Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher Grobziele und Indikatoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher Grobziele und Indikatoren"

Transkript

1 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Juni 2013 Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren Einschätzungsbogen Im Einschätzungsbogen Kindergarten sind für die Selbst-, Sozialund Sachkompetenz auf dem Lehrplan Kindergarten basierende Richtziele aufgeführt. Das Instrument ist verbindlich und unterstützt die Lehrperson Kindergarten in der Ermittlung des Entwicklungsstands des einzelnen Kindes in der Selbst-, Sozialund Sachkompetenz. Aus den Beobachtungen leitet die Lehrperson Kindergarten geeignete Ziele ab, die das Kind in seiner Entwicklung unterstützen. Mit entsprechenden Lernanlässen wird der Aufbau der Kompetenzen gefördert. Nähere Umschreibungen zu einem oder mehreren Kompetenzbereichen können unter Bemerkungen eingetragen werden. Der Einschätzungsbogen ist ein förderorientiertes Instrument und wird im Sinne einer Standortbestimmung eingesetzt. Er dient als Grundlage für Elterngespräche. Weiter kann er für Besprechungen mit Fachpersonen und für das Gespräch mit der zukünftigen Lehrperson der 1. Klasse der Primarschule dienen. Der Einschätzungsbogen steht im LehrerOffice zur Verfügung. Zeugnismappe Der Einschätzungsbogen wird im ersten und zweiten Kindergartenjahr von der Lehrperson ausgefüllt. Dabei zieht sie die Einschätzungen aller Lehr- und Fachpersonen im Kindergarten mit ein, die an der Förderung des Kindes beteiligt sind. Der Einschätzungsbogen wird einseitig auf dem Zeugnispapier ausgedruckt und in der Zeugnismappe Volksschule abgelegt. Beurteilungsdossier Elterngespräch Für jedes Kind wird ein Beurteilungsdossier geführt. Darin werden aussagekräftige Arbeiten des Kindes abgelegt (z.b. individuelle Arbeiten, Zeichnungen, Beobachtungsbögen, Selbsteinschätzungen, Tonaufnahmen, Fotos von Werkarbeiten). Das Dossier gibt Auskunft über den persönlichen Lernprozess. Im Verlauf des ersten Kindergartenjahrs kann mit den Eltern ein Standortgespräch über den Entwicklungsstand des Kindes geführt werden. Im zweiten Kindergartenjahr ist das Gespräch zum Übertritt in die Primarschule verbindlich. Es findet im Zeitraum Februar bis April statt.

2 Übertritt Primarschule Die Lehrpersonen Kindergarten geben die Empfehlung für den Übertritt in die Primarschule ab. Sie belegen diese mit den Unterlagen im Beurteilungsdossier. Die Eltern halten im Formular Übertrittsempfehlung fest, ob sie damit einverstanden sind. Sind sich Lehrperson und Eltern nicht einig, entscheidet die Schulpflege über den Übertritt in die Primarschule. Der Übertritt in die Primarschule erfolgt mit Blick darauf, wie sich das Kind entwickelt, welche Fortschritte es macht und welche Prognose für die weitere Kompetenzentwicklung gestellt wird. Auch wenn gewisse Kompetenzen noch kaum erkennbar sind, kann der Übertritt in die Primarschule erfolgen. Es ist in diesen Fällen zu prüfen, ob besondere Massnahmen ergriffen werden sollen. Deutsch als Zweitsprache: Der Erwerb einer Zweitsprache dauert auch bei günstiger Entwicklung mehrere Jahre. Bei Kindern, die mit wenig Deutschkenntnissen in den Kindergarten eingetreten sind, ist er am Ende des Kindergartens noch nicht abgeschlossen. Als weiterführende Massnahme ist für sie der Übertritt in die Primarschule mit zusätzlicher DaZ-Förderung in der 1. und 2. Primarklasse vorgesehen. Lernschwierigkeiten oder Behinderungen: Im Kindergarten gibt es keine individuellen Lernziele im Sinne eines Laufbahnentscheids wie an der Primarschule und Oberstufe. Es handelt sich um individuelle Wege hin zu den Richtzielen des Lehrplans Kindergarten. Diese Entwicklung von Voraussetzungen für das schulische Lernen kann bei Kindern mit Lernschwierigkeiten oder Behinderungen über die Kindergartenzeit hinaus dauern. Als weiterführende Massnahme ist für diese Kinder der Übertritt in die Primarschule mit zusätzlicher heilpädagogischer Unterstützung oder in die Kleinklasse vorgesehen. Bei grossen Entwicklungsverzögerungen kann der Übertritt in eine Einschulungsklasse erfolgen. Beobachtungsbogen Den Lehrpersonen Kindergarten steht im LehrerOffice ein elektronischer Beobachtungsbogen als freiwilliges Arbeitsinstrument zur Verfügung. Dieser dient, ebenso wie das Beurteilungsdossier, als Grundlage für die Einschätzung des Entwicklungsstandes des Kindes. Sammlung und Indikatoren Die Sammlung möglicher und Indikatoren umfasst Beispiele zur differenzierten Beobachtung der verbindlichen Richtziele im Einschätzungsbogen. Die Aufzählungen sind nicht abschliessend und können durch die Schul- und Unterrichtsteams ergänzt und angepasst werden. Die Verwendung dieser Sammlung ist fakultativ.

3 1. Selbstkompetenz Fähigkeit, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen und entsprechend zu handeln. Bewegungsfähigkeit: Das Kind kann sich im Kindergartenalltag altersgemäss bewegen. Das Kind kann Bewegungsabläufe koordinieren. Das Kind hat ein gutes körperliches Gleichgewicht. Das Kind verfügt über Finger- und Handgeschicklichkeit. Das Kind kann mit Schreibgeräten und Werkzeugen umgehen. Das Kind kann hüpfen, springen, robben, jonglieren Das Kind kann vorgemachte Bewegungsabläufe übernehmen. Das Kind kann gleichzeitig verschiedene Körperteile gezielt bewegen: Seilspringen, Hampelmann, Tanzspiele Das Kind kann einen Ball fangen. Das Kind kann über ein Hindernis gehen. Das Kind kann das Gleichgewicht im Stand (auf einem Bein) halten. Das Kind kann über einen Streifen am Boden balancieren (vorwärts und rückwärts) oder ein Sandsäckchen auf dem Kopf balancieren. Das Kind kann mit einem Bein in einen am Boden liegenden Reifen springen und die Position halten. Das Kind kann Perlen auf eine Schnur aufziehen, Papier falten, binden Das Kind kann Fingerspiele, Fingerverse ausführen. Das Kind kann mit Ton, Knete oder Teig einfache Figuren/Gegenstände formen. Das Kind kann Knöpfe und Reissverschlüsse schliessen. Das Kind kann mit Pinzette, Stift, Pinsel, Leim, Schere umgehen. Das Kind kann hämmern, sägen, schleifen, rühren. Das Kind hält Schreibgeräte richtig in der Hand. Das Kind kann Begrenzungen einhalten. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 3/15

4 Wahrnehmungsfähigkeit: Das Kind kann Informationen mit verschiedenen Sinnen wahrnehmen und verarbeiten. Das Kind kann Informationen visuell wahrnehmen und verarbeiten. Das Kind kann Informationen auditiv wahrnehmen und verarbeiten. Das Kind kann Informationen taktil wahrnehmen und verarbeiten. Das Kind kann den eigenen Körper wahrnehmen. Das Kind kann Formen unterscheiden, Paare bilden oder entsprechenden Abbildungen zuordnen. Das Kind kann sich Gegenstände merken und nach dem Abdecken durch ein Tuch benennen. Das Kind kann mit dem Stift einer gemalten Spur folgen. Das Kind kann die Raumlage von Gegenständen erkennen (vor, hinter, auf etc.). Das Kind kann Farben erkennen und benennen. Das Kind kann Geräuschquellen räumlich einordnen. Das Kind kann Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Lauten und Tönen erkennen und richtig einordnen, z.b. ähnlich klingende Buchstaben wie d und t oder g und k unterscheiden. Das Kind kann die Reihenfolge von vorgesprochenen Buchstaben oder Worten beim Nachahmen beibehalten und wiedergeben. Das Kind kann den Inhalt einer gehörten Geschichte verstehen und sinngemäss nacherzählen. Das Kind kann Wärme, Kälte, Luftzug spüren. Das Kind kann geometrische Formen erfassen. Das Kind kann die Oberflächenbeschaffenheit wie Rauheit, Glätte und/oder Konsistenz (fest, weich, glibberig) erfassen und unterscheiden. Das Kind kann den Druck steuern: Leim oder Farbtuben, Stift/Pinsel angemessen führen, Papier reissen/falten. Das Kind kann Informationen über den Mund aufnehmen und unterscheiden: süss, sauer, salzig. Das Kind kann Gefühle wie Freude, Lust, Ekel oder Trauer wahrnehmen und ausdrücken. Das Kind kann seine Kraft dosieren, es kann z.b. beim Rennen vor einem Hindernis stoppen oder ein anderes Kind berühren, ohne ihm weh zu tun. Das Kind erkennt Signale des Körpers wie Hunger und Durst, Müdigkeit und Energie. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 4/15

5 Ausdrucksfähigkeit: Das Kind kann sich sprachlich, musikalisch und gestalterisch ausdrücken. Das Kind kann sich sprachlich ausdrücken. Das Kind kann sich musikalisch ausdrücken. Das Kind kann sich gestalterisch ausdrücken. Das Kind kann mit Stimme und Sprache experimentieren: Geräusche nachmachen, summen, schreien, singen, kreischen, Phantasiesprache entwickeln. Das Kind kann Geschichten, Lieder und Verse stimmlich und sprachlich umsetzen. Das Kind kann Gefühle und Bedürfnisse sprachlich ausdrücken. Das Kind kann durch die Sprache Kontakt mit anderen aufnehmen und nachfragen, wenn es etwas nicht verstanden hat. Das Kind kann den Körper als Musikinstrument einsetzen. Das Kind kann mit Hilfe von Instrumenten Geschichten, Dialoge, Gefühle ausdrücken. Das Kind kann Lieder mit einfachen Instrumenten begleiten. Das Kind erkennt musikalische Gegensätze und setzt sie selber ein (z.b. Tonhöhe, Lautstärke, Tempo). Das Kind kann mit verschiedenen Materialien experimentieren (Tücher, Kleider, Ton, Abfallmaterialien, Naturmaterialien). Das Kind kann seine Phantasie in Rollen-, Theater-, Puppenspielen u.a. ausdrücken. Das Kind kann persönliche Erlebnisse gestalterisch ausdrücken. Das Kind kann mit gestalterischen Mitteln Situationen darstellen (z.b. mit Figuren). Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 5/15

6 Selbstständigkeit und Konzentrationsfähigkeit: Das Kind kann selbstständig und konzentriert tätig sein und ist interessiert an Neuem. Das Kind ist interessiert an Neuem. Das Kind kann selbstständig arbeiten. Das Kind kann sich über eine längere Zeit in eine Aktivität vertiefen. Das Kind kann Alltagshandlungen selbstständig ausführen. Das Kind kann neuen Situationen mit Offenheit begegnen. Das Kind kann Freude am Entdecken entwickeln und zeigen. Das Kind kann Fragen stellen. Das Kind kann Neues ausprobieren. Das Kind kann Anweisungen und Aufträge selbstständig ausführen. Das Kind kann sich Unterstützung und Hilfe holen, wenn es diese benötigt. Das Kind kann Arbeitsschritte und Ergebnisse eigenständig prüfen. Das Kind kann sich die Zeit angemessen einteilen. Das Kind kann längere Zeit ohne Unterbrechung spielen/arbeiten. Das Kind kann bei anspruchsvolleren oder wiederkehrenden Arbeiten durchhalten. Das Kind kann andere in Ruhe arbeiten lassen. Das Kind hat eine Lieblingsbeschäftigung, in die es sich vertiefen kann (z.b. mit Puppen oder Lego spielen). Das Kind kann sich selbst an- und ausziehen. Das Kind kann sein Ämtli selbstständig erledigen. Das Kind kann sein Spiel- und Arbeitsmaterial selber organisieren und aufräumen. Das Kind kann seinen Arbeits-/Spielplatz in Ordnung halten. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 6/15

7 Umgang mit Erfolg und Misserfolg: Das Kind kann sich an Erfolgserlebnissen freuen und mit Misserfolg umgehen. Das Kind kann sich an Erfolgserlebnissen freuen. Das Kind kann mit Misserfolg umgehen. Das Kind kann die unmittelbare Bedürfnisbefriedigung aufschieben. Das Kind kennt seine Stärken und kann sich über Erfolge freuen. Das Kind kann über sein eigenes und gemeinsames Handeln nachdenken. Das Kind kann eigene Lernfortschritte erkennen und sich daran freuen. Das Kind kann Fehler als Teil des Lernens verstehen. Das Kind kann Enttäuschungen in Arbeits- oder Spielverläufen ertragen und angemessen darauf reagieren. Das Kind kann eigene Strategien einsetzen, um eine Aufgabe auch bei Widerständen und Hindernissen zu Ende zu führen. Das Kind kann mit Kritik von Seiten der Lehrperson Kindergarten oder der Mitschüler/Mitschülerinnen umgehen. Das Kind kann über längere Zeit an einer Aufgabe verbleiben, üben und probieren, ohne sofort aufzugeben. Das Kind kann eigene Bedürfnisse zurückstellen oder aufschieben. Das Kind kann warten. Das Kind lässt andere ausreden, bevor es sich äussert. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 7/15

8 2. Sozialkompetenz Fähigkeit, in der Gemeinschaft Verantwortung wahrzunehmen und angemessen zu handeln. Kontaktfähigkeit: Das Kind kann angemessen mit anderen Personen Kontakt aufnehmen und seine Anliegen und Gefühle ausdrücken. Das Kind kann angemessen Kontakt mit anderen Kindern aufnehmen. Das Kind kann Kindern und Erwachsenen angemessen begegnen. Das Kind kann eigene Anliegen/Gefühle angemessen ausdrücken. Das Kind kann grüssen, fragen, unterstützen, helfen. Das Kind kann mit andern Kindern spielen. Das Kind kann auf andere Kinder eingehen, wenn es z.b. zum Mitspielen eingeladen wird. Das Kind kann Freundschaften knüpfen und halten. Das Kind kann Nähe und Distanz erkennen und einhalten. Das Kind kann sich respektvoll-anständig verhalten. Das Kind kann sich in andere einfühlen und angemessen darauf reagieren. Das Kind achtet darauf, andere mit seinen Äusserungen nicht zu verletzen. Das Kind kann eigene Wünsche, Anliegen, Bedürfnisse äussern. Das Kind kann Gefühle wie Lust, Freude, Trauer, Wut zeigen. Das Kind kann Gefühle benennen. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 8/15

9 Verhalten in der Gemeinschaft: Das Kind kann Regeln des Zusammenlebens einhalten und sich in der Klassengemeinschaft angemessen verhalten. Das Kind kann Regeln des Zusammenlebens einhalten. Das Kind hält sich an die Regeln im Kindergartenalltag. Das Kind kann gemeinsam mit anderen Regeln festlegen. Das Kind kann Abmachungen akzeptieren und einhalten (z.b. Arbeitsorganisation, Kommunikation in der Gruppe). Das Kind fühlt sich in der Gruppe angesprochen. Das Kind kann Verantwortung übernehmen. Das Kind kann Aufträge und Anweisungen befolgen, ohne direkte Ansprache zu erhalten. Das Kind beteiligt sich an Gruppenarbeiten und trägt seinen Teil zum guten Gelingen bei. Das Kind kann eigene Tätigkeiten (z.b. Spielen) zugunsten einer Gruppenaktivität unterbrechen. Das Kind fühlt sich als Teil einer Gruppe angesprochen, auch wenn es nicht persönlich aufgerufen wird. Das Kind kann ein Ämtli übernehmen. Das Kind kann für sein eigenes Tun Mitverantwortung übernehmen. Das Kind kann sich für jemanden einsetzen. Das Kind kann mit Materialien, Werkzeugen, Spielsachen sorgfältig umgehen. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 9/15

10 Kommunikations- und Konfliktfähigkeit: Das Kind kann sich an einem Gespräch beteiligen, die eigene Meinung vertreten und in Konfliktsituationen angemessene Mittel einsetzen. Das Kind kann sich an einem Gespräch beteiligen. Das Kind kann andere Meinungen und Interessen anhören. Das Kind kann seine eigene Meinung vertreten. Das Kind kann zur Schlichtung eines Konflikts beitragen. Das Kind kann eigene Erfahrungen, Meinungen, Ideen einbringen. Das Kind äussert sich passend zum Gesprächsthema. Das Kind beteiligt sich von sich aus an einem Gespräch, ohne Aufforderung der Lehrperson Kindergarten. Das Kind kann warten, bis ein Gegenüber fertig gesprochen hat. Das Kind kann zuhören, wenn andere sprechen. Das Kind kann andere Meinung stehen lassen, ohne taktil zu reagieren. Das Kind kann eigene Anliegen aufzeigen und begründen. Das Kind kann sich gegen ungerechtfertigte Erwartungen abgrenzen. Das Kind kann eigene Auffassungen sachlich vertreten (sich beschweren, sich dafür einsetzen, eigenes Verhalten begründen, sich verteidigen). Das Kind setzt seine Meinung angemessen durch. Das Kind kann Lösungsvorschläge aufzeigen. Das Kind kann je nach Situation nachgeben oder sich durchsetzen. Das Kind kann eigene Interessen für gemeinsame Ziele zurückstellen. Das Kind kann sich entschuldigen. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 10/15

11 Kooperationsfähigkeit: Das Kind kann konstruktiv mit anderen Kindern zusammen spielen und arbeiten. Das Kind kann mit anderen Kindern zusammen etwas planen. Das Kind kann mit anderen Kindern zusammen etwas durchführen. Das Kind kann Kompromisse eingehen. Das Kind kann in einer Gruppe Ideen und Meinungen eingeben. Das Kind kann Führung übernehmen und sich führen lassen. Das Kind kann motivieren und begeistern. Das Kind kann in der Gruppe Abmachungen aushandeln und Regeln einhalten. Das Kind kann andere Kinder unterstützen. Das Kind kann Lösungsvarianten aufzeigen. Das Kind kann Arbeiten und Projekte präsentieren. Das Kind kann sich zu Gunsten der Gruppe zurücknehmen. Das Kind kann Ideen und Vorschläge anderer Kinder akzeptieren. Das Kind kann nachgeben. Das Kind kann Lösungen vorschlagen. Das Kind kann die Verschiedenartigkeit der anderen Kinder akzeptieren. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 11/15

12 3. Sachkompetenz Fähigkeit, sachbezogen zu urteilen und entsprechend zu handeln. Begriffs- und Symbolverständnis: Das Kind kann Begriffe, Formen und Symbole benennen und anwenden. Das Kind kann Begriffe unterscheiden, zuordnen und anwenden. Das Kind kann Informationen aus Symbolen entnehmen. Das Kind kann Formen darstellen und benennen. Das Kind kann Gegenstände Oberbegriffen zuordnen (Äpfel den Früchten, Hammer den Werkzeugen, Gitarre den Instrumenten u.a.). Das Kind kann Gegenstände nach Gegensätzen ordnen (gross-klein, viel-wenig u.a.). Das Kind kann Gegenstände benennen und beschreiben. Das Kind hat einen differenzierten Wortschatz. Das Kind kann Piktogramme, Symbole und Zeichen erkennen und deuten. Das Kind kann den Sinn von Wörtern und Schrift verstehen. Das Kind kann die Aussage von Bildern oder Bildfolgen verstehen und in Worte fassen. Das Kind kann selber Symbole erfinden und ihnen eine Bedeutung zuweisen. Das Kind kann Symbole und Formen legen, zeichnen, bauen, kneten, mit dem Körper darstellen. Das Kind kann gegenständlich zeichnen (Baum, Sonne, Menschen). Das Kind kennt verschiedene Arten von Formen. Das Kind kann die Form von Gegenständen beschreiben. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 12/15

13 Sprachliche Ausdrucksfähigkeit: Das Kind kann sich in der deutschen Sprache verständlich ausdrücken. Das Kind kann einfache Sätze bilden. Das Kind kann zusammenhängende Sätze bilden. Das Kind kann sich verständlich ausdrücken. Das Kind kann Laute und Lautverbindungen identifizieren und aussprechen. Das Kind kann korrekte Sätze bilden (Nomen, Verb, Adjektiv). Das Kind kann Alltagswörter sinnvoll einsetzen. Das Kind kann sich sprachlich in verschiedenen Zeiten ausdrücken. Das Kind kann eine logische Abfolge von Sätzen bilden. Das Kind kann von eigenen Erlebnissen berichten. Das Kind kann eine Geschichte erzählen. Das Kind kann eine Geschichte sinngemäss nacherzählen. Das Kind hat einen altersgerechten Wortschatz. Das Kind kann Ereignisse und Geschichten lebendig erzählen. Das Kind kann Geschichten und eigene Erlebnisse in ihrem Verlauf und Zusammenhang korrekt schildern. Das Kind kann einfache Geschichten verständlich erzählen (Reihenfolge beachten, Personen, Zeiten verständlich verwenden). Das Kind kann ähnlich klingende Laute und Wörter erkennen, aussprechen und richtig anwenden (d-t, b-p u.a.). Das Kind spricht Laute und Wörter klar, deutlich und richtig aus. Das Kind kann Silben eines Wortes erkennen und betonen. Das Kind kann An- und Endlaute erkennen und vergleichen. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 13/15

14 Beziehungen und Gesetzmässigkeiten: Das Kind kann mathematische Beziehungen und Gesetzmässigkeiten erkennen und darstellen. Das Kind kann Mengen und Grössen erfassen und vergleichen. Das Kind kann Gesetzmässigkeiten erkennen und anwenden. Das Kind kann Zeitabschnitte wahrnehmen. Das Kind kann geometrische Grundformen erkennen, nachgestalten, unterscheiden, benennen. Das Kind kann Zahlen, Grössen, Mengen erfassen. Das Kind kann Begriffe wie viel - weniger - gleichviel verstehen. Das Kind kann Dinge nach verschiedenen Kriterien zuordnen (z.b. Grösse, Farbe, Gewicht, Form). Das Kind kann wiederkehrende Elemente erkennen (z.b. Refrain in einem Lied). Das Kind kann Laute und Buchstaben einander zuordnen. Das Kind kann physikalische Experimente handelnd erfahren und beschreiben (z.b. Was sinkt? Was schwimmt?). Das Kind kann Muster und Reihenfolgen erfinden, erkennen und folgerichtig nachbilden. Das Kind kann den Tagesablauf, die Wocheneinteilung, die Abfolge der Monate und Jahreszeiten bewusst erleben, beobachten, besprechen und symbolisch festhalten. Das Kind kennt Hilfsmittel zum Thema Zeit (z.b. Uhr, Stundenplan, Kalender). Das Kind kennt wiederkehrende Bräuche. Das Kind kennt zeitliche Begriffe (z.b. heute, gestern, morgen). Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 14/15

15 Merk- und Wiedergabefähigkeit: Das Kind kann Informationen aufnehmen und wiedergeben und Gelerntes auf andere Situationen übertragen. Das Kind kann Informationen aufnehmen und wiedergeben. Das Kind kann Sachverhalte, Abläufe und Erfahrungen beschreiben. Das Kind kann Aufträge mit mehreren Handlungen erledigen. Das Kind kann Gelerntes auf andere Situationen übertragen. Das Kind kann sich Lieder, Verse, den Ablauf von Geschichten, Bewegungen merken und wiedergeben. Das Kind kann Spielregeln und Aufgabenstellungen verstehen und umsetzen. Das Kind kann Abläufe folgerichtig durchführen (Salatsauce zubereiten, Znüni vorbereiten). Das Kind kann Eselsbrücken, eigene Zeichnungen und Piktogramme als Erinnerungsstütze nutzen. Das Kind kann Zusammenhänge oder Reihenfolgen (Bildergeschichten) zuordnen, vergleichen, sortieren. Das Kind kann Naturphänomene beobachten und beschreiben. Das Kind kennt typische Abläufe im Alltag (z.b. Tisch decken, Ablauf der Znünipause, die Strasse überqueren). Das Kind kann die verschiedenen Schritte einer Tätigkeit in der richtigen Reihenfolge beschreiben (z.b. Kuchen backen). Das Kind kann Aufträge erledigen, ohne nachzufragen. Das Kind kann sich mehrere aufeinanderfolgende Aufträge merken und sie ausführen. Das Kind kann die Teilhandlungen in der entsprechenden Reihenfolge erledigen. Das Kind lässt sich bei der Erledigung der Aufträge nicht ablenken. Das Kind kann analoge Aufgaben selbstständig lösen. Im Rollenspiel erkennt das Kind in verschiedenen Situationen, wer welche Rolle übernimmt (z.b. Verkäuferin - Kunde; Bedienung - Gast). Das Kind kann Alltagswissen auf neue Situationen übertragen (z.b. dass man sowohl vor der Fahrt für den Bus als auch für den Zug ein Billett löst). Das Kind kann vorhandenes Wissen in ähnlichen Situationen anwenden. Informationen zum Einschätzungsbogen Kindergarten und Sammlung möglicher und Indikatoren 15/15

Arnold-von-Wied-Schule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Schuleingangsstufe. Kriteriengestütztes Zeugnis

Arnold-von-Wied-Schule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Schuleingangsstufe. Kriteriengestütztes Zeugnis Arnold-von-Wied-Schule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Vilicher Straße 2 in 53225 Bonn Schuleingangsstufe Kriteriengestütztes Zeugnis für geb. am Klasse: 2 Schuljahr: 2014/15 Versäumte Stunden:

Mehr

«Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S

«Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S www.4bis8.ch «Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S. 35-36 Die Formulare «Zusammenzug der Lehrplanziele für den Kindergarten» und «Selbstbeurteilung des Kindes» finden

Mehr

Das kann ich Wurzelstufe 1

Das kann ich Wurzelstufe 1 Das kann ich Wurzelstufe 1 Kompetenzpass der Gesamtschule Unterstrass und der Schule Aussenwachten Hinwil für die Wurzelstufe (vor Eintritt in die Grundstufe bzw. in den Kindergarten) Stand März 2015 Die

Mehr

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH DEUTSCH Lesen mit Texten und anderen Medien umgehen fast noch nicht Ich lese fließend vor. Ich lese mit guter Betonung vor. Ich verstehe, was ich lese und kann den Sinn mit eigenen Worten wiedergeben.

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Ich Du Wir Hallo, das bin ich! Ich - Du - Wir Wer bist du? Das sind wir! Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen in der Alltagssprache

Mehr

Hurra, ich bin ein Schulkind!

Hurra, ich bin ein Schulkind! Hurra, ich bin ein Schulkind! Gut vorbereitet in die Schule starten. Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule und sind stolz darauf, endlich ein Schulkind zu sein. Auf sie warten viele Herausforderungen:

Mehr

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen.

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen. Jugendamt - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung. Info-Veranstaltung für Eltern 2 Welche Anforderungen stellt das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) 13c seit dem 1. August 2014? Die sprachliche Entwicklung

Mehr

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht

1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht 1 Erscheint pünktlich und ordnungsgemäss zum Unterricht Erscheint pünktlich zum Unterricht Erscheint immer rechtzeitig in der Schule und fehlt nur mit den anerkannten Absenzgründen. Erscheint ordnungsgemäss

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 3 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten

Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Afra Sturm, Thomas Lindauer, Claudia Neugebauer Rechtschreibung und was Eltern wissen sollten Welche Rolle spielt die Rechtschreibung, wenn unser Kind einen

Mehr

Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten

Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten Lehrstuhl für Geistigbehindertenund Verhaltensgestörtenpädagogik Ludwig-Maximilians-Universität München Department für Pädagogik und Rehabilitation Beobachtungsbogen zu kommunikativen Fähigkeiten Name

Mehr

Fit für die Schule - oder nicht?

Fit für die Schule - oder nicht? Eigentlich braucht jedes Kind drei Dinge: Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, es braucht Vorbilder, an denen es sich orientieren kann, und es braucht Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben

Mehr

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m

Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:... Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsspezifische Kompetenzfeststellung für: Name: Vorname: NIQ-Chiffre : Geburtsdatum: Geschlecht: m Berufsfeld: Sozialassistent/in Kompetenzfeststellung durchgeführt durch:......... (Name und Anschrift

Mehr

Sozialverhalten A. A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft

Sozialverhalten A. A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft Sozialverhalten A A: Das Sozialverhalten der Schülerin / des Schülers verdient besondere Anerkennung. Verantwortungsbereitschaft - übernimmt jederzeit Verantwortung für sein Verhalten im schulischen Umfeld

Mehr

Mein Lernentwicklungsgespräch

Mein Lernentwicklungsgespräch Grundschule Miltenberg Mein Lernentwicklungsgespräch Klasse 2 am: Name der Schülerin/ des Schülers Klasse Erziehungsberechtigte Lehrkraft Liebe Schülerin, lieber Schüler, bald führst du mit deinen Eltern

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Essen und Trinken Feste und Feiern Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen in der Alltagssprache mit Unterstützungsbedarf

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Was mir wichtig ist Haustiere Digitale Medien Was mir wichtig ist Spielen und Spiele Freunde Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen

Mehr

Ihr Kind selbständig die Hände wäscht. Ihr Kind seinen Ranzen packen kann.

Ihr Kind selbständig die Hände wäscht. Ihr Kind seinen Ranzen packen kann. Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler, sicherlich haben Sie sich in der letzten Zeit immer wieder die Frage gestellt: Was sollte meine Tochter/ mein Sohn können, damit sie/ er einen guten Start in

Mehr

Religion. Bemerkungen: Der Schüler / Die Schülerin wird in Klasse 4 versetzt. Konferenzbeschluss vom Bonn, den

Religion. Bemerkungen: Der Schüler / Die Schülerin wird in Klasse 4 versetzt. Konferenzbeschluss vom Bonn, den Religion 7 sich mit Interesse und Engagement auf Themen des Unterrichts einlassen sich im Gemeindeleben orientieren Sensibilität und Empathie in meditativen Phasen des Unterrichts zeigen Sachverhalte deuten

Mehr

The Triple C: Checklist of Communication Competencies

The Triple C: Checklist of Communication Competencies The Triple C: Checklist of Communication Competencies Spastic Society of Victoria Australien Karen Bloomberg, Denise West Veröffentlicht durch SCIOP Severe Communication Impairment Outreach Projects, 1999

Mehr

Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014

Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014 Mathematik Lernentwicklungsbericht Schuljahr 2013/2014 Name: xx 10 8 10/10 8 10 Punkte in jedem Niveau möglich Niveau G 4 2 Niveau M 0 Mathe Deutsch Englisch Niveau E Niveau G- entspricht Niveau M- entspricht

Mehr

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre SCHULE Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Gesetzliche Grundlagen Volksschulgesetz Art. 33 Beginn und Dauer 1Das Kindergartenangebot umfasst zwei Jahre. 2Kinder, die bis zum 30. Juni das

Mehr

2.3 Hilfen zur Arbeitsorganisation/ Selbstständige Beschäftigung

2.3 Hilfen zur Arbeitsorganisation/ Selbstständige Beschäftigung Verschiedene Zeitmesser können dem Schüler visuell Rückmeldung über das Verstreichen von Zeit geben. In seinem Mäppchen findet der Schüler die Information, wie der heutige Schultag ablaufen wird. Das Verstreichen

Mehr

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen Zusammenarbeit zwischen den Pohlheimer Kindergärten und Schulen Seite 1 von 6 Mit den veränderten familiären, vorschulischen und schulischen Rahmenbedingungen der letzten Jahre haben sich auch die Ausgangslagen

Mehr

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt.

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt. Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten Die Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten ergänzt die vorhandene Konzeption. Sie ist Ergebnis eines sehr intensiven Teamprozesses in den besonders

Mehr

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache

Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache von Hilde Hess Steinhauer RAA / Büro für interkulturelle Arbeit Essen Beobachtungsbogen 1. Klasse Deutsch als Zweitsprache Name: Familiensprache: Zeitraum: Einschätzung: + / ++ / +++ Beobachtungskriterien

Mehr

Sachkompetenz Zahlen. Zahlen lesen und schreiben. zählen, Zahlen ordnen. Zahlen erfassen. Zahlen als Operatoren verwenden

Sachkompetenz Zahlen. Zahlen lesen und schreiben. zählen, Zahlen ordnen. Zahlen erfassen. Zahlen als Operatoren verwenden Zahlen Zahlen lesen und schreiben Zahlen und Zahlwörter lesen und schreiben Zahlen und Zahlwörter bis 20 lesen und schreiben Zahlen bis 100 lesen und schreiben große Zahlen lesen und schreiben die Bedeutung

Mehr

SCHULCURRICULUM. Kerncurriculum. Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache. Jahrgangsstufe 3

SCHULCURRICULUM. Kerncurriculum. Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache. Jahrgangsstufe 3 DEUTSCHE SCHULE QUITO SCHULCURRICULUM Kerncurriculum Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache Jahrgangsstufe 3 Klasse: Thema der U-Einheit: Zeit: Fächerübergreifend mit: 3.Klasse / III Grad Vorstellen

Mehr

Curriculum Deutsch Jahrgang 6 Stand: November 2015

Curriculum Deutsch Jahrgang 6 Stand: November 2015 Wir einigen uns Meinungen begründen Kapitel 2 Diskussion, Stellungnahme Mündl. Aufgabentyp 3: Gesprächsreg eln einhalten, sich zielorientiert einbringen Schriftl. Aufgabentyp 3: zu einem Sachverhalt begründet

Mehr

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Bereich: Kommunikation sprachliches Handeln Schwerpunkt : Hörverstehen/Hör- Sehverstehen 1 / 2 entnehmen Äußerungen

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge

Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Mein Lern-Tagebuch Arbeitsaufträge Name: Mein kleines Lexikon zu Arbeitsaufträgen Mit diesem Wort habe ich mich beschäftigt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: Wörterrätsel kannst du helfen, das

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Praxis des Schreibenlernens

Praxis des Schreibenlernens 1 Praxis des Schreibenlernens Feststellen der Ausgangslage Gestaltendes Arbeiten Grundformen der Schrift Die wichtigsten Voraussetzungen für das Schreibenlernen Sehen und Hören Visuelle und auditive Wahrnehmungsfähigkeit

Mehr

Wir Erleben Großartiges!

Wir Erleben Großartiges! Das Leitbild der Kindergruppen Wir Erleben Großartiges! Wir sind bedacht, jedem Kind die bestmögliche Erfahrung beim ersten Schritt in die außerhäusliche Betreuung zu ermöglichen. (Eingewöhnung) Durch

Mehr

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand:

Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand: Zeit Sommerferien Schuleigener Arbeitsplan im Fach Evangelische Religion 1. Schuljahr Stand: 14.09.2010 Thema der Unterrichtseinheit Wir sind verschieden und leben gemeinsam (dieses Thema wird fächerübergreifend

Mehr

Einstufung: XL Test Deutsche Version

Einstufung: XL Test Deutsche Version Einstufung: XL Test Deutsche Version XL-Test zur Selbsteinstufung Sie haben bereits eine Sprache gelernt und wollen Ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern? Wir helfen Ihnen bei der Suche nach einem

Mehr

Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Mathematik Volksschule 3. Welche mathematischen Kompetenzen werden auf welchen Schulbuchseiten trainiert?

Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Mathematik Volksschule 3. Welche mathematischen Kompetenzen werden auf welchen Schulbuchseiten trainiert? Bildungsstandards im ZAHLEN-ZUG 2 1 Bildungsstandards im ZAHLEN-ZUG 2 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Mathematik Volksschule 3. Welche mathematischen Kompetenzen werden auf welchen Schulbuchseiten

Mehr

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen.

Antwort 31. Frage 31. Antwort 32. Frage 32. Am wichtigsten ist, dass Eltern zuerst mit der Lehrerin oder dem Lehrer sprechen. Frage 31 Antwort 31 Schule früher Schule heute: Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Sehen Sie Unterschiede zwischen der Schule, die Sie besucht haben und der Schule, die Ihre Kinder heute besuchen? Bitte

Mehr

Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik:

Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik: Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik: o o Malen mit Stiften und Fingerfarben, Schneiden, Kleben mit Kleister und Pinsel, Basteln von einfachen Dingen, Auffädeln von Perlen, Formen ins

Mehr

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen B- und E-Profil B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK Rahmen Beschreibung Bildungsplan An der Berufsfachschule besteht ein Lerngefäss Überfachliche

Mehr

Thüringen. Lernbereich 1: Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch

Thüringen. Lernbereich 1: Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch Thüringen µ Synopse Lehrplan Klassenstufe 5 deutsch.werk 1 Gymnasium Lernbereich 1: Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch Anschauliches Darstellen Erzählen eigener Erlebnisse und Erfinden von Geschichten

Mehr

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte

Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Wer genau hinschaut, erkennt die Anzeichen. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Früherkennung Handeln Sie, bevor Ihnen der Kragen platzt Wer krank ist, informiert seinen Chef.

Mehr

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Hochschul-Netzwerk BetriebSuchtGesundheit Arbeitstagung 08.-10.Okt.2007 in München-Freising Man kann nicht nicht kommunizieren

Mehr

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt:

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: BEOBACHTUNGSBOGEN Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: Ziel dieses Beobachtungsbogens ist es, die Entwicklung des Kindes zu dokumentieren Drei mal pro Jahr werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht!

Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Beate Müller-Karpe Aktive Körperwelten: Mit Händen, Füßen und anderen Körperteilen lernt sich s leicht! Das Thema Körper wird auf jeder Klassenstufe angesprochen und ist doch nie langweilig. Viel Bewegungsfreiheit

Mehr

Stark für die Schule. Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel. Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten

Stark für die Schule. Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel. Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten Stark für die Schule Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel Wie wir Ihr Kind auf die Schule vorbereiten Stark für die Schule - Vorschulische Bildung in der Kindertagesstätte Zwergenhügel

Mehr

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an.

ANTREIBER-TEST. Kreuzen Sie bei jeder Formulierung den für Sie passenden Zahlenwert an. ANTREIBER-TEST Das Modell innerer Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse, die darunter elterliche Forderungen versteht, mit denen konventionelle, kulturelle und soziale Vorstellungen verbunden sind.

Mehr

Bildungsstandards in FUNKELSTEINE Mathematik 4

Bildungsstandards in FUNKELSTEINE Mathematik 4 Bildungsstandards in FUNKELSTEINE Mathematik 4 1 Bildungsstandards in FUNKELSTEINE Mathematik 4 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Bildungsstandards Mathematik Volksschule 3. Welche mathematischen Kompetenzen werden

Mehr

Rechnen vor der Schule

Rechnen vor der Schule wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen? Was wird anders als in der Kindergartenzeit? Kann ich mein

Mehr

Materialpaket DaZ Kleidung von Birgit Kraft mit Illustrationen von Tina Theel und Anna Maria Zinke

Materialpaket DaZ Kleidung von Birgit Kraft mit Illustrationen von Tina Theel und Anna Maria Zinke Materialpaket DaZ Kleidung von Birgit Kraft mit Illustrationen von Tina Theel und Anna Maria Zinke Orientierung an der Lebenswirklichkeit Im Deutschunterricht für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache sollte

Mehr

KITA Haid Stand: August Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID

KITA Haid Stand: August Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID KITA Haid Stand: August 2010 Unter 3 Kleinkindbetreuung für Kinder von 1-3 Jahren in der KITA HAID Betreuungszeiten & Personelle Besetzung Betreuungszeiten In der Kinderkrippe werden zwei Betreuungszeiten

Mehr

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg Informationsbroschüre Kindergarten Felsberg Herzlich Willkommen im Kindergarten Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind bald bei uns den Kindergarten besuchen wird. Mit dieser Broschüre möchten wir

Mehr

So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28

So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28 Anregungen für den Kindergottesdienst am 14.04.2012 So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28 Kerngedanke Gott hat jedem Menschen andere Fähigkeiten und Begabungen mitgegeben! Lernziel Du

Mehr

Woran erkenne ich, dass jemand vermutlich Probleme mit dem Lesen und Schreiben hat?

Woran erkenne ich, dass jemand vermutlich Probleme mit dem Lesen und Schreiben hat? Für Jobcenter MitarbeiterInnen Woran erkenne ich, dass jemand vermutlich Probleme mit dem Lesen und Schreiben hat? Er/ Sie hat nach Abschluss der allgemeinen Schulpflicht an keiner Aus- und Weiterbildung

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen

Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen Geometrie Ich kann... Formen und Körper erkennen und beschreiben Dreiecke, Quadrate, Rechtecke, Kreise erkennen und benennen Würfel, Quader, Kugeln erkennen und benennen Symmetrien in Figuren erkennen

Mehr

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit 1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Der Unterricht im Fach Deutsch wird in den Jahrgängen und 6 mit wöchentlich 2 Basis- Unterrichtstunden und einer SegeL-Stunde á 60 Minuten angeboten. Eine Auswahl

Mehr

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch

Kontrollprüfung. Referenzrahmen Französisch Der Referenzrahmen umfasst drei Teile: 1 Kompetenzbeschreibungen 2 Beschreibungen von Aufgaben zur Illustration der Fertigkeiten 3 Text- und Übungsbeispiele aus dem Lehrmittel «Bonne chance!» 1 Der vorliegende

Mehr

Selbsteinschätzung Lesen

Selbsteinschätzung Lesen Lesen Ich kann dank eines ausreichend großen Wortschatzes viele Texte zu Themen des Alltagslebens (z.b. Familie, Hobbys, Interessen, Arbeit, Reisen, Tagesereignisse) verstehen. Ich kann unkomplizierte

Mehr

Die gesamte Dokumentation der IPA umfasst Seiten (einfacher Zeilenabstand, Arial 11p) und beinhaltet den Beschrieb aller Aufgaben der IPA.

Die gesamte Dokumentation der IPA umfasst Seiten (einfacher Zeilenabstand, Arial 11p) und beinhaltet den Beschrieb aller Aufgaben der IPA. Beispiel 2 Ausschnitte aus Dokumentationen: Die Musterdokumentationen bestehen aus Ausschnitten zweier Dokumentationen aus dem Betagten- und dem Kinderbereich. Es ist je das Titelblatt und der Beschrieb

Mehr

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN.

WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. WER GENAU HINSCHAUT, ERKENNT DIE ANZEICHEN. Psychische Probleme am Arbeitsplatz ein Leitfaden für Vorgesetzte Kompetenzzentrum für Sozialversicherungen 123 FRÜHERKENNUNG HANDELN SIE, BEVOR IHNEN DER KRAGEN

Mehr

Information für Eltern Passepartout

Information für Eltern Passepartout Wir haben gehört,... Projekt Französischunterricht ab der 3. Primar stufe Neues Lehrmittel Mille feuilles Was ist neu? sechs Kantone an der Sprachgrenze koordinieren den Fremdsprachenunterricht 2006 BL,

Mehr

Entwicklungsbericht. Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am:

Entwicklungsbericht. Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am: Entwicklungsbericht Name des Kindes: Geb.-Datum: Name der Kita: Bericht erstellt von: (Name und Funktion) Erstellt am: Eigene heil-/sozialpädagogische Diagnostik: Instrument: Verhaltensbebachtung am: Ort:

Mehr

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Mülheimer Freiheit. - Peter Petersen Schule - Mülheimer Freiheit 99, Köln. Schulnr.:

Städt. Gemeinschaftsgrundschule Mülheimer Freiheit. - Peter Petersen Schule - Mülheimer Freiheit 99, Köln. Schulnr.: Städt. Gemeinschaftsgrundschule Mülheimer Freiheit - Peter Petersen Schule - Mülheimer Freiheit 99, 51063 Köln Schulnr.: 112495 Zeugnis Klasse 1 Schuljahr 2015/2016 für geb. am Bisherige Verweildauer in

Mehr

Elternveranstaltung Kindergarteneintritt SJ 12/13

Elternveranstaltung Kindergarteneintritt SJ 12/13 Elternveranstaltung Kindergarteneintritt SJ 12/13 Ihr Kind wird im Sommer 2012 in den Kindergarten eintreten: Was erwartet mein Kind? Wird es den Anforderungen gewachsen sein? Personen Sybille Birrer,

Mehr

Selbstbeurteilung Name: Datum:

Selbstbeurteilung Name: Datum: Selbstbeurteilung Name: Datum: 1. Persönlichkeitsmerkmale Reife - überlegtes, verantwortungsvolles Handeln Selbsteinschätzung - Stärken und Mängel selbst erkennen - an sich arbeiten Kreativität - eigene

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 12. Freunde und Freundschaft Schulwoche: 27, 28 Anzahl Lektionen: 4 Über persönliche Befindlichkeit, Gefühle und Vorlieben sprechen. Possessivpronomen zusammen mit Nomen im Singular und im Plural brauchen.

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Lernziele/Inhalte Klasse 1 und 2 Hinweise Soziale Beziehungen Freundschaft - was gehört dazu und worauf kommt es an? o Formen von Freundschaft o Merkmale

Mehr

Zahlenmuster beschreiben

Zahlenmuster beschreiben Zahlenmuster beschreiben Zwischen individuellen Ausdrucksweisen und normierter Fachsprache Michael Link Übersicht A. Zahlenmuster was ist das? B. Was macht eine gute Beschreibung aus? A. Zahlenmuster was

Mehr

Abschlussbericht der Entwicklungswerkstatt

Abschlussbericht der Entwicklungswerkstatt Abschlussbericht der Entwicklungswerkstatt Titel für die Entwicklungswerkstatt: Englisch auch an der Förderschule Mit welchem Thema, mit welcher Fragestellung haben wir uns auseinandergesetzt? Unser Ziel

Mehr

Yoga. wollt ihr mit mir Yoga kennenlernen? Das sind z.b. Körperübungen, in denen ihr etwas von der Kraft der Tiere und Pflanzen in euch spüren könnt.

Yoga. wollt ihr mit mir Yoga kennenlernen? Das sind z.b. Körperübungen, in denen ihr etwas von der Kraft der Tiere und Pflanzen in euch spüren könnt. Yoga Hallo liebe Kinder der Klassen 3 und 4 wollt ihr mit mir Yoga kennenlernen? Das sind z.b. Körperübungen, in denen ihr etwas von der Kraft der Tiere und Pflanzen in euch spüren könnt. Stellt euch vor,

Mehr

Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger

Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger Flüchtlinge lernen Deutsch Geschichten bauen Phase 2 - Ideen für fortgeschrittene Anfänger In den ersten ca. 100 Stunden haben die Lernenden mit Hilfe von Gegenständen und Handlungen aus ihrem direkten

Mehr

Lektüre mit Spaß - Der klitzekleine Erbsendrache

Lektüre mit Spaß - Der klitzekleine Erbsendrache Lektüre mit Spaß - Der klitzekleine Erbsendrache Angeboten wird die Vorlesegeschichte Der klitzekleine Erbsendrache von Stefanie Neumann im Umfang von etwa elf DIN-A5-Seiten, die zu einer kleinen Lektüre

Mehr

Immer in Bewegung! Das Passiv am Thema Sport trainieren Verwendung, Bildung und Umschreibung des Passivs VORANSICHT

Immer in Bewegung! Das Passiv am Thema Sport trainieren Verwendung, Bildung und Umschreibung des Passivs VORANSICHT Grammatik beherrschen Beitrag 21 Das Passiv 1 von 16 Immer in Bewegung! Das Passiv am Thema Sport trainieren Verwendung, Bildung und Umschreibung des Passivs Nach einer Idee von Verena Duisberg, Wuppertal

Mehr

Diagnose und Förderung - Gezielte Beobachtung durch die Lehrperson - Bewegungsanalyse

Diagnose und Förderung - Gezielte Beobachtung durch die Lehrperson - Bewegungsanalyse Lernaufgabe / Orientierung: Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik - Orientierungslauf 5/6: - KLS - einen Dreikampf nach Wettkampfregeln durchführen - Ausdauerläufe bis zu 30 Minuten absolvieren Bewegungsgrundformen

Mehr

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein

Praxis der Motopädie Soziomotorik Rollenspiel - Kreisspiele Manfred Bechstein 4. Rollenspiele Kreisspiele 4.1. Grundregeln des Kreisspiels Die Texte sind in einer einfachen Reimordnung und Lautmalerei mit Wort- und Satzwiederholungen, Fragen und Antworten versehen. Sie werden mit

Mehr

Gruppe: Thema 1

Gruppe: Thema 1 Thema 1 Sequenz Der Roverbot soll eine digitale Acht fahren. Erstelle zu dieser Aufgabe ein Struktogramm, einen Screenshot deines mit Mindstorms-RIS angefertigten Programms und erkläre mit eigenen Worten

Mehr

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN!

ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! ENTDECKEN SIE IHRE LERNSTRATEGIEN! Beantworten Sie folgenden Fragen ausgehend vom dem, was Sie zur Zeit wirklich machen, und nicht vom dem, was Sie machen würden, wenn Sie mehr Zeit hätten oder wenn Sie

Mehr

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler

Orientierungsraster zur Beurteilung der Kompetenzen Selbstbeurteilung Schüler Erscheint ordnungsgemäss zum Unterricht Physische Präsenz Beteiligt sich aktiv am Unterricht Mentale Präsenz Selbstkompetenz (6 Aspekte) Ich erscheine gepflegt, ausgeschlafen und pünktlich mit dem nötigen

Mehr

Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse

Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse Nimm mich in den Arm, wenn ich es am wenigsten verdient habe. Schulstraße 5 27367 Taaken Tel:. 04264/2310 Träger: Der Träger des Spielkreises ist die Gemeinde Reeßum.

Mehr

Faustlos-Konzept. der. Faustlos

Faustlos-Konzept. der. Faustlos Faustlos-Konzept der Faustlos Folgende Besonderheiten zeichnen Faustlos aus: Faustlos ist ein präventiver Ansatz und setzt auf Vorbeugung - nicht auf Reparatur. Faustlos ist mehr als Gewaltprävention,

Mehr

Arnold-von-WiedSchule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Klasse: 3. Kriteriengestütztes Zeugnis

Arnold-von-WiedSchule. Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn. Vilicher Straße 2 in Bonn. Klasse: 3. Kriteriengestütztes Zeugnis Arnold-von-WiedSchule Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Vilicher Straße 2 in 53225 Bonn Klasse 3 Kriteriengestütztes Zeugnis für geb. am Klasse: 3 Schuljahr: Versäumte Stunden: x, davon 0 Stunden

Mehr

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse

Deutsch für Romanischsprachige 3. Klasse 3. Wer gehört zu mir? Meine Familie Schulwoche: 4, 5, 6 Anzahl Lektionen: 6 Aufbau eines Bereichs-Wortschatzes: Die Verwandtschaftsbezeichnungen in der engeren und in der grösseren Familie. Das Haus, die

Mehr

2.Schuljahr. Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Mathematik

2.Schuljahr. Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Mathematik V e r l ä s s l i c h e G r u n d s c h u l e Hauptstraße 5 30952 Ronnenberg-Weetzen 05109-52980 Fax 05109-529822 2.Schuljahr Schuleigener Arbeitsplan für das Fach Mathematik Kompetenzbereiche, erwartete

Mehr

Beurteilungsbogen / Unterstufe

Beurteilungsbogen / Unterstufe Beurteilungsbogen / Unterstufe Vorname: Name: Geburtsdatum: Hinweise zum Beurteilungsbogen Der Beurteilungsbogen und der Lernzielkatalog Fachleistungen in der 3. Klasse dienen als Grundlage für das Beurteilungsgespräch

Mehr

Was führ'n Typ sind Sie denn?

Was führ'n Typ sind Sie denn? Was führ'n Typ sind Sie denn? Der Arbeits-Stil-Test Kennen Sie das 11. Gebot? Es heißt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Sie erinnern sich? Das bedeutet, dass wir einen anderen Menschen so behandeln,

Mehr

Orientierung im Hunderterraum

Orientierung im Hunderterraum Orientierung im Hunderterraum Um sich in einem neuen Zahlenraum sicher bewegen und rechnen zu können, müssen Kinder eine Reihe von Kompetenzen beherrschen. Dabei werden nicht nur Vorkenntnisse und Schwierigkeiten,

Mehr

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou»

Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Workshop «Tina und Toni» und «Amidou» Zwei Kängurus, ein Biber und spielerische Zugänge, um das Selbstwertgefühl von 4- bis 6-Jährigen zu stärken Kantonale Fachtagung «Ein gesunder Lebensstart» Siders,

Mehr

Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: Frischknecht D. Mentorin: Oeschger E. & Schmidheiny V.

Modul: Didaktik von ICT Vorschule. Dozent: Frischknecht D. Mentorin: Oeschger E. & Schmidheiny V. Leistungsnachweis von Akdas E. & Herzog R. Modul: Didaktik von ICT Vorschule Dozent: Frischknecht D. Mentorin: Oeschger E. & Schmidheiny V. Thema Der Regenbogenfisch (Marcus Pfister) Inhaltsbeschreibung

Mehr

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs

Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Lesen und Schreiben Handbuch zum Kurs Inhalt Einleitung zum Handbuch + Begriffserklärungen Modul 1 Ich Modul 2 Wohnen Modul 3 Arbeit Modul 4 Freizeit Modul 5 Unterwegs Modul 6 Essen Modul 7 Jahreszeiten

Mehr

Gliederung Sekundarstufe I Anforderungsprofile für den Übertritt in die Sek I

Gliederung Sekundarstufe I Anforderungsprofile für den Übertritt in die Sek I Gliederung Sekundarstufe I Anforderungsprofile für den Übertritt in die Sek I Die Sekundarschule vermittelt den Schülerinnen und Schülern eine niveauspezifische Ausbildung, die ihnen den Eintritt in eine

Mehr

Bezüge der Arbeit im Zeitungsprojekt zu den Rahmenrichtlinien für die Klassen 3 und 4 der Grundschule. Fach / Lernbereich RRL Inhalt/Seite Aktivitäten

Bezüge der Arbeit im Zeitungsprojekt zu den Rahmenrichtlinien für die Klassen 3 und 4 der Grundschule. Fach / Lernbereich RRL Inhalt/Seite Aktivitäten Bezug zu den Niedersächsischen Rahmenrichtlinien (RRL) für die Grundschule, Klasse 3/4 1 Bezüge der Arbeit im Zeitungsprojekt zu den Rahmenrichtlinien für die Klassen 3 und 4 der Grundschule Deutsch Sprechen

Mehr

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF Die Betreuung der Krippenkinder Anhang zur Kita Konzeption, die sich speziell auf die Bedürfnisse der Kinder unter 3 Jahren bezieht. TAGESABLAUF 7.00-8.00 Uhr Frühdienst. Betreuung der Kinder durch das

Mehr

Probetraining für den Kopf

Probetraining für den Kopf ZEIT Wissen 06/2006 Probetraining für den Kopf Nach diesen Übungen gewinnen Sie noch keinen Denkmarathon, aber Ihre Nervenzellen sind schon einmal aufgewärmt. Erstellt hat Ihren ersten Trainingsplan der

Mehr

Inhaltlicher Fokus. Mit welchem Buchstaben endet das Wort? Ziehe den passenden

Inhaltlicher Fokus. Mit welchem Buchstaben endet das Wort? Ziehe den passenden Inhaltlicher Fokus Schreibenlernen ist eine wichtige Kulturtechnik und stellt für Kinder eine grosse Herausforderung dar. Beim Schreiben muss die gesprochene Sprache, die oft wie ein Lautschwall erscheint,

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH MATHEMATIK

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH MATHEMATIK BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH MATHEMATIK 1. Allgemeine mathematische Kompetenzen Primarbereich Allgemeine mathematische Kompetenzen zeigen sich in der lebendigen Auseinandersetzung mit Mathematik und

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Über ein Interview mit Paul Maar nachdenken Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien

Mehr

ZEUGNIS KLASSE 2 2. Schulbesuchsjahr für

ZEUGNIS KLASSE 2 2. Schulbesuchsjahr für G E M E I N S C H A F T S G R U N D S C H U L E AUF D E M H Ö C H S T E N Auf dem Höchsten 2 51588 Nümbrecht Gaderoth ZEUGNIS KLASSE 2 2. Schulbesuchsjahr für geb. am: Klasse: 2a Schuljahr: 2011/12 versäumte

Mehr