Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis 595.07"

Transkript

1 Band III, U, V (Unt bis Uz) Seite 575 bis III 575 Hofmark Blindheim Gleichwie es vor Zeiten mehrere und viele Geschlechter gegeben, welche den Namen von den Dörfern ursprünglich geführtet haben, so bestand ehemalen ein Geschlecht von Blindheim in unserer Gegend, denn Anno 1359 ist ein Feldlehen Mörlishausen genannt, im Feld bey Raistingen von Hans und Fritz von Blindheim, dann Margareth von Blindheim an das Reichsgotteshaus Nereshaim gekommen (Dillingisches Documentirungs Prot. von 1772), wie dann auch Anno 1443 der fromme und veste Hanß von Blindheim, Landvogt zu Höchstädt war (Document wegen des Michel Esaus Schwey). Die heutige Hofmark Blindheim bestehet in dem Hofmarks Schloß, dann dazugehörigen Güttern, so am Ende in einer Tabelle begrifen sind. Hier komt anzumerken, dass noch im vorigen Jahrhundert 2 dergleichen Gütter in Blindheim geweßen seyen, als die noch bestehende Hofmark und das so genante Wallersche Gut. Die erstere besaßen die von Durlach im 14., 15. und 16. Jahrhundert, wo Anno 1346 ein Ulrich von Durlach, Anno 1371 ein Kraft von Durlach, Anno 1426 ein Adam von Durlach, Anno 1446 ein Wilhelm von Durlach, welchen Magdalena Gußragin (vide Finingen) heurathete und dessen Tochter Anno 1499 an Georg von Waldkirch sich verheurathete. Anno 1509 et 1518 abermal ein Adam von Durlach, Anno 1534 ein Konrad von Durlach, Forstmeister zu Liezheim bis 1585 vorkommt. Besagter Jakob und Jeremias von Durlach haben Anno 1541 von Johann Georg von Tüngen die Gütter, so dieser von Georg von Praunsdorf ererbet, durch Donation erhalten (Landvotamts-Acten die Hofmark Blindheim betrefend). Das zweitere Gut, bestehend in dem Haus an der Kirchhofmaur, samt Stadel, Gärten, einer Mühl, 13 Sölden, 16 ½ Jauchert Acker, 2 ½ Tagwerk Mad, 7 Jauchert Holz und 25 Sölden zu Alteshaim besaßen die von Gözendorf. Die Herren von Blindheim Das Wallerische und Gözendorfische Gut Gözendorf 1

2 III 576 und schon Anno 1553, 54, 55 hatten Barbara von Gözendorf, Kristof von Gözendorf Wittib, eine gebohrne von Durlach bey dem hiesigen Landgericht wegen einem Lehenhof zu Blindheim, den vorher die von Imhof ingehabt, dan wegen andern Güttern gegen Andreas Necker, fürstl. augsp. Rath, Haußpfleger und Pfleger zu Pfaffenhausen einen heftigen Prozeß. und auf Absterben der Barbara von Gözendorf Wittib fiele das Gut auf Alexander Waller von Thurnek, welcher deren Tochter zu Ehe hatte, und 3 Töchter hinterließen, davon die älteste Maria den Doctor Mathes Steinberger, öttingischen Rath, geehlicht und das Gut anno 1575 per 1600 f. ybernohmen. Weilen aber dem Steinberger die Edelmanns Freyheit in Neuburg nicht gestattet worden, dieses Gut dem Jakob von Durlach den 7. Decembris 1590 um 1800 f. verkauft, welcher Durlach des Alexander Wallers von Thurnek Schwester Barbara laut Heurats Brief de dato 11. Dezembis 1549 zur Ehe hatte, Anno 1585 verstorben und 3 Töchter hinterließen, davon eine an Wolf Wilhelm Rosenzweig zu Mohlberg, die andere an Gottlob Senft zu Sulburg verheurathet, die 3. Anna Maria aber ledig ware. Dieser Jakob von Durlach und der Letzte seines Geschlechts, besaße bey seinem Hinscheiden die dermalige Hofmark Blindheim per 6997 f., das Wallerische Gut per 1800 f. und den Mohlberg zu Höchstädt per 1240 f., zusamm also per f. angeschlagen und bey der Vertheilung dessen Vermögens erhielte der Tochtermann Junker Wilhelm Rosenzweig die Mohlbergische Gütter, Junker Gottlieb Senft von Sulburg das Wallerische Gut und die ledige Tochter die Hofmark Blindheim, jedoch gegen Erstattung namhafter Baarschaften, und zwar an den Rosenzweig 1172 f. 29. x 4 hl. und an den Senften 2412 f. 28 xr. 2 hl. Waller Durlach Rosenzweig Senft Der Rosenzweig erhandelte alsdann von seinem Schwager Gottlob Senft von Schulburg, das Wallerische Gut zu Blindheim, stekte sich in Schulden, verkaufte dem Mohlberg den 19. May 1599 an Hugo Relinger von Horgau um 4000 f., 2

3 III 577 welcher Kauf sich aber zerschlagen. Und zu Ende des nämlichen Jahres starbe seine Frau Margarethe von Durlach mit Hinterlassung einer einzigen Tochter Maria Jakobina, welche sodann den Philipp Ludwig Steinheimer, Zinsverwalter (?) zu Höchstädt ehlichte, wornach dieser Steinheimer nebst dem Wallerischen Gut auch den Mohlberg ingehabt. Das erstere Gut, bestehend in Haus, Stadel, Garten, einer leibfälligen Mühl, 13 grund und kuchelzinßbaren Sölden, 18 Jauchert Ackers, 6 Jauchert Holz, 3 ½ Tagwerk Mad, anno 1607 um 6617 f. 30 x. in einen Aufsaz angeschlagen, anno 1610 die Edelmanns Gerechtigkeit nachgesucht, hiernächst aber Anno 1620 vergantet worden., Und ein Junker Michael Velseger erkaufte beede Gütter um 3000 f., yberließe den 11. Juni 1629 seinem Tochtermann Erhard von Frolzheim fürstl. bischöflichen Hauptmann durch Cesion (?) und sehr hohe gespannten Accord das Wallerische Gut, welches damalen in den Acten durchaus Landsaßengut und das obern Schlößlein genannt wird und er Frolzheim vertauschte nachgehends dieses Wallerische Gut dem Johann Georg Grübel gegen das Landsaßen Gut Hunden, wie schon vorgesagt worden (vide Hunden et Schwenningen) mit Aufgab 600 f. anno Des Grübels Tochtermann Leonhard von Kreutz aus einem adelichen Geschlecht im Oesterreichischen, sonst wohnhaft zu Weisenburg hat sich anno 1636 anstatt des gegen seinen verstorbenen Schwiegervatter fordernden Heurathsguts in dessen Besiz gesezt, welcher aber aus Unvermögenheit das Schlößlein und den Stadel zusammen fallen und oede liegen lassen, dahero mehrere Befehle erhalten, zubauen oder zu verkaufen, wo auch anno 1654 der Antrag nach der mit der Hofkammer gepflogene Communication gemacht worden, aus diesem Gut ein Baurengut zumachen. Den 20. Octobris 1655 wurde wirklich die Vergantung anbefohlen, nichts desto weniger aber vermög 2 gedruckten Patenten de Dato 16. Septembris 1655 der Leonhard von Kreutz zu dem auf den 3 Novembris 1655 anberaumten Landtage und zur Ablegung der Landsassen Pflicht Velsegger Frolzheim Grübel Kreutz 3

4 III 578 und Landeshuldigung nacher Neuburg vorgeladen, welcher jedoch den 14. October 1655 das vergangene Schlößlein und Zugehörde dem Wolfgang Wilhelm Erlbeck zu Sinningen auf gnädigste Ratification per 275 f. verkauft, worüber die Hofkammer 300 f. angebotten und den Kauf als Meistbietender beharret, sohin anno 1659 solches dem Johann Burger, Gerichtsvogten zu Blindheim um 500 f., jedoch ohne Edelmanns Freyheit wieder verkauft, von welcher Zeit an die Burger, welche bishero Gerichtsvogten alda gewesen, dieses Haus als Eigen besessen haben und noch besitzen. in der berühmten Schlacht anno 1704 brante solches gleich dem mehrsten Theil von Blindheim hinweg (Landvogtamtsacten das Gözendorfsche und Kreuzische Güttlein zu Blindheim Betrefnis von 1572 bis item acta yber den Mohlberg zu Höchstädt). Vorgenante Anna Maria von Durlach ware nach dem Hintritt ihres Vatters unter dem adelichen Frauenzimmer bey Herzogs Phillip Ludwig Gemahlin zu Neuburg, ehlichte anno 1589 den Wolf Pelkofer, Stallmeister zu Neuburg, Pfleger zu Konstein und brachte ihm das Landsassen Gut Blindheim zu, welchen den 4. Octobris hierauf vor Landvogtamt initinirt wurde und die Hofmark anfänglich seinem Schwager Gottlob Senft von Sulburg, sohin den 24 Juli 1599 dem Junker Hugo Relinger zu Horgau auf 3 Jahre gegen 260 f. jährlichen Bestand yberlaßen. Dieser Pelkofer ware aber anno 1600 schon verstorben und [sie] wurde anno 1605 Frauenzimmer Hofmeisterin bey der Herzogin zu Neuburg. Daß sie Kinder hatte, zeigt sich wohl in Actis, aber nicht wie viel. Eine Tochter hievon Eva Dorothea ehlichte einen von Preysing und die andere Anna Barbara ao den Wolf Wilhelm von Erlbeck, Stallmeister der Pfalzgräfin Wittib von Cleve zu Höchstädt, welche dann Blindheim mit einander besessen, bis den 10. September 1656, wo Frau Dorothea Eva von Preysing, gebohrene von Pelkofer ihren Vätter Anna Maria von Durlach Wolf Pellkofer 4

5 III 579 den Wolfgang Philipp Erlbecken zu Sinningen, des obigen Sohn, den ihr an der Hofmark Blindheim zugehörigen Antheil, 1/3 vom Lehenhof und der Mühl gegen 2500 f. und Anlassung sein Erlbeckens Antheil von einem Hauß zu Höchstädt verkaufte, welcher damalen die ganze Hofmark zusamgebracht und vorhero den 22. Jenner 1656 die Kristina Edle von Sonau, Freyin auf Reichersberg ehlichte und den 17. December 1657 yber Blindheim die Lehenpflicht dergestalten ablegte, dass der Hof und Mühl nicht mehr allein, sondern mit dem Landsaßengut verdient werden solle (Landvogtamts Acta von 1656 yber die Hofmark Blindheim, item Lunigs Reichs Archiv, 3. Band fol. 569). Anno 1686 hat dieser Erlbeck dem Veit Ernst Freyherrn von Rechberg zu Wisenstein das Landsaßen Gut Blindheim verkauft, welcher dann den 29. Juli nämlichen Jahres die Landsaßen und Lehenpflicht abgelegt. Der dermalen zur Hofmark gehörige Kapplerische Gilthof zu Blindheim hat diese Freyfrau von Rechberg annerst den 23. Juni 1689 von Katharina Franciotti, gebohrne Nekerin Wittib erkauft. Diesen Hof besaßen ehemals Barbara von Herrschberg Wittib, gebohrne Reglin von Altesheim, welchen auf deren Absterben ihr Testaments Executor Graf Gottfried von Oettingen den 22. September 1617 dem Kaspar Neker, pfalzgräflichen Pfleger zu Tapfheim per 2000 f., sohin Katharina Franciottin, eine gebohrne Nekerin Wittib dem besagten Freyherrn von Rechberg per 2400 f. verkauft, ihr Ehemann Johann Franz Franciotti anfänglich und zwar anno 1653 Pfleger zu Tapfheim, sohin Pfleger zu Luppurg, hatte anno 1661 jedoch vergeblich die Edlmanns und Hofmarks Freyheit auf diesen Hof nachgesucht. Wolfgang Erlbeck Veit Ernst von Reischersberg Rechberg Franciotti Die Höfe zu Tapfheim betreffend. Die zur Marggrafschaft Burgau zu Gunkellehen gehende 1 ½ leibfälligen Gilthöfe und 2 eigenthümliche Sölden zu Tapfheim hat Veit Ernst Freyherr von Rechberg zu Hochenrechberg auf Weißenstein, Kahlmünz und Blindheim den 12. Merz 1697 von Herrn Johann Joseph Leballii, Rentmeister zu Günzburg, um 2500 f. und 100 Specis Thaler gekauft. Gilthöfe zu Tapfheim Leballii 5

6 III 580 Dann den 12. Dezembis 1700 den giltbaren und leerfälligen Hof alda an der Hardgaßen von denen erben obbesagter Katharina Franciotti um 2800 f. und 40 Reichsthaler Leykauf käuflich zur Hofmark Blindheim gebracht (Original Documenten bey den Hofmark Actis zu Schwenningwn. item Lanigs (?) Reichsarchiv 13. Band fol. 578). In Lanigs Reichs Archiv (13. Band, fol. 583) findet sich ein Document und Lehenbrief DD to Neuburg den 24. May 1710 kraft dessen auf Absterben Veit Ernst von Rechberg Sebastian Freyherr von Bemelburg und Franz Freyherr von Stein zum Rechtenstein als Vormunder dessen Kinder Veit Ernst, Anton Valentin und Sigmund Dionisi die Lehenpflicht yber Blindheim abgelegt haben. Anno 1713 waren Vormunder der rechbergischen Pupillen Joseph Siber (?) Speth von und zu Schilzburg und Veit Ernst von Rechberg. Dieser letztere bekam hiernächst die Hofmark und auf sein Absterben heurathete dessen Wittib Maria Amalia gebohrene Baroneßin von Fechenbach den Obrist Leutnant Freyherrn von Vinzenz zu Dillingen, welche anno 1730 den 22. Novembris von wegen ihrer 3 rechbergischen Kinder und der ihrem angefallenen Hofmark Blindheim die Lehen, und Landsassenpflicht abgelegt. Die te (?) von diesen Kindern, Maria Antonia von Rechberg ehlichte den Freyherrn Marquard Schertlin zu Burtenbach und ihr Bruder Veit Ernst von Rechberg starb 1739 in Paris, dahero ihre Tante die Freyfrau von Stein zum Rechtenstein, welche 2 Drittel von dem bey der Hofmark Blindheim vorhandenen Eigenthum besessen und solche von ihrem Bruder dem Freyherrn von Rechberg erhalten, sich durch den Freyherrn von Taenzel zu Oberbächingen und einen kaiserlichen Notarium den 16. Jener 1739 in Besitz des dem verstorbenen Veit Ernst von Rechberg gehörig gewesenen 1 Drittels des Eigenthums und des völligen Lehens eigenmächtig gesetzt und von den Unterthanen sich huldigen lassen. Marquard von Schertel uxoriæ Nominæ beschwerte sich hierüber und erhielte die rechtliche Zuerkennung dieses Drittels, legte den 4. May 1740 die Lehen- und Landsassen Pflicht ab und wurde den 17. May eusdem anni imittiert. Stein zum Rechtenstein Marquard de Schertel 6

7 III 581 III 582 III. 583 Anno 1750 wollten die Frau von Stein zum Rechtenstein und die Frau von Schertel die Hofmark Blindheim an das Kloster Obermedlingen verkaufen und der Hofkammerrath und Kastner zu Höchstädt von der Mas solche durch Einstand an sich bringen. Es wurde aber das erstere wegen dem Lege amortizationis nicht gestattet und aus dem Mastischen Kauf wurde auch nichts, dahero die Steinische und Schertlische die Hofmark behielten, bis anno 1756 die Freyfrau von Stein zum Rechtenstein der verwittibten Freyfrau Antonia von Schertel, gebohrene von Rechberg ihre 2 Drittthheile vom Gut verkauft, solche die ganze Hofmark zusammengebracht und nach abgelegter Lehen- und Landsassen Pflicht den 13. Jenner 1757 vom Landvogtamt imitiniert worden. Die Frau Wittib von Schertel heurathete hierauf den Neuburgischen Hofkammerpräsident Freyh. von Rumel u. verkaufte anno 1766 dem H. Joseph Ambros von Gilardi zu Schwenningen um f., welcher nach dem 7. Jäners 1767 abgelegter Lehen- und Landsassen Pflicht den 17. Hornungs 1 vom Landvogtamt immittirt worden (Landvogtamtsakten über die Hofmarkt Blintheim). Er starb den 1. Hornungs Obschon die hohe u. kleine Jagdbarkeit in dem Blintheimischen Flurs-Distrikte der Landesherrschaft zuständig ist, so exerzirt doch der Innhaber des Landsassenguts alldort in dorfsflur die kleine Jagd, aber allemal mit Widerspruch des Forsteramts zu Höchstätt. Folgende Tabelle bestimmt den ganzen Begriff des Landsassenguts Blintheim, wovon das Schlößlein in der Schlacht an nicht abgebrannt worden ist. Der kurfürstl. geheimde Rath u. Landschaftskanzler Karl Nopper zu Neuburg erkaufte von der von Gilardischen Vormundschaft die Hofmarkt Blintheim ausschlüßig der österreichischen Lehenhöfen zu Tapfheim um f. u. ist nach abgelegter Landsassen-Pflicht am 3. Jun vom Landvogtamt qoad allodalia in die Hofmarkt immittirt worden (Landvogtamts- Akten). Eben dieser Tit. Herr Nopper erhielt laut Hof-Rescripts vom 17. Jul auf dem Gülthof des Rapperles-Bauers Georgs Riß zu Blintheim auch die Niedergerichtsbarkeit u. kleine Jagd im Blintheimer-Flur, jedoch gegen Reichung der vorhinigen ganzen Kammersteuer u. den 20. August 1790 wurde der Bauer Riß dießfals von Landvogtamts wegen dahin verwiesen (Landvogtamts- Akten). Von Reichsvikariats wegen wurde an Tit. F. Nopper in den Reichsfreyherrn-Stand erhoben, anno 1791 vom Serenissimo mit der Bräugerechtigkeit, dann anno 1792 mit allen im Blintheimer Flur künftig entstehenden Wörden u. Anwürfen mit Ausname der umfolßenen Inseln begnadiget. Seite unbeschrieben. von Gilardi Die Jagd Nopper 1 Hornungs ist eine alte Bezeichnung für Februar. 7

8 Zum Landsassengut Blintheim Kaißheim zum Pflegamt Tapfheim Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller, ediert von Roland Thiele III.584f Begrif der Hofmark Blindheim Innwohnerschaft Häuser Jauchert Ackers Tagwerk Wiesen Jauchert Holz Tagwerk Garten wohin Gilt, bestandbar und handlöhnig lehenbar Das Hofmarksschloß /4 allodial Der Ochsenbaurnhof / zur Hofmark, ist 1/3 Tl. hiervon Pfälz. Gunkel-Lehen Die unter Mühl /4 zur Hofmark, ist Pfälz. Gunkel- Lehen. Hofmärkische Sölden zu Blind allodial wohin niedergerichtsbar heim Hofmärkische Sölden zu Schwennebacmarkt allodial zur Hof- Der Kapperles-Hof zu Blintheim allodial zur Hofmarkt Andres Korle zu Tapfheim Gilthof allodial Mathes Klopfers allda Gilthof zur Hofmark, sind österreichische Ignazi Johum allda Halbhof Gunkl-Lehen. 2 grundzzinsbare Sölden allda allodial Das hofmarktische Steuer Kapital betragt 4985 f. und die Kammersteuer 6 f. Nota: Die österreichische Gülthof und Lehen zu Tapfheim sind dem H. von Nopper nicht mit verkauft worden, welche die von Gillardischen Erben annoch besitzen. III.586 III Seite unbeschrieben. Unterstall Das Benefizium, oder die Frümeße alldort ist gestiftet worden 1483 am Erchtag vor St. Barthlmä. der Hauptstifter war Veit 1483 Rechenberg j. u. doct. und Domdechant zu Eichstädt. Mitstifters aber andere Privatpersonen u. Unterthanen. es sind 4 obligirte wochentliche Messen dabey. Pfar. zu Unterstall war alldort Hans Amann, Zeug aber Veit Rinhofer, Domherr von Eichstädt. Das jus praesentandi hat das Domkapitel vom besagten Eichstädt. Ein Bauer zu Attenfeld (bey der Stiftung Hans Schaizer) giebt zum Benefizium jährlich 3 Schafe Korn u. 3 Schaff Haber eichstädt. Meßerey, it. 10 Schillinge Pfennige Wiesgeld (izt 1 f. 15 x), 30 d. für einen ß. gerechnet, eichstädt. Werths p.p. N: An sahe ich die Kopie des Stiftsbriefs in dem Benefiziats-Hause alldort ein, worin alle Einkünfte klar beschrieben u. Tit H. Dechant Cronacher sagte mir, dass er vieles von dem Geschriebenen nimmer genieße, sezte aber hinzu, er wolle der Sache pflichtmäßig theils selbst nachsuchen, theils von andern nachsuchen lassen. zu Räz, Ebenfurth u. Petronel, Rath, Kämmerer, Oberstjägermeister zu Nbrg. u. Pfleger zu Reicherzhofen III Unverzagt Frz. Wolfg. Georg L.B. von III * Vögele P. Philipp Jakob zu Blankstetten Ord. F. Bend III * Vögele Joseph Dechant u. Pfar. zu Kirchdorf bey Landsberg. S. Donnersberg 1. B. fol III Voegelinus Chunradus. S. Görg von Rietheim

9 III Vogl Hans Vogt zu Tischingen (Dischingen) 1488 III Vogl Kristoph Kaplan zu Rohrbach 1551* ( ) N: Einer mit näml. Namen dorffingensis wurde 1576, alt 25. J. vom Suprt. Tettelbach als Diakon zu Kalmünz ordinirt. Pfar. zu Duggendorf 1581, Pfar. zu Nittendorf (Vorfahrer Kaspar Lang u. Nachfolger Heinrich Benkther) Pfar. zu Regenstauf 1592, Anmerkg. Dieser Vogl machte eine Beschreibung des Pflegamts Laaber, welche den 14. Okt vom Amtsschreiber Leonhard Wolfg. Geyer 1693 abgeschrieben wurde. Das Original kam nach Neubrg. u. die Kopie blieb bey der Amts- Registratur. III * Vogel Lienhard Hammermeister in der Pfarre Vilshofen an p. Vis. f III Vogl Michel j. u. Lct.; Hofrath zu Nbrg III Vogl Johann Stadtpfar. zu Burglengfeld 1625 III Vogl ein Johann war um die nämliche Zeit Pfar. [1625] zu Laaber. III Vogel Niklas ein Sulzbacher luth. Schreiber 1603*-26 beym Oktavian von Taxis, war 1626 alt 23. J. III Vogl Polikarp v. Nbrg. Schreiber beym 1615*-26 Bauschreiber Leonhard Gastel, war 1626 alt 19 J. III Vogl Johann Stadtschreiber zu Burglengfeld 1630 III Vogel Balthasar Richter zu Wemding III Vogel Ulrich M., Pfar. zu Bechingen, Landshausen, 1631 Burghagel u. Bachha- gel III Vogl ein Peter hat 2 Mess. bey St. [Peter] im Dez. zu 1 f. III Vogl Frz. Xav. Pfar. zu Pleistein, III Vogl P. Alanus ord. prædicat., ein Haltenberger 1716*-62 aus Baiern, geb. 30. Mai 1716, Pfarprovisor u. Beichtvater zu Medingen III Vogl Andres Stadt-Apotheker zu Nbrg. wird kopl. 1. Okt mit der Jgf. Mr. Kristina Gietl. Er Sp. Wegen ihr s. Albert Ig. Weixer K.K: 1. Franz Michel 2. Augst Jos. Sebastian 20. Jän S. unt. lit. a). 3. Joh. Jakob 20. Feb S. unt. Lit. b). 4. Mr. Theresia 5. April Mr. Anna Kristina 21. Jun Franz Anton -15. Sept Mr. Eva Elisb. Walbrg. 24. Dez Franz Xav. 25. Sept S. unt. Lit. c). 9. Ig. Benedikt 18. Merz Mr. Josepha 7. Feb S. Vis. f Von Nittendorf kam er nach Pülenhofen. S. Lang it. Vis. f. 489 in marg. it. Joh. Oberndorfer it. Vis. f. 631, 688. N: Er war zu Schmidtmühlen u. an. -77 schon. Vis. f

10 III Vogl a) Sebastian Thlg. Lct. war 10 J. Benefiziat 1724*-87 zu Langenmoosen an. 1760, dann 8 J. Pfar. zu Gennach u. Kammerer, wird Pfar. zu Zell u. Bruck 21. Jul Zwo Weixerische Scheßtern, die Mr. Eva u. Mr. Franziska starben bey ihm. Er zu Zell -87. III Vogl b) Joh. Jakob als Apotheker zu Nbrg *-51 Jul. 1751, Sp. III Vogl c) Frz. Xaver l. St. als Stadt-Apotheker zu 1733*-72 Nbrg. 10. Mai 1772, Sp. III * Vogl Joh. Bapt. Pfar. zu Hizhofen 1767 III * Vogl Joh. Peter Pfar. zu Strausdorf bey Ebersperg, 1767 Thlg. Lct. III Voglmayer N. von Pailhofon (?), Gemahlin des Kristophs Sebast. Chlingensperger. III Vogelsperg Hainrich von 1244 III Vogt Stephan Pfar. in der neuen Stadt zu 1457 Höchstädt. S. Höchstädt fol. 30. III Vogt Georg Pfar. zu Manching 1691 III Vogt N: Joh. Georg Thlg. Lct., Pfar. zu Bittenbrunn, III Voheburg die Grafen von hatten die Grafschaft Dillingen inne vor den Hohenstaufern p. S. Landg. Höchstdt fol. 49, 65 u III Vohenstein Otto von hatte zur Ehe eine Anna Margreth von Berlechingen, des Burkhards Tochter. III Vohenstrauß der Markt erlitt 1494 am Donnerstag vor Exaudi eine erschreckliche Feuersbrunst. III Vöhlin eine Anna Gev. zu Nbrg. 23. Mai S. S. 553, 561 III Vöhlin Joh. Philipp Ludwieg Jos. Ignaz von auf Neuburg u. Illertissen, zu Nbrg. 16. Nov Liegt in der St. Peterskirche. Er soll im Marstall als Stallmeister gestorben seyn. III * Vühlein Kaspar Kämmerer u. Stallmeister zu Nbrg. III Vöhlin Joh. Alexander L.B. von zu Frickenhausen, wird zu Nbrg. kopl. 22. Okt mit Fräule Mr. Ludovika von Egloff. beede mit K: Anselminia Mr. Anna Eva 31. Dez (Über die Vöhlin s. Jahresbericht des Hist. Vereins von Schwaben 1857)

11 III. 590a Melch. Adam v. Voithenberg Susanna v. Reisach was (?) v. Forneck u. Karlstein M. Anna??? 1 2 (?)Joh. Evan. v. Voithenberg g. 14./ X./ 1728 M. A. Franziska v. Forneck u. Karlstein gb. 16. IV Peter Jos. Anton Voith v. Voithenberg zu Thum u. Nußberg geb. 19. XI Es fragt sich um den Geschlechtsnamen resp. Tausch der N. 6. In den Pfarrbüchern zu Böbing, Kirchberg, Schönau u. Nittenau soll aufzufinden sein. Die Mutter von N. 2 wie in dem Taufschein der letzere b.. (?) Maria Anna genannt. Man vermutet (?), sie eine Großschedel, Pudewels oder v. Fels gewesen? III Vöhlin Joh. Gotthard, L.B. von III Voigt Philipp Adam Kristian, L.B. von General-Vikär zu Augspurg 1732 wird - juxta 2 Reisach zu Nbrg. Landschafts-Kommißär 1695, konfirmirt -97. N: Ich finde denselben schon als solchen III Voit Johann Kammerrath u. Renntmeister zu Nbrg , Pfleger zu Hemau III K.K: 1. Philipp Ludwieg geb. zu Nbrg. 30. Mai 1570, 2. Jgfr. Kathrina, Gev III Voll Anton Pfar. zu Uebersfeld N: Er 1591 war der lezte lutherische. III Volius Kaspar (warum mnicht Plenus?), Pfar zu Burkheim III Volk a) Johann M., Pfar. zu Unterbeschingen 1619 N: Nach diesem Volk s. Peter König 2 Lat. juxta heißt hier Deutsch: unmittelbar nach 3 Dieser Eintrag ist rätselhaft, den wenn Katharina das zweite Kind sein soll, dann wäre der ihr Geburtsdatum und sie wird wohl kaum am Tag ihrer Geburt als Gev. (Abkürzung für Gevatterin, bzw. Taufpatin) gestanden sein. 11

12 III Volk b) Johann M. Pfar. zu Baar u. Reicherzhofen, wie auch Provisor zu Ebenhausen vom Jahre , da er Stadtpfar. zu Pfaffenhofen an der Ilm geworden (sein Vorfahrer in Baar p. war Mathies Schlick u. sein Nachfolger Peter König) Von Pfaffenhofen kam besagter Volk nach Ingolstadt als Benefiziat. III Volk c) Johann M. war Pfar. zu Berkheim bey Nbrg. vom J u. kam III Volmar u. Osterberg von Ingolstadt dorthin. Anmerkg. Wie viele ich hier Individuen zählen solle? habe ich einen Anstand, denn jeder heißt Johann u. dieses war dortmals kein allgemeiner, sondern ein die Wirklichkeit bedeutender Titel. Einen daraus zu machen, heißt zu viel auf die menschl. Kräfte bauen, denn, wenn dieser M. Volk als Neomyste die Pfarre Unterbechingen im J bekommen hätte, so wäre er beym Antrite der Pfarre Berkheim schon 78 J. alt gewesen!!! Drey daraus zu machen? ist zu viele, also Zween könnten vielleicht zum Besten seyn, wenn man Lit. a) für sich allein ließ u. Lit. Lit. b) u. c) zusammen sezte, weil sie ohnehin ziemlich einander ähnlich sind. beede L.B. von gingen 1791 vom Konvikt in Dillingen als Studenten in die Faßnacht-Ferien nach Haus Kehrten 16. Merz wieder zurück, fuhren bey Dillingen vorbey, um 2 Osterbergs Schweßtern nach Schwenningen zu begleiten. Von da aus gingen sie mit dem Jäger auf den Entenfall, bestiegen bey der sogenannten Stock-Schway das Überfahrtsschiflein auf der Donau. Dieses ward durch die Gewalt der Wellen an die nahe Brücke geworfen u. scheiterte. Die zween jungen Herren als noch die einzigen hoffnungsvollen Söhne ihrer Eltern fanden samt dem Jäger im Wasser ihren Tod. III Vollmut Andres Pfar. zu Duggendorf 1593 III Vollnhals Frz. Xav. j. u. Lct., Pfar. zu Huißheim nach dem Forster. Kömmt auf die Pfarre Heideck, III Voraus Joseph Pfar. zu Wackerstorf. Kömmt auf Daiting nach dem Kopp 19. Feb. 1771, Sein Nachfolger war 5. Merz 1773 Augustin Hezendorf. III Voraus N. ein Dokt. med. stund beym Dokt. Prumer zu Nbrg. im Anfange des J als Praktikant an. Ein Bruder von ihm war Kaißhaimischer Beamter zu Ammerfeld u. hatte 2 Schweßtern bey sich

13 III Vorneti Joseph kürpfalz. Rath u. Quaestor in Rocca Wilhelmi, zu Sinning plötzlich ohne Sakramente 30. Jul. 1689, alt 64 J. u. liegt zu St. Wolfgang. N: Aus Rocca Wilhelmi mache ich Wilhelmsburg Den Quaestor überlasse ich einem jeden nach seinem Gedunken, ob er ihn active oder passive nehmen wolle?? III Vorreutter Sewald zur Libniz-Ellenbognischer 1516 Kommißär III Vorstenheuser Endres jur. doct., wird Rath zu Nbrg. 12. Jun. 1598, wars noch III Vorster Johann Pfar. zu Vilseck, wird Pfar. zu Uebersfeld. III Vorsthover Siegmund Offizial zu Passau 1484 III Vorwalter Menrad Sekretär u. Hofmusikant zu Nbrg. ein Neumarker 1626 alt 40 J., ux. Maria von Rhein, 36 J K.K: 1. Adam 10 J. 2. Menrad Bernhard 8 3. Isabella Kathrina Barbara 3 5. Mr. Ursula 9 M. alt. N: Er - - zugleich als Registrator kopl. 7. Mai 1635 mit der Fr. Anna Barbara des Joh. Heilbrunner j. u. Dokt. u. Landschaftskanzlers Witwe. Er als General-Kirchenverwalter mit der hl. Oelung versehen, nachdem er lange elend gewesen u. nicht mehr kommuniziren konnte, den 11. Mai 1644 u. seine Witwe Anna Barbara 21. Merz * * * * 1618* 1620* 1623* 1626* III Urban Fr. ord. Praedicat. Administrator 1667 und Präses zu Medlingen III Ursenpecken Jörg von Kazberg 1452 III * Ursinus Philipp Pfar. zum Kloster Ensdorf an Vis. f III Ursini Peter Elias geb. 7. Nov zu Sulzbürg., wird Pastor zu Ebenried 1689, 13. Sept u. liegt in der Kirche begraben. 1653*-1714 III Ursini Fräule Mr. Kathrina Elisabetha von S. Joh. Martin Jos. Kräzer III Ursini P. Maxenz Ord. S. Francisci, Täufer zu Nbrg. beym Tit. Kräzer 12. Agst III Ursini N. ein Eichstädt. Exjesuite, tauschet von der Stadtpfarre Berching mit dem Dokt. Bösel auf die Pfarre Oberstim herüber. Resignirt dem Exjesuite Schmid gegen 300 f. Pension. N: Er koplirte als Jesuite zu Nebrg. den H. Pichler p. 30. Sept

14 III Ursini N. von ein Bruder des vorig, zu 1792 Wien als Hofkriegsrath 1792 im Merz. III Ursini 4 Familie Pabst Benedikt XIII. soll von eben dieser Familie gwesen seyn? Man weiset Portraits u. Ablassbriefe auf. Frage den Advokat Bauer. III Ursula Abtissin zu Niederschönfeld III Uttingen Bernhard von 1140 III Uttinger Mathes Landrichter zu Közing 1587 III Utz Heinrich Gerichtsschreiber zu Dachau 1420 III Uzschneider Joseph wird Vorstand u. ghd. Referendär bey der neuerrichteten unmittelb. Steuer-Kataster- Kommission zu München 13. März Als Direktor steht Georg Grünberger. Ich fand ein par nobile fratrem, die sich zu Ingolstadt auf der Universität selg. schon ausgezeichnet hatten!. S. Regesb Nr. 21 S Benedikt XIII. stammte aus der herzoglichen Familie Orsini-Gravosa. Ob diese mit den hier genannten Orsini verwandt ist, kann ich (Bearbeiter R. Thiele) nicht feststellen. 14

Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller

Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller Band II, Buchstabe K(önig) bis K(ynberger) 124.13 II. 080.01 König Georg Pfar. zu Buch bey Reicherzhofen 1653 u. -54. II. 080.02 König Peter Pfar. zu Reicherzhofen

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI Gottesdienstordnung für den Pfarrverband Reichenkirchen/Maria Thalheim Pfarrbüro: 85447 Reichenkirchen, Hauptstr. 9 - Tel. 08762/411 - Fax.: 08762/3087 E-Mail: St-Michael.Reichenkirchen@erzbistum-muenchen.de

Mehr

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz

Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herzöge im Fürstentum Jägerndorf Troppau und Leobschütz Herrschername Fürstenhäuser im Fürstentum Jägerndorf Troppau sowie Leobschütz Ehefrauen / Bemerkungen Literatur Quellen Fürstenhaus der Premysliden

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert. zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente*

Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert. zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente* Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente* In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Personen, die auf der Suche nach ihren

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Meuting (Meitting, Mütting) Augsburger Kaufmannsfamilie. Leben Die M., die aus dem niederen Landadel stammten und Anfang des 14. Jh. in Augsburg eingewandert

Mehr

Blaas Anna Maria Testament 1897 /036. St. Valentin auf der Haide Blaas Anton Verlassenschaft 1903 /056. St. Valentin auf der Haide Blaas Anton Testame

Blaas Anna Maria Testament 1897 /036. St. Valentin auf der Haide Blaas Anton Verlassenschaft 1903 /056. St. Valentin auf der Haide Blaas Anton Testame Alber Josef Verlassenschaft 1909 /033. Graun Alber Josef Testament 1909 /008. Graun Albl Anna Katharina Verlassenschaft 1917 /079. Reschen Albl Anna Katharina Testament 1917 /016. Reschen Albl Mathias

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 I9 Schulklasse mit Lehrer Roth und Pfarrer Kohl, aufgenommen 1903 20 Jahrgänge r893-94-95 mit Lehrer Schneider, aufgenommen 19 7 21 Schulklasse Jahrgang 1910/11

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Die oberösterr. Münzen, Medaillen, Jetons, Raitpfennige und Prägewerke

Die oberösterr. Münzen, Medaillen, Jetons, Raitpfennige und Prägewerke Die oberösterr. Münzen, Medaillen, Jetons, Raitpfennige und Prägewerke des Museum Francisco -Carolinum in Linz. Im ganzen sind an oberösterreichischen Münzen, Medaillen, Jetons, Rait- und Rechenpfennigen,

Mehr

Steuer=Kataster. Häuser= und Rustikal=

Steuer=Kataster. Häuser= und Rustikal= Staatsarchiv Landshut Steuer=Kataster des Marktes Perlesreith von 1808 Seite 1 Häuser= und Rustikal= Steuer=Kataster des Steuer=Districtes Markt Perlesreith im Landgericht Wolfstein im Rentamte Wolfstein

Mehr

BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959

BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959 KARL H. LAMPE BIBLIOGRAPHIE DES DEUTSCHEN ORDENS BIS 1959 Bearbeitet von Klemens Wieser VERLAG WISSENSCHAFTLICHES ARCHIV BONN-GODESBERG INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis Vorwort I. Allgemeines A.

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

36. Internat. Wettkämpfe der Stadt- und Gemeindeparlamente um den Alpencup 2009 Langlauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE MANNSCHAFTSWERTUNG

36. Internat. Wettkämpfe der Stadt- und Gemeindeparlamente um den Alpencup 2009 Langlauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE MANNSCHAFTSWERTUNG Organisationsteam Techn. Daten ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Gesamtleitung

Mehr

Frantz Mauritz Clüter,

Frantz Mauritz Clüter, Kurt Klüter Frantz Mauritz Clüter, Ambtsjäger der Fürstbischöfe zu Münster, und seine Nachkommen Eine Chronik über mehr als 300 Jahre Sippengeschichte 1697-2009 Inhaltsverzeichnis mit Nachtrag Teil II-

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Ausscheller Nr. 51. Eine testamentarische Schenkung an den Armenfonds in Mittelheim durch den ehemaligen Schultheißen Herzog im Jahr 1862

Ausscheller Nr. 51. Eine testamentarische Schenkung an den Armenfonds in Mittelheim durch den ehemaligen Schultheißen Herzog im Jahr 1862 1 Ausscheller Nr. 51 Eine testamentarische Schenkung an den Armenfonds in Mittelheim durch den ehemaligen Schultheißen Herzog im Jahr 1862 von Jürgen Eisenbach Im Ausscheller Nummer 2 vom Februar 2003

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Die einzelnen Stammlinien

Die einzelnen Stammlinien III Die einzelnen Stammlinien 1.Ahnenlinie Helmsdorf die Jüngere 1.2 Ahnenlinie Deesdorf (Die Linie von Ralf Staufenbiel-Gröningen) Sechste Generation 1.Leonard Staufenbiel (Gregorius, Johann Christian,

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING 1 AUSPITZ Rudolf Großindustrieller, Nationalökonom, Politiker 11.03.1906 I1 G1 13 ja 2 BERGAUER Josef, Schriftsteller 20.07.1947 29-139 - 3 BETTELHEIM (-GABILLON) Schriftstellerin Helene 22.01.1946 30

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller

Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller Genealogisches Lexikon von Ignatz Ströller Buchstabe H I. 52601 bis I. 551.02 I. 526.01 Heppe Wolfg. Ludwieg Pastor zu Ebenried I. 526.02 Heppins Johann Pfar. zu Bittenbrunn, 3. 1639 Mrz. 1639. I. 526.03*

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer

Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer Kurzbiografie Johann Hugo Martin Komponist, Organist, Chorleiter, Dirigent und Lehrer * 26. Januar 1916 in Erlenbach b. Marktheidenfeld 27. November 2007 in Würzburg Hans Martin erhielt seine musikalische

Mehr

Wanderung durch Emmerke

Wanderung durch Emmerke Wanderung durch Emmerke 1.) Beginn am erwüdigen Thie Gerichtsverhandlungen Die ersten Erwähnungen sind 1215 (In alten Büchern in Amerika steht aus- führlich beschrieben, wie sich diese Gerichte abspielten.

Mehr

BESCHLUSS. Begriindung:

BESCHLUSS. Begriindung: Frau Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Dr. Claudia S c h m i e d Minoritenplatz 5 1014Wien Auf Grundlage des von der "Provenienzforschung bm:ukk LMP" hinsichtlich des Gemäldes von Albin

Mehr

Die gewählten Vertreter/innen der Familienpflege, der Organisierten Nachbarschaftshilfe und der Gründungsmitglieder

Die gewählten Vertreter/innen der Familienpflege, der Organisierten Nachbarschaftshilfe und der Gründungsmitglieder Die gewählten Vertreter/innen der Familienpflege, der Organisierten Nachbarschaftshilfe und der Gründungsmitglieder AllgäuOberschwaben Monika Assfalk, Einsatzleiterin Sozialstation St. Anna, Ravensburg

Mehr

Gewinner der Ehrenscheibe

Gewinner der Ehrenscheibe Ergebnisliste zum 27. Stutz n Schiaß n Heilige drei Könige 2015 Gewinner der Ehrenscheibe 1. 4 Mair Georg 114,4 T 2. 59 Klein Ursula 135,8 T 3. 51 Haberl Herbert 191,5 T Gewinner der Überraschungsscheibe

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer?

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer? Ihr Familienstammbaum Sein Vater Seine Mutter Ihr Vater Ihre Mutter Adolf Scheuer? - 1915 Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928 Samuel Schwarz 1860-1926 Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923 Vater

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

DIE BEVÖLKERUNGSEMIGRATION ZWISCHEN DER HERRSCHAFT CESKY KRUMLOV (KRUMAU, CSFR) UND OBERÖSTERREICH IM 17. UND 18. JAHRHUNDERT.

DIE BEVÖLKERUNGSEMIGRATION ZWISCHEN DER HERRSCHAFT CESKY KRUMLOV (KRUMAU, CSFR) UND OBERÖSTERREICH IM 17. UND 18. JAHRHUNDERT. 135 Jb. Oö. Mus.-Ver. Bd. 135 Linz 1990 DE BEVÖLKERUNGSEMGRATON ZWSCHEN DER HERRSCHAFT CESKY KRUMLOV (KRUMAU, CSFR) UND OBERÖSTERRECH M 17. UND 18. JAHRHUNDERT Von Jiri Zâloha Der vorliegende Beitrag stellt

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Nr. 105: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 7. Mai 1803

Nr. 105: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 7. Mai 1803 Nr. 105: Protokoll der Geheimen Staatskonferenz vom 7. Mai 1803 BayHStA Staatsrat 5 9 Seiten. Anwesend: Kf. Max Joseph; Montgelas, Morawitzky, Hertling. [MA] 1. Kurfürstliche Genehmigung der Anträge und

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Zur Geschichte der FLIESSBACH

Zur Geschichte der FLIESSBACH Zur Geschichte der FLIESSBACH von Regierungsrat H. F. von Ehrenkrook 1, Ludwigslust Das pommersche Geschlechterbuch, der 40. Band des deutsches Geschlechterbuches (Verlag C. A. Starke in Görlitz), enthält

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0330-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R. H. ins S., vom 2. Jänner 2001 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

MICHAEL JOHANNES (GENERAL) GEITHER

MICHAEL JOHANNES (GENERAL) GEITHER Ein Genealogiereport für MICHAEL JOHANNES (GENERAL) GEITHER Erstellt am 20. Dezember 2012 "The Complete Genealogy Reporter" 2006-2011 Nigel Bufton Software under license to MyHeritage.com Family Tree Builder

Mehr

Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig

Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig Die Daten des Geläutes Glocke I II III Glockenname Michaelisglocke kein Name kein Name Schlagton f +8 g +7 b +8 Prim f +4 g -1 b 0 Terz

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Die Reichstagswahlkreise im Königreich Bayern

Die Reichstagswahlkreise im Königreich Bayern Die Reichstagswahlkreise im Königreich Bayern 1871-1918 (zusammengestellt von Joachim Lilla) Die Zirkumskription der bayerischen Reichstagswahlkreise stand der bayerischen Staatsregierung zu. Sie wurde

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Meine DDR Gedenkmünzensammlung in Tabellenübersicht mit Wertentwicklung

Meine DDR Gedenkmünzensammlung in Tabellenübersicht mit Wertentwicklung Meine DDR Gedenkmünzensammlung in Tabellenübersicht mit Wertentwicklung 1 200. Geburtstag Wilhelm von Humboldt Katalognummer 1982 (2,4783 /DM)* Katalogwerte 2002 2012 1967 20 Mark st Jäger 1520 20,00 179,00

Mehr

RECHTSANWALTSKAMMER WIEN

RECHTSANWALTSKAMMER WIEN RECHTSANWALTSKAMMER WIEN Beschlüsse 16.12.2014 gemäß 28 Abs 1 lit h) RAO bzw 43 Abs 3 der Geschäftsordnung Die mittlerweilige Stellvertretung für ehem Rechtsanwalt Univ.-Prof. Dr. Wolfgang PESENDORFER,

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

Protokoll: Vereinsmeisterschaften 100 m Strecken 2006

Protokoll: Vereinsmeisterschaften 100 m Strecken 2006 Jahrgang 98 1. Depping, Tillmann M '98 Schwimmverein Detm 43 1 43 2. Stricker, Andre M '98 Schwimmverein Detm 30 1 30 3. Reese, Kevin M '98 Schwimmverein Detm 19 1 19 Jahrgang 96 1. Winter, Jan-Philipp

Mehr

Verzeichnis der Steinbacher Eheleute um das Jahr 1875

Verzeichnis der Steinbacher Eheleute um das Jahr 1875 Verzeichnis der Steinbacher Eheleute um das Jahr 1875 Die Aufführung der Steinbacher Bürger für das Jahr 1828 erfolgte nach den fortlaufenden Hausnummern, wie es bis in die letzten Jahre üblich war. Man

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

GOTTESDIENSTORDNUNG. 2. Sonntag nach Weihnachten

GOTTESDIENSTORDNUNG. 2. Sonntag nach Weihnachten GOTTESDIENSTORDNUNG Sonntag, den 03.01.2016 2. Sonntag nach Weihnachten 9.00 Uhr in der Pfarrkirche Weihe des Dreikönigswassers und Aussendung der Sternsinger Hl. Messe: Pfarrei Neukirchen zu St. Christoph

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Zeittafel Dreieich: 800-1899

Zeittafel Dreieich: 800-1899 Zeittafel Dreieich: 800-1899 um 800 In einer Sage wird Karl der Große mit Dreieichenhain in Verbindung gebracht. Danach pflegte der Kaiser im ausgedehnten Waldgebiet der Dreieich zu jagen. In diesem Zusammenhang

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

Nürnberg, um 1510 (in der Werkstatt Albrecht Dürers) Befund: Literatur: Bemerkungen:

Nürnberg, um 1510 (in der Werkstatt Albrecht Dürers) Befund: Literatur: Bemerkungen: Nürnberg, um 1510 (in der Werkstatt Albrecht Dürers) Hll. Vitus (a) und Andreas (b) Zwei Flügelaußenseiten aus einem unbekannten Retabelzusammenhang unbezeichnet um 1510 Mischtechnik auf Nadelholz je 123

Mehr

Wilhelm Waser (1811 1866), Architekt

Wilhelm Waser (1811 1866), Architekt Stadtarchiv Zürich VII. 118. Wilhelm Waser (1811 1866), Architekt Nachlass Übersicht Schachtel 1 1. Briefe 2. Skizzen- und Tagebücher 3. Diverse persönliche Dokumente Schachtel 2 4. Geschäftliches Schachteln

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Autoren: Maria Varshavskaya und Xenia Egorova. Layout: Baseline Co. Ltd 61A-63A Vo Van Tan Street 4. Etage Distrikt 3, Ho Chi Minh City Vietnam

Autoren: Maria Varshavskaya und Xenia Egorova. Layout: Baseline Co. Ltd 61A-63A Vo Van Tan Street 4. Etage Distrikt 3, Ho Chi Minh City Vietnam Rubens Seite 4: Selbstbildnis mit seiner Frau Isabella Brant in der Geißblattlaube (Detail), um 1609. Leinwand auf Holz übertragen, 178 x 136,5 cm. (s/w Reproduktion) Alte Pinakothek, München. Autoren:

Mehr

Grafik Berner Fotografen

Grafik Berner Fotografen Grafik Berner en Diese Tabelle bildet die Grundlage für die Grafik auf den Seiten 31-33 im Passepartout Nr. 7 zu Carl Durheim. Wie die ie nach Bern kam. Es ist eine vorläufige Liste der bisher bekannten

Mehr

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf Tafel 1 Als Dioramen werden Schaukästen mit bemaltem Hintergrund und Modellfiguren wie Zinnfiguren, die seit dem Altertum bekannt sind, bezeichnet Tafeltitel Martin Luther 1483 1546 Lebens- und Reformationsgeschichte

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Scholz, Adolf Franz Ludwig Mineraloge, Maschinenfabrikant, * 3.1.1894 Vilshofen/Donau, 8.7.1950 Regensburg. (katholisch) Genealogie V Adolf (1860 1931), Fabr.,

Mehr

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn

«Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn «Als Jesus und die Jünger im Garten Gethsemane waren, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen. Jesus aber sagte zu ihm: Judas, mit einem

Mehr

ellungen Teilnehmer

ellungen Teilnehmer Jahresausstellungen ellungen Teilnehmer 1902 1919 1902, 22. Nov. 30. Nov. 1902 Anner Emil, Brugg, 1870 Bauhofer Rudolf, Reinach, 1869 Birchmeier August, Aarau, 1870 Bolens Ernest, Aarau, 1881 Burgmeier

Mehr

Schüler-, Jugend- und Junioren Matchplay Meisterschaften 2011 Jugend U21 Burschen

Schüler-, Jugend- und Junioren Matchplay Meisterschaften 2011 Jugend U21 Burschen Jugend U21 Burschen Samstag Nachmittag Sonntag Vormittag Sonntag Nachmittag 1 Oswald, Patrick TEE 3 TEE 12 5/4 Oswald, Patrick 8 Hepberger, Lukas 2/1 Ziegler Martin 4 Ziegler, Martin 1 auf Ziegler, Martin

Mehr

CATTANEA (Rep. 26 u. 27) Pos. 595, Fasz. 62. fol. 1-950

CATTANEA (Rep. 26 u. 27) Pos. 595, Fasz. 62. fol. 1-950 CATTANEA (Rep. 26 u. 27) Pos. 595, Fasz. 62. fol. 1-950 Dieser dicke Aktenstoß, der zwar mit Bleistift durchfoliiert, aber nach Jahren nicht geordnet ist, enthält alle Unterlagen über den Pfarrkirchen-

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar

Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar 1 SUPHAHN Johann Caspar 1, Schmied, vermutet, * (s) 1725. oo... mit KÖHLER Christina Magdalena. 1) SUPHAN Anna Maria * 28.08.1752 in Frankenhausen

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bilder: Miren Sorne Text: Eleonore Beck außer S. 14: KIRCHE IN NOT Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten 1 Der Engel des Herrn Gott schickte den Engel Gabriel

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Ihr Familienstammbaum

Ihr Familienstammbaum Ihr Familienstammbaum Großvater väterlicherseits Wilhelm Fischer?-? Großmutter väterlicherseits Fani Fischer (geb. Kärpel)?-? Großvater mütterlicherseits Daniel Treu?-? Großmutter mütterlicherseits Mina

Mehr

Jugend trainiert für Olympia WK II und III 2015 - Landesfinale Sachsen 24.03.2015

Jugend trainiert für Olympia WK II und III 2015 - Landesfinale Sachsen 24.03.2015 Kombinationswertung Seite 1 202015 WK II Mädchen Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg 06:27,86 Wettkampf 1-50m Rücken Frauen WK II: 00:33,98 (Fischer Franziska, 1999 W) Wettkampf 1-50m Rücken Frauen WK

Mehr

Das Reich Karls des Großen zerfällt

Das Reich Karls des Großen zerfällt THEMA Das Reich Karls des Großen zerfällt LERNZIELE Erkennen, dass das Reich Karls des Großen zunächst in drei Teile aufgeteilt wurde: Westfranken, Ostfranken und Lotharingien (Italien und Mittelreich).

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 21.03.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 21.03.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Ida Borgfeldt, geborene Nissen (1838-1908) Eine Nordfriesin in Meran

Ida Borgfeldt, geborene Nissen (1838-1908) Eine Nordfriesin in Meran Hans H. Reimer Ida Borgfeldt, geborene Nissen (1838-1908) Eine Nordfriesin in Meran Mit freundlicher Erlaubnis aus: Nordfriesisches Jahrbuch, 2013 Herausgegeben vom Nordfriisk Instituut, D-25821 Bräist/Bredstedt,

Mehr

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen Das Erb recht Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache Niedersachsen Wichtig! In den Texten stehen immer nur die Wörter für Männer. Zum Beispiel: Im Text steht nur Notar. Dann kann man

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN

DER GEBURTSTAG DER INFANTIN MATERIALIEN ZUR INSZENIERUNG DER GEBURTSTAG DER INFANTIN nach Oscar Wilde mit der Musik von Franz Schreker Der Hofstaat der Infantin: Kathrin Blüchert Kristine Stahl Heinrich Bennke Regie und Bühne Kostüme

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden

In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden Nachfahren-Liste von Wilhelm Peter Hoffmann Er ist das siebte Kind von Peter Johann

Mehr

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich.

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich. Bambini 1 weiblich 1 5 502500233 PICHLER Lilo 2006 W Union Ski Passail 40,58 40,58 0,00 2 1 516600312 KNOLL Sophia 2006 W WSV St.Kathrein/Off 45,90 45,90 5,32 3 3 510100249 EISATH Valentina

Mehr

APA/OTS USA-BANKEN 23. MAI 2007

APA/OTS USA-BANKEN 23. MAI 2007 APA/OTS USA-BANKEN 23. MAI 2007 Banken-Ausschuss befragt am Mittwoch Elsner, Zwettler und Vranitzky (APA 22.05.07)... 2 Banken-Ausschuss befragt Elsner, Zwettler und Vranitzky (APA 22.05.07)... 3 Krainer

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Renner, Heinz (eigentlich Heinrich) KPD-Politiker und Verbandsfunktionär, * 6.1.1892 Lückenburg (Kreis Bernkastel), 11.1.1964 Berlin (Ost), Essen. (evangelisch,

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Josef Aurel Stadler in Staufen

Josef Aurel Stadler in Staufen Grübel 11/2012 http://de.wikipedia.org/wiki/josef_aurel_stadler http://www.all-in.de/nachrichten/allgaeu/immenstadt/immenstadt-er-holte-vor-180-jahren-den-emmentaler-ins-allgaeu;art2763,241542 Siehe vor

Mehr