Ratgeber Online- Information-Pool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ratgeber Online- Information-Pool"

Transkript

1 Ratgeber Online- Information-Pool Dokumenten-Bereitstellung Sie möchten a c t X c e l l e n c e w w w. a c t x c e l l e n c e. d e T e l : r a t g e b e a c t x c. d e Kunden Seminarteilnehmer Mitarbeiter Freie Mitarbeiter Interessenten Kollegen Zertifikats-Träger mit Unterlagen versorgen? Kontinuierlich, aktuell, zeitnah und für diverse Endgeräte z.b. Tablets? Möchten Sie auch nachvollziehen, wer welche Dokumente genutzt hat? Sie benötigen für unterschiedliche Zielgruppen Zugriffsrechte? actxcellence bietet mehrere Lösungen an, mit denen Sie Ihre Zielgruppe versorgen können.

2 1 Ratgeber Online-Information-Pool Ratgeber Online-Information-Pool Sie möchten Kunden Seminarteilnehmer Mitarbeiter Freie Mitarbeiter Interessenten Kollegen Zertifikats-Träger mit Unterlagen versorgen? Kontinuierlich, aktuell, zeitnah und für diverse Endgeräte z.b. Tablets? Möchten Sie auch nachvollziehen, wer welche Dokumente genutzt hat? Sie benötigen für unterschiedliche Zielgruppen Zugriffsrechte? actxcellence bietet mehrere Lösungen an, mit denen Sie Ihre Zielgruppe versorgen können. Lösung 1: Ihre eigene Cloud. Die OWNCLOUD Lösung 2: Ihre eigene Webseite. Auf der Webseite einen Kundenbereich einrichten. Lösung 3: Ihr eigenes LMS. Die firmeneigene Online-Akademie.

3 2 Ratgeber Online-Information-Pool Lösung 1: Ihre eigene Cloud. Die OWNCLOUD Funktionen: Eine Festplatte im Internet, Sie bestimmen für wen und wie lange Dateien, Fotos, Audiodateien oder Videos zugänglich sind. Für die automatische Synchronisierung mit dem PC oder Mac, auch mit dem Smartphone oder Tablet (Android und ios) sind Apps verfügbar. Auch Kalender können geteilt werden. Verlinkungen können mit einem Verfallsdatum ausgestattet werden. Sicherheit: Anders als bei DropBox, Box, google-docs oder ähnlichen Diensten sind Ihre Dokumente nicht irgendwo, sondern auf einem Server Ihrer Wahl. Sie bestimmen die Regeln, die Nutzungsrechte und Zugriffe. Auch eine Verschlüsselung ist möglich. Links können während des Gültigkeitszeitraums weitergegeben werden. Vorteil: Ausgereifte Lösung für Dokumenten Speicherung und Bereitstellung. Nachteil: Keine Gestaltung des Angebots. Keine Verknüpfung mit anderen Lerneinheiten.

4 3 Ratgeber Online-Information-Pool Lösung 2: Ihre eigene Webseite. Auf der Webseite einen Kundenbereich einrichten. Funktionen: Die Webseite gibt es schon, Kunden kennen und schätzen das Infoangebot. Nützliche Dokumente können dort mit Passwort bereitgestellt werden. Auch Zählen der Download- Anzahl ist möglich. Sicherheit: Die Dokumente befinden sich auf dem Server Ihrer Wahl. Sie bestimmen die Regeln, die Nutzungsrechte und Zugriffe. Auch eine Verschlüsselung ist möglich. Je nach zugriffsschutz- Modul sind andere Rollen- und Rechtekonzepte möglich. Vorteil: Eine einfache Dokumentenbereitstellung auf der Webseite kann bei WordPress ganz einfach realisiert werden. Offentlich, für Angemeldete Besucher oder mit Passwortschutz. Server und Domain sind bereits vorhanden. Nachteil: Umfangreiche Funktionalität muss geplant, implementiert und gewartet werden. Das kann Kosten verursachen.

5 4 Ratgeber Online-Information-Pool Lösung 3: Ihr eigenes LMS. Die firmeneigene Online-Akademie. Funktionen: Sie bestimmen Bereiche und die Zugangsberechtigungen. Sie verknüpfen Dokumente und Präsentationen mit Quizz-Fragen oder Foren. Videos können wie auf einer Webseite verwendet werden. Dokumente können in Ordnern für alle oder bestimmte Gruppen bereitgestellt werden. In Übersichtlichen Checklisten können Sie überprüfen, wer noch nicht geantwortet oder bestimmte Dokumente noch nicht genutzt hat. Für jeden angemeldeten Besucher ist nachvollziehbar, welche Dokumente bereits genutzt wurden. Lernpfade sind abbildbar. Eine Verknüpfung mit der Webseite (z.b. RSS) oder der OwnCloud (Dokumenten Repository) wird unterstützt. Sicherheit: Die Dokumente befinden sich auf dem Server Ihrer Wahl. Sie bestimmen die Regeln, die Nutzungsrechte und Zugriffe. Auch eine Verschlüsselung ist möglich. Ein ausgereiftes Rollenund Rechtekonzepte mit mehreren Dimensionen ist realisierbar. Vorteil: Die Gestaltung von komplexen Informations-Pools kann bei einem LMS mittels eine Universität- oder Akademie-Metapher erfolgen. Fachbereiche, Lernräume, Klassenzimmer enthalten Lerninhalte in Form von Medien. Nachteil: Die weitreichenden Möglichkeiten erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten bereit bei der Planung. Natürlich auch bei der Realisierung und Wartung.

6 5 Ratgeber Online-Information-Pool Checkliste LMS Um die Qualität in allen Phasen zu verbessern wurden hier einige Anregungen zusammengestellt und nach technisch, organisatorisch und personell gegliedert. Technisch Dokumente Grundsätzlich einfache und leichte Dokumente bereitstellen. 1. Einfach bedeutet ohne Software-Aufwand nutzbar 2. Leicht bedeutet eine geringe Datenmenge. 3. Einfach und leicht sind auch Dokumente die im Web verbleiben und dort nur angesehen werden können und nicht zum Download bestimmt sind. PowerPoint (PPT), Word (DOC, DOCX) : PPT und Word sind für die Herausgabe von schweren Dateien berüchtigt. Zusätzlich ist eine kostenpflichtige Software mit der richtigen Version für die Betrachtung notwendig. Erstaunlich viele Nutzer verwenden zum Ansehen aber fälschlicher Weise den Bearbeitungs- Modus. Auf Mobilgeräten nur für Spezialisten nutzbar. Für die Auslieferung von PPT gibt es nur zwei Gründe: 1. Wenn eine spätere Bearbeitung beim Anwender erforderlich ist. 2. Wenn Animationen beim Präsentieren notwendig sind. Portable-Dokument-Format (PDF) Alles was sich nicht bewegt kann in PDF umgewandelt werden. Dies reduziert den Aufwand beim Betrachter. Sowohl bei der Datenmenge ist PDF sparsamer als das Original-Dokument und bei der Anzeige-Software ist PDF auch wesentlich anspruchsloser als z.b. Word oder PPT. PDF-Ausgabe ist in Microsoft-Office ab Version 2003 Standardmäßig verfügbar. Auch interaktive Formulare sind mit PDF realisierbar. Dazu wird PDF-Software benötigt. Wenn möglich sollten alle für den Download bestimmten Text-Dokumente und Präsentationen als PDF bereit gestellt werden. Für den Schutz der Dokumente können diverse Rechte wie Druckbarkeit definiert werden. PDF kann auch verschlüsselt, individualisiert oder mit Passwortschutz ausgeliefert werden. Die Datenmenge hängt vion der späteren Verwendbarkeit ab. Teilnehmerunterlagen, die gedruckt werden sollen, sollten im DIN A-Format mit 300 dpi erzeugt werden. Dokumente und Präsentationen für den Bildschirm sollten im Format 16:9 und mit 72 dpi erzeugt werden. Audio / Video Anzeigen Für die Wiedergabe von Audio und Video ist das Web bestens gerüstet. Videos werden dafür auf einem Streaming-Server in einem Streaming fähigen Format abgelegt. Mit dem Betrahcten kann schon begonnen werden, wenn noch nicht der ganze Film übermittelt wurde. Streamingformate lassen sich mit jeder einschlägigen Bearbeitungssoftware

7 6 Ratgeber Online-Information-Pool herstellen. So lange die Videos öffentlich verfügbar sein dürfen, können kostenlos Vimeo und YouTube genutzt werden. Videos schützen: Beim Vimeo Business-Account (200 /Jahr) können Videos vor Linkweitergabe und Download weitestgehend geschützt werden und sind dann nur für den im LMS eingeloggten Nutzer zugänglich. Zu Vimeo gibt es viele kostenpflichtige businesstaugliche Alternativen, die auch für Audio geeignet sind. Screencapture ist so gut wie nicht verhinderbar. Im LMS sollten Videos nicht direkt gespeichert werden, da die Auslieferung den Web-Server des LMS zu stark belasten kann, wenn viele Benutzer gleichzeitig auf die Videos zugreifen. Videos und Audio können auch mit sog. DRM Verfahren kundenindividuell verschlüsselt werden. Video-Dienste wie MAXXDOME und Amazon instant Video ersetzen so die gute alte Videothek über das Internet und können sicherstellen, dass die Videos nicht kopiert werden. Die Ausgabe ist nur auf personalisierten Endgeräten möglich. Diese Art von Videoauslieferung ist teuer aber mit Technology-Partnern auch im mittleren Maßstab realisierbar. Audio / Video als Download Sollen Ihre Nutzer die Mediendaten als Download erhalten, dann ist zu empfehlen einen zusätzlichen Download-Bereich auf einem anderen Server einzurichten. Dadurch wird das LMS entlastet. Aktualisierung und Schutz durch die Auslieferungsweise fallen dann weg. Animierte Präsentationen / Lernpakete (SCORM) Für Animationen, wie sie aus Powerpoint und Lernumgebungen bekannt sind eignet sich auch das Online-Format SCORM. (Sharable Content Object Reference Model). Dieses nur im Web Abspielbare Format kann Audio, Video, Animationen und Text in ein Modul zusammenfassen und sogar das Nutzungsverhalten (z.b. Betrachtungsdauer pro Seite) an das LMS weitergeben. Auch verzweigte Lernpfade, Fragen und Inhaltsverzeichnisse lassen sich auf einfache Weise realisieren. Viel einfacher als z.b: mit PPT lassen sich Audio und Animation synchronisieren. Der SCORM-Content wird gestreamt, und vermeidet somit im Gegensatz zu PPT Wartezeiten z.b. bei umfangreichen Animationen. Versionierung Das LMS bietet keine Möglichkeit zur automatischen Versionierung. Beim Upload einer neuen Datei, die eine alte ersetzt, muss manuell auf die Namenkonventionen geachtet werden. Ein zufälliges Überschrieben wird durch Rückfrage verhindert. Backup Im LM kann eine automatische Backupregel definiert werden, die z.b. die letzten 7 Kurzzustände archiviert. Zugriffsregelung Zugriffsrechte werden über systemweite Rollen und objektorientierte Rechte definiert. Das Rechte- und Rollensystem ist sehr leistungsfähig dadurch aber auch komplex und benötigt einige Einarbeitungszeit auf Administrationsseite. Als Gestaltungselemente stehen Kurse, Gruppen, Systemweite Gruppen zur Verfügung, aber auch standard- und benutzerdefinierte- Merkmale können für Zugriffsregelungen genutzt werden. Zur Vereinfachung werden

8 7 Ratgeber Online-Information-Pool Gruppen in Gruppierungen zusammengefasst und Rollenbeschreibungen werden mit Rechten ausgestattet, die wiederum auf jedes Objekt anwendbar sind. Organisatorisch Zugriffsregelungen Standardfrage: Welche Benutzer haben Zugang zu dem Raum, in dem eine diese Art von Dokumenten aufbewahrt wird. Die genaue Beschreibung der Zielgruppe ist der Schlüssel zu einer logischen und übersichtlichen Zugriffsregelung. Zu einer Gruppe gehören alle, die Zugriff auf die gleichen Dokumente haben. Die Zielgruppenhierarchie sollten Baumartig aufgebaut sein, wobei jedes Individuum zu mehreren Zielgruppen gehören kann. Die einfachste Vorgehensweise ist in (Kurs-)Räumen zu planen. Dadurch können dem Raum weitere Dokumente hinzugefügt werden. Ein Raum kann auch die Kommunikationsmittel zur Benachrichtigung enthalten (Forum) und stellt auch die Benutzungsstatistiken über die enthaltenen Medien bereit. Quizze und Abstimmungen sind in Räumen verfügbar. Die Definition von Rollen kann notwendig sein. Z.B. sind die Rollen Administrator, Manager, Kursersteller, Trainer, Teilnehmer, Gast im System vordefiniert. Weitere Rollen wie Mitrarbeiter, Freier Mitarbeiter sind denkbar. (Kurs-)Raumzugehörigkeit kann auch über sog. Globale Gruppen definiert werden. Dadurch kann eine solche Gruppe in neue oder wiederkehrende Kursräume eingeladen werden. Beispiel: Zertifikat2014, Eingestellt2011-Heute, Führungskräfte Interne Abläufe Hier einige Fragen, die organisatorisch geklärt werden müssen: Wer erstellt und wartet die Inhalte? Wer gibt neue Inhalte frei? Wer beauftragt Externe mit der Content-Erstellung? Wie werden Kunden betreut? Wer beantwortet Kundenanfragen? Wer bildet die eigenen Mitarbeiter_innen in der Benutzung aus? Wie wird mit den Statistiken umgegangen? Gibt es regelmäßige Reports- und Nutzungsstatistiken für die Redakteure? Werden Inhalte regelmäßig revidiert? Was geschieht mit den alten Inhalten? Wie werden die Nutzer über Updates informiert?

9 8 Ratgeber Online-Information-Pool Versionierung Besonderes Augenmerk sollte auf die Versionierung gelegt werden. Werden Dokumente regelmäßig verbessert, so sollte ein nachvollziehbarer Name mit Nummernschlüssel oder Versionierungscode für Klarheit sorgen über : Person Autor Erstellungs- und Änderungsdatum Quelldokument (inkl. Standort) Person Freigabe Nutzungsrechte (Lizenz) Änderungshistorie Nutzungsrechte Bitte die Nutzungsrechte der Dokumente prüfen. Wichtige Frage bei jedem Dokument: Darf ich das Dokument Veröffentlichen? Was im Seminarraum an Bildern noch durchgehen könnte, kann bei Downloads im Internet schnell rechtliche Konsequenzen haben. Kundenbetreuung Mit jedem neuen Angebot an Dokumenten und Medien ist eine Rückmeldung der Zielgruppe wünschenswert. Dies kann über die Nutzungsstatistik ausgewertet werden. Aber auch Befragungen sind sinnvoll. Eine Befragung kann auch als informelle -Rückmeldung gestaltet sein: Wie finden Sie die neue auf der Lernplattform? Haben Sie schon nutzen können? Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Auch s können ausgezählt oder Inhaltlich ausgewertet werden. Es muss nicht immer die Befragungsplattform sein. Das LMS bietet allerdings diverse Möglichkeiten und Rückmeldungen einzuholen. (Abstimmung, Befragung, Feedback, Forum, Aufgabe, Wiki, Quiz) Wegen der Vielzahl der Möglichkeiten sollten Ziele und eingesetzter Aufwand genau abgewogen und abgestimmt werden. Nicht alles was Messbar ist hilft bei der Verbesserung. Auch die besten Vorschläge verlaufen im Sande, wenn keine Resourcen zur Realisierung eingeplant wurden. Kundenrückmeldungen müssen zeitnah den Autoren zur Verfügung gestellt werden. Personen und konkrete Aufgaben Administration Die grundlegendste Systemadministratoren Erfahrung: Alles läuft gut, solange es nur einen Administrator gibt. Deshalb sollte die technische Verantwortung an genau eine Person übertragen werden. Meist ist das der Dienstleister, der die Plattform einrichtet. Als actxcellence Kunde übernimmt das Guido Hornig für Sie. Redaktion Die Redaktionsleitung sollte auf Kundenseite in feste Hände gelegt werden. Entweder entsteht ein Redaktionsteam aus Autoren, Redakteuren und Redaktionsleitung, wenn viel

10 9 Ratgeber Online-Information-Pool und oft Content entsteht, oder eine Person ist allein verantwortlich und kann auf Autoren- Ressourcen zurückgreifen oder Content einkaufen. Folgende Fragen sind immer wieder zu klären, die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar: Hat das Dokument (Medium) die technischen Voraussetzungen? Ist das Corporate Design eingehalten? Ist eine Versionierung notwendig/dokumentiert? Sind Nutzungsrechte eingehalten? (Bilder, Zitate, Medien) Ist der gewünschte Inhalt vorhanden? Hat die Autorin das Dokument (in dieser Version) freigegeben? Wie wird die Zielgruppe über das Vorhandensein des Content informiert? Verfügt die Zielgruppe, und nur die Zielgruppe, über Zugriffsrechte? (testen) Kundenbetreuung Die Kundenbetreuung ist je nach definiertem Ziel eine kleine oder große Aufgabe, die gut im Team verankert werden muss. Die Person muss über besondere Fähigkeiten im Umgang mit Kunden verfügen oder kontinuierlich Unterstützung erhalten. Bei Rückmeldungen in Foren ist dringend eine kontinuierliche Beantwortung erforderlich (emoderation). Gibt es eine klare Vereinbarung, wie mit Kundenrückmeldungen umgegangen wird? Welche statistischen Daten sollen ausgewertet werden? Kann ich erforderliche statistische Zugriffszahlen ermitteln und kommunizieren? Kann ich Veränderungen in der Kundenmeinung auf einer Zeitachse visualisieren? Sind Kundenbeiträge zugelassen? Werden alle Kundenbeiträge wie geplant gewürdigt? Habe ich in der Zielgruppe eine Kontaktperson, die mir berichten kann?

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen. Manchmal ist eine Antwort richtig, manchmal entscheiden

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter

Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Cloud-Computing im Handwerk: Praxis Qualifizierungsseminar für IT-Sicherheitsbotschafter Wladyslaw Sojka 16.10.2013 Cloud-Computing Praxis Falk Gaentzsch 1 Praxisinhalt owncloud Übersicht Administration

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Das webcampus LCMS Learning-Content-Management-Software

Das webcampus LCMS Learning-Content-Management-Software Folie 1 Learning-Content-Management-Software Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. (Georg Christoph Lichtenberg) Die reinste

Mehr

Explain ist eine Präsentationsagentur

Explain ist eine Präsentationsagentur Explain ist eine Präsentationsagentur In einer hochkomplexen Welt unterstützen wir Unternehmen sich wirkungsvoll zu erklären. Wir gestalten Audio-Visuelle Lerneinheiten (elearnings), damit Sie Ihre Schulungsinhalte

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit

ECDL / ICDL Online-Zusammenarbeit ECDL / ICDL Online- DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen gilt

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

220. Adobe Connect FAQs

220. Adobe Connect FAQs 220. Adobe Connect FAQs FAQs Allgemeines Muss ich eine spezielle Software für die Nutzung von Adobe Connect installieren? Kann ich Adobe Connect auch mit der Lernplattform OLAT verwenden? Kann ich die

Mehr

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad

Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad ios Kurs Online Kurs Entwicklung der Apps auf iphone und ipad Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für ios Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Instant Meeting. Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher.

Instant Meeting. Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher. Instant Meeting Der Konferenzraum von heute. Einfach & sicher. Instant Meeting Der Konferenzraum von heute Treffen Sie sich einfach überall und zu jeder Zeit Ob Online-Meetings, interaktive Webkonferenzen

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Nutzungsvereinbarung für LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Geltungsbereich Die vorliegende Nutzungsvereinbarung gilt für die Nutzung der Lernplattform LEA der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Mit der Nutzung

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen Basic Computer Skills Online Zusammenarbeit Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen 1. Wofür stehen diese Icons: oder Creative Commons für Nutzungsrechte

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche.

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Eine integrierte Lernumgebung, fast so erfolgreich wie ein Seminarraum. Mit Skillpath geben wir Ihnen eine integrierte Lernumgebung, mit der

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit!

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016 Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016: Immer und überall, wo es gerade gebraucht wird. Die neuen Funktionen. Das neue Office 2016 ist einfacher zu handhaben, individuell anpassungsfähiger

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Checkliste für Webprojekte

Checkliste für Webprojekte Checkliste für Webprojekte qsv.ch Hosting & Backup Beat Ramseier Jubiläumsstrasse 97a 3005 Bern support@qsv.ch http://www.qsv.ch http://ticket.qsv.ch Checkliste Webprojekte Die vorliegende Checkliste soll

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Ein Erfahrungsbericht Dipl.-Inform. (Univ.) Kadia Meckes tfk technologies GmbH, München tfk technologies GmbH, München»

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit, egal wo

Produktivität und Zusammenarbeit, egal wo Produktivität und Zusammenarbeit, egal wo 2 Cloud Services (Abo) Dauerlizenz Always up-to-date Same brand across segments 2013 versions e.g. Home and Business 2013 1 Mrd. Smartphones bis 2016, 350 Mio.

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen

activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen activecho Sicheres Enterprise-File-Sharing und Synchronisierung für große Unternehmen activecho Übersicht Heutzutage fordern Mitarbeiter großer Unternehmen zunehmend den Einsatz mobiler Lösungen, die sie

Mehr

Fragebogen Social Intranets

Fragebogen Social Intranets Fragebogen Social Intranets Social Intranets erleichtern die Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern. Wir nutzen die Erfolgsmodelle im Internet für unser eigenes Unternehmen. Alle Informationen

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Connections.Next Neues zu IBM Connections Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Übersicht und Rückblick Was hat sich in letzter Zeit getan 2. Neuin IBM Connections 5.0 Externe Zusammenarbeit,

Mehr

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Leibniz Universität IT Services TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Workshop TYPO3@RRZN Sep. 2012 Dr. Thomas Kröckertskothen - RRZN Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Was sind zugangsgeschützte

Mehr

1. Was ist der Einsatzzweck Ihrer Webseite? (Shop, Unternehmensseite, Portfolio, Bewerbung, Soziales)

1. Was ist der Einsatzzweck Ihrer Webseite? (Shop, Unternehmensseite, Portfolio, Bewerbung, Soziales) Egal ob Sie ein kleineres oder umfangreiches Webprojekt planen sollten Sie sich möglichst detailliert Gedanken zur Struktur, Funktionalität und dem Design einer Webseite machen. Je genauer Sie hier arbeiten,

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Die für ios 6 und höher erhältliche APP enthält Funktionen, die eine ideale Kopplung zum Virtuellen Stundenplan ermöglichen. Aufgaben: Ausgabe von Stundenplänen

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen. Datenaustausch

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen. Datenaustausch Datenaustausch Autoren: Horst Welker Robert Bittner Inhaltsverzeichnis 1. Dateizugriff auf dem Tablet...1 1.1. Wie kommt man an die Dateien?...1 1.2. Eigene Dateien...1 1.3. Wo sind die (wichtigen) Dateien?...3

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 1 Mrd. Smartphones bis 2016, 350 Mio. davon beruflich genutzt 82 % der Menschen, die online sind, engagieren sich in sozialen Netzwerken. 50 % der Unternehmenskunden

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone

So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone So nutzen Sie die HiDrive App mit Ihrem Android Smartphone Die STRATO HiDrive App ermöglicht Ihnen die bequeme Nutzung Ihres Kontos mit Ihrem Android Smartphone. Betrachten Sie direkt Ihre Inhalte und

Mehr

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de

MOBILE Pro. Bestandsdaten. einfach mobilisieren. www.proteam.de Bestandsdaten einfach mobilisieren www.proteam.de WAS LEISTET MOBILE PRO DAS MOBILE PRO FUNKTIONSPRINZIP Mit MOBILE Pro können wichtige und nützliche In- unterstützt. Die mobile Applikation kann an nahezu

Mehr

Secure Advisor. Die All-in-One Supportlösung. Einfach & sicher.

Secure Advisor. Die All-in-One Supportlösung. Einfach & sicher. Secure Advisor Die All-in-One Supportlösung. Einfach & sicher. Secure Advisor Online-Support in Perfektion Schnelle und einfache Fernwartung überall Was am Telefon oft kompliziert klingt, ist mit einem

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Datenaustausch mit Autodesk 360

Datenaustausch mit Autodesk 360 Datenaustausch mit Autodesk 360 Autodesk 360 ist eine kostenfreie Web Plattform, die es Anwendern ermöglicht jegliche Art von Daten in der Cloud bereitzustellen und anderen Personen zugänglich zu machen.

Mehr

IDGARD Anwendungsszenarien

IDGARD Anwendungsszenarien IDGARD einfach, sicher und compliant IDGARD Bedienübersicht Anwendungen IDGARD worum geht es? IDGARD ist ein Dienst für firmenübergreifende Zusammenarbeit, Kommunikation und Datenaustausch einfach, sicher

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

LWDRM Light Weight Digital Rights Management

LWDRM Light Weight Digital Rights Management LWDRM Light Weight Digital Rights Management für IIS,Erlangen Arbeitsgruppe für elektronische Medientechnologie - AEMT für sichere Telekooperation SIT Frank Siebenhaar Überblick Motivation LWDRM Grundidee

Mehr

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihre Webseite ist ein wenig in die Jahre gekommen oder Sie planen gerade eine Unternehmensgründung und wollen Ihre Webseite als zusätzliches

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014

Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Datenaustausch mit Ihren Versicherten einfach und sicher über die Cloud 04.11.2014 Daten sind überall Quelle: bsi-fuer-buerger.de 29.10.2014 Folie 2 .und sollen überall verfügbar sein Quelle: http://galleryhip.com

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

TAG CLOUD Schlagwortwolke. Web 2.0 kennenlernen Taggen Zuordnung von Wörtern Links sammeln Cloud machen

TAG CLOUD Schlagwortwolke. Web 2.0 kennenlernen Taggen Zuordnung von Wörtern Links sammeln Cloud machen TAG CLOUD Schlagwortwolke Web 2.0 kennenlernen Taggen Zuordnung von Wörtern Links sammeln Cloud machen Dokumentation des Vorgehens im Forum Konten anlegen für die zu testenden Web.2.0 richtig zu verwenden

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

Transcend StoreJet Cloud

Transcend StoreJet Cloud Transcend StoreJet Cloud StoreJet Cloud Vorteile der StoreJet Cloud Mobile Geräte wie Tablets & Smartphones haben eine begrenzte Speicherkapazität Dateien sind auf unterschiedlichen Geräten und Speichermedien

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds Computeria Urdorf Treff vom 25. März 2015 Clouds In der Wolke dargestellt die erforderliche Hardware für Cloud-Dienst Anbieter In der Wolke dargestellt Cloud-Dienste für Anwender Hyperlink Kostenlose

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Dropbox Ein kurzer Überblick... 9. 1: Erste Schritte 17. 2: Applikation und Webdienst 41

Dropbox Ein kurzer Überblick... 9. 1: Erste Schritte 17. 2: Applikation und Webdienst 41 Dropbox Dropbox Ein kurzer Überblick................... 9 1: Erste Schritte 17 1.1 Welche Daten sollte man in Dropbox aufbewahren?.......... 18 1.2 Kostenlos oder kostenpflichtig..........................

Mehr

Bildungszentrum Wallierhof Betriebswirtschaft Lukas Gautschi

Bildungszentrum Wallierhof Betriebswirtschaft Lukas Gautschi Herzlich Willkommen am zum HERBSTTAG 2015 ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL IN DER LANDWIRTSCHAFT Herbsttag 2015 Programm/Ablauf: 09.30 Begrüssung / Einführung 09.50 Software für die Landwirtschaft (Martha GmbH)

Mehr

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage Über Wolken (Clouds) werden Daten beliebige Dateien, insbesondere aber auch Kalender und Kontakte zwischen mehreren Geräten, z.b. Computer, Tablet

Mehr

Hinweise zur Technik

Hinweise zur Technik Hinweise zur Technik Technische Szenarien Die folgenden Punkte zeigen (technische) Szenarien des Einstieges mit dem Tablet PC. Die Startsituation ist gedacht für den einfachen und erstmaligen Einstieg

Mehr

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten

Vodafone Conferencing. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Stellen Sie sich vor, Sie könnten Aufwand und Kosten reduzieren, um mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten Räumlich getrennte Teams effektiver führen, Reisekosten reduzieren, Präsentationen verbessern und

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/39 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013

Produktpräsentation imeet im Business Marketplace. Darmstadt, Dezember 2013 Produktpräsentation imeet im Business Marketplace Darmstadt, Dezember 2013 imeet Konferenzen unkompliziert durchführen Überblick Unbegrenzte Audio-/ Videokonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern gleichzeitig

Mehr

Erste Schritte mit Sharepoint 2013

Erste Schritte mit Sharepoint 2013 Erste Schritte mit Sharepoint 2013 Sharepoint ist eine webbasierte Plattform zum Verwalten und Teilen (speichern, versionieren, suchen, sortieren, mit Rechten und Merkmalen versehen, ) von Informationen

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

SecureBeam Q&A Was ist SecureBeam? Was ist der Unterschied zu Dropbox & Co? Wer braucht SecureBeam?

SecureBeam Q&A Was ist SecureBeam? Was ist der Unterschied zu Dropbox & Co? Wer braucht SecureBeam? SecureBeam Q&A In diesem Dokument finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zu SecureBeam. Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Martin Vasko, Email: martin.vasko@securebeam.com.

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle

Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Die Open-Source E-Learning Plattform Moodle Dr. Oliver Wittenburg OSTC GmbH 15. Oktober 2005 Wittenburg (OSTC GmbH) Moodle 15. Oktober 2005 1 / 21 Worum gehts? Open Source Aufzeigen neuer Einsatzfelder

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag

Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHKMagazin als App! ihk mag Ihr IHK-Magazin als App fürs Smartphone und Tablet! Smartphone und Tablet sind längst ein fester Bestandteil der täglichen Kommunikation und haben unser Nutzungsverhalten

Mehr