Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum. Micro Bond IndeX (MiBoX)"

Transkript

1 Letfaden zum Mcro Bond IndeX (MBoX) Verson 1.0 vom 29. Februar

2 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung 1.6 Index-Komtee 1.7 Veröffentlchungen 1.8 Hstorsche Daten 1.9 Lzenzerung 2 Indexzusammensetzung 2.1 Auswahl der Indexmtgleder 2.2 Ordentlche Anpassungen 2.3 Außerordentlche Anpassungen 3 Berechnung des Mcro Bond IndeX 3.1 Indexformel 3.2 Rechengenaugketen 3.3 Berengungen 3.4 Berechnung des Index m Falle ener Marktstörung 4 Defntonen 4.1 Indexspezfsche Defntonen 4.2 Wetere Defntonen 5 Anhang 5.1 Kontakt-Daten 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmethode In desem Dokument snd de Grundsätze und Regeln für den Aufbau und Betreb des Mcro Bond IndeX dargelegt. Anlehen Fnder GmbH und de Structured Solutons AG werden sch nach besten Kräften um de Umsetzung der aufgeführten Regelungen bemühen. De Structured Solutons AG beten kenerle ausdrücklche oder stllschwegende Garante oder Zuscherung, weder hnschtlch der Ergebnsse aus ener Nutzung des Index noch hnschtlch der Index- Stände zu rgendenem bestmmten Zetpunkt noch n sonstger Hnscht. Der Mcro Bond IndeX steht ausschleßlch m Egentum der Anlehen Fnder GmbH, welche mt der Structured Soluton AG enen Vertrag bezüglch der Kalkulaton und Betreuung des Mcro Bond IndeX abgeschlossen hat. Der Index wrd durch de Structured Solutons AG berechnet und durch de Börse Stuttgart veröffentlcht, wobe sch de Structured Solutons AG nach besten Kräften bemüht, für de Rchtgket der Berechnung des Index Sorge zu tragen. Es besteht für de Structured Solutons AG - unbeschadet möglcher Verpflchtungen gegenüber Emttenten - kene Verpflchtung gegenüber Drtten, enschleßlch Investoren und/oder Fnanzntermedären, auf etwage Fehler n dem Index hnzuwesen. De Berechnung und Veröffentlchung des Index durch de Structured Solutons AG und der Anlehen Fnder GmbH stellt kene Empfehlung der Parteen zur Kaptalanlage dar und benhaltet n kener Wese ene Zuscherung oder Menung der hnschtlch ener etwagen Investton n en auf desen Index beruhendes Fnanznstrument. 2

3 Enführung Deses Dokument st en Letfaden für de Zusammensetzung und Berechnung des Mcro Bond IndeX. Änderungen des Letfadens werden durch das n 1.6 näher defnerte Index-Komtee veranlasst. Der Mcro Bond IndeX st allenges Egentum von Anlehen Fnder GmbH und wrd von der Structured Solutons AG berechnet und gepflegt. 1 Parameter des Index Der Mcro Bond IndeX umfasst alle festverznslchen n Euro denomnerten Unternehmensanlehen, de n den Mttelstandssegmenten der Börsen, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, München oder Hamburg&Hannover oder n enem anderen Mttelstandssegment ener Börse begeben werden und ene Restlaufzet von mndestens 12 Monaten haben. Der Index bldet somt de Kursentwcklung mttelständscher Unternehmensanlehen ab. Der Mcro Bond IndeX wrd als rener Performance Index berechnet, d.h. Kuponzahlungen werden n den Index renvestert. 1.1 Kürzel und ISIN Der Mcro Bond IndeX wrd unter der ISIN DE000SLA1MB4 und der WKN SLA1MB sowe dem Bloomberg Tcker MIBOX Index Index und Reuters Kürzel.MIBOX vertelt. 1.2 Startwert Der Mcro Bond IndeX, wrd ab dem Startdatum, dem , mnütlch berechnet. Der Index wurde zum Handelsschluss dem auf 100 basert. 1.3 Vertelung Der Mcro Bond IndeX wrd über de Kursvermarktung der Boerse Stuttgart AG veröffentlcht und an alle angeschlossenen Vendoren vertelt. 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz Der Mcro Bond IndeX wrd aus den Presen der jewelgen Indexmtgleder berechnet. Verwendet werden de jewels zuletzt festgestellten Prese ( Last ). Der Mcro Bond IndeX wrd börsentäglch von 9:00 Uhr MEZ bs 18:00 Uhr MEZ mnütlch berechnet und vertelt. Sollte es zu Störungen der Datenversorgung oder be der Kursvermarktung der Structured Solutons AG kommen, kann der Index ncht vertelt werden. 1.5 Gewchtung Das maxmale Gewcht pro Emttenten st an den Anpassungstagen auf 5% begrenzt. Sollte der Index wenger als 21 unterschedlche Emttenten benhalten, so wrd das Gewcht pro Emttent auf 15 % begrenzt. Das überschüssge Gewcht wrd proportonal auf de übrgen Indexmtgleder vertelt. De Gewchtung der enzelnen Mtgleder kann zwschen den Anpassungstagen vareren. De Gewchtungsmethode kann aufgrund von gesetzlchen Gegebenheten, nach Index-Komtee Entschedungen geändert werden. 3

4 1.6 Index-Komtee De Überwachung der Zusammensetzung des Mcro Bond IndeX sowe gegebenenfalls notwendge Anpassungen des Regelwerks oblegen enem egens dafür geschaffenen Index-Komtee. Deses setzt sch aus Mtarbetern der Structured Solutons AG und der Anlehen Fnder GmbH zusammen (m Folgenden das Mcro Bond IndeX-Komtee oder Index-Komtee ). Das Index-Komtee stellt am Selektonstag de zukünftge Zusammensetzung des Mcro Bond IndeX fest. Außerdem entscheden de Mtgleder des Index-Komtees be außerordentlchen Eregnssen (Fusonen, Insolvenzen, Delstngs usw., sehe Kaptel 2.3), de sch auf enen Bestandtel des Mcro Bond IndeX bezehen, über entsprechende Anpassungen n der Zusammensetzung des Mcro Bond IndeX und gegebenenfalls wetere geegnete Maßnahmen. Falls sch Änderungen des Letfadens als notwendg erwesen sollten, st das Index-Komtee befugt, de entsprechenden Beschlüsse zu fassen. 1.7 Veröffentlchungen Sämtlche für de aktuelle Berechnung des Index relevanten Parameter und Informatonen werden auf der Sete sowe auf und den jewelgen Unterseten zur Verfügung gestellt. 1.8 Hstorsche Daten Hstorsche Daten werden ab dem vorgehalten. 1.9 Lzenzerung Lzenzen zur Nutzung des Index als Underlyng für dervatve Instrumente an Börsen, Banken, Fnanzdenstlester und Investmenthäuser vergbt de Structured Solutons AG. De Vergabe von Lzenzen st von der Zustmmung der Anlehen Fnder GmbH abhängg. 4

5 2 Indexzusammensetzung 2.1 Auswahl der Indexmtgleder Monatlch am Selektonstag erstellt de Anlehen Fnder GmbH den Auswahlpool. Dabe werden n den Mcro Bond IndeX alle m Auswahlpool enthaltenen Unternehmensanlehen aufgenommen. Sollte wenger als ene Unternehmensanlehe m Index enthalten sen, wrd der Index nach Indexkomteeentschedung ncht weter berechnet. Außerordentlche Anpassungen snd möglch. Zum ergbt sch de Zusammensetzung we folgt: Name SIAG SCHAAF INDUSTRIE AG SENIVITA SOZIAL GMBH SAG SOLARSTROM AG SAG SOLARSTROM AG MASCHINENFABRIK SPAICHIN KTG AGRAR AG GOLDEN GATE AG EYEMAXX REAL ESTATE AG DIC ASSET AG 3W POWER SA AIR BERLIN PLC AIR BERLIN PLC AIR BERLIN PLC ALBERT REIFF GMBH CO KG CENTROSOLAR GROUP AG DUERR AG GERMAN PELLETS GMBH JOH FRIED BEHRENS AG KTG AGRAR AG MAG IAS GMBH NABALTEC AG PAYOM SOLAR AG RENA GMBH ROYALBEACH SPIEL UND SPO SIC PROCESSING GMBH SOLARWATT AG UNIWHEELS HOLDING GMBH WINDREICH AG WINDREICH AG BASTEI LUBBE GMBH & CO K ENO ENERGY GMBH FFK ENVIRONMENT GMBH GIF - GESELLSCHAFT INDUS HKW PERSONALKONZEPTE GMB KATJES INTERNATIONAL GMB ISIN DE000A1KRAS1 DE000A1KQ3C2 DE000A1K0K53 DE000A1E84A4 DE000A1KQZL5 DE000A1H3VN9 DE000A1KQXX5 DE000A1K0FA0 DE000A1KQ1N3 DE000A1A29T7 DE000AB100A6 DE000AB100B4 DE000AB100C2 DE000A1H3F20 DE000A1E85T1 DE000A1EWGX1 DE000A1H3J67 DE000A1H3GE9 DE000A1ELQU9 DE000A1H3EY2 DE000A1EWL99 DE000A1H3M96 DE000A1E8W96 DE000A1K0QA7 DE000A1H3HQ1 DE000A1EWPU8 DE000A1KQ367 DE000A1CRMQ7 DE000A1H3V38 DE000A1K0169 DE000A1H3V53 DE000A1KQ4Z1 DE000A1K0FF9 DE000A1K0QR1 DE000A1KRBM2 5

6 PROCAR AUTOMOBILE FINANZ SEMPER IDEM UNDERBERG VALENSINA GMBH BKN BIOSTROM AG ALBIS LEASING AG DE000A1K0U44 DE000A1H3YJ1 DE000A1H3YK9 DE000A1KQ8V1 DE000A1CR0X3 2.2 Ordentlche Anpassungen Monatlch an den Selektonstagen werden de Mtgleder des Mcro Bond IndeX neu ermttelt und an dem Anpassungstag nach Maßgabe von 1.5 neu gewchtet. Ene Neugewchtung der Mtgleder des Mcro Bond IndeX fndet, vorbehaltlch außerordentlcher Anpassungen, außerhalb der Anpassungstage ncht statt. De Anpassung fndet monatlch am letzten Handelstag enes Monats statt. De erste Anpassung fndet m März 2012 statt. 6

7 2.3 Außerordentlche Anpassungen Das Index-Komtee kann be außerordentlchen Eregnssen (z.b. Credt Event, vorzetger Rückkauf), de sch auf en oder mehrere Mtgleder des Mcro Bond IndeX bezehen, nach bllgem Ermessen entsprechende Anpassungen n der Zusammensetzung des Mcro Bond IndeX vornehmen und gegebenenfalls wetere Maßnahmen treffen, de geegnet snd, de Fortführung des Mcro Bond IndeX zu ermöglchen. Wrd ene Anlehe gekündgt, wrd das Datum der Wrksamket der Kündgung (Rückzahlungsdatum) als Fällgketsdatum ausgenommen. Ist dadurch de Restlaufzet klener als 12 Monate wrd de Anlehe zum nächsten ordentlchen Anpassungstermn aus dem Index genommen. Im Falle enes Credt Events werden de betroffenen Unternehmensanlehen zum letzten verfügbaren Pres aus dem Index herausgenommen. Zwschen offzeller Ankündgung des Credt Events durch de Emttentn und Anpassung des Index legen sowet möglch mndestens 2 Handelstage. De neuen Zusammensetzungen des Mcro Bond IndeX und der Handelstag, ab dem dese wrksam werden, werden vom Index-Komtee bestmmt. De entsprechenden Publkatonen erfolgen sobald als möglch durch de Structured Solutons AG. 7

8 3 Berechnung des Mcro Bond IndeX 3.1 Indexformel Der Mcro Bond IndeX st en Index, dessen Stand de relatve Veränderung der Bondwerte wedergbt. De Zusammensetzung und Gewchtung wrd demnach zu jedem Monatsanfang adjustert. Als Formel: Totalreturn Drty Prce t, PadCash t Drty Prce, t, t 1, 1 weghtng t, Drty Prce t, a Drty ce Pr 1, t * WeghtngFactor rb, * WeghtngFactor rb, Index t, Index t 1, *(1 ( Totalreturn t Wobe: Totalretur n t, Index t t 1 = Gesamtertrag der Anlehe am Handelstag t = Indexwert am Handestag t Index = Indexwert am vergangenen Handelstag t-1 Drty ce, t Pr = Drtyprce der Anlehe am Handelstag t, wobe sch der DrtyPrce t aus der Summe von Clean Prce der Anlehe am Handelstag t und dem aufgelaufenen Zns am Handelstag t zusammensetzt. Drty Pr = Drtyprce der Anlehe am letzten Handelstag t-1, wobe sch der DrtyPrce t-1 aus der ce Weghtng t,, t 1 a 1 * weghtng Summe von Clean Prce der Anlehe am letzten Handelstag t-1 und dem aufgelaufenen Zns am letzten Handelstag t-1 zusammensetzt. = Gewcht der Anlehe I am Handelstag t, WeghtngF actor rb, = Gewchtungsfaktor der Anlehe am letzten Anpassungstag rb. Der Gewchtungsfaktor dent zur Enhaltung der Gewchtsgrenzen, we n 1.5. beschreben. PadCash, t = a) Wert der Kuponzahlung der Anlehe I am Handelstag t t 1, ) b) Sollte ene Anlehe aus dem Index herausgenommen werden, werden de daraus resulterenden Zahlungen der Anlehe n de Pad Cash Componente aufgenommen. 3.2 Rechengenaugketen De täglchen Indexschlussstände werden stets auf ver Dezmalstellen gerundet. Der Pres des jewelgen Indexmtgledes wrd auf ver Dezmalstellen gerundet. De folgenden Tagesberechnungen werden m Index je nach Unternehmensanlehe berückschtgt: Act/Act Act/360 Act/365 30/360 ISMA 30/360 8

9 Der Index berückschtgt kene Steuern. Sämtlche Kuponzahlungen gehen brutto n de Berechnung en. 3.3 Berengungen Indzes verlangen de zetgleche Berengung systematscher Kursveränderungen. Der Mcro Bond IndeX wrd nach Index-Komtee-Entschedung um Sonderzahlungen, Insolvenzen, Nennwertumstellungen und Kaptalherabsetzungen oder Rückzahlungen berengt. Dabe geht ene etwage Zahlung als Pad Cash n de Indexberechnung mt en. 9

10 3.4 Berechnungen des Index m Falle ener Marktstörung Be Entrtt ener Marktstörung ("Marktstörungseregns") wrd ken Index berechnet. Hält de Marktstörung über enen Zetraum von acht Handelstagen an, berechnet de Structured Solutons AG (der Index-Berechner ) den täglchen Indexschlussstand, ndem se de zu desem Zetpunkt vorherrschenden Marktbedngungen, den zuletzt veröffentlchten Pres für jedes jewelge Indexmtgled sowe andere nach Anscht des Index-Berechners für de Ermttlung des täglchen Indexschlussstands relevante Bedngungen berückschtgt. 10

11 4 Defntonen 4.1 Indexspezfsche Defntonen Auswahlpool benhaltet, n Bezug auf enen Selektonstag für den jewelgen Index, alle Unternehmensanlehen, welche de folgenden Krteren erfüllen. a) Noterung m Mttelstandssegment der Börsen b) Klassfzerung der Anlehe als Mttelstandsanlehe c) Restlaufzet von mndestens 12 Monaten 4.2 Wetere Defntonen Außerordentlche Eregnsse : En außergewöhnlches Eregns st nsbesondere (wobe de Aufzählung aber ncht notwendgerwese abschleßend st) - ene vorzetge Kündgung - ene Verstaatlchung - Credt Event. Der Pres für deses Indexmtgled am Tag des Inkrafttretens enes außerordentlchen Eregnsses entsprcht dem letzten am Tag des Inkrafttretens für deses Indexmtgled verfügbaren Marktpres an der Börse (oder, sollte am Tag des Inkrafttretens ken Marktpres verfügbar sen, dem letzten verfügbaren Marktpres an der Börse an dem vom Index- Berechner als geegnet festgesetzten Tag), we vom Index-Berechner bestmmt, und deser Pres st der Pres für das jewelge Indexmtgled bs zum Ende des (gegebenenfalls) nächsten Anpassungstages. Credt Event st de Aussetzung des Kaptaldenstes, de Zahlungsunfähgket oder de Insolvenz. Mttelstandssegment der Börsen umfasst entsprechend den entry standard für Anlehen n Frankfurt, das Segment Bondm der Börse Stuttgart, den mttelstandsmarkt der Börse Düsseldorf, de Mttelstandsbörse Deutschland BÖAG Hamburg/Hannover, maccess der Börse München, oder jedes wetere Börsensegment ener deutschen Börse, dessen Kerngeschäft de Emsson von Mttelstandsanlehen darstellt. "Last Pres" st, n Bezug auf en Indexmtgled (vorbehaltlch der Bestmmungen unter "außerordentlchen Eregnssen") der zuletzt festgestellte Pres der entsprechenden Börse. "Handelstag" st n Bezug auf den Index, en Handelstag an der Börse Stuttgart (oder en Tag, der en solcher gewesen wäre, wenn ncht ene Marktstörung engetreten wäre), ausgenommen Tage, an denen vorgesehen st, dass der Handel vor dem zu Werktagen üblchen Börsenschluss geschlossen wrd. De endgültge Entschedung darüber, ob en bestmmter Tag en "Handelstag" n Bezug auf den Index oder anderwetg m Zusammenhang mt desem Dokument st, legt bem Index-Berechner. "Index-Berechner" st de Structured Solutons AG oder jeder andere ordnungsgemäß bestellte Nachfolger n deser Funkton. Indexwährung st EUR. Selektonstag st der Handelstag 7 Handelstage vor dem Anpassungstag. Anpassungstag st der letzte Handelstag des Monats En "Marktstörungseregns" legt vor, wenn 1. an enem Handelstag ene Stunde vor dem Zetpunkt der Noterung für ene m Index enthaltene Unternehmensanlehe enes der folgenden Eregnsse entrtt oder vorlegt: A) ene Aussetzung oder Beschränkung der Presbldung an der jewelgen Börse: B) en Eregns, das (nach Bestmmung des Index-Berechners und/oder des Index-Komtees) allgemen de Möglchket der Markttelnehmer stört oder beenträchtgt, an der Börse Transaktonen n Bezug auf ene m 11

12 Index enthaltene Anlehe durchzuführen oder Marktwerte für ene m Index enthaltene Anlehe zu ermtteln oder an oder Marktwerte für solche Unternehmensanlehen zu ermtteln; oder 2. der Handel an der Börse an enem Handelstag vor dem üblchen Börsenschluss (we nachstehend defnert) geschlossen wrd, es se denn, de frühere Schleßung des Handels wrd von der Börse mndestens ene Stunde vor (aa) dem tatsächlchen Börsenschluss für den regulären Handel an der Börse an dem betreffenden Handelstag oder, falls früher, (bb) dem Orderschluss (sofern gegeben) der Börse oder Verbundenen Börse für de Ausführung von Orders zum Zetpunkt der Noterung an desem Handelstag angekündgt. "Üblcher Börsenschluss" st der zu Werktagen üblche Börsenschluss der Börse oder ener Verbundenen Börse, ohne Berückschtgung enes nachbörslchen Handels oder anderer Handelsaktvtäten außerhalb der regulären Handelszeten; oder 3. en allgemenes Moratorum für Bankgeschäfte n dem Land verhängt wrd, n dem de Börse hren Stz hat, wenn de vorgenannten Eregnsse nach Feststellung des Index-Berechner wesentlch snd, wobe der Index- Berechner sen Urtel auf der Grundlage derjengen Umstände trfft, de er nach vernünftgem Ermessen für geegnet hält. 12

13 5 Anhang 5.1 Kontakt-Daten Auskünfte über den Mcro Bond IndeX Structured Solutons AG Bettnastrasse 30 D Frankfurt am Man Telefon

14 5.2 Indexberechnung - Änderung der Berechnungsmethode De Anwendung der n desem Dokument beschrebenen Methode durch den Index-Berechner st endgültg und bndend. Der Index-Berechner wendet für de Zusammenstellung und Berechnung des Index und des täglchen Indexschlussstands zwar de vorstehend beschrebene Methode an. Es st jedoch ncht auszuschleßen, dass das Marktumfeld, aufschtsrechtlche, rechtlche, fnanzelle oder steuerlche Gründe es nach Auffassung des Index- Berechners notwendg machen, Veränderungen an deser Methode vorzunehmen. Der Index-Berechner kann auch Veränderungen an den Bedngungen des Index und der Methode zur Berechnung des Täglchen Indexschlussstands vornehmen, de er als notwendg oder wünschenswert erachtet, um enen offenkundgen oder nachweslchen Irrtum zu besetgen oder fehlerhafte Bestmmungen zu helen, zu korrgeren oder zu ergänzen. Der Index-Berechner st ncht verpflchtet, über derartge Modfkatonen oder Veränderungen zu nformeren. Der Index-Berechner wrd sch n angemessener Wese darum bemühen, scherzustellen, dass trotz Modfkatonen oder Änderungen ene mt der vorstehend beschrebenen Methode konsstente Berechnungsmethode angewandt wrd. 14

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 2.0 vom 04. Februar 2014 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013

Leitfaden zum. F.A.Z. Anleihenindex (FAZ Anleihe) Version 1.0 vom 10. April 2013 Letfaden zum F.A.Z. Anlehenndex (FAZ Anlehe) Verson 1.0 vom 10. Aprl 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die "Schuldverschreibungen")

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016. (Serie 34) (die Schuldverschreibungen) Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 12.05.2010 Daueremsson Erste Group Edelmetall Performance Garant 2010-2016 (Sere 34) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Rohstoff Performance Garant. (Serie 96) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 31.03.2011 Daueremsson Rohstoff Performance Garant (Sere 96) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden Deses

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Leitfaden zum. mittelstandsmarkt Index (mimax)

Leitfaden zum. mittelstandsmarkt Index (mimax) Letfaden zum mttelstandsmarkt Index (mmax) Verson 1.0 vom 22. Jul 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewchtung

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

EAU SWH l$,0, wohngebäude

EAU SWH l$,0, wohngebäude EAU SWH l$,0, wohngebäude gemäß den $$ 6 ff, Energeensparverordnung (EnEV) :,:: Gültsbs: 09208 Gebäude Gebäudetyp Altbau Mehrfamlenhaus Adresse Hardstraße 3 33, 40629 Düsseldorf Gebäudetel Baujahr Gebäude

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 72 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Branch Nachrag Nr. 72 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (n der vor dem 1. Jul 2005 gelenden Fassung) vom 6. November 2006 zum Unvollsändgen Verkaufsprospek vom 31. März 2005 über Zerfkae auf * über

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX)

Leitfaden zum. GBC Mittelstandsanleihen Index (GBC MAX) Letfaden zum GBC Mttelstandsanlehen Index (GBC MAX) Verson 1.0 vom 25. Januar 2013 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement)

Leitfaden zum. AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Leitfaden zum AAP Life Settlement Index (AAP Life Settlement) Version 1.3 vom 31. Juli 2011 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012

1. Änderungstarifvertrag (TV Tariferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Mai 2012 1. Änderungstarfvertrag (TV Tarferhöhung2012 AWO Hamburg) vom 25. Ma 2012 zum Tarfvertrag für de Beschäftgten der Arbeterwohlfahrt Hamburg (V AWO Hamburg) vom 19. Februar 2009 zum Tarfvertrag zur Überletung

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen

Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG. Eingruppierung G 4 G 3 G 2 G 1 G 4. Bei Neueinstellungen oder Arbeitsplatzwechsel. Personelle Einzelmaßnahmen - 99 BetrVG Enstellung Engrupperung Umgrupperung Versetzung 95 Abs. 3 BetrVG G 4 G 4 G 3 G 2 G 1 G 3 G 2 G 1 neue Arbetsverhältnsse Verlängerung befrsteter AV Umwandlung n unbefrstete AV Beschäftgung von

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente

Kapitel 15: Geldpolitische Instrumente Kaptel 15: Geldpoltsche Instrumente Schaubld 15.1: De Instrumente müssen be der Aufgabenerfüllung des Eurosystems zweckdenlch sen Aspekte be der Durchführung der Geldpoltk Instrumente Offenmarktpoltk Fazltäten

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Consult Bondmonitor Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Ausgabe für das 1. Quartal 2012 SSC Consult 2012 Inhalt In eigener Sache... 3 1 Übersicht der deutschen Börsenplätze

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz)

Leitfaden zum. Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Leitfaden zum Solactive Klimaschutz Kursindex (Solactive Klimaschutz) Version 1.5 vom 21. Juni 2010 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt.

Der Bonus wird nach Zustellung der erforderlichen Formulare 1 bis 3 (siehe Anlage) ausbezahlt. FFA Far the Game. Far the Warld. An de Generalsekretäre der Mtgleder der FFA Zrkular Nr. 1426 Sao Paulo, 12. Jun 2014 GS/clo-csu-esv Fnanzergebns des Zyklus 2011-2014 - Sonderbonus für de FFA-Mtgledsverbände

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

wissenschaftliche Einrichtung elektronik

wissenschaftliche Einrichtung elektronik wssenscaftlce Enrctung elektronk Oberscwngungen, Begrffe und Defntonen Prof.. Burgolte Labor Elektromagnetsce Verträglcket Facberec ngeneurwssenscaften Begrff Störgröße (dsturbance) Störfestgket (mmunty)

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 09.02.2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem

Endgültige Bedingungen vom 09.02.2009. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group QuickstartGarant Value 2013/04. unter dem Endgültge Bedngungen vom 09.02.2009 Erste Group Bank AG Daueremsson Erste Group QuckstartGarant Value 2013/04 unter dem 30,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte Prospekt (we durch dese

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz

Entgelte für die Netznutzung, Messung und Abrechnung im Gasverteilnetz Entgelte für de Netznutzung, Messung und Abrechnung m Gasvertelnetz Gültg vom 22.12.2006 bs 30.09.2007 reslste (netto) 1. Netzentgelt (netto) De Netzentgelte der Kunden der Stadtwerke Osnabrück AG werden

Mehr

Leitfaden zum. Global Reinsurance Index

Leitfaden zum. Global Reinsurance Index Leitfaden zum Global Reinsurance Index Version 1.1 vom 14.08.2012 1 Inhalt Einführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichtung

Mehr

Sozial gericht,berlin

Sozial gericht,berlin Ausfertgung Sozal gercht Berln nvaldenstraße 52 10557 Berln Az.: S 123.AS 20916n3 ER Beschluss n dem Verfahren des - Antragsteller - Pr~?-essbevollmächt~er: Rechtsanwalt Kay FqBlen Scharnweberstr. 20 10247

Mehr

Landessportbund Brandenburg e.v.

Landessportbund Brandenburg e.v. Landessportbund Brandenburg e.v. Landessrxxtbund Brandenburg ev Schopenhauerstraße 344467 Potsdam Tel.: (033) 9 798-0 Fax: (03 3) 9 7 98-34 Segler-Veren "Medzn" Brandenburg e. V. Deter Baerlen Bauhofstrasse

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

2 Halbleitersensoren SC-T100 / SC-M1000 / SC-L25 / SC-D300 / SC-D800

2 Halbleitersensoren SC-T100 / SC-M1000 / SC-L25 / SC-D300 / SC-D800 Sensoren analog (Komponenten) Features Applcatons enfach und kostengünstg Prozessüberwachung Sensoren für Lcht, Druck, Weg, Temperatur, Beschleungung, Schall, Magnetfeld Entwcklung, Schule, Ausbldung sowe

Mehr

Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs

Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs Sind Anleihen eine Alternative in der Finanzierung von KMUs Dr. Tibor Fabian/ BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte GmbH Mag. Reno Kroboth / Independent Capital GmbH ReTurn-Expertentag Graz 13. November 2012

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister

Agentur für Arbeit Kompetenter Partner und Dienstleister Workshop: Lebenswelten verstehen Stärken erkennen Unterstützung koordneren - Übergang Schule - Beruf M.Wagner, Agentur für Arbet Deggendorf 16. Ma 2013 BldrahmenBld enfügen: Menüreter: Bld/Logo enfügen

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH

VERBAND DER STUDIERENDEN AN DER ETH Anmelde- und Informatonsdosser 2016 Anmelde-/Abgabeschluss: Fretag, 18. Dezember 2015 Kontakt Allgemene Informatonen Präsdentn: Angela Mühlenbroch Forum&Contact VSETH CAB E21 Unverstätstrasse 6 CH-8092

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2011

Abschlussprüfung Sommer 2011 Termn: Mttwoch, 4. Ma 2011 Abschlussprüfung Sommer 2011 Fach nfo rm at ker/fach nform atker n Anwend ungsentwckl ung 1196 Wrtschaftsund Sozalkunde 26 Aufgaben 60 Mnuten Prüfungszet 100 Punkte Bearbetungshnwese

Mehr

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06

Endgültige Bedingungen vom 21.04.2008. Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Daueremission Erste Bank ZinsGarant Megatrends 2013/06 Endgültge Bedngungen vom 21.04.2008 Erste Bank der oesterrechschen Sparkassen AG Daueremsson Erste Bank ZnsGarant Megatrends 2013/06 unter dem 25,000,000,000 Debt Issuance Programme Der unten genannte

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Individuelles Recruiting an der ETH Zürich

Individuelles Recruiting an der ETH Zürich Indvduelles Recrutng an der ETH Zürch Anmelde- und Informatonsdosser 2014 Anmeldeschluss: Montag, 16. Dezember 2013 Kontakt Allgemene Informatonen Präsdent: Sebastan Busschaert Forum&Contact VSETH CAB

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland

SSC. Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Consult Bondmonitor Aktuelle Informationen und Analysen zu Mittelstandsanleihen in Deutschland Ausgabe für das 4. Quartal 2011 SSC Consult 2011 Inhalt 1 Übersicht der deutschen Börsenplätze für Mittelstandsanleihen...3

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten

Vermessungskunde für Bauingenieure und Geodäten Vermessungskunde für Baungeneure und Geodäten Übung 4: Free Statonerung (Koordnatentransformaton) und Flächenberechnung nach Gauß Mlo Hrsch Hendrk Hellmers Floran Schll Insttut für Geodäse Fachberech 13

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr