Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003"

Transkript

1 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme Zuteilung des Prozessors an Tasks! OSEK: Echtzeitbetriebssystem-Standard im Automobilbereich OSEK-OS, OSEK-TIME (OSEK registrierte Handelsmarke SIEMENS) 1 Echtzeitanforderungen! Hard! Die Korrektheit einer Antwort hängt davon ab, ob sie rechtzeitig oder sogar genau zum richtigen Zeitpunkt kommt.! Beispiel: Herzschrittmacher Der Impuls darf nicht während bestimmter Zeitphasen nach einer Kontraktion kommen.! Soft! Durchschnittliche Antwortzeiten werden spezifiziert. Eine einzelne verspätete Antwort ist nicht schlimm, nur ständige Verspätung gefährdet das System.! Beispiel: Flugzeugreservierungssystem! Firm! Mischung aus Hard und Soft, Soft-Spezifikation mit harten Obergrenzen.! Beispiel: Beatmungsgerät Wenn ein einzelner Atemzug etwas spät (im Sekundenbereich) kommt, ist das nicht schlimm, aber mehrere Minuten sind katastrophal! Oft Softspezifikationen, die in Wirklichkeit firm sind! 2

2 Beispiel für Echtzeitanforderungen Motorsteuergerät! Abtastraten für Einspritzung und Zündung im Bereich 1-2 Millisekunden! Abtastraten von ca. 50 Mikrosekunden bei Ventillageregelung und ca. 5 Mikrosekunden bei Brennraumdruckerfassung! sehr viel größere Abtastraten z.b. bei der Steuerung der Motorkühlung 3 Zeit vs. Echtzeit Ist nur die Zeit wichtig, die zwischen Signalen aus der Umgebung vergeht, oder müssen wir uns auch damit auseinandersetzen, wie viel Zeit die auszuführenden Aktionen brauchen? Wenn das System sehr viel schneller arbeitet als die Umgebung reagiert, kann man oft annehmen, dass die Aktionen des Systems instantaneous sind, also keine Zeit brauchen. Dann genügt es, Mechanismen zur Verfügung zu haben, die es erlauben z.b. über timeouts zu sprechen. Bei harten Zeitanforderungen geht es aber meist darum, wie viel Zeit das System braucht: Echtzeit (real time). Sehr viel schwieriger zu behandeln! Weitere Unterscheidung: Wie wird Zeit eigentlich modelliert? 4

3 Aktivierungs- und Deadline-Zeitpunkte Aktivierungsrate Ausführungsrate Ausführungszeit 1 Ausführungszeit 2 Ausführung von Task A Start Response-Zeit 1 Ende Start Response-Zeit 2 Ende Zeit t Relative Deadline Relative Deadline Zeitpunkt Aktivierung 1 Absolute Deadline 1 Zeitpunkt der Aktivierung 2 Absolute Deadline 2 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, Zustände von Tasks nach OSEK-OS running terminate preempt start suspended ready activate J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg,

4 Zustände von Tasks nach OSEK-OS, erweitert running wait terminate waiting preempt start suspended release ready activate J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, Prozessor-Zuteilung (Scheduling)! Reihenfolge: FIFO! Prioritäten! OSEK: komb. Reihenfolge-Prioritäts-Strategie! präemptive vs nicht präemptive Zuteilung! Ereignis- und zeitgesteuerte Zuteilungsstrategien 8

5 Aufbau von Echtzeitbetriebssystemen Information zur zeitund ereignisgesteuerten Aktivierung für alle Tasks suspended Aktivierung durch Echtzeituhr oder Ereignis ready Menge der nicht aktiven Tasks Menge der bereiten Tasks Scheduler Information zu den notwendigen und verfügbaren Ressourcen für alle Tasks Priorität Dispatcher Reihenfolge Prioritätswarteschlange der bereiten Tasks J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 running Ausgeführte Task 9 Interaktion zwischen Tasks Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg,

6 Interaktionen bei Parallelität! In reaktiven Systemen laufen Teile im allgemeinen nicht völlig unabhängig voneinander ab: Es gibt Interaktionen.! Welche Art der Interaktionen gibt es? 11 Shared Variables! Klassischer Ansatz, älteste Form der Kooperation zwischen parallelen Komponenten, die dann z.b. in den bekannten imperativen Sprachen programmiert werden.! Problem: Wegen der Unvorhersehbarkeit der zeitlichen Konstellation sind Schutzmechanismen nötig (um zu verhindern, dass zwei Prozesse sich beim Verarbeiten einer gemeinsamen Variable ins Gehege kommen).! Asynchron: Prozesse greifen völlig unabhängig voneinander auf die Variablen zu. 12

7 Message passing! Ebenfalls asynchrone Form der Kommunikation.! Ein Prozess schickt eine Nachricht an einen anderen, dieser empfängt und verarbeitet sie zu einem unvorhersagbaren Zeitpunkt.! Wird dann unpraktisch, wenn nicht nur Informationen ausgetauscht werden sollen, sondern zwischenzeitlich eine zeitliche Koppelung zwischen den Prozessen erreicht werden soll ( Synchronisation). Nur durch mehrfachen Nachrichtenaustausch möglich. 13 Synchronisierte Kommunikation! Hier werden Informationen nur dann ausgetauscht, wenn die Prozesse sich vorher synchronisieren, d.h. jeweils warten, bis beide den Zustand erreicht haben, bei dem sie zum Informationsaustausch bereit sind.! Informationen können leer sein, wenn nur das Synchronisieren wichtig ist.! Danach laufen die Prozesse wieder unabhängig voneinander. 14

8 Synchronisation Task A Zustand A1 Senden Ereignis X Zustand A2 Empfangen Ereignis Y Ereignis X Ereignis Y Task B Zustand B1 Empfangen Ereignis X Zustand B2 Zeit t Zustand A3 Zustand B3 J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, Interaktion mit Datentausch! Kooperation (shared variables) Datenkonsistenz muss durch geeignete Maßnahmen gesichert werden.! Kommunikation (message passing) 16

9 Interaktion zwischen Tasks in der logischen Systemarchitektur! Abstraktion von der technischen Realisierung der Interaktion! Signale! Darstellung durch Message-Sequence-Charts 17

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozessverwaltung Prozessverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) ) von einem Rechner abgearbeitet.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

20 Eingebettete Software

20 Eingebettete Software 20 Eingebettete Software 20.0 Einführung Lernziele Echtzeitsysteme Eingebettete Systeme 20.1 Entwurf eingebetteter Systeme Modellierung von Echtzeitsystemen Programmierung von Echtzeitsystemen 20.2 Architekturmuster

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Echtzeitanforderung und Linux

Echtzeitanforderung und Linux Echtzeitanforderung und Linux Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Definition Harte Echtzeit I Was zeichnet ein Echtzeitsystem aus? Zeitverhalten ist Teil der System-Spezifikation! Bei Embedded-Systemen

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

TimeCore - Software Komponenten und Entwurfswerkzeuge für sicherheitsrelevante verteilte Applikationen im Automobil

TimeCore - Software Komponenten und Entwurfswerkzeuge für sicherheitsrelevante verteilte Applikationen im Automobil TimeCore - Software Komponenten und Entwurfswerkzeuge für sicherheitsrelevante verteilte Applikationen im Automobil Thomas M. Galla DECOMSYS GmbH Stumpergasse 48/28 A-1060 Wien Tel: +43 (1) 59983 15 FAX:

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme.

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Prof. Dr. Dieter Zöbel Seminararbeit Seminar Echtzeitsysteme Thema 4 Wintersemester 1999/2000 Von Thorsten Schaub (thorsten@schaub-home.de) 17.12.1999

Mehr

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011

EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme 00101111010010011101001010101 AUTOSAR Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011 00101111010010011101001010101 AUTOSAR AUTomotive

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 7 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen aktive Ressourcen

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed-

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Kommunikationssystem mit deterministischem Verhalten ist FlexRay die passende Lösung als Data-Backbone für verteilte Regelungen oder

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

Quantitative Methoden. Betriebssysteme

Quantitative Methoden. Betriebssysteme Quantitative Methoden Betriebssysteme Problem und Gegenstand Problem Erfüllen von QoS-Anforderungen mit zeit- bzw. größenbeschränkten Ressourcen Gegenstand Scheduling basierend auf deterministischen Modellen

Mehr

Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management)

Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management) Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management) V1.1 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Aus dem Geschichtsbuch: Grossrechner IBM 7094, 1965: Online- und Batchbetrieb IBM-Lochkarte Technische

Mehr

OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen

OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen Jochen Schoof Geschäftsfeld OSEK 3SOFT GmbH Wetterkreuz 19a D-91058 Erlangen 1 Einleitung Die Automobilindustrie hat sich in den vergangenen

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Vorl. 6: Single- und Multitasking

Vorl. 6: Single- und Multitasking Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorl. 6: Single- und Multitasking Peter B. Ladkin Single Tasking Command Interpreter (ComInt) läuft wartet auf Tastatur-Eingabe

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper 1. Der Prozess beginnt im Zustand Erzeugt, nachdem sein Vaterprozess den Systemaufruf fork() (s.u.) abgesetzt hat. In diesem Zustand wird der Prozess-Kontext initialisiert. 2. Ist diese Aufbauphase abgeschlossen,

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009

Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009 Adeos & Xenomai Echtzeitbetriebssysteme / SS09 Alexander Behringer Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 24. Juni 2009 Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni 2009 1 / 39 Übersicht Einführung

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Für die Software-Entwicklung von

Für die Software-Entwicklung von Betriebssysteme Embedded Design Für die Software-Entwicklung von Embedded- und Echtzeit-Systemen stehen unterschiedliche Arten von Task-Schedulern zur Auswahl. Sie reichen von einfacher, periodischer Ausführung

Mehr

*DE102007042999A120090312*

*DE102007042999A120090312* *DE102007042999A120090312* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 042 999 A1 2009.03.12 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 042 999.3 (22) Anmeldetag:

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

IMAP Backup. Das Programm zum Sichern, Synchronisieren, Rücksichern und ansehen von gesicherten Mails. Hersteller: malu-soft

IMAP Backup. Das Programm zum Sichern, Synchronisieren, Rücksichern und ansehen von gesicherten Mails. Hersteller: malu-soft IMAP Backup Das Programm zum Sichern, Synchronisieren, Rücksichern und ansehen von gesicherten Mails Hersteller: malu-soft WEB Adresse: http://www.malu-soft.de email: info@malu-soft.de support@malu-soft.de

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

DHBW Stuttgart, Studiengang Elektrotechnik, 5. HJ, Vorlesung: Realzeitsysteme Sep 2012. 4) Task-Verwaltung

DHBW Stuttgart, Studiengang Elektrotechnik, 5. HJ, Vorlesung: Realzeitsysteme Sep 2012. 4) Task-Verwaltung Inhalte Eigenschaften von Rechenprozessen (Tasks) Taskübergänge (process control block) Multitasking (kooperativ und präemptiv) Scheduler Erzeugen, Starten und Beenden von Tasks Taskzustände (running,

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

OSEKtime Betriebssystem-Standard für X-by-Wire

OSEKtime Betriebssystem-Standard für X-by-Wire OSEKtime Betriebssystem-Standard für X-by-Wire Dr. Jochen Schoof 3SOFT GmbH, Geschäftsfeld OSEK Frauenweiherstr. 14, 91058 Erlangen, Tel. 09131/7701-172, Fax 09131/7701-333 Jochen.Schoof@3SOFT.de, www.3soft.de

Mehr

State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch

State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch State Event Modellierung State Event Technik CT2, Donnerstag 10.00-11.35 / TE402 M. Thaler, TG208, tham@zhaw.ch http://www.zhaw.ch/~tham 1 ZHAW, CT2 FS14, M. Thaler Systembus CT2 Anschluss von Input/Output

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Kapitel 2: Betriebssysteme

Kapitel 2: Betriebssysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen:

Mehr

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Stephan Braun Stephan.Braun.Hagen@t-online.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Echtzeitsystemmodell Einführung Ereignis- und zeitgesteuerte

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen

Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen Echtzeitverhalten komplexer Systeme optimal mit beiden Methoden analysieren und beherrschen Tapio Kramer, Kramer@INCHRON.com Dr. Ralf Münzenberger, Muenzenberger@INCHRON.com Die Möglichkeiten und Einschränkungen

Mehr

Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema "Echtzeitdatenverarbeitung"

Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema Echtzeitdatenverarbeitung Durchführung eines ELAN-Projektes zum Thema "Echtzeitdatenverarbeitung" PEARL-Workshop 2004 Prof. Dr. Juliane Benra Prof. Dr. Peter Elzer Gliederung Motivation und Rahmenbedingungen Entscheidungen und

Mehr

OSEK/OSEKtime - ein Vergleich

OSEK/OSEKtime - ein Vergleich Technische Universität Ilmenau, Fakultät für Informatik und Automatisierung OSEK/OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar Wintersemester 2007/2008 8. April 2008 Angefertigt von: André Puschmann Matrikelnummer:

Mehr

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011 Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme Eine Einführung Klaus Kusche, Okt. 2011 Ziele des Vortrags Überblick über das Thema Praktisches Verständnis von Anforderungen Problembereichen

Mehr

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Netze mit aktiven und reaktiven Knoten Produzent Konsument: aktiv / passiv / reaktiv

Mehr

18 Entwicklung verteilter Systeme

18 Entwicklung verteilter Systeme 18 Entwicklung verteilter Systeme 18.0 Einführung Lernziele Verteilte Systeme 18.1 Charakteristika verteilter Systeme Entwurfsfragen Kommunikationsmodelle Middleware 18.2 Client-Server-Systeme Prozesse

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Forschungsprojekt ProSyMig Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Projektvorstellung Forschungsprojekt ProSyMig : Programm- und Systemanalysewerkzeuge zur Migration

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Software Engineering Interaktionsdiagramme

Software Engineering Interaktionsdiagramme Software Engineering Interaktionsdiagramme Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Nachrichtenaustausch Welche Nachrichten werden ausgetauscht? (Methodenaufrufe)

Mehr

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme

Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Atomic Basic Blocks Eine kontrollflussunabhängige Zwischendarstellung für Echtzeitsysteme Fabian Scheler Martin Mitzlaff Wolfgang Schröder-Preikschat Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme

Mehr

2.7! Überwachung und Diagnose

2.7! Überwachung und Diagnose Überwachung! Systemzustand überwachen! unerwünschte oder unerlaubte Systemzustände erkennen! Gegenmaßnahmen einleiten! Fehlererkennung möglich vor einer Störung oder einem Ausfall 1 Aufbau von Fahrer mwelt

Mehr

Eine sicherheitsgerichtete Echtzeitprogrammiersprache für die Sicherheitsstufe SIL 3 gemäß DIN EN 61508

Eine sicherheitsgerichtete Echtzeitprogrammiersprache für die Sicherheitsstufe SIL 3 gemäß DIN EN 61508 Eine sicherheitsgerichtete Echtzeitprogrammiersprache für die Sicherheitsstufe SIL 3 gemäß DIN EN 61508 Jürgen Hillebrand 07.01.15 1. Einleitung Inhalt Vorgaben zur Definition der sicherheitsgerichteten

Mehr

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Zeitgesteuerte Systeme wie FlexRay erfordern eine sorgfältige vorausgehende Planung aller Kommunikationsparameter, über die u.a. festgelegt wird welche

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen

Simulation von Computer- und Kommunikationssystemen Computer und Kommunikationssysteme Nachbildung der Verarbeitung in Rechnern und Kommunikation in Netzwerken Belegung und Auslastung von Systemressourcen Analyse von Systemverhalten Systemleistung in der

Mehr

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling 1 termini technici Der englische Fachausdruck scheduler wurde eingedeutscht : Der Scheduler Für scheduling ist im Deutschen auch zu verwenden: Ablaufplanung

Mehr

Von Simulink nach OSEK: Automatische Codegenerierung für Echtzeitbetriebssysteme mit TargetLink

Von Simulink nach OSEK: Automatische Codegenerierung für Echtzeitbetriebssysteme mit TargetLink Von Simulink nach OSEK: Automatische Codegenerierung für Echtzeitbetriebssysteme mit TargetLink Lutz Köster, Thomas Thomsen, Ralf Stracke, dspace GmbH Der Beitrag beschreibt die Koppelung von OSEK-Betriebssystemen

Mehr

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz 1 2 Dies ist ein Vortrag über Zeit in verteilten Anwendungen Wir betrachten die diskrete "Anwendungszeit" in der nebenläufige Aktivitäten auftreten Aktivitäten in einer hochgradig skalierbaren (verteilten)

Mehr

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Hauptseminararbeit in dem Studiengang B.Sc. Informatik von Maximilian von Piechowski Technische Hochschule Mittelhessen Inhaltsverzeichnis 1 Was versteht man unter

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Mobile App Development. - Alarm -

Mobile App Development. - Alarm - Mobile App Development - Alarm - Inhalt Alarme AlarmManger Wake locks 2 Alarm Alarm Oft ist es notwendig eine App zu starten, auch wenn der Benutzer nicht mit ihr interagiert Starten von Activities zu

Mehr

Thorben Meier 25.01.2012

Thorben Meier 25.01.2012 F# Thorben Meier 25.01.2012 1 Einleitung F# ist eine Multi-Paradigmen-Programmiersprache, die neben funktionalen auch imperative und objektorientierte Sprachelemente enthält. Ihre größten Einflüsse kommen

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

Einrichten eines Microsoft Exchange-Account auf einem Android-System

Einrichten eines Microsoft Exchange-Account auf einem Android-System Einrichten eines Microsoft Exchange-Account auf einem Android-System Wählen Sie im Menü Anwendungen die Option E-Mail aus. In einigen Android-Versionen hat diese Anwendung möglicherweise den Namen Mail.

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

BS1000 messenger to web server

BS1000 messenger to web server BS1000 Messenger Web Server 1/5 Juni 15, 2010 BS1000 messenger to web server Einführung Die BS1000 LAN Basisstation für das Arexx-Multilogger System stellt einen Messenger-Dienst zur Verfügung, womit man

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012 VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 8: Systemsoftware und Netzwerke 183.579, SS2012 Übungsgruppen: o., 14.6. Mi., 20.6.2012 ufgabe 1: Virtual Memory Zeichnen Sie ein System das Paging zur Speicherverwaltung

Mehr

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten

Rechnerarchitektur. 11. Betriebssysteme und Prozesse. Inhalt. Ziele von Betriebssystemen. Betriebssystemkomponenten. Betriebssystemkomponenten Inhalt Rechnerarchitektur 11. e und Soft- und eines Rechners Ziele von en komponenten dienste und -funktionen Mehrprogrammbetrieb Dateisysteme Ein-/Ausgabe architekturen Monolithische Systeme Geschichtete

Mehr

VERB ein End-to-End-Protokoll VERB. Joachim Backes UNI Kaiserslautern, RHRK. STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1

VERB ein End-to-End-Protokoll VERB. Joachim Backes UNI Kaiserslautern, RHRK. STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1 VERB STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 1 Ein End to End Protokoll für die Migration TR440/BS3 und 7.760/BS2000 STARG440-Tagung, Konstanz, 26. März 1981 Seite 2 Gebiet BS3 TR440 M I G R A T

Mehr

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 9.IT 2 22.06.2006 Dr. Mirko Conrad The MathWorks München Prof. Dr. Wolf Zimmermann

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen

Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen Wanja Hofer Hauptseminar Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme 01.06.2005 Lehrstuhl 4 Betriebsysteme und Verteilte Systeme Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen Inhaltsverzeichnis

Mehr