LMS Flüssigverladung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LMS Flüssigverladung"

Transkript

1 Edisonstraße Bobingen LMS Flüssigverladung Logistik-Management-System Flüssigverladung Produktbeschreibung und Preise Stand

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Leistungsumfang von LMS Allgemeine Funktionen Stammdatenverwaltung Kunden Spediteure Fahrzeuge Produkte Lagerorte Auftragsverwaltung und Disposition Kontrakte Aufträge Verladung und Belegerstellung Ablauf einer Verladung auf TKW/Waggon Fassabfüllung Volumenermittlung V Produktauswahl Anlagenüberwachung Belegspeicherung und Belegdruck Belegverwaltung Tabellarische Darstellung von Belegen Beleganzeige Datennachtrag und Stornierung Anzeige des Urbeleges als PDF Belegdruck Lagerbestandsführung Automatische Lagerbestandsführung Manuelle Lagerbestandsführung Auswertung der Lagerortbestände Statistiken und weitere Auswertungen Statistiken Übersicht der Kontrakte Seite 2

3 2.8 Administrierung Einstellungen für die Verladeanlagen Optionale Bediener- und Berechtigungsverwaltung Preise und Lizenzierung Test-Software Seite 3

4 1 Übersicht LMS Flüssigverladung (im folgenden LMS genannt) ist eine Software zur Auftragsabwicklung von Verladungen auf Tankkraftwagen (TKW), Waggon und in Fässer. Die Software ist abgestimmt auf die Verladung von flüssigen Produkten mit den Batching Master Systemen der Fa. IBS BatchControl in Kall ( ). Das übliche Szenario für den Einsatz von LMS sieht so aus, dass die eigentliche Verladung vom Batching Master an der jeweiligen Verladeanlage durchgeführt wird. Die eichfähige Protokollierung der Verlademengen wird vom PCC400 kontrolliert. An PC-Systemen erfolgt die Auftragsbearbeitung und Überwachung der Verladeprozesse. Lieferbelege und Reports werden an einem Belegdrucker erstellt. Der Datenaustausch zwischen den PC-Systemen und dem PCC400 erfolgt über ein lokales Ethernet- Netzwerk. Seite 4

5 2 Leistungsumfang von LMS 2.1 Allgemeine Funktionen Das LMS Programm ist nach modernsten Gesichtspunkten gestaltet und einfach bedienbar. Links befinden sich die Schaltflächen und die Funktionsauswahl für Administration, Verwaltung, Auswertungen und die Anlagenüberwachung. Datensätze werden in tabellarischer Form gelistet und können mittels der Funktionsbuttons (Menüleiste) bearbeitet werden. Folgende Highlights ermöglichen eine komfortable Bedienung: Umfangreiche Filterfunktionen bei der gezielten Suche von Datensätzen in der Tabellenansicht. Je einzelne Spalte kann mit einem Filter belegt werden. Datenverwaltung einzelner Datensätze in Formularen. Auswahl einzelner Tabellenzeilen oder ganzer Zeilenblöcke für den nachfolgenden Druck oder die Übernahme in ein externes Programm (z.b. Excel). Listendruck auf Windows-Drucker oder Ausgabe der Liste als PDF. Individuelle Organisation der Spaltenreihenfolge in der Anzeige. Anpassung der Sortierung einer Tabellenansicht. Datumsfelder mit Kalenderfunktion. Autovervollständigung von Adressdaten in den Stammformularen. Seite 5

6 2.2 Stammdatenverwaltung Die Stammdatenverwaltung ist für Kunden, Spediteure, Fahrzeuge, Produkte und Lagerorte verfügbar. In der Stammdatenverwaltung können die Funktionen Einfügen, Ändern, Löschen, Anzeige von Listen mit frei eingebbaren Filterkriterien und Listendruck ausgeführt werden Kunden Im Kundenstamm sind die Adressdaten des Kunden gespeichert. Eine Liste von Ansprechpartnern ist für jede Kunden pflegbar. Ein Ansprechpartner aus der Liste kann als Hauptansprechpartners zugewiesen werden. Ebenso kann eine Liste von zulässigen Produkten geführt werden, die an diesen Kunden geliefert werden dürfen. Ein Kunde kann ein oder mehrere Lieferadressen haben. Die Lieferadresse ist bei der Auftrags- oder Kontrakterfassung auswählbar: Seite 6

7 2.2.2 Spediteure Die Stammdaten für Spediteure sind ähnlich wie bei den Kunden gestaltet. Die Verwaltung von Ansprechpartnern und zulässigen Produkten ist gleichartig aufgebaut. Zusätzlich können jedem Spediteur seine Fahrzeuge in einer Liste zugewiesen und verwaltet werden: Seite 7

8 2.2.3 Fahrzeuge Im Fahrzeugstamm werden die Fahrzeugdaten der LKW s/tkw s und Waggons verwaltet. Jedes Fahrzeug muss einem Spediteur zugeordnet werden. Im Fahrzeugstamm können auch die Daten von Fässern, die für die Fassabfüllung genutzt werden, verwaltet werden. Falls es sich um einen speziellen Fahrzeugtyp handelt, mit dem nur bestimmte Produkte transportiert werden dürfen, können diese zulässigen Produkte dem Fahrzeug zugewiesen werden: Ist die optionale Mehrkammerverladung in der LMS Software lizenziert, so sind die Anzahl der Kammern und die Kammervolumen je Fahrzeug festlegbar: Seite 8

9 2.2.4 Produkte In der Produktverwaltung werden alle auszuliefernde Produkte mit Informationen zur Gewichts- und Mengenerfassung geführt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Produkte nur für bestimmte Fahrzeugarten zur Verladung zuzulassen Lagerorte Lagerorte dienen der Bestandsführung für einzelne oder alle Produkte. Als Lagerorte können z.b. die Tanks geführt werden, aus denen die Verladung erfolgt. Die Bestandsführung erfolgt durch automatische Abbuchung bei Verladung und manueller Zubuchung bei Anlieferung. Optional besteht die Möglichkeit, den aktuellen Bestand zu messen. Seite 9

10 2.3 Auftragsverwaltung und Disposition Die Auftragsverwaltung unterscheidet zwischen Kontrakten und Aufträgen. Kontrakte sind die Vertragsgrundlage zwischen Anlagenbetreiber und Kunde. Aus den Kontrakten werden für die einzelnen Lieferungen die Aufträge disponiert. Einem Auftrag werden zusätzlich das abholende Fahrzeug und die Anlage, in der die Verladung stattfinden soll, zugewiesen. Dessen ungeachtet lässt sich auch ein Auftrag mit allen notwendigen Daten ohne Bezug auf einen Kontrakt erstellen Kontrakte Kontraktverwaltung Der Kontrakt ist eindeutig durch die Kontraktnummer bestimmt. Der Gültigkeitszeitraum für den Kontrakt ist vorgegeben. Dem Kontrakt wird der Kunde mit Lieferadresse zugewiesen. Wird die Ware nur von einem Spediteur geliefert, so kann dieser im Kontrakt ebenfalls bereits festgelegt werden. Wird dem Kontrakt der Status gesperrt gegeben, so sind keine Lieferungen zulässig. Jeder Kontrakt bezieht sich auf ein einziges Produkt: Der Kontrakt kann entweder durch die maximal lieferbare Menge oder die Anzahl der Lieferungen begrenzt werden. Eine Überziehung des Kontraktes kann einmalig, mehrmalig oder gar nicht zugelassen werden. Seite 10

11 Erstellung von Aufträgen aus einem Kontrakt Aus einem erstellten Kontrakt kann direkt ein Auftrag zur Verladung erstellt werden. Besteht der Bedarf mehrere gleiche Aufträge zu generieren, so kann dies einfach durch Angabe der Anzahl erfolgen. Diese Aufträge stehen dann für die Verladung sofort zur Verfügung Aufträge Aufträge zur Verladung können direkt eingegeben oder von einem bestehenden Kontrakt abgeleitet werden. Ein Auftrag ist eindeutig durch die Auftragsnummer und den Auftragszähler gekennzeichnet. Für jede Verladung wird ein Auftrag erstellt. Im Auftrag kann auch die Verladeanlage, in der verladen werden soll, festgelegt. Der Gültigkeitszeitraum des Auftrags ist wählbar. Seite 11

12 Verladedaten einer Verladung Neben den Auftragsdaten sind im Auftrag der Kunde mit Lieferadresse und der Spediteur festgelegt. In den Verladedaten erfolgen die Fahrzeugauswahl und die Produktzuordnung zum Auftrag. Die Gesamte Verlademenge wird festgelegt Fassabfüllung Eine besondere Funktion der Verladung stellt die Fassabfüllung dar. Hier können der Reihe nach mehrere Fässer für einen Auftrag beladen werden Optionale Mehrkammerverladung Ist die optionale Mehrkammerverladung lizenziert, so wird die Verladung mehrerer Kammern eines Fahrzeugs für einen Auftrag unterstützt. Die gesamte zu verladene Menge wird vom Disponent auf mehrere Kammern aufgeteilt. Die Ladereihenfolge der zu beladenden Kammern wird festgelegt. Maximal können für ein Fahrzeug sechs Kammern definiert werden. In jeder Kammer muss das gleiche Produkt verladen werden. Seite 12

13 2.4 Verladung und Belegerstellung Ablauf einer Verladung auf TKW/Waggon Der Ablauf einer Verladung gestaltet sich wie folgt: Ein Auftrag wird disponiert. Dem Auftrag wird vom System eine eindeutige AuftragsID zugewiesen. Das Bedienpersonal bzw. der Fahrer gibt am Batching Master in der Verladeanlage den AuftragsID ein. Nach erfolgreicher Überprüfung der Auftragsdaten wird dieser Auftrag zur Verladung freigegeben. Optional werden am Batching Master weitere Sicherheitsabfragen durchgeführt, die vom Bediener bestätigt werden müssen. Die Vorwahlmenge wird an den Batching Master übergeben. Die Verladung wird am Batching Master durchgeführt. An das LMS-Programm wird kontinuierlich der Status der Verladung gemeldet. Nach Verladeende wird die Istmenge registriert und an das LMS-Programm gemeldet Fassabfüllung Eingabe Codenr Die Fassabfüllung läuft grundsätzlich wie eine Verladung auf TKW/Waggon ab. Jedoch können bei der Fassabfüllung der Reihe nach mehrere Fässer befüllt werden. Eine Fassabfüllung erfolgt, wenn im Auftrag die Fassabfüllung gesetzt ist. Die Vorwahlmenge wird mit jeder Befüllung neu in den Batching Master geladen. Die Vorwahlmenge ist in den Fahrzeugdaten gespeichert (Gesamtgewicht Leergewicht). Die Anzahl der Fässer die befüllt werden sollen, bestimmt sich aus der Sollmenge des Verladeauftrags und der Vorwahlmenge. Nach jeder Abfüllung wird die Istmenge registriert und an das LMS-Programm gemeldet. Im LMS wird die gesamte Istmenge für den Verladeauftrag aufsummiert Volumenermittlung V15 Vorwahl: 500 kg SET=Bestätigung Wenn die V15 Volumenermittlung im Batching Master aktiv ist, so wird nach erfolgter Verladung das V15-Volumen im Belegdatensatz mit gespeichert Produktauswahl Am Batching Master kann optional die Produktwahl über Relaisausgänge konfiguriert werden. Pro Batching Master stehen sieben Produkte zur Auswahl zur Verfügung. In der LMS-Software lässt sich für jede Verladeanlage und Produkt der Relaisausgang für die Produktwahl konfigurieren. Der Relaisausgang wird mit den Auftrag vom LMS an den PCC400 übermittelt. Seite 13

14 2.4.5 Anlagenüberwachung Überwachung der Verladeanlagen Der PCC400 meldet für jeden angeschlossenen Batching Master kontinuierlich den Status der Verladung. Der Status wird in der Anlagenüberwachung gemeinsam mit weiteren Fahrzeug- und Auftragsdaten im LMS angezeigt. Alle Verladeanlagen werden übersichtlich mit den wichtigsten Informationen gelistet: Detailinformationen für eine einzelne Verladeanlage können abgerufen werden. Die Statusinformationen werden kontinuierlich aktualisiert: Zusätzlich sind in den folgenden Registrierkarten aktuelle Informationen über die Verladung verfügbar: Geräteereignisse: Aufzeichnung aller Fehlermeldungen, die vom Batching Master erkannt wurden. Aufzeichnung von Statusänderungen und Informationen über den Ablauf der Verladung. Fahrzeugdaten: AuftragsID, Fahrer, Kennzeichen für Zug/Hänger, Leergewichte und zulässiges Gesamtgewicht. Allgemein: Allgemeine Statusinformationen über die Verladeanlage. Seite 14

15 Anlagen- und Geräteaufzeichnung Für jede Verladeanlage werden Ereignisse, Fehler und Statusänderungen aufgezeichnet. Somit lassen sich bei Problemen auch nachträglich noch die Verladevorgänge nachvollziehen Belegspeicherung und Belegdruck Mit Ende der Verladung werden folgende Istwerte der Verladung im Belegdatensatz gespeichert: Datum/Uhrzeit für Start und Ende der Verladung. Registriernummer. Istmenge. Abgefülltes Volumen, Standardvolumen (V15), mittlere Dichte, Referenztemperatur und mittlere Temperatur, falls die Volumenermittlung im Batching Master aktiv ist. Der Belegdatensatz beinhaltet neben den Istwerten die kompletten Daten des Auftrags. Je Verladeanlage kann im LMS eingestellt werden, ob der Belegdruck automatisch nach Verladeende erfolgen soll. Die Anzahl der Belege, die je Verladung gedruckt werden, ist ebenfalls einstellbar. Der Belegdruck erfolgt auf einem Windows-Drucker, der der Anlage zugeordnet ist. Das Beleglayout ist als Standard-Beleg fix von LMS vorgegeben. In das Beleglayout des Standard-Belegs kann ein Kundenlogo (PNG) mit eingebunden werden. Ein kundenspezifisches Layout kann optional geliefert werden. Seite 15

16 2.5 Belegverwaltung Tabellarische Darstellung von Belegen Die Belege der einzelnen Lieferungen können tabellarisch dargestellt und nach frei eingebbaren Filterkriterien ausgewählt werden: Beleganzeige Aus der Belegliste können einzelne Belege mit allen Informationen angezeigt werden. Angezeigt werden die Belegdaten mit Produkt und Nettomenge, die Kunden- und Lieferadresse, Spediteur- und Fahrzeugdaten sowie die Verladedaten der Lieferung. Seite 16

17 2.5.3 Datennachtrag und Stornierung Aus einem bestehenden Auftrag kann ein manueller Datennachtrag durchgeführt und ein Lieferbeleg erstellt werden. Bereits erstellte Belege können storniert werden Anzeige des Urbeleges als PDF Der Urbeleg, der in der Verladeanlage durch den PCC400 erstellt wird, kann für jeden Lieferbeleg zusätzlich als PDF aufgerufen werden: Seite 17

18 2.5.5 Belegdruck Das Layout für den Standardbeleg ist im folgenden Beispiel dargestellt. Bei Fassabfüllung werden zusätzlich die Anzahl Fässer und der Bereich der vergebenen laufenden Registriernummern abgedruckt. Handelt es sich um die optionale Mehrkammerverladung, so werden die einzelnen Nettomengen der abgefüllten Fahrzeugkammern und die Gesamtmenge auf dem Beleg gedruckt. Das Logo rechts oben im Standardbeleg ist einfach austauschbar. Eine individuelle Gestaltung des Belegs ist optional erhältlich. Seite 18

19 2.6 Lagerbestandsführung Automatische Lagerbestandsführung Analogeingänge (4-20mA) des Batching Master die nicht anderweitig genutzt werden, können zur Erfassung des Bestands von Lagertanks verwendet werden. Im LMS wird der Tankinhalt bei Min. und Max. konfiguriert. Der Batching Master meldet über den PCC400 zyklisch den aktuellen Lagerbestand für den jeweiligen Tank an das LMS. Im LMS sind die aktuellen Lagerbestände dann einsehbar Manuelle Lagerbestandsführung Jeder Sorte, die in einer Verladeanlage verladen werden kann, kann im LMS ein Lagerort (Tank) zugewiesen werden. Mit jeder Verladung wird die verladene Istmenge aus dem Lagerbestand automatisch abgebucht. Zugänge im Lagerbestand müssen mit LMS manuell gebucht werden Auswertung der Lagerortbestände Die aktuellen Lagerortbestände sind in einer Tabelle verfügbar. Seite 19

20 2.7 Statistiken und weitere Auswertungen Statistiken Folgende statistische Auswertungen über gelieferte Mengen und Anzahl Lieferungen sind verfügbar: Statistik für Kunden Produkte Lagerorte Verladeanlagen Tagesstatistik Wochenstatistik Monatsstatistik Jahresstatistik Jahresverlauf x x Monatsverlauf x x Jahresvergleich x x Beleglisten Die Statistiken werden tabellarisch dargestellt: Übersicht der Kontrakte In der Übersicht der Kontrakte werden die Sollvorgaben für die Kontrakte den bereits verladenen Istmengen gegenübergestellt: Seite 20

21 2.8 Administrierung Die Administrierung umfasst folgende Funktionalitäten: Optionale Bediener-, Bedienergruppen- und Berechtigungsverwaltung. Verwaltung der Software-Lizenzen. Nummernkreisverwaltung für Belegnummern. Anzeige und Listen von Ereignissen, die vom Programm aufgezeichnet wurden. Allgemeine Einstellungen für das Programm. Konfiguration der spezifischen Einstellungen für die Verladeanlagen Einstellungen für die Verladeanlagen Für jede Verladeanlage ist die Konfiguration hinterlegt. Einstellbar sind u.a. der Datenaustausch mit dem PCC, welche Lagerbestände automatisch über die Analogeingänge des Batching Master erfasst werden und welche Produkte und welche Fahrzeugarten in der Verladeanlage zulässig sind Optionale Bediener- und Berechtigungsverwaltung Die optional verfügbare Bediener- und Berechtigungsverwaltung bietet mehr Sicherheit und beinhaltet folgende Funktionen: Bedienerbezogene Anmeldung am LMS mit Kennwortschutz. Vergabe von Berechtigungen für Bedienergruppen. Einzelne Funktionen von LMS können für Bedienergruppen freigegeben oder gesperrt werden. Bediener werden einer oder mehreren Bedienergruppen zugewiesen und erhalten somit deren Berechtigungen. Bedienerbezogene Aufzeichnung von Ereignissen. Seite 21

22 3 Preise und Lizenzierung Lizenz Beschreibung Preis LMS LiquidLoading LMS LoadingStation LMS OfficeSBE Die Lizenz beinhaltet die Nutzung sämtlicher nicht als optional beschriebenen Funktionalitäten auf einem Arbeitsplatz. Die Lizenz beinhaltet die Nutzung der zentralen LMS-Datenbank. In der Lizenz ist die Anbindung einer Verladeanlage (Batching Master) enthalten. Diese Lizenz ist für jede weitere Verladeanlage (Batching Master), die an das LMS angebunden werden soll, erforderlich. Diese Lizenz ist für jeden weiteren Arbeitsplatz, auf dem das LMS-Programm LMS OfficeSBE genutzt werden soll, erforderlich. Der Arbeitsplatz greift auf die mit LMS LiquidLoading lizenzierte zentrale LMS-Datenbank zu. LMS Administration Optionale Lizenz für die Bediener- und Berechtigungsverwaltung. LMS MultichamberLoading Diese Lizenz unterstützt die Verladung eines Auftrags auf mehrere Kammern (maximal 6 Kammern) eines Fahrzeugs Genügt das standardmäßig mitgelieferte Layout für den Lieferbeleg nicht, so ist eine kundenspezifische Anpassung des Beleglayouts notwendig. Der Preis für die Anpassung ist abhängig von der Komplexität des Beleges. In der Regel ist mit einem Aufwand von 300 zu rechnen. Wir behalten uns das Recht vor, die Lizenzierung mit Hilfe eines Dongle zu überprüfen. Die angegebenen Preise verstehen sich rein Netto zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand September Test-Software Weitere Informationen und Testsoftware zum Download finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Systemlösungen/Verladesysteme Silo-/Tank. Die Testversion der LMS-Software bietet den kompletten Leistungsumfang der LMS-Software mit folgenden Einschränkungen: Es wird maximal eine Verladeanlage unterstützt. Für die Istmengen werden zufallsgesteuerte Werte angezeigt und gedruckt. Belegdaten werden nur für 3 Tage gespeichert. Seite 22

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de. LMS-TAS Software

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de. LMS-TAS Software Edisonstraße 1 86399 Bobingen www.hoellerer-bayer.de E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de LMS-TAS Software Logistical-Management-System Software für Terminal Automation Systems Produktbeschreibung Stand

Mehr

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de. LMS Fakturierung

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de. LMS Fakturierung Edisonstraße 1 86399 Bobingen www.hoellerer-bayer.de E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de Fakturierung Logistical-Management-System Produktbeschreibung Stand 08.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...

Mehr

LMS Kassenverwaltung

LMS Kassenverwaltung Edisonstraße 1 86399 Bobingen www.hoellerer-bayer.de E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de Kassenverwaltung Logistical-Management-System Produktbeschreibung Stand 08.10.2015 Kassenverwaltung Produktbeschreibung

Mehr

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de LMS

Höllerer + Bayer GmbH. Software- und Systemhaus. www.hoellerer-bayer.de. E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de LMS Edisonstraße 1 86399 Bobingen www.hoellerer-bayer.de E-Mail : vertrieb@hoellerer-bayer.de LMS Logistical-Management-System Produktbeschreibung Übersicht Stand 08.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht...

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

BETA Information V1.0 Build 0013 Mitarbeiter Identifikation. Aktivitäten und Arbeitszeit Erfassung

BETA Information V1.0 Build 0013 Mitarbeiter Identifikation. Aktivitäten und Arbeitszeit Erfassung BETA Information V1.0 Build 0013 Identifikation Aktivitäten und Arbeitszeit Erfassung Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

Belegungslisten im Campus-Portal (Stand 08.06.2015)

Belegungslisten im Campus-Portal (Stand 08.06.2015) Belegungslisten im Campus-Portal (Stand 08.06.2015) Im Campus-Portal gibt es zwei grundsätzliche Belegungsansichten: die bunte Liste über den Link Platzvergabe und die graue Liste über den Link Belegungs-Info

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

WET-100 Wasch-Erfassungsterminal - kurz WET

WET-100 Wasch-Erfassungsterminal - kurz WET WET-100 Warum WET? Eingabe-Terminal Produkteigenschaften Verwaltungs-/ Auswerteprogramm Das WET dient der kaufmännischen Erfassung von Waschvorgängen in KFZ-Waschanlagen. Der Standard Lieferumfang enthält

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

modiag Fahrzeugdiagnose

modiag Fahrzeugdiagnose Allgemein modiag professional richtet sich insbesondere an den Umrüster für Fahrzeuge mit LPG- oder CNG-Anlagen. Seine besonderen Features machen das Abstimmen der Gasanlage mit dem Benzinsteuergerät zu

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 Winfuhr Disposition WinFuhr Disposition FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 www.fuhrpark-software.de Seite 1 FUHRPARK

Mehr

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch

TimePunch. TimePunch Mobile 2.0. Benutzerhandbuch TimePunch TimePunch Mobile 2.0 Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 02.11.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Mobile 2.0 Revisions-Nummer

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 Seite 1 Vorwort Am 11.02.2013 wurde eine neue Version von e-cargo veröffentlicht. Diese Kurzeinführung soll als Unterstützung im Umgang mit den neuen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ZentraleBenutzerVerwaltung_V1.1a.ppt 21.03.2014 Classification C1-Public Mario Baumgartner Marc Anliker Cristobal Martin Hauptfunktionen 2 Modul Test Lab: Zentrale

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Kurzanleitung "www.db-auskunft.de"

Kurzanleitung www.db-auskunft.de EINLEITUNG: 2 EINSTIEG/STARTSEITE 3 KUNDEN-LOGIN 3 ERFASSUNG VON AUSKÜNFTEN 3 ERFASSEN REVOLVIERENDER AUFTRÄGE 5 VERWALTUNG REVOLVIERENDER AUFTRÄGE 6 VERWALTUNG VON AUSKÜNFTEN 6 VERWALTUNG VON VERTRETUNGEN

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege

Vorabversion. Schulung am 06.08.13. www.winterhoff.de. Homepage Administration und Pflege Vorabversion Schulung am 06.08.13 www.winterhoff.de Homepage Administration und Pflege 1. Anmeldung auf der Homepage Die Anmeldung auf der Homepage erfolgt über den nachfolgenden Link durch Eingabe des

Mehr

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo].

C AUFTRAGSERFASSUNG. Auftragsbeispiel. Schritt 1: Menüauswahl. Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. C AUFTRAGSERFASSUNG Öffnen Sie über die Taskleiste das bereits gestartete Programm cargo support [dispo]. Auftragsbeispiel Die Firma Weber Transporte erhält von der Firma Lindner in Villingen-Schwenningen

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform 1 Zugangsdaten 1.1 Registrieren Als bestehender Kunde klicken Sie den Button "Registrieren" oben rechts und wählen dann entsprechend "Bestandskunde". Hinterlegen Sie im folgenden Schritt über das Formular

Mehr

3.11.01 Kostenstellen

3.11.01 Kostenstellen Sie können nun Kostenstellen in Cips verwalten. Kostenstellen erfüllen folgende Zwecke: BP-Webshop Österreich: Kostenstellen werden an den Webshop übergeben und können einzelnen Benutzern freigeschalten

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung

Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Kurzbeschrieb JS - Auftragsbearbeitung Unsere Auftragsbearbeitung eignet sich für die meisten Branchen. Das Modul enthält die Bausteine - Artikelverwaltung - Kundenverwaltung - Auftragsbearbeitung Artikelverwaltung

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

IFV Informatik für Verbände

IFV Informatik für Verbände IFV Informatik für Verbände Programm- Kurzbeschreibung Festsupport- Helferorganisation Anmeldung über Internet Benedikt Felder Sonnmatt 2 6204 Sempach Telefon 041 460 28 83 Mobile 079 408 55 36 benedikt@beratungsfelder.ch

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 Inhaltsverzeichnis Login... 3 Einzelzeiteintrag... 4 Listenerfassung... 5 Korrekturliste... 6 Tagesstatistik...

Mehr

Funktionsübersicht. sonstige Funktionen. Seite 3. Lager Lagerplätze. Beleggestaltung. Regiezentrum. Filterfunktion. Rückmeldung Fertigungsauftrag

Funktionsübersicht. sonstige Funktionen. Seite 3. Lager Lagerplätze. Beleggestaltung. Regiezentrum. Filterfunktion. Rückmeldung Fertigungsauftrag Seite 2 Einzelbestände Statusänderung Regiezentrum Lager Lagerplätze Filterfunktion Funktionsübersicht Bestellübersicht Wareneingang Manuelle Buchungen PPS Stückliste Ressourcenliste Auftragsübersicht

Mehr

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online EUROTEAM-Online Alles ist gut! Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online Sehr geehrtes Mitglied von DER KREIS, endlich ist es soweit. Jetzt können auch Sie direkt über das InfoNet

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Softfolio Packlistenmanagement Benutzerdokumentation

Softfolio Packlistenmanagement Benutzerdokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Packlisten erstellen... 2 1.1. Packlistenverwaltung... 3 1.2. Packlistenerstellung Kopf... 4 1.3. Packlistenerstellung Positionen... 5 a. Liste aller Positionen... 5 b. Liste aller

Mehr

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik

und stellt über verschiedene Schnittstellen jederzeit aktuelle Daten zur Verfügung. Vorteile der FAFNIR-Technik Die Messauswertung Die Messauswertung Das beinhaltet die eigensichere Stromversorgung der VISY-Stick Sensoren sowie deren Messauswertung An einem Anschluss können bis zu 3 unterschiedliche VISY-Sensoren

Mehr

Fahrzeug- dispositio

Fahrzeug- dispositio Fahrzeugdispositio Rev. 1.0 1 Beschreibung Fahrzeugdisposition Rev. 1.0 (Leistungsbeschreibung) Symbole in dieser Anleitung: HINWEIS - Bitte aufmerksam lesen! WARNUNG - Bitte unbedingt beachten! info@arbo.de

Mehr

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Bedienungsanleitung Wiege-Programm WinScale Version Fahrzeugwaage Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Herausgegeben von: Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Hauptstraße 123 67133 Maxdorf

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic

Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic Zeit ist Geld Obelisk die Zeiterfassung für Ihr KfzWIN basic Sie wollen Ihre Auftragszeiten einfach, schnell und genau erfassen, nach Mitarbeitern, Aufträgen oder Arbeiten auswerten und anschliessend automatisch

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT

Datenaustausch. Fuhrparkmanagement. Logistik. Fahrzeugdisposition. Touren- verwaltung. tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Bde Logistik verwaltung Rückverfolgbarkeit Fuhrparkmanagement Datenaustausch Fahrzeugdisposition Touren- tacoss.etruck - SOFTWARE FÜR FUHRPARKMANAGEMENT Inhalt Inhalt 2 Funktionalität 4 Fahrzeugdisposition

Mehr

ZÄHLEN. Technische Beschreibung. implements GmbH. Stückzahl-Wägesystem. Ihre Ansprechpartner: Softwareconsulting & Softwareentwicklung

ZÄHLEN. Technische Beschreibung. implements GmbH. Stückzahl-Wägesystem. Ihre Ansprechpartner: Softwareconsulting & Softwareentwicklung ZÄHLEN Technische Beschreibung Stückzahl-Wägesystem Einsatz: Auftragsbezogene Stückzahlerfassung Branchen: Hersteller von Kunststoff- oder Metallteilen Waagen : Mettler Toledo, Bizerba, Sartorius u.v.m.

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Geräteverwaltung. Abwicklung. Terminen und Wartungsaufgaben

Geräteverwaltung. Abwicklung. Terminen und Wartungsaufgaben W a n n e m a c h e r Software und Dienstleistungen seit 1982 Geräteverwaltung (GERÄTE-MAX) Abwicklung von Terminen und Wartungsaufgaben Stand April 2014 Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71,

Mehr

Leistungsmerkmale der MD/AC 6000 Zutrittskontrollsoftware

Leistungsmerkmale der MD/AC 6000 Zutrittskontrollsoftware Die Zutrittskontrollsoftware AC 6000 Professional ist ein leistungsstarkes und einfach zu bedienendes Programm. Es ist für den Benutzer klar gegliedert nach -> Systemdaten Stammdaten Tabellen Reports Parameter

Mehr

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung

Option Kundenfahrzeug-Verwaltung Option Kundenfahrzeug-Verwaltung (Art. WE1) Auftragsübersicht Seite 2 Neuanlage / Bearbeiten Seite 3 Suchen Seite 4 Kombinationsauswahl Seite 5 Druck / Exportieren Seite 6 Etiketten Seite 7 Serienbrief

Mehr

Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client)

Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client) Kurzanleitung Datensicherungsclient (DS-Client) Die Sicherung und die Wiederherstellung der Daten erfolgt ausschließlich zwischen einem separaten Client und den zentralen Speichersystemen im Rechenzentrum

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr