Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009"

Transkript

1 Adeos & Xenomai Echtzeitbetriebssysteme / SS09 Alexander Behringer Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 24. Juni 2009 Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

2 Übersicht Einführung 1 Einführung 2 Adeos Implementierung Anwendungsgebiete 3 Xenomai Xenomai und Linux Native API 4 Fazit & Ausblick Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

3 Einführung Neue Anforderungen an Echtzeitsysteme Bisher Einsatz von proprietären RTOS mit wenig Speicherverbrauch wenig unterstützte Geräte und Kommunikationswege Jetzt Mehr Funktionalität und breitere Hardwareunterstützung nötig Hardware wird leistungsfähiger Linux als Echtzeitbetriebssystem? Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

4 Einführung Linux als Echtzeitbetriebssystem Linux auf Durchsatz getrimmt, nicht auf Echtzeit RTLinux mit Dual-Kernel-Ansatz (Patent) RTAI Open-Source-Alternative zu RTLinux Xenomai als weiterer Ansatz Fusion zwischen RTAI und Xenomai RTAI/fusion Trennung nach Differenzen Einzug von Echtzeitfähigkeit in den Linuxkernel (RT PREEMPT) Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

5 Übersicht Adeos 1 Einführung 2 Adeos Implementierung Anwendungsgebiete 3 Xenomai Xenomai und Linux Native API 4 Fazit & Ausblick Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

6 Adeos Ziel Nutzung gemeinsamer HW-Ressourcen mit verschiedenen Betriebssystemen Keine übliche Virtualisierung Anderen Betriebssystemen wird vertraut Entwickler und Administratoren sollen Kontrolle über die Hardware zurückerlangen Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

7 Schichtenmodell Adeos Abbildung: von Adeos Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

8 Adeos Kommunikationsarten 1 Direkte Kommunikation zwischen Domänen und Hardware 2 Adeos empfängt Interrupts von der Hardware 3 Adeos leitet einen Interrupt an eine Domäne weiter 4 Kommunikation zwischen Adeos und Domänen Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

9 Adeos Interrupt Pipeline Statische Priorisierung über Platzierung Domains haben Kontrolle über Interruptfluss Keine Last Idle-Domain Abbildung: Pipeline von Adeos für Interrupts und Events Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

10 Adeos Interrupt Pipeline: Kontrollmechanismen Interrupts können: akzeptiert ignoriert weitergeleitet terminiert werden. Wichtig Pipeline kann von Domänen an bestimmter Stelle blockiert werden! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

11 Adeos Interrupt Pipeline: Kontrollmechanismen Interrupts können: akzeptiert ignoriert weitergeleitet terminiert werden. Wichtig Pipeline kann von Domänen an bestimmter Stelle blockiert werden! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

12 Adeos Interrupt Pipeline: Probleme Problem Nicht alle Domänen wissen ob der Existenz von Adeos! Lösung Wann ist eine Domäne idle? Wie kann eine Domäne interrupts sperren? Austauschen des Idle-Prozesses Einführung einer Handling-Domain Höhere Priorität als die eigentliche Domain Hinterlässt das System im erwarteten Zustand Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

13 Adeos Interrupt Pipeline: Probleme Problem Nicht alle Domänen wissen ob der Existenz von Adeos! Lösung Wann ist eine Domäne idle? Wie kann eine Domäne interrupts sperren? Austauschen des Idle-Prozesses Einführung einer Handling-Domain Höhere Priorität als die eigentliche Domain Hinterlässt das System im erwarteten Zustand Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

14 Adeos Implementierung Basissystem Komplette Neuentwicklung zu aufwändig! Wichtige Faktoren bei der Auswahl: 1 Verbreitung 2 Quelloffen 3 Unterstützung x86 Linux erfüllt Kriterien! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

15 Adeos Implementierung Linux entmündigen? Linux Kontrolle der Hardware und Scheduling- Hohheit entziehen Adeos arbeitet als Kernelmodul im x86 Ring 0 Adeos schiebt Linux in Ring 1 Priviligierte Instruktionen verursachen Fehler Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

16 Adeos Implementierung Behandlung priviligierter Instruktionen Linux Handling Domain für Unterbrechungssperrung in/out Instruktionen für Ring 1 erlauben Restliche Instruktionen per Emulation oder Single-Stepping Abbildung: Linux Handling Domain Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

17 Adeos Anwendungsgebiete Anwendungsgebiete Gemeinsame Nutzung von HW-Ressourcen mit verschiedenen Betriebssystemen Hilfe bei der Entwicklung von Betriebssystemen Debugging des Linuxkernels Implementierung eines Echtzeitbetriebssystems?! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

18 Übersicht Xenomai 1 Einführung 2 Adeos Implementierung Anwendungsgebiete 3 Xenomai Xenomai und Linux Native API 4 Fazit & Ausblick Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

19 Xenomai Ziel Linux echtzeitfähig machen Erstellung eines generellen Echtzeitkerns mit Unterstützung üblicher Funktionen Real-Time APIs for any Linux (Ok, almost any) Möglichst wenig Portierungsaufwand beim Wechsel zu Xenomai Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

20 Schichtenmodell Xenomai Abbildung: von Xenomai Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

21 Xenomai Hardware Abstraction Layer (HAL) Kapselt hardwareabhängige Details Nucleos nutzt nur die vom HAL exportierten Services Hardwareunabhängigkeit des Nucleos Geringer Portierungsaufwand von Xenomai Verfügbar für: 1 ARM 2 Blackfin 3 PowerPC 4 x86 5 (ia64) Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

22 Xenomai Nucleus: Multithreading Verwaltung der Threadstati: initialization, suspended, pending, delayed, ready-to-run oder running Scheduling mit statischer Priorität und preemtivem Algorithmus (Round-Robin möglich) Konfigurierbares Prioritätsmanagement Threadauswahl: Höchste Wartezeit und Priorität bekommt CPU Prioritätsinversion: Priority inheritance protocol Versenden von Signalen an Threads Differenziertes Warten (disjunctive wait) bei mehreren Ressourcen Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

23 Xenomai Nucleus: Thread synchronization Pending mode: Mehrere Threads warten auf eine Ressource Wieder Priority inheritance protocol Warten mit Zeitobergrenze: Watchdog überwacht Löschen einer Ressource während Threads warten Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

24 Xenomai Nucleus: Interrupt Management Verschachtelbar: Interrupt management code ist reentrant Atomar: Scheduling gestoppt bis ISR (Interupt Service Routine) beendet Priorität: ISR sind höher priorisiert als Threads Priorisierung der Interrupts obliegt der Hardware Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

25 Xenomai Nucleus: Time Management Transparenter Wechsel zwischen jiffies (periodic) und time-stamp counter (aperiodic) Software Zähler: Watchdog überwacht Laufzeit Absolute und relative Uhr KEIN datumsbasiertes Zeitmanagement Begrenzte worst-cast Laufzeit der Timerverwaltung (Timer wheel algorithm) Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

26 Xenomai Skins Real-Time APIs for any Linux (Ok, almost any) APIs für verschiedene RTOS über Skins realisiert Skins nutzen Services des Nucleus Jeder Skin emuliert ein anderes RTOS Verfügbar für: POSIX, Native, VxWorks, VTRX, psos+, µitron, RTAI, RTDM Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

27 Xenomai Skins Real-Time APIs for any Linux (Ok, almost any) APIs für verschiedene RTOS über Skins realisiert Skins nutzen Services des Nucleus Jeder Skin emuliert ein anderes RTOS Verfügbar für: POSIX, Native, VxWorks, VTRX, psos+, µitron, RTAI, RTDM Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

28 Xenomai Xenomai und Linux Xenomai vor Linux Abbildung: Xenomai steht in der Pipeline vor Linux Primäre Domäne für harte Echtzeit Interrupt Shield entspricht Linux Handling Domain von Adeos Sekundäre Domäne für weiche Echtzeit? Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

29 Xenomai Xenomai und Linux Xenomai vor Linux Abbildung: Xenomai steht in der Pipeline vor Linux Primäre Domäne für harte Echtzeit Interrupt Shield entspricht Linux Handling Domain von Adeos Sekundäre Domäne für weiche Echtzeit? Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

30 Xenomai Xenomai und Linux Echtzeit nur für Kernelmodule? Früher Harte Echtzeit war nur möglich für Threads im Kernelspace Kein Angebot harter Echtzeit durch Skins für Userspace Bug ruiniert das ganze System! Heute Harte Echtzeit auch für Thread im Userspace möglich NOCH werden exklusiv im Kernelspace laufende Prozesse unterstützt Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

31 Xenomai Xenomai und Linux Threadmigration RT-Threads sollen auch normale Linux syscalls ausführen können Linux syscalls erfüllen aber keine Echtzeitanforderungen keine Linux syscalls in der primären Domäne verfügbar Xenomai und Linux teilen sich Threads Ausführung des Threads im passenden Kontext Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

32 Threadmigration Xenomai Xenomai und Linux Abbildung: Migration eines Threads zwischen Domänen Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

33 Xenomai Xenomai und Linux Echtzeit in zweiter Domäne Frage: Kann Echtzeit auch in der sekundären Domäne (Linux) möglich sein? Antwort Ja, aber mit höheren Latenzen beim Scheduling bei Einhaltung von einigen Regeln! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

34 Xenomai Xenomai und Linux Echtzeit in zweiter Domäne Frage: Kann Echtzeit auch in der sekundären Domäne (Linux) möglich sein? Antwort Ja, aber mit höheren Latenzen beim Scheduling bei Einhaltung von einigen Regeln! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

35 Xenomai Xenomai und Linux Echtzeit in zweiter Domäne (cont d) Voraussetzungen: Gemeinsames Prioritätsschema bei Xenomai und Linux Linux erbt Priorität des migrierten RT-Threads Verhindern von Interrupts über Interrupt Shield Echtzeitfähigkeit von Linux wird laufend verbessert (RT PREEMPT) Unterstützung von Priority inversion management (Xenomai & RT PREEMPT) Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

36 Xenomai Native API Services der Native API 1 Task Management 2 Zeitdienste 3 Objekte zur Synchronisation 4 Kommunikation (IPC) 5 Geräte I/O 6 Systemweite Registry (für Seamless Topology) Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

37 Kommunikation Xenomai Native API Einfachste und schnellste Methode: Gemeinsamer Speicherbereich Nachrichtenbasiert: Nachrichtenwartenschlange (zero copy) Synchrones Versenden von Nachrichten Nachrichten Pipes (RT-Pipes) ermöglichen Kommunikation zwischen RT-Threads und Linux-Tasks Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

38 Gesamter Aufbau und RT-Pipes Abbildung: Gesamtsystem mit Xenomai und Linux. Kommunikation zwischen primärer und sekundärer Domäne über RT-Pipes.

39 Übersicht Fazit & Ausblick 1 Einführung 2 Adeos Implementierung Anwendungsgebiete 3 Xenomai Xenomai und Linux Native API 4 Fazit & Ausblick Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

40 Fazit & Ausblick Fazit Xenomai: macht Linux Echtzeitfähig (Dual-Kernel-Prinzip) erleichtert die Portierung durch Skins wird durch echtzeitfähigen Linuxkernel nicht überflüssig erreicht predictable interrupt latencies in the lowest micro-second level range whatever activity Linux is undergoing ist robust dank der Abstraktion (HAL, Nucleus)... und ist hervorragend dokumentiert! Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

41 Auf den Zahn gefühlt... Fazit & Ausblick... whatever activity Linux is undergoing Wirklich?! Abbildung: ARM-Cache wirkt sich nachteilig auf die Xenomai Performance aus (Cache misses). Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

42 Fazit & Ausblick Ausblick Volle Unterstützung von RT PREEMPT Wahl zwischen Adeos und RT PREEMPT Anzahl der Skins erweitern Ausbau von Xenomai als Migrationstool Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

43 Terminated! Fazit & Ausblick Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen? Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

44 Literatur Carsten Emde and Robert Schwebel. Echtzeit inklusive. Computer & Automation, Philippe Gerum. Xenomai - Implementing a RTOS emulation framework on GNU/Linux. Technical report, Sebastian Smolorz. Echtzeit-Linux mit Xenomai. Elektronik, Xenomai. Life With Adeos. Technical report, Xenomai. A Tour of the Native API. Technical report, Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

45 Literatur Karim Yaghmour. Adaptive Domain Environment for Operation Systems. Technical report, Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni / 39

Bereits seit einiger Zeit ist auf

Bereits seit einiger Zeit ist auf Echtzeit-Linux mit Das noch junge Projekt ist aus der Echtzeit-Erweiterung RTAI hervorgegangen Mehrere Echtzeit-Erweiterungen für Linux konkurrieren um die Gunst der Anwender. zeichnet sich durch seine

Mehr

Studienarbeit 19.06.2007

Studienarbeit 19.06.2007 Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Informatik Studienarbeit Stephan Meyer Matrikelnummer: 837840 Email: stephan.meyer2@student.fh-nuernberg.de 19.06.2007 Fach: Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

LINUX und Echtzeit. Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze. Your partner for industrial, embedded Linux

LINUX und Echtzeit. Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze. Your partner for industrial, embedded Linux LINUX und Echtzeit Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze Controlling a laser with Linux is crazy, but everyone in this room is crazy in his own way. So if you want to use Linux to control an industrial

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Echtzeitanforderung und Linux

Echtzeitanforderung und Linux Echtzeitanforderung und Linux Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Definition Harte Echtzeit I Was zeichnet ein Echtzeitsystem aus? Zeitverhalten ist Teil der System-Spezifikation! Bei Embedded-Systemen

Mehr

Linux und Echtzeit Jan Altenberg Linutronix GmbH Jan Altenberg Linutronix GmbH

Linux und Echtzeit Jan Altenberg Linutronix GmbH Jan Altenberg Linutronix GmbH Linux und Echtzeit Jan Altenberg Linutronix GmbH Jan Altenberg Linutronix GmbH 1 Überblick 1. Definition von Echtzeit 2. Linux und Echtzeit 3. Ergebnisse: Was kann mit den einzelnen Ansätzen erreicht werden?

Mehr

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam

RealTime Linux. Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam RealTime Linux Paul Seidel Seminar Prozessteuerung und Robotik WS 08/09 Lehrstuhl BS und Middleware Prof. Polze Hasso-Plattner-Institut Potsdam Übersicht 2 Standard-Kernel Dual-Kernel RTAI/LXRT In-Kernel

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Jens Peter Lindemann Lehrstuhl Neurobiologie. 13. Januar 2009

Jens Peter Lindemann Lehrstuhl Neurobiologie. 13. Januar 2009 Real-Time Linux Jens Peter Lindemann Lehrstuhl Neurobiologie 13. Januar 2009 Was ist ein RTOS? Linux-basierte RT-Lösungen RT-Erweiterungen des Mainline-Kernels What's good for RT is good for the Kernel

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme RTLinux/RTAI 373 Motivation Aus diversen Gründen ist die Verwendung von Linux in n erstrebenswert: Linux ist weitverbreitet Treiber sind sehr schnell verfügbar Es existieren viele

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

PEARL-News. Mitteilungen der GI-Fachgruppe Echtzeitsysteme. Ausgabe 1/2009 ISSN 1437-5966

PEARL-News. Mitteilungen der GI-Fachgruppe Echtzeitsysteme. Ausgabe 1/2009 ISSN 1437-5966 PEARL-News Ausgabe 1/2009 Mitteilungen der GI-Fachgruppe Echtzeitsysteme ISSN 1437-5966 1 Impressum Herausgeber Sprecher Stellvertreter Redaktion ISSN 1437-5966 Redaktionell abgeschlossen am 6. Juli 2009

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Migration zu Embedded Linux. Christoph Stückjürgen. Organized by:

Migration zu Embedded Linux. Christoph Stückjürgen. Organized by: Mi 6.3 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Migration zu Embedded Linux Christoph Stückjürgen Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme QNX 409 Geschichte: Einführung 1980 entwickeln Gordon Bell und Dan Dodge ein eigenes Echtzeitbetriebssystem mit Mikrokernel. QNX orientiert sich nicht an Desktopsystemen und breitet

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Linux in der Automatisierung

Linux in der Automatisierung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Lukas Vierhaus Dresden, 20.11.08 Gliederung Bereiche der Automatisierung Vorteile PC-basierter Steuerung

Mehr

Echtzeitfähigkeit mit dem Linux RT-Preempt Patch in FPGAbasierten

Echtzeitfähigkeit mit dem Linux RT-Preempt Patch in FPGAbasierten Forschungsbericht SS 2011 Echtzeitfähigkeit mit dem Linux RT-Preempt Patch in FPGAbasierten Prozessorsystemen Prof. Dr.-Ing. Rainer Bermbach Einleitung Viele Anwendungen von Embedded Systemen erfordern

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7 Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Frank Erdrich Semester AI 7 Inhalt Einleitung Echtzeit und Echtzeitsysteme Echtzeitprogrammierung Real-Time Operating System Keil RTOS RTX Zusammenfassung

Mehr

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011 Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme Eine Einführung Klaus Kusche, Okt. 2011 Ziele des Vortrags Überblick über das Thema Praktisches Verständnis von Anforderungen Problembereichen

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab OSEK-OS Oliver Botschkowski oliver.botschkowski@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung Motivation Ziele Vorteile Einführung in OSEK-OS Architektur Task Management Interrupt

Mehr

Echtzeit-Linux mit dem RT-Preemption-Patch

Echtzeit-Linux mit dem RT-Preemption-Patch Echtzeit-Linux mit dem RT-Preemption-Patch IT-Klinger Andreas Klinger ak@it-klingerde 22072008 Der RT-Preemption-Patch integriert sich beinahe nahtlos in den Standard-Kernel und bietet Echtzeitfähigkeit

Mehr

Echtzeit - Linux. Dipl.-Inform. Stefan Riesner. G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1

Echtzeit - Linux. Dipl.-Inform. Stefan Riesner. G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1 Echtzeit - Linux Dipl.-Inform. Stefan Riesner G. Schrott WS03/04 Echtzeitsysteme Kap. 9a 1 Standard-Linux vs. Echtzeit Linux Kernel verwendet grobgranulare Synchronisation Keine Unterbrechung von Standard

Mehr

Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung

Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung Vortragender: Alex Maurer 2010/2011 Philipps Universität Marburg Echtzeitbetriebssystem QNX QNX ist ein RTOS (Real Time OS) vorhersagbares Zeitverhalten niedrige Latenz

Mehr

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Gliederung Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Daniel Lohmann 1 Grundbegriffe 2 Eigenschaften des Schedulers Grundlegende Eigenschaften Prioritätenmodell Dynamische Prioritätenanpassungen

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT 1 VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT Thomas Werner Inhaltsverzeichnis 2 Thema Aufgabenstellung Anwendungsdebugging Threads Remote Debugging Implementierung Ausblick Quellen 3 Thema Untersuchung von Funktionsabläufen

Mehr

Scheduler. Optimierung des Schedulings. Gliederung. Allgemeine Ziele. Synchronisationsprotokolle

Scheduler. Optimierung des Schedulings. Gliederung. Allgemeine Ziele. Synchronisationsprotokolle Aufgabe: Zuteilung der auf die CPU Automatisches Entwurfs- und Entwicklungssystem für harte Echtzeitsysteme Zuteilungsstrategien: Satz Jan Blumenthal 20.02.2003 Zyklisch 4 Gliederung Optimierung des Schedulings

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon Windows CE Process Control and Robotics Fabian Garagnon 14.01.2009 Agenda 3 Geschichte & Timeline Echtzeit & Multithreading Architektur Memory Management & Context Switch Entwicklung unter CE Interrupts

Mehr

Threads and Scheduling

Threads and Scheduling Vorlesung Betriebssysteme WS 2010, fbi.h-da.de Threads and Scheduling Jürgen Saala 1. Threads 2. Scheduling 2 1. Threads 3 Prozesse mit je 1 Adressraum 1 Ausführungsfaden d.h. Unabhängiger Adressraum mit

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

Linux wird echtzeitfähig: RT-Extension vs. PREEMPT_RT

Linux wird echtzeitfähig: RT-Extension vs. PREEMPT_RT Linux wird echtzeitfähig: RT-Extension vs. PREEMPT_RT Carsten Emde Open Source Automation Development Lab (OSADL) eg Zitat aus dem Jahre 2004, unbekannte Quelle It's impossible to turn a General Purpose

Mehr

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Rapid I/O Toolkit http://projects.spamt.net/riot Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Inhalt Motivation Architektur Beispiel I/O Features Ausblick Motivation Problemstellung Vorgaben Datenverarbeitung

Mehr

Embedded- und RT-Betriebssysteme. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Embedded- und RT-Betriebssysteme. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Embedded- und RT-Betriebssysteme Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Fünfeinhalb Vorlesungen: Embedded- und RT-Betriebssysteme (heute) Beispiel: Windows CE (22.1.04) Beispiel: Windows

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

RTAI: Linux im harten Echtzeiteinsatz. Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur Echtzeitsysteme 25. 01.

RTAI: Linux im harten Echtzeiteinsatz. Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur Echtzeitsysteme 25. 01. RTAI: Linux im harten einsatz Robert Baumgartl Technische Universität Chemnitz Juniorprofessur systeme 25. 01. 2005 c Robert Baumgartl, 2005 1 Systeme Abstract Der Vortrag diskutiert einführend RTAI, das

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Am Pfaffenstein 14 D-55270 Klein-Winternheim Tel. +49 (0) 6136 9948-0 Fax. +49 (0) 6136 9948-10 PikeOS: multiple VM Umgebung VM #0 VM #1 VM #2... PikeOS

Mehr

Meine SPS kann Linux, und nun?

Meine SPS kann Linux, und nun? http://www.arvero.de Meine SPS kann Linux, und nun? Ein Linux-basierter Software-Stack für industrielle Eingebettete Systeme Autor: Christoph Stoidner Zur Person / Firma Christoph Stoidner Diplom. Informatiker

Mehr

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht Wann ist ein Betriebssystem Echtzeitfähig -und wann nicht? Warum gibt es so viele RTOS? Verschiedene Einsatzgebiete

Mehr

Linux im harten Echtzeiteinsatz

Linux im harten Echtzeiteinsatz Linux im harten einsatz Robert Baumgartl TU Chemnitz JP systeme 06. 03. 2005 c Robert Baumgartl, 2005 1 Systeme Überblick Der Vortrag diskutiert einführend RTAI, das Real-Time Application Interface für

Mehr

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler RTOS Einführung Version: 0.0.1 Datum: 20.07.2013 Autor: Werner Dichler Inhalt Inhalt... 2 RTOS... 3 Definition... 3 Anforderungen... 3 Aufgaben... 3 Eigenschaften... 4 Einteilung der Betriebssysteme...

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Automotive Safety & Security 2008 Stuttgart, 19. 20.11.2008

Mehr

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Time Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Control and Command Environment for a Robotic Experimenter R&D 1 Examination Presentation by Christian Rempis Christian

Mehr

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen 0. November 0 Sergio Vergata, Andreas Knirsch, Joachim Wietzke Echtzeit 0 Agenda Motivation

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive Einführung The Real-Time Event Flow EXecutive Karsten Walther, und Jörg Nolte Brandenburgische Technische Universität Cottbus 1. Statusseminar des InnoProfile Projekt TANDEM 2007 Gliederung Einführung

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare

Virtuelle Maschinen Konzept von VMWare Virtuelle Maschinen Konzept von 11.12.2007 1 Einleitung 2 Software Virtualisierung 3 Software vs. Hardware 4 Fazit und Ausblick Motivation von Steigende Beliebtheit der x86-architektur Virtualizierung

Mehr

Integrated Modular Avionics & ARINC 653

Integrated Modular Avionics & ARINC 653 Integrated Modular Avionics & ARINC 653 Martin Wißmiller Gliederung IMA - Traditioneller Ansatz - IMA-Ansatz - IMA-Generationen ARINC653 - Speicherpartitionierung - Zeitpartitionierung - Kommunikation

Mehr

1.5 Betriebssysteme für RT- Anwendungen: Echtzeitbetriebssysteme

1.5 Betriebssysteme für RT- Anwendungen: Echtzeitbetriebssysteme 1.5 Betriebssysteme für RT- Anwendungen: Echtzeitbetriebssysteme Warum ein Betriebssystem verwenden? Nutzung eines Betriebssystem hat großen Einfluß auf die Softwarezuverlässigkeit, Produktivität Pflege

Mehr

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009 Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs Echtzeit 2009 Peter Trapp, 20.11.2009 Übersicht 1 Einleitung 2 (Übersicht) 3 (Framework) 4 Methodik

Mehr

Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen

Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen Christian Wawersich Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen)

Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen) Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen) 1 Prozesse Bei Betriebssystemen stoßen wir des öfteren auf den Begriff Prozess als wahrscheinlich am häufigsten verwendeter und am unklarsten

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse

Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse 1 Inhalt Prozesse Zustand eines Prozesses» Kontext» Kontextswitch Prozessbeschreibungsblock PCB Zustandsübergänge» Zustandsdiagramm 2 Hinweis Ein Programm(code) kann

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Deutsches Krebsforschungszentrum, for Processing Task within Threads on the Application Level Motivation

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

Einführung. Anwendung. logischer Adreßraum. Kontrollfluß (Thread) = CPU führt Instruktionen aus. Was charakterisiert einen Kontrollfluß?

Einführung. Anwendung. logischer Adreßraum. Kontrollfluß (Thread) = CPU führt Instruktionen aus. Was charakterisiert einen Kontrollfluß? Kontrollflüsse Einführung 1 Motivation Kontrollfluß Anwendung logischer Adreßraum Kontrollfluß (Thread) = führt Instruktionen aus Was charakterisiert einen Kontrollfluß? Programmzähler Registerinhalte

Mehr

Betriebssysteme KU - Einführungstutorium

Betriebssysteme KU - Einführungstutorium Betriebssysteme KU - Einführungstutorium SWEB-Tutoren 5. Oktober 2008 1 Grundlagen 2 SWEB 3 Kernel Basics Memory Management Details 4 Userspace 5 Hacking 6 Beispiele 7 Assignment 0 Aufgaben eines Betriebssystems

Mehr

,,Echtzeit ist ein Buzzword und sagt gerade bei Nichtrealtime-Betriebssystemen garnichts aus. (Thomas Ogrisegg in at.linux) Linux PREEMPT RT

,,Echtzeit ist ein Buzzword und sagt gerade bei Nichtrealtime-Betriebssystemen garnichts aus. (Thomas Ogrisegg in at.linux) Linux PREEMPT RT ,,Echtzeit ist ein Buzzword und sagt gerade bei Nichtrealtime-Betriebssystemen garnichts aus. (Thomas Ogrisegg in at.linux) Linux PREEMPT RT Linux Realtime Patchset Florian Westphal 15. November 2007 1024D/F260502D

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming

Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming Betriebssysteme Übung 2. Tutorium System Calls & Multiprogramming Task Wiederholung 1 System SysCalls (1) Wozu? Sicherheit Stabilität Erfordert verschiedene modes of execution: user mode privileged mode

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Vorschlag einer Architektur für Software Defined s DFN-Forum 2013 Andy Georgi 04. Juni 2013 Nöthnitzer Straße 46 01187 Dresden Telefon:

Mehr

Analyse des Userspace I/O Framework (UIO) für den Einsatz in Embedded Linux-Systemen

Analyse des Userspace I/O Framework (UIO) für den Einsatz in Embedded Linux-Systemen Forschungsbericht WS 2011/2012 Analyse des Userspace I/O Framework (UIO) für den Einsatz in Embedded Linux-Systemen Prof. Dr.-Ing. Rainer Bermbach Einleitung Betriebssysteme wie Linux benötigen sogenannte

Mehr

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling Betriebssysteme Teil 13: Scheduling Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 15.01.16 1 Literatur [13-1] Quade, Jürgen; Mächtel, Michael: Moderne Realzeitsysteme kompakt. dpunkt, 2012 [13-2] Quade,

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Übung I Echtzeitbetriebssysteme

Übung I Echtzeitbetriebssysteme Übung I Echtzeitbetriebssysteme a) Von welchen drei Faktoren hängt bei der Echtzeitverarbeitung das korrekte Ergebnis ab? b) Wann ist ein System echtzeitfähig? c) Was versteht man unter Harter und Weicher

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten

Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Optimierung der Code-Generierung virtualisierender Ausführungsumgebungen zur Erzielung deterministischer Ausführungszeiten Martin Däumler Matthias Werner Lehrstuhl Betriebssysteme Fakultät für Informatik

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 7 Prozesse und Threads Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Betriebssystem 7 2 7 3 Betriebssystem Anwendung Anwendung Anwendung Systemaufruf (syscall) Betriebssystem

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH ARM Cortex-M Prozessoren Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH SoC (System-on-Chip) www.embedded-development.ch 2 Instruction Sets ARM, Thumb, Thumb-2 32-bit ARM - verbesserte Rechenleistung

Mehr

Real-Time Operating Systems Ein Überblick

Real-Time Operating Systems Ein Überblick Real-Time Operating Systems Ein Überblick Stefan Tittel Universität Dortmund Proseminar: Werkzeuge und Techniken zur Spezifikation, Simulation und Implementierung von eingebetteten Systemen, 2004 1 Einführung

Mehr