Auswahl und Einsatz eines Learning Management Systems an der Universität Freiburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahl und Einsatz eines Learning Management Systems an der Universität Freiburg"

Transkript

1 Auswahl und Einsatz eines Learning Management Systems an der Universität Freiburg Stephan Trahasch, Karlheinz-Böbel Einleitung An der Universität Freiburg gab und gibt es seit mehreren Jahren in verschiedenen Fakultäten eine Vielzahl von elearning-projekten wie z.b. LEC 1, VIROR 2, ULI 3 oder Forstökologie Online 4. Diese Projekte praktizieren und erforschen elearning aus unterschiedlichen Perspektiven. Fast allen Projekten ist gemeinsam, dass gewisse Basisdienste benötigt werden, die in einem Learning Management System zusammengefasst werden können. VIROR hatte unter den Projekten an der Universität Freiburg aufgrund der fakultätsund hochschulübergreifenden Struktur eine herausragende Rolle inne und brachte deshalb das Thema elearning auch in den hochschulpolitischen Gremien und der Hochschulleitung ein. Die Projektleitung und das Teilprojekt Technik, das für die technische Infrastruktur verantwortlich war, suchten deshalb Ende 2000 das Gespräch mit dem Rektorat und dem Universitätsrechenzentrum der Universität Freiburg, um die Möglichkeiten einer hochschulweiten elearning-infrastruktur auszuloten. Es wurde vereinbart, dass ein Learning Management System (LMS) als hochschulweiter Dienst bis zum Wintersemester 2001 eingerichtet werden sollte, der auch den VIROR-Partner an den Universitäten Heidelberg, Karlsruhe und Mannheim zur Verfügung stehen sollte. Für den Auswahl- und Entscheidungsprozess wurde ein Gremium unter Leitung des Rechenzentrums mit Vertretern aus verschiedenen Fachbereichen und Projekten etabliert. Ziel war, ein LMS zu implementieren, das sowohl für Distanzkurse als auch zur Unterstützung der Präsenzlehre eingesetzt werden kann. Es sollte als zentraler Dienst angeboten werden, so dass Synergien erzielt werden können, um die laufenden elearning-projekte zu entlasten und insbesondere neuen Nutzern im Bereich elearning den Einstieg zu erleichtern. Für den Fachbereich Informatik war von besonderer Bedeutung, dass mit dem System auch der tutorielle Übungsbetrieb über das Internet abgewickelt werden kann. Da es sich um eine hochschulweite Einführung einer Lernplattform handelt, war es sehr wichtig, dass das LMS eine dezentrale Administration erlaubt sowie Gruppen und Privilegien selbst definiert werden können. Anforderungen Bei der Ausgestaltung eines elearning-systems für den Online-Lehrbetrieb mit den bereits definierten Zielen, sind hauptsächlich die Rollen der Studenten und der Dozenten zu beachten. Diese sind bezüglich der anfallenden Tätigkeiten in den Abbildungen 1 und 2 dargestellt: 1 LEC 2 VIROR 3 ULI 4 Forstökologie Online

2 Abbildung 1 Abbildung 2 Daraus können softwaretechnische Grundanforderungen wie Berechtigungssystem für Teilnehmer und Gruppen für die Personalisierung der Lernumgebung, Kommunikationsmöglichkeiten und Datenaustausch zwischen Dozent und Schüler sowie die strukturierte Bereitstellung und evtl. Erstellung von multimedialen Inhalten abgeleitet werden. Bevor man an diese Grundanforderungen im Hinblick auf eine einzusetzende, marktgängige Software verfeinert, ist es notwendig, eine Entscheidung zu treffen, mit welcher Art von Software diese Tätigkeiten bewältigt werden sollen, da die Aufstellung spezifischer Kriterien dadurch stark beeinflusst wird. Die Aufgaben können entweder mit einer offenen Lösung, die aus einem Webserver für die reine Contentbereitstellung, einem Content Management System, einer Digitalen Bibliothek und z.b. einem Groupware-Werkzeug bestehen kann, oder einer kompakte Lösung mit einem Learning Management System realisiert werden. Die Komposition aus mehreren offenen Tools hat bezüglich Flexibilität sicher ihren Reiz und dann Berechtigung, wenn schon mehrere, derartige Systeme längere Zeit für andere Aufgaben breite Anwendung finden. Nachteilig ist jedoch die mangelhafte Zusammenarbeit der Tools untereinander und den nicht zu unterschätzenden

3 Entwicklungsaufwand für die Integration. Die geschlossene Lösung bietet gerade da ihre Vorteile. Denn es wird nur eine Benutzerverwaltung benötigt und Kommunikationstools und Content Management arbeiten Hand in Hand. Ferner führt ein einheitliches Benutzerinterface auch zu einer besseren Akzeptanz. Für die Situation an der Universität Freiburg erschien der Einsatz eines spezifischen LMS der bessere Weg zu sein. Systemauswahl Aufbauend auf vorhandene Erfahrungen in den Projekten und an anderen Hochschulen wurde ein gewichteter Kriterienkatalog mit Anforderungen an ein Learning Management System aufgestellt 5. Die Auswahl der zu evaluierenden Systeme auf Basis des aufgestellten Kriterienkatalogs erfolgte mit einer pragmatischen Vorgehensweise, insbesondere in Hinsicht auf den vorgesehenen Einführungstermin. Deshalb wurde z.b. auf eine breitere Versendung des Kriterienkatalogs an eine größere Anzahl von Hersteller verzichtet. Es wurden sechs Systeme evaluiert: - CLIX Campus der Firma imc AG - Hyperwave elearning Suite - IBT Server von Time4You - ILIAS als OpenSource Lösung - IBM Lotus Learning Space - WebCT Für die Evaluierung wurde festgelegt, dass die Bewertung auf Grund einer Kombination von Systempräsentation und Herstellerbefragung durch die Vertreter der beteiligten Fachbereiche erfolgen sollte. Die Systeme wurden an Lehrstühlen und in Projekte schon eingesetzt, so dass die Mitarbeiter von ihren Erfahrungen berichten konnten und Testzugänge für das Auswahlgremium eingerichtet wurden. Nach der erfolgten Bewertung erschienen zwei Learning Management Systeme besonders geeignet zu sein. Diese beiden Produkte wurden im Auftrag des Auswahlgremiums durch drei Vertreter nochmals näher begutachtet und getestet. Da sich bei allen Systemen gezeigt hatte, dass sie Defizite bei der Beachtung von organisatorischen Abläufen eines universitären Lehrbetriebs, insbesondere für die Durchführung eines Übungsbetriebes, hatten, wurden u.a. auch Gespräche über die Weiterentwicklung und Anpassung an den universitären Lehrbetrieb geführt. Während der Evaluation wurde deutlich, dass es das optimale System, das alle Anforderungen aus den unterschiedlichen Fachgebieten erfüllt, nicht gibt bzw. nicht geben kann. Grundsätzlich befindet man sich bei dem aktuellen Entwicklungsstand von LMS in einem Entscheindungsdilemma: man will natürlich sehr viele wünschenswerte Funktionen im LMS, die jedoch die Komplexität erhöhen. Will man umgekehrt ein möglichst einfach zu bedienendes System, so muss man bei den Funktionen Abstriche in Kauf nehmen. Gerade bei der Usability der verschiedenen LMS gibt es noch Optimierungsbedarf. Das Gremium entschied sich nach ausführlichen und intensiven Diskussionen für die Lernplattform CLIX Campus der Firma imc AG 6. Ein Grund war u.a., dass die Universität Freiburg im Rahmen des Higher Education Elearning Network (HEEN) 5 Kriterienkatalog der Universität Freiburg, Stand imc AG

4 vom imc die Weiterentwicklung der Plattform mitbestimmen kann. Bisher wurde CLIX Campus in Kooperation mit der Univeristät Freiburg um ein Übungsmodul zur Durchführung des tutoriellen Übungsbetriebes in naturwissenschaftlichen Fachbereichen sowie dem Content Converter, mit welchem aus RTF-Dokumenten strukturierte WBTs einfach und schnell erzeugt werden können, ergänzt. Die Funktion des Content Converters wurde insbesondere von den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fachbereichen gewünscht. Die Konsensbildung und die Entscheidung für ein System war in der Endphase des Auswahlprozesses nicht einfach (Trahasch et al., 2002). Hohe Priorität hatte für alle Beteiligten, dass an der Universität ein zentrales LMS eingeführt wird, welches von allen Fachbereichen genutzt werden kann. Ziel war es Synergieeffekte zu erzielen und eine Entlastung für die Projekte und Lehrenden zu erreichen, die elearning praktizieren. Mit CLIX-Campus wurde ein Produkt gewählt, das in etlichen späteren, z.t. sehr umfangreichen Evaluierungen immer bei den führenden Systemen zu finden war (Schulmeister, 2003; Baumgartner et al., 2002). Parallel zu diesem Auswahlvorgang an der Universität Freiburg entwickelte sich eine landesweite Initiative, die prüfen sollte, ob eine Empfehlung für sämtliche Hochschulen in Baden-Württemberg ein gangbarer Weg wäre. Die Diskussionen haben allerdings gezeigt, dass die Vorgehensweise und Gegebenheiten bei der Einführung einer elearning-lösung viel zu unterschiedlich sind, um mit einer globalen, hochschulübergreifenden Systemempfehlung Erfolg zu haben und aus einer eventuell landesweit einheitlichen Beschaffung wirtschaftlich Vorteile zu ziehen. Systemeinführung CLIX Campus wurde im September 2001 in der Version 2.2 installiert und unter dem Namen CampusOnline 7 als Dienst an der Universität Freiburg eingeführt. Nach einer Inhausschulung im selben Monat, musste zunächst eine Datenstruktur der Benutzerverwaltung festgelegt werden, die eine möglichst gute Abbildung der Organisationsstruktur und der vorhandenen Workflows bot. Dazu standen in Clix zum Einführungszeitpunkt hierarchische Gruppen- und Mandantenstrukturen für die Berechtigungsvergabe zur Verfügung, die das zum größten Teil ermöglichten. Ferner mussten Templates für die zur Verfügung gestellten Inhaltsobjektarten (Abb. 3) erstellt werden. 7 CampusOnline

5 Inhaltsobjekt CONTAINER Ínhalte Container mit intern erstelltem Inhalt Reine Container Service MEDIEN Fragebogen Test Fragen * Aufgaben * Katalog Lerngruppe Beliebige Inhaltsobjekte * Vorlesung Chat Forum Nachricht Schw. Brett Veranstaltung Dokuarchiv Animation Audio Bild CBT Dokument Präsentation Video WBT WBT(AICC) Linklist FAQ Glossar Abbildung 3: Inhaltsobjekte Nach der Konfiguration konnten die Dozenten mit der Erstellung bzw. Bereitstellung der Inhalte für die Online-Vorlesungen, Seminare und Übungen beginnen. Für die Erstellung didaktisch ausgeklügelter, hoch interaktiver Kursmaterialien standen und stehen i.d.r. allerdings kaum die notwendigen Kenntnisse und Ressourcen an einer Universität zur Verfügung. Deshalb wurden auch hier in der ersten Phase Inhalte verwendet, die überwiegend mit gängigen Tools wie Textverarbeitungsprogrammen, Powerpoint oder HTML-Editoren generiert wurden. Das zur Verfügung gestellte Autorensystem Toolbook-Instructor wurde in der Anfangsphase von den Dozenten nicht benutzt. Am Institut für Informatik werden Inhalte von elearning-kurse nach dem Prinzip des Lecture Recordings (siehe Lauer) erstellt. Die Dokumente werden auf einem Streaming- und FTP-Server gespeichert und über den Lehrplan in CLIX Campus verlinkt. Als clixinterne Elemente wurden Self-Assessments, Diskussionsforen, Dokumentenarchive, FAQ sowie Chats eingesetzt. Parallel zur Einführung wurde ein Konzept für einen internetbasierten Übungsworkflow erstellt, da die vorhandenen Möglichkeiten wie z.b. Dokumentenarchive für Übungsgruppen nicht ausreichten. Gerade in naturwissenschaftlichen Fachgebieten wie der Informatik stellen tutoriell korrigierte Übungsaufgaben einen wichtigen Bestandteil in der Wissensvermittlung dar. Um einen Kurs vollständig internetbasiert anbieten zu können, muss auch diese Phase des Lernens durch das LMS unterstützt werden. Bisher ist diese Funktion nur in wenigen LMS rudimentär integriert. Es gibt spezielle Anwendung für den Übungsworkflow wie z.b. WebAssign 8, die aber auch nicht unseren Anforderungen entsprachen (Kandzia, Trahasch, 2002). Mit der Firma imc AG wurde deshalb im Rahmen des HEEN die Konezption und Entwicklung eines Übungsmoduls für CLIX Campus vorgenommen. Aufgaben, Musterlösungen und Korrekturhinweise werden von dem Dozenten in einem Repository in CLIX als ein Objekt gespeichert und mit Metadaten indiziert, so dass die Aufgaben auch wiederverwendet werden können. Aus diesen einzelnen Aufgabenobjekten kann der Dozent ein Übungsblatt als Container erstellen, der 8 WebAssign der Feruniversität Hagen

6 mehrere Aufgaben enthält, und mit Zeitangaben zur Freischaltung und Abgabe der Lösungen sowie der möglichen Punkte parametrisieren. Das Übungsblatt wird einer Übungsgruppe hinzugefügt und steht somit allen Studierenden dieser Übungsgruppe zur Verfügung. Diese können nun die Lösungen bis zum Abgabetermin einsenden. Als spezielle Erweiterung für das Management von sehr großen Kursen mit weit über 100 Teilnehmern und somit mit mehreren Übungsgruppen wurden Assistenten entwickelt, mit denen eine automatische Generierung von Übungsgruppen und der Verteilung von Teilnehmern und von Übungsblättern auf diese Übungsgruppen möglich ist. Dies ermöglicht für die Betreuer einer Lehrveranstaltung eine effiziente Verwaltung der Übungsgruppen. Haben die Studierenden Lösungen zu einem Aufgabenblatt eingesandt, kann der Tutor einer Übungsgruppe die Aufgaben, Musterlösungen, Korrekturhinweise und alle Einsendungen der Teilnehmer exportieren. Zur Unterstützung des Tutors bei der Korrektur wurde am Institut für Informatik der Universität Freiburg ein Tutorclient entwickelt, mit welchem Tutoren einfach und übersichtlich durch den Dokumentenbestand navigieren, Korrekturen vornehmen und Punkte eintragen kann. Eine automatische Korrektur von Programmcode wie z.b. Java-Programmen ist ebenfalls vorgesehen. Zur Korrektur der Einsendungen verwenden die Tutoren WACOM-Tablets 9 zur stiftbasierten Annotation und als Software Adobe Acrobat 10. Ist ein Korrekturzyklus zu einem Übungsblatt abgeschlossen, kann der Tutor die Korrekturen und Punkte einfach als ZIP-Archiv in CLIX Campus importieren. Die Informationen im Archiv werden interpretiert und die entsprechende Einträge auf das persönliche Punktekonto eines Studierenden vorgenommen. Das Übungsmodul zeichnet sich durch die konsequente Modularisierung der Bestandteile einer Übung und deren Speicherung in einem Repository ein. Insbesondere die Assistenten ermöglichen eine möglichst effiziente Organisation von Übungsgruppen zu Lehrveranstaltungen mit großer Teilnehmerzahl. Mit dem Tutorclient werden die Tutoren komfortabel bei der Korrektur unterstützt. Im Vergleich zu anderen LMS bietet CLIX Campus eine sehr gute Unterstützung zur Durchführung von Übungsgruppen. Als Erweiterung sind Funktionen zur Abgabe von Lösungen in studentischen Kleingruppen in Diskussion. Erfahrungen Nach der Auswahl des Systems war man sich im Klaren, dass das ausgewählte Produkt zwar viele der Anforderungen erfüllen würde, aber eine Weiterentwicklung des LMS notwendig sein wird, um eine breite Akzeptanz zu erreichen. Die Tatsache, dass damit auch mehrere Systemanpassungen jeweils zu Semesterbeginn verbundenen waren, prägte den bisherigen Systemeinsatz stark. Die Neuerungen waren zum einen sehnlichst erwartet und ihr Einsatz längst geplant. Leider war die Bereitstellung der Updates nicht immer optimal auf den Semesterzyklus abgestimmt, so dass einige Projekte erst im Folgesemester mit dem Einsatz der neuen Features starten konnten. Bisher wurde aus den Fachbereichen Informatik, Linguistik, Politikwissenschaften, Soziologie, Islamwissenschaft und Forstwissenschaften ca. 20 Kurse mit CLIX Campus durchgeführt und unterschieldiche Erfahrungen gesammelt (Trahasch et al., 2003). Zu Beginn des Sommersemesters 2003 waren ca. 650 Studenten und 60 9 WACOM 10 Adobe Acrobat

7 Autoren/Tutoren registriert. Dabei ergaben sich aus Studenten-, Autoren- und Administratorensicht folgende Erkenntnisse: Das System ist für Studierende weitestgehend intuitiv zu bedienen und hat eine gut strukturierte Oberfläche. Webtechnologie, gepaart mit Benutzern aus aller Welt mit den unterschiedlichsten Arbeitsplatzsystemen und Netzanbindungen erzeugt jedoch noch so manchen Frust bei Nutzern und Administratoren. Nach unseren Erfahrungen haben ca. 10 Prozent der Studierenden von zu Hause aus Zugangsprobleme. Dies liegt überwiegend an falschen Browsereinstellungen und Providerrestriktionen. Bei der Einführung eines LMS sollte unbedingt eine technische Hotline für Studierende eingerichtet werden, die sich um diese Probleme kümmert. Der Dozent bzw. Betreuer einer Lehrveranstaltung ist oft damit überfordert. Abbildung 4: CLIX Campus Studierendensicht Auch für die Autoren und Betreuer ist die Bedienung des Systems weitgehend intuitiv. Aber aufgrund der umfangreichen Funktionalität von CLIX Campus ist zumindestens eine eintägige Schulung notwendig. Für die Organisation eines Kurses kann man sich auch auf einige Grundfunktionen beschränken, die ausreichen um Vorlesungsmaterial einem Kurs hinzuzufügen und Kommunikationsdienste anzubieten. Etwas umständlich empfinden die Autoren die Aktualisierungsprozesse bei Vorlesungsinhalten. Hier muss zuerst das Medium verändert und dann neu

8 versioniert werden, bevor das alte Element aus dem Kurs entfernt und das aktuelle Medium hinzugefügt werden kann. Wünschenswert wäre eine vereinfachte Vorgehensweise für die Autoren. Die gute Strukturierung und Übersichtlichkeit wird von den Autoren als positiv eingeschätzt. Insbesondere werden von den Betreuern die Transparenz und die organisatorischen Erleichterungen geschätzt, die das System während der Kursdurchführung bietet: als Dozent sieht man über die Teilnehmerliste, wer an der Vorlesung teilnimmt; Nachrichten können einfach für alle Studierenden erstellt und publiziert werden etc. Die Kommunikationsdienste wie Diskussionsforen und Chats werden auch als postiv eingestuft. Der Vorteil von Kursvorlagen in CLIX Campus und die damit verbundene Zeitersparnis kommt erst zum Tragen, wenn Kurse in ähnlicher Weise mehrmals durchgeführt werden. Gerade dies ist bei vielen Grundvorlesungen der Fall, die in einem bestimmten Semesterzyklus angeboten werden müssen. Abbildung 5: Autorensicht Die Administration des Systems war hauptsächlich durch die Versionswechsel geprägt. Die Basisadministration und Systembetreuung erforderte bisher ca. 0,1-0,2 Mann an Betreuung. Dieser Wert wird in Zukunft wahrscheinlich unter 0,1 fallen, wenn die Zahl der gravierenden Versionswechsel reduziert wird und die Userregistrierung voll automatisiert ist. Bisher wurde mit einem manuellen Verfahren zum Registrieren der Nutzer durch mehrere Administratoren begonnen. Mit steigenden Nutzerzahlen ist es unbedingt erforderlich, eine automatisierte, geregelte Selbstregistrierung der Benutzer zu haben, um den Aufwand zu minimieren. Es ist geplant, die Authentifizierung der User über einen zentralen LDAP-Server vorzunehmen.

9 Das rein grafische Benutzerinterface in CLIX Campus gibt zwar eine gute Übersicht über die vergebenen Rechte, ist jedoch bei mehreren gleichartigen Arbeitsvorgängen arbeitsintensiver wie eine vergleichbare Commandosprache. Abbildung 6: Administrationssicht - Zugangsrechte Ausblick Die Einführungsphase ist mit CLIX Campus Release 4.0 im Mai 2003 abgeschlossen. Das System bietet nun alle wichtigen Funktionen zur Durchführung unterschiedlicher Veranstaltungsformen. Wichtige Ergänzungen stehen insbesondere noch bei der Anbindung des Systems an administrative und planerische Systeme der Universität an, die bereits Bestandteil des Medienentwicklungsplanes der Universität Freiburg sind (MEP, 2001). Es ist geplant, CampusOnline an den entstehenden zentralen Directory Server auf LDAP- Basis anzubinden und mittelfristig eine Verknüpfung mit dem vorgesehenen Lehrveranstaltungsplanungssystem HIS LSF vorzunehmen. Darüber hinaus ist man mit dem Hersteller imc AG in einer konkreten Diskussion über die Implementierung des SCORM-Standards 11 in CLIX Campus, der voraussichtlich noch bis Ende 2003 realisiert wird. Momentan können AICCkonforme Inhalte importiert werden. Mit der neuen SCORM-Schnittstelle könnte dann eine strukturell weitergehende Lösung für Im- und Export zur Verfügung stehen, der den möglichen Austausch von kompletten WBT s und Kursen zwischen Hochschulen unterstützen wird. Allerdings muss bei der Erstellung zukünftiger Inhalte auch auf die 11 SCORM

10 SCORM-Konformität geachtet werden, was bisher aus Aufwandsgründen selten der Fall war. Noch kamen in dem dreisemestrigen Betrieb nicht allzu viele neue Kursanbieter hinzu. Kurse wurden überwiegend von Dozenten angeboten, die an einem Projekt beteiligt sind. Mit der erwarteten kontinuierlicheren Betriebsphase und intensiver Avisierung, sollte sich das ändern. Die technologische Infrastruktur ist mit CLIX Campus und der geplanten Anbindung an die Verwaltungssysteme sowie den weiteren Multimedia-Diensten des New Media Centers 12 wie z.b. Freimore, Ariadne Knowledge Pool und den Videokonferenzmöglichkeiten sehr gut ausgebaut. Die Gewinnung neuer Nutzer ist insbesondere von dem weiteren Aufbau des New Media Nets 13 an der Universität Freiburg abhängig. Dieses Dienstleistungszentrum soll Dozenten bei der Erstellung von elearning-kursen und deren Durchführung in allen Phasen beraten und unterstützen. Die Rolle von VIROR war an der Universität Freiburg sicherlich die eines Initiators für die hochschulweite Implementierung des LMS. Die Universität Freiburg war die erste Hochschule, die eine Lernplattform als hochschulweiten Dienst eingeführt hatte. Dies und der damit verbundene Erfahrungsvorsprung spiegelt sich zuletzt auch in den vielen Vorträgen und Leitungen von Workshops der Projektmitarbeiter zu diesem Thema wieder wie z.b. der BMBF-Workshop e-learning Plattformen. Merkmale, Auswahl und Einsatz 14. Bis zum Ende des Projektes wurden Aufgaben wie Schulungen, Benutzerberatung, Konzeption der Weiterentwicklung des Systems übernommen. Hochschulübergreifend wurden die Projekt- und Rechenzentrumsmitarbeiter als Experten zum Thema LMS von anderen Universitäten und Fachhochschulen häufig angefragt. An den anderen VIROR-Hochschulen gab und gibt es zum Teil auch ähnliche Inititativen zur Einführung einer hochschulweiten Lernplattform. Die Universität Heidelberg wechselte von WebCT auf das OpenSource-System.LRN 15, das am MIT entwickelt wird. Die Universität Karlsruhe führte zum Wintersemester 2002 ebenfalls CLIX Campus ein. Die Universität Mannheim befindet sich noch in der Anfangsphase bei der Auswahl eines Learning Management Systems. Landesweit gestaltet sich die Situation an den Hochschulen in Baden-Württemberg wie folgt: Die Pädagogischen Hochschulen setzen CLIX Campus als Verbundlösung ein, an der Universität Konstanz wird WebCT als Plattform verwendet, die Universität Stuttgart setzt auf ein komponentenbasiertes Portal mit unterschiedlichen Systemen, an der Universität Tübingen wird das selbstentwickelte System MOST eingesetzt, das auf die Unterstützung von virtuellen Seminare spezialisiert ist. An der Universität Ulm wird bisher keine hochschulweite Lernplattform betrieben. Verstärkt interessieren sich auch die Fachhoschulen für das Thema elearning und Lernplattformen. Exemplarisch sei hier die Fachhochschule Konstanz genannt, die konsequent und mit der notwendigen Unterstützung durch die Fachhoschulleitung elearning zum Thema macht und auch die Lernplattform CLIX Campus einführt. Der Trend an den Hochschulen geht eindeutig hin zum Betrieb eines hochschulweiten Learning Management Systems und weg von den Insellösungen an Lehrstühlen oder in Projekten. Die Systeme werden zukünftig zu der Basisinfrastruktur einer Hochschule gehören. 12 New Media Center 13 New Media Net 14 e-learning Plattformen. Merkmale, Auswahl und Einsatz 15.LRN

11 Literatur Baumgartner, Peter, Häfele, Hartmut and Maier-Häfele, Kornelia, E-Learning Praxishandbuch. Auswahl von Lernplattformen., Innsbruck: Studienverlag, Kandzia, Paul-Thomas and Trahasch, Stephan, "Tutored Assignments Going Online," Proceedings of the 4th International Conference on New Educational Environments (ICNEE), Lugano, Schweiz,2002. Medienentwicklungsplan der Universität Freiburg d1/docs/mep_netzversion.pdf Schulmeister, Rolf, Lernplattformen für das virtuelle Lernen: Evaluation und Didaktik, München, Wien: Oldenburg Wissenschaftsverlag, Trahasch, Stephan, Kraus, Gabriele and Efferth, Thomas, "Lernplattformen - Entscheidungen mit Weitblick," in G. Bachmann, O. Haefeli and M. Kindt, Hg., Campus 2002: Die virtuelle Hochschule in der Konsolidierungsphase, Medien in der Wissenschaft, Band 18, Waxmann: Münster, New York, München, Berlin, 2002, Trahasch, Stephan, Wiedenbruch, Nadine and Wöhrle Nicole, "CampusOnline - elearning an der Universität Freiburg," in K. Bett and J. Wedekind, Hg., Lernplattformen in der Praxis, (Medien in der Wissenschaft, Band 20 hg. von Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.v.) Waxmann: Münster, 2003,

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Stephan Trahasch Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität 79110 Freiburg trahasch@informatik.uni-freiburg.de Übersicht Lehr/Lernplattform

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF Stud.IP 2.4 mit Szenarien mit Moodle, und HIS-LSF Dr. David Boehringer, Universität Stuttgart Rasmus Fuhse, data-quest GmbH 4. 9. 2013 Projektdaten Universität Stuttgart Projektdauer: 1.10.09 31.12.2012

Mehr

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS

CampusConnect. Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS Kopplung von Campusmanagmentsystemen und Lernmanagementsystemen über die Middleware ECS David Boehringer, Universität Stuttgart 31. 8. 2011 Seite 1 Dr. David Boehringer ( Universität Stuttgart), 31.8.2011

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz SEUH 2011 Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme Daniel Kulesz Institut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart daniel.kulesz@informatik.uni-stuttgart.de 25.02.2011 Daniel Kulesz 2 / 16 Agenda

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

ET-Online (Uni-Online)

ET-Online (Uni-Online) Die technologische Plattform des Fachbereichs Elektrotechnik ET-Online (Uni-Online) Dipl.-Inform. Thomas Demuth Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali Fachgebiet Kommunikationssysteme Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning

Ubiquitous RWTH for Mobile E-Learning E-Learning Plattformen an der RWTH Aachen Michael Wallbaum Lehrstuhl für Informatik 4 wallbaum@informatik.rwth-aachen.de November 2002 1 E-Learning an der RWTH Status quo: gewachsene Strukturen, 30.000

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen Dipl. Math. Margrit Lottmann URZ-N Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de Moodle elearning in Projektgruppen 1 1. Ist-Zustand bei uns: Vielzahl von Eigenentwicklungen, einzelne kommerzielle Lösungen

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Einsatz von E-Learning in der Umweltbildung. E-Learning in der Umweltbildung

Einsatz von E-Learning in der Umweltbildung. E-Learning in der Umweltbildung Einsatz von in der 1 Zum Referenten Agentur für Umweltmedien Ginsterweg 7, 89233 Neu-Ulm Tel. 0731-4036 214 www.ecosite.de Thomas Dombeck, Diplombiologe Fachmann für Umweltinformationssysteme Freier IT-Berater

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht 13 Kurse erstellen 19 Hochladen von Lerninhalten 25 News

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland Dr. Roberta Sturm & Bianca Höfler-Hoang Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland EU-TEMPUS Projekt ICT4UM Institut für f r Wirtschaftsinformatik

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1

Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de. H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien Standort-Bestimmung und Perspektiven Herbert Kopp herbert.kopp@rz.fh-regensburg.de H. Kopp, FH Regensburg Seite 1 Lehren und Lernen mit elektronischen Medien

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Einsatz des Open-Source-Lernmanagementsystems Stud.IP zur Unterstützung der Präsenzlehre der Universität Oldenburg

Einsatz des Open-Source-Lernmanagementsystems Stud.IP zur Unterstützung der Präsenzlehre der Universität Oldenburg Einsatz des Open-Source-Lernmanagementsystems Stud.IP zur Unterstützung der Präsenzlehre der Universität Oldenburg Hans-Jürgen Appelrath, Dietrich Boles, Norbert Kleinefeld, Ivan Marcos, Dennis Reil, Matthias

Mehr

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien Einsatz von OpenOLAT an der CAU Marcel Austenfeld elk.medien 1. Warum OpenOlat? 2. Technik und Verwaltung 3. Anpassungen 4. Best Practice 5. Statistiken 6. Wertschöpfung 7. Ausblick Warum OpenOLAT? Was

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

(August 2008 Version basierend auf Clix 7)

(August 2008 Version basierend auf Clix 7) Informationsmaterial Bewertungsassistent Version 1.1 für Übungsgruppen im Lernportal mybtu Benutzerleitfaden für Tutoren (August 2008 Version basierend auf Clix 7) Verfasser: M. Schulze / S. Tschöpel Brandenburgische

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Requirements Analysis Document

Requirements Analysis Document Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten.

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

elearning in der Physik

elearning in der Physik elearning in der Physik Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@uni-oldenburg.de Überblick 1. Warum elearning in der Physik? 2. Übersicht über bestehende Projekte 3. Arbeitshypothesen

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Telelernen an österreichischen Fachhochschulen. Praxisbeispiele und Möglichkeiten der Weiterentwicklung

Telelernen an österreichischen Fachhochschulen. Praxisbeispiele und Möglichkeiten der Weiterentwicklung Telelernen an österreichischen Fachhochschulen. Praxisbeispiele und Möglichkeiten der Weiterentwicklung Initiiert durch den Fachhochschulrat, im Auftrag des bm:bwk Workpackage 2 Ausschnitt Lernplattformen

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen

bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen bwlehrpool: Plattform für die effiziente Bereitstellung von Lehr- und Klausurumgebungen 8. - 9. Juni 2015 Trahasch, v. Suchodoletz, Münchenberg, Rettberg,... BW-Landesprojekte PC-Pools immer noch wichtige

Mehr

Einführung in die Bedienung des Learning Management Systems CLIX

Einführung in die Bedienung des Learning Management Systems CLIX Einführung in die Bedienung des Learning Management Systems CLIX 1 Lernziel Die folgenden sechs Seiten beinhalten eine generelle Einführung in das Learning Management System CLIX. Es wird erklärt, was

Mehr

Kapazitätsausgleich in der Lehre durch. das Angebot der vhb

Kapazitätsausgleich in der Lehre durch. das Angebot der vhb Kapazitätsausgleich in der Lehre durch Cloud Computing das Angebot der vhb das Netzwerk für Online-Lehre in Bayern 1. Virtuelle Hochschule Bayern: Organisation, Aufgaben und Leistungen 2. Von der Ausschreibung

Mehr

Lernplattformen Entscheidungen mit Weitblick

Lernplattformen Entscheidungen mit Weitblick Europäische Fachtagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft Virtueller Campus 2002 Universität Basel, 17. 19. September 2002 1 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Lernplattformen Entscheidungen

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale

1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale 1. Erläuterung des Einsatzumfeldes, der inneren Logik und der Leistungsmerkmale Die Applikation soll eine elektronische Plattform zur Unterstützung des Übungsbetriebs universitärer Vorlesungen darstellen.

Mehr

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle)

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. März 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. März 2005 1 / 30 Gliederung 1 Die Herausforderung: Lernen Veränderung

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven

Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven Der Dienst DFNVideoConference (DFNVC) Stand und Perspektiven 44. DFN-Betriebstagung 7. Februar 2006 Gisela Maiss, DFN-Verein Inhalt Informationen aus dem Betrieb Statistik Planungen für 2006 Seite 2 Betrieb

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Workshop Content-Produktion 1

Workshop Content-Produktion 1 Workshop Content-Produktion 1 Malte Dreyer Fachhochschule Lübeck Portal nach vorn www.oncampus.sh FH Lübeck: elearning-strategie 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule Online-Studiengänge im Verbund

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Im Folgenden sehen Sie eine Dokumentation des Fragebogens, mit dem Lehrende der TU Darmstadt in dem Projekt E-Learning-Label Lehrveranstaltungen

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors

Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT MAINZ Ein Autorensystem zur Entwicklung eines webbasierten virtuellen Labors Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik der

Mehr

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück Tobias Thelen, M.A. Universität Osnabrück 27. Oktober

Mehr

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden Boris Schröder Mikko Vasko Informationszentrum Projekt SKATING Telefon: 0721 925 2396 Telefon: 0721 925 1115 E Mail: boris.schroeder@hs karlsruhe.de E Mail: mikko.vasko@hs

Mehr

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect

Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect Informationsveranstaltung: Vom Vorlesungsarbeitsbereich (VAB) zu ILIASconnect KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht

Mehr

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007 Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern Dortmund 4.12.2007 Inhalt Bestandsaufnahme Datenintegration Datenreplikation Schnittstellen Aspekte, Beispiele Aktuelle Kopplungstechniken Beispiele aus

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Peter Schöner Memoray GmbH München Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Bonn, 11. März 2005 Dienstleistungsmatrix memoray Lerninhalte Lerntechnologie

Mehr

Der Einsatz von Moodle in der Migros

Der Einsatz von Moodle in der Migros Der Einsatz von Moodle in der Migros Roman Spiess Migros Genossenschafts Bund HR Migros-Gruppe elearning Learntec, Karlsruhe 30.01.2008 Seite 1 AGENDA 1 2 Die Migros Organisation PE Neue Medien Moodle

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Rapid E-Learning E Lecturnity

Rapid E-Learning E Lecturnity Rapid E-Learning E mit Lecturnity Ein Vortrag aus der Reihe: E-Learning Nutzen und Möglichkeiten Referent: Haymo Hinz Multimedia-Kompetenzzentrum der Philipps-Universität Marburg 19. Juni 2007 Gliederung

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

elearning in Münster

elearning in Münster elearning in Münster Chr. Buddendick, H. L. Grob, W. Held Wirtschaftsinformatik bzw. Zentrum für Informationsverarbeitung Universität Münster Bommerholz, 28. und 29.11.2005 1 Anwendungen des chl-konzepts

Mehr

2. Business Meeting Forum Neue Medien. Themenworkshop Lernplattformen. 7.6.01 im WIFI Wien. 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops.

2. Business Meeting Forum Neue Medien. Themenworkshop Lernplattformen. 7.6.01 im WIFI Wien. 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops. @serverprojekt 2. Business Meeting Forum Neue Medien 7.6.01 im WIFI Wien 14.45-16.00 Session V - Themenworkshops Lernplattformen Themenworkshop Lernplattformen Experte Dr. Gilbert Ahamer / Moderatorin

Mehr

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Bayreuth, März 2006 Projektgruppe BLCM - 1 - 1. Lernplattformen... 3 1.1 ILIAS (www.ilias.de/ios/index.html)... 3 1. 2. Moodle 1.5.2. (www.moodle.org)... 3 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in die Thematik Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in die Thematik 1.1 Einleitung... 11 1.1.1 Historische Entwicklung... 12 1.1.2 Begriffsdefinition... 15 1.1.3 Zielgruppen... 17 1.1.4

Mehr

Umsetzung integrierter elearning Ausbildungskonzepte

Umsetzung integrierter elearning Ausbildungskonzepte ABCD Umsetzung integrierter elearning Ausbildungskonzepte Darstellung am Beispiel Virtual Campus Eva Beiner, Infrastructure & Goverment ilearning Berlin, 8./9. November 2001 2001 KPMG ebe ilearning Konzepte

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende

Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende Optimierung einer Lernumgebung für berufstätige Studierende Christian Schöne Verbundkoordination Projektpartner: Projektförderer: Projektträger: Inhalt 1. Kurzvorstellung des Projektes Mint.online 2. Grundsätzliche

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr