DALI RC BASIC SO. Steuereinheit Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DALI RC BASIC SO. Steuereinheit Bedienungsanleitung"

Transkript

1 DALI RC BASIC SO Steuereinheit Bedienungsanleitung

2

3 Inhalt Sicherheit... 4 Allgemeine Hinweise 4 Sicherheitshinweise 4 Beschreibung... 5 Zweck und Anwendung 5 Funktion 5 Lichtsteuerung 5 Helligkeitsregelung 5 Bewegungserkennung 5 Aufbau 5 Montage... 6 Montagehinweise 6 Anschlussbeispiele 7 Lichtsteuerung 7 Helligkeitsregelung der Leuchtengruppe 1 (mit einem Sensor) 8 Helligkeitsregelung der Leuchtengruppe 1 und Bewegungserkennung (mit zwei Sensoren) 9 Helligkeitsregelung der Leuchtengruppen 1, 2 und 3 und erweiterte Bewegungserkennung (mit drei Sensoren) 10 Anschlüsse 11 Verdrahtung der Bedientaster testen 11 System- und Fehlermeldungen 12 Verhalten bei Netzunterbrechung 12 Bedienung Symbole 13 Prinzip der automatischen Regelung und Steuerung 13 Grundeinstellung (Reset) durchführen 14 Leuchtengruppen festlegen 14 Leuchtengruppenzuordnung testen 16 Leuchten ein- und ausschalten 16 Helligkeit manuell ändern 17 Lichtszene speichern und aufrufen 17 Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung sperren 18 Ausschaltverzögerungszeit einstellen 18 Anhang Technische Daten 19 Maßbild 20 3

4 Sicherheit DALI RC BASIC SO Sicherheit Allgemeine Hinweise Sicherheitshinweise Die Steuereinheit darf nur von einer Elektrofachkraft installiert und in Betrieb genommen werden. Die geltenden Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten. WARNUNG! Freiliegende, stromführende Leitungen. Gefahr von Stromschlag! Arbeiten an der Steuereinheit nur im spannungsfreien Zustand durchführen. VORSICHT! Zerstörung der Steuereinheit und weiterer Geräte durch fehlerhafte Montage! Anschlussplan beachten. Steuereinheit nur über eine AC-Betriebsspannung versorgen. Sensor- und Tasterleitungen nicht mit Netzleitungen in einem gemeinsamen Kabel verlegen. Bei gemeinsamer Verlegung von DALI- und Netzleitungen auf ausreichende Isolation achten. Keine weiteren DALI-Versorgungen oder DALI-Steuereinheiten im System anschließen, um den max. zulässigen Summenstrom von 250 ma nicht zu überschreiten. Die DALI-Schnittstelle ist wie Netzspannung zu behandeln. An der DALI-Schnittstelle ausschließlich DALI-Komponenten anschließen. DALI-Schnittstelle nicht mit Netzspannung beschalten. Steuereinheit nicht mit netzspannungsbehafteter Taster-Steuerung kombinieren. Taster immer potenzialfrei anschließen. Maximale Gesamtleitungslängen und entsprechende Leitungsquerschnitte beachten. Maximale Anzahl anschließbarer Komponenten beachten. 4 VII 2009

5 DALI RC BASIC SO Beschreibung Beschreibung Zweck und Anwendung Funktion Aufbau Mit der Steuereinheit DALI RC BASIC SO können szenenbasierte Lichtsteuerungen oder tageslicht- und anwesenheitsabhängige Lichtregelungen realisiert werden. Die Steuereinheit kann bis zu 64 DALI-Betriebsgeräte (EVG oder Konverter) ansteuern. Die Funktionen werden über handelsübliche Taster bedient. Lichtsteuerung Die Steuereinheit ermöglicht die variable Bildung von 4 Leuchtengruppen, mit deren individuellen Helligkeitseinstellungen 4 Szenen (Beleuchtungssituation in einem Raum) eingestellt und gespeichert werden können. Helligkeitsregelung In Szene 1 können bis zu 3 Leuchtengruppen durch den Anschluss von Lichtsensoren (DALI LS BASIC) in der Helligkeit geregelt werden: Die Sensoren messen die Helligkeit im zu regelnden Bereich und halten diese durch die tageslichtabhängige Zufuhr von Kunstlicht auf einem einstellbaren Sollwert. Bewegungserkennung Durch den Anschluss von kombinierten Licht- und Bewegungssensoren (DALI LS/ PD BASIC) können darüber hinaus alle Leuchtengruppen anwesenheitsabhängig einoder ausgeschaltet werden. Die Steuereinheit besteht aus folgenden Komponenten: Anschlussklemmen (A) Reset-Taste (B) Einstellschraube für Ausschaltverzögerungszeit (C) LED-Anzeige (D) Gehäuse (E) A B A C D A E A VII

6 Montage DALI RC BASIC SO Montage Montagehinweise Maximal 64 DALI-Betriebsgeräte anschließbar. Maximal 6 Sensoren anschließbar, je nach Anwendungsfall alle an einem LS- Eingang oder auf die Eingänge LS 1 bis LS 3 verteilt. Sind mehrere Lichtsensoren parallel an einem LS-Eingang angeschlossen, wird für den Lichtwert ein Mittelwert gebildet. Die Steuereinheit beinhaltet die Stromversorgung für die DALI-Schnittstellen und die Versorgungsspannung für die Sensoren. Bei längerer Überlastung oder Kurzschluss der DALI-Leitungen schaltet sich die DALI-Schnittstelle bis zur Beseitigung der Störung hochohmig. Die grüne LED Betrieb erlischt und die rote LED Fehler leuchtet. Der Fehlerkontakt wird in diesem Fall nicht geschlossen. Die Bewegungssensoren werden beim Anlegen der Netzspannung der Steuereinheit automatisch erkannt, beim Entfernen erst nach der Spannungsunterbrechung. Lichtsensoren werden immer erkannt. Alle am PD-Eingang angeschlossenen Bewegungssensoren wirken parallel (Erfassungsbereichserweiterung). Nach Anlegen der Netzspannung wird die Bewegungserkennung für 1 Minute unterdrückt. Für die Bedienung können handelsübliche Taster verwendet werden (Schließer mit Basisisolierung). Um die volle Funktionalität nutzen zu können, ist ein 5fach-Tasterfeld (z.b. DALI WCU 5 BASIC W) erforderlich. Mehrere Bedienstellen können durch Parallelschaltung der Bedientaster realisiert werden. Eine Meldelampe ist optional und kann bei Bedarf angeschlossen werden. Andere Beschaltungen aufgrund des potenzialfreien Kontaktes sind möglich. In Verbindung mit DALI-Konvertern ist es möglich, die Funktionen der Steuereinheit auch auf bestehende V- / V-Anlagen zu übertragen. 6 VII 2009

7 DALI RC BASIC SO Montage Anschlussbeispiele Lichtsteuerung Es ist kein Sensor angeschlossen. à Leuchtengruppe 1 bis 4: Lichtsteuerung VII

8 Montage DALI RC BASIC SO Helligkeitsregelung der Leuchtengruppe 1 (mit einem Sensor) Der Sensor ist an LS1 angeschlossen und somit der Leuchtengruppe 1 zugeordnet. à Leuchtengruppe 1: Helligkeitsregelung in Lichtszene 1 à Leuchtengruppen 2 bis 4: Lichtsteuerung 8 VII 2009

9 DALI RC BASIC SO Montage Helligkeitsregelung der Leuchtengruppe 1 und Bewegungserkennung (mit zwei Sensoren) Die Sensoren sind parallel an LS1 angeschlossen und somit der Leuchtengruppe 1 zugeordnet (Mittelwertbildung der Lichtmesswerte). Die Sensoren sind parallel an PD angeschlossen (sensiblere Bewegungserfassung oder Vergrößerung des Erfassungsbereichs). à Leuchtengruppe 1: Helligkeitsregelung mit Bewegungserkennung in Lichtszene 1 à Leuchtengruppen 2 bis 4: Lichtsteuerung mit Bewegungserkennung (Aufruf der Lichtszene 1) VII

10 Montage DALI RC BASIC SO Helligkeitsregelung der Leuchtengruppen 1, 2 und 3 und erweiterte Bewegungserkennung (mit drei Sensoren) Die Sensoren sind an LS1 bis LS3 angeschlossen. Die Helligkeitsregelung ist somit jeweils fest den Leuchtengruppen 1 bis 3 zugeordnet. Die Sensoren sind parallel an PD angeschlossen (sensiblere Bewegungserfassung oder Vergrößerung des Erfassungsbereichs). à Leuchtengruppe 1 bis 3: Helligkeitsregelung mit Bewegungserkennung in Lichtszene 1 à Leuchtengruppe 4: Lichtsteuerung mit Bewegungserkennung (Aufruf der Lichtszene 1) 10 VII 2009

11 DALI RC BASIC SO Montage Anschlüsse Klemme 1/9 (DA+) 2/10 (DA ) Funktion DALI-Schnittstelle gemäß DALI-Spezifikation Klemmen 1 und 9 sowie 2 und 10 intern verbunden gepolt Stromversorgung für DALI-Geräte: ca. +16 V / 150 ma DC (DA+), IK < 250 ma DC, max. 22,5 V DC, elektrische Strombegrenzung, Übertemperaturschutz 3/4 (0V) Signalmasse Sensor, Klemmen intern verbunden 5/6/7 (PD) Bewegungssignal Sensor, < 5 V DC, Klemmen intern verbunden 8/16 (Vcc) Sensorversorgung, ca. +10 V / 15 ma DC, Klemmen intern verbunden 11/12 (0V) Signalmasse Sensor, Klemmen intern verbunden 13/14/15 (LS1, LS2, LS3) Lichtmesswert Sensor (analog), < 5 V DC 17/25 (Fehler) Fehlerkontakt, potenzialfreier Relaiskontakt (Schließer), max. 250 V / 5 A, µ Kontaktöffnung: Funktionsschaltung, keine sichere Trennung 18/26 NC (dürfen nicht verwendet werden) 19/27 (L) Spannungsversorgung, Klemmen intern verbunden 20/28 (N) Spannungsversorgung, Klemmen intern verbunden 21/22/23/24/29 (T1 T4, Master) Tastereingänge (Schließer), < 5 V DC 30/31/32 (0V) Signalmasse Taster, Klemmen intern verbunden Verdrahtung der Bedientaster testen Gehen Sie wie folgt vor: Schritt Tätigkeit Ergebnis 1 Reset-Taste kurz drücken. Testmodus ist aktiv. Die Helligkeit aller Leuchten wird auf ein Minimum reduziert. 2 Taste 1 bis 4 drücken. Taste 1: Leuchten blinken 1x Taste 2: Leuchten blinken 2x Taste 3: Leuchten blinken 3x Taste 4: Leuchten blinken 4x 3 Zentraltaste drücken. Testmodus wird beendet. Alle Leuchten schalten auf Maximum. VII

12 Montage DALI RC BASIC SO System- und Fehlermeldungen System- und Fehlermeldungen werden über die im Gerät befindlichen LED, optional auch über eine an den Fehlerkontakt angeschlossene Meldelampe angezeigt oder an ein übergeordnetes System weitergegeben. LED Zustand Bedeutung Grüne LED Betrieb Gelbe LED Senden Rote LED Fehler blinkt leuchtet leuchtet blinkt leuchtet Sperrmodus ist aktiv. Steuereinheit ist betriebsbereit. Kommunikation auf der DALI-Schnittstelle. Kein DALI-Teilnehmer angeschlossen, DALI-Leitungen sind unterbrochen oder kurzgeschlossen. Der Fehlerkontakt schaltet im gleichen Takt mit. Lampe eines eingeschalteten DALI-EVG ist defekt. Der Fehlerkontakt ist geschlossen. Verhalten bei Netzunterbrechung Bei Netzausfall der Steuereinheit schalten die angeschlossenen und weiterhin mit Netzspannung versorgten DALI-Teilnehmer auf maximale Helligkeit (siehe auch entsprechende Herstellerangaben). Bei Netzspannungswiederkehr wird der letzte Zustand vor Netzunterbrechung automatisch wiederhergestellt. 12 VII 2009

13 DALI RC BASIC SO Bedienung Bedienung Symbole Einschalten Ausschalten Bedientaster der Leuchte Leuchte ein Leuchte aus Helligkeit mit automat. Regelung Kurzdruck (< 0,5 s) Langdruck (0,5 4 s) Prinzip der automatischen Regelung und Steuerung Leuchte AUS Bewegung? nein ja Szene 1 nein nein nein nein nein Taste 1 gedrückt? Taste 2 gedrückt? Taste 3 gedrückt? Taste 4 gedrückt? ja ja ja ja Szene 2 Szene 3 Szene 4 Kunstlicht erforderlich? nein min. 10 min ja Bewegung? nein 16 s* min min ja * Wird während des Zurückdimmens (ca. 16 Sekunden) erneut Bewegung erkannt, so wird der zuletzt eingestellte Zustand der Beleuchtungsanlage wiederhergestellt. VII

14 Bedienung DALI RC BASIC SO Grundeinstellung (Reset) durchführen In der Grundeinstellung sind alle Leuchten der Leuchtengruppe 1 zugeordnet und die Szenen 1 bis 4 sind vorbelegt. Hinweis: In folgenden Fällen führt die Steuereinheit die Grundeinstellung beim Anlegen der Netzspannung automatisch durch: Bei der Erstinstallation. Wenn zuvor noch keine Leuchte einer Leuchtengruppe zugeordnet wurde. Gehen Sie wie folgt vor: Schritt Tätigkeit Ergebnis 1 Netzspannung der Steuereinheit trennen und warten, bis die grüne LED Betrieb erlischt. 2 Netzspannung bei gedrückter Reset- Taste wieder einschalten. 3 Sobald die rote LED Fehler erloschen ist, die Reset-Taste loslassen. Alle Gruppenzugehörigkeiten und Szeneneinstellungen sind gelöscht. Leuchtengruppen festlegen Hinweis: Die Lichtsensoreingänge LS1 bis LS3 sind in der Steuereinheit fest den Leuchtengruppen 1 bis 3 zugeordnet. Bei der Festlegung der Leuchtengruppen ist darauf zu achten, dass diese entsprechend den Lichtsensoren angeordnet werden (Leuchtengruppe 1 bei den Lichtsensoren an LS1, usw.). Für Leuchtengruppe 4 kann kein Lichtsensor angeschlossen werden und es ist keine automatische Helligkeitsregelung möglich. Gehen Sie wie folgt vor: Schritt Tätigkeit Ergebnis 1 Ggf. Zuordnung zu den Leuchtengruppen entsperren, siehe Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung sperren. 2 Zentraltaste, Taste 1 und Taste 2 gleichzeitig drücken und ca. 5 s gedrückt halten. Alle Leuchten blinken. 14 VII 2009

15 DALI RC BASIC SO Bedienung Schritt Tätigkeit Ergebnis 3 Innerhalb der nächsten 10 s die Zentraltaste erneut drücken und ca. 5 s gedrückt halten. 4 Einen der Taster 1 bis 4 drücken, entsprechend der gewünschten Gruppe. Hinweis: Jeder DALI-Teilnehmer kann nur einer Gruppe zugeordnet werden. Die Helligkeit aller Leuchten wird auf ein Minimum reduziert. Die Steuereinheit sucht nach vorhandenen DALI-Teilnehmern. Sobald ein Teilnehmer identifiziert ist, beginnt dessen Lampe zu blinken. Hinweis: Die Suche nach DALI-Teilnehmern kann einige Sekunden in Anspruch nehmen. Die Reihenfolge, in der die Teilnehmer gefunden werden, ist zufällig. Die blinkende Leuchte wird der entsprechenden Leuchtengruppe 1 bis 4 zugeordnet. Die Helligkeit der bereits zur gewählten Leuchtengruppe gehörenden Leuchten wird auf ein Maximum gesetzt, während die Leuchte des zuzuordnenden Teilnehmers weiterhin blinkt. Die Leuchten aller anderen Teilnehmer bleiben auf minimaler Helligkeit. 5 Zuordnung ggf. durch Drücken einer anderen Taste 1 bis 4 ändern. 6 Zentraltaste drücken. Die Zuordnung zur Leuchtengruppe für den aktuellen Teilnehmer wird gespeichert. Alle Leuchten werden wieder auf Minimum gesetzt. Die Steuereinheit sucht automatisch nach dem nächsten DALI-Teilnehmer. 7 Schritte 3 bis 5 wiederholen, bis alle Leuchten zugeordnet sind. Sobald der letzte Teilnehmer zugeordnet ist, blinken alle Leuchten 1x. Der Gruppenzuordnungsmodus wird automatisch beendet. Hinweis: Veränderungen in der Leuchtengruppenzuordnung sind in bestehenden Lichtszenen noch nicht berücksichtigt. Deshalb müssen die Lichtszenen nach Änderung der Leuchtengruppenzuordnung neu eingestellt und gespeichert werden. VII

16 Bedienung DALI RC BASIC SO Schritt Tätigkeit Ergebnis 8 Ggf. Zuordnung zu den Leuchtengruppen testen, siehe Leuchtengruppenzuordnung testen. 9 Ggf. Zuordnung zu den Leuchtengruppen wieder sperren, siehe Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung sperren. Bei Hinzufügen oder Entfernen von DALI-Teilnehmern ist der gesamte Ablauf zu wiederholen und die bestehende Zuordnung aller bereits erkannten Teilnehmer jeweils über die Zentraltaste zu bestätigen. Leuchtengruppenzuordnung testen Unmittelbar nach der Gruppenzuordnung (siehe Leuchtengruppen festlegen ) befindet sich die Anlage im Gruppentestmodus. Gehen Sie wie folgt vor: Schritt Tätigkeit Ergebnis 1 Taster 1 bis 4 drücken. Leuchten der entsprechenden Leuchtengruppen 1 bis 4 blinken 1x. 2 Zentraltaste drücken. Gruppentestmodus wird beendet. Leuchten ein- und ausschalten Über Kurzdruck. Alle Leuchten: Zentraltaste. Leuchtengruppen 1 bis 4: Taster 1 bis 4 gedrückt halten und gleichzeitig Zentraltaste drücken. 16 VII 2009

17 DALI RC BASIC SO Bedienung Helligkeit manuell ändern Über Langdruck. Jeder erneute lange Tastendruck bewirkt einen Wechsel zwischen Helligkeitszu- und abnahme. Alle Leuchten: Zentraltaste. Leuchtengruppen 1 bis 4: Taster 1 bis 4 gedrückt halten und gleichzeitig Zentraltaste drücken. Lichtszene speichern und aufrufen Taster 1 bis 4. Gehen Sie zum Speichern von Lichtszenen wie folgt vor: Schritt Tätigkeit 1 Helligkeit der Leuchtengruppen einstellen, siehe Helligkeit manuell ändern 2 Gewünschte Taste min. 5 Sekunden drücken. 3 Bestätigung: Leuchten blinken. Hinweis: Die in Lichtszene 1 (Taste 1) gespeicherten Helligkeitswerte entsprechen den Sollwerten für die Helligkeitsregelung. Das Speichern von Lichtszenen kann gesperrt werden, siehe Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung sperren. Lichtszene aufrufen: Über Kurzdruck. VII

18 Bedienung DALI RC BASIC SO Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung sperren Die Leuchtengruppenzuordnung und die Szenenspeicherung können einzeln oder gemeinsam gesperrt werden. Ein ungewolltes Verändern dieser Anlageneinstellungen wird somit verhindert. Hinweis: Durch einen Reset werden die Sperren wieder aufgehoben. Gehen Sie wie folgt vor: Schritt Tätigkeit Ergebnis 1 Reset-Taste ca. 10 s drücken. Sperrmodus ist aktiv. Grüne LED Betrieb blinkt. 2 Reset-Taste so oft drücken, bis die gewünschte Einstellung durch die LEDs angezeigt wird, siehe Tabelle unten. 3 Einstellungen speichern: Reset-Taste ca. 10 s drücken. Hinweis: Um die Einstellungen zu verwerfen und den Sperrmodus ohne Speichern zu beenden: Beliebige Taste drücken. Alle LEDs blinken 1x. Die Einstellung wird gespeichert und der Sperrmodus beendet. Gelbe LED Senden Rote LED Fehler Sperrmodus aus aus Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung möglich. ein aus Leuchtengruppenzuordnung gesperrt. aus ein Szenenspeicherung gesperrt. ein ein Leuchtengruppenzuordnung und Szenenspeicherung gesperrt. Ausschaltverzögerungszeit einstellen Ausschaltverzögerungszeit, wenn keine Bewegung erkannt wird. Einstellschraube am Sensor auf die gewünschte Stellung drehen: Nach links: kürzer (min. 1 min) Nach rechts: länger (max. 32 min) 18 VII 2009

19 DALI RC BASIC SO Anhang Anhang Technische Daten Betriebsspannung Leistungsaufnahme Absicherung Anschlussklemmen Maximale Gesamtlänge der DALI-Leitungen in Abhängigkeit vom Leitungsquerschnitt Maximale Gesamtlänge der Sensorleitungen Bauform Befestigung 230 V AC/ Hz (kein DC-Betrieb) ca. 4 9 W (je nach Auslastung) Gerät und Fehlerkontakt extern max. 6 A Schraubklemmen massiv: 2 x 0,3-2,5 mm 2 Litze mit Hülse: 2 x 0,3-1,5 mm 2 DALI-Schnittstelle, Tastereingänge und Sensorklemmen besitzen Basisisolierung, keine Schutzkleinspannung. 2x 0,5 mm²: 100 m 2x 0,75 mm²: 150 m 2x 1.0 mm²: 200 m 2x 1,5 mm²: 300 m 100 m Isolierstoffgehäuse Betriebstemperatur 0 C C Schutzart IP 20 Schutzklasse Verschmutzungsgrad Gewicht Abmessungen (L x B x H) Schnappbefestigung für Montage auf DIN-Schiene II (Schutzisolierung) 2 (trocken, nicht leitend) ca. 550 g 140 x 90 x 61 mm (8 TE) VII

20 Anhang DALI RC BASIC SO Maßbild Durch das CE-Zeichen wird die Konformität mit den relevanten EU-Richtlinien bestätigt. 20 VII 2009

21 VII 2009 DALI_RC_BASIC_SO_0907de_we1.01.indd OSRAM GmbH Kunden Service Center Customer-Service-Center (CSC) Steinerne Furt Augsburg Germany Tel : +49 (0) (kostenpflichtig / charges apply) Fax.: +49 (0)

DALI Professional Controller-4. Steuereinheit Bedienungsanleitung

DALI Professional Controller-4. Steuereinheit Bedienungsanleitung LI Professional Controller-4 Steuereinheit Bedienungsanleitung Inhalt Sicherheit... 4 Allgemeine Hinweise 4 Sicherheitshinweise 4 Beschreibung... 5 Zweck und Anwendung 5 Konfiguration 5 Aufbau 5 Anschlüsse

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

DALIeco. Kurzanleitung Single Office Funktion. ACHTUNG!: Alle bisherigen Einstellungen werden durch die Grundeinstellungen Single Office ersetzt!

DALIeco. Kurzanleitung Single Office Funktion. ACHTUNG!: Alle bisherigen Einstellungen werden durch die Grundeinstellungen Single Office ersetzt! Single Office Funktion Grundeinstellungen Single Office ersetzt! Single-Office Funktion [] kurz drücken (

Mehr

Phasenabschnitt Tastdimmer IBDA 600-0/P in Normverteilungseinbauform

Phasenabschnitt Tastdimmer IBDA 600-0/P in Normverteilungseinbauform Anwendung und Funktion des Gerätes Dieses Gerät ist ein EIB-Dimmer für Glühlampen und im Phasenabschnitt dimmbare elektronische Transformatoren. Über empfangene Schalt- und Dimmbefehle kann er die angeschlossene

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Lichtregelung eines 2 Personen Büros

Lichtregelung eines 2 Personen Büros Lichtregelung eines 2 Personen Büros Lichtmanagementsystem LiveLink mit DALI Betriebsgeräten und Leuchteneinbausensor im Use Case Kleines Büro. Tageslichtabhängige Steuerung von einer Leuchtengruppe Anwesenheitsüberwachung

Mehr

Anwendungshandbuch SPORTHALLEN

Anwendungshandbuch SPORTHALLEN Anwendungshandbuch SPORTHALLEN Inhalt Sporthallen...2 Beispiel 1: 3-fach-Sporthalle... 2 Beispiel 2: 2-fach-Sporthalle... 6 Beispiel 3: Einfache Halle / Mehrzweckhalle... 10 Weitere Informationen... 14

Mehr

Bedienungsanleitung. Power-DALI-Potentiometer

Bedienungsanleitung. Power-DALI-Potentiometer Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere

Mehr

AQStation Switch. Bedienungsanleitung. LAN/WLAN-Steuerung. Typ: AQS Switch schwarz Best.- Nr.: 90.00.000. Typ: AQS Switch weiß Best.- Nr.: 90.00.

AQStation Switch. Bedienungsanleitung. LAN/WLAN-Steuerung. Typ: AQS Switch schwarz Best.- Nr.: 90.00.000. Typ: AQS Switch weiß Best.- Nr.: 90.00. AQStation Switch Typ: AQS Switch schwarz Best.- Nr.: 90.00.000 Typ: AQS Switch weiß Best.- Nr.: 90.00.001 LAN/WLAN-Steuerung Bedienungsanleitung Altenburger Electronic GmbH Bedienungsanleitung AQStation

Mehr

Bedienungsanleitung III / 2004

Bedienungsanleitung III / 2004 Bedienungsanleitung III / 2004 DALI EASY RMC Version 1.0 OSRAM GmbH Kunden Service Center Steinerne Furt 62 86167 Augsburg Tel : +49 (0) 1803 677-200 (kostenpflichtig) Fax.: +49 (0) 1803 677-202 www.osram.com

Mehr

DALI EASY III. Steuereinheit Bedienungsanleitung

DALI EASY III. Steuereinheit Bedienungsanleitung LI EASY III Steuereinheit Bedienungsanleitung Inhalt Sicherheit... 4 Allgemeine Hinweise 4 Sicherheitshinweise 4 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 4 Beschreibung... 5 Zweck und Anwendung 5 Funktion 5 Wichtige

Mehr

1. Konfigurations-Funktionen innerhalb des Programmiermodus

1. Konfigurations-Funktionen innerhalb des Programmiermodus DALIeco Ergänzende Hinweise zur Inbetriebnahme 1. Konfigurations-Funktionen innerhalb des Programmiermodus... 1 1.1. Switch Off Delay... 2 1.2. Stand-by Level... 2 1.3. Stand-by Time... 2 1.4. Lichtsensor...

Mehr

DALI Konverter V NV in Normverteilungseinbauform

DALI Konverter V NV in Normverteilungseinbauform Bedienungsanleitung DALI Konverter 1...10V NV Typ : DK1...10V NV Best.Nr.: 85.01.001 (Normverteilungseinbau) Anwendung und Funktionen des Gerätes Der DALI Konverter DK1...10V NV ist ein Multifunktionsgerät.

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

AQStation Universal Typ: AQS Universal Best.- Nr.: 90.10.200

AQStation Universal Typ: AQS Universal Best.- Nr.: 90.10.200 AQStation Universal Typ: AQS Universal Best.- Nr.: 90.10.200 LAN/WLAN-Steuerung Bedienungsanleitung Altenburger Electronic GmbH Bedienungsanleitung AQStation Universal V1.0-29.05.2015 Seite 1/8 1 Sicherheits-

Mehr

www.osram.de/dalieco www.osram.com DALIeco System Konfiguration durch Mausklick

www.osram.de/dalieco www.osram.com DALIeco System Konfiguration durch Mausklick www.osram.de/dalieco www.osram.com DALIeco System Konfiguration durch Mausklick Neue out of the box Funktionen DALIeco als manuelle Taster Steuerung (kein Sensor angeschlossen) PB in GND Manuelles Dimmen

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung

Universal-Dimm-Einsatz 50-420 W/V Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 0305 00, 0495 07 Funktion Universal-Dimm-Einsatz zum Schalten und Dimmen umfangreicher Lichtquellen wie: 230 V Glühlampen 230 V Halogenlampen NV-Halogenlampen in Verbindung mit

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr

Lichtsteuerungssystem für den Innenraum LIGHT CONTROLLER L LIGHT CONTROLLER L

Lichtsteuerungssystem für den Innenraum LIGHT CONTROLLER L LIGHT CONTROLLER L LIGHT CONTROLLER L LIGHT CONTROLLER L Die Light Controller von VS sind Lichtmanagementsysteme, die entwickelt wurden, um unabhängig von PC und übergeordneten Bussystemen Licht zu steuern und zu regeln.

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

Local Control Network

Local Control Network Netzspannungsüberwachung (Stromausfallerkennung) Die Aufgabe Nach einem Stromausfall soll der Status von Aktoren oder Funktionen wieder so hergestellt werden, wie er vor dem Stromausfall war. Die Netzspannungsüberwachung

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Bedienungsanleitung. Analogeingang 4fach

Bedienungsanleitung. Analogeingang 4fach Bedienungsanleitung 1. Systeminformation Dieses Gerät ist ein Produkt des KNX/EIB-Systems und entspricht den KNX-Richtlinien. Detaillierte Fachkenntnisse durch KNX/EIB-Schulungen werden zum Verständnis

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Intelligentes Lichtsteuerungssystem für den Innenraum

Intelligentes Lichtsteuerungssystem für den Innenraum SENSOREN ZUR INDUSTRI- ELLEN ANWENDUNG INDUSTRIE-SENSOREN Durch den Einsatz von Bewegungs- und Helligkeitssensoren wird sowohl die Energieeinsparung als auch der Komfort gesteigert. Zu diesem Zweck haben

Mehr

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011

ABB i-bus KNX Elektronischer Schaltaktor, Xfach, 1 A, REG ES/S X.1.2.1, 2CDG 110 05X R0011 , 2CDG 110 05X R0011 2CDC 071 022 S0010 Die Elektronischen Schaltaktoren ES/S x.1.2.1 sind Reiheneinbaugeräte im Pro M-Design. Die Geräte verfügen über 4 bzw. 8 Halbleiterausgänge für die Steuerung von

Mehr

Technisches Handbuch. Light Controller XS. LiCS Light Controller XS DE 04/2014 I www.vossloh-schwabe.com

Technisches Handbuch. Light Controller XS. LiCS Light Controller XS DE 04/2014 I www.vossloh-schwabe.com Technisches Handbuch Light Controller XS Lichtsteuergeräte für die intelligente Leuchteneinbaulösung Light Controller XS Handbuch Version 1.1 LiCS Light Controller XS DE 04/2014 I www.vossloh-schwabe.com

Mehr

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10

EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 EMD-SL-C-OC-10 EMD-SL-C-UC-10 Überwachungsrelais für Überströme und Unterströme INTERFACE Datenblatt PHOENIX CONTACT - 11/2005 Beschreibung EMD-SL-C-OC-10 Überstromüberwachung von Gleich- und Wechselstrom

Mehr

LIGHTGATEplus Bedienungsanleitung

LIGHTGATEplus Bedienungsanleitung Masterleuchte mit LIGHTGATEplus Bedienungsanleitung Serviceanleitung www.trilux.de Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung Grundsätzliche Funktionen Systemleuchten und Komponenten -4 Seite 3 Funktion und

Mehr

Lichtregelung eines 23m Flures

Lichtregelung eines 23m Flures Lichtregelung eines 23m Flures Lichtmanagementsystem LiveLink mit DALI Betriebsgeräten und externen Sensoren im Use Case Flur. Tageslichtabhängige Steuerung von einer Leuchtengruppe Anwesenheitsüberwachung

Mehr

ALTENBURGER Multi-Sensor-Dimmer (MSD)

ALTENBURGER Multi-Sensor-Dimmer (MSD) ELECTRONIC GMBH ALTENBURGER Multi-Sensor-Dimmer (MSD) Präsenzmelder für die Beleuchtungsautomatisierung Geeignet für LED-Installationen, Glühlampen, Hochvolt-Halogenlampen, Niedervolt- Halogenlampen mit

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Untersuchungseinheit HS-2010

Untersuchungseinheit HS-2010 Untersuchungseinheit HS-2010 Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweis 3 Allgemeines 3 Bestimmungsgemäße Verwendung 3 Gerätesicherheit 3 Aufstellung 3 Gerätebeschreibung 4 Aufbau der

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Anwendungshandbuch MASTERLEUCHTEN M5S5

Anwendungshandbuch MASTERLEUCHTEN M5S5 Anwendungshandbuch MASTERLEUCHTEN M5S5 Inhalt Masterleuchten M5S5... 2 Anwendungsgebiete... 2 Systemeigenschaften... 2 Vorteile... 2 Anwendungsbeispiele... 3 Weitere Informationen... 13 Bezeichnungen...

Mehr

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank)

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) Pumpensteuerung se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) 5 Pumpensteuerung 5.1 Allgemeines Auf den folgenden Seiten finden Sie allgemeine Informationen zur Bedienung der Pumpen und zur Darstellung in den Pumpenübersichten

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

Bedienungsanleitung. Codetastatur 2605..

Bedienungsanleitung. Codetastatur 2605.. Bedienungsanleitung Codetastatur 605.. Inhalt Gerätebeschreibung...4 Gerätedarstellung...5 Anwendungsgebiete...6 Bedienung...8 Quittiersignale...10 Ablauf der Inbetriebnahme...11 Anschlussklemmen...1 Montage...13

Mehr

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen

! Öffnungsimpulsgeber. ! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung. ! Querverkehrsausblendung. ! 16 vorprogrammierte Grundeinstellungen Radar-Bewegungsmelder RMS-G-RC für automatische Tore! Öffnungsimpulsgeber! Programmierbar, auch mit separater Fernbedienung! Richtungserkennung! Differenzierte Personen- und Fahrzeugerfassung! Querverkehrsausblendung!

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-SEM Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau

ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau 73-1 - 5975 23459 ABB i-bus EIB Universaldimmer 6155 EB - 101-500 für den Einbau Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Wichtige Hinweise Achtung Arbeiten am EIB-Bus

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: NTM52E0 DIE DIGITALEN TIMER DER SERIE NTM BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELL- MÖGLICHKEITEN EIN GROßES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE. NTM51,

Mehr

Roto Door DoorSafe Fingerscan Bedienungsanleitung

Roto Door DoorSafe Fingerscan Bedienungsanleitung 1. Information zu dieser Anleitung Diese Anleitung enthält wichtige Informationen und Anweisungen für die Bedienung der Zutrittskontroll- systeme für die Eneo-Baureihe. Die in dieser Anleitung aufgeführten

Mehr

Bedienungsanleitung. Schaltaktor

Bedienungsanleitung. Schaltaktor Bedienungsanleitung Schaltaktor 1289 00 Inhaltsverzeichnis Gerätebeschreibung...5 Bedienelemente und Anzeigen...6 Anschlussklemmen...9 Montage...10 Einstellen der Betriebsart...11 Betriebsart umschalten

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

System 2000 REG Treppenlichtautomat, Impuls-Einsatz. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau

System 2000 REG Treppenlichtautomat, Impuls-Einsatz. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau REG Treppenlichtautomat Best.-Nr. : 0821 00 Impuls-Einsatz Best.-Nr. : 0336 00 Bedienungsanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen.

Mehr

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung

Automatikschalter Standard-Aufsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-Nr.: 1300 xx 1301 xx Funktion Der reagiert auf Wärmebewegung und löst einen Schaltvorgang aus. Die Beleuchtung bleibt eingeschaltet, solange der Automatikschalter Bewegungen erkennt,

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Sender

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Sender Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System Für künftige Verwendung aufbewahren! Gültig ab. September 204 Allgemeines Abb. Der WAREMA Mobile System (WMS) Sender kann die Tastimpulse konventioneller

Mehr

Tebis TS. Guide de configuration. Bedienungsanleitung. Operating instructions Configuratiegids. Manuale di configurazione. Manual de configuração

Tebis TS. Guide de configuration. Bedienungsanleitung. Operating instructions Configuratiegids. Manuale di configurazione. Manual de configuração Tebis TS F B CH Sommaire page D A CH Inhalt Seite 6 GB Summary page 8 NL B Inhoud pagina 0 I CH Sommario pàgina 9 F B CH Guide de configuration P Sumário página D A CH Bedienungsanleitung GB NL B Operating

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Bedien- und Montageanweisung

Bedien- und Montageanweisung Allgemeine Verwendung IPAS DALI Gateways verbinden den gewerkeübergreifenden KNX Installationsbus mit dem für die reine Beleuchtungssteuerung konzipierten DALI-Bus (IEC 60929). Leuchten mit kostengünstigen

Mehr

1-10 V Steuereinheit-Einsatz Gebrauchsanweisung

1-10 V Steuereinheit-Einsatz Gebrauchsanweisung System 2000 Bestell-r.: 0860 00 Funktion Steuereinheit 1-10 V zum Schalten und Dimmen von elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) oder TRO- IC-Trafos mit 1-10V Schnittstelle. Schalt- und Dimmbefehle erfolgen

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: CZ044451 DIE DIGITALEN TIMER DIESER SERIE BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELLMÖG- LICHKEITEN EIN GROSSES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE.

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. BLC BLC Zeitschalter REG und Einsatz für Treppenhauslicht

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. BLC BLC Zeitschalter REG und Einsatz für Treppenhauslicht BLC Einsatz für Zeitschalter Best.-Nr. : 2934 10 BLC Zeitschalter REG für Treppenhauslicht Best.-Nr. : 163 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte

Mehr

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB

Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach BRE2-EB Produktinformation Kombigerät mit Binäreingang/- ausgang einfach -EB Allgemeine Sicherheitsbestimmungen Sicherheitshinweise! Achtung! Montage, Installation, Inbetriebnahme und Reparaturen elektrischer

Mehr

588/21 5WG1 588-2AB21

588/21 5WG1 588-2AB21 /11 /21 Produkt- und Funktionsbeschreibung Installationshinweise Das Gerät kann für feste Installation in Innenräumen, für trockene Räume, zum Einbau in UP-Dosen verwendet Das ist ein multifunktionales

Mehr

Bedienungsanleitung Prozessorgesteuertes Matrix Audio System

Bedienungsanleitung Prozessorgesteuertes Matrix Audio System Bedienungsanleitung Prozessorgesteuertes Matrix Audio System Version: 2.3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2 BEZEICHNUNGEN 3 ON - STAND BY / RESET / SYSTEMMONITOR / MIXER 4 ON/STAND BY(2) - RESET

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Taster Taster, 4-fach Siemens Name: Taster UP 230/2 perlgrau/ DELTA profil Bestell-Nr.: 5WG1 230-2AB02 Name: Taster UP 230/2

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F500N RDS Radio-Abstimmapparat www.legrand.com Inhaltsverzeichnis RDS Radio-Abstimmapparat 1 Einleitung 4 1.1 Hinweise und empfehlungen 4 1.2 Allgemeine beschreibung 4 1.3 Tastenfunktionen 4 1.4 Anschluss

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW gemäß 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funkrundsteuerempfänger (FRE) Inhalt 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Technische Daten...

Mehr

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA.

Abmessungen. Bestellbezeichnung 123. Elektrischer Anschluss. Merkmale. Anzeigen/Bedienelemente. Produktinformation RMS-G-RC-NA. Abmessungen ø.7 9.5 6.5 8.5 ø.7 65 57 Fenster für LED-Anzeige Bestellbezeichnung Radarsensor Merkmale Premium-Toröffner mit differenzierter Personen- und Fahrzeugerfassung Extrabreites Erfassungsfeld und

Mehr

ABB i-bus KNX DALI Gateways Produktinformation

ABB i-bus KNX DALI Gateways Produktinformation ABB i-bus Gateways Produktinformation Flexibles Lichtmanagement und moderne Gebäudesystemtechnik Moderne Beleuchtungstechnik muss mehr bieten als nur Helligkeit. Im Vordergrund stehen heute die Schaffung

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062

Endtestprüfanweisung der USI Platine A2345 und A2062 1 of 13 Historie: V1.0 R. Herrling 14.05.2009 Erstausgabe V1.1 R. Herrling 28.08.2009 Überarbeitung der Endtestdurchführung: Gliederung in Bestückungsoptionen Erweiterung des 3,1V Reset-Pegel-Test V1.2

Mehr

ALTENBURGER ELECTRONIC GMBH Seelbach, Schloßweg 5, Telefon , Fax

ALTENBURGER ELECTRONIC GMBH Seelbach, Schloßweg 5, Telefon , Fax ALTENBURGER ELECTRONIC GMBH 77960 Seelbach, Schloßweg 5, Telefon +49 7823 509 0, Fax +49 7823 509 97 E-Mail: info@altenburger.de Internet: http://www.altenburger.de Bedienungsanleitung DALI Dim-Control

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal Bedienungsanleitung für 1. Funktion Der Zeitschaltuhr-Aufsatz ist eine System-Komponente und wird in Verbindung mit dem Zeitschaltuhr-Einsatz in einer Gerätedose nach DIN 49073 (Empfehlung: tiefe Dose)

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder

Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder Dimmer Projektierungshinweise/Maßbilder/Anschlußbilder Dimmer sind nicht zum Freischalten geeignet, da bei ausgeschaltetem Dimmer die Last nicht galvanisch vom Netz getrennt wird. Dimmeranlagen in Verbindung

Mehr

DVA-110DOOR - Quick Install

DVA-110DOOR - Quick Install DVA-110DOOR - Quick Install Technische Daten Bildsensor Kompression Auflösung Speicher Objektiv IR Stromversorgung Einsatztemperatur Abmessungen Schutzklasse 1/4 Color CMSOS Tag / Autom. Tag / Nacht Umschaltung

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

Kurzbedienungsanleitung Empfänger für Programmierung Szenentasten für Szene 1 bis 3 Taste für AUTO Taste für HAND

Kurzbedienungsanleitung Empfänger für Programmierung Szenentasten für Szene 1 bis 3 Taste für AUTO Taste für HAND ISYET DR-TC Touch Controller Im pple pp-store können Sie sich die kostenlose pp "TRIUX CWW-Programmer" herrunterladen. Zum schnellen finden der pp im pp-store können Sie den Suchbegriff "cww" eingeben.

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Bedienungsanleitung. Fingerprint-Leseeinheit 2607..

Bedienungsanleitung. Fingerprint-Leseeinheit 2607.. Bedienungsanleitung Fingerprint-Leseeinheit 607.. Inhalt Gerätebeschreibung...5 Gerätedarstellung...6 Anwendungsgebiete...7 Bedienung...9 Quittiersignale...10 Ablauf der Inbetriebnahme...11 Anschlussklemmen...1

Mehr

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN Klingel oder Gong kann an beliebiger Position im Gebäude angebracht werden Klingelknopf kann an beliebigem Ort installiert werden Klingel lässt ausgewählte

Mehr

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel Bedienungsanleitung (D) DigitalAnsageManager tiptel 560 tiptel Schaubild 2 Inhaltsverzeichnis Schaubild... 2 Einleitung... 3 Inbetriebnahme Lieferumfang... 4 Wandmontage... 4 Anschluß... 4-5 Auslieferungszustand...

Mehr

Bedienungsanleitung TIME IT. a Look Solutions 1 product

Bedienungsanleitung TIME IT. a Look Solutions 1 product Bedienungsanleitung TIME IT a Look Solutions 1 product 2 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Beschreibung der einzelnen Tasten 4 2.1 Tasten-/Displayfunktionen 3. Arbeiten mit dem TIME IT 6 3.1 Einsatz als Kabelfernbedienung

Mehr

EX9. Drahtlose Funktastatur. Ver 1.3.

EX9. Drahtlose Funktastatur. Ver 1.3. a Visual Plus Corporation Company EX9 Drahtlose Funktastatur Ver 1.3 www.visual-plus.com Inhalt 1 Produktbeschreibung... 2 2 Technische Daten... 2 3 Montage... 3 4 Anschlussklemmen und Jumpereinstellungen...

Mehr

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen . Allgemeine Informationen Die acomax Steuerungen dienen zur Ansteuerung von Antrieben für Rollläden, Sonnenschutzanlagen und vergleichbaren Anwendungen im Kurzzeitbetrieb. Sie sind robust und zuverlässig.

Mehr

Bestellbezeichnung. 10 Jahre, EEPROM 10 Jahre, EEPROM. LED rot / LED grün LED rot / LED grün

Bestellbezeichnung. 10 Jahre, EEPROM 10 Jahre, EEPROM. LED rot / LED grün LED rot / LED grün Tachometer Tachometer Vorwahl mit zusätzlicher Voraktivierung 6 Dekaden LED-Anzeige, rot/grün Bestellbezeichnung -V6S-V -V6S-C Technische Daten Allgemeine Daten Vorwahl Datenspeicherung einfach einfach

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

Notfall-Manager Alpha

Notfall-Manager Alpha "Alarm per Handy" für jede Sprachalarm- / ELA-Anlage Der Notfall-Manager Alpha kann in Krisensituationen an Schulen oder öffentlichen Gebäuden mit jeder Sprachalarm- / ELA-Anlage schnell, einfach und präzise

Mehr

ABGEKÜNDIGT. Steuerung von 3 Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung

ABGEKÜNDIGT. Steuerung von 3 Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung luxcotro modulardim Steuerung von Kanälen mit 1-fach/2-fach Tastern/Bewegungsmelder/modularDIM Stromversorgung Das Steuermodul bildet das Kernstück der modulardim Produktfamilie. Bequem können die drei

Mehr