Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 1"

Transkript

1 Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 1 E-Learning mit Lernplattformen Landesinstitut für Schulentwicklung Hinweise zur Einführung Qualitätsentwicklung und Evaluation Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Bildungspläne Stuttgart 2010 ARIMIS 1

2 Redaktionelle Bearbeitung Redaktion: Autor: Layout: Hans Zaoral, LS Stuttgart Andreas Stöffer Hans Zaoral, LS Stuttgart Stand: Oktober 2008 Impressum Herausgeber: Druck und Vertrieb: Urheberrecht: Herausgeber: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fon: Internet: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fax: Fon: oder Inhalte dieses Heftes dürfen für unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschulen des Landes Baden-Württemberg vervielfältigt werden. Jede darüber hinausgehende fotomechanische oder anderweitig technisch mögliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers möglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdrucke enthält, wurden dafür nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrücklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fällen Urheberrechte nicht berücksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfältigungen müssen die Rechte der Urheber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart 2010

3 1. Einführung Allgemeine Arbeitsvoraussetzungen Historie von LMS Entwicklung von LMS allgemein Entwicklung von Moodle Moodle.org Moodle.de Ist Moodle für meine Schule das richtige System? Vor- und Nachteile Auswirkungen auf den Schulbetrieb Installationsvoraussetzungen Moodle in Baden-Württemberg Landesbildungsserver kostenlose Kursräume in Moodle Lehrerfortbildungsserver Landesmedienzentrum - Moodle in der Musterlösung BelWü (wissenschaftliches Hochschulnetz) Weitere Möglichkeiten für den Moodle Betrieb Kommerzielles Hosting Eledia und1.de Erste Schritte Installationsszenarien PaedML (Linux/Novell) Was bedeutet Integration in die PaedML? Vorteile und Nachteile PaedML Windows Belwü Vorteile und Nachteile Rootserver Warum überhaupt ein Rootserver? Keine Freiheiten ohne Verpflichtungen Seite 1

4 Providervergleichstabelle AGB 1und Mandantisieren von Moodle Fazit Moodle im Praxiseinsatz Konfiguration und Administration Auswirkungen auf den Schulbetrieb Verantwortung der Schulleitung Rechtliche Aspekte Budget Sicherheitsaspekte Zugriffsberechtigungen Datenschutz in Moodle Zusammenfassung Seite 2

5 Seite 3

6 1. Einführung Die Erfindung des Computers hat unser Leben in sehr kurzer Zeit stark verändert. Es gibt kaum noch Bereiche in denen der Computer nicht zu einem Hilfswerkzeug geworden ist. Das Internet beschleunigt diese Entwicklung noch und schafft gleichzeitig vielfältige neue Anwendungen, die es angemessen zu nutzen gilt. Eine Gruppe dieser Anwendungen sind Lernplattformen, bzw. Learning Management Systeme (LMS), die uns im (schul)internen Computernetzwerk und im Internet zur Verfügung stehen. Für die Nutzung wird lediglich ein Webbrowser benötigt, der auf allen gängigen Betriebssystemen zur Verfügung steht. Internettechnologien dieser Art gibt es erst seit einigen Jahren und schon ist die Nachfolgegeneration Web am Zug und begeistert vorwiegend Jugendliche Benutzer mit Anwendungen wie myspace.com 2 YouTube 3 oder studivz 4 und schuelervz 5 boomen zur Zeit, und Web 3.0, das semantische Web 6 steht schon in den Startlöchern. In den Schulen allerdings beginnt eine Nutzung des Internet, von Lernplattformen im Unterricht und die Integration der Technologien gerade erst. Die oben beschriebene rasche Entwicklung muss von Schulen als Lernort aufgegriffen und richtig verarbeitet werden, so dass Schule auch morgen noch dem Anspruch an eine qualifizierte Unterrichtsvermittlung von Schülerinnen und Schülern gerecht werden kann und diese eine gute Grundbildung für die Erfordernisse von Studium und Berufsleben erhalten. Teil I der ARIMIS-Projektdokumentation beleuchtet aus dieser Perspektive die technischen Rahmenbedingungen, die an einer Schule für den Betrieb von Lernplattformen geschaffen werden müssen und gibt im Hauptteil einen Überblick über allgemein notwendige Voraussetzungen. Nach einem Ausflug in die Historie von Lernplattformen, geht es detailliert um Aspekte, die im Projekt betrachtet wurden, und die eine gute Ausgangsbasis sind, wenn die Ausstattung mit IT-Systemen und der notwendigen technischen Infrastruktur geplant ist Seite 4

7 Folgend wird die Konfiguration sicherer Server für den Betrieb von Lernplattformen besprochen. Dort findet sich eine komplette Anleitung für den Aufbau eines Rootservers auf Basis von Open Source Systemen, die frei verfügbar sind. Zusätzlich werden einzelne Dienste detailliert besprochen und sind mit Hintergrundinformationen versehen. Der Hauptteil der Dokumentation richtet sich an Schulleitungen und Entscheider bei Schulträgern, Regierungspräsidien und den Ministerien. Dabei wurde darauf geachtet den Sachverhalt allgemein verständlich zu formulieren, so dass keine tieferen technischen Fachkenntisse erforderlich sind. Tabellen und Checklisten geben eine praktische Hilfe für die Konzeptionierung technischer Systeme. Teil II richtet sich an technisch versierte Administratoren, die mit der Installation und Konfiguration von Linux Servern vertraut sind. Auf Basis der freien Linux Distribution Debian 7 wird die Konfiguration ausführlich beschrieben. Mit Screenshots und Code Listings sowie weiteren Hintergrundinformationen wird ein Server aufgebaut, der über eine sichere Implementierung notwendiger Software verfügt und für den Betrieb mehrerer unabhängiger Webseiten mit Lernplattformen ausgelegt ist. Dadurch ist es möglich, dass sich regionale Schulen einen Server teilen, der durch eine Schule mit entsprechenden Kapazitäten und dem notwendigen Know-how betreut wird. Wir hoffen, dass der interessierte Leser sich wiederfindet und spannende sowie verwertbare Informationen findet. 1.1 Allgemeine Arbeitsvoraussetzungen Für den reibungslosen Betrieb eines Learning Management Systems (i. F. LMS) sind verschiedene Aspekte zu beachten 8. LMS sind i. d. R. web- bzw. internetbasierende Softwareprodukte, die mit Benutzung eines Internet Browsers, z. B. Internet Explorer 9 oder Firefox 10, angezeigt und bedient werden. Ein eigenständiges Softwareprogramm auf dem eigenen Computer wird nicht benötigt. LMS werden auf speziellen Computern, sogenannten Servern, 7 8 S. auch Kapitel und Seite 5

8 ausgeführt. Server befinden sich immer im Verbund (i. F. Netzwerk) mit weiteren Computern (i. F. Clients), die auf Dienste des Servers zugreifen und von Lehrkräften und Schülern (i. F. Nutzern) bedient werden. Ein LMS ist so ein Dienst. Weitere Dienste von Servern sind z. B. die Bereitstellung von Druckern und Speicherplatz im Netzwerk oder der Betrieb der schuleigenen Webseite im Internet. Server haben aufgrund ihrer Aufgaben spezifische Anforderungen an die Hardware, z. B. die Menge an Arbeitsspeicher oder die Geschwindigkeit des Prozessors. Wird das LMS im Internet betrieben, spielt auch der vorhandene Internetzugang eine wesentliche Rolle, und wenn multimediale Elemente, wie Filme, Animationen oder dreidimensionale Modelle im LMS genutzt werden, müssen auch die Clients leistungsfähig genug sein, diese Elemente auszuführen 11. Für die Integration in die schulische Infrastruktur (i. F. IT-Infrastruktur) ist eine sorgfältige Planung notwendig, zahlt sich aber sicher aus. Investitionen in diese IT- Infrastruktur sind langfristig und sollten zukünftige Entwicklungen in Unterricht, Schulorganisation, Entwicklung von schuleigenen Curricula und die Berücksichtigung des Medienentwicklungsplans antizipieren. Für einen umfassenden Einstieg in die Thematik sind in den folgenden Kapiteln detaillierte Informationen und Erfahrungswerte aus dem Projekt ARIMIS zu den technischen Voraussetzungen für den Betrieb von LMS in der Schule zusammengefasst. 1.2 Historie von LMS Entwicklung von LMS allgemein Die Idee hinter Learning Management Systemen (LMS), Lernen unabhängig von Ort und Zeit zu ermöglichen, gibt es schon lange. So gab es bereits 1728 in der Boston- Gazette ein Angebot, Lerneinheiten wöchentlich per Post zu beziehen, was genauso perfekt funktionieren sollte als wäre man am Unterrichtsort wurde von der Universität von Wisconsin-Madison 12 der Begriff Distance Education geprägt. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden dann private und öffentliche 11 S. auch Kapitel Seite 6

9 Bildungseinrichtungen gegründet, die von Beginn an auf Fernlehrgänge und -studien spezialisiert waren zum Beispiel die Universität Wisconsin-Extension" als Erweiterung der o. g. Universität Wisconsin-Madison. Ziel war und ist es, möglichst viele interessierte Bürger mit Wissen zu versorgen. Für weitere Informationen finden Sie einen interessanten Artikel in der englischsprachigen Wikipedia. 13. Die wohl bekannteste universitäre Einrichtung in Deutschland ist die Fernuniversität Hagen in Nordrhein-Westfalen, die im Jahr 1974 gegründet wurde und 1975 Ihren Betrieb aufnahm. Im Jahr 2007 waren ca Studenten eingeschrieben. Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Anbieter aus der privaten Wirtschaft. Parallel dazu entwickelten Wissenschaftler seit den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sogenannte Lehr- und Lernmaschinen für verschiedene Zwecke entwickelte der bekannte Psychologe B.F. Skinner eine solche Lehrmaschine. 14 Allerdings ist der Begriff der Lehr-/Lernmaschine schon viel älter. Bereits im 17. Jahrhundert wurde in Deutschland eine solche Maschine vorgestellt entwickelte Athanasius Kircher das Organum Mathematicus, eine Lehrmaschine in Form eines Holzschreins für den Mathematikunterricht 15. Das Lernen auf Entfernung spielt also bereits seit über 300 Jahren eine Rolle in der Bildung und hat durch die moderne Computertechnologie eine ganz neue Dimension gewonnen. In den 60er und 70er Jahren entwickelten sich mit den Computersystemen und den ersten wissenschaftlichen Computernetzwerken die ersten Anwendungen für Lehr- und Lernzwecke wurde das Unternehmen asymetrix gegründet, das Toolbook eines der ersten Autorensysteme für Lernprogramme entwickelte. Heute bietet das Unternehmen unter dem Namen SumTotal Systems 16 komplette LMS Lösungen für Unternehmen an (Dieser Hinweis stellt ausdrücklich keine Empfehlung für ein System dar, sondern nur ein Beispiel für ein Unternehmen, das bereits sehr lang mit virtuellem Lernen beschäftigt ist) Seite 7

10 Auf Basis dieser Entwicklungen ist ein Trend von Hochschulen und Bildungseinrichtungen in Richtung Lernen über das Internet zu verzeichnen. Spätestens mit dem Einzug der Computer und der intensiven Nutzung des Internets in unserem Leben und der Bildung, spielt, neben den methodisch/didaktischen Modellen, die dahinter stehende Technik eine immer größere Rolle. Finanzielle Erwägungen und die Auswahl verfügbarer Technologien müssen gut überlegt sein, damit der Einsatz von Erfolg gekrönt ist und sich die Anwendung der Systeme im Unterricht bei Schülern und Lehrkräften durchsetzt. Dazu finden Sie in den weiteren Kapiteln Informationen und Ansätze als Entscheidungsgrundlage für eine stabile und performante technologische Infrastruktur, um LMS zu betreiben. Zuerst aber ein Überblick über die Entwicklung von LMS allgemein, was sie heute leisten und worauf es ankommt. Einzelne Funktionalitäten werden dann am Beispiel von Moodle 17 besprochen. Bei Moodle handelt es sich um eine freie LMS-Software, die ohne Lizenzgebühren genutzt werden kann und in Baden-Württemberg vielfach eingesetzt wird 18. In Europa startet die 1959 gegründete norwegische Bildungseinrichtung NKI Distance Education mit einem selbst entwickelten LMS erste Online Kurse. Das System basierte noch auf einem Konferenzsystem und hieß EKKO. Die eigentliche Entwicklung komplexer LMS, wie wir Sie heute vorfinden, beginnt Anfang der 90er Jahre. Ein erstes System war HyperCourseware. Es wurde 1990 an der Universität von Maryland als Prototyp für ein elektronisches Klassenzimmer, Teaching Theatre genannt, entwickelt. Ziel war dabei eine nahtlose und hoch integrierte virtuelle Umgebung zu schaffen, die die Lehrkraft im Unterricht voll unterstützen kann. Programmiert wurde das LMS mit ObjectPlus, einer Programmiersprache, die die Entwicklung von Software sowohl für Computer mit Windows, wie auch Apple Macintosh Computer erlaubt wurde das System dann für den Einsatz im Internet optimiert. Funktionen, die auch heute Kernelemente von LMS darstellen, waren bereits integriert: Dazu gehören unter anderem: S. auch Kapitel Seite 8

11 Werkzeuge zur Zusammenarbeit, z. B. o Ein elektronisches Forum zur Kommunikation von Schülern und Lehrern o Das Versenden von s Hoch- und Herunterladen von Dokumenten Online-Tests Feedbackmöglichkeiten Lerntagebücher In der Folge entstanden immer mehr Unternehmen, die kommerzielle Lösungen für LMS entwickelten und vertrieben. Davon sind heute noch einige am Markt, wie z. B. BlackBoard 20 und Fronter 21. Weitere Informationen zu den verschiedenen Systemen finden Sie auch auf dem E-Learning Portal Baden-Württemberg 22. Technologisch sind LMS auf den Einsatz im Intranet 23 und Internet 24 ausgerichtet. Die oben beschriebenen Funktionselemente lassen sich in folgende Funktionskategorien zusammenfassen: Kollaboration Werkzeugen für die Zusammenarbeit, z. B.: Kalender Interaktion Umgang mit komplexen Computersystemen Lernorganisation z. B. Dateiablage und Lerntagebücher Kompetenzentwicklung z. B. Selbstlernen und Gruppenarbeit Test und Auswertung Lernstandskontrollen durchführen. Damit das LMS alle diese Funktionen ausführen kann, wird ein entsprechend vorkonfigurierter Server benötigt, auf den das LMS installiert wird 25. Auch Moodle erblickte Ende der Neunziger das Licht der virtuellen Welt. Der Erfinder und Kopf von Moodle, Martin Dougiamas, experimentierte 1998/1999 mit Prototypen des heutigen Systems. Auch wenn sich diese Dokumentation auf die technischen Aspekte von LMS konzentriert, sei an dieser Stelle noch auf einen ausführlichen Artikel zu den pädagogischen und methodisch/didaktischen S. Kapitel und Seite 9

12 Grundlagen auf denen Moodle aufbaut hingewiesen, der im Jahr 2000 veröffentlicht wurde Entwicklung von Moodle In den weiteren Kapiteln wird zentral auf Moodle als LMS eingegangen. Moodle ist eine Abkürzung für Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment bzw. Modulare Objekt-Orientierte Dynamische Lernumgebung. Objektorientierung bezieht sich in diesem Zusammenhang auf den Aufbau von Moodle. Moodle besteht aus vielen einzelnen Komponenten oder Objekten, die durch die anwendenden Lehrkräfte zu einem Kursarrangement zusammengesetzt werden. Die Idee ist dabei, ein hohes Maß an Individualität in den Moodle Kursen zu ermöglichen, so dass sehr flexibel auf die jeweilige Klassensituation eingegangen werden kann 27. Das Land Baden-Württemberg setzt bei dem Einsatz von LMS an Schulen bereits seit ca. 3 Jahren auf Moodle, z. B. wurde das LMS in der Version in die Linux Musterlösung des Landes integriert. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Angeboten rund um den Betrieb von Moodle bis hin zur Qualifikation von Anwendern und Administratoren Moodle begann 1999 als ein Projekt an der Curtin University 32 in Australien. Martin Dougiamas, der Erfinder und Kernentwickler von Moodle, war zu der Zeit Administrator des kommerziellen Lernsystems WebCT, dass heute von Blackboard 33 vertrieben wird. Er war aber mit den Möglichkeiten des Systems nicht zufrieden und begann eine Eigenentwicklung eines LMS und nahm zusätzlich zu seinem Informatikstudium ein Studium der Erziehungswissenschaften auf, um die verschiedenen Lerntheorien in die Entwicklung einfließen zu lassen. Nach seinen Überzeugungen sieht er Moodle im Kontext des Konstruktivismus 34, worüber er S. auch Kapitel Seite 10

13 einen Artikel verfasste 35. Nach einigen Prototypen wurde 2002 die erste stabile Version Moodle 1.0 veröffentlicht. Bei der Entwicklung wurde von Beginn an das Feedback der Anwender berücksichtigt. Mit der iterativen Programmierung von Prototypen die schrittweise Entwicklung des Programms unter Berücksichtigung des Anwender Feedbacks - entstand die Funktionalität und das Layout von Moodle. Auch heute wird weiterhin iterativ programmiert. Nach der Veröffentlichung einer Version gibt es täglich weitere Versionen, die entweder Fehlerbereinigungen beinhalten oder Sicherheitslücken schließen, die sonst die Funktionalität des LMS oder des Servers beeinträchtigen können. Wenn neue Funktionalitäten hinzugefügt (implementiert) werden, gibt es eine nächste Version (Release). Zum Zeitpunkt dieser Dokumentation ist die Version des LMS aktuell. Zwischen der Version 1.0 und liegen also ca. 5 Jahre Entwicklungszeit mit vielen Zwischenschritten 36. Das liegt unter anderem auch an der Komplexität von Moodle, das aus vielen Zeilen Programmcode besteht. Zur Zeit sind es ca. 1,5 Millionen Zeilen, die von vielen freiwilligen und engagierten Entwicklern beigetragen werden. Für größere Softwareanwendungen keine ungewöhnliche Zahl. Die Version 2.0 ist Ende 2008 vorgesehen. Ob sich ein Umstieg, bzw. Upgrade auf eine neuere Version lohnt, liegt in erster Linie am Mehrwert den diese bringt. Als Entscheidungsgrundlage dient die sogenannte Roadmap 37, die vorgesehene oder bereits realisierte Neuerungen erfasst. In der folgenden Abbildung ist das typische dreispaltige Layout von Moodle zu sehen. In der linken und rechten Spalte sind die kursrelevanten Themen und Funktionen zusammengefasst. Über den Block Personen können z. B. alle Kursteilnehmer aufgerufen werden, über den Block Kalender alle Kurstermine. In der mittleren Spalte sind die lernrelevanten Inhalte gelistet. Für die Organisation der Inhalte stellt Moodle verschiedene Kursformate zur Verfügung. Im Beispiel ist das Themenformat, erkennbar an der Überschrift Themen dieses Kurses, ausgewählt. Die einzelnen Lernabschnitte werden den Schülern blockweise nach Themen zugeordnet, zur Bearbeitung bereitgestellt: Seite 11

14 Abbildung 0-1 Moodle Kursansicht Das verbessert die Übersichtlichkeit für den Anwender und organisiert von Beginn an die Einteilung in Lernabschnitte. Das LMS war von Beginn an freie Software 38 39, was häufig mit dem Begriff Freeware 40 verwechselt wird, und Open Source 41 (die Quellcodes des LMS sind frei verfügbar), Einem Programmierer wird dadurch ermöglicht, die gesamte Logik der Programmierung einzusehen und nachzuvollziehen. Das Gegenteil ist die so genannte propritäre Software, bei der durch den Vorgang des Kompilierens der Quellcode in ein ausführbares Programm umgewandelt wird. Eine Einsicht in den Quellcode ist dann nicht mehr möglich, es sei den der Hersteller oder Programmierer gewährt Einblick. Das wohl berühmteste Beispiel dafür ist das Betriebssystem Windows von Microsoft. Bei Moodle fallen auch keinerlei Lizenzkosten an, das LMS darf privat, im schulischen Umfeld und kommerziell uneingeschränkt genutzt werden. Aus technischer Sicht sind diese Lizenzbedingungen wichtig. Für Moodle gilt salopp gesagt Ich kann damit machen, was ich will. Ein Anwender kann Moodle kopieren, weitergeben und kommerziell verwenden. Ein Softwareentwickler darf den Quellcode von Moodle einsehen, umprogrammieren und erweitern, entweder durch den direkten Eingriff in den Quellcode oder durch Plug-ins Seite 12

15 Plug-ins sind spezielle Erweiterungen, die ein LMS wie Moodle um Funktionen anreichern, die in der Grundausführung nicht vorhanden sind, z. B. Multimedia Plugins, die es ermöglichen innerhalb von Moodle Videos oder Musik abspielen zu können, oder das Verhalten von Moodle zu beeinflussen, z. B. Änderungen bei der Auswertung von Tests im LMS. Das stellt einen enormen Vorteil von Open Source / Free Software Programmen dar und ermöglicht, dass viele Menschen die Entwicklung dieser Programme vorantreiben können, ohne dass eine Softwareentwicklungsfirma dahinter steht. Rund um Moodle hat sich seit 2002 aus diesem Umstand heraus eine große Anwenderund Entwicklergemeinde gebildet, die das LMS stets erweitert und verbessert. Die wichtigsten Aufgaben dabei sind: Fehlerbehebung im Quellcode. Funktionserweiterungen der Software. Lokalisierung (Übersetzung in andere Sprachen als Englisch). Dokumentation für Anwender und Administratoren. Anwendersupport in der Regel über Foren oder Listen. Aufbau einer Organisation, die die Weiterentwicklung koordiniert. Insbesondere der letzte Punkt ist essenziell für die verlässliche und dauerhafte Verfügbarkeit aktueller Versionen, denn: Open Source Projekte scheitern, wenn es keine Organisation gibt. Weitere mögliche Gründe für das Scheitern von Open Source Projekten sind: Keine Weiterentwicklung, weil die Entwickler kein Interesse mehr haben. Interessenkonflikte der beteiligten Personen wirken sich negativ aus, die Software wird Ihren ursprünglichen Aufgaben nicht mehr gerecht. Es gibt zu wenig Anwender und die Motivation reißt ab, denn viele Open Source Entwickler schöpfen Ihr Engagement aus der Anerkennung der Anwender. Das Projekt wird zu groß und es fehlen Entwickler. Tipp: Wenn eine Entscheidung für den Einsatz einer Open Source Software getroffen werden soll, kann das Projekt nach den o.g. Kriterien im Vorfeld geprüft werden. Seite 13

16 Bei Moodle sind diese Gefahren aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben. Es gibt ein Headquarter 42, dass aus mehreren hauptamtlich tätigen Mitarbeitern besteht, die für die koordinativen Aufgaben rund um Moodle verantwortlich sind. Als Einkommensquelle dienen in erster Linie Dienstleistungen für das LMS und Spenden. Einige beeindruckende Zahlen zu Moodle: registrierte User und ca Installationen weltweit Übersetzt in 70 Sprachen. Einsatz in 192 Ländern der Erde in Schulen, Universitäten und Unternehmen Allein in den letzten 2 Jahren sind ca registrierte Installationen hinzugekommen. Universitäten, wie die Fernuniversität Hagen 43 oder die Humboldt Universität in Berlin 44 sind von anderen LMS auf Moodle umgestiegen. Einer der größten Player ist die Open University 45, die auch Plug-ins (s. oben) beisteuert. Mit ca eingetragenen Studenten eine der größten Moodle Installationen. In Baden-Württemberg arbeiten ebenfalls viele Akteure 46 mit und an Moodle. Eines der verfolgten Ziele ist es dabei, allen allgemein- und berufsbildenden Schulen eine aktuelle, sichere und stabile Plattform im Internet aufzubauen und zur Verfügung zu stellen, die sich aus 2 wesentlichen Komponenten zusammensetzt: 1. Eine angepasste Moodle-Version, die den Bedürfnissen der Schulen entspricht. 2. Ausfallsichere Server mit professioneller Betreuung und professionellem Support Diese Aktivitäten stärken eine Open-Source Software wie Moodle, denn wenn der Einsatz von Moodle gesteigert wird, motiviert das auch die dauerhafte und S. Kapitel 1.4 Seite 14

17 konsequente Weiterentwicklung des LMS, was die vielleicht wichtigste Voraussetzung für die Investitionen der Schule in ein LMS darstellt. Die zweitwichtigste Voraussetzung ist guter Support, per und Telefon und kurzen Reaktionszeiten. Wenn Probleme im Betrieb auftreten, müssen diese schnell und kompetent behoben werden, damit lange Systemstörungen vermieden werden. Unterrichtsunterbrechungen müssen so gut es geht verhindert werden, um die Frustrationsschwelle bei den Lehrkräften niedrig zu halten. Innerhalb der Entwicklungen in Baden-Württemberg wurde in den vergangenen Jahren einiges Know-how zum Thema aufgebaut, das, wenn es richtig gebündelt wird, diesen Support bieten kann. Im nächsten Kapitel werden einzelne Dienstleistungen, die Baden-Württemberg für den Einsatz von Moodle an Schulen bereitstellt, näher besprochen Moodle.org Moodle.org 47 ist die zentrale Anlaufstelle im Internet, wenn es um Moodle geht. Abbildung 0-2 Moodle Portal - Moodle.org Hier werden die aktuellen Versionen und Plug-ins zum Download angeboten, sowie ausführliche Informationen für den Betrieb des LMS bereitgestellt. 47 Seite 15

18 Information: Wie in Abb. 2 dargestellt kann Moodle auch als Homepage verwendet werden. Die mit Inhalten gefüllte mittlere Spalte kann dabei ohne Programmierkenntnisse von verantwortlichen Personen gepflegt werden. Das LMS kann zwischen geschützten und öffentlichen Bereichen unterschieden. Das steigert zwar den Administrationsaufwand, spart aber den Einsatz eines Content Management Systems (CMS) 48 für den Betrieb der Schulhomepage. Unter Punkt wurde bereits auf die Roadmap hingewiesen, die neue Funktionen in zukünftige Versionen beschreibt. In diesem Bereich von Moodle.org befindet sich auch die gesamte Dokumentation 49. Moodle gilt als eines der besten dokumentierten Open Source Projekte überhaupt. Auch dieser Bereich wird von vielen freiwilligen Moodle Anwendern gepflegt und ist aus jeder Moodle Installation direkt erreichbar. Ein deutschsprachiger Bereich 50 befindet sich derzeit im Aufbau. Abbildung 0-3 Einleitung deutscher Moodle Support Im Laufe der Entwicklung von Moodle ist eine Vielzahl von Foren entstanden, die über die Webseite erreichbar sind. Es findet ein reger Austausch von Anwendern und Administratoren und Entwicklern statt. Das Wichtigste für den Einstieg ist das deutschsprachige Forum: Seite 16

19 Um an diesem Forum teilzunehmen, müssen Sie sich auf der, in Abb. 2 dargestellten, Startseite zuerst registrieren, da die Foren in einem geschützten Bereich liegen Moodle.de Moodle wird in ca. 192 Ländern der Erde eingesetzt. Um Anfragen und bestimmte Aufgaben dezentral zu organisieren, gibt es die Moodle-Partner, die national in ihren jeweiligen Heimatländern agieren. Registriert sind über 30 Partnerorganisationen 51. In Deutschland gibt es derzeit 2 Partner: 1. Die Dialoge 52 Beratungsgesellschaft 2. Das Unternehmen Unodo 53 Beide Unternehmen bieten Dienstleistungen zu Moodle an und beteiligen sich an der Weiterentwicklung des LMS. Das Angebot reicht von Hosting bis zur Entwicklung individueller Designs. Dabei sind alle Moodle-Partner weltweit vernetzt und nutzen die daraus entstehenden Synergieeffekte. Diese Entwicklungen sprechen auch für eine gewisse Zukunftssicherheit was die Verfügbarkeit und Weiterentwicklung von Moodle betrifft. Ein ebenfalls sehr erfolgreiches Projekt ist Typo3 54. Auch hier wurden Partner einbezogen. Seit ca. 2 Jahren gibt es eine Association, die die Weiterentwicklung der Software koordiniert. Die Verbreitung und das Interesse von Partnern am kommerziellen Erfolg sorgt zusätzlich für einen Wettbewerb und damit auch günstigere Preise, z. B. beim Hosting von Moodle für Bildungseinrichtungen oder die individuelle Anpassung des Designs für die Corporate Identity (CI) der Schule. Wenn Sie feststellen, dass Ihnen Funktionen fehlen, die nicht von der Stange zu bekommen sind, können Moodle Partner eine erste Anlaufstelle für Programmieraufträge sein. Die Schulen Baden-Württembergs finden zum Zeitpunkt der Dokumentationserstellung Partner, die sich in den vergangenen Jahren intensiv mit Moodle beschäftigt haben 55. Die meisten Dienstleistungen sind für Schulen zur Zeit S. Kapitel 2.5 Seite 17

20 kostenlos. Dabei handelt es sich in erster Linie um Dienste die die technische Bereitstellung und die optimale Verfügbarkeit des LMS für den Unterricht zum Inhalt haben. ein Fortbildungsangebot für Anwender und Administratoren anbieten. 1.3 Ist Moodle für meine Schule das richtige System? Eine Frage, die nicht leicht zu beantworten ist. Der wichtigste Aspekt in diesem Zusammenhang ist sicher das Lehrerkollegium, das die Nutzung des LMS im Unterricht adaptieren muss und ein entsprechendes Qualifikationsprogramm, das das notwendige Know-how für den Unterrichtseinsatz vermittelt 56. Der dritte Aspekt, der hier ausführlich besprochen wird, ist der Technische. Im Kapitel Arbeitsvoraussetzungen wurden bereits einige Begriffe aus der Welt der Computer eingeführt, die hier näher beleuchtet werden. In den meisten Schulen sind Computer verfügbar. Diese Aussage sagt natürlich nichts darüber aus, ob Sie den Mindestanforderungen, die ein LMS an die IT-Infrastruktur einer Schule stellt, entspricht. 56 Seite 18

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Arbeiten im Schul-Netzwerk

Arbeiten im Schul-Netzwerk Arbeiten im Schul-Netzwerk Ebenen des Informationsaustauschs Ebenen Dateien speichern Software verteilen Dienste bereitstellen Inhalte dokumentieren Lernen virtuell managen Transparenz herstellen Schul-Informationsmanagement

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008

paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 paedml Plus-Paket Fernüberwachung mit Nagios Vorbemerkungen und Voraussetzungen / Stand 8.12.2008 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz Rotenbergstraße 111 70190

Mehr

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 Herzlich Willkommen! Ronny Schmidt (Vertrieb) Ihr regionaler Ansprechpartner ronny.schmidt@araneanet.de Erik Krühne (Systemingenieur)

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Vita Emmerich Hernadi Geboren 1952 1981 2000 Berufsschullehrer 2000 2003 Stellvertretender Schulleiter Seit 1996 Netzwerkberater, Multimediaberater,

Mehr

Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr. 12.Firewall...1

Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr. 12.Firewall...1 . Firewall Autoren: Stand: Okt. 2013 Friedrich Heckmann / Carl-Heinz Gutjahr Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...2.2.Konfiguration

Mehr

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel . Firewall Autor: Fritz Heckmann Stand: Dez. 2007 Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...3.2.Konfiguration der Firewall...3.3.Zusammenfassung...5

Mehr

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien!

paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! paedml DIE MUSTERLÖSUNG FÜR SCHULISCHE COMPUTERNETZE Gemeinsam Schule machen mit Medien! INHALT Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Editorial Medienkompetenz braucht Flexibilität Eine

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der OutStart E-Learning GmbH unzulässig und

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

www.awwlb.de/lernplattform

www.awwlb.de/lernplattform 01 Eine interaktive E-Learning Umgebung: MOODLE QR-Code: Fotografieren Sie diesen Code mit der Kamera Ihres Smartphones: Sie erhalten einen Direktlink zur jeweilige Website. Falls kein Direktlink existiert,

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich

Nutzung von SharePoint im Übungsfirmenbereich Übungsfirmen an beruflichen Schulen Arbeitsgruppe ÜFA Übungsfirmen Baden-Württemberg Landesinstitut für Schulentwicklung SharePoint Übungsfirma www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System

Therapie-Organisations-Software GmbH. AmbOS. Ambulanz-Organisations-System Therapie-Organisations-Software GmbH AmbOS Ambulanz-Organisations-System Ein Programm für die Organisation psychotherapeutischer Ambulanzen und Forschungseinrichtungen Leitfaden zur Erstinstallation Version

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

OpenMeetings Moodle Integration. Willkommen zur OpenMeetings Präsentation

OpenMeetings Moodle Integration. Willkommen zur OpenMeetings Präsentation Willkommen zur OpenMeetings Präsentation Über mich: Name: Sebastian Wagner Kurze Vitae: - Wohnhaft in Karlsruhe/BW - Freelancer Java/OpenLaszlo/Flex/PHP seit 2006 - Contributor OpenLaszlo Platform - Gründer

Mehr

Das rainingsmanagement

Das rainingsmanagement Das rainingsmanagement Das Multi-User, Multi-Ort und mandantfähiges Buchungs- und Trainingsplanungssystem. Version 2.6 Übersicht Anwendungsbereiche Merkmale Funktionalitäten Hardware (Mindestanforderungen)

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0

Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Hardware und Planungsübersicht Ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt im Überblick die Hard

Mehr

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH

Handbuch. zur Teilnahme am Online Teaching. der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH Handbuch zur Teilnahme am Online Teaching der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH mit Adobe Acrobat Connect Version 2.5 Stand: August 2014 Seite 1 von 11 1. Inhalt 1. Inhalt...2 2. Einleitung...3 3. Systemvoraussetzungen...4

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

N4E Infrastrukturlösungen

N4E Infrastrukturlösungen N4E Infrastrukturlösungen Novell 4 Education Hans ADAM, Helmut ACHLEITNER Maria Enzersdorf 27.4.2011 Novell 4 Education N4E Infrastrukturlösungen Ziele des unabhängigen Vereins - www.n4e.at Unterstützung

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Auftrag Mit dem Ziel der Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle)

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. März 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. März 2005 1 / 30 Gliederung 1 Die Herausforderung: Lernen Veränderung

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

INTERNETDIENSTETDIENSTE

INTERNETDIENSTETDIENSTE INTERNETDIENSTETDIENSTE EASY ONLINE WIR BRINGEN SIE INS WELTWEITE NETZ. SICHER UND SCHNELL - VON ADSL BIS GIGABIT ETHERNET. Nur wer die neuen Medien zu seinen Gunsten nutzt und so die Kommunikation mit

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr