INFORMATION ZU ZWEI JAHRE FUCHS PERFORMANCE PROJEKTVON DR. JÖRG RICHTER UND VERLAG FUCHSBRIEFE. In Kooperation mit:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATION ZU ZWEI JAHRE FUCHS PERFORMANCE PROJEKTVON DR. JÖRG RICHTER UND VERLAG FUCHSBRIEFE. In Kooperation mit:"

Transkript

1 INFORMATION ZU ZWEI JAHRE FUCHS PERFORMANCE PROJEKTVON DR. JÖRG RICHTER UND VERLAG FUCHSBRIEFE 1

2 Projektrunden I + II Projektrunde I Start am 1. Juli Jahre Dauer 71 Teilnehmer 1,5 Mio. in der VV Ziele: Vermögenserhalt nach VV-Kosten, Inflation und Steuern quartalsmäßige Ausschüttung von ; max. Verlust = 20% Möglichst wenig Stress für den Vermögensinhaber (Risiko) Projektrunde II Start am 1. Juli Jahre Dauer 31 Teilnehmer 1,5 Mio. in der VV Ziele: Vermögenserhalt nach VV-Kosten, Inflation und Steuern quartalsmäßige Ausschüttung von ; max. Verlust = 20% Möglichst wenig Stress für den Vermögensinhaber (Risiko) 2

3 102 Teilnehmer ALIZEE Bank AG (Ells Holding) ANTON & PARTNER GmbH AVANA Invest GmbH avesco Financial Services AG Baden-Württembergische Bank Bank Alpinum AG Bank Gutmann AG Bank Sarasin AG Bankhaus Carl Spängler& Co. AG Bankhaus Jungholz -Zweigniederlassung der Raiffeisenbank Reutte reg.gen.m.b.h. Bankhaus von der HeydtGmbH & Co. KG Privatbankiers seit 1754 Banque Pasche (Liechtenstein) SA Berenberg Bank - Joh. Berenberg, Gossler& Co. KG Berlin & Co. AG Böhke& Compagnie Consultants KG Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg- Girozenrale BRW AG & Co. Vermögensmanagement KG Capital Bank - GRAWE Gruppe AG CAYROS capital AG Clariden Leu AG Commerzbank AG Consulting Team Vermögensverwaltung AG Credit Suisse (Deutschland) AG Dahl & Partner Vermögensverwaltung AG DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg S.A. Deutsche Bank AG - Private Wealth Management DJE Kapital AG Donner & Reuschel AG Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh Dr. Lux & Präuner GmbH & Co.KG Dr. Peterreins Portfolio Consulting GmbH DZ Privatbank (Schweiz) AG Falcon Asset Management GmbH Finanz Konzept AG Fischer Finance Consulting AG Flossbach von Storch AG Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Frankfurter Honorarberatung GmbH Freie Internationale Sparkasse S.A. Fürst Fugger Privatbank KG GALIPLAN Financial Services GmbH Gebser& Partner AG Gerhard Friedenberger Vermögensmanagement e.k. Hamburger Sparkasse AG Hansen & Heinrich AG Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Herbert Hakala Vermögensverwaltung GmbH Hoerner Bank AG HONORIS Treuhand GmbH HSBC Trinkaus & Burkhardt AG Hypo Landesbank Vorarlberg ICFB Investment Consulting Financial Brokerage GmbH Internationales Bankhaus Bodensee AG KANA Vermögensmanagement GmbH Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG Kreissparkasse Köln Kreissparkasse München Starnberg LAUREUS AG PRIVAT FINANZ LBBW (Schweiz) AG LGT Bank in Liechtenstein AG Liechtensteinische Landesbank AG MaerkiBaumann & Co. AG MainFirst Bank AG Max Heinr. Sutor OHG Max Heinr. Sutor OHG Merck Finck & Co, Privatbankiers MERITO Asset Management GmbH NASPA Nassauische Sparkasse Neue Bank AG Packenius, Mademann& Partner GmbH performance IMC Vermögensverwaltung AG Plückthun Asset Management GmbH Plutos Vermögensverwaltung AG Raiffeisenbank Reutte Raiffeisen-Landesbank Steiermark Reichmuth& Co Holding AG Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA Salzburger Sparkasse Bank AG SEB Private Banking S.A. Sparkasse Osnabrück Spiekermann& Co AG Stadtsparkasse Bad Pyrmont Südwestbank AG SVA Vermögensverwaltung Stuttgart GmbH Sydbank A/S (Deutschland) TOP Vermögen AG Vadian Bank AG Value Experts Vermögensverwaltungs AG Veitsberg Gesellschaft für Vermögensbetreuung mbh VERMÖGENSKULTUR AG Volksbank Pforzheim eg VZ VermögensZentrum GmbH WALSER PRIVATBANK AG Weber FinanzPartner AG Weberbank Aktiengesellschaft Wehama Finanz AG Wergen und Partner Vermögensverwaltungs AG Werte Invest Family Office GmbH Wilhelm von Finck Deutsche Family Office AG Wolfgang Müller - WertpapierManagement e.k. 3

4 Rahmenbedingungen Grundsätzlich sind alle Wertpapiere (Aktien, Renten, Investmentfonds, Optionsscheine, etc) handelbar. Jedoch bisher keine börsengehandelten Optionen oder Futures. Abgeltungssteuer zzgl. Solidaritätszuschlag werden bei der Wertentwicklung berücksichtigt. Liquidität bleibt unverzinst Projektpartner: vwdgroup: als exklusiver Datenlieferant Quanvest für Rendite- und Risikoberechnungen 4

5 Projektrunde I: Projektrunde II: 5

6 Ergebnisse in der Übersicht zum Performance-Projektrunde I Indexstand: 101,74% Der Durchschnitt aller Vermögensverwalter hat nur einen geringen Vermögenszuwachs erreichen können. Das Ziel des realen Vermögenserhalts ist von dem Durchschnitt der Vermögensverwalter nicht erreicht worden. Zwischenzeitlicher Höchststand: EUR am Zwischenzeitlicher Tiefststand: EUR am Aktueller Top-Vermögensstand: EUR 6

7 Ergebnisse in der Übersicht zum Performance-Projektrunde II Indexstand: 101,68% Der Durchschnitt aller Vermögensverwalter hat nur einen geringen Vermögenszuwachs erreichen können. Das Ziel des realen Vermögenserhalts ist von dem Durchschnitt der Vermögensverwalter nicht erreicht worden. Zwischenzeitlicher Höchststand: EUR am Zwischenzeitlicher Tiefststand: EUR am Aktueller Top-Vermögensstand : EUR 7

8 Ranking im FUCHS-Performance ProjektrundeI: Vermögensstand / Wertentwicklung Platz Nach zwei Jahren (Stand: ) Vermögensstand (Stand: ) -zuwachs in % 1 Performance IMC Verm.Verwalt. AG ,02 2 Falcon Asset Management ,83 3 Anonymer Teilnehmer ,78 4 Finanz Konzept AG ,16 5 Flossbach & von Storch AG ,56 6 Anonymer Teilnehmer ,95 7 Freie Internationale Sparkasse S.A ,87 8 Anonymer Teilnehmer ,95 9 Raiffeisen-Landesbank Steiermark ,69 10 Bankhaus Jungholz ,29 8

9 Ranking im FUCHS-Performance ProjektrundeII: Vermögensstand / Wertentwicklung Platz Nach einem Jahr (Stand: ) Vermögensstand (Stand: ) -zuwachs in % 1 ICFB GmbH ,59 2 Raiffeisenbank Reutte ,36 3 Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG ,17 4 Wolfgang Müller WertpapierManag. e.k ,05 5 BRW AG & Co. Vermögensmanag. KG ,47 6 Wehama Finanz AG ,88 7 Liechtensteinische Landesbank AG ,71 8 KANA Vermögensmanagement GmbH ,16 9 MERITO Asset Management GmbH ,75 10 Plückthun Asset Management GmbH ,58 9

10 Das neue Ranking In dem neu eingeführten Ranking werden Wertentwicklung und der "Stressfaktor" mit Hilfe von drei Kennzahlen bewertet: 1. Rendite = Das Wertentwicklungsmaß (die Wertentwicklung) 2. Sortino Ratio = Das Risikomaß (der Stressfaktor) 3. Omega= Das Performancemaß (das wissenschaftlich fundierte Maß zur Beurteilung von Rendite und Risiko) Außerdem berücksichtigen wir, ob die maximale Verlustgrenze eingehalten wurde. Falls nicht, gibt es Punktabzug. 10

11 Die besten 10 in Projektrunde I Portfolio Manager im Performance Projekt I Punkte für Rendite Punkte für Omega Punkte für SortinoRatio Gesamte Punkte performance IMC Vermoegensverwaltung AG Sydbank A/S (Deutschland) Anonymer Teilnehmer Finanz Konzept AG Raiffeisen-Landesbank Steiermark Freie Internationale Sparkasse S.A Flossbach von Storch AG Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Anonymer Teilnehmer Falcon Asset Management GmbH Anonymer Teilnehmer

12 Die besten 10 in Projektrunde II Portfolio Manager im Performance Projekt II Punkte für Rendite Punkte für Omega Punkte für SortinoRatio Gesamte Punkte BRW AG & Co. Vermoegensmanagement KG Liechtensteinische Landesbank AG Raiffeisenbank Reutte Knapp Voith Vermögensverwaltungs AG Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh ICFB Investment Consulting Financial Brokerage GmbH MERITO Asset Management GmbH Wehama Finanz AG Wolfgang Mueller - WertpapierManagement e.k Bankhaus Carl Spängler& Co. AG KANA Vermögensmanagement GmbH

13 Projektrunde 1: Die Quartalsergebnisse seit Sept im Vergleich, d.h. der Beste, der Durchschnitt, der Schlechteste (jeweils aus Gesamtsicht) *) mehr Informationen und Details auf

14 Projektrunde 2: Die Quartalsergebnisse seit Sept im Vergleich, d.h. der Beste, der Durchschnitt, der Schlechteste (jeweils aus Gesamtsicht) *) mehr Informationen und Details auf

15 FUCHS Performance Projekt von Dr. Jörg Richter und Verlag FUCHSBRIEFE Die Köpfe hinter dem Projekt 15

16 Unternehmensprofil Verlag FUCHSBRIEFE Der Verlag FUCHSBRIEFE gibt seit 1949 einen gleichnamigen Informationsbrief für Unternehmer heraus und veröffentlicht mehrere Dienste im Finanz-und Stiftungsbereich. Hierzu zählen die FUCHS-Devisen, FUCHS-Kapital und FUCHS-Nonprofit im Plus, sowie die Sondertitel aus dem Bereich FUCHS-Reporte, FUCHS-Aktuell und FUCHS-Wissen. Seit 2001 ermittelt der Verlag FUCHSBRIEFE, seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitätssiche-rungund Prüfung von Finanzdienstleistungen GmbH (IQF), die Top-Vermögensmanager des Jahres. Mit dem Zusammenschluss zur unabhängigen Private Banking Prüfinstanz verfolgen die Partner das Ziel, ganzheitliche und professionelle Qualitäts-Standards für die Beratung vermögender Privatkunden am Markt zu etablieren. Getestet werden Finanzdienstleister, Groß-und Privatbanken sowie unabhängige Vermögensberater in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg. Insgesamt wurden in den vergangenen acht Jahren annähernd 400 Institute unter die Lupe genommen. Ralf Vielhaber ist seit 1995 Chefredakteur der Verlagspublikationen und Herausgeber. Außerdem ist er Beirat im Zentrum für Private Banking an der WHU, Vallendar. Verlag FUCHSBRIEFE Dr. Hans Fuchs GmbH Albrechtstr Berlin Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0)

17 Unternehmensprofil Dr. Richter IQF Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen GmbH Das Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen GmbH (IQF) wurde Mitte der 90er Jahre von Dr. Richter gegründet. Nach diversen Untersuchungen zu Themen der Finanzberatung hat es sich vor mehr als 12 Jahren auf den Schwerpunkt Beratung Vermögender im Segment Private Banking und Private Wealth Management spezialisiert. Dr. Jörg Richter, CFP, CEP, CFEP, zählt zu den führenden Experten im Vermögensmanagement. Der gelernte Sparkassenkaufmann studierte Wirtschaftswissenschaften u. a. mit dem Schwerpunkt Private Finance und promovierte später an der european business school, Oestrich-Winkel. Der geschäftsführende Leiter des Instituts ist häufiger Gesprächspartner und Berater verschiedener Fachredaktionen von Rundfunk, Fernsehen und den Printmedien. Dr. Richter ist zudem bekannt aus einer Vielzahl von Fachveröffentlichungen und als assoziiertes Mitglied am Zentrum für Private Banking an der WHU Otto Beisheim School ofmanagement, Vallendar, tätig. Dr. Richter ist einer der beiden Partner der Private Banking Prüfinstanz und u.a. Autor der Grundsätze ordnungsmäßiger Finanzberatung, einem Normensystem zur Beurteilung von Vermögensberatungen. Dr. Jörg Richter, CFP, CEP, CFEP Dr. Richter IQF Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen GmbH Ferdinandstr Hannover Tel , Fax Web: 17

18 Unternehmensprofil vwd group vwd group - exklusiver Partner für die Datenlieferung des Performance Projektes Die Fuchsbriefe haben sich für die vwd group als Partner entschieden, weil sie über langjährige Erfahrung im Marktdatengeschäft und über eine einfach anzubindende Datenschnittstelle verfügt. Über die Schnittstelle haben vwd group Kunden Zugang zu weltweiten Marktdaten, aus denen sie die Relevanten individuell auswählen können. Als Anbieter von maßgeschneiderten Informations-, Kommunikations-und Technologielösungen für das Wertpapiergeschäft hat sich die vwd group auf kundenindividuelle Anforderungen im Asset Management, Retail Banking, Private Banking und WealthManagement spezialisiert. Sie bietet innovative Lösungen für Finanzdienstleister, Unternehmen, Medien und Privatkunden. Die vwd group verfügt über ein breit gefächertes Angebot an standardisierten Marktdatensystemen, browserbasierten Applikationen sowie Transaktions-und Portfoliomanagement-Lösungen, die leicht in die bestehenden Infrastrukturen der Kunden integriert werden können. Zum anderen entwickelt und betreibt sie Informations-, Technologie-und Transaktionslösungen für individuelle Kundenanforderungen. Emittenten und der werbetreibenden Industrie offeriert die vwd group vielfältige, zielgruppengenaue Veröffentlichungs-und Kommunikationskonzepte sowie die Verbreitung wichtiger Finanz-und Preisinformationen von Finanzdienstleistern in Tageszeitungen und Wirtschaftsmedien. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG Tilsiter Straße Frankfurt am Main Telefon: Telefax:

19 Unternehmensprofil QUANVEST Die Quanvest GmbH unterstützt Vermögensverwalter und Wertpapierdienstleister mit Informationen, Werkzeugen und Dienstleistungen insbesondere bei -der Erstellung von Anlagevorschlägen, -der Überwachung von Anlagerichtlinien, - Performance- und Risikoanalysen, -der Erstellung zeitnaher, wie zeitgemäßer Kundenreports, - dem Investment Controlling. Analysen für mehr Transparenz Quanvest stellt Informationen und Lösungen zur Verfügung. Als unabhängiger Anbieter konzipiert, berechnet und verteilt Quanvest präzise und aktuelle technische Kennzahlen zu Marktentwicklungen, erwarteter und gemessener Performance, Risiko und Liquidität von einzelnen Investments, Märkten und Anlageportfolien an den internationalen Finanzmärkten. Mit dem Modell SENSIS der Deutsche Börse AG bewertet Quanvest Investments nach Märkten, ermittelt von Vergleichsindizes und Ertragspotenziale. Chance und Risiko in unterschiedlichsten Portfolios macht die SENSIS mittels einer einzigartigen Simulationsmethode zur Risikoabschätzung vergleichbar. Christian Libor, Dipl.-Math., ist Gründer der Quanvest GmbH. Zwischen 1995 und 2007 war er bei Dresdner Kleinwort in leitender Position für den Aufbau von Prozessen im Risiko Management und Qualitätsmanagement zuständig. Bei der Deutsche Börse AG leitete Christian Libor den Aufbau von Informationsprodukten für das Risikomanagement. QUANVEST GMBH Kisseleffstrasse Bad Homburg Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Web: 19

20 Kontakt Weitere Informationen erhalten Sie unter direkt beim Verlag FUCHSBRIEFE: Verlag FUCHSBRIEFE Robin Gebhardt Albrechtstraße Berlin T: +49-(0) F: +49-(0)

21 Die Konferenz zum Projekt Vermögensverwaltung im Wealth Management Anfang 2014 in Frankfurt 21

Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich

Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich Pressemitteilung Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich Berlin, 21. November 2016 Die Inflation zieht an, in den USA steht die nächste Zinserhöhung im Dezember bevor. Die Zeiten

Mehr

Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich

Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich Pressemitteilung Inhaber geführte Privatbanken lassen Wettbewerber hinter sich Berlin, 21. November 2016 Die Inflation zieht an, in den USA steht die nächste Zinserhöhung im Dezember bevor. Die Zeiten

Mehr

Lagerstellenverzeichnis attrax S.A.

Lagerstellenverzeichnis attrax S.A. Lagerstellenverzeichnis attrax S.A. Stand: 01.02.2017 Lagerstelle Land ALFAKRAFT Fonder AB Schweden AllianceBernstein Investor Services S.à r.l. Allianz Investmentbank AG Apex Fund Services (Malta) Limited

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung 069 / 2732-115, anzeigen@boersen-zeitung.de Die Börsen-Zeitung

Mehr

Die Gewinner PERFORMANCE-PROJEKT. Das FUCHS Performance-Projekt. Sonderdruck PERFORMANCE IMC VERMÖGENSVERWALTUNG AG. Runden I und II,

Die Gewinner PERFORMANCE-PROJEKT. Das FUCHS Performance-Projekt. Sonderdruck PERFORMANCE IMC VERMÖGENSVERWALTUNG AG. Runden I und II, FUCHS AKTUELL Immer eine Spur schlauer. PERFORMANCE-PROJEKT Runden I und II, 2011 2016 Die Gewinner Sonderdruck PERFORMANCE IMC VERMÖGENSVERWALTUNG AG Das FUCHS Performance-Projekt Performance-Projekt

Mehr

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung 1 Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung Vorstellung mayerhöfer & co 02. Februar 2017 2 mayerhöfer & co führender Anbieter von Corporate Finance Dienstleistungen im deutschen Mittelstand Mergers & Acquisitions

Mehr

DESIGNATED SPONSOR RATING

DESIGNATED SPONSOR RATING Januar 2017 Xetra. The market. DESIGNATED SPONSOR RATING Rating der Designated Sponsors für das 4. Quartal 2016 Sortiert in alphabetischer Reihenfolge. Rating AA Designated Sponsor Betreute Mandate MDAX

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

Rankings 2015 JUVE HANDBUCH 2014/2015. Wirtschaftskanzleien A U S G A B E / The Legal 500 Deutschland A U S G A B E 2 015

Rankings 2015 JUVE HANDBUCH 2014/2015. Wirtschaftskanzleien A U S G A B E / The Legal 500 Deutschland A U S G A B E 2 015 Rankings 2015 JUVE HANDBUCH 2014/2015 Wirtschaftskanzleien A U S G A B E 2 014 / 2015 John Pritchard/Kanzleiführer The Legal 500 Deutschland A U S G A B E 2 015 THE ESSENTIAL GUIDE TO THE WORLD S PREMIER

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking Juli 2016 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 349,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2015) über 11.600 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

Jahreseröffnungsgespräch Bank der Zukunft

Jahreseröffnungsgespräch Bank der Zukunft Jahreseröffnungsgespräch 2010 13. Bank der Zukunft»Nachhaltige Erfolgsfaktoren der Bank der Zukunft Von der Rolle der IT bis zum aktiven Management von Kreditrisiken«Donnerstag, 4. Februar 2010 Commerzbank

Mehr

EKA-KOMMERZ 14. Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG

EKA-KOMMERZ 14. Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht 2009 Halbjahresbericht 2009 Inhaltsübersicht Allgemeine Informationen zur Kapitalanlagegesellschaft... 2 Zusammensetzung des Fondsvermögens... 3 Vermögensaufstellung

Mehr

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Johannes Hirsch, CFP antea ag Quelle: www.donaldtrump.com Percent USA: Arbeitslosenquote Quelle: Bureau of Labor Statistics US-Rendite vs. Futures-Positionen

Mehr

Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen

Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen PAGE 1 Marktdaten zu fairen Preisen mit kundenfreundlichen Nutzungsbedingungen Autor: Oliver Preisendörfer Frankfurt 10. November 2016 ÜBER UNS Kennzahlen und europäische Präsenz PAGE 2 Umsatz Mitarbeiter

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) AMUNDI ISSUANCE Nichtdividendenwert Prospectus for the issuance of 20,000,000 Amundi Protect 80 Gold Certificates due 20 March 2024 FR0013230141 06.01.2017 11.01.2017

Mehr

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: SEB MoneyMarket HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: SEB MoneyMarket HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalanlagegesellschaft 2. Depotbank Universal-Investment-Gesellschaft mbh SEB AG Hausanschrift:

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom bis NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2016 bis 31.12.2016 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code

Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Sitzung Qualifikationsgremium EU-Zinsbesteuerung vom 21. Januar 2008 folgende Produkte wurden qualifiziert: Emittent Bezeichnung ISIN CH-Valoren Nr TK - Code Commerzbank AG Edelmetall-Zert de000cz52688

Mehr

Halbjahresbericht zum 30. September 2013

Halbjahresbericht zum 30. September 2013 HANSAINVEST SERVICE-KAG Halbjahresbericht zum 30. September 2013 PINTER Selection 1 Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Die Abgeltungsteuer kommt! Was nun? Joachim Didier Vermögensbetreuer Volksbank Alzey eg. Volksbank Alzey eg

Die Abgeltungsteuer kommt! Was nun? Joachim Didier Vermögensbetreuer Volksbank Alzey eg. Volksbank Alzey eg Die Abgeltungsteuer kommt! Was nun? Joachim Didier Vermögensbetreuer Volksbank Alzey eg Zwei Themen bestimmen zur Zeit das Thema Geldanlage in Deutschland! Abgeltungsteuer Finanzmarktkrise Die Finanzmarktkrise

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Die größten Banken Deutschlands!

Die größten Banken Deutschlands! Die größten Banken Deutschlands! Beigesteuert von Manuela Lindl [Finanzfachwirtin] Mittwoch, 14. Dezember 2011 50. Woche 2011 - Die größten Banken Deutschlands! Ende 2010 zählte die Deutsche Bundesbank

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Mag. Josef Ahorner Mag. Louise Kiesling Prof. Ferdinand Alexander Porsche Dr. Ferdinand Oliver Porsche Kai Alexander Porsche

Mag. Josef Ahorner Mag. Louise Kiesling Prof. Ferdinand Alexander Porsche Dr. Ferdinand Oliver Porsche Kai Alexander Porsche Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der RENK Aktiengesellschaft, am 14. November 2011 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit

Mehr

M.M.WARBURG & CO ASSEKURANZMAKLER GMBH. warburg sofortrente. Die private Leibrentenversicherung

M.M.WARBURG & CO ASSEKURANZMAKLER GMBH. warburg sofortrente. Die private Leibrentenversicherung M.M.WARBURG & CO ASSEKURANZMAKLER GMBH warburg sofortrente Die private Leibrentenversicherung Die erfreuliche Tatsache Die Lebenserwartung steigt. In den letzten Jahrzehnten ist in Deutschland eine deutliche

Mehr

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro.

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro. MARKTÜBERSICHT Börsenumsätze steigen im März weiter an Entspannung an den Finanzmärkten nutzt auch dem Derivatemarkt. Partizipationszertifikate und Hebelprodukte bei Anlegern gefragt. Im März verzeichneten

Mehr

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN Nicole Schöttner, Frank Baumgart, Gerhard Berchermeier und Petra Walter, Jung, DMS & Cie. AG 20.03.2015 1 STRATEGIEDEPOTS VOLLE FLEXIBILITÄT JE NACH VERWAHRSTELLE

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Know-how Vermögenserhalt

Know-how Vermögenserhalt Know-how Vermögenserhalt Schutz der Kunden und deren Vermögen Das Know-how für Vermögenserhalt und Wertsteigerung Portfolioanalyse und Vermögensberatung Risikomanagement und Konsolidierungen Produktresearch

Mehr

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung Akquisitionsprofile Wohnen - Wohnungsprivatisierung #1 Wohnungen (Bestand), Einzelobjekte ab 10 Wohnungen, kleinere Portfolien NRW, Hamburg, Berlin, Leipzig, Dresden mittlere bis gute Wohnlagen Wohnen

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich deep dive #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES Die Digitalisierung unseres Lebens erfasst auch die Finanzbranche und fordert

Mehr

Relax Bond Produktpräsentation.

Relax Bond Produktpräsentation. Eckdaten Anleihe der Österreichischen Volksbanken-AG Laufzeit: 8 Jahre (01.07.2005 bis 30.06.2013) Fixkupon für das 1. und 2. Laufzeitjahr: jeweils 6,25% p.a. Kupon ab dem 3. Jahr: 10% Basiszins + 30%

Mehr

Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette

Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette Große Morningstar-Analyse Die 15 Anbieter mit der besten Mischfonds-Palette Mischfonds haben in den vergangenen Monaten die Kundengelder vieler Privatanleger eingesammelt. Auf diesen Trend setzen viele

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012

Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung Mannheim, 26. Juni 2012 Fokussiert auf das Wesentliche MLP-Hauptversammlung 2012 Mannheim, 26. Juni 2012 Auszeichnungen unterstreichen Kundenorientierung WhoFinance Berater-Ranking Bei welchen Kreditinstituten die Kunden ihre

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

D&R Best-of-Two Short Classic. Halbjahresbericht

D&R Best-of-Two Short Classic. Halbjahresbericht D&R Best-of-Two Short Classic Richtlinienkonformes Sondervermögen Halbjahresbericht 31. Januar 2012 HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit SIGNAL IDUNA Asset Management

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März Inovesta Stabil Warburg Invest

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März Inovesta Stabil Warburg Invest HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März 2010 Inovesta Stabil Warburg Invest HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März 2010 Inovesta Stabil Warburg Invest AUF EINEN BLICK Verwaltungsgesellschaft

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. Dezember 2016 3 Vermögensaufstellung

Mehr

Immobilien, die es WERT sind. Unternehmenspräsentation

Immobilien, die es WERT sind. Unternehmenspräsentation Immobilien, die es WERT sind Unternehmenspräsentation Kurzportrait Immobilien Sitz: Grünwald bei München Vorstand: Iram Kamal, Ralf Elender Aufsichtsrat: Hans Kilger (Vorsitzender), Dr. Andreas Beyer (stv.

Mehr

Universal-Investment- Gesellschaft mbh

Universal-Investment- Gesellschaft mbh Kap i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t: Universal-Investment- Gesellschaft mbh quirin bank Multi Asset Fonds UI Halbjahresbericht z u m 30. Ju n i 2009 Dep o t b a n k: Beratung und Vertrieb:

Mehr

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE DIE UNTERNEHMENSGRUPPE IMIIIOBILIS Group vereinigt langjährige immobilienwirtschaftliche und immobilientechnische Expertise in einer Gruppe spezialisierter Investment- und Beratungsunternehmen IMIIIOBILIS

Mehr

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market.

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra lädt Sie herzlich zum neunten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben,

Mehr

CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft Holding mbh. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft Holding mbh. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft Holding mbh Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft Holding mbh, Frankfurt

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt

Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Bilanzpräsentation Bank Austria Creditanstalt Erich Hampel Raimund Schreier Vorarlberg Schwarzach, 19. April 2005 Erich Hampel Bilanzpressekonferenz - Bregenz, 19. April 2005 2 BA-CA übertrifft Ergebnisziel

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Oktober 2012 Messe München Halle A1

Oktober 2012 Messe München Halle A1 8. - 10. Oktober 2012 Messe München Halle A1 Grußwort Herzlich willkommen am Marktplatz München! Bereits zum elften Mal präsentieren die Kernpartner, Bayerische Hausbau, BayernLB und KGAL gemeinsam mit

Mehr

konsolidierte Vermögensübersicht Auswertungswährung: EUR

konsolidierte Vermögensübersicht Auswertungswährung: EUR konsolidierte Vermögensübersicht Depotinhaber: Kunden Nr: Muster-Kunde (3 Depots) Auswertungsstichtag: 31.12.2012 Auswertungswährung: Hinweis zur steuerlichen Behandlung der ausgewiesenen Erträge/Aufwendungen:

Mehr

Anbieter und Emittenten

Anbieter und Emittenten Anbieter und Emittenten Fondsplattformen Augsburger Aktienbank AG Bank zweiplus AG, Schweiz DWS Fondsplattform Deutschland GmbH DWS Fondsplattform S.A. Luxemburg ebase (European Bank for Fundservices GmbH)

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im Januar verstärkt auf Hebelprodukte Weniger Umsätze bei Anlagezertifikaten und mehr Umsätze bei Hebelprodukten Alle Zertifikate-Indizes deutlich besser als der DAX Im Januar

Mehr

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Ethisches Investment 2 Ethik Durch ethische Geldanlagen kann man in der Wirtschaft etwas bewirken, indem sich die Firmen herausgefordert fühlen,

Mehr

sentix Fonds Aktien Deutschland

sentix Fonds Aktien Deutschland Kap i t a l v e r w a l t u n g s g e s e l l s c h a f t: sentix Fonds Aktien Deutschland Halbjahresbericht z u m 31. Mä r z 2016 Verwahrstelle: Vertrieb: Kurzübersicht über die Partner des sentix Fonds

Mehr

Studie. 13. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Studie. 13. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 13. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2016 Update per 30.09.2016 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003 Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M 11. Dezember 2003 2 Grundlagen Versichertenbestand per 1.1.2003 (von

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

Mitarbeiterführung / Personalentwicklung

Mitarbeiterführung / Personalentwicklung Mitarbeiterführung / Personalentwicklung Führen ohne Vorgesetztenfunktion 01.-02. Februar 2017, München 17.-18. Mai 2017, Bad Homburg Hochleistung unter Druck, Unsicherheit & Komplexität 02.-03. Februar

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.)

Reihe: FuturE-Business Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg. Prof. Dr. Michael Müßig (Hrsg.) Reihe: FuturE-Business Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Michael Müßig, Würzburg 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 5 i. Bilanzen lesen und verstehen... 5 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 7 iii. Einnahmen-

Mehr

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Einladung zu der Veranstaltung: Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Themenüberblick: Herausforderungen bei der Veräußerung von NPL Portfolien Verbesserung der Liquidität im Sekundärmarkt

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate Zertifikate-Indizes teils deutlich besser als der Leitindex Der Monat April hatte bedingt durch eine Reihe von Feiertagen deutlich

Mehr

Performancevergleich year-to-date

Performancevergleich year-to-date Performancevergleich year-to-date per 28.02.2017 Hierbei handelt es sich um eine Beraterunterlage, welche nur zur internen Verwendung dient. In dieser Beraterunterlage kann es mitunter auch zu einer vorteilhaften

Mehr

Seminar 2 Tage nur 790 Praxiswissen Derivate

Seminar 2 Tage nur 790 Praxiswissen Derivate Seminar 2 Tage nur 790 Praxiswissen Derivate für Anwender Kein Risiko für Sie maximaler Lernerfolg endlich umfassend verstehen! Ihre Vorteile! Ihre Termine im Überblick Seminar sagt Ihnen nicht zu: Geld

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai

Stiftungsfondsstudie. Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2016 Dritte Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Fondsmanager balla balla - Doppelpass mit Iven Kurz

Fondsmanager balla balla - Doppelpass mit Iven Kurz Fondsmanager balla balla - Doppelpass mit Iven Kurz Energie Cottbus Was war für Sie persönlich der größte Erfolg Ihrer Mannschaft, was die bitterste Niederlage? Größte Erfolge: Bundesligaaufstiege 2000

Mehr

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Stand 30. Juni 2015 Hinweis: Ein Abkürzungsverzeichnis für die vollständigen Namen der vorschlagenden Institutionen nden Sie ab Seite 575. Seite

Mehr

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016 12. Januar 216 BÜROMARKT KÖLN 215 Flächenumsatz legt um 3 % auf mehr als 29. m² zu Spitzen- und Durchschnittsmiete mit signifikantem Anstieg Pressekontakt Madeleine Beil E: madeleine.beil@beilquadrat.de

Mehr

Da Vinci Strategie UI Fonds Halbjahresbericht

Da Vinci Strategie UI Fonds Halbjahresbericht Da Vinci Strategie UI Fonds Halbjahresbericht 31.03.2013 Frankfurt am Main, den 31.03.2013 Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen

Mehr

Das sind die aktuell beliebtesten Arbeitgeber der Finanzbranche

Das sind die aktuell beliebtesten Arbeitgeber der Finanzbranche Kununu-Ranking Das sind die aktuell beliebtesten Arbeitgeber der Finanzbranche Bei welchen Finanz-Unternehmen fühlen sich Mitarbeiter in Deutschland am wohlsten? Das Arbeitgeber-Bewertungsportal Kununu

Mehr

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 Berichtsband Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 November 2010 1 1 Eckdaten der Befragung Stichprobe: Befragung: Konzeption und Analyse: 2002 Befragte, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung

Mehr

So funktioniert Mobile Brokerage.

So funktioniert Mobile Brokerage. So funktioniert Mobile Brokerage. Mobile zur Börse-Online. Stand: 04.10.2012 1 Mobile Brokerage, Direkter Weg zur Börse Neuer Service in der etablierten VR- Banking App Mobile Brokerage ist als Service

Mehr

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Unternehmensworkshop 18. März 2010, Altes Rathaus Hannover IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 Mit Unterstützung durch Präsentation

Mehr

BLG LOGISTICS GROUP. Beteiligungsmanagement im Konzern. Bremen, 10. Dezember 2015

BLG LOGISTICS GROUP. Beteiligungsmanagement im Konzern. Bremen, 10. Dezember 2015 BLG LOGISTICS GROUP Beteiligungsmanagement im Knzern Bremen, 10. Dezember 2015 10. Dezember 2015 Beteiligungsmanagement im Knzern Jens Bieniek Seite 1 Persönliche Vrstellung Jens Bieniek Diplm-Wirtschaftsingenieur

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen-

Mehr

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Das Format kurz vorgestellt Ab sofort immer freitags gegen 12.30h im OnLive Ca. 10 Min. kompakt und übersichtlich Das Neueste zur Strategie

Mehr

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016:

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016: Petercam B Fund SA (zukünftig DPAM INVEST B SA) Publikumsfonds (SICAV) nach belgischem Recht, der die Bedingungen der Richtlinie 2009/65/EG erfüllt Rue Guimard 18-1040 Brüssel Handels- und Gesellschaftsregister

Mehr

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80%

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80% Die ESMA hat die finalen Technical Standards zur Berechnung der Risikoklassen im Rahmen der PRIIPs- Verordnung am 7. April veröffentlicht. Die grundsätzliche Herangehensweise für die Risikoeinstufung ist

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Finanzthemen FOCUS-MONEY. Mai 2012

BURDA NEWS GROUP. Finanzthemen FOCUS-MONEY. Mai 2012 BURDA NEWS GROUP Finanzthemen FOCUS-MONEY Deep-Bonus-Zertifikate - Ausgabe 19/2012: (EVT: 02.05.2012; AS: 16.04.2012) Vor den Wahlen in Griechenland und dem zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahlen

Mehr

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert.

vacantum PERSONALBERATUNG Bestens positioniert. Bestens positioniert. ÜBER VACANTUM Führender Personaldienstleister für Consulting- und IT-Positionen Zusammenschluss erfahrener Personalberater unter dem Dach der GmbH Vermittlung von Fach- und Führungskräften

Mehr

1. LIECHTENSTEINISCHES BANKRECHTSFORUM

1. LIECHTENSTEINISCHES BANKRECHTSFORUM 1. LIECHTENSTEINISCHES BANKRECHTSFORUM VORTRAGSVERANSTALTUNG MONTAG, 26. SEPTEMBER 2016 Sanierung von Banken und Wertpapierfirmen In Kooperation mit der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) und dem

Mehr

Genossenschaften ein Auslaufmodell?

Genossenschaften ein Auslaufmodell? Genossenschaften ein Auslaufmodell? Mag. Peter Tomanek Große internationale Bankverkäufe EUR 70 Mrd.-Übernahme EUR 1,4 Mrd.-Übernahme EUR 770 Mio.-Übernahme 1 Große österreichische Bankverkäufe 1991 1997

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Deutscher Investmentmarkt bleibt auch zu

Mehr

Banken & Finanzen September 2016

Banken & Finanzen September 2016 Zukünftige Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen durch Automatisierung, Standardisierung, Digitalisierung und Regulierung - hier. News & Termine Banken & Finanzen September 2016 {ANREDE[std:Sehr

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Gewinnen, wenn die Kurse fallen www.sg-zertifikate.de/reverse INDEX ZERTIFIKATE AUF SHORT-INDIZES Mit Index-Zertifikaten auf Short-Indizes von fallenden Kursen profitieren

Mehr

So managt man Transaktionskosten

So managt man Transaktionskosten Übersehener Erfolgsfaktor, Teil 2 So managt man Transaktionskosten Auf der Suche nach Renditequellen müssen Anleger nicht zwangsläufig höhere Risiken eingehen. Oftmals wird das Thema Transaktionskosten,

Mehr

Erteilte Bewilligungen vom bis

Erteilte Bewilligungen vom bis Erteilte Bewilligungen vom 01.10.2016 bis 31.12.2016 Kategorie Finanzintermediär Datum Bemerkungen Brunhart Thomas 14.12.2016 Bewilligung erteilt (nach Büchel Stefan 24.11.2016 Bewilligung erteilt (nach

Mehr

Schoellerbank Vermögensverwaltung. Die beste Strategie für Ihr Vermögen

Schoellerbank Vermögensverwaltung. Die beste Strategie für Ihr Vermögen Schoellerbank Vermögensverwaltung Die beste Strategie für Ihr Vermögen Wer ein Vermögen besitzt, ist ein Geheimnis. Wer es vermehren kann, nicht. Private Banking aus Überzeugung seit 1833 Die Schoellerbank

Mehr

Die aktuelle Rangliste im Überblick

Die aktuelle Rangliste im Überblick Die aktuelle Rangliste im Überblick Vermögensv erwalter im Porträt Transaktionsbenachrichtigungen Newsletter-Empfehlung Liebe Depot-Contest- Interessenten, ein wahrlich turbulentes erstes Börsen-Halbjahr

Mehr