Perspektiven von Lern-Management-Systemen als Plattform für soziale Interaktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven von Lern-Management-Systemen als Plattform für soziale Interaktion"

Transkript

1 Perspektiven von Lern-Management-Systemen als Plattform für soziale Interaktion Masterthesis Universität Duisburg - Essen Marc Widmer 5. September 2011

2 Perspektiven von Lern-Management-Systemen als Plattform für soziale Interaktion Schriftliche Masterarbeit zur Erlangung des Grades MASTER OF ARTS im Rahmen des weiterbildenden Studienprogramms Educational Media an der Universität Duisburg Essen von Marc Widmer 1. Gutachter: Prof. Dr. Michael Kerres 2. Gutachterin: Dr. Annabell Preussler Oberdorf (CH), 5. September 2011

3 Abstract Basierend auf einer Online-Befragung von deutschsprachigen Studierenden wird aufgezeigt, wie unter Zuhilfenahme von Social Software-Technologien künftig Lernumgebungen konzipiert werden könnten, um den Bedürfnissen der Studierenden bezüglich Funktionalität und Benutzeroberfläche zu entsprechen. Zugrunde liegen die Annahmen, dass Social Networking Services eher den Bedürfnissen der heutigen Studierendengeneration bezüglich Kommunikation und Austausch entsprechen als Learning Management Systeme da letztere, wie sich zeigt, vor allem zum Bereitstellen von Lernmaterialien durch die Lehrenden eingesetzt werden. Schlagwörter: Lern Management System, Persönliche Lernumgebung, Soziale Netzwerke, Web 2.0, digitale Annotation, grafische Gestaltung, Social Software Based on an online survey of German speaking students this research paper intends to show how the concepts of social software technologies could influence future learning environments concerning the functionality and the graphical user interface to suit the needs of students. Underlying assumptions are that social networking services fit the needs of today's students better regarding communication and exchange as learning management systems as the latter, as it turns out, used primarily for providing learning materials by teachers. Keywords: Learning Management System, Personal Learning Environment, Social Networks, Web 2.0, Digital Annotation, UI-Design, Social Software

4 «Dialogue is the most powerful learning technology on earth.» Jay Cross, 2006

5 Inhaltsverzeichnis Dank Einleitung Beweggründe Fragestellung Aufbau der Arbeit Methode Lernen im digitalen Zeitalter Digital Natives an den Hochschulen Lerntheorie für das Lernen im digitalen Zeitalter Internet Vom E-Learning 1.0 zum E-Learning Kooperatives Lernen Lernen in Communities Informelles Lernen Lernen als lebenslanger Prozess Technologiegestütztes Lernen Learning Management System (LMS) Kritik Personal Learning Environment Kritik Anforderungen an eine künftige Lernplattform Trends im technologiegestützten Lernen Social Software Lerning Analytics Annotation digitaler Lernmaterialien LMS as an ebook Social Learning Envrionments Usability von Lernplattformen... 45

6 4 Methode Untersuchungsgegenstand Untersuchungsdesign Fragestellung Erhebungsinstrument Untersuchungsverlauf Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse Soziodemographische Daten Nutzung von LMS Zufriedenheit mit Learning Management Systemen Verbesserungspotenzial bestehender Lernplattformen Anforderungen an künftige Lernplattformen Nutzung von Web 2.0-Diensten Lernverhalten Diskussion Fazit Ausblick Glossar Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Quellen Anhang Themenübersicht Horizon Report Vergleich Nutzungshäufigkeit Auszählung der Freitextantworten zu Frage Selbständigkeitserklärung Einverständniserklärung CD-Rom Fragebogen

7

8 Dank Eine wissenschaftliche Arbeit wie diese braucht die Unterstützung Vieler, um zu einem Abschluss zu kommen. Mein Dank gilt daher allen Begleitern, die mir mit Inspiration, Rat und Geduld oder aufmunternden Worten zur Seite standen. Der grösste Dank gilt meiner Frau, welche in dieser Zeit des öfteren auf meine Gesellschaft verzichten musste und mich trotzdem immer unterstützt hat, meinem Sohn Milo für das aufmunternde Lächeln in den Schreibpausen und dem Rest meiner Familie. Ebenfalls ein grosses Dankeschön gebührt meiner Tutorin Dr. Annabell Preussler, welche mich während der letzten zwei Jahre sowohl fachlich als auch menschlich begleitete und stets aufmunternde Worte fand. Ausserdem möchte ich es nicht unterlassen auch dem Rest des Educational Media-Teams für sein Engagement zu danken, insbesondere Prof. Dr. Michael Kerres, welcher den Studiengang ins Leben gerufen hat. Für ihre fachliche Untersützung und die wertvollen Anregungen möchte ich mich bei meiner ehemaligen Chefin Ricarda T. D. Reimer bedanken. Ebenso bei Dr. Beat Döbeli-Honegger für das Biblionetz 1, das Bereitstellen gewisser Dokumente und für die daraus resultierenden Anregungen. In den Dank eingeschlossen werden soll auch Albrecht Aegerter, welcher wesentlichen Anteil an die Lesbarkeit dieser Arbeit beigetragen hat. Nicht zuletzt möchte ich meinen Lerngruppen-Kolleginnen und -Kollegen Andrea Feddersen, Andrea Harbeke, Christina Lauer, Eva Trefzer, Jakob Bung und Klaus Vorkauf für die letzten vier Semester, den bereichernden Austausch und das ständige gegenseitige Aufmuntern danken es war super mit euch. 1

9 1 EINLEITUNG 1 1 Einleitung 1.1 Beweggründe Vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen als E-Learning-Berater an einer Pädagogischen Hochschule möchte ich aufzeigen, dass vor allem an Präsenzhochschulen die Nutzung von ICT zur Unterstützung von Lernprozessen im Allgemeinen, und die Nutzung von Learning Management Systemen/ Lernplattformen (LMS) im Speziellen, häufig lediglich der Materialdistribution (vgl. z.b. Jadin & Zösserl, 2009; Miller, 2009) und allenfalls als Organisationsinstrument dienen. Demgegenüber sehe und erlebe ich die vielfältigen Möglichkeiten zur internetgestützten Kommunikation und Zusammenarbeit, welche in der Freizeit durch die Aktivitäten in Sozialen Netzwerken in den letzten Jahren stetig an Beliebtheit gewinnen (vgl. Busemann & Gscheidle, 2010). Social Networking Plattformen wie facebook, die VZ-Netzwerke oder seit neustem Google+ bieten jedoch ebenfalls jene Funktionalitäten, welche in Learning Management Sytemen häufig genutzt werden - Terminkoordination, Austausch von Artefakten und Kommunikation. Wäre es also eine Option, bestehende Social Networking Platformen als lernunterstützende Systeme einzusetzen oder sollten ähnliche Funktionalitäten in bestehende oder neue Lernplattformen integriert werden? Die vorliegende Untersuchung stellt die Bedürfnisse der Studierenden in den Vordergrund und ermittelt empirisch, welche Anforderungen von Seiten der Lernenden an eine Lernplattform künftig gestellt werden und mit technologischen Lösungen möglich sind. 1.2 Fragestellung Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, welche Anforderungen Studierende an ein digitales lernunterstützendes System stellen und welche Konsequenzen sich daraus und aus den aktuellen technologischen Entwicklungen für die Konzeption künftiger lernunterstüzender Systeme ergeben. Die Untersuchung sowie auch die Interpretationen beziehen sich in erster Linie auf Lerninstrumente in der teritären Aus- und Weiterbildung. Bezüge zu vergleichbaren Entwicklungen im Un-

10 1 EINLEITUNG 2 ternehmenskontext oder in Volksschulen und Gymnasien lassen sich zwar herstellen, die Anforderungen bezüglich Lernunterstützung, Qualifizierung und Tracking sind aber unterschiedlich. Ausgehend von den Bedürfnissen der Studierenden soll die Frage beantwortet werden, wie sich Lernplattformen künftig weiterentwickeln sollen. Vor dem Hintergrund der vielfältigen Rechtsfragen wird das Augenmerk vornehmlich auf Lernplattformen gerichtet. Bildungsinstituionen sind somit mit ihren Inhalten und Nutzungen etwaiger anderer Quellen besser abgesichert. Eine Gegenüberstellung von LMS und PLE ist demnach in dieser Arbeit nicht angelegt, jedoch werden gerade durch den Blick auf Soziale Netzwerke viele der Vorteile, die sich in der PLE- Argumenation wiederfinden, aufgegriffen und für LMS nutzbar gemacht. 1.3 Aufbau der Arbeit Im ersten Teil der Arbeit stehen die theoretischen Grundlagen im Vordergrund. In Kapitel 2 wird auf das <Lernen im 21. Jahrhundert> eingegangen. Die nach 1980 Geborenen, gemeinhin als <Digital Natives> oder <NetGeneration> bezeichnet, sind an den Universitäten angekommen. Verschiedene Konzepte und Ideen zum Lernen im digitalen Zeitalter wie <Lernen in Communities>, <Informelles>, <Lebenslanges Lernen> oder <Kooperatives Lernen> werden erläutert und die Veränderungen des E-Learning von einem eher konsumierenden E-Learning 1.0 zu einem selbstgesteuert-konnektiven E-Learning 2.0 beschrieben. Im sich daran anschliessenden Kapitel werden bestehende technologische Lösungen wie Learning Management Systeme (LMS), Personal Learning Environments (PLE) oder Social Software dargestellt und miteinander im Hinblick auf ihre Bedeutung bei der Unterstützung von Lernprozessen überblickartig verglichen. Im Weiteren (Kap. 3.4) werden Trends und Visionen des technolgiegestützten Lernens aufgezeigt und beschrieben. Im empirischen Teil (Kapitel 4) steht die Darstellung und Auswertung/Analyse der Online- Umfrage der Studierenden im Vordergrund. Mittels der Befragung wird einerseits erhoben, welche Web 2.0-Dienste im Alltag genutzt werden und inwiefern diese Anwendungen auch im Studium und zum Einsatz kommen. Andererseits werden die Teilnehmenden zu ihren Erfahrungen mit Lernplattformen befragt; angefangen bei den Interaktionen, welche in einem LMS vorgenommen werden, über die Einschätzung zur Bedienerfreundlichkeit von Lernplattformen bis hin zu Wün-

11 1 EINLEITUNG 3 schen an künftige lernunterstützende Systeme. Überdies werden die Teilnehmenden zu ihrem Lernverhalten befragt. Die Rückbindung der Untersuchungsergebnisse (Kapitel 5) an die theoretischen Grundlagen zeigt auf, wie den Anforderungen der Studierenden an digitale lernunterstütztende Systeme begegnet werden kann und welche Implikationen dies auf die Konzeption respektive auf die künftige Entwicklung von Lernplattformen hat. Diese Zukunftsvisionen werden im abschliessenden sechsten Kapitel erläutert. 1.4 Methode Der theoretische Teil stützt sich auf Recherchen in deutsch- und englischsprachiger Fachliteratur und auf Evaluationsberichte von Lernplattformen in Praxishandbüchern, Fachzeitschriften und im Web. Die Befunde des Theorieteils dienen als Grundlage für die Konzeption des Online- Fragebogens. Mit der Auswahl eines quantitativen Online-Befragungsinstrumentes mit zum Teil offenen Fragen konnte somit eine länderübergreifende und heterogene Gruppe von Studierenden erfasst werden; letztendlich auch ein gewisses N erzielt werden. Abschliessend werden die erhobenen Daten mit Ergebnissen anderer Studien und theoretischen und technologischen Konzepten verglichen und daraus ein Fazit abgeleitet.

12 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 4 2 Lernen im digitalen Zeitalter Nach Zimbardo kann man «[...] Lernen als einen Prozess definieren, der zu relativ stabilen Veränderungen im Verhalten oder im Verhaltenspotenzial führt und auf Erfahrung aufbaut.» (Zimbardo, 1992). Issing (2008, S. 20) definiert Lernen als eine «[...] relativ dauerhafte Veränderung im individuellen Wissen oder Verhalten, die auf Erfahrung beruht». Es kann auf ganz unterschiedliche Weise stattfinden: alleine, in Gruppen, aus eigenem Interesse, am Arbeitsplatz oder in einer Ausbildungsinstitution. Jay Cross beschreibt in seinem Buch ein Gespräch mit Marc Rosenberg, welcher auf die Frage, wie er lerne, zur Antwort gibt: «Ich frage jemanden» (Cross, 2006, S. 61), und konkretisiert dann seine Aussage, indem er hinzufügt, es gelte einen Pool an Leuten zu pflegen, welche man fragen könne. Lernen ist also auch als sozialer Prozess zu verstehen (vgl. Siemens & Tittenberger, 2009; Wenger, 1998). Das 21. Jahrhundert ist davon geprägt, dass die nach 1980 Geborenen in die Hochschulen eintreten Leute, welche z.t. kein Leben ohne Computer, Smartphone und Internet erlebt haben. Wie lernen diese Studierenden und sind sie wirklich anders als die Generationen vor ihnen? 2.1 Digital Natives an den Hochschulen Die meisten Studierenden bringen heute zum Beginn ihres Studiums unterschiedlichste Erfahrungen und Kompetenzen aus weiterführenden Schulen oder einer Berufsausbildung mit. Dazu gehören auch Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit digitalen Medien, welche die Kindheit und Jugend dieser <NetGeneration> prägen (vgl. z.b. Euler & S. Seufert, 2007; D. G. Oblinger & J. L. Oblinger, 2005; Schulmeister, 2008). Prensky (2001) gilt als Verfechter der Theorie einer neuen Generation der nach 1980 Geborenen, welche mit digitalen Medien aufwachsen und anders als bisherige Generationen damit umgehen, was auch deren Lernen mit digitalen Werkzeugen einschliesst. Während andere Autoren und Autorinnen wie Stephen Downes (2005) oder Palfrey und Gasser (2008) die Idee aufgreifen und für ein verändertes Lernverständnis votieren, gibt es

13 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 5 auch zahlreiche Skeptiker, welche das Vorhandensein einer Net Generation oder eben Digital Natives 2 wie sie an unterschiedlichen Stellen bezeichnet werden in Frage stellen (vgl. z.b. Schulmeister, 2008; Selwyn, 2009). Begleitet und angeregt von dieser Diskussion wurden verschiedene Untersuchungen in Deutschland (Kleinmann, Özkilic, & Göcks, 2008) sowie in Österreich (Ebner, Nagler, & M. Schön, 2011) und der Schweiz (Schiefner & Ebner, 2009) durchgeführt, um in Erfahrung zu bringen, inwieweit tatsächlich eine veränderte Nutzung der Medien festzustellen sei, welche sich wiederum auch auf das Lernverhalten auswirken. Letztere untersucht sowohl die zur Verfügung stehende Infrastruktur der Studierenden der TU Graz und der Universtiät Zürich, als auch Einsatz und Umgang mit sogenannten Web 2.0-Anwendungen. Ähnliche Forschungsfragen leiten auch Kleinmann et al. (2008) an. Alle diese Untersuchungen kommen zu einem ähnlichen Schluss wie Schulmeister (2011, S. 6) in seinen unterschiedlichen Studien 3 : Dass der (versierte) Umgang mit neuen Medien im Speziellen mit Social Software (vgl. Kap ) in der Freizeit kein Garant dafür ist, um einen Transfer in den Lernalltag zu ermöglichen. So kennt eine grosse Anzahl der befragten Studierenden für das Lernen relevante Web 2.0-Tools wie del.icio.us, Zotero, Twitter, LibraryThing etc. nicht und/oder ist selten fähig oder gewillt, eine Transferleistung vom privaten Internetkonsum zum studienbezogenen Einsatz des Internets zu vollbringen. Von den Applikationen im Web 2.0 werden nur soziale Netzwerke und Wikipedia in nennenswertem Masse genutzt. Die Werkzeuge im Web 2.0, die für das Lernen interessant sind, wie Weblogs, Fachwikis und E-Portfolios, werden kaum genutzt, dafür aber und Instant Messaging (Schulmeister, 2009a, S. 19). Auch Kleinmann et al. (2008) kommen zu einem vergleichbaren Fazit. 34 % der von ihnen befragten Studierenden geben an, Social Communities häufig zu nutzen, um sich über Angelegenheiten im Studium auszutauschen. Dominierend dabei ist der Aspekt der Kontaktpflege: Sei es das Knüpfen von Kontakten (66 %), die Klärung von Fragen für das Selbststudium (59 %), die Prüfungsvorbereitung (55 %) oder der Austausch von Literatur und Doku- 2 Die vor 1980 Geborenen werden dementsprechend als <Digital Immigrants> bezeichnet. 3 «Die Entmystifizierung eines Phänomens Die Generation Y?! Recruiting the Next Generation (rng- Studie) welche er mit der Firma DEGW durchgeführt hat und Version 3 von «Gibt es eine Net Generation?» Verfügbar unter

14 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 6 menten (49 %). (Kleinmann u. a., 2008). Eine weitere Befragung unter Studierenden von Meyer, Serbina, & Roth (2011) an der RWTH Aachen zeigt, dass die befragten Studierenden soziale Netzwerke vor allem für die Vereinbarung von Terminen, die Verteilung von Aufgaben so wie die Klärung von organisatorischen und dringenden fachlichen Fragen unter Studierenden nutzen. Um unter Einbezug des technologischen Fortschrittes den Anforderungen an das <neue Lernen> wie grössere Autonomität oder vernetzter und gemeinschaftlicher Wissenserwerb (McLoughlin & Lee, 2007, S. 667) einer <neuen Generation> gerecht zu werden, formuliert Siemens eine neue Lerntheorie den Konnektivismus. 2.2 Lerntheorie für das Lernen im digitalen Zeitalter George Siemens, Gründer und Präsident des Bildungslaboratoriums Complexive Systems Inc. sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Learning Technologies Center der University of Manitoba, gilt als Begründer des Konnektivismus. Auslöser für Siemens, sich über eine neue Lerntheorie Gedanken zu machen, ist die prägende Rolle neuer (digitaler) Technologien im Alltag. Dem zugrunde liegt die gegenwärtige Beobachtung, dass Lernen in einer von digitalen Medien durchdrungenen Welt eher darauf basiert, neue Zusammenhänge und Verknüpfungen herzustellen denn etwas komplett Neues (wie im konstruktivistischen Lernverständnis propagiert) zu konstruieren (Reinmann, 2011). Wissen ist Siemens zufolge kein Objekt, das übermittelt oder erworben werden kann. Wissen ist verteilt und vernetzt. Lernen bedeutet demzufolge Verknüpfungen herzustellen in technologischen oder sozialen Netzwerken (Siemens, 2004). Theorie Modellvorstellung Lernen zeigt sich Behaviourismus «Black Box» am Verhalten Kognitivismus Computer-Modell (Datenverarbeitung) durch Verarbeitung im Gehirn des einzelnen Individuums Konstruktivismus Konstruktion von Bedeutung Konstruktion im Gehirn des einzelnen Individuums Konnektivismus Netzwerke und Umwelten, Verbindungen durch unterschiedliche Arten des Vernetzens

15 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 7 Tabelle 2.1: Lerntheorien nach George Siemens 4 Während die drei etablierten Lerntheorien 5 die Lernprozesse jeweils das individuelle Er- und Verarbeiten von Informationen im Zentrum sehen (Bernhardt & Kirchner, 2007), geht der Konnektivismus über die bisherigen lerntheoretischen Ansätze hinaus und betrachtet Lernen als Prozess des Vernetzens. Bernhardt und Kirchner (2007) leiten aus den konnektivistischen und konstruktivistischen Lernparadigmen ihre Sichtweise von Lernen im digitalen Zeitalter als selbstgesteuertes-konnektives Lernen ab. Dabei müssen Lernende zuerst im Sinne eines konstruktivistischen Lernverständnisses aktiv werden und (Wissens-)Artefakte schaffen, damit später ein Vernetzen von Wissen und somit konnektivistisches Lernen stattfinden kann (Bernhardt & Kirchner, 2007). Kerres & Hölterhof (2011) erwähnen in diesem Zusammenhang den Serendipity-Effekt 6, welcher beschreibt, wie zufällige Funde von Lern-Artefakten und Personen oder Kommentare, welche nicht aus dem direkten Kreis der Angesprochenen stammen (Kontakte von Kontakten), für den Lernprozess förderlich sein können. Die von George Siemens formulierten Überlegungen basieren wie eingangs des Kapitels erwähnt auf den vielfältigen Möglichkeiten, welche uns das Web 2.0 zur aktiven Teilnahme am Geschehen im Internet bietet. 4 Übernommen und frei übersetzt aus einer Präsentation von G. Siemens auf den SURF Education Days 2006 in Utrecht / /Niederlande vom November; (Zugriff: ) 5 Während sich Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus wissenschaftstheoretisch relativ deutlich positionieren lassen, ist dies jedoch beim Konnektivismus schwer und in der Literatur nicht explizit aufgearbeitet (Reinmann, 2011). 6 vgl. auch Schulmeister, 2007

16 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER Internet 2.0 Das Internet bot schon immer Möglichkeiten zum Austausch zum Beispiel das Usenet 7, Foren oder Chats (J. Schmidt, 2007) - neu hingegen an der heutigen Kommunikation via Internet ist vor allem die Wahrnehmung. O Reillly (2005a) prägte für diese Neuausrichtung des Internet den Begriff Web 2.0. Hier rücken die Nutzenden in den Vordergrund. Sie sind ab sofort nicht mehr nur passive Konsumierende sondern können überdies auch (aktiv) Inhalte produzieren man spricht von sogenannten Prosumern 8. Die Internetnutzerinnen und nutzer generieren eine Menge an Daten, seien dies Beziehungsdaten in sozialen Netzwerken, selbst erstellte Artefakte in Plattformen wie YouTube oder flickr oder Bewertungen in Online-Shopping- oder Musikportalen (vgl. auch Kap Social Software). Diese Art Dienste sind darauf ausgerichtet, eigene Inhalte zu generieren, miteinander in Beziehung zu setzen und zu veröfentlichen. Dadurch gewinnen sie an Wert, je mehr Nutzende sich daran beteiligen (O Reilly, 2005b) (vgl. dazu Metcalfesches Gesetz 9, gemäss welchem der Nutzen eines Kommunikationssystems mit dem Quadrat der Nutzenden wächst). Die meist einfach gehaltenen Web 2.0-Anwendungen verfügen über technische Schnittstellen, welche es erlauben, diese einfach zu kombinieren (Mash-Ups) respektive in bestehende Applikationen zu integrieren. Als weiteres Merkmal nebst der veränderten Wahrnehmung und den vielfältigen Partizipationsmöglichkeiten kommt auch der Benutzererfahrung bei der Nutzung der Dienste eine hohe Rolle zu. Unter dem Begriff «joy of use» (A. Schmidt, 2007) wird die Benutzerfreundlichkeit (O Reilly, 2005b) und die ansprechende Gestaltung, mit welcher Web 2.0-Dienste häufig aufwarten, zusammengefasst. Im Zusammenhang mit E-Learning spricht Kerres (2006) dabei von der Aufhebung von Grenzen zwischen Lernenden und Lehrenden, zwischen unterschiedlichen Lernorten und zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. Gemeinhin hat sich analog zum Begriff Web 2.0 der Begriff E-Learning 2.0 etabliert. 7 Usenet bezeichnet ein weltumspannendes digitales Netzwerk von so genannten Newsgroups vgl. dazu (Zugriff: ) 8 Ein Kofferwort, in welchem die Begriffe Producer (Produzent) und Consumer (Konsument) verschmelzen. 9 (Zugriff: )

17 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER Vom E-Learning 1.0 zum E-Learning 2.0 Vom Begriff E-Learning existieren unterschiedliche Verständnisse und Definitionen. Während einige Autoren (Bernhardt & Kirchner, 2007) unter E-Learning vor allem die internetgestützte meist auf einer Lernplattform stattfindende Lehre, wo Inhalte auf (Web-) Servern für die Lernenden bereitgestellt werden verstehen, definiert Kerres (2001) E-Learning als Zusammenfassung Abbildung 2.1: Typologien des E-Learning nach Ebner et al., 2011 aller Formen, bei welchen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation und Distribution der Lernmaterialiern und/oder zur Unterstützung der Kommunikation im Lernprozess eingesetzt werden. Erstere Definition impliziert, dass E-Learning häufig mit Fernstudiengängen assoziiert wird, es kann aber genauso gut als Ergänzung bzw. Optimierung der Präsenzlehre verstanden weden (Ebner, S. Schön, & Nagler, 2011). Demzufolge wird in der vorliegenden Untersuchung die Unterscheidung zwischen Präsenzstudiengängen mit begleitendem LMS, Blended-Learning- Studiengängen und reinen Online-Studiengängen (vgl. Abb. 2.1) vorgenommen. Von O Reillys Begriff Web 2.0 und den neuen Möglichkeiten inspiriert, verwendet Stephen Downes im elearn Magazine erstmals den Begriff «E-Learning 2.0» (Downes, 2005) und beschreibt, wie die veränderte Haltung und die neuen Technologien das Lernen beeinflussen. Der soziale

18 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 10 Aspekt aktives und kollaboratives Arbeiten respektive Lernen spielen seiner Auffassung nach eine entscheidende Rolle beim Lernen 2.0. Dabei dient die E-Learning 2.0-Plattform nicht mehr nur lediglich der Distribution von Lernmaterialien, sondern ermöglicht eine selbständige, aktive Auseinandersetzung mit den Lerninhalten, indem Möglichkeiten zur Kollaboration und Kommunikation bereitgestellt werden. Studierende haben so die Möglichkeit, Inhalte zu teilen, zu erstellen und zu überarbeiten (vgl. Downes, 2005; Jadin & Wageneder, 2006). Nebst den technischen Möglichkeiten spiegelt sich wie im Web 2.0 veränderte Haltung auch im E-Learning 2.0 wider, so muss von Seiten der Lehrenden die Bereitschaft bestehen, diese Kommunikationsprozesse zu begleiten und zu moderieren. Je nach Werkzeug können diese Aufgaben an andere Studierende (fortgeschrittenere Semester) oder Fachpersonen (E-Tutor/innen) übertragen werden. 2.5 Kooperatives Lernen Das Lernen in Netzwerken (oder Gruppen) wird neben dem Zurechtfinden in hypertextuellen Umgebungen von Siemens als Schlüsselkompetenz der Zukunft formuliert (vgl. Kapitel 2.2). Demenstprechend wird die altbekannte didaktische Methode des gemeinsamen oder eben kooperativen Lernens in Gruppen (vgl. auch Kapitel 2.6) in elektronisch gestützten Lernszenarien praktiziert. Dillenbourg definiert kollaboratives Lernen als Wissenserwerb, bei welchem zwei oder mehr Personen gemeinsam lernen (Dillenbourg, 1999). Teilweise werden die Begriffe kollaborativ und kooperativ synonym verwendet, während an anderen Stellen kollaborativ als gemeinsames an einem Ziel Arbeiten und kooperativ als die Unterteilung des Lernprozesses in einzelne von unterschiedlichen Lernenden bearbeiteten Teilziele verstanden wird (vgl. Haake, 2004; Stoller-Schai, 1999). Im folgenden werden kollaborativ und kooperativ äquivalent verwendet, da eine Unterscheidung auf die vorliegende Untersuchung keinen Einfluss hat. Gemeinsames Lernen kann auf vielfältige Art und Weise stattfinden: face-toface oder computergestützt, asynchron oder synchron (Dillenbourg, 1999). Wie die Beschreibung <gemeinsam> bereits ausdrückt ist dabei eine Bedingung, dass mindestens zwei Personen zusammen einen Lernprozess vollziehen (Dillenbourg, 1999).

19 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 11 Stoller-Schai (1999) formuliert verschiedene Kriterien, welche dazu beitragen, den Lernerfolg in kooperativen Lernszenarien zu gewährleisten: Rückmeldung über den Verlauf des Lernprozesses Kontextsensitive Hilfen und Verweise Dokumentenverwaltungssysteme mit Möglichkeiten der vielfältigen Vernetzung Orientierungshilfen zum Darstellen von Ergebnissen synchrone Kommunikation, das Teilen von Applikationen und gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten Hier setzt die CSCL-Forschung (Computer Supported Cooperative Learning) an. Basierend auf der Bezeichung CSCW (Computer Supported Cooperative Work) und der dahinter steckenden Idee (Michael Koch & Alexander Richter, 2007, S. 16), die Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen durch Computerunterstützung zu verbessern, tauchte Ende der 80er-Jahre der Begriff CSCL das erste Mal in der wissenschaftlichen Literatur auf (Haake, 2004). Doch die Bedeutung der Abkürzung CSCL ist bis heute nicht eindeutig definiert. Insbesondere das zweite C wird in den einen Publikationen als collaborative, in anderen als cooperative und bisweilen auch als collective, competitive oder conversational ausgelegt (Koschmann 1996; Koschmann, Hall, Miyak 2002 zit. nach Haake, 2004). Auch bei den beiden weit verbreiteten Begriffen herrschen unterschiedliche Regelungen vor. Es finden sich aber in allen Systemen - unabhängig der Bezeichnung Prinzipien des kollaborativen Bearbeitens und Teilens von Informationen wieder (Schmidt, 2007). Genaugenommen handelt es sich bei CSCL nicht um ein spezifisches Werkzeug sondern eher um die Beschreibung einer Methode, welche mit unterschiedlichen digitalen Hilfsmitteln umgesetzt werden kann. So existieren unterschiedliche Groupware-Lösungen wie z.b. BSCW 10 welche die Zusammenarbeit von (Arbeits-)Gruppen unterstützen, es ist aber auch der Einsatz von Social Software (vgl. Kap ) für diese Zwecke denkbar (Michael Koch & Alexander Richter, 2007). 10

20 2 LERNEN IM DIGITALEN ZEITALTER 12 Im Zusammenhang mit der CSCL-Forschung stehen auch die Begriffe <Soziale Präsenz> und <Awareness>. Soziale Präsenz beschreibt die Wahrnehmung der Unterschiede zwischen der computervermittelten Kommunikation (CvK) und der face-to-face-kommunikation. Short et al. (1976) die Begründer der Social Presence Theory verstehen darunter die Art, wie Kommunikationspartner wahrgenommen werden. Je persönlicher und vertrauter der Kontakt empfunden wird, umso stärker ist die soziale Präsenz (Nohr, 2002). Es handelt sich dabei also um die subjektive Wahrnehmung jedes einzelnen, wie die computervermittelte Kommunikation wahrgenommen wird und ist abhängig von den eingesetzten Medien (Nohr, 2002). Die Media Richness Theory greift die Theorie über die soziale Präsenz auf und erweitert sie um die Dimension der Reichhaltigkeit (Richness). Diese widerspiegelt sich in der Anzahl Kanäle, über welche kommuniziert werden kann, und der Unmittelbarkeit des Feedbacks (Schwabe, 2001). Dem Einsatzzweck entsprechend soll ein (Kommunikations-)Medium gewählt werden, welches über einen ausreichenden, jedoch nicht übermässigen <Reichtum> verfügt (Schwabe, 2001). Community-Systeme bieten heute verschiedenste Mechanismen an, welche den Nutzenden auf vielfältige Weise rückmelden, wer gerade online ist, welche Termine anstehen, welche Aktivitäten vorgenommen wurden, ob Fragen oder Antworten zu bereits verfassten Beiträgen vorliegen und welche die eigenen Aktivitäten und Beziehungen vergegenwärtigen (Schaffert, Güntner, Lassnig, & Wieden-Bischof, 2010, S. 13/14). Dies deckt sich mit der Auflistung von essentiellen Funktionen für lernunterstützende Community-Systeme von Stoller-Schai und Bünger (2009): Durchsuchbare Profilseiten (Wer sind meine (potenziellen) Kontakte?) Notifikationsmechanismen (Was ist neu in meinem Netzwerk?) Erstellen von Kontakt-Listen (Mit wem besteht eine Verbindung?) Anzeigen von Statusmeldungen (Was machen meine Kontakte?) Für den Erfolg von Lernprozessen ist die Verknüpfung von Wissen mit der entsprechenden Lernsituation sehr relevant (Tjettmers, 2011). Gerade im zeit- und ortsunabhängigen Onlinelernen spielen solche Informationen eine wichtige Rolle und müssen von der Lernplattform übermittelt werden. Georgiakakis et al. (2005) zitieren einen bereits etwas älteren Beitrag «Acquiring Working Knowledge through Asynchronous Multimedia Conferencing» (Sgouropoulou, Koutoumanos, Goodyear, & Skordalakis, 2000), welcher darauf verweist, dass es gerade bei aysnchronem Aus-

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?!

E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik E-Learning 2.0 und Social Software Vernetzt lernt es sich besser?! Studienarbeit für den

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung

Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Designing Asynchronous Learning Networks Die Nutzung von WebCT im Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung Taiga Brahm Leitfragen Welches Verständnis von Online-Lernen liegt dem Design der

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung

Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Herausforderungen bei der Nutzung von Tablets im Studium: Zur Relevanz der Gestalt der PLE, Lernverständnis und Entgrenzung Dipl.-Päd. Patrick Bettinger, Dr. Frederic Adler, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger,

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen MOOCS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die Abkürzung MOOC steht für Massive Open Online Courses. Ein solcher Online-Kurs besitzt meist keine formalen Zulassungs- oder Teilnehmendenbeschränkungen und findet,

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Stephan Trahasch Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität 79110 Freiburg trahasch@informatik.uni-freiburg.de Übersicht Lehr/Lernplattform

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung

Gliederung. Content & Context. Lerntheorie & E-Learning. Soziale Software & Web 2.0 Beispiele. Zusammenfassung Peter Baumgartner Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien (IMB) Donau-Universität Krems (DUK) mailto:peter.baumgartner@donau-uni.ac.at http://www.donau-uni.ac.at/imb/ http://www.peter.baumgartner.name/

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort Vorwort Seile 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1 Was»ist«Wissen und wie wird es vermittelt?. 12 2. l. 1 Wissensverstündnis.,., 12 2.1.2 Wissensvermittlung.

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

Open Online Courses als Kursformat? Konzept und Ergebnisse des Kurses. Claudia Bremer, Goethe-Universität Frankfurt

Open Online Courses als Kursformat? Konzept und Ergebnisse des Kurses. Claudia Bremer, Goethe-Universität Frankfurt Open Online Courses als Kursformat? Konzept und Ergebnisse des Kurses Zukunft des Lernens 2011 Claudia Bremer, Goethe-Universität Frankfurt OpenCourse Zukunft des Lernens Offener Kurs im Netz 2.5. - 10.7.2011

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning Modul 3 Die Zielsetzungen dieses Moduls Allgemeine Information über e-learning and b-learning Die Teilnehmer werden in die Grundlagen des Lernens mit IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) eingeführt.

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis

Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Anwendungsbezogene Bildungsforschung Teil 2 Bewertung von Online-Lernen in der Praxis Autorin: Annabell Preußler 2009 FernUniversität in Hagen Alle Rechte vorbehalten 33087 Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt elearning, Blended Learning, MOOCs Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 elearning-szenarien Virtualisierungskonzept Anreicherungskonzept Integrationskonzept Unterstützung der Präsenzlehre

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Science 2.0 Eine Einführung

Science 2.0 Eine Einführung Science 2.0 Eine Einführung Klaus Tochtermann Seite 1 X 2.0 elearning 2.0 University 2.0 Archive 2.0 Knowledge Management 2.0 Library 2.0 Science 2.0 Seite 2 Science 2.0 Wie verändert das partizipative

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation: E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools ISBN:

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Mahara für Hochschulen

Mahara für Hochschulen Mahara für Hochschulen Campus Source Tagung Münster 12.03.2015 Dipl.-Inf. Brigitte Kreplin brigitte.kreplin@fernuni-hagen.de 02331-987-4322 Zentrum für Medien & IT Abteilung Medienberatung 1. Einführung

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor?

Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Benchmark-Analyse Beratung Wie gehen private und öffentliche E-Learning-Anbieter bei der Beratung von Studieninteressierten vor? Insgesamt wurden 73 Homepages* von privaten und öffentlichen (Fern-)Hochschulen

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz SEUH 2011 Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme Daniel Kulesz Institut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart daniel.kulesz@informatik.uni-stuttgart.de 25.02.2011 Daniel Kulesz 2 / 16 Agenda

Mehr