Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November der LMS-Methode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode"

Transkript

1 Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak Oo-von-Gercke-Unversä Magdebrg Klnk für Angeborene Herzfehler Herzzenrm NRW Bad Oeynhasen

2 Problemsellng Gesch: alersabhängge Referenzwere für dagnossche Parameer as großen Schproben Deekon von pahologschen Befnden häfg Perzenle 90 nd 97 Umrechnen von Rohweren n SDS-Were Sandard Devaon Scores HR_peak 1/mn 0 weblch Perz. HR_peak 1/mn 0 männlch Aler n Jahren Aler n Jahren

3 Z berückschgende Probleme: Parameerwere werden n der Regel nch normalverel sen. Vollsändg nchparamersche Perzenlschäzng könne z große Schproben erfordern. Alersabhänggke s vorhanden aber zmes nch lnear z.b. Wachsmsschübe be Körpergröße. Alersgrppen wären andererses rgendwe künslch; de Nar ha kene Sprünge. Vorschlag von Cole nd Green 199: Erweerng des Normalmodells: es wrd nersell dass für de nersche Zfallsgröße y = y be fxem de Größe y λ normalverel s Box-Cox-Poenz λ; dam schefe Verelngen modellerbar. Für de Parameer der reslerenden Verelng wrd angenommen dass se seg nd gla über de Ze vareren; Schäzng über enen penalseren Lkelhoodansaz.

4 Verelngsmodell be fxerem Aler Zelgröße y soll nr posve Were annehmen Medan µ y λ soll normalverel sen bzw. m Grenzfall λ = 0 soll lny normalverel sen Enbezehng rsprünglch schefer Verelngen berachen dann Box-Cox-ransformere Größe λ /µ 1 x = y λ 0 λ bzw. x = ln y /µ λ = 0 Abbldng µ 0 zenrere Normalverelng für x Sandardabwechng von x se σ; für λ =1 s σ Varaonskoeffzen von y

5 Anwendngen: Sandard Devaon Score für enen Wer y der Zelgröße: z λ x y /µ 1 = = λ 0 bzw. z = x / σ = ln y σ λσ /µ/ σ λ = 0 zr Charakerserng z.b. enes medznschen Parameerweres n enem Sandardforma Berechnng von Perzenlen: C 100 = µ 1+ λσz 1/ λ λ 0 bzw. C 100 = µ e σz λ = 0 Z = -Qanl der Sandardnormalverelng

6 Berückschgen der Alersabhänggke De dre Parameer λ µ nd σ werden jez als alersabhängge Größen berache bzw. abhängg von anderer Enflssgröße. Man nersell enen segen nd glaen Verlaf. De Zeverläfe der dre Parameer werden als L M nd S bezechne nd geben der Mehoden den Namen LMS-Mehode. y / M 1 As der Sandardserngsformel z = nd der für z L S angenommenen Sandardnormalverelng läss sch de Dche für y nd dam de Loglkelhood-Fnkon der Schprobe ableen: L l = l L M S = n = 1 ln π ln y + L y ln M ln S z

7 Um den segen nd glaen Verlaf der Fnkonen L M nd S z gewährlesen wrd für jede deser Fnkonen be der Maxmserng der Lkelhood-Fnkon en Sraferm engefüg penalzed lkelhood: l 1 λ µ σ 1 { L } d { M } d { S } d max 1 λ µ nd σ snd Glängsparameer Genagke vs. Glahe Zwschen den beobacheen Zepnken wrd mels kbscher Splnes nerpoler. Opmerng erav über Fsher-Scorng erse nd zwee Ablengen können explz angegeben werden. Für Glängsparameer werden Empfehlngen gegeben de aber nch mmer g fnkoneren. Ach Tess angeboen. Praxs häfg: nach opschem Endrck zers für µ dann λ nd σ.

8 Möglches Problem: nerschedlche Varablä über Aler Gläng kann n nerschedlchen Berechen der nabhänggen Varablen z.b. Aler nerschedlch wchg sen. Vorschlag von Pan nd Cole 004: Zwephasges Vorgehen ers normale Anpassng der Perzenlkrven dann Aler mskaleren so dass 50%-Perzenlkrve af ene Gerade verzerr wrd falls überhap monooner Verlaf nee Analyse m mskalerem Aler.

9 LMS-Programm nach Cole and Green 199 Bassverson fre

10 Anwendngen m KN Angeborene Herzfehler Erse passve Anwendngen der LMS-Mehode n nserem Ins be Qalässcherng n Pädarscher Endokrnologe Röhl Mohnke Akell akve Normwerermlngen bzw. Alers- nd Geschlechssandardserng für kardologsche Dagnosk z.b. Lafbandergomere. Prookoll zr Lafbandergomere 15 Mnen Sfen; Erholng km/h eben Sfe I 5 km/h 0% Segng Sfe II 30 km/h 3% Segng Sfe III 35 km/h 6% Segng Sfe IV 40 km/h 9% Segng Sfe V 45 km/h 1% Segng Sfe VI 50 km/h 15% Segng Sfe VII 55 km/h 18% Segng Sfe VIII 60 Km/h 1% Segng Sfe IX 65km/h 1% Segng ec. Dbowy/Baden 00 n = 484 weblch n = 580 männlch Aler 3 78 Jahre

11 Ca. 50 Fnkonsparameer berache. Werden aomasch besmm nd n Sandardforma gespecher. Kennns aller alersabhänggen Normwere ach für Experen schwer Umrechnng n Perzenle oder SDS-Were hlfrech. Ensprechende Tabellen gerenn nach Geschlech erarbee. Beresellng von Umrechnngen / Grafken über Web vorberee zsammen m CIO n Göngen noch Copyrghs z klären. Enba der Umrechnngen n Ergomere-Sofware angedach. In klnschen Sden Enflss von Sörgrößen wegehend elmner Basvermedng nd Varanzredkon; m Kndes- nd Jgendaler besonders wchg.

12 Bespele: HR_peak 1/mn 0 weblch Perz. HR_peak 1/mn 0 männlch Aler n Jahren Aler n Jahren

13 Erweerng af -dmensonale Grndmenge Frage: Lassen sch Referenzbereche angeben n Abhänggke von zwe Enflssgrößen z.b. Aler nd Größe oder Aler nd BMI? Erse zaghafe Versche! Problem schen neressan z sen aber sehr rechennensv wenn man nr asgewähle Sandardsofware benzen wll. Grndansaz ähnlch we bslang: λ x y /µ 1 z = = λ 0 bzw. z = x / σ = ln y σ λσ /µ/ σ λ = 0 bleb nr dass de Parameer λ µ nd σ jez as Fnkonen zweer nabhängger Varabler asgelesen werden: L M nd S.

14 = + = n z S M y L y 1 ln ln ln π ln l Loglkelhood analog: Gläng jez n zwe Dmensonen: max d d 1 d d 1 d d 1 σ σ σ σ µ µ µ µ λ λ λ λ S S S M M M L L L l Glängsparameer für L M nd S n jewels zwe Rchngen

15 Größere Varablä zwng be glechblebenden Schprobenmfängen z särkerer Gläng. Im Enzelfall abzwägen ob man sch drch zwee Enflssgröße wrklch verbesser oder ob man sch besser anders behlf z.b. drch de Nzng von Zelgröße de beres af Körperoberfläche sandardser s. Man kann drch geegnee Wahl der - nd - Komponenen der Glängsparameer Proräen sezen hnschlch der Genagke der Modellerng des Enflsses der beden nabhänggen Varablen.

16 Probleme be Realserng m be ns vorhandener Sofware: SAS/STAT bzw. SAS/IML: nersüz zwar Splnes aber nch zwedmensonal? MaLab: nersüz prnzpell zwedmensonale Splnes kene Specherng der Splne-Koeffzenen nr Asgabe der ferg gefeen Daen af Zelraser ren nmersche Bldng der Ablengen Inegrale nd Opmerng. Asgangswere für Inerpolaon müssen af Recheckger vorlegen

17 Aler Körpergröße Bespel: as 1 Messweren werden 70 Gerpnke geblde berächlche Erhöhng der Dmenson des Opmerngsproblems sehr narakve Rechenzeen > 4 Snden; Mehrfachläfe m verschedenen Glängen erforderlch

18 Bespeldarsellng zwedmensonaler Referenzwere: en dagnosscher Parameer über Aler nd Körpergröße Medan Ober- nd Unergrenze 3 % 50 % 97% Darsellng her nr anhand enes Tels der Daen nd m noch z schwacher Gläng über de Körpergröße Dagnosscher Parameer Körpergröße Für praksche Anwendng wäre Sofware-Unersüzng erforderlch oder mehrere zwedm. Tabellen z.b. Parameer über Aler n separaen Tabellen nach Körpergröße Aler

19 Förderhnwes: De Arbe wrde nersüz drch das Kompeenznez Angeborene Herzfehler geförder vom Bndesmnserm für Bldng nd Forschng Förderkennzechen: 01G1010 Lerar Cole T.J. and Green P.J Smoohng reference cenle crves: he LMS mehod and penalzed lkelhood. Sascs n Medcne Dbowy K.-O. Bernzk ST. Peers B Objekve Belasbarke von Paenen m angeborenen Herzfehlern. De medznsche Wel Pan H. and Cole T.J A comparson of goodness of f ess for age-relaed reference ranges. Sascs n Medcne

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B Grndlagen der Elekroechnk Tel B Bebläer zr Vorlesng Prof. Dr.-Ing. Joachm Böcker nversä Paderborn esngselekronk nd Elekrsche Anrebsechnk Sommersemeser 6 Grndlagen der Elekroechnk B S. Vorwor Dese Bebläer

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme Komponenen & Perphere swrkngen seler Sromänderngen af elekrochemsche Syseme Ralf Benger Carsen Ropeer Henz Wenzl Hans-Peer Beck Der zelche erlaf der Spannng ener Nckel-Meallhydrd- Baere (NMH) während ener

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen. Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T 5 7 8 9 5 7 p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE Refera von Thomas Heckele und Hendrk Wolff * * Insu für Agrarpolk, Markforschung

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

Kriterien zur Auswahl eines geeigneten Phasenrauschmessverfahrens. Dietmar Köther, Jörg Berben. IMST GmbH

Kriterien zur Auswahl eines geeigneten Phasenrauschmessverfahrens. Dietmar Köther, Jörg Berben. IMST GmbH Enleung Kreren zur Auswhl enes geegneen Phsenruschmessverfhrens Demr Köher, Jörg Berben IMST GmbH Crl-Fredrch-Guß-Sr. 2 47475 Kmp-Lnfor, Germny hp://www.ms.com DK, vorrg ITG 2001.pp 02.10.2001 Pge 1 Überblck

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

CIP mobile. Leistungsbeschreibung

CIP mobile. Leistungsbeschreibung CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr. 33 86415 Merng Tel.: +49 (0) 8233-74 44-0 Fax: +49 (0) 8233-74 44-28 E-Mal: nfo@franzdrexel.de www.franzdrexel.de Lesungsbeschrebung CIP moble 2005-2006 See

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik DasMul ChannelManagemen( MCM) s mehral se nerandno z m Cus omer Rel a ons h pmanagemen ;mehral se nwe ßerF ar bkl ec ks aufp nkenpap er! D es e gendeanz ahlanmögl c henkommun ka ons kanäl enl äs s dem

Mehr

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1

Logik die Grundlagen. g A E H M K. d b f. Logik Grundlagen 1 Lok Grunlaen 1 Lok e Grunlaen De Lok s ene sehr ale Wssenschaf. Se s e Lehre vom rchen Denken un beschäf sch m en Reeln un echansmen es Schlussfolerns (loos = as Wor). 'rfunen' wure se beres m anken Grechenlan,

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Technische Erläuterungen

Technische Erläuterungen Schwor See / Spale 1-Phasenmoorlas 193 / 1 2-Kanalzeuhr 196 / 2 3-phasgen Moorlas 193 / 2 AC-Näherungsschaler 192 / 1 Anschlussbezechnung be elas 192 / 2 Ansprechspannung 194 / 1 Ansprechze 195 / 2, 196

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen Zur Daenqualä prmärsasscer Erebungen Henrc Srecker Emer. o. Professor Dr. rer. na. Henrc Srecker, Unversä Tübngen und Honorarprofessor der Ludwg-Maxmlans-Unversä Müncen, Rosensr., D 839 Sarnberg be Müncen.

Mehr

Oktober 1986. De'Hhe Hochregellager TGL. geometrische Forderungen

Oktober 1986. De'Hhe Hochregellager TGL. geometrische Forderungen OK 624.04 Fachberechstandard Oktober 986. DeHhe Hochregellager TG ohe Termn nd Defntonen; Fnktonebedngte 32 457/0 l geometrsche Forderngen BhlcOTHW CTeJJJlaJlllWl. CMM; llohrtr: l onpe.ne.neaw:r; YHKIJ;ldOH8JJ..bH.O

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com

CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz www.cl.nfo www.soraenso.com I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Die Kombination von Mobilfunk- und Festnetzstichproben. Combining mobile phone and landline phone samples

Die Kombination von Mobilfunk- und Festnetzstichproben. Combining mobile phone and landline phone samples Methoden Daten Analysen 2007, Jg. 1, Heft 2, S. 161-182 161 De Kombnaton von Moblfunk- und Festnetzstchproben Ene praktsche Anwendung des Dual-Frame-Ansatzes Combnng moble phone and landlne phone samples

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung Smulaon n Produkon und Logsk Enschedungsunersüzung von der Planung bs zur Seuerung Wlhelm Dangelmaer, Chrsoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschrenrehe 3 Smulaonsbasere Ermlung

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann

Empirische Sozialforschung Eine Übersicht Ansgar A. Plassmann Emprsche Sozalforschung Ene Überscht Ansgar A. Plassmann 1) Defntonen Emprsche Forschung such nach Erkenntnssen durch systematsche Auswertung von Erfahrungen emprsch : aus dem Grechschen auf Erfahrung

Mehr

B.3 Heterogene Phasengleichgewichte

B.3 Heterogene Phasengleichgewichte B.3 Heteroene Phasenechewchte In Kate B.2 haben Se Gechewchte chemscher Reaktonen kennen eernt, be denen Komonenten mt enander unter Bdun neuer Substanzen umesetzt wurden. Dese Reaktonen fanden mestens

Mehr

Algorithmische Bioinformatik

Algorithmische Bioinformatik Algorthmche Bonformatk HMM Algorthmen: Forward-Backward Baum-Welch Anwendung m equenzalgnment Ulf Leer Wenmanagement n der Bonformatk Formale Defnton von HMM Defnton Gegeben Σ. En Hdden Markov Modell t

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern Hochschule für Technk, Wrtschaft und Kultur Lepzg (FH) Fb Informatk, Mathematk und Naturwssenschaften - Cheme - Chemsches Praktkum: Energetechnk Komplex: Bestmmung der elektrschen Letfähgket und des ph-wertes

Mehr

B ü r o S o f t w a r e

B ü r o S o f t w a r e B ü r w a r e EINFACH - CLEVER - ARBEITEN Alle Büraugaben m Handumdrehen erledgen. Beres 6.500 Klen- und Melberebe verrauen au b! b Inrmansbla www.bs.a www.b.de ee 1 vn 7 M b haben e jeden Vrgang m Gr

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

Technischer Bericht: Messmethode für LTE-Basisstationen

Technischer Bericht: Messmethode für LTE-Basisstationen dgenösssches Insttut für Metrologe MTAS Nchtonserende Strahlung Technscher Bercht: Messmethode für LT-Bassstatonen (Deutsche Übersetzung des Techncal Report: Measurement Method for LT Base Statons) MTAS-Bercht

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

5 Branch-and-Bound Verfahren

5 Branch-and-Bound Verfahren 65 5 Branch-and-Bound Verfahren 5.1 Grundstruktur des Branch-and-Bound Verfahrens Das Branch-and-Bound Verfahren st en exaktes Verfahren für dskrete Optmerungsprobleme. Es wurde n den 60zger Jahren vorgestellt

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale

Grundfrequenzanalyse musikalischer Signale Technsche Unverstät Berln - FG Kommunkatonswssenschaft SoSe 2002 Moderne Methoden der Sgnalanalyse Abschlußbercht muskalscher Sgnale Edgar Berdahl Juan José Burred Inhalt: 1) Enletung... 2 2) Technscher

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

3.5. Statische und dynamische Okklusion

3.5. Statische und dynamische Okklusion Smuaon und Bewung d nraoraen Dgasung und funkoneeskaufgn Weenwckung en RevseEngnengCAMProzeßkee für fesszende zahnärzche Resauraonen (BR05334/02) See 26 3.5. Sasche und dynamsche Okkuson Um be proheschen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEI HOHENHEIER SCHRIFTEN RECHNUNGSWESEN STEUERN - WIRTSCHAFTSPRÜFUNG De Erfassung fehlender Fungblä be der Unernehmensbewerung axmlan Römhld 1 Dskussonspaper # 2009-02 Kurzzusammenfassung

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr