Die neue Finanzberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Finanzberatung"

Transkript

1 Das Jobmagazin für Hochschulabsolventen finanzdienstleistungen Themen und Menschen Special: Arbeiten in New York Im Gespräch: Der Börsenblogger Marc Schmidt + Top-Interview Dr. Herbert Walter Unternehmensberater Videos, E-Books, Blogs neu auf Die neue Finanzberatung Karriereeinsteiger mit Weitblick gesucht Partner: Jetzt bewerben: Aktuelle Firmenporträts

2 Unternehmerisch, dynamisch, wählerisch. Sie wissen, was Sie wollen: Ihre Zukunft mit viel Ambition und Dynamik selbst gestalten. Innovatives Banking mitprägen, unternehmerisches Talent entfalten. Ihren ganz persönlichen Karriereweg gehen. Auch wir wissen, was wir wollen: Sie kennenlernen. Unsere Erfahrung und unser kraftvolles Wachstum als eine der ersten Privatbankadressen bieten Rahmen und Freiraum für hochgesteckte Ziele. Ob Praktikum, Traineeprogramm oder Direkteinstieg: sichern Sie sich exzellente Aussichten von Anfang an. Offene Fragen zu Ihren ausgezeichneten Karriereperspektiven beantwortet Ihnen Lisa Gerstner gern telefonisch unter (040)

3 Köln im Mai 2010 in der Finanzbranche ist in diesen Tagen viel von Qualität und Professionalisierung die Rede. Die Entwicklung ist eindeutig: Die Branche tut etwas gegen ihren schlechten Ruf. Sie entwickelt Standards, die schlechte Beratung verhindern sollen. Die Kernfrage: Was muss Finanzberatung leisten, damit sie dem Bedürfnis des Kunden gerecht wird? Für Karriereeinsteiger ist dies eine spannende Zeit. Die Branche befindet sich im Umbruch, da sind sich die Experten einig, die wir für das Top-Thema dieser Ausgabe gesprochen haben (ab Seite 8). Für Absolventen, die in diesen Bereich einsteigen möchten, bedeutet das: Es gibt gute Chancen, denn schließlich sind es vor allem die jungen Mitarbeiter, die für frischen Wind sorgen. Bei allem Willen zur Erneuerung: Wenn ein alter Hase spricht, wird es besonders interessant. Für das Top-Manager-Interview konnten wir Herbert Walter gewinnen (Seite 16). Der ehemalige Chef der Dresdner Bank kennt die Branche wie kaum ein anderer und sagt ohne Umschweife, welche Fehler Banken gemacht haben aber auch, wie diese in Zukunft vermieden werden können. Kein Ort auf der Welt ist so sehr ein Symbol für das Wohl und Wehe der Finanzwelt wie die New Yorker Wall Street. Wir haben in unserem Special New York (ab Seite 20) mit Experten über die Perspektiven der US-Finanzbranche gesprochen und junge Leute gefragt, wie man sich als Karriereeinsteiger auf der Wall Street behaupten kann. Angestellt oder selbstständig? Der Beruf des Finanzberaters bietet in dieser Hinsicht zwei spannende Optionen. Wir fragten eine Karriereberaterin sowie eine junge selbstständige Finanzberaterin, was für den Schritt in die Selbstständigkeit mitzubringen ist und auf welche Chancen und Hürden man auf diesem Weg trifft (ab Seite 36). Viel Vergnügen mit der neuen Ausgabe des karriereführer finanzdienstleistungen, Impressum: karriereführer finanzdienstleistungen 17. Jahrgang, Das Jobmagazin für Hochschulabsolventen ISSN: Herausgeber: Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Weyertal 59, Köln, Fon: , Fax: Web: karrierefuehrer.de Redaktion: Christoph Berger, Sabine Olschner, Jasmin Schemann (verantw.), Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Weyertal 59, Köln Autoren dieser Ausgabe: André Boße, Petra Engelke, Nina Hundhausen PR, Kooperationen und Hochschulkontakte: Tanja Reder Anzeigen: Viola Strüder (verantw.), Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Weyertal 59, Köln Anzeigendisposition und -technik: Jessica Andritzky Mitarbeit an dieser Ausgabe: Anna-Lena Ohm, Henry Nagy, Christina Wohter Onlineauftritt Thomas Böttcher (verantw.) Grafik: Olaf Meyer, Köln DTP/Lithografie: Köllen Druck+Verlag GmbH, Bonn+Berlin Druck: westermann druck GmbH, Georg-Westermann-Allee 66, Braunschweig, Fon: , Fax: Fotos: Cover: Fotolia/picturefrank Inhalt: Dresdner Bank (16-19), ERGO (26-27), Fotolia/Andrey Khrolenok (10-11), Fotolia/chin yong teh (32), Fotolia/finnegan (30), Fotolia/Gary (22-23), Fotolia/Gina Sanders (20), Fotolia/ISABELLE.ESSELIN (1), Fotolia/ITnok (24-25), Fotolia/James Steidl (33), Fotolia/Johnny Lye (42), Fotolia/Klaus Eppele (8-9), Fotolia/ktsdesign (38), Fotolia/lebanmax (12), Fotolia/Leo Blanchette (30), Fotolia/Lovrencg (37), Fotolia/Marén Wischnewski (30), Fotolia/pixeltrap (27), Fotolia/Sven Bähren (42), Fotolia/tom (25), Fotolia/Tommy Windecker (41), Fotolia/Tyler Olson (40), Fotolia/Vjom (12), Fotolia/womue (44), Fotolia/zothen (39), Fuhrmann (14), Meyer (6), Münchener Rück(34-35), Photocase/Jürgen W (36-37), Schmidt (48), Union Investment (28) Verlag: Transmedia Verlag GmbH & Co. KG Adresse: Weyertal 59, Köln, Fon: , Fax: Geschäftsführerin: Viola Strüder. In der karriereführer-reihe erscheinen in der Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Köln, die Publikationen: karriereführer recht: März und September karriereführer vertrieb: März karriereführer wirtschaftswissenschaften: März und September karriereführer hochschulen: April und Oktober karriereführer ingenieure: April und Oktober karriereführer consulting: Mai karriereführer finanzdienstleistungen: Mai karriereführer erneuerbare energien: Juni karriereführer naturwissenschaften: September karriereführer handel: Oktober karriereführer informationstechnologie: Oktober karriereführer bauingenieure: November Der karriereführer finanzdienstleistungen wird auf 100 % chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Alle Rechte vorbehalten. Auszüge dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Dies gilt auch für die Vervielfältigung per Kopie oder auf CD-ROM sowie die Aufnahme in elektronische Datenbanken.

4 Inhalt : Top-Thema 8 Die neue Finanzberatung Karriereeinsteiger mit Weitblick gesucht. 10 Eine Vertrauenssache Junge Finanzberater sollen das Kundenvertrauen zurückgewinnen. 14 Der Finanzmarkt ist im Umbruch Finanzexperte Rudolf Fuhrmann erklärt, was einen guten Berater ausmacht. Top-Manager 16 Dr. Herbert Walter Unternehmensberater sowie ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank im Interview. Special New York 20 Work at Wall Street Absolventen und ihre Chancen in der Finanzmetropole. 22 Check-in am Big Apple Junge Einsteiger berichten, wie sie es in New York zum Job geschafft haben. 24 Kontakte frühzeitig aufbauen und pflegen Personalexperte Martin Kolb erklärt, worauf es bei der Jobsuche in New York ankommt. Einsteigen 26 Strategien entwickeln Christos Stavrianidis arbeitet in der Konzernentwicklung von Ergo. 28 Jung und erfolgreich bei: Union Investment Mirja Suhl beschäftigt sich mit Produkten der Altersvorsorge. 30 Geteilter Service doppelte Kraft Für mehr Effizienz in den Unternehmensprozessen werden Hochschulabsolventen benötigt. 2

5 Weiterbilden 32 MBA für Berufstätige Stefan Götzinger macht neben seinem Beruf noch einen MBA. Aufsteigen 34 Aufgestiegen zum Analysten Christian Scharrer entwickelt für Munich Re Versicherungen für die Solarwirtschaft. Bewerben 36 Alternative Selbstständigkeit Sich selbst zu organisieren, ist nicht jedermanns Sache. Projekt 38 Finanzinformationen nutzbar machen Anbieter von Finanzinformationssystemen brauchen Experten, die ihre Branche kennen. 40 Top oder Flop Wie entsteht eigentlich ein Rating? 41 Die Zukunft Eine Studie beleuchtet Trends in der Bankenwelt. Jobware unplugged 42 Online bewerben So geht es richtig. Handzeichen 48 Marc Schmidt Der Betreiber des Blogs Die Börsenblogger antwortet handschriftlich. Service 01 Editorial 01 Impressum 02 Inhalt 04 Inserenten 06 Kurz + knapp 44 Checkliste Bewerbung 45 Firmenporträts 3

6 karriereführer finanzdienstleistungen Inserenten Allianz U3 Bayerische Landesbank (BayernLB) 7 Berenberg Bank, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG U2 bmv Consulting GmbH 15 DekaBank Deutsche Girozentrale 31 HFH Hamburger Fern-Hochschule gem. GmbH 23 Jobware Online-Service GmbH 21 MLP Finanzdienstleistungen AG 5 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG U4 Oliver Wyman Financial Services Consulting 13 R+V Versicherung 31 4

7 Daniela Scheuch, Bachelor of International Economics, MLP-Beraterin. Sicherheit mit Perspektive Willkommen bei MLP. MLP setzt seit über 35 Jahren Maßstäbe bei individuellen Finanzlösungen für Akademiker und andere anspruchsvolle Kunden. Über 78o.ooo Kunden profitieren von unseren ganzheitlichen Vorsorge- und Finanzkonzepten. Um unseren Erfolg weiter auszubauen, suchen wir bundes - weit Hochschulabsolventen und junge Beratungstalente zum Einstieg als Financial Consultant (m/w) oder Financial Trainee (m/w). Nach einer intensiven Ausbildung, die in der Branche Standards setzt, begleiten Sie Ihre Kunden mit maßge - schneiderten und innovativen Finanzlösungen ab dem Berufsstart und in allen weiteren Lebensphasen als kompetenter Ansprechpartner. Wir bieten Ihnen die besten Bedingungen für einen erfolgreichen Einstieg in den Wachstumsmarkt Finanzdienstleistungen: Attraktives Fixum zu Beginn der Tätigkeit Hoch qualifizierte Aus- und Weiterbildung an der MLP Corporate University und in der MLP-Geschäftsstelle Unabhängiger Zugriff auf die besten Produkte am Markt Professionelle Unterstützung durch unsere Vertriebsservices Eine hoch anspruchsvolle und attraktive Kundenzielgruppe Schon während der Einstiegsphase genießen Sie die Vor teile eines selbstständigen Unternehmers mit unbegrenzten, leistungsabhängigen Einkommensmöglichkeiten. Neben Ihrer Eigeninitiative und Ihrem überdurchschnittlichen Engagement überzeugen Sie uns vor allem durch Ihre Persönlichkeit und Ihre ausgeprägte Kommunikations stärke. Sie gehen gerne auf andere Menschen zu, schätzen eigenverantwortliches Arbeiten und haben den Anspruch, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln? Dann freuen wir uns, Sie kennen zu lernen. MLP Finanzdienstleistungen AG Recruiting/Personalmarketing Thomas Arnreiter Kennwort: karriereführer Alte Heerstraße 40, Wiesloch Tel ,

8 Kurz+ karriereführer finanzdienstleistungen 2007/2008 knapp Service von Christoph Berger Social Banking und Social Finance Geld soll nicht ausschließlich dem höchsten Profit folgen, sondern ebenso dem menschlichen Interesse für die Bedürfnisse, Nöte, Ideen, Fähigkeiten und verantwortungsvollen Projekte anderer Menschen rund um den Globus. Dies ist das Anliegen des Leiters des Masterstudiengangs Social Banking and Social Finance Julian Kühn am Institut für Social Banking in Bochum. Der nebenberufliche Master beinhalten deshalb auch Themen wie Management im sozialen Bankund Finanzwesen. Alle sechs Wochen treffen sich die Studierenden mit ihren Tutoren in Bochum zum Austausch. Eingeschrieben sind Studierende an der englischen Universität Plymouth. Für die Regelstudienzeit fallen Gebühren von Euro an. Hinzu kommen Ausgaben für die Summer School und den Vorbereitungskurs nicht zu vergessen die Kosten für An- und Abreise, Übernachtung und Verpflegung während der Präsenzphasen. Im März wurde der Studiengang mit dem Sonderpreis des Weiterbildungs-Innovations-Preises ausgezeichnet. Weitere Informationen gibt es unter Karriere trotz Finanzkrise Ihre Karriere beginnt mit dem ersten Tag des Studiums, nicht erst mit dem Abschluss, mit diesen Worten eröffnete Olaf Hannemann, Executive Director bei J.P. Morgan, seinen Vortrag Karriere machen trotz Finanzkrise in der Accadis Hochschule Bad Homburg. Er wies die Studierenden auf Stolpersteine während des Studiums hin und erklärte, wo wichtige Weichen für das Berufsleben gestellt werden können. Wichtig sei ein internationales und erfolgreiches Studium, das mit Praktika ergänzt wird. Praxiserfahrung ist das zentrale, ja heute sogar das wichtigste Karriere-Tool, betonte der Investmentbanker. Um sich zukunftsorientiert auf die Bank- oder Finanzbranche vorzubereiten, empfiehlt Hannemann, mindestens zehn bis zwölf Monate vor Ende des Studiums die Unterlagen zu verschicken. Bewerbung ist Schwerstarbeit, das wird häufig unterschätzt, erläuterte er. Wir sehen an der Intensität der Bewerbungen den Biss, die Leistungsbereitschaft und die Zielorientierung des Bewerbers. In der Branche möchte man sehen, dass es anstrengend ist, sich einen erfolgreichen Job zu suchen. Variable Vergütung Die Personalmanagementberatung Hewitt Associates hat eine weltweite Vergütungsdatenbank erstellt, mit Angaben aus 40 Ländern und 7000 Unternehmen. Aus dieser Datenbank geht hervor, dass der variable Bonusanteil des Gesamtgehalts eines Senior-Managers, verglichen mit Österreich und der Schweiz, in Deutschland am höchsten ist. 39 Prozent der Managervergütungen sind variabel. In der Schweiz sind es 37 Prozent, in Österreich nur 26 Prozent. Dies gilt für die zweite und dritte Unternehmensebene. In Deutschland erhalten zudem 62 Prozent der Fachkräfte ein variables Gehalt, ebenso wie 48 Prozent der Sacharbeiter. 6

9 Das Traineeprogramm der BayernLB Learning by Banking Die BayernLB ist ein starker und verlässlicher Finanzpartner verwurzelt in Bayern, geprägt durch enge Kundenbeziehungen und ausgezeichnet durch individuelle Finanzlösungen für unsere Kunden sowie deren nationale und internationale Marktaktivitäten. Sie haben einen überdurchschnittlichen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften oder Jura und bringen erste Praxiserfahrung im Finanzwesen mit? Sie sind engagiert und haben Spaß an der Dienst leistung? Dann haben Sie beste Voraus setzungen für die Aufnahme in unser Traineeprogramm. 15 Monate lang arbeiten Sie in einer international tätigen Großbank. In einem maßgeschneiderten Programm werden Sie dabei intensiv und individuell von uns gefördert nach Ihren Fähigkeiten und nach Ihren Neigungen. Ihr Gewinn: Professionalität und eine faszinie rende Berufsperspektive in der Welt der Wirtschaft. Interessiert? Dann richten Sie Ihre Bewerbung an: Bayerische Landesbank (BayernLB) Corporate Center Bereich Personal Personalentwicklung, 1630 Nachwuchsentwicklung München Telefon

10 karriereführer finanzdienstleistungen Karriereeinsteiger mit Weitblick gesucht Die neue Finanz 8

11 Vertrauen. Das ist wohl eine der Haupteigenschaften, die einer ganzen Branche durch die Finanzkrise verlorengegangen ist. Gefolgt von Transparenz. Doch und dies ist allgemein bekannt jedem Tief folgt auch wieder ein Hoch. Zwar befinden wir uns momentan erst am Fuß des Berges, allerdings ist eines klar: Bei der Vielzahl an Finanzprodukten braucht es Experten, die den Überblick behalten, die das richtige Produkt für den benötigten Zweck finden und die ihre Kunden gut beraten. Ein perfektes Betätigungsfeld für gut ausgebildete Finanzberater, die das Bild wieder zurechtrücken können und wollen. Top-Thema Eine Vertrauenssache Junge Finanzberater sollen das Kundenvertrauen zurückgewinnen. Der Finanzmarkt ist im Umbruch Finanzexperte Rudolf Fuhrmann erklärt, was einen guten Berater ausmacht. beratung 9

12 karriereführer finanzdienstleistungen Top-Thema Eine Vertrauenssache Es gehört schon ein wenig Mut dazu, heute auf einer Party zu bekennen: Ich möchte Finanzberater werden! Doch schon bald könnte dies leichterfallen. Weil die Branche beginnt, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und besser werden möchte. Und weil sie dafür junge Karriereeinsteiger benötigt, die erstens den Kunden kennen und zweitens transparent und nachhaltig arbeiten. Doch dafür muss man einiges können. Zum Beispiel den Durchblick in der komplexen Produktlandschaft behalten und ein Beratungsgespräch führen können, das diesen Namen auch verdient. Von André Boße Die öffentliche Meinung gilt als wankelmütig, doch in einem Fall ist sie derzeit felsenfest: Traue niemals einem Finanzberater! Es lässt sich nicht schönreden, die Branche hat ein mieses Image. Eine große Verbraucherumfrage des Magazins Reader s Digest liefert aktuelle Zahlen: Finanzberater sind neben Politikern und Autoverkäufern die am wenigsten geschätzte Berufsgruppe in Deutschland. Nur 16 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihrem Finanzberater vertrauen. Eine miserable Ausgangslage für ein Geschäft, in dem es doch darum gehen soll, dass der Kunde seinem Berater die Sache anvertraut, bei der er am wenigsten Spaß versteht: sein Geld. Ein Grund, in dieser Branche keine Karriere anzustreben? Nein, sagt Frank Rottenbacher und er sagt es mit Entschiedenheit. Rottenbacher ist Vorstandsmitglied des Arbeitgeberverbandes der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) sowie Vorstand der Finanzberatungsakademie Going Public. Es ist aktuell en vogue, die Branche höchst kritisch zu betrachten, sagt er. Dafür gebe es auch gute Gründe: Es gab viele schwarze Schafe, und es gibt sie auch immer noch. Doch es tut sich etwas: Die Regulierungen für die Branche werden dafür sorgen, dass die Weide für die schwarzen Schafe gesperrt wird. Sprich für die Finanzberater, die unqualifiziert und unseriös gearbeitet haben. Die Folge: Mehr Platz für alle, die Beratung ernst nehmen. Also auch für Einsteiger, die ihre Kunden und deren Bedürfnisse kennen und respektieren. Rottenbacher schaut deshalb optimistisch in die Zukunft: Die Zeiten, als selbsternannte Halbprofis vormittags Autos reparierten und nachmittags Policen oder Geldanlagen verkauften, sind vorbei. Die hohen Qualifikationsanforderungen, die es im Bereich der Versicherungen schon seit 2007 gibt, werden auch in der Finanzberatung dafür sorgen, dass sich die Branche professionalisiert. Und eines ist sicher: Die deutsche Finanzwirtschaft hat gute Berater bitter nötig. Schließlich sind sie wenn sie sich als Dienstleister für ihre Kunden verstehen die Motoren der Finanzwirtschaft. Denn klar ist auch, dass höchst konservativ angelegtes Geld, zum Beispiel auf dem Sparbuch, keinem etwas bringt. Eine Anlage mit knapp mehr als zwei Prozent Zinsen ist nicht mehr als eine legalisierte Form der Geldvernichtung, urteilt Rottenbacher. Funktioniert Finanzberatung, dann ergibt sich aus ihr das Beste, was in einer Wirtschaft passieren kann: eine Win-Win-Situation. Und zwar quantitativ und qualitativ. Es wächst nicht nur der Wert einer Geldanlage, sondern auch wieder das Vertrauenskonto des Beraters beim Kunden. Für Thomas Arnreiter, Leiter Recruiting und Personalmarketing beim auf Akademiker spezialisierten Finanz- und Vermögensberater MLP, ist der Begriff des Vertrauens daher heute zentraler 10

13 denn je. Ein junger Finanzberater trifft heute zu Beginn seiner Karriere auf sehr kritische Kunden. Man muss sich das Vertrauen im Verlauf der Beratung verdienen. Das ist durchaus eine Kunst und gelingt nur durch eine gute und individuelle Analyse. Gesucht werden Leute mit Dienstleistungscharakter und Unternehmergeist, denn MLP-Berater sind selbstständig unterwegs und für ihre Kunden eigenverantwortlich. Um einen hohen Standard der Berater zu garantierten, schickt MLP seinen Nachwuchs im Verlauf einer zweijährigen Ausbildung zunächst für sechs Monate auf die eigene akkreditierte Unternehmes-Uni. Die zweijährige Ausbildung zum Senior Financial Consultant verläuft on the job. MLP ermöglicht seinen Beratern dabei, sich auf die Zertifizierung zum Certified Financial Planner (CFP) vorzubereiten sowie den Abschluss als Master of Business Administration (MBA) zu erwerben. Jedoch ist exzellentes Fachwissen über die vielen Produkte nur die eine Seite. Wichtiger denn je ist die Beratungskompetenz. Entscheidend ist, ob es jemand versteht, die richtigen Fragen zu stellen und gut zuzuhören. Denn nur so kann er die Lebenssituation seines Kunden kennenlernen und ihm dann die passenden Lösungen vorstellen, sagt MLP-Personaler Arnreiter. Dabei reicht es nicht, den Kunden nur zu begleiten. Ein guter Finanzberater bedenkt Entwicklungen, die sein Kunde gar nicht im Blick hat. Zum Beispiel sei es wichtig, zu jeder Zeit die Vereinbarkeit einer bestimmten Vermögensanlage oder Vorsorge mit den persönlichen Zielen des Kunden abzugleichen. Geschieht dies nicht, hagelt es von den Kunden, die etwas verkauft bekommen haben, das nicht zu ihnen passt, schlechte Noten und zwar zurecht. Na und? Hauptsache Abschluss. Hauptsache Provision. Wer glaubt, ein Finanzberater könne sich ein solches Denken auch heute noch leisten, unterschätzt die Wandelbereitschaft der Branche. In die Finanzdienstleistung hält nachhaltiges Denken Einzug. Finanzvertriebe und Banken sind gewillt, nicht mehr den schnellen Abschluss zu feiern, sondern die Fähigkeit ihrer Berater, Kunden langfristig halten zu können. Bei MLP ist das laut Thomas Arnreiter besonders wichtig, weil die Zielgruppe des Finanzberaters, die jungen Akademiker, ihr Gehalt in den ersten sieben Jahren ihrer Berufskarriere verdoppeln. Die Rechnung ist einfach: Um einen Kunden zu gewinnen, muss ein Unternehmen einiges investieren vom Marketing bis zur Akquise. Den Kunden dann nicht gut zu beraten, ist nicht nur schlecht fürs Image, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht unsinnig, weil der gerade gewonnene Kunde mit hoher Wahrscheinlichkeit abspringen wird. Dass Kunden ihrem Berater nach einer schlechten Beratung wenig begeistert Adieu sagen, geschieht längst nicht nur im Bereich der unabhängigen Lesetipps Die beiden Bände Praxiswissen Finanzdienstleistungen von Wolfgang Kuckertz, Ronald Perschke und Frank Rottenbacher bieten den gesamten Lehrstoff der Abschlüsse Fachberater für Finanzdienstleistungen sowie Fachwirt für Finanzberatung der IHK. Während der erste Band die Themen Versicherungsprodukte, Bankprodukte, Immobilien und Finanzmathematik auf den Punkt zusammenfasst, hält der zweite Band komprimiertes Wissen über die Themen Volks- und Betriebswirtschaft sowie Recht und Steuern bereit. Die neueste Auflage beinhaltet zudem die Inhalte der vergangenen IHK-Klausuren. Empfehlenswert sind die Bücher aber nicht nur in der Weiterbildung, sondern auch für Einsteiger, die sich einen Überblick über das nötige Fachwissen beschaffen wollen. Wolfgang Kuchertz: Praxiswissen Finanzdienstleistungen Bildungsverlag EINS Band 1 ISBN , 49,95 Euro. Band 2: ISBN , 49,95 Euro. 11

14 karriereführer finanzdienstleistungen Top-Thema Fachberater vs. Fachwirt Die IHK bietet zwei öffentlich-rechtliche Abschlüsse für Finanzdienstleister an. Während der angehende Fachberater für Finanzdienstleistungen in der Weiterbildung die Themen Kapitalanlageprodukte (insbesondere Investmentfonds), Versicherungsprodukte für private Haushalte, Immobilien und Bausparen, Recht und Steuern für Finanzdienstleister, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie Kundenberatung behandelt, hat der Weiterbildungsabschluss zum Fachwirt für Finanzberatung ergänzend die Inhalte Baufinanzierung, betriebliche Altersvorsorge, geschlossene Fonds, Organisation und Führung, Unternehmensfinanzierung und Kreditsicherheit sowie Versicherungsprodukte für gewerbliche Kunden. Quelle: Finanzberatung. Auch der Bankkunde ist nicht nur besser informiert, er ist zudem flexibler geworden, sagt AfW- Vorstand Frank Rottenbacher. Vorbei die Zeit, als noch die Familientradition darüber entschied, welcher Hausbank und welchem Bankbeamten man ein Leben lang sein Geld anvertraute. Verstärkt durch die Finanzkrise ist der Markt in Bewegung geraten, sodass auch die Banken die Zufriedenheit ihrer Kunden ob Privat- oder Geschäftskunden verstärkt in den Fokus nehmen müssen. Viele Banken sind gewillt, durch eine bessere Qualifikation ihrer Berater mehr Nachhaltigkeit ins Geschäft zu bringen. Das bedeutet gute Chancen für Berufseinsteiger, die in dieser Hinsicht motiviert und selbstbewusst ans Werk gehen. Sehr wichtig sind uns ausgezeichnete kommunikative Fähigkeiten, sagt Dorothee Pfeuffer, Personal- und Marketingspezialistin bei der Commerzbank. Im Blick des Instituts stehen heute besonders mittelständische Betriebe. Hier ist der Beratungsbedarf groß. Fachwissen ist durch Fortbildungen vermittelbar. Das grundlegende Talent, echte Bedürfnisse zu erkennen und kommunikative Überzeugungsarbeit zu leisten, eher nicht, sagt Dorothee Pfeuffer. Doch der Wandel macht nicht bei den Banken halt. Auch in der Branche der Versicherungen hat sich einiges getan. Während sich das Angebot im Versicherungsbereich früher auf wenige Produkte beschränkt hat, gibt es heute eine Vielzahl von Angeboten zur Absicherung, für die Altersvorsorge oder den Vermögensaufbau, sagt Vera Werner, Personalexpertin bei der Allianz. Dort glaubt man zudem, dass die Zeit vorbei ist, als Kunden die Bereiche Versicherung, Vorsorge und Vermögen strikt voneinander trennten. Für Karriereeinsteiger bedeutet dies, dass man sich erst später spezialisiert. Vera Werner sagt: Die Basis unserer Einstiegsprogramme ist eine Grundausbildung, in der wir den Teilnehmern umfassendes Wissen aus allen drei Bereichen vermitteln. Erst im Anschluss spezialisieren sie sich auf ein Gebiet, auf dem sie dann weitere Aufgaben übernehmen, zum Beispiel als Führungskraft. Um eine solche zu werden, benötigt ein Einsteiger bei der Allianz nach Ansicht der Personalerin Vera Werner vor allem eins: Die Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden. Als Vorstandsmitglied der Fortbildungsakademie Going Public, die Vorbereitungslehrgänge für die IHK-Abschlüsse als Fachberater für Finanzdienstleistungen sowie Fachwirt für Finanzberatung anbietet, hört Frank Rottenbacher das gerne. Jeder, der zu uns kommt, signalisiert damit, dass er besser werden will. Und das ist ein gutes Zeichen für die Branche. Er hält es für wichtig, dass auch die jungen Finanzberater selbstbewusst ihre Arbeit machen. Trotz des schlechten Images, trotz des Drucks. Sein Tipp an alle Einsteiger: Kenne deinen Kunden und die Produkte! Nur wer wirklich weiß, was er verkauft, kann sachgerecht beraten. Und ein Finanzberater, der sich auskennt und nachhaltigen Erfolg will, hat keinen Grund, kleinlaut ins Kundengespräch zu gehen. Ein guter Berater, sagt Frank Rottenbacher, geht offensiv in ein Gespräch, denn er will seinem Kunden doch vor allem eines zeigen: Ich habe Ahnung, die ich für dich einsetze. 12

15 Durchstarten als Unternehmensberater für Financial Services Direkteinstieg (m/w) bei Oliver Wyman Financial Services Consulting Wir bieten: Internationale Projekte im In- und Ausland vom ersten Tag an Branchenspezialisierung und einen schnellen Weg zum Experten ohne künstliche Hierarchien Zufriedenheit durch anspruchsvolle und abwechslungsreiche Projektarbeit Wir erwarten: Intellektuelle Neugier gepaart mit Selbstbewusstein Leidenschaft für Financial Services Bereitschaft in internationalen Teams zu arbeiten Oliver Wyman Financial Services Consulting berät weltweit Finanzdienstleister zu ihren strategischen Herausforderungen im Retailbanking, Investmentbanking, Trading, Asset Management, Risikomanagement und im Versicherungsbereich. Bitte bewerben Sie sich unter Oliver Wyman is a leading global management consultancy. Visit us at oliverwyman.com.

16 karriereführer finanzdienstleistungen Top-Thema Das Financial Planning Standards Board Deutschland e.v. ist der Zusammenschluss von mehr als 1000 privaten zertifizierten Finanzplanern und Estate Plannern, die höchstes Qualitätsniveau in dieser Branche repräsentieren. Die Berater tragen den Titel Certified Financial Planner (CFP) oder Certified Foundation and Estate Planner (CFEP) und sind Teil einer weltweiten Organisation, die in den 21 wichtigsten Wirtschaftsnationen inzwischen mehr als Mitglieder hat. Ein Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Rudolf Fuhrmann, über Aspekte, ohne die eine gute Beratung nicht funktionieren kann. Der Finanzmarkt ist im Umbruch Die Fragen stellte André Boße Herr Fuhrmann, lässt sich rückblickend mittlerweile genau sagen, welche Entwicklungen des Finanzmarktes oder auch der ganzen Gesellschaft hauptsächlich dafür verantwortlich sind, dass die Finanzberatung heute ein so schlechtes Image hat? In den jüngsten Befragungen schneiden die Finanzdienstleister nicht gut ab, das ist richtig. Und die Gründe sind vielfältig. Auf der einen Seite nicht erfüllte Erwartungen der Kunden, gepaart mit einem blinden Vertrauen in den Berater. Auf der anderen Seite darf man aber nicht vergessen, dass auch Finanzdienstleister Wirtschaftsunternehmen sind, die profitabel sein müssen. Und genau hier hakt eine unserer Forderungen in den Gesprächen mit dem Ministerium für Verbraucherschutz ein: Was wir brauchen, ist Transparenz. Für das Produkt, für die Erwartungen aber auch für die Konditionen, und hier schließe ich die Kosten eines Produkts ein. Was entgegnen Sie einem jungen Finanzberater, der zum Karriereeinstieg nach dem Motto handelt: Profit first, ethics last? Das lässt sich schnell beantworten: Wie denken Sie, wenn Sie Kunde sind? Oder: Wie würden Sie denken, wenn Sie das über Ihre Arbeit morgen in der Zeitung lesen? Was müssen die Finanzberater von morgen mitbringen, damit Sie das Vertrauen der Kunden nachhaltig zurückgewinnen? In Ihrer Frage ist die Antwort schon enthalten: Nachhaltigkeit. Und diese erreichen Sie mit der Beachtung der 4-E-Regel: Education, also eine fundierte Ausbildung bei einem akkreditierten Ausbildungsträger, mit ständiger Aktualisierung. Experience, gemeint ist eine langjährige Tätigkeit als Finanzberater und Finanzplaner mit regelmäßiger Weiterbildung. Examination, umfangreiche Prüfungen, die das Wissen und die Fähigkeiten dokumentieren. Ethics, also die Anerkennung der strikten ethischen Regeln, die einem weltweit gültigen Standard entsprechen. Wie beurteilen Sie die beruflichen Perspektiven in der Finanzberatung in den kommenden fünf Jahren? Der Finanzmarkt ist im Umbruch, Rahmendaten ändern sich schnell. Auch hat der Verbraucher erkannt, dass es Unterschiede in der Beratung gibt. Somit kommt der bereits erwähnten fundierten Ausbildung sowie einer an den Bedürfnissen des Kunden orientierten Beratung ein deutlich höherer Stellenwert zu. Wer dies und die Forderung nach mehr Transparenz in der Beratung verinnerlicht, hat beste Chancen, sich einen Kundenstamm aufzubauen oder seine Kunden auch in fünf Jahren noch partnerschaftlich zu betreuen. 14

17 AKTUELLE AUSSTELLER FINDEN SIE UNTER Aussteller 2010 (Stand April): Premium Hochschulpartner: Partner: DER AKADEMIKER Sponsoren: Hauptmedienpartner: DAS FIRMEN-LEXIKON ACADEMICWORLD.NET BEREIT FÜR DEN KARRIERESPRUNG? Top Unternehmen Konkrete Jobs Vorterminierte Einzelgespräche TALENTS - Die Jobmesse, 25. und 26. August 2010 Bewerben Sie sich bereits jetzt online für TALENTS - Die Jobmesse Für examens nahe Studierende aller Fach richtungen und Hochschulabsolventen mit bis zu 5 Jahren Berufserfahrung Teilnahme kostenlos - Bewerbung online erforderlich Veranstaltungsort: M,O,C, München, Lilienthalallee 40 alle teilnehmenden Unternehmen bieten verbindlich offene Stellen an bundesweiten Standorten - Jetzt bewerben! bmv Consulting GmbH Jarrestraße Hamburg Tel.: 040 / Fax: 040 /

18 karriereführer finanzdienstleistungen Top-Manager Der Unternehmensberater für Mittelstand, Finanzdienstleister und Investoren sowie ehemalige Vorstandsvorsitzende der Dresdner Bank im Interview Dr. Herbert 16 Der Branchenkenner. Dr. Herbert Walters Laufbahn im Bankgeschäft gleicht einer Bilderbuchkarriere. Vom Trainee bei der Deutschen Bank stieg er bis an die Spitze der Dresdner Bank auf. Seit seinem Rücktritt von diesem Posten im Januar 2009 arbeitet Herbert Walter als Unternehmensberater für Mittelstand, Finanzdienstleister und Investoren. Im Interview fordert er von Banken und Beratern ein Umdenken und gibt Hinweise, wie auch im Umfeld der Finanzkrise eine Bilderbuchkarriere gelingen kann. Die Fragen stellte André Boße.

19

20 karriereführer finanzdienstleistungen 2009/ Top-Manager Wenn es um eine eindeutige Kommunikation von Risiken in der Geldanlage geht, sind zunächst einmal die Bankhäuser gefragt. Herr Walter, stimmt es, dass Sie eigentlich Journalist werden wollten? Ich habe zumindest als Student und später in meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter als fester freier Mitarbeiter für zwei Zeitungen gearbeitet. Das hat mir viel Spaß gemacht, und ich habe in der Tat eine Zeit lang daran gedacht. Gibt es eine Sache, die Journalisten und Banker gemeinsam haben? Journalisten müssen beweglich sein, müssen die Strömungen der Zeit aufnehmen. In der Hinsicht muss der Bankmensch in ganz ähnlicher Weise unterwegs sein, weil auch bei ihm aus ganz verschiedenen Richtungen Informationen zusammenlaufen, die er dann zu interpretieren hat. Für beide Berufe benötigt man großes Interesse an allem, was um einen herum vorgeht. Sie sind 1983 als Trainee in das Bankgeschäft eingestiegen. Lässt sich die Branche von damals noch mit der von heute vergleichen? Im Grundansatz ist das Banking als Geschäftssystem heute nicht großartig anders als vor 30 oder auch 100 Jahren. Es geht immer darum, für Kunden Risiken zu managen. Festhalten muss man, dass Anfang der Achtzigerjahre der absolute Schwerpunkt der Banken im Kreditgeschäft lag. Das Wertpapiergeschäft war damals weit weniger entwickelt. Was sich bis heute geändert hat, ist die enorm gestiegene Komplexität des Angebots. Es gab eine regelrechte Explosion an Produkten vor allem im Anlagebereich. Hat diese Komplexität eine Vielzahl von Bankberatern überfordert? Diese Komplexität war sicherlich neu; auf der anderen Seite hat der Bankberater die meisten Innovationen aber mundfertig serviert bekommen. Die Vorund Nachteile eines Fonds sowie die dazu passende Kundenklientel hat die Vertriebssteuerung in einer einigermaßen übersichtlichen Art und Weise geliefert. Es ist grundsätzlich ja auch nicht schlecht, wenn die Alternativen bei der Geldanlage größer werden. Klingt positiv, jedoch bekommen Bankberatungen heute miserable Noten. Die gesamte Finanzbranche steht im Fokus der Kritik. Was lief falsch? Ich glaube schon, dass jeder Bankberater den Willen hat, ein Dienstleister für den Kunden zu sein. Gleichzeitig gibt es aber eben auch das Interesse seines Arbeitgebers. Diese beiden Interessen auszubalancieren, ist sicherlich eine anspruchsvolle Aufgabe, und sie gelingt in einem positiven Umfeld naturgemäß besser als in schlechten Zeiten. Nun haben viele Menschen den Eindruck, der Bankberater lässt seine Kunden nicht nur im Regen stehen, sondern schickt sie sogar tiefer ins Unwetter hinein ohne auf die Risiken hinzuweisen. Wenn es um eine eindeutige Kommunikation von Risiken in der Geldanlage geht, sind zunächst einmal die Bankhäuser gefragt. Die Organisationen müssen von sich aus ein stärkeres Interesse haben, jedem Kunden ein einfaches Instrument an die Hand zu geben, damit er die Risiken seiner Anlage insgesamt abschätzen kann. So etwas ist kein Hexenwerk. Zur Steuerung von marktorientierten Geschäftsabteilungen gibt es ja bereits die Maßzahl des value at risk. So etwas Ähnliches muss es auch für Privatkunden geben. Die heutige Einteilung in Risikoklassen für einzelne Produkte reicht nicht. Aber auch der Berater muss mitspielen. Ja. Er muss sich bei allem, was er tut, immer bewusst sein, dass er das Geld des Kunden verwaltet und er primär dazu da ist, im Interesse des Kunden zu arbeiten. Das gilt besonders in den Momenten, in denen der Berater beim Kunden eine Unsicherheit in finanziellen Angelegenheiten bemerkt. In den vergangenen Jahren wurde zu oft die schnelle Rendite zum Thema gemacht. Die andere Seite der Medaille, ein mögliches künftiges Risiko, wurde eher verdrängt. Hat denn ein junger Bankberater, der seinem Chef sagt, er setze auf langfristige und nachhaltige Beratung statt auf schnelle Abschlüsse, überhaupt eine Chance? Eine Sorge muss er nicht haben: Instrumente, die auch diese langfristigen Erfolge sichtbar machen, sind vorhanden. Gut geführte Banken arbeiten heute mit Balanced Scorecards, die die verschiedenen Interessen ausbalancieren: die des Kunden, des Beraters und der Bank. Jedoch kommen wir ohne Frage aus einer Zeit, in der das kurzfristige Denken gesamtgesellschaftlich sehr ausgeprägt war und der schnelle Profit beim Kunden wie bei der Bank den größten Einfluss auf die Art der Geldanlage hatte. Da die Instrumente vorhanden sind, die verschiedenen Interessen auszutarieren, werden die Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre dafür sorgen, dass das Kundeninteresse stärker in den Mittelpunkt rücken wird. Diese Entwicklung ist gut. Ich glaube schon, dass jeder Bankberater den Willen hat, ein Dienstleister für den Kunden zu sein. Gleichzeitig gibt es aber eben auch das Interesse seines Arbeitgebers. 18

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung!

Mein erstes Ausbildungsjahr. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! 15410 1.2016 Druck: 6.2016 Mein erstes Ausbildungsjahr Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung! Bewerben Sie sich am besten noch heute bei uns. Alles, was Sie für Ihre erfolgreiche Bewerbung wissen müssen

Mehr

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter

Unser. Traineeprogramm. ist genau das, was. Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Unser Traineeprogramm ist genau das, was Du daraus machst. Trainee-Recruiting-Event Discover Vodafone 7./8. Juli 2011, Hirschburg/Königswinter Ein Netzwerker... findet seinen eigenen Weg. Nehmen Sie Ihre

Mehr

Erfolgsgeschichten. Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Allianz Karriere

Erfolgsgeschichten. Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Allianz Karriere Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG I FD Weilheim Erfolgsgeschichten Schreiben auch Sie Erfolgsgeschichte bei der Allianz. Wir haben zwei unserer Mitarbeiter/Vertreter in Interviews über ihre persönliche

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

Legen Sie regelmäßig Geld weg,...

Legen Sie regelmäßig Geld weg,... Legen Sie regelmäßig Geld weg,...... sonst ist regelmäßig Ihr Geld weg. Dir. Dipl.-Fw. Walter Fletschberger Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich mehr aus meinem Geld? Wie

Mehr

DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS

DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS ALLES GEHT: MACH DEINEN WEG ZUM MANAGER. DEIN DUALES STUDIUM: ZUM BACHELOR OF ARTS. Die Pläne für deine Zukunft solltest du nicht dem Zufall überlassen. Deswegen ist ein

Mehr

Perspektiven. für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK

Perspektiven. für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK Perspektiven für AHK-Praktikanten im Netzwerk IHK-AHK-DIHK IHK-AHK-DIHK-Organisation Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) 79 in ganz Deutschland Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK)

Mehr

Selbständig aber nicht alleine! Köln DÄF AG ca. 550, AXA Konzern AG ca (Inland), AXA Gruppe (gesamt)

Selbständig aber nicht alleine! Köln DÄF AG ca. 550, AXA Konzern AG ca (Inland), AXA Gruppe (gesamt) Unternehmen Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Hauptsitz Mitarbeiterzahl Homepage Finanzdienstleistungen Selbständig aber nicht alleine! Die ist die einzige rein arztspezifische

Mehr

Aus Ideen Erfolge machen. Gemeinsam mit Ihnen.

Aus Ideen Erfolge machen. Gemeinsam mit Ihnen. Aus Ideen Erfolge machen. Gemeinsam mit Ihnen. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen

Mehr

WIR BRINGEN UNS NICHT NUR MIT HERZ UND VERSTAND EIN, WIR TRAUEN UNS AUCH, NEUE WEGE ZU GEHEN. HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN MÖGLICHMACHERN!

WIR BRINGEN UNS NICHT NUR MIT HERZ UND VERSTAND EIN, WIR TRAUEN UNS AUCH, NEUE WEGE ZU GEHEN. HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN MÖGLICHMACHERN! WIR BRINGEN UNS NICHT NUR MIT HERZ UND VERSTAND EIN, WIR TRAUEN UNS AUCH, NEUE WEGE ZU GEHEN. HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEN MÖGLICHMACHERN! ANNCHRISTIN, VERKAUFSLEITERIN FINDET ES GROSSARTIG, DASS MAN SICH

Mehr

Erfolgsgeschichten. Lesen Sie selbst und vielleicht möchten Sie demnächst auch ihre eigene Erfolgsgeschichte bei uns schreiben.

Erfolgsgeschichten. Lesen Sie selbst und vielleicht möchten Sie demnächst auch ihre eigene Erfolgsgeschichte bei uns schreiben. Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG I Filialdirektion Ingolstadt Erfolgsgeschichten Wir haben zwei unserer Mitarbeiter in Interviews über ihre persönliche Erfolgsgeschichte innerhalb der Allianz Beratungs-

Mehr

IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND

IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND IMMER WENIGER KINDER IN DEUTSCHLAND In Deutschland werden immer weniger Kinder geboren im Durchschnitt 1,4 Kinder pro Frau. In Frankreich oder in den Ländern Skandinaviens liegt die Geburtenrate deutlich

Mehr

Deutsch STARTERTIPPS. Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE!

Deutsch STARTERTIPPS. Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE! Deutsch STARTERTIPPS Nütze Deine Chance mit 4 YOUR FUTURE! TIPP 1 Mein Handeln muss DUPLIZIERBAR sein! Alles was Du machst muss duplizierbar sein. Je einfacher und duplizierbarer, desto schneller wächst

Mehr

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline:

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Lifeplus Global Training System Start Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Einstiegsrad Dieses einfache Rad gibt Ihnen einige Ideen für erste Schritte in die Geschäftstätigkeit, z. B. mit wem Sie sich

Mehr

Lina Van de Mars. Schirmherrin des Tags der Technik Liebe Schülerinnen und Schüler,

Lina Van de Mars. Schirmherrin des Tags der Technik Liebe Schülerinnen und Schüler, Lina Van de Mars Schirmherrin des Tags der Technik 2011 Liebe Schülerinnen und Schüler, Lina Van de Mars Ihr findet Technik langweilig? Seid froh, wenn Euer Telefon funktioniert und "gut is"? Schade! Ich

Mehr

Sportstipendien in den USA

Sportstipendien in den USA Sportstipendien in den USA Wir unterstützen dich hochprofessionell und motiviert auf deinem Weg in die USA. Lieber Sportler, Liebe Sportlerin, in dieser Broschüre möchten wir Dir mehr über ein Sportstipendium

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 17. Oktober 2007 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Reimond Menke Prüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen

Mehr

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt.

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Deine Ausbildung bei MS Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Liebe Berufseinsteiger, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Entscheidung für einen Beruf gehört sicher mit zu den wichtigsten Entscheidungen

Mehr

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende

Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Studierende. Für Unternehmen. Für Arbeitsuchende Die GFN AG Die Bildungsarchitekten. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Unternehmen Für Studierende Für Arbeitsuchende Unsere Wurzeln liegen in Heidelberg, Deutschland. Unser

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Profi. Invest. DIGITAL Media-Informationen 2017 Gültig ab

Profi. Invest. DIGITAL Media-Informationen 2017 Gültig ab Profi Invest DIGITAL Media-Informationen 2017 Gültig ab 1.11.2016 www.bankenundpartner.de / www.profiinvest-online.de www.bankenundpartner.de ist eine Online-Plattform für die Finanz wirtschaft. Mit tagesaktuellen

Mehr

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh

Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Kamingespräch mit Studenten der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte Wissenschaften (HDBW) ggmbh Mittwoch, 08. Juni 2016, 17:00 Uhr Hochschule der Bayerischen Wirtschaft für angewandte

Mehr

Wie sich die Lücke schließen lässt

Wie sich die Lücke schließen lässt Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Demografischer Wandel 27.09.2012 Lesezeit 4 Min Wie sich die Lücke schließen lässt Geringe Geburtenzahlen und eine alternde Bevölkerung führen

Mehr

Für Versicherte und Arbeitgeber. VBLinfo 1/2014. Für Wissenschaftler. VBLspezial in Englisch.

Für Versicherte und Arbeitgeber. VBLinfo 1/2014. Für Wissenschaftler. VBLspezial in Englisch. Für Versicherte und Arbeitgeber. VBLinfo 1/2014. In der VBLinfo 1/2014 erfahren Sie mehr über die Themen: Versicherung von geringfügig Beschäftigten, Abläufe beim Abschluss einer freiwilligen Versicherung,

Mehr

TEMA Techologie Marketing AG

TEMA Techologie Marketing AG 2. Nacht der Unternehmen 16. Februar 2011 Auftaktveranstaltung TU Berlin Absolventen und Fachkräfte besuchen Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Energie, Industrie, IKT TEMA Techologie Marketing

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Rückblick auf das Expertenforum Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Donnerstag, 17. November 2011 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung

Mehr

Vielfalt unternehmen! 2. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG 3. JUNI 2014

Vielfalt unternehmen! 2. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG 3. JUNI 2014 Vielfalt unternehmen! 2. DEUTSCHER DIVERSITY-TAG 3. JUNI 2014 Seite 2 Vielfalt unternehmen! Am 2. Deutschen Diversity-Tag. Sie setzen auf vielfältige Ideen, Talente und Fähigkeiten? Gemischte Teams bringen

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Allianz Management Programm Vertrieb. Karrieren beginnen im Vertrieb. Das Programm für Führungskräfte von morgen.

Allianz Management Programm Vertrieb. Karrieren beginnen im Vertrieb. Das Programm für Führungskräfte von morgen. www.perspektiven.allianz.de Karrieren beginnen im Vertrieb. Das Programm für Führungskräfte von morgen. Ein bewährtes Programm. Knapp 20 Millionen Kunden vertrauen in Deutschland auf die Produkte von Allianz

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 24. Februar 2015 Berufsinformation aus erster Hand auf der Oberursel Ausbildungstour am 6. März Zum dritten Mal bietet die Oberursel Ausbildungstour die Gelegenheit,

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Sehr geehrte Frau Ministerin Wanka, sehr geehrte Frau

Mehr

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung

Kundenorientierte Zukunftsgestaltung World Cafe` Kundenorientierte Zukunftsgestaltung durch kreativen Dialog "1 World Cafe` Das World Café basiert auf der Grundannahme, dass Menschen bereits das Wissen und die Kreativität in sich tragen,

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen

Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Sonderauswertung der Befragungen auf dem 15. und 16. Karrieretag Familienunternehmen Schwerpunkt Internationalität Seit 2008 werden die akkreditierten Kandidatinnen und Kandidaten auf den Karrieretagen

Mehr

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie

Herzlich willkommen. Die Business Coaching Akademie Herzlich willkommen Wirksam führen, bewusst wirken, Potenziale erkennen, sich und andere gezielt in der Entwicklung fordern und fördern können mehr denn je sind Führungsund Coaching-Kompetenzen wie diese

Mehr

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY

UNSER PROGRAMM VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? IMPULSVORTRAG VON JULIA CAWLEY VORTRÄGE WAS IST MEIN WEG? Anhand von vielen erfolgreichen Fotografen-Karrieren wird Julia aufzeigen, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich seinen eigenen Weg durch den Dschungel zu bahnen. WARUM EINE

Mehr

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat.

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Junge Führungskräfte und High Potentials brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Auf Augenhöhe Im Management-Nachwuchs liegt die Zukunft unternehmerischen Erfolgs. Meine Expertise ist es, aus Talenten

Mehr

Change-Management Trends 2017

Change-Management Trends 2017 Change-Management Trends 2017 von Claudia Schmidt Digitalisierung, disruptive Geschäftsmodelle, steigender Wettbewerbsdruck, demographische Entwicklung Unternehmen werden kontinuierlich durch Veränderungen

Mehr

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams!

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Exzellenter Einstieg bei Rehbein personal coaching Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Rehbein personal coaching Als Spezialist für ganzheitliche Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

...innovations included!

...innovations included! Mitarbeiterinitiative...innovations included! Das Leben steckt voller Überraschungen. Mehr bewegen. Die sachs engineering Mitarbeiter-Initiative. Dein Thema? Faszination Engineering. Das Leben hat Ecken

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Wieland: Kupfer verbindet

Wieland: Kupfer verbindet 1 Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet 2 3 Eine glänzende Erfolgsgeschichte Ohne Wieland läuft fast nichts. Smartphone, Auto, Notebook: Überall steckt der Werkstoff Kupfer drin. Wir gestalten seit über 190

Mehr

Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen

Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen Steinbeis Business School Alb-Schwarzwald eröffnet feierlich ersten BWL-Studiengang in Balingen Balingen ist auf dem besten Weg zur Hochschulstadt. Möglich macht das die Business School Alb-Schwarzwald,

Mehr

Der Campusjäger Puls-Check. Studenten auf den Zahn gefühlt: Startups vs. Konzerne

Der Campusjäger Puls-Check. Studenten auf den Zahn gefühlt: Startups vs. Konzerne Der Campusjäger Puls-Check Studenten auf den Zahn gefühlt: Startups vs. Konzerne Kurz gesagt Neben der detaillierten Studie finden Sie hier in einer Infografik die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

Mehr

10. Continental-Studentenumfrage 2013

10. Continental-Studentenumfrage 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Hannover 20. Juni 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Continental-Studentenumfrage seit 2004 2013 wurden 1.011 Studenten befragt 47 Prozent Männer und 52 Prozent

Mehr

Personalmarketing im öffentlichen Sektor

Personalmarketing im öffentlichen Sektor PöS - Personalmanagement im öffentlichen Sektor Personalmarketing im öffentlichen Sektor Was man vom Angler, Köder und Fisch lernen kann Bearbeitet von Ingmar Behrens, Claudia Zempel, Andreas Gourmelon

Mehr

IMMOBILIEN- KAUFMANN (M/W) FÜR REGENSBURG STELLENBESCHREIBUNG

IMMOBILIEN- KAUFMANN (M/W) FÜR REGENSBURG STELLENBESCHREIBUNG IMMOBILIEN- KAUFMANN (M/W) FÜR REGENSBURG STELLENBESCHREIBUNG INHALT WAS SIE ERWARTET WAS WIR ERWARTEN WAS WIR IHNEN BIETEN SIE HABEN INTERESSE Petra-Kelly-Straße 1 München Schwabing-West EINE STRUKTURIERTE

Mehr

Pädagogische Hinweise E2 / 42

Pädagogische Hinweise E2 / 42 übergreifendes Lernziel Schwierigkeitsgrad Lernbereich konkretes Lernziel Pädagogische Hinweise E2 / 42 E. EINE NACHRICHT BEWERTEN. 2 4: EINE EINFACHE NACHRICHT BEURTEILEN. 2: Eine Nachricht kritisch hinterleuchten.

Mehr

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH und der PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Stand: April 2013 Leitbild der Elbe-Werkstätten GmbH Wir gestalten Rehabilitation durch produktive Arbeit,

Mehr

Umwelt & Karriere. Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei Deutschlands grüner Bank.

Umwelt & Karriere. Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei Deutschlands grüner Bank. Umwelt & Karriere Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei Deutschlands grüner Bank. Foto: UmweltBank Zusammen mit der UmweltBank möchte ich eine nachhaltige Zukunft gestalten. Patrick Müller, Praktikant Projektfinanzierung

Mehr

Berufe live Rheinland. Messe-Navi

Berufe live Rheinland. Messe-Navi Berufe live Rheinland -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und

Mehr

Studie: Deutsche wollen stolz auf ihre Arbeit sein

Studie: Deutsche wollen stolz auf ihre Arbeit sein Pressemitteilung Ressort: Beruf, Karriere, Wirtschaft, Gesellschaft Studie: Deutsche wollen stolz auf ihre Arbeit sein Deutsche suchen in ihrer Arbeit in erster Linie Herausforderung und Sinn Arbeitgeber

Mehr

High-Potentials von morgen heute erreichen. Die hellsten Köpfe für Ihr Unternehmen

High-Potentials von morgen heute erreichen. Die hellsten Köpfe für Ihr Unternehmen Employer Branding High-Potentials-to-Go Finden Sie Ihre Mitarbeiter von morgen - mit unserem flächendeckenden Netzwerk an digitalen Screens auf allen wichtigen Unis und FH s. Seite Employer Branding High-Potentials

Mehr

Schulbeginn. Das Finale: Abiturienten zwischen Freude und Angst. 1 von :50

Schulbeginn. Das Finale: Abiturienten zwischen Freude und Angst. 1 von :50 1 von 5 20.09.2009 09:50 Datum: 19.09.2009 Schulbeginn Das Finale: Abiturienten zwischen Freude und Angst RAVENSBURG - Ein neues Schuljahr hat begonnen. Für die 13. Klassen ist es ein ganz besonderes.

Mehr

Exzellenz am Standort Pforzheim

Exzellenz am Standort Pforzheim Exzellenz am Standort Pforzheim Die Schnittstelle zwischen Hochschule und Wirtschaft Hochschule Pforzheim Ulrike Kumm Gemeinsam für Pforzheim Der WSP-Hochschulservice ist die Schnittstelle zwischen Hochschule

Mehr

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte

Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte 7 7 Ganz einfach übers Internet: Hier schließen Sie Bekanntschaften und treffen Gleichgesinnte Für viele Menschen ist es im Alter schwieriger, Kontakte zu knüpfen. Dabei tut der Austausch mit anderen Senioren

Mehr

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter

Herzlich Willkommen. Jürgen Fries Direktionsleiter Herzlich Willkommen Liebe Leserinnen und Leser, die Direktion Jürgen Fries steht für Vertrauen, Kompetenz und Innovation. Dafür stehen wir bei unseren Kunden und Mitarbeiter im Wort. Profitieren Sie von

Mehr

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 0 Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 1 Startnummer Liebe Schülerin, lieber Schüler, Du hast Dir sicher schon einmal Gedanken gemacht, welche beruflichen Tätigkeiten Du interessant findest. Das vor Dir

Mehr

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region 15. September 2014 Dr.-Ing. Frank Thielemann Vorstand UNITY AG Über UNITY Die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung Kundennutzen

Mehr

abi Berufswahl nach Plan

abi Berufswahl nach Plan abi Berufswahl nach Plan www.abi.de >> Berufswahl nach Plan Das neue Internetportal www.abi.de unterstützt Lehrerinnen und Lehrer dabei, Berufsorientierung aktuell, informativ und entsprechend der Bedürfnisse

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien KINDER UND DIGITALE MEDIEN Digitale Medien spielen im Alltag längst eine sehr große Rolle auch bei Kindern. Viele Eltern haben Angst, dass der ständige Umgang mit Computern ihren Kindern schadet. Deshalb

Mehr

50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden... und wie Sie es besser machen können

50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden... und wie Sie es besser machen können 50 Strategien, die falschen Mitarbeiter zu finden... und wie Sie es besser machen können Bearbeitet von Uwe Peter Kanning 1. Auflage 2017. Buch. 264 S. Hardcover ISBN 978 3 407 36622 1 Format (B x L):

Mehr

Das Raiffeisen Trainee-Programm. Der Start in Ihre berufliche Karriere

Das Raiffeisen Trainee-Programm. Der Start in Ihre berufliche Karriere Das Raiffeisen Trainee-Programm Der Start in Ihre berufliche Karriere Raiffeisen als Arbeitgeberin Raiffeisen Portrait Die Raiffeisen Gruppe ist die führende Schweizer Retailbank. Die dritte Kraft im Schweizer

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Erzählung zu: Jesus und die Kaisersteuer (Markus 12,13ff.) Ziele sich von der Frage an Jesus nach der Berechtigung

Mehr

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine 11. September 2009 Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine Last. Wenn das Geld erst einmal auf dem Konto ist, haben zahlreiche

Mehr

Windindustrie Karriere Mediadaten.

Windindustrie Karriere Mediadaten. Windindustrie Karriere 2016 Mediadaten WINDINDUSTRIE KARRIERE Die Top-Arbeitgeber der Windbranche Der Bundesverband WindEnergie e.v. (BWE) präsentiert den ersten crossmedialen Karriere führer speziell

Mehr

Online-Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company und des Nachrichtenmagazins DER SPIE- GEL. Rund Hochschulabsolventen

Online-Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company und des Nachrichtenmagazins DER SPIE- GEL. Rund Hochschulabsolventen Pressemitteilung 9. Dezember 2006 Geisteswissenschaftler haben bei der Job-Suche die größten Probleme Umfrage "Studentenspiegel 2": Wahl des Studienfachs ausschlaggebend für erfolgreichen Start ins Berufsleben

Mehr

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept

Grundlagen-Workshop. für. Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept für Stephan Nestel Kommunikation mit Konzept Stephan Nestel, M.A. Flurstr. 23 90765 Fürth +49 (0)911-71 21 44 14 +49 (0)170-87 59 600 kontakt@stephan-nestel.de www.stephan-nestel.de Inhalt Zum Workshop...

Mehr

ZAV - Internationaler Personalservice Erfurt. Glasglobus. Termine & Service Einklinker DIN lang. Logo

ZAV - Internationaler Personalservice Erfurt. Glasglobus. Termine & Service Einklinker DIN lang. Logo ZAV - Internationaler Personalservice Erfurt W I R F Ü R T H Ü R I N G E N Glasglobus Termine & Service 2013 Einklinker DIN lang Logo Unser Dienstleistungsangebot für Thüringen Der Internationale Personalservice

Mehr

MEDIEN - WIR BEHALTEN DEN ÜBERBLICK! Nr. 1138

MEDIEN - WIR BEHALTEN DEN ÜBERBLICK! Nr. 1138 Nr. 1138 Donnerstag, 11. Juni 2015 MEDIEN - WIR BEHALTEN DEN ÜBERBLICK! Dominik (10) Liebe Leser und liebe Leserinnen! Wir kommen aus dem nördlichen Burgenland, genauer aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung.

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

Begrüßungsworte für Frau Bindler anlässlich der Vortragsveranstaltung mit Bundesminister a.d. Franz Müntefering am 24. November 2014 Seite 1 von 11

Begrüßungsworte für Frau Bindler anlässlich der Vortragsveranstaltung mit Bundesminister a.d. Franz Müntefering am 24. November 2014 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Sehr geehrter Herr Müntefering, liebe Mitglieder und Kunden, verehrte Vertreter des Aufsichtsrates, sehr geehrte Pressevertreter, liebe Gäste, ich freue mich außerordentlich, Sie hier in

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

brauche, um es bis zur Nachtschicht zu schaffen. Die College-Tour war also vorbei. Aber ich flog nicht direkt nach Hause. Stattdessen flog ich zuerst

brauche, um es bis zur Nachtschicht zu schaffen. Die College-Tour war also vorbei. Aber ich flog nicht direkt nach Hause. Stattdessen flog ich zuerst brauche, um es bis zur Nachtschicht zu schaffen. Die College-Tour war also vorbei. Aber ich flog nicht direkt nach Hause. Stattdessen flog ich zuerst nach Portland, wo ich mich in meiner Terminplan-Hybris

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft.

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. www.hdi.de/bav Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter bei der Planung des Ruhestands

Mehr

Gründen Frauen anders?

Gründen Frauen anders? Frauen gründen anders 09. November 2016 Gründen Frauen anders? Vivian Stürmann, Agentur-Gründerin * 1970, verheiratet, zwei Kinder Vita Lebens- und Berufsstationen 1989 1996: Studium der Kommunikationswissenschaften

Mehr

Die besten Mitarbeiter finden und halten

Die besten Mitarbeiter finden und halten Die besten Mitarbeiter finden und halten Die ABC-Strategie nutzen Bearbeitet von Jörg Knoblauch, Jürgen Kurz 1. Auflage 2008. Buch. 212 S. Hardcover ISBN 978 3 593 38467 2 Format (B x L): 22,8 x 15,2 cm

Mehr

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu!

Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später. vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Hallo liebe Klasse! Da uns nicht mehr viel Zeit bleibt, werde ich mich erst später vorstellen. Hier nun euer erster Auftrag von mir. Hört gut zu! Auftrag Nr. 1: Sammelt die Gegenstände, die das Fragezeichen

Mehr

HOME OF THE YOUNG PROFESSIONALS

HOME OF THE YOUNG PROFESSIONALS HOME OF THE YOUNG PROFESSIONALS WILLKOMMEN BEI ACADEMIC WORK 1998 gründeten drei schwedische Studenten ein Unternehmen. Ihre Vision war, für Kommilitonen die Möglichkeit zu schaffen, neben dem Studium

Mehr

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans

Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Einladung zu der Veranstaltung: Abwicklung & Veräußerung von Non- Performing Loans Themenüberblick: Herausforderungen bei der Veräußerung von NPL Portfolien Verbesserung der Liquidität im Sekundärmarkt

Mehr

So bekommst du jede Frau

So bekommst du jede Frau So bekommst du jede Frau Ein ebook über die Geheimnisse, Sex in Sexportalen zu finden www.sexportal-vergleich.com Was enthält dieses ebook? Tipps wie du eine Frau anschreiben solltest Tipps wie du Smalltalk

Mehr

FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE

FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE FACHMANN/FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE DEINE GASTRONOMISCH- KAUFMÄNNISCHE AUSBILDUNG: KARRIERE GEHT: VON DER AUSBILDUNG INS RESTAURANT MANAGEMENT. ZUM FACHMANN/ZUR FACHFRAU FÜR SYSTEMGASTRONOMIE (FASY).

Mehr

Mit voller Energie in die Karriere

Mit voller Energie in die Karriere 13 Mit voller Energie in die Karriere Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Direkteinstieg Energielösungen für den Norden 2 HanseWerk Energielösungen für den Norden Die HanseWerk-Gruppe ist ein Leistungsverbund

Mehr

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Lehrgang: Krisenmanagement Kommunikationskrisen meistern Public Relations Öffentlichkeitsarbeit Dr. Heinz Ortner, MBA Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22873-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail:

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Online-Lehre 23.05.2013 Lesezeit 3 Min MOOC Die kalifornische Stanford-Universität tut es, Harvard und das Massachusetts Institute of Technology

Mehr

LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen

LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen LEKTION 5: Stellenanzeigen richtig lesen und verstehen Wenn Unternehmen Ausbildungsplätze zu vergeben haben, sind sie auf der Suche nach den bestpassenden Azubis. Meistens müssen die Bewerber gewisse Kriterien

Mehr

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT Der Wissenschaftsstandort Aachen Impressum: Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6-10 52062 Aachen www.aachen.ihk.de Bildnachweis: Titelbild: Gernot Krautberger - Fotolia.com

Mehr

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Grammatik Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Gruppe:... Punkte:...

Bündner Mittelschulen Fach/Teil: tedesco: Grammatik Aufnahmeprüfung 2007 Name: FHMS Prüfungsort:... Gruppe:... Punkte:... Du hast für die ganze Grammatikprüfung 45 Minuten Zeit. 1. Bilde die Verbalformen im Präteritum und im Perfekt Präteritum Perfekt 1. besuchen sie (Sg.)...... 2. trinken wir...... 3. fahren du...... 4.

Mehr

Marken wie Menschen werden durch Fokussierung erfolgreich

Marken wie Menschen werden durch Fokussierung erfolgreich Wie ich wurde, was ich bin: Prof. Dr. Karsten Kilian Marken wie Menschen werden durch Fokussierung erfolgreich 27.10.14 Redakteur: Natalie Weirich Wie ich wurde, was ich bin. Diesmal beschreibt Dr. Karsten

Mehr

Die telefonische Terminvereinbarung

Die telefonische Terminvereinbarung Die telefonische Terminvereinbarung Startseminar 1 Inhaltsverzeichnis Telefonische Terminvereinbarung... 1 Der Kunde erhebt Einwände... 4 Trotz Termin ist der Kunde nicht da... 6 Gesprächseröffnung Guten

Mehr

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: Januar 2017

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: Januar 2017 Schritt für Schritt gewachsen DU Diederichs Projektmanagement Seit 1978 realisiert und steuert DU Diederichs renommierte und komplexe Bauprojekte für seine namhaften Kunden. In dieser Zeit prägte das Unternehmen

Mehr

IT-KARRIERE IN SCHWERIN

IT-KARRIERE IN SCHWERIN IT-KARRIERE IN SCHWERIN Wir haben Mehr zu bieten Ziel erreicht: Willkommen im DVZ. Willkommen in Schwerin. LEBEN UND ARBEITEN Schwerin hat einiges zu bieten Das urbane Leben im Grünen, kurze Wege und die

Mehr

FÜR EINE KONSTRUKTIVE EUROPAPOLITIK

FÜR EINE KONSTRUKTIVE EUROPAPOLITIK FÜR EINE KONSTRUKTIVE EUROPAPOLITIK weltoffen modern WWW.EUROPAPOLITIK.CH Setz dich ein für eine starke, e, weltoffene, moderne Schweiz! Trag dich online ein. facebook.com/ konstruktiveeuropapolitik stark

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. Erfolgreich im Leben ECo-C Bildungstandard

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. Erfolgreich im Leben ECo-C Bildungstandard Erfolgreich im Leben ECo-C Bildungstandard Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Business Top im Job Schule Kompetenzorientierung New Skills Soziale Kompetenz Internationale

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ausländische Studenten 22.11.2012 Lesezeit 3 Min Bunter Campus Deutsche Hochschulen ziehen junge Leute aus dem Ausland geradezu magisch an.

Mehr

Nachwuchs. für den Mittelstand. Diskutieren Sie mit uns

Nachwuchs. für den Mittelstand. Diskutieren Sie mit uns Nachwuchs für den Mittelstand Diskutieren Sie mit uns Wettbewerb um die fähigsten Köpfe eine Gemeinschaftsinitiative von: Universität Heidelberg SRH Hochschule Heidelberg IHK Rhein-Neckar Kreishandwerkerschaft

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater Die erfolgreiche Bewerbung. dtv

Beck-Wirtschaftsberater Die erfolgreiche Bewerbung. dtv Beck-Wirtschaftsberater Die erfolgreiche Bewerbung dtv Beck-Wirtschaftsberater Die erfolgreiche Bewerbung Wie Sie ganz individuell zu Ihrem Traumjob kommen Von Barbara Frey Deutscher Taschenbuch Verlag

Mehr