Fachbereich. und Herren, Verbundstudium. /fb5/tbw. im Erdge- schoss in. Peter Hartel. Prof. Dr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich. und Herren, Verbundstudium. www.fh-bielefeld.de/ /fb5/tbw. im Erdge- schoss in. Peter Hartel. Prof. Dr."

Transkript

1 FH Bielefeld Postfach Bielefeld Studieninteressierte / Studienbewerber für den weiterbildenden Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihr Interesse an der Fachhochschule Bielefeld und dem Stu- Verbundstudiengangg Technischee Betriebswirtschaft (MBA). Die Aufnahme des dienangebot des Fachbereichs Wirtschaft und Gesundheit. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu dem weiterbildenden Studiums ist jeweils zum Sommersemester möglich. Die Bewerbungsfrist läuft vorbehaltlich gesetzlicher Änderungenn ab Mitte November biss zum 15. Februar Sollten Sie sich für eine Studienbewerbung entschließen, wendenn Sie sich bitte wegen der Formalitäten an das Studierendensekretariat der Fachhoch- schule Bielefeld. Fachbereich Wirtschaftt und Gesundheit Verbundstudium Prof. Dr. P. Hartel Universitätsstraße Bielefeldd Stadtbahnlinie 4 Haltestelle Universität Sekretariat: Bettina Rendigs-Bahro Telefon Telefax Bielefeld, Seite 1 von 2 Aktuelle Informationen zu diesem Studiengang finden Sie im Internet unter: /fb5/tbw Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Studienberatung des Verbundstudien- im Erdge- gangs gerne zur Verfügung. Unsere Räumee (9-13) befinden sich schoss in der Morgenbreede 39. Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr. Peter Hartel Studiengangleiter Technische Betriebswirtschaft Verbundstudium

2

3 Inhaltsverzeichnis I. Ansprechpartner, Anschriften und Telefonnummern 3 II. Dozentinnen / Dozenten 5 III. Allgemeines 7 IV. Der weiterbildende Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) 8 1. Formalien 8 2. Organisation 8 3. Institut für Verbundstudien des Landes Nordrhein-Westfalen (IfV NRW) 4. Kooperierende Fachhochschulen in dem weiterbildenden Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Die Fachbereichsbibliothek Präsenzzeiten / Vorlesungszeiten 15 Anhang Studienverlaufsplan 17 Präsenz- und Prüfungsplan 18 1

4

5 I. Ansprechpartner, Anschriften und Telefonnummern Sekretariat des Verbundstudiums Studiengangverwaltung Morgenbreede 39, Raum Bielefeld Postanschrift: Postfach Bielefeld Di. - Fr. Sa Uhr Uhr Bettina Rendigs-Bahro fon: 0521 / fax: 0521 / Studienberatung Studieninhalte, -organisation, -verlaufsplanung Morgenbreede 39 Mo. - Do. 8: Uhr Sa Uhr (Vorlesungszeit) und nach Vereinbarung nach Vereinbarung Anja Kruschel, Dipl.-Betriebsw. (FH) Raum 13 fon: 0521 / Katrin Topalli, B.A. Betrw. Tanja Ens, Dipl. Hdl. Raum 12 fon: 0521/ Studiengangleiter, Prüfungsbeauftragter Universitätsstraße 25, V7-239 Prof. Dr.-Ing. Peter Hartel fon: 0521 / Verwaltung des Verbundstudiums Studierendensekretariat der FH Bielefeld Zentralverwaltung, Kurt-Schumacher-Str. 6, Bielefeld Studienplatzbewerbungen, Einschreibung, Rückmeldung, Studienvoraussetzungen Karin Meyring-Grote fon: 0521 / Mo.-Fr. Zusätzl. Di Uhr Uhr Linda Fritzsche fon: 0521 / Ralf Schachtsiek (Studiengebühren) fon: 0521 / fax: 0521 /

6 Prüfungsverwaltung für das Verbundstudium Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10 Raum 162/163, Bielefeld Mo - Fr 09: Uhr Di + Do 13: Uhr und nach Vereinbarung Fachbibliothek Universitätsstraße Öffnungszeiten: Mo - Fr Uhr Sa Uhr Jennifer Edelmann fon: 0521 / fax: 0521 / Susanne Berkholtz fon: 0521/ Bitte beachten Sie: montags bis freitags nach Uhr und samstags Zugang nur über den Eingang U1 Institut für Verbundstudien (IfV NRW) Herstellung und Verteilung der Lehrbriefe; Fernstudienberatung und betreuung Hochschuldidaktik Workshops zu Lerntechniken, Zeit- und Arbeitsplanung Annette Rüther fon: / fax: / Annette Balle Andreas Dordel fon: 02331/ fax: 02331/

7 II. Dozentinnen / Dozenten in Präsenzveranstaltungen Dozent / in Modul Raum / Telefon / Prof. Dr. Matthias Amen Dr. Sascha Austrup Allgemeine BWL I + II WPM Controlling II WPM Informations- und Kommunikationssysteme Kontakt über das Sekretariat 0521 / Kontakt über das Sekretariat 0521 / Prof. Dr. Hans Brandt-Pook WPM Softwareengineering Kontakt über das Sekretariat 0521 / Prof. Dr. Peter Hartel WPM Datenbanken WPM E-Commerce V / Dr. Thorsten Hellmann Volkswirtschaftslehre Kontakt über das Sekretariat 0521 / Prof. Dr. Volker Herzig Managementkompetenz / HRM I + II Mustafa Kantar Business Communication I + II U / V / Prof. Dr. Gisbert Lensing Internationales Management V / RA Michael Mayer Wirtschaftsrecht Kontakt über das Sekretariat 0521 / Prof. Dr. Thomas Plümer WPM Seminar Logistik U / Prof. Dr. Uwe Rössler Prof. Dr. Ulrich Schäfermeier WPM Marketing I + II WPM Seminar Vertriebsmanagement WPM Produktionsmanagement I + II V / V / Prof. Dr. Jürgen Schneider Unternehmenssimulation V / Prof. Eckhard Schwarz Prof. Tobias Specker Wirtschaftmathematik / Statistik Organisation / Projektmanagement WPM Strategisches Management Kontakt über das Sekretariat: 0521 / Kontakt über das Sekretariat: 0521 /

8 Prof. Dr. Wilfried Teichert Dr. Andreas Uphaus Internes Rechnungswesen Controlling I Externes Rechnungswesen Investitions- und Finanzierungsmodelle Managementsysteme Kontakt über das Sekretariat: 0521 / V / Prof. Dr. Michael Vorfeld Seminar Allgemeine BWL Kontakt über das Sekretariat: 0521 / Prof. Dr. Ulrich Wicher Managementkompetenz / HRM I + II Kontakt über das Sekretariat: 0521 /

9 III. Allgemeines Der Studienführer enthält Informationen zur Organisation und Durchführung des weiterbildenden Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld. Für Ihre Studienplanung und den zeitlichen Ablauf gibt Ihnen der Studienverlaufsplan wertvolle Hinweise auf die empfohlene Reihenfolge des Selbststudiums und den Besuch der Lehrveranstaltungen. Die zeitliche Lage der Prüfungen sowie die auf die einzelnen Module entfallenden Präsenzanteile können Sie den Übersichten im Anhang entnehmen. Schwarzes Brett Zwischenzeitliche Änderungen in den Studien- und Prüfungsbedingungen sowie ergänzende aktuelle Informationen bitten wir den Anschlägen am Schwarzen Brett (Morgenbreede 39) zu entnehmen. Dort werden ebenfalls die genauen Prüfungstermine durch Aushang bekannt gegeben. Nützliche Links Zusätzlich sind Informationen der Prüfungsverwaltung auch auf der FH Bielefeld-Homepage im Virtuellen Prüfungsamt -> LSF (Online-Funktionen der Prüfungsverwaltung) zu finden. Informationen über das Präsenzveranstaltungsangebot des jeweils laufenden Semesters sind abrufbar unter Auf der Seite können Sie auf alle Informationen rund um das Verbundstudium zugreifen. Veranstaltungstermine und Ansprechpartner der Partnerhochschulen des Studiengangs finden Sie unter 7

10 1. Formalien IV. Der weiterbildende Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Zugangsvoraussetzungen Voraussetzung für die Aufnahme oder Fortsetzung des Studiums ist der Nachweis eines ersten berufsqualifizierenden Studiums mit Diplom- oder Bachelorabschluss mit einer ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Ausrichtung (mit einem technischen bzw. naturwissenschaftlichen Anteil der Module ohne Abschlussarbeit und Kolloquium von mindestens 75%) an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule mit der Gesamtnote von mindestens 3,0 sowie der Nachweis qualifizierter berufspraktischer Erfahrungen nach dem berufsqualifizierenden Studium von 18 Monaten. Studiengebühren: Es fallen Studiengebühren in Höhe von derzeit Euro pro Semester an. Darin enthalten sind auch die Kosten für die von der Fachhochschule zur Verfügung gestellten Studienmaterialien. Ein Semesterticket ist allerdings damit nicht verbunden. Studienbeginn: Jeweils zum Sommersemester. 2. Organisation Verbundstudium Das Verbundstudium ist ein bewährtes Studienangebot beruflicher und wissenschaftlicher Weiterbildung. Den Studierenden wird die Möglichkeit eröffnet, berufsbegleitend ein weiterbildendes Studium zu absolvieren und einen qualifizierten Fachhochschulabschluss zu erwerben. Neben Selbststudienabschnitten finden kontinuierlich Präsenzveranstaltungen statt. Der Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) der Fachhochschulen Bochum, Münster, Südwestfalen und Bielefeld wird an den Standorten Hagen/Bochum, Steinfurt, Meschede und Bielefeld angeboten. Der MBA-Studiengang richtet sich an die Gruppe der berufstätigen IngenieurInnen und NaturwissenschaftlerInnen, die eine höhere Führungsposition anstreben oder ausbauen wollen und die die hierfür notwendige betriebswirtschaftliche und soziale Kompetenz erwerben möchten. Das Studium vermittelt die in der Berufs- und Arbeitswelt erforderlichen betriebswirtschaftlichen Inhalte und Methoden sowie die notwendigen überfachlichen Kompetenzen (Schlüsselqualifikationen). 8

11 Studienaufbau und -organisation Der Studiengang besteht aus einer Kombination von Selbststudien- und Präsenzanteilen. Primäre Zielsetzung ist es, die Interdisziplinarität und Vernetzung zwischen Technik (Berücksichtigung der Vorerfahrung aus beruflicher Tätigkeit und Erststudium), Betriebswirtschaft, sozialer Kompetenz und Informatik weiter auszubauen und zu intensivieren und dadurch IngenieurInnen und NaturwissenschaftlerInnen auf Managementaufgaben auf mittlerer und höherer Führungsebene vorzubereiten. Rechtliche, informationstechnische, soziale und betriebswirtschaftliche Inhalte des Lehrangebots sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. Das Studium setzt sich aus Pflichtmodulen und aus Wahlpflichtanteilen zusammen. Der Wahlpflichtanteil ist im Gegensatz zu Präsenzstudiengängen geringer. Im Rahmen des weiterbildenden Studienganges werden zunächst die Basiskenntnisse der Betriebswirtschaft als Pflichtelemente vermittelt. Auch die Kenntnisse für weiterführende Managementaufgaben stellen Pflichtelemente dar, sodass weniger Raum für Wahlpflichtelemente bleibt. Die Studieninhalte sind in Studienbriefen zusammengefasst, die von den Studierenden im Selbststudium durchgearbeitet werden. Dieser Anteil beträgt ca. 70%. Die Lernbriefe ersetzen die Vorlesungen und enthalten bereits einige Übungen. Begleitend zu der eigenverantwortlichen Erarbeitung des jeweiligen Lernstoffs finden die Präsenzveranstaltungen statt. Pro Studienhalbjahr umfasst der Veranstaltungszeitraum ca Präsenztermine, die in der Regel samstags von Uhr stattfinden. Die Präsenzveranstaltungen (Übungen, Praktika, Seminare) werden in Gruppen mit ca. 25 Teilnehmern durchgeführt. Ihr Anteil am Studienvolumen beträgt ca. 30%. Ausführliche Informationen zu den Studienmodulen finden Sie im Modulhandbuch, das auch im Internet auf den Seiten des Studiengangs zu finden ist. Das Studium dauert einschließlich der Master Thesis fünf Semester. Die Wahlpflichtmöglichkeiten liegen in der zweiten Studienhälfte. Der Studiengang ist modularisiert. Alle Module sind mit Kreditpunkten nach ECTS bewertet. Die Wahlpflichtangebote bestehen aus folgenden Modulen: Marketing oder Produktionsmanagement Controlling II oder Strategisches Management Datenbanken oder Softwareengineering oder Informations- und Kommunikationssysteme 9

12 Master Thesis Die Master Thesis (Masterarbeit) soll zeigen, dass der Prüfling befähigt ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte wissenschaftliche Fragestellung aus ihrem oder seinem Fachgebiet selbständig mit den erprobten wissenschaftlichen und fachpraktischen Methoden zu bearbeiten. Der Umfang der Masterarbeit sollte etwa Textseiten à 35 Zeilen betragen. Die Masterarbeit kann auch in Form einer Gruppenarbeit zugelassen werden, wenn der als Prüfungsleistung zu bewertende Beitrag des einzelnen Prüflings eindeutig abgrenzbar und selbständig bewertbar ist. Tätigkeitsgebiete und Berufsaussichten Die Absolventen haben aufgrund ihrer Ausbildung in zwei sich ergänzenden Studiengängen sehr gute Chancen für mittlere und höhere Managementaufgaben. Ihre Qualität steigert sich dadurch, dass sie praxisorientiert studiert haben und durch die Doppelbelastung von Beruf und Studium Engagement, Durchsetzungsfähigkeit und Belastbarkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Das größte Einsatzgebiet liegt in der Industrie, wobei jedoch der Dienstleitungssektor deutlich an Stellenwert gewonnen hat. Darüber hinaus setzt sich zunehmend im Handel die technisch/wirtschaftlich-integrative Denkweise durch. Bevorzugte Branchen sind zurzeit: Automobil und Automobilzulieferer, Elektrotechnik, Bau/Maschinenbau, Metall, Telekommunikation. Die Unternehmen erkennen zunehmend, dass für die Optimierung von Geschäftsprozessen eine integrative Interdisziplinarität erforderlich wird. Die Haupteinsatzgebiete liegen in den Tätigkeitsfeldern Produktionsmanagement, Logistik, Materialwirtschaft, Einkauf sowie im Marketing und Vertrieb und im Controlling. Rechtsgrundlagen Weiterführende Informationen zu den rechtlichen Grundlagen enthält die Masterprüfungsordnung (MPO), die auch im Internet zur Verfügung steht. 10

13 3. Institut für Verbundstudien des Landes Nordrhein-Westfalen IfV NRW Das IfV hat die Aufgabe, an den Fachhochschulen die Entwicklung von Verbundstudiengängen in der Form eines kombinierten Präsenz- und Selbstlernstudiums (Verbundstudium) unter besonderer Berücksichtigung des Praxisbezugs zu initiieren und zu fördern sowie koordinierende Aufgaben zu übernehmen. Das IfV organisiert Workshops, in denen Methoden und Techniken des effektiven Selbststudiums vorgestellt und eingeübt werden. Neben den Anforderungen der Wissensaufnahme und verarbeitung werden die Studierenden vor die Aufgabe gestellt, die verschiedenen Lebensbereiche wie Berufstätigkeit, Studium, Privatleben und Freizeitaktivitäten so zu koordinieren, dass ausreichende Freiräume für das Studium bleiben. Dies erfordert, besonders im berufsbegleitenden Verbundstudium, eine realistische und individuelle Zeitund Arbeitsplanung, die im Workshop erarbeitet werden kann. Themen für die vom IfV angebotenen Workshops: - Vorstellung und Einübung spezieller Lerntechniken, z.b. zum selbständigen Erarbeiten neuer Lernstoffe - Zeit- und Arbeitsplanung im berufsbegleitenden Studium - Techniken der Klausurvorbereitung Für die Workshops, die an der Fachhochschule Bielefeld stattfinden, können Sie sich anmelden bei: Annette Balle und Andreas Dordel fon: / fax: 02331/ Adresse des IfV NRW: Im Alten Holz Hagen Ansprechpartner für die Erstellung und Verteilung der Studienbriefe: Annette Rüther fon: 02331/ fax: 02331/

14 4. Kooperierende Fachhochschulen in dem weiterbildenden Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Universitätsstr Bielefeld Fachhochschule Bochum, Fachbereich Wirtschaft Lennershofstraße Bochum Fachhochschule Münster, Institut für Technische Betriebswirtschaft Bismarckstraße Steinfurt Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Technische Betriebswirtschaft Frauenstuhlweg Iserlohn 12

15 5. Die Fachbereichsbibliothek Die Bibliothek des Fachbereichs Wirtschaft befindet sich im Gebäude der Universität im Gebäudeteil V 1, d.h. innerhalb der Universitätsbibliothek. Die Öffnungszeiten der Bibliothek entsprechen denen der Universitätsbibliothek (Mo bis Fr Uhr; Sa und So Uhr). Die Fachbereichsbibliothek ist eine Freihandausleihe mit angegliedertem Lesesaal. Die meisten Bücher können ausgeliehen werden. Von der Ausleihe sind grundsätzlich ausgenommen: Präsentexemplare, kenntlich durch einen gelben Streifen, sowie aktuelle Zeitschriften und Tageszeitungen. Es besteht die Möglichkeit, Artikel und Ausschnitte innerhalb der Bibliotheksräume zu fotokopieren. Außerdem kann von den Rechnern in der Bibliothek auf eine Vielzahl von Fachdatenbanken und elektronischen Zeitschriften zugegriffen werden. Die Ausleihe ist während der Vorlesungszeit: möglich. Montag bis Freitag Samstag bis Uhr 10:00 bis Uhr Bitte beachten Sie, dass montags bis freitags nach Uhr und samstags der Zugang zur Fachbereichsbibliothek nur über den Eingang U1 erfolgen kann. Der Benutzer muss sich bei der Anmeldung durch den Studentenausweis ausweisen. Der Bibliothekskatalog der Fachhochschule und weiterführende Informationen zur Nutzung finden Sie unter 13

16 6. Präsenzzeiten / Vorlesungszeiten Im Verbundstudium teilt sich das Studienjahr in zwei Studiensemester. Das Wintersemester dauert vom 1. September bis 28. Februar des Folgejahres, das Sommersemester jeweils vom 1. März bis 31. August. Der Vorlesungszeitraum wird durch Erlass des Ministeriums festgelegt. Dabei ist der Zeitraum, in dem Studienmaterial zu bearbeiten ist, insgesamt länger als der Zeitraum, innerhalb dessen Präsenzveranstaltungen stattfinden. Die Präsenzveranstaltungen finden i.d.r. samstags statt. Ferner können Blockveranstaltungen und Prüfungen an weiteren Werktagen stattfinden. Vorlesungszeiträume von bis Sommersemester Wintersemester 2013/ Sommersemester Wintersemester 2014/ Aussetzen eines Semesters Grundsätzlich ist es möglich aus privaten- oder beruflich-veranlassten Gründen Semester auszusetzen. Dies muss jedoch dem Studierendensekretariat im Vorfeld angezeigt werden. Hierzu reicht eine formlose an Frau Meyring-Grote In der Zeit der Aussetzung werden keine Studiengebühren fällig und der Studierende kann keine Leistungen der FH in Anspruch nehmen. Die Wiederaufnahme des Studiums muss in der gleichen Weise bei Frau Meyring-Grote angezeigt werden. Hierzu sind folgende Fristen einzuhalten: Wiedereinstieg zum Sommersemester und zum Wintersemester

17 Anhang Auf den nächsten Seiten finden Sie den Studienverlaufsplan sowie einen Präsenz- und Prüfungsplan. Die Pläne geben Ihnen einen Überblick über den Stundenumfang der angebotenen Module, die Präsenzanteile, die Bewertung mit Kreditpunkten (ECTS) sowie über die Modulprüfungen. Die Veranstaltungsarten sind wie folgt gekennzeichnet: V = Vorlesung Ü = Übung P = Praktika S = Seminar Im Online-Modulhandbuch,,Module im Verbundstudium sind weitere Informationen zu den einzelnen Modulen zu finden: 15

18 Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Studienverlaufsplan Semester Module 1 21 ECTS Allgemeine BWL I (2V/1,5Ü = 12 Präsenzstunden) 4 ECTS Externes Rechnungswesen (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS Wirtschaftsrecht (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS Wirtschaftsmathematik/ Statistik (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS Managementkompetenz/ HRM I (1V/1Ü/1P = 24 Präsenzstunden) 3 ECTS 2 21 ECTS Allgemeine BWL II (2V/1,5Ü = 12 Präsenzstunden) 4 ECTS Internes Rechnungswesen (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS Controlling I (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS Volkswirtschaftslehre I (1V/1Ü = 8 Präsenzstunden) 2 ECTS Managementkompetenz/ HRM II (1V/1Ü/1P = 24 Präsenzstunden) 3 ECTS Business Communication I (1V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 2 ECTS 3 25 ECTS Marketing I oder Produktionsmanagement I (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS Investitions- und Finanzierungsmodelle (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS Seminar Allgemeine BWL (1,5 Ü = 12 Präsenzstunden) 4 ECTS Volkswirtschaftslehre II (1V/1Ü = 8 Präsenzstunden) 2 ECTS Unternehmenssimulation (2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS Controlling II oder Strategisches Management (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS Business Communication II (1V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 2 ECTS 4 25 ECTS Marketing II oder Produktionsmanagement II Seminare: Marktforschung oder Vertriebsmanagement oder E-Commerce oder Seminare: Produktionsplanung oder Logistik Organisation/ Projektmanagement Datenbanken oder Softwareengineering oder Informations- und Kommunikationssysteme Internationales Management Managementsysteme (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS (1V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 3 ECTS (4V/3Ü = 24 Präsenzstunden) 6 ECTS (2V/1P = 16 Präsenzstunden) 3 ECTS (2V/2Ü = 16 Präsenzstunden) 5 ECTS (2Ü = 16 Präsenzstunden) 4 ECTS 5 28 ECTS Master Thesis (25 ECTS) und Kolloquium (3 ECTS) Gesamt: 120 ECTS 16

19 Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Präsenz- und Prüfungsplan Für die mit Sternchen (*16*) gekennzeichneten Präsenzstunden besteht Anwesenheitspflicht; die mit # gekennzeichneten Summen (Präsenzstunden) ergeben sich bei der Wahl des Seminars Marktforschung. Module Semester Modulprüfung Prüfungsform Anzahl der Präsenzstunden ECTS (Präsenz) 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Allgemeine BWL I + II 1. Semester 4 2. Semester Klausur / mündliche Prüfung 2. Semester Externes Rechnungswesen 1. Semester 1. Semester Klausur / mündliche Prüfung 5 16 Wirtschaftsrecht 1. Semester 1. Semester Klausur / mündliche Prüfung 5 16 Wirtschaftsmathematik/ Statistik 1. Semester 1. Semester Klausur / mündliche Prüfung 4 16 Managementkompetenz / HRM I + II 1. Semester 3 2. Semester Hausarbeit 2. Semester 3 (*24*) (*24*) Internes Rechnungswesen 2. Semester 2. Semester Klausur / mündliche Prüfung 5 16 Controlling I 2. Semester 2. Semester Klausur / mündliche Prüfung 5 16 Volkswirtschaftslehre I + II 2. Semester 3. Semester 3. Semester Klausur / mündliche Prüfung Business Communication I + II 2. Semester 2. Semester Hausarbeit 2 Kombiprüfung 3. Semester 3. Semester mdl. Prüfung Seminar Allgemeine BWL 3. Semester 3. Semester Hausarbeit 4 12 Investitions- und Finanzierungsmodelle 3. Semester 3. Semester Klausur / mündliche Prüfung 4 16 Unternehmenssimulation 3. Semester 3. Semester mündliche Prüfung 5 16 Organisation / Semester 4. Semester Klausur / mündliche Prüfung Projektmanagement 2 8 Managementsysteme 4. Semester 4. Semester Hausarbeit 4 16 Internationales Management 4. Semester 4. Semester Klausur / mündliche Prüfung 5 16 Wahlpflichtmodul (1 aus 2 Modulen ist zu wählen) 1: Controlling II 2: Strategisches Management 3. Semester 3. Semester Klausur / mündliche Prüfung 4 16 Wahlpflichtmodul (1 aus 3 Modulen ist zu wählen) 1: Datenbanken 2: Informations- und Kommunikationssysteme 3: Softwareengineering Wahlpflichtblock (1 aus 2 Blöcken ist zu wählen) 4. Semester 4. Semester Klausur / mündliche Prüfung 3 16 Block 1 Block 2 Marketing 3. Semester 4. Semester 4. Semester Klausur / mündliche Prüfung Wahlpflichtmodul (1 aus 3 Modulen ist zu wählen) 3. Semester 1: Seminar Marktforschung (*8*) (*8*) 4. Semester 4. Semester Hausarbeit 3 2: Seminar Vertriebsmanagement 4. Semester 16 3: Seminar E-Commerce 4. Semester 16 Produktionsmanagement 3. Semester 4. Semester 4. Semester Klausur / mündliche Prüfung Wahlpflichtmodul (1 aus 2 Modulen ist zu wählen) 1: Seminar Produktionsplanung 2: Seminar Logistik 4. Semester 4. Semester Hausarbeit 3 16 Summen (100 # ) 104 (96 # ) 17

20 Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Lehreinheit Wirtschaft - Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B.A.) - Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) - Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) - Bachelor-Studiengang International Studies in Management (B.A.) - Bachelor-Studiengang Wirtschaftspsychologie (B.Sc.) - Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (M.A.) - Master-Studiengang Vertragsgestaltung- und management (LL.M.) Lehreinheit Pflege und Gesundheit Dualer Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege mit integrierter Berufsausbildung (B.A.) Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit (B.Sc.) Bachelor-Studiengang Anleitung und Mentoring in den Gesundheitsberufen (B.A.) Master-Studiengang Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) Lehreinheit Verbundstudium - Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (B.A.) - Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) - Master-Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) - Master-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.) Noch Fragen? 18

Studieninteressierte / Studienbewerber für den weiterbildenden Verbundstudiengang. Technische Betriebswirtschaft (MBA)

Studieninteressierte / Studienbewerber für den weiterbildenden Verbundstudiengang. Technische Betriebswirtschaft (MBA) FH Bielefeld Postfach 10 11 13 33511 Bielefeld Studieninteressierte / Studienbewerber für den weiterbildenden Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Technische

Mehr

II. Dozentinnen / Dozenten 5. III. Allgemeines 6. Der weiterbildende Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) 1. Formalien 7. 2.

II. Dozentinnen / Dozenten 5. III. Allgemeines 6. Der weiterbildende Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) 1. Formalien 7. 2. Inhaltsverzeichnis I. Ansprechpartner, Anschriften und Telefonnummern 3 II. Dozentinnen / Dozenten 5 III. Allgemeines 6 IV. Der weiterbildende Studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) 7 1. Formalien

Mehr

Studienführer Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Weiterbildender Masterstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA)

Studienführer Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Weiterbildender Masterstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) Studienführer Fachbereich Wirtschaftt und Gesundheit Weiterbildender Masters studiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) FH Bielefeld Postfach 10 11 13 33511 Bielefeld Studieninteressierte / Studienbewerber

Mehr

II. Dozentinnen / Dozenten 5. III. Allgemeines 6. 1. Formalien 7. 2. Organisation 7. 3. Institut für Verbundstudien (IfV NRW) 10

II. Dozentinnen / Dozenten 5. III. Allgemeines 6. 1. Formalien 7. 2. Organisation 7. 3. Institut für Verbundstudien (IfV NRW) 10 Inhaltsverzeichnis I. Ansprechpartner, Anschriften und Telefonnummern 3 II. Dozentinnen / Dozenten 5 III. Allgemeines 6 IV. Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft (MBA) 7 1. Formalien

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA)

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Warum Betriebswirtschaft für New Public Management studieren? D ie öffentliche Verwaltung

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung

Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung 24. Februar 2007 Prof. Dr. Gerd Uhe Übersicht zum weiterbildenden Verbundstudiengang

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung

Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Master of Business Administration (MBA) Einführungsveranstaltung 21. Februar 2009 Prof. Dr. Gerd Uhe Übersicht zum weiterbildenden Verbundstudiengang

Mehr

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Lehreinheit Verbundstudium. http://www.fh-bielefeld.de/fb5/beruf+studium verbundstudium@fh-bielefeld.

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Lehreinheit Verbundstudium. http://www.fh-bielefeld.de/fb5/beruf+studium verbundstudium@fh-bielefeld. Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Lehreinheit Verbundstudium http://www.fh-bielefeld.de/fb5/beruf+studium verbundstudium@fh-bielefeld.de Informationen zum Verbundstudiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung

Mehr

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Informationsveranstaltung am 30.06.2012 Dipl.-Betriebsw. R.Kühn M.A. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Raum:

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken

Mehr

Was ist das Verbundstudium (1)? Studienangebot an staatlichen Fachhochschulen in NRW speziell für Berufstätige International anerkannter Abschluss: Master of Business Administration (Aufbaustudium) Nutzung

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT 4 1BETRIEBSWIRTSCHAFT S E M I N A R E F Ü R FA C H - U N D F Ü H R U N G S K R Ä F T E Genau das Wissen, das Sie als Fachund Führungskraft heute brauchen! wisoak professional bietet hochqualifizierte Angebote

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung. Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Energie- und Ressourcenmanagement

Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung. Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Energie- und Ressourcenmanagement Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Energie- und Ressourcenmanagement ZPA/Ba-ERM 1 1. Einzelregelungen 1.1 Studienaufbau Besonderer Teil für den

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 22.07.2013 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Accounting, Auditing and Taxation des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr

Studienführer. Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A)

Studienführer. Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A) Studienführer Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (B.A) FH Bielefeld Postfach 10 11 13 33511 Bielefeld Studieninteressierte für den ausbildungs-

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftspsychologie Stand: 19.05.2011

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienplan für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienplan für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Stand: März 201 Inhaltsübersicht a) Einleitung b) Ziele des Studiengangs c) Studienmodule und Vermittlungsformen d) Dauer und Umfang des

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW Informationsveranstaltung MIP an der FH Dortmund am 14.05.2013 Dieter Pawusch Geschäftsführer IfV NRW 1 WAS

Mehr

Bildelement: Logo. FH-Wochen im BiZ ( )

Bildelement: Logo. FH-Wochen im BiZ ( ) nt: Hörsaal Szene Bildelement: Logo FH-Wochen im BiZ (17.01.-03.02.2011) Modern, international und in der Region verwurzelt: Die Studiengänge der - University of Applied Sciences Fast 7.000 Studierende

Mehr

Das Verbundstudium: die optimale Verbindung zwischen Beruf und Studium Master of Business Administration

Das Verbundstudium: die optimale Verbindung zwischen Beruf und Studium Master of Business Administration Das Verbundstudium: die optimale Verbindung zwischen Beruf und Studium Master of Business Prof. Dr. Gerd Uhe 13.11.2009 Was ist das Verbundstudium (1)? Studienangebot an staatlichen Fachhochschulen in

Mehr

2.Semester MBA Bei Raumplanung bitte op.marketing 9.Sem tbw am gleichen Ort wie Grdlg. Marketing u. Internat.Management

2.Semester MBA Bei Raumplanung bitte op.marketing 9.Sem tbw am gleichen Ort wie Grdlg. Marketing u. Internat.Management 2.Semester MBA Bei Raumplanung bitte op.marketing 9.Sem tbw am gleichen Ort wie Grdlg. Marketing u. Internat.Management Samstag, den 24.10.09 (gleicher Ort wie 7.u.9.Sem.) 9.00 16.45 18.00 Infoveranstaltung

Mehr

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA)

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA) Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg Sauerland GmbH

Mehr

Technische. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Science. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft.

Technische. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Science. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft. BW Zweibrücken Der Fachbereich Fünf Bachelor-, fünf konsekutive sowie acht weiterbildende Master-Studiengänge mit einem eindeutigen Bezug zur Wirtschaft sind im Fachbereich zu Hause. In mehreren Rankings

Mehr

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 8. Oktober 2007 Auf Grund von Art. 13 Abs.1,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

STUDIENFÜHRER. Anglistik MASTER OF ARTS. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Anglistik MASTER OF ARTS. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF ARTS Anglistik Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: M.A. ANGLISTIK 2. ABSCHLUSS: Master of Arts 3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester LEISTUNGSPUNKTE: STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS. Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015

E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS. Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015 E-Learning im Verbundstudium Spezifische Anforderungen an ILIAS Anja Kruschel E-Learning-Konferenz 8. September 2015 Anja Kruschel Wissenschaftliche Mitarbeiterin FB Wirtschaft und Gesundheit Studiengangkoordination

Mehr

Studienordnung. BWL-Dienstleistungsmanagement. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa

Studienordnung. BWL-Dienstleistungsmanagement. für den Studiengang. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa Studienordnung für den Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Riesa vom 01.10.2016 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat

Mehr

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 - 11/20 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 Aufgrund von 8 Abs. 2 und 21 des Gesetzes über

Mehr

Bachelor Wirtschaftsrecht

Bachelor Wirtschaftsrecht Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsrecht Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Bezugnahme für Rechtsverbindlichkeit der Studienordnung Gemäß 36, 107 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat wurde die folgende Studienordnung

Mehr

Anlage 1a: Pflichtmodule

Anlage 1a: Pflichtmodule Ordnung zur Änderung der Master-Prüfungsordnung (MPO) des Verbundstudiengangs Elektronische Systeme (ESYS) des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort

Mehr

DAS VERBUNDSTUDIUM. Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum

DAS VERBUNDSTUDIUM. Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum 1 DAS VERBUNDSTUDIUM Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum 8. November 2013 Was ist das Verbundstudium

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Lehreinheit Verbundstudium. http://www.kurs-karriere.de verbundstudium@fh-bielefeld.de

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Lehreinheit Verbundstudium. http://www.kurs-karriere.de verbundstudium@fh-bielefeld.de Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Lehreinheit Verbundstudium http://www.kurs-karriere.de verbundstudium@fh-bielefeld.de Informationen zum Verbundstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) FH Bielefeld Postfach

Mehr

Studienordnung. Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege

Studienordnung. Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege Fachhochschule der Diakonie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienordnung für den Studiengang Psychische Gesundheit / Psychiatrische Pflege Stand: 18.07.2013 (Feststellung der Gleichwertigkeit erfolgte

Mehr

Zuletzt geändert durch Satzung vom 6. August 2015

Zuletzt geändert durch Satzung vom 6. August 2015 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF))

Mehr

Public History Master

Public History Master Public History Master konsekutiver und anwendungsorientierter Masterstudiengang am Friedrich Meinecke Institut der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung

Mehr

Ausgabe Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 09 11.04.2016 Ludwigshafener Hochschulanzeiger ublikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Änderungsordnung zur Speziellen rüfungsordnung für den konsekutiven

Mehr

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch

Wirtschaftsrecht. Bachelor. Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Bachelor Akkreditiert durch Wirtschaftsrecht Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Die Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin bietet Studierenden ein modernes und angenehmes Lernklima:

Mehr

Studienführer. Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Weiterbildender Masterstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.)

Studienführer. Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit. Weiterbildender Masterstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.) Studienführer Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Weiterbildender Masterstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.) Informationen zum Verbundstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.) am Fachbereich Wirtschaft und

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht Zugangs- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Zertifikatsstudium Management und Unternehmensrecht an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 62 Abs. 1 und

Mehr

STUDIENORDNUNG. Hochschule Anhalt (FH) IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE - für den Bachelor-Studiengang. vom 22.09.2004

STUDIENORDNUNG. Hochschule Anhalt (FH) IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE - für den Bachelor-Studiengang. vom 22.09.2004 Hochschule Anhalt (FH) STUDIENORDNUNG für den Bachelor-Studiengang IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE - Inhaltsverzeichnis vom 22.09.2004 1 Geltungsbereich, Rechtsgrundlagen 2 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Amtliche Mitteilung 02/2014

Amtliche Mitteilung 02/2014 Amtliche Mitteilung 02/2014 Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Insurance Management des Instituts für Versicherungswesen mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts der Fakultät für

Mehr

DAS VERBUNDSTUDIUM. Die intelligente Kombination von Studium + Beruf Prof. Dr. Gerd Uhe Prof. Dr. Michael Toth Hochschule Bochum

DAS VERBUNDSTUDIUM. Die intelligente Kombination von Studium + Beruf Prof. Dr. Gerd Uhe Prof. Dr. Michael Toth Hochschule Bochum 1 DAS VERBUNDSTUDIUM Die intelligente Kombination von Studium + Beruf Prof. Dr. Gerd Uhe Prof. Dr. Michael Toth Hochschule Bochum Was ist das Verbundstudium? (1/3) speziell für Berufstätige ausgerichtetes

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Information Management

Information Management BW Betriebswirtschaft Zweibrücken Der Fachbereich Fünf Bachelor-, fünf konsekutive sowie acht weiterbildende Masterstudiengänge mit einem eindeutigen Bezug zur Wirtschaft sind im Fachbereich Betriebswirtschaft

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE -

IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE - Hochschule Anhalt (FH) STUDIENORDNUNG für den Bachelor-Studiengang IMMOBILIENWIRTSCHAFT - REAL ESTATE - Inhaltsverzeichnis vom 05.2.2007 Geltungsbereich, Rechtsgrundlagen 2 Zulassungsvoraussetzungen und

Mehr

Studium an der VWA Leer

Studium an der VWA Leer Studium an der VWA Leer Betriebswirt/-in (VWA) Agenda 1. Studium an der VWA Leer 2. Anbieterinformationen 3. 4. Fragen und Antworten (Folie 2) 1 Studium an der VWA Leer Bei uns sind Sie richtig, wenn Sie

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie. Lehramt Sozialwissenschaften (B.A.) Informationen für Studierende

Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie. Lehramt Sozialwissenschaften (B.A.) Informationen für Studierende Lehramt Sozialwissenschaften (B.A.) Informationen für Studierende Inhalt I. Studienaufbau 3 Struktur des Studiengangs 3 Empfehlungen zur Studienplanung 4 Übersicht: Empfohlener Studienaufbau Lehramt Sozialwissenschaften

Mehr

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 12. Januar bis 2. Februar weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 12. Januar bis 2. Februar weisse Linie. Brosch_Dinlang_ohne. PantherMedia A FH-Wochen im BiZ vom 12. Januar bis 2. Februar 2015 weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne PantherMedia A3205121 weisse Linie Logo Logo BiZ FH Bielefeld University of Applied Sciences Die bietet Bachelor- und

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Health and Medical Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Seite 2: Änderungsordnung zur Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang Logistik an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Seite 2: Änderungsordnung zur Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang Logistik an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 14 02.06.2016 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Änderungsordnung zur Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Fachprüfungsordnung für den ausbildungsintegrierten und. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Medizin- und Biowissenschaften an der

Fachprüfungsordnung für den ausbildungsintegrierten und. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Medizin- und Biowissenschaften an der Fachprüfungsordnung für den ausbildungsintegrierten und berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Medizin- und Biowissenschaften an der Hochschule Kaiserslautern vom 09.05.2016 Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2

Mehr

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Hochschule Trier - Trier University of Applied Sciences

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Hochschule Trier - Trier University of Applied Sciences Nr. 2015-10 publicus Amtliches Veröffentlichungsorgan der HS Trier S. 138 p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Hochschule Trier - Trier University of Applied Sciences 2015-10 Veröffentlicht

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen.

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen. Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg- Sauerland GmbH

Mehr

Ordnung für das weiterbildende Studium Moderne Steuerungsinstrumente in der Sozialversicherung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Ordnung für das weiterbildende Studium Moderne Steuerungsinstrumente in der Sozialversicherung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Ordnung für das weiterbildende Studium Moderne Steuerungsinstrumente in der Sozialversicherung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Auf Grund des 2 Abs. 4 in Verbindung mit 62 Abs. 1 und 3 des Gesetzes über

Mehr

FACILITY- UND IMMOBILIEN-

FACILITY- UND IMMOBILIEN- Hochschule Anhalt (FH) STUDIENORDNUNG für den Master-Studiengang FACILITY- UND IMMOBILIEN- MANAGEMENT Inhaltsverzeichnis vom 09.07.2008 1 Geltungsbereich, Rechtsgrundlagen 2 Zulassungsvoraussetzungen und

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Aufbaustudium Management for Engineers

Aufbaustudium Management for Engineers / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Management for Engineers 23. Sitzung des Senats (Mitteilungsblatt vom28.3.2007, 14.Stk. Pkt. 115.) Version II.11 1_AS_ManagmfEngineers_Curr07W_MTB14_280307

Mehr

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 13.07.2007 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Wachsende Dynamik, Komplexität und Globalisierung

Mehr

International Marketing Management. Master. International Management. Akkreditiert durch

International Marketing Management. Master. International Management. Akkreditiert durch International Marketing Management International Management Master Akkreditiert durch International Management Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Das Master-Studium International Management der FHW Berlin

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Wirtschaftspsychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/mscpsyvertow.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness

E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness DR. STELLA ASPELMEIER, DEPARTMENT FÜR AGRARÖKONOMIE UND RURALE ENTWICKLUNG GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN E-Learning: Methoden und didaktisches Konzept für einen berufsbegleitenden MBA Agribusiness

Mehr

Studiengang BaCHeLOR MaSCHinenBau BaCHeLOR OF engineering

Studiengang BaCHeLOR MaSCHinenBau BaCHeLOR OF engineering Studiengang BACHELOR Maschinenbau BACHELOr OF ENGINEERING DER STUDIENGANG Der Maschinenbau beschäftigt sich als eine der großen Ingenieurwissenschaften mit der Entwicklung, Konstruktion und Produktion

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Dritte Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Holztechnik, Logistik, Produktionstechnik,

Mehr

2003/2004 das Komma und die Zahlen 2004/2005 gestrichen.

2003/2004 das Komma und die Zahlen 2004/2005 gestrichen. 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Online - Bachelor - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DER REKTOR DATUM: 21.02.2006 NR. 89 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT

MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Universität Witten/Herdecke STUDIENORDNUNG MASTER OF ARTS IN GENERAL MANAGEMENT Fakultät für Wirtschaftswissenschaft vom 15. Mai 2005 (DRAFT) Aufgrund der 86 Absatz 1, 113 Nr. 4, 115 Absatz 3 des Gesetzes

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Faches Wirtschaftswissenschaft mit dem Abschluss Master of Science oder Master of Arts im Rahmen der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge der Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Gliederung. Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes. Übergang Schule-Hochschule. Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen

Gliederung. Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes. Übergang Schule-Hochschule. Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen Fachhochschule Südwestfalen Demografischer Wandel: Beiträge des Standortes Meschede Dekan Prof. Dr. J. Bechtloff Gliederung Kurzvorstellung der FH-Südwestfalen u. des Standortes Meschede Übergang Schule-Hochschule

Mehr

Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement

Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement Fernstudieninstitut Master of Arts Europäisches Verwaltungsmanagement Berufsbegleitendes Fernstudium In Kooperation mit: TFH Wildau, FH Bund, FHSV Saarland, AMU Poznan, LSBU London Europäisches Verwaltungsmanagement

Mehr

Technik und Unternehmensführung

Technik und Unternehmensführung WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN Technik und Unternehmensführung Bei der Wertschöpfung in Unternehmen spielen viele Details eine Rolle. Eine wichtige Voraussetzung dabei ist interdisziplinäres Know-how, das

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

INFORMATIONSVERANSTALTUNG INFORMATIONSVERANSTALTUNG Bachelor-Verbundstudiengang Betriebswirtschaft (B. A.) Michael Toth (HS Bochum) Andreas Dordel (IfV NRW) Hochschule Bochum 18:00 Uhr Raum AW 0-39 Begrüßung und Vorstellung des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

vom 16.03.2009 Artikel I

vom 16.03.2009 Artikel I Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der HeinrichHeineUniversität Düsseldorf vom 16.03.2009 Aufgrund

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

STUDIEN-INFO. Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik Master of Science. Fachbereich Informatik Standort: Emil-Figge-Str. 42

STUDIEN-INFO. Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik Master of Science. Fachbereich Informatik Standort: Emil-Figge-Str. 42 STUDIEN-INFO Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik Master of Science Studium neben Beruf, Ausbildung oder Familienarbeit Fachbereich Informatik Standort: Emil-Figge-Str. 42 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr