Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics. Modulhandbuch. des Master-Studiengangs Automotive Electronics. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics. Modulhandbuch. des Master-Studiengangs Automotive Electronics. Stand: 15.03.2012."

Transkript

1 Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics Modulhandbuch des Master-Studiengangs Automotive Electronics Stand: Seite 1

2 Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics Änderungen Datum Name Änderung Firsching Ergänzung: Moduldetaillierung Scharfenberg Ergänzung: Moduldetaillierunrg Dirnberger Akualisierung: en und beinhaltete Fächer Seite 2

3 Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics sverzeichnis Pflichtmodule Modul Name Seite Systembetrachtung Fahrzeug Modul1 4 Systembetrachtung Fahrzeug, Detaillierung Modul1 (1) 5 Systembetrachtung Fahrzeug, Detaillierung Modul1 (2) 6 Systembetrachtung Fahrzeug, Detaillierung Modul1 (3) 7 Technologie Modul2 8 Technologie, Detaillierung Modul2 (1) 9 Technologie, Detaillierung Modul2 (2) 10 Technologie, Detaillierung Modul2 (3) 11 System Lifecycle Management Modul3 12 System Lifecycle Management, Detaillierung Modul3 (1) 13 System Lifecycle Management, Detaillierung Modul3 (2) 14 System Lifecycle Management, Detaillierung Modul3 (3) 15 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden Modul4 16 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden, Detaillierung Modul4 (1) 17 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden, Detaillierung Modul4 (2) 18 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden, Detaillierung Modul4 (3) 19 Aktuelle und zukünftige Kommunikationsarchitektur Modul5 23 Aktuelle und zukünftige Kommunikationsarchitektur, Detaillierung Modul5 (1) 24 Aktuelle und zukünftige Kommunikationsarchitektur, Detaillierung Modul5 (2) 25 Aktuelle und zukünftige Kommunikationsarchitektur, Detaillierung Modul5 (3) 26 Leistungselektronik, EMV und Innovative Ansätze Modul6 27 Leistungselektronik, EMV und Innovative Ansätze, Detaillierung Modul6 (1) 28 Leistungselektronik, EMV und Innovative Ansätze, Detaillierung Modul6 (2) 29 Leistungselektronik, EMV und Innovative Ansätze, Detaillierung Modul6 (3) 30 Leistungselektronik, EMV und Innovative Ansätze, Detaillierung Modul6 (4) 31 Masterarbeit Masterarbeit 32 Seite 3

4 Systembetrachtung Fahrzeug Modul Nr. 1 Regelsemester 1 Verantwortlich Prof. Dr. Martin Jogwich, HS DEG Letzte Änderung September 2011 Modultyp Pflichtmodul Kreditpunkte 10 Sprache deutsch Lehrumfang 68 h Vor- und Nachbereitung 230 h, davon ca. 180 h als eigenständiger Anteil Voraussetzungen Vorkenntnisse Lehrform Leistungsnachweis (LN) Zugelassene Hilfsmittel zum LN en/lehrbeauftragte Prof. Dr. rer.nat. Martin Jogwich Prof. Dr.-Ing. Andreas Grzemba Prof. Dr.-Ing. Detlef Brumbi Dipl.-Phys. Martin Hummel Dipl.-Ing. Stefan Weber Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg Dipl.-Ing. Stefan Hermann Dr. Hans Sporer davon ca h als Vertiefung des erlernten Wissens in der betrieblichen Praxis keine spezifischen Anforderungen keine spezifischen Anforderungen Seminaristischer Unterricht, Übungen Ergänzende Praktika, ca. 3 % der Präsenzzeit Schriftliche Prüfung, Dauer 180 min, davon 150 min schriftlich und 30 min mündlich. Skript, Bücher, Taschenrechner Funktionale und räumliche Aufteilung von Funktionen Grundlagen der Kommunikationssysteme im Fahrzeug Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit Sicherheit und Risikoanalyse Qualitätsmanagement Sichere Rechnersysteme System Requirements and Architectures Kostenstrukturen und Analysen Angebotene Lehrunterlagen Lehrmedien Lehrinhalte /Kompetenzen Skript, Übungen mit Lösungen, Datenblätter, liste Overheadprojektor, Tafel, Rechner/Beamer Funktionen und ihr Zusammenwirken im Fahrzeug Anforderungen an das System Fahrzeug und an die Fahrzeugarchitektur Beschreibung der allgemeinen Fahrzeugarchitektur sowie des Einwirkens von Fahrerassistenzsystemen Grundlagen der Kommunikationssysteme Formale Grundlagen der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit technischer Systeme (mit Anwendungsbeispielen) Funktion und Aufbau sicherer Rechnersysteme Grundlagen des Qualitätsmanagements für sichere Produkte und Prozesse Erlangen von vertieftem Verständnis für die Systemzusammenhänge und die Systemarchitektur eines Kraftfahrzeugs. Erlangen von vertieften formalen Kenntnissen der Systemzuverlässigkeit, Systemverfügbarkeit und -sicherheit anhand von mathematischen Grundlagen, Normen und Fallbeispielen. Vermittlung spezieller Grundlagen zu wichtigen Fahrzeugsystemen (Kommunikationssysteme, sichere Rechnersysteme) Vermittlung spezieller Grundlagen zum Aufbau und zur Umsetzung von Qualitätssicherungssysteme für sichere Produkte und Prozesse. Seite 4

5 Systembetrachtung Fahrzeug Modul Nr. 1 Detaillierung Ziele und e Funktionale und räumliche Aufteilung von Funktionen Prof. Dr. rer.nat. Martin Jogwich Vermittlung einer umfassenden Systemsicht eines Kraftfahrzeugs Systembegriffsdefinitionen Antriebseinheiten Fahrwerkseinheiten Äußere und innere Sicherheitseinheiten Bedienerschnittstellen Komforteinheiten Verbindungs- und Aktivierungseinheiten Zusammenspiel einzelner Funktionen Balzer, Ehlert, Haslinger, Heuberger, Jaganosch, Lindemann, K. Nusser, P. Nusser, Perner, Runtsch, Scheele: Kraftfahrzeugtechnik, Kieser Verlag Bosch: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, Vieweg Verlag Grundlagen der Kommunikationssysteme im Fahrzeug Prof. Dr.-Ing. Andreas Grzemba Vermittlung der grundlegenden Eigenschaften von KFZ- Kommunikationssystemen Einführung in die Kfz-Kommunikationssysteme Systemarchitektur Vorstellung einzelnen Kommunikationssysteme Grzemba, Kommunikationsstrategien für mechatronische Applikationen, ZfAW W. Zimmermann, R. Schmidgall: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, Vieweg Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit Prof. Dr.-Ing. Detlef Brumbi Übungsanteil ca. 15% Vertiefung der Kenntnisse zu Methoden und Verfahren der Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitsbestimmung Qualitätssicherung, Begriffe, Qualitätsnormen, ISO-9001 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Ausfallarten, Alterungs- und Ausfallmechanismen, Badewannenkurve Zuverlässigkeits-Kenngrößen Zuverlässigkeitsberechnungen Zuverlässigkeitsanalysen Birolini, Alessandro: Zuverlässigkeit von Geräten und Systemen. Springer Verlag Looser, Roland: Statistische Messdatenauswertung. Franzis Verlag Seite 5

6 Systembetrachtung Fahrzeug Modul Nr. 1 Detaillierung Ziele und e Sicherheit und Risikoanalyse Dipl.-Phys. Martin Hummel Stunden Präsenzveranstaltung 5 Vertiefte Vermittlung von Kenntnissen zu funktionalen Sicherheit und den sich daraus ergebenden Konsequenzen Relevante Normen Safety Lebenszyklus Management der funktionalen Sicherheit Entwicklungsprozess nach IEC61508 Beschreibung möglicher Fehlerquellen Methoden zur funktionalen Sicherheit Safe Failure Fraction, Ausfallwahrscheinlichkeiten und Diagnoseabdeckungsgrad Systemanalyse IEC Systemanforderungen IEC Teil 1 bis 7 Birolini, Methodik der Hardwareanalyse, IEC62061, Anhang D Qualitätsmaßnahmen Dipl.-Ing. (FH) Stefan Weber Übungsanteil ca. 30% Praktika 20% Vermittlung von Kenntnissen im Qualitätsmanagement, Vertiefung der Qualitätsmethoden am Beispiel des Produktlebenszyklus Qualitätsregelkreise Phasenspezifische und phasenübergreifende Qualitätsmethoden Vertiefung einzelner Qualitätsmethoden (FMEA, Prozessfähigkeit) Qualtitäsmodelle (CMMI, ISO 9001) IATF Leitfaden zur ISO/TS 16949:2002 Kamiske, Pocket Power ISO/TS 16949:2002 umsetzen, München, Hanser- Verlag Seite 6

7 Systembetrachtung Fahrzeug Modul Nr. 1 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Sichere Rechnersysteme Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg Stunden Präsenzveranstaltung 4 Rechnersysteme Sicherheitsrelevante Rechneranwendungen Grundlegende Begriffe und Prinzipien, Normen und Richtlinien Ausfälle von Bauteilen und Bausteinen Architektur von fail-safe Rechnern Fehlermanagement, Nachweisführung IEC Teil 1 bis 7 Hans-Rolf Reichel, Elektronische Bremssysteme, Expert Verlag Bosch, Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, Vieweg Verlag System Requirements and Architectures Dipl.-Ing. Hermann Stunden Präsenzveranstaltung 8 Vermittlung vertiefter Kenntnisse hinsichtlich der Beschreibung von automobilen Systemen Systeme in der Automobiltechnik Anforderungen Architekturen System Modellierung System Simulation Änderungsmanagement System Entwicklungsprozess J. Schäuffele, T. Zurawka: Automotive Software Engineering. Vieweg R.K. Jurgen. Automotive Electronics Handbook. McGraw-Hill H. Wallentowitz, K. Reif: Handbuch Kraftfahrzeugelektronik. Vieweg Kostenstrukturen und Kostenanalyse Dr. Hans Sporer Übungsanteil ca. 5 % (Musterkalkulation Elektronikbaugruppe) Die Kostenoptimierung ist wesentlicher Bestandteil der täglichen Praxis des Entwicklungsingenieurs. Im Rahmen dieser sollen die grundlegenden betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge und die praktischen Kostenstrukturen elektronischer Bauelemente und ganzer Baugruppen erläutert werden. Insbesondere werden Ansätze zur Kostenoptimierung aufgezeigt. Übersicht Kostenstrukturen der Elektronik / Mechatronik im Fahrzeug / Kostenmanagement in der Automobilindustrie Einführung in die Kostenanalyse Fertigungsverfahren und Fertigungskosten (Beispielkalkulation) Materialkosten (typische Bauelemente) Technologiegetriebene Kostenstrukturen und modelle Design-to-Cost (Überblick) Kostenbeeinflussung auf Strukturebene Kostenbeeinflussung auf Modulebene Seite 7

8 (1) Autoelektrik Autoelektronik - Systeme und Komponenten Robert Bosch GmbH (Hrsg.), 5. Auflage 2007, Vieweg & Sohn Verlag (2) Kostengünstig Entwickeln und Konstruieren - Kostenmanagement bei der integrierten Produktentwicklung Klaus Ehrenspiel, Alfons Kiewert, Udo Lindemann, 3. Auflage 1999, Springer Verlag (3) Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre Günter Wöhe, 16. Auflage 1986, Verlag Franz Vahlen Seite 8

9 Technologie Modul Nr. 2 Regelsemester 1 Verantwortlich Prof. G. Scharfenberg, HS R Letzte Änderung Oktober 2011 Modultyp Pflichtmodul Kreditpunkte 10 Sprache deutsch Lehrumfang 68 h Vor- und Nachbereitung 230 h, davon ca. 180 h als eigenständiger Anteil davon ca h als Vertiefung des erlernten Wissens in der betrieblichen Praxis Voraussetzungen keine spezifischen Anforderungen Vorkenntnisse keine spezifischen Anforderungen Lehrform Seminaristischer Unterricht, Übungen Ergänzende Praktika Leistungsnachweis (LN) Schriftliche Prüfung, Dauer 150 min Zugelassene Hilfsmittel zum LN Skript, Bücher, Taschenrechner en/lehrbeauftragte Prof. Dr.-Ing. Franz Bergbauer Verbrennungsmotoren Prof. Dr. rer.nat. Jogwich Sensoren Prof. Dr.-Ing.Peter Firsching Aktoren Prof. Dr.-Ing. Christian Schimpfle Schaltungstechnik Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg Hardware Beschreibungssprachen 1 Prof. Dr.-Ing. Martin Schubert Hardware Beschreibungssprachen 2 Prof. Dr.-Ing. Nikolaus Müller Signalverarbeitung Dr.-Ing. Armin Arnold Fahrdynamik Angebotene Lehrunterlagen Lehrmedien Lehrinhalte Skript, Übungen mit Lösungen, Datenblätter, liste Overheadprojektor, Tafel, Rechner/Beamer Wirkungsweise, Betriebsverhalten und die Steuerung von Otto- sowie von Dieselmotoren. Schadstoffentstehung und deren Minderung durch regelungstechnische Eingriffe. Funktionsprinzipien, Wirkungsweise der automobilen Sensoren und Aktoren in exemplarischen Aufgabenbereichen der Motorsteuerung, der Sicherheits- und Komfortaufgaben. Entwurf von Halbleiterschaltungen und Design von ASIC's mittels Hardware Beschreibungssprachen. Analyse von kontinuierlichen und zeitdiskreten Signalen. Anwendung von Werkzeugen wie MatLab Simulink. Aufbau und Wirkungsweise von digitalen Filtern. Erarbeitung der Bedingungen und der Einflussmöglichkeiten für das dynamische Fahrzeugverhalten. /Kompetenzen Befähigung zur Verbesserung und Weiterentwicklung der fahrzeugspezifischen Steuer- und Regelungsaufgaben in den Bereichen Antrieb, Fahrwerk, Fahrverhalten, Fahrzeugsicherheitssysteme und Komfort hinsichtlich der Sensorik, Aktorik, der elektronischen Anpassung und der Signalverarbeitung innerhalb der Fahrzeugelektronik. Seite 8

10 Technologie Modul Nr. 2 Detaillierung Ziele und e Verbrennungsmotoren Prof. Dr.-Ing. Franz Bergbauer Stunden Präsenzveranstaltung 15 Vermittlung grundlegender Kenntnisse zum Verbrennungsmotor als Antrieb des Automobils Grundlagen Ladungswechsel Zündung und Verbrennung Gemischbildung Schadstoffe Berechnung Messung am Motor Alfred Urlaub: Verbrennungsmotoren Grundlagen, Verfahrenstheorie, Konstruktion Zweite, neubearbeitete Auflage, Springer Verlag, Berlin G. Woschni: Verbrennungsmotoren, Vorlesungsskriptum TU München Mollenhauer (Hrsg.): Handbuch Dieselmotoren, Springer-Verlag Sensoren Prof. Dr. rer.nat. Jogwich Stunden Präsenzveranstaltung 7 Vermittlung vertiefter Kenntnisse zu automobilen Sensoren Übersicht über Sensorprinzipien Aspekte der Sensoradaption an Mess- und Regelaufgaben Fallbeispiele der Sensorintegration in Steuer- und Regelkreisen von automotiven Systemen Balzer, Ehlert, Haslinger, Heuberger, Jaganosch, Lindemann, K. Nusser, P. Nusser, Perner, Runtsch, Scheele: Kraftfahrzeugtechnik, Kieser Verlag Bosch: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, Vieweg Verlag Bosch: Sicherheits- und Komfortsysteme, Vieweg Verlag Aktoren Prof. Dr.-Ing.Peter Firsching Stunden Präsenzveranstaltung 8 Vermittlung vertiefter Kenntnisse zu automobilen Aktoren Elektrische Motoren als Stellglieder Relevante Motorvarianten Aufbau eines Antriebsystems Servoregelungen Fischer: Elektrische Maschinen. Hanser-Verlag Hering, Steinbart u. a.: Taschenbuch der Mechatronik. Fachbuchverlag Leipzig Brosch: Moderne Stromrichterantriebe. Vogel-Verlag Seite 9

11 Technologie Modul Nr. 2 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Schaltungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christian Schimpfle Übungsanteil 10% Vermittlung vertiefter Kenntnisse zur analogen und digitalen Schaltungstechnik der automobilen Elektronik Operationsverstärker Stabilität Digitale Schaltungen Gray, Hurst, Lewis, Meyer: Analysis and Design of Analog Integrated Circuits, John Wiley & Sons, 2001 Meier, Nerreter: Analoge Schaltungen, Hanser Verlag, 1997 Chua, Desoer, Kuh: Linear and Non-Linear Circuits, McGraw-Hill, 1987 Wakerly: Digital design: principles and practices, Pearson Prentice Hall, 2006 Hardware-Beschreibungssprache Teil 1 Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg Stunden Präsenzveranstaltung 4 Übungsanteil 30% Praktika 30% Grundlagen zur Programmierung digitaler programmierbarer Hardware Entwurf von Schaltnetzen und Schaltwerken Konzepte des Hardware-Designs Kriterien zur Dimensionierung digitaler Schaltungen Übersicht über die Bausteine digitaler programmierbarer Hardware Einführung in die Hardware-Beschreibunssprache VHDL Einführung in das Altera Werkzeug Quartus Synthese und Simulation digitaler Funktionen Pernards, P.: Digitaltechnik I; Grundlagen, Entwurf, Schaltungen; Hüthig Verlag Skahill, K.:VHDL for Programmable Logic; Addison-Wesley Hardware-Beschreibungssprache Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Martin Schubert Stunden Präsenzveranstaltung 4 Übungsanteil 70% Praktika 70% Vermittlung vertiefter Kenntnisse zur Programmierung digitaler programmierbarer Hardware Design automotiver Funktionen in digitaler Hardware unter Anwendung von Matlab und VHDL Simulation und Synthese digitaler Funktionen Aufbau einer digitalen Funktion auf einer FPGA Plattform [1] Ashenden, P.J.: The Designer s Guide to VHDL; Morgan Kaufmann Publishers [2] Reichardt, J., Schwarz, B.: VHDL-Synthese, Entwurf digitaler Schaltungen und Systeme; Oldenbourg Verlag Seite 10

12 Technologie Modul Nr. 2 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Signalverarbeitung Prof. Dr.-Ing. Nikolaus Müller Vermittlung vertiefter Kenntnisse zur Analyse von kontinuierlichen und zeitdiskreten Signalen. Anwendung von Werkzeugen wie MatLab Simulink. Kenntnisse über Aufbau u Wirkungsweise von dig. Filtern Beschreibung kontinuierlicher und diskreter Signale (Fouriertransformation, z-transformation) Hard- und Software für die Signalverarbeitung (DSP, Matlab) Funktionsgeneratoren (Signalsynthese) Diskrete Fouriertransformation (Signalanalyse) Digitale Filter (FIR-, IIR-Filter) v. Grüningen: Digitale Signalverarbeitung, Hanser Verlag Kammeyer, Kroschel: Digitale Signalverarbeitung, Vieweg + Teubner Verlag Mayer: Signalverarbeitung, Vieweg + Teubner Verlag Fahrdynamik Dr.-Ing. Armin Arnold Stunden Präsenzveranstaltung 8 Kenntnisse zur Erarbeitung der Bedingungen und der Einflussmöglichkeiten für das dynamische Fahrzeugverhalten Grundlage Reifenverhalten: Allgemeine, beeinflussbare und nutzbare Eigenschaften Das Zweispurmodell - ein einfaches Modell zur Fahrdynamikbeschreibung "klassische" Beeinflussung des Fahrverhaltens durch das Fahrwerk Aktive Beeinflussung des Fahrverhaltens durch Fahrwerksregelfunktionen Pacejka: Tyre and vehicle dynamics, B+H Verlag Rajamani: Vehicle dynamics and control, Springer Verlag Seite 11

13 System Lifecycle Management Modul Nr. 3 Regelsemester 2 Verantwortlich Prof. Dr.-Ing. Gerhard Krump, HS DEG Letzte Änderung Oktober 2011 Modultyp Pflichtmodul Kreditpunkte 10 Sprache deutsch Lehrumfang 68 h Vor- und Nachbereitung 230 h, davon ca. 180 h als eigenständiger Anteil Voraussetzungen Vorkenntnisse Lehrform Leistungsnachweis (LN) Zugelassene Hilfsmittel zum LN en/lehrbeauftragte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Krump Prof. Dr.-Ing. Gerhard Krump Dipl.-Ing. Claudia Negele davon ca h als Vertiefung des erlernten Wissens in der betrieblichen Praxis keine spezifischen Anforderungen keine spezifischen Anforderungen Seminaristischer Unterricht, Übungen Ergänzende Praktika, ca. 3 % der Präsenzzeit Schriftliche Prüfung, Dauer 180 min, davon 150 min schriftlich und 30 min mündlich Skript, Bücher, Taschenrechner Projektmanagement Qualitätsmanagement Anforderungsmanagement Dipl.-Inform., Ing. Roman Donabauer Dipl.-Ing. Dirk Wölfle Prof. Dr.-Ing. Stefan Götze Dipl.-Ing. Otmar Rummel Angebotene Lehrunterlagen Lehrmedien Lehrinhalte Process Improvement / CMMI Prozessimplementierung nach dem Speed-Modell Produktdatenmanagement Risikomanagement Skript, Übungen mit Lösungen, Datenblätter, liste Overheadprojektor, Tafel, Rechner/Beamer Grundlagen des Projektmanagements Einführung in Managementprinzipien, Führungsstile, Analysemethoden etc. Durchführung eines Fallbeispiels mit MS Project Grundlagen und Methoden des Qualitätsmanagements Grundlagen und Methoden des Anforderungsmanagements Prinzipien des Prozessmanagements, insbesondere für Softwareentwicklungsprozesse Abbildung des Prozessmanagements auf die Automobile Systementwicklung (Abläufe, Methoden, Normen) Fallbeispiel für einen real implementierten Prozess Grundlagen und Methoden des Produktdatenmanagement Weiterentwicklung, Wartung und Migration von Altsystemen (V-Modell XT) /Kompetenzen Vertiefte Behandlung der Managementmethoden für automobile Entwicklungsprojekte, beginnend mit der Anforderungsdefinition über die Prozessabläufe selbst, Qualitätssicherung bis hin zur Produktion. Intensive Vermittlung von normativen Grundlagen, Methoden sowie Anwendungsfällen. Befähigung zur Anwendung der Managementmethoden in den eigenen Projekten und Prozessen. Seite 12

14 System Lifecycle Management Modul Nr. 3 Detaillierung Ziele und e Projektmanagement Prof. Dr.-Ing Gerhard Krump Stunden Präsenzveranstaltung 15 Vermittlung von relevanten Methoden und Abläufen im Projektmanagement Managementprinzipien Problemanalyse und Entscheidungsfindung Zielsetzungen, Motovationen, Bedürfnispyramide Gesprächs- und Präsentationstechniken Einsatz von Planungswerkzeugen Bartsch-Beuerlein: Qualitätsmanagement in IT-Projekten. Hanser Bohinc: Projektmanagement, Soft Skills für Projektleiter. GABAL-Verlag Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing Gerhard Krump Stunden Präsenzveranstaltung 5 Vermittlung der relevanten Methoden und Abläufe im Qualitätsmanagement Dokumentation Auditierung Messung und Überwachung Einflüße auf Prozessabläufe Brunner, Wagner.: Taschenbuch Qualitätsmanagement - Leitfaden für Studium und Praxis. Hanser Wagner.: Qualitätsmanagement für KMU. Hanser Stunden Präsenzveranstaltung 12 Anforderungsmanagement Dipl.-Ing. Claudia Negele Vermittlung relevanter Kenntnisse über Grundlagen und Vorgehensweisen des Anforderungsmanagements Begriffe und Definitionen zum Anforderungsmanagement Strukturen im Anforderungsmanagement Aktivitäten und Methoden im Anforderungsmanagement Vorgehensmodelle bei der Produktentwicklung Anforderungsmanagement in CMMI und SPICE Schnittstellen von Anforderungsmanagement zu anderen Prozessbereichen Chris Rupp & die Sopfisten, Requirements-Engineering und Management, Hanser Colin Hood und Robert Wiebel, Optimieren von Requirements Management & Engineering mit dem HOOD Capability Model, Springer Seite 13

15 System Lifecycle Management Modul Nr. 3 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Process Improvement / CMMI Dipl.-Ing. Roman Donabauer Stunden Präsenzveranstaltung 6 Vermittlung relevanter Kenntnisse über Grundlagen und Strukturen von Prozessmanagementsystemen Überblick ISO16949, ISO15504, ISO61508, CMMI Prozessablauf in der Produktentwicklung Praktische Implementierung der Anforderungen in den Prozessen Prozessmanagement im Überblick Prozessimplementierung nach dem Speed-Modell Dipl.-Ing. Dirk Wölfle Vertiefung der Kenntnisse hinsichtlich der Prozessabläufe anhand eines realen Prozessmodells Struktur von SPEED Komponenten von SPEED Projektmanagement in SPEED Einsatz von SPEED an einem einfachen Beispiel S.P.E.E.D Prozessbeschreibung, Hörfarter, Bräuer, u.a., Berner & Mattner Systemtechnik GmbH Doing Hard Time, Bruce Powell Douglass, Addison Wesley Objektorientierte Analyse und Design, Grady Booch, Addison Wesley Seite 14

16 System Lifecycle Management Modul Nr. 3 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Prouktdatenmanagement Prof. Dr.-Ing. Stefan Götze Stunden Präsenzveranstaltung 9 Vermittlung der Funktionen und der Einsatzszenarien von PDM- Systemen Grundfunktionalität moderner Produktdatenmanagementsysteme Spezifikation und Einführung von PDM-Systemen Funktionsumfangs von PDM-Systemen Kurbel, K.: Produktionsplanung und -steuerung, Oldenbourg VDI 2219: Informationsverarbeitung in der Produktentwicklung - Einführung und Wirtschaftlichkeit von EDM/PDM-Systemen Sendler, U.; Wawer, V.: CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration, Hanser Risikomanagement Dipl.-Ing. Otmar Rummel Stunden Präsenzveranstaltung 5 Übungsanteil 25% Warum Risikomanagement? Wie funktioniert Risikomanagement? - Begriff Risiko / Risikomanagement - Warum Risikomanagement? - Wie funktioniert Risikomanagement? - Formen des Risikomanagements - Risikokategorien - Vorgehensmodelle & Risiko - Risikoanalysesitzung - Kreativtechniken Tom DeMarco: Bärentango Seite 15

17 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden Modul Nr. 4 Regelsemester 2 Verantwortlich Prof. Dr. Jürgen Mottok, HS R Letzte Änderung Oktober 2011 Modultyp Pflichtmodul Kreditpunkte 10 Sprache deutsch Lehrumfang 68 h Vor- und Nachbereitung 230 h, davon ca. 180 h als eigenständiger Anteil Voraussetzungen Vorkenntnisse Lehrform Leistungsnachweis (LN) Zugelassene Hilfsmittel zum LN en/lehrbeauftragte Prof. Dr. Jürgen Mottok / Dr. Stefan Voget Dr.-Ing. Peter Jüttner Dipl.-Ing. Stefan Kuntz Dipl.-Ing. Thomas Zeitler Prof. Dr.-Ing. Andreas Grzemba Dr.-Ing.Kai Matthias Pinnow Dr. Müller, Dipl.-Ing. Mench Dipl.-Ing. Otmar Rummel Alexander Höfer Prof. Dr.-Ing. Peter Firsching davon ca h als Vertiefung des erlernten Wissens in der betrieblichen Praxis keine spezifischen Anforderungen Grundkenntnisse Programmierung, Grundkenntnisse MATLAB Seminaristischer Unterricht, Übungen Ergänzende Praktika Schriftliche Prüfung, Dauer 150 min Skript, Bücher, Taschenrechner Softwareentwicklungsprozess, AUTOSAR Software-Engineering, Softwaretest Software-Engineering, Software Architektur Software-Engineering, Projektmanagement Echtzeit Betriebssysteme Funktionsentwicklung /Rapid Prototyping HiL und System Tests Testmanagement Testprozesse sowie methoden bei der Elektronikentwicklung der AUDI AG Modellbildung mechatronischer Systeme Angebotene Lehrunterlagen Lehrmedien Lehrinhalte Skript, Übungen mit Lösungen, Datenblätter, liste Overheadprojektor, Tafel, Rechner/Beamer Moderne Methoden des Software-Engineering: - Modelle und deren Zielsetzungen - AUTOSAR-Konzept, Methoden und Ebenen - Architekturbeschreibungen und Modellierung von Software Anforderungen an sicherheitsrelevante Software und deren Methoden zur Erkennung von Ausfällen und Logikfehlern. - Anforderungen aus der Norm bzw. Stand der Technik z.b. MISRA - Risikoanalyse und Methoden der Fehlererkennung und -reaktion Aufgaben und Einsatz von Echtzeitbetriebssystemen im Kfz. Moderne Anforderungen und Methoden zum Softwaretest und Integrationsstrategien Behandlung einer durchgängigen Toolkette in der Software- und Funktionsentwicklung am Anwendungsbeispiel bei einem Automobilhersteller oder Zulieferer. Projektmanagement und der Faktor Mensch in der Software- Entwicklung /Kompetenzen Befähigung zur Beurteilung von Methoden bzw. Anwendung von Methoden zur Entwicklung und Weiterentwicklung von softwaregestützten Funktionen im automobilen Umfeld. Anwendung bzw. Bewertung von modernen Design- Entwicklungs- und Testmethoden für qualitative hochwertige Software für Realtime Fahrzeuganwendung auch unter den besonderen Rahmenbedingungen für sicherheitsrelevante Anwendungen. Befähigung zum Management einer Softwareentwicklung. Seite 16

18 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden Modul Nr. 4 Detaillierung Ziele und e Softwareentwicklungsprozess, AUTOSAR Prof. Dr. Jürgen Mottok, Dr. Stefan Voget Stunden Präsenzveranstaltung 5 Vermittlung der Methoden des Software-Engineering für automobile Anwendungen. Vertieftes Veständnis zu SW-Architekturaufgaben und Vorgaben im Umfeld zuverlässiger und sicherer SW-Funktionen Planungstrategie von SW-Produkten Phasenmodelle und deren Untersuchung extreme Programming Einführung in AUTOSAR Safety SW-Architekturen Test Algorithmen (CPU, RAM, Programm Flow ) MISRA C: Coding Standard für die Programmiersprache C Debra S. Herrmann, Software Safety and Reliability, IEEE Computer Society Les Hatton, Safer C, ISBN , McGraw-Hill-Book, Berkshire Software-Engineering, Softwaretest Dr.-Ing. Peter Jüttner Stunden Präsenzveranstaltung 5 Vermittlung der Hintergründe relevanten Methoden und Strategien zum Softwaretest Definition und Abgrenzung von Softwaretests Theorie des Softwaretests Prozess, Strategie, Methoden, Planung, Dokumentation Besonderheiten von automotiven Anforderungen Beispiel Helmut Balzert Lehrbuch der Software-Technik Bd. 1 und Bd. 2 - Software- Entwicklung, Software-Management, Qualitätssicherung und Unternehmensmodellierung Software-Engineering, Software Architektur Dipl.-Ing. Stefan Kuntz Stunden Präsenzveranstaltung 5 Übungsanteil ca. 20% Vermittlung relevanter Architektur-Beschreibungssprachen der Automobil- und Luftfahrtindustrie und vertieftes Verständnis für die Abhängigkeit der Entscheidungen untereinander Konzepte verschiedener Beschreibungssprachen EAST ADL, AUTOSAR und SAE AADL Vertiefung des AUTOSAR-Konzepts Vergleich der Konzepte und Kennenlernen der Weiterentwicklungen Erarbeiten von Fallbeispielen Seite 17

19 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden Modul Nr. 4 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Software-Engineering, Projektmanagement Dipl.-Ing. Thomas Zeitler Stunden Präsenzveranstaltung 5 Kompetenz zum Projektmanagement und zum Verständnis des Faktor Mensch in der Software-Entwicklung Grundlangen des Projektmanagement in der SW-Entwicklung Techniken und Methoden des Automobilbereichs Behandlung und Diskussion wie menschliche Interaktionen den Projektalltag und verlauf beeinflussen Schulz von Thun, Ruppel, Stratmann: Miteinander reden. Kommunikationspsychologie für Führungskräfte, rororo Verlag DeMarco, Lister: Wien wartet auf Dich! Der Faktor Mensch im DV- Management, Peopleware Echtzeit Betriebssysteme Prof. Dr.-Ing. Andreas Grzemba Vermittlung der Architektur, Funktion und Implementierung automobiler Echtzeit Betriebssysteme Grundlagen des automotiven Echtzeit Betriebssystems Concurrent Programming Processes and Threads Scheduling Priority, P-Inversion, P-Inheritance, Process Blocking William Stallings, Operating Systems, Prentice Hall Alan Burns and Andy Wellings, Real-Time Systems and Programming Languages, Addison Wesley Seite 18

20 Funktions- und Software- Entwicklungsmethoden Modul Nr. 4 Detaillierung Ziele und e Fortsetzung Funktionsentwicklung /Rapid Prototyping Dr.-Ing.Kai Matthias Pinnow HiL und System Tests en Dipl.-Ing. Mench Test Management Dipl.-Ing. Otmar Rummel Übungsanteil 20% Vermittlung von relevanten Methoden und Abläufen zur Funktionsentwicklung unter Anwendung von Zielsystem-nahen Prototyping Funktionsentwicklung und Prototyping im Entwicklungsprozess Strukturierte Anforderungsanalyse incl. Use Cases Grafische Modellierung bzw. Spezifikation in ASCET Zielsystem-nahes Prototyping Entwicklung im Bypass Messen und Kalibrieren Ausblick: Co-Simulation und Modelltransfer fka: Funktionsentwicklung /Rapid Prototyping, Schäuffele, J. ; Zurawka, T.: Automotive Software Engineering. Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen. Vieweg Vertiefung der Methoden des automobilen System Tests Funktionsentwicklung / Funktionstests (V-Zyklus) HIL-Simulation (Open Loop und Closed Loop) Test(-automatisierung) mit HiL Dezentrale Testzentrum (Remote Access) Model in the Loop (MiL) und Software in the loop (SiL) Berner & Mattner: Fault memory tests using HiL Test Systems and Parameterization with ASAM ODX Berner & Mattner: Fahrversuch versus HiL-Test Was ist Testmanagement? Warum Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement? Grundlagen SW-Test Motivation fürs Testen Grundsätze des Testens Test- und Entwicklungsprozess Teststufen und Testarten Testumgebung Testfallspezifikation Testautomatisierung Testkonzept und Testplanung Teststrategie Organisation des Testteams Risikobasierter Test Fehlerkosten Seite 20

21 Testaufwände Abschätzung und Verteilung des Testaufwands Testkosten Teststeuerung Testendebewertung Abweichungsmanagement Typische Probleme in der Praxis und mögliche Lösungsansätze Spillner, Linz: Basiswissen Softwaretest, dpunkt-verlag Spillner, Roßner, Winter, Linz: Praxiswissen Softwaretest Testmanagement, dpunkt-verlag Sneed, Baumgartner, Seidl: Der Systemtest, Hanser-Verlag Seite 21

M O D U L H A N D B U C H

M O D U L H A N D B U C H MASTER AUTOMOTIVE ELECTRONICS M O D U L H A N D B U C H DES MASTER STUDIENGANGS AUTOMOTIVE ELECTRONICS (M.ENG.) FASSUNG VOM 07. JANUAR 2008 2 ÄNDERUNGEN Datum Name Änderung 01.08.2009 Firsching Ergänzung

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics. Modulhandbuch. des Master-Studiengangs Automotive Electronics

Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics. Modulhandbuch. des Master-Studiengangs Automotive Electronics Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive Electronics Modulhandbuch des Master-Studiengangs Automotive Electronics Erstellt am: 01.07.2008 Überarbeitet am 12.01.2015 Modulhandbuch Masterstudiengang Automotive

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Elektronik inder Fahrzeugtechnik

Elektronik inder Fahrzeugtechnik Kai Borgeest Elektronik inder Fahrzeugtechnik Hardware, Software, Systeme und Projektmanagement Mit 155 Abbildungen und 25 Tabellen ATZ/MTZ-Fachbuch vieweg VII Vorwort V 1 Einleitung 1 2 Bordelektrik 3

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen - komprimiert 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

GIGATRONIK Automotive

GIGATRONIK Automotive Praktikant / Entwicklung eines modularen Elektrofahrzeugs Sie arbeiten mit an der Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Fahrzeugs Tragen Sie bei zur Entwicklung des Fahrzeugbordnetzes oder der Realisierung

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Andreas Spillner Thomas Roßner Mario Winter Tilo Linz Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard 2., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Software, Services & Success

Software, Services & Success Unser Team sucht für den Standort Stuttgart einen Diplomand Softwareentwicklung (m/w) Thema: Regelbasierte Messdatenauswertung Im Verlauf der Entwicklung und der Integration von neuen Automotive-Steuergeräten

Mehr

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse.

we keep you ahead Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte Prozesse. we keep you ahead electronics vehicle engineering solutions Zukunft CAx Methoden, ist ein steuerbarer Training & Support. Gedanke. Ihr leistungsstarker und zuverlässiger Partner für computerunterstützte

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage I Technische l'^vrau«! D~w.-iE*arit

Mehr

P r a k t I s c h e SOFTWARETECHNIK. Systemen - Literatur. 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1)

P r a k t I s c h e SOFTWARETECHNIK. Systemen - Literatur. 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) P r a k t I s c h e Testen von Software-Systemen Systemen - Literatur 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) Grundlegende Literatur B. Beizer: Software Testing Techniques,

Mehr

Systemen - Literatur. Literatur. Literatur. Grundlegende Literatur

Systemen - Literatur. Literatur. Literatur. Grundlegende Literatur P r a k t I s c h e Grundlegende Testen von Software-Systemen Systemen - B. Beizer: Software Testing Techniques, van Nostrand Reinhold, 1990, ISBN 0-442-20672-0 Klassiker, sehr ausführlich, insbesondere

Mehr

Mehr als Engineering.

Mehr als Engineering. Mehr als Engineering. Automotive Robert Bosch GmbH Daimler AG Automatisierung / Mess- und Prüftechnik Medizintechnik TZM Robert-Bosch-Straße 6 D-73037 Göppingen Fon +49 7161 5023-0 Fax +49 7161 5023-444

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

Studienverlaufspläne

Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne Die Studienverlaufspläne stellen die Arbeitsbelastung pro Semester übersichtlich dar und dienen den Studierenden als Orientierung für einen möglichst reibungslosen Studienverlauf in

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0

02/07. PLM-Lösungen für Mechatronik. Autor: Jens Krüger, Softlab. Version: 1.0 02/07 PLM-Lösungen für Mechatronik Autor: Jens Krüger, Softlab Version: 1.0 Datum: Februar 2007 1 / 4 Elektrik und Elektronik sind in der Automobilindustrie mittlerweile der wichtigste Innovationstreiber,

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Funktionale Sicherheit in der Praxis

Funktionale Sicherheit in der Praxis Peter Löw Roland Pabst Erwin Petry Funktionale Sicherheit in der Praxis Anwendung von DIN EN 61508 und ISO/DIS 26262 bei der Entwicklung von Serienprodukten dpunkt.verlag vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Maßnahmenspektrum Manfred Broy Institut für Informatik Technische Universität München broy@informatik.tu-muenchen.de http://wwwbroy.informatik.tu-muenchen.de/~broy/ Prof.

Mehr

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik

Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fächerkatalog Fachausbildung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik Fachbezeichnung Äquivalenzveranstaltung LS/ AG WiSe/ SoSe Kreditpunkte Zuordnung Adaptive Signalverarbeitung Wird nicht mehr angeboten.

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Praxiswissen Softwaretest Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest Testmanagement isql-reihe Praxiswissen Softwaretest Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard von Andreas Spillner, Thomas Roßner, Mario Winter, Tilo Linz 3., überarb.

Mehr

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913

Fakultät. Modul-Name Messen/Steuern/Regeln Modul-Nr : 66913 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Thomas Weidner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen/Steuern/Regeln

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003

Software Engineering. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim; Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, 2003 Software Engineering Softwaretechnik Softwaretechnologie, Software Engineering (engl.) das, -, Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen für das ingenieurmäßige Entwerfen, Herstellen

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011

Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Forum 17: Elektrotechnik- und Elektronikindustrie Berufsausbildung im Bereich Automotive Johann Bauer, Continental Automotive GmbH, Regensburg Agenda Der

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w)

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w) Sie sind ein begeisterter C++ Entwickler und brennen darauf, Ihr Können in die Entwicklung innovativer Produkte auf der Basis von Embedded Linux einzubringen? Bei uns entwickeln Sie in einem dynamischen

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Schulungen zur IEC 61508

Schulungen zur IEC 61508 Schulungen zur IEC 61508 Funktionale Sicherheit Automation, Software, Halbleiter und branchenübergreifend Komplettes Trainingsprogramm von TÜV SÜD Inhouse und/oder modular TÜV SÜD Automotive GmbH Warum

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Kraftfahrzeugmechatronik

Kraftfahrzeugmechatronik Spezialisierungsrichtung Kraftfahrzeugmechatronik Im Rahmen des B.Sc. und M.Sc. Studiengangs der Mechatronik Koordination durch das Institut für Antriebs und Fahrzeugtechnik, IAF, Fachgebiete: Elektrische

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

SysInventor. Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz. Kontakt: info1@sysinventor.de. Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116

SysInventor. Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz. Kontakt: info1@sysinventor.de. Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116 Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz SysInventor Kontakt: info1@sysinventor.de Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116 Udo Wesseler, Dipl.-Inf. Dr. Claus Braxmaier, Dipl-Phys. & Dipl.-Ing. (FH) Wir sind......ein

Mehr

Spezialisierungsfach Kraftfahrzeugmechatronik für MSc der Technischen Kybernetik (18 ETC / 12 SWS)

Spezialisierungsfach Kraftfahrzeugmechatronik für MSc der Technischen Kybernetik (18 ETC / 12 SWS) Spezialisierungsfach Kraftfahrzeugmechatronik für MSc der Technischen Kybernetik (18 ETC / 12 SWS) Kernfächer (Es sind beide Kernfächer zu belegen, falls sie nicht anderweitig belegt wurden) Dozent Benennung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Steuerungstechnik für mobile Arbeitsmaschinen

Steuerungstechnik für mobile Arbeitsmaschinen Steuerungstechnik für mobile Arbeitsmaschinen HYDAC Stammhaus Deutschland HYDAC Italien HYDAC Niederlande HYDAC Frankreich HYDAC Korea HYDAC China HYDAC USA Ihr kompetenter Partner für mobile Arbeitsmaschinen

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006

Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA. Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Risikobetrachtungen von Softwareelementen mittels FMEA Alexander Späthe Safetronic, München 13. November 2006 Inhalt Wer ist Carmeq? Anforderungen an eine FMEA Betrachtung von Software Unterschiede in

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.

Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05. Funktionsentwicklung im Fahrwerk: Umsetzung des Application Life Cycle Managements in der Fahrwerkentwicklung bei Audi Dr. Thomas Reiß 20.05.2014 Inhalt Innovationen im Fahrwerk Entwicklungsprozess in

Mehr

Hardware-Engineering

Hardware-Engineering Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Technische Informatik Seminar Hardware-Engineering 29. Juli 2004 Veranstalter Tim Köhler 1 1 tkoehler@techfak. 2 Universität Bielefeld, AG Technische Informatik

Mehr

Regenerative Energien

Regenerative Energien der Elektrischen Energietechnik für Bachelor und Master Informationen für Studenten Elektrotechnisches Institut der Universität Karlsruhe Stand März 2009 Elektrische Energietechnik Die Elektrische Energietechnik

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Qualitätssicherung im SW-Prozess Modulnummer: IQSS Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium bereich Master Elektrotechnik wahl für Ihr Studium ENERGIETECHNIK MECHATRONIK UND METECHNIK KOMMUNIKATIONSTECHNIK COMPUTERS AND ELECTRONICS NANO-SYSTEMS-ENGINEERING Zu Beginn Ihres Studiums entscheiden

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job.

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job. Automotive, Nachrichtentechnik und weiteren Industriezweigen, erweitern wir Ihre Karrieremöglichkeiten Hardwareentwickler analoge Schaltungen (m/w) Referenz HW 2014 AS: Einsatzort: München, Stuttgart,

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II Übungen zu Kraftfahrzeugmechatronik II Software-Entwicklung nach dem V-Modell Übungen Rapid Prototyping und Target Link Quelle: Schäuffele/Zurawka Automotiv Software Engineering vieweg Verlag Umsetzung

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Simulation und Bildanalyse mit Java Vortragsthemen für das Sommersemester 2004 Themenschwerpunkt in diesem Semester: Tests in Informatik und Statistik

Simulation und Bildanalyse mit Java Vortragsthemen für das Sommersemester 2004 Themenschwerpunkt in diesem Semester: Tests in Informatik und Statistik Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java Vortragsthemen für das Sommersemester 2004 Themenschwerpunkt in diesem Semester: Tests in Informatik und Statistik 1. Einführung in den Softwaretest I (Prof.

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

02.04. Prof. Wietzke (h_da) Watchdog Konzepte, Reset-Konzepte, Start-Up Strategien in Multithread/Multiprozess-Systemen.

02.04. Prof. Wietzke (h_da) Watchdog Konzepte, Reset-Konzepte, Start-Up Strategien in Multithread/Multiprozess-Systemen. Embedded-Technologies Prof. Wietzke Die Veranstaltung widmet sich ausgewählten Kapiteln der Embedded Systeme. Ich habe versucht, gelegentlich für passende Themen Experten aus der Industrie oder aus eigenen

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Management Klassische Konzepte des Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 0 Allgemeines Prof. Dr. Rolf

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt

Masterstudiengang Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Masterstudiengang in Fahrzeugtechnik, Luft und Raumfahrt Struktur des Masterstudiengangs Die Struktur des Masterstudienganges ist an den schon länger akkreditierten Masterstudiengang Informations-Systemtechnik

Mehr