business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik"

Transkript

1 business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main

2 agenda business 17:30 Uhr Empfang & kleiner Imbiss 18:00-18:15 Uhr Begrüßung und Psitinierung Thmas Dudaczy Mitglied der Geschäftsleitung, Head f Business Unit Lgistics, PASS Cnsulting Grup 18:15-19:15 Uhr Supply Chain Finance Prf. Willhelm Hauser Hchschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken 19:15-20:00 Uhr Diskussin Leitung: Thmas Dudaczy, PASS Anschließend Get Tgether & Imbiss Änderungen bleiben vrbehalten.

3 business referenten Prf. Wilhelm Hauser Hchschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken Prf. Hauser lehrt an der Hchschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken, innerhalb der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften u. a. die Fächer Lgistik und Investitinsgüter-Marketing. Bis zum Jahr 2008 war er Geschäftsführer der Gesellschaften Karlsberg Lgistik Service GmbH und der Getränkefachgrßhandels-Kperatinsgesellschaft GmbH, beide in Hmburg/Saar, swie der Südwestgetränke Plus GmbH in Neunkirchen. Thmas Dudaczy Head f Business Unit Lgistics, PASS Thmas Dudaczy studierte Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Telekmmunikatin an der Fachhchschule Wrms. Als Spezialist für Infrmatinssysteme startete er seine berufliche Laufbahn bei der Deutsche Lufthansa AG in Frankfurt/M. Nach Statinen als Prjektleiter für PC-Infrastruktur und Prjektcntrlling in dem Grßprjekt Neue Abrechnungssysteme Persnal war Dudaczy ab 1993 Vrstandsassistent und -referent bei der Lufthansa Carg AG und zeichnete u. a. verantwrtlich für die weltweite Ablösung vn MTS2000 Terminals und für die PC-Infrastruktur. Seit 1996 ist Dudaczy bei der PASS Cnsulting Grup. Er ist Vrstandsvrsitzender des 2001 gegründeten Partnernetzwerkes PASS Glbal Cnsulting Alliance AG (GCA), Aufsichtsrat der PASS Lgistics Slutins AG, Directr der PASS GCA India, Leiter der Business Unit Lgistics, swie Mitglied der Geschäftsleitung der PASS Cnsulting Grup.

4 business infs Teilnahme: Anmeldeschluss ist Dnnerstag, der 8. September Ksten: Kstenfrei bei persönlicher Einladung, ansnsten kstenpflichtig. Termin & Lkatin: Dnnerstag, 15. September :30 bis 20:00 Uhr, anschließend Get Tgether PASS Perfrmance Center Skyper, 25. Etage Taunusanlage Frankfurt/Main Parken Im direkten Umfeld des Skyper gibt es mehrere öffentliche Parkhäuser: Parkhaus Triann, Mainzer Landstraße 16 Parkhaus Westend, Savignystraße 58 Parkhaus Mselstraße, Mselstraße Parkhaus am Theater, Wilhelm-Leuschner-Str. 1 Weitere Infs finden Sie nline unter:

5 business lgistics business Der Begriff Supply Chain Finance ist ein Teilbereich des Supply Chain Managements (SCM) und umfasst die unternehmensübergreifende Optimierung vn Finanzströmen. Ziel ist die Maximierung der Rentabilität vn Unternehmen innerhalb einer Lieferkette und deren Optimierung hinsichtlich der Kapisten. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, welcher Akteur (z. B. Lieferant, Lgistikdienstleister) in der Lieferkette was (z. B. Lgistikimmbilien, Warenbestände) und wie (z. B. Leasing, Bestandsübernahme) finanziert. Es handelt sich bei der Supply Chain Finance als um eine Schnittstellenaufgabe zwischen Supply Chain Management und -Finanzierung. Prfessr Wilhelm Hauser lehrt an der Hchschule für Technik und Wirtschaft, Saarbrücken, innerhalb der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften u. a. die Fächer Lgistik und Kstenmanagement. Er wird im PASS Lgistics Talk das Thema SCM aus der praktischen wie auch aus der wissenschaftlichen Perspektive darstellen und anhand vn Praxisbeispielen Optimierungsptenziale aufzeigen. Thmas Dudaczy, Head f Business Unit Lgistics bei PASS, ist Ihr Gastgeber.

6 n I über uns business v n t a i n Service Sftware Die PASS Business Unit Lgistics Transprtlgistik Die PASS Lgistics Slutins AG ist innerhalb der BU Lgistics spezialisiert auf anwenderfreundliche und praxiserprbte Lösungen zur Optimierung vn Transprtprzessen. Mit den Bausteinen der PASS Lgistics Suite werden alle relevanten lgistischen Fragestellungen abgedeckt. Angefangen bei strategischen Überlegungen über die taktische Ausrichtung bis hin zur perativen Umsetzung und einem nachgelagerten Cntrlling müssen die Przesse der Distributinslgistik ptimal gestaltet werden. Die Einführung erflgt durch erfahrene Berater. Darüber hinaus werden Services für den Betrieb der Anwendungen (wie ASP, SaaS, BPO) angebten. Ergänzend bietet eine tlgestützte Beratungsleistung eine schnelle und zielrientierte Realisierung vn Einspareffekten. Partner- und Servicelgistics - Bereitstellung vn Knw-hw und Dienstleistung Weltweit bieten wir ein breites Prtfli branchenspezifischer und branchenübergreifender Services, Prdukte und Lösungen. Möglich ist dies über unser Partnernetzwerk PASS Glbal Cnsulting Alliance (GCA), in dem IT-Freiberufler und Partnerunternehmen der IT-Branche assziiert sind. Auf diese Weise können wir Ihnen genau drt umfassende IT-Kmpetenzen vermitteln, w sie gebraucht werden. Wissen Frschung Prjekt I d e e Supply Chain- und Operative Lgistics Für Kunden der Branchen Lgistik, Travel/Turistik, Industrie und Handel ptimieren wir Beschaffungs- und Transprtprzesse innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Unser Prtfli umfasst Leistungen vn der Przessanalyse und Beratung (z. B. Mdell- und GIS-gestütztes Cnsulting, Simulatin) über die Prjektdurchführung und Systemintegratin bis zur Auswahl und Umsetzung geeigneter Betriebsmdelle (z. B. Wartung, Weiterentwicklung, Hsting, ASP und Outsurcing). A u t m a t i n PASS Innvatin-Lifecycle

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH PASS Lgistics Talk Tag der Lgistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brt GmbH Lgistics Talk, Dnnerstag, 14. April 2011 Harry-Brt GmbH Kiebitzweg 15-19 22869 Schenefeld agenda 10:00 Uhr Empfang & kleiner Imbiss

Mehr

forum Data-Freshness Der schnellste Weg zur Real Time Business Intelligence PASS Forenreihe PASS Logistics Forum

forum Data-Freshness Der schnellste Weg zur Real Time Business Intelligence PASS Forenreihe PASS Logistics Forum PASS Forenreihe PASS Logistics Forum Data-Freshness Der schnellste Weg zur Real Time Business Intelligence PASS Forum Business Intelligence, am Mittwoch, 26. Oktober 2011 PASS Performance Center Taunusanlage

Mehr

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT PASS Forenreihe Future IT Future IT Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft Mittwoch, 9. Mai 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage, Frankfurt/Main agenda 17:30 Uhr Empfang mit kleinem Imbiss

Mehr

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Themen:

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Themen: 23. Nvember 2010 1. DVFA-Sympsium Risikmanagement Neue Herausfrderungen im Risikmanagement Themen: Risikgerechte Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien Risikmanagement im Spannungsfeld

Mehr

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter PASS Forenreihe Future Banking SEPA-Solutions IBAN- und SEPA-Konverter Donnerstag, 31. Januar 2013 PASS Performance Center Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm) Frankfurt/Main Agenda des Vormittags 10.30

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können

Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Lean Manager Steigerung vn Effizienz und Qualität mit LeanMethden Achttägiger Intensivkurs bestehend aus drei SeminarBausteinen, die einzeln gebucht werden können Methden und Instrumente der Lean Prductin

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner:

Risikomanagement. 23. November 2010. 1. DVFA-Symposium. Neue Herausforderungen im Risikomanagement. Vorträge: Paneldiskussion: Medienpartner: 23. Nvember 2010 1. DVFA-Sympsium Risikmanagement Neue Herausfrderungen im Risikmanagement Vrträge: Risikgerechte Kapitalisierung des Bankensystems unter dem Regime neuer Regularien Risikmanagement im

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

12. November 2015 Hochschule Ruhr West in Bottrop

12. November 2015 Hochschule Ruhr West in Bottrop 12. Nvember 2015 Hchschule Ruhr West in Bttrp AUF DEM WEG ZUR WIRTSCHAFT 4.0 Auf unserer diesjährigen Veranstaltung im Rahmen des Wrld Usability Days am 12. Nvember 2015 möchten wir uns für den Standrt

Mehr

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein

Herzlich Willkommen zum Tag der offenen Tür an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein Herzlich Willkmmen zum Tag der ffenen Tür an der Hchschule Ludwigshafen am Rhein Ernst-Behe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen am Rhein 16. Nvember 2013 10-14 Uhr Angebte und Vrlesungsprgramm (Beilage: Orientierungsplan)

Mehr

Wealth Management. 15. November 2011. 5. DVFA-Symposium. Private Banking in schwierigen Zeiten. Qualifizierung im Wealth Management:

Wealth Management. 15. November 2011. 5. DVFA-Symposium. Private Banking in schwierigen Zeiten. Qualifizierung im Wealth Management: 15. Nvember 2011 5. DVFA-Sympsium Wealth Management Private Banking in schwierigen Zeiten Medienpartner: in Kperatin mit: Center f Private Banking Qualifizierung im Wealth Management: CeFM Certified Financial

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE. VICO Research & Consulting Stuttgart 2014

Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE. VICO Research & Consulting Stuttgart 2014 Big-Data-as-a-Service Die Lösung für Deutschland- am Beispiel der Axel Springer SE VICO Research & Cnsulting Stuttgart 2014 Übersicht Aufbau, Betrieb und die Wartung einer Big-Data Technlgie anhand des

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 09./10. Nvember 2011, Htel Gut Höhne, Mettmann Das Kmpaktseminar richtet sich an das

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen

Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 24.09.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. BA-Studiengang Internatinal Business (6 und 8 Semester, IBM) Antrag auf

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster

Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des online-handels. Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Foerster Klimafreundlich verpacken und versenden in Zeiten des nline-handels Zürich, 25./26. März 2015 Tristan A. Ferster 1 Thesen zum Klimaschutz im Zeitalter des Onlinehandels 1. Ntwendigkeit zu handeln 2.Was

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

4. Teil: Mittelfristige Planvorhaben und Jahresziele

4. Teil: Mittelfristige Planvorhaben und Jahresziele 4. Teil: Mittelfristige Planvrhaben und Jahresziele 41 2 4.1. Übersicht und Arbeitsdkumentatin mittelfristiger Prjekte: A. Management, Biblitheksrganisatin und Öffentlichkeitsarbeit (systemweit): - Kntinuierliche

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Stefan Heinrich Zur Persn Max-Fremery-Str. 46 50827 Köln Mbil: 01522 6849599 Email: heinrich_stefan@utlk.de gebren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Berufserfahrung

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Brandenburger Kompetenzzentrum Holzlogistik Hochschulübergreifender Technologietransfer für KMU

Brandenburger Kompetenzzentrum Holzlogistik Hochschulübergreifender Technologietransfer für KMU Brandenburger Kmpetenzzentrum Hlzlgistik Hchschulübergreifender Technlgietransfer für KMU Mike Lange, Paul Fiedler (TH Wildau), Jan-Peter Mund (HNE Eberswalde) 07-06-2012 Wildau Agenda 1 Hlzlgistik an

Mehr

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut?

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut? Wir unternehmen IT. CnSl*CM BPM System mit Kundenfkus Wie bekmme ich alle Kunden unter einen Hut? Unterschiedlichste Kundengruppen und -beziehungen frei mdellieren WEBCAST München, 04. Juli 2014 Referentin

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 24.09.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengänge Internatinal Business Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen:

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Das Wirtschaftsministerium infrmiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Eine Reihe vn Einrichtungen leisten wichtige wichtige Unterstützungsaufgaben für Unternehmen. Anbei Einrichtungen die

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 24./25. Januar 2012, Htel Gut Höhne, Mettmann Das mittlerweile etablierte Kmpaktseminar

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen

Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient. Juli 2013 Simon Köppen Klimaneutrale Busreisen einfach und effizient Juli 2013 Simn Köppen 1 Executive Summary Warum klimaneutrale Busreisen? Fernbusse haben vn allen Verkehrsmitteln die beste CO 2 -Bilanz Durch hchwertige Klimaschutzprjekte

Mehr

Raushalten zählt nicht!

Raushalten zählt nicht! 30. Nvember 2010_ Investment-Cnsultant-Knferenz 2010 Raushalten zählt nicht! Ethik in der Asset Management Industrie Mderatren: Olaf Jhn, Head f Eurpe Insight Investment Management Ulrich Kall, Managing

Mehr

FORUM PRODUKTION NORDWEST

FORUM PRODUKTION NORDWEST FORUM PRODUKTION 11. & 12. Mai 2016 Energie-, Bildungs- und Erlebnis-Zentrum Aurich (EEZ) Industrie 4.0 Strukturierter Leichtbau Green Technlgy Lasertechniken HERZLICH WILLKOMMEN beim Frum Prduktin Nrdwest

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend

Petra von Schenck Consulting Birgit Gatter. Platin-Paket Der Messe-Profi +kompetent +souverän +überzeugend Petra vn Schenck Cnsulting Birgit Gatter Platin-Paket Der Messe-Prfi +kmpetent +suverän +überzeugend Stand: Oktber 2015 Der Messe-Prfi + kmpetent + suverän + überzeugend Zielgruppe Der Messe-Prfi richtet

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Qualifikations- und Kompetenzprofil Andreas Lenz

Qualifikations- und Kompetenzprofil Andreas Lenz Qualifikatins- und Kmpetenzprfil Andreas Lenz Fachliche Kmpetenzen Skills Dipl. Wirtschaftsingenieur / Schweißfachingenieur / Qualitätsmanager Branchen: Grß-und Sndermaschinenbau, industrieller Anlagenbau,

Mehr

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß

1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse 1, Seminarraum, Erdgeschoß Veranstaltungsreihe Im Fkus: Karriere Life Balance - ein Seminar zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs/Lebensmitte mit Dr. in Irene Klimüller 1. Juni 2010, 09.15 bis 16.30 Uhr FFG, 1090 Wien, Sensengasse

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010

Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain. Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 Das Internet der Dinge Lösung für mehr Transparenz in der Value Chain Jörg Pretzel, Geschäftsführer, GS1 Germany GmbH, 29.09.2010 GS1 Germany... ist das neutrale Kmpetenz- und Dienstleistungszentrum zur

Mehr

RFID Anwenderbeispiel Procter & Gamble GmbH. RFID Atlas Anwendungsbeispiele im deutschsprachigem Raum. www.rfidatlas.de

RFID Anwenderbeispiel Procter & Gamble GmbH. RFID Atlas Anwendungsbeispiele im deutschsprachigem Raum. www.rfidatlas.de Abbildung Cpyright: METRO Grup Future Stre Initiative RFID Atlas Anwendungsbeispiele im deutschsprachigem Raum RFID Anwenderbeispiel Prcter & Gamble GmbH www.rfidatlas.de Text und Redaktin Electrnic Cmmerce

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

OCON-Office-Dienstleistungen: Wir machen das für Sie. Ganz sicher! Dieter Kürten, Geschäftsleitung. Remscheid, 30.04.2014 Seite 1

OCON-Office-Dienstleistungen: Wir machen das für Sie. Ganz sicher! Dieter Kürten, Geschäftsleitung. Remscheid, 30.04.2014 Seite 1 OCON-Office-Dienstleistungen: Wir machen das für Sie. Ganz sicher! Dieter Kürten, Geschäftsleitung Remscheid, 30.04.2014 Seite 1 Das OCON-Digitaldruck-Center: Mit Druck können wir bestens umgehen! Der

Mehr

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer

Einladung zur Fachveranstaltung für Konzerne & Wirtschaftsprüfer Einladung zur Fachveranstaltung für Knzerne & Wirtschaftsprüfer Wien Linz Salzburg Knzernknslidierung & Planung Unternehmensbewertung Geschäftsberichterstellung Zu den Themen Knslidierung, Planung, Budgetierung,

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

8. Fachkongress für erfolgreiche und effiziente Produktkommunikation

8. Fachkongress für erfolgreiche und effiziente Produktkommunikation 8. Fachkngress für erflgreiche und effiziente Prduktkmmunikatin, ZAHLT EINER EHMEN ZWEI N TEIL und sich an ie S n e d inen Mel n Sie e bringe gen Klle mit! stenfrei k Tmas Jensen, Directr Crprate Cmmunicatins,

Mehr

2015 Martin Claßen People Consulting 1

2015 Martin Claßen People Consulting 1 2015 Martin Claßen Peple Cnsulting 1 Mein Leitgedanke im Peple Cnsulting: manage. PEOPLE. values Die Dimensin Peple erweist sich mehr und mehr als entscheidende Differenzierung im Wettbewerb: auf den Prdukt-,

Mehr

Prof. Dr. Svenja Hagenhoff Professur für Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale Märkte Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Svenja Hagenhoff Professur für Buchwissenschaft, insb. E-Publishing und Digitale Märkte Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Unternehmensübergreifende Synergien mit Kperatinen & C. 4. Sympsium zur Kultur- und Kreativwirtschaft der Eurpäischen Metrplregin Nürnberg 2014 19. Nvember 2014 Prf. Dr. Svenja Hagenhff Prfessur für Buchwissenschaft,

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

forum Strukturwandel im Zahlungsverkehr PASS Forenreihe Future Banking Praxisbericht easycash GmbH

forum Strukturwandel im Zahlungsverkehr PASS Forenreihe Future Banking Praxisbericht easycash GmbH PASS Forenreihe Future Banking Strukturwandel im Zahlungsverkehr Praxisbericht easycash GmbH Donnerstag, 11. Oktober 2012 PASS Performance Center Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm) Frankfurt/Main Agenda

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Beraterprofil. Renate Grob-Schlömer. ELOCON GmbH Holtmarweg 81 D-59269 Beckum. www.elocon.de +49 (0) 174 91 00 911 +49 (0) 3212 91 00 911

Beraterprofil. Renate Grob-Schlömer. ELOCON GmbH Holtmarweg 81 D-59269 Beckum. www.elocon.de +49 (0) 174 91 00 911 +49 (0) 3212 91 00 911 Beraterprfil Renate GrbSchlömer ELOCON GmbH Hltmarweg 81 D59269 Beckum www.elcn.de Mbil: +49 (0) 174 91 00 911 Fax: +49 (0) 3212 91 00 911 Email: rgs@elcn.de Beraterprfil Renate GrbSchlömer Psitin Senir

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

Astaro Partnerschaft lohnt sich!

Astaro Partnerschaft lohnt sich! Astar Partnerschaft lhnt sich! Eine Partnerschaft mit Astar ist für Sie in vielerlei Hinsicht lhnenswert! Unterstützung Ihres Vertriebsalltags Astar Starter Packs Kstenfreie Schulungen Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH Prduktinfrmatinen für die angebtenen Dienste der Centrwave Breitband Services GmbH Centrwave Breitband Services GmbH Hllandstrasse 11+13 A-1020 Wien Tel.: 0043-1-2184715-0 Fax: 0043-1-2184715-14 Diese

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Supply CHain Management Wertschöpfungsnetzwerke effizient gestalten Supply Chain Management Kompaktseminar 4. Mai 2015 30. November 2015 Einleitende Worte Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft Mdulbeschreibung für den Bachelrstudiengang Internatinale Betriebswirtschaft (IB) /WS 2013/14 und SS 2014 Nach der 6. Änderungssatzung der Studien- und Prüfungsrdnung IBA 120 Studiengang Akademischer Grad

Mehr

Data Mining. Lösungen für Problemstellungen in der Industrie

Data Mining. Lösungen für Problemstellungen in der Industrie Data Mining Lösungen für Prblemstellungen in der Industrie Vrstellung Vrstellung Herausfrderungen in der Wirtschaft Data Mining Unser Angebt ABB wrldwide Man findet uns s ziemlich überall in der Welt Wir

Mehr