F Session Initiation Protocol

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F Session Initiation Protocol"

Transkript

1 F Session Initiation Protocol F.1 1 Instant Messaging Definition Instant Message: Textmitteilung Instant Messaging: Dienst zur sofortigen Übermittlung von Instant Messages Chat Instant Messenger: Software zum Instant Messaging Diverse proprietäre Protokolle, u.a. IRC Internet Relay Chat XMPP Extensible Messaging and Presence Protocol (Jabber) SILC Secure Internet Live Conferencing OSCAR Open System for Communication in Realtime (AOL IM, ICQ) SIMPLE SIP for Instant Messaging and Presence Leveraging Extensions F.2

2 1 Instant Messaging (2) Warum Instant Messaging mit SIP? Konvergenz der Kommunikationsmöglichkeiten SIP als generisches Kontrollprotokoll Zusatz in vorhandenen SIP-fähigen Geräten z.b. VoIP-Telefon Vereinfachung der Protokollimplementierungen The IETF Way of Instant Messaging F.3 1 Instant Messaging (3) SIP for Instant Messaging and Presence Leveraging Extensions (SIMPLE) Working Group der IETF Arbeiten basieren auf CPIM und CPP CPIM = Common Profile for Instant Messaging (RFC 3860) CPP = Common Profile for Presence (RFC 3859) RFC 3428 definiert SIP MESSAGE-Transaktion Versenden von Nachrichten über SIP RFC 3265 und RFC 3856 definieren Ereignisse und Präsenzfunktionen über SIP Präsenzfunktion benachrichtigt Benutzer über deren Verfügbarkeit weitere RFCs zu Presence-Formaten, Presence-Filtering u.a. weitere IETF-Drafts, z.b. zu Advanced IM Benachrichtigung für serverseitig gespeicherte Nachrichten Is-Composing ( Benutzer X schreibt gerade an mich ) F.4

3 1.1 IM-URIs URI-Schema für Zieladressen von Instant Messaging z.b. ähnlicher Aufbau wie -Adressen bzw. SIP-URIs definiert in RFC 3860 URI-Schema für Presentities Presentity = Instanz, über die Präsenzinformation gewonnen werden kann z.b. ähnlicher Aufbau wie IM-URIs definiert in RFC 3859 Umsetzung der IM-URIs DNS basierte Suche nach Kontaktpunkt für Tupel (IM-Uri, IM-Protokoll) im Fall von SIP: Ermittlung eines Proxy Umwandlung in eine SIP-URI F SIP Instant Messaging SIP MESSAGE Transaktion definiert in RFC Body der Request-Nachricht enthält eigentliche Message für IM F.6

4 1.2 SIP Instant Messaging (2) Einbindung in eine SIP Sitzung (Dialog) Transaktion gehört zu einem Dialog im Rahmen einer INVITE/BYE-Klammer momentan nicht definiert Transaktion ist eigenständig eigener Dialog mit eigener Call-ID definiert in RFC 3428 F SIP Instant Messaging (3) Proxy als Zwischenspeicher einsetzbar 202 Accepted Proxy speichert Nachricht 202 Status Proxy liefert Nachricht aus, sobald Benutzer registriert ist F.8

5 1.2 SIP Instant Messaging (4) SIP Nachricht (Request) MESSAGE SIP/2.0 Via: SIP/2.0/TCP alice.a.com;branch=z9hg4bk776sgdkse Max-Forwards: 70 From: sip:;tag=49583 To: Call-ID: CSeq: 1 MESSAGE Content-Type: text/plain Content-Length: 18 Watson, come here. Kopfzeilen Content-Type: Format der angehängten Nachricht (beliebiger MIME-Type) Content-Length: Länge der Nachricht Body Nachricht F SIP-Präsenzfunktion SIP Präsenzfunktion definiert in RFC 3856 Anzeige des Präsenzstatus anderer Teilnehmer Verbreitete Verwendung in heutigen IM-Clients z.b. ICQ, AIM,... Gebräuchliche Beispiele free for chat, busy, away, do not disturb Andere Standards für Presence Open Mobile Alliance (OMA): Instant Message and Presence Service (IMPS) Jabber: Extensible Messaging and Presence Protocol (XMPP) F.10

6 1.3 SIP-Präsenzfunktion (2) Basis: SIP-Erweiterung für Ereignisse (Events) definiert in RFC 3265 und 3903 SIP Nachrichten: PUBLISH, SUBSCRIBE, NOTIFY Presence-Server PUBLISH NOTIFY SUBSCRIBE Fähigkeiten des Präsenzdienstes mit OPTIONS abfragbar ermittelt unterstützte Transaktionstypen ermittelt unterstützte Event-Packages (Header: Allow-events) F SIP-Präsenzfunktion (3) Nachrichtenaufbau Event-Header: identifiziert ein Event-Package z.b. Event: presence Event-Package definiert Ereignisse und deren Behandlung PUBLISH-Transaktion veröffentlicht ein Ereignis Ereignisdaten im Body z.b. aktueller Status bzw. Statusänderung einer Presentity F.12

7 1.3 SIP-Präsenzfunktion (4) Nachrichtenaufbau (fortges.) SUBSCRIBE-Transaktion abonniert Ereignisse bestimmten Typs identifiziert durch URI, Eventtyp und evtl. Body z.b. bei Präsenz: URI der Presentity oder SIP-URI, Eventtyp presence Abonnement ist zeitbeschränkt Laufzeit ist Minimum von Sender- und Empfängervorschlägen Expire-Header mit Laufzeit in Sekunden, z.b. Expire: 3600 erzeugt einen SIP-Dialog, d.h. alle NOTIFY-Transaktionen und Abonnementverlängerungen durch weitere SUBSCRIBE-Transaktionen tragen gleiche Call-ID z.b. Abonnement von Präsenzinformationen über eine Presentity Aufheben des Dialogs und des Abonnements durch SUBSCRIBE mit Laufzeit 0s F SIP-Präsenzfunktion (5) Nachrichtenaufbau (fortges.) NOTIFY-Transaktion informiert Abonnenten über abonnierte Ereignisse Daten evtl. im Body z.b. Präsenzstatus einer Presentity eine NOTIFY-Transaktion wird unmittelbar nach Empfang von SUBSCRIBE gesendet unterstützt Polling-Betrieb (z.b. mit Laufzeit von 0s bei SUBSCRIBE) F.14

8 1.3 SIP-Präsenzfunktion (6) Format der Präsenzinformation mindestens Unterstützung des PIDF-Formats application/pidf+xml zusätzlich beliebige andere Formate unterstützbar Presence Information Data Format (PIDF) definiert in RFC 3863 spezifiziert Datenformat und Medientyp application/pidf+xml Beispiel <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <presence xmlns="urn:ietf:params:xml:ns:pidf" entity="pres:"> <tuple id="sg89ae"> <status> <basic>open</basic> </status> <contact priority="1.0">mailto:</contact> </tuple> </presence> F SIP-Präsenzfunktion (7) Aufbau des PIDF-Formats presence-tag: Wurzelelement eines PIDF-Dokuments entity-attribut: benennt Presentity tuple-tag: enthält eine Statusinformation für eine Presentity mehrere tuple-tags möglich eindeutige Zuordnung über die Zeit hinweig über eindeutige ID status-tag: enthält eigentlichen Präsenzstatus zur Zeit definiert: basic-tag eigene Erweiterungen möglich in anderen Namensräumen contact-tag: enthält eine Kontaktadresse (optional) note-tag: enthält Hinweise (optional) weitere Angaben über Erweiterungen möglich typisch über andere XML-Namensräume F.16

9 2 SIP-Sicherheit Allgemeine Anforderungen Authentizität: Überprüfbarkeit der Echtheit einer Person oder eines Dienstes Integrität: Unveränderlichkeit der Daten Vertraulichkeit: Zugriff auf Daten nur durch autorisierte Personen Privatsphäre: Gewährleistung von Anonymität Weitere hier nicht betrachtete Anforderungen Einhaltung von Datenschutz Verbindlichkeit: Änderungen müssen erkennbar und nicht abstreitbar sein Verfügbarkeit F Bedrohungen Registration Hijacking User-Agent täuscht falsche Identität vor z.b. falsche Registrierung REGISTER Mögliche Verteidigung Authentisierung beim Registrieren im Registrar F.18

10 2.1 Bedrohungen (2) Impersonating a Server Server täuscht falsche Identität vor führt zu falscher bzw. keiner Weiterleitung bzw. Behandlung z.b. falscher Redirect 301 Moved Permanently to Mögliche Verteidigung Authentisierung des Servers bzw. Proxy F Bedrohungen (3) Spoofing Vortäuschen eines falschen Absenders z.b. Jack gibt vor Bob zu sein falscher From-Header MESSAGE from MESSAGE Mögliche Verteidigung Authentisierung des Absenders F.20

11 2.1 Bedrohungen (4) Abhörbarkeit, Veränderbarkeit der Nachrichten Man-in-the-Middle (Proxy) kann Nachrichten lesen und verändern z.b. Proxy von b.com verändert Nachrichten Mögliche Verteidigung Sicherstellung der Integrität der Nachrichten Sicherstellung der Vertraulichkeit F Bedrohungen (5) (Distributed) Denial of Service Bombardieren eines User Agents, Proxies etc. mit Nachrichten durch Überlastung keine zeitnahe Reaktion auf Requests mehr möglich Mögliche Verteidigung Authentisierung der Sender Provider kann evtl. Quelladressen sperren F.22

12 2.2 Authentisierung Überprüfbarkeit der Echtheit einer Person oder eines Dienstes User Agent, Registrar, Proxy,... Authentisierungsmechanismen HTTP-Digest-Authentisierung S/MIME-Signatur HTTP-Digest-Authentisierung einfaches Challenge-Response-Verfahren Einsatz einer sicheren Hashfunktion, per Default MD5 Server schickt Client einen zufälligen Wert (Nonce, fungiert als Challenge) Client schickt Hash (fungiert als Response) aus dem Tupel (Benutzername, Passwort, Nonce) kann auf Serverseite verifiziert werden F Authentisierung (2) HTTP-Digest-Authentifizierung (fortges.) Beispiel: Authentisierung eines User-Agent beim Registrar REGISTER Erzeuge Hash 401 Unauthorized (+Nonce) REGISTER (+MD5 Hash) Überprüfe Hash Nonce sorgt vor gegen Abhören der Verbindung dennoch: Verschlüsselung der Verbindung ist zu bevorzugen F.24

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

Instant Messaging. von Christina Nell

Instant Messaging. von Christina Nell Instant Messaging von Christina Nell Überblick Allgemeines Der Präsenzbegriff Protokolle Funktionsweise Sicherheit Folie 1 von 16 Allgemeines: Definition Instant Messaging (IM) bezeichnet einen Dienst,

Mehr

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3)

C.45 C.46 C.48. 3.7 Registrierung der Teilnehmer. 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) 3.7 Registrierung der Teilnehmer (3) 3.7 Registrierung der Teilnehmer 3.7 Registrierung der Teilnehmer (2) Registrarknoten z.b. von einer administrativen Domäne verwaltet initiale SIP REGISTER-Transaktion zum Registrar der Domäne alice@a.com

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Multimedia Kommunikation

Multimedia Kommunikation 1 Überblick Multimedia Kommunikation Übung 3: Session Initiation Protocol () Besprechung der 2. Aufgabe (JAIN, NIST ) Client Server Neue Aufgabenstellung holger.schmidt@uni-ulm.de 2 Besprechung der 2.

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 9. SIP-Erweiterungen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Wiederholung: SIP-Endpunkt MESSAGE RFC 3428 Signaling / Conference

Mehr

Instant Messaging mit XMPP

Instant Messaging mit XMPP Instant Messaging mit XMPP Norbert Tretkowski Email: norbert@tretkowski.de XMPP: norbert@tretkowski.de Linux User Schwabach 07. April 2016 Agenda Grundlagen Features Clients Erweiterungen Sicherheit Messenger

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Chatten mit der Glühbirne

Chatten mit der Glühbirne Chatten mit der Glühbirne Eine Einführung in Jabber und XMPP für normale User Tim Weber Chaostreff Mannheim 25. Mai 2007 Inhalt Worum geht's? Terminologie, Unterschiede, Vor- und Nachteile gegenüber anderen

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005. <page="1" max="22"/>

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005. <page=1 max=22/> Jabber Florian Holzhauer Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005 Idee, Geschichte Nachrichtentechnik Ausblick, Zukunft Gründe / Intention Grosse

Mehr

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers

Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers Diplomarbeit Titel Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers Michael Wirtz SS 2004 Betreuung: Professor Dr. Ing. Georg Schneider Fachbereich Design und Informatik Fachhochschule Trier University of

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 8. Session Initiation Protocol (SIP) Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Die Vision hinter SIP Problem der Walled Gardens

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold

VoIP SIP/SDP. Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold VoIP SIP/SDP Network Implementation and Integration 7.Semester Hettlinger Leopold Agenda VoIP Allgemein Datenströme Standards Wichtige RFC s SIP Allgemein Trapezoid Komponenten Kommunikation Basisablauf

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Scalable, Distributed Conference Control in Heterogeneous Peer-to-Peer Scenarios with SIP. Eine Präsentation von Alexander Knauf

Scalable, Distributed Conference Control in Heterogeneous Peer-to-Peer Scenarios with SIP. Eine Präsentation von Alexander Knauf Scalable, Distributed Conference Control in Heterogeneous Peer-to-Peer Scenarios with SIP Eine Präsentation von Alexander Knauf Dept. Informatik HAW Hamburg Berliner Tor 7 D-20099 Hamburg, Germany Übersicht

Mehr

SIMP 1.01 Protokollspezifikation (Mindestanforderung)

SIMP 1.01 Protokollspezifikation (Mindestanforderung) SIMP 1.01 Protokollspezifikation (Mindestanforderung) Autor: Harald Pittesser, Dokumentversion: 0.5 beta Eigenschaften SIMP (Simple Instant Message Protocol) ist ein Instant Message Protokol welches folgende

Mehr

Chatsysteme (IRC, Instant Messenger) Konzepte Interaktiver Medien

Chatsysteme (IRC, Instant Messenger) Konzepte Interaktiver Medien Chatsysteme (IRC, Instant Messenger) Konzepte Interaktiver Medien 1 1. Einleitung 2. IRC 2.1 History 2.2 Funktionsweise 2.3 Beispiele 3. Instant Messanger 3.1 History 3.2 Funktionsweise 3.3 Beispiele 4.

Mehr

Mögliche Vorgehensweise bei S/MIME-Signatur

Mögliche Vorgehensweise bei S/MIME-Signatur 2.2 Authentisierung (3) S/MIME-Signatur SIP verwendet MIME für Attachments für die Codierung des Body definiert in RFC 2045 2049 S/MIME bietet Möglichkeit für Signaturen definiert in RFC 2633 Integration

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

Audio/Video - Chat - System User Manual

Audio/Video - Chat - System User Manual Audio/Video - Chat - System User Manual Infos zum den Funktionen und Anleitung zum Einrichten eines Benutzerkontos bla.. Unser Jabber-Server verbindet sich mit diversen anderen Instant- Messaging- Diensten,

Mehr

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014

SMS-API. Sloono Schnittstellenbeschreibung. Version 1.2 Stand 22.10.2014 SMS-API Sloono Schnittstellenbeschreibung Version 1.2 Stand 22.10.2014 Diese Seiten über die SLOONO-APIs sollen Ihnen helfen SLOONO in Ihre bestehenden Anwendungen zu integrieren oder neue Anwendungen

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk

KX-TDA/TDE/NCP. SIP Trunk KX-TDA/TDE/NCP SIP Trunk Hinweis: Auf den nachfolgenden Seiten sind einige wichtige Informationen für den geschulten Techniker. Die Angaben sind eine Zusammenfassungen aus Teilen anderer Handbücher. Dabei

Mehr

Instant Messaging mit Jabber

Instant Messaging mit Jabber Seminararbeit von Myrjam Stotz aus Mannheim vorgelegt am Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr. W. Effelsberg Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim 15. November 2006 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging 1. Allgemeines zu Google Cloud Messaging (GCM): - 60% der Top 100 Apps nutzen Google Cloud Messagging - 200.000 Messages pro Sekunde = 17 Milliarden Messages pro

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN E- Mail Einleitung Internet E- Mail (Electronic Mail) ist einer der frühesten und immer noch einer der am häufigsten genutzten Internetdienste. Wir werden Internet

Mehr

Diplomarbeit. Titel. Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0. Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider

Diplomarbeit. Titel. Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0. Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider Diplomarbeit Titel Anpassung und Erweiterung des NIST SIP-Servers an IMS 3.0 Daniel Demmer Sommersemester 2005 Betreuung: Prof. Dr. Georg Schneider In Kooperation mit der Firma Siemens AG, München Fachbereich

Mehr

Dr. Ralf Schlatterbeck

Dr. Ralf Schlatterbeck Kvats mit A1 Open Source Voice/Video/Chat Client Dr. Ralf Schlatterbeck Offene Protokolle H.323 komplex, wenige Clients SIP + am weitesten verbreitet Schwierigkeiten bei Firewalls IAX wenig verbreitet

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Instant Messaging and Beyond An Overview and Outlook in Direct Corporate Communications. Marcel Lanz, Thomas Rüegg, Philipp Toggweiler

Instant Messaging and Beyond An Overview and Outlook in Direct Corporate Communications. Marcel Lanz, Thomas Rüegg, Philipp Toggweiler Instant Messaging and Beyond An Overview and Outlook in Direct Corporate Communications Marcel Lanz, Thomas Rüegg, Philipp Toggweiler Inhalt Inhalt Einführung Technische Aspekte Einsatz im Business Diskussion

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

HTTP - Hypertext Transfer Protcol

HTTP - Hypertext Transfer Protcol HTTP - Hypertext Transfer Protcol Wird verwendet seit 1990 1996 erste öffentliche Spezifikation durch RFC 1945 HTTP/1.0, frühere Version unter HTTP/0.9 bekannt. Standardisiert in Version HTTP/1.1 durch

Mehr

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP

SMTP. Simple Mail Transfer Protocol SMTP SMTP Simple Mail Transfer Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Eine der wichtigsten Anwendungen des Internets ist

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

iphone Push bei den VZ Netzwerken

iphone Push bei den VZ Netzwerken iphone Push bei den VZ Netzwerken Max Horváth, Steffen Irrgang 1 Vorstellung der Speaker 2 Was sind Push Notifications?? 3 Was sind Push Notifications? Eine Möglichkeit, eine Nachricht an individuelle

Mehr

SNMP Der vergessene Klassiker

SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Schwartzkopff IT Services SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Michael Schwartzkopff SNMP Seite 1/27 Der Aufbau des Seminars Motivation für Netzwerk Management Grundlagen für SNMP (SMI, MIB und SNMP)

Mehr

WhatsApp und Co. Sicherheitsanalyse von Smartphone-Messengers. Sebastian Schrittwieser

WhatsApp und Co. Sicherheitsanalyse von Smartphone-Messengers. Sebastian Schrittwieser WhatsApp und Co. Sicherheitsanalyse von Smartphone-Messengers Sebastian Schrittwieser Smartphone Messaging Ersatz für traditionelle SMS Gratis Nachrichtenversand über das Internet Neuartiges Authentifizierungskonzept

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

XMPP - Jabber. Noch ein IM. 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io)

XMPP - Jabber. Noch ein IM. 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io) XMPP - Jabber Noch ein IM 2010-05-11 (v. 1273584047) Thomas Merkel (tm@core.io) Agenda Motivation Das Kaffee Problem Andere... AGBs Was ist Jabber? Warum ist Jabber cool? Beispiel Architektur Features

Mehr

SMTP Sieve Interpreter

SMTP Sieve Interpreter SMTP Sieve Interpreter Entwicklung eines Sieve-Interpreters als Studienarbeit Vortrag von Dilyan Palauzov dilyan.palauzov@aegee.org 17. Juli 2007 Übersicht Probleme Ziele Idee Vorstellung von Sieve Implementierungdetails

Mehr

Next Generation Networks und VoIP- konkret von Prof. Dr. Ulrich Trick, Frank Weber. 3., iiberarbeitete und erweiterte Auflage

Next Generation Networks und VoIP- konkret von Prof. Dr. Ulrich Trick, Frank Weber. 3., iiberarbeitete und erweiterte Auflage SIRTCP/IPund Telekommunikations netze Next Generation Networks und VoIP- konkret von Prof. Dr. Ulrich Trick, Frank Weber 3., iiberarbeitete und erweiterte Auflage Olden bourg Verlag Miinchen Wien Inhalt

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006

Michael Uhl, Vortrag VoIP Freitag, 16.06.2006 VoIP Voice over IP Dieser Vortrag stellt das Funktionsprinzip und einige einfache Anwendungen für VoIP vor. mu21.de Letzter Vortrag: GSM UMTS B3G ####################################################################

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Verschlüsselungsverfahren Integrität: Garantie

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Das Sender ID Framework. Markus Lepper, Frank Waibel. Veranstaltung Internetkommunikation I, WS04/05. Prof. Dr. Martin Leischner

Das Sender ID Framework. Markus Lepper, Frank Waibel. Veranstaltung Internetkommunikation I, WS04/05. Prof. Dr. Martin Leischner Markus Lepper, Frank Waibel Veranstaltung, WS04/05 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung 1. Aufbau des Sender ID Frameworks 2. Ziele von Sender ID 3. Funktionsweise von Sender ID Aufbau eines SPF Records

Mehr

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe

Der studentische Jabber-Server. Instant Messaging an der RWTH Aachen. Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten. 1. Oktober 2009. JUNe Der studentische Jabber-Server Instant Messaging an der RWTH Aachen Andreas Kelle-Emden, Martin Weusten 1. Oktober 2009 JUNe Jabber University Network Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA 3.0 http://jabber.rwth-aachen.de/wiki/copyright

Mehr

Administration. Anwenderforum 2015. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT OrbiTeam Software GmbH & Co. KG

Administration. Anwenderforum 2015. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT OrbiTeam Software GmbH & Co. KG Administration Anwenderforum 2015 Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT OrbiTeam Software GmbH & Co. KG Sankt Augustin, www.orbiteam.de BSCW Administration Webbasierte Administration

Mehr

Delegatesund Ereignisse

Delegatesund Ereignisse Delegatesund Ereignisse «Delegierter» Methoden Schablone Funktionszeiger Dr. Beatrice Amrhein Überblick Definition eines Delegat Einfache Delegate Beispiele von Delegat-Anwendungen Definition eines Ereignisses

Mehr

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP Literatur [12-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [12-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [12-3] Hypertext

Mehr

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR

Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR Anleitung Sichere Kommunikation mit Pidgin, Jabber und OTR 1 1 Hinweis Diese Anleitung wurde mit dem Betriebssystemen Windows 7 Home Premium (64 Bit) und Windows 8.1 (64 Bit) und Pidgin 2.10.11 mit OTR

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Internet Security Vortrag

Internet Security Vortrag Internet Security Vortrag SMB / CIFS Sicherheit Mario Bacic 27.04.2004 27.04.2004 SMB/CIFS Security Mario Bacic Seite 1 Inhalt 1.Einordnung 2.Geschichte 3.Klassisches SMB Protokoll 4.Erweiterungen in CIFS

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit

IT-Sicherheit Kapitel 13. Email Sicherheit IT-Sicherheit Kapitel 13 Email Sicherheit Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2013 IT-Sicherheit Kapitel 13 Email-Sicherheit 1 Einführung Internet Mail: Der bekannteste Standard zum Übertragen von Emails

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen

Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen ERFA-Tagung 14.9.2010 Internet Datasafe Sicherheitstechnische Herausforderungen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite

PPS-Design einer eigenen WWW-Homepage WS 2002/2003. Anforderungen an eine Webseite PPS-Design einer eigenen WWW- Praxis III - 06.12.2002: CGI Scripts und Forms David Hausheer (hausheer@tik.ee.ethz.ch) Anforderungen an eine Webseite 1. Navigationsmechanismen Mehrere HTML Seiten sollen

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Ich XMPP 101: Basics XMPP 102: Sicherheit Fragen XMPP. Florian Florob Zeitz 2012-09-27

Ich XMPP 101: Basics XMPP 102: Sicherheit Fragen XMPP. Florian Florob Zeitz 2012-09-27 XMPP Florian Florob Zeitz 2012-09-27 Gliederung 1 Ich 2 XMPP 101: Basics Geschichte Netzstruktur JID Stanzas 3 XMPP 102: Sicherheit SSL/TLS Dialback SASL End-to-End Encryption Gliederung 1 Ich 2 XMPP 101:

Mehr

costream Collaborative Media Streaming

costream Collaborative Media Streaming Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig 21. September 2004 1 Inhalt Einleitung Szenarien Proxy-Architektur zur Signalisierung Auffinden von Diensten Gruppenkommunikation

Mehr

SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung

SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung Armin Lehmann, Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt/M. - University of Applied Sciences, Kleiststrasse 3, 60318 Frankfurt/M., Germany Woldemar,

Mehr

H.323 Session Description Protocol (SDP) Session Initiation Protocol (SIP) H.323

H.323 Session Description Protocol (SDP) Session Initiation Protocol (SIP) H.323 H.323 1 / 64 Kommunikationsnetze I 14.1.2009 Overview H.323 Früher wurden PSTN fast ausschließlich für Sprache genutzt In den letzten 15-20 Jahren rasanter Anstieg des Datenvolumens Leistungsfähige Datennetzwerke

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück Neue Möglichkeiten der Dienstebereitstellung durch -to--kommunikation 13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück 28. - 29. Mai 2008 Dipl.-Ing. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) M. Sc. Dipl.-Inf. Thomas Eichelmann

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr