*DE A *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "*DE102007042999A120090312*"

Transkript

1 *DE A * (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE A (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: (22) Anmeldetag: (43) Offenlegungstag: (71) Anmelder: Continental Automotive GmbH, Hannover, DE (72) Erfinder: Diederichs, Claas, Oldenburg, DE (51) Int Cl. 8 : G06F 9/46 ( ) G06F 9/48 ( ) (56) Für die Beurteilung der Patentfähigkeit in Betracht gezogene Druckschriften: Buttazzo,G., et.al.: Efficient EDF Implementation for Small Embedded Systems. In: Proc. of the 2nd I nt. Workshop on Operating Systems Platforms for Em bedded Real Time Applications (OSPERT 2006), Dresd en, Germany, July 2006, S.1-10; Deng,Z., et.al.: A scheme for scheduling hard real-time applications in open system environment. In: Proceedings of th e 9th Euromicro Workshop on Real-Time Systems, Tol edo, Spain, 1997, pp ; Die folgenden Angaben sind den vom Anmelder eingereichten Unterlagen entnommen Prüfungsantrag gemäß 44 PatG ist gestellt. (54) Bezeichnung: EDF-Implementierung für Realzeitsysteme mit statischen Prioritäten (57) Zusammenfassung: Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Implementierung eines Sortierprinzips für die Aufstellung einer zeitlichen Abfolge von abzuarbeitenden Aufgaben für ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS), bei dem die Aufgabe mit der jeweils kürzesten maximalen Bearbeitungszeit (relative Deadline) vom Echtzeitbetriebssystem zuerst bearbeitet wird, wobei das Echtzeitbetriebssystem selbst einzelnen Aufgaben statische, während des Betriebs nicht veränderbare Prioritäten PR i zuordnet und die Aufgaben nach Rangfolge der Prioritäten abarbeitet, wobei Aufgaben am Echtzeitbetriebssystem über Funktionen F aktiviert werden. Das Verfahren wird dabei dem Echtzeitbetriebssystem vorgeschaltet, ohne das Echtzeitbetriebssystem selbst zu verändern, wobei das Verfahren die abzuarbeitenden Aufgaben entgegennimmt und so nach der Restzeit bis zum Ablauf des jeweiligen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes in einer geordneten, dynamischen Aufgabenliste sortiert, so dass eine Aufgabe mit einer kürzeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes eine niedrigere Listenposition als eine Aufgabe mit einer längeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes erhält. Das Verfahren aktiviert dabei die Aufgaben des Echtzeitbetriebssystems über Funktionen F so, dass jeweils die Aufgabe T 0, die sich an der niedrigsten Position L 0 der Liste befindet, abgearbeitet wird. Der letzte absolute... 1/8

2 Beschreibung [0001] Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Implementierung eines Sortierprinzips für die Aufstellung einer zeitlichen Abfolge von abzuarbeitenden Aufgaben für ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS = Realtime Operating System), bei dem die Aufgabe mit der jeweils kürzesten maximalen Bearbeitungszeit (relative Deadline) vom Echtzeitbetriebssystem zuerst bearbeitet wird (Deadline Monotonic Scheduling DMS), wobei das Echtzeitbetriebssystem selbst einzelnen Aufgaben statische, während des Betriebs nicht veränderbare, Prioritäten PR i zuordnet, und die Aufgaben nach Rangfolge der Prioritäten abarbeitet, wobei Aufgaben am Betriebssystem über Funktionen F aktiviert werden. [0002] Derartige Echtzeitbetriebssysteme RTOS sinm Stand der Technik bekannt. Von einem RTOS spricht man dabei, wenn ein System ein Ergebnis innerhalb eines vorher fest definierten Zeitintervalls garantiert berechnet, also bevor eine bestimmte Zeitschranke oder ein bestimmter letzter Bearbeitungstermin (Deadline) erreicht ist. Die Größe des Zeitintervalls spielt dabei keine Rolle, allerdings muss ein Echtzeitsystem nicht nur ein Berechnungsergebnis mit dem richtigen Wert, sondern dasselbe auch noch rechtzeitig liefern. [0003] Echtzeitsysteme spielen in der Automobilindustrie eine große Rolle. Sie werden beispielsweise in der Motorsteuerung eingesetzt, wo es von entscheidender Bedeutung ist, dass die Berechnungsergebnisse, mit denen etwa Einspritzsysteme gesteuert werden, rechtzeitig zur Verfügung stehen sind. [0004] Um sicherzustellen, das möglichst viele Prozesse unter Einhaltung ihrer zeitlichen Beschränkungen (Deadlines) ausgeführt werden können, ist eine Zeitablaufsteuerung, englisch: scheduling, erforderlich. Diese sorgt dafür, dass die Zahl der Prozesse (Aufgaben), die das Betriebssystem abarbeitet, möglichst hoch ist, ohne dass Zeitschranken verletzt werden. In der Praxis wird mit der Zeitablaufsteuerung festgelegt, welche Prozesse wann und wie viel Prozessorzeit und Arbeitsspeicher zugewiesen bekommen. [0005] Gerade im Bereich der Automobilindustrie ist die Bereitstellung von Rechenleistung nach wie vor recht aufwändig und damit teuer, da sehr hohe Anforderungen an die Ausfallsicherheit sowie an den Klimabereich gestellt werden, in dem diese Prozessoren zuverlässig arbeiten müssen. Es ist daher von besonders großer Bedeutung, die Zeitablaufsteuerung möglichst optimal zu gestalten. [0006] Die meisten kommerziellen RTOS benutzen Prioritäten zum Scheduling, wobei unterschieden wird, ob diese Prioritäten während des Betriebs dynamisch vergeben werden, oder ob die Prioritäten beim Erstellen des Systems vergeben werden und während des Betriebs nicht verändert werden können (statisch). [0007] In der Automobilindustrie wird das von einem Standardisierungsgremium geschaffene OSEK-RTOS benutzt, wobei OSEK für Offene Systeme und deren Schnittstellen für die Elektronik im Kraftfahrzeug" steht. Dieses OSEK RTOS benutzt statische Prioritäten. [0008] Ein erheblich besserer Scheduling-Algorithmus in Echtzeitbetriebssystemen ist der Earliest Deadline First"(EDF)-Algorithmus. Danach wird die Aufgabe (Task), die als nächstes abgearbeitet sein muss, d. h. deren letzter absoluter Bearbeitungszeitpunkt (absolute Deadline) als nächstes abläuft, zuerst abgearbeitet. Gerade in RTOS-Systemen ist EDF ein optimales Verfahren, da durch dieses Ablaufverfahren sichergestellt werden kann, dass das System unter Erfüllung der Echtzeitanforderung optimal ausgenutzt wird. Die Anwendung von EDF kann sogar zu einer Prozessorauslastung bis zu 100% führen. [0009] Bei einem EDF-Taskscheduling werden alle zu einem betrachteten Zeitpunkt t bereitstehenden Aufgaben T nach ihrer aufsteigenden absoluten Deadline geordnet. Daraufhin wirmmer genau die Aufgabe dem Prozessor zugeteilt, deren absolute Deadline als nächstes abläuft, d. h. deren Frist unter den bereitstehenden Aufgaben T am ehesten abläuft. [0010] Bei OSEK-Systemen werden bisher ausschließlich Prioritäten basierte Lösungen benutzt. Lösungen zur Einführung von EDF in anderen RTOS bedingen entweder eine Manipulation des Betriebssystems oder die Anwendung mathematischer Verfahren zur Bestimmung einer Priorität während des Betriebs, wenn das Betriebssystem die Prioritäten der einzelnen Aufgaben statisch vergibt. [0011] So offenbart etwa die EP eine derartige Implementierung eines EDF-Taskscheduling-Verfahrens bei einem prioritätsbasierten Betriebssystem. Hier wird ein mathematischer Algorithmus verwendet, der so ins Betriebssystem eingreift, dass die Prioritäten, die den einzelnen Aufgaben zugewiesen sind, dynamisch während des Betriebssystemablaufs verändert werden. [0012] Dieses Verfahren ist jedoch schon prinzipiell nur dann ausführbar, wenn das zugrunde liegende Betriebssystem Prioritäten dynamisch verwaltet. Bei dem in der Automobilindustrie verwendeten Betriebssystems OSEK-RTOS, welches lediglich statische Prioritäten verwendet, kann ein derartiges Verfahren somit nicht eingesetzt werden. 2/8

3 [0013] Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher darin, ein EDF-Scheduling auch für statische prioritätsbasierte Systeme der eingangs genannten Art zu ermöglichen, ohne das Betriebssystem zu verändern. [0014] Die vorliegende Erfindung löst diese Aufgabe durch Zurverfügungstellung eines Zusatzmoduls, welches sich zwischen dem Betriebssystem und der Anwendungssoftware eingliedert. Dieses Modul verzögert bei Bedarf die Aktivierung von Aufgaben im Echtzeitbetriebssystem, damit die Kriterien zur EDF-Ablaufplanung erfüllt werden. [0015] Das Verfahren ist dabei dem Echtzeitbetriebssystem so vorgeschaltet, dass es das Echtzeitbetriebssystem selbst nicht verändert, wobei das Verfahren die abzuarbeitenden Aufgaben entgegen nimmt und so nach der Restzeit bis zum Ablauf des jeweiligen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes an einer Listenposition in einer geordneten, dynamischen Aufgabenliste sortiert, das eine Aufgabe mit einer kürzeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes eine niedrigere Listenposition als eine Aufgabe mit einer längeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten Bearbeitungszeitpunktes erhält. Das Verfahren aktiviert dabei die Aufgaben des Echtzeitbetriebssystems über Funktionen so, dass jeweils die Aufgabe T 0, die sich an der niedrigsten Position der Aufgabenliste befindet, abgearbeitet wird. Der letzte absolute Bearbeitungstermin ist dabei der Zeitpunkt, der sich aus der Summe des relativen Bearbeitungszeitraumes (relative Deadline), der nur die Bearbeitungszeit berücksichtigt, und dem Aktivierungszeitpunkt r i, zu dem die Aufgabe in dem hier vorliegenden Verfahren aktiviert wurde, ergibt. [0016] Günstig ist es darüber hinaus, wenn die Aufgabenliste dynamisch verwaltet und die Listenpositionen während des laufenden Verfahrens kontinuierlich neu berechnet und die Aufgabenliste kontinuierlich neu sortiert wird. [0017] Damit das System fortlaufend gute Ergebnisse liefert, ist es erstrebenswert, wenn es eine neue Aufgabe, die erst dann zur Bearbeitung angemeldet wird wenn das System bereits eine Aufgabenliste aufgestellt und mit der Abarbeitung begonnen hat, nach ihrem letzten absoluten letzten Bearbeitungszeitpunkt klassifiziert und während des Ablaufs des Verfahrens an der berechneten Position in die Aufgabenliste aufnimmt. Dabei kann es vorkommen, dass eine neue Aufgabe eine niedrigere Listenposition in der Aufgabenliste als die derzeit vom Echtzeitbetriebssystem abgearbeitete Aufgabe T j hat. In diesem Fall aktiviert das Verfahren die neue Aufgabe und trägt die abgebrochene Aufgabe T j zur weiteren Bearbeitung an der dem aktuellen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunkt d j entsprechenden Position L j in der Aufgabenliste ein. [0018] Um die Prioritätenliste vorteilhaft zu verwalten, entfernt das Verfahren abgearbeitete Aufgaben T j aus der Aufgabenliste und vermindert die Position der verbleibenden Aufgaben um die Zahl der abgearbeiteten Aufgaben, wobei die Aufgabe T 0, die sich nach dem Entfernen der abgearbeiteten Aufgaben aus aus der Aufgabenliste an der niedrigsten Position L 0 der Aufgabenliste befindet, aktiviert wird. [0019] Es kann günstig sein, wenn beim Auftreten von zwei gleichen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunkten,, die Aufgabe, die früher in die Aufgabenliste aufgenommen wurde, eine niedrigere Listenposition erhält. [0020] Offenbart ist auch eine Vorrichtung zur Ausführung eines Sortierprinzips für die Aufstellung einer zeitlichen Abfolge von abzuarbeitenden Aufgaben für ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS), bei dem die Aufgabe mit der jeweils kürzesten maximalen Bearbeitungszeit (relative Deadline) vom Echtzeitbetriebssystem zuerst bearbeitet wird (Deadline Monotonic Scheduling DMS), wobei das Echtzeitbetriebssystem selbst einzelnen Aufgaben statische, während des Betriebs nicht veränderbare, Prioritäten PR i zuordnet, und die Aufgaben nach Rangfolge der Prioritäten abarbeitet, wobei die Aufgaben am Echtzeitbetriebssystem über Funktionen F aktiviert werden. Das in der Vorrichtung ablaufende Verfahren ist dabei dem Echtzeitbetriebssystem vorgeschaltet ohne das Echtzeitbetriebssystem selbst zu verändern, wobei das Verfahren die abzuarbeitenden Aufgaben entgegen nimmt und so nach der Restzeit bis zum Ablauf des jeweiligen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes an eine Listenposition in einer geordneten, dynamischen Aufgabenliste sortiert, dass eine Aufgabe mit einer kürzeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf des letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes eine niedrigere Listenposition L j als eine Aufgabe mit einer längern verbleibenden Zeit bis zum Ablauf des letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes d j erhält und wobei das Verfahren die Aufgaben des Echtzeitbetriebssystems über Funktionen F so aktiviert, dass jeweils die Aufgabe T 0, die sich an der niedrigsten Position L 0 der Liste befindet, abgearbeitet wird. Auch dabei ist der letzte absolute Bearbeitungstermin der Zeitpunkt, der sich aus der Summe des relativen Bearbeitungszeitraumes (relative Deadline), der nur die Bearbeitungszeit berücksichtigt, und dem Aktivierungszeitpunkt r i, zu dem die Aufgabe in dem hier vorliegenden Verfahren aktiviert wurde, ergibt. [0021] Im Folgenden wird an Hand der Figuren ein Ausführungsbeispiel beschrieben. Es zeigen: [0022] Fig. 1 eine schematische Darstellung der Im- 3/8

4 plementierung des erfindungsgemäßen Verfahrens und [0023] Fig. 2 einen Ablaufplan des erfindungsgemäßen Verfahrens. [0024] Fig. 1 zeigt den prinzipiellen Aufbau des Systems. Danach ist das erfindungsgemäße Verfahren dem RTOS vorgeschaltet und übernimmt die Befehle für die Aktivierung der einzelnen Aufgaben (Prozesse). Dies bedeutet, dass die Prozessaktivierung nicht mehr im Betriebssystem selbst, sondern extern vom erfindungsgemäßen Verfahren gesteuert wird. Dadurch wird es möglich, das Betriebssystem mit statischen Prioritäten im EDF-Modus" zu betreiben. Es berechnet dabei die Aufgabenliste nach den zur Verfügung stehenden letzten Bearbeitungsterminen (deadlines) und gibt die Prozesse so an das Betriebssystem weiter, dass die prioritätsgesteuerte Abarbeitung im Echtzeitbetriebssystem so vonstatten geht, dass die Prozesse effektiv nach dem EDF-Kriterium ausgeführt werden. [0025] Im Einzelnen arbeitet das erfindungsgemäße Verfahren nach dem Ausführungsbeispiel, wie in Fig. 2 gezeigt, wie folgt: Wenn eine neue Aufgabe, etwa im Bereich der Motorsteuerung eines Fahrzeuges, abzuarbeiten ist, wird diese Aufgabe aktiviert und dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Abarbeitung zugeleitet. Dort wird zunächst der letzte absolute Bearbeitungszeitpunkt (absolute Deadline) aus dem Aktivierungszeitpunkt r i und dem relativen Bearbeitungszeitraum (relativen Deadline) berechnet. Die absolute Deadline ist dabei die Summe aus der Aktivierungszeit r i und der relativen Deadline. [0028] Die Aktivierungen der Tasks werden dabei nicht im Betriebssystem vorgenommen, sondern an dem neu eingeführten Modul, welches die nach Deadline sortierte Liste der Tasks, die aktiviert wurden, führt. Die Tasks werden nach einem bestimmten Muster im unterliegenden Betriebssystem aktiviert, wobei, um ein EDF-Scheduling zu gewährleisten, immer der Task, der als nächstes fertig gestellt sein muss, d. h. der Task, der die kleinste absolute Deadline hat, ausgeführt wird. Das Modul sortiert daher bei Aktivierung die Tasks nach diesem Kriterium, wobei immer der Task ausgeführt werden muss, der sich oben in dieser Liste findet. [0029] Es wurden von der Anmelderin bereits Versuche unternommen, mit denen das erfindungsgemäße Verfahren an einem Motorsteuerungsgerät getestet wurde. Es hat sich dabei ergeben, dass die durch das erfindungsgemäße Verfahren auftretende zusätzliche Systemlast, die durch das Pflegen einer sortierten Liste, insbesondere für das Schützen der Operationen vor Unterbrechungen mit Hilfe von kritischen Sektionen des Betriebssystems sowie den Aufwand des Einfügens der neuen Aufgabe in die sortierte Liste und das Lesen eines Zeitstempels, im Bereich von nur 0,5% bis 0,8% liegt. [0030] Das Basissystem, ein OSEK-RTOS, war bei diesen Versuchen vor Implementierung des erfindungsgemäßen EDF-Scheduling nur bis zu maximal 85,2% auszulasten bevor Aufgabenverluste auftraten, während mit EDF-Scheduling eine Auslastung von 99,8% erreicht wurde. Damit verdient" das System die zusätzliche Systemleistung ohne weiteres, so dass im Ergebnis die Effizienz des Gesamtsystems erheblich gesteigert wird. [0026] Die neue Aufgabe wird dann an Hand der berechneten absoluten Deadline in eine nach absoluten Deadlines sortierte Aufgabenliste einsortiert. Ist dabei die berechnete absolute Deadline die kürzeste Deadline aller abzuarbeitenden Aufgaben und befindet sich somit an der niedrigsten Position L 0 der Liste, wird die Aufgabe aktiviert. [0027] Ist dagegen größer d 0, wartet das System ab, bis die laufende Aufgabe T 0 abgearbeitet ist, bevor die dann nächste Aufgabe T 1 zur neuen Aufgabe T 0 wird. Die neue Aufgabe T 0 wird dann aktiviert, falls sie bisher noch nicht aktiv war, was nicht der Fall ist wenn sie von einer anderen Aufgabe mit kürzerer Deadline verdrängt wurde. 4/8

5 ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt unst ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen. Zitierte Patentliteratur - EP [0011] DE A /8

6 Patentansprüche 1. Verfahren zur Implementierung eines Sortierprinzips für die Aufstellung einer zeitlichen Abfolge von abzuarbeitenden Aufgaben für ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS), bei dem die Aufgabe mit der jeweils kürzesten maximalen relativen Bearbeitungszeit (relative Deadline) vom Echtzeitbetriebssystem zuerst bearbeitet wird (Deadline Monotonic Scheduling), wobei das Echtzeitbetriebssystem selbst einzelnen Aufgaben statische, während des Betriebs nicht veränderbare, Prioritäten PR i zuordnet, und die Aufgaben nach Rangfolge der Prioritäten abarbeitet, wobei Aufgaben am Echtzeitbetriebssystem über Funktionen F aktiviert werden, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren dem Echtzeitbetriebssystem vorgeschaltet wird ohne das Echtzeitbetriebssystem selbst zu verändern, wobei das Verfahren die abzuarbeitenden Aufgaben entgegen nimmt und so nach der Restzeit bis zum Ablauf des jeweiligen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes in einer geordneten, dynamischen Aufgabenliste sortiert, dass eine Aufgabe mit einer kürzeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes eine niedrigere Listenposition als eine Aufgabe mit einer längeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf ihres letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes erhält und wobei das Verfahren die Aufgaben des Echtzeitbetriebssystems über Funktionen so aktiviert, dass jeweils die Aufgabe T 0, die sich an der niedrigsten Position L 0 der Liste befindet, abgearbeitet wird, und wobei der letzte absolute Bearbeitungszeitpunkt der Zeitpunkt ist, der sich aus der Summe des relativen Bearbeitungszeitraumes (relative Deadline), der nur die Bearbeitungszeit berücksichtigt, und dem Aktivierungszeitpunkt r i, zu dem Aufgabe in dem hier vorliegenden Verfahren aktiviert wurde, ergibt. 2. Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass es die Aufgabenliste dynamisch verwaltet und die Listenpositionen während des laufenden Verfahrens kontinuierlich neu berechnet und die Aufgabenliste kontinuierlich neu sortiert. 3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass es eine neue Aufgabe, die erst zur Bearbeitung angemeldet wird wenn das System bereits eine Aufgabenliste aufgestellt und mit der Abarbeitung begonnen hat, nach ihrem absoluten letzten Bearbeitungszeitpunkt klassifiziert und während des Ablaufs des Verfahrens an der berechneten Position in die Aufgabenliste aufnimmt. 4. Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren beim Auftreten einer neuen Aufgabe, die eine niedrigere Listenposition in der Aufgabenliste als die derzeit vom Echtzeitbetriebssystem abgearbeitete Aufgabe T j hat, die neue Aufgabe aktiviert und die damit abgebrochene Aufgabe T j zur weiteren Bearbeitung an die dem aktuellen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunkt d j entsprechende Position L j in der Aufgabenliste einträgt. 5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren abgearbeitete Aufgaben T j aus der Aufgabenliste entfernt und die Position der verbleibenden Aufgaben um die Zahl der abgearbeiteten Aufgaben vermindert und die Aufgabe T 0, die sich nach dem Entfernen der abgearbeitete Aufgaben T j aus der Aufgabenliste an der niedrigsten Position L 0 der Aufgabenliste befindet, aktiviert, sofern noch nicht aktiv. 6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass beim Auftreten von zwei gleichen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunkten,, die Aufgabe, die früher in die Aufgabenliste aufgenommen wurde, eine niedrigere Listenposition erhält. 7. Vorrichtung zur Ausführung eines Sortierverfahrens für die Aufstellung einer zeitlichen Abfolge von abzuarbeitenden Aufgaben für ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS), bei dem die Aufgabe mit der jeweils kürzesten maximalen Bearbeitungszeit (relative Deadline) vom Echtzeitberiebssystem zuerst bearbeitet wird (Deadline Monotonic Scheduling), wobei das Echtzeitbetriebssystem selbst einzelnen Aufgaben statische, während des Betriebs nicht veränderbare, Prioritäten PR i zuordnet und die Aufgaben nach Rangfolge der Prioritäten abarbeitet, wobei die Aufgaben am Echtzeitbetriebssystem über Funktionen F aktiviert werden, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren dem Echtzeitbetriebssystem vorgeschaltet wird ohne das Echtzeitbetriebssystem selbst zu verändern, wobei das Verfahren die abzuarbeitenden Aufgaben entgegen nimmt und so nach der Restzeit bis zum Ablauf des jeweiligen letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes an eine Listenposition in einer geordneten, dynamischen Aufgabenliste sortiert, dass eine Aufgabe mit einer kürzeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf des letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes eine niedrigere Listenposition als eine Aufgabe T j mit einer längeren verbleibenden Zeit bis zum Ablauf des letzten absoluten Bearbeitungszeitpunktes d j erhält und wobei das Verfahren die Aufgaben des Echtzeitbetriebssystems über Funktionen F so aktiviert, dass jeweils die Aufgabe T 0, die sich an der niedrigsten Position L 0 der Liste befindet, abgearbeitet wird, und wobei der letzte absolute Bearbeitungszeitpunkt der Zeitpunkt ist, der aus der Summe des relativen Bearbeitungszeitraumes (relative Deadline), der nur die Bearbeitungszeit berücksichtigt, und dem Aktivierungszeitpunkt r i, zu dem Aufgabe in dem hier vor- 6/8

7 liegenden Verfahren aktiviert wurde. Es folgt ein Blatt Zeichnungen DE A /8

8 Anhängende Zeichnungen 8/8

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

*DE102007044408A120090319*

*DE102007044408A120090319* *DE102007044408A120090319* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 044 408 A1 2009.03.19 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 044 408.9 (22) Anmeldetag:

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Quantitative Methoden. Betriebssysteme

Quantitative Methoden. Betriebssysteme Quantitative Methoden Betriebssysteme Problem und Gegenstand Problem Erfüllen von QoS-Anforderungen mit zeit- bzw. größenbeschränkten Ressourcen Gegenstand Scheduling basierend auf deterministischen Modellen

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

*DE102007043297A120090312*

*DE102007043297A120090312* *DE102007043297A120090312* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 043 297 A1 2009.03.12 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 043 297.8 (22) Anmeldetag:

Mehr

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01)

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 088 041 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.08.2009 Patentblatt 2009/33 (1) Int Cl.: B60R 2/10 (2006.01) G07B 1/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08002316.1

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01)

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01) (19) Deutsches Patent- und Markenamt 1111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111 ( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10

Mehr

An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München P2007 6. 12 1 (1) Vordruck nicht für PCT- Verfahren verwenden, siehe Seite 4 Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name,

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

PATENTAMT. Offenlegungsschrift 25 58 768

PATENTAMT. <e> Offenlegungsschrift 25 58 768 Int. Ct 2: < BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G Ot L 5/00 B 23 B 49/02 < 3 IA IA CM H Ü Offenlegungsschrift 25 58 768 Aktenzeichen: P 25 58 768.2-52 @ Anmeldetag: 24.12.75 @ Offenlegungstag:

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme.

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Prof. Dr. Dieter Zöbel Seminararbeit Seminar Echtzeitsysteme Thema 4 Wintersemester 1999/2000 Von Thorsten Schaub (thorsten@schaub-home.de) 17.12.1999

Mehr

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0017907A2* (11) EP 1 7 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 27.07.200 Patentblatt 200/30

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

*EP001326216A1* EP 1 326 216 A1 (19) (11) EP 1 326 216 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.07.2003 Patentblatt 2003/28

*EP001326216A1* EP 1 326 216 A1 (19) (11) EP 1 326 216 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.07.2003 Patentblatt 2003/28 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001326216A1* (11) EP 1 326 216 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 09.07.2003 Patentblatt 2003/28

Mehr

TEPZZ 797Z57A_T EP 2 797 057 A1 (19) (11) EP 2 797 057 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 797Z57A_T EP 2 797 057 A1 (19) (11) EP 2 797 057 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 797Z7A_T (11) EP 2 797 07 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 29..14 Patentblatt 14/44 (21) Anmeldenummer: 13164927.9 (1) Int Cl.: G07F 19/00 (06.01) G06K 7/00 (06.01)

Mehr

Frank Golatowski Performance Metrics für Echtzeitbetriebssysteme *

Frank Golatowski Performance Metrics für Echtzeitbetriebssysteme * Frank Golatowski Performance Metrics für Echtzeitbetriebssysteme * Die Angabe von Leistungsparametern ist für Echtzeit-Betriebssysteme von entscheidender Bedeutung, da diese Systeme häufig in sicherheitskritischen

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

PATENTANMELDUNG. mtci5h01r 13/645. Erfinder: Rast, Oliver, Dipl.-lng. Brahmstrasse 20 W-5309 Meckenhem(DE)

PATENTANMELDUNG. mtci5h01r 13/645. Erfinder: Rast, Oliver, Dipl.-lng. Brahmstrasse 20 W-5309 Meckenhem(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 521 391 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 92110716.5 mtci5h01r 13/645 @ Anmeldetag: 25.06.92

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Hauptseminararbeit in dem Studiengang B.Sc. Informatik von Maximilian von Piechowski Technische Hochschule Mittelhessen Inhaltsverzeichnis 1 Was versteht man unter

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Wirkungen einer Patentanmeldung

Wirkungen einer Patentanmeldung Wirkungen einer Patentanmeldung Vorlesungsreihe zum gewerblichen Rechtsschutz 6. Oktober 2010 Dr. Hans Wegner Patent- und Rechtsanwälte Dr. Hans Wegner Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89) 92 80

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 637 688 A1 (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (1) Int Cl.:

Mehr

EP 1 897 515 A1 (19) (11) EP 1 897 515 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.03.2008 Patentblatt 2008/11

EP 1 897 515 A1 (19) (11) EP 1 897 515 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.03.2008 Patentblatt 2008/11 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 897 515 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.03.2008 Patentblatt 2008/11 (51) Int Cl.: A61C 15/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07017205.1 (22) Anmeldetag: 03.09.2007

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg

Gewerblicher Rechtsschutz. Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Gewerblicher Rechtsschutz Patente Leer, Mai 2013 Dr. Peter Schildberg Agenda - Patentrecht Bedeutung des Patentschutzes Patentierungsvoraussetzungen Der Weg zum Patent Der Umgang mit Patenten Hauck Patent-

Mehr

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware

Kapitel 2 Betriebssysteme. Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware Für den Rechnerbetrieb notwendige Basissoftware 1 1. Einleitung 2. Prozessverwaltung 3. Dateiverwaltung 2 1. Einleitung Was ist ein Betriebssystem? Wikipedia: Ein Betriebssystem (engl. Operating System

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte

Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz. Teil 1: Technische Schutzrechte Wissensreihe gewerblicher Rechtsschutz Von Dipl.-Ing. Stefan Brinkmann, Düsseldorf Patentanwalt und Vizepräsident der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft

Mehr

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma G6003 1. 14 1 Antrag auf Eintragung eines Gebrauchsmusters

Mehr

schaich. patente. marken. design.

schaich. patente. marken. design. Stand 01.2013 Vor Bearbeitung/Einreichung einer Anmeldung/Registrierung benötigen wir vom Auftraggeber: I. Für ein nationales deutsches Patent (DE/DPMA) Name und Adresse des Anmelders Angaben zur Erfindung,

Mehr

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Stephan Braun Stephan.Braun.Hagen@t-online.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Echtzeitsystemmodell Einführung Ereignis- und zeitgesteuerte

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Der Largest Local Remaining Execution time First

Der Largest Local Remaining Execution time First 18lA UTOMOTIVE 1-2.2010l KOMPONENTEN ANPASSUNG DES LLREF-ALGORITHMUS Multi-Core-Scheduling in Embedded Systemen, Teil 1 Mehrkernprozessoren kommen zunehmend auch in eingebetteten Systemen zum Einsatz.

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

*EP001283642A1* EP 1 283 642 A1 (19) (11) EP 1 283 642 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.02.2003 Patentblatt 2003/07

*EP001283642A1* EP 1 283 642 A1 (19) (11) EP 1 283 642 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.02.2003 Patentblatt 2003/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001283642A1* (11) EP 1 283 642 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 12.02.03 Patentblatt 03/07

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 68797A_T (11) EP 2 687 97 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 22.01.2014 Patentblatt 2014/04 (21) Anmeldenummer: 12177048.1 (1) Int Cl.: G06F 3/12 (2006.01) B07C 3/10

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

*DE102008004032A120090402*

*DE102008004032A120090402* *DE102008004032A120090402* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2008 004 032 A1 2009.04.02 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2008 004 032.0 (22) Anmeldetag:

Mehr

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 145 985 A1 (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (51) Int Cl.: C25B 11/12 (2006.01) C02F 1/46 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 09165675.1

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

EP 2 026 228 A2 (19) (11) EP 2 026 228 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08

EP 2 026 228 A2 (19) (11) EP 2 026 228 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 026 228 A2 (43) Veröffentlichungstag: 18.02.09 Patentblatt 09/08 (1) Int Cl.: G06F 19/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 080722.0 (22) Anmeldetag: 31.03.08 (84)

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94 Europäisches Patentamt European Patent Office 5ffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 247 Ol9 A1 UROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 87107779.8 IntCI.4: E04B 1/94 ) Anmeldetag:

Mehr

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO

Verfahren zur Einreichung eines Antrags beim DPMA auf Teilnahme am Pilotprojekt zum Patent Prosecution Highway zwischen dem DPMA und dem SIPO DEUTSCHES PATENT- UND MARKENAMT 80297 München Telefon: +49 89 2195-0 Telefax: +49 89 2195-2221 Telefonische Auskünfte: +49 89 2195-3402 Internet: http://www.dpma.de Zahlungsempfänger: Bundeskasse Halle/DPMA

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht

Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Das System der gewerblichen Schutzrechte und der Grundzüge des Urheberrechts aus gründerspezifischer Sicht Vorlesung Wintersemester 2014/2015 Rechtsanwalt Alexander Goldberg Fachanwalt für gewerblichen

Mehr

Echtzeitverhalten. Einleitung. Was bedeutet Echtzeit? Beispiele. Andere Faktoren. Echtzeitsystem und Echtzeitkomponenten

Echtzeitverhalten. Einleitung. Was bedeutet Echtzeit? Beispiele. Andere Faktoren. Echtzeitsystem und Echtzeitkomponenten Echtzeitverhalten Einleitung Was bedeutet Echtzeit? Die Interaktion mit der Außenwelt stellt in einem System den Zeitbezug her. Normalerweise will man ein korrektes Ergebnis so schnell wie möglich bekommen.

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

EP 2 066 099 A1 (19) (11) EP 2 066 099 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.06.2009 Patentblatt 2009/23

EP 2 066 099 A1 (19) (11) EP 2 066 099 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.06.2009 Patentblatt 2009/23 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 066 099 A1 (43) Veröffentlichungstag: 03.06.2009 Patentblatt 2009/23 (1) Int Cl.: H04L 29/08 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 0801761.3 (22) Anmeldetag: 08.09.2008

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

TEPZZ 65Z8_8A_T EP 2 650 818 A1 (19) (11) EP 2 650 818 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.10.2013 Patentblatt 2013/42

TEPZZ 65Z8_8A_T EP 2 650 818 A1 (19) (11) EP 2 650 818 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.10.2013 Patentblatt 2013/42 (19) TEPZZ 6Z8_8A_T (11) EP 2 60 818 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16..2013 Patentblatt 2013/42 (1) Int Cl.: G06F 21/60 (2013.01) (21) Anmeldenummer: 1316332.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Echtzeitanforderung und Linux

Echtzeitanforderung und Linux Echtzeitanforderung und Linux Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Definition Harte Echtzeit I Was zeichnet ein Echtzeitsystem aus? Zeitverhalten ist Teil der System-Spezifikation! Bei Embedded-Systemen

Mehr

*EP001152313A2* EP 1 152 313 A2 (19) (11) EP 1 152 313 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.11.2001 Patentblatt 2001/45

*EP001152313A2* EP 1 152 313 A2 (19) (11) EP 1 152 313 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.11.2001 Patentblatt 2001/45 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00112313A2* (11) EP 1 12 313 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 07.11.2001 Patentblatt 2001/4

Mehr

Daten sichern mit Carbon Copy Cloner

Daten sichern mit Carbon Copy Cloner Daten sichern mit Carbon Copy Cloner unter Mac OS X 10.5 (Leopard) http://verbraucher-sicher-online.de/ August 2009 (ki) In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie sie mit dem Programm Carbon Copy Cloner

Mehr

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133.

Folgendes PL/SQL Codefragment zeigt das grundlegende Statement für diesen Test: Java. http://www.trivadis.com/images/javaperf_tcm16-7133. Page 1 of 7 Betrifft: Java oder PL/SQL? Art der Info: Technische Background Info Autor: Guido Schmutz (guido.schmutz@trivadis.com) Quelle: Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Mit Oracle8.1 besteht

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Spamfilter einrichten

Spamfilter einrichten Spamfilter einrichten In Apple Mail unter Mac OS X 10.5 (Leopard) www.verbraucher-sicher-online.de August 2009 (ki) In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie den eingebauten Filter

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed-

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Kommunikationssystem mit deterministischem Verhalten ist FlexRay die passende Lösung als Data-Backbone für verteilte Regelungen oder

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR) (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen»peen des brevets EP0815 824A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veroffentlichungstag: (51) nt CI A61H 39/00, A61 N 5/06 07.01.1998

Mehr

Effizienter Einsatz von Multicore-Systemen

Effizienter Einsatz von Multicore-Systemen hauptbeitrag Effizienter Einsatz von Multicore-Systemen Teil : Algorithmen für zuverlässige Echtzeitsysteme Eingebettete Systeme unterliegen neben den funktionalen Anforderungen besonders nichtfunktionalen

Mehr

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1.

3. Jahresgebühr 70 65. 4. Jahresgebühr 70 65. 5. Jahresgebühr 90 70. 8. Jahresgebühr 240 100. 13. Jahresgebühr 760 150. 20. Jahresgebühr 1. Gebührenordnung 2014 (s- und sgebühren, aktualisiert 01.04.2012) Gebühren Deutsche Patentanmeldung Grundgebühr für die Vertretung und Einreichung einer Patentanmeldung die bis zu zehn Patentansprüche enthält

Mehr

TEPZZ 7Z4 66A T EP 2 704 366 A2 (19) (11) EP 2 704 366 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: H04L 12/28 (2006.01) H04L 29/06 (2006.

TEPZZ 7Z4 66A T EP 2 704 366 A2 (19) (11) EP 2 704 366 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: H04L 12/28 (2006.01) H04L 29/06 (2006. (19) TEPZZ 7Z4 66A T (11) EP 2 704 366 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 0.03.14 Patentblatt 14/ (1) Int Cl.: H04L 12/28 (06.01) H04L 29/06 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13181949.2

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

EP 1 043 900 A1 (19) (11) EP 1 043 900 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.10.2000 Patentblatt 2000/41

EP 1 043 900 A1 (19) (11) EP 1 043 900 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.10.2000 Patentblatt 2000/41 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 043 900 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 11..2000 Patentblatt 2000/41 (1) Int. Cl.

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI

Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Prüfungsarbeit eines Bewerbers - DI Abkürzungen epa = europäische Patentanmeldung EPA-RiLi = Richtlinien für Prüfung vor EPA int. = international A = Artikel EPÜ R =

Mehr

Algorithmik II. a) Fügen Sie in einen anfangs leeren binären Baum die Schlüsselfolge 20, 28, 35, 31, 9, 4, 13, 17, 37, 25 ein.

Algorithmik II. a) Fügen Sie in einen anfangs leeren binären Baum die Schlüsselfolge 20, 28, 35, 31, 9, 4, 13, 17, 37, 25 ein. Aufgabe 10 Binäre Bäume a) Fügen Sie in einen anfangs leeren binären Baum die Schlüsselfolge, 28, 35, 31, 9, 4,, 17, 37, 25 ein. 1. Einfügen von : 3. Einfugen von 35: 2. Einfügen von 28: 28 28 10. Einfügen

Mehr

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider

Forschungsprojekt ProSyMig. Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Forschungsprojekt ProSyMig Projekt- und Abschlussarbeiten Robert Rößger Prof. Dr.-Ing. Jörn Schneider Projektvorstellung Forschungsprojekt ProSyMig : Programm- und Systemanalysewerkzeuge zur Migration

Mehr