Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:"

Transkript

1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, VLB / VII D 1 - Tel An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei G Sen Kapitel 1271 Verkehrslenkung Berlin 40. Sitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin am 12. Dezember 2013 Drucksache Nr. 17/1400 (II.B.84) Das Abgeordnetenhaus hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Der Senat wird aufgefordert, eine Evaluierung der Aufgabenwahrnehmung der Verkehrslenkung durchzuführen und bis zum Jahresende 2014 ein Konzept für eine effektivere Umsetzung vorzulegen. Hierzu wird berichtet: Beschlussempfehlung Es wird gebeten, diesen Auflagenbeschluss als erledigt anzusehen. Für die gewünschte Evaluierung der Aufgabenwahrnehmung wurden die Aufgaben der Verkehrslenkung Berlin (VLB), ihre Grundstruktur sowie die Organisation ihrer einzelnen Arbeitsbereiche einer kritischen Betrachtung unterzogen. Einleitend werden die Aufgaben der VLB dargestellt. 1. Aufgabe der Verkehrslenkung Berlin Die VLB hat innerhalb der Berliner Verwaltung die Kernaufgabe, das Miteinander und den zügigen Fluss aller Verkehrsteilnehmenden auf den Hauptverkehrsstraßen Berlins sicherer zu gestalten. Die Kriterien für den sicheren Verkehrsfluss ergeben sich aus einer Vielzahl gesetzlicher Grundlagen, über die auch geregelt wird, welche verkehrsrechtlichen Anordnungen, Erlaubnisse und Ausnahmegenehmigungen erteilt werden können. Die VLB ist maßgeblich für die konkrete Umsetzung zahlreicher verkehrspolitischer Strategien für Verkehrssicherheit, Förderung des Fußverkehrs, Förderung des Radverkehrs, Lärmminderung, ÖPNV-Beschleunigung etc. verantwortlich. Wesentliche Mittel hierfür sind Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen wie Lichtzeichenanlagen, Markierungen und Schranken, über deren Einrichtung maßgeblich von der

2 VLB entschieden wird und die teilweise (Lichtzeichenanlagen) auch baulich unterhalten werden. Dies geschieht auch mit partizipativen Verfahrensweisen, denn die VLB entscheidet über eine Vielzahl täglicher Bürgeranträge zur Verbesserung von Verkehrsfluss und Verkehrssicherheit unter sorgfältiger Abwägung verschiedener Interessen, oft auch mit beteiligungsorientierten Ortsterminen. Weiter steuert die VLB über ihre Verkehrsregelungszentrale im Tagesgeschäft situationsbedingt und im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten den Verkehrsfluss nach. Als Ordnungsbehörde wehrt die VLB ebenso wie die Polizei auch Gefahren ab und trifft Vorbereitungen, um in künftigen Gefahrensituationen rechtzeitig handeln und helfen zu können. Ihr Ziel ist somit Sicherheit für alle zu gewährleisten. Während die Polizei im Bereich des Ordnungsrechts vielfach eine Eilzuständigkeit hat, schafft die VLB längerfristige Lösungen. Im Einzelnen bedeutet dies u. a. auch operative Verantwortlichkeiten für die folgenden Bereiche: Querungsstellen wie Fußgängerüberwege, Radverkehrsanlagen, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Einbahnstraßen, Streckenverbote im Hauptverkehrsstraßennetz Lichtzeichenanlagen (Verkehrszeichen und Signalzeiten), Bushaltestellen, Bussonderfahrstreifen Sicherheitsmaßnahmen (diplomatisch und politisch) in Berlin temporäre Ereignisse (Baustellen, Veranstaltungen, Filmdreharbeiten in Berlin, Großraum- und Schwerverkehr sowie Schienenersatzverkehr) Wegweisung und Parkleitsysteme Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Aufgaben im Einzelnen sind in beigefügter Tabelle (Anlage 1 - Aufgaben) dargestellt. Personalentwicklung Bereits im letzten Jahr vor Gründung der VLB (2003), als die Straßenverkehrsbehörde noch Teil der Polizeibehörde war, erfolgte eine organisatorische Änderung mit dem Ergebnis, dass - bezogen auf den zukünftigen VLB-Anteil an den Aufgaben (36,1%, Rest von 63,9 zu bezirklichen Straßenverkehrsbehörden) - die Personalausstattung um 20,8 Stellen gekürzt worden war. Insgesamt startete die VLB mit 117,25 Stellen. 8 Stellen wurden noch nachträglich aus dem Einzelplan 05 für den Schichtdienst der Verkehrsregelungszentrale umgesetzt. Ferner wurden die bis dahin von der Polizei durchgeführten Kontrollen von Arbeitsstellen von der Polizei drastisch reduziert, ohne dass für diese Aufgabe Personal mit in die VLB übergeben worden war. Dieses Defizit ist nicht in Stellen quantifiziert. Nach Gründung der VLB am erfolgte ein Stellenabbau von 17,25 Stellen durch Umstrukturierungen aufgrund von Zuständigkeitsänderungen sowie aufgrund von Personaleinsparungen. Im Stellenplan des laufenden Haushalts (2014/2015) werden 108 Stellen nachgewiesen. Im Folgenden sind nicht nur ausschließlich die Stellen laut Stellenplan angegeben, sondern mit Stichtag tatsächlich vorhandene besetzte oder besetzbare Arbeitsgebiete. Einbezogen sind hier beispielsweise auch befristete Arbeitsgebiete. 2. Aufbauorganisation Die VLB besteht neben ihrer Leitung mit Sekretariat (3 Arbeitsgebiete), aus vier Referaten und einer Stabsstelle (Unfallkommission). Referat VLB A - Ereignismanagement Im Referat Ereignismanagement werden die straßenverkehrsrechtlichen Angelegenheiten bearbeitet, die sich temporär auf den Verkehr auswirken. Dazu zählen vor allem Filmdreharbeiten, Großraum- und Schwerverkehr, Veranstaltungen, Schienenersatzverkehr und Arbeitsstellen. Seite 2

3 VLB A hat dafür zu sorgen, dass trotz einer hohen Anzahl an Baustellen (pro Jahr werden ca Anordnungen hierfür erarbeitet und erstellt) der Verkehr sicher und möglichst flüssig läuft. Dabei ist der Arbeitsbereich von einem hohen Zeitdruck geprägt. Es müssen vielfältige äußere Einflüsse wie Wirtschaftsinteressen, finanzielle Zwänge usw. berücksichtigt werden. Berlin zeichnet sich durch eine große kulturelle Vielfalt aus. Ein fester Bestandteil davon ist eine hohe Anzahl an Straßenfesten und Sportveranstaltungen im öffentlichen Straßenraum, die teilweise weltweite Aufmerksamkeit hervorrufen (z. B. Berlin-Marathon, Fanmeile bei großen Sportereignissen, Silvesterparty am Brandenburger Tor). Die möglichst verkehrssichere und verkehrsverträgliche Abwicklung dieser Ereignisse zu unterstützen, ist ebenfalls Aufgabe von VLB A. Die Senatsinitiative Filmfreundliche Stadt, die Einrichtung des Medienboard Berlin- Brandenburg und die Vergabe von Fördermitteln des Bundes wirken erfolgreich, es gibt immer mehr Filmschaffende und entsprechende Aktivitäten in Berlin. Die attraktiven Filmörtlichkeiten im Straßenraum Berlins bewirken somit einen hohen Antragseingang bei VLB A. Dabei wird insbesondere von der Werbebranche eine zeitnahe Bearbeitung erwartet, da die Aufträge extrem kurzfristig vergeben werden. Hinzu kommt, dass es im Bereich Großraum- und Schwertransport einen Trend zu immer größeren Transporten gibt, die einer Sondergenehmigung im Verkehr bedürfen. So steigen nicht nur die Fallzahlen (ca Vorgänge pro Jahr), sondern die Transporte werden zusehends komplexer und erfordern immer umfangreichere Verkehrsmaßnahmen. Durch die Zunahme der Gewichte der einzelnen Transporte und das Alter vieler Brückenbauwerke werden die möglichen Routen immer mehr eingeengt. Das Referat VLB A besteht aus 37 Arbeitsgebieten. Referat VLB B Verkehrszeichen, Lichtsignalanlagen Im Referat VLB B werden die Entscheidungen über dauerhafte straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen getroffen. Auch die Umsetzung zahlreicher verkehrspolitischer Strategien zählt daher zu den Aufgaben von VLB B. Jeden Tag bewegen sich die Berlinerinnen und Berliner 70 Minuten im Verkehr. Zahlreiche Wünsche und Forderungen werden von Bürgern, Bezirken oder aus der Politik tagtäglich an die VLB herangetragen. Jeder Einzelfall muss sorgfältig geprüft und unter Abwägung der verschiedenen Interessen entschieden werden. So werden bei VLB B jährlich rund Stellungnahmen und über dauerhafte Anordnungen gefertigt. Im Hauptverkehrsstraßennetz zeigt sich diese Arbeit unter anderem durch neue Zebrastreifen (Fußgängerüberwege FGÜ), neue Ampeln (Lichtzeichenanlagen LZA) oder veränderte Ampelschaltungen, optimierte Verkehrsführungen mittels veränderter Markierungen, Radverkehrsstreifen und angepasster Radwegbenutzungspflichten sowie Tempobeschränkungen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit oder zur Lärmminderung. An Ampeln wollen Fußgängerinnen und Fußgänger lange Grünzeiten, möglichst ohne Wartezeit, Menschen mit Sehbehinderung möchten die Grünzeit hören und fühlen, Autofahrende möchten in einer grünen Welle durchfahren, Bus und Tram erwarten freie Fahrt, egal wann sie an der Ampel ankommen, und dem Radverkehr soll eine sichere Verkehrsführung angeboten werden, die dieser auch annimmt. Diese widersprüchlichen Ziele müssen an jeder LSA austariert und in sichere Schaltprogramme umgesetzt werden. Bedingt durch Örtlichkeit, Umfeld und spezifische Prioritäten (z.b. Schulwegsicherung, ÖPNV- Umsteigebeziehung, Autobahnabfahrt) ist jede Ampelschaltung eine Einzelfallentscheidung. VLB B muss dafür die nach ihren Vorgaben komplett extern erarbeiteten Unterlagen prüfen, freigeben und in Betrieb nehmen. Zusätzlich zu der eigentlichen Ampelschaltung ist VLB B auch für die bauliche Umsetzung und den Betrieb der LSA-Infrastruktur mit Verkehrsrechnern und Steuerkabeln verantwortlich. Dieses Aufgabengebiet wurde weitgehend an einen externen Generalübernehmer ver- Seite 3

4 geben, so dass nur noch die Gesamtverantwortung und die notwendigen vertraglichen Aufgaben des Landes Berlin als Auftraggeber bei der VLB liegen. Der Generalübernehmervertrag läuft bis Ende 2015, seit 2013 ist die Vergabe für einen neuen Auftrag in Arbeit. Das Referat VLB B besteht aus 43 Arbeitsgebieten. Referat VLB C Verkehrsregelung Wegweisung Das Referat ist für die Planung und Veränderung der Hauptstadtwegweisung und für die Verkehrsregelungszentrale (VKRZ) verantwortlich. Durch den Betrieb der Verkehrsregelungszentrale können die Funktionen der technischen Infrastruktur (z.b. Lichtsignalanlagen, Wegweisungs- und Informationssysteme, Verkehrsbeeinflussungsanlagen, Verkehrsdetektion, verkehrliche Komponenten von Straßentunnelsteuerungen) überprüft, jährlich ca auftretende Fehlfunktionen/Störungen beseitigt sowie die Verkehrsabläufe in der Stadt - im Rahmen der technischen Möglichkeiten - ermittelt und durch steuernde und informierende Maßnahmen optimiert werden. Die VKRZ erfüllt im 24- Stundenbetrieb täglich die hoheitlichen steuernden und sicherheitsrelevanten Aufgaben. Von der in die VKRZ integrierten Landesmeldestelle für den Verkehrswarndienst werden jährlich rd verkehrsrelevante Ereignisse per TMC-Verfahren zur Veröffentlichung durch Rundfunkanstalten und Navigationsgeräte erstellt. Zusätzlich werden von der beauftragten Verkehrsinformationszentrale ergänzende Informationen zur Verkehrssituation in der Stadt öffentlichkeitswirksam aufbereitet. Weitere verkehrslenkende Aufgaben sind betreiberübergreifende Koordinierung von verkehrlichen Maßnahmen bei planbaren oder unvorhersehbaren Großereignissen mit Polizei, BVG, Land Brandenburg/ Bundesautobahn-Verkehrsrechnerzentrale Berlin-Brandenburg, Tunnelleitzentrale Berlin, Veranstaltern. Planung und Veränderung/Aktualisierung der Hauptstadtwegweisung, Bearbeitung von zusätzlichen Wünschen an die Wegweisung, straßenverkehrsbehördliche Anordnungen von Verkehrsmaßnahmen auf den Bundesautobahnen sowie von Verkehrsbeeinflussungsanlagen und Wegweisungssystemen. Verkehrsdatenmanagement, einschließlich Verkehrszählungen. Das Referat VLB C besteht aus 29 Arbeitsgebieten einschließlich des Wechselschichtdienstes mit insgesamt 18 Personen. Referat VLB F Verkehrsrecht VLB F ist das Rechtsreferat der VLB. Hier erfolgen die abschließende Bearbeitung von Widersprüchen gegen Verwaltungsakte der VLB sowie die Führung von Verwaltungsstreitverfahren. Bei allen rechtlichen Fragen berät VLB F die anderen Referate der VLB. Als höhere Straßenverkehrsbehörde erfüllt die VLB die Kernaufgabe, das Miteinander der Verkehrsteilnehmenden unter Berücksichtigung weiterer Aspekte (z. B. Verkehrsfluss) aus straßenverkehrsrechtlicher Sicht sicherer zu gestalten, auch im Zuständigkeitsbereich der Bezirke im Nebennetz, im ruhenden Verkehr des Hauptnetzes bzw. in StEP-Netz-Stufe IV bei Baustellen. Durch Tagungen mit den Bezirken, Rundschreiben, klare Definitionen und Vorgaben zur Auslegung der Gesetze etc. sowie die Zusammenführung von Standpunkten der VLB und Bezirke erwirkt die VLB ein einheitliches Handeln aller Straßenverkehrsbehörden auf allen Straßen Berlins. Das Referat VLB F besteht aus 4 Arbeitsgebieten. Seite 4

5 Stabsstelle VLB UK Förderung der Verkehrssicherheit, Unfallkommission Wenn an einem Knotenpunkt gehäuft schwere Unfälle ähnlicher Art passieren, so wird vermutet, dass dort etwas nicht in Ordnung ist. Um solche Unfallhäufungsstellen zu ermitteln, zu analysieren und zu beheben, gibt es die Unfallkommission Berlin, die Ende 2005 ihre Arbeit aufgenommen hat. Sie wird von der VLB geleitet. Neben der VLB sind auch die Polizei und die Tiefbauämter der Bezirke vertreten. Mittels Unfallanalyse und Ortsbesichtigung wird ermittelt, ob für diese Unfälle die bauliche Anlage oder/und die vorhandenen Verkehrseinrichtungen mitverantwortlich gewesen sind. Nachfolgend werden geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen. Das Spektrum möglicher Maßnahmen reicht von einer veränderten Ampelschaltung über die Anlage von Gehwegvorstreckungen bis zur Rotunterlegung von Fahrradfurten. Im Vorher-Nachher-Vergleich kann später die Wirkung der Maßnahme, auch volkswirtschaftlich monetär, ermittelt werden. Bislang wurden ca. 140 Örtlichkeiten umfassend untersucht. Nach dem Motto Wie verhalte ich mich wo am sichersten wird den Menschen mittels eines breiten Spektrums von Aktivitäten im Bereich kommunikativer Verkehrssicherheitsarbeit/Mobilitätserziehung vermittelt, wo die Gefahren im Verkehr lauern, wie sie beherrschbar sind oder wie ihnen aus dem Weg gegangen werden kann (vom erlebten Bremsweg einer Straßenbahn über die Fahrtüchtigkeit von Senioren mittels Seh- und Reaktionstest bis zum Sicherheits-Check von Fahrrädern). VLB UK unterstützt oder bestellt dazu die von freien Trägern angebotenen Maßnahmen/Projekte. Die Stabsstelle VLB UK besteht aus 2 Arbeitsgebieten. 3. Mögliche Aufgabenreduzierungen und Bewertung der Grundstruktur Anlässlich der Personaleinsparungen der vergangenen Jahre und des Projektes SenStadtUm 2016 erfolgten immer wieder Prozessbetrachtungen und -optimierungen. Sämtliche Arbeitsbereiche der VLB wurden im Rahmen des Projektes SenStadtUm2016 (Ziel: Umsetzung der Einsparvorgabe des Senats im Bereich Personal) in den Jahren 2013/2014 einer Betrachtung unterzogen, inwieweit ein Entfall der Aufgabe, ein Outsourcing von Arbeitsschritten oder eine andere Prozessveränderung realisiert werden kann. Bei der jetzigen Evaluierung wurde auch auf diese Untersuchungen zurückgegriffen. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass ein Aufgabenentfall nicht und ein weiteres Outsourcing aufgrund der bundesrechtlichen Rahmenbedingungen und der Bedeutung der Aufgabenerfüllung für das Land Berlin nur in Ausnahmefällen (im Bereich der Stabsstelle UK sowie bei der Kontrolle eingerichteter Baustellen, s. u.) möglich ist. Da keine Aufgaben entfallen können, wurde auch hinsichtlich der Grundstruktur der VLB keine Optimierungsmöglichkeit festgestellt. Strukturell und vom Aufgabenzuschnitt her hat sich die seit 2010 vorhandene Aufteilung in die vier Referate A, B, C und F sowie die Stabsstelle UK bewährt. Seite 5

6 4. Organisation und Prozesse innerhalb der Referate Ferner wurden die Organisationsstrukturen und Arbeitsprozesse innerhalb der Referate betrachtet. 4.1 VLB UK Die Stabsstelle ist in ihrem Aufgabenzuschnitt und dem ihr zugeordneten Personalkörper überschaubar. Strukturell und hinsichtlich der Arbeitsprozesse bestehen keine Optimierungsmöglichkeiten. Allerdings wurde eine Aufgabe identifiziert, die mittels Outsourcing erledigt werden kann. Zukünftig sollen vorbereitende Arbeiten zur Vergabe von Zuwendungen für Projekte zur Förderung der Verkehrssicherheit von einem externen Dienstleister erbracht werden. 4.2 VLB F Das Rechtsreferat erledigt Querschnittsaufgaben mit überschaubarem Personalkörper. Strukturell und hinsichtlich der Arbeitsprozesse bestehen ebenfalls keine Optimierungsmöglichkeiten. Allerdings werden Verwaltungsentscheidungen der VLB in verstärktem Maße von den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern hinterfragt. Das Referat VLB F berät und wirkt an vielen verkehrsrechtlichen Entscheidungen besonders schwieriger Art im übergeordneten Netz z.b. für Arbeitsstellen/Veranstaltungen/Filmdreharbeiten auch unter Berücksichtigung der sensiblen Besonderheiten des Regierungsviertels ebenso mit wie bei berlinweiten Fragestellungen komplexer verkehrsrechtlicher Anordnungen von Lichtsignalanlagen und Dauermaßnahmen der VLB. Infolgedessen sind die Anforderungen an die rechtliche Bewertung und die Überprüfung sowohl im Widerspruchsverfahren als auch im Verfahren vor den Verwaltungsgerichten gestiegen. Zugleich wird auch hinsichtlich des Umbaus von Lichtsignalanlagen vermehrt per Leistungsklage vor dem Verwaltungsgericht die Durchsetzung der Verkehrsregelung bzw. verkehrsrechtlichen Anordnung begehrt. Allein die Anzahl der Verwaltungsstreitverfahren hat sich vervielfacht. Die Anzahl der rechtlichen Stellungnahmen im Rahmen allgemeiner Anfragen durch Bürger und Bezirke hat sich gleichzeitig nicht verringert. Auch die für den einheitlichen Vollzug der StVO notwendigen Abstimmungen zu einer einheitlichen Verfahrensweise von VLB und den Bezirken haben an Komplexität zugenommen. Die berechtigten Forderungen der bezirklichen Straßenverkehrsbehörden nach vereinheitlichenden Rundschreiben und Verfahrensvereinbarungen bleiben auf unverändert hohem Niveau. Zuletzt sind Arbeitsrückstände entstanden, die in diesem Bereich das vertretbare Maß überschritten haben, da sich landesweite Auswirkungen ergeben. Die Personalstärke des Referates VLB F wurde seit Gründung im Rahmen von Personaleinsparungen fast halbiert und besteht heute aus vier Mitarbeitenden, darunter eine Volljuristin. Aufgrund der gestiegenen juristischen Anforderungen ist eine diesbezügliche Personalverstärkung dringend erforderlich. 4.3 VLB C Das Referat VLB C ist in zwei Arbeitsgruppen aufgeteilt und durch die Besonderheiten des Wechselschichtdienstes mit 18 Beschäftigten gekennzeichnet. Eine Gruppe betreut die Verkehrsregelungszentrale mit Schichtdienst. Die andere Gruppe ist verantwortlich für Wegweisung, Verkehrsdatenmanagement und Anordnungen auf Bundesautobahnen. Diese Aufteilung besteht seit 2010 und hat sich bewährt. Hinsichtlich der Arbeitsprozesse wurden keine Optimierungsmöglichkeiten erkannt. 4.4 VLB B Zum erfolgte im Referat VLB B eine Reduzierung der Anzahl der Gruppen von fünf auf vier. In die Gruppe VLB B 1 wurde die Bauleitung integriert, so dass diese Gruppe alle Aufgaben als Baulastträger für LSA, inklusive Generalübernehmer, abdeckt. Die Verkehrsingenieure werden in der neuen Gruppe VLB B 2 zusammengefasst. Damit sollen Seite 6

7 bestmögliche Vertretungs- und Einarbeitungsmöglichkeiten (hohe altersbedingte Fluktuation) erreicht werden. Die Gruppen VLB B 3 und VLB B 4 fassen alle anordnenden Tätigkeiten der alten Gruppen VLB B 2, VLB B 4 und VLB B 5 zusammen. Die Aufgabenteilung erfolgt nach Stadtgebietskriterien. Die Gruppe VLB B 3 ist für den Berliner Norden und die Gruppe VLB B 4 für den Berliner Süden zuständig. Gründe hierfür waren die Vorteile einer auf verstärkten Ortskenntnissen beruhenden Aufgabenerledigung und damit die Bündelung der bisher getrennten Zuständigkeiten der Anordnungen für Strecken und Lichtsignalanlagen in jeweils einer Gruppe Nord und Süd ganzheitliche Berücksichtigung des ÖPNV bei allen Anordnungen Berücksichtigung von Wünschen der Mitarbeitenden Im Ergebnis reduziert sich bei vielen Anfragen und Maßnahmen die Anzahl der davon betroffenen Beschäftigten (weniger Schnittstellen), so dass eine effizientere Bearbeitung erfolgen kann. Nach den ersten Beobachtungen hat sich diese Umstrukturierung bereits bewährt. Um die Umsetzung von ÖPNV-Beschleunigungsmaßnahmen zu verbessern, soll zusätzlich - abgestimmt mit der BVG - eine Person bei VLB B eingesetzt werden; das Besetzungsverfahren läuft zur Zeit. Bei VLB B sollen dabei insbesondere die Qualität der bereits vorhandenen Priorisierungen für Busse und Straßenbahnen aufrechterhalten und weitere Priorisierungen für Busse eingerichtet werden VLB A Das Referat VLB A ist in vier Arbeitsgruppen unterteilt. In der Arbeitsgruppe VLB A 1 werden Erlaubnisse für Filmdreharbeiten sowie für Großraum- und Schwertransporte und Ausnahmegenehmigungen erteilt. Für Veranstaltungserlaubnisse, temporäre Verkehrsmaßnahmen aus Sicherheitsgründen und Schienenersatzverkehr ist die Arbeitsgruppe VLB A 2 zuständig. Die Arbeitsgruppen VLB A 3 und A 4 befassen sich mit Baumaßnahmen (Verkehrliche Koordinierung und Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsstellen). Das breite Aufgabenspektrum im Referat Ereignismanagement erfordert auch weiterhin eine Aufteilung in Arbeitsgruppen nach Aufgabenfeldern. Der Aufgabenzuschnitt in der Arbeitsgruppe VLB A 1 und VLB A 2 hat sich grundsätzlich bewährt. In der Arbeitsgruppe VLB A 1 sind zwei Sachgebiete (1. Filmdreharbeiten, Ausnahmegenehmigungen, 2. Großraum- und Schwertransporte) eingerichtet. Diese Spezialisierung ist sinnvoll und zur effektiven Aufgabenwahrnehmung erforderlich. Die Arbeitsbelastung ist in beiden Sachgebieten sehr hoch. Seit Mitte des Jahres ist ein deutlich angestiegener Antragseingang der Filmbranche für Dreharbeiten in Berlin zu registrieren. Allen voran sind es vielfach Serienproduktionen und die besonders kurzfristigen Werbefilmproduktionen; daneben aber auch große Spielfilme. Die Personalsituation hat sich seit Beginn der Aufgaben der zentralen Anlaufstelle für Filmschaffende (zentrales Filmbüro) im Jahre 2005 so entwickelt, dass drei Mitarbeitende ohne Ersatz ausgeschieden sind. Das Sachgebiet Filmdreharbeiten besteht nur noch aus drei Mitarbeitenden und einer Sachgebietsleiterin bei parallel anwachsendem Fördervolumen für die Filmindustrie und u. a. daraus resultierendem steigendem Arbeitsanfall bei der VLB. Bundesweit konnte von 2010 bis 2013 eine Steigerung der Antragszahlen für Großraum- und Schwertransporte um 41 % festgestellt werden. In Berlin werden aktuell jährlich ca Erlaubnis- und Genehmigungsbescheide erstellt, die geschätzte Transportfahrten beinhalten. Für den Wirtschaftsstandort Berlin ist daher eine gute, zumindest aber ausreichende personelle Ausstattung dieses im Übrigen auch hohe Einnahmen generierenden Bereichs (ca jährlich) unerlässlich. Eine reibungslose und kompetente Verfahrensabwicklung bei der Erlaubnisbehörde trägt darüber hinaus zur Gewährleistung der Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs sowie zum Schutz der zur Verfügung stehenden Infrastruktur bei. Seite 7

8 In der Arbeitsgruppe VLB A 2 werden u. a. Erlaubnisse für Veranstaltungen erteilt. Hier besteht seit der Loveparade-Tragödie in Duisburg im Jahr 2010 bei vielen Veranstaltungen und insbesondere Großveranstaltungen erhöhter Abstimmungs- und Koordinierungsaufwand der VLB, u.a. um ein zwischen Veranstalter und den anderen Sicherheits- und Ordnungsbehörden (Polizei, Feuerwehr, Bezirksämter) abgestimmtes Sicherheitskonzept zu erhalten. Durch zwei Beschäftigungspositionen, die mit der Dienstkräfteanmeldung 2016/2017 als dauerhafte Stellen weitergeführt werden sollen, wird zudem eine Vertretungsregelung ermöglicht. Im Arbeitsgebiet Baumaßnahmen erfolgten zum organisatorische Veränderungen. Aufgrund des Betreuungsaufwandes für die externen Dienstleister und die hinzugekommenen neuen Beschäftigten für die Anordnung komplexer Baumaßnahmen wurden zwei Gruppen A 3 und A 4 gegründet; zuvor war dies eine einzige Gruppe. Die verkehrsplanerische und technische Koordinierung von Baumaßnahmen im übergeordneten Straßennetz, also die Vor- und Projektabstimmung mit Bauherren und Bauunternehmen, die Einvernehmensherstellung und Abstimmung mit den Straßenbaubehörden, die Anordnung komplexer Baumaßnahmen sowie temporärer LSA sind der Arbeitsgruppe VLB A 3 zugeordnet. Hier werden das Front-Office und weitere Zulieferungen von externen Dienstleistern eingebunden. Die Anordnungen zur Sicherung von Arbeitsstellen werden aber grundsätzlich in der Arbeitsgruppe VLB A 4 getroffen. Das im Juni 2014 mit zunächst zwei Sachbearbeitern neu realisierte Konzept, sämtliche Schritte der Sachbearbeitung komplexer Bauvorhaben verkehrliche Vorabstimmung Prüfung der verkehrstechnischen Unterlagen von Lichtsignalanlagen Anordnung aller verkehrsregelnden Maßnahmen von einer einzigen hochqualifizierten Person durchführen zu lassen (Arbeitsgruppe A 3), hat sich bewährt. Die Bemühungen um kurzfristige Verbesserungen im Personalbereich haben allerdings auch gezeigt, dass für eine nachhaltige Lösung befristete Beschäftigungsverhältnisse nicht zielführend sind, da darüber ausreichend qualifiziertes Personal nicht dauerhaft an die VLB gebunden werden kann. Es muss Ziel sein, in absehbarer Zeit im Arbeitsbereich für die Anordnung von Arbeitsstellen die für eine angemessene Auftragserfüllung erforderliche Zahl von regulären Stellen bereitzustellen und dauerhaft zu besetzen. Deshalb ist geplant, bei der Dienstkräfteanmeldung (DKA 2016/2017) die beiden bisherigen Beschäftigungspositionen durch dauerhafte Stellen abzusichern und um zwei weitere Stellen aufzustocken. Trotz dieser Umstrukturierungsmaßnahmen ist es nicht gelungen, in diesem Jahr einen Stau bei der Bearbeitung von Anträgen zur Anordnung von Baustellensicherungen zu verhindern. Negativ wirkte sich in diesem Bereich allerdings auch die schlechte Gesundheitsquote aus; sie lag über den Zeitraum Januar bis Oktober 2014 bei nur 75 %. Im Rahmen der Evaluierung musste ferner Folgendes festgestellt werden: Es bestehen weiterhin Klagen zur telefonischen Erreichbarkeit der anordnenden Sachbearbeitenden und des Nachforderungsmanagements. Seitens der antragstellenden Kunden wurde darauf hingewiesen, dass die Verbindlichkeit des Vorababstimmungsprozesses im Hinblick auf die späteren Anforderungen des Anordnungsbereiches verbesserungsfähig ist. Ferner wurde bemängelt, dass trotz erfolgtem Nachforderungsmanagement zum späteren Zeitpunkt der Anordnung teilweise veränderte Anforderungen gestellt wurden. Als Problem wurde auch erkannt, dass eine hohe Anzahl von Außenterminen der verantwortlichen Mitarbeitenden zur Vorbereitung der Anordnungen und auch wegen vorgeschriebener Inbetriebnahmen und Kontrollen der Arbeitsstellen notwendig ist und diese Arbeitszeit bei der Bearbeitung der Anordnungen bisher nicht ausreichend berücksichtigt wurde (vgl. auch Seite 2). Bereits die 2006 begonnene Evaluation der Ordnungsämter hatte gezeigt, dass die Aufgaben der Kontrollen von Arbeitsstellen im Straßenraum häufig nicht mit ausreichender Intensität durchgeführt werden und hier immer noch, auch bei der VLB, Seite 8

9 ein Steigerungsbedarf besteht. Es ist Ziel, hinsichtlich der Außenkontrollen durch externe Kräfte eine Entlastung zu erreichen. Derzeit läuft ein Verfahren zur Beauftragung eines externen Dienstleisters. In Anbetracht dieser Feststellungen, die sich im zweiten Halbjahr 2014 verdichtet haben, wurde als erforderlich angesehen und entschieden, zur strukturellen Überprüfung des Arbeitsbereichs Baustellen (VLB A 3 und A 4) externe Beratung hinzuzuziehen. Um die dortigen organisatorischen Veränderungen im Hinblick auf einen effektiven Ressourceneinsatz und gute Arbeitsprozesse zu überprüfen, wurde eine externe Dienstleisterin mit einer Organisationsuntersuchung beauftragt. Zielvorgabe ist die Gewährleistung einer verkehrlichen Koordination der Baustellen im Hinblick auf die Bedürfnisse eines funktionierenden übergeordneten Straßennetzes auch in Abstimmung mit sonstigen Ereignissen im Straßenland (z.b. Veranstaltungen, Filmdreharbeiten), zeitgerechter verkehrsrechtlicher Anordnungen zur Sicherung von Arbeitsstellen im öffentlichen Straßenland. Wichtiger Maßstab ist auch ein guter Kundenservice, der nicht nur eine schnelle Bearbeitung, sondern auch eine gute Erreichbarkeit, feste Ansprechpartner, verlässliche Vorabstimmungen und möglichst gute Vorhersage der Bearbeitungszeiten umfasst. Das Ergebnis dieser Untersuchung wird für Anfang 2015 erwartet. 5. Zusammenfassung Bei der VLB können keine Aufgaben entfallen. Über die bisher vorgesehene Einbindung externer Dienstleistern hinaus wird keine weitere Möglichkeit des Outsourcings gesehen. Die vorgesehene Unterstützung der Außenkontrollen von Baustellen durch externe Kräfte muss noch realisiert und sodann hinsichtlich ihrer Effekte sorgfältig überprüft werden. Für die Grundstruktur der VLB besteht keine Optimierungsmöglichkeit. Die seit 2010 vorhandene Aufteilung in vier Referate A, B, C und F sowie die Stabsstelle UK hat sich strukturell und vom Aufgabenzuschnitt her bewährt. Für die Aufgabenwahrnehmung der VLB muss konstatiert werden, dass in einigen Bereichen für ein ordnungsgemäßes Verwaltungshandeln nicht ausreichende Kapazitäten vorhanden sind. Die interne Struktur innerhalb der Referate B, C und F sowie der Stabsstelle UK hat sich bewährt; hinsichtlich der Arbeitsprozesse bestehen dort keine Optimierungsmöglichkeiten. Gleiches gilt für die Arbeitsgruppen VLB A 1 und 2 des Referats Ereignismanagement. Im Arbeitsbereich Baustellen (VLB A 3 und A 4) wurden trotz Umstrukturierung im Frühjahr 2014 Probleme festgestellt, die möglicherweise auf die interne Arbeitsstruktur zurückzuführen sind. Eine externe Organisationsuntersuchung dieses Bereichs läuft derzeit. In Vertretung Christian Gaebler Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Seite 9

10 Aufgaben der Verkehrslenkung Berlin ohne Zusammenhangstätigkeiten und Steuerungsleistungen Überschrift Ref. Aufgabe Rechtsgrundlage Einzelfallentscheidungen A, F Anordnungen, Erlaubnisse zu temporären Maßnahmen StVG, StVO, VwV StVO, BerlStrG, Baustellen, RSA, RiLSA, LHO, GebOst, AZG, Veranstaltungen, Filmdreharbeiten, OrdZG, HGrG BlmSchG, StGB, SEV, Bauwagen, Sicherheitshaltverbote, 16. BImSchV, BerlStrG, SGB, VwVfG, Ausnahmegenehmigungen, VwGO; VerwKostG, BGB, StGB; ZPO Großraum- und Schwertransporte, inklusive Koordinierungstätigkeit, Frontoffice, Gebühren, Forderungsmanagement, Kontrollen, Stellungnahmen, Widersprüchen und Verwaltungsstreitverfahren Einzelfallentscheidungen A,F Straßenverkehrsbehördliche Anordnung und Prüfung von Unterlagen zu temporären LSA-Maßnahmen inklusive Gebühren, Forderungsmanagement, Kontrollen, Stellungnahmen, Widersprüchen und Verwaltungsstreitverfahren StVG; StVO: VwV StVO; RiLSA usw. ASOG; ZustKatOrd VwVfG; VwGO, VerwKostG, LHO; BGB, ZPO; StGB, SGB laufender Betrieb B Straßenbaulastträger für LSA GÜ-Vertrag, Auslegung und Abstimmungen, Controlling, Bestellungen, Investorenverträge, etc. Haushaltsangelegenheiten LSA-Infrastruktur (VSR, Kabel, Energie) LSA-Baugenehmigung Bauabnahme inklusive Kontrollen, Stellungnahmen Einzelfallentscheidungen B, C, Dauerhafte Anordnungen im Hauptstraßennetz ohne LSA F ÖPNV (Haltestellen, Busspuren, Linienanpassungen etc.) Fußgängerüberwege und Querungsstellen Maßnahmen zu Lärm- und Abgasminderung Radverkehrsanlagen und Velorouten Sicherheitsmaßnahmen (diplomatisch und politisch) Sonstige AO (Tempolimit, Einbahnstraßen, Streckenverbote, Markierungen, Umsetzung UK-Maßnahmen, Haltverbote, usw.) BAB (Beschilderung, Markierung) Wegweisung/ -systemen (einschl. Planung) Verkehrsbeeinflussungsanlagen einschl. Tunnel inklusive Gebühren, Forderungsmanagement, Kontrollen, Stellungnahmen, Widersprüchen und Verwaltungsstreitverfahren AZG, ZustKat AZG; GÜ-Vertrag; LHO; BerlStrG; StVG, StVO; VwV StVO; ASOG; ZustKatOrd BGB, ZPO; StVG; StVO; VwV StVO; GebOst, ASOG; ZustKatOrd; BImScHG; 16. BImSchV AZG, BerlStrG; OrdZG, HGrG, HStrG, RMS, RAA, RWVA, RWVZ, GGVSEB, ADR 2007, RiLSA, VwVfG; VwGO, VerwKostG, LHO; BGB, ZPO; StGB, SGB 1/3

11 Aufgaben der Verkehrslenkung Berlin ohne Zusammenhangstätigkeiten und Steuerungsleistungen Überschrift Ref. Aufgabe Rechtsgrundlage Einzelfallentscheidungen B, F Lichtsignalanlagen (LSA) StVG, StVO; VwV StVO Anordnen von LSA ASOG; ZustKatOrd; Anordnen der Verkehrszeichen an LSA RiLSA; VwVfG, VwGO Aufgabenstellungen zu Maßnahmen mit LSA GÜ-Vertrag; LHO; BGB, ZPO; StGB, Prüfen und Freigeben der verkehrstechnischen Unterlagen SGB Prüfen und Freigeben der sicherheitstechnischen Unterlagen Inbetriebnahme Qualitätssicherung inklusive Gebühren, Forderungsmanagement, Kontrollen, Stellungnahmen, Widersprüchen und Verwaltungsstreitverfahren Laufender Betrieb C Management Verkehrsregelungszentrale und Landesmeldestelle Verträge (VKRZ-Hardware, Concert-Software, LMS Software (TIC), etc.) Haushaltsangelegenheiten (VKRZ, LMS, etc.) Betrieb Verkehrsinfrastruktur/ Störungsmanagement (VKRZ, LMS, VBA, Verkehrsdetektion, Videosysteme, LCL, etc.) Betrieb IT-Infrastruktur (Firewall, Sicherheits- und Betriebskonzepte, USV, HW, SW, etc.) Verkehrlicher Strategiekatalog betreiberübergreifende Zusammenarbeit (VIZ, BAB-VRZ Berlin-Brandenburg, TLZ, BVG, PolPräs/VIS) Zentrale Verkehrsleitstelle LHO, Verträge, EU-Richtlinie 2010/40/, 3,4 AZG, ZusKat Ord, Rahmenrichtlinie für den VWD, LMS - Vertrag mit Land Brandenburg, StVG, StVO, VwV StVO, RVBA, RWB, GÜ-Vertrag, ASOG, ZusKat Ord Laufender Betrieb C Betriebsdienst (24/7/52) Verkehrsregelungszentrale und Landesmeldestelle für den Verkehrswarndienst (LMS) Bedienung der Infrastruktur bei Abweichungen vom Normalzustand, Störfällen, Großereignissen, Katastrophen Störungsbeseitigung Infrastruktur (LSA, VBA, Tunnel, Verkehrsdetektion etc.) Einhaltung von Gefahrenabwehrplänen Erstellen von Verkehrswarnmeldungen/-informationen. Basis für das operative Verkehrsmanagement im Land Berlin 3, 4 AZG, ASOG ZusKat Ord, StVG, StVO, EU-Richtlinie 2010/40, 823 ff BGB (zivilrechtl. Verkehrssicherungspflicht) Rahmenrichtlinie für den VWD GÜ-Vertrag 2/3

12 Aufgaben der Verkehrslenkung Berlin ohne Zusammenhangstätigkeiten und Steuerungsleistungen Überschrift Ref. Aufgabe Rechtsgrundlage Gesamtstädtische Grundlagen C Verkehrsdatenmanagement AZG, ZustKat AZG VwVfG EU-Richtlinie 2010/40/, BlmSchG, 22. BImSchV, 16.BImSchV;RSVZ 2010 Laufender Betrieb A,B, C, UK Controlling VIZ (ehemals VMZ) sowie daraus resultierende Folgeprojekt (z.b. AIRVIS, regionales VM, UVM, Reisebusmanagement) EU-Richtlinie 2010/40/ VIZ-Vertrag Kontrolle UK Unfallkommission Leitung der Geschäftsstelle der Unfallkommission Förderung von UK Finanzielle Förderung der Verkehrssicherheit Vorhaben (Zuwendungen) Kontrolle F Rechtsaufsicht über die Straßenverkehrsbehörden der Bezirke (Rundschreiben/Handlungsfestlegungen bzw. Verfahrensabstimmungen zur vereinheitlichten Handhabung des Straßenverkehrsrechts im Land Berlin zwischen Bezirken und VLB) StVG, StVO, VwV StVO Verkehrssicherheitsprogramme (Berlin, Bund, EU) StVG, StVO, VwV StVO, VwVfG, AZG, ZustKat AZG, ASOG, Nr. 35 ZustKatOrd ( 9 I 2 ASOG, 13 a BezVG ) 3/3

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 09.05.2007

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 1705 H über den

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit

Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Erschließung kommunaler Informationen zur Verkehrsnetzverfügbarkeit Dr. Stefan von der Ruhren momatec GmbH Weiern 171, 52078 Aachen www.momatec.de Ihr Partner für Mobilität Management Technologie Gliederung

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 19. Juli 2007 - III C - S 0091-4/2007 - Tel.: 924-10240 An den 0376 Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme Drucksache 16/0980 08.11.2007 16. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Abweichungen gegenüber dem Krankenhausplan 1999 und Abstimmung mit dem Land Brandenburg Drs 13/2369, 13/2547 u. 15/5307 Die Drucksachen

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen!

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen! Antragsteller/in (Veranstalter/in, Verantwortliche/r, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail) Ort, Datum Stadt Warstein Sachgebiet Sicherheit und Ordnung Schulstraße 7 59581 Warstein Erlaubnis nach 29 Abs. 2

Mehr

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick Dynamisches Baustellenmanagement in Karlsruhe Grundlagen Beteiligte, Umfang Bautechnische Koordinierung Verkehrliche Bewertung Genehmigungen/BVI Öffentlichkeitsarbeit Ausblick 1 2 Informationsdefizite

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Erläuterungen zum Stellenplan 2015

Erläuterungen zum Stellenplan 2015 Erläuterungen zum Stellenplan 2015 A) Kernverwaltung Im Stellenplan 2015 werden für den Teil 1 im Rahmen des HSK 2010-2014 sowie des HSKplus insgesamt 2,7 Stellen als Einsparung ausgewiesen. Es verbleiben

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2440 07.09.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Datenschutz: Förderung benutzerfreundlicher und sicherer E-Mail-Anwendungen im Land Berlin Drucksachen 17/1861 und 17/2090 und

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

nach 46 StVO i.v.m. und 13 BerlStrG Prozessanalyse, Handlungsfelder, Soll-Konzeption

nach 46 StVO i.v.m. und 13 BerlStrG Prozessanalyse, Handlungsfelder, Soll-Konzeption nach 46 StVO i.v.m. und 13 BerlStrG Prozessanalyse, Handlungsfelder, Soll-Konzeption. Impressum Copyright 2012 by KnowLogy Solutions AG Geschwister-Scholl-Straße 38, 14471 Potsdam Rechte, auch die des

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48

Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Der Vorsitzende des ausschusses Abgeordnetenhaus von Berlin Niederkirchnerstraße 5 10111 Berlin Geschäftszeichen Telefon (030) 2325- Telefax (030) 2325 - Öffentliche Sitzung III D 13 40 13 48 Einladung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Es werden dem Kreisausschuss sukzessive für alle Ämter und Referate der Kreisverwaltung entsprechende Darstellungen übergeben.

Es werden dem Kreisausschuss sukzessive für alle Ämter und Referate der Kreisverwaltung entsprechende Darstellungen übergeben. Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 149/2006 Version Datum 24.11.2006 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Fachausschuss

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Straßenaktionen Sportveranstaltungen Kinderfeste und mehr. Ein Leitfaden zum richtigen Beantragen von Veranstaltungen

Straßenaktionen Sportveranstaltungen Kinderfeste und mehr. Ein Leitfaden zum richtigen Beantragen von Veranstaltungen Straßenaktionen Sportveranstaltungen Kinderfeste und mehr Ein Leitfaden zum richtigen Beantragen von Veranstaltungen Ein Service des Kinder- und Jugendbüros Mitte Bezirksamt Mitte von Berlin 2012 Anträge

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften:

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften: Tempo 30 - Zonen nach Einführung der 33. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 13.12.2000 (BGBl I S. 1690); VkBl 2001 S. 6 Einschlägige Vorschriften: 45 (1c) Die Straßenverkehrsbehörden

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

I. Hausverwaltung: Muss das sein?

I. Hausverwaltung: Muss das sein? 1 Checkliste Immobilienverwaltung Verfasser: Dr. Thomas Bach, Geschäftsführer der Haus- und Grund Immobilien GmbH, Vortrag im Rahmen des 11. Eigentümerforums im Quartier Rheinische Straße am 26.01.2012.

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz)

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Vom 14. August 1963 (BGBl I S. 681), in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. März 1971 (BGBl. I S. 337), zuletzt geändert

Mehr

Korrekturdienste im VWB-Verfahren

Korrekturdienste im VWB-Verfahren Korrekturdienste im VWB-Verfahren Hoa Chi Zohurian-Ghanad Bernd Völkel Erfahrungsaustausch 2012, Hamburg, 25.09.2012 Inhalt 1. 2. 3. 4. Hintergrund der Überblick über die Funktionsweise der Korrekturdienste

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter

Bielefeld. Antrag. Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister. Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde. von bis Uhr. Veranstalter Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Martina Hedrich 1. Etage / Zimmer 106 Telefon (0521) 51 3017 Telefax

Mehr

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen

Bielefeld. Antrag. auf Erlaubnis zur Durchführung von Veranstaltungen nach 29 Abs. 2 StVO für Radsportveranstaltungen Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Bielefeld Antrag Amt für Verkehr Straßenverkehrsbehörde August-Bebel-Str. 92 Ihre Ansprechpartnerin: Frau Hedrich/Frau Aldag 1. Etage / Zimmer 106/105 Telefon (0521)

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort. des Ministers der Finanzen 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/7322 12. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Pentz (CDU) vom 30.04.2013 betreffend Erlöse aus Steuer-CDs und Antwort des Ministers der Finanzen Die Kleine

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug

Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Kooperation von Verkehrsmanagement und Routing Interaktion kollektiver Lenkungsstrategien und individueller Telematikdienste im Fahrzeug Dipl.-Ing. Peter Fischer, BMW Group, Max-Diamand-Straße 13, 80788

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung

Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung 2013 Penetrationstest Extern Leistungsbeschreibung Schneider & Wulf EDV-Beratung GmbH & Co KG Im Riemen 17 64832 Babenhausen +49 6073 6001-0 www.schneider-wulf.de Einleitung

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Finanzierung von Bauarbeiten durch Aufnahme von Krediten

Finanzierung von Bauarbeiten durch Aufnahme von Krediten Finanzierung von Bauarbeiten 862 A Archiv Finanzierung von Bauarbeiten durch Aufnahme von Krediten Rundverfügung Nr. 10/93 vom 8. Februar 1993 1Die Aufnahme von Krediten ist in der Mehrzahl von Fällen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418

Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418 Rundschreiben Serie: V Nr.: 06/2008 Datum: 21.10.2008 Bearbeiter: CIO App.: 51418 V Inhalt: Grundregeln zum Einsatz von Online-Diensten der Freien Universität Berlin zur Information, Kommunikation oder

Mehr

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e Amt/Geschäftszeichen öffentlich Rechts- und Ordnungsamt 30 10 nicht öffentlich Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 2010/146 Befürwortung/Beschlussfassung

Mehr

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kreisfreie Stadt Osnabrück 156.000 Einwohner Davon 19,6% bis 21-Jährige

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III

Interne Revision. Bericht gemäß 386 SGB III. Infrastruktur Überregionale Revision. Revision SGB III Revision SGB III Bericht gemäß 386 SGB III Infrastruktur Überregionale Revision Inhaltsverzeichnis 1 Revisionsauftrag 1 2 Zusammenfassung 1 3 Revisionsergebnisse 1 3.1 Geschäftsprozesse des Inventarmanagements

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3105 19. Wahlperiode 14.05.09 Große Anfrage der Abgeordneten Andy Grote, Karin Timmermann, Dr. Peter Tschentscher, Jan Balcke, Ole Thorben Buschhüter,

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Gebündelte Kompetenz im Hochschuldatenschutz - Ein Erfolgsmodell?

Gebündelte Kompetenz im Hochschuldatenschutz - Ein Erfolgsmodell? Gebündelte Kompetenz im Hochschuldatenschutz - Ein Erfolgsmodell? ZENDAS Breitscheidstr. 2 70174 Stuttgart Datum: 27.11.12 1 Überschrift ZENDAS Breitscheidstr. 2 70174 Stuttgart Datum: 27.11.12 2 Agenda

Mehr

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Das Projekt Das Landesamt für Soziales und Versorgung in Brandenburg (LASV)

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr