichsrechnung Rentabilität = Gewinn + Zinsen Kapitaleinsatz Rentabilität: Gewinn: Zinsen: Kapitaleinsatz: Durchschn. Rentabilität (des gesamten Kapitals) Durchschn. Jahresgewinn lt.gewinnvergleichsrechnung Eigenkapitalzinsen lt. Kostenvergleichsrechnung (AW + RW)/2 * i% = Übergewinn/Vorabgewinn Durchschnittlicher Kapitaleinsatz: (AW + RW)/2

9 Kapitalwertmethode (1) Anschaffungsauszahlung in t 0 : ,- Vorauss. Nutzungsdauer: 5 Jahre Geplanter Liquidationserlös: 0,- Kalkulationszinssatz: 5% p.a. Geplante Rückflüsse (Einzahlungsüberschüsse): t 0 t 1 t 2 t 3 t 4 t , , , , ,-

10 Kapitalwertmethode (2) Jahr Rückfluss (Zeitwert) Abzinsungsfaktor i = 5 % Rückfluss (Barwert) , ,- 0,952 0, , , ,- 0, , , ,- 0,823 0, , ,- Σ Barwerte d. Rückflüsse Abzgl. Kapitaleinsatz Kapitalwert , , ,- Der Kapitalwert von ,- bedeutet, dass die Verzinsung der Anschaffungsauszahlung ( ,-) über 5% p.a. liegt. VORSICHT: Wiederanlageprämisse verlangt Veranlagung der erzielten Überschüsse auch während der Nutzungsdauer zu 5% p.a.! Interne Verzinsung = ca. 13,8% p.a.

11 Baldwin-Methode (1) Periode Investitionsausgaben Rückflüsse (Zeitwert) , ,- 0, , , , ,- (Interne) Veranlagung der erzielten EZÜ zu i Haben = 10% p.a. Kalkulationszins (Wieder-)Veranlagungszinssatz! Frage: Welche interne Verzinsung (i int ) bzw. Verzinsung der Investitionsauszahlungen zu t 0 erbringt die Investition bis zum Ende der ND von 4 Jahren?

12 Baldwin-Methode (2) Periode Investitionsausgaben (Zeitwert) Abzinsungsfaktoren für i = 10% 1,0 Investitionsausgaben (Barwert) ,- 0, , ,- 1, , ,- Rückflüsse (Zeitwert) Aufzinsungsfaktoren für i = 10% p.a. Rückflüsse (Endwert) , , , ,- 1,21 1,1 1, , , ,- Barwert der Investitionsausgaben (AA) ,- Endwert der Rückflüsse , ( 1+ i ) 4 int = iint = iint , = 18% = ( 1+ i ) 4 int

13 Berücksichtigung von Steuern und Finanzierungskosten (1) t = 0 t = 1 t = 2 t = 3 t =4 t = 5 Q t Y t Z t KöSt Q t nach Y t, Z t und KSt KW = * 1, * 1, * 1, * 1, * 1,1-5 = ,- KW = Annahme: i = 10% p.a. Zinssatz nach Steuern

14 Berücksichtigung von Steuern und Finanzierungskosten (2) Berechnung der Körperschaftsteuer: t = 0 t = 1 t = 2 t = 3 t =4 t = 5 Q t (EZÜ) Z t (Zinsaufw.) AfA Steuerpflichtiger Gewinn (BMGL) KöSt (25 %)

15 Unternehmensbewertung Anlässe der Unternehmensbewertung als Voraussetzung für die zu wählende Vorgangsweise Objektivierter Unternehmenswert Subjektiver Unternehmenswert

16 Relevante Verfahren der UB / BB WP MA UB IB BU IU BA Gesamt Reproduktionswert 0% 1% 0% 0% 0% 0% 4% 1% Liquidationswert 8% 1% 2% 1% 0% 0% 1% 2% Substanz wertverfahren 3% 3% 8% 3% 1% 4% 3% 4% Ertragswertverfahren 80% 72% 15% 1% 45% 42% 40% 39% Kombinationsverfahren 0% 6% 1% 0% 0% 1% 0% 1% DCF-Methoden 4% 14% 57% 46% 34% 39% 23% 33% "APV"-Ansatz 0% 0% 1% 1% 6% 0% 0% 1% Börsenwert 1% 0% 3% 17% 4% 3% 12% 6% Vergleichspreise 2% 3% 7% 24% 6% 3% 10% 8% Umsatz verfahren 0% 0% 1% 0% 0% 0% 2% 0% Vergleichszahlen 2% 0% 5% 7% 4% 8% 5% 5% Le ge nde: W P W irtschaftsprüfungsgesellschaften BU Beteiligungsunternehmen MA M&A-Beratungen IU Industrieunternehmen UB Unternehmensberatung BA Banken IB Investmentbanken Quelle: Peemöller/Bömelburg/Denkmann, Wpg 1994, S. 743.

17 Ertrags- versus Cashorientierung Ertragswert Praxis Investitionsrechnung Erfolgsgrößen Zahlungsströme

18 Bewertungskomponenten Netto-Substanzwert Jahreserfolge (Gewinne) Gleichbleibender Jahreserfolg (Rente) S e 1, e 2... e n Kalkulationszinsfuß i = p/100 Abzinsungsfaktor Barwert einer Rente für m Jahre Ertragswert des Unternehmens Wert des nicht betriebsnotw. Vermögens Unternehmenswert (Wert des EK) e z v = 1/(1+i) T IV/m E W U

19 Relevanter Ertragsbegriff Netto-Cash-flows beim (potenziellen) Eigner Netto-Ausschüttungen des Unternehmens ( stand alone -Betrachtung) Einzahlungsüberschüsse des Unternehmens Einnahmenüberschuss (Netto-Einnahmen) des Unternehmens Periodenerfolge (Gewinne) des Unternehmens

20 Zinsfuß Kalkulationszinsfuß (Diskontierungssatz) Sekundärmarktrendite Zuschläge Abschläge Risikoloser Zinssatz Geschäftsrisiko Finanzierungsrisiko Mobilität Inflation

21 Substanz Substanzwert Substanzwert des EK (Nettosubstanzwert) Teil-Reproduktionswert (selbständig verkehrsfähig) Hilfswert

22 Bewertungsformeln Übergewinnmethode : U (gleichbleibende Jahreserfolge ) = (e - S*i)*T + S z IV/m + W Mehrphasenmethode : U = e 1 * v + e 2 * v e m * v m + e i z * v m + W Ewige Rente : U (gleichbleibende Jahreserfolge ) = e i z + W = e *100 p + W

23 Methoden des Discounted Cash flow DCF-Verfahren Entity-Approach (Bruttoverfahren) Equity-Approach (Nettoverfahren) Auf Basis von Free-Cash-flows Auf Basis von Flows-to-Equity (Vgl. Mandl/Rabel)

24 Brutto-Verfahren (Entity-Approach) Free-Cash-flows als konkrete Durchführungsvariante: Operatives Erg. v Zinsen u. Steuern - Adaptierte Steuerzahlungen (KöSt) = Erg. vor Zinsen, nach adapt. Steuern +/- Abschreibungen/Zuschreibungen +/- Dot./Aufl. lfr. RSt = Operativer Brutto-Cash-flow +/- Veränderungen des Netto-Umlaufvermögens (ohne verzinsliches FK) +/- Desinvestitionen/Investitionen = (Operativer) Free-Cash-flow (Vgl. Mandl/Rabel)

25 Netto-Verfahren (Equity-Approach) Flows-to-Equity versus Free-Cash-flows Operatives Erg.v Zinsen u. Steuern - Fremdkapitalzinsen - Steuern (KöSt) Free-Cash-flow - Fremdkapitalzinsen = Erg. nach Zinsen und Steuern + Steuerersparnis durch FK-Zinsen +/- Abschreibungen/Zuschreibungen - Kredittilgungen +/- Dot./Aufl. lfr. RSt + Kreditaufnahmen +/- Veränderungen des Netto-Umlaufvermögens (ohne zinstragendes FK) +/- Desinvestitionen/Investitionen = Flow to Equity +/- Aufnahmen von verzinslichem Fremdkapital = Flow to Equity (Vgl. Mandl)

26 Relevante Kalkulationszinsfüße Kapitalkostensatz Bruttoverfahren (FCF) Nettoverfahren (FTE) Gesamtkapitalkosten (WACC) Eigenkapitalkosten (CAPM) WACC = i EK *EK/GK + i FK *FK/GK*(1-s) i EK = i RF + β v * (i RM i RF )

27 Capital Asset Pricing Model (CAPM) Bestimmung der Renditeforderung der EK-Geber Risikoloser Zinssatz (SMR) als Basisverzinsung zzgl. Zuschlag für das individuelle Unternehmensrisiko Beta-Faktor (β) Quantifiziert das systematische Risiko einer Investition (=Geschäftsrisiko) Prämisse! Direkter Zusammenhang mit dem Verschuldungrad höheres Risiko bei höherem Fremdkapitalanteil (=Finanzierungsrisiko)

28 Capital Asset Pricing Model (CAPM) Risikoprämie i = i + EK RF β v * ( i - i ) RM RF Risikoprämie des Marktes i EK : i RF : β v : i RM : Renditeforderung der EK-Geber Risikofreier Zinssatz (SMR) Systematisches Risiko des verschuldeten Unternehmens (z.b. abgeleitet aus Branchenrisiko und Verschuldungskoeffizient) Rendite des Marktportefeuilles (relevanter Index)

29 Marktrisikoprämien - Österreich Zeitraum Marktrendite Risikoloser Zins Risikoprämie (nominal) (nominal) (nominal) ,5% 8,2% 0,3% ,3% 8,3% 2,0% ,3% 8,3% 2,0% ,4% 7,9% 8,5% ,9% 7,6% 4,3% ,7% 7,6% -10,3% k.a. k.a. zwischen 2,67% und 4,39% ,62% * 3,79% 25,83% ( 1 Vgl. Pippan in: Mandl/Rabel, 1997, S / 2 Vgl. Bogner/Frühwirth/Schwaiger, 2003, S. 110.) (*OeKB-FinanzDatenService, ATX )

30 Marktrisikoprämien - Deutschland Zeitraum Marktrendite Risikoloser Zins Risikoprämie (nom. vs. real) (nom. vs. real) (nom. vs. real) ,41% (6,85%) 6,83% (3,86%) 3,58% (2,99%) ,89% (7,16%) 7,60% (3,98%) 3,29% (3,18%) ,49% (8,10%) 6,72% (3,44%) 4,77% (4,66%) ,7% (8,4%) 6,9% (3,7%) 4,8% (4,7%) ,2% 8,0% 3,2% ,4% (11,4%) 7,9% (4,9%) 6,5% (6,5%) ,36% * 3,32% -1,96% ( 1 Vgl. Stehle, 1999, auf: / 2 Vgl. Bimberg, 1997, S. 49. / 3 Vgl. Deutsche Bank Research, / 4 Vgl. Uhlir/Steiner, 1994.) (*DAX )

31 (Vgl. DAI auf o.univ.-prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 31

32 Schätzung historischer Beta-Faktoren Marktmodell Regressionsgerade Aktienrendite P Aktienrendite Rendite ATX R Aktie / R ATX = historisches Beta (Steigung der Regressionsgeraden) Rendite ATX

33 Beta-Faktoren Interpretation Beschreibt die Wertentwicklung des Einzeltitels im Verhältnis zum Marktportefeuille (durch Index repräsentiert) Statistisch gesehen stellt der Beta-Faktor die Steigung der besten Geraden durch die Punktwolke dar Punktwolke repräsentiert die jeweiligen (täglichen, wöchentlichen etc.) Renditepaare (Aktie und Index) Prämisse: Beta steht für das systematische Risiko des Einzeltitels, da das Marktportefeuille annahmegemäß ausreichend diversifiziert ist Prämisse: Marktportefeuille wird nur durch systematische Risiken beeinflusst (Vgl. Beike/Schlütz, 2001, S. 177f.)

34 Schätzung historischer Beta-Faktoren Defizite Börsenotiz als Voraussetzung (Ausreichende) Zeitreihen historischer Aktienrenditen notwendig Effizienz des Kapitalmarktes Verfügbarkeit und Verarbeitung relevanter Informationen Ausreichende Transaktionen (Liquidität) Preise spiegeln jdzt. sämtliche Informationen wider Historische Beta-Faktoren vs. zukunftsorientierte Bewertung Fundamentalansatz zur Beta-Bestimmung als Alternative

35 Fundamentaler Ansatz Jahresabschlussdaten als Risikoindikator (1) Annahme: Zentrale Größen der GuV-Rechnung als Risikoindikatoren Rechtfertigung: Gewinngrößen bzw. CF-Größen bestimmen Ausschüttungspotenzial (Veränderung von) Jahresabschlussdaten Zur Beurteilung von Ertragsrisiken und -chancen Grundlegener Risikomaßstab zur (Kapitalkostenbestimmung) Bestätigte Vermutung des Zusammenhangs zwischen: Buchhalterischen Risikoindikatoren und Risiko in Form historischer Aktienrenditen Accounting Beta als Gegenstück zum marktbasierten Beta (Vgl. Ball/Brown, 1969, S. 319f.)

36 Fundamentaler Ansatz Jahresabschlussdaten als Risikoindikator (2) Konkrete Beispiele für Risikoindikatoren: Erfolgsgröße: Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) Kapitaleinsatzgröße: Kapitaleinsatzgröße auf Basis von Buchwerten Eigenkapitalrentabilität ROE (EGT/EK) (Vgl. Hachmeister, 1999, S. 198.)

37 Beispiel zum Accounting-Beta Datenbasis Risikoindikator: Rentabilität des Eigenkapitals vor Steuern (ROE) EGT bzw. Gewinn nach Zinsen Investitionsbasis: Buchwert EK jew. am Jahresanfang Marktindex bestehend aus: OMV, Wienerberger, Verbund, Boehler-Uddeholm Mittelwert der einzelnen EK-Renditen als Marktrendite eines Jahres Beobachtungszeitraum: 9 Jahre

38 Beispiel zum Accounting-Beta Ergebnis 40% 35% Rendite Bewertungsobjekt 30% Regressionsgerade 25% 20% 15% 10% 5% 0% ROE Unt. / ROE Markt = historisches Acc. Beta (Steigung der Regressionsgeraden) Beta : 1,20-5% -5% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% -10% Marktrendite

39 Branchen-Betas für Europa (Auszug) (Vgl. Damodaran, auf vom )

40

41

42

43 Brutto-Verfahren (Entity-Approach) Ermittlung des Marktwerts des Eigenkapitals (=Shareholder Value) Barwert der künftigen Freebzw. Total-Cash-flows = Gesamtwert des Unternehmens (EK+FK) - Marktwert des verzinslichen FK = Marktwert des Eigenkapitals (=Shareholder Value)

44 Equity-Approach als Durchführungsvariante Discounted Cash-Flow Equity Approach (Nettoverfahren) Barwert der operativen FTE bis zum Planungshorizont + Barwert des Continuing Value Barwert der operativen FTE + Barwert der nicht operativen FTE (a.o. Ergebnis GuV) Barwert der FTE + Marktwert des n.b.v. Marktwert des Eigenkapitals (Shareholder Value) (Vgl. Mandl/Rabel)

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Wie Unternehmen bewertet werden

Wie Unternehmen bewertet werden Lerneinheit 3: Wie Unternehmen bewertet werden Informationsblatt zu Kapitel 6 Lerneinheit 3 Wie Unternehmen bewertet werden Buch Seite 158 6 Wir gründen ein Unternehmen Die Bewertung von Großunternehmen

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition SS 2008 Statische Verfahren Dynamische Verfahren Das Programm I N H A L T E Betriebswirtschaftslehre Übung Teil Investition 1.) Investition Begriffsdefinition

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Vorlesung Inhalt. Bewertung unter Unsicherheit. Bewertung und Investitionsentscheidungen. Unternehmensbewertung. - Einperiodenfall (CAPM)

Vorlesung Inhalt. Bewertung unter Unsicherheit. Bewertung und Investitionsentscheidungen. Unternehmensbewertung. - Einperiodenfall (CAPM) Vorlesung Inhalt Bewertung unter Unsicherheit Bewertung und Investitionsentscheidungen - Einperiodenfall (CAPM) - Mehrperiodenfall Unternehmensbewertung - Überblick - Discounted Cash Flow (DCF) Verfahren»

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich. Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor

Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich. Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor Methoden der Unternehmensbewertung im Vergleich Carolin Gartzke Katrin Hedemann Kathrin Schütt-Schnoor 1 Gliederung 1 Einleitung 2 Grundlagen der Unternehmensbewertung 3 Methoden der Unternehmensbewertung

Mehr

Handbuch der Bewertung

Handbuch der Bewertung Claudio Loderer Urs Wälchli Handbuch der Bewertung Band 2: Unternehmen 5 s, vollständig überarbeitete Auflage Verlag Neue Zürcher Zeitung IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5. Auflage XIX Kapitel 1 Einleitung

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Unternehmensbewertung: Übungsserie II

Unternehmensbewertung: Übungsserie II Thema Dokumentart Unternehmensbewertung: Übungsserie II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung: Übungsserie

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß

Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß Guido Hardtmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß Mit

Mehr

Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung

Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung Übersicht über zentrale Inhalte des Fachs Investitionsmanagement und Unternehmensbewertung Stand: Sommersemester 2015 Hinweis: Gemäß 4 Abs. 3 der Studien und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis V VII IX Verzeichnis der Abbildungen «XV Verzeichnis der Abkürzungen XVII 1 Zusammenhänge, Begriffsabgrenzungen und finanzwirtschaftliche

Mehr

Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow-Verfahren von Dipl.-Kffr. Dr. Anke Nestler und StB Dipl.-Kfm.

Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow-Verfahren von Dipl.-Kffr. Dr. Anke Nestler und StB Dipl.-Kfm. Unternehmensbewertung Die Bewertung von Unternehmen mit dem Discounted Cash Flow-Verfahren von Dipl.-Kffr. Dr. Anke Nestler und StB Dipl.-Kfm.Thomas Kupke * In Deutschland wird auf dem Gebiet der Unternehmensbewertung

Mehr

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine)

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Finanzierung, Finanzierungsanlässe,

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Wert des Unternehmens Jeder Käufer will möglichst wenig bezahlen. Jeder Verkäufer will möglichst viel erlösen. Ziel der Bewertungsverfahren: Fairen und akzeptablen Preis finden. Wert

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

1 Gesamtkapitalkosten

1 Gesamtkapitalkosten 1 Gesamtkapitalkosten Bei der Unternehmensbewertung werden die freien Cashflows eines Unternehmens mit den spezifischen Kapitalkosten eines Unternehmens diskontiert, um den Barwert des Free-Cashflows zu

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren

Übungsaufgaben. Investitionsrechenverfahren Basierend auf: Übungsaufgaben Investitionsrechenverfahren A1Ein Unternehmer steht vor der Situation, sich für die teilweise Erneuerung seines Fuhrparkes zwischen zwei Automodellen entscheiden zu müssen.

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

328.210 PS Investmentanalyse und Portfoliomanagement 1 WS 2015/16. o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer

328.210 PS Investmentanalyse und Portfoliomanagement 1 WS 2015/16. o.univ.-prof. Dr. Edwin O. Fischer 328.210 PS Investmentanalyse und Portfoliomanagement 1 WS 2015/16 o.univ.-prof. Dr. 1 Termine Termin Ort Lektor Mi 07.10.2015 09:00-10:30 SR 15.26 Vorbesprechung Do 08.10.2015 09:00-10:30 SR 15.26 Prof.

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XI Kapitel A Grundlagen 1. Der betriebliche Leistungsprozess als Ausgangspunkt... 1 2. Die Einordnung im betrieblichen Rechnungswesen... 3 2.1 Charakteristika

Mehr

Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung

Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung Für eine angemessene Beurteilung von Investitionen ist es nötig, die steuerlichen Beund Entlastungen in die Investitionsentscheidung

Mehr

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de Diplomarbeit Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten Diplom.de Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Keditinstituten

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Philipp Raimund Kojan Der Einfluss von Human Capital auf den Unternehmenswert

Philipp Raimund Kojan Der Einfluss von Human Capital auf den Unternehmenswert Philipp Raimund Kojan Der Einfluss von Human Capital auf den Unternehmenswert IGEL Verlag Philipp Raimund Kojan Der Einfluss von Human Capital auf den Unternehmenswert 1.Auflage 2008 ISBN: 978 3 86815

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis

Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Der Private Investor Test in der Praxis 14. Berliner Gesprächskreis Steffen Sühnel PwC Der Privat Investor Test in der Praxis Der Private Investor Test (PIT) Artikel 87 Abs. 1 EG-Vertrag Staatliche Ressourcen

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Mudana Valuation GmbH Dr. Michael Münchehofe www.mudana.com Mai 2009

Mudana Valuation GmbH Dr. Michael Münchehofe www.mudana.com Mai 2009 RICS Regionalkreis Berlin Bewertungsfragen von Immobilien Aktiengesellschaften Aktuelle Themen Dr. Michael Münchehofe www.mudana.com Mai 2009 1 Immobilien- und Unternehmensbewertung Gegenstand der Bewertung

Mehr

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115

Das Modigliani-Miller -Theorem. 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Das Modigliani-Miller -Theorem 7 Sem. Finanzierung Bo Liu 20041928 Ding Ma 20043115 Inhalt Vorstellungen Franco Modigliani Merton Howard Miller Modigliani-Miller-Theorem Modellannahmen These I These I

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Nachfolgeplanung. Verkaufsprozess und Unternehmensbewertung. Xavier Alonso, Wineus AG

Nachfolgeplanung. Verkaufsprozess und Unternehmensbewertung. Xavier Alonso, Wineus AG Nachfolgeplanung Verkaufsprozess und Unternehmensbewertung Xavier Alonso, Wineus AG Inhalt 1. Einführung 2. Verkaufsprozess bei Nachfolgeregelungen 3. Bewertungsmethoden für nicht kotierte Gesellschaften

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München

Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München Unternehmensbewertung in der IFRS-Bilanzierung Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser Ludwig-Maximilians-Universität München Gliederung Unternehmensbewertungsverfahren Verwendung im Einzelabschluß Verwendung

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14.

RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14. RSM Haarmann Hemmelrath GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Beteiligungsbewertung nach EVCA und IDW VC-Stammtisch München, 14. September 2005 Standards und Richtlinien Deutschland Europa USA Reporting

Mehr

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Ein Praxisleitfaden von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Sonja Schneider und Bjoern Thielen 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Verlag Franz Vahlen München

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Werte messen Werte schaffen:

Werte messen Werte schaffen: Werte messen Werte schaffen: Von der Unternehmensbewertung zum Value Based Management Grundsätze, Aufgaben und Werkzeuge erfolgreicher (EKS-) Berater Teil I Montabaur, 1. Juni 2008 Prof. Andreas Creutzmann

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, "Corporate Finance"

Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, Corporate Finance Corporate Finance Annika Sill, MBA MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 1 Corporate Finance Spezialgebiet der Finanzwirtschaft Befasst sich mit Kapitalanlageentscheidungen Investitionentscheidungen Unternehmensbewertungen

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung

Wirtschaftswissenschaft WS 06/07. Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen. Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung Wirtschaftswissenschaft WS 06/07 Assessmentprüfung Textfragen Musterlösungen Musterlösung Aufgabe 1: Finanzbuchhaltung und Unternehmensbewertung a) Erfolgsrechnung 2006 der Prestige AG (in CHF 1'000) Einnahmen

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

DCF-METHODE VON UNTERNEHMENSBEWERTUNG. K. Kamenskaya

DCF-METHODE VON UNTERNEHMENSBEWERTUNG. K. Kamenskaya DCF-METHODE VON UNTERNEHMENSBEWERTUNG K. Kamenskaya Nationale Polytechnische Forschungsuniversität Tomsk E-Mail: kkamenskaya@icloud.com Die wissenschaftliche Betreuerin: Fr. Dr. E. Prokhorets Im Artikel

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Paradigmen strategischen Finanzmanagements Grundlagen der wertorientierten Unternehmensführung Shareholder Value-Konzeption EVA, MVA und andere Modelle des Value-Based Management;

Mehr

BACHELOR / DIPLOM. Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE. Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG

BACHELOR / DIPLOM. Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE. Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG BACHELOR / DIPLOM Sommersemester 2010 CORPORATE FINANCE Prof. Dr. Marco Wilkens, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft, UNIVERSITÄT AUGSBURG 4 Leistungspunkte, 60 Minuten am 19.07.2010 Matrikelnummer:

Mehr

Sind nicht zur Veröffentlichung freigegeben!!

Sind nicht zur Veröffentlichung freigegeben!! Sind nicht zur Veröffentlichung freigegeben!! Wertorientierte Unternehmensführung - Einführung - Ulrich Pieschel Wertorientierte Unternehmensführung Was ist das? Ethik Nachhaltigkeit Umweltschutz Risikomanagement

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Aschauer/Purtscher. Einführung in die Unternehmensbewertung

Aschauer/Purtscher. Einführung in die Unternehmensbewertung Aschauer/Purtscher Einführung in die Unternehmensbewertung Einführung in die Unternehmensbewertung von Ewald Aschauer Victor Purtscher Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Ein Praxisleitfaden von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Sonja Schneider und Bjoern Thielen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Verlag Franz Vahlen München

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 7 03.12.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 145 - 2.4 Bestimmung von Investitionsprogrammen Prof. Dr. Rainer Elschen - 146 - Investitionsprogrammentscheidung

Mehr

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen

Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen Ein Praxisleitfaden von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst, Sonja Schneider, Bjoern Thielen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Unternehmensbewertungen erstellen

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Wirtschaft Hendrik Hellwig Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Diplomarbeit Philipps-Universität Marburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr