Beitragsordnung. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragsordnung. BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation"

Transkript

1 Beitragsordnung BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. In der Fassung vom

2 Beitragsordnung 2 I. BITKOM Mitgliedsbeitrag BITKOM erhebt ab dem Beitragsjahr 2015 nach Maßgabe dieser Beitragsordnung Beiträge von seinen ordentlichen Mitgliedern (nachfolgend Ziffer 1) und von seinen assoziierten Mitgliedern (nachfolgend Ziffer 2). Die vorstehend genannten Mitglieder sind gemäß 6 der Satzung zur Beitragszahlung an den BITKOM verpflichtet. Persönliche Mitglieder, Gründungs- und Ehrenmitglieder unterliegen der Beitragspflicht nicht. 1. Ordentliche Mitglieder Maßgebliche Tätigkeitsbereiche für die ordentliche Mitgliedschaft Die für die ordentliche Mitgliedschaft maßgeblichen Tätigkeitsbereiche von Unternehmen der ITK-Branche werden in Anlage 1 (gemäß 3 Ziffer 1 Satz 1 der Satzung) und von Unternehmen derjenigen Branchen, deren Produkte oder Dienstleistungen wesentlich von ITK getragen werden, in Anlage 2 (gemäß 3 Ziffer 1 Satz 2 der Satzung) zu dieser Beitragsordnung definiert. Eine neue Abgrenzung in den Anlagen kann jeweils mit Wirkung zum Beginn eines Kalenderjahres durch Beschluss des Geschäftsführenden Vorstands erfolgen. Sobald ein Unternehmen Tätigkeitsbereiche in beiden Anlagen abdeckt, ist für die Beitragsberechnung ab einem ITK-Umsatz von 5 % gemessen am Gesamtumsatz nur die Regelung für den Tätigkeitsbereich laut Anlage 1 maßgebend; andernfalls gilt für die Beitragsberechnung Anlage Regelbeitrag für Mitglieder gemäß 3 Ziffer 1 Satz 1 der Satzung Bemessungsgrundlagen Die Höhe des Regelbeitrags bemisst sich anhand der Umsatzerlöse bzw. der Zahl der Arbeitnehmer, sofern nicht Sonderregelungen zu beachten sind. Für die Beitragserhebung wird der geringere der beiden Beträge in Rechnung gestellt, die sich aus der Berechnung nach Umsatzerlösen einerseits und nach Anzahl der Arbeitnehmer andererseits ergeben. Umsatzbezogene Bemessungsgrundlage Die Umsatzerlöse bestimmen sich nach 277 Abs. 1 HGB unter Einschluss der Exportumsätze. Erzielt das Mitglied nur einen Teil seiner Umsätze mit Produkten und Dienstleistungen im Tätigkeitsbereich des BITKOM gemäß Anlage 1 (ITK-Umsätze), so richtet sich die Bemessungsgrundlage auf Wunsch des Mitglieds nach den erzielten ITK-Umsätzen, wenn diese durch einen Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer testiert oder auf andere geeignete Weise glaubhaft gemacht werden. Erzielt ein Mitglied keine oder im Wesentlichen keine Umsätze nach 277 Abs. 1 HGB, sondern finanziert es sich primär aus Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von dritter Seite, so tritt der Betrag dieser Zuwendungen, soweit sie mit dem Tätigkeitsbereich des BITKOM im Zusammenhang stehen, an die Stelle des Umsatzes. Arbeitnehmerbezogene Bemessungsgrundlage Die Zahl der Arbeitnehmer ergibt sich entsprechend aus 285 Nr. 7 HGB. Ist nur ein Teil der Arbeitnehmer unmittelbar oder mittelbar mit der Erbringung des Leistungsportfolios im Tätigkeitsbereich des BITKOM gemäß Anlage 1 beschäftigt (ITK-Beschäftigte), so richtet sich die Bemessungsgrundlage auf Wunsch des Mitglieds nach der Anzahl der ITK-Beschäftigten, wenn diese durch einen Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer testiert oder auf andere geeignete Weise glaubhaft gemacht wird. Die arbeitnehmerbezogene Bemessungsgrundlage wird ermittelt, indem die Zahl der maßgeblichen Arbeitnehmer mit einem Faktor multipliziert wird. Der Faktor beträgt Euro. Der Faktor wird für die folgenden

3 Beitragsordnung 3 Jahre gemäß Abschnitt I Ziffer 4 der allgemeinen Preisentwicklung angepasst. Beitragsberechnung Die Berechnung des Regelbeitrags erfolgt, indem die ermittelte Bemessungsgrundlage in die folgende Beitragsstaffel übertragen wird. Der Gesamtbeitrag errechnet sich durch Addition der entsprechend der Eckwerte aufzubringenden Beitragsanteile. Die Eckwerte der Beitragsbemessungsgrundlage für den Beitrag 2014 sind nachfolgend aufgeführt. Die Eckwerte werden für die folgenden Jahre gemäß Abschnitt I Ziffer 4 der jährlichen Preisindexänderung angepasst. Eckwerte der Beitragsbemessungsgrundlage (Stand: 2014) in Euro Beitrag in % der Bemessungsgrundlage 1.2 Mindestbeitrag Der Mindestbeitrag beträgt Euro. 1.3 Neumitglieder Grundsatz Neumitglieder können auf Wunsch von einer zweijährigen Einstiegsregelung Gebrauch machen. Hierbei reduziert sich der nach Ziffer 1.1 ermittelte Regelbeitrag im ersten Jahr der Mitgliedschaft (Beitrittsjahr) um 50 % und im darauf folgenden Jahr um 25 %. Ab dem zweiten Kalenderjahr ist der volle Beitrag zu zahlen. Auch in den ersten beiden Jahren der Mitgliedschaft ist jedoch mindestens der Mindestbeitrag gemäß Ziffer 1.2 zu entrichten. Jedes Unternehmen kann von der Einstiegsregelung nur einmal Gebrauch machen. Anteile bis Mindestbeitrag Beiträge für Start-up-Unternehmen Anteile darüber bis Anteile darüber bis Anteile darüber bis Anteile darüber bis Anteile darüber bis Anteile darüber bis ,05 % 0,04 % 0,03 % 0,02 % 0,01 % 0,005 % Anteile darüber 0,001 % Unternehmen, die dem BITKOM innerhalb der ersten 24 Monate nach der Unternehmensgründung beitreten, können alternativ zur Einstiegsregelung die folgende Beitragsregelung in Anspruch nehmen, wenn sie in ihrem ersten vollen Geschäftsjahr voraussichtlich im Durchschnitt nicht mehr als 40 Mitarbeiter beschäftigen und nicht mehr als 10 Mio. Euro Umsatz erzielen. Als Zeitpunkt der Unternehmensgründung gilt der Beginn des ersten (ggf. Rumpf-) Geschäftsjahrs des Unternehmens. Entsprechende Start-up-Unternehmen zahlen 500 Euro (bzw. den anteiligen Betrag gemäß Abschnitt III Ziffer 1) im Kalenderjahr ihres Beitritts; Euro im nachfolgenden Kalenderjahr; Euro im dritten Kalenderjahr ihrer Mitgliedschaft.

4 Beitragsordnung 4 Ab dem darauf folgenden Jahr gilt der Regelbeitrag. Konzernmitglieder können die Beitragsregelung für Start-up-Unternehmen nicht in Anspruch nehmen. Diese Regelung gilt für bestehende Mitgliedschaften nur noch bis zum Konzernmitgliedschaften Für Mitglieder, die von der Konzernmitgliedschaft gemäß 3 Ziffer 4 der Satzung Gebrauch machen, gelten bei der Beitragsbemessung die folgenden Besonderheiten. Für sämtliche BITKOM-Mitglieder, die zu dem Konzern im Sinne der Satzung gehören, wird ein Gesamtbeitrag erhoben. Soweit nicht im Einzelfall etwas Abweichendes vereinbart ist, erfolgt die Erhebung des Gesamtbeitrags bei demjenigen Mitglied, das innerhalb des Konzerns im Sinne der Satzung die Konzernspitze bildet. Unter mehreren gleichrangigen Mitgliedern wird der Gesamtbeitrag bei demjenigen Mitglied erhoben, das dem BITKOM länger angehört. Die Bemessungsgrundlage für den Gesamtbeitrag errechnet sich aus der Summe der Umsätze bzw. ITK- Umsätze bzw. aus der Summe der Arbeitnehmer bzw. der ITK-Beschäftigten sämtlicher Mitglieder, die dem Konzern im Sinne der Satzung angehören. Dividenden, die ein konzernzugehöriges Mitglied von einem anderen konzernzugehörigen Mitglied vereinnahmt hat, sind bei der Ermittlung der Umsätze nicht zu berücksichtigen. Die umsatzbezogene Bemessungsgrundlage ist um Innenumsätze zwischen den konzernzugehörigen Mitgliedern zu kürzen. BITKOM-Mitglieder, die unter die Regelung von Ziffer 1.4 fallen, können die Einstiegsregelung gemäß Ziffer 1.3 im Beitrittsjahr beantragen. Dies setzt jedoch voraus, dass sämtliche mit dem BITKOM-Mitgliedsunternehmen verbundene Unternehmen im Sinne von 3 Ziffer 4 der Satzung Neumitglied gemäß Ziffer 1.3 sind. 1.5 Beitragsregelung für ITK- Unternehmen in branchenfremden Konzernen Soweit ein Unternehmen ITK-Leistungen innerhalb eines Konzernverbundes durchführt und die Konzernmutter außerhalb der ITK-Branche tätig ist, kann das IT-Unternehmen eine vergünstigte Beitragsregelung in Anspruch nehmen, wenn der Außenumsatz mit fremden Dritten nicht mehr als 50 % des Gesamtumsatzes beträgt. Beträgt der Anteil der Außenumsätze höchstens 20 %, erhebt BITKOM 20 % des Regelbeitrags bezogen auf den Gesamtumsatz des Unternehmens. Beträgt der Anteil der Außenumsätze zwischen 20 % und 50 %, erhöht sich im gleichen Maße der Anteil des Regelbeitrags, d. h. bei 21 % Außenumsatz erhebt BITKOM 21 % des Regelbeitrags etc., jeweils bezogen auf den Gesamtumsatz des Unternehmens. Liegt der Außenumsatz über 50 %, gilt der Regelbeitrag. Die Höhe des Außenumsatzes ist durch einen Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer zu testieren oder auf andere geeignete Weise glaubhaft zu machen. 1.6 Beitrag für Mitglieder gemäß 3 Ziffer 1 Satz 2 der Satzung Unternehmen, deren Tätigkeitsbereiche der Anlage 2 zuzuordnen sind, zahlen 10 % des nach Ziffer 1.1 ermittelten Regelbeitrags. Zugleich wird der Wert für die letzte Stufe der Beitragsstaffel auf 0,0005 % ab-gesenkt. Abweichend zu Ziffer 1.1 wird für den Beitrag nur die umsatzbezogene Bemessungsgrundlage herangezogen. Bei Kredit- und Finanzinstituten und weiteren Gesellschaften im Sinne von 17 Abs. 2 Nr. 1 des Kapitalanlagegesetzbuchs tritt an die Stelle der Umsatzerlöse

5 Beitragsordnung 5 der Gesamtbetrag der in 34 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 Buchstabe a bis e der Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung genannten Erträge abzüglich der Umsatzsteuer und sonstiger direkt auf diese Erträge erhobener Steuern. Der Mindestbeitrag beträgt Euro. BITKOM-Mitglieder, die unter die Regelung von Ziffer 1.6 fallen, können die Regelungen unter Ziffer 1.3 nicht in Anspruch nehmen; Ziffer 1.4 ist nur für diejenigen verbundene Unternehmen anwendbar, die ausschließlich Tätigkeiten im Rahmen der Anlage 2 abbilden. 1.7 Übergangsregelung für Mitglieder, die vor dem Mitglied geworden sind Für Mitglieder, deren Beitrag in 2011 aufgrund des im Vergleich zum Jahr 2010 erweiterten Tätigkeitsfelds gemäß Anlage 1 mindestens um Euro über der Summe des im Jahr 2010 gezahlten Beitrags liegt, gilt ab folgende Übergangsregelung: Der Beitrag bemisst sich in den Jahren 2011 bis 2015 auf Basis der am geltenden Definition des Tätigkeitsfelds (Bestandsgarantie). Im Jahr 2016 werden zusätzlich 20 % des Differenzbetrags gemäß altem und neuem Tätigkeitsfeld, %, % und % fällig. Ab 2020 gilt der Regelbeitrag. 1.8 Übergangsregelung für Unternehmen, die vor dem ordentliches Mitglied geworden sind und ab 2015 mit ihren Tätigkeiten der Anlage 2 zugeordnet werden Für Unternehmen, die vor dem ordentliches Mitglied geworden sind und ab 2015 mit ihren Tätigkeiten der Anlage 2 zugeordnet werden, gelten ab folgende Übergangsregelungen: Der Beitrag bemisst sich in den Jahren 2015 bis 2019 weiterhin auf Basis der jeweils gültigen Anlage 1 der Beitragsordnung (Bestandsgarantie); sofern dieser um mindestens Euro unter der Beitragssumme gemäß Anlage 2 liegt. Im Jahr 2020 werden zusätzlich 20 % des Differenzbetrags gemäß der Berechnung nach Anlage 1 und der Berechnung nach Ziffer 1.6, %, % und % fällig. Ab 2024 gilt der Regelbeitrag nach Anlage 2. Für Mitglieder, deren Beitrag aufgrund der Anlage 2 um mehr als 25 %, mindestens jedoch Euro unter der Summe der im Jahr 2014 gezahlten Beiträge liegt, gilt folgende Übergangsregelung: Sie zahlen die Beiträge des Jahres 2014 abzüglich 25 % des Differenzbetrags im Jahr 2015, 50 % des Differenzbetrags im Jahr 2016, 75 % des Differenzbetrags im Jahr Im Folgejahr gilt der Regel-beitrag nach Anlage Bundesweite Mitgliedsverbände Bundesweite Mitgliedsverbände zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von 0,1 % ihrer gesamten Beitragseinnahmen, mindestens jedoch Euro. Diese Regelung geht der Regelung nach Ziffer 1.2 (Mindestbeitrag) vor. 2. Assoziierte Mitglieder 2.1 Assoziierte Mitgliedsunternehmen Für die Bemessung der Beiträge assoziierter Mitgliedsunternehmen und -organisationen im Sinne von 3 Ziffer 5 der Satzung (assoziierte Mitgliedsunternehmen) gelten die Regelungen zu Ziffer 1. analog. Eine Beschränkung der Bemessungsgrundlage auf ITK-Umsätze bzw. auf ITK-Beschäftigte kommt jedoch nicht in Betracht. Die Umsatzerlöse bestimmen sich für assoziierte Unternehmen ausschließlich nach 277 Abs. 1 HGB. Die Arbeitnehmeranzahl ergibt sich aus 285 Nr. 7 HGB.

6 Beitragsordnung 6 Assoziierte Mitglieder zahlen 50 % des sich nach Ziffer 1 ergebenden Beitrags; mindestens jedoch Euro. 2.2 Beiträge für öffentliche Institutionen und Organisationen sowie Bildungseinrichtungen Juristische Personen des öffentlichen Rechts, einschließlich ihrer unselbständigen Untergliederungen, und privatrechtliche Bildungseinrichtungen, die nicht gewinnorientiert sind, zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von Euro. 2.3 Regionalverbände Regionalverbände im Sinne von 3 Ziffer 5 der Satzung zahlen einen Jahresbeitrag in Höhe von 0,05 % ihrer gesamten Beitragseinnahmen; mindestens jedoch Euro. 2.4 Selbständige Unternehmer Selbständige Unternehmer im Sinne von 3 Ziffer 5 der Satzung zahlen einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von Euro. 2.5 Beiträge für Get Started-Mitglieder Get Started-Mitglieder im Sinne von 3 Ziffer 6 der Satzung zahlen einen Beitrag in Höhe von 100 Euro jährlich. Wandelt sich die Get Started-Mitgliedschaft in eine ordentliche Mitgliedschaft um, beträgt der Beitrag im ersten Jahr nach der Get Started-Mitgliedschaft 25 % des Regelbeitrags mindestens jedoch 500 Euro; im zweiten Jahr 50 % des Regelbeitrags mindestens jedoch Euro; im dritten Jahr 75 % des Regelbeitrags mindestens jedoch Euro. Im vierten Jahr gilt der volle Regelbeitrag. Der Mindestbeitrag beträgt ab dem vierten Jahr Euro. 3. Ausnahmen von den Regelungen in Ziffer 1. und 2. Der Geschäftsführende Vorstand wird ermächtigt, in besonders gelagerten Fällen Ausnahmen zu den Regelungen in Ziffer 1. und 2. zuzulassen. Er kann dieses Recht delegieren. 4. Anpassung der Mitgliedsbeiträge Die Beitragsstaffel sowie der Multiplikator zur Berechnung der arbeitnehmerbezogenen Beitragsbemessungsgrundlage werden jährlich jeweils zum 1. Januar an die Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt für die gesamte Bundesrepublik Deutschland festgestellten Verbraucherpreisindex (2005 = 100) angepasst. Hierbei erfolgt die Anpassung nach Maßgabe des jeweils am Anfang eines Beitrags-jahres vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Index (Veränderung zum Vorjahr). Beispiel: Anpassung zum 1. Januar 2014 nach Maß- gabe der vom Statistischen Bundesamt im Jahr 2014 veröffentlichten Indexveränderung Die Anpassung an die jährliche Preisindexänderung gilt nicht für die Mindestbeiträge gemäß Ziffern 1.2, 1.9, und 2. II. BDI-Beitrag Ordentliche Mitglieder mit Ausnahme der persönlichen Mitglieder sowie der Gründungs- und Ehrenmitglieder sind verpflichtet, darüber hinaus zur Finanzierung der BDI-Mitgliedschaft beizutragen. Hierzu führen sie einen Beitrag in Höhe von zurzeit 11 Euro je Euro Umsatz an den BITKOM ab. Die Umsatzerlöse bestimmen sich für Mitglieder nach 277 Abs. 1 HGB unter Einschluss der Exportumsätze.

7 Beitragsordnung 7 Erzielt das Mitglied nur einen Teil seiner Umsätze mit Produkten und Dienstleistungen im Tätigkeitsbereich des BITKOM gemäß Anlage 1 (ITK-Umsätze), so richtet sich die Bemessungsgrundlage gemäß der Regelung in Ziffer 1.1 nach den erzielten ITK-Umsätzen. Jeweils ausgeschlossen bleiben Handels- und Leasingumsätze, die mit Fremdprodukten erzielt wurden. im Laufe eines Kalenderjahrs aus dem BITKOM austreten, bleiben für dieses Kalenderjahr in vollem Umfang beitragspflichtig. 2. Berechnungsbogen Bei Unternehmen, bei denen die Regelungen nach Punkt 1.5 Anwendung finden, werden zur Berechnung der BDI-Umlage nur die Außenumsätze mit fremden Dritten herangezogen. Von Mitgliedern im Sinne von 3 Ziffer 1 Satz 2 der Satzung wird keine BDI-Umlage erhoben. BITKOM versendet zu Beginn eines jeden Kalenderjahrs einen Berechnungsbogen für den Mitgliedsbeitrag und den Finanzierungsbeitrag zum BDI. Die Bögen sind von den Mitgliedern ordnungsgemäß ausgefüllt bis spätestens 31. März an die Geschäftsstelle des BITKOM zurückzusenden. Dabei ist neben den Umsatzangaben auch die Arbeitnehmeranzahl anzugeben. Die Höhe des abzuführenden BDI-Beitrags wird im Wesentlichen durch das Verhältnis der gemeldeten Umsätze der BITKOM-Mitglieder zur Summe der Um-sätze aller BDI-Mitglieder bestimmt. Zur Vermeidung einer Unter- bzw. Überdeckung der BDI-Umlage kann der Hauptvorstand einen entsprechenden Ab- bzw. Zuschlag auf die Bemessungsgrundlage (11 Euro je Euro Umsatz) beschließen. III. Beitragserhebung 1. Erhebungszeitraum Sendet ein Mitglied den ausgefüllten Berechnungsbogen nicht fristgemäß zurück, so ist der BITKOM berechtigt, die Bemessungsgrundlage zu schätzen und den Beitrag auf der geschätzten Grundlage zu erheben. Die Schätzung der Bemessungsgrundlage ist verbindlich, sofern nicht das betreffende Mitglied bis zum 31. März des dem Beitragsjahr folgenden Kalenderjahrs die Zusendung des ausgefüllten Berechnungsbogens nachholt. 3. Zahlungsfrist Die Zahlungsfrist für BITKOM- und BDI-Beitrag beträgt 14 Tage. Der BITKOM-Beitrag sowie der Finanzierungsbeitrag für die BDI-Mitgliedschaft werden jährlich erhoben. Für das Kalenderjahr, für das die Beiträge erhoben werden, sind die Umsatzerlöse und Arbeitnehmeranzahl maßgebend, die in dem Geschäftsjahr erzielt werden, das im vorangegangenen Kalenderjahr endet. Mitglieder, die im Laufe eines Kalenderjahrs dem BIT- KOM beitreten, zahlen jeweils den anteiligen BITKOMsowie BDI-Beitrag. Erfolgt der Beitritt vor dem 15. eines Monats, so wird der volle monatliche Beitrag berechnet. Nach dem 15. eines Monats wird nur der hälftige monatliche Beitrag fällig. Mitglieder, die

8 Beitragsordnung 8 Anlage 1 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Hardware Computer Hardware Server Systeme PCs, Tablets Thin Clients Notebooks Handhelds Wearables Displays Multimediaterminals PC-Zubehör TK-Hardware TK-Endgeräte Faxgeräte Mobile Devices Mobile Networks Equipment Vermittlungssysteme Übertragungstechnik / Breitbandtechnologien Consumer Electronics Hardware Flat-TV DVD/Blu-ray Player & Recorder Digitale Camcorder / Digitale Fotoapparate Set-Top-Boxen Portable Audio und Heim Audio Spielekonsolen

9 Beitragsordnung 9 1. Ebene 2. Ebene 3. Ebene Hardware Consumer Electronics Hardware Navigation Speichermedien Peripheriegeräte Kopierer Drucker Scanner Multifunktionsgeräte Beamer Infrastruktur Hardware LAN-Hardware WLAN-Hardware WAN-Hardware SAN-Hardware / Storagesysteme PBX & Key Systems Security-Hardware RZ-Equipment Datenkabel ITK-Verbrauchsmaterialien Druckerpatronen Kopierpatronen Groß- und Einzelhandel Großhandel mit ITK-Geräten und Software (inkl. E-Commerce) Einzelhandel mit ITK-Geräten und Software (inkl. E-Commerce)

10 Beitragsordnung Ebene 2. Ebene 3. Ebene Software System Infrastruktur Software Betriebssysteme Systems Management Software Security-Software Virtualisierungs-Software DBMS Integrations-Software (ETL, ESB, etc.) Web-Server Business Plattforms / Server Entwicklungssoftware SDKs, APIs, Frameworks IDEs, Prototyping-, Mock-up-, Wireframing-Tools Testing, Usability, User Experience QS-, RE-, RM-Tools Anwendungssoftware Individual-Entwicklungen Betriebwirtschaftliche Standardsoftware (ERP, CRM, BI etc.) Informationsmanagement (Portale, ECM, CMS etc.) Mobile Devices Software Kollaborationssoftware, Groupware Embedded Systems Steuerung-Software Analyse-Software Hochkritische Systems Echtzeitbetriebssysteme Simulations-Software

11 Beitragsordnung Ebene 2. Ebene 3. Ebene IT-Services IT-Consulting IT-Strategie, Prozessoptimierung IT-Architektur-Beratung IT-Engineering-Beratung Training / Coaching Rechenzentrumsplanung IT-Quality-Management Implementierung und Systemintegration Konfiguration, Integration, Installation Software Development IT-Quality Assurance Operations Management Outsourcing Housingservices Hostingservices Support Services Wartung Telefon Support ITIL-Services Telekommunikationsdienste Sprachdienste Mobilfunk VoiP Betriebs-/Bündelfunk Resale Festnetz Datendienste Festnetz Betriebs-/Bündelfunk

12 Beitragsordnung Ebene 2. Ebene 3. Ebene Telekommunikationsdienste Datendienste Messaging Multimedia-Dienste Resale Mobilfunk Netzbetrieb Leitungsgebundene Sprachnetze Leitungsgebundene Datennetze mobile Sprachnetze mobile Datennetze TV-Kabelnetze Satellitendienste Terrestrischer Rundfunknetzbetrieb Mehrwertdienste Auskunftsdienste MABEZ Mietleitungen Call-Center Outbound Inbound Hosted TK-Services Messaging -Provider SMS-Services

13 Beitragsordnung Ebene 2. Ebene 3. Ebene Neue Medien und Internetwirtschaft Content Video (Download, Video on Demand, Streaming) Musik (Download, Streaming) Spiele E-Books Sonstiger Content E-Commerce-Lösungen Shops & Shopsysteme Payment-Lösungen Dienstleistungen Beratung und Konzeption Web-Redaktion Programmierung und Systemintegration Web- & Grafikdesign Sonstige Dienstleistungen Mobile und Web-Dienste Navigation, Geodienste und Location Based Services Suchmaschinen Vermittler, Börsen und Marktplätze (Immobilien, Fahrzeuge, Dating etc.) Social Networks, Social Software und Community-Lösungen User Generated Content Sonstige Dienste

14 Beitragsordnung Ebene 2. Ebene 3. Ebene Neue Medien und Internetwirtschaft Media & Broadcast Digital TV Web-TV und mobile TV IPTV Internetradio

15 Beitragsordnung 15 Anlage 2 1. Ebene 2. Ebene (beispielhaft) Fertigungsindustrie Industrie 4.0 IT-dominierte Medizin-, Mess- und Kontrolltechnik Intelligente Haus- und Sicherheitstechnik Energieversorgung Intelligente Stromnetze Smart Grids, Smart Meters E-Commerce Internet-Handel (ohne ITK) Verkehrstelematik und Logistik Intelligente Verkehrsnetze IT-Logistik und Online-Tracking Finanzdienstleistungen Investmentportale, Börsen Touristik Online-Reiseportale, Bewertungsportale Gesundheitswesen Intelligente Gesundheitsnetze, Telemedizin Online-Apotheken, Ärzte- Bewertungsplattformen

Beitragsordnung BITKOM. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v.

Beitragsordnung BITKOM. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Beitragsordnung BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. In der Fassung vom 01.07.2014 I. BITKOM Mitgliedsbeitrag BITKOM erhebt ab dem Beitragsjahr 2015 nach

Mehr

BEITRAGSORDNUNG DES BUNDESARBEITGEBERVERBANDES DER PERSONALDIENSTLEISTER E.V. (BAP)

BEITRAGSORDNUNG DES BUNDESARBEITGEBERVERBANDES DER PERSONALDIENSTLEISTER E.V. (BAP) BEITRAGSORDNUNG DES BUNDESARBEITGEBERVERBANDES DER PERSONALDIENSTLEISTER E.V. (BAP) Stand: 18. Juni 2015 INHALT 1 Ordentliche Mitglieder 1 1a) Grundbeitrag 1 1b) Umsatzbezogener Beitrag 1 1c) Umsatzsteuer

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung 2474 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 58, ausgegeben zu Bonn am 13. Dezember 2012 Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Vom 5. Dezember 2012 Der Bundestag hat das folgende

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld und Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Wildungen in der Fassung vom 03.07.2006, zuletzt geändert am 05.12.2011 1 Steuererhebung

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

IHK-Beitragsordnung. 1 Beitragspflicht

IHK-Beitragsordnung. 1 Beitragspflicht Industrie- und Handelskammer zu Köln IHK-Beitragsordnung Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln hat am 4. Dezember 2013 gemäß den 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Münchner UnternehmerKreis IT

<Insert Picture Here> Münchner UnternehmerKreis IT Münchner UnternehmerKreis IT Silvia Kaske, Direktor Alliances & Channel Sales Mitglied der Geschäftsleitung Was war in den letzten Jahren die Strategie von Oracle? 2 Übernahmeverlauf

Mehr

Besondere Produktbedingungen

Besondere Produktbedingungen Besondere Produktbedingungen INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 Geltungsumfang... 3 2 Gebündelte Speicherkapazität auf fester Basis... 3 3 Ungebündelte Speicherkapazitäten auf fester oder unterbrechbarer

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Beitragsordnung der IHK Berlin

Beitragsordnung der IHK Berlin Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5822 Beitragsordnung der IHK Berlin in der Fassung vom 10. Januar 2014 (ABl. S. 465) 1 Beitragspflicht (1) Die IHK Berlin erhebt von

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist.

--- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert ist. 1. Ermittlung der für den Versorgungsempfänger zuständigen Krankenkasse ( 202 Satz 1 bis 3 SGB V; 50 Abs. 1 Satz 2 SGB XI) --- Anfrage an den Versorgungsempfänger, bei welcher Krankenkasse dieser versichert

Mehr

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2014

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2014 Hauptverband der Deutschen Bauindustrie IT-Kostenstruktur-Benchmark 2014 Über den Benchmark Veranstalter: Arbeitskreis Informationsmanagement (AKIM) im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v. Daten:

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht

GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Krankenversicherung GKV-Sozialausgleich Arbeitgeber sind ab 1. Januar 2012 in der Pflicht Durch das am 1. Januar 2011 in Kraft getretene GKV-Finanzierungsgesetz wurde die Begrenzung des Zusatzbeitrags

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile

2.5 Teilabschnitt Clearing von Futures-Kontrakten auf börsengehandelte Indexfondsanteile Seite 1 **************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN *****************************************************************

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1235. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1235. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen Entwurf eines Niedersächsischen Gesetzes über die Versorgung der Steuerberater und Steuerbevollmächtigten (StBerVG)

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Referat 314 - Finanzierung der Pflegeversicherung Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon: 0228 / 619 0 Telefax: 0228 / 619 1868 E-Mail: Referat_314@bva.de Leitfaden zum Meldeverfahren

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse ab dem Kalenderjahr 2015. Festsetzung des Prozentsatzes der Künstlersozialabgabe auf 5,2 Prozent.

Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse ab dem Kalenderjahr 2015. Festsetzung des Prozentsatzes der Künstlersozialabgabe auf 5,2 Prozent. Bearbeitungsstand: 24.07.2014 11:17 Uhr Verordnungsentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 A. Problem und Ziel Deckung des Bedarfs der Künstlersozialkasse

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO)

Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO) Auf Grund von 9 Abs. 2 Buchstabe g) der Satzung erlässt die Delegiertenversammlung des SDV folgende Finanzordnung des Sächsischen Dartverbandes e. V. (SDV) (Finanzordnung - FO) vom 19.10.2008 geändert

Mehr

Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen

Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen Fragebogen zur Betriebshaftpflichtversicherung für IT-Unternehmen I. Interessent 1. Versicherungsnehmer, Risiko-Orte, Tel.-Nr., Homepage Name, Vorname, Firma PLZ, Ort, Straße Vorwahl, Telefon, Fax Homepage:

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK

Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK IT&Media 0 0. Mai 0 Teilnehmende Unternehmen nach Mitarbeiterzahlen

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek).

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek). Preisliste 2015 1. Allgemeines Bemessungsgrundlage für die Preisbestimmung sind die mit dem SZM-System gemessenen Seitenabrufe (Page Impressions) von stationären und mobilen Online-Angeboten (APPs und

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Hauptverband der Deutschen Bauindustrie IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Über den Benchmark Veranstalter: Arbeitskreis Informationsmanagement (AKIM) im Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.v. Daten:

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Anlage 1. Ergänzende Bedingungen

Anlage 1. Ergänzende Bedingungen Anlage 1 zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität aus dem Niederspannungsnetz (Stromgrundversorgungsverordnung -

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015 Grundlagen der Bankenabgabe 2015 Frankfurt, 09.07.2015 1 Übersicht Deutsche und Europäische Bankenabgabe im Vergleich Rechtliche Grundlagen Kreis der Beitragspflichtigen nach RStruktFG Systematik der Berechnung

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ

SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ Generali SONDERKONDITIONEN MIT DEN K-STUFEN (1 8) IN DER BAV FAQ generali.de INDEX 1 Was ist Grundlage der Kooperation zwischen der Generali Lebensversicherung AG und dem VFHI e. V.?...3 2 Wer zählt zum

Mehr