Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis 595.07"

Transkript

1 Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis III 575 Hofmark Blindheim Gleichwie es vor Zeiten mehrere und viele Geschlechter gegeben, welche den Namen von den Dörfern ursprünglich geführtet haben, so bestand ehemalen ein Geschlecht von Blindheim in unserer Gegend, denn Anno 1359 ist ein Feldlehen Mörlishausen genannt, im Feld bey Raistingen von Hans und Fritz von Blindheim, dann Margareth von Blindheim an das Reichsgotteshaus Nereshaim gekommen (Dillingisches Documentirungs Prot. von 1772), wie dann auch Anno 1443 der fromme und veste Hanß von Blindheim, Landvogt zu Höchstädt war (Document wegen des Michel Esaus Schwey). Die heutige Hofmark Blindheim bestehet in dem Hofmarks Schloß, dann dazugehörigen Güttern, so am Ende in einer Tabelle begrifen sind. Hier komt anzumerken, dass noch im vorigen Jahrhundert 2 dergleichen Gütter in Blindheim geweßen seyen, als die noch bestehende Hofmark und das so genante Wallersche Gut. Die erstere besaßen die von Durlach im 14., 15. und 16. Jahrhundert, wo Anno 1346 ein Ulrich von Durlach, Anno 1371 ein Kraft von Durlach, Anno 1426 ein Adam von Durlach, Anno 1446 ein Wilhelm von Durlach, welchen Magdalena Gußragin (vide Finingen) heurathete und dessen Tochter Anno 1499 an Georg von Waldkirch sich verheurathete. Anno 1509 et 1518 abermal ein Adam von Durlach, Anno 1534 ein Konrad von Durlach, Forstmeister zu Liezheim bis 1585 vorkommt. Besagter Jakob und Jeremias von Durlach haben Anno 1541 von Johann Georg von Tüngen die Gütter, so dieser von Georg von Praunsdorf ererbet, durch Donation erhalten (Landvotamts-Acten die Hofmark Blindheim betrefend). Das zweitere Gut, bestehend in dem Haus an der Kirchhofmaur, samt Stadel, Gärten, einer Mühl, 13 Sölden, 16 ½ Jauchert Acker, 2 ½ Tagwerk Mad, 7 Jauchert Holz und 25 Sölden zu Alteshaim besaßen die von Gözendorf. Die Herren von Blindheim Das Wallerische und Gözendorfische Gut Gözendorf 1

2 III 576 und schon Anno 1553, 54, 55 hatten Barbara von Gözendorf, Kristof von Gözendorf Wittib, eine gebohrne von Durlach bey dem hiesigen Landgericht wegen einem Lehenhof zu Blindheim, den vorher die von Imhof ingehabt, dan wegen andern Güttern gegen Andreas Necker, fürstl. augsp. Rath, Haußpfleger und Pfleger zu Pfaffenhausen einen heftigen Prozeß. und auf Absterben der Barbara von Gözendorf Wittib fiele das Gut auf Alexander Waller von Thurnek, welcher deren Tochter zu Ehe hatte, und 3 Töchter hinterließen, davon die älteste Maria den Doctor Mathes Steinberger, öttingischen Rath, geehlicht und das Gut anno 1575 per 1600 f. ybernohmen. Weilen aber dem Steinberger die Edelmanns Freyheit in Neuburg nicht gestattet worden, dieses Gut dem Jakob von Durlach den 7. Decembris 1590 um 1800 f. verkauft, welcher Durlach des Alexander Wallers von Thurnek Schwester Barbara laut Heurats Brief de dato 11. Dezembis 1549 zur Ehe hatte, Anno 1585 verstorben und 3 Töchter hinterließen, davon eine an Wolf Wilhelm Rosenzweig zu Mohlberg, die andere an Gottlob Senft zu Sulburg verheurathet, die 3. Anna Maria aber ledig ware. Dieser Jakob von Durlach und der Letzte seines Geschlechts, besaße bey seinem Hinscheiden die dermalige Hofmark Blindheim per 6997 f., das Wallerische Gut per 1800 f. und den Mohlberg zu Höchstädt per 1240 f., zusamm also per f. angeschlagen und bey der Vertheilung dessen Vermögens erhielte der Tochtermann Junker Wilhelm Rosenzweig die Mohlbergische Gütter, Junker Gottlieb Senft von Sulburg das Wallerische Gut und die ledige Tochter die Hofmark Blindheim, jedoch gegen Erstattung namhafter Baarschaften, und zwar an den Rosenzweig 1172 f. 29. x 4 hl. und an den Senften 2412 f. 28 xr. 2 hl. Waller Durlach Rosenzweig Senft Der Rosenzweig erhandelte alsdann von seinem Schwager Gottlob Senft von Schulburg, das Wallerische Gut zu Blindheim, stekte sich in Schulden, verkaufte dem Mohlberg den 19. May 1599 an Hugo Relinger von Horgau um 4000 f., 2

3 III 577 welcher Kauf sich aber zerschlagen. Und zu Ende des nämlichen Jahres starbe seine Frau Margarethe von Durlach mit Hinterlassung einer einzigen Tochter Maria Jakobina, welche sodann den Philipp Ludwig Steinheimer, Zinsverwalter (?) zu Höchstädt ehlichte, wornach dieser Steinheimer nebst dem Wallerischen Gut auch den Mohlberg ingehabt. Das erstere Gut, bestehend in Haus, Stadel, Garten, einer leibfälligen Mühl, 13 grund und kuchelzinßbaren Sölden, 18 Jauchert Ackers, 6 Jauchert Holz, 3 ½ Tagwerk Mad, anno 1607 um 6617 f. 30 x. in einen Aufsaz angeschlagen, anno 1610 die Edelmanns Gerechtigkeit nachgesucht, hiernächst aber Anno 1620 vergantet worden., Und ein Junker Michael Velseger erkaufte beede Gütter um 3000 f., yberließe den 11. Juni 1629 seinem Tochtermann Erhard von Frolzheim fürstl. bischöflichen Hauptmann durch Cesion (?) und sehr hohe gespannten Accord das Wallerische Gut, welches damalen in den Acten durchaus Landsaßengut und das obern Schlößlein genannt wird und er Frolzheim vertauschte nachgehends dieses Wallerische Gut dem Johann Georg Grübel gegen das Landsaßen Gut Hunden, wie schon vorgesagt worden (vide Hunden et Schwenningen) mit Aufgab 600 f. anno Des Grübels Tochtermann Leonhard von Kreutz aus einem adelichen Geschlecht im Oesterreichischen, sonst wohnhaft zu Weisenburg hat sich anno 1636 anstatt des gegen seinen verstorbenen Schwiegervatter fordernden Heurathsguts in dessen Besiz gesezt, welcher aber aus Unvermögenheit das Schlößlein und den Stadel zusammen fallen und oede liegen lassen, dahero mehrere Befehle erhalten, zubauen oder zu verkaufen, wo auch anno 1654 der Antrag nach der mit der Hofkammer gepflogene Communication gemacht worden, aus diesem Gut ein Baurengut zumachen. Den 20. Octobris 1655 wurde wirklich die Vergantung anbefohlen, nichts desto weniger aber vermög 2 gedruckten Patenten de Dato 16. Septembris 1655 der Leonhard von Kreutz zu dem auf den 3 Novembris 1655 anberaumten Landtage und zur Ablegung der Landsassen Pflicht Velsegger Frolzheim Grübel Kreutz 3

4 III 578 und Landeshuldigung nacher Neuburg vorgeladen, welcher jedoch den 14. October 1655 das vergangene Schlößlein und Zugehörde dem Wolfgang Wilhelm Erlbeck zu Sinningen auf gnädigste Ratification per 275 f. verkauft, worüber die Hofkammer 300 f. angebotten und den Kauf als Meistbietender beharret, sohin anno 1659 solches dem Johann Burger, Gerichtsvogten zu Blindheim um 500 f., jedoch ohne Edelmanns Freyheit wieder verkauft, von welcher Zeit an die Burger, welche bishero Gerichtsvogten alda gewesen, dieses Haus als Eigen besessen haben und noch besitzen. in der berühmten Schlacht anno 1704 brante solches gleich dem mehrsten Theil von Blindheim hinweg (Landvogtamtsacten das Gözendorfsche und Kreuzische Güttlein zu Blindheim Betrefnis von 1572 bis item acta yber den Mohlberg zu Höchstädt). Vorgenante Anna Maria von Durlach ware nach dem Hintritt ihres Vatters unter dem adelichen Frauenzimmer bey Herzogs Phillip Ludwig Gemahlin zu Neuburg, ehlichte anno 1589 den Wolf Pelkofer, Stallmeister zu Neuburg, Pfleger zu Konstein und brachte ihm das Landsassen Gut Blindheim zu, welchen den 4. Octobris hierauf vor Landvogtamt initinirt wurde und die Hofmark anfänglich seinem Schwager Gottlob Senft von Sulburg, sohin den 24 Juli 1599 dem Junker Hugo Relinger zu Horgau auf 3 Jahre gegen 260 f. jährlichen Bestand yberlaßen. Dieser Pelkofer ware aber anno 1600 schon verstorben und [sie] wurde anno 1605 Frauenzimmer Hofmeisterin bey der Herzogin zu Neuburg. Daß sie Kinder hatte, zeigt sich wohl in Actis, aber nicht wie viel. Eine Tochter hievon Eva Dorothea ehlichte einen von Preysing und die andere Anna Barbara ao den Wolf Wilhelm von Erlbeck, Stallmeister der Pfalzgräfin Wittib von Cleve zu Höchstädt, welche dann Blindheim mit einander besessen, bis den 10. September 1656, wo Frau Dorothea Eva von Preysing, gebohrene von Pelkofer ihren Vätter Anna Maria von Durlach Wolf Pellkofer 4

5 III 579 den Wolfgang Philipp Erlbecken zu Sinningen, des obigen Sohn, den ihr an der Hofmark Blindheim zugehörigen Antheil, 1/3 vom Lehenhof und der Mühl gegen 2500 f. und Anlassung sein Erlbeckens Antheil von einem Hauß zu Höchstädt verkaufte, welcher damalen die ganze Hofmark zusamgebracht und vorhero den 22. Jenner 1656 die Kristina Edle von Sonau, Freyin auf Reichersberg ehlichte und den 17. December 1657 yber Blindheim die Lehenpflicht dergestalten ablegte, dass der Hof und Mühl nicht mehr allein, sondern mit dem Landsaßengut verdient werden solle (Landvogtamts Acta von 1656 yber die Hofmark Blindheim, item Lunigs Reichs Archiv, 3. Band fol. 569). Anno 1686 hat dieser Erlbeck dem Veit Ernst Freyherrn von Rechberg zu Wisenstein das Landsaßen Gut Blindheim verkauft, welcher dann den 29. Juli nämlichen Jahres die Landsaßen und Lehenpflicht abgelegt. Der dermalen zur Hofmark gehörige Kapplerische Gilthof zu Blindheim hat diese Freyfrau von Rechberg annerst den 23. Juni 1689 von Katharina Franciotti, gebohrne Nekerin Wittib erkauft. Diesen Hof besaßen ehemals Barbara von Herrschberg Wittib, gebohrne Reglin von Altesheim, welchen auf deren Absterben ihr Testaments Executor Graf Gottfried von Oettingen den 22. September 1617 dem Kaspar Neker, pfalzgräflichen Pfleger zu Tapfheim per 2000 f., sohin Katharina Franciottin, eine gebohrne Nekerin Wittib dem besagten Freyherrn von Rechberg per 2400 f. verkauft, ihr Ehemann Johann Franz Franciotti anfänglich und zwar anno 1653 Pfleger zu Tapfheim, sohin Pfleger zu Luppurg, hatte anno 1661 jedoch vergeblich die Edlmanns und Hofmarks Freyheit auf diesen Hof nachgesucht. Wolfgang Erlbeck Veit Ernst von Reischersberg Rechberg Franciotti Die Höfe zu Tapfheim betreffend. Die zur Marggrafschaft Burgau zu Gunkellehen gehende 1 ½ leibfälligen Gilthöfe und 2 eigenthümliche Sölden zu Tapfheim hat Veit Ernst Freyherr von Rechberg zu Hochenrechberg auf Weißenstein, Kahlmünz und Blindheim den 12. Merz 1697 von Herrn Johann Joseph Leballii, Rentmeister zu Günzburg, um 2500 f. und 100 Specis Thaler gekauft. Gilthöfe zu Tapfheim Leballii 5

6 III 580 Dann den 12. Dezembis 1700 den giltbaren und leerfälligen Hof alda an der Hardgaßen von denen erben obbesagter Katharina Franciotti um 2800 f. und 40 Reichsthaler Leykauf käuflich zur Hofmark Blindheim gebracht (Original Documenten bey den Hofmark Actis zu Schwenningwn. item Lanigs (?) Reichsarchiv 13. Band fol. 578). In Lanigs Reichs Archiv (13. Band, fol. 583) findet sich ein Document und Lehenbrief DD to Neuburg den 24. May 1710 kraft dessen auf Absterben Veit Ernst von Rechberg Sebastian Freyherr von Bemelburg und Franz Freyherr von Stein zum Rechtenstein als Vormunder dessen Kinder Veit Ernst, Anton Valentin und Sigmund Dionisi die Lehenpflicht yber Blindheim abgelegt haben. Anno 1713 waren Vormunder der rechbergischen Pupillen Joseph Siber (?) Speth von und zu Schilzburg und Veit Ernst von Rechberg. Dieser letztere bekam hiernächst die Hofmark und auf sein Absterben heurathete dessen Wittib Maria Amalia gebohrene Baroneßin von Fechenbach den Obrist Leutnant Freyherrn von Vinzenz zu Dillingen, welche anno 1730 den 22. Novembris von wegen ihrer 3 rechbergischen Kinder und der ihrem angefallenen Hofmark Blindheim die Lehen, und Landsassenpflicht abgelegt. Die te (?) von diesen Kindern, Maria Antonia von Rechberg ehlichte den Freyherrn Marquard Schertlin zu Burtenbach und ihr Bruder Veit Ernst von Rechberg starb 1739 in Paris, dahero ihre Tante die Freyfrau von Stein zum Rechtenstein, welche 2 Drittel von dem bey der Hofmark Blindheim vorhandenen Eigenthum besessen und solche von ihrem Bruder dem Freyherrn von Rechberg erhalten, sich durch den Freyherrn von Taenzel zu Oberbächingen und einen kaiserlichen Notarium den 16. Jener 1739 in Besitz des dem verstorbenen Veit Ernst von Rechberg gehörig gewesenen 1 Drittels des Eigenthums und des völligen Lehens eigenmächtig gesetzt und von den Unterthanen sich huldigen lassen. Marquard von Schertel uxoriæ Nominæ beschwerte sich hierüber und erhielte die rechtliche Zuerkennung dieses Drittels, legte den 4. May 1740 die Lehen- und Landsassen Pflicht ab und wurde den 17. May eusdem anni imittiert. Stein zum Rechtenstein Marquard de Schertel 6

7 III 581 III 582 III. 583 Anno 1750 wollten die Frau von Stein zum Rechtenstein und die Frau von Schertel die Hofmark Blindheim an das Kloster Obermedlingen verkaufen und der Hofkammerrath und Kastner zu Höchstädt von der Mas solche durch Einstand an sich bringen. Es wurde aber das erstere wegen dem Lege amortizationis nicht gestattet und aus dem Mastischen Kauf wurde auch nichts, dahero die Steinische und Schertlische die Hofmark behielten, bis anno 1756 die Freyfrau von Stein zum Rechtenstein der verwittibten Freyfrau Antonia von Schertel, gebohrene von Rechberg ihre 2 Drittthheile vom Gut verkauft, solche die ganze Hofmark zusammengebracht und nach abgelegter Lehen- und Landsassen Pflicht den 13. Jenner 1757 vom Landvogtamt imitiniert worden. Die Frau Wittib von Schertel heurathete hierauf den Neuburgischen Hofkammerpräsident Freyh. von Rumel u. verkaufte anno 1766 dem H. Joseph Ambros von Gilardi zu Schwenningen um f., welcher nach dem 7. Jäners 1767 abgelegter Lehen- und Landsassen Pflicht den 17. Hornungs 1 vom Landvogtamt immittirt worden (Landvogtamtsakten über die Hofmarkt Blintheim). Er starb den 1. Hornungs Obschon die hohe u. kleine Jagdbarkeit in dem Blintheimischen Flurs-Distrikte der Landesherrschaft zuständig ist, so exerzirt doch der Innhaber des Landsassenguts alldort in dorfsflur die kleine Jagd, aber allemal mit Widerspruch des Forsteramts zu Höchstätt. Folgende Tabelle bestimmt den ganzen Begriff des Landsassenguts Blintheim, wovon das Schlößlein in der Schlacht an nicht abgebrannt worden ist. Der kurfürstl. geheimde Rath u. Landschaftskanzler Karl Nopper zu Neuburg erkaufte von der von Gilardischen Vormundschaft die Hofmarkt Blintheim ausschlüßig der österreichischen Lehenhöfen zu Tapfheim um f. u. ist nach abgelegter Landsassen-Pflicht am 3. Jun vom Landvogtamt qoad allodalia in die Hofmarkt immittirt worden (Landvogtamts- Akten). Eben dieser Tit. Herr Nopper erhielt laut Hof-Rescripts vom 17. Jul auf dem Gülthof des Rapperles-Bauers Georgs Riß zu Blintheim auch die Niedergerichtsbarkeit u. kleine Jagd im Blintheimer-Flur, jedoch gegen Reichung der vorhinigen ganzen Kammersteuer u. den 20. August 1790 wurde der Bauer Riß dießfals von Landvogtamts wegen dahin verwiesen (Landvogtamts- Akten). Von Reichsvikariats wegen wurde an Tit. F. Nopper in den Reichsfreyherrn-Stand erhoben, anno 1791 vom Serenissimo mit der Bräugerechtigkeit, dann anno 1792 mit allen im Blintheimer Flur künftig entstehenden Wörden u. Anwürfen mit Ausname der umfolßenen Inseln begnadiget. Seite unbeschrieben. von Gilardi Die Jagd Nopper 1 Hornungs ist eine alte Bezeichnung für Februar. 7

8 Zum Landsassengut Blintheim Kaißheim zum Pflegamt Tapfheim Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller, ediert von Roland Thiele III.584f Begrif der Hofmark Blindheim Innwohnerschaft Häuser Jauchert Ackers Tagwerk Wiesen Jauchert Holz Tagwerk Garten wohin Gilt, bestandbar und handlöhnig lehenbar Das Hofmarksschloß /4 allodial Der Ochsenbaurnhof / zur Hofmark, ist 1/3 Tl. hiervon Pfälz. Gunkel-Lehen Die unter Mühl /4 zur Hofmark, ist Pfälz. Gunkel- Lehen. Hofmärkische Sölden zu Blind allodial wohin niedergerichtsbar heim Hofmärkische Sölden zu Schwennebacmarkt allodial zur Hof- Der Kapperles-Hof zu Blintheim allodial zur Hofmarkt Andres Korle zu Tapfheim Gilthof allodial Mathes Klopfers allda Gilthof zur Hofmark, sind österreichische Ignazi Johum allda Halbhof Gunkl-Lehen. 2 grundzzinsbare Sölden allda allodial Das hofmarktische Steuer Kapital betragt 4985 f. und die Kammersteuer 6 f. Nota: Die österreichische Gülthof und Lehen zu Tapfheim sind dem H. von Nopper nicht mit verkauft worden, welche die von Gillardischen Erben annoch besitzen. III.586 III Seite unbeschrieben. Unterstall Das Benefizium, oder die Frümeße alldort ist gestiftet worden 1483 am Erchtag vor St. Barthlmä. der Hauptstifter war Veit 1483 Rechenberg j. u. doct. und Domdechant zu Eichstädt. Mitstifters aber andere Privatpersonen u. Unterthanen. es sind 4 obligirte wochentliche Messen dabey. Pfar. zu Unterstall war alldort Hans Amann, Zeug aber Veit Rinhofer, Domherr von Eichstädt. Das jus praesentandi hat das Domkapitel vom besagten Eichstädt. Ein Bauer zu Attenfeld (bey der Stiftung Hans Schaizer) giebt zum Benefizium jährlich 3 Schafe Korn u. 3 Schaff Haber eichstädt. Meßerey, it. 10 Schillinge Pfennige Wiesgeld (izt 1 f. 15 x), 30 d. für einen ß. gerechnet, eichstädt. Werths p.p. N: An sahe ich die Kopie des Stiftsbriefs in dem Benefiziats-Hause alldort ein, worin alle Einkünfte klar beschrieben u. Tit H. Dechant Cronacher sagte mir, dass er vieles von dem Geschriebenen nimmer genieße, sezte aber hinzu, er wolle der Sache pflichtmäßig theils selbst nachsuchen, theils von andern nachsuchen lassen. zu Räz, Ebenfurth u. Petronel, Rath, Kämmerer, Oberstjägermeister zu Nbrg. u. Pfleger zu Reicherzhofen III Unverzagt Frz. Wolfg. Georg L.B. von III * Vögele P. Philipp Jakob zu Blankstetten Ord. F. Bend III * Vögele Joseph Dechant u. Pfar. zu Kirchdorf bey Landsberg. S. Donnersberg 1. B. fol III Voegelinus Chunradus. S. Görg von Rietheim

9 III Vogl Hans Vogt zu Tischingen (Dischingen) 1488 III Vogl Kristoph Kaplan zu Rohrbach 1551* ( ) N: Einer mit näml. Namen dorffingensis wurde 1576, alt 25. J. vom Suprt. Tettelbach als Diakon zu Kalmünz ordinirt. Pfar. zu Duggendorf 1581, Pfar. zu Nittendorf (Vorfahrer Kaspar Lang u. Nachfolger Heinrich Benkther) Pfar. zu Regenstauf 1592, Anmerkg. Dieser Vogl machte eine Beschreibung des Pflegamts Laaber, welche den 14. Okt vom Amtsschreiber Leonhard Wolfg. Geyer 1693 abgeschrieben wurde. Das Original kam nach Neubrg. u. die Kopie blieb bey der Amts- Registratur. III * Vogel Lienhard Hammermeister in der Pfarre Vilshofen an p. Vis. f III Vogl Michel j. u. Lct.; Hofrath zu Nbrg III Vogl Johann Stadtpfar. zu Burglengfeld 1625 III Vogl ein Johann war um die nämliche Zeit Pfar. [1625] zu Laaber. III Vogel Niklas ein Sulzbacher luth. Schreiber 1603*-26 beym Oktavian von Taxis, war 1626 alt 23. J. III Vogl Polikarp v. Nbrg. Schreiber beym 1615*-26 Bauschreiber Leonhard Gastel, war 1626 alt 19 J. III Vogl Johann Stadtschreiber zu Burglengfeld 1630 III Vogel Balthasar Richter zu Wemding III Vogel Ulrich M., Pfar. zu Bechingen, Landshausen, 1631 Burghagel u. Bachha- gel III Vogl ein Peter hat 2 Mess. bey St. [Peter] im Dez. zu 1 f. III Vogl Frz. Xav. Pfar. zu Pleistein, III Vogl P. Alanus ord. prædicat., ein Haltenberger 1716*-62 aus Baiern, geb. 30. Mai 1716, Pfarprovisor u. Beichtvater zu Medingen III Vogl Andres Stadt-Apotheker zu Nbrg. wird kopl. 1. Okt mit der Jgf. Mr. Kristina Gietl. Er Sp. Wegen ihr s. Albert Ig. Weixer K.K: 1. Franz Michel 2. Augst Jos. Sebastian 20. Jän S. unt. lit. a). 3. Joh. Jakob 20. Feb S. unt. Lit. b). 4. Mr. Theresia 5. April Mr. Anna Kristina 21. Jun Franz Anton -15. Sept Mr. Eva Elisb. Walbrg. 24. Dez Franz Xav. 25. Sept S. unt. Lit. c). 9. Ig. Benedikt 18. Merz Mr. Josepha 7. Feb S. Vis. f Von Nittendorf kam er nach Pülenhofen. S. Lang it. Vis. f. 489 in marg. it. Joh. Oberndorfer it. Vis. f. 631, 688. N: Er war zu Schmidtmühlen u. an. -77 schon. Vis. f

10 III Vogl a) Sebastian Thlg. Lct. war 10 J. Benefiziat 1724*-87 zu Langenmoosen an. 1760, dann 8 J. Pfar. zu Gennach u. Kammerer, wird Pfar. zu Zell u. Bruck 21. Jul Zwo Weixerische Scheßtern, die Mr. Eva u. Mr. Franziska starben bey ihm. Er zu Zell -87. III Vogl b) Joh. Jakob als Apotheker zu Nbrg *-51 Jul. 1751, Sp. III Vogl c) Frz. Xaver l. St. als Stadt-Apotheker zu 1733*-72 Nbrg. 10. Mai 1772, Sp. III * Vogl Joh. Bapt. Pfar. zu Hizhofen 1767 III * Vogl Joh. Peter Pfar. zu Strausdorf bey Ebersperg, 1767 Thlg. Lct. III Voglmayer N. von Pailhofon (?), Gemahlin des Kristophs Sebast. Chlingensperger. III Vogelsperg Hainrich von 1244 III Vogt Stephan Pfar. in der neuen Stadt zu 1457 Höchstädt. S. Höchstädt fol. 30. III Vogt Georg Pfar. zu Manching 1691 III Vogt N: Joh. Georg Thlg. Lct., Pfar. zu Bittenbrunn, III Voheburg die Grafen von hatten die Grafschaft Dillingen inne vor den Hohenstaufern p. S. Landg. Höchstdt fol. 49, 65 u III Vohenstein Otto von hatte zur Ehe eine Anna Margreth von Berlechingen, des Burkhards Tochter. III Vohenstrauß der Markt erlitt 1494 am Donnerstag vor Exaudi eine erschreckliche Feuersbrunst. III Vöhlin eine Anna Gev. zu Nbrg. 23. Mai S. S. 553, 561 III Vöhlin Joh. Philipp Ludwieg Jos. Ignaz von auf Neuburg u. Illertissen, zu Nbrg. 16. Nov Liegt in der St. Peterskirche. Er soll im Marstall als Stallmeister gestorben seyn. III * Vühlein Kaspar Kämmerer u. Stallmeister zu Nbrg. III Vöhlin Joh. Alexander L.B. von zu Frickenhausen, wird zu Nbrg. kopl. 22. Okt mit Fräule Mr. Ludovika von Egloff. beede mit K: Anselminia Mr. Anna Eva 31. Dez (Über die Vöhlin s. Jahresbericht des Hist. Vereins von Schwaben 1857)

11 III. 590a Melch. Adam v. Voithenberg Susanna v. Reisach was (?) v. Forneck u. Karlstein M. Anna??? 1 2 (?)Joh. Evan. v. Voithenberg g. 14./ X./ 1728 M. A. Franziska v. Forneck u. Karlstein gb. 16. IV Peter Jos. Anton Voith v. Voithenberg zu Thum u. Nußberg geb. 19. XI Es fragt sich um den Geschlechtsnamen resp. Tausch der N. 6. In den Pfarrbüchern zu Böbing, Kirchberg, Schönau u. Nittenau soll aufzufinden sein. Die Mutter von N. 2 wie in dem Taufschein der letzere b.. (?) Maria Anna genannt. Man vermutet (?), sie eine Großschedel, Pudewels oder v. Fels gewesen? III Vöhlin Joh. Gotthard, L.B. von III Voigt Philipp Adam Kristian, L.B. von General-Vikär zu Augspurg 1732 wird - juxta 2 Reisach zu Nbrg. Landschafts-Kommißär 1695, konfirmirt -97. N: Ich finde denselben schon als solchen III Voit Johann Kammerrath u. Renntmeister zu Nbrg , Pfleger zu Hemau III K.K: 1. Philipp Ludwieg geb. zu Nbrg. 30. Mai 1570, 2. Jgfr. Kathrina, Gev III Voll Anton Pfar. zu Uebersfeld N: Er 1591 war der lezte lutherische. III Volius Kaspar (warum mnicht Plenus?), Pfar zu Burkheim III Volk a) Johann M., Pfar. zu Unterbeschingen 1619 N: Nach diesem Volk s. Peter König 2 Lat. juxta heißt hier Deutsch: unmittelbar nach 3 Dieser Eintrag ist rätselhaft, den wenn Katharina das zweite Kind sein soll, dann wäre der ihr Geburtsdatum und sie wird wohl kaum am Tag ihrer Geburt als Gev. (Abkürzung für Gevatterin, bzw. Taufpatin) gestanden sein. 11

12 III Volk b) Johann M. Pfar. zu Baar u. Reicherzhofen, wie auch Provisor zu Ebenhausen vom Jahre , da er Stadtpfar. zu Pfaffenhofen an der Ilm geworden (sein Vorfahrer in Baar p. war Mathies Schlick u. sein Nachfolger Peter König) Von Pfaffenhofen kam besagter Volk nach Ingolstadt als Benefiziat. III Volk c) Johann M. war Pfar. zu Berkheim bey Nbrg. vom J u. kam III Volmar u. Osterberg von Ingolstadt dorthin. Anmerkg. Wie viele ich hier Individuen zählen solle? habe ich einen Anstand, denn jeder heißt Johann u. dieses war dortmals kein allgemeiner, sondern ein die Wirklichkeit bedeutender Titel. Einen daraus zu machen, heißt zu viel auf die menschl. Kräfte bauen, denn, wenn dieser M. Volk als Neomyste die Pfarre Unterbechingen im J bekommen hätte, so wäre er beym Antrite der Pfarre Berkheim schon 78 J. alt gewesen!!! Drey daraus zu machen? ist zu viele, also Zween könnten vielleicht zum Besten seyn, wenn man Lit. a) für sich allein ließ u. Lit. Lit. b) u. c) zusammen sezte, weil sie ohnehin ziemlich einander ähnlich sind. beede L.B. von gingen 1791 vom Konvikt in Dillingen als Studenten in die Faßnacht-Ferien nach Haus Kehrten 16. Merz wieder zurück, fuhren bey Dillingen vorbey, um 2 Osterbergs Schweßtern nach Schwenningen zu begleiten. Von da aus gingen sie mit dem Jäger auf den Entenfall, bestiegen bey der sogenannten Stock-Schway das Überfahrtsschiflein auf der Donau. Dieses ward durch die Gewalt der Wellen an die nahe Brücke geworfen u. scheiterte. Die zween jungen Herren als noch die einzigen hoffnungsvollen Söhne ihrer Eltern fanden samt dem Jäger im Wasser ihren Tod. III Vollmut Andres Pfar. zu Duggendorf 1593 III Vollnhals Frz. Xav. j. u. Lct., Pfar. zu Huißheim nach dem Forster. Kömmt auf die Pfarre Heideck, III Voraus Joseph Pfar. zu Wackerstorf. Kömmt auf Daiting nach dem Kopp 19. Feb. 1771, Sein Nachfolger war 5. Merz 1773 Augustin Hezendorf. III Voraus N. ein Dokt. med. stund beym Dokt. Prumer zu Nbrg. im Anfange des J als Praktikant an. Ein Bruder von ihm war Kaißhaimischer Beamter zu Ammerfeld u. hatte 2 Schweßtern bey sich

13 III Vorneti Joseph kürpfalz. Rath u. Quaestor in Rocca Wilhelmi, zu Sinning plötzlich ohne Sakramente 30. Jul. 1689, alt 64 J. u. liegt zu St. Wolfgang. N: Aus Rocca Wilhelmi mache ich Wilhelmsburg Den Quaestor überlasse ich einem jeden nach seinem Gedunken, ob er ihn active oder passive nehmen wolle?? III Vorreutter Sewald zur Libniz-Ellenbognischer 1516 Kommißär III Vorstenheuser Endres jur. doct., wird Rath zu Nbrg. 12. Jun. 1598, wars noch III Vorster Johann Pfar. zu Vilseck, wird Pfar. zu Uebersfeld. III Vorsthover Siegmund Offizial zu Passau 1484 III Vorwalter Menrad Sekretär u. Hofmusikant zu Nbrg. ein Neumarker 1626 alt 40 J., ux. Maria von Rhein, 36 J K.K: 1. Adam 10 J. 2. Menrad Bernhard 8 3. Isabella Kathrina Barbara 3 5. Mr. Ursula 9 M. alt. N: Er - - zugleich als Registrator kopl. 7. Mai 1635 mit der Fr. Anna Barbara des Joh. Heilbrunner j. u. Dokt. u. Landschaftskanzlers Witwe. Er als General-Kirchenverwalter mit der hl. Oelung versehen, nachdem er lange elend gewesen u. nicht mehr kommuniziren konnte, den 11. Mai 1644 u. seine Witwe Anna Barbara 21. Merz * * * * 1618* 1620* 1623* 1626* III Urban Fr. ord. Praedicat. Administrator 1667 und Präses zu Medlingen III Ursenpecken Jörg von Kazberg 1452 III * Ursinus Philipp Pfar. zum Kloster Ensdorf an Vis. f III Ursini Peter Elias geb. 7. Nov zu Sulzbürg., wird Pastor zu Ebenried 1689, 13. Sept u. liegt in der Kirche begraben. 1653*-1714 III Ursini Fräule Mr. Kathrina Elisabetha von S. Joh. Martin Jos. Kräzer III Ursini P. Maxenz Ord. S. Francisci, Täufer zu Nbrg. beym Tit. Kräzer 12. Agst III Ursini N. ein Eichstädt. Exjesuite, tauschet von der Stadtpfarre Berching mit dem Dokt. Bösel auf die Pfarre Oberstim herüber. Resignirt dem Exjesuite Schmid gegen 300 f. Pension. N: Er koplirte als Jesuite zu Nebrg. den H. Pichler p. 30. Sept

14 III Ursini N. von ein Bruder des vorig, zu 1792 Wien als Hofkriegsrath 1792 im Merz. III Ursini 4 Familie Pabst Benedikt XIII. soll von eben dieser Familie gwesen seyn? Man weiset Portraits u. Ablassbriefe auf. Frage den Advokat Bauer. III Ursula Abtissin zu Niederschönfeld III Uttingen Bernhard von 1140 III Uttinger Mathes Landrichter zu Közing 1587 III Utz Heinrich Gerichtsschreiber zu Dachau 1420 III Uzschneider Joseph wird Vorstand u. ghd. Referendär bey der neuerrichteten unmittelb. Steuer-Kataster- Kommission zu München 13. März Als Direktor steht Georg Grünberger. Ich fand ein par nobile fratrem, die sich zu Ingolstadt auf der Universität selg. schon ausgezeichnet hatten!. S. Regesb Nr. 21 S Benedikt XIII. stammte aus der herzoglichen Familie Orsini-Gravosa. Ob diese mit den hier genannten Orsini verwandt ist, kann ich (Bearbeiter R. Thiele) nicht feststellen. 14

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert

Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss. Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Wohnen im Johanniter Schloss in Nördlingen/Kleinerdlingen, Straße: Am Johanniter Schloss Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert Aufnahme: von 2013, Ansicht von Nord/Ost Der neu zu erbauende vierte Flügel, die

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte

Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Die Habsburger eine Dynastie prägt 650 Jahre europäische Geschichte Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 Kapitel 1 Die Herkunft Feudalherrschaften um 1200 Ursprünge 11. Jh. Havechtsberch (= Habichtsberg)

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

1. Wer braucht ein Testament? Wissenswertes zur gesetzlichen Erbfolge

1. Wer braucht ein Testament? Wissenswertes zur gesetzlichen Erbfolge 1. Wer braucht ein Testament? Wissenswertes zur gesetzlichen Erbfolge 9 WER erbt nach dem Gesetz? Wie hat nun der Gesetzgeber für den Fall, dass es kein Testament gibt, vorgesorgt? Er bestimmt zunächst

Mehr

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA

«Leerfeld» Herrn. Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA X«Leerfeld» Oberösterreichische Landtagsdirektion 4021 Linz Landhausplatz 1 «Leerfeld» Geschäftszeichen: L-2014-221742/3-Pa XXVII.GP Herrn Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl, MBA Bearbeiter: Andreas Piermayr

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Adressen der Kindertagesstätten im Landkreis Aichach-Friedberg

Adressen der Kindertagesstätten im Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis - Adressen der Kindertagesstätten im Landkreis - Einrichtung Straße PLZ Ort Ortsteil Telefon E-Mail Träger Straße Ort Adelzhausen 1 Kindertagesstätte "Haus für Kinder" Adelzhausen Schulstraße

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Göppersdorf Johann David Crimmanns aus Rüßdorf Kauf und Belehnung über die von David Häßlern erkaufte Mahl Mühle nebst Zubehörungen zu Göppersdorf.

Göppersdorf Johann David Crimmanns aus Rüßdorf Kauf und Belehnung über die von David Häßlern erkaufte Mahl Mühle nebst Zubehörungen zu Göppersdorf. 253. Göppersdorf Johann David Crimmanns aus Rüßdorf Kauf und Belehnung über die von David Häßlern erkaufte Mahl Mühle nebst Zubehörungen zu Göppersdorf. Kund und zu wißen sey hiermit, daß Endes gesezten

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Kreisamt II 1850-1860 Akten

Kreisamt II 1850-1860 Akten 1/12 Kreisamt II 1850-1860 Akten Angelegt von Dr. Ludwig Welti, 1962; reingeschrieben von Amalie Bertsch, 1962. Schachtel 1 Präsidiale: Allgemeines Vereidigung der Beamten Einrichtung der neuen Bezirksämter

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einschulung - Mozarts 1. Schultag Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Steckbrief:

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 01.12.2014 Dienstwohnungen des Freistaats Bayern im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr

Suchen, erfassen, edieren: Das Akademienprojekt Die Deutschen Inschriften. Christine Magin, Greifswald

Suchen, erfassen, edieren: Das Akademienprojekt Die Deutschen Inschriften. Christine Magin, Greifswald Suchen, erfassen, edieren: Das Akademienprojekt Die Deutschen Inschriften Christine Magin, Greifswald www.inschriften.info info (Greifswalder Arbeitsstelle) www.inschriften.net (Deutsche Inschriften online)

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz

Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz Aufgenommen im Sterberegister der kath. Kirche Brinnitz zwischen den Jahren 1919 1920 digital veröffentlicht und http://www.ahnen-detektiv.de

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 99. 4. Rezeptionsgeschichte... 102. 5. Materialien... 113. Literatur... 117 Inhalt Vorwort... 5 1. Friedrich Schiller: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 16 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 22 2. Textanalyse und

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video

Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Spielfilme für Kinder und Jugendliche auf Video Maar, Paul: Das Sams. Videokassette.- München: Kinowelt Home Entertainment GmbH, (o.j.). Signatur: DW- Spr. CV/ 15 Der Zauberer von Oz. Videokassette.-...Turner

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Parverband Housen - Houschent

Parverband Housen - Houschent www.houhou.lu Parverband Housen - Houschent 23.11.2013-22.12.2013 SA 23.11.2013 Lipperscheid Michelau Clervaux SO 24.11.2013 Eisenbach Hoscheid Wahlhausen Vianden MO 25.11.2013 Park FR 29.11.2013 17:00

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Löning, George Rechtshistoriker, * 7.3.1900 Bremen, 15.2.1946 Kriegsgefangenenlager bei Kuibyschew (UdSSR). Genealogie V George Anton (1864 1947), Oberstaatsanwalt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes

Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Wie alt ist Uster? - Über Gründung und Ersterwähnung eines Ortes Fabrice Burlet Die Ersterwähnung von Uster: 775 erfolgten in Uster drei Schenkungen an das Kloster St. Gallen. Davon ist nur noch die oben

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

rundum einfach www.stadtwerke-neuss.de Installationsunternehmen Erdgasgemeinschaft Neuss - 1 -

rundum einfach www.stadtwerke-neuss.de Installationsunternehmen Erdgasgemeinschaft Neuss - 1 - Aquatrend UG Gladbacher Str. 34 Tel.: 02131/77 37 923 Fax: 01805/0065341075 E-Mail: info@aquatrend-ug.de Firma Uwe Beyen Sanitär + Heizung Uwe Beyen Weingartstraße 104 Tel.: 02131/4 85 69 Fax: 02131/4

Mehr

Praktikumsbericht. Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster. Praktikant: Valentin BIGARNET

Praktikumsbericht. Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster. Praktikant: Valentin BIGARNET Praktikumsbericht Praktikum vom 3. Juli bis zum 28. Juli 2012 in der Kanzlei Dr. Petereit und Armbrüster Praktikant: Valentin BIGARNET Zusammenfassung 1. Einführung 2. Die Kanzlei 3. Die Aktivitäten in

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Schaezler, Johann Lorenz Freiherr von (bayerischer Freiherr 1821) Bankier, Unternehmer, * 15.9.1762 Ansbach, 19.3.1826 Augsburg. Genealogie Eine Abstammung

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote Pfarrer : Gerd Heinrich Mitzscherling, Telefon : 218 Handy : 0160-99565799 Pfarrbüro : Am Kirchberg 8, Telefon : 218 geöffnet : dienstags von 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro : pfarrbueronettersheim@t-online.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1

Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Biblioteca ALEMAN BÁSICO 1 Adel und edle Steine Felix & Theo Langenscheidt 000245S 830-3-B1 Berliner Pokalfieber Felix & Theo Langenscheidt 000248H 830-3-B1 Der 80. Geburtstag Scherling, Theo Langenscheidt

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen

Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Kleine Sammlung qualifizierter Himmelserscheinungen Derartige Himmel sind heute natürlich unbekannt, deren aktuelle Ruhe die Einfalt der Wissenschaftler natürlich wegen ihrer Mathehirngespinste für ewig

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Prof. Ludwig Güttler Festkonzert 2014 Große Komponisten 13 Kalenderblätter, 30 x 42 cm, Spiralbindung, durchgehend Farbfotos, CD mit Booklet in Jewelbox: Laufzeit ca. 70 min. ISBN 9783746236124

Mehr

Fünf gewinnt bei der Konferenz!

Fünf gewinnt bei der Konferenz! im Himmel Wort der Weisheit Taufe Joseph Smith Mutter Liebe Familie im Himmel Pioniere Propheten Taufe Ehe Familie Wort der Weisheit Pioniere Familie Zehnter Mutter Zeugnis Taufe Propheten Joseph Smith

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr