Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, "Corporate Finance"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Finance. Annika Sill, MBA. MBA Annika Sill, "Corporate Finance""

Transkript

1 Corporate Finance Annika Sill, MBA MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 1

2 Corporate Finance Spezialgebiet der Finanzwirtschaft Befasst sich mit Kapitalanlageentscheidungen Investitionentscheidungen Unternehmensbewertungen Ziel: Erhöhung des Unternehmenswertes ohne die eigene Risikotragfähigkeit zu übersteigen Teilgebiete Investitionsrechnung Unternehmensfinanzierungund Bewertung Kapitalmarkttheorie MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 2

3 Informationsquellen zur Unternehmensbewertung Kapitalmarkt Fundamentalanalytische Bewertung Notierung anderer Unternehmen Bewertung Vermögen und Schulden Bewertung zukünftiger Zahlungsströme (Hölscher, 2010, S174) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 3

4 Verfahren zur Unternehmensbewertung Kapitalmarktbezogene Verfahren Ertrags- /Substanzwertv erfahren Discounted Cashflow- Verfahren Realoptionenansatz Stock and Debt Approach Ertragswertverfahren Entity Approach Vergleichsverfahren Substanzwertverfahren Equity Approach Grenzpreis des UN-Verkäufers Kombinationsverfahren Constant Growth Dividend Discount Model Shareholder Value (vgl. Hölscher, 2010, S175) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 4

5 Unternehmensbewertung Einordnung Substanzwert Liquidationswert DCF-Verfahren Einzelbewertungsverfahrungen Gesamtbewertungsverfahren Kapitalwertkalküle Marktbewertungen Ertragswertverfahren Equity- Approach (FTE) Multiplikatorverfahren Entity- Approach Börsenpreise (Anzahl der Aktien x Börsenkurs Transaktionspreise (PWC, 2007) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 5

6 DCF-Verfahren Entity Approach Entity Approach (Nettoverfahren) Weighted Average Cost of Capital (WACC) Adjusted Present Value (APV) Free Cash Flow Ansatz (FCF) Total Cash Flow Ansatz (TCF) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 6

7 FCF-Ansatz (UW= GW-FK) Unternehmenswert (Marktwert des Eigenkapitals = Market Value Equity) wird indirekt ermittelt, indem vom Gesamtunternehmenswert (Marktwert des Gesamtkapitals = Enterprise Value / Entity Value) der Marktwert des Fremdkapitals abgezogen wird. Ausgangspunkt sind die vom zu bewertenden Unternehmen zukünftig erwirtschafteten Free Cash Flows, die zur Verteilung an die Fremdkapitalgeber und Eigenkapitalgeber zur Verfügung stehen Der FCF-Ansatz benutzt den WACC (gewogene durchschnittliche Kapitalkosten)zur Diskontierung der Free Cash Flows. MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 7

8 Vergleich Ertragswertverfahren - FCF-Verfahren Ertragswertverfahren EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) - Zinsaufwand = EBT - Steuern = Ausschüttung Unternehmenswert= Ausschüttung/Eigenkapitalkosten (r EK ) Entspricht dem Flow to Equity Approach (FTE)/Equity Approach!! FCF-Verfahren EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) - Steuern auf EBIT = FCF (Free Cash Flow) Unternehmenswert= FCF/WACC - Fremdkapital MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 8

9 FCF Berechnung Vergleich Kapitalstrukturabhängiger Cashflow Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit - Steuern = Jahresergebnis aus GuV + Zinsen und ähnliche Aufwendungen +/- Abschreibungen/Zuschreibungen +/- Zuführung/Abnahme Rückstellungen -/+ Zunahme/Abnahme aktiver RAP +/- Zunahme/Abnahme passiver RAP -Investitionen im Anlagevermögen -/+ Zunahme/Abnahme Working Capital = Free Cashflow Brutto (Total Cashflow) - Fremdkapitalzinsen - Tilgung + Neuverschuldung = Free Cashlflow Netto Brutto/ Netto Kapitalstrukturunabhängiger Cashflow Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -Steuern = Jahresergebnis aus GuV + Zinsen und ähnliche Aufwendungen +/- Abschreibungen/Zuschreibungen +/- Zuführung/Abnahme Rückstellungen -/+ Zunahme/Abnahme aktiver RAP +/- Zunahme/Abnahme passiver RAP -Investitionen im AV --/+ Zunahme/Abnahme Working Capital = Free Cashflow Brutto (Total Cashflow) - Steuerersparnis wg. Fremdfinanzierung = Free Cashflow bei vollständiger Eigenfinanzierung (Hölscher, S.192, 2010) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 9

10 Anlässe für Unternehmensbewertungen Mit Eigentumswechsel Ohne Eigentumswechsel Dominierte Bewertungssitu ationen Planungszwecke Abfindung von Minderheitsges ellschaften Enteignung Kauf/Verkauf Unternehmen Fusion Nicht dominierte Bewertungsverfahren Emissionspreisfindung Ausgliederung von Steuerbemessung Vergesellschaftung Kreditwürdigkeitsprüfung Sanierung Liquidation Unternehmensteilen (Hölscher, S.173, 2010) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 10

11 Anlässe und Methoden Bewertungsanlass M&A Transaktion Börsengang IPO Venture Capital Strategische Handlungsalternative Auf Grund privatrechtlicher Vertragsvereinbarung Steuerliche- und bilanzielle Gründe Gesetzliche vorgeschriebene Bewertung Gebräuchliche Methoden DCF, Ertragswertverfahren, Multiplikatoransätze (unterstützend) DCF, Multiplikatoransätze (unterstützend) DCF, VC-Ansatz DCF, Realoptionenansatz Ertragswertverfahren, DCF Ertragswertverfahren, DCF (selten) Ertragswertverfahren, DCF (selten) (PWC, 2007) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 11

12 Grundsätze ordnungsgemäßer Unternehmensbewertung (GoU) Dienen externen Bewertern als Richtlinie Der IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) hat Grundsätze herausgegeben u.a.: Stichtagsprinzip: Der Wert des UN wird aus den am Bewertungsstichtag zu erwartenden Zukunftserträgen abgeleitet Bewertung nicht betriebsnotwendiges Vermögen zu Liquidationswerten Nicht Beachtung des bilanziellen Vorsichtsprinzip, um Chancengleichheit der Verhandlungspartner zu gewährleisten Nachvollziehbarkeit der Bewertungsansätze im Gutachten MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 12

13 Opportunitätskostenprinzip entgangene Erlöse Entscheidungssituation eines Investors Anlage in Anteile von Unternehmen Anlage am Kapitalmarkt in ein Portfolio aus Wertpapieren mit vergleichbaren Renditen Investoren erwarten mindestens dieselbe Rendite wie am Kapitalmarkt. Renditeerwartung der Investoren stellen für das Unternehmen Kapitalkosten dar. (PWC, 2007) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 13

14 Bewertungsschritte 1. Bewertungsvorhaben abgrenzen Bewertungszweck bestimmen Bewertungsobjekt abgrenzen Bewertungsstichtag festlegen 2. Ertragssituation analysieren Vergangenheitsanalyse Vergleich innerhalb der Branche anhand von Kennzahlen Planung auf Plausibilität prüfen 3. Prognose zukünftiger Ausschüttungen Planungsrechnungen erstellen Planungszeitraum definieren Mgl. Unternehmensentwicklungen in Szenarien abbilden Prognose durchführen Zukünftige Ausschüttungen planen 6. Unternehmenswert bestimmen Bei unterschiedlichen Szenarien die jew. Unternehmenswerte mit Wahrscheinlichkeiten gewichten Liquidationswert als Untergrenze bestimmen 5. Nicht betriebsnotwendiges Vermögen Nicht betriebsnotwendiges Vermögen abgrenzen und dessen Erträge und Aufwendungen aus Planung eliminieren Barwert bei Veräußerung ermitteln 4. Zukünftige Ausschüttungen diskontieren Kapitalisierungszins bestimmen Risikofreier Basiszins Risikozuschlag/Risikoprämie marktgerecht ermitteln Zukünftige Ausschüttungen diskontieren (explizit oder Durchschnittswerte) (PWC, 2007) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 14

15 Unternehmensbewertung Kapitalmarktbezogene Verfahren -Stock and Debt Approach (börsennotierte Unternehmen) -Vergleichsverfahren (nicht börsennotierte Unternehmen) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 15

16 Verfahren zur Unternehmensbewertung Kapitalmarktbezogene Verfahren Ertrags- /Substanzwertv erfahren Discounted Cashflow- Verfahren Realoptionenansatz Stock and Debt Approach Ertragswertverfahren Entity Approach Vergleichsverfahren Substanzwertverfahren Equity Approach Grenzpreis des UN-Verkäufers Kombinationsverfahren Constant Growth Dividend Discount Model Shareholder Value (vgl. Hölscher, 2010, S175) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 16

17 Kapitalmarktbezogene Verfahren Börsennotierte Unternehmen Nicht Börsennotierte Unternehmen Stock-and-Debt- Approach Vergleichsverfahren Similar-Public- Company-Ansatz Recent-Acquisition- Ansatz Initial-Public-Offering- Ansatz MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 17

18 Vor- und Nachteile Vorteile Großes Maß an Objektivität, da auf realen Marktpreisen beruhend. Nachteile Funktionsfähige und informationseffiziente Kapitalmärkte werden unterstellt Börsenkurse werden durch z.b. Liquiditätslage des Marktes und Spekulationsblasen beeinflusst Vergleichsunternehmen, die alle Kriterien erfüllen, sind schwer zu finden Geringe Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland (Hölscher, 2010, S. 177) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 18

19 Stock-and Debt-Approach -Grenzpreis Berechnung Grenzpreis des Verkäufers bei Übernahme Für Börsennotierte Unternehmen Nachteil: Börsenkurse werden durch Spekulationsblasen beeinflusst Marktwert EK: - Verwendung Durchschnittskurs eines zurückliegenden Zeitraums, nicht Börsenkurs zum Zeitpunkt der Bewertung Marktwert FK: - Wurde das Unternehmen durch Corporate Bonds finanziert, sind deren Kurswerte anzusetzen. Mit: UW = Marktwert des Unternehmens FK = Marktwert des Fremdkapitals= Barwert Vb inkl. Zinszahlungen bzw. Kurswert Corporate Bonds EK = Marktwert des Eigenkapitals = Aktienanzahl x Aktienkurs (Hölscher, 2010, S. 176ff) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 19

20 Vergleichsverfahren/ Multiplikatorverfahren Für nicht börsennotierte Unternehmen Wert des UN ableiten aus dem Marktpreis vergleichbarer Unternehmen Einsatz von Multiplikatoren=Verhältniszahl, bei der der Marktpreis eines Vergleichsunternehmens auf eine Transfergröße des Vergleichsunternehmens bezogen wird. Transfergrößen: Gewinn, Cashflow, EBIT, EBITDA, Umsatz (vgl. Hayn, 2003, S. 84) Als Multiplikator häufig P/E-Ratio (Price-Earnings-Ratio) im Similar-Public- Company-Ansatz. Periodengewinn Bewertungsobjekt x P/E Ratio Vergleichsobjekt (Hölscher, 2010, S. 178) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 20

21 P/E-Ratio Similar-Public-Company Berechnung: market capitalization/total annual earnings >P/E-Ratio bedeutet, dass der Investor für jede Einheit des Nettoeinkommens (unit of net income) mehr zahlt und die Aktie dadurch für ihn teurer wird Vergleichsgröße für den Wert von Unternehmen innerhalb einer Peer Group MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 21

22 Übereinstimmungskriterien Vergleichsverfahren Branchenzugehörigkeit Mix des Produktprogramms Umsatzstruktur Kundenkreis (Kaufkraft, Größe einzelner Kunden, Kundenanzahl) Einkaufsstruktur Image Geschäftsprozesse Bilanzrelationen Unternehmenseffizienz Investitionsbedarf Unternehmensgröße Wachstum Geschäftsstrategie (Hölscher, 2010, S. 179) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 22

23 Aufgabe: Berechnen Sie den Wert der Deutschen Bank anhand des Vergleichsverfahrens! Verwenden Sie zum Vergleich das P/E-Ratio der Commerzbank Verwenden Sie die Daten aus den Geschäftsberichten der Deutschen Bank sowie der Commerzbank 2011! MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 23

24 Unternehmensbewertung Substanz- und Ertragswertverfahren MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 24

25 Verfahren zur Unternehmensbewertung Kapitalmarktbezogene Verfahren Ertrags- /Substanzwertv erfahren Discounted Cashflow- Verfahren Realoptionenansatz Stock and Debt Approach Ertragswertverfahren Entity Approach Vergleichsverfahren Substanzwertverfahren Equity Approach Grenzpreis des UN-Verkäufers Kombinationsverfahren Constant Growth Dividend Discount Model Shareholder Value (vgl. Hölscher, 2010, S175) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 25

26 Substanzwertverfahren Substanzwert ist der Preis, der zur Nachbildung eines gleichartigen Unternehmens anfallen würde Man unterscheidet: Vollreproduktionswert: Enthält neben bilanzierungsfähigen Vermögensgegenständen auch die immateriellen, nicht in der Bilanz ansetzbaren Wirtschaftsgüter wie Patente, Goodwill, Qualität der Mitarbeiter Teilreproduktionswert: Wert der betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände (Aktivseite der Bilanz) zu Wiederbeschaffungspreisen am Bewertungsstichtag (vgl. Hölscher, 2010, S. 181) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 26

27 Ansätze zur Wertermittlung Bilanzposition Ansätze zur Wertermittlung Betriebsnotwendige Vermögensgegenstände Zu Wiederbeschafftungszeitwerten Nicht betriebsnotwendiges Vermögen Zu Veräußerungserlösen Immaterielle Vermögensgegenstände Grundstücke/Gebäude Sachanlagen Finanzanlagen Vorräte Forderungen/Verbindlichkeiten Rückstellungen Bank/Kasse Ausgaben für eine gleichwertige Beschaffung: Erwerbs- oder Entwicklungskosten Tatsächlich gezahlte Kaufpreise, Vergleichspreise oder spezielle Schätzungen auf der Basis von Nutzflächen, umbautem Raum, Einheitswert oder Expertenwissen Richtlinien verschiedener Verbände (z.b. VDI), Sekundärmarktpreise oder Preislisten des Herstellers Diskontierfähige Gläubigerpapiere zum Zeitwert, Teilhaberpapiere je nach Zielsetzung zum Substanz-, Ertrags- oder Liquidationswert (z.b. Börsenkurs) Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffe zu Tagespreisen, Fertige Erzeugnisse zu Verkaufspreisen abzgl. Lagerkosten, anteiliger Verwaltungs- und Vertriebskosten sowie Gewinnabschlag, unfertige Erzeugnisse zu Herstellkosten I.d.R. zum Bilanzansatz, bei Forderungen Ansatz von Wertberichtigungen nach betriebsgewöhnlicher Erfahrung Ansatz bei Schuldcharakter, Prüfung der Angemessenheit der angesetzten Werte Bewertung zum Nominalwert ( vgl. Hölscher, 2010, S. 182) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 27

28 Relevanz Substanzwertverfahren Brutto-Substanzwert: Preis, der zu zahlen ist, um die gleichen Aktiva des Unternehmens im gleichen Zustand zu erhalten Brutto-Substanzwert minus Schulden = Netto- Substanzwert Vorteile Teilreproduktionswert einfache, objektive und sichere Bestimmung des UN- Wertes Nach Auffassung IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) als alleiniges Verfahren ungeeignet. Eher Kontroll- und Hilfsfunktion. (vgl. Hölscher, 2010, S. 182) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 28

29 Ertragswertverfahren Nutzen, den das UN für seine Anteilseigner stiftet Kapitalbetrag, der aufzuwenden ist, um Rückflüsse in Höhe der Entnahmen zu generieren Barwert aller zukünftigen Entnahmen aus einem UN, die über die angenommene Lebensdauer des Unternehmens diskontiert werden. Mit: EW = Ertragswert E t = zukünftige Entnahmen der Periode t i = Kapitalisierungszinssatz = Basiszinssatz + ggf.risikozuschlag + ggf. Zuschlag geringe Fungilität + ggf Geldentwertungsprämie n = Bewertungshorizont (vgl. Hölscher, 2010, S. 183) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 29

30 Bewertung Ertragswertverfahren Zukünftige Gewinne aus Mittelwert vergangener Gewinne unter Berücksichtigung Inflation Nachteil: Es wird auf Periodenerfolge und nicht auf Cashflows zurückgegriffen (vgl. Hölscher, 2010, S. 183) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 30

31 Mittelwertverfahren - Praktikerverfahren UN entspricht dem arithmetischen Mittel aus Substanz- (Teilreproduktionswert) und Ertragswert Man kann auch dem Ertragswert eine höhere Gewichtung geben. Mit: UW = Unternehmenswert SW = Substanzwert EW = Ertragswert (vgl. Hölscher, 2010, S. 183) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 31

32 Unternehmensbewertung DCF-Model Entity Approach WACC and CAPM Für Unternehmen mit positiven Cashflows MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 32

33 Verfahren zur Unternehmensbewertung Kapitalmarktbezogene Verfahren Ertrags- /Substanzwertv erfahren Discounted Cashflow- Verfahren Realoptionenansatz Stock and Debt Approach Ertragswertverfahren Entity Approach Vergleichsverfahren Substanzwertverfahren Equity Approach Grenzpreis des UN-Verkäufers Kombinationsverfahren Constant Growth Dividend Discount Model Shareholder Value (vgl. Hölscher, 2010, S175) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 33

34 DCF-Verfahren DCF-Verfahren bestimmen den Unternehmenswert durch Diskontierung /Ermittlung des Barwertes von Cash flows Beliebt seit der Etablierung des Shareholder Value Ansatzes MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 34

35 Ermittlung Barwert durch Cashflowabzinsung Vgl. Prexl, 2010, S268 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 35

36 DCF (Discounted Cashflow)-Methoden Netto-Ansatz (equity approach) Brutto-Ansatz (entity approach) WACC Adjusted PV Entity-Methode Wir nehmen die operativen Cash-Flows, die das Unternehmen VOR Fremdkapitalzinsen und -tilgung in Zukunft erwirtschaftet und berechnen den Barwert (abzinsen mit WACC und aufsummieren). Damit erhalten wir den Wert des Gesamtkapitals des Unternehmens. Anschließend ziehen wir den Wert des Fremdkapitals ab und haben den Unternehmenswert. Equity-Methode Hier nehmen wir die Cash-Flows NACH Fremdkapitalzinsen und -tilgung, die sogenannten Flows to Equity und berechnen den Barwert. Der entspricht dann direkt dem Wert des Eigenkapitals. MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 36

37 WACC Standard Unternehmensbewertung Weighted Average Cost of Capital/Gewichteter Kapitalkostensatz Internationaler Standard der Unternehmensbewertung Bruttoverfahren, das den Gesamtwert eines Unternehmens berechnet. Dies erfolgt durch Diskontierung der operativen Free Cashflows (ofcf), die den Fremd- und Eigenkapitalgebern zur Verfügung stehen. Als Diskontierungssatz wird der gewichtete Kapitalkostensatz verwendet, der sowohl die Kosten für Eigen- als auch Fremdkapital berücksichtigt. (vgl. Prexl, 2010, S.246) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 37

38 ofcf nach dem Entity Ansatz Operatives Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) - adaptierte Steuern auf das EBIT (adjusted taxes) =Operatives Ergebnis vor Zinsen, nach adaptierten Steuern (NOPLAT=Net operating profit less adjusted taxes) + Abschreibungen (depreciations) + Erhöhung der Rückstellungen (Provisions) = operativer Brutto-Cashflow (Gross Cash flow) Investitionen in Anlagevermögen (fixed assets) - Veränderung des Working Capital (Nettoumlaufverm.) = Operativer Free Cash-Flow (ofcf) ================================ (vgl. Prexl, 2010, S.248) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 38

39 Berechnung EBIT (Earnings before interest and taxes) Jahresüberschuss + außerordentliches Ergebnis + Steueraufwendungen - Steuererträge = EBT + Zinsaufwendungen - Zinserträge = EBIT ======================================= MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 39

40 Aufgabe: Berechnen Sie das EBIT der Deutschen Bank anhand der Geschäftsberichte von 2007 bis 2011! Berechnen Sie danach die operativen Free Cash Flows (ofcf) der Deutschen Bank nach dem Entity Ansatz anhand der Geschäftsberichte ! MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 40

41 WACC- Ansatz WACC- Schritte 1) Ermittlung operative Free Cashflows (ofcf) 2) ofcf werden mit WACC diskontiert 3) Summiert man die ermittelten Barwerte der ofcf, den Martwert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens und die liquiden Mittel, so erhält man den Marktwert des verschuldeten Unternehmens. 4) Um zum Marktwert des Eigenkapitals des verschuldeten Unternehmens zu gelangen, zieht man vom Marktwert des Gesamtkapitals den Marktwert der zinstragenden Vb ab. ofcf EK-Kosten FK-Kosten Diskon tierung WACC =Barwert FCF + nicht betriebsnotw Verm inkl. Liquide Mittel =Wert des GK - Zinstragende Vb = Wert des EK Unternehmenswert Vgl. Prexl, 2010, S247ff. MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 41

42 WACC- Berechnung Die Finanzierung des Unternehmens wird im Diskontierungssatz berücksichtigt. Diesen Diskontierungssatz bezeichnet man als WACC Mit WACC = k GK = Gewichteter Gesamtkapitalkostensatz r EK = Renditeforderung der Eigenkapitalgeber (für das verschuldete Unternehmen) Eigenkapitalkosten des Unternehmens, risikoadjustierter Eigenkapitalkostensatz r FK (1-t) = Fremdkapitalkosten des Unternehmens r FK = Renditeforderung der Fremdkapitalgeber t = Unternehmenssteuersatz/Ertragsabhängier Steuersatz EK = Marktwert des Eigenkapitals FK = Marktwert des verzinslichen Fremdkapitals GK = EK + FK Marktwert des Gesamtkapitals Vgl. Prexl, 2010, S252 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 42

43 Vorteil WACC Unabhängigkeit von der Finanzierungsstruktur des Unternehmens Einfluss der Kapitalstruktur auf den Unternehmenswert wird im Diskontierungssatz berücksichtigt MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 43

44 Ermittlung des WACC Eigenkapitalkosten (EK) Eigenkapitalquote zu Marktwerten Fremdkapitalkosten Tax Shield Fremdkapital- Quote zu Marktwerten x x + Gewichtete Kapitalkosten (WACC) Vgl. Prexl, 2010, S252 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 44

45 Ermittlung der Eigenkapitalkosten (r EK ) Zwei Fälle: 1) Vorgabe konkreter Renditeerwartungen der Eigenkapitalgeber (z.b. Beteiligungsgesells.) 2) Ableitung der Eigenkapitalkosten mithilfe kapitalmarkttheoretischer Modelle aus dem Zinssatz einer risikofreien Anlage z.b. 10 jährige Bundesanleihe BRD (AAA) siehe Bundesanleihen zuzüglich einer Risikoprämie (durch z.b. CAPM). MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 45

46 Berechnung Eigenkapitalkosten (r EK ) (Fall2: Kapitalmarkttheor. Modell) r EK = r f + RP r EK = r f + MRP x β Mit: r EK = Renditeforderung der Eigenkapitalgeber /EK-Kosten des Unternehmens r f = risikofreie Rendite Risikofrei bedeutet, dass mit Sicherheit eine bestimmte Rendite (r f > 0) erzielt werden kann. Die risikofreie Rendite ist die Rendite einer Anlage ohne jedes Ausfallrisiko und ohne Korrelation mit Renditen anderer Kapitalanlagen. gibt es nicht, daher nutzt man Triple-A (AAA)-Anleihen oder Zinsstrukturkurven (Svensson-Methode). RP = Risikoprämie (lt. CAPM bestehend aus MRP x Beta-Faktor) (Vgl. Prexl, 2010, S. 254, Hölscher, 2010)) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 46

47 Berechnung Risikoprämie (RP) Üblicherweise durch Capital-Asset-Pricing-Model (CAPM). Internationaler Standard für die Eigenkapitalkostenermittlung. Aufbauend auf der Portfoliotheorie (Teilgebiet Finanzierung), welche das Investitionsverhalten an Kapitalmärkten z.b. Aktienmarkt untersucht, wurde in der 1960er Jahren das CAPM entwickelt. Es ist ein Kapitalmarktmodell, das Gleichgewichtspreise und renditen für risikobehaftete Wertpapiere auf vollkommenen und vollständigen Kapitalmärkten ableitet. Im CAPM (zentrale Bedeutung in der neoklassischen Kapitalmarkttheorie) wird die Portfoliotheorie von Markowitz, welche auf risikobehafteten Anlagen basiert, um risikolose Anlagen erweitert. Die neoklassische Kapitalmarkttheorie untersucht den Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite unter Annahme vollkommener und vollständiger Kapitalmärkte sowie unter der Prämisse risikoaverser Investoren Annahmen/Prämissen des Models: Vollkommener Kapitalmarkt (keine Kosten beim Kauf/Verkauf von WP, keine Steuern, keine Marktregulierungen) Investoren haben keinen Einfluss auf den Marktpreis Anzahl der Anlagen ist festgelegt, alle sind marktfähig und beliebig teilbar Homogene Erwartungen der Investoren bzgl. Wertpapierrenditen Es gibt risikofreie Anlagen und man kann unbegrenzt Geld zum sicheren Zinssatz aufnehmen (Vgl. Prexl, 2010, S ; Hölscher, 2010; vgl. Pape 2009, S. 155ff MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 47

48 CAPM - Risiken Auf perfekten Kapitalmärkten eine der Grundannahmen des CAPM besteht für die Anleger die Möglichkeit, in ein perfekt diversifiziertes Marktportfolio zu investieren. Das unsystematische Risiko (unternehmensindividuelle Risiken) der Einzeltitel (z.b. Aktien) wird durch die Diversifikation (Streuung) eliminiert. Das Marktportfolio unterliegt jedoch dem systematischen Risiko (Marktrisiko), weshalb Anleger bei einer Investition in das Portfolio eine höhere Rendite in Form der s.g. Marktrisikoprämie einfordern. (Vgl. Prexl, 2010, S. 255) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 48

49 Risikoarten Systematisches (Markt-) Risiko Einflussfaktoren aus dem gesamtwirtschaftlichen und politischen Umfeld z.b. Wechselkursschwankungen Zinsänderungen Inflationsrate Schwankungen der Rohstoffpreise Konjunkturschwankungen Änderungen Lohnnebenkosten Handelsabkommen zw. Staaten Umweltschutzauflagen Kriege, Missernten, Naturkatastrophen Unsystematisches (unternehmensspezifisches ) Risiko Einzelwirtschaftliche Risikofaktoren beeinflussen die Lage eines bestimmten Unternehmens z.b. Positionierung am Markt Konkurrenzfähigkeit der eigenen Produkte Markteintrittsbarrieren, Anzahl/Größe der Wettbewerber Markteinführung von Substitutionsgütern Grad der Abhängigkeit von Kunden oder Lieferanten Qualität des Managements Ausscheiden eines Geschäftsführers Negative Presseberichte (Vgl. Prexl, 2010, S. 256) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 49

50 Portfoliorisiko Systematisches und unsystematisches Gesamtrisiko Risiko Unsystematisches Risiko (unternehmensspezifisches Risiko) Systematisches Risiko (Marktrisiko) Aktienanzahl Durch Diversifikation wird das Risiko eines Aktienportfolios reduziert. Das Gesamtrisiko sinkt mit zunehmender Aktienanzahl. Im Vergleich zu einer risikofreien Anlage (z.b. Staatsanleihe) lässt sich das Risiko des Aktienportfolios allerdings nicht vollständig ausschalten. (Vgl. Pape, 2011, S. 396) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 50

51 Zwei Komponenten der Risikoprämie (RP) im CAPM 1) MRP =Marktrisikoprämie für Investitionen in EK-Anlagen, d.h. Differenz Rendite EK-Anlage und Basiszins einer risikolosen Anlage 2) β=beta-faktor (unternehmensspezifisch Risiko/Volatilität der Aktie im Vergleich zum Markt) Beta =1 Aktie (WP-Kurs) schwankt wie der Markt Beta >1 Aktie ist volatiler als der Markt Beta<1 Aktie weniger volatil/risikoärmer als der Markt Beta=0 Risikolose Anlage Je größer Beta, desto größer das Risiko für den Anleger, desto größer die Risikoprämie. Mit: MRP = Marktrisikoprämie (Marktrendite Risikolose Rendite) β = unternehmensspezifischer Beta- Faktor eines verschuldeten Unternehmens/levered Beide zusammen bilden das Geschäftsrisiko (business risk)! (Vgl. Prexl, 2010, S ) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 51

52 MRP = Marktrisikoprämie Zur Berechnung eines Diskontierungszinssatzes, mit dem die künftigen Zahlungsströme abgezinst werden Basiert i.d.r. auf historischen Schätzwerten. Empirisch durch Vergleich des langfristigen geometrischen Mittels der Rendite von Aktien (z.b. anhand Indizs wie CDAX Composite DAX) mit dem geometrischen Mittel der Rendite langfristiger Staatsanleihen Zum Teil sehr unterschiedliche Werte, je nach Betrachtungszeitraum Mit: E(rm) = r M = Erwartungswert der Rendite des Marktportfolios (Langfristige Rendite eines Aktienindexes z.b DAX- Rendite der letzten 10 Jahre). r f = risikofreie Rendite (Umlaufrendite langfristiger Staatsanleihen z.b. anhand 10 jähriger Bundesanleihe BRD AAA-Rating der letzten 10 Jahre) Differenz Rendite Aktienmarkt (r M oder E(rm)) und risikofreiem Kapitalmarktzinssatz (r f ) (Vgl. Prexl, 2010, S. 257) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 52

53 Beta-Faktor (β) Sensitivität/Volatilitätsmaß Relatives Risikomaß für das systematische Risiko eines bestimmten Wertpapiers, d.h. das Risiko einer einzelnen Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt. Schwankungsbreite der Kurse einer Wertpapieranlage im Verhältnis zur Schwankungsbreite der Kurse des gesamten Aktienmarktes (Marktrendite). Je höher der Beta-Faktor, desto höher die Schwankungsbreite, desto höher das Risiko des Anlegers desto höher die zu fordernde Risikoprämie. Üblicherweise mit vergangenheitsbezogener Regressionsanalyse berechnet. Der Beta- Faktor des Gesamtmarktes ist 1. Automobilhersteller/Technologieunternehm en, deren Risiko höher ist, haben einen Beta- Faktor >1, Aktien mit unterdurchschnittlichem Risiko (z.b. Versorger, Telekommunikation) einen Beta- Faktor <1 Mit: Cov (r j, r m )= Kovarianz der Rendite der Anlage j mit der Rendite des Marktportfolios Var (r m )= Varianz ( ²) der Rendite des Marktportfolios (Vgl. Prexl, 2010, S. 258) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 53

54 Beta-Faktoren (250 Tg) DAX Einzeltitel Adidas (A1EWWW) 0,85 Deutsche Lufthansa (823212) Allianz (840400) 1,34 Deutsche Post (555200) BASF (BASF11) 1,11 Deutsche Telekom (555750) 1,09 Linde (648300) 0,75 0,86 MAN (593700) 1,22 0,71 Merck (659990) 0,64 Beiersdorf (520000) 0,41 E.ON (ENAG99) 1,17 METRO (725750) 0,96 BMW (519000) 1,21 Fresenius (578580) 0,38 Münchner Rück (843002) 0,97 Commerzbank (803200) 1,78 Heidelberg Cement (604700) 1,47 RWE (703712) 1,22 Daimler (710000) 1,29 Henkel (604843) 0,63 SAP (716460) 0,66 Deutsche Bank (514000) 1,58 Infineo (623100) 1,13 Siemens (723610) 0,85 Deutsche Börse (581005) 0,75 K+S (KSAG88) 1,04 ThyssenKrupp (750000) 0,86 VW (766403) 0,86 (vgl. Deutsche Börse, 04/2012) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 54

55 Aufgabe r EK -Berechnung Berechnen Sie die die Eigenkapitalkosten der Deutschen Bank (WKN ) unter folgenden Prämissen: 10 jährige Bundesanleihe 1,7% (Stand ) Beta (250tg) 1,58 (Stand ) Durchschnittliche 10-Jahres Rendite DAX ( ) lag bei 5,5478% Wie groß ist das Geschäftsrisiko? MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 55

56 WACC (II) Gesamtkaptialkosten n Zielkapitalstruktur FK- Kostensatz EK- Kostensatz FK-Zinssatz Ertragssteu ersatz Risikoprämie Risikofreier Zinssatz Marktrisikoprä mie (r m -r f ) Systematischer Risikofaktor (Beta) MBA Annika Sill, "Corporate Finance" Vgl. Pape, 2010, S

57 WACC- Berechnung Die Finanzierung des Unternehmens wird im Diskontierungssatz berücksichtigt. Diesen Diskontierungssatz bezeichnet man als WACC Mit WACC = k GK = Gewichteter Gesamtkapitalkostensatz r EK = Renditeforderung der Eigenkapitalgeber (für das verschuldete Unternehmen) Eigenkapitalkosten des Unternehmens, risikoadjustierter Eigenkapitalkostensatz r FK (1-t) = Fremdkapitalkosten des Unternehmens r FK = Renditeforderung der Fremdkapitalgeber t = Unternehmenssteuersatz/Ertragsabhängier Steuersatz EK = Marktwert des Eigenkapitals FK = Marktwert des verzinslichen Fremdkapitals GK = EK + FK Marktwert des Gesamtkapitals Vgl. Prexl, 2010, S252 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 57

58 Ermittlung Fremdkapitalkosten (r FK ) 1. Option: UN mit Rating Fremdkapitalzins besteht aus 2 Komponenten: a. Risikoloser Zinssatz und b. Risikozuschlag (Spread) für Unternehmensanleihen- >abhängig von der Bonität des Schuldners 2. Option: UN ohne Rating Effektiv gezahlten Zinsen (Zinsaufwand) geteilt durch Summe der einzelnen zinstragenden Verbindlichkeiten (Vb) (kurz- und langfr. Bankvb, Anleihen und evtl. auch Gesellschafterdarlehen) Vgl. Prexl, 2010, S259 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 58

59 Tax Shield (t = Ertragssteuern) Aufgrund der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Zinsaufwendungen, senkt die Aufnahme von Fremdkapital die vom Unternehmen zu zahlenden Steuern. Dieser Einfluss der FK- Finanzierung auf die Steuerbelastung des UN wird als Tax Shield bezeichnet. Die effektiven Kosten des FK entsprechen den zu zahlenden Zinsen abzgl. Sämtlicher Steuerermäßigungen für das UN Vgl. Prexl, 2010, S260 MBA Annika Sill, "Corporate Finance" 59

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Wie Unternehmen bewertet werden

Wie Unternehmen bewertet werden Lerneinheit 3: Wie Unternehmen bewertet werden Informationsblatt zu Kapitel 6 Lerneinheit 3 Wie Unternehmen bewertet werden Buch Seite 158 6 Wir gründen ein Unternehmen Die Bewertung von Großunternehmen

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen für eine Unternehmensbewertung enthalten. Dabei

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Unternehmensbewertung (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Betriebswirtschaft und

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013

Studie. zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Studie zur Bewertungspraxis bei aktienrechtlichen Gutachten 06.09.2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Zusammenfassung der Ergebnisse 2 2 Über diese Studie - Erhebung der Daten 4 3 Schwerpunkte der Studie

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Der Beta-Faktor in der Unternehmensbewertung

Der Beta-Faktor in der Unternehmensbewertung Der Beta-Faktor in der Unternehmensbewertung Der Beta-Faktor in der Unternehmensbewertung von Wolfgang Heinze und Gerhard Radinger In der Unternehmensbewertung gilt seit vielen Jahren die Discounted Cashflow-Methode

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-0 Kapitel Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-1 Kapitelübersicht 12.1 Eigenkapitalkosten 12.2 Die Schätzung des Beta-Faktors 12.3 Determinanten des Beta-Faktors 12.4 Erweiterungen des Grundmodells

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen

Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen IHK Darmstadt, 30. November 2006 Unternehmensbewertung bei kleinen und mittleren Unternehmen Dipl.-Wirtsch.-Ing. Barbara Eichelmann be! unternehmerberatung Was macht be!? Beratung von Unternehmern bei

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Wintersemester 2013/2014 Basisliteratur Nöll, Boris / Wiedemann, Arnd (2008): Investitionsrechnung unter Unsicherheit Rendite-/ Risikoanalyse von Investitionen

Mehr

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden.

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Fach: Zeit: 3 Stunden Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 1. Bitte überprüfen Sie, ob Sie alle Prüfungsunterlagen vollständig

Mehr

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien

BCA Investment Research Erläuterungen zur Kapitalmarktanalyse Aktien Aktien Aktienmärkte -1 Tag; -1 Tag(%) Gibt den jeweiligen Index-Stand vom Vortag an sowie die Veränderung zum Vortag in Prozent. Ytd Year to date : ist die Rendite des Indizes vom Jahresanfang bis zum

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben

Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben Die vorliegende Ausfertigung soll helfen, die Vorgehensweise einer Unternehmensbewertung zu beschreiben Sachverständigenbüro Dipl.- Volkswirt Joachim Schubach Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Mehr

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis

Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement. Financial Analysis Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Financial Analysis Grundlagen der Bilanzanalyse und Unternehmensbewertung zur Bearbeitung von Fallstudien

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung TRECON VALUE PARTNER WERTE SICHERN - WERTE SCHAFFEN Unternehmensbewertung Methoden / Verfahren / Anlässe Gliederung 1 2 3 4 5 Überblick Einzelbewertungs-Verfahren Gesamtbewertungs-Verfahren Misch-Verfahren

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2012 Termin:

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Investition II Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Organisatorisches Wesentliche Fragestellungen Welche Modelle dienen der Bewertung von Anleihen

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr. 602.710)

Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr. 602.710) Corporate Finance I Finanzwirtschaftliche Investitionsentscheidungen (Lv.-Nr. 602.710) WS 2008/2009 Lv.-Leiter: Literatur zur VO Corporate Finance I Ball/Brown, Portfolio Theory and Accounting, in: Journal

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

ZUR PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG IN DER SCHWEIZ Stand der Bewertungslehre und Umsetzung

ZUR PRAXIS DER UNTERNEHMENSBEWERTUNG IN DER SCHWEIZ Stand der Bewertungslehre und Umsetzung Unternehmensbewertung sei mehr Kunst als Wissenschaft, so heisst es. Allerdings folgt auch die Kunst bestimmten Grundsätzen und verlangt handwerkliches Können. Der Beitrag zeigt den Stand der Bewertungslehre

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr