Future Technology for Expertise Development - FuTEx IT-Kompetenzentwicklung im virtuellen Raum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Future Technology for Expertise Development - FuTEx IT-Kompetenzentwicklung im virtuellen Raum"

Transkript

1 :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Future Technology for Expertise Development - FuTEx IT-Kompetenzentwicklung im virtuellen Raum K o n z e p t Teilprojekt der Initiative IT 50plus ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Bearbeitung: Gefördert durch: Konzeptfassung nach Evaluation der Pilotierung BITKOM Albrechtstraße Berlin Berlin, Dezember

2 AUSZUG: Anhänge und Anlagen Anhänge 1. Anforderungen an eine Lerninfrastruktur (Autorin: Katja Königstein, WEBMODERATION) 2. Führen von und Arbeit in und mit virtuellen Teams (Autorin: Katja Königstein, WEBMODERATION) Das vollständige Konzept finden Sie hier:

3 Anhang 1: Anforderungen an eine Lerninfrastruktur Zielsetzung der Qualifizierungsmaßnahme ist die Kompetenzentwicklung und der Erwerb einer beruflichen Handlungskompetenz. Die Qualifizierungsteilnehmer entwickeln diese Kompetenzen individuell verschieden über unterschiedliche Formen und Arten des Lernens. In der beruflichen Bildung spielen dabei das arbeitsgebundene und selbstgesteuerte sowie das informelle und erfahrungsbezogene Lernen eine besondere Rolle 34. Die Kompetenzentwicklung erfolgt entsprechend des APO-IT-Ansatzes im Rahmen der Bearbeitung konkreter Projekte in virtuellen Teams, also in einer realen Arbeitsbeziehung. Die Besonderheit des FuTEx-Ansatzes liegt darin, dass diese Projekt-Zusammenarbeit in einem virtuellen Team erfolgt, d. h. alle Teilnehmer arbeiten in ihrem Home-Office und die Kommunikation verläuft ausschließlich mittels technischer Hilfsmittel, abgesehen von den etwa 10 % der Zusammenarbeit während Präsenztreffen. Aufgaben der Lerninfrastruktur Die Lerninfrastruktur hat vor diesem Hintergrund zwei wesentliche Aufgaben: optimale Rahmenbedingungen für selbstgesteuertes Lernen schaffen und die intensive Kommunikation und den Erfahrungsaustausch innerhalb der Teams sowie zwischen Teilnehmern und Betreuungsteam zu ermöglichen. Eine weitere Besonderheit des FuTEx-Ansatzes ist die Vollzeit-Qualifizierung. Klassische E- Learning- oder auch Blendend Learning-Konzepte basieren auf einer weitgehend asynchronen Zusammenarbeit, bei der sich die Lernzeiten der Teilnehmer nur begrenzt überschneiden. Die Lernzeiten pro Wochen liegen hier meist bei weit weniger als 20 Stunden und das Lernen erfolgt überwiegend asynchron. Im Vergleich dazu arbeiten und lernen die FuTEx-Teilnehmer weitgehend synchron, d. h. alle zur gleichen Zeit, nämlich in der Regel zu den üblichen Arbeitszeiten zwischen 9 und 17 Uhr. Alle haben in dieser Zeit Anwesenheitspflicht und sollten permanent erreichbar sein. Eine besondere Anforderung an die Lerninfrastruktur liegt daher in der Koordination synchroner Zusammenarbeit. Die Lerninfrastruktur beim Teilnehmer lässt sich dabei in drei Bereiche gliedern: Räumliche Gegebenheiten, Hardware-Ausstattung, 34 Schröder, T., Bernhardt, M. (Helmut-Schmidt Universität), Töpfer, W. (BITKOM): FuTEx ein arbeitsprozessorientiertes Qualifizierungskonzept für Arbeitssuchende im Rahmen des IT-Weiterbildungssystems: 53

4 Software-Ausstattung. Räumliche Gegebenheiten bei Teilnehmer Jeder Teilnehmer sollte über einen Home-Arbeitsplatz verfügen, an dem er in Ruhe arbeiten kann. Häufige Störungen, z. B. durch Aktivitäten anderer Familienmitglieder oder durch häufigen Wechsel des Arbeitsplatzes, sollten vermieden werden. Hardware-Ausstattung Alle Teilnehmer sollten über eine adäquate Hardware-Ausstattung und über einen schnellen DSL-Anschluss verfügen. Bei der Pilotierung des FuTEx-Konzeptansatzes hat es sich bewährt, alle Teilnehmer mit der identischen Hardware auszustatten. Im Wesentlichen ist das ein Laptop mit Headset. Software-Ausstattung Die eingesetzte Software dient verschiedenen Zwecken: 1. Unterstützung beim Wissenserwerb, d. h. Bereitstellung von Lehrinhalten, 2. Unterstützung bei der Team-/Projektarbeit auf Distanz und damit der Kompetenzentwicklung und 3. Unterstützung bei der Selbstorganisation, Motivation und Kontrolle des Lernfortschrittes. Dabei spielt die Unterstützung des Wissenserwerbs vor allem in der Lernphase des Gesamtkonzeptes eine wichtige Rolle. Die Organisation der Teamarbeit auf Distanz ist dagegen in der Projektphase besonders wichtig. Selbstorganisation, Motivation und Kontrolle des Lernfortschritts sind permanente Aufgaben während der gesamten Projektlaufzeit. Learning-Management-Systeme: Voraussetzung für einen gelungen Start Im Verlauf der verschiedenen Qualifizierungsphasen verändern sich die Anforderungen an die Lerninfrastruktur. Ausgangspunkt der Software-Ausstattung ist in der Regel ein so genanntes Learning- Management-System. Nach der Definition von Wikipedia wird unter einem Learning Management System (LMS) ein Softwaresystem verstanden, das unter einer zentralen Oberfläche mehrere aufgabenspezifische Teilprogramme integriert, mit denen verschiedene Lernszenarien unterstützt werden. Die Etablierung eines LMS ist in der Startphase einer Online-Qualifizierungsmaßnahme besonders wichtig. Hauptaufgabe ist zu Beginn: Bereitstellung des Lerncontent (z. B. Text-Dateien, WebBasedTrainings), Taktung des Lernstoffes, Lernfortschrittskontrolle durch Selbsttest, Hinterlegen und Führen von Lerntagebüchern, 54

5 Soziale Integration in die Lerngruppe durch intensive Kommunikation innerhalb der Gruppe sowie zwischen Lernteam und Betreuerteam. Grundsätzlich sollte das LMS folgende Anforderungen erfüllen: Kompatibilität mit verschiedenen Betriebssystemen z. B. Linux, Mac, Bedarfsorientierte Erweiterbarkeit, Differenzierte Administrierbarkeit, d. h. Möglichkeiten zur Vergabe von Rollen und Rechten, geschützten Arbeitsgruppenbereichen und dem Anlegen verschiedener Kurse. Zu Beginn der Qualifizierungsmaßnahme, also in der Einstiegslernphase sollte das LMS mit folgenden Funktionen ausgestattet sein: Teilnehmerverwaltung, Datei-Bibliothek (nach Möglichkeit mit Versionsmanager und Kommentarfunktion): Diskussionsforen: o Ablage von Schulungsunterlagen, o Hinterlegen von Arbeitsergebnissen der Teilnehmer ( z. B. Lerntagebücher, Projektdokumentationen) mit Versionskontrollmöglichkeit, o Zusammentragen weiterführender Informationen (z. B. öffentlich zugängliche pdf-files zu relevanten Themen), o Benötigte Software, o Archivierungsmöglichkeit für bearbeitete Aufgaben. o Fachlicher Austausch zu bestimmten Aufgaben und Lerninhalten, o Kontakt zum Lernprozessbegleiter, o Sinnvoll ist hier auch eine off topic Konversation, sozusagen als Cafeteria oder Smalltalkecke des verteilten Teams. Virtuelle Pinwand für Informationen, zu denen kein Feedback gewünscht bzw. erforderlich ist, z. B. o Linksammlung, o Terminankündigungen Virtueller Seminarraum für regelmäßige Online-Präsenz-Treffen mit folgender Ausstattung: o Web-Cam, o Sprachübertragung, o Whiteboard, o Präsentationsbereich. Wichtigster Aspekt bei der Auswahl des LMS ist eine klare Struktur, in der sich sowohl Lernende als auch Dozenten möglichst intuitiv zurechtfinden. In der Startphase sind dabei vor allem 55

6 die Übersichtlichkeit der Bibliothek sowie die einfache, klare Struktur der Diskussionsforen wichtig. Es empfiehlt sich, mit wenigen wirklich notwendigen Anwendungen und Teilprogrammen zu starten und die Teilnehmer damit vertraut zu machen. Im Verlauf des Projektes kann der Funktionsumfang ausgebaut werden. Dazu können auch die Teilnehmer selbst beitragen. Ausbau des Funktionsumfanges: Alles LMS oder Individualisten? Der Ausbau des Funktionsumfangs der Lerninfrastruktur kann entweder unter dem Dach des LMS, d. h. neue Teilprogramme und Funktionalitäten werden in das LMS integriert, erfolgen. Alternativ dazu können auch unabhängige Open-Source-Produkte genutzt werden. Unabhängig von der technischen Anbindung bzw. Umsetzung sollten in der Projektphase folgende Funktionalitäten zur Verfügung stehen: Gemeinsamer Kalender zum Eintrag von z. B. a. Meilensteinen, b. Meetingterminen. Aufgabenliste, verknüpft mit Personen und Kalender, Chat bzw. Instant Messaging a. für die schnelle schriftliche Kommunikation, b. mit Statusanzeige beschäftigt oder kann kontaktiert werden. Telefonkonferenzen oder VioP-Konferenzen für a. die Ad-hoc -Kommunikation, b. unkomplizierte Absprachen. Umfragefunktion für Koordination und Abstimmungen, WiKis für die Zusammenarbeit an Projekten, Ideensammlungen, MindMaps für die Ideensammlung und Strukturierung von Projekten, Möglichkeiten zum gemeinsamen Bearbeiten von Dateien bzw. Programmen, Strukturierte Dateiablage mit Versionsmanager. Mit der rasanten Entwicklung des Web 2.0 hat sich ein immenses Angebot an Open-Source- Software etabliert, das sich hervorragend für die Zusammenarbeit in einem verteilten Team eignet. Nicht alle diese Produkte lassen sich in ein LMS integrieren. Viele verfügen jedoch über Funktionalitäten, die über den Umfang der Teilprogramme von LMS-Systemen hinaus gehen. Daher ist im Einzelfall zu entscheiden, ob der Vorzug dem LMS gegeben wird oder ob geeignete Einzelprodukte genutzt werden. Erfahrungsgemäß unterliegt die Auswahl der eingesetzten Software der Dynamik innerhalb des Lernteams. Da die Lerner im Software-Bereich sehr versiert sind, werden sie im Rahmen der Projektarbeit selbst geeignete Softwareprodukte für die Zusammenarbeit entdecken und auswählen. Auch dies ist ein Teil des Kompetenzerwerbs. Von Seiten der Projektsteuerung sollte allenfalls darauf geachtet werden, dass die Anzahl der eingesetzten Software-Produkte überschaubar bleibt und klare Kommunikationsregeln vereinbart und eingehalten werden. Ansons- 56

7 ten besteht die Gefahr, dass sich die Teilnehmer im Wald der Anwendungen verlaufen und die Zusammenarbeit dadurch ineffektiv wird. Ein weiterer Aspekt ist die Datensicherheit. Eine große Bandbreite an eingesetzter Freeware birgt immer die Gefahr der Datenunsicherheit. Daher sollte der Einsatz der Software-Produkte immer mit der Projektleitung abgesprochen werden. 57

8 Anhang 2: Führen von und Arbeit in und mit virtuellen Teams Besonderheiten verteilter Team Virtuelle Teams unterscheiden sich von klassischen Präsenzteams dadurch, dass die Team- Mitglieder räumlich verteilt an verschiedenen Orten arbeiten. Dieses räumlich verteilte Arbeiten birgt die Gefahr einer sozialen Isolation und damit einhergehend einer sinkenden Motivation in sich. Die größte Herausforderung ist es daher, trotz räumlicher Distanz ein Gefühl der sozialen Integration zu erzeugen. Dazu ist eine intensive und gut strukturierte Kommunikationskultur innerhalb des Projektes der entscheidende Erfolgsfaktor. Abgesehen von den wenigen Präsenztagen erfolgt die Kommunikation ausschließlich über technische Hilfsmittel, wie die Foren des Learning-Management-Systems, Chats, Telefon(konferenzen) und virtuelle Meetings. Eine Kommunikationskultur, sie sich fast ausschließlich auf neue Medien stützt, muss gelernt und geübt werden. Den verschiedenen Rollen innerhalb des Teams kommen dabei verschiedene Aufgaben zu. Wichtig ist, dass sich sowohl Lektoren, Lernprozessbegleiter als auch Projektleiter ihren Aufgaben bewusst sind und über entsprechendes Know How in der Führung virtueller Teams verfügen. Grundlagen technikbasierter Kommunikation Im Face-to-face -Gespräch macht nonverbale Kommunikation über 93 % der vermittelten Information aus, der Sachinhalt der gesprochenen Worte weniger als 7 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine viel zitierte Studie des Psychologen Albert Mehrabian aus dem Jahre Demnach machen die Mimik und Gestik 55 % und die Tonalität der Sprache 38 % der Kommunikation aus. Auch wenn diese Zahlen nicht allgemeingültig auf alle Situationen übertragbar sind, so zeigen sie doch die große Bedeutung nonverbaler Signale in der Kommunikation. In der technikbasierten Kommunikation geht ein Großteil dieser Signale verloren mit entsprechenden Folgen für das Verstehen von Informationen. Deutlich wird das am Satz des Kommunikationswissenschaftlers Wazlawik man kann nicht nicht kommunizieren, da der Körper ja immer Signale sendet. Im virtuellen Raum kann dieser Satz in Frage gestellt werden: Hier kann quasi nicht kommuniziert werden, wenn jemand nicht aktiv wird die anderen können ihn ja nicht sehen. Eine der Hauptaufgaben des Lernprozessbegleiters ist es daher, Kommunikation anzukurbeln und gemeinsam mit dem Team Kommunikationsregeln aufzustellen, einzuüben und anzuwenden. Die Wahl des angemessenen Kommunikationsmediums Den Mitgliedern eines verteilten Teams steht eine Fülle von Kommunikationsmedien zur Verfügung: Telefon, Forum, Chat, Instand Messaging, , Virtueller Meetingraum und, und, und 58

9 Die Media-Richness-Theorie besagt, dass ja nach Zielsetzung der Kommunikation verschiedene Medien unterschiedlich effizient sind. Sie beschreibt den Zusammenhang zwischen der Art der Aufgaben und der Wahl des geeigneten Kommunikationsmediums. Kommunikationsmedien unterscheiden sich in ihrem Informationsreichtum. Der Informationsreichtum sagt etwas darüber aus, über wie viele Kommunikationskanäle ein Medium verfügt. Das reichste Medium ist ein persönliches Gespräch vor Ort. Es verfügt über vielfältige Kommunikationskanäle: Mimik, Gestik, Sprache, Tonfall. Sehr arm ist dagegen beispielweise eine SMS, sowie ein Forum- oder Chat-Beitrag. Einziger Kommunikationskanal ist hier das geschriebene Wort. Eine Zwischenstellung nehmen Telefonkonferenzen und virtuelle Meetings ein. Hier kommt der Tonfall als zusätzlicher Kanal dazu und in einem Web-Meeting können über entsprechende Moderationsmethoden weitere Kommunikationskanäle aktiviert bzw. kompensiert werden. Die Kunst effizienter und effektiver Kommunikation ist es, für jede Aufgabe das geeignete Kommunikationsmedium zu finden und zu nutzen. Grundsätzlich gilt die Regel: Je komplexer die Aufgabenstellung, desto reicher an Kommunikationskanälen muss das gewählte Medium sein. Vier Seiten einer Nachricht in der schriftlichen Kommunikation Nach der Theorie der vier Seiten einer Nachricht hat jede Nachricht, die wir senden immer vier Seiten oder Ebenen: Sach-, Beziehungs- Selbstoffenbarungs- und Appell-Ebene 35. Explizit wird in der Präsenzkommunikation meist nur die Sachebene angesprochen. Die anderen drei Ebenen unterliegen weitgehend der Interpretation nonverbaler Signale. Fehlen diese nonverbalen Signale, ist die Gefahr von Missverständnissen besonders groß. Wichtig in der Kommunikation von verteilten Teams ist daher, dass alle vier Kommunikationsebenen ausdrücklich angesprochen werden. Das macht die Kommunikation etwas aufwändiger und ausführlicher, ist aber wichtig, um eine gute Atmosphäre im Lernteam zu schaffen und damit zur Motivation beizutragen. Hier einige Tipps zur vollständigen Kommunikation: Insbesondere in der schriftlichen Kommunikation helfen folgende Prüffragen, vollständig zu kommunizieren, d.h. alle vier Seiten einer Nachricht explizit zu senden 36 : Sachebene: Sachinformation zum Thema über das der Sender den Empfänger informieren möchte. Prüffragen: Was ist meine zentrale Botschaft? Welchen Sach-Kontext brauchen die anderen? (Ich benötige Ihre Rückmeldung bis spätestens ) 35 Schulz von Thun, F.: Miteinander reden 1, S. 31, F. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg Herrmann, D., Hüneke, K., Rohrberg, A.: Führung auf Distanz - mit virtuellen Teams zum Erfolg, Gabler Verlag Wiesbaden,

10 Selbstoffenbarungsebene: Informationen über die Befindlichkeit des Senders; teils bewusste positive Selbstdarstellung, teils unbewusste Selbstenthüllungen. Prüffragen: Wie stehe ich persönlich dazu? Was hat mich dazu bewogen? Was ist meine Absicht, mein Ziel, meine Befürchtung? Was müssen die anderen von mir wissen, um meine Botschaft, meine Aufforderung einordnen zu können? Beziehungsebene: Informationen darüber, wie der Sender zum Empfänger steht bzw. was er von ihm hält. Diese Ebene ist besonders wichtig für die Stimmung im Team. Auf der Beziehungsebene werden besonders viele nonverbale Signale gesendet und interpretiert. Sie ist in der technikbasierten Kommunikation ein besonders sensibler Bereich. Prüffragen: Wie stehe ich zu den Teammitgliedern? Was freut mich an deren Arbeit, was stört mich? Wie läuft die Zusammenarbeit? Appellebene: Informationen zur der Reaktion, die der Sender beim Empfänger hervorrufen möchte. Was will ich, dass der Empfänger tut? Prüffragen: Was will ich genau bewirken? Was genau erwarte ich, wünsche ich, dass der andere tun oder lassen soll? Was brauchen die anderen, um in meinem Sinne handeln zu können? Dabei gelten folgende Faustregeln: Je komplexer ein Sachverhalt, der kommuniziert wird, desto ausführlicher und sorgfältiger sollten die vier Seiten einer Nachricht kommuniziert werden. Je größer das Vertrauen und je besser die Beziehung zwischen Sender und Empfänger, desto weniger ausführlich brauchen die vier Seiten der Nachricht kommuniziert zu werden, um Missverständnisse zu vermeiden und als Sender zum Ziel zu kommen. Im Zweifel nachfragen: Bei unklaren Botschaften sollte der Empfänger lieber einmal mehr nachfragen als einmal zu wenig! Kommunikationsvereinbarungen Um innerhalb des Projektteams eine reibungslose und effiziente Kommunikationskultur zu etablieren, sollte zu Beginn eine Kommunikationsvereinbarung getroffen werden. Die folgende Liste gibt Anregungen, was geregelt werden sollte. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sollte projektspezifisch angepasst werden. Über welches Medium erfolgt die schriftliche asynchrone Kommunikation (z.b. Forum des Learning-Management-Systems (LMS), Mail-Funktion des LMS, individuelles - Programm, Soziales Netzwerk wie Facebook oder XING, Chatfunktion in Skype ). 60

11 Reaktionszeit auf Nachrichten: Wie häufig werden Nachrichten abgerufen bzw. gesichtet? Wie lange sollte die Reaktionszeit auf Nachrichten maximal betragen? (Ggf. unterschiedliche Vereinbarungen für Projektleiter, Lernprozessbegleiter, Teammitglieder untereinander vereinbaren.) Wann sollte eine Nachricht als wichtig gekennzeichnet werden? Reaktion und Feedback: Wird auf jede Nachricht eine Antwort erwartet? Wenn keine Antwort kommt, kann man davon ausgehen, dass die Nachricht gelesen wurde? Erreichbarkeit: Feste Termine bzw. Regeln für die Erreichbarkeit von Projektleiter und Lernprozessbegleiter, ggf. Sprechstunden oder Sprechzeiten einführen: z. B. täglich zwischen 11 und 12 Uhr kann angerufen werden. Wo und wie werden gemeinsame Dokumente abgelegt? Mit welcher Technik werden Dokumente gemeinsam bearbeitet? Welches Medium wird für Sprachübertragung genutzt? (Telefon, Skype, Telefonkonferenzen wenn ja, welche?) Wer kann Sitzungen einberufen und mit welcher Begründung? Wie werden Sitzungsergebnisse dokumentiert und von wem? Motivationsfördernde Maßnahmen Die Aufrechterhaltung der Motivation ist einer der Schlüsselfaktoren für den Erfolg virtueller Teams. Folgende Maßnahmen tragen dazu bei, auch bei räumlicher Distanz das Gefühl sozialer Nähe zu erzeugen und dadurch die Teilnehmer zu motivieren: Individuelle Lernziele Jeder Teilnehmer sollte zu Beginn der Maßnahme klar benennen und schriftlich festhalten, welche Qualifikationen er im Laufe der Maßnahme erlagen möchte und warum! Präsenz der Lernprozessbegleiter Um einer sozialen Isolation der Teilnehmer entgegenzuwirken, sollte der Lernprozessbegleiter Präsenz zeigen. Er sollte mindestens einmal pro Tag eine Nachricht auf der Lern-Management- Plattform oder sonstigen asynchronen Kommunikationsmedien hinterlassen. Auch wenn eine Nachricht inhaltlich nicht unbedingt notwendig wäre, so steigert die Präsenz doch die Motivation der Teilnehmer erheblich, da das Interesse an deren Arbeit sichtbar wird. Regelmäßige Vier-Augen-Telefonate Neben der schriftlichen Kommunikation und den Teammeetings empfiehlt es sich insbesondere bei stillen Teilnehmern und in schwierigen Situationen - auf Einzeltelefonate zurückzugreifen. Das sind sehr reiche Kommunikationsmedien, über die Stimmungen oder Probleme gezielt angesprochen werden können. 61

12 Lernpartnerschaften Lernpartnerschaften, in denen jeweils zwei Teilnehmer eine Aufgabe bearbeiten, fördern den Zusammenhalt im Team und die soziale Integration der Teilnehmer. Informelle Kommunikation Auch in verteilten Teams trägt die informelle Kommunikation zur Vertrauensbildung und Motivation bei. Daher sollten Gelegenheiten dazu geschaffen werden. Dies kann z. B. ganz gezielt zu Beginn oder am Ende virtueller Meetings erfolgen, in dem man 10 Minuten Smalltalk-Zeit oder ganz gezielte Kommunikationseinheiten integriert. Außerdem sollte innerhalb des LMS Raum für informelle Kommunikation geschaffen werden, wie z. B. ein Forum namens Cafeteria. Regelmäßiger Morgen- und Abendappell: Bei Ganztags- und Vollzeit-Qualifizierungsmaßnahmen empfehlen sich regelmäßige Morgenund Abendappelle als virtuelles Meeting. Diese Meetings haben folgende Aufgaben: a. Anwesenheit feststellen, b. Lern- bzw. Arbeitsziel des Tages klären, c. Offen Fragen klären, d. Stimmung in der Gruppe analysieren, e. Feedback geben/einholen. Flankierende Face to Face-Treffen Flankierende Face-to-Face-Treffen fördern die Vertrauensbildung und die Motivation. Insbesondere zu Beginn einer Weiterbildungsmaßnahme empfiehlt sich ein mehrtägiges Face-to- Face-Treffen. Neben einer technischen Einweisung im Umgang mit dem virtuellen Seminarraum sollte hier ausreichend Raum für Teambildungsprozesse bestehen. Gezieltes Feedback Gezieltes Feedback vom Projektleiter und Lernprozessbegleiter ist ein sehr wichtiger Motivator. Das Feedback sollte sich dabei immer an den zuvor vereinbarten individuellen Zielen des einzelnen Teilnehmers orientieren. Ohne dass solche Ziele vereinbart wurden, ist kein gezieltes Feedback möglich! Zusammenfassung: Erfolgsfaktoren virtueller Teams 37 : Kommunikation von klaren und eindeutige Zielen und Rollen. Implementierung effektiver und effizienter Kommunikations- und Kooperationsprozesse. Gute und ausführliche Dokumentation des Arbeitsprozesses. 37 Nach Hertel, G., Konradt, U. et al.: Telekooperation und virtuelle Teamarbeit. Oldenburg Verlag, München

13 Schulung und Training zur Beherrschung der Telemedien sowie der Kenntnis ihres angemessenen Einsatzes. Kontinuierliche Unterstützung des Austausches von fachlichem Wissen sowie informeller Inhalte. Erzeugung von Interdependenzen unter den Teammitgliedern, z. B. durch Teamaufgaben, Zielsetzungs- und Zielvereinbarungsprozesse oder gruppenbasierte Anreize. Flankierende Face to Face-Treffen. Regelmäßiges und zielgerichtetes Feedback. 63

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20 Tele- 18. Juni 2011 1/20 Zum Begriff Was ist neu bei computergestützter und Regeln für computergestützter 18. Juni 2011 2/20 Definition: Was ist? (Latein.) communicare = teilen, mitteilen, teilnehmen lassen

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Modelle der Kommunikation. 1. Technisches Kommunikationsmodell Shannon&Weaver 2. Eisbergmodell Sigmund Freud 3. 4 Seiten Modell Schulz von Thun

Modelle der Kommunikation. 1. Technisches Kommunikationsmodell Shannon&Weaver 2. Eisbergmodell Sigmund Freud 3. 4 Seiten Modell Schulz von Thun Modelle der Kommunikation 1. Technisches Kommunikationsmodell Shannon&Weaver 2. Eisbergmodell Sigmund Freud 3. 4 Seiten Modell Schulz von Thun 1 Ein einfaches Modell der Kommunikation: Shannon & Weaver

Mehr

Virtual Leadership. Teamführung aus der Ferne. Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training. 2013, Fassnacht Consulting & Training

Virtual Leadership. Teamführung aus der Ferne. Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training. 2013, Fassnacht Consulting & Training Virtual Leadership Teamführung aus der Ferne Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training Über mich Themen Erfolgsfaktoren von Virtual Leadership: Mensch Prozesse Kommunikationsmedien Organisation

Mehr

ecollaboration Die Potenziale realisieren

ecollaboration Die Potenziale realisieren ecollaboration Die Potenziale realisieren Siemens Schweiz: Enterprise Insight Briefing 2. Februar 2006, Zürich 2eCollaboration - Die Potenziale realisieren Die Herausforderung: schneller, besser und günstiger

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Vorlesungen (Hörsaal D)

Vorlesungen (Hörsaal D) Vorlesungen (Hörsaal D) 26.02.07 Einführung in die Kurse 12.03.07 Allgemeinmedizinische Anamnese bei Patienten mit Kopfschmerz; Frau Prof. Dr. E. Hummers-Pradier, Abt. Allgemeinmedizin MHH 07.05.07 Anamnese

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Virtuell geht nicht schnell

Virtuell geht nicht schnell Virtuell geht nicht schnell Melanie Fischer, SAP AG, Walldorf April, 2013 Public Kurzvorstellung Melanie Fischer Dipl.-Übersetzerin (FH), Englisch und Französisch Tätigkeiten als Übersetzerin und Technische

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015)

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf & Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de harasic@inf.fu-berlin.de

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski E-Collaboration und E-Projektmanagement E-Collaboration und E-Projektmanagement Virtuelle Teams Begriff Notwendigkeit, Möglichkeit Anforderungen an die Mitglieder virtueller Teams E-Projektmanagement Begriff

Mehr

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement:

Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Erfolgsfaktoren des Projektmanagement: Funktionen des Projektmanagement Ziel setzen Planen Lieber 2mal planen als 1mal zu früh anfangen und später 3mal ändern! Entscheiden Durchführen Kontrollieren 1.

Mehr

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter Training mit Online-Phasen Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter So steuern Sie Ihr Team souverän egal wo Ihre Mitarbeiter sind Sie leiten ein virtuelles Team und erleben die typischen

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Dorothea Herrmann/Knut Hüneke/ Andrea Rohrberg. Führung auf Distanz. Mit virtuellen Teams zum Erfolg GABLER

Dorothea Herrmann/Knut Hüneke/ Andrea Rohrberg. Führung auf Distanz. Mit virtuellen Teams zum Erfolg GABLER Dorothea Herrmann/Knut Hüneke/ Andrea Rohrberg Führung auf Distanz Mit virtuellen Teams zum Erfolg GABLER Inhalt 1. Einführung 17 2. Kooperation auf Distanz: Zentrale Herausforderungen und notwendige Schlüsselqualifikationen

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management

Telekommunikative Maßnahmen managen. Einführung in das Management Telekommunikative Maßnahmen managen Einführung in das Management Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Jürgen Schlieszeit Medientechnische Realisierung

Mehr

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen Marc Christoph Vollmer Marc.Vollmer@t-online.de Übersicht 1. Einleitung 2. 3. Vier-Seiten-Modell

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung

Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Projektmanagement Training Coaching - Zertifizierung Einführung: Was umfasst modernes Projektmanagement in der beruflichen Praxis? Hier eine Übersicht von grundlegenden Fragen, Zusammenhängen, Methoden

Mehr

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Martina Nohl Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Espresso WISSEN Checkliste I für Klienten: Ist Online-Coaching für mich geeignet? 1. Ich bin räumlich

Mehr

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien Einsatz von OpenOLAT an der CAU Marcel Austenfeld elk.medien 1. Warum OpenOlat? 2. Technik und Verwaltung 3. Anpassungen 4. Best Practice 5. Statistiken 6. Wertschöpfung 7. Ausblick Warum OpenOLAT? Was

Mehr

Protonet SOUL USE CASE - Werbeagentur

Protonet SOUL USE CASE - Werbeagentur Protonet SOUL USE CASE - Werbeagentur Protonet GmbH - Große Bergstraße 160-22767 Hamburg Phone: +49 40 466 550-200 - Fax: +49 40 466 550 701 - Mail: team@protonet.info - Web: www.protonet.info DEIN TEAM,

Mehr

Aufbau der technischen Infrastruktur

Aufbau der technischen Infrastruktur Lehrgangskonzepte entwickeln, einführen - Aufbau der technischen Infrastruktur Impressum Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Kirchstraße 3 87642 Halblech Autor Reiner Leitner, Kaufbeuren Medientechnische

Mehr

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen

3. Durchführung einer Online-Moderation Die Werkzeuge der Online-Moderation Der Moderationszyklus in 6 Phasen Inhalt Vorwort 6 1. Online-Moderation: worauf es dabei ankommt 8 Meetings im virtuellen Raum Die Aufgaben des Online-Moderators Die Besonderheiten eines Online-Meetings 2. Vorbereitung einer Online-Moderation

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I

Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I ..... Kommunikations- und Arbeitswerkzeuge der Piraten I Piratenstammtisch Weiden Juli 2012 ... Überblick 1. Wichtige Werkzeuge Mailingliste Sync-Forum Piratenwiki Piratenpad 2. Telefonkonferenz: Mumble

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten.

MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Modul 1 Telefontraining: Sekretariat und Empfang MitarbeiterInnen, die in der Telefonzentrale und am Empfang arbeiten. Am Empfang oder im Sekretariat kommt Ihr Unternehmen zuerst in Kontakt mit Ihren Kunden.

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter

Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter Kommunikationsinstrumente und -strategien für Projektleiter Commitments herstellen - Konflikte auflösen - Souveränität zeigen. Situation Ca. 60% der Arbeitzeit im Projekt wird für die face-to-face Kommunikation

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Neue Funktionen der Version 7

Neue Funktionen der Version 7 InLoox PM 7 Web App Online-Projektmanagement auf neuem Niveau So intuitiv und komfortabel war Online-Projektmanagement noch nie. InLoox PM 7 Web App bietet Ihnen einen sicheren, virtuellen Projektraum

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Gliederung 1. von Mitarbeitergesprächen 2. Gesprächsform und Gesprächsstil 3.

Mehr

Betriebliche Kommunikation

Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Betriebliche Kommunikation Formelle Kommunikationswege beschreiben, auf welche Weise Informationen zu den einzelnen Ebenen gelangen. Kommunikationswege Aspekte der nonverbalen

Mehr

Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt

Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt Spielsucht-Präventions-Schulung für Mitarbeiter der Gastronomie in Rheinland Pfalz Johannes Bollingerfehr Webinar - Präventionsschulung

Mehr

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart Agenda 1. Was ist IBM Verse?

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

quint-essenz in Deutschland

quint-essenz in Deutschland , ein, ein Was ist? Ein Projekt der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen e.v. ist ein Qualitätsentwicklungsmodell für die Bereiche Gesundheitsförderung und Prävention Projektmanagement und Qualitätsentwicklung

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Projektbeschreibung zum Projekt

Projektbeschreibung zum Projekt Kontakt: Marius Czudaj Marc Ebeling Axel Patejdl ITZ03 Betreuende Fachlehrer: Joseph Mangerich Joachim Lindner Projektbeschreibung zum Projekt elearning Portal am BNT Auswahl, Konfiguration, Installation

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

3 Great Place to Work Institut Deutschland

3 Great Place to Work Institut Deutschland 3 Great Place to Work Institut Deutschland +9 Respekt -9-8 Fairness +7 +5-10 Teamgeist Glaubwürdigkeit Stolz Ergebnisindex 6 Great Place to Work Institut Deutschland Teamgeist Stolz Fairness Respekt Glaubwürdigkeit

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen?

Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? 25.09.2014 Der elearning-kurs Ready for elearning?! - nur Entscheidungshilfe für Mitarbeiter oder auch wertvolle Ressource für Unternehmen? Lena Oswald Dr. Marion Bruhn-Suhr Universität Hamburg Arbeitsstelle

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams

Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams Dipl. Inform. univ. Erika Grau GrauConsult GmbH grau@grauconsult.de Inhalt 1. Einführung 2. Beispiele virtueller Teamarbeit 2.1 Virtual University im PMW

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr