IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015"

Transkript

1 IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten 20. Mai 2015

2 Deloitte Leistungsangebot Insurance 2

3 Deloitte auf einen Blick Leistungsbereiche und Branchenkompetenz Kernkompetenzen Wirtschaftsprüfung Tax & Legal Consulting Corporate Finance Kunden Branchen Consumer Business Energy & Resources Financial Services Life Sciences & Health Care Manufacturing Public Sector Real Estate Technology, Media & Telecommunications Deloitte Deutschland Deloitte weltweit 16 Standorte in Deutschland Deutschland Umsatz 658 Mio. + 5,4 % Mitarbeiter ,5 % 2013 Americas Umsatz 16,4 Mrd. US$ Mitarbeiter weltweit % ,3% 2013 EMEA Umsatz 11,1 Mrd. US$ + 5,6% 2013 Asia Pacific Umsatz 4,9 Mrd. US$ + 3,1%

4 Von einem breit aufgestellten Leistungsportfolio, aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Corporate Financeund Consulting profitiert auch die Versicherungsindustrie Audit & Advisory Abschlussprüfung Interne Revision Prüfungsnahe Beratung Compliance Regulatory/ Solvency II Unterstützung von Forensik-Projekten IFRS Insurance Unterstützung von Unternehmensbewertungen/ Due Diligence PPD Insurance/ Backoffice, etc. Versicherungsspezifische Insurance Consulting Insurance Strategy and Operations Consulting Capital Markets/Risk Insurance Financial Management Insurance Technology Consulting Insurance Regulatory and Litigation Consulting Human Capital Consulting Audit and Attest Services etc. Consulting Steuerberatung Multidisziplinäre Leistungen Wirtschaftsprüfung Corporate Finance Insurance Tax Services Insurance Tax Planning and Compliance Premium Tax Compliance Services (Outsourcing) International/Transfer Pricing Multi State Tax Services etc. Leistungen Actuarial & Insurance Services Modelle für Risiko- und wertorientierte Steuerung Risikomanagement-Prozesse Interne Risikomodelle im Rahmen von Solvency II Begleitung von M&A-Prozessen Restrukturierungen und Neugründungen von Unternehmen Begutachtung versicherungstechnischer Verpflichtungen, etc. 4

5 Deloitte verfügt über eine langjährige Branchenexpertise im Versicherungsbereich mit mehr als 250 Insurance-Experten in Deutschland Versicherungsexpertise Neben unserer methodischen Kompetenz zeichnen wir uns durch eine starke Branchenexpertise aus. Unsere Berater verfügen über langjährige Erfahrungen in der Versicherungsindustrie. Geschäftsmodell FDL M&A Vertriebsmanagement Core Insurance Transformation Wertorientierung & Wachstum Customer Centricity Core Insurance Architektur & Systeme Corporate Functions Produktstrategie Vertriebsstrategie Finance & Risk Regulatorische Fragestellungen OPEX- Targeting Digitale Geschäftsmodelle IT Architektur Human Capital TOM-Methode Projekt- & Changemanagement Managementinformations-/ Steuerungssysteme Vertriebs-/ Steuerungssysteme Enterprise Value Delivery (EVD) B Bestands-/ Schadensysteme System Know-how Eine Strategie ist nur so gut wie ihre Umsetzung. Daher begleiten wir unsere Kunden oft durch das gesamte Projekt: Von der umsetzbaren Strategie über die Ausarbeitung des Target Operating Model bis hin zur finalen Umsetzung. 5

6 Rahmenbedingungen 6

7 IASB-Zeitplan IFRS 4 und IFRS 9 Beide Standards sind für Versicherungsunternehmen relevant IFRS 4: Einige Punkte werden derzeit noch diskutiert (z.b. participating contracts) Zieldatum für die finale Veröffentlichung ist nach 2015, Inkrafttreten frühestens zum mit Parallelphase/Vergleichsperiode 2018 IFRS 9: Standard final am veröffentlicht, Inkrafttreten (derzeitiger Stand) ohne Parallelphase Exposure Draft released July 2010 Revised Exposure Draft released June 2013 Comment letter deadline Oct 2013 Final Standard End of 2015 Effective date: 1 January 2019? IFRS 4 Parallelphase IFRS 9 IFRS 9 for assets and liabilities published October 2010 ED: Limited Amendments: Classification and Measurement released Nov 2012 Final Standard July 2014 Classification & Measurement and Impairment ED: Expected Credit Losses released March 2013 Effective date: 1 January 2018? 7

8 Ausgangssituation IFRS 4-II soll in 2016 final sein die Zeit zur Umsetzung bis (für die Vergleichsperiode) bzw wird knapp IFRS 4-II soll in 2016 als Standard final verabschiedet werden IFRS 9 ist bereits verabschiedet und muss gleichzeitig umgesetzt werden, insbesondere die Umsetzung der neuen Impairment Anforderungen wird komplex sein Durch andere, vor allem regulatorische Anforderungen, z.b. Solvency II, sind die Ressourcen stark eingebunden Gemäß Deloittes globaler IFRS Versicherungsstudie (in 2013) erachtet die große Mehrheit der Versicherer einen Implementierungszeitraum von 2-3 Jahren als notwendig Erfahrungen aus diversen Implementierungsprojekten bei Banken zeigen ebenfalls, dass eine Einführung bis zu 2-3 Jahre dauern kann Die Zeit wird knapp 8

9 Rahmenbedingungen Die neuen IFRS 4 und IFRS 9 haben erhebliche fachliche Auswirkungen auf die gesamte Organisation Ihres Unternehmens Auswirkungen Markt-/ Externes und Internes Reporting Rechnungslegung Die Finanzberichterstattung wird sich mit IFRS 4-II und IFRS 9 substantiell ändern bis zu 90% des Kontenplans und der Abschlusspositionen (Bilanz & GuV) sind betroffen Management Berichte Interne Kennzahlen müssen an die neue Bewertungsregeln angepasst werden nationale Bilanzierungsregeln werden zunehmend an Bedeutung verlieren Kommunikation mit den Finanzmärkten Versicherer ermöglichen so eine bessere Vergleichbarkeit - Notwendigkeit sich frühzeitig auf kritische Fragestellungen der Analysten vorzubereiten Auswirkungen Steuerung & ALM Kapitalanlage Management Die OCI-Lösung, die Bewertung von überschussberechtigtem Geschäft und andere Änderungen werden eine verstärkte Aktiv- Passiv-Steuerung erfordern um Abhängigkeiten aktiv zu managen und Bewertungsinkongruenzen zu reduzieren Planung & Controlling Planungs-/Forecast-Prozesse müssen an die neuen Metriken angepasst werden, die aus IFRS 4-II und IFRS 9 resultieren Für Analyse-/Planungszwecke ist es sinnvoll Simulationen über die Auswirkungen von IFRS 4-II und IFRS 9 auf das Ergebnis/ Eigenkapital bereits frühzeitig durchzuführen Auswirkungen Modellierung, Prozesse/IT Risk/Solvency II Risiko Reporting (Solvency II) und Finanzberichterstattung (IFRS) müssen konsistent sein/die Unterschiede müssen erklärt werden können Aktuariat Bestehende Modelle müssen an die neuen Regelungen angepasst werden neue Datenflüsse/Berechnungen/Projektionen müssen implementiert werden (z.b. Kalkul. Risikomarge) Prozesse/IT Die prozessuale und systemtechnische Umsetzung der IFRS Anforderungen muss entworfen, implementiert, getestet, ausgerollt und verwaltet werden. Signifikante Änderungen in der Systemarchitektur müssen frühzeitig geplant werden 9 Auswirkungen Governance, HR & Org. Human Resources Schulung der gesamten Organisation, wie der Unternehmenserfolg gemessen und dem Markt nach IFRS 4-II kommuniziert wird Die Messgrößen zur Vergütung und Incentivierung von Mitarbeitern müssen angepasst werden Governance Für eine effektive Überwachung der neuen aktuariellen-/ Finanzberichterstattung muss die Auditierbarkeit (mit Historisierung/Versionierung) sichergestellt werden

10 IFRS 4-II Anforderungen Im Mittelpunkt des Konzeptes steht die Prognose der zukünftig erwarteten Zahlungsströme aus einem Versicherungsvertrag Erfüllungswert Bewertungseinheit Methoden Übergang Prämien Building Block Approach BEL 1 Versicherungsleistungen Vertragsverwaltung/ Schadenregulierung Vertragsakquisition Diskontierung Risikomarge Einzelvertrag oder Portfolio Einzelvertrag oder Portfolio Maximal Unternehmensebene Erwartungstreue Prognose der Zahlungsströme bottom up/ top down Diverse Methoden Prospektive Kalkulation (inkl. Erfahrungswerte) Retrospektiv Prosp. Kalkulation Vertragliche Servicemarge Einzelvertrag oder Portfolio Retrospektiv bzw. Schätzung Vereinfachter Ansatz Im Wesentlichen für Verträge mit Deckung 12 Monate Premium Allocation Approach Portfolio = Versicherungsverträge, die Deckung für ähnliche Risiken bieten und gemeinsam in einem Pool gemanaged werden 1 = Best Estimate Liability 10

11 IFRS 9 Überblick der Änderungen Parallel zu IFRS 4 ist auch IFRS 9 zu implementieren Auf beide Standards muss sich die Versicherungswirtschaft vorbereiten Klassifizierung & Bewertung Wertminderungen Sicherungsbeziehungen IFRS 9 final Finanzielle Vermögenswerte Neues Klassifizierungsmodell mit drei Kategorien Folgebewertung abhängig von vertraglichen Zahlungsströmen sowie Geschäftsmodell Amortised cost (AC) Fair Value through profit & loss (FVTPL) Fair value through other comprehensive income (FVTOCI) Finanzielle Verbindlichkeiten FVTPL-Bewertung des Handelsbestands; ansonsten AC als Normbewertung Fair Value Option: FV-Änderungen auf Grund von Änderungen des eigenen Ausfallrisikos sind im OCI zu erfassen Neues Expected Loss-Modell, basierend auf 12 Monats- und Lifetime- EL ersetzt bisheriges Incurred Loss- Modell unter IAS 39 Stufe 1 Zugang (wenn nicht bereits wertgemindert) Entwicklung des Ausfallrisikos Stufe 2 Signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos Stufe 3 Risikovorsorge ermittelt über B Objektiver Hinweis auf Wertminderung 12-Monats- EL Lifetime-EL Zinsvereinnahmung auf B Bruttobasis Nettobasis Stärkere Verknüpfung mit dem Risikomanagement: Ausweitung der zulässigen Grundgeschäfte Verringerung der GuV-Volatilität Rebalancing Wegfall der % Effektivitätsbandbreite Jedoch: Keine freiwillige Dedesignation möglich Einmaliges Wahlrecht hinsichtlich Beibehaltung des allgemeinen IAS 39 Hedge Accounting Modells Zusätzliches Wahlrecht hinsichtlich Beibehaltung von IAS 39 Portfolio Fair Value Hedges gegen Zinsänderungsrisiken 11

12 Unser Ansatz 12

13 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Um diese Anforderungen in einem zukünftigen Implementierungsprojekt effizient umsetzen zu können, müssen in einer Auswirkungsanalyse frühzeitig die fachlichen und technischen Grundlagen gelegt werden Ausgangssituation Versicherungsunternehmen sollten mit einer Auswirkungsanalyse in 2015 starten, um eine Planungssicherheit für einen Go Live zum (für die Vergleichsperiode) bzw zu erlangen Dazu sind zunächst folgende Voraussetzungen zu schaffen: Erreichung von Planungssicherheit über die benötigten Ressourcen (Personal/IT/Kosten) und die wesentlichen Aufwandstreiber möglichst realistische Bedarfsschätzung Frühzeitige Festlegung der IT-Zielarchitektur zur frühzeitigen Ressourcen- und Trainingsplanung innerhalb der IT (IT-Anpassungen werden voraussichtlich den Hauptengpassfaktor für eine rechtzeitige Umsetzung darstellen) Frühzeitige Klärung fachlicher Grundsatzfragen bzw. Identifikation von Entscheidungsbedarf zu grundsätzlichen Fragestellungen (z.b. zukünftige Abbildung HGB, Kategorisierung von Finanzinstrumenten für IFRS 9, Portfoliobildung für IFRS 4, Ausübung von Wahlrechten, Synergien zu Solvency II heben) Ableitung eines Umsetzungsfahrplans zur Ermöglichung eines erfolgreichen Projektstarts und Sicherstellung eines effizienten Projektvorgehens Start early, start small and manage the implementation effectively 13

14 Synergien aus den regulatorischen Anforderungen heben Gemeinsamkeiten für die Datenmodellierung identifizieren 14

15 IT- Ziel-Szenario mit SAP Insurance Analyzer Synergien in der Datenmodellierung durch Nutzung des SAP IA SAP General Ledger Mögliche SAP-Zielarchitektur SAP Insurance Analyzer SAP Business Warehouse SAP Business Objects SAP IA - Insurance Analyzer Non-SAP Was bietet der Insurance Analyzer? Echtes Reporting-Nebenbuch mit Verarbeitung von Einzelgeschäftsdaten und Aggregation vor der Übergabe ans Hauptbuch (Multi-GAAP-fähig) VolleIntegration der Aktuarssysteme von Belieferung mit Model Points/Quelldaten bis zur Ablage und Verarbeitung der Ergebnisse (z.b. Cashflows) Abstimmung SAP Berechnungen Accounting for Financial Instruments (IFRS9) Accounting for Insurance Contracts (IFRS4-II) Solvency II Standard- Modell (Säule 1) Vordefinierte Berechnungsfunktionen (z.b. Contractual Service Margin inkl. Verteilung, zukünftig OCI und andere Verfahren laut ED/2013/7) mit Erweiterungsmöglichkeiten Aktuarssysteme Daten Management Voll-versioniertes Datenmodell zur harmonisierten Ablage von Versicherungsquelldaten inkl. Geschäftsvorfällen SAP Business Objects Information Management SAP Insurance Vorsysteme Non SAP ETL Tools Non SAP Vorsysteme Volle Integration mit Kernversicherungssystemen und Reportingsystemen Mögliche Zuordnung der IFRS 4-Bausteine auf Aktuarssysteme bzw. Insurance Analyzer 15 Deloitte hat umfangreiche Testerfahrung mit dem SAP Insurance Analyzer (PoC) sowie mit weiteren Anwendungen

16 Roadmap Selbst bei einer erwarteten Verschiebung sollte man nun mit einem Projekt starten! Solvency II Go Live ÎFRS 9 ohne Parallelphase / IFRS 4 mit Parallelphase Anforderungen Planung & Vorstudie Vorstudie Festlegung TOM Umsetzung & Implementierung Test Go Live & Übergabe Account Policy Roadmap Daten & Systemen Datendefinition (Cash Flowes, Vertragsdaten, Assets, etc.) Actuars Systeme Systeme Anforderun gen (Asset Bewertung, Software Auswahl Implementierung Test & Dry Run Prozesse TOM Festlegen Governance festlegen Implementierung Test & Dry Run Erstellung Bilanz & GuV, Abstimmung mit IFRS (Alt) zu SII Organisation Projektmanagement Projektmanagement & Kommunikation Training Überarbeitung interne Steuerung Investor Kommunikation 16

17 Erfahrung Deloittedeckt alle fachlichen, prozessualen und technischen Dimensionen im Zusammenhang mit IFRS 4, IFRS 9 und SolvencyII ab Markt-Know How aus Consulting, Wirtschaftsprüfung und Aktuariat Laufender Austausch bringt aktuelle Entwicklungen ein Generisches Modell IFRS Leben/ Accounting Simulationstool Deloitte hat bereits mehrere Impact-Analysen im In- und Ausland erfolgreich durchgeführt Wir erarbeiten mit einem multidisziplinären Team aus Consulting, Wirtschaftsprüfung und Aktuariat konkrete Ansatzpunkte und decken alle relevanten fachlichen, prozessualen und technischen Aspekte ab Deloitte bringt seine Erfahrungen aus IFRS und US-GAAP-Implementierungsprojekten, insbesondere auch IFRS 9 ein Für IFRS 9 ist Deloitte absoluter Marktführer im Bankenbereich Mit unserer Implementierungserfahrung können wir realistische Szenarien effektiv erstellen und bewerten In einer von Deloitte organisierten IFRS 4 Leben-Arbeitsgruppe werden laufend aktuelle Entwicklungen diskutiert und resultierende Anforderungen an Systeme, Prozesse, Aktuariat und Rechnungswesen erörtert Das Deloitte IFRS Centre of Excellence (CoE) steht in regelmäßigem Austausch mit den relevanten Gremien, so dass Änderungen der Standards schnell in das Projekt eingebracht werden Ein regelmäßiger interner Austausch mit anderen IFRS Projekten stellt sicher, dass verfügbare Best Practices für die Auswirkungsanalyse zur Verfügung gestellt werden Deloitte entwickelt zur Zeit in Kooperation mit mehreren Versicherungsunternehmen ein generisches IFRS Leben- Modell Mit dem Deloitte Accounting Simulationstool wird die Buchungslogik entsprechend dem neuen Standard für Versicherungsverträge abgebildet Die dabei gesammelten Erkenntnisse über die Anforderungen an Systeme und Umsetzungsmöglichkeiten des Standards können in die Auswirkungsanalyse mit eingebracht werden Deloitte Accelerators Unser Team hat sich intensiv mit IFRS 4-II auseinandergesetzt und dieses Know How z.b. bei der Entwicklung des SAP Insurance Analyzers eingebracht Deloitte verfügt zudem über erprobte und bewährte Werkzeuge und Checklisten für Anforderungen, Datengruppen, Referenzarchitekturen uvm. spezifisch für IFRS 4-II, die eine schnelle und vollständige Projektarbeit ermöglichen 17

18 Warum Deloitte? Deloitte ist der richtige Partner für Sie bei der Umsetzung dieser anspruchsvollen Aufgabe Deloitte verfügt über Erfahrungen aus vergleichbaren Projekten: Wir können auf die Fachexpertise unseres IFRS Kompetenz-Centers zurückgreifen Deloitte bringt umfangreiche Erfahrung mit Wissenstransfer durch Deloitte IFRS CoE Wir haben bereits viele IFRS 4-II Vorstudien durchgeführt Wir begleiten zahlreiche IFRS 9 Projekte in Deutschland und international Als einziges multidisziplinäres Professional Service Unternehmen bieten wir Audit, aktuarielle und Consulting- Beratung aus einer Hand und unterstützen bei fachlichen Fragen über Design und Umsetzung bis hin zu Projektmanagement Unsere umfangreichen Erfahrungen sind in die Entwicklung von Best-Practice Tools, Templates und Vorgehensmodellen eingeflossen Gremien/int. Netzwerk Internationale Gremien Nationale Gremien Deloitte Netzwerk Know How- Transfer Deloitte IFRS Center of Excellence IFRS Projekte/ Tools IFRS 9 Tools IFRS 4-II Tools Accelerators Best practices 18

19 Ihre Ansprechpartner 19 GmbH

20 Ihre Ansprechpartner bei DeloitteConsulting Insurance Frank Meys Partner Financial Services Solutions Deloitte Consulting GmbH Hohenzollernring Köln Deutschland Tel: +49 (0) Mobile +49 (0) Jörg Schulz Senior Manager Financial Services Solutions Deloitte Consulting GmbH Schwannstraße Düsseldorf Deutschland Tel: Mobil: GmbH

21 Vielen Dank. GmbH

22 Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine private company limited by guarantee (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. To be the Standard of Excellence für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Diese Präsentation enthält ausschließlich allgemeine Informationen und weder die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch Deloitte Touche Tohmatsu Limited ( DTTL ) noch eines der Mitgliedsunternehmen von DTTL oder ihre verbundenen Unternehmen (insgesamt das Deloitte Netzwerk ) erbringen mittels dieser Veröffentlichung professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen. Bevor Sie eine Entscheidung treffen oder Handlung vornehmen, die Auswirkungen auf Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten haben könnte, sollten Sie einen qualifizierten Berater aufsuchen. Keines der Mitgliedsunternehmen des Deloitte Netzwerks ist verantwortlich für Verluste jedweder Art, die irgendjemand im Vertrauen auf diese Veröffentlichung erlitten hat Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence

Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten. Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Die Neuregelungen des IFRS 9 zum Impairment von Finanzinstrumenten Jens Berger, Partner IFRS Centre of Excellence Überblick Der IASB hat IFRS 9 Finanzinstrumente in seiner endgültigen Fassung am 24. Juli

Mehr

Online bewerben - so funktioniert's

Online bewerben - so funktioniert's Online bewerben - so funktioniert's Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Für die Online-Bewerbung sollten Sie sich ca. 10-15 Minuten Zeit nehmen. Zusätzlich zu den Angaben im Online-Bewerbungsbogen

Mehr

Unterstützung bei Kartellverfahren

Unterstützung bei Kartellverfahren Wettbewerbsbehörden intensivieren ihre Aktivitäten deutlich Geschäftsleute des gleichen Gewerbes kommen selten, selbst zu Festen und zu Zerstreuungen, zusammen, ohne dass das Gespräch in einer Verschwörung

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion

Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Wann Ihnen Deloitte Finance Advisory helfen kann 7x7 Schlüsselfragen zur Identifizierung von Optimierungspotenzial in Ihrer Finanzfunktion Stefan Helm Service Line Finance Advisory Unser Ziel ist es, Ihre

Mehr

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015

SAP FFRidA Jahrestagung. Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie. Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 SAP FFRidA Jahrestagung Controlling 2020 in der Versicherungsindustrie Dr. Frank Hartmann, Christian Blech Köln, 6. Oktober 2015 Sechs Thesen zu Finance und Controlling 1 2 3 4 5 6 2015 Deloitte Consulting

Mehr

Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung

Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung Ihr Schlüssel zur Simulation einer praxisnahen Abschlussprüfung Workshop zur Prüfung einer Kapitalgesellschaft 08./09. Mai 2014 Lehrstuhl Accounting & Auditing Prof. Dr. Manuela Möller Die Menschen hinter

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013

Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration. Frankfurt, November 2013 Wertorientiertes Kunden- und Prozessmanagement Ansatz zur Integration Frankfurt, November 2013 Ausrichtung auf Unternehmensziele Werttreiber (hier Deloitte Shareholder Value Map) Income Maßnahmen Kampagne

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Grenzen zulässiger Rechtsberatung. Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015

Grenzen zulässiger Rechtsberatung. Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015 Grenzen zulässiger Rechtsberatung Rechtsanwalt Dr. Nicolai von Holst 23. September 2015 Grenzen zulässiger Rechtsberatung Aktuelle Rechtsprechung BGH, Urteil vom 05.10.2006 I ZR 7/04 Rechtsberatung im

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 01.02.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung

Ihre Möglichkeiten in der Corporate Finance Beratung Corporate Finance Beratung Probieren ist knackiger als studieren. Besonders, wenn die Auswahl stimmt. Private Equity, Due Diligence, IPO, Unternehmensübernahmen, Management-Buyout, Fusionen jede Transaktion

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 12.04.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1.7. IFRIC 21 Abweichendes Inkrafttreten

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte

Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Prognosetool auf Basis SAS Financial Management Beschleunigung der Datenbereitstellung auf Basis valider Prognosewerte Deloitte Consulting Deutschland Juni 2014 Prognosen und Schätzprozesse nehmen bei

Mehr

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013

Die letzte Chance zur. IFRS 4 Phase II. Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Die letzte Chance zur Kommentierung! IFRS 4 Phase II Dr. Frank Engeländer Head IFRS Insurance Deutschland 9. Juli 2013 Agenda Ausgangslage Die fünf Themen zur Kommentierung Aktualisierung Zeitplan und

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juni 2012 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die Richtung wird klarer, aber Bedenken bleiben Am 12. Juni 2012 hielten IASB und FASB zwei separate

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015 Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft Oktober 2015 Christmas Survey 2015 Vorfreude unter Verbrauchern wie Einzelhändlern Die achtzehnte Deloitte Christmas Survey bietet Ihnen

Mehr

Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg

Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg Echte Leckerbissen Für Ihren Berufseinstieg Zutaten für Ihre Karriere. Unsere Erfolgsrezepte zum Durchstarten. ie Schule haben Sie erfolgreich abge schlos sen. Nun stehen gleich mehrere wichtige Fragen

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

Herausforderungen im Finanzreporting Neue IFRS-Standards für Versicherer und wie diese durch Insurance Analyzer erfüllt werden Fokus IFRS 4 Phase II

Herausforderungen im Finanzreporting Neue IFRS-Standards für Versicherer und wie diese durch Insurance Analyzer erfüllt werden Fokus IFRS 4 Phase II Herausforderungen im Finanzreporting Neue IFRS-Standards für Versicherer und wie diese durch Insurance Analyzer erfüllt werden Fokus IFRS 4 Phase II SAP-Forum für Versicherer 2013 Köln, 12. Juni 2013 Die

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013

Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen. ifb group 27. November 2013 Aktuelle Lösungen zum Umgang mit regulatorischen Anforderungen ifb group 27. November 2013 Vorstellung Johannes Balling Johannes.Balling@ifb-group.com Tel +41 44 318 70 00 Fax +41 44 318 70 10 Mobile +41

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Financial Services Industry August 2014 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Das IASB kommt auf der Agenda voran Beschlüsse zum Ausweismodell, Portfoliodefinition und Folgebewertung der CSM sowie

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz?

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Common Reporting Standard () Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Die OECD stellt die Finanzinstitute mit dem Common Reporting Standard () vor die Herausforderung, ein global ausgerichtetes

Mehr

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Bad Salzuflen, 22. Mai 2013 Deloitte Life Sciences & Healthcare Gebera bietet Beratungsleistungen für Kunden des

Mehr

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016 EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen Juni 2016 Hintergrund 2 Hintergrund Der Brexit wird das Umfeld für deutsche Unternehmen deutlich verändern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011

Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen. IFRS Forum 16. 12. 2011 Financial Instruments - Neuerungen bei der Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen IFRS Forum 16. 12. 2011 Agenda Überblick Zielsetzung der Neuregelung Voraussetzungen für Hedge Accounting Buchungsregeln

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Die Meinung der Betroffenen

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Die Meinung der Betroffenen Financial Services Industry Februar 2014 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Die Meinung der Betroffenen Das FASB steigt zumindest vorläufig aus dem gemeinsamen Projekt Versicherungsverträge

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

IFRS 9 für Versicherer

IFRS 9 für Versicherer www.pwc.ch/ifrs IFRS 9 für Versicherer IFRS 9 Finanzinstrumente wird 208 eingeführt. Die Umsetzung des neuen Standards dürfte die Versicherer vor Herausforderungen stellen, besonders mit Blick auf den

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Financial Services Industry Juli 2013 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung IFRS 4 Phase II Update Die letzte Chance zur Kommentierung IASB veröffentlicht den Re-Exposure Draft für die Rechnungslegung

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen

BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen INSURANCE BilMoG/IFRS: Stand, Ausblick und Auswirkungen HANNOVER-FORUM Dr. Joachim Kölschbach 2. Juni 2010 AUDIT Agenda BilMoG IFRS 9 Finanzinstrumente IFRS 4 Phase II 2 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Lösungsoptionen IFRS 4 Phase II. Vaike Metzger KPMG - Partner Consulting Insurance Eva Dewor Accenture - Managing Director

Lösungsoptionen IFRS 4 Phase II. Vaike Metzger KPMG - Partner Consulting Insurance Eva Dewor Accenture - Managing Director Lösungsoptionen IFRS 4 Phase II Vaike Metzger KPMG - Partner Consulting Insurance Eva Dewor Accenture - Managing Director Projekt Regulatorik Eine Herausforderung besteht darin, die internen Projektpläne

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19. 1. Problemstellung 21

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5. Abkürzungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 17. Abbildungsverzeichnis 19. 1. Problemstellung 21 Inhaltsübersicht Geleitwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 17 Abbildungsverzeichnis 19 1. Problemstellung 21 2. Zahlenwerk und Grundlage 25 2.1 Einzelabschluss versus Konzernabschluss 25

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015

SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen. Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance Geschäftsabläufe vereinfachen Hannelore Lang, SAP Deutschland SE & Co. KG Leipzig, 28. Oktober 2015 SAP S/4HANA Finance: Management Summary SAP bietet mit SAP S/4HANA Finance eine innovative

Mehr

März 2015 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Corporate Finance.

März 2015 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Corporate Finance. Deloitte im öffentlichen Sektor der Schweiz Ihr Partner für die Chancen von Morgen März 2015 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Corporate Finance. Deloitte Nordamerika 181 Standorte Schweiz

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Präsentation aus Anlass des Russlandtages Warnemünde, 1. Oktober 2014. RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

Präsentation aus Anlass des Russlandtages Warnemünde, 1. Oktober 2014. RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Präsentation aus Anlass des Russlandtages Warnemünde, 1. Oktober 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Steuerliches Umfeld in Russland Positiv Einheitliches Gesetzeswerk -> Steuerkodex

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Vortrag im Rahmen des SAP Forums für Versicherer 2015 Andrea Schmidt, Senior Managerin FS Versicherungen

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

IFRS und die Entwicklung der EU

IFRS und die Entwicklung der EU Fachtagung Uni Linz 10. November 2005 IFRS und die Entwicklung der EU Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Institut Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung www.urwip.jku.at Themen Entwicklung EU / IASB

Mehr

Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren?

Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren? Ready steady Cloud Kann Ihr Unternehmen Vorteile durch Cloud Computing generieren? Wenn man den Anbietern glauben darf, kann es sich kein Unternehmen mehr leisten, auf die Vorteile von Cloud Computing

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting

IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert IASB veröffentlicht Änderungen zu Novation von Derivaten und Fortführung des Hedge Accounting Das Wichtigste in Kürze Die Novation von Derivaten führt

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung

IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung Inhaltsverzeichnis 3 Ausgangslage 5 Aufbau des Datensatzes 6 Analyse der erforderlichen Risikovorsorge nach dem Wertminderungsmodell des ED 12 Vergleich der

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Die Sicht des Wirtschaftsprüfers zur Rolle des Prüfungsausschusses 29. April 2010 Dr. Claus Buhleier

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws Einladung Bridging the gap US and German tax laws Nach wie vor sind die USA für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner. Das Deloitte-Seminar Bridging the gap US and German tax laws vermittelt

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

www.pwc.at/careers Welcome to PwC

www.pwc.at/careers Welcome to PwC www.pwc.at/careers Welcome to Vorstellung Berufserfahrung: WP und StB seit 1995 Ausbildung: Wirtschaftsuniversität Wien Lektor an der Universität Salzburg Funktion: Geschäftsführer Standort Salzburg Tätigkeitsbereich:

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2015 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2015 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management und

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr