LMS Flüssigverladung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LMS Flüssigverladung"

Transkript

1 Edisonstraße Bobingen LMS Flüssigverladung Logistik-Management-System Flüssigverladung Produktbeschreibung und Preise Stand

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Leistungsumfang von LMS Allgemeine Funktionen Stammdatenverwaltung Kunden Spediteure Fahrzeuge Produkte Lagerorte Auftragsverwaltung und Disposition Kontrakte Aufträge Verladung und Belegerstellung Ablauf einer Verladung auf TKW/Waggon Fassabfüllung Volumenermittlung V Produktauswahl Anlagenüberwachung Belegspeicherung und Belegdruck Belegverwaltung Tabellarische Darstellung von Belegen Beleganzeige Datennachtrag und Stornierung Anzeige des Urbeleges als PDF Belegdruck Lagerbestandsführung Automatische Lagerbestandsführung Manuelle Lagerbestandsführung Auswertung der Lagerortbestände Statistiken und weitere Auswertungen Statistiken Übersicht der Kontrakte Seite 2

3 2.8 Administrierung Einstellungen für die Verladeanlagen Optionale Bediener- und Berechtigungsverwaltung Preise und Lizenzierung Test-Software Seite 3

4 1 Übersicht LMS Flüssigverladung (im folgenden LMS genannt) ist eine Software zur Auftragsabwicklung von Verladungen auf Tankkraftwagen (TKW), Waggon und in Fässer. Die Software ist abgestimmt auf die Verladung von flüssigen Produkten mit den Batching Master Systemen der Fa. IBS BatchControl in Kall ( ). Das übliche Szenario für den Einsatz von LMS sieht so aus, dass die eigentliche Verladung vom Batching Master an der jeweiligen Verladeanlage durchgeführt wird. Die eichfähige Protokollierung der Verlademengen wird vom PCC400 kontrolliert. An PC-Systemen erfolgt die Auftragsbearbeitung und Überwachung der Verladeprozesse. Lieferbelege und Reports werden an einem Belegdrucker erstellt. Der Datenaustausch zwischen den PC-Systemen und dem PCC400 erfolgt über ein lokales Ethernet- Netzwerk. Seite 4

5 2 Leistungsumfang von LMS 2.1 Allgemeine Funktionen Das LMS Programm ist nach modernsten Gesichtspunkten gestaltet und einfach bedienbar. Links befinden sich die Schaltflächen und die Funktionsauswahl für Administration, Verwaltung, Auswertungen und die Anlagenüberwachung. Datensätze werden in tabellarischer Form gelistet und können mittels der Funktionsbuttons (Menüleiste) bearbeitet werden. Folgende Highlights ermöglichen eine komfortable Bedienung: Umfangreiche Filterfunktionen bei der gezielten Suche von Datensätzen in der Tabellenansicht. Je einzelne Spalte kann mit einem Filter belegt werden. Datenverwaltung einzelner Datensätze in Formularen. Auswahl einzelner Tabellenzeilen oder ganzer Zeilenblöcke für den nachfolgenden Druck oder die Übernahme in ein externes Programm (z.b. Excel). Listendruck auf Windows-Drucker oder Ausgabe der Liste als PDF. Individuelle Organisation der Spaltenreihenfolge in der Anzeige. Anpassung der Sortierung einer Tabellenansicht. Datumsfelder mit Kalenderfunktion. Autovervollständigung von Adressdaten in den Stammformularen. Seite 5

6 2.2 Stammdatenverwaltung Die Stammdatenverwaltung ist für Kunden, Spediteure, Fahrzeuge, Produkte und Lagerorte verfügbar. In der Stammdatenverwaltung können die Funktionen Einfügen, Ändern, Löschen, Anzeige von Listen mit frei eingebbaren Filterkriterien und Listendruck ausgeführt werden Kunden Im Kundenstamm sind die Adressdaten des Kunden gespeichert. Eine Liste von Ansprechpartnern ist für jede Kunden pflegbar. Ein Ansprechpartner aus der Liste kann als Hauptansprechpartners zugewiesen werden. Ebenso kann eine Liste von zulässigen Produkten geführt werden, die an diesen Kunden geliefert werden dürfen. Ein Kunde kann ein oder mehrere Lieferadressen haben. Die Lieferadresse ist bei der Auftrags- oder Kontrakterfassung auswählbar: Seite 6

7 2.2.2 Spediteure Die Stammdaten für Spediteure sind ähnlich wie bei den Kunden gestaltet. Die Verwaltung von Ansprechpartnern und zulässigen Produkten ist gleichartig aufgebaut. Zusätzlich können jedem Spediteur seine Fahrzeuge in einer Liste zugewiesen und verwaltet werden: Seite 7

8 2.2.3 Fahrzeuge Im Fahrzeugstamm werden die Fahrzeugdaten der LKW s/tkw s und Waggons verwaltet. Jedes Fahrzeug muss einem Spediteur zugeordnet werden. Im Fahrzeugstamm können auch die Daten von Fässern, die für die Fassabfüllung genutzt werden, verwaltet werden. Falls es sich um einen speziellen Fahrzeugtyp handelt, mit dem nur bestimmte Produkte transportiert werden dürfen, können diese zulässigen Produkte dem Fahrzeug zugewiesen werden: Ist die optionale Mehrkammerverladung in der LMS Software lizenziert, so sind die Anzahl der Kammern und die Kammervolumen je Fahrzeug festlegbar: Seite 8

9 2.2.4 Produkte In der Produktverwaltung werden alle auszuliefernde Produkte mit Informationen zur Gewichts- und Mengenerfassung geführt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Produkte nur für bestimmte Fahrzeugarten zur Verladung zuzulassen Lagerorte Lagerorte dienen der Bestandsführung für einzelne oder alle Produkte. Als Lagerorte können z.b. die Tanks geführt werden, aus denen die Verladung erfolgt. Die Bestandsführung erfolgt durch automatische Abbuchung bei Verladung und manueller Zubuchung bei Anlieferung. Optional besteht die Möglichkeit, den aktuellen Bestand zu messen. Seite 9

10 2.3 Auftragsverwaltung und Disposition Die Auftragsverwaltung unterscheidet zwischen Kontrakten und Aufträgen. Kontrakte sind die Vertragsgrundlage zwischen Anlagenbetreiber und Kunde. Aus den Kontrakten werden für die einzelnen Lieferungen die Aufträge disponiert. Einem Auftrag werden zusätzlich das abholende Fahrzeug und die Anlage, in der die Verladung stattfinden soll, zugewiesen. Dessen ungeachtet lässt sich auch ein Auftrag mit allen notwendigen Daten ohne Bezug auf einen Kontrakt erstellen Kontrakte Kontraktverwaltung Der Kontrakt ist eindeutig durch die Kontraktnummer bestimmt. Der Gültigkeitszeitraum für den Kontrakt ist vorgegeben. Dem Kontrakt wird der Kunde mit Lieferadresse zugewiesen. Wird die Ware nur von einem Spediteur geliefert, so kann dieser im Kontrakt ebenfalls bereits festgelegt werden. Wird dem Kontrakt der Status gesperrt gegeben, so sind keine Lieferungen zulässig. Jeder Kontrakt bezieht sich auf ein einziges Produkt: Der Kontrakt kann entweder durch die maximal lieferbare Menge oder die Anzahl der Lieferungen begrenzt werden. Eine Überziehung des Kontraktes kann einmalig, mehrmalig oder gar nicht zugelassen werden. Seite 10

11 Erstellung von Aufträgen aus einem Kontrakt Aus einem erstellten Kontrakt kann direkt ein Auftrag zur Verladung erstellt werden. Besteht der Bedarf mehrere gleiche Aufträge zu generieren, so kann dies einfach durch Angabe der Anzahl erfolgen. Diese Aufträge stehen dann für die Verladung sofort zur Verfügung Aufträge Aufträge zur Verladung können direkt eingegeben oder von einem bestehenden Kontrakt abgeleitet werden. Ein Auftrag ist eindeutig durch die Auftragsnummer und den Auftragszähler gekennzeichnet. Für jede Verladung wird ein Auftrag erstellt. Im Auftrag kann auch die Verladeanlage, in der verladen werden soll, festgelegt. Der Gültigkeitszeitraum des Auftrags ist wählbar. Seite 11

12 Verladedaten einer Verladung Neben den Auftragsdaten sind im Auftrag der Kunde mit Lieferadresse und der Spediteur festgelegt. In den Verladedaten erfolgen die Fahrzeugauswahl und die Produktzuordnung zum Auftrag. Die Gesamte Verlademenge wird festgelegt Fassabfüllung Eine besondere Funktion der Verladung stellt die Fassabfüllung dar. Hier können der Reihe nach mehrere Fässer für einen Auftrag beladen werden Optionale Mehrkammerverladung Ist die optionale Mehrkammerverladung lizenziert, so wird die Verladung mehrerer Kammern eines Fahrzeugs für einen Auftrag unterstützt. Die gesamte zu verladene Menge wird vom Disponent auf mehrere Kammern aufgeteilt. Die Ladereihenfolge der zu beladenden Kammern wird festgelegt. Maximal können für ein Fahrzeug sechs Kammern definiert werden. In jeder Kammer muss das gleiche Produkt verladen werden. Seite 12

13 2.4 Verladung und Belegerstellung Ablauf einer Verladung auf TKW/Waggon Der Ablauf einer Verladung gestaltet sich wie folgt: Ein Auftrag wird disponiert. Dem Auftrag wird vom System eine eindeutige AuftragsID zugewiesen. Das Bedienpersonal bzw. der Fahrer gibt am Batching Master in der Verladeanlage den AuftragsID ein. Nach erfolgreicher Überprüfung der Auftragsdaten wird dieser Auftrag zur Verladung freigegeben. Optional werden am Batching Master weitere Sicherheitsabfragen durchgeführt, die vom Bediener bestätigt werden müssen. Die Vorwahlmenge wird an den Batching Master übergeben. Die Verladung wird am Batching Master durchgeführt. An das LMS-Programm wird kontinuierlich der Status der Verladung gemeldet. Nach Verladeende wird die Istmenge registriert und an das LMS-Programm gemeldet Fassabfüllung Eingabe Codenr Die Fassabfüllung läuft grundsätzlich wie eine Verladung auf TKW/Waggon ab. Jedoch können bei der Fassabfüllung der Reihe nach mehrere Fässer befüllt werden. Eine Fassabfüllung erfolgt, wenn im Auftrag die Fassabfüllung gesetzt ist. Die Vorwahlmenge wird mit jeder Befüllung neu in den Batching Master geladen. Die Vorwahlmenge ist in den Fahrzeugdaten gespeichert (Gesamtgewicht Leergewicht). Die Anzahl der Fässer die befüllt werden sollen, bestimmt sich aus der Sollmenge des Verladeauftrags und der Vorwahlmenge. Nach jeder Abfüllung wird die Istmenge registriert und an das LMS-Programm gemeldet. Im LMS wird die gesamte Istmenge für den Verladeauftrag aufsummiert Volumenermittlung V15 Vorwahl: 500 kg SET=Bestätigung Wenn die V15 Volumenermittlung im Batching Master aktiv ist, so wird nach erfolgter Verladung das V15-Volumen im Belegdatensatz mit gespeichert Produktauswahl Am Batching Master kann optional die Produktwahl über Relaisausgänge konfiguriert werden. Pro Batching Master stehen sieben Produkte zur Auswahl zur Verfügung. In der LMS-Software lässt sich für jede Verladeanlage und Produkt der Relaisausgang für die Produktwahl konfigurieren. Der Relaisausgang wird mit den Auftrag vom LMS an den PCC400 übermittelt. Seite 13

14 2.4.5 Anlagenüberwachung Überwachung der Verladeanlagen Der PCC400 meldet für jeden angeschlossenen Batching Master kontinuierlich den Status der Verladung. Der Status wird in der Anlagenüberwachung gemeinsam mit weiteren Fahrzeug- und Auftragsdaten im LMS angezeigt. Alle Verladeanlagen werden übersichtlich mit den wichtigsten Informationen gelistet: Detailinformationen für eine einzelne Verladeanlage können abgerufen werden. Die Statusinformationen werden kontinuierlich aktualisiert: Zusätzlich sind in den folgenden Registrierkarten aktuelle Informationen über die Verladung verfügbar: Geräteereignisse: Aufzeichnung aller Fehlermeldungen, die vom Batching Master erkannt wurden. Aufzeichnung von Statusänderungen und Informationen über den Ablauf der Verladung. Fahrzeugdaten: AuftragsID, Fahrer, Kennzeichen für Zug/Hänger, Leergewichte und zulässiges Gesamtgewicht. Allgemein: Allgemeine Statusinformationen über die Verladeanlage. Seite 14

15 Anlagen- und Geräteaufzeichnung Für jede Verladeanlage werden Ereignisse, Fehler und Statusänderungen aufgezeichnet. Somit lassen sich bei Problemen auch nachträglich noch die Verladevorgänge nachvollziehen Belegspeicherung und Belegdruck Mit Ende der Verladung werden folgende Istwerte der Verladung im Belegdatensatz gespeichert: Datum/Uhrzeit für Start und Ende der Verladung. Registriernummer. Istmenge. Abgefülltes Volumen, Standardvolumen (V15), mittlere Dichte, Referenztemperatur und mittlere Temperatur, falls die Volumenermittlung im Batching Master aktiv ist. Der Belegdatensatz beinhaltet neben den Istwerten die kompletten Daten des Auftrags. Je Verladeanlage kann im LMS eingestellt werden, ob der Belegdruck automatisch nach Verladeende erfolgen soll. Die Anzahl der Belege, die je Verladung gedruckt werden, ist ebenfalls einstellbar. Der Belegdruck erfolgt auf einem Windows-Drucker, der der Anlage zugeordnet ist. Das Beleglayout ist als Standard-Beleg fix von LMS vorgegeben. In das Beleglayout des Standard-Belegs kann ein Kundenlogo (PNG) mit eingebunden werden. Ein kundenspezifisches Layout kann optional geliefert werden. Seite 15

16 2.5 Belegverwaltung Tabellarische Darstellung von Belegen Die Belege der einzelnen Lieferungen können tabellarisch dargestellt und nach frei eingebbaren Filterkriterien ausgewählt werden: Beleganzeige Aus der Belegliste können einzelne Belege mit allen Informationen angezeigt werden. Angezeigt werden die Belegdaten mit Produkt und Nettomenge, die Kunden- und Lieferadresse, Spediteur- und Fahrzeugdaten sowie die Verladedaten der Lieferung. Seite 16

17 2.5.3 Datennachtrag und Stornierung Aus einem bestehenden Auftrag kann ein manueller Datennachtrag durchgeführt und ein Lieferbeleg erstellt werden. Bereits erstellte Belege können storniert werden Anzeige des Urbeleges als PDF Der Urbeleg, der in der Verladeanlage durch den PCC400 erstellt wird, kann für jeden Lieferbeleg zusätzlich als PDF aufgerufen werden: Seite 17

18 2.5.5 Belegdruck Das Layout für den Standardbeleg ist im folgenden Beispiel dargestellt. Bei Fassabfüllung werden zusätzlich die Anzahl Fässer und der Bereich der vergebenen laufenden Registriernummern abgedruckt. Handelt es sich um die optionale Mehrkammerverladung, so werden die einzelnen Nettomengen der abgefüllten Fahrzeugkammern und die Gesamtmenge auf dem Beleg gedruckt. Das Logo rechts oben im Standardbeleg ist einfach austauschbar. Eine individuelle Gestaltung des Belegs ist optional erhältlich. Seite 18

19 2.6 Lagerbestandsführung Automatische Lagerbestandsführung Analogeingänge (4-20mA) des Batching Master die nicht anderweitig genutzt werden, können zur Erfassung des Bestands von Lagertanks verwendet werden. Im LMS wird der Tankinhalt bei Min. und Max. konfiguriert. Der Batching Master meldet über den PCC400 zyklisch den aktuellen Lagerbestand für den jeweiligen Tank an das LMS. Im LMS sind die aktuellen Lagerbestände dann einsehbar Manuelle Lagerbestandsführung Jeder Sorte, die in einer Verladeanlage verladen werden kann, kann im LMS ein Lagerort (Tank) zugewiesen werden. Mit jeder Verladung wird die verladene Istmenge aus dem Lagerbestand automatisch abgebucht. Zugänge im Lagerbestand müssen mit LMS manuell gebucht werden Auswertung der Lagerortbestände Die aktuellen Lagerortbestände sind in einer Tabelle verfügbar. Seite 19

20 2.7 Statistiken und weitere Auswertungen Statistiken Folgende statistische Auswertungen über gelieferte Mengen und Anzahl Lieferungen sind verfügbar: Statistik für Kunden Produkte Lagerorte Verladeanlagen Tagesstatistik Wochenstatistik Monatsstatistik Jahresstatistik Jahresverlauf x x Monatsverlauf x x Jahresvergleich x x Beleglisten Die Statistiken werden tabellarisch dargestellt: Übersicht der Kontrakte In der Übersicht der Kontrakte werden die Sollvorgaben für die Kontrakte den bereits verladenen Istmengen gegenübergestellt: Seite 20

21 2.8 Administrierung Die Administrierung umfasst folgende Funktionalitäten: Optionale Bediener-, Bedienergruppen- und Berechtigungsverwaltung. Verwaltung der Software-Lizenzen. Nummernkreisverwaltung für Belegnummern. Anzeige und Listen von Ereignissen, die vom Programm aufgezeichnet wurden. Allgemeine Einstellungen für das Programm. Konfiguration der spezifischen Einstellungen für die Verladeanlagen Einstellungen für die Verladeanlagen Für jede Verladeanlage ist die Konfiguration hinterlegt. Einstellbar sind u.a. der Datenaustausch mit dem PCC, welche Lagerbestände automatisch über die Analogeingänge des Batching Master erfasst werden und welche Produkte und welche Fahrzeugarten in der Verladeanlage zulässig sind Optionale Bediener- und Berechtigungsverwaltung Die optional verfügbare Bediener- und Berechtigungsverwaltung bietet mehr Sicherheit und beinhaltet folgende Funktionen: Bedienerbezogene Anmeldung am LMS mit Kennwortschutz. Vergabe von Berechtigungen für Bedienergruppen. Einzelne Funktionen von LMS können für Bedienergruppen freigegeben oder gesperrt werden. Bediener werden einer oder mehreren Bedienergruppen zugewiesen und erhalten somit deren Berechtigungen. Bedienerbezogene Aufzeichnung von Ereignissen. Seite 21

22 3 Preise und Lizenzierung Lizenz Beschreibung Preis LMS LiquidLoading LMS LoadingStation LMS OfficeSBE Die Lizenz beinhaltet die Nutzung sämtlicher nicht als optional beschriebenen Funktionalitäten auf einem Arbeitsplatz. Die Lizenz beinhaltet die Nutzung der zentralen LMS-Datenbank. In der Lizenz ist die Anbindung einer Verladeanlage (Batching Master) enthalten. Diese Lizenz ist für jede weitere Verladeanlage (Batching Master), die an das LMS angebunden werden soll, erforderlich. Diese Lizenz ist für jeden weiteren Arbeitsplatz, auf dem das LMS-Programm LMS OfficeSBE genutzt werden soll, erforderlich. Der Arbeitsplatz greift auf die mit LMS LiquidLoading lizenzierte zentrale LMS-Datenbank zu. LMS Administration Optionale Lizenz für die Bediener- und Berechtigungsverwaltung. LMS MultichamberLoading Diese Lizenz unterstützt die Verladung eines Auftrags auf mehrere Kammern (maximal 6 Kammern) eines Fahrzeugs Genügt das standardmäßig mitgelieferte Layout für den Lieferbeleg nicht, so ist eine kundenspezifische Anpassung des Beleglayouts notwendig. Der Preis für die Anpassung ist abhängig von der Komplexität des Beleges. In der Regel ist mit einem Aufwand von 300 zu rechnen. Wir behalten uns das Recht vor, die Lizenzierung mit Hilfe eines Dongle zu überprüfen. Die angegebenen Preise verstehen sich rein Netto zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand September Test-Software Weitere Informationen und Testsoftware zum Download finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Systemlösungen/Verladesysteme Silo-/Tank. Die Testversion der LMS-Software bietet den kompletten Leistungsumfang der LMS-Software mit folgenden Einschränkungen: Es wird maximal eine Verladeanlage unterstützt. Für die Istmengen werden zufallsgesteuerte Werte angezeigt und gedruckt. Belegdaten werden nur für 3 Tage gespeichert. Seite 22

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic

Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic Sie wollen Ihre Auftragszeiten einfach, schnell und genau erfassen, nach Mitarbeitern, Aufträgen oder Arbeiten auswerten und anschliessend automatisch

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Cobra - Anbindung Inhalt Einleitung 1 Einrichtung 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Erstellen und Einrichten der Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen.

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen. Mit dem Tool prbestand.exe können Bestandsänderungen in mention Warenwirtschaft nachvollzogen und damit fehlerhafte Vorgänge aufgedeckt werden. Darüber hinaus ist ein Vergleich des Bestandes mit der Menge

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM

LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM LEITFADEN INTERNET-EINBUCHUNGSSYSTEM Im Internet-Einbuchungssystem (IEBS) können Sie mautpflichtige Strecken buchen und stornieren. Sie gelangen auf die Seiten des IEBS über die Toll Collect-Internetseite

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 Seite 1 Vorwort Am 11.02.2013 wurde eine neue Version von e-cargo veröffentlicht. Diese Kurzeinführung soll als Unterstützung im Umgang mit den neuen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Neue Funktionalität in mobidas 1.3. erp Serie

Neue Funktionalität in mobidas 1.3. erp Serie Neue Funktionalität in mobidas 1.3 erp Serie Übersicht der Änderungen von Version 1.2 auf 1.3 neue Funktionalitäten Layout und Design wurden verändert Kennzeichen VK-Aufträge vollständig versenden Berechtigungen

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt Das papierlose Büro Kurzübersicht wie Sie das Handling mit Auftrag, Lieferschein, Reparaturbericht und Stundenzettel ab sofort optimal gestalten können. 2011-2013

Mehr

Roto Con Orders Bedienungsanleitung

Roto Con Orders Bedienungsanleitung Roto Con Orders Roto Frank AG IMO_283_DE_v0 Februar 2013 Seite 1 von 48 Inhalt 1 Einführung Roto Con Orders... 4 1.1 Überblick... 4 1.2 Neue Features v2.0... 4 2 Anwendungsübersicht... 5 2.1 Anmelden...

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

Die Fahrzeugwaagensoftware FWS 2000 Dokumentation der Büroversion

Die Fahrzeugwaagensoftware FWS 2000 Dokumentation der Büroversion Janner Waagen GmbH Wäge- und Elektrotechnik Marktplatz 3 0DQWHO 7HO )D[ Die Fahrzeugwaagensoftware FWS 2000 Dokumentation der Büroversion Programmtechnische Umsetzung durch www.livinglogic.de Tel. 0921/5606463

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Datenverarbeitung im Laubholzsägewerk Die INTEGRAL Produkte von der Konzeption bis zur Installation

Datenverarbeitung im Laubholzsägewerk Die INTEGRAL Produkte von der Konzeption bis zur Installation Paket Datenverarbeitung im Laubholzsägewerk Die Produkte von Konzeption bis zur Installation Das Unternehmen Die Elektronik Steuerung GmbH Klaus Sommer ist auf die Erstellung von Soft- Hardware für die

Mehr

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen:

Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: Folgende Änderungen wurden bei den einzelnen Versionen der SL.mobile 5.x vorgenommen: SL.mobile Version 5.4.2.12346 Vorausgesetzte Version von SelectLine-Auftrag: 14.3.0 oder neuer Bei einem abgeleiteten

Mehr

Favorit gekennzeichnet werden und erscheint dann im Filter Favorit.

Favorit gekennzeichnet werden und erscheint dann im Filter Favorit. Tutorial: Wie lege ich Artikel an? In diesem Tutorial erfahren Sie alles über die Artikel Stammdaten. Welche Felder stehen Ihnen zur Verfügung und wie wirken sie sich aus, z.b. in der Verkaufsbeleg Erfassung.

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung

GSD Warenwirtschaft Branchenlösung Auf dem Markt gibt es nur wenige, oft sehr teure Softwareprodukte, welche die besonderen Anforderungen im Rohstoffhandel, speziell den Handel mit Ferrolegierungen und Mineralien, umfassend abdecken. Wir

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Release Note: 2014.8 Agent

Release Note: 2014.8 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Automatische Übernahme administrativer Einstellungen... 2 II. Editierbarkeit des Formulars für gefährdete Ziele... 4 FLUG...5 I. Air Berlin Direktschnittstelle... 5 BAHN...6 I.

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt!

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall ist Projekt/Mandantenfähig. Dabei wird ein Projekt in dsbüro: apcall verwaltet und mit der Projekt-Adress-Datenbank

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen:

Newsletter Software. Tourbo report das Knopfdruck-Controllinginstrument beantwortet folgende Fragen: Newsletter Software Juni 2011 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm Tourbo route

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen.

Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Infoblox GUI Ziel des Dokuments: Erläuterung der Infoblox GUI für CVs, Erläuterung der Fehlermeldungen. Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Login / Logout ins GUI... 2 3. Assign Fixed IP... 4 4. Add Host... 6

Mehr

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag Projektteam Sondertransporte Land OÖ Version September 2012 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung, Verbreitung oder

Mehr

NEXA für Werkstätten

NEXA für Werkstätten NEXA für Werkstätten Benutzerdokumentation Metropolitan Datenservicegesellschaft m.b.h. http://www.metropolitan.at Seite 1/17 Inhalt Inhalt...2 Neuanmeldung...3 Allgemeines...3 Hauptseite...3 Spalten...3

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Datenstand 03-2014. Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung

Datenstand 03-2014. Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung Datenstand 03-2014 Onlineportal mein rff Bedienungsanleitung Mein rff Verfolgen Sie Ihre Aufträge bei rff im Internet. Download von Lieferschein- und Rechnungskopien und von Attesten. Technisch einwandfreie

Mehr

Benutzerhandbuch. PeakControl. Konfiguration, Steuerung und Auswertung Ihrer PeakControl Services. PeakControl 2015 mr.

Benutzerhandbuch. PeakControl. Konfiguration, Steuerung und Auswertung Ihrer PeakControl Services. PeakControl 2015 mr. Benutzerhandbuch PeakControl Konfiguration, Steuerung und Auswertung Ihrer PeakControl Services. PeakControl 2015 mr. next id GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Technische Hinweise... 4 2. Einsatz

Mehr

Anwender- Handbuch. GDI-DE Testsuite. 1 Einleitung... 2. 2 Aufbau der Anwendung... 2. 3 Registrierung... 3. 4 Mein Konto... 4. 5 Testsuite...

Anwender- Handbuch. GDI-DE Testsuite. 1 Einleitung... 2. 2 Aufbau der Anwendung... 2. 3 Registrierung... 3. 4 Mein Konto... 4. 5 Testsuite... Anwender- Handbuch GDI-DE Testsuite Projekttitel Dokumentversion 1.0.0 Dokumentdatum 29.08.11 Bearbeiter Inhalt Referenzen Änderungen GDI-DE Testsuite Dipl.-Geogr. Sven Böhme, CPA Systems GmbH Das vorliegende

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

modiag Fahrzeugdiagnose

modiag Fahrzeugdiagnose Allgemein modiag professional richtet sich insbesondere an den Umrüster für Fahrzeuge mit LPG- oder CNG-Anlagen. Seine besonderen Features machen das Abstimmen der Gasanlage mit dem Benzinsteuergerät zu

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION Stand: Donnerstag, 14. Februar 2008 PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNG... 1 Vorwort... 2 Unterstützte Endgeräte in Fahrzeugen... 2 Auftragsverwaltung...

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

Erweitertes Lizenzmanagement mit bi-cube IPM

Erweitertes Lizenzmanagement mit bi-cube IPM Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 2 2 ERWEITERTES LIZENZMANAGEMENT MIT BI-CUBE... 3 2.1 Lizenzbilanz... 3 2.2 Re-Lizensierung... 3 2.3 Funktionskonzept der Basis Lizenzkontrolle... 4 3 LIZENZAUSLASTUNG ÜBER SSO...

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich)

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 4 Starten der Inventur... 5 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland Inventur Pauschalinventur für Deutschland Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 3 Starten der Inventur... 4 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske durch Scannen

Mehr

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Inhalt Inhalt...1 Zielsetzung des Dokuments...2 Funktionsspektrum...2 Konfiguration des Systems...2 Das Kundeninterface...2 (potentielle) Neukunden...2 bereits bekannte

Mehr

E-Repair Informationssystem für XXX

E-Repair Informationssystem für XXX E-Repair Informationssystem für XXX INHALT 1 Allgemeine Information... 2 1.1 Daten...2 1.2 Beschreibung...2 2 Die Login Prozedur... 3 3 Suchbaum und Suchergebnisse... 7 4 Die Einsatz Order Nummer EON...

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Programmbeschreibung (Seite 1):

Programmbeschreibung (Seite 1): Programmbeschreibung (Seite 1): Speditionssoftware SBE- Allgemeine Funktionen: - Umfangreiche Rechteverwaltung im System - Vorschau für alle Ausdrucke möglich - Datenexport als PDF, Excel, Word usw. von

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr