Prozessinformationsverarbeitung. Echtzeitbetriebssysteme. Professur für Prozessleittechnik Wintersemester 2009/2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessinformationsverarbeitung. Echtzeitbetriebssysteme. Professur für Prozessleittechnik Wintersemester 2009/2010"

Transkript

1 Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, Professur für Prozessleittechnik Prozessinformationsverarbeitung (PIV) Echtzeitbetriebssysteme Professur für Prozessleittechnik Wintersemester 2009/2010

2 Lehrinhalte Echtzeitverarbeitung Definition Echtzeitprogrammierung Verfahren zur Zuteilung von Rechenzeit Echtzeitbetriebssysteme Aufgaben Organisation und Klassifikation IEEE POSIX PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 2

3 Echtzeitbetriebssysteme (EBS) Fragestellung: Wie muss ein Echtzeitbetriebssystem organisiert sein um Gleichzeitigkeit Rechtzeitigkeit Determiniertheit gewährleisten zu können? PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 3

4 Aufgaben von (Echtzeit-) Betriebssystemen

5 Aufgaben von Betriebssystemen Taskverwaltung Zuteilung des Prozessors an die Tasks Synchronisation Zeitliche Koordination der Tasks Betriebsmittelverwaltung Zuteilung der Betriebsmittel (Speicher, E/A-Komponenten) an Tasks PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 5

6 Aufgaben von Betriebssystemen Inter-Prozess-Kommunikation Sichere Kommunikation zwischen Tasks Schutzmaßnahmen Schutz der BM vor unberechtigtem Zugriff Bei EBS: Gewährleistung der Echtzeitbedingungen Wahrung der Rechtzeitigkeits-, Gleichzeitigkeits- und Verfügbarkeitsanforderungen PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 6

7 Taskverwaltung BS verwaltet mehrere Tasks (Rechenprozesse) und steuert die notwendigen Taskwechsel Zur Einhaltung der Echtzeitanforderungen werden von EBS geeignete Scheduling-Verfahren angeboten Jede Task besitzt einen eigenen Speicherbereich und eigene (zugewiesene) Betriebsmittel (BM) Jede Task besitzt mind. einen Thread, dieser nutzt Speicher und BM und existiert nur innerhalb der Task PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 7

8 Synchronisation Problem: Abhängigkeiten zwischen Tasks durch gemeinsam genutzte Betriebsmittel Daten: lesender/schreibender Zugriff Geräte: widersprüchliche Kommandos Programme: z.b. Gerätetreiber Lösungsansätze Sperrsynchronisation: wechselseitiger Ausschluss (Mutual Exclude, Mutex) zu jedem Zeitpunkt greift immer nur ein Task auf ein Betriebsmittel zu Reihenfolgensynchronisation: Kooperation, Reihenfolge der Zugriffe ist exakt definiert TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 8

9 Semaphor Passieren (P) Zähler-- Zählvariable Initialisierung definiert Anzahl der Tasks, die passieren dürfen, bevor gesperrt wird nein Zähler<0? Zustandswechsel blockiert Atomare Operation Passieren (P) Zählvariable wird erniedrigt. Wird dabei ein Wert kleiner 0 erreicht, wird die aufrufende Task blockiert Verlassen (V) Zähler++ Atomare Operation Verlassen (V) Zählvariable wird wieder erhöht. Bei einem Wert kleiner 1 wartet mindestens noch ein Task auf das Passieren einer davon wird aktiviert nein Zähler<1? Blockierte Task bereit machen TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 9

10 P V Synchronisation mit Semaphoren Sperrsynchronisation Reihenfolgesynchronisation Echtzeitsysteme: Die Task, die bei V wieder zur Ausführung gebracht wird, wird durch Priorität, Zeitschranke, Spielraum bestimmt Sperrsynchronisation: Mittels einer Semaphore wird ein Betriebsmittel geschützt Reihenfolgensynchronisation: Zwei Tasks steuern mittels zweier Semaphoren den Ablauf des anderen Task (Initialisierung beachten!) TU Dresden, Task1 P(S1) Zugriff auf geschützte V(S1) S1=1 Task2 P(S1) Freigabe einer blockierten Task Zugriff auf geschützte Betriebsmittel Betriebsmittel V(S1) Task1 P(S1) Aufgabe Task 1 V(S2) P(S1) S1=0, S2=1 PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 10 Task2 P(S2) Aufgabe Task2 V(S1) P(S2) Aufgabe Task2 V(S1)

11 Ablauf einer Sperrsynchronisation Programmablauf? Initialisierung T1 P(S1) Sched: T2 P(S1) Sched: T1 Nutzung Sched: T1 V(S1) Sched: T2 Nutzung T2 V(S1) TU Dresden, Semaphore Prozesszustände S1 Taskqueue T1 T2? -> 1 ablaufwillig ablaufwillig 1 -> 0 laufend ablaufwillig -> ablaufwillig laufend 0 -> -1 T2 ablaufwillig -> blockiert laufend blockiert -1 T2 laufend blockiert laufend blockiert -1 -> 0 T2 laufend -> ablaufwillig ablaufwillig laufend 0 ablaufwillig laufend 0 -> 1 ablaufwillig laufend PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 11

12 Verklemmungen bei der Synchronisation mit Semaphoren Deadlock (Blockierung, Deadly Embrace) Mehrere Tasks warten auf die Freigabe von Betriebsmitteln, die sich gegenseitig blockieren Ursachen: Mutexe werden nicht in der gleichen Reihenfolge belegt, Mutexe werden nicht freigegeben Abhilfe: Monitor Livelock (Aushungern, Starvation) Eine Task wird durch Konspiration anderer Tasks ständig an der Ausführung gehindert Ursache: Prioritäreninversion Abhilfe: Prioritätenvererbung TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 12

13 Mailbox/Fifo/Message Queue Aufbau: Nachrichten, die in Form einer verketteten Liste Ablegen von Daten von Prozessen Erhalt der Daten in Message Queue auch nach Beendigung des Erzeugers Priorisierung der Nachrichten (Priorität und Nachricht) mgl. TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 13

14 Mailbox/Fifo/Message Queue Operationen: Nachrichten einfügen (blockiert, wenn voll) Ablegen von Daten von Prozessen zur Kommunikation Erhalt der Daten in Message Queue auch nach Beendigung Erzeuger Priorisierung der Nachrichten (Priorität und Nachricht) möglich Nachrichten abholen (blockiert, wenn leer) erste Nachricht abholen erste Nachricht bestimmter Priorität; erste Nachricht die nicht bestimmte Priorität hat Statusabfragen Informationen, z.b. Größe TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 14

15 Weitere Synchronisationsmittel RW-Locks (Read-Write-Locks) viele lesen, nur einer schreibt (z.b. bei gemeinsamer Speicher) Barrier Punkt als Barriere, die erst überwunden wird, wenn eine bestimmte Menge an Threads an Barriere angelangt sind (vgl. Überwinden einer hohen Mauer) Monitore programmiersprachliches Synchronisationskonzept kritische Ressource durch ein Programmmodul gekapselt steuert implizit die Synchronisation bietet dem Programmierer spezielle Monitor-Operationen TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 15

16 Speicherverwaltung Jede Task besitzt eigenen Speicher kann zur Laufzeit entzogen und in einen Peripheriespeicher ausgelagert werden Dafür existieren Zuteilungsmechanismen und daraus resultierende Adressierungsverfahren Speicherabbildungsfunktion M: bildet eine logische Adresse der Task in eine reale Speicheradresse ab. PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 16

17 Speicherverwaltung Speicherzuteilung Statisch: Zuteilung erfolgt, bevor Task ablaufwillig wird Dynamisch: Zuteilung erfolgt zur Laufzeit und kann sich ändern Nicht verdrängend: Speicher wird zur Laufzeit nicht entzogen Verdrängend: Speicher kann zur Laufzeit entzogen und in Peripheriespeicher ausgelagert werden Adressbildung Lineare Adressbildung: geschlossene Abbildung von logischen Blöcken zu physikalischen Nachbaradressen Streuende Adressbildung: Verteilung der logischen Blöcke auf verschiedene Teile des physikalischen Speichers zur besseren Auslastung und einfacheren Zuweisung von freien Blöcken PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 17

18 Speicherverwaltung Adressierung Reelle Adressierung: Größe Logischer Adressraum <= Größe physikalischer Adressraum Virtuelle Adressierung: Größe Logischer Adressraum > Größe physikalischer Adressraum Bei virtueller Adressierung wird der physik. Speicher in Bereiche (Seiten) unterteilt, deren Startadresse in einer Seitentabelle gespeichert wird. Eine logische Adresse enthält dann die Seitennummer und die logische Adresse innerhalb der Seite. Damit kann der darstellbare Adressraum erheblich vergrößert werden. Seitenverzeichnisadresse Seitenadresse Offsetadresse PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 18

19 Ein-/Ausgabeverwaltung Ein-/Ausgabeverwaltung hat zwei Aufgaben Zuteilen und Freigeben von Geräten bezügl. der Tasks Benutzen von Geräten durch die Tasks Daher Aufteilung in eine mehrschichtige Architektur Gerätetreiber als hardwareabhängige Schicht Ein-/Ausgabesteuerung als hardwareunabhängige Schicht Tasks Ein-/Ausgabesteuerung Gerätetreiber Ein-/Ausgabeverwaltung Gerät PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 19

20 Funktionen der Ein-/Ausgabesteuerungsschicht Darstellung verschiedener Geräte durch eine einfache, einheitliche und transparente Schnittstelle Symbolische Namensgebung Annahme von E/A-Anforderungen Vergabe und Zuteilung von Geräten Synchronisation Schutz der Geräte Kommunikation mit anderen Gerätetreibern Pufferung Einheitliches Datenformat PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 20

21 Inter-Prozess-Kommunikation Jede Task besitzt einen eigenen Speicherbereich => Direkte Kommunikation (über Variablen) nicht möglich Deshalb Verwendung von Nachrichten und geteiltem Speicher (Shared Memory) In EBS: prioritätsbasierte Kommunikation Nachrichten werden mit Prioritäten, Zeitschranken etc. versehen Dadurch ist die Einhaltung der Prioritätenkette und die Wahrung der End-zu-End-Prioritäten möglich Task 1, Priorität n Kommunikation Priorität n Task 2, Priorität n PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 21

22 Zeitliche Koordination der Kommunikation Synchron Task 1 Task 2 Warte_auf_ Nachricht Asynchron Task 1 Task 2 Prüfe_auf _Nachricht Task 2 blockiert Task 2 arbeitet Sende_ Nachricht hole Nachricht Sende_ Nachricht Prüfe_auf _Nachricht hole Nachricht PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 22

23 Organisation von (Echtzeit-) Betriebssystemen

24 Schichtenmodelle in BS Anwendung API Kommandointerp. Taskverwaltung Betriebsmittelverwaltung Speicherverwalt. E/A Verwaltung Ein-/Ausgabesteuerung Gerätetreiber Realer Prozessor M 6 M 5 M 4 M 3 M 2 M 1 M 0 Zugriff mit Programm o. aus Shell dito dito Allokation/De- Speicher Überprüfung Zuteilung Geräte logische Steuerung Abstraktion HW; HW unabhängige Schnittstelle nach oben PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 24

25 Organisationsformen von Betriebssystemen Unterteilung der Funktionalität in User-Mode und Kernel-Mode mit privilegierten Ausführungsrechten Makrokernbetriebssystem: Kernel erstreckt sich auf mehrere Schichten Monolitische Architektur mit großen Funktionsumfang Ein Großteil der BS-Funktionen wird im Kernel-Mode ausgeführt Mikrokernbetriebssystem: Kernel besteht aus einer einzigen Schicht Modulare Architektur mit hoher Adaptierbarkeit Nur elementare Funktionen werden im Kernel-Mode ausgeführt, ansonsten findet ein Moduswechsel in den User-Mode statt PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 25

26 Makro/Mikrokernel als Schichtenmodelle Makrokernel (grau) Mikrokernel (grau) Anwendung Anwendung API API Kommandointerp. M 6 M 7 API Kommandointerp. M 7 Taskverwaltung M 5 M 6 Taskverwaltung M 6 Betriebsmittelverwaltung M 4 M 5 Betriebsmittelverwaltung M 5 Speicherverwalt. E/A E/A Verwaltung M 3 M 4 Speicherverwalt. E/A Verwaltung M 4 Ein-/Ausgabesteuerung M 2 M 3 Ein-/Ausgabesteuerung M 3 Gerätetreiber M 1 M 2 Gerätetreiber M 2 Realer Mikrokern Prozessor M 0 M 1 Mikrokern M 1 Realer Prozessor M 0 Realer Prozessor M 0 PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 26

27 Vergleich Makro/Mikrokernel (Wikipedia 2009, OS-structure.de.svg) PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 27

28 Abarbeitung von BS-Aufrufen Makrokern-BS: API Usermode BM- Verwaltung E/A- Verwaltung E/A- Steuerung Gerätetreiber Kernelmode HW Mikrokern-BS: HW API BM- Verwaltung E/A- Verwaltung E/A- Steuerung Gerätetreiber Usermode Microkern Kernelmode PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 28

29 Bewertung von Mikrokernelsystemen + Separierte Komponenten => besser skalierbar, konfigurierbar und portierbar + Nur wenige kritische Bereiche => geringe Abhängigkeit vom BS-Kern (Trusted Computing Base) => nahezu immer unterbrechbar (=> besser zeitl. determiniert) => Treiber laufen im Benutzermodus höhere Leistungsanforderungen => viele Kontextwechsel notwendig => hoher Synchronisationsaufwand Hardware-Zugriff im User-Mode nicht immer möglich PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 29

30 Klassifizierung von Echtzeitbetriebssystemen

31 Grundtypen von EBS Minimales Echtzeitbetriebssystem (MEBS): BS als Bibliothek, die zum Progamm hinzugefügt wird Einfache E/A-Mechanismen ohne Speicherverwaltung nur physikalische Adressierung mit einem Adressraum Elementare Taskverwaltung für Threads Controller System (CS): E/A-Verwaltung erweitert um ein Dateisystem, sonst wie MEBS Umfangreichere Fehlerbehandlung Dediziertes System (DS): Wie CS, erweitert um Speicherverwaltung Mehrere geschützte Adressräume, virtuelle Adressierung PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 31

32 Grundtypen von EBS Betriebssystemaufsatz (BA): Erweiterung eines Standard-BS (Echtzeitaufsatz) Nur Teile der Funktionalität echtzeitfähig Standard-BS für Nichtechtzeitaufgaben Allgemeines Echtzeitbetriebssystem (EBS): gleiche Funktionalität wie Standard-BS vollständig auf Echtzeiteinsatz ausgelegt Volle Funktionalität für Echtzeit- und Nichtechtzeitaufgaben PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 32

33 Auswahlkriterien für EBS Entwicklungs- und Zielumgebung: Gewünschte Programmiersprache und HW-Plattform Entwicklung im Zielsystem oder Cross-Entwicklungsplattform Debugmöglichkeiten (insb. Quellcode-Debugging) Ein oder mehrere Werkzeuganbieter Modularität und Kerngröße: Konfigurierbarkeit und Ressourcenbedarf Anpassbarkeit: Anpassbarkeit an die gewünschte Rechnerarchitektur Anpassungsaufwand Verfügbarkeit von E/A-Schnittstellen (Feldbus, Netzwerk) PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 33

34 Auswahlkriterien für EBS Konformität zu Standards (z.b. POSIX) Leistungsdaten Anzahl möglicher Tasks und verfügbarer Prioritätsebenen Art des Scheduling (kooperativ, präemptiv, präemtibel) Verfügbare Scheduling-Strategien Latenz- und Taskwechselzeiten Allgemeine Eigenschaften Art und Qualität der Bedienoberfläche Unterstützung der Entwicklung durch graphische Hilfsmittel Anzahl und Qualität verfügbarer Bibliotheken Verfügbarkeit weiterer Werkzeuge (z.b. Versionsverwaltung) PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 34

35 Beispiele industrieller Echtzeitbetriebssysteme

36 POSIX [DIN/EN/ISO/IEC 9945] POSIX (Portable Operating System Interface): Standards für BS-Schnittstelle zu Anwenderprogrammen Ziel: Portabilität auf Quellcode-Ebene (keine Binärcode-Komp.) => weitgehend C-Code-spezifisch Active Standards: : POSIX Base Specifications, Issue : Test methods for measuring conformance to POSIX : ADA Laguage Interfaces : POSIX Realtime and Embedded Application Support POSIX Device Control API PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 36

37 POSIX [DIN/EN/ISO/IEC 9945] : POSIX Base Specifications, Issue 7 Definiert eine standardisierte BS-Schnittstelle und BS-Umgebung Besteht aus vier Teilen Vol. 1: Base Definitions Vol. 2: System Interfaces Vol. 3: Shell and Utilities Vol. 4: Rationale Beschreibt die äußeren Eigenschaften und Möglichkeiten, die für Anwendungsentwickler wichtig sind (keine interne Struktur!) PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 37

38 POSIX [DIN/EN/ISO/IEC 9945] : POSIX Realtime and Embedded Application Support Definiert vier Klassen von generischen Echtzeitumgebungen => Minimal Realtime System Profile PSE 51 ( MEPS) => Realtime Controller System Profile PSE52 ( CS) => Dedicated Realtime System Profile PSE53 ( DS) => Multi-Purpose Realtime System Profile PSE 54 ( EBS) Definiert eine Vielzahl von Echtzeitkomponenten (Threads, Scheduling, Zeitgeber, E/A, Echtzeitsignale usw.) für diese Klassen PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 38

39 QNX Eigenschaften: POSIX-konforme (PSE52 zertifiziert) Mikrokernel-Architektur Vollständig überwachter Mikrokernel Multicore und verteiltes Rechnen möglich Integrierte Micro-GUI, 3D-Support Full MMU-Support (Memory Management Unit) Unterstützt ARM, x86, PPC, SH-4, MIPS u.a. Präemptiver Scheduler (mehrere Verfahren verfügbar) Integrierte Java runtime (alternativ C, C++) Große Anzahl verfügbarer Gerätetreiber PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 39

40 QNX Architektur (QNX 2009, project_brief_june09) PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 40

41 VxWorks Eigenschaften: POSIX-konforme (PSE52 zertifiziert) Mikrokernel-Architektur Vollständig überwachter Mikrokernel Multicore und verteiltes Rechnen möglich Eclipse-basierte IDE mit VxSim Simulator und umfangreichem System-Viewer Full MMU-Support Unterstützt ARM, x86, PPC, SH-4, MIPS, XScale u.a. Präemptiver Scheduler (mehrere Verfahren verfügbar) Integrierte Java runtime (alternativ Ada, C, C++) Große Anzahl verfügbarer Gerätetreiber PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 41

42 Literatur Grundlagen zu Echtzeitsystemen Liu, J. (2000) Real-Time Systems. London: Pearson Echtzeitsysteme in der Automatisierungstechnik Lauber, R. & Göhner, P. (1999, 3.Aufl.) Prozessautomatisierung 1. Berlin: Springer Wörn, H. & Brinkschulte, U. (2005) Echtzeitsysteme. Berlin: Springer Programmierung von Echtzeitsystemen Barr, M. (1999) Programming Embedded Systems in C and C+ +. Sebastopol: O'Reilly Douglass, B.P. (2003) Real-Time Design Patterns. Robust Scalable Architecture for Real-Time Systems. Boston: Addison Wesley. TU Dresden, PIV (c) 2009, UR, ZI Folie 42

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere Prozeduren aufrufen und Datenstrukturen

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme

Echtzeitbetriebssysteme Echtzeitbetriebssysteme QNX 409 Geschichte: Einführung 1980 entwickeln Gordon Bell und Dan Dodge ein eigenes Echtzeitbetriebssystem mit Mikrokernel. QNX orientiert sich nicht an Desktopsystemen und breitet

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance 5. November 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Repetition

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme

Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Einführung in die Echtzeitbetriebssysteme Hauptseminararbeit in dem Studiengang B.Sc. Informatik von Maximilian von Piechowski Technische Hochschule Mittelhessen Inhaltsverzeichnis 1 Was versteht man unter

Mehr

Schichtenmodell eines Betriebssystems

Schichtenmodell eines Betriebssystems FB Technologie und Management SISD Operanden VonNeumannRechner Rechenwerk Ergebnisse Datenverarbeitung (DV 1) (Kapitel 6 Betriebssysteme) Steuerwerk Speicherwerk Befehle Eingabe Speicher Ausgabe 1 2 Layer

Mehr

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011

Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme. Eine Einführung. Klaus Kusche, Okt. 2011 Real Time Operating Systems (RTOS) = Echtzeit-Betriebssysteme Eine Einführung Klaus Kusche, Okt. 2011 Ziele des Vortrags Überblick über das Thema Praktisches Verständnis von Anforderungen Problembereichen

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

3. Betriebssystemorganisation

3. Betriebssystemorganisation 3. Betriebssystemorganisation 3.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere aufrufen und Datenstrukturen ändern.

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation 09.05.15 1 Literatur [6-1] http://php.net/manual/de/book.sockets.php [6-2] http://de.wikipedia.org/wiki/socket_(software) [6-3] http://php.net/manual/de/book.network.php

Mehr

5.7 Echtzeitbetriebssysteme

5.7 Echtzeitbetriebssysteme 5.7 Echtzeitbetriebssysteme Prof. Dr. Dieter Zöbel, Institut für Softwaretechnik Rheinau 1 D-56075 Koblenz zoebel@uni-koblenz.de http://www.uni-koblenz.de/ zoebel 26. November 2001 I Merkmale von Echtzeitbetriebssystemen

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Vorlesung: Betriebssysteme

Vorlesung: Betriebssysteme Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für f r Informatik Universität t Innsbruck Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick 2 Was ist ein Betriebssystem

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme.

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Prof. Dr. Dieter Zöbel Seminararbeit Seminar Echtzeitsysteme Thema 4 Wintersemester 1999/2000 Von Thorsten Schaub (thorsten@schaub-home.de) 17.12.1999

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

Seminarthema: Realzeitbetriebssysteme. Projektgruppe: Airbag

Seminarthema: Realzeitbetriebssysteme. Projektgruppe: Airbag Seminarthema: Realzeitbetriebssysteme Projektgruppe: Airbag Gliederung: Was bedeutet Realzeit? / Was ist ein Betriebssystem? Wie ist ein Realzeitbetriebssystem charakterisiert? Wie ist ein Betriebssystem

Mehr

Windows Vista Windows Phone 7

Windows Vista Windows Phone 7 Windows Vista Windows Phone 7 Softwarearchitekturen Referent: Frank Urrigshardt Übersicht Windows Vista Historische Entwicklung Programmierung NT Programmierschnittstelle Win32 Programmierschnittstelle

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

VxWorks - Aufbau und Programmierung

VxWorks - Aufbau und Programmierung VxWorks - Aufbau und Programmierung Dominik Meyer AG Echtzeitsysteme / Eingebettete Systeme Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Zusammenfassung

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Fragenkatalog Echtzeitsysteme/Realzeitsysteme. Jürgen Quade

Fragenkatalog Echtzeitsysteme/Realzeitsysteme. Jürgen Quade Fragenkatalog Echtzeitsysteme/Realzeitsysteme Jürgen Quade Fragenkatalog Echtzeitsysteme/Realzeitsysteme von Jürgen Quade V1.4, 31. Januar 2008 Versionsgeschichte Version $Revision: 1.1 $ $Date: 2005/01/25

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

LINUX und Echtzeit. Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze. Your partner for industrial, embedded Linux

LINUX und Echtzeit. Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze. Your partner for industrial, embedded Linux LINUX und Echtzeit Eine Übersicht prinzipieller Lösungsansätze Controlling a laser with Linux is crazy, but everyone in this room is crazy in his own way. So if you want to use Linux to control an industrial

Mehr

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2

Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick Betriebssysteme: VO Betriebssysteme 2 Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für Informatik Universität Innsbruck VO Betriebssysteme Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick VO Betriebssysteme

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung

OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Hans Joachim Müschenborn OS/2 System- und Netzwerkprogrammierung Multitasking Interprozeßkommunikation Multithreading DB/2-lntegration tewi Verlag sverzeichnis / I Inhaltsverzeichnis 5 In eigener Sache

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 7 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen aktive Ressourcen

Mehr

Prozessautomatisierungstechnik

Prozessautomatisierungstechnik Mohieddine Jelali Prozessautomatisierungstechnik 4. Echtzeitsysteme und Echtzeitprogrammierung WS 2013/14 Vorlesung: Prozessautomatisierung, Prof. Dr.-Ing. Mohieddine Jelali 1 Inhaltsangaben zu Kapitel

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

Institut für Verteilte Systeme

Institut für Verteilte Systeme Institut für Verteilte Systeme Prof. Dr. Franz Hauck Seminar: Multimedia- und Internetsysteme, Wintersemester 2010/11 Betreuer: Jörg Domaschka Bericht zur Seminarssitzung am 2011-01-31 Bearbeitet von :

Mehr

Migration zu Embedded Linux. Christoph Stückjürgen. Organized by:

Migration zu Embedded Linux. Christoph Stückjürgen. Organized by: Mi 6.3 January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany Migration zu Embedded Linux Christoph Stückjürgen Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium William Stallings Betriebssysteme Prinzipien und Umsetzung 4., überarbeitete Auflage Pearson Studium ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitfaden für den Leser

Mehr

Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009

Adeos & Xenomai. Echtzeitbetriebssysteme / SS09. Alexander Behringer. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg. 24. Juni 2009 Adeos & Xenomai Echtzeitbetriebssysteme / SS09 Alexander Behringer Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 24. Juni 2009 Alexander Behringer (GSO Nbg) Adeos & Xenomai 24. Juni 2009 1 / 39 Übersicht Einführung

Mehr

Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik

Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik Einsatz des Betriebssystems QNX Neutrino in der Medizintechnik MedConf 2013 München 16.10.2013 Mechatronic AG Bernd Mohr MedConf 2013 - München, 16.10.2013 1 Mechatronic AG Ihr Systempartner für Entwicklung

Mehr

Mikrokernbasierte Betriebssysteme in industriellen Anwendungen

Mikrokernbasierte Betriebssysteme in industriellen Anwendungen Mikrokernbasierte Betriebssysteme in industriellen Anwendungen Diplomverteidigung André Puschmann 1. Dezember 2009 Überblick 1 Einführung 2 Echtzeit- und Verlässlichkeitsanalyse 3 Entwurf/Implementierung

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

2. Vorlesung Betriebssysteme

2. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 2. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/30 2. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

5 Echtzeit-Betriebssysteme

5 Echtzeit-Betriebssysteme 5 Echtzeit-Betriebssysteme 5.1 Begriffsbestimmung 5.2 Organisationsaufgaben eines Echtzeit-Betriebssystems 5.3 Entwicklung eines Mini-Echtzeit-Betriebssystems 5.4 Software-Systementwurf des Mini-Echtzeit-Betriebssystems

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java Steffen Heinzl Markus Mathes Middleware in Java Leitfaden zum Entwurf verteilter Anwendungen - Implementierung von verteilten Systemen über JMS - Verteilte Objekte über RMI und CORBA Mit 50 Abbildungen

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufgabenbereiche und Leserschaft 11 Aufbau dieses Buches 12 Literatur 12 Änderungen in dieser Auflage 13 Danksagungen 14 Web-Site 14 Kapitel 1 Charakteristische Eigenschaften

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

1.1 Zweck. Betriebssysteme. Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen:

1.1 Zweck. Betriebssysteme. Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen: 1.1 Zweck Was leistet ein Betriebssystem? -> Zwei Grundfunktionen: Erweiterte Maschine: - verbirgt viele kleine, applikationsunabhängige Teilfunktionen - kann einfacher benutzt, d.h. auch programmiert

Mehr

Treiber Fortgeschrittene Konzepte

Treiber Fortgeschrittene Konzepte Treiber Fortgeschrittene Konzepte Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Treiber Fortgeschrittene Konzepte

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

Limit betrieben wird. Als Systemsoftware wird wenn überhaupt ein schlankes, vielfach selbst entwickeltes Realzeitbetriebssystem

Limit betrieben wird. Als Systemsoftware wird wenn überhaupt ein schlankes, vielfach selbst entwickeltes Realzeitbetriebssystem 1 1 Einleitung Systeme, die neben den ohnehin vorhandenen funktionalen Anforderungen zusätzlich noch zeitlichen Anforderungen typischerweise im Sekundenbereich und darunter genügen müssen, werden als Realzeitsysteme

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Betriebssystem-Architekturen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Betriebssystem-Architekturen Monolithische Systeme Mikrokernel-Architekturen Hybride-Architekturen Systeme mit Objektorientierten

Mehr

6 Echtzeit-Betriebssysteme

6 Echtzeit-Betriebssysteme Kapitel 6: Echtzeit-Betriebssysteme 6 Echtzeit-Betriebssysteme Lernziele: Wissen, was ein Betriebssystem ist Erklären können, was man unter Betriebsmitteln versteht Die Aufgaben eines Echtzeit-Betriebssystems

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen Seite 8 A UFGABE 11 INTERP ROZEßKOMMUNIKATION Das folgende Petrinetz zeigt zwei verkoppelte Prozesse P1 und P2. Die Transitionen a und b beschreiben Aktionen von P1, die Transitionen c und d Aktionen von

Mehr

9 Verteilte Verklemmungserkennung

9 Verteilte Verklemmungserkennung 9 Verteilte Verklemmungserkennung 9.1 Grundlagen Für die Existenz einer Verklemmung notwendige Bedingungen Exklusive Betriebsmittelbelegung Betriebsmittel können nachgefordert werden Betriebsmittel können

Mehr

Kapitel 2. Betriebssysteme

Kapitel 2. Betriebssysteme Systeme 1 Kapitel 2 Betriebssysteme WS 2009/10 1 Übersicht Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten von Betriebssystemen Komponenten und Konzepte

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

Echtzeitanforderung und Linux

Echtzeitanforderung und Linux Echtzeitanforderung und Linux Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Definition Harte Echtzeit I Was zeichnet ein Echtzeitsystem aus? Zeitverhalten ist Teil der System-Spezifikation! Bei Embedded-Systemen

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al.

Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004. Betriebssysteme. Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Blätter zur Vorlesung Sommersemester 2004 Betriebssysteme Prof. Dr. P. Schulthess Dr. M. Schöttner & al. Verteilte Systeme, Informatik, Universität Ulm 1. Vorschau 1.1 Einordnung & Organisation Voraussetzungen:

Mehr