Strafrechtliche Gesinnungsmerkmale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strafrechtliche Gesinnungsmerkmale"

Transkript

1 Universität Tübingen Juristische Fakultät P ROF. DR. DR. KRISTIAN K ÜHL Rechtsphilosophisches Seminar im Sommersemester 1999 zum Thema Die Bedeutung der Philosophie für strafrechtliche Grundlagenprobleme Strafrechtliche Gesinnungsmerkmale von Tübingen Juni 1999

2 Verfasser: Referendar URL der Seminararbeit: Technische Aufbereitung: Ref. Jochen Herkle c/o Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. Kühl Wilhelmstraße Tübingen Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen eines im Sommersemester 1999 veranstalteten Blockseminars zum Thema Die Bedeutung der Philosophie für strafrechtliche Grundlagenprobleme. Sie ist veröffentlicht auf der Homepage von Prof. Dr. Dr. Kühl, Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Tübingen (http://www.jura.uni-tuebingen.de/kuehl). Eine Übersicht über die im Volltext eingestellten Seminararbeiten findet sich unter Alle Rechte vorbehalten Copyright 1999

3 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...III I. Einleitung...1 II. Geschichtlicher Rückblick...1 III. Die strafrechtliche Funktion von Gesinnungsmerkmalen Die Erheblichkeit von Gesinnung im Strafrecht...2 a. Die Bedeutung des Begriffs Gesinnung...2 aa. Annäherung über den alltäglichen Sprachgebrauch...2 bb. Zwei Beispiele...3 cc. Der Ablauf Erkennen Erleben Verwirklichen...4 dd. Zwischenergebnis: Gesinnung erschließt sich als Sachverhalt im Seelischen...4 b. Die Erheblichkeit persönlich maßgebender Werte im Strafrecht...4 aa. Struktur persönlichen Werterlebens im Strafrecht...5 aaa. Beschreibung von Gesinnungen durch Rspr., Lehre und Gesetzgebung...5 bbb. Strafrechtlich erhebliche Gesinnungen als wertverneinende Gesinnungen...5 ccc. Unterwerfung eines sittlichen unter einen hedonistischen Wert...5 bb. Frage nach Gesinnung als Frage nach Wert Unterordnung...6 c. Zusammenfassung Gesinnungsmerkmale im Verständnis von Tatstrafrecht und von Täterstrafrecht...7 a. Zweierlei Verständnis von Gesinnung...7 b. Eigene Ansicht Einordnung bei Unrecht oder Schuld...8 a. Die Ansätze bei Schmidhäuser und bei Stratenwerth...8 aa. Schmidhäuser...8 bb. Stratenwerth...9 b. Eigene Ansicht Ergebnis...11

4 Literaturverzeichnis III Literaturverzeichnis Gallas, Wilhelm: Tatstrafe und Täterstrafe, ZStW 60 (1941), Hartmann, Nicolai: Ethik, Berlin 1935 v. Hippel, Robert: Deutsches Strafrecht, Band 2, Berlin 1930 Jaspers, Karl: Allgemeine Psychopathologie, Berlin 1946 Mayer, Hellmuth: Strafrecht Allgemeiner Teil, Stuttgart 1967 Mezger, Edmund: Tatstrafe und Täterstrafe, insbesondere im Kriegsstrafrecht (I), ZStW 60 (1941), Ders.: Strafrecht Allgemeiner Teil, München 1955 Schmidhäuser, Eberhard: Gesinnungsmerkmale im Strafrecht, Tübingen 1958 Schmidt, Heinrich: Philosophisches Wörterbuch, 22. Auflage, Bearbeitet von Georgi Schischkoff, Stuttgart 1991 Schönke Karl / Schröder Horst: Strafgesetzbuch: Kommentar, 24. Auflage, München 1991 Wessels, Johannes: Strafrecht Allgemeiner Teil, 26. Auflage, Heidelberg 1997

5 I. Einleitung Die vorliegende Arbeit versucht herauszuarbeiten, wie Gesinnungsmerkmale strafrechtlich zu betrachten sind. Zunächst erfolgt ein kurzer historischer Rückblick zu den Begriffen Gesinnung und Gesinnungsmerkmal. Anschließend wird versucht, den Inhalt des Begriffs Gesinnung zu erfassen und ausgehend hiervon die Frage nach der Tätergesinnung in den Aufbau von Straftaten einzuordnen. Schwerpunkt der Arbeit soll es nicht sein, einzelne Gesinnungsmerkmale des heute geltenden Strafrechts oder des früheren Strafrechts zu behandeln. Daher ist von dieser Arbeit kein Überblick über Gesinnungsmerkmale zu erwarten. Vielmehr soll aufgezeigt werden, wie Gesinnungsmerkmale ihrer Struktur nach in die Frage nach Unrecht und Schuld also in die Frage nach der Strafbarkeit menschlichen Verhaltens eingeordnet werden können. Soweit in der vorliegenden Arbeit auf einzelne Gesinnungsmerkmale Bezug genommen wird, geschieht dies, um sich anhand ihrer der Struktur und Funktion der Frage nach Gesinnung allgemein zu nähern. II. Geschichtlicher Rückblick Der Begriff Gesinnung fand sich im Allgemeinen Teil des Strafgesetzbuchs bis ins Jahr 1969 in 20 a. F. Im Besonderen Teil wurde und wird er nicht verwendet. Es stellt sich die Frage, auf welchem Wege der Begriff Gesinnungsmerkmal in die Erörterung strafrechtlicher Fragen eingegangen ist. Die Rechtsprechung greift auf das Wort Gesinnung zurück, wenn sie einzelne, im Gesetzestext verwendete Begriffe auslegt. Beispiele für solche Begriffe sind: grausam, böswillig, roh. Das Reichsgericht beziehungsweise der Bundesgerichtshof sagen im einzelnen: Eine grausame Behandlung im Sinne des 223a 1 a. F. ist eine Mißhandlung,...die hervorgegangen ist aus einer gefühllosen und unbarmherzigen Gesinnung (Reichsgericht im Jahre 1916) 2. Böswillig im Sinne des 223b a. F. ist ein Handeln, bei dem der Täter... seine feindselige Gesinnung bekundet (Reichsgericht im Jahre 1936) 3. Rohe Mißhandlung, ebenfalls im Sinne des 223b a. F., ist jede...mißhandlung, die aus einer gefühllosen Gesinnung des Täters entspringt (Reichsgericht im Jahre 1938) 4. Eine Tötung muß auf gefühlloser, unbarmherziger Gesinnung des Täters beruhen, um grausam im Sinne des 211 zu sein (Bundesgerichtshof im Jahre 1952) 5. Auch in der Literatur wird in einem Beispiel aus dem Jahre 1930 auf das Wort Gesinnung zurückgegriffen, um einen Begriff des Besonderen Teils des Strafgesetzbuchs seiner Bedeutung nach zu erklären: Böswillig kennzeichnet die feindselige Gesinnung gegenüber dem Verletzten 6. An diesen Zitaten ist zu sehen, daß die Auslegung der Begriffe grausam, böswillig und roh sich des Wortes Gesinnung bediente. Diese vom Gesetzgeber verwendeten Begriffe hängen also zusammen mit dem, was unter Gesinnung verstanden wird. Der Zusammenhang ist dergestalt, daß das Verhalten des Täters aus seiner so oder so gearteten Gesinnung hervorgeht, daß also die Gesinnung handlungstragend ist, oder er ist dergestalt, daß der Täter eine bestimmte 1 Paragraphen ohne Bezeichnung des Gesetzes sind aus dem StGB 2 RGSt 49, 389, RG JW 1936, RG JW 1938, BGHSt 3 180,181 6 v. Hippel 330

6 2 Gesinnung durch sein Verhalten bekundet, daß also der Täter durch sein Verhalten seiner Umwelt einen Hinweis auf seine Gesinnung gibt. Erstmals bezeichnet EDMUND MEZGER dementsprechend im Jahre 1940 böswillig als Gesinnungsmerkmal 7, den Ausdruck Gesinnungsmerkmale verwendet auch WILHELM GALLAS ebenfalls 1940 für Merkmale, die als Gesinnungsausdruck erscheinen 8. HANS WELZEL nannte 1943 Gesinnungsmerkmale über den Vorsatz hinausgehende Gesinnungsmomente 9. Gesinnungsmerkmale sind also definierbar als Merkmale einer Straftat, bei deren strafrechtlicher Prüfung es entscheidend auf eine bestimmte Gesinnung des Täters ankommt. Die Verwendung des Wortes Gesinnung im Text der Vorschrift ist nicht notwendig, um ein dort beschriebenes Tatmerkmal zu den Gesinnungsmerkmalen gehören zu lassen. Die Einbeziehung einer bestimmten Tätergesinnung in die Auslegung von Begriffen, die Gesinnungsmerkmale bedeuten, ergibt sich also nicht aus dem Wortlaut der Vorschriften. (Wenngleich es auch Vorschriften gab, die das Wort Gesinnung ausdrücklich enthielten 10.) Gesinnungsmerkmale sind also zu solchen gemacht worden, indem bei ihrer Auslegung entscheidend auf den Zusammenhang zwischen Tatverhalten Tathandlung beziehungsweise Unterlassung und Tätergesinnung abgestellt wurde. III. Die strafrechtliche Funktion von Gesinnungsmerkmalen 1. Die Erheblichkeit von Gesinnung im Strafrecht a. Die Bedeutung des Begriffs Gesinnung Bei der Auslegung von Begriffen, die Gesinnungsmerkmale bedeuten (z. B. grausam, roh), wird regelmäßig auf bestimmte Gesinnungen verwiesen (vergleiche oben). Die Leitfrage nach der strafrechtlichen Funktion von Gesinnungsmerkmalen führt daher zunächst auf die Unterfrage nach der strafrechtlichen Bedeutung von Gesinnung. Es ist daher zuerst zu fragen, was unter Gesinnung zu verstehen ist. aa. Annäherung über den alltäglichen Sprachgebrauch Auf der Grundlage der Verwendung des Begriffes im alltäglichen Sprachgebrauch nähert sich EBERHARD SCHMIDHÄUSER dem Begriff, indem er fragt, was jemanden veranlassen könnte zu der Aussage, ein anderer habe diese oder jene Gesinnung. Hierbei stellt SCHMIDHÄUSER zunächst fest, daß Gesinnung anhand äußerlich wahrnehmbaren menschlichen Verhaltens erkannt wird, so etwa demokratische Gesinnung an politischer Mitsprache, soziale Gesinnung an helfendem Einsatz für Bedürftige. Weiter wird festgestellt, daß dieses Verhalten von einem Willen getragen ist, der am Ziel des Verhaltens selbst orientiert ist: Der von einer Gesinnung erfüllte Mensch wird tätig um der Sache selbst Willen, auf die sein Tun gerichtet ist 11. Hierbei wird der Mensch tätig, weil er in dem angestrebten Ziel einen Wert erkennt. Derjenige, der entsprechend seiner Gesinnung handelt, sieht die tatsächliche Möglichkeit, einen Wert- 7 Mezger ZStW 60 (1941), 353, Gallas ZStW 60 (1941), 374, Welzel 53 zitiert nach Schmidhäuser 3 10 zum Beispiel 2 des Heimtückegesetzes von 1934 und 1 der Verordnung über jugendliche Schwerverbrecher von 1939, vgl. Schmidhäuser 2 11 Schmidhäuser 35

7 3 vollen Zustand herzustellen und fühlt sich innerlich getrieben, auf die Verwirklichung dieses Wertes hinzuwirken 12. Gesinnung wird also für andere erkennbar am äußeren Handeln eines Menschen, das einem bestimmten Wertebewußtsein dieses Menschen folgt. Hierbei erscheint das Handeln einem Außenstehenden als Folge eines seelischen Antriebs des Handelnden, eines innerlichen Gezwungenseins dazu, die Wirklichkeit dem bewußten Wert entsprechend zu formen. Der Ort dieses seelischen Antriebs wird von HARTMANN das Gewissen genannt: Was wir das Gewissen nennen, das mehr oder weniger bewußte innere Mitwissen (conscientia) um Wert und Unwert des eigenen Verhaltens, ist ja keineswegs bloß die nachträglich verurteilende Instanz, die man gewöhnlich darunter versteht, sondern ebensosehr eine prohibitive, der Handlung vorgreifende und sie wenigstens negativ durch Ausschaltung des sittlich Wertwidrigen mitbestimmende Instanz (Hervorhebung vom Verfasser). 13. bb. Zwei Beispiele Anhand von Beispielen aus der Gegenwart sei an dieser Stelle die Bedeutung des seelischen Antriebs zur Verwirklichung eigener Werte veranschaulicht: nämlich anhand eines Vegetariers und anhand eines Kriegsdienstverweigerers. Der Vegetarier erkennt als für ihn hohen Wert den Schutz des Lebens der Tiere. Das Erkennen dieses Wertes macht es ihm zur inneren Pflicht, sich fleisch- und fischlos zu ernähren. Entsprechend läßt er, auch angesichts der Konsequenz, sich bei einem Gesellschaftsessen mit Kartoffeln und Salat begnügen zu müssen, das ihm zugedachte Steak unberührt. Er tut dies aus Gesinnung. Anders und hierin unterscheiden sich der Vegetarier aus Gesinnung und der Vegetarier aus anderen Gründen stellt sich die Lage dar bei jemandem, der den Fleischgenuß zum Beispiel aus Sorge vor Schädigung seiner Gesundheit durch dem Schlachtvieh verabreichte Futterzusätze oder durch ähnliche, im Fleisch verborgene Noxen vermeidet: Ihm kann allein hieraus eine tierfreundliche, den Schutz des Tierlebens hoch achtende Gesinnung nicht bestätigt werden. Er handelt aus Überlegung im Interesse der eigenen Gesundheit und unterscheidet sich hiermit nicht wesentlich von den meisten anderen Menschen. Der Kriegsdienstverweigerer soweit seine Verweigerungshaltung auf Gewissensgründen i. S. d. Art 4 III GG beruht erkennt einen Wert in einem sozialen Miteinander bar jeden (kriegsbedingten) Waffengebrauchs. Im Erkennen dieses Wertes wird es ihm zugleich zur inneren Pflicht, in seinem Leben niemals eine Waffe (kriegsbedingt) einzusetzen. Dies zwingt ihn, den Dienst mit der Waffe im Verteidigungsfall und konsequenterweise auch die Ausbildung hierzu, nämlich den Grundwehrdienst, zu verweigern. Ihm kann eine pazifistische oder treffender ausgedrückt Kriegswaffengebrauch mißbilligende Gesinnung nachgesagt werden. Anders und hierin unterscheiden sich der Kriegsdienstverweigerer aus Gesinnung und der Kriegsdienstverweigerer aus anderen Gründen verhält es sich bei einem Mann, der den Waffendienst verweigert, weil er mit dem System der Bundeswehr als solchem oder mit der Bündnispolitik des Staates nicht einverstanden ist oder weil er durch den Schießbetrieb einen Gehörschaden befürchtet. Hier ist nicht das Erleben konsequenten Verzichts auf Kriegswaffeneinsatz als hoher Wert ausschlaggebend; eine den Kriegswaffeneinsatz mißbilligende Gesinnung tritt hier nicht hervor. Besonders am Beispiel des Kriegsdienstverweigerers wird der oben mit HARTMANN gezeigte Zusammenhang deutlich zwischen zum Handeln antreibendem Werterleben als Kern gesinnungsgetragenen Verhaltens und Gewissen: Das Gesetz läßt in Art. 4 III GG die Verweigerung des Kriegsdienstes ausdrücklich als Gewissensentscheidung zu: niemand darf gegen sein Gewissen... gezwungen werden. 12 Schmidhäuser Hartmann 234

8 4 cc. Der Ablauf Erkennen Erleben Verwirklichen Gesinnung hat also einen tatsächlichen Gesichtspunkt (das Verhalten), einen geistigen (das Erkennen von Werten) und einen seelischen (das zum Verhalten Getriebensein durch Erfahren des Wertes als Handlungsanruf, das Ergriffensein vom Wert 14. In Folge dieser Annäherung SCHMIDHÄUSERs an das, was der Begriff Gesinnung bedeutet, sind, wo versucht wird, ein Verständnis von Gesinnung zu bilden, drei verschiedene Gesichtspunkte zu berücksichtigen: der tatsächliche, der geistige und der seelische. Hieraus läßt sich folgender Ablauf als grundsätzlich maßgeblich für gesinnungsgetragenes Handeln ableiten: (1) Erkennen der möglichen Wertverwirklichung (2) Erleben des Wertes als Verhaltensaufruf (3) Verwirklichen des Wertes im Verhalten. dd. Zwischenergebnis: Gesinnung erschließt sich als Sachverhalt im Seelischen Dieser Ablauf beschreibt, wie von einer Gesinnung getragenes, möglicherweise strafbares Verhalten sich vollzieht. Er bezeichnet jedoch nicht das, was sich hinter dem Begriff Gesinnung selbst verbirgt. Gesinnung wird erkennbar am Verhalten, vgl. oben. Dieses ist als tatsächlicher Vorgang unmittelbar wahrnehmbar. Von diesem Verhalten auf dessen geistigseelische Grundlagen, also auf die Gesinnung des sich so Verhaltenden, zu schließen, erfordert einen weiteren Schritt: Erst wenn das Verhalten vom Außenstehenden als Folge eines Werteanrufs, den der sich so Verhaltende erlebt hat oder noch erlebt, verstanden werden kann, ist ein Rückschluß von einem Verhalten auf eine Gesinnung erfolgt. Die Gesinnung eines anderen Menschen kann also nicht unmittelbar wahrgenommen werden, sie muß erschlossen werden. Dies geschieht im Verstehen des Verhaltens des anderen, also im eigenen Nachvollziehen des Ablaufs Erkennen Erleben Verwirklichen so, wie er sich im anderen vollzogen hat. Dieses Verstehen geht Hand in Hand mit dem Finden der für den Handelnden maßgebenden Werte 15. Hiernach ist Gesinnung ein Sachverhalt im Seelischen eines Menschen, der bestimmt wird durch die für diesen Menschen maßgebenden Werte und der erschlossen wird im nachvollziehenden Verstehen von Verhalten. b. Die Erheblichkeit persönlich maßgebender Werte im Strafrecht Stellen wir nun wieder die Unterfrage nach einer strafrechtlichen Bedeutung von Gesinnung. Gesinnung ist ein Sachverhalt im Seelischen eines Menschen, vgl. oben. Die Frage nach einer strafrechtlichen Bedeutung von Gesinnung ist dem zufolge eine Frage nach einer strafrechtlichen Bedeutung dieses Sachverhalts. Indem der seelische Sachverhalt Gesinnung im einzelnen durch persönlich maßgebende Werte bestimmt ist, ist die Unterfrage nach einer strafrechtlichen Bedeutung von Gesinnung zugleich eine Frage nach persönlich maßgebenden Werten. Folglich müßten Rechtsprechung und Lehre, indem sie auf so oder so formulierte Gesinnungen abstellen, zugleich Werte beschreiben. Dies soll im Folgenden überprüft werden. 14 Schmidhäuser Jaspers 255

9 5 aa. Struktur persönlichen Werterlebens im Strafrecht aaa. Beschreibung von Gesinnungen durch Rechtsprechung, Lehre und Gesetzgebung Sei der Blick erneut auf die Bezeichnung einzelner Gesinnungen durch die Rechtsprechung gewandt: Tätergesinnungen werden beispielsweise bezeichnet als gefühllos, unbarmherzig 16 oder fremde Leiden mißachtend 17, sich aus eigensüchtigen Gründen über seine Pflichten hinwegsetzend, aus Gleichgültigkeit Bedenken... gegen sein Verhalten mißachtend 18. In den Strafvorschriften selbst finden sich zum Beispiel die Begriffe gewissenlos ( 170a a. F. Verschleuderung von Familienhabe -, 170c a. F. Versagung der Hilfe gegenüber einer Geschwängerten -), rücksichtslos ( 315c), verantwortungslos ( 3 Wirtschaftsstrafgesetz in alter Fassung), die Gesinnungsmerkmale bedeuten 19. In 20 a. F., der die Verhängung von Zuchthausstrafe vorsieht, wenn feststeht, daß die strafbare Handlung einer ehrlosen Gesinnung entsprungen ist, fand sich der unmittelbare Hinweis auf eine ehrlose Gesinnung. Diese Formulierungen müßten als Beschreibungen von Werten verstehbar sein. Sie wären als solche verstehbar, wenn anhand ihrer eine Vorstellung von bestimmten eben von den beschriebenen Werten in ihrer Verwirklichung entwickelt werden könnte. bbb. Strafrechtlich erhebliche Gesinnungen als wertverneinende Gesinnungen Es dürfte gut vorstellbar sein, wie ein Wert in seiner Verwirklichung etwa aussehen könnte, auf den sich eine soziale oder demokratische Gesinnung bezieht (vgl. die Beispiele nach SCHMIDHÄUSER oben 20 ): Der von einer demokratischen Gesinnung Erfüllte strebt danach, eine Gesellschaft einzurichten mit weit entwickelter Kultur der politischen Mitsprache, der sozial Gesinnte nach einer Gesellschaft mit einer für alle Bürger ähnlich günstigen sozialen Wirklichkeit. Die den seelischen Drang zur Verwirklichung solcher gesellschaftlicher Zustände bestimmenden Werte sind Ausprägungen des Guten im Bereich des menschlichen Miteinander. Sie sind damit am Sittlichen ausgerichtet 21, sie sind sittliche Werte 22. Versucht man nun, sich Werte in ihrer Verwirklichung vorzustellen, die etwa als gefühllos, unbarmherzig, fremde Leiden mißachtend oder verantwortungslos beschrieben werden, treten Schwierigkeiten auf. Die verneinenden Beiwörter (un-, -los, miß-) weisen darauf hin, daß die beschriebenen Gesinnungen nicht auf die Verwirklichung von Werten gerichtet sind, sondern auf deren Verneinung. Eine wertbejahende Gesinnung läßt eine bestimmte Ausrichtung erkennen eben in Richtung der Verwirklichung des bejahten Wertes. Eine wertverneinende Gesinnung hat hingegen etwas Offenes: Wohin sie strebt, läßt sich positiv nicht beschreiben 23. Indem Rechtsprechung und Gesetzgeber auf wertverneinende Gesinnungen verweisen, stellen sie uns vor die Aufgabe, uns der Struktur wertverneinender Gesinnungen zu nähern. ccc. Unterwerfung eines sittlichen unter einen hedonistischen Wert Anhaltspunkt ist zunächst, daß die verneinenden Beiwörter (un-, -los, miß-) sich auf Ausprägungen des Guten, auf sittliche Werte, beziehen: Barmherzigkeit, ((Mit-)Gefühl, Achtung). Es 16 RGSt 49, 389, BHGSt 3 106, 109, 18 Schönke-Schröder 315c Rn Vgl. die Übersicht bei Schmidhäuser 249ff. 20 Schmidhäuser 21 Schmidt 669 und Hartmann Schmidhäuser Schmidhäuser

10 6 geht also um ein bestimmtes Verhältnis im hier betrachteten Zusammenhang um ein Verhältnis des Täters zu sittlichen Werten, das für die wertverneinende Gesinnung kennzeichnend ist. SCHMIDHÄUSER nähert sich der Struktur wertverneinender Gesinnungen wiederum über den allgemeinen Sprachgebrauch. Er zeichnet ein allgemein unkameradschaftlich zu nennendes Verhalten eines Bergsteigers gegenüber seinen Kameraden während einer Gebirgstour: Der auf seinen Vorteil bedachte Bergsteiger legt es geschickt darauf an, sich möglichst unbemerkt Bequemlichkeiten und Vorteile gegenüber seinen Kameraden zu verschaffen. Ohne dabei von ihnen bemerkt zu werden, bereichert er sich auf ihre Kosten an Proviant und wärmenden Zudecken. Hierbei ist es ihm allein um seinen eigenen Vorteil zu tun 24. Der Ablauf Erkennen Erleben Verwirklichen (vgl. oben) vollzieht sich im unkameradschaftlich gesinnten Bergsteiger dergestalt: Der Bergsteiger erkennt die Möglichkeit der eigenen Sättigung und Bequemlichkeit. Er erlebt in ihr einen Wert, wobei er sich zugleich zum Handeln aufrufen läßt, nämlich zum An-Sich-Raffen von Proviant und Kälteschutz. Im Vergleich hierzu sei ein Verhalten beschrieben, das ohne weiteres als Ausdruck einer kameradschaftlichen Gesinnung verstanden würde: Der kameradschaftliche Bergsteiger hält darauf Sorge, daß die Proviantgüter gleichmäßig verteilt werden und daß kein Beteiligter auf Kosten eines anderen Beteiligten wärmer und bequemer nächtigt. In diesem Bergsteiger vollzieht sich der Ablauf Erkennen Empfinden Verwirklichen anders: Der Kameradschaftliche erkennt die Möglichkeit, Proviant und Decken gleichmäßig untereinander zu verteilen. Er erlebt sie als wertvoll und läßt sich in diesem Erleben zum Handeln aufrufen, in diesem Fall zum ausgeglichenen Teilen mit seinen Kameraden. Im Vergleich beider Abläufe Erkennen Erleben Verwirklichen wird erkennbar, worin das Unkameradschaftliche der unkameradschaftlichen Gesinnung liegt. Im Werterleben des unkameradschaftlich Gesinnten ist ein Wert maßgebend, der sich in der Bevorteilung des so Gesinnten verwirklicht. Dieser Wert richtet sich auf den Gesinnten selbst und nicht auf Verwirklichung von Gutem im menschlichen Miteinander. Er ist also ein Wert, der außerhalb des Kreises sittlicher Werte liegt. Er bezieht sich jedoch ebenfalls nicht auf Verwirklichung von Bösem im menschlichen Miteinander: Dem unkameradschaftlichen Bergsteiger kommt es nicht auf die Benachteiligung seiner Kameraden an, denn er hintergeht seine Kameraden nicht, damit diese hungern und frieren, sondern er hintergeht sie, damit er selbst satt und gewärmt wird. Der unkameradschaftlich Gesinnte steht in neutralem Verhältnis zu seiner Umwelt, er bezieht nicht wie etwa der kameradschaftlich Gesinnte die Zustände und Befindlichkeiten seiner Mitmenschen in seine Willensbildung ein. Die unkameradschaftliche Gesinnung ist also nicht im übertragenen Sinn die Umkehrung der kameradschaftlichen Gesinnung, sie ist nicht deren Gegenteil. Allgemein formuliert heißt dies: Der verneinende Zug der mit verneinenden Beiwörtern beschriebenen Gesinnungen (vgl. oben) ist das Unterwerfen eines sittlichen Wertes im persönlichen Werterleben unter einen Wert, der in Lust und Genuß liegt. SCHMIDHÄUSER nennt solche Lust- und Genußwerte hedonistische Werte 25. bb. Frage nach Gesinnung als Frage nach Wert Unterordnung Indem Rechtsprechung und Gesetzgebung nach dem Hervortreten einer bestimmten Gesinnung fragen, so fragen sie im Grunde: Geht der Verhaltensantrieb des Täters einher mit der Unterwerfung eines bestimmten sittlichen Wertes unter einen hedonistischen Wert?. 24 Schmidhäuser 70f. 25 Schmidhäuser 72

11 7 c. Zusammenfassung Zusammenfassend sei also festgehalten: Es gibt Strafvorschriften, die für die Strafbarkeit eines Verhaltens verlangen, daß dieses Verhalten mit einem Werterleben des Täters einhergeht, in dem ein hedonistischer Wert über einen sittlichen Wert gestellt wird. Solche Strafvorschriften enthalten dann Gesinnungsmerkmale. Dieser bestimmte sittliche Wert ist im Gesetz oder durch die Rechtsprechung durch einen bestimmten Begriff (z. B. barmherzig ) angedeutet, der mit einem verneinenden Beiwort (z. B. un- ) versehen wird. Fragen wir nach der Funktion von Gesinnungsmerkmalen innerhalb des Strafrechtssystems, so fragen wir hiermit nach der Aufgabe des Abstellens auf das verhaltensleitende Werterleben des Täters und insbesondere, ob in diesem Werterleben ein sittlicher Wert einem hedonistischen Wert untergeordnet wird. Hiermit dürfte erfaßt sein, worauf es dem Gesetzgeber mit der Verwendung von Gesinnungsmerkmalen im Grunde ankommt. 2. Gesinnungsmerkmale im Verständnis von Tatstrafrecht und von Täterstrafrecht a. Zweierlei Verständnis von Gesinnung Die weiterführende Frage lautet also: Welche strafrechtliche Funktion hat die Frage, ob im Werterleben des Täters ein bestimmter sittlicher Wert einem hedonistischen Wert untergeordnet ist?. Das Fragen nach einem bestimmten Werterleben kann ein zweierlei Weise verstanden werden: Erstens kann es ein Fragen sein nach dem Werterleben des Täters bei der Begehung der zur Beurteilung stehenden Tat allein. Dieses Fragen versteht Gesinnung als Tatgesinnung 26. Sie kann aber auch verstanden werden als Frage nach dem Werterleben des Täters, wie es ihm in seinem Leben überhaupt eigen ist. Dieses Fragen versteht Gesinnung als Dauergesinnung 27. Die erste Auffassung hat allein den zur strafrechtlichen Beurteilung stehenden historischen Geschehenszusammenhang die Tat im prozessualen Sinn in Sicht. Sie würde daher zu einer Ansicht von Strafrecht passen, die als strafwürdig allein bestimmte Verhaltensweisen betrachtet. Solche Auffassung verwirklicht sich in einem tatstrafrechtlichen System. Die zweite Auffassung hat neben der Tat Eigenschaften des Täters und damit den Täter als Person in Sicht. Daher würde sie zu einer Ansicht von Strafrecht passen, die als strafwürdig nicht nur bestimmte Verhaltensweisen, sondern gleichermaßen bestimmte Arten von Persönlichkeit betrachtet. Solche Ansicht verlangt nach einem täterstrafrechtlichen System. Welcher Auffassung für die Frage nach dem Werterleben des Täters zu folgen ist, hängt also davon ab, welche Auffassung von Strafrecht Tatstrafrecht oder Täterstrafrecht zugrundegelegt wird. b. Eigene Ansicht Nach heutiger Ansicht ist das Strafrecht seinem Grundcharakter nach Tatstrafrecht 28. Bestrafung knüpft an ein bestimmtes Verhalten an 29, dieses ist ein zeitlich begrenzter historischer Vorgang. Würde die Frage nach einer Dauergesinnung gestellt, müßte an Tatsachen aus dem Leben des Täters allgemein angeknüpft werden, zum Beispiel an seine Gewohnheiten, an sei- 26 Schmidhäuser Schmidhäuser Baumann/Weber 3 Rn 87 und Mayer Schönke/Schröder Vorbemerkung zu 13 Rn 3

12 8 ne Äußerungen im Alltag und an Ähnliches. Umstände praktisch aus dem gesamten bisherigen Leben des Täters könnten als Beweise verwertet werden. Dies würde zu erheblichen Beweisproblemen führen. Sie wären vermieden, wenn nach Gesinnung im Sinne einer Tatgesinnung gefragt würde. Zudem würde der Täter das Verständnis von Gesinnung als Dauergesinnung zugrundegelegt für sein Werterleben allgemein bestraft werden. Dies würde auf eine Bestrafung des Täters auf der Grundlage seiner Charakterstruktur hinauslaufen, was dem geltenden Strafrecht nicht entspräche 30. Außerdem geht ein täterstrafrechtliches Verständnis von der Frage nach der Tätergesinnung davon aus, daß Gesinnung erstens ein dauernder und zweitens ein beständiger innerer Zustand im Menschen sei. Dafür, daß dies so wäre, finden sich keine Anzeichen. Jeder Mensch kann seine Gesinnung im Laufe der Zeit ändern. Welche Gesinnung sollte dann als die Gesinnung des Täters angesehen werden? Es ist auch zu beachten, daß sich Gesinnungen, so sie einem Menschen mit einer gewissen Beständigkeit eigen sind, lediglich auf bestimmte Lebenszusammenhänge beziehen. Zum Beispiel: Wer am Arbeitsplatz unkollegial auftritt, im häuslichen Bereich aber rücksichtsvoll und aufrichtig ist, der hat aus Sicht seiner Kollegen wohl eine unkollegiale Gesinnung, aus Sicht seiner Familie jedoch nicht. Läßt sich für einen solchen Fall feststellen, welches die Gesinnung des Täters ist? Beide Fragen sind unter Zugrundelegung einer täterstrafrechtlichen Auffassung nicht angemessen zu beantworten. Daher soll hier angenommen werden, daß mit der Frage nach der Gesinnung des Täters die Frage nach derjenigen Gesinnung gemeint ist, wie sie sich allein aus dem Verstehen 31 des zur Beurteilung stehenden Verhaltens dem Urteilenden erschließt Einordnung bei Unrecht oder Schuld a. Die Ansätze bei Schmidhäuser und bei Stratenwerth aa. Schmidhäuser Zu der Frage nach der Funktion strafrechtlicher Gesinnungsmerkmale seien hier zwei Beispiele für Ansätze aufgegriffen: ein Ansatz von SCHMIDHÄUSER und ein Ansatz von Günter STRATENWERTH. SCHMIDHÄUSER geht von der allgemein anerkannten 33 Ansicht aus, daß Strafe Unrecht und Schuld voraussetze 34. Für SCHMIDHÄUSER ist Unrecht das Geschehen, das als sozialethisch wertwidriges Willensverhalten eines Menschen der Beschreibung im Strafgesetz derart entspricht, daß es als einem staatlichen Verbot oder Gebot zuwiderlaufend anzusehen ist 35. Schuld ist das sittlich-wertwidrige geistige Verhalten der Person,...die unrechtliche Einzeltat-Gesinnung 36. Nach der Ansicht SCHMIDHÄUSERs setzt Strafe dementsprechend zwei Sachverhalte voraus: erstens willensgetragenes äußeres Verhalten, das sozialethisch verwerflich ist und das staatlich mißbilligt wird und zweitens geistiges Verhalten, das sittlich verwerflich ist und zugleich für die Willensbildung und betätigung ausschlaggebend. Diese sittliche Verwerflichkeit liegt dabei darin, daß im geistigen Verhalten ein sittlicher 30 Schönke/Schröder Vorbemerkung zu 13 Rn 3 31 Vgl. Schmidhäuser Vgl. Schmidhäuser Schmidhäuser 17, z.b. Mezger 16 I 1 oder Wessels Rn Schmidhäuser Schmidhäuser 177, 182

13 9 Wert nicht hinreichend geachtet wird. Im äußeren Verhalten liegt für SCHMIDHÄUSER das Unrecht, im geistigen Verhalten die Schuld 37. SCHMIDHÄUSER sieht also die Schuld im geistigen Verhalten des Täters, das ihn zum rechtlich mißbilligten äußeren Verhalten führt. Dieses geistige Verhalten ist die Struktur, die sich in seinem Werterleben findet. Folgerichtig setzt SCHMIDHÄUSER Schuld und Gesinnung gleich: Schuld ist die erheblich verwerfliche, unrechtliche Gesinnung 38. So erfolgt für SCHMIDHÄUSER jedes (vorsätzliche) strafwürdige Verhalten aus einer Gesinnung, die insofern unrechtlich ist, als der Täter auf ihrer Grundlage den von der Rechtsordnung geschützten Wert mißachtet, indem der Strafnorm zuwider handelt. Der Dieb beispielsweise handelt aus einer die Achtung fremden Eigentums und fremden Besitzes nicht anerkennenden Gesinnung. Insoweit ist für SCHMIDHÄUSER jede Straftat Ausdruck einer Gesinnung auch dann, wenn die Straftat bezeichnende Strafvorschrift keinen Hinweis auf eine besondere Tätergesinnung, also kein Gesinnungsmerkmal, enthält. In diesem Fall ist eben die unrechtliche Gesinnung allein, die den rechtlichen Schutz eines fremden Rechtsgutes nicht anerkennt, die in einer solchen Straftat sich ausdrückende Gesinnung. Folglich stellt sich die Frage: Wenn jede Straftat Ausdruck einer Gesinnung ist, wozu sind dann Gesinnungsmerkmale, die auf den Ausdruck bestimmter Gesinnungen abstellen, in das Strafrecht aufgenommen? Den Gesinnungsmerkmalen kommt nach SCHMIDHÄUSER die Aufgabe zu, eine Schuld zu beschreiben, die über die Schuld, die in der stets vorhandenen unrechtlichen Gesinnung liegt, hinausreicht. Der Totschläger mißachtet fremdes Leben, der grausam tötende Mörder mißachtet fremdes Leben und fremde Leiden. Gesinnungsmerkmale bezeichnen also gesteigerte, ihrer Struktur nach besondere Schuldformen 39. bb. Stratenwerth STRATENWERTH geht ebenfalls von Unrecht und Schuld als Strafvoraussetzungen aus. In der Auseinandersetzung mit SCHMIDHÄUSERs Ansatz zeigt er, daß diesem Ansatz folgend die Schuld eines Täters nur erfaßt werden kann als dessen Unrecht-Verwirklichen. Das Unrecht werde somit ein Schuldmerkmal, das Unrecht verliere seine Sonderstellung gegenüber der Schuld 40. Für STRATENWERTH ist die Frage nach einer bestimmten Tätergesinnung nicht an eine Zuordnung zu Unrecht oder Schuld gebunden. Nach der Gesinnung wird seiner Ansicht nach nur dort gefragt, wo der Gesetzgeber eine abschließende Wertung, eine Art von Gesamteinschätzung eines Täterverhaltens verlangt. Bei dieser abschließenden Wertung kann sowohl auf solche Aspekte des Täterverhaltens zurückgegriffen werden, die relevant für die Schuld sind, als auch auf solche, die relevant für das Unrecht sind 41. Der Unterschied beider Ansätze soll am Beispiel des rechtlichen Unterschieds zwischen einem (strafbaren) Totschlag und einem (strafbaren) grausam ausgeführten Mord verdeutlicht werden. Aus dem Ansatz SCHMID- HÄUSERs ergäbe sich die folgende strafrechtliche Interpretation: Im Totschlag wird der Täter schuldig, indem er seine Mißachtung gegenüber fremdem Leben in die Wirklichkeit umsetzt, im grausam ausgeführten Mord wird der Täter schuldig, indem er seine Mißachtung nicht allein gegenüber fremdem Leben, sondern auch gegenüber fremdem Leiden in die Wirklichkeit umsetzt. Letzterer ist dann wegen höherer Schuld härter zu bestrafen. Aus dem Ansatz 37 Schmidhäuser Schmidhäuser Schmidhäuser Stratenwerth Stratenwerth 188f.

14 10 STRATENWERTHs ergäbe sich diese strafrechtliche Interpretation: Mit dem Totschlag verwirklicht der Täter schuldhaft Tötungsunrecht, mit dem grausam ausgeführten Mord ist dies ebenso geschehen, überdies jedoch läßt die abschließende Wertung aller Sachverhaltsmomente eine fremde Leiden mißachtende Gesinnung erschließen und verlangt deshalb eine höhere Strafe. b. Eigene Ansicht In der Ansicht SCHMIDHÄUSERs kommt durchgängig zum Ausdruck, daß jede (vorsätzliche) Straftat sich aufgrund eines so oder so ausgeprägten Werterlebens ereignet. Der oben aufgezeigte Ablauf Erkennen Erleben Verwirklichen bildet die Grundlage für alle (vorsätzlichen) Straftaten. Dabei kommt es nicht darauf an, ob eine Straftat eine Strafvorschrift betrifft, die ein Gesinnungsmerkmal enthält oder ob sie in einer Strafvorschrift ohne Gesinnungsmerkmal erfaßt ist. Es ist daher schlüssig, den Aufbau Unrecht-Schuld-Strafe auf alle Straftaten, unabhängig vom Erfordernis einer bestimmten Gesinnung, anzuwenden. Die Ansicht nach STRATENWERTH, die in der Frage nach einer bestimmten Gesinnung eine abschließende Wertung des Tatgeschehens sieht, läßt eine Bestimmung der Funktion von Gesinnungsmerkmalen nicht erkennen. Dies findet seinen Niederschlag in der Anerkennung eines exzeptionellen Charakters der Gesinnungsmerkmale durch STRATENWERTH 42. Die Frage nach der Funktion von Gesinnungsmerkmalen läßt sich hiermit weniger klar beantworten als mit dem Ansatz SCHMIDHÄUSERs. Dies spricht dafür, sich hier dem Ansatz SCHMIDHÄUSERs anzuschließen. Den Bedenken STRATENWERTHs gegen den Ansatz SCHMIDHÄUSERs, nämlich, daß dieser dem Unrecht seine eigenständige seine sozialethische Substanz und Eigenbedeutung nehme 43, kann entgegnet werden: Das rechtlich mißbilligte, sozialethisch wertwidrige Willensverhalten, das nach SCHMIDHÄUSER das Unrecht ausmacht 44, ist nach dessen Ansatz Voraussetzung für das Vorhandensein von Rechtsschuld. Die Rechtsschuld ist also an das Vorhandensein von Unrecht geknüpft, indem sie dadurch entsteht, daß das geistigwertwidrige Verhalten des Täters ausschlaggebend ist für die Willensbetätigung, für das Ausführen der Straftat. Die Abhängigkeit der Schuld hinsichtlich ihrer Höhe vom ethischwertwidrigen Willensverhalten, an das sie anknüpft, ist nur dann eine unmittelbare, wenn der Täter aus einer unrechtlichen Gesinnung handelt. Nach der Ansicht SCHMIDHÄUSERs ist durchaus ein Fall denkbar, in dem verhältnismäßig hohes Unrecht nicht zu hoher Schuld führt, beispielsweise dann, wenn der Täter in Notwehr handelt. Ein Wegfall der Eigenständigkeit von Unrecht gegenüber Schuld ist also nicht zwingend mit dieser Ansicht verbunden. Hiermit ist allerdings noch nicht verständlich, weshalb SCHMIDHÄUSER, ohne den Gesinnungsmerkmalen einen besonderen Charakter beizulegen, sie als schulderhöhend ansieht. Diese Klassifizierung ergibt sich daraus, daß SCHMIDHÄUSER Schuld in einem geistigen Sachverhalt sieht 45. Gesinnung ist ein geistiger Sachverhalt (vgl. oben). Somit ist in Gesinnung Schuld zu sehen, und das gesetzliche Erfordernis einer ganz bestimmten Gesinnung in einigen Strafvorschriften kann nur bezogen werden auf die Schuld. 42 Stratenwerth Stratenwerth Schmidhäuser Schmidhäuser

15 11 4. Ergebnis Als Ergebnis ist festzuhalten: Die Frage, ob im Werterleben des Täters ein bestimmter sittlicher Wert einem hedonistischen Wert untergeordnet wird, hat also die strafrechtliche Funktion, die Höhe der Schuld des Täters im Sinne einer Tatschuld festzustellen.

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13

Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 Abkürzungsverzeichnis, 10 Der Vermögensschutz bei sittenwidrigen und rechtswidrigen Rechtsgeschäften 13 unter Heranziehung der Gesamtrechtsordnung 13 A. Einleitung 13 B. Der Umfang des Vermögensschutzes

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2703 Urteil Nr. 104/2003 vom 22. Juli 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67ter des Gesetzes über die Straßenverkehrspolizei,

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

famos August 2007 Warmer-Abriss-Fall A setzt das Wohnhaus seiner Familie in Brand. Das Haus gehört seiner Ehefrau B. Sie hat Versicherungen

famos August 2007 Warmer-Abriss-Fall A setzt das Wohnhaus seiner Familie in Brand. Das Haus gehört seiner Ehefrau B. Sie hat Versicherungen famos Der Fall des Monats im Strafrecht Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie Prof. Dr. Klaus Marxen sowie Mitarbeiterinnen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale

Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord Stefanie Samland 1 Mittäterschafts- und Teilnahmekonstellationen beim Mord 28 StGB und die Mordmerkmale 211 Mord (1) Der Mörder wird mit lebenslanger

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

STRAFGESETZBUCH (StGB)

STRAFGESETZBUCH (StGB) STRAFGESETZBUCH (StGB) Blautopia 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger Blautopias sowie alle Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates verpflichtet.

Mehr

Abschlussbericht der Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte Übersicht und Zusammenfassung

Abschlussbericht der Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte Übersicht und Zusammenfassung Abschlussbericht der Expertengruppe zur Reform der Tötungsdelikte Übersicht und Zusammenfassung Im Mai 2014 wurde durch Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas die Expertengruppe

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider.

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider. Haftung im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort Unterscheidung in drei verschiedene Provider Content Provider Access Provider Host Provider 1 Haftung Content Provider Content Provider Derjenige,

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

15. Frühjahrstagung 2015

15. Frühjahrstagung 2015 15. Frühjahrstagung 2015 24. bis 25. April 2015 Herzlich Willkommen in Frankfurt am Main Strafrechtliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung sozialrechtlicher Vertriebssysteme und Qualifikationsvorgaben Rüdiger

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Dissozialität und Garantenpflicht

Dissozialität und Garantenpflicht Dissozialität und Garantenpflicht Prof. M. Karl-Heinz Lehmann, Burgdorf Wer beruflich oder auch nur zufällig mit Personen, die sich dissozial verhalten, konfrontiert wird, ist nicht immer sicher, ob Gesetze

Mehr

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig.

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig. Das Erst-Recht-Argument, argumentum a fortiori 1. Die vier Formen des Erst-Rechtschlusses Jedes Erst-Recht-Argument basiert auf einem steigerungsfähigen Begriff und einer mit Hilfe dieses Begriffs gebildeten

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Literatur zum Strafrecht

Literatur zum Strafrecht Strafrecht I SoSe 2010 Prof. Dr. D. Klesczewski Literatur zum Strafrecht 1. Kommentare zum Strafgesetzbuch Alternativkommentar Kommentar zum Strafgesetzbuch, Reihe Alternativkommentare (AK-StGB) hrsg.

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Rechtswidrigkeit. Fall 6

Rechtswidrigkeit. Fall 6 Rechtswidrigkeit Fall 6 Unglücksrabe U geht nichts ahnend in einer Kleingartensiedlung spazieren, als plötzlich die frei und unbeobachtet umherlaufende Kampfdogge Caligula des Gartenfreunds G mit weit

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht A. Ablauf der ersten Stunde Leiter: Dipl.-Jur. Frank Richter, LL.B. I. Begrüßung / Vorstellung meiner Person / Formalitäten (B) II. Einordnung des Strafrechts

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB

A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB A. Einleitung 1 I. Darstellung und Erläuterung der Problemstellung 1 II. Gang der Darstellung 4 B. Entstehungsgeschichte des Tatbestandes 265a StGB unter Berücksichtigung des Normhintergrunds 7 I. Historischer

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Meinungsfreiheit. Fall 5

Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Meinungsfreiheit. Fall 5 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 1998 Repetitorium Verfassungsrecht und Verfassungsprozessrecht Meinungsfreiheit Fall 5 Sachverhalt (nach BVerfG [3. Kammer d. Ersten Senats] Beschl. v. 25.8.1994,

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug

Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Besprechungsfälle zum Kreditbetrug Fall nach Wittig, Wirtschaftsstrafrecht, 19 Die in finanziellen Engpässen infolge von Außenständen befindliche X-GmbH beantragt bei ihrer Hausbank ein Darlehen. Als Sicherheit

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur

Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung. AG im Strafrecht I Probeklausur Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung WS0203 AG im Strafrecht I Probeklausur Jimmy Spieler (S) und Bobby Zocker (Z) treffen sich jedes Jahr an Rosenmontag, um an einem traditionellen Pokerturnier teilzunehmen.

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr