IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten. 20. Mai 2015"

Transkript

1 IFRS 4 / 9 Implementierungsroadmap jetzt aktiv gestalten 20. Mai 2015

2 Deloitte Leistungsangebot Insurance 2

3 Deloitte auf einen Blick Leistungsbereiche und Branchenkompetenz Kernkompetenzen Wirtschaftsprüfung Tax & Legal Consulting Corporate Finance Kunden Branchen Consumer Business Energy & Resources Financial Services Life Sciences & Health Care Manufacturing Public Sector Real Estate Technology, Media & Telecommunications Deloitte Deutschland Deloitte weltweit 16 Standorte in Deutschland Deutschland Umsatz 658 Mio. + 5,4 % Mitarbeiter ,5 % 2013 Americas Umsatz 16,4 Mrd. US$ Mitarbeiter weltweit % ,3% 2013 EMEA Umsatz 11,1 Mrd. US$ + 5,6% 2013 Asia Pacific Umsatz 4,9 Mrd. US$ + 3,1%

4 Von einem breit aufgestellten Leistungsportfolio, aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Corporate Financeund Consulting profitiert auch die Versicherungsindustrie Audit & Advisory Abschlussprüfung Interne Revision Prüfungsnahe Beratung Compliance Regulatory/ Solvency II Unterstützung von Forensik-Projekten IFRS Insurance Unterstützung von Unternehmensbewertungen/ Due Diligence PPD Insurance/ Backoffice, etc. Versicherungsspezifische Insurance Consulting Insurance Strategy and Operations Consulting Capital Markets/Risk Insurance Financial Management Insurance Technology Consulting Insurance Regulatory and Litigation Consulting Human Capital Consulting Audit and Attest Services etc. Consulting Steuerberatung Multidisziplinäre Leistungen Wirtschaftsprüfung Corporate Finance Insurance Tax Services Insurance Tax Planning and Compliance Premium Tax Compliance Services (Outsourcing) International/Transfer Pricing Multi State Tax Services etc. Leistungen Actuarial & Insurance Services Modelle für Risiko- und wertorientierte Steuerung Risikomanagement-Prozesse Interne Risikomodelle im Rahmen von Solvency II Begleitung von M&A-Prozessen Restrukturierungen und Neugründungen von Unternehmen Begutachtung versicherungstechnischer Verpflichtungen, etc. 4

5 Deloitte verfügt über eine langjährige Branchenexpertise im Versicherungsbereich mit mehr als 250 Insurance-Experten in Deutschland Versicherungsexpertise Neben unserer methodischen Kompetenz zeichnen wir uns durch eine starke Branchenexpertise aus. Unsere Berater verfügen über langjährige Erfahrungen in der Versicherungsindustrie. Geschäftsmodell FDL M&A Vertriebsmanagement Core Insurance Transformation Wertorientierung & Wachstum Customer Centricity Core Insurance Architektur & Systeme Corporate Functions Produktstrategie Vertriebsstrategie Finance & Risk Regulatorische Fragestellungen OPEX- Targeting Digitale Geschäftsmodelle IT Architektur Human Capital TOM-Methode Projekt- & Changemanagement Managementinformations-/ Steuerungssysteme Vertriebs-/ Steuerungssysteme Enterprise Value Delivery (EVD) B Bestands-/ Schadensysteme System Know-how Eine Strategie ist nur so gut wie ihre Umsetzung. Daher begleiten wir unsere Kunden oft durch das gesamte Projekt: Von der umsetzbaren Strategie über die Ausarbeitung des Target Operating Model bis hin zur finalen Umsetzung. 5

6 Rahmenbedingungen 6

7 IASB-Zeitplan IFRS 4 und IFRS 9 Beide Standards sind für Versicherungsunternehmen relevant IFRS 4: Einige Punkte werden derzeit noch diskutiert (z.b. participating contracts) Zieldatum für die finale Veröffentlichung ist nach 2015, Inkrafttreten frühestens zum mit Parallelphase/Vergleichsperiode 2018 IFRS 9: Standard final am veröffentlicht, Inkrafttreten (derzeitiger Stand) ohne Parallelphase Exposure Draft released July 2010 Revised Exposure Draft released June 2013 Comment letter deadline Oct 2013 Final Standard End of 2015 Effective date: 1 January 2019? IFRS 4 Parallelphase IFRS 9 IFRS 9 for assets and liabilities published October 2010 ED: Limited Amendments: Classification and Measurement released Nov 2012 Final Standard July 2014 Classification & Measurement and Impairment ED: Expected Credit Losses released March 2013 Effective date: 1 January 2018? 7

8 Ausgangssituation IFRS 4-II soll in 2016 final sein die Zeit zur Umsetzung bis (für die Vergleichsperiode) bzw wird knapp IFRS 4-II soll in 2016 als Standard final verabschiedet werden IFRS 9 ist bereits verabschiedet und muss gleichzeitig umgesetzt werden, insbesondere die Umsetzung der neuen Impairment Anforderungen wird komplex sein Durch andere, vor allem regulatorische Anforderungen, z.b. Solvency II, sind die Ressourcen stark eingebunden Gemäß Deloittes globaler IFRS Versicherungsstudie (in 2013) erachtet die große Mehrheit der Versicherer einen Implementierungszeitraum von 2-3 Jahren als notwendig Erfahrungen aus diversen Implementierungsprojekten bei Banken zeigen ebenfalls, dass eine Einführung bis zu 2-3 Jahre dauern kann Die Zeit wird knapp 8

9 Rahmenbedingungen Die neuen IFRS 4 und IFRS 9 haben erhebliche fachliche Auswirkungen auf die gesamte Organisation Ihres Unternehmens Auswirkungen Markt-/ Externes und Internes Reporting Rechnungslegung Die Finanzberichterstattung wird sich mit IFRS 4-II und IFRS 9 substantiell ändern bis zu 90% des Kontenplans und der Abschlusspositionen (Bilanz & GuV) sind betroffen Management Berichte Interne Kennzahlen müssen an die neue Bewertungsregeln angepasst werden nationale Bilanzierungsregeln werden zunehmend an Bedeutung verlieren Kommunikation mit den Finanzmärkten Versicherer ermöglichen so eine bessere Vergleichbarkeit - Notwendigkeit sich frühzeitig auf kritische Fragestellungen der Analysten vorzubereiten Auswirkungen Steuerung & ALM Kapitalanlage Management Die OCI-Lösung, die Bewertung von überschussberechtigtem Geschäft und andere Änderungen werden eine verstärkte Aktiv- Passiv-Steuerung erfordern um Abhängigkeiten aktiv zu managen und Bewertungsinkongruenzen zu reduzieren Planung & Controlling Planungs-/Forecast-Prozesse müssen an die neuen Metriken angepasst werden, die aus IFRS 4-II und IFRS 9 resultieren Für Analyse-/Planungszwecke ist es sinnvoll Simulationen über die Auswirkungen von IFRS 4-II und IFRS 9 auf das Ergebnis/ Eigenkapital bereits frühzeitig durchzuführen Auswirkungen Modellierung, Prozesse/IT Risk/Solvency II Risiko Reporting (Solvency II) und Finanzberichterstattung (IFRS) müssen konsistent sein/die Unterschiede müssen erklärt werden können Aktuariat Bestehende Modelle müssen an die neuen Regelungen angepasst werden neue Datenflüsse/Berechnungen/Projektionen müssen implementiert werden (z.b. Kalkul. Risikomarge) Prozesse/IT Die prozessuale und systemtechnische Umsetzung der IFRS Anforderungen muss entworfen, implementiert, getestet, ausgerollt und verwaltet werden. Signifikante Änderungen in der Systemarchitektur müssen frühzeitig geplant werden 9 Auswirkungen Governance, HR & Org. Human Resources Schulung der gesamten Organisation, wie der Unternehmenserfolg gemessen und dem Markt nach IFRS 4-II kommuniziert wird Die Messgrößen zur Vergütung und Incentivierung von Mitarbeitern müssen angepasst werden Governance Für eine effektive Überwachung der neuen aktuariellen-/ Finanzberichterstattung muss die Auditierbarkeit (mit Historisierung/Versionierung) sichergestellt werden

10 IFRS 4-II Anforderungen Im Mittelpunkt des Konzeptes steht die Prognose der zukünftig erwarteten Zahlungsströme aus einem Versicherungsvertrag Erfüllungswert Bewertungseinheit Methoden Übergang Prämien Building Block Approach BEL 1 Versicherungsleistungen Vertragsverwaltung/ Schadenregulierung Vertragsakquisition Diskontierung Risikomarge Einzelvertrag oder Portfolio Einzelvertrag oder Portfolio Maximal Unternehmensebene Erwartungstreue Prognose der Zahlungsströme bottom up/ top down Diverse Methoden Prospektive Kalkulation (inkl. Erfahrungswerte) Retrospektiv Prosp. Kalkulation Vertragliche Servicemarge Einzelvertrag oder Portfolio Retrospektiv bzw. Schätzung Vereinfachter Ansatz Im Wesentlichen für Verträge mit Deckung 12 Monate Premium Allocation Approach Portfolio = Versicherungsverträge, die Deckung für ähnliche Risiken bieten und gemeinsam in einem Pool gemanaged werden 1 = Best Estimate Liability 10

11 IFRS 9 Überblick der Änderungen Parallel zu IFRS 4 ist auch IFRS 9 zu implementieren Auf beide Standards muss sich die Versicherungswirtschaft vorbereiten Klassifizierung & Bewertung Wertminderungen Sicherungsbeziehungen IFRS 9 final Finanzielle Vermögenswerte Neues Klassifizierungsmodell mit drei Kategorien Folgebewertung abhängig von vertraglichen Zahlungsströmen sowie Geschäftsmodell Amortised cost (AC) Fair Value through profit & loss (FVTPL) Fair value through other comprehensive income (FVTOCI) Finanzielle Verbindlichkeiten FVTPL-Bewertung des Handelsbestands; ansonsten AC als Normbewertung Fair Value Option: FV-Änderungen auf Grund von Änderungen des eigenen Ausfallrisikos sind im OCI zu erfassen Neues Expected Loss-Modell, basierend auf 12 Monats- und Lifetime- EL ersetzt bisheriges Incurred Loss- Modell unter IAS 39 Stufe 1 Zugang (wenn nicht bereits wertgemindert) Entwicklung des Ausfallrisikos Stufe 2 Signifikante Erhöhung des Ausfallrisikos Stufe 3 Risikovorsorge ermittelt über B Objektiver Hinweis auf Wertminderung 12-Monats- EL Lifetime-EL Zinsvereinnahmung auf B Bruttobasis Nettobasis Stärkere Verknüpfung mit dem Risikomanagement: Ausweitung der zulässigen Grundgeschäfte Verringerung der GuV-Volatilität Rebalancing Wegfall der % Effektivitätsbandbreite Jedoch: Keine freiwillige Dedesignation möglich Einmaliges Wahlrecht hinsichtlich Beibehaltung des allgemeinen IAS 39 Hedge Accounting Modells Zusätzliches Wahlrecht hinsichtlich Beibehaltung von IAS 39 Portfolio Fair Value Hedges gegen Zinsänderungsrisiken 11

12 Unser Ansatz 12

13 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung Um diese Anforderungen in einem zukünftigen Implementierungsprojekt effizient umsetzen zu können, müssen in einer Auswirkungsanalyse frühzeitig die fachlichen und technischen Grundlagen gelegt werden Ausgangssituation Versicherungsunternehmen sollten mit einer Auswirkungsanalyse in 2015 starten, um eine Planungssicherheit für einen Go Live zum (für die Vergleichsperiode) bzw zu erlangen Dazu sind zunächst folgende Voraussetzungen zu schaffen: Erreichung von Planungssicherheit über die benötigten Ressourcen (Personal/IT/Kosten) und die wesentlichen Aufwandstreiber möglichst realistische Bedarfsschätzung Frühzeitige Festlegung der IT-Zielarchitektur zur frühzeitigen Ressourcen- und Trainingsplanung innerhalb der IT (IT-Anpassungen werden voraussichtlich den Hauptengpassfaktor für eine rechtzeitige Umsetzung darstellen) Frühzeitige Klärung fachlicher Grundsatzfragen bzw. Identifikation von Entscheidungsbedarf zu grundsätzlichen Fragestellungen (z.b. zukünftige Abbildung HGB, Kategorisierung von Finanzinstrumenten für IFRS 9, Portfoliobildung für IFRS 4, Ausübung von Wahlrechten, Synergien zu Solvency II heben) Ableitung eines Umsetzungsfahrplans zur Ermöglichung eines erfolgreichen Projektstarts und Sicherstellung eines effizienten Projektvorgehens Start early, start small and manage the implementation effectively 13

14 Synergien aus den regulatorischen Anforderungen heben Gemeinsamkeiten für die Datenmodellierung identifizieren 14

15 IT- Ziel-Szenario mit SAP Insurance Analyzer Synergien in der Datenmodellierung durch Nutzung des SAP IA SAP General Ledger Mögliche SAP-Zielarchitektur SAP Insurance Analyzer SAP Business Warehouse SAP Business Objects SAP IA - Insurance Analyzer Non-SAP Was bietet der Insurance Analyzer? Echtes Reporting-Nebenbuch mit Verarbeitung von Einzelgeschäftsdaten und Aggregation vor der Übergabe ans Hauptbuch (Multi-GAAP-fähig) VolleIntegration der Aktuarssysteme von Belieferung mit Model Points/Quelldaten bis zur Ablage und Verarbeitung der Ergebnisse (z.b. Cashflows) Abstimmung SAP Berechnungen Accounting for Financial Instruments (IFRS9) Accounting for Insurance Contracts (IFRS4-II) Solvency II Standard- Modell (Säule 1) Vordefinierte Berechnungsfunktionen (z.b. Contractual Service Margin inkl. Verteilung, zukünftig OCI und andere Verfahren laut ED/2013/7) mit Erweiterungsmöglichkeiten Aktuarssysteme Daten Management Voll-versioniertes Datenmodell zur harmonisierten Ablage von Versicherungsquelldaten inkl. Geschäftsvorfällen SAP Business Objects Information Management SAP Insurance Vorsysteme Non SAP ETL Tools Non SAP Vorsysteme Volle Integration mit Kernversicherungssystemen und Reportingsystemen Mögliche Zuordnung der IFRS 4-Bausteine auf Aktuarssysteme bzw. Insurance Analyzer 15 Deloitte hat umfangreiche Testerfahrung mit dem SAP Insurance Analyzer (PoC) sowie mit weiteren Anwendungen

16 Roadmap Selbst bei einer erwarteten Verschiebung sollte man nun mit einem Projekt starten! Solvency II Go Live ÎFRS 9 ohne Parallelphase / IFRS 4 mit Parallelphase Anforderungen Planung & Vorstudie Vorstudie Festlegung TOM Umsetzung & Implementierung Test Go Live & Übergabe Account Policy Roadmap Daten & Systemen Datendefinition (Cash Flowes, Vertragsdaten, Assets, etc.) Actuars Systeme Systeme Anforderun gen (Asset Bewertung, Software Auswahl Implementierung Test & Dry Run Prozesse TOM Festlegen Governance festlegen Implementierung Test & Dry Run Erstellung Bilanz & GuV, Abstimmung mit IFRS (Alt) zu SII Organisation Projektmanagement Projektmanagement & Kommunikation Training Überarbeitung interne Steuerung Investor Kommunikation 16

17 Erfahrung Deloittedeckt alle fachlichen, prozessualen und technischen Dimensionen im Zusammenhang mit IFRS 4, IFRS 9 und SolvencyII ab Markt-Know How aus Consulting, Wirtschaftsprüfung und Aktuariat Laufender Austausch bringt aktuelle Entwicklungen ein Generisches Modell IFRS Leben/ Accounting Simulationstool Deloitte hat bereits mehrere Impact-Analysen im In- und Ausland erfolgreich durchgeführt Wir erarbeiten mit einem multidisziplinären Team aus Consulting, Wirtschaftsprüfung und Aktuariat konkrete Ansatzpunkte und decken alle relevanten fachlichen, prozessualen und technischen Aspekte ab Deloitte bringt seine Erfahrungen aus IFRS und US-GAAP-Implementierungsprojekten, insbesondere auch IFRS 9 ein Für IFRS 9 ist Deloitte absoluter Marktführer im Bankenbereich Mit unserer Implementierungserfahrung können wir realistische Szenarien effektiv erstellen und bewerten In einer von Deloitte organisierten IFRS 4 Leben-Arbeitsgruppe werden laufend aktuelle Entwicklungen diskutiert und resultierende Anforderungen an Systeme, Prozesse, Aktuariat und Rechnungswesen erörtert Das Deloitte IFRS Centre of Excellence (CoE) steht in regelmäßigem Austausch mit den relevanten Gremien, so dass Änderungen der Standards schnell in das Projekt eingebracht werden Ein regelmäßiger interner Austausch mit anderen IFRS Projekten stellt sicher, dass verfügbare Best Practices für die Auswirkungsanalyse zur Verfügung gestellt werden Deloitte entwickelt zur Zeit in Kooperation mit mehreren Versicherungsunternehmen ein generisches IFRS Leben- Modell Mit dem Deloitte Accounting Simulationstool wird die Buchungslogik entsprechend dem neuen Standard für Versicherungsverträge abgebildet Die dabei gesammelten Erkenntnisse über die Anforderungen an Systeme und Umsetzungsmöglichkeiten des Standards können in die Auswirkungsanalyse mit eingebracht werden Deloitte Accelerators Unser Team hat sich intensiv mit IFRS 4-II auseinandergesetzt und dieses Know How z.b. bei der Entwicklung des SAP Insurance Analyzers eingebracht Deloitte verfügt zudem über erprobte und bewährte Werkzeuge und Checklisten für Anforderungen, Datengruppen, Referenzarchitekturen uvm. spezifisch für IFRS 4-II, die eine schnelle und vollständige Projektarbeit ermöglichen 17

18 Warum Deloitte? Deloitte ist der richtige Partner für Sie bei der Umsetzung dieser anspruchsvollen Aufgabe Deloitte verfügt über Erfahrungen aus vergleichbaren Projekten: Wir können auf die Fachexpertise unseres IFRS Kompetenz-Centers zurückgreifen Deloitte bringt umfangreiche Erfahrung mit Wissenstransfer durch Deloitte IFRS CoE Wir haben bereits viele IFRS 4-II Vorstudien durchgeführt Wir begleiten zahlreiche IFRS 9 Projekte in Deutschland und international Als einziges multidisziplinäres Professional Service Unternehmen bieten wir Audit, aktuarielle und Consulting- Beratung aus einer Hand und unterstützen bei fachlichen Fragen über Design und Umsetzung bis hin zu Projektmanagement Unsere umfangreichen Erfahrungen sind in die Entwicklung von Best-Practice Tools, Templates und Vorgehensmodellen eingeflossen Gremien/int. Netzwerk Internationale Gremien Nationale Gremien Deloitte Netzwerk Know How- Transfer Deloitte IFRS Center of Excellence IFRS Projekte/ Tools IFRS 9 Tools IFRS 4-II Tools Accelerators Best practices 18

19 Ihre Ansprechpartner 19 GmbH

20 Ihre Ansprechpartner bei DeloitteConsulting Insurance Frank Meys Partner Financial Services Solutions Deloitte Consulting GmbH Hohenzollernring Köln Deutschland Tel: +49 (0) Mobile +49 (0) Jörg Schulz Senior Manager Financial Services Solutions Deloitte Consulting GmbH Schwannstraße Düsseldorf Deutschland Tel: Mobil: GmbH

21 Vielen Dank. GmbH

22 Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine private company limited by guarantee (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. To be the Standard of Excellence für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Diese Präsentation enthält ausschließlich allgemeine Informationen und weder die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch Deloitte Touche Tohmatsu Limited ( DTTL ) noch eines der Mitgliedsunternehmen von DTTL oder ihre verbundenen Unternehmen (insgesamt das Deloitte Netzwerk ) erbringen mittels dieser Veröffentlichung professionelle Beratungs- oder Dienstleistungen. Bevor Sie eine Entscheidung treffen oder Handlung vornehmen, die Auswirkungen auf Ihre Finanzen oder Ihre geschäftlichen Aktivitäten haben könnte, sollten Sie einen qualifizierten Berater aufsuchen. Keines der Mitgliedsunternehmen des Deloitte Netzwerks ist verantwortlich für Verluste jedweder Art, die irgendjemand im Vertrauen auf diese Veröffentlichung erlitten hat Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH

Finance Advisory Effektivität und Effizienz im Einklang

Finance Advisory Effektivität und Effizienz im Einklang Finance Advisory Effektivität und Effizienz im Einklang Smart Administration Effektivität und Effizienz im Einklang Bei der Entwicklung der Finanzfunktion eines Unternehmens stehen zunächst Effizienz und

Mehr

Einladung. Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung

Einladung. Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung Einladung Kaufpreise bei M&A-Transaktionen Ermittlung, Strukturierung und Absicherung Dem Kauf oder Verkauf eines Unternehmens gehen oftmals langwierige Verhandlungen voraus, bis sich die Vertragsparteien

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 17. Oktober 2007 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Reimond Menke Prüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Kundeninformationen für PRIIPs (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) jetzt erstellen!

Kundeninformationen für PRIIPs (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) jetzt erstellen! Kundeninformationen für PRIIPs (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) jetzt erstellen! Vom Anwendungsbereich betroffen: Versicherungen, die Versicherungsprodukte mit Anlagecharakter,

Mehr

Klarstellungen bzw. Korrekturen, die daher nicht Teil eines größeren Projekts des IASB oder Gegenstand eines gesonderten Projekts sein mussten.

Klarstellungen bzw. Korrekturen, die daher nicht Teil eines größeren Projekts des IASB oder Gegenstand eines gesonderten Projekts sein mussten. IFRS Centre of Excellence Nr. 2 Januar 2017 IFRS fokussiert IASB schlägt Änderungen im Rahmen des jährlichen Verbesserungsprozesses vor Das Wichtigste in Kürze Im Rahmen des aktuellen Zyklus 2015 2017

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

InSight 2017 Financial Advisory Recruiting Days auf Sylt

InSight 2017 Financial Advisory Recruiting Days auf Sylt Light up. Move up. What impact will you make? careers.deloitte.com InSight 2017 Financial Advisory Recruiting Days auf Sylt Leuchten Sie vom 14. 17. Januar 2017 bei InSight das Meer der Möglichkeiten für

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Kapitalanlagen in UGB und IFRS

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Kapitalanlagen in UGB und IFRS Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Kapitalanlagen in UGB und IFRS 26. November 2009 AUDIT Thomas Smrekar Agenda Finanzmarktkrise als Auslöser für Rechnungslegungsänderungen 2008 in UGB/VAG und IFRS

Mehr

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband 1 Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband München, den 11. Mai 2016 Die Alexander Thamm GmbH und meine

Mehr

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Treasury Consulting Excellence in Treasury Advisory Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Seit 1991 sind wir in der Treasury- Domäne für Dienstleistungs-, Handelssowie Produktionsbetriebe,

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Kompetenzen entwickeln Performance steigern

Kompetenzen entwickeln Performance steigern Kompetenzen entwickeln Performance steigern Tina Deutsch, Deloitte 23. Oktober 2014 2014 Deloitte Consulting GmbH Kompetenzmodelle: perfekter Weg in die Durchschnittsfalle? Kompetenzprofile..sind eine

Mehr

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Fortschritte hin zu einem finalen Rechnungslegungsstandard

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Fortschritte hin zu einem finalen Rechnungslegungsstandard Financial Services Industry März 2015 IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung Fortschritte hin zu einem finalen Rechnungslegungsstandard Weitere Fortschritte auf dem Weg zu einem finalen Rechnungslegungsstandard

Mehr

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht

Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Selbstorganisierte Teams Führung jetzt erst recht Manage Agile 2015 Dr. Timea Illes-Seifert, Oliver Fischer Fiducia & GAD IT AG Agenda 1. 2. 3. 4. Fiducia & GAD kurz vorgestellt Agilität heute Agile Führung

Mehr

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette www.pwc.de Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette Agenda 1. Der Dodd-Frank Act 2. Sorgfaltspflichten für Unternehmen 3. Herausforderungen für Unternehmen 4. Lösungsansatz

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Erstanwendung der IFRS und Endorsement

Erstanwendung der IFRS und Endorsement Erstanwendung der IFRS und Endorsement Stand: 08.12.2016 endorsed Inkrafttreten für Geschäftsjahre beginnend am oder nach dem: 2016 2017 2018 2019 IFRS 14 IFRS 9 IFRS 16 IFRS 11 Acquisitions of Interests

Mehr

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1

Industrie 4.0. Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Industrie 4.0 Der Weg zur Smart Factory - von der Analyse bis zur Umsetzung SEITE 1 Agenda Produzierendes Gewerbe im Wandel CANCOM Industrial Solutions Production IT Services Projekte / Use Cases (Lackieranlage,

Mehr

Wie viel Digitalisierung verträgt der

Wie viel Digitalisierung verträgt der Wie viel Digitalisierung verträgt der Mensch? der Mensch? 1. LAB Consulting-Barometer März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung der Ergebnisse 1. Einzelergebnisse 2. Zitat 2. Gendervergleich

Mehr

Controlling Solutions für den MittElstand.

Controlling Solutions für den MittElstand. Controlling Solutions für den MittElstand. Willkommen 3 Konzept 4 Unsere Leistungen 5 Unser Team 6 Kontakt 7 Willkommen Willkommen bei der HCSM Gruppe HCSM ist eine Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgruppe

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Spendenabsetzbarkeit für Kunst & Kultur

Spendenabsetzbarkeit für Kunst & Kultur Spendenabsetzbarkeit für Kunst & Kultur MMag. Dr. Christoph Hofer, WP/StB Wien, 30.05.2016 Was heißt Spendenabsetzbarkeit? 2 Absetzbarkeit von Spenden Normalerweise sind freigiebige Zuwendungen (Schenkungen)

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 12/2016 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

FREEDOM OF ENTERPRISE

FREEDOM OF ENTERPRISE FREEDOM OF ENTERPRISE Ihr kompetenter Compliance-Partner IHR SCHLÜSSEL ZU UNTERNEHMERISCHER FREIHEIT Unternehmerische Freiheit setzt anpassungsfähige, innovative und wirksame Compliance-Lösungen voraus.

Mehr

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie

IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Betriebswirtschaft ff ^ VDMA Jörg D. Scholtka IFRS für die Investitionsgüter-Industrie Internationale Rechnungslegung: globaler Maßstab für globales Geschäft Allert Breh Bussjäger-Martin von Heynitz Hummel

Mehr

Business-Frühstück Customer Experience 2015

Business-Frühstück Customer Experience 2015 Big Data Analytics HERZLICH WILLKOMMEN Business-Frühstück Customer Experience 2015 Wien 29. April 2015 Mit unserem Partner: CRM und Customer Experience Management Beratung, On-Site beim Klienten Begleitung

Mehr

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation COMPLIANCE UND PROJEKT- MANAGEMENT SOFTWARE- EINSATZ IM TRANSFER PRICING

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Business Angels in Berlin und Brandenburg Aktivitäten und Projektbeispiele

Die Business Angels in Berlin und Brandenburg Aktivitäten und Projektbeispiele Die Business Angels in Berlin und Brandenburg Aktivitäten und Projektbeispiele Bernhard Böhm Vorstandsmitglied Business Angels Club Berlin-Brandenburg e.v. Innovation Gründung Arbeit Fachtagung 7. Nov.

Mehr

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung Auswirkungen

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationale Rechnungslegung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationale Rechnungslegung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Neufassung IAS 19 IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG Die dargestellten Aussagen und Thesen sind ohne weitere Erläuterung durch einen

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER.

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. CHANCE OHNE RISIKO WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN? Ihre Chance: Mehr Ertrag. Sie ergänzen Ihr branchen- und produktbezogenes

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

VOICE ERGEBNISSE DER SPECIAL INTEREST GROUPS AUF EINEM BLICK

VOICE ERGEBNISSE DER SPECIAL INTEREST GROUPS AUF EINEM BLICK VOICE Cloudability Analyse Best Practice Prozess für die Implementierung eines Cloud Services SIG Cloud Architektur, Management & Sicherheit Cloud Computing Verträge: Checkliste für Unternehmen darauf

Mehr

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Silo-unabhängige Domänen und Fähigkeiten sind die Brückenpfeiler für die gemeinsame Gesamtsicht auf das Unternehmen IT Strategie Prozesse Domänen & Fähigkeiten

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC "Ready to GO" Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG

Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC Ready to GO Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG Konzernabschlüsse erstellen mit SAP BPC "Ready to GO" Wiesbaden, August 2016 Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte

Mehr

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen

IFRS-Status. Standards und Interpretationen in Kraft. Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen IFRS-Status Standards und Interpretationen in Kraft Verabschiedete, noch nicht in Kraft getretene Standards und Interpretationen Offizielle Entwürfe zu Standards und Interpretationen Offizielle Diskussionspapiere

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Befragungsergebnisse Flüchtlinge am Arbeitsmarkt Jänner 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Marketing - aber richtig umfassend

Marketing - aber richtig umfassend SCHRIFTENREIHE DES WIRTSCHAFTSFÖRDERUNCSINSTITUTES Marketing - aber richtig umfassend Erwin Marx INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 3 1 Die 14 Grundlagen für optimales Marketing 9 1.1 Einführung in das Marketing

Mehr

Spannungsfeld Innovation

Spannungsfeld Innovation Spannungsfeld Innovation 1 Dezember 2015 Streng vertraulich Click to enter text Innovation Digitalisierung am Bau, ein Step Change PwC 1 Dezember 2015 2 Welche Auswirkungen auf das Baumanagement haben

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Crowe Horwath Frankfurt

Crowe Horwath Frankfurt Crowe Horwath Frankfurt Smart decisions today. Lasting value tomorrow. Audit Tax Advisory Risk Unser Netzwerk Weltweit vertreten und vor Ort für Sie da: Crowe Horwath International Internationale Ausrichtung

Mehr

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur

HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur HERKULES PPP Bundeswehr Modernisierung der ITK-Infrastruktur Verein PPP Schweiz Peter Blaschke Vorsitzender der Geschäftsführung BWI Informationstechnik GmbH Zürich - 4. März 2011 Agenda Der Partner Bundeswehr

Mehr

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG am 14. Juli 2016 in Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, die externen und internen Anforderungen an die Verantwortlichen in Wirtschafts- und Berufsverbänden wachsen ständig:

Mehr

management Risiko- Kontrollen Funktion Angemessenheit Wirksamkeit Effizienz Audit- Committee Prozesse DCGK Aufsicht GRC GmbHG Revision Nachweis

management Risiko- Kontrollen Funktion Angemessenheit Wirksamkeit Effizienz Audit- Committee Prozesse DCGK Aufsicht GRC GmbHG Revision Nachweis Prüfung des Risikomanagementsystems PS 981 management Risiko- Committee Audit- Angemessenheit Wirksamkeit Kontrollen Effizienz Prozesse Funktion DCGK PS 981 Bescheinigung Früherkennung Früherkennung Dokumentation

Mehr

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06

Fall 8: Passivische Finanzinstrumente. Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach IFRS und GoB Wintersemester 2005/06 UNIVERSITÄT MANNHEIM Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung Fall 8: Passivische Finanzinstrumente Wirtschaftsprüfungsseminar Kritischer Vergleich der Rechnungslegung nach

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw

Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Asset & Configuration Mgmt sowie Identity & Access Mgmt Basis für die Integration von IT in das IT-SysBw Christoph Hausmann Christoph Hausmann BWI IT Innovationsmanagement Senior System Architekt, BWI

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvenzkapital und Solvenzkapitalanforderungen Grundlagen Bewertung und Berechnung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Plaut Projekt Management:

Plaut Projekt Management: ergebnisorientiert. partnerschaftlich. verlässlich. Plaut Projekt Management: ON TARGET IN TIME IN BUDGET Die erfolgreiche Methode für Planung, Abwicklung und Controlling von Projekten: zielgerichtet,

Mehr

MAN Financial Services SAS NL Deutschland

MAN Financial Services SAS NL Deutschland MAN Financial Services SAS NL Deutschland 03.11.2009 1 Die MAN Gruppe 2009 Im Überblick MAN SE Nutzfahrzeuge MAN Power Engineering MAN Nutzfahrzeuge MAN Diesel Fusion ab 01.01.2010 MAN Latin America MAN

Mehr

Intelligente Infrastruktur

Intelligente Infrastruktur Intelligente Infrastruktur 2017 Das neue TopThema der DTIHK Angebot für unsere Partner PLATTFORM CONTEST Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen. Jonathan Swift Seien Sie mit Ihrem Unternehmen Teil

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter!

BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO. Schneller, höher, weiter! BUSINESS INTELLIGENCE (BI) MIT PENTAHO Schneller, höher, weiter! HERZLICH WILLKOMMEN ZUM WEBINAR Business Intelligence (BI) mit Pentaho Die Moderatoren Fragen über Chat Arved Wendt Teammanager Janina Kasten

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen

IT SERVICE MANAGER. LEHRGANGSGEBÜHR: 915,45 EUR zzgl. USt. DAUER: Vollzeit: 3 Wochen Teilzeit: 6 Wochen Berufsbegleitend: 9 Wochen IT SERVICE MANAGER Tutorien: 2 mal wöchentlich Prüfungsvorbereitungen: 2 Probetests und 1 Übungsaufgabe Prüfung: Online-Prüfung The Swirl logo is a registered trademark of AXELOS Limited. ITIL is a registered

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

AGCS Update Fachforum Property

AGCS Update Fachforum Property Allianz Global Corporate & Specialty SE AGCS Update Fachforum Property Jürgen Wiemann Frankfurt, 06.10.2016 Inhalt 1 Allianz Gruppe 2 AGCS Global und Regional 3 Änderungen bei der AGCS 4 Allianz Risk Barometer

Mehr

Firmendarstellung. Februar Neas Energy A/S Skelagervej Aalborg CVR/VAT.: Part of

Firmendarstellung. Februar Neas Energy A/S Skelagervej Aalborg CVR/VAT.: Part of Firmendarstellung Februar 2017 Neas Energy A/S Skelagervej 1 9000 Aalborg CVR/VAT.: 20293195 Part of Inhalt Kurzdarstellung 3 Portfolio 3 Standorte & Märkte 4 Energiekonzern 5 Aufsichtsrat 5 Geschäftsleitung

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dr. Thomas Siwik Partner Financial Risk Solutions

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dr. Thomas Siwik Partner Financial Risk Solutions Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dr. Thomas Siwik Partner Financial Risk Solutions IFRS-Forum, Ruhr-Universität Bochum 04. Dezember 2009 Projekt zur Ersetzung von IAS 39

Mehr

INVESTMENT-PROGNOSE UND SIMULATION IN MODERNER ASSET-MANAGEMENT-SOFTWARE VOR DEM HINTERGRUND VON SOLVENCY II

INVESTMENT-PROGNOSE UND SIMULATION IN MODERNER ASSET-MANAGEMENT-SOFTWARE VOR DEM HINTERGRUND VON SOLVENCY II INVESTMENT-PROGNOSE UND SIMULATION IN MODERNER ASSET-MANAGEMENT-SOFTWARE VOR DEM HINTERGRUND VON SOLVENCY II DR. ANDREAS SCHÄFER, BUSINESS CONSULTANT PRINCIPAL, REGULATORY CENTER OF EXCELLENCE SIMCORP

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen?

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 2. Partnering-Veranstaltung Chemie Start-ups Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 1 Dr. Lars Züchner Henkel - Venture Capital 22.09.2006 Agenda Henkel Der Konzern Forschung und Entwicklung bei

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Steuerabteilung bei großen Mittelständlern und Konzernen

Steuerabteilung bei großen Mittelständlern und Konzernen Steuerabteilung bei großen Mittelständlern und Konzernen + W4233 Praxis zur Theorie der RL und WP nach IFRS I W4479 Econometrics W4222 Internationale Besteuerung E4715 Mathematik IV K4828 Francais II K4838

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

»Try the world«factsheet

»Try the world«factsheet »Try the world«factsheet 02 Regionales Profil Hamburg 23 Essen 7 Frankfurt 8 Berlin 21 Düsseldorf 26 München 9 Wir sind eine unabhängige, deutsche Wirtschaftskanzlei. An unseren Standorten Berlin, Düsseldorf,

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Das Competence Center Digitalisierung CCD

Das Competence Center Digitalisierung CCD : Das Competence Center Digitalisierung CCD Dr. Markus Brakmann CIO Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Was ist der Auslöser? 2 Das Competence Center Digitalisierung CCD,

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

PPP als Option für die Schweiz

PPP als Option für die Schweiz PPP als Option für die Schweiz Christoph Manser Head of Infrastructure Investments Swiss Life Asset Managers 21 May 2015 Risiko-Rendite Profil des Infrastruktur-Sektors: Attraktive Anlagemöglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. Strategische Unternehmensführung - eine unternehmerische Perspektive 17 1.1 Die fünf Faktoren für nachhaltigen Erfolg 17 1.2 Leadership und strategische Unternehmensführung 20 1.3 Die gesellschaftliche

Mehr