E-Learning und SCORM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Learning und SCORM"

Transkript

1 E-Learning und SCORM Ausarbeitung zum Fachseminarvortrag von Tugba Kocagöz E-Learning & SCORM Seite 1 von 15

2 Inhaltsverzeichnis 1. Der SCORM Standart und die 4 Bücher Sequencing and Navigation Konzepte und Terminologie Aktivitäten Aktivitätsbäume Erstellung eines Aktivitätsbaums Cluster Versuch Sequencing Definition Model Sequencing Control Modes Sequencing Rule Rollup Rule Sequencing Behavior Model Drei Modelle des Zustandsverhaltens Ablaufschleife E-Learning Was ist E-Learning? CBT vs. WBT Geschichte Formen des E-Learnings Vor- und Nachteile des E-Learnings Wie funktioniert E-Learning? Aus Sicht des Anwenders Aus Sicht des Entwicklers SCORM Editoren im Vergleich Advanced SCORM Editor exe-elearning XHTML Editor Reload Editor (Reusable elearning Object Authoring & Delivery) WeLOAD (Web Based Learning Object Authoring & Delivery) Ausschau & Beispiele Lernmodule.net (http://www.lernmodule.net) Bildungsserver Hessen UNI Mainz FH WI - Projekt WWR (Wissenswerkstatt Rechensysteme) Schlussbemerkung Literaturverzeichnis E-Learning & SCORM Seite 2 von 15

3 1. Der SCORM Standart und die 4 Bücher SCORM steht für Sharable Content Object Reference Model und umfasst eine Sammlung von technischen Standards und Spezifikationen für webbasierte E- Learning-Kurse. Träger von SCORM ist die ADL Initiative. Die in SCORM enthaltenen Standards und Spezifikationen sind in vier Bereiche, auch Bücher genannt, aufgeteilt: In eine zusammenfassende Overview und in drei nach technischen Aspekten getrennten Gebiete. Das Content Aggregation Model definiert, wie einzelne Lernobjekte beschaffen sein müssen und wie mehrere solcher Lernobjekte zu komplexen Lernmodulen zusammengestellt werden können. Das Buch Sequencing & Navigation befasst sich mit der Ablaufsteuerung und der Navigation innerhalb von Lernmodulen. Im Run-Time Environment wird festgelegt, wie Lernmodule von LMS gestartet und beendet werden können und wie der Datentransfer zwischen Lernmodul und LMS auszusehen hat. Abb 1. Struktur von SCORM und die Verwendeten Spezifikationen und Standarts [adlnet.org(1)] 2. Sequencing and Navigation Ablaufsteuerung und Navigation Ist das vierte Buch des Standarts SCORM und beschreibt wie die Verantwortung eines LMS(Learning Management Systems) festgelegt ist und ist somit hauptsächlich für Hersteller von LM Systemen und Autorenwerkzeugen interessant. Generell beschreibt das SN-Buch ein Laufzeitdatenmodell, das LMS nutzen können, um dem Lerner die durch Navigationsanfragen angeforderten Inhalte anzuzeigen, oder das Anzeigen abzulehnen. Das vierte Buch SN besteht wiederum aus folgenden Themengebieten E-Learning & SCORM Seite 3 von 15

4 Konzepte und Terminologie - es werden Begriffe wie Lernaktivität, Aktivitätsbaum und Cluster eingeführt und definiert. Seqeuncing Definition Model beschreibt die Sequenzsteuerungsregeln, die auf Lernaktivitäten angewandt werden können. Sequencing Behavior Model beschreibt das Verhalten des LMS bei Abarbeitung von Sequenzregeln 2.1 Konzepte und Terminologie Aktivitäten Lernaktivitäten sind Lerninformationseinheiten, d.h. eine Lernaktivität ist etwas, das der Lerner 'tut', während er durch das Lernangebot oder Modul fortschreitet. Eine Lernaktivität ist auch ein Blatt im Aktivitätsbaum, der wiederum aus weiteren Aktivitäten bestehen kann siehe Cluster. Bei einer Folge von mehreren Blattaktivitäten spricht man von einer Lern Erfahrung. Diese Lernaktivitäten werden vom LMS zur Systemlaufzeit bestimmt und sind abhängig vom Fortschritt vorheriger Lerneraktivitäten, der Lernabsicht des Lerners und den vom Autor vorgegebenen Ablaufsteuerungsinformationen Aktivitätsbäume Ein Aktivitätsbaum ist eine Implementierungsunabhängige Beschreibung von Ablaufsteuerungs- und Navigationsverhalten. Sie werden zur internen Repräsentation verwendet und sind Instanzen von hierarchischen Lernaktivitäten Erstellung eines Aktivitätsbaums Ein Aktivitätsbaum kann direkt aus der Inhaltsorganisation eines Content Packages hergeleitet werden. E-Learning & SCORM Seite 4 von 15

5 Abb 2: Herleiten eines Aktivitätsbaums aus der Inhaltsorganisation eines Content Packages[adlnet.org(2)] Wie man in der Abb2 sieht wird das Manifest-Element als Blatt-Element abgebildet. Die referenzierte default - Organization wird dann anstelle des Blatt-Elements in den Aktivitätsbaum inkludiert. Dies ermöglicht eine Modularität von Lerninhalten und den Rückgriff auf bereits bestehende Lerninhalte. Jeder Kurs ist ein selbständiger Aktivitätsbaum mit Ablaufsteuerungsinformationen Cluster Schachtelung von Aktivitäten Cluster sind Lernaktivitäten mit Subaktivitäten: Abb 3: Cluster - Schachtelung von Aktivitäten [adlnet.org(3)] E-Learning & SCORM Seite 5 von 15

6 Wie aus der Abbildung hervorgeht bestehen sie nur aus einer einzelnen Elternaktivität und deren Kinderaktivitäten. Cluster sind wesentliche Bausteine eines Aktivitätsbaums somit beziehen sich viele Elemente des Sequencing Definition Models auf die Einheit Versuch Mit dem Bearbeiten einer Aktivität wird ein Versuch zum Lösen dieser bis zur Wurzelaktivität gestartet. Die Möglichkeiten eines Versuchs sind festgelegt, d.h. für jeden Aktivitätsbaum kann pro Lerner nur eine Blattaktivität versucht werden. Durch einen Versuch können ein oder mehrere Lernziele erreicht werden. Wenn die Aktivität unterbrochen wird kann es vorkommen, dass mehrere Aktivitäten, und somit auch Versuche, unvollständig sind. 2.2 Sequencing Definition Model Das Sequencing Definition Model stellt eine Reihe von Steuerungselementen zur Verfügung, die mithilfe der im CAM-Buch eingeführten Elemente implementiert werden können. Diese werden im Folgenden Vorgestellt Sequencing Control Modes Sequencing Control Modes dienen zur Spezifikation, welche Navigationsnachfragen auf ein Cluster angewendet werden können. Sie haben einen binären Wertebereich, können also entweder wahr oder falsch sein. Siehe die Wertetabelle in Abbildung 4. Nr. Mode Beschreibung Wert 1 Sequencing Control Choice Auswahl einer Kindaktivität Wahr Terminierung dieser Aktivität, wenn 2 Sequencing Control Choice Exit eine andere Aktivität ausgewählt wird. Wahr 3 Sequencing Control Flow Navigation durch Kinderaktivitäten anhand von Vor- und Rückwärts Ereignissen. Falsch 4 Sequencing Control Forward Only Lerner darf nur 'nach vorne' navigieren. Navigieren zu vorherigen Lernaktivitäten sind nicht erlaubt Falsch 5 Use Current Attempt Objective Information Wahr 6 5. Und 6. geben an, ob die entsprechende Information vom gegenwärtigen Versuch, oder vom letzten Versuch in einem der Kindaktivitäten des Clusters Use Current Attempt Progress Information verwendet werden sollen. Abb 4: Wertetabelle für Sequencing Control Modes Wahr E-Learning & SCORM Seite 6 von 15

7 2.2.2 Sequencing Rule Ablaufsteuerungsregeln Ablaufsteuerungsregeln verändern die standartmäßig lineare Reihenfolge des Lerninhalts bedingt durch Fortschritt und Beherrschen eines Gebiets durch den Lerner, z.b. wird ein Modul verlassen wenn das Lernziel erreicht wurde. Außerdem verändern Sequencing Rules den Ablaufzustand eines SCOs (Sharable Content Object) oder eines Moduls, z.b. wird ein SCO deaktiviert oder übersprungen wenn es erfolgreich bearbeitet wurde, d.h. es ist nicht mehr möglich dieses SCO auszuwählen. Die Ablaufsteuerungsregeln definieren die Interaktions- und Navigationsmöglichkeiten zwischen den einzelnen SCOs und dem Lerner, die vom LMS gesteuert werden Rollup Rule Als Rollup versteht man das Hochreichen von Lernergebnissen aus unteren Teilen des Aktivitätsbaums, an weiter oben liegende Cluster-Aktivitäten. Durch Rollup-Regeln wird beschrieben, wie sich der Lernfortschritt in Cluster- Aktivitäten aus den Lernergebnissen der Kindaktivitäten herleitet. 2.3 Sequencing Behavior Model Das Ablaufverhaltensmodel beschreibt wie ein LMS auf die verschiedenen Ereignisse im System reagiert, d.h. es wird das geforderte Verhalten des LMS beschrieben. Das System leitet sein Verhalten aus dem Zustand von drei Modellen her die wie folgt beschrieben werden Drei Modelle des Zustandsverhaltens Das Tracking Model: speichert den Zustand für jede Aktivität, die durch die Interaktion des Lerners zur Laufzeit dynamisch verändert und ständig aktualisiert wird, und somit den Fortschritt des Lerners widerspiegelt. Das Activity State Model: verwaltet dynamisch den Ablaufzustand jeder Aktivität und den globalen Zustand des Baums. Das Sequencing Definition Model: beschreibt, wie die Ablaufsteuerungsprozesse das Trackingmodel verwenden (siehe auch 2.2 Sequencing Definition Model) E-Learning & SCORM Seite 7 von 15

8 2.3.2 Ablaufschleife Der Ablauf einer Sequencing Session(= ist der Zeitraum zwischen Beginn eines Versuchs auf die Wurzelaktivität eines Baums bis zum Ende diesen Versuchs) mit den verschiedenen Verhalten, sieht wie folgt aus: 1. Der Lerner startet das LMS durch die Kursauswahl. 2. Das LMS startet den Ablaufprozess durch eine Navigationsanfrage. 3. Die Navigationsanfrage wird übersetzt und zur Ablaufanfrage verarbeitet. 4. Anhand der Ablaufanfrage, dem Trackingmodel und dem Sequencing Definition Model wird eine Aktivität bestimmt und dem Lerner präsentiert. Wenn keine Aktivität vorhanden ist, springe zu Das Auslieferungsverhalten bereitet den Start des Inhaltsobjekts vor. Wenn keine Aktivität gestartet wurde, springe zu Der Lerner interagiert mit dem Inhalt des Moduls. Die Ablaufprozesse ruhen. 7. Der Lerner, das Inhaltsobjekt oder das System erzeugt nun ein Navigationsereignis, z.b. Continue, Previous, Wähle Aktivität X, Beenden, usw. 8. Das LMS informiert die Ablaufsteuerungsimplementierung über das erzeugte Ereignis, durch eine Navigationsanfrage. 9. Das Navigationsverhalten übersetzt die Anfrage in eine Terminierungsanfrage. 10.Das Inhaltsobjekt liefert Werte die das Trackingmodel aktualisieren. Tritt das Aktivitätsende ein so wird das Rollupverhalten aufgerufen: Dieser aktualisiert alle Vorgänger-Aktivitäten im Baum und die Auswirkungen der Zustandsveränderungen. 11.Die Ablaufschleife wiederholt sich beginnend bei Schritt 4, bis die Seqeuncing Session beendet ist. 3. E-Learning 3.1 Was ist E-Learning? Unter dem Begriff E-Learning versteht man im Allgemeinen das elektronische Lernen Nach Michael Kerres (einer der Pioniere des E-Learnings) wird E-Learning wie folgt definiert: alle Formen von Lernen, bei denen digitale Medien für die Präsentation und Distribution von Lernmaterialien und/oder zur Unterstützung zwischenmenschlicher Kommunikation zum Einsatz kommen. Für den Begriff E-Learning werden auch folgende Begriffe als Synonyme dafür genutzt: Online-Lernen, E-Learning & SCORM Seite 8 von 15

9 Telelernen, Computer Based Training (CBT), multimediales Lernen (WBT), Open and Distance Learning, computergestütztes Lernen 3.2 CBT vs. WBT Der Ausdruck CBT (Computer Based Learning) bezeichnet die zeitlich und räumlich unabhängige Nutzung von Lernprogrammen am PC. Diese Programme können multimediale Lerninhalte (wie z.b. Animationen oder Videodokumente) beinhalten und werden meist auf CD-ROM oder DVD vertrieben. Beim Computer Based Learning findet kein direkter Kontakt zwischen dem Lernenden und Tutoren oder Mitlernenden statt. CBT wird somit als ein asynchrones Selbststudium gesehen wobei es in erster Linie um eine nicht tutorielle Form des E- Learnings handelt. CBT existiert bereits seit den 80er-Jahren, so gibt es für ältere CBT Systeme auch eine Vielzahl anderer Bezeichnungen. Z.B.: CAT (Computer Aided Teaching), CAI (Computer Aided Instruction), CBI (Computer Based Instruction), CUL (computerunterstütztes Lernen), sowie Courseware oder Teachware. Das WBT (Web Based Learning) ist eine Weiterentwicklung des CBT und ein grundlegender Baustein webbasierter Lernangebote im Internet oder Intranet. Da die Lerneinheiten nicht auf einem Datenträger, sondern von einem Webserver online abgerufen werden, bietet WBT vielfältige weiterführende Möglichkeiten der Kommunikation und Interaktion des Lernenden mit Tutoren und Mitlernenden, z.b. über Mail, News, Chat oder Foren. Auch das Einspielen von Audio oder Video zu den Lerneinheiten ist möglich. Durch das WBT sind Änderungen am Lerninhalt im laufenden Betrieb möglich. 3.3 Geschichte 1588 Erste Lernmasch. (Leserad) Agostino Ramelli 1938 entwickelten Skinner u. Holland lineare Lernprogramme mit Frames DE entwickelt seit 1964 Lehrmaschinen für Gruppenschulung. Lehrautomaten Geromat Lernprogramm Bakkalaureus Seit Anfang der 1990er Planspiele unter Forschung s- aspekten. Ende der 1990er starken Aufschwung durch Internetverbreitung Halycon Skinner erste Patent, bis 1936, 700 weitere 1959 erfand Crowder verzweigten Lernprogrammfehlerabhängige Darbietung des Lehrinhaltes, Individualisierung des Lern-Prozesses 1971 NSF (National Science Foundation) USA Projekt TICCIT (Time-shared Interactive Computer Controlled Information Television) und Projekt PLATO (Programmed Logic for Automatic Teaching Operation). E-Learning & SCORM Seite 9 von 15

10 3.4 Formen des E-Learnings Es gibt viele verschiedene Formen des elektronischen Lernens, im Folgenden werden einige Beispiele aufgeführt: Content Sharing (Bsp:www.Moodle.org) Sind Webseiten zum Austauschen von Lerneinheiten. Learning Communities (lernmodule.net) Für Lernende und Autoren bereitgestellte Platform, mit fertigen Modulen zum Bearbeiten für Lernende und Möglichkeiten Module selbst zu erstellen, oder mit fertigen Modulen zu Verknüpfen für Autoren. Virtual Classroom (virtuelles Klassenzimmer) Ist ein Kommunikationsmedium, um geographisch getrennte Schüler und Lehrer miteinander zu verbinden. Die extremere Form wird als Tele-Teaching bezeichnet (siehe Laborautomation Vertiefung bei Herrn Prof. Dr. Schäfer). Business TV Ist ein exakt auf die Zielgruppe zugeschnittenes Fernsehprogramm. Wirkungsvolle Methode um eine Gruppe (Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden) zum Lernen anzuregen. (z.b. Schulungen in Firmen) Whiteboard Tafelähnliches Board welches ermöglicht über ein Netzwerk gemeinsam mit anderen Lernenden Skizzen zu erstellen und zu betrachten. 3D-Infrastruktur-Plattformen Wie z.b. Second Life, oder Twinity, bieten eine hohe Lerneffizienz, da Spielen & Lernen zusammen wachsen. 3.5 Vor- und Nachteile des E-Learnings Medien sind nur zu einem geringen Teil für den Lernerfolg ausschlaggebend, erst wenn eine Vielzahl von Faktoren zusammen kommen, kann E-Learning erfolgreich sein. Vorteile Asynchrones, dynamisches und interaktives arbeiten. Zeit- und Ortsunabhängigkeit. Einbinden von Multimedien wie Audio, Video oder Animation. flexiblere, netzwerkartige, wieder verwendbare Lernobjekte. individuelles Lernen je nach Vorkenntnissen. keine Bloßstellung vor anderen Teilnehmern bei Wissenslücken. Nachteile werden unter Anderem darin gesehen, dass: Lerner erst lernen müssen, mit den verschiedenen Publikationsformen und Modulen selbst umzugehen. Die Gefahr für Soziale Isolation der Lernenden besteht. Bildschirmlernen viel ermüdender als Lernen vom Papier ist. E-Learning & SCORM Seite 10 von 15

11 Soziale Kontakte zu Lehrer/Tutor/Lernende werden reduziert und der Erfahrungsaustausch somit erschwert. Selbstdisziplin und Selbstkompetenz notwendig sind. Störungen und Ablenkungen häufiger als im Seminarraum sind. 4. Wie funktioniert E-Learning? 4.1 Aus Sicht des Anwenders 1. Kursstart: LMS (Learning Management System) lädt den aktiven SCO (Sharable Content Object)-Inhalt. 2. Das SCO sucht die SCORM-API, dieser befindet sich immer im Elternframe des geladenen Inhalts. 3. Nachdem die API gefunden wurde, wird die Funktion Initialize aufgerufen. Dies ist die SCO Anmeldung beim LMS. 4. Der Lerner bearbeitet den Inhalt. 5. Das SCO schreibt und liest Daten in/vom LMS über die set- und get- Methoden der API. 6. Nachdem der Inhalt bearbeitet wurde, wird die Funktion terminate aufgerufen. Dies ist die SCO Abmeldung vom LMS. 7. Das bearbeitete SCO setzt sich mit den Ablaufssteuerungsregeln und dem Datenmodell in Verbindung und bestimmt, welcher Inhalt als nächstes geladen wird (wieder Beginn bei Punkt 1.). 4.2 Aus Sicht des Entwicklers Der Erfolg des E-Learnings wird durch den Einsatz von Tutoren verbessert. Trainer und Lehrer qualifizieren sich zunehmend zu Tele-, Online-Tutoren oder E- Coaches weiter, um das Online-Lernen zu ermöglichen. So müssen die Entwickler von Lernmodulen beim Entwurf dieser auf eine sinnvolle Größe der einzelnen Lernobjekte achten, um eine Wiederverwendung zu ermöglichen. Denn je größer und umfassender ein Objekt wird, desto weniger ist dieser wiederverwendbar. Für die Entwicklung von SCORM - konformen Inhalten werden den E-Tutoren eine Reihe von Editoren zur Verfügung gestellt, die im folgenden Kapitel kurz vorgestellt werden. E-Learning & SCORM Seite 11 von 15

12 5. SCORM Editoren im Vergleich 5.1 Advanced SCORM Editor Die Softwarefirma Deltalearn (USA) vertreibt kommerziell zwei Softwarelösungen, zum einen den Advanced SCORM Editor, und zum anderen die SCORM RTE API, (Zusammenstellung von Java-Bibliotheken). Der ASE1.2 ist ein grafischer Editor zum Bearbeiten von Manifest-Dokumenten, der die Spezifikationen der SCORM rd Edition befolgt. Es können aber auch Content Packages nach den Spezifikationen der 2nd Edition erstellt werden. Eine Einzellizenz des Editors kostet rund exe-elearning XHTML Editor Dieser Editor wurde von drei neuseeländischen Bildungseinrichtungen entwickelt: Die UNI von Auckland, die TU von Auckland und die Polytechnische FH Tairawhiti. Ziel war es eine in einem Webbrowser zu nutzende Software zu entwickeln, die das Erstellen von Lerneinheiten für das Internet ermöglicht. Der Editor soll dem Entwickler helfen, Inhalte in Form einer Webseite zu erstellen und diese Websites dann in ein LMS importieren zu können. Der exe - Editor unterstützt die Spezifikationen von SCORM1.2. Es ist ein Open-Source-Programm, welches in der Programmiersprache Python geschrieben wurde und mit Firefox gestartet werden kann. exe hat 18 idevices Diese sind vordefinierte, pädagogische Bausteine zum schnelleren Editieren von Lerninhalten. Bsp. Multiple-Choice-Tests: im Authoring Window wird ein Texteditor für das Eingeben der Fragen und Antworten zur Verfügung gestellt, exe generiert hiervon den Programmcode für die Auswertung. Die idevices können im idevice Editor zu neuen Bausteinen kombiniert werden. 5.3 Reload Editor (Reusable elearning Object Authoring & Delivery) Der Reload Editor wurde vom Joint Information Systems Committee (JISC), zur Förderung von Open-Source-Software, für das Entwickeln und Austauschen von E- Learning-Inhalten, entwickelt. E-Learning & SCORM Seite 12 von 15

13 Das Ziel ist die Entwicklung, den Austausch und die Wiederverwendbarkeit von E- Learning-Inhalten zu vereinfachen, sowie pädagogische Ansätze in der Verwendung dieser Inhalte zu verstärken. Der Reload Editor besteht aus Learning Objects und SCORM - konformen Content Packages. Da dieser Editor mit Java entwickelt wurde ist er bei der Nutzung plattformunabhängig. 5.4 WeLOAD (Web Based Learning Object Authoring & Delivery) Der WeLoad Editor wurde in Zusammenarbeit des Tiroler Bildungsservers und dem Institut für Qualitätsentwicklung in Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) entwickelt. Ziel ist es digitale Lernmaterialien in vernetzten Umgebungen ausliefern zu können. Es ist eine komplett webbasierte Open Source Applikation. Der Editor nutzt die Eigenschaften des ReloadEditors zusammen mit dem Portable Web Server. Die Lerndateien werden auf der Serverapplikation abgespeichert und erst dann in ein Content Package exportiert. WeLoad ist für den Einsatz in Schul- und Bildungsnetzen vorgesehen und will ein effizientes Verteilen und Bearbeiten von Lernmaterialien ermöglichen. 6. Ausschau & Beispiele 6.1 Lernmodule.net (http://www.lernmodule.net) Ist eine kostenlose und virtuelle Lernumgebung für Schüler und Autoren. 6.2 Bildungsserver Hessen (http://lernarchiv.bildung.hessen.de/grundschule/mauswiesel/) Ist eine Lernplattform für Schüler/innen in Grund- und Förderschulen Hessens, gefüllt vom Online Lernarchiv des Bildungsservers Hessens. 6.3 UNI Mainz (https://www.e-learning.uni-mainz.de/ilias3/login.php?) Konzipiert mit ILIAS (Integriertes Lern-, Informations- und Arbeitskooperations- System). Im Sommer 2008 wurde die E-Klausur in der Mainzer Johannes-Gutenberg- Universität geschrieben. Seit dem WS2004/2005 wird die Prüfungssoftware ILIAS in der Uni Mainz eingesetzt. Der Inhalt der E-Klausuren sind meistens Multiple-Choice Fragen, aber auch Lückentexte und Zuordnungsfragen sind enthalten. E-Learning & SCORM Seite 13 von 15

14 6.4 FH WI - Projekt WWR (Wissenswerkstatt Rechensysteme) (http://web-1k.rz.fhwiesbaden.de/go.cfm/fb/0/action/search/sprachid/1/lpid/0/sid/0.html) Mit der "Wissenswerkstatt Rechensysteme" wird ein bundesweit ausgedehntes internet-basiertes System von multimedialen Lehr- und Lernmodulen zur Unterstützung der Aus- und Weiterbildung im Wissensgebiet Technische Informatik angestrebt, das in einer Zusammenarbeit von vorwiegend Wissenschaftlern der Fachausschüsse "Architektur von Rechensystemen" der Gesellschaft für Informatik(GI) und der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG), diesen Gesellschaften selbst und Mitgliedern aus der Industrie entsteht. Die WWR ist ein Pool aus vielen kleinen Lernmodulen. 7. Schlussbemerkung E-Learning kann die traditionelle Bildungsform nicht ersetzen, sondern ist lediglich als eine sinnvolle Unterstützung im Lernprozess zu sehen. Durch die Kombination von verschiedenen Vermittlungsformen kann das Lernen optimiert werden. Vor allem für Menschen die lieber den PC und das Internet nutzen als Bücher zu lesen, können durch E-Learning viele Lerninhalte besser aufnehmen, oder bereits bekannte Inhalte ergänzen und interaktiv bearbeiten. SCORM ist ein sehr umfassender Standard, in dem der Inhalt von der Navigation getrennt wird. Somit werden die einzelnen Lernobjekte, Assets und SCOs als Bausteine des Standards, umfassend austauschbar, erweiterbar und wiederverwendbar. Es besteht die Möglichkeit Module zu erstellen die mehrere Lernobjekte zusammenfassen können. Zur Navigation im Inhalt bestehen die festgelegten Ablaufsteuerungsregeln. Eine erstaunlich große Anzahl von LMS unterstützen den SCORM Standart. Auch das Erstellen von SCORM-konformen Inhalten wird durch die Menge an vorhandenen Autorensystemen(Editoren) unterstützt. E-Learning & SCORM Seite 14 von 15

15 8. Literaturverzeichnis Learning/E-Learning-Methodologie/E-Learning-Standards/SCORM https://www.e-learning.uni-mainz.de/ilias3/login.php? E-Learning & SCORM Seite 15 von 15

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Standards im e-learning Umfeld: SCORM

Standards im e-learning Umfeld: SCORM Standards im e-learning Umfeld: SCORM Ausarbeitung zum Seminarvortrag Steffen Glückselig Inhaltsverzeichnis 1. Was ist SCORM und was sind dessen Ziele?... 2 2. Motivation von SCORM... 3 3. Geschichte von

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Digitale Schultasche. Konzept Funktion Schulischer Einsatz

Digitale Schultasche. Konzept Funktion Schulischer Einsatz Digitale Schultasche Konzept Funktion Schulischer Einsatz Vorträge anlässlich der Fortbildungstagungen der Fachberater für Informatik an der ALP Dillingen beim Staatlichen Schulamt Nürnberger Land Stephan

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Medienproduktion für Online-Medien

Medienproduktion für Online-Medien Medienproduktion für Online-Medien Univ.-Prof. em. Dr. Ludwig J. Issing FU Berlin, Medienforschung Univ.-Prof. Dr. Paul Klimsa Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau (komwi.de) Medienproduktion für

Mehr

Die ADL SCORM Spezifikation und ihre Verbreitung

Die ADL SCORM Spezifikation und ihre Verbreitung http://ks.fernuni-hagen.de/ Die ADL SCORM Spezifikation und ihre Verbreitung Jan Gellweiler Überblick Einführung Die SCORM Spezifikation Verbreitung und Zertifizierung von SCORM Fazit 2 Einführung (1)

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr

Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP. Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Anbindung von E-Learning-Content an Stud.IP Workshop, Stud.IP-Tagung 2007 16 17 Uhr Gliederung 1. Was umfasst E-Learning-Content? 2. Referenz-Szenarien der Content-Integration 3. Stud.IP-Schnittstelle

Mehr

E-Learning Die neue Lernmethode des 21.Jahrhunderts!?

E-Learning Die neue Lernmethode des 21.Jahrhunderts!? E-Learning Die neue Lernmethode des 21.Jahrhunderts!? Außerschulische Lernleistung: FOCUS-SCHÜLERWETTBEWERB 2010 von Natalie Hamm Jahrgangsstufe 13 Friedrich-Abel-Gymnasium e-learning ist in unserer heutigen

Mehr

Steigerung der Qualität in Ausund Weiterbildung durch E-Learning in KMU

Steigerung der Qualität in Ausund Weiterbildung durch E-Learning in KMU Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb Steigerung der Qualität in Ausund Weiterbildung durch E-Learning in KMU Dipl.-Wirt.-Inf. Michael Clauß Vortrag

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18.

Multimedia. Lehren, Lernen und Design. Programm. Aktuell. 6 Methodische Elemente. 6.1 Inhaltliche Repräsentationsformen 2002-04-18. Multimedia Lehren, Lernen und Design 2002-04-18 Einführung Programm elearning 2002-04-25 TBT 2002-05-02 TBT / PISA Aktuell Studie "E-Learning und Wissensmanagement in deutschen Großunternehmen" www.unicmind.com/elearningstudie.pdf

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

WeLOAD in der Digitalen Schultasche

WeLOAD in der Digitalen Schultasche WeLOAD in der Digitalen Schultasche WeLOAD verteilt und sammelt durch die Lehrkraft vorbereitete oder im Laufe des Unterrichts durch die Schülerinnen und Schüler erarbeitete digitale Dateien und Webadressen

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Integration der Experience API in Autorensysteme für Web Based Trainings

Integration der Experience API in Autorensysteme für Web Based Trainings Patrick Sacher Integration der Experience API in Autorensysteme für Web Based Trainings Abschlussvortrag Diplomarbeit Betreuer: Prof. Detlef Krömker, David Weiß Integration der Experience API in Autorensysteme

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Die interaktive Lernwelt für Ihr Unternehmen

Die interaktive Lernwelt für Ihr Unternehmen www.avendoo.de Die interaktive Lernwelt für Ihr Unternehmen Version 14 Avendoo - Erlebe dein Wissen Die Komplettlösung für Aus- und Weiterbildung Begleiten Sie Rick Adventure bei seiner Erlebnisreise durch

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

Die Vorteile dieser neuen Lernform liegen auf der Hand. Als Teilnehmerin oder Teilnehmer

Die Vorteile dieser neuen Lernform liegen auf der Hand. Als Teilnehmerin oder Teilnehmer Warum dieses Themenheft? Lernen mit der Maus so könnte man in Anlehnung an die berühmte Kinderserie Sendung mit der Maus das online unterstützte Lernen nennen. Man klickt sich sozusagen am Computer durch

Mehr

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle)

Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Open Source Learning Management Systeme (am Beispiel Moodle) Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. März 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. März 2005 1 / 30 Gliederung 1 Die Herausforderung: Lernen Veränderung

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung

E-Learning in der Erwachsenenbildung -Learning in der rwachsenenbildung in Vortrag von Dipl.-Päd. Holger Stutzke im Rahmen der Vorlesung inführung in die rwachsenenbildungsforschung, Prof. Heiner Barz, Wintersemester 2002/2003 rziehungswissenschaftliches

Mehr

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Bayreuth, März 2006 Projektgruppe BLCM - 1 - 1. Lernplattformen... 3 1.1 ILIAS (www.ilias.de/ios/index.html)... 3 1. 2. Moodle 1.5.2. (www.moodle.org)... 3 1.

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Neu in Version 0.92: Datei zum Download bereitstellen Link in einem neuen Fenster öffnen Content Package überschreiben Überprüfen von vorhandenen Updates In Arbeit:

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Kurzanleitung exelearning

Kurzanleitung exelearning Kurzanleitung exelearning exelearning ist ein XHTML-basiertes Autorentool, das die Erstellung von E-Learning-Lernmodulen ohne Programmierkenntnisse ermöglicht. Entwickelt von Version Betriebssystem Exportmöglichkeiten

Mehr

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien

Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Lehr-/Lernplattformen Kriterien und Auswahlstrategien Stephan Trahasch Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität 79110 Freiburg trahasch@informatik.uni-freiburg.de Übersicht Lehr/Lernplattform

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Fortbildung elearning

Fortbildung elearning Media Design Center (MDC) Fortbildung elearning elearningcms Content Management and Modelling http://elearning.tu-dresden.de/fortbildung elearning@tu-dresden.de Christian Meier Motivation Erstellung und

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning

KEMP 134681-LLP-1-2007-1-PT-GRUNDTVIG-GMP. Modul 3. E-learning Modul 3 Die Zielsetzungen dieses Moduls Allgemeine Information über e-learning and b-learning Die Teilnehmer werden in die Grundlagen des Lernens mit IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) eingeführt.

Mehr

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung

Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste. Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Kurzüberblick Moodle Vitero und weitere Dienste Der virtuelle Bereich der DHBW-Stuttgart Eine Einführung Themen Virtuelle Bereiche an der DHBW Zugänge Dienste Moodle Lernplattform Vitero Management Client

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Peter Schöner Memoray GmbH München Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Bonn, 11. März 2005 Dienstleistungsmatrix memoray Lerninhalte Lerntechnologie

Mehr

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung -

Technische Universität München Medienzentrum. exelearning. - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Technische Universität München Medienzentrum exelearning - Erste Schritte zur Lernmodulerstellung - Verfasser: Dr. Matthias Baume Stand: 25.08.2009 1 Inhalt 1. exe-learning zur Entwicklung von Lernmodulen

Mehr

Versicherungsaußendienst Lernprogramme

Versicherungsaußendienst Lernprogramme Versicherungsaußendienst Lernprogramme Web Based Training (WBT) S TAAT L IC H E FÜR Z EN T RA LS TE L L E ZUGELASSEN NR.: 7154005 FER N U N T ER R IC H T Lernprogramme für den Versicherungsaußendienst

Mehr

Online-Learning: Vorteile. MWiki. Blended Learning. Online-Learning: Nachteile. LMS vs. LCMS LMS, LCMS 1/5

Online-Learning: Vorteile. MWiki. Blended Learning. Online-Learning: Nachteile. LMS vs. LCMS LMS, LCMS 1/5 1/5 MWiki Mediawiki als LCMS im naturwissenschaftlichen Unterricht auf der Sekundarstufe II Online-Learning: Vorteile Wiederverwendbarkeit interaktive Lehrmittel Individualisierung zeit- und ortsunabhängiges

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION ARTIFICTION AG Classroom Manager Standard Classroom Manager Standard MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Computer- und webgestütztes Lernen ist eine flexible

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

Ökonomik der Agrar und Ernährungswirtschaft in ILIAS

Ökonomik der Agrar und Ernährungswirtschaft in ILIAS ILIAS Open Source elearning Die ersten Schritte in ILIAS & Der Zugriff auf das Modul Ökonomik der Agrar und Ernährungswirtschaft in ILIAS Gliederung Login Einführung Was versteht man unter ILIAS? Hauptansichten

Mehr

Lernplattformen und Standards

Lernplattformen und Standards Lernplattformen und Standards Arbeitskreis Multimediapraxis 25. April 2003 Bildung frontal synchron Lernender asynchron offen 2 Sicht eines Lernenden auf die Lernumgebung Internet/WWW Eltern Schule Trainer

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik Thema: Konzeption und Entwicklung eines Lernmoduls für das Bildungsportal

Mehr

LMS-Integration von Microlearning-Apps mit Hilfe der ADL TLA am Beispiel der Mobler Cards-App

LMS-Integration von Microlearning-Apps mit Hilfe der ADL TLA am Beispiel der Mobler Cards-App Christian Glahn LMS-Integration von Microlearning-Apps mit Hilfe der ADL TLA am Beispiel der Mobler Cards-App Zusammenfassung Dieser Beitrag analysiert die Konzepte der ADL Training and Learning Architecture

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Classroom Manager Standard Classroom Manager Standard MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann

Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann Didak&sches Design für Blended Learning Wie die Weiterbildung von neuen Formaten profi&eren kann Dr. Katja Be; wbv Fachtagung 29. Oktober 2014, Bielefeld 1 Guten Tag GeschäKsführende GesellschaKerin CLC2.0

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG

Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Evaluierung von Open Source LMS allgemein sowie unter dem speziellen Aspekt der Integration bei der WBS TRAINING AG Großer Beleg von Eric Rawolle 16. Mai 2007 Technische Universität Dresden Fakultät Informatik

Mehr

Entwicklung einer effektiven Autorenumgebung zur Unterstützung mobiler Endgeräte

Entwicklung einer effektiven Autorenumgebung zur Unterstützung mobiler Endgeräte Entwicklung einer effektiven Autorenumgebung zur Unterstützung mobiler Endgeräte Zusammenfassung Der Lehre an deutschen Hochschulen stehen, neben einer angespannten Finanzlage, nun auch die Herausforderungen

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Didaktik, Lernobjekte & Wiederverwendung

Didaktik, Lernobjekte & Wiederverwendung Didaktik, Lernobjekte & Wiederverwendung Peter Baumgartner Bildungstechnologie Institut für Bildungswissenschaft & Medienforschung http://www.fernuni-hagen.de/ksw/ifbm/bt http://www.peter.baumgartner.name/

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Learning for engineers Mit my ecampus stellen Festo Didactic, Endress+Hauser und die IM S Intelligent Media Systems AG, drei international

Mehr

Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen

Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen Plattformübergreifende Architekturen in föderativen E-Learning-Umgebungen E-Learning Workshop Hannover 27. September 2004 Alexander Roth / Leena Suhl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. DS/OR Universität

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Wie funktioniert Cloudlearning? Februar 2011

Wie funktioniert Cloudlearning? Februar 2011 Wie funktioniert Cloudlearning? Februar 2011 Die Technik Cloudlearning nutzt die Vorteile von Cloud Computing. Dies bedeutet: 1. Kostenersparnis Investitionsarm Cloud Computing minimiert die Kosten und

Mehr

Standardisierung im E-Learning Entwicklungsstand und Anwendungsbeispiel aus dem Agrarbereich

Standardisierung im E-Learning Entwicklungsstand und Anwendungsbeispiel aus dem Agrarbereich Peggy Walther, Peter Giebler, Joachim Spilke Standardisierung im E-Learning Entwicklungsstand und Anwendungsbeispiel aus dem Agrarbereich Für die nachhaltige Entwicklung von E-Learning Systemen besteht

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

NAuthor. E-Learning Solution

NAuthor. E-Learning Solution Web-basiertes E-Learning ist die komplette Lösung für alle E-Learning Anforderungen in einem Unternehmen oder für Unternehmen die als Dienstleister Kurse und Lerninhalte anbieten. vermittelt Wissen als

Mehr

Konzept einer standard-konformen E-Learning-Modul-Bibliothek

Konzept einer standard-konformen E-Learning-Modul-Bibliothek Konzept einer standard-konformen E-Learning-Modul-Bibliothek Olaf Strehl Hans Dietrich Quednau Sebastian Paar Wissenschaftszentrum Weihenstephan Zusammenfassung Der Aufwand bei der Erstellung von E-Learning-Materialien,

Mehr

E-Tests mit dem Safe Exam Browser

E-Tests mit dem Safe Exam Browser E-Tests mit dem Safe Exam Browser Innovative Open Source Software zur Umsetzung von Online-Prüfungen Open Source Software im Unterricht Weiterbildungstagung 2013 Daniel Schneider (schneider@let.ethz.ch)

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

elearning: Konzeption, Produktion und Einsatz

elearning: Konzeption, Produktion und Einsatz Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning /Multimedia Forum e-learning: elearning: Konzeption, Produktion und Einsatz Dr. Nicolas Apostolopoulos, Christian Grune,

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Workshop Content-Produktion 1

Workshop Content-Produktion 1 Workshop Content-Produktion 1 Malte Dreyer Fachhochschule Lübeck Portal nach vorn www.oncampus.sh FH Lübeck: elearning-strategie 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule Online-Studiengänge im Verbund

Mehr

Vorlesung. E-Learning. Prof. Dr. Klaus Hering. Sommersemester 2005. HTWK Leipzig, FB IMN

Vorlesung. E-Learning. Prof. Dr. Klaus Hering. Sommersemester 2005. HTWK Leipzig, FB IMN Vorlesung E-Learning Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2005 HTWK Leipzig, FB IMN Lernen und Lehren Lernen Lehren Wissen aneignen Fähigkeiten entwickeln Wissen vermitteln Wissen im menschlichen Gedächtnis

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Leitfaden: Mediendidaktik (Überblick zu elearning-szenarien)

Leitfaden: Mediendidaktik (Überblick zu elearning-szenarien) Leitfaden: Mediendidaktik (Überblick zu elearning-szenarien) 22. Januar 2007 In Vorlesungen, Übungen, Seminaren oder Praktika werden immer häufiger digitale Medien eingesetzt. Durch multimediale Elemente

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik Thema: Entwicklung einer benutzerfreundlichen Anwendung zur Generierung

Mehr