Kontenplan Investitionsrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontenplan Investitionsrechnung"

Transkript

1 50 Sachgüter 500 Grundstückerwerb Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten 501 Tiefbauten Grünzonen, Naturschutzgebiete, Parkanlagen, Sportplätze, Uferzonen und Weiher, alle Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten Strassen und Parkplätze Strassen und Parkplätze, Tiefgaragen Fussgängerbauwerke Fussgängerbauwerke, Fussgängerstreifen, Trottoirs Kanalisationsbauten Kanalisationsbauten Abwasserreinigungsanlagen Abwasserreinigungsanlagen Gewässerkorrekturen Gewässerkorrekturen Übrige Tiefbauten Übrige Tiefbauten 503 Hochbauten Verwaltungsgebäude Verwaltungsgebäude Sport- und Freizeitanlagen Sport- und Freizeitanlagen, Fussballplätze, Turnhallen, Hallenbad, Freibäder, Schiessanlagen Alters- und Krankenheime Alters- und Krankenheime Schulliegenschaften Schulliegenschaften, Schulhäuser, Pausenplätze, Schulzimmer Übrige Hochbauten Übrige Hochbauten (Landi-Halle, Bootshaus etc.) 505 Waldungen Waldungen / Waldkäufe Investitionsausgaben für Waldungen/Waldkäufe sind der zu belasten. Waldungen werden grundsätzlich als Verwaltungsvermögen behandelt. 506 Mobilien Mobilien Mobilien Bürotische, Bürostühle, Büromaterial Informatik Informatik, Server, Netzwerke, EDV Systeme Geräte Geräte, Fahrzeuge Fahrzeuge, Firmenautos, Motorräder, Velos Übrige Mobilien Übrige Mobilien 507 Pflichtlagervorräte Pflichtlagervorräte Pflichtlagervorräte aufgrund der wirtschaftlichen Kriegsvorsorge 509 Übrige Sachgüter Übrige Investitionen in Sachgüter 52 Darlehen und Beteiligungen 522 Gemeinden DB Gemeinden/ Stift./Zweckv. Alle übrigen Investitionsausgaben, die Sach-güter betreffen und die in den gruppen nicht enthalten sind Darlehen und Beteiligungen mit Investitionscharakter, die einem öffentlichen Zweck dienen, an andere Gemeinden, Stiftungen, Zweckverbände Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 1 von 11

2 523 Eigene Anstalten DB eigene Anstalten Darlehen und Beteiligungen mit Investitionscharakter an eigene Anstalten und Betriebe, sofern sie eine Sonderrechnung führen 524 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen DB gemischtwirtsch. Unternehmen 525 Private Institutionen Darlehen und Beteiligungen an Betriebe mit Mehrheitsbeteiligung am Kapital und/oder leitenden Organen DB private Institutionen Darlehen und Beteiligungen mit Investitionscharakter an private Institutionen usw. wie z.b. Hauseigentümer, soziale Betriebe usw. 526 Private Haushalte DB private Haushalte Ausgaben mit Investitionscharakter, Darlehen an Privatpersonen 527 Ausland DB Ausland Darlehen und Beteiligungen mit Investitionscharakter an natürliche und juristische Personen mit Sitz im Ausland, sowie an internationale Organisationen mit Sitz in der Schweiz 56 Investitionsbeiträge 560 Bund Investitionsbeiträge Bund Beiträge für Investitionen des Bundes und/oder ihm unterstellter Betriebe 561 Kanton Investitionsbeiträge Kanton Beiträge für Investitionen des Kantons und/oder ihm unterstellter Betriebe 562 Gemeinden Inv.Beiträge Gemeinden/ Stift./Zweckv. 563 Eigene Anstalten und Betriebe Inv. Beiträge eigene Anstalten und Betr. 564 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Inv. Beiträge gemischtw. Unternehmen 565 Private Institutionen Inv. Beiträge private Institutionen 566 Private Haushalte Inv. Beiträge Private Haushalte 567 Ausland Beiträge für Investitionen anderer Gemeinden, Stiftungen, Zweckverbände Beiträge für Investitionen eigener Anstalten und Betriebe mit eigenem Rechnungskreis Beiträge für Investitionen gemischtwirtschaftlicher Unternehmungen Beiträge für Investitionen privater Institutionen Beiträge für Investitionen privater Haushalte Inv. Beiträge Ausland Beiträge für Investitionen internationaler Organisationen mit Sitz in der Schweiz oder im Ausland Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 2 von 11

3 57 Durchlaufende Beiträge 570 Durchlaufende Beiträge Übertragung Spezialfinanzierung Ersatzabgaben Schutzraumbauten Übrige durchlaufende Beiträge 58 Übrige zu aktivierende Ausgaben 580 Enteignungsentschädigungen Enteignungsentschädigungen 581 Planungsausgaben Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 3 von 11 Übertragung Spezialfinanzierung Ersatzabgaben Schutzraumbauten Durchlaufende Investitionsbeiträge entsprechend den durchlaufenden Investitionseinnahmen in der gruppe 67 Enteignungsentschädigungen Planungsausgaben Planungsausgaben 589 Übrige Investitionsausgaben Übrige Investitionsausgaben Übrige Investitionsausgaben 59 Passivierungen 590 Passivierte Einnahmen Passivierte Einnahmen Passivierung der Einnahmen ohne die gruppe 67 mit Gegenbuchung auf den entsprechenden des Verwaltungsvermögens 592 Übertrag Einnahmenüberschuss in die Lauf Übertrag Einnahmenüberschuss in LR 593 Übertragungen in Spezialfinanzierungen Übertragungen in Spezialfinanzierung 60 Abgang von Sachgütern 600 Grundstücke Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten 601 Tiefbauten Sofern kein abzuschreibendes Verwaltungsvermögen mehr vorhanden ist, wird ein allfälliger Netto-Einnahmenüberschuss in die Laufende Rechnung übertragen Einlagen in Ausgleichskonten der Gemeindebetriebe aus Einnahmenüberschüssen, sofern der betreffende Gemeindebetrieb kein abzuschreibendes Verwaltungsvermögen mehr besitzt. Einlagen in Vorfinanzierungen werden über die Laufende Rechnung verbucht Grünzonen, Naturschutzgebiete, Parkanlagen, Sportplätze, Uferzonen und Weiher, alle Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten Strassen und Parkplätze Strassen und Parkplätze, Tiefgaragen Fussgängerbauwerke Fussgängerbauwerke, Fussgängerstreifen, Trottoir Kanalisationsbauten Kanalisationsbauten Abwasserreinigungsanlagen Abwasserreinigungsanlagen Gewässerkorrekturen Gewässerkorrekturen Übrige Tiefbauten Übrige Tiefbauten

4 603 Hochbauten Verwaltungsgebäude Verwaltungsgebäude Sport- und Freizeitanlagen Sport- und Freizeitanlagen, Fussballplätze, Turnhallen, Hallenbad, Freibäder Alters- und Krankenheime Alters- und Krankenheime Schulliegenschaften Schulliegenschaften, Schulhäuser, Pausenplätze Übrige Hochbauten Übrige Hochbauten 606 Mobiliar, Maschinen, Fahrzeuge Waldungen / Waldkäufe Investitionsausgaben für Waldungen/Waldkäufe sind der zu belasten. Waldungen werden grundsätzlich als Verwaltungsvermögen behandelt Mobilien Mobilien, Bürotische, Bürostühle, Büromaterial Informatik Informatik, Server, Netzwerke, EDV Systeme Geräte Geräte Fahrzeuge Fahrzeuge, Firmenautos, Motorräder, Velos Übrige Mobilien Übrige Mobilien 607 Pflichtlagervorräte Pflichtlagervorräte Pflichtlagervorräte aufgrund der wirtschaftlichen Kriegsvorsorge 609 Übrige Sachgüter Übrige Investitionen in Sachgüter 61 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 610 Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte Alle übrigen Investitionsausgaben die Sach-güter betreffen, und die in den gruppen nicht enthalten sind. Kausalabgaben für Investitionszwecke, sowie Entgelte für besondere Vorteile aus Investitionen, z.b. Anschlussgebühren, Erschliessungsbeiträge, Perimeterbeiträge usw. 611 Investitions- Ersatzabgaben Investitions-Ersatzabgaben Investitions-Ersatzabgaben 62 Rückzahlung von Darlehen und Beteiligung 622 Gemeinden Rückz. DB Gemeinden/ Stiftungen/Zweckv. 623 Eigene Anstalten Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von anderen Gemeinden, Stiftungen und Zweckverbänden Rückz. DB eigene Anstalten Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von eigenen Anstalten und Betrieben mit eigenem Rechnungskreis. Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 4 von 11

5 624 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Rückz. DB gemischtwirtsch. Unternehmen 625 Private Institutionen Rückz. DB private Institutionen 626 Private Haushalte Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von gemischtwirtschaftlichen Unternehmungen mit öffentlicher Mehrheitsbeteiligung an Kapital und/oder leitenden Organen. Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von privaten Institutionen, an deren Kapital und/oder leitenden Organen ausschliesslich oder aber mehrheitlich Privatpersonen beteiligt sind Rückz. DB private Haushalte Darlehensrückzahlungen von Privatpersonen 627 Ausland Rückz. DB Ausland Darlehens- und Beteiligungsrückzahlungen von Personen und Firmen im Ausland 63 Rückerstattungen für Sachgüter 631 Tiefbauten Rückerstattungen bei Tiefbauten 633 Hochbauten Rückerstattungen bei Hochbauten 64 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 640 Bund Rückz. Investitionsbeiträge durch Bund 641 Kanton Rückz. Inv.Beiträge durch Kanton 642 Andere Gemeinden Rückz. IB durch Gemeinden/Stift./Zweckv. 643 Eigene Anstalten Rückz. Inv.Beiträge durch eigene Anst. 644 Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Rückz. Inv.Beiträge d. gemischtw. Unter. 645 Private Institutionen Rückz. Inv.Beiträge d. private Institut. 646 Private Haushal Rückz. Inv.Beiträge d. private Haushalte Rückerstattungen bei Tiefbauten Rückerstattungen bei Hochbauten Bund Kanton andere Gemeinden, Zweckverbände, Stiftungen eigene Anstalten gemischtwirtschaftliche Unternehmungen private Institutionen private Haushalte Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 5 von 11

6 66 Beiträge für eigene Rechnung 660 Bundesbeiträge Bundesbeiträge Bundesbeiträge 661 Staatsbeiträge Staatsbeiträge Staatsbeiträge 662 Beiträge anderer Gemeinden Beiträge anderer Gemeinden und Zweckv. 663 Beiträge eigener Anstalten und Betriebe Beiträge eigener Anstalten und Betriebe 669 Übrige eingehende Investitionsbeiträge Übrige eingehende Investitionsbeiträge 67 Durchlaufende Beiträge 670 Durchlaufende Beiträge Ersatzabgaben Schutzraumbauten Übrige durchlaufende Beiträge 69 Aktivierungen 690 Aktivierte Ausgaben Beiträge anderer Gemeinden und Zweckverbände Beiträge eigener Anstalten und Betriebe Übrige eingehende Investitionsbeiträge Ersatzabgaben Schutzraumbauten Durchlaufende Beiträge an Investitionsausgaben. Die entsprechenden Ausgaben werden in der gruppe 57 verbucht Aktivierte Ausgabe Aktivierung der Ausgaben ohne die -gruppe 57 mit Gegenbuchung auf den entspre-chenden des Verwaltungsvermögen in der Bestandesrechnung. 70 Grundeigentum 701 Nichtüberbaute Nichtüberbaute Kauf neuer oder Erschliessung von Grundstücken des s z.b. vorsorglicher Landerwerb. 702 Überbaute Überbaute Kauf, Erstellung, Umbau oder wertvermehrende Renovation von Gebäuden des s inkl. Übertragungen aus dem Verwaltungsvermögen. Zu den überbauten zählen auch Stockwerkeigentums- und Miteigentumsanteile. 703 Grundeigentum mit Baurechten Grundeigentum mit Baurechten Belastungen von des s mit Baurechten. Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 6 von 11

7 704 Grundeigentumsanteile Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 7 von Grundeigentumsanteile Stockwerkeigentumsanteile der Gemeinde sowie Anteile an des s, von denen ein kleinerer Teil dem Verwaltungsvermögen angehört. 709 Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten Übernahme der Grundsteuern usw. 71 Veränderungen bei den Mobilien 710 Ankäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrz Ankäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrz. 79 Übertragungen 791 Übertragungen ins Übertragungen in das 792 Übertragungen in die Laufende Rechnung Übertragungen in die Laufende Rechnung 80 Grundeigentum 801 Nichtüberbaute Nichtüberbaute Mobiliar, Maschinen, Fahrzeuge, Einrichtungen, die nicht für die öffentliche Aufgabenerfüllung benötigt werden. Übertragung der in den gruppen 80 und 81 ausgewiesenen Werte in das. Übertragungen von Buchgewinnen in die Laufende Rechnung. Verkauf oder Übertragung von nichtüberbauten des s ins Verwaltungsvermögen. 802 Überbaute Überbaute Verkauf oder Übertragung von überbauten des s ins Verwaltungsvermögen einschliesslich Stockwerkeigentums- und Miteigentumsanteilen. 803 Grundeigentum mit Baurechten Grundeigentum mit Baurechten 804 Grundeigentumsanteile Verkauf von mit Baurechten belastetem Grundeigentum oder Ablösung von Baurechten Grundeigentumsanteile Verkauf von Stockwerkeigentum der Gemeinde oder Übertragung bisheriger Grundeigentumsanteile des s in das Verwaltungsvermögen. 809 Beiträge an Investitionen Beiträge an Investitionen Staatsbeiträge, Beiträge Natur- und Heimatschutz 81 Veränderungen bei den Mobilien 810 Verkäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrz.

8 Maschinen, Fahrz Verkauf von Mobilien, Maschinen, Fahrz. 89 Übertragungen 891 Übertragungen ins Übertragungen in das 892 Übertragungen in die Laufende Rechnung Übertragungen in die Laufende Rechnung Verkauf von Mobiliar, Maschinen, Fahrzeugen, Einrichtungen, die nicht der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen sowie Übertragungen in das Verwaltungsvermögen. Übertragung der in den gruppen 70 und 71 ausgewiesenen Werte in das. Übertragung von Buchverlusten in die Laufende Rechnung. Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 8 von 11

9 Stichwortverzeichnis Aktivierte Ausgabe: Ankäufe von Mobilien, Maschinen, Fahrz.: A B Beiträge an Investitionen: Beiträge anderer Gemeinden und Zweckv.: Beiträge eigener Anstalten und Betriebe: Bootshaus: Bundesbeiträge: Investitionsbeiträge Ausland: Investitionsbeiträge Bund: Investitionsbeiträge eigene Anstalten und Betr.: Investitionsbeiträge gemischtw. Unternehmen: Investitionsbeiträge Kanton: Investitionsbeiträge Private Haushalte: Investitionsbeiträge private Institutionen: Investitions-Ersatzabgaben: I Darlehen und Beteiligungen Ausland: Darlehen und Beteiligungen eigene Anstalten: Darlehen und Beteiligungen Gemeinden/ Stift./Zweckv.: Darlehen und Beteiligungen gemischtwirtsch. Unternehmen: Darlehen und Beteiligungen private Haushalte: Darlehen und Beteiligungen private Institutionen: Enteignungsentschädigungen: Ersatzabgaben Schutzraumbauten: Erwerbs- und Verkaufsnebenkosten: D E F Fussgängerbauwerke: Geräte: Gewässerkorrekturen: Grundeigentum mit Baurechten: Grundeigentumsanteile: G Landi-Halle: Nichtüberbaute : Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte: L N P Passivierte Einnahmen: Pflichtlagervorräte: Planungsausgaben: R Rückerstattungen bei Hochbauten: Rückerstattungen bei Tiefbauten: Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen Ausland: Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen eigene Anstalten: Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen Gemeinden/ Stiftungen/Zweckv.: Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen gemischtwirtsch. Unternehmen: Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen private Haushalte: Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 9 von 11

10 Rückzahlungen Darlehen und Beteiligungen private Institutionen: Rückzahlungen Investitionsbeiträge der gemischtwirtschaftlichen Unternehmen: Rückzahlungen Investitionsbeiträge der privaten Haushalte: Rückzahlungen Investitionsbeiträge der privaten Institutionen: Rückzahlungen Investitionsbeiträge durch Bund: Rückzahlungen Investitionsbeiträge durch eigene Anstalten: Rückzahlungen Investitionsbeiträge durch Gemeinden/Stift./Zweckv.: Rückzahlungen Investitionsbeiträge durch Kanton: Ü Überbaute : Übertrag Einnahmenüberschuss in LR: Übertragung Spezialfinanzierung Ersatzabgaben Schutzraumbauten: Übertragungen in das : Übertragungen in die Laufende Rechnung: Übertragungen in Spezialfinanzierung: Übrige durchlaufende Beiträge: / Übrige eingehende Investitionsbeiträge: Übrige Investitionen in Sachgüter: Verkauf von Mobilien, Maschinen, Fahrz.: V Schiessanlagen: Staatsbeiträge: Strassen und Parkplätze: S W Waldungen / Waldkäufe: Z Zonen für öffentliche Anlagen und Bauten: Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 10 von 11

11 Abkürzungen Anst. Betr. DB Fahrz. gemischtw. IB Inv.Beiträge IV Rückz. Stift. Unter. Zweckv. Anstalten Betriebe Darlehen und Beteiligungen Fahrzeuge gemischtwirtschaftlich Investitionsbeiträge Investitionsbeiträge Interne Verrechnungen Rückzahlungen Stiftungen Unternehmen Zweckverbände Dateiname: _IR.doc Seite: Seite 11 von 11

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

6 Investitionsrechnung. 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht. 6.3 Artengliederung: Definition der Konten

6 Investitionsrechnung. 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht. 6.3 Artengliederung: Definition der Konten 6 Investitionsrechnung 6.1 Funktionale Gliederung (siehe 5.1 und 5.2) 6.2 Artengliederung: Übersicht 6.3 Artengliederung: Definition der Konten HBGR 2000 1 Kap. 6.1 6.1 Funktionale Gliederung Die funktionale

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen.

Wenn Konto erweitert = Konto einfach (fett gedruckt): Verbindliche Sachgruppen. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung VV, Sachgruppen 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 6, Stand 28.09.2009 Wenn

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Interne Zinsverrechnung

Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1 Interne Zinsverrechnung 4.2.10.1.1 Grundlagen Verordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden 6 Budgetierungsgrundsätze 1 In das Globalbudget eines Aufgabenbereichs muss sämtlicher

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 5 Verwaltungsvermögen 5.1 Allgemein...1 5.2 Aktivierung...2 5.2.1 Aktivierungskriterien... 2 5.2.2 Aktivierungsgrenzen... 3 5.3 Bewertungsgrundsätze...4 5.3.1 Erstmalige Bewertung...

Mehr

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans

6 BESTANDESRECHNUNG. 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines. 6.2 Kontenartenplan Definitionen. 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6 BESTANDESRECHNUNG 6.1 Bestandesrechnung Allgemeines 6.2 Kontenartenplan Definitionen 6.3 Anleitung zur Erstellung eines Kontenplans 6.3.1 Aktiven 6.3.2 Passiven Bestandesrechnung Inhalt Kapitel 6 Seite

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung)

7. Bestandesrechnung B E S T A N D E S R E C H N U N G. 7.1 Kontengruppen 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN. 11 VERWALTUNGSVERMÖGEN (Fortsetzung) 7. Bestandesrechnung 7.1 Kontengruppen B E S T A N D E S R E C H N U N G 1 A K T I V E N 10 FINANZVERMÖGEN 100 Flüssige Mittel 1000 Kassa 1001 Post 1002 Banken 101 Guthaben 1010 Vorschüsse 1011 Kontokorrente

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung Empfehlung 1 Die Anlagenbuchhaltung ist der besondere buchhalterische Ausweis über die Anlagegüter, in welchem die detaillierten Angaben über die Entwicklung dieser

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16

Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 Inhaltsverzeichnis Kapitel 16 16 Finanzkennzahlen 16.1 Allgemein... 1 16.2 Nettoverschuldungsquotient... 2 16.3 Selbstfinanzierungsgrad... 3 16.4 Zinsbelastungsanteil... 5 16.5 Nettoschuld in Franken pro

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Budget 2012 des Kantons Graubünden

Budget 2012 des Kantons Graubünden La Fiamma, Val Bregaglia Budget 2012 des Kantons Graubünden Medienorientierung Chur, 14. Oktober 2011 1 Wichtiges im Überblick: Konjunktur: Eingetrübte Aussichten mit deutlich schwächerem Wachstum und

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

22.2 Ergänzende Hinweise für die Inventarführung von Mobilien, Bibliotheken, Mediotheken, Büromaschinen, Bildern und Kunstgegenständen

22.2 Ergänzende Hinweise für die Inventarführung von Mobilien, Bibliotheken, Mediotheken, Büromaschinen, Bildern und Kunstgegenständen 22 INVENTAR 22.1 Allgemeines 22.1.1 Grundsatz 22.1.2 Jahresrechnung Beilage 22.1.3 Liegenschaften 22.1.4 Tiefbauten 22.1.5 Waldungen 22.1.6 Mobilien 22.1.7 Vorräte 22.1.8 Darlehen und Beteiligungen des

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2013 2014 2015 14 / 15 Ordentliche Einnahmen 65 032 63 876 67 580 5,8 Ordentliche Ausgaben 63

Mehr

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Fachveranstaltung vom 11.9.2015 der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und direktoren Mehrwertsteuer und Gemeinwesen Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Thomas

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Detaillierte Verbuchungsrichtlinien der Pflegefinanzierung per 1.1.2011

Detaillierte Verbuchungsrichtlinien der Pflegefinanzierung per 1.1.2011 Detaillierte Verbuchungsrichtlinien der Pflegefinanzierung per 1.1.2011 415 (neu) 415 Pflegefinanzierung Alters- und Pflegeheime Kontoinhalte Beiträge an Gemeinden und Zweckverbände: 415.3620 415.3620

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 5 Verwaltungsvermögen 5.1 Allgemein... 1 5.2 Aktivierung... 2 5.2.1 Aktivierungskriterien... 2 5.2.2 Aktivierungsgrenzen... 3 5.3 Bewertungsgrundsätze... 4 5.3.1 Erstmalige

Mehr

Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen. Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003

Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen. Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003 Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003 Übersicht Lagebeurteilung der Schweiz Lagebeurteilung des Kantons Aargau Perspektiven und

Mehr

LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN

LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN E GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH ABTEILUNG GEMEINDEFINANZEN INFORMATION GEMEINDEFINANZEN LIEGENSCHAFTEN IM FINANZ- UND VERWAL- TUNGSVERMÖGEN ÜBERSICHT ÜBER DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE Mai 2007 Nr. 02/07 Briefadresse:

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014. Medienkonferenz vom 5. März 2015 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2014 Medienkonferenz vom 5. März 2015 Ausgangslage Budget 2014 Schwierige Ausgangslage Erstmals keine zusätzlichen Abschreibungen budgetiert Keine Reservebildung oder

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 5 ANLAGEBUCHHALTUNG... 1 5.1 Anlagebuchhaltung... 1 5.2 Anlagespiegel... 2 5.3 Zugang Anlagegüter... 3 5.3.1 Zugang Verwaltungsvermögen - Investitionsausgaben... 3 5.3.2 Zugang

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

HRM2 - Einführungsinstruktion 4

HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2 - Einführungsinstruktion 4 Fokus I: Geldflussrechnung in Anwendung 29.11.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 4 1 Themen / Zielsetzung Definition der

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen

Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach Sachgruppen 1 170.511-A3 Anhang 3 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Erfolgsrechnung nach n Kontenstruktur: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer x9

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Investitionen und Abschreibungen ab 2012

Investitionen und Abschreibungen ab 2012 Investitionen und Abschreibungen ab 2012 1 Einleitung Per 1. Januar 2011 sind die neue Finanzverordnung und die neue Vollzugsverordnung in Kraft getreten. Für die Kirchgemeinden bedeutete dies, dass bereits

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 476 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZUERICH an die Notariate über die Mehrwertsteuer vom 20. Dezember 1994 Am 1. Januar 1995

Mehr

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz Version 10, Stand 28.09.2009 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Grün markierte 5-stellige Sachgruppen

Mehr

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Haushaltsstelle 3120 Maßnahmen zur Förderung der bildenden Künste (MA 7 - BA 3) 2/3120/817 Kostenbeiträge (Kostenersätze) für sonstige Verwaltungsleistungen... 1.000 828

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983.

RECHNUNG 2014. 1002.2 Credit Suisse Kreuzlingen 0.00 1002.7 Bankkonto Raiffeisenbank 0.00. 1002.94 Sparkonto Vereinsvermögen Ortsverein 19'983. esrechnung 1 AKTIVEN 16'458'305.28 58'075'044.03 58'358'638.83 10 Finanzvermögen 5'655'120.57 56'356'511.33 56'421'157.94 100 Flüssige Mittel 127'455.46 39'759'190.97 39'646'649.87 16'174'710.48 5'590'473.96

Mehr

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz)

26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN. 26.1 Allgemeines. 26.2 VESKA (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26 KONSOLIDIERUNGSRICHTLINIEN 26.1 Allgemeines 26.2 (Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser) (neu: H+ Die Spitäler der Schweiz) 26.3 (Verein für Schweizerisches Heimwesen) 26.4 SVGW (Schweizerischer

Mehr

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013

Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 Bilanz Generelle Verbuchungshinweise Stand: 15. April 2013 1 AKTIVEN Die Aktiven werden in Finanz und Verwaltungsvermögen gegliedert. 10 Finanzvermögen Das Finanzvermögen umfasst jene Vermögenswerte, die

Mehr

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.

1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70. 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024. 1 Aktiven 88'672'506.37 267'643'191.31 266'193'382.98 90'122'314.70 10 Finanzvermögen 56'969'301.73 263'201'687.88 261'608'965.30 58'562'024.31 100 Flüssige Mittel 14'630'191.99 109'015'871.81 107'173'760.52

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Voranschlag 215 Voranschlag 215 Voranschlag 214 Rechnung 213 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'277'693.3 38'71. 2 Gemeindeverwaltung.. 56 EDV-Anlage 65 Entnahme aus Vorfinanzierung 29 Bauamt.. 56 Maschinen, Fahrzeuge

Mehr

MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch

MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch MöVO Fachtagung Die Mehrwertsteuer in der Gemeinde Christoph Imsand / dipl. Steuerexperte christoph.imsand@trmi.ch Ziel des Vortrages + Aufzeigen von MWST-Fragen bei Gemeinden + Sensibilität zur Problematik

Mehr

Jahresrechnungsstatistik Kontenkatalog

Jahresrechnungsstatistik Kontenkatalog Erträge / Einzahlungen 3811 Erträge aus internen Leistungsbeziehungen 6 Summe der Einzahlungen der Finanzrechnung Realsteuern 6011 Grundsteuer A 6012 Grundsteuer B 6013 Gewerbesteuer Gemeindeanteile an

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015

Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft. Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 Korporation Sachseln, Chalchofen 1, 6073 Flüeli-Ranft Jahresrechnung 2015 erstellt am 18. März 2016 Bilanz per 31. Dezember 2015

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung

Mehr

Rechnung 2010, Teil A

Rechnung 2010, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 324 434 887.75

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per

Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per Politische Gemeinde Gossau ZH Beilage 1 Überleitungstabelle zur Eröffnungsbilanz per 1.1.2012 HRM1- Bezeichnung Buchwert HRM1Umgliederungen rläuterunbuchwert HRM2 HRM2- Bezeichnung Neubewertungen Erläuteru

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013

Stadt St.Gallen. Rechnungsabschluss 2012. Medienkonferenz 07. März 2013 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2012 Medienkonferenz 07. März 2013 Ausgangslage Budget 2012 Erschwerte Ausgangslage unsichere Wirtschaftsentwicklung (Eurokurs, Konjunktur) Sparpaket Kanton CHF 6.5 Mio.

Mehr

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K

D E R H A U S H A L T 2 0 1 0 A U F E I N E N B L I C K Haushaltsplan 21 der Gemeinde Sulzbach an der Murr D E R H A U S H A L T 2 1 A U F E I N E N B L I C K I. V E R W A L T U N G S H A U S H A L T 1. EINNAHMEN Grundsteuer 642.25 646.236 675.823 678.8 78.2

Mehr

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen).

Wertberichtigungen (Delkredere) jeweils mit Detailkonto unter dem entsprechenden Sachgruppenkonto ausweisen (kein Sammelkonto führen). HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 14 5. Ziffer allgemein: 7=Fremdwährungen, 8=Ausland

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen

Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Ausführungsbestimmungen über die amtliche Steuerschätzung der nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke vom 14. Juni 2016 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 23 der Schätzungs- und

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100

Verwaltungshaushalt 2016 Version 0 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Verwaltungshaushalt 2016 Einzelplan 1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung Unterabschnitt 1100 Öffentliche Ordnung 1100 Haushaltsstelle Haushaltsansatz Rechnungsergebnis Bew. HH- 2016 2015 2014 Stelle Nr.

Mehr

Handbuch HRM2 Rechnungswesen Gemeinden. Kapitel 9 Spezialfinanzierungen / Fonds und Vorfinanzierungen

Handbuch HRM2 Rechnungswesen Gemeinden. Kapitel 9 Spezialfinanzierungen / Fonds und Vorfinanzierungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 9 Spezialfinanzierungen / Fonds und Vorfinanzierungen Inhaltsverzeichnis 9 Spezialfinanzierungen / Fonds und Vorfinanzierungen 2 9.1 Spezialfinanzierungen 2 9.1.1 Erfolgsrechnung

Mehr

Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung

Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung Amt für Volksschule Finanzen Kontenplan HRM2 F A Q Übersicht generelle Handhabung Fassung vom 26.1.2016 Änderungen/Ergänzungen ab 26. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Erfolgsrechnung... 3 1.1 Funktionale

Mehr

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.

Bestandesrechnung. Bestandesgliederung. Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01. Bestand per Veränderungen Bestand per 1 A K T I V E N 22'432'469.35 76'821'233.82 75'411'549.29 23'842'153.88 10 FINANZVERMÖGEN 4'163'338.55 74'211'413.07 74'134'795.19 4'239'956.43 100 Flüssige Mittel

Mehr

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 12 11 Voranschlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. L II - vj 4/13 Kennziffer: L ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2014 Statistik nutzen 4. Vierteljahr 2013 L II - vj 4/13 Kennziffer: L2023 201344 ISSN: Inhalt Seite Anmerkung......... 3 Zeichenerklärung..... 3 1. Kassenmäßige Ausgaben der Gemeinden

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

MITTELFRISTIGER FINANZPLAN FÜR DIE PLANUNGSPERIODE

MITTELFRISTIGER FINANZPLAN FÜR DIE PLANUNGSPERIODE MITTELFRISTIGER FINANZPLAN FÜR DIE PLANUNGSPERIODE 2014-2018 Inhalt Inhaltsverzeichnis DVR-Nr: 0443743 Seite Deckblatt 1 MFP Voranschlagsquerschnitt Planjahre 3 MFP Freie Budgetspitze 25 MFP Schuldenentwicklung

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

ANLAGENBUCHHALTUNG Schulgemeinden HRM2

ANLAGENBUCHHALTUNG Schulgemeinden HRM2 Bericht vom 26. Januar 2016 Änderungen ab 26. Januar 2016 5831 2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Notwendige Informationen... 2 2 Struktur der Anlagenbuchhaltung... 2 3 Erstzugang von Investitionen... 4 4 Überführung

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr