Executive summary. Inhaltsverzeichnis. Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive summary. Inhaltsverzeichnis. Einleitung"

Transkript

1 Executive summary Technical Paper EPAK Best Practices für Implementierungen und Upgrades von Infor-Anwendungen Wie Sie die Erfolgswahrscheinlichkeit Ihrer Implementierungen bzw. Upgrades deutlich erhöhen und maximalen Nutzen aus Ihren Investitionen in Infor-Anwendungslösungen ziehen Infor EPAK (Enterprise Performance Accelerator Kit) ist ein hervorragendes Werkzeug, um On-Demand-Schulungen sowie Dokumentationsanforderungen abzudecken. Unternehmen profitieren bei der Erstellung und Bereitstellung ihrer Schulungsmaterialien unmittelbar von EPAK. Leider haben die meisten Unternehmen das volle Potenzial von EPAK als unterstützendes Werkzeug für alle Phasen im Software-Lebenszyklus inklusive Anwendungsimplementierungs- und/oder Upgrade-Projekten noch nicht erkannt. Viele Unternehmen schätzen EPAK als führendes Branchenwerkzeug für Endbenutzerschulungen und Simulationen von Anwendungstransaktionen aber EPAK kann noch viel mehr- Ihre Dokumentation. Inhaltsverzeichnis 1 Executive summary Einleitung In den letzten zwanzig Jahren wurden zahlreiche Unternehmensanwendungen entwickelt und immer weiter verbessert. Durch die Investition in eine sinnvolle Implementierungs- bzw. Upgrade- Strategie können Unternehmen ihre Risiken minimieren und mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit langfristige Erfolge mit ihren Anwendungen erzielen. Ein Werkzeug wie EPAK erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit, weil es einfach zu implementieren und zu bedienen ist, eine schnelle Investitionsrentabilität bietet und flexibel unterschiedliche Projektaktivitäten unterstützen kann. Das ist wichtig, da Unternehmen heutzutage mit immer weniger Ressourcen immer mehr erreichen müssen. EPAK kann in allen Phasen einer Implementierung bzw. eines Upgrades im Anwendungs-Lebenszyklus eingesetzt werden: Prozessüberprüfung und Design/Entwurf Anwendungseinrichtung und -konfiguration Testen 2 Einleitung 3 EPAK im Anwendungs- Lebenszyklus 4 Anwendungseinrichtung und -konfiguration 5 Testen 6 Dokumentation der Geschäftsprozesse 7 Schulung und Change- Management Unterstützung 8 Wartung und Support 9 Fazit Dokumentation der Geschäftsprozesse Schulung und Change-Management Unterstützung Wartung und Support In diesem Whitepaper wird genauer beschrieben, wie EPAK diese verschiedenen Projektaktivitäten unterstützt.

2 EPAK im Anwendungs-Lebenszyklus EPAK unterstützt den gesamten Lebenszyklus der Softwareanwendungen, indem es die zügige Erstellung der kritischen Dokumentations-, Schulungs- und Support-Materialien sicherstellt. Diese sind wiederum für eine Produktivitätssteigerung der Projektteams und Benutzer im gesamten Lebenszyklus der Anwendungen erforderlich. Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, dass EPAK herkömmliche Projektaufgaben so optimieren kann, dass sie nicht nur besser, sondern auch schneller erledigt werden. So können die Unternehmensressourcen effizient eingesetzt werden, und es bleibt mehr Zeit für die eigentlichen betrieblichen Aufgaben. Implementierungs- und Upgrade-Projekte gibt es in jeder Form und Größe; allen gemeinsam sind jedoch bestimmte, für den Projekterfolg entscheidende Aufgaben. Eine wichtige Aufgabe am Anfang eines Anwendungs-Lebenszyklus ist die Überprüfung der bestehenden Unternehmensprozesse. Mit der Identifizierung der Unternehmensprozesse wird beim Projektstart eine schnellstmögliche Umstellung auf die neuen Unternehmensanforderungen sicher gestellt. EPAK unterstützt dies durch die automatische Erstellung der Geschäftsprozess-Dokumente (Business Process Documents) sowie diverser E-Learning-Modi wie z.b. den See It (Ansehen) und Try It (Ausprobieren) Modus. Bei einer Implementierung unterstützen Geschäftsprozess-Dokumente die Überprüfung entscheidender Prozessdaten bei der Lückenanalyse, also beim Vergleich führender Geschäftspraktiken mit derzeitigen Praktiken zur Identifizierung von Lücken. Bei einem Upgrade dienen dieselben Dokumente zur Aufdeckung von Unterschieden bei den Systemfunktionen zwischen verschiedenen Anwendungsversionen. Mit den E-Learning-Modi See It und Try It von EPAK kann das Projektteam die Anwendungen schon in einem sehr frühen Projektstadium praktisch ausprobieren, noch bevor eine interne Anwendungsinstanz eingerichtet ist. Die frühe Beteiligung der Teammitglieder verbessert den Lerneffekt und die Benutzerakzeptanz direkt ab dem Projektbeginn. Infor EPAK kann in allen Phasen einer Implementierung oder eines Upgrades im Projektlebenszyklus eingesetzt werden: Prozessüberprüfung und Design/Entwurf Anwendungseinrichtung und -konfiguration Testen Dokumentation der Geschäftsprozesse Schulung und Change-Management Unterstützung Wartung und Support 2 Infor EPAK

3 Anwendungseinrichtung und -konfiguration Eine wichtige Aktivität innerhalb aller Projekte ist die Einrichtung und Konfiguration der Anwendungen zur Vereinfachung von Systementwicklung, Tests und Implementierung. Die Dokumentation der Einrichtung und Konfiguration ist auch deshalb entscheidend, weil sie als Protokoll der wichtigsten betrieblichen Entscheidungen dient ein besonders wichtiger Punkt in Zeiten von Sarbanes-Oxley. Mit EPAK können außerdem Inhalte erfasst werden, die sich speziell auf die Einrichtung des Systems beziehen. Da sich die Setup-Daten im weiteren Projektverlauf ändern können, ist es wichtig, über einen Mechanismus zu verfügen, mit dem diese Änderungen unverzüglich umgesetzt werden können. Einzelne oder mehrere Setup-Schritte können erfasst und danach im passenden Dokumentationsformat veröffentlicht werden. Dies können einzelne Geschäftsprozessdokumente, komplette Schulungshandbücher oder auch Ausbilderleitfäden sein, abhängig davon, wie die Einrichtungs- und Konfigurationsdokumentation gespeichert wird. Bei Upgrades erleichtert EPAK die laufende Pflege dieser Dokumente für zukünftige Projekte deutlich. EPAK ermöglicht außerdem eine einfache Zusammenarbeit des Projektteams mit anderen Projektteams oder Fachexperten bei der Entwicklung wichtiger Prozessabläufe oder Systemänderungen. Die Zusammenarbeit wird durch die gemeinsame Nutzung der Modi See It, Try It, Know it oder Do it im EPAK Player vereinfacht. Weitere Informationen zum Prozess bzw. möglichen Prozess können über Textblasen vermittelt werden, die im EPAK Player für die einzelnen Bildschirmabgriffe automatisch erstellt werden. Testen Das Testen ist einer der wichtigsten Vorgänge bei Implementierungs- und Upgrade-Projekten. Alle EPAK-Themen können im Handumdrehen an unterschiedliche Testszenarien angepasst werden. EPAK unterstützt verschiedene Arten von Projekttests: Integrationstests einzelne EPAK-Themen können aufgezeichnet und in eine Reihenfolge gebracht werden, um durchgängige Integrations-Testscripts zu erzeugen. Diese Scripts können einzeln veröffentlicht, zu Testzwecken ausgedruckt und zusammengestellt werden, oder es können ganze Themensätze als durchgängiges Integrationsscript in Form eines Schulungshandbuchs veröffentlicht werden. Für diese Art der Zusammenstellung sollten die Inhalte nach einem festen Prozessablauf organisiert werden. Hiervon werden die Endanwender bei den folgenden Schulungen profitieren. Benutzerakzeptanztests ähnlich wie bei Integrationstests können die EPAK-Themen nach Prozessablauf oder betrieblicher Rolle strukturiert werden, um eine echte Transaktionsverarbeitung der Endbenutzer zu simulieren. Für Benutzerakzeptanztests sollten die Inhalte genau wie für die Integrationstests veröffentlicht und zusammengestellt werden. Upgrade- und System-Patch-Tests bei der Arbeit an einem Upgrade-Projekt oder beim Einpflegen von System-Patches ist es aus Konsistenzgründen wichtig, auf standardisierte Regressionstestscripts zurückgreifen zu können. Beim Einpflegen von Patches können die relevanten Scripts somit schnell an die neue Funktionalität angepasst werden. Bei einem vollständigen Upgrade-Projekt können die Themen-Frames an spezifische Änderungen der Anwendungsversion angepasst werden, ohne dass dafür die gesamte Inhaltsbibliothek geändert werden muss. Infor EPAK 3

4 Dokumentation der Geschäftsprozesse Ein geplantes Software-Upgrade oder gar eine Neueinführung löst in ISO-zertifizierten Unternehmen beim Gedanken an die notwendige neue Dokumentation einen kollektiven Seufzer aus. Zwei bis drei Tage dauert es im Durchschnitt, um eine Transaktion sauber zu dokumentieren. EPAK hilft den Aufwand für die Dokumentation zu senken und bietet gleichzeitig umfassende Möglichkeiten für die Schulung von Mitarbeitern. Bereits bei der Installation legt sich EPAK über die neue Geschäftssoftware und dokumentiert diese automatisch. Diese Dokumentation wird im EPAK Repository festgehalten und kann darüber wieder abgerufen und korrigiert werden. Prozessveränderungen können jederzeit mit wenigen Schritten an die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Bei diesem Vorgang werden automatisch auch die Schulungsmaterialen aktualisiert sowie die Simulations Modi. Alle Vorgänge können ebenfalls in einem Schritt in 21 Sprachen übersetzt werden, um z. B. jedem Mitarbeiter die besten Voraussetzungen zu bieten, korrekt und effizient zu arbeiten. Schulung und Change-Management Unterstützung Die Unterstützung der Mitarbeiter ist bei einer Implementierung wahrscheinlich das wichtigste Erfolgskriterium. EPAK leistet einen wichtigen Beitrag hinsichtlich der Durchführung organisatorischer Änderungen sowie bei der Ausarbeitung, Bereitstellung und Umsetzung von Schulungen. Change-Management Unterstützung Bei jeder Implementierung bzw. bei jedem Upgrade von Infor-Anwendungen gestaltet sich die Interaktion zwischen Benutzern und System unterschiedlich. Egal, ob Geschäftsprozesse geändert oder neue Funktionen eingeführt werden die Verwaltung der Änderung ist ein kritischer Teil des Prozesses. Unabhängig davon, ob Unternehmensanwendungen erstmals implementiert werden oder ob die Endbenutzer bereits über umfangreiche Erfahrungen verfügen: Die jeweiligen Änderungen müssen immer klar und verständlich vermittelt werden. Die E-Learning-Modi von EPAK unterstützen dies während und auch nach der Änderung auf effiziente und effektive Weise. Die EPAK E-Learning-Modi See It, Try It, Know it and Do it vermitteln die Veränderungen auf verschiedenen Arten um sicherzustellen, jeden Lerntyp anzusprechen. Projektteams und Endbenutzer, die über mehrere Standorte oder über den ganzen Globus verteilt sind, können sich somit z.b. kostspielige und zeitintensive Vorort- Schulungen ersparen. EPAK E-Learning begleitet den Endanwender durch die Veränderung unter Berücksichtigung des Lerntyps und des Lernrhythmuses. Schulung Die offensichtlichste Verwendung von EPAK im Projektlebenszyklus ist die Unterstützung bei der Erstellung und Durchführung von Schulungen und notwendigen Materialien. EPAK bringt in einem gemischten Schulungsprogramm mehr Flexibilität bei der Bereitstellung von Endbenutzerschulungen. Bei einer herkömmlichen Schulung (mit Seminarleiter) können sich die Benutzer im Voraus nicht mit der neuen Software vertraut machen, sodass zu Beginn des Seminars viel Zeit für die Erklärung der Benutzerschnittstelle und Navigation aufgewendet werden muss. 4 Infor EPAK

5 Diese Informationen sind natürlich wichtig, können aber bereits im Vorfeld vermittelt werden, indem die entsprechenden Werkzeuge den Endbenutzern schon vorher zur Verfügung gestellt werden. Das flexible E-Learning von EPAK simuliert die Umgebung des Benutzers und kann dadurch die grundlegende Navigation der Anwendungen effektiv vermitteln, sodass der Bedarf an Schulungen mit Seminarleiter deutlich verringert werden kann oder sogar völlig wegfällt und bessere Lernerfolge erzielt werden. Egal ob mit oder ohne Lehrer: Beim Erlernen der konzeptionellen und funktionalen Prozesse können die Benutzer auf zusätzliche, vertiefende E-Learning-Inhalte zugreifen. Die Benutzer können sich so in kurzen, konzentrierten Schulungseinheiten direkt an ihrem Computer weiterbilden, wenn sie gerade Zeit haben. In den E-Learning-Kursen erhalten sie die notwendige interaktive Anleitung, während sie die Aufgaben erstmals ausführen. Darüber hinaus können die Benutzer ihre Kenntnisse der neuen Funktionen zwischen der Schulung und der eigentlichen Einführung auch noch einmal auffrischen. Aus planerischer Sicht sollten die Schulungsstrategien kombiniert werden, um möglichst wenige Schulungen mit Schulungsleiter zu benötigen und die benötigte Gesamtzeit für die Schulung zu verkürzen. So könnten die Benutzer beispielsweise zuerst einen obligatorischen E-Learning-Kurs absolvieren, bevor sie an einem herkömmlichen Seminar oder einer virtuellen Schulung teilnehmen können. Obligatorische E-Learning-Kurse erfüllen zwei wichtige Ziele bei Implementierungen bzw. Upgrades: die Vermittlung von Änderungen in Geschäftsprozessen und Anwendungen sowie die Ausund Weiterbildung der Endbenutzer. Wenn EPAK vor einer Schulung eingesetzt wird, haben die Benutzer später weniger Grundsatzfragen, sodass Sie sich bei der realen oder virtuellen Schulung gezielter auf weiterführende Themen konzentrieren können. Ein obligatorisches E-Learning verkürzt die spätere reale oder virtuelle Schulungssitzung deutlich oder macht diese sogar überflüssig. Falls eine reale Schulung angeboten wird, können die Benutzer ihr Wissen in den zeitlich flexiblen E-Learning-Tutorials auffrischen oder weiter vertiefen. Wie viel Zeit für die einzelnen Aktivitäten aufgewendet werden muss, hängt von den Bedürfnissen des Unternehmens ab; aber grundsätzlich sollte versucht werden, die Effektivität der Schulung zu maximieren, die Unterbrechung der normalen Arbeit der Benutzer jedoch zu minimieren. Das ist besonders wichtig, weil herkömmliche Schulungen bei einer großen Teilnehmerzahl bzw. bei weit verstreuten Teilnehmern sehr teuer und nur schwer auf regelmäßiger Basis durchführbar sind. EPAK im Zusammenspiel mit einem LMS LMS (Lernmanagement-Systeme) sind oft ein praktisches Hilfsmittel. Ein LMS ist ein Computerprogramm, das die Schulungen in Unternehmen (speziell im Hinblick auf E-Learning) verwaltet. Allerdings können mit den meisten LMS-Lösungen auch herkömmliche Schulungen (mit Schulungsleiter) verwaltet werden. In der Regel verwaltet das LMS die Schulungsdatenbank und ist mit dem HR-System des Unternehmens verknüpft. Je nach Hersteller haben die LMS-Lösungen unterschiedliche Funktionen, aber die meisten können reale und E-Learning-Kurse verwalten und die Lernerfolge der Benutzer in Form von Testergebnissen protokollieren. Außerdem sollte ein LMS in der Lage sein, Schulungsoptionen gezielt nach den beruflichen Anforderungen und der Tätigkeit des Benutzers vorzuschlagen. Diese Funktion ist sehr nützlich, wenn reale Schulungen mit E-Learning kombiniert werden, weil sie die Verwaltung der Schulungen erleichtert und dafür sorgt, dass die Benutzer die erforderliche Weiterbildung erhalten. Die Modi See It, Try It und Know It in EPAK sind für eine LMS-Lösung besonders relevant. Für Unternehmen, die keine LMS-Lösung einsetzen, ist das Werkzeug Usage Tracking von EPAK eine gute Alternative für die Erfassung, wie effektiv gelernt und wie gut der Lernstoff behalten wurde. Infor EPAK 5

6 Bei einer gemischten Schulungsstrategie sollte bei der Erstellung der Inhalte darauf geachtet werden, dass diese übertragbar sind und auf unterschiedlichen Medien (CD-ROM, Intranet oder über ein LMS) vermittelt werden können. Ist die gewünschte Vermittlungsart ein LMS, müssen die E-Learning-Inhalte den Branchenstandards für elektronische Schulungen entsprechen, von denen SCORM (Shareable Content Object Repository Model) der gebräuchlichste ist. Alle EPAK-Inhalte sind SCORM-kompatibel und können bei der Veröffentlichung der Inhalte in ein LMS-Paket ausgegeben werden. Weil EPAK standardbasierte Inhalte erzeugen kann, kann es in jeder LMS- Unternehmenslösung eingesetzt werden, die SCORM unterstützt. Unterstützung der EPAK-Ergebnisse Bei der oben beschriebenen Strategie unterstützen mehrere wichtige Ausgabeergebnisse aus EPAK die Änderungsverwaltung und die Vermittlung ordnungsgemäßer Vorgehensweisen. Simulation/Übung die Modi See It, Try It und Know It von EPAK können bereits in der Anfangsphase und während der gesamten Schulung zur ständigen Vertiefung und Auffrischung des Erlernten eingesetzt werden. Sie können auch als Übung in herkömmliche Schulungen integriert werden. Bei Verwendung von Übungssimulationen in einem Schulungsprogramm besteht außerdem deutlich weniger Bedarf nach Schulungsinstanzen. Eine Instanz sollte zur Verfügung stehen, um bei Übungen während der Schulung eine bessere Benutzerakzeptanz zu erreichen, aber in Umgebungen mit eingeschränkten Hardware-Möglichkeiten können anstelle eines Live-Schulungssystems auch EPAK-Simulationen eingesetzt werden. Dies bringt mehr Flexibilität in der Schulung sowie eine Verkürzung der Schulungsdauer durch den Wegfall der Systemeinrichtung mit sich. Bewertungsübungen im Modus Know It in EPAK kann überprüft werden, wie gut die Benutzer das in der von einem Schulungsleiter durchgeführten Schulung Erlernte behalten haben bzw. wie gut Themen aufgenommen wurden, die lediglich über E-Learning vermittelt wurden. Der Wissensstand kann in EPAK Usage Tracking oder, wie oben beschrieben, in einem LMS protokolliert werden. Schulungshandbücher zur Unterstützung realer Schulungen können aus EPAK jederzeit Schulungshandbücher für Teilnehmer und Schulungsleiter veröffentlicht werden. Unterstützung normalerweise üben die Benutzer in einer Sandkasten -Instanz ihre Fertigkeiten in einer neuen Anwendung, bevor sie im eigentlichen Produktionssystem arbeiten. Im Modus Do It von EPAK werden solche Übungsinstanzen reduziert, weil er direkt mit der Online-Hilfe verlinkt ist und den Benutzer Schritt für Schritt durch die jeweilige Transaktion führt. Auch andere zeitlich flexible E-Learning-Modi unterstützen das Lernen. Arbeitsunterstützung wie alle EPAK-Inhalte können auch arbeitsunterstützende Hinweise problemlos veröffentlicht werden, z. B. nach Abschluss der Schulung und bei Aufnahme der Arbeit unter realen Bedingungen als Kurzanleitung auf dem Desktop der Benutzer. 6 Infor EPAK

7 Ein wichtiger, aber häufig übersehener Punkt ist der erforderliche Zeit- und Ressourcenaufwand dafür, die verschiedenen Arten von Inhalten (wie Schulungshandbücher, Schulungsanleitungen und arbeitsunterstützende Hinweise) auf dem aktuellen Stand und synchron zu halten. Irgendwann wird es für die meisten Unternehmen lästig, diese Inhalte auf dem neuesten Stand zu halten, ganz zu schweigen davon, sie zu synchronisieren. Mit EPAK als zentraler Plattform für die synchronisierte Ausarbeitung von Inhalten werden Updates im EPAK Developer an einem Ort vorgenommen und danach mit nur einem Tastendruck in alle anderen Inhaltstypen übernommen. EPAK sorgt für eindeutige Anwendungs- Erstimplementierungen oder -Upgrades. Wartung und Support Die laufende Wartung und Unterstützung der Anwendungen ist ein entscheidender Aspekt bei allen Implementierungen und Upgrades. EPAK erleichtert die laufende Unterstützung und Wartung sowie die regelmäßigen Weiterbildungs- und Schulungsaktivitäten. Mögliche Kernkomponenten einer kontinuierlichen Strategie für Leistungsunterstützung, Wartung und Schulung: Laufende Auffrischungsschulungen regelmäßige Endbenutzer-Schulungssitzungen auf wöchentlicher, monatlicher oder vierteljährlicher Basis, je nach Anforderungen des Unternehmens. Alle oben beschriebenen EPAK-Ergebnisse für Schulungen treffen auf diese Aktivität zu. Leistungsunterstützung im Modus Do It der Anwendungen führen die Benutzer ihre Aufgaben unter Anleitung aus, sodass sie sich schneller sicher und kompetent fühlen. Der Modus Do It kann auch in Labor-Arbeitsumgebungen eingesetzt werden Sitzungen, bei denen die Mitarbeiter mit Unterstützung durch den Schulungsleiter oder Mitglieder des Projektteams tatsächliche Arbeiten im Produktionssystem ausführen. Arbeitslabors sind ein effektives Mittel, um die Benutzerakzeptanz und die erfolgreiche Ausführung betrieblicher Aufgaben sicherzustellen. E-Learning im eigenen Tempo wie oben beschrieben. Online-Verfahren Geschäftsprozessdokumente können aus EPAK online im Format HTML oder PDF veröffentlicht und über eine Schulungs-Website verfügbar gemacht werden. Kurzanleitung zur Arbeitsunterstützung wie oben beschrieben. Fazit EPAK ist ein Full-Service-Werkzeug für die Erstellung und Bereitstellung der Schulungs- und Projektdokumentation nach Bedarf. EPAK kann in jeder Phase von Implementierungen bzw. Upgrades im Anwendungslebenszyklus eingesetzt werden. Es trägt zum Deployment-Erfolg bei und hilft Unternehmen, ihre Investitionen in Unternehmensanwendungen optimal zu nutzen. Infor EPAK 7

8 Über Infor 641 Avenue of the Americas New York, NY infor.com Infor (Deutschland) GmbH Hollerithstrasse 7 D München Ihr Kontakt für alle Produkte: Deutschland: Österreich: Schweiz: Als weltweit drittgrößter Anbieter von Geschäftsapplikationen und Services hilft Infor mehr als Groß- und mittelständischen Unternehmen, ihre Prozesse zu verbessern und Wachstum in einer Vielzahl von Industriezweigen voranzutreiben. Mehr Informationen über Infor finden sich unter Haftungsausschluss Dieses Dokument reflektiert die Richtung, die Infor bezüglich der hierin genannten spezifischen Produkte einschlagen kann. Alle Inhalte unterliegen Änderungen nach alleinigem Ermessen von Infor und ohne Ankündigung. Das Dokument stellt keinerlei Verpflichtung Ihnen gegenüber dar, und kein Teil davon sollte als Basis für Entscheidungen genutzt werden. Infor verpflichtet sich nicht zur Entwicklung oder Auslieferung irgendeiner spezifizierten Verbesserung, Erweiterung, Funktionalität bzw. eines spezifizierten Produkts, auch dann nicht, wenn dies im vorliegenden Dokument beschrieben ist. Copyright 2012 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Alle in diesem Dokument enthaltenen Wort- und Bildmarken sind Marken und/oder eingetragene Marken von Infor und/oder verbundenen Unternehmen und Filialen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin aufgeführten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. INFDTP DE-DE

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012 Autodesk Inventor Fragen und Antworten Inhalt 1. Warum sollte ich von AutoCAD auf ein Autodesk Inventor -Produkt umstellen?... 2 2. Welche Vorteile bietet die Autodesk Inventor-Produktlinie?... 2 3. Welches

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Durch gezielte Anwenderunterstützung Mehrwert schaffen

Durch gezielte Anwenderunterstützung Mehrwert schaffen CENTRIC IT SOLUTIONS KUNDENTAG 2014 Durch gezielte Anwenderunterstützung Mehrwert schaffen FRANK OTT SENIOR TECHNICAL CONSULTANT CENTRIC IT SOLUTIONS GMBH 26. September 2014 Agenda Was ist UPK und Wie

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

DKK_NEU/ SAP / R3 bei T-Com

DKK_NEU/ SAP / R3 bei T-Com T-Com - Information & Qualifizierung 16.02.06, Seite 1 Blended Learning Fallstudie: DKK_NEU/ SAP / R3 bei T-Com 16.02.06, Seite 2 Projektcharakteristik: DKK (Debitorenkontokorrent) ist das Buchhaltungssystem

Mehr

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1

GRIDWORKS. GRIDWORKS Sitzungsverwaltung. innovative Lösungen für Microsoft SharePoint. Seite 1 GRIDWORKS Sitzungsverwaltung Seite 1 Mit GRIDWORKS zur individuellen Lösung auf Basis SharePoint Mit GRIDWORKS lassen sich mit geringem Entwicklungs- und Anpassungsaufwand individualisierte Lösungen erstellen.

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG für führende Karosseriewerkstätten Zu den Besten gehören Die Geschichte lehrt uns Änderungen willkommen zu heißen, und mit neuen Entwicklungen Schritt zu halten.

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Learning Credit Points

Learning Credit Points Learning Credit Points Weiterbildung einfach und clever managen Unify Academy 1 Was sind Learning Credit Points? Ihre Vorteile: Der einfache Weg für das Management Ihrer Trainings Einfache Planung: Learning

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung.

StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung. StuPro-Seminar Dokumentation in der Software-Wartung StuPro-Seminar Probleme und Schwierigkeiten in der Software-Wartung Folie 1/xx Software-Wartung: theoretisch Ausgangslage eigentlich simpel: fertige

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

DPS-Wartungsdienste. Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen.

DPS-Wartungsdienste. Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen. DPS-Wartungsdienste Automatische Software-Aktualisierungen. Technischer Support. Mehrwert durch vielseitige Dienstleistungen. Einfach. Schneller und Effizienter. Und auch wirtschaftlicher. Qualität steigern.

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Netzmobilität für KMU-Kunden. Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender

Netzmobilität für KMU-Kunden. Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender Netzmobilität für KMU-Kunden Steigerung der Netzleistung und mehr Mobilität für Anwender LÖSUNG FÜR MEHR MOBILITÄT KMU-Netzinfrastrukturlösung Das KMU-Kundensegment (kleine und mittelständische Unternehmen)

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Inhalt Unser Konzept 3 Ihre Vorteile 4 Einblicke in den Aufbau 5 E-Learning: Corporate Security 6 E-Learning: Health and Safety 7 E-Learning:

Mehr

HEAT Service Management Ausbildung. Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung

HEAT Service Management Ausbildung. Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung HEAT Service Management Ausbildung Nutzen Sie die volle Leistung Ihrer HEAT Service Management Implementierung 29. April 2014 Education Inhalt 1 Schulungen... 3 HEAT Service Management Fundamentals...

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)?

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)? Whitepaper: On-Demand Cloud Training oder Learning Management System (LMS)? von www.lecturio.de 1 von 5 Deutsche Unternehmen geben Milliarden-Beträge für Training verschiedenster Art aus, im Schnitt 177.000

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen

Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen FINANZEN VERWALTEN SKALIEREN WETTBEWERBSFÄHIG BLEIBEN RISIKEN REDUZIEREN Finanzen verwalten Vermeidung hoher Vorabinvestitionen Nutzung von Mitteln in mehr Bereichen

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation.

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die neue Dimension der Telefonie 3 Die modernsten Nebenstellendieste OnePhone das Eine für optimale Erreichbarkeit. Stellen Sie sich vor,

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand Im Jahr 2009 gegründet, wurde die ABAYOO Business Network GmbH direkt

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Einleitung Sophos hat eine umfangreiche Palette an Serviceleistungen für UTM- Sicherheitslösungen einschließlich technischem Support (Online

Mehr

Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen

Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen Multipartner empfiehlt eine einfache, schnelle und sichere Lösung um Ihr Immobilienportfolio zu verwalten. Der virtuelle Datenraum (VDR) ist ein perfektes

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt]

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Integrationsstrategien big bang 6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] nicht-inkrementell geschäftsprozeßorientiert Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik 2 12.000 Mitarbeiter weltweit schulen Bei Wartungen von Flugzeugen fallen viele, teils sehr komplexe Aufgaben an. Deshalb führt Lufthansa Technik zurzeit

Mehr

Windchill ProjectLink 10.1. Lehrplan-Handbuch

Windchill ProjectLink 10.1. Lehrplan-Handbuch Windchill ProjectLink 10.1 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Einführung in Windchill ProjectLink 10.1 Systemadministration für Windchill 10.1 Einführung in Windchill ProjectLink

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung

Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Endpoint Web Control Übersichtsanleitung Sophos Web Appliance Sophos UTM (Version 9.2 oder höher) Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Stand: Dezember 2013 Inhalt 1 Endpoint Web

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH

ExactGlobe.LOHN. Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Die ideale Lohnverrechnung für Ihr Unternehmen INNOVATIV, SCHNELL UND ANWENDERFREUNDLICH ExactGlobe.LOHN Mit Exact Globe 2003 Lohn profitieren Sie noch leichter von den Vorteilen der Lohnund

Mehr