Versuch 213 Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch 213 Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall"

Transkript

1 Versuch 213 Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall Praktikum für Fortgeschrittene am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen 27. April 2008 Praktikant Johannes Dörr physik.johannesdoerr.de Durchführung am zusammen mit Oliver Schönborn Betreuer Dr. Robert Mettin

2 Unterschrift des Praktikanten: Johannes Dörr - Göttingen, den

3 INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Theorie Schallwellen Wellengleichung Phasen- und Gruppengeschwindigkeit Wellenwiderstand und Reflexion Lösung der Wellengleichung für die Wasserrinne Durchführung Phasengeschwindigkeit Gruppengeschwindigkeit Auswertung 11 5 Diskussion 11

4 4 2 THEORIE 1 Einleitung Dieser Versuch befasst sich mit der Ausbreitung von Ultraschall in einer Wasserrinne, wobei im Wesentlichen die folgenden zwei wichtigen Größen gemessen werden: Die Phasengeschwindigkeit wird mit Hilfe eines Mikrofons durch Ausmessen der Druckknotenpunkte der stehenden Welle, die in der Wasserrinne nach korrekter Posionierung des Reflektors in einem bestimmten Abstand vom Sender entsteht, ermittelt. Die Gruppengeschwidigkeit eines vom Frequenzgenerator erzeugten Wellenpakets wird bestimmt durch Betrachtung Laufzeit des Signals. 2 Theorie 2.1 Schallwellen Das Schallfeld setzt sich aus zwei Größen zusammen: dem Schalldruck p und der Schallschnelle v, wobei letztere eine vektorielle Größe ist. Bei Schall handelt sich (zumindest in Fluiden) es um eine Longitudinalwelle - sie schwingt in Ausbreitungsrichtung, anders als bei Transversalwellen. Die Schallschnelle ist nicht zu verwechseln mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit c der Welle. Deutlich wird dies bei einer stehenden Welle: Diese hat keine Ausbreitungsgeschwindigkeit, dennoch bewegen sich Moleküle des Mediums periodisch mit der sich zeitlich ändernden Schallschnelle v(t). Dadurch zwangsläufig bedingt ändert sich an einigen Stellen der Druck periodisch - je nachdem, ob gerade viele Moleküle zu diesem Punkt hin- oder wegströmen. Allgemein geht man davon aus, dass Schalldruck und -schnelle sowie weitere Zustandsgrößen wie der Druck jeweils in eine zeitlich konstante und eine variable Komponente aufgeteilt werden können, sodass gilt: p = p 0 + p v = v 0 + v ρ = ρ 0 + ρ. Dabei nimmt man die variablen Größen als wesentlich kleiner im Vergleich zu den konstanten an. Die Schallausbreitung in Fluiden wird beschrieben durch die folgenden Gleichungen. Eulersche Gleichung: (ρ ist die Dichte des Mediums) Kontinuitätsgleichung: v t + ( v ) v + 1 p = 0 (2.1.1) ρ div(ρ v) + ρ t = 0 (2.1.2)

5 2.2 Wellengleichung 5 Zustandsgleichung: (κ ist der Adiabatenexponent des Mediums) p(ρ) = p 0 ρ κ 0 ρ κ (2.1.3) Mit p p 0 und ρ ρ 0 wie oben bereits angesprochen können wir für (2.1.3) um die Stelle ρ 0 eine Taylor-Näherung durchführen, und erhalten: p(ρ) = p 0 + κ p 0 ρ κ 0 ρ κ 1 0 (ρ ρ 0 ) p (ρ ) = κ p 0 ρ 0 ρ. (2.1.4) Das Schallfeld ist wirbelfrei, weshalb man ein Potential Φ einführt, aus dem Druck und Schnelle auf folgende Weise abgeleitet werden können: 2.2 Wellengleichung Dieses Potential erfüllt die Wellengleichung: p = ρ Φ t (2.1.5) v = Φ. (2.1.6) 2 Φ t 2 = c2 div Φ, (2.2.1) die sich wie folgt ableiten lässt. Zunächst gehen wir vom Ruhezustand des Fluids aus, was bedeutet: v 0 = 0. Damit wird die Eulersche Gleichung (2.1.1) zu und die Kontinuitätsgleichung zu v t + 1 ρ 0 p = 0 (2.2.2) ρ 0 div( v ) + ρ t = 0. (2.2.3) Mit (2.1.6) wird (2.2.3) zu darin (2.1.4) eingesetzt ergibt wiederum: 1 ρ div Φ = 0, ρ 0 t 1 p div Φ = 0. (2.2.4) κp 0 t

6 6 2 THEORIE Aus (2.2.2) erhalten wir mit (2.1.6): p = ρ 0 Φ t p = ρ 0 Φ t + a, (2.2.5) wobei a eine Konstante ist, die wir sofort durch geeignete Eichung des Potentials Φ eliminieren. Aus (2.2.5) und (2.2.4) erhalten wir: ρ 0 2 Φ κp 0 t 2 div Φ = 0. Der Faktor ρ 0 κp 0 entspricht dem Inversen der quadrierten Ausbreitungsgeschwindigkeit c, sodass man schließlich (2.2.1) erhält. Ihre allgemeine Lösung im eindimensionalen ist: Φ(x, t) = f(x + ct) + g(x ct), dabei sind f und g beliebiege (zweifach differenzierbare) Funktionen, die zwei mit der Geschwindigkeit c aufeinander zulaufende Wellen darstellen. Auf Grund des Satzes von Fourier lässt sich jede Funktion als Überlagerung von mehreren Sinus- und Cosinusschwingungen beschreiben. Jede einzelne löst ebenfalls die Wellengleichung. 2.3 Phasen- und Gruppengeschwindigkeit Im Allgemeinen lässt sich eine einfache Welle durch eine Gleichung der Form: a(x, t) = a 0 cos(ωt kx + ϕ) beschreiben. Sie gibt an, wie sich die physikalische Größe a an der Stelle x mit der Zeit t ändert. (In unserem Fall handelt es sich hierbei um den Schalldruck.) a 0 ist die maximale Amplitude, ω die Kreisfrequenz, k der Wellenvektor und ϕ die Phasenverschiebung. Den Therm (ωt kx + ϕ) nennt man die Phase. Betrachtet man statt eines festen Ortes einen konstanten Phasenwert: ωt kx + ϕ = const. x = ω k t + ϕ const. k so ergibt sich für die Geschwindigkeit des Ortes: dx dt = ω Phase=const. k =: c Ph. (2.3.1) Dies ist die Phasengeschwindigkeit, mit der sich also Stellen konstanter Phase, beispielsweise die Wellenberge, in der Welle fortbewegen. In Medien, in denen Dispersion vorliegt, ist definitionsgemäß die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle von der Wellenlänge abhängig. Die Dispersionsrelation ω(k) = c Ph k gibt über deren Verhältnis Aufschluss.,

7 2.4 Wellenwiderstand und Reflexion 7 Überlagert man mehrere Sinus-Wellen, so wird das Wellenbild komplizierter. Qualitativ: Bedingt durch gegenseitige Auslöschung der Einzelschwingungen entstehen sogenannte Wellenzüge, die die Schwingung einhüllen. Um dies quantitativ zu behandeln verwenden wir eine integrale Form der Überlagerung: a(x, t) = k 0 + k/2 Ã 0 (k) e i(ωt kx) dk, (2.3.2) k 0 k/2 wobei wir dabei Frequenzen k im Intervall k 0 k/2 k k 0 + k/2 um k 0 betrachten. Die komplexe Amplitude Ã0(k) dk = a 0 e iϕ beinhaltet die Phasenverschiebung der Einzelwelle; diese wiederum werden alle zur Vereinfachung in komplexer Schreibweise notiert. Für einen hinreichend kleinen Frequenzbereich k können wir die Dispersionsrelation ω(k) als Taylorreihe einwickeln und dabei schon nach dem linearen Glied abbrechen. Mit ω 0 := ω(k 0 ) und δk := k k 0 lautet die Entwicklung ω(k) = ω 0 + dω δk und aus (2.3.2) dk wird mit Ã0(k) = Ã 0(δk): a(x, t) = e i(ω 0t k 0 x) k/2 k/2 [ ( ) ] dω Ã 0(δk) exp i dk t x δk d(δk) } {{ } =:A 0 (x,t). Der erste Faktor e i(ω 0t k 0 x) liefert die Trägerwelle, die offenbar die mittlere Frequenz k 0 der Einzelfrequenzen besitzt. Das Integral moduliert diese Trägerwelle und stellt somit die Einhüllende dar. Deren Geschwindigkeit ist die Gruppengeschwindigkeit. Um sie zu errechnen betrachten wir die Stellen gleicher Amplitude (der Einhüllenden), also A 0 (v, t) = const.. An diesen Stellen muss die Phase jeder Einzelwelle konstant sein. Damit ergibt sich: dω dk t x = const. d dt ( dω dk t x Mit (2.3.1) kann man dies auch schreiben als: c Gr = d(c Ph k) dk ) = c Ph + k dc Ph dk = 0 dω dk = dx dt = c Ph λ dc Ph dλ =: c Gr. A0 (x,t)=const.. (2.3.3) Man erkennt sofort, dass nur in dispersiven Medien die Gruppengeschwindigkeit von der Phasengeschwindigkeit eines einzelnen Wellenzuges abweicht, denn nur dort ist dc Ph dλ Wellenwiderstand und Reflexion Der Wellenwiderstand eines Mediums ist definiert durch: Z = ρ 0 c Ph = p v.

8 8 2 THEORIE Man verwendet ihn vor Allem beim Betrachten einer Grenzfläche, also den Übergang von Medium 1 mit dem Wellenwiderstand Z 1 in ein Medium 2 mit Z 2. Dann ergibt sich der Reflexionsfaktor aus: R = Z 2 Z 1 Z 2 + Z 1, wobei 1 R 1. Man unterscheidet dann zwischen drei Grenzfällen für die Grenzfläche: (1) schallweich, wenn Z 2 Z 1. Der Reflexionsfaktor geht gegen -1. Die Welle wird mit einem Phasensprung von π reflektiert. (2) schallhart, wenn Z 2 Z 1. Der Reflektionsfaktor geht gehen 1. Die Welle wird ohne Phasensprung reflektiert. (3) angepasst, wenn Z 2 Z 1. Der Reflektionsfaktor ist ungefähr 0. Die Welle wird transmittiert. 2.5 Lösung der Wellengleichung für die Wasserrinne Wir nehmen an, dass das Wasser in der Wasserrinne ausschließlich durch schallweiche Wände begrenzt wird, also auch an der Grenze zur Luft. Bei schallweichen Wänden muss das Potential Φ an den Grenzflächen konstant sein, da der Schalldruck dort verschwindet. (Bei schallharten Wänden verschwände hingegen die Schallschnelle.) Die Randbedingungen sind also: dφ dt = dφ y=0, y=ly dt = 0. z=0, z=lz Die Ausdehnung in x-richtung nehmen wir dabei zunächst als beliebig groß an, sodass sich die Welle in diese Richtung unendlich weit ausbreiten kann. Bei der Lösung der Wellengleichung für die Wasserrinne geht man von dem Ansatz: φ(x, y, z) = φ x (x) φ y (y) φ z (z) (2.5.1) aus, wobei man hier wie üblich für die Zeitabhängigkeit des Potentials Φ(x, y, z, t) einen harmonischen Verlauf Φ(x, y, z, t) = φ(x, y, x) e iωt voraussetzt und für φ die Differentialgleichung: div φ + k 2 φ = 0 zu lösen versucht. Der Ansatz (2.5.1) kann verwendet werden, da die Wände der Wasserrinne eben sind und senkrecht aufeinander stehen. Sonst wäre eine kompliziertere Lösung zu erwarten. Die Randbedingungen werden zu: φ(x, y, z) = 0 falls y = 0 y = l y z = 0 z = l z.

9 2.5 Lösung der Wellengleichung für die Wasserrinne 9 Nach längerer Rechnung erhält man als Lösung für das Potential: mit den Bedinungen: Φ(x, y, z, t) = Φ 0 sin(k y y) sin(k z z) e i(ωt kxx) k y = n yπ l y und k z = n zπ l z mit n y, n z N für die Komponenten des Wellenvektors k. Dieser ergibt sich insgesamt zu: k = kx 2 + ky 2 + kz 2. Für die Wellenvektorkomponente in x-richtung folgt damit: ( ) 2 ( ) 2 ny π nz π k x = k 2 = k 1 l y l z ( ωg ) 2. ω Dabei ist ω g := πc n 2 y/ly 2 + n 2 z/lz 2 die Grenzfrequenz, unterhalb derer sich die Welle nicht mehr in x-richtung ausbreiten kann sondern exponentiell abklingt (mathematisch hat man in diesem Fall einen komplexen Wellenvektor). Liegt die Frequenz jedoch oberhalb der Grenzfrequenz, so ergibt sich mit (2.3.1) und ω = ck die Phasengeschwindigkeit in x- Richtung zu: c c Ph = ω k x = 1 ( ω g ω ) 2. (2.5.2) Und mit (2.3.3) folgt für die Gruppengeschwindigkeit: c Gr = dω ( ωg ) 2 = c 1 dk x ω. (2.5.3) Das Produkt c Ph c Gr ist offenbar genau c 2. Die Zahlen n y und n z kennzeichnen die Schwingungsmode - sie charakterisiert eine Eigenschwingung, indem sie angibt, ob und wie viele Schwingungsperioden längs der jeweilige Richtung y und z der Wasserrinne liegen. Die jeweilige Komponente des Wellenvektors, insbesondere k x, hängt von der Mode [n y, n z ] ab, und damit auch die Phasen- und Gruppengeschwindigkeit. Will man umgekehrt diese Messen, muss man in jedem Fall sicherstellen, dass nur eine Mode ausbreitungsfähig ist. Damit sich eine Mode (in x-richtung) ausbreiten kann, muss die Frequenz in jedem Fall größer als die Grenzfrequenz sein. Wir können diese Bedingung so umformen, dass wir eine Mindestwasserhöhe erhalten: n 2 y 2πf = ω ω g = πc + n2 z ly 2 lz 2 n z l z c h min,f. 4f 2 lz 2 c 2 n y

10 10 3 DURCHFÜHRUNG Für unsere Abmessungen der Wasserrinne l y = 0.13m und der verwendeten Frequenz f = 12.5kHz erhalten wir für die Mode [1,1] eine Mindesthöhe von 6.68cm. Die nächsthöhere Mode [1,2] kann sich nach derselben Rechnung ab 13.37cm ausbreiten. Aus diesem Grund beschränken wir uns auf den Bereich zwischen diesen beiden Werten, um zu gewährleisten, dass wir es immer mit der [1,1]-Mode zu tun haben. Definitiv nur eine Mode betrachten zu können ist nur bei der ersten Mode möglich. Bei allen höher liegenden Moden kann sich auch immer die erste ausbreiten. Durch geschickte Wahl der Mikrofonposition in einen Druckknoten einer bestimmten Mode kann man diese geschickt ausblenden. Dies ist im Versuch ebenfalls nötig, da trotz der Grenzfrequenz die Störmoden [1,2] und [2,1] die Messung beinträchtigen können. Die zu wählende Mikrofonposition ist somit genau die Mitte der Rinne. 3 Durchführung Bei dem Versuch werden Phasen- und Gruppengeschwindigkeit bei verschiedenen Wasserhöhen in der Wanne ermittelt, wie im Folgenden beschrieben. 3.1 Phasengeschwindigkeit In der Wasserrinne wird von dem Sinus-Generator durch den Lautsprecher eine Schallwelle mit der Frequenz f = 12.5kHz erzeugt. Durch Variieren der Reflektorposition wird genau die Einstellung gesucht, bei der eine stehende Welle entsteht, sich ausgesendete und reflektierte Welle also konstruktiv überlagern. Dann wird durch Verschieben des Mikrofons der Abstand zwischen den Druckknoten gemessen. 3.2 Gruppengeschwindigkeit Um die Gruppengeschwindigkeit zu bestimmen, lässt man den Sinus-Generator Impulse im 50Hz-Takt senden, wobei jeder einzelne Impuls immer noch die Frequenz 12.5kHz hat. Das Oszilloskop wird mit 500Hz getriggert. Dies bedeutet, dass auf dem Bildschirm die x-achse genau 2ms entspricht. Vom Sender geht nur alle 20ms ein Signal aus, weshalb man dazwischen mit dem Mikrofon die Refexionen aufnimmt. Der Reflektor wird nun so eingestellt, dass diese Echos alle auf dem Oszilloskop an derselben Stelle (übereinander) geplottet werden. Sie haben dann genau den Abstand 2ms. Der Abstand vom Sender zum Reflektor entspricht dann genau der Strecke, die das Signal in 1ms zurücklegt. Bedingt durch die Dispersion zerläuft der Impuls immer mehr, weshalb die Echos im Vergleich zum Primärimpuls des Lautsprechers nach und nach breiter werden. Bei dem Versuch wird das Mikrofon, das ja Schalldruckschwankungen aufnimmt, dicht vor dem Sender positioniert, etwa im Abstand 1/4 der Wellenlänge. Dort liegt das Schalldruckmaximum, da der Sender einen weichen Reflektor darstellt. Mit dem Mikrofon werden nicht die einzelnen Impulse aufgenommen, sondern auf Grund der geringen Entfernung zum

11 11 Sender immer die Überlagerung des einfallenden und des am Sender reflektierten Wellenbergs. Eine Ausnahme bildet dabei der Primärimpuls, denn bei ihm gibt es nur die vom Sender ausgehende Welle. Auf dem Oszilloskop ist sein Maximum deshalb im Vergleich zu denen der Refexionen zeitlich etwas nach rechts verschoben. Auch seine Amplitude ist größer als die der ersten Reflexion, da bei letzterer die Amplitude durch die Überlagerung ca. doppelt so groß werden kann. 4 Auswertung Aus den Abständen der Knotenpunkte wird die Wellenlänge errechnet. Die Phasengeschwindigkeit bei der Wasserhöhe h ergibt sich dann aus: c Ph,h = f λ h. Um die Gruppengeschwindigkeit zu bestimmen, beachtet man, dass das Signal innerhalb von 20ms die Strecke Sender-Reflektor der Länge s h 20 mal durchläuft, bis ein neuer Impuls gesendet wird. Es folgt: c Gr,h = 20 s h 20ms = 1000 s h s Die Phasen- und Gruppengeschwindigkeit für verschiedene Wasserhöhen sind in Abbildung 4.1 dargestellt. Die Theoriekurven (ω = 2π 12500Hz) ergeben sich aus (2.5.2) und (2.5.3). Die dort eingesetzte Schallgeschwindigkeit ergibt sich aus der für Flüssigkeiten geltene Beziehung c = Kρ 1, wobei K Pa das Kompressionsmodul und ρ 1000kg/m 3 ist. In der Abbildung ist ebenfalls die allgemeine Schallgeschwindigkeit c 0 = c Gr c Ph aufgetragen. Ihr gewichteter Mittelwert beträgt: c 0 = 1484(1)ms 1. Dies entspricht genau dem Literaturwert, das Ergebnis ist also überaus zufriedenstellend. Die jeweiligen Fehlerangaben ergeben sich durch Fehlerfortpflanzung aus dem abgeschätzten Ablesefehler vom 2mm bei der Wasserhöhe sowie einem bei jeder Messung individuell abgeschätztem Wert für die Wellenlänge bzw. Reflektorposition, deren Einstellung bei kleinerer Wasserhöhe immer schwieriger wurde. Die Raumtemperatur während des Versuchs lag konstant bei 19.5 C.. 5 Diskussion Die Durchführung des Versuchs erweist sich als sehr durchsichtig und die Auswertung beschränkt sich auf das Wesentliche. Mit den Ergebnissen sind wir sehr zufrieden, auch deshalb, weil die Fehlerabschätzung gut funktioniert hat.

12 12 5 DISKUSSION G e s c h w in d ig k e ite n in m s ,0 7 0,0 8 0,0 9 0,1 0 0,1 1 0,1 2 0,1 3 Abbildung 4.1: c Ph, c Gr und c 0 bei verschiedenen Wasserhöhen h

Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall

Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene Versuch 213 Messung der Phasen- und Gruppengeschwindigkeit mit Ultraschall Wintersemester 2006 / 2007 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Hauke Rohmeyer EMail:

Mehr

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0.

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0. Wellen ================================================================== 1. Transversal- und Longitudinalwellen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

12. Vorlesung. I Mechanik

12. Vorlesung. I Mechanik 12. Vorlesung I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen 9. Schallwellen, Akustik Versuche: Wellenwanne: ebene

Mehr

Versuch 215 Akustische Eigenschwingungen von Hohlräumen

Versuch 215 Akustische Eigenschwingungen von Hohlräumen Versuch 15 Akustische Eigenschwingungen von Hohlräumen Praktikum für Fortgeschrittene am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen 7. April 8 Praktikant Johannes Dörr mail@johannesdoerr.de

Mehr

3 Akustik. 3.1 Schallwellen (Versuch 23) 12 3 AKUSTIK. Physikalische Grundlagen

3 Akustik. 3.1 Schallwellen (Versuch 23) 12 3 AKUSTIK. Physikalische Grundlagen 12 3 AKUSTIK 3 Akustik 3.1 Schallwellen (Versuch 23) (Fassung 11/2011) Physikalische Grundlagen Fortschreitende (laufende) Wellen Eine in einem elastischen Medium hervorgerufene Deformation breitet sich

Mehr

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler 11. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen gekoppelte Pendel 8. Wellen (transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen) Versuche: Schwebung gekoppelte

Mehr

Ferienkurs Teil III Elektrodynamik

Ferienkurs Teil III Elektrodynamik Ferienkurs Teil III Elektrodynamik Michael Mittermair 27. August 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Elektromagnetische Schwingungen 3 1.1 Wiederholung des Schwingkreises................ 3 1.2 der Hertz sche Dipol.......................

Mehr

1. Klausur in K2 am

1. Klausur in K2 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 0.0. Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

9 Periodische Bewegungen

9 Periodische Bewegungen Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen Mit Schwingungsdauer (Periode, Periodendauer) T Welle Schwingung breitet sich im Raum aus Zustand y wiederholt sich in Raum

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Technik der Fourier-Transformation

Technik der Fourier-Transformation Was ist Fourier-Transformation? Fourier- Transformation Zeitabhängiges Signal in s Frequenzabhängiges Signal in 1/s Wozu braucht man das? Wie macht man das? k = 0 Fourier- Reihe f ( t) = Ak cos( ωkt) +

Mehr

Martinovsky Nicole. Schwarzmann Tobias. Thaler Michael

Martinovsky Nicole. Schwarzmann Tobias. Thaler Michael Themen: Unbestimmtheitsrelationen, Materiewellen, Materieteilchen als Welle, Wellenfunktion, Dispersionsrelation, Wellenpaket, Wahrscheinlichkeitsinterpretation, Materie-Quanteninterferenz Martinovsky

Mehr

gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her)

gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her) Mechanik Wellen 16. Wellen 16.1. Einleitung Beispiele: gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her) Was passiert? Das schwingende Medium/Teilchen bewegt sich nicht fort, sondern schwingt

Mehr

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Einleitung Eine Welle wird als ein räumlich und zeitlich verändertes Feld aufgefasst, das in der Lage ist, Energie (aber keine Materie) durch

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz

Physikalisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Physikalisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Protokoll «A1 - Messung der Lichtgeschwindigkeit» Martin Wolf Betreuer: Dr. Beddies Mitarbeiter: Martin Helfrich

Mehr

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen. Jan Christoph M Daniel B Tobias F

Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen. Jan Christoph M Daniel B Tobias F Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen Jan Christoph M Daniel B Tobias F Abgabedatum: 4. April 007 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation Grundlagen.1 Stehende

Mehr

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06

1. SCHALLWELLEN. A06 Akustik A06 Akustik 1. SCHALLWELLEN Bewegt man eine Blattfeder langsam hin und her, so strömt die Luft einfach um die Blattfeder herum. Schwingt dagegen die Blattfeder hinreichend schnell, so steht der Luft für den

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 6 - Physik B3 5.3 Energietransport 5.3. Phänomenologie Da schwingungsfähige Systeme Energie enthalten und sie zwischen den gekoppelten Systemen ausgetauscht wird, findet in Wellen ein Transport

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Abbildung 1: Experimentaler Aufbau zur Bestimmung der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Flüssigkeiten. 1. Versuchsziel Die Schallwellen werden mittels eines

Mehr

A05 Ultraschall A05. Schnelleamplitude

A05 Ultraschall A05. Schnelleamplitude A05 Ultraschall A05 1. LITERATUR Bergmann/Schäfer; Experimentalphysik, Bd.1 (am ausführlichsten, dort finden Sie alle Details) Hering/Martin/Stohrer; Physik für Ingeneure 2. FRAGEN 1. In welchem Frequenzbereich

Mehr

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik 12. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik Versuche: Stimmgabel und Uhr ohne + mit Resonanzboden Pfeife Schallgeschwindigkeit in Luft Versuch mit Helium Streichinstrument Fourier-Analyse

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator Hooksches Gesetz Harmonisches Potential allgemeine Lösung Federpendel Fadenpendel Feder mit Federkonstante

Mehr

Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil 1 des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole

Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil 1 des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole Welche Kräfte wirken auf ein schwingendes Teilchen?! von außen angelegte Kraft (z.b. Glottisimpulse)! Rückstellkräfte (Elastizität,

Mehr

Schwingungen und Wellen

Schwingungen und Wellen Aufgaben 1 Schwingungen und Wellen Lernziel - Problemstellungen zu Schwingungen und Wellen analysieren und lösen können. Aufgaben 1.1 a) Erdbeben können sich in der Erdkruste sowohl durch Longitudinalwellen

Mehr

Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind Schwingungen miteinander

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Abbildung 1: Experimenteller Aufbau zur Untersuchung von stehenden Wellen 1. Versuchsziel Bringt man zwei ebene Wellen gleicher Amplitude und Frequenz, aber entgegengesetzter

Mehr

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3 Einführung in die Physik Schwingungen und Wellen 3 O. von der Lühe und U. Landgraf Elastische Wellen (Schall) Elastische Wellen entstehen in Flüssigkeiten und Gasen durch zeitliche und räumliche Veränderungen

Mehr

Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP

Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP 2 Von der Kavitation zur Sonochemie 21 Industrieller Einsatz von Ultraschall 22 Physikalische Grundlagen I Was ist Ultraschall? 23 Einführung in die Technik des

Mehr

Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen

Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Experimentalphysik II Elektromagnetische Schwingungen und Wellen Ferienkurs Sommersemester 2009 Martina Stadlmeier 10.09.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Elektromagnetische Schwingungen 2 1.1 Energieumwandlung

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 4: Schallwellen. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 4: Schallwellen. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 4: Schallwellen Durchgeführt am 03.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Handout zum Workshop. Schwerewellen. M. Fruman & F. Rieper Ein Kurs für die Teilnehmer der StuMeTa

Handout zum Workshop. Schwerewellen. M. Fruman & F. Rieper Ein Kurs für die Teilnehmer der StuMeTa Handout zum Workshop Schwerewellen M. Fruman & F. Rieper Ein Kurs für die Teilnehmer der StuMeTa 2010 Institut für Atmosphäre und Umwelt Theorie der atmosphärischen Dynamik und des Klimas http://user.uni-frankfurt.de/~fruman/stumeta/

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

4.2 Der Harmonische Oszillator

4.2 Der Harmonische Oszillator Dieter Suter - 208 - Physik B3, SS03 4.2 Der Harmonische Oszillator 4.2.1 Harmonische Schwingungen Die Zeitabhängigkeit einer allgemeinen Schwingung ist beliebig, abgesehen von der Periodizität. Die mathematische

Mehr

Physik Profilkurs ÜA 07 mechanische Wellen Ks. 2011

Physik Profilkurs ÜA 07 mechanische Wellen Ks. 2011 Aufgabe 1) Ein Wellenträger wird mit f = 2,0 Hz harmonisch angeregt, wobei sich Wellen der Länge 30 cm und der Amplitude 3,0 cm bilden. Zur Zeit t o = 0,0 s durchläuft der Anfang des Wellenträgers gerade

Mehr

Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer

Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsweise von Ultraschallsensoren 1.1. Definition von Ultraschallsensoren S. 3 1.2. Probleme die mit beim Arbeiten mit S. 4 US Sensoren

Mehr

4. Die ebene Platte. 4.1 Schallabstrahlung von Platten 4.2 Biegeschwingungen von Platten. Prof. Dr. Wandinger 4. Schallabstrahlung Akustik 4.

4. Die ebene Platte. 4.1 Schallabstrahlung von Platten 4.2 Biegeschwingungen von Platten. Prof. Dr. Wandinger 4. Schallabstrahlung Akustik 4. 4. Die ebene Platte 4.1 Schallabstrahlung von Platten 4.2 Biegeschwingungen von Platten Prof. Dr. Wandinger 4. Schallabstrahlung Akustik 4.4-1 Schallabstrahlung einer unendlichen ebenen Platte: Betrachtet

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 25.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Messungen mit Ultraschall - 1 Ziel: Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt

Praktikum Elektronische Messtechnik WS 2007/2008. Versuch OSZI. Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Praktikum Elektronische Messtechnik WS 27/28 Versuch OSZI Tobias Doerffel Andreas Friedrich Heiner Reinhardt Chemnitz, 9. November 27 Versuchsvorbereitung.. harmonisches Signal: Abbildung 4, f(x) { = a

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik - Übungen Lennart Schmidt, Steffen Maurus 07.09.2011 Aufgabe 1: Leiten Sie aus der integralen Formulierung des Induktionsgesetzes, U ind = d dt A B da, (0.1)

Mehr

(27) (28) 16. Büsching, F.: Küsteningenieurwesen 2002/13.1

(27) (28) 16. Büsching, F.: Küsteningenieurwesen 2002/13.1 . 8. Wellenenergien Für die nergie einer fortschreitenden regulären Sinuswelle liefert die Wellentheorie von AIRY-APAC einfache rgebnisse. s wird dabei die Gesamtenergie aus den Anteilen der potentiellen

Mehr

Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle

Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle Versuch im Physikalischen Praktikum des Mathematik/Informatik-Gebäudes Bearbeitet von Sheila Sabock, Andrea Bugl, Dr. Werner Lorbeer Stand 29.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bem. Die mittlere Geschwindigkeit hängt i.a. nicht nur von t, sondern auch von t ab.

Bem. Die mittlere Geschwindigkeit hängt i.a. nicht nur von t, sondern auch von t ab. 40 8. Anwendungen der Differentialrechnung Beispiele aus der Phsik: Momentangeschwindigkeit Die Bewegung eines Massenpunktes wird mathematisch durch die zugrundeliegende Weg- Zeitfunktion beschrieben,

Mehr

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren)

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) https://cuvillier.de/de/shop/publications/885 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Das Hook sche Gesetz

Das Hook sche Gesetz Das Hook sche Gesetz Bei einer Feder sind Ausdehnung und Kraft, die an der Feder zieht (z.b. Gewichtskraft einer Masse), proportional Wenn man eine Messung durchführt und die beiden Größen gegeneinander

Mehr

Primzahlen Darstellung als harmonische Schwingung

Primzahlen Darstellung als harmonische Schwingung Primzahlen Darstellung als harmonische Schwingung Die natürliche Sinusschwingung wird hier in Zusammenhang mit der Zahlentheorie gebracht um einen weiteren theoretischen Ansatz für die Untersuchung der

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik (GPh) am 8.0.013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter zur

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Physikalisches Praktikum Versuch 8: Messung der Schallgeschwindigkeit in Gasen

Physikalisches Praktikum Versuch 8: Messung der Schallgeschwindigkeit in Gasen Physikalisches Praktikum Versuch 8: Messung der Schallgeschwindigkeit in Gasen Daniel Heißelmann Michael Beimforde Gruppe 1 Versuchsleiterin: Frau Wesner 48 / 50 Punkte 15. Januar 2003 Beimforde,Heißelmann

Mehr

Inhalt Physik III Teil A: Teil B: Teil C: Teil D:

Inhalt Physik III Teil A: Teil B: Teil C: Teil D: Vorlesung Physik III WS 1/13 Inhalt Physik III Teil A: Wiederholung Mechanik, Analytische Mechanik, d Alembert sches Prinzip, Lagrange-Funktion und -Gleichungen, Kreiselphysik, Lagrange- Hamilton-Formalismus,

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre (c) Ulm University p. 1/1 Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre 07. 05. 2007 Othmar Marti othmar.marti@uni-ulm.de Experimentelle Physik Universität Ulm (c) Ulm University p. 2/1 Wellen in

Mehr

5. Fourier-Transformation

5. Fourier-Transformation Fragestellungen: 5. Fourier-Transformation Bei Anregung mit einer harmonischen Last kann quasistatitisch gerechnet werden, wenn die Erregerfrequenz kleiner als etwa 30% der Resonanzfrequenz ist. Wann darf

Mehr

420 Messung der Lichtgeschwindigkeit

420 Messung der Lichtgeschwindigkeit 420 essung der Lichtgeschwindigkeit 1. Aufgabe 1.1 Bestimmen Sie die Lichtgeschwindigkeit in Luft. 1.2 Bestimmen Sie Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl in verschiedenen transparenten edien (z.b. Wasser,

Mehr

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung

Praktikum Materialwissenschaft II. Wärmeleitung Praktikum Materialwissenschaft II Wärmeleitung Gruppe 8 André Schwöbel 1328037 Jörg Schließer 1401598 Maximilian Fries 1407149 e-mail: a.schwoebel@gmail.com Betreuer: Markus König 21.11.2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schwingungen und Wellen

Schwingungen und Wellen Übung 1 Schwingungen und Wellen Lernziel - Problemstellungen zu Schwingungen und Wellen analysieren und lösen können. Aufgaben 1. Ein U-förmiger Schlauch ist etwa zur Hälfte mit Wasser gefüllt. Wenn man

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten und Biologen

Vorlesung Physik für Pharmazeuten und Biologen Vorlesung Physik für Pharmazeuten und Biologen Schwingungen Mechanische Wellen Akustik Freier harmonischer Oszillator Beispiel: Das mathematische Pendel Bewegungsgleichung : d s mg sinϕ = m dt Näherung

Mehr

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung

8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung Universität Duisburg-Essen Essen, den.6. Fakultät für Mathematik S. Bauer C. Hubacsek C. Thiel 8. Übung zur Vorlesung Mathematisches Modellieren Lösung In dieser Übung sollen in Aufgabe und die qualitativ

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschall (Sonographie) 1 Ultraschall (Sonographie) Vorbereitung: Schallwellen, Schallfrequenzeinteilung, Eigenschaften von Ultraschall, Erzeugung von Ultraschall, Prinzip der Ultraschallmessung, Doppler-Effekt Strömung von Flüssigkeiten,

Mehr

Übungsblatt 1 (13.05.2011)

Übungsblatt 1 (13.05.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 11 Übungsblatt 1 (13.5.11) 1) Wasserstrahl Der aus einem Wasserhahn senkrecht nach unten ausfließende Wasserstrahl verjüngt

Mehr

Wellen als Naturerscheinung

Wellen als Naturerscheinung Wellen als Naturerscheinung Mechanische Wellen Definition: Eine (mechanische) Welle ist die Ausbreitung einer (mechanischen) Schwingung im Raum, wobei Energie und Impuls transportiert wird, aber kein Stoff.

Mehr

16 Elektromagnetische Wellen

16 Elektromagnetische Wellen 16 Elektromagnetische Wellen In den folgenden Kapiteln werden wir uns verschiedenen zeitabhängigen Phänomenen zuwenden. Zunächst werden wir uns mit elektromagnetischen Wellen beschäftigen und sehen, dass

Mehr

Physik & Musik. Schallgeschwindigkeit. 1 Auftrag

Physik & Musik. Schallgeschwindigkeit. 1 Auftrag Physik & Musik 7 Schallgeschwindigkeit 1 Auftrag Physik & Musik Schallgeschwindigkeit Seite 1 Schallgeschwindigkeit Bearbeitungszeit: 30 Minuten Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Einleitung Haben

Mehr

1 Literatur. 2 Grundlagen. 2.1 Wellen in elastisch deformierbaren Medien. Mechanik. Stand: 12. April 2016 Seite 1. Akustik (AKU)

1 Literatur. 2 Grundlagen. 2.1 Wellen in elastisch deformierbaren Medien. Mechanik. Stand: 12. April 2016 Seite 1. Akustik (AKU) Seite 1 Themengebiet: Mechanik 1 Literatur L. Bergmann, C. Schäfer, Lehrbuch der Experimentalphysik, Band 1, de Gruyter D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer 2 Grundlagen 2.1 Wellen in elastisch deformierbaren

Mehr

Einführung in die Akustik

Einführung in die Akustik Einführung in die Akustik von HANS BORUCKI 3., erweiterte Auflage Wissenschaftsverlag Mannheim/Wien/Zürich Inhalt 1. Allgemeine Schwingungslehre 13 1.1. Begriff der Schwingung 13 1.1.1. Die mechanische

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Elektromagnetische Schwingkreise

Elektromagnetische Schwingkreise Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 28 Elektromagnetische Schwingkreise Versuchsziel: Bestimmung der Kenngrößen der Elemente im Schwingkreis 1 1. Einführung Ein elektromagnetischer Schwingkreis entsteht

Mehr

Einführung in die Akustik

Einführung in die Akustik Einführung in die Akustik von Hans Borucki 2, durchgesehene A uflage 1980 Fcc: : ::: r;:r:h 5 Technische noc^c^u:? Darmstadt HoaftcchuSü/tTüSe 4 x 0=64288 Dara Bibliographisches Institut Mannheim/Wien/Zürich

Mehr

Praktikum I PP Physikalisches Pendel

Praktikum I PP Physikalisches Pendel Praktikum I PP Physikalisches Pendel Hanno Rein Betreuer: Heiko Eitel 16. November 2003 1 Ziel der Versuchsreihe In der Physik lassen sich viele Vorgänge mit Hilfe von Schwingungen beschreiben. Die klassische

Mehr

Raumakustik im Schuhkarton

Raumakustik im Schuhkarton Raumakustik im Schuhkarton von Daniela Poppinga und Jan Christoph Bernack Modul: Fortgeschrittenenpraktikum 2010/2011 Betreuer: Prof. Dr. Steven van de Par Versuchstage: 26. November und 2. Dezember 2010

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Versuch 26 Schallgeschwindigkeit

Versuch 26 Schallgeschwindigkeit Versuch 26 Schallgeschwindigkeit Abbildung 2: Aufbau des Versuchs Schallgeschwindigkeit Teil II. I Messaufbau Versuchsaufbau I Steigrohr mit Stethoskop Ausgleichsgefäß für Wasser Lautsprecher mit Sinusgenerator

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Versuch 16 Der Transformator

Versuch 16 Der Transformator Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 16 Der Transformator Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 17.09.2012 Abgabe:

Mehr

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik

Elektrotechnik-Grundlagen Teil 2 Messtechnik Version 1.0 2005 Christoph Neuß Inhalt 1. ZIEL DER VORLESUNG...3 2. ALLGEMEINE HINWEISE ZU MESSAUFBAUTEN...3 3. MESSUNG ELEMENTARER GRÖßEN...3 3.1 GLEICHSTROMMESSUNG...3 3.2 WECHSELSTROMMESSUNG...4 4.

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

µw Mikrowellen Inhaltsverzeichnis Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007

µw Mikrowellen Inhaltsverzeichnis Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 µw Mikrowellen Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Mikrowellen 2 1.1 Erzeugung durch ein Reflexklystron.......... 2 1.2 Erzeugung durch ein Magnetron............

Mehr

PP Physikalisches Pendel

PP Physikalisches Pendel PP Physikalisches Pendel Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Ungedämpftes physikalisches Pendel.......... 2 2.2 Dämpfung

Mehr

6 Eigenlösungen der eindimensionalen Wellengleichung

6 Eigenlösungen der eindimensionalen Wellengleichung 39 Kontinuierliche Systeme lassen sich als Schwinger mit unendlich vielen Freiheitsgraden interpretieren. Daher ist ein ähnliches ösungsverhalten wie bei linearen diskreten Systemen zu erwarten, d.h. die

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung. André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 2001 Protokoll: 24.

Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung. André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 2001 Protokoll: 24. Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 001 Protokoll: 4. Juni 001 1 Versuchsaufbau Mit Hilfe eines Metallrohres von etwa 1m Länge und einem

Mehr

Auslegeschrift 19 60 458

Auslegeschrift 19 60 458 Int. Cl. 2 : BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 01 N 29/04 CM tt 00 in o ULI O @ Auslegeschrift 19 60 458 Aktenzeichen: P 19 60 458.1-52 Anmeldetag: 2.12.69 Offenlegungstag: 9. 6.71

Mehr

Physik & Musik. Dopplereffekt. 1 Auftrag

Physik & Musik. Dopplereffekt. 1 Auftrag Physik & Musik 19 Dopplereffekt 1 Auftrag Physik & Musik Dopplereffekt Seite 1 Dopplereffekt Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzelarbeit Voraussetzung: Posten 1: "Wie funktioniert ein KO?" Einleitung

Mehr

Einführung in die Integralrechnung. Mag. Mone Denninger 13. November 2005

Einführung in die Integralrechnung. Mag. Mone Denninger 13. November 2005 Einführung in die Integralrechnung Mag. Mone Denninger. November 5 INHALTSVERZEICHNIS 8. Klasse Inhaltsverzeichnis Einleitung Berechnung einfacher Stammfunktionen. Integrationsregeln.........................

Mehr

IO2. Modul Optik. Refraktion und Reflexion

IO2. Modul Optik. Refraktion und Reflexion IO2 Modul Optik Refraktion und Reflexion In der geometrischen Optik sind die Phänomene der Reflexion sowie der Refraktion (Brechung) von enormer Bedeutung. Beide haben auch vielfältige technische Anwendungen.

Mehr

Physik & Musik. Stehende Wellen. 1 Auftrag

Physik & Musik. Stehende Wellen. 1 Auftrag Physik & Musik 4 Stehende Wellen 1 Auftrag Physik & Musik Stehende Wellen Seite 1 Stehende Wellen Bearbeitungszeit: 45 Minuten Sozialform: Einzel- oder Partnerarbeit Einleitung Alle Blasinstrumente die

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Versuch 3: Schwingungen und Wellen. Anleitung zum Anfängerpraktikum A1. Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik

Versuch 3: Schwingungen und Wellen. Anleitung zum Anfängerpraktikum A1. Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A1 Versuch 3: Schwingungen und Wellen 3. Auflage vom 9. Oktober 2013 Dr. Stephan Giglberger

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Physiklabor 4 Michel Kaltenrieder 10. Februar

Mehr

Mechanische Schwingungen und Wellen

Mechanische Schwingungen und Wellen Mechanische und Wellen Inhalt 1. 2.Überlagerung von 3.Entstehung und Ausbreitung von Wellen 4.Wechselwirkungen von Wellen 2 Voraussetzungen Schwingfähige Teilchen Energiezufuhr Auslenkung Rücktreibende

Mehr

Bauakustik I. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar kann man das Verhalten mit den folgenden drei Grössen beschreiben: p t p i.

Bauakustik I. FHNW HABG CAS Akustik 4 h. Version: 26. Februar kann man das Verhalten mit den folgenden drei Grössen beschreiben: p t p i. Bauakustik I FHNW HABG CAS Akustik 4 h Version: 6. Februar 009 Inhalt 1 3 Theoretische Grundlagen der Luftschalldämmung Messen und Masse der Luftschalldämmung Praktische Berechnungsverfahren für die Luftschalldämmung

Mehr

WELLEN im VAKUUM. Kapitel 10. B t E = 0 E = B = 0 B. E = 1 c 2 2 E. B = 1 c 2 2 B

WELLEN im VAKUUM. Kapitel 10. B t E = 0 E = B = 0 B. E = 1 c 2 2 E. B = 1 c 2 2 B Kapitel 0 WELLE im VAKUUM In den Maxwell-Gleichungen erscheint eine Asymmetrie durch Ladungen, die Quellen des E-Feldes sind und durch freie Ströme, die Ursache für das B-Feld sind. Im Vakuum ist ρ und

Mehr

Fakultät für Physik Physik und ihre Didaktik Prof. Dr. Bärbel Fromme. Die Sache mit dem Plopp. oder:

Fakultät für Physik Physik und ihre Didaktik Prof. Dr. Bärbel Fromme. Die Sache mit dem Plopp. oder: Universität Bielefeld Fakultät für Physik Physik und ihre Didaktik Prof. Dr. Bärbel Fromme Die Sache mit dem Plopp oder: Wie man die Druckbäuche von stehenden Wellen in einem einseitig geschlossenen Blasinstrument

Mehr

10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung)

10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung) 10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung) Versuche: Pendel mit zwei Längen Sandpendel ohne/mit Dämpfung erzwungene Schwingung mit ω

Mehr

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34

Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Vorbereitung Das Oszilloskop als Messinstrument Versuch P1-32,33,34 Iris Conradi Gruppe Mo-02 23. November 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kennenlernen der Bedienelemente 3 2 Messung im Zweikanalbetrieb

Mehr

Schwingungen und Wellen

Schwingungen und Wellen Schwingungen und Wellen Prof Dr Reinhard Strehlow Hochschulübergreifender Studiengang Wirtschaftsingenieur Schwingungen und Wellen p 1/73 Inhalt: Schwingungen Allgemeines über Schwingungen Gedämpfte und

Mehr

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit

Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Das -Feld Wellenlänge, Wellenzahl, Lichtgeschwindigkeit Harmonische Welle: macht harmonische Schwingung sin[ωt + φ( r)] an jedem Punkt im Raum; variiert bei festem t sinusförmig entlang z Wellenfronten

Mehr