IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen"

Transkript

1 IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage Taschenbuch. 343 S. Paperback ISBN Frmat (B x L): 16,4 x 24 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Human-Medizin, Gesundheitswesen > Public Health, Gesundheitsöknmie, Gesundheitsplitik Zu Inhaltsverzeichnis schnell und prtfrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shp.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesndere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Srtiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Prgramm durch Services wie Neuerscheinungsdienst der Zusammenstellungen vn Büchern zu Snderpreisen. Der Shp führt mehr als 8 Millinen Prdukte.

2 4 1 Einleitung 1.4 Aufgabenstellung Zur Erreichung der frmulierten Ziele dieses Buches werden wir flgende Aufgaben angehen: Aufgaben zu Ziel 1: Vermittlung typischer Aktivitäten, Methden und Werkzeuge swie Ergebnisse für A1.1 Initiierung eines Prjekts A1.2 Systematische Planung eines Prjekts A1.3 Sinnvlle Begleitung eines Prjekts A1.4 Abschluss eines Prjekts Aufgaben zu Ziel 2: Vermittlung typischer Aktivitäten, Methden und Werkzeuge swie Ergebnisse für A2.1 Zielgerichtete Analyse und Bewertung vn Infrmatinssystemen der ihrer Kmpnenten A2.2 Klare Spezifikatin vn Kmpnenten A2.3 Systematische Auswahl vn Kmpnenten A2.4 Erflgreiche Einführung vn Kmpnenten A2.5 Zielgerichtete Evaluatin vn Kmpnenten Nach Lesen des vrliegenden Buches sllten Sie entsprechend diese Aufgaben im Zusammenhang mit dem taktischen Management vn Infrmatinssystemen durchführen können. 1.5 Arbeitspakete und Meilensteine Die Arbeitspakete, die wir erarbeiten wllen, sind durch die verschiedenen Kapitel dieses Buches repräsentiert. Zu jedem Arbeitspaket kann ein Meilenstein definiert werden, den Sie jeweils erreicht haben, wenn Sie die Merkliste in einem Kapitel durchgearbeitet haben und die entsprechenden Fragen zur Erflgskntrlle beantwrten knnten. 1.6 Fragen zur Erflgskntrlle Frage 1.1: In Kapitel 1.1 haben wir festgehalten, dass wir ein Infrmatinssystem als das gesamte infrmatinsverarbeitenden und infrmatinsspeichernde Teilsystem in einer Einrichtung ansehen wllen. Wies ist uns hier die Betnung vn gesamte whl wichtig? Frage 1.2: Nennen Sie Infrmatinssysteme, die Ihnen in Ihrem Alltag begegnen. Frage 1.3: Weshalb kann man das Infrmatinssystem einer Einrichtung mit dem Nervensystem und Gedächtnis des Menschen vergleichen? Frage 1.4: Erläutern Sie die Bedeutung vn Infrmatinssystemen als Qualitätsfaktr für Einrichtungen des Gesundheitswesens (z.b. ein Krankenhaus, eine Arztpraxis) anhand knkreter Beispiele.

3 8 2 Grundlagen 2.2 Infrmatinssysteme und ihre Kmpnenten Basierend auf den bisherigen Definitinen lässt sich jetzt der Begriff Infrmatinssystem festlegen: Je nach Art der eingesetzten infrmatinstechnischen Handlungsträger unterscheidet man rechnerunterstützte vn snstigen Infrmatinssystemen: Infrmatinssystem Handlungsträger Daten und Infrmatinsverarbeitung Infrmatinsund Kmmunikatinssysteme Krankenhausinfrmatinssystem Ein Infrmatinssystem ist das (szi-technische) Teilsystem einer Einrichtung, das aus den infrmatinsverarbeitenden Aktivitäten und den an ihnen beteiligten menschlichen und infrmatinstechnischen Handlungsträgern in ihrer infrmatinsverarbeitenden Rlle besteht. Es ist damit das gesamte infrmatinsverarbeitende und infrmatinsspeichernde Teilsystem in einer Einrichtung. Die infrmatinstechnischen Handlungsträger sind die rechnerbasierten der ft papierbasierten Infrmatins- und Kmmunikatinswerkzeuge, wie z.b. Rechnersysteme, eine Krankenakte der Telefne. Die menschlichen Handlungsträger sind all die Persnen in einer Einrichtung, die Daten verarbeiten, als z.b. erfassen, ablegen, verarbeiten der weiterleiten. Dabei können sie, müssen aber nicht, infrmatinstechnische Handlungsträger nutzen. S sind der Archivmitarbeiter, der eine Akte aus dem Hchregal hlt und der Bte, der sie auf die Statin bringt, menschliche Handlungsträger infrmatinsverarbeitender Aktivitäten und smit ein Teil des Infrmatinssystems. Streng genmmen verarbeiten Infrmatinssysteme lediglich Daten und Nachrichten, welche swhl Infrmatinen als auch Wissen darstellen können. Der Einfachheit halber wllen wir aber in diesem Buch statt vn der Datenverarbeitung vn der Infrmatinsverarbeitung sprechen. Wir zllen damit dem allgemeinen Sprachgebrauch Tribut, bei dem z.b. auch vn der Infrmatinstechnik gesprchen wird. In der Literatur wird ft statt vn Infrmatinssystemen vn Infrmatins- und Kmmunikatinssystemen gesprchen. Wir werden im Flgenden weiterhin den Begriff Infrmatinssystem verwenden, der nach unserer Definitin auch den Kmmunikatinsaspekt mit einschließt. Je nach Art der betrachteten Einrichtung (Krankenhaus bzw. Krankenhausabteilung, Bank, Industrie) unterscheidet man verschiedene Infrmatinssysteme. Wir wllen uns auf Krankenhausinfrmatinssysteme knzentrieren: Ein Krankenhausinfrmatinssystem ist das Infrmatinssystem der Einrichtung Krankenhaus.

4 2.2 Infrmatinssysteme und ihre Kmpnenten 9 Infrmatinssysteme, in denen unter anderem Rechnersysteme als Werkzeuge der Infrmatinsverarbeitung eingesetzt werden, nennen wir rechnerunterstützte Infrmatinssysteme. Das Teilsystem eines Infrmatinssystems, welches (ausschließlich) Rechnersysteme als infrmatinsverarbeitende Werkzeuge enthält, bezeichnen wir als den rechnerunterstützten Teil des Infrmatinssystems. Mit dieser Definitin wllen wir Ihnen bewusst machen, dass Sie bei Infrmatinssystemen nicht sfrt nur an Cmputer denken sllen. Vielmehr hat ein Infrmatinssystem in der Regel neben einem rechnerunterstützten Teil (welcher z.b. Rechnersysteme verschiedener Fabrikate, Peripheriegeräte wie Bildschirm und Drucker swie die Netzwerkkmpnenten enthält) immer auch einen durchaus sehr umfangreichen und kmplexen knventinellen Teil. Dieser umfasst knventinelle Werkzeuge wie z.b. Akten, Frmulare, Telefne, Rhrpstanlagen, Schreibmaschinen etc. Der knventinelle Teil eines Infrmatinssystems ist abstrakter und ft schwerer zu greifen (und zu mdellieren) als der rechnerunterstützte Teil, darf aber auf keinen Fall vernachlässigt werden. Eine gute Infrmatinsverarbeitung in einer Einrichtung kann üblicherweise nur erreicht werden, wenn beide Teile des Infrmatinssystems gemeinsam betrachtet und in Kmbinatin systematisch gemanagt werden. S ist die stufenweise Einführung einer elektrnischen Patientenakte in einem Krankenhaus hne die parallele Betrachtung und ggf. Ablösung der vrhandenen papierbasierten Patientenakten nicht denkbar. Bei der Beschreibung vn Infrmatinssystemen hat es sich als hilfreich erwiesen, verschiedene genau definierte Kmpnenten zu unterscheiden und zwar Unternehmensaufgaben, Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine. Eine (Unternehmens-)Aufgabe e Ergebnisvrschrift für alle menschlichen und infrmatinstechnischen Handlungsträger. Durch deren Handeln wird das Erreichen der (Unternehmens-)Aufgabe unterstützt. Aufgaben haben keinen definierten Anfang und kein definiertes Ende. Aufgaben lassen sich in Teilaufgaben gliedern. Eine Unternehmensaufgabe repräsentiert eine Handlung, die ntwendig ist, damit eine Einrichtung ihre Ziele erreichen kann. Eine Unternehmensaufgabe wird im Wesentlichen durch die Ergebnisse charakterisiert, die durch dieses Handeln erreicht werden sllen. Die Frage, wie diese Ergebnisse erzielt werden, tritt zunächst in den Hintergrund. Beispiele für Aufgaben in der Einrichtung Krankenhaus sind die Patientenaufnahme, die Diagnstik, die Leistungsanfrderung, die Dkumentatin und die Abrechnung. Aufgaben beschreiben was zu tun ist, aber nicht wie. Die Ergebnisse der Patientenaufnahme sind beispielsweise, dass die Patientenstammdaten erfasst, der Patient identifiziert und ihm eine eindeutige Identifikatinsnummer zugewiesen wurde. Typischerweise haben alle Krankenhäuser (fast) die gleichen Auf- Rechnerunterstützte Infrmatinssysteme Rechnerunterstützter Teil eines Infrmatinssystems Knventineller Teil eines Infrmatinssystems (Unternehmens-) Aufgabe Beispiel

5 10 2 Grundlagen gaben zu erfüllen. Bei der Erledigung vn Aufgaben werden Infrmatinen über Objekte bearbeitet bzw. interpretiert. Objekte und Objekttypen Beispiel Ein Objekt stellt einen Ausschnitt aus der wahrnehmbaren der vrstellbaren Welt dar. Jedes einzelne Objekt wee Menge vn Eigenschaften (Attribute) auf. Durch die Ermittlung gemeinsamer Eigenschaften lässt sich mittels Abstraktin eine Menge gleichartiger Objekte zu einer Denkeinheit zusammenfassen, die als Objekttyp (der Klasse) bezeichnet wird. Objekte können vielfältige Beziehungen zueinander eingehen und bilden s ein Objektsystem. Beispiele für Objekttypen im Krankenhaus sind Patient und Fall. Der Objekttyp Fall umfasst dabei alle Infrmatinen, die einen Behandlungsfall beschreiben, als z.b. die Merkmale Aufnahmedatum, Entlassungsdatum, Diagnsen. Der Objekttyp Fall wird z.b. vn der Unternehmensaufgabe Patientenaufnahme bearbeitet (z.b. wird der Fall angelegt und das Aufnahmedatum gesetzt) und vn der Aufgabe Abrechnung interpretiert, es werden als z.b. die Diagnsen für den Zweck der Abrechnung gelesen. Während die Unternehmensaufgaben beschreiben, was zu tun ist, wllen wir uns nun näher anschauen, wmit sie erfüllt werden. Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine beschreiben die Mittel, welche für die Infrmatinsverarbeitung eingesetzt werden. Beginnen wir mit den Bausteinen, welche direkt Daten verarbeiten. Ein Datenverarbeitungsbaustein Rechnersystem der ein System vn Persnen und/der knventinellen Werkzeugen der Infrmatinsverarbeitung. Ein Datenverarbeitungsbaustein verarbeitet und speichert Daten. Beispiele für Rechnersysteme und knventinelle (z.b. papierbasierte) Werkzeuge haben wir bereits weiter ben dargestellt. Rechnersysteme können zu Netzwerken verbunden werden. Mit einem Rechner der einem Regalsystem für die Aktenarchivierung alleine lässt sich eine Unternehmensaufgabe jedch nicht erledigen. Slchen Datenverarbeitungsbausteinen muss erst nch Leben eingehaucht werden. Auf einem Rechner muss hierzu ein Sftwareprdukt installiert werden, wdurch ein rechnerbasiertes Anwendungssystem entsteht. Bei einem Archiv-Regalsystem sind nch Persnen und Organisatinsvrschriften erfrderlich, um zu einem funktinierenden Archiv zu gelangen. Datenverarbeitungsbaustein Anwendungssystem und Sftwareprdukt Ein Anwendungssystem Teilsystem des Infrmatinssystems, welches die Erledigung einer der mehrerer Unternehmensaufgaben unterstützt. Ein Anwendungssystem ermöglicht in irgendeiner Art und Weise die Verarbeitung und Speicherung vn Infrmatin und Wissen in Frm vn Daten. Wir unterscheiden rechnerbasierte vn knventinellen (papierbasierten) Anwendungssystemen.

6 2.2 Infrmatinssysteme und ihre Kmpnenten 11 Abb 2.2: Oberfläche eines rechnerbasierten Anwendungssystems (hier: Intensivdkumentatinssystem). Rechnerbasierte Anwendungssysteme basieren auf Sftwareprdukten, welche abgeschlssene, erwrbene der eigenentwickelte Prgramme darstellen, die auf einem Rechnersystem installiert sind. Knventinelle Anwendungssysteme basieren auf Organisatinsplänen, welche vn Menschen umgesetzt werden und beschreiben, wer in welcher Reihenflge welche knventinellen Werkzeuge zur Erledigung einer Aufgabe einzusetzen hat. Ein rechnerbasiertes Anwendungssystem in Krankenhäusern ist z.b. das Anwendungssystem Intensivdkumentatinssystem, welches auf einem gekauften Sftwareprdukt einer Sftwarefirma beruhen kann, welches wiederum auf diversen Rechnersystemen installiert und für die jeweilige Einrichtung geeignet angepasst wurde. Das Intensivdkumentatinssystem unterstützt die Unternehmensaufgabe Intensivdkumentatin (vgl. Abb 2.2). Ein knventinelles Anwendungssystem ist z.b. ein (papierbasiertes) Pflegedkumentatinssystem (vgl. Abb 2.3), welches auf einem (käuflichen der eigenentwickelten) Frmularsatz und einer Mappe mit Reitersystem beruht. Die Art und Weise, in der diese knventinellen Werkzeuge in einer bestimmten Situatin zur Erledigung der Aufgabe Pflegedkumentatin eingesetzt werden, ist in einem Organisatinsplan festgehalten, der nicht ntwendigerweise schriftlich frmuliert sein muss, sndern z.b. auch aus infrmellen Vereinbarungen bestehen kann. S kann vereinbart sein, dass die Pflegedkumentatinsmappe immer auf dem Statinswagen gelagert wird, dass das Frmular der Pflegeplanung bei der Aufnahme eines Patienten vn der verantwrtlichen Pflegekraft auszufüllen ist und dass bei Entlassung des Patienten ein Pflegebericht zu erstellen und in die Mappe zu heften ist. Rechnerbasierte und knventinelle Anwendungssysteme Beispiel rechnerbasiertes Anwendungssystem Beispiel knventinelles Anwendungssystem

7 12 2 Grundlagen Abb 2.3: Ein knventinelles (papierbasiertes) Anwendungssystems (hier: ein Pflegedkumentatinssystem). Werkzeuge der Infrmatinsverarbeitung Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine werden gemeinsam auch als Werkzeuge der Infrmatinsverarbeitung bezeichnet. Oft sll nur ein Teil des ganzen Infrmatinssystems, d.h. ein Sub- Infrmatinssystem, betrachtet werden. Wenn beispielsweise die Frmulare einer Abteilung eines Krankenhauses überarbeitet und vereinheitlich werden sllen, genügt es, das knventinelle Sub-Infrmatinssystem Dkumentatin dieser Abteilung zu untersuchen. Sub- Infrmatinssystem Ein Sub-Infrmatinssystem Teilsystem eines Infrmatinssystems, das die Unternehmensaufgaben, Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine eines Infrmatinssystems umfasst, die zusammen einen zusammengehörenden Teilbereich des Infrmatinssystems beschreiben. Sub-Infrmatinssysteme können nach verschiedenen Aspekten gebildet werden. Häufig sind die Infrmatinssysteme vn einzelnen Bereichen der Abteilungen einer Einrichtung vn besnderem Interesse, der aber eine Unternehmensaufgabe und die realisierenden Anwendungs- und Datenverarbeitungsbausteine bilden die Grundlage für die Knstruktin des Sub-Infrmatinssystems. Ein Beispiel für den ersten Fall ist das Abteilungsinfrmatinssystem einer Kardilgie der einer Neurchirurgie, ein Beispiel für den zweiten Fall ist das Pflegedkumentatinssystem der das Terminverwaltungssystem in einem Krankenhaus. Bitte beachten Sie, dass in beiden Beispielen die Betrachtung swhl rechnerbasierte als auch papierbasierte Infrmatinssystemkmpnenten umfasst.

8 2.2 Infrmatinssysteme und ihre Kmpnenten 13 Unter Infrmatinssystemkmpnenten verstehen wir die Bausteine eines Infrmatinssystems, als Unternehmensaufgaben, Anwendungssysteme und Datenverarbeitungsbausteine. Abb 2.4: Wesentliche in diesem Buch verwendeten Begriffe und ihre Beziehungen. Infrmatinssystemkmpnente Wenn Infrmatinssystemkmpnenten verändert werden sllen, ist es ft ntwendig, die zugrunde liegenden Werkzeuge auszutauschen. Wir wllen diese in diesem Fall vereinfacht als Prdukte bezeichnen, um zu betnen, dass diese in der Regel am Markt beschafft werden. Unter einem Prdukt verstehen wir ein Sftwareprdukt, ein Rechnersystem der ein knventinelles Werkzeug der Infrmatinsverarbeitung, das als Basis für eine Infrmatinssystemkmpnente dient. Die verschiedenen Infrmatinssystemkmpnenten stehen ffensichtlich in einer bestimmten Beziehung zueinander (vergegenwärtigen Sie sich hier nch einmal die Definitin vn System ). S wird eine Unternehmensaufgabe durch ein der mehrere Anwendungssysteme unterstützt, welche wiederum vn einem der mehreren Datenverarbeitungsbausteinen realisiert werden. Dabei kann ein Datenverarbeitungsbaustein auch mehrere Anwendungssysteme realisieren und ein Anwendungssystem mehrere Unternehmensaufgaben unterstützen. Abb 2.4 stellt die wesentlichen in diesem Buch verwendeten Begriffe und ihre Beziehungen dar (zur Ntatin vergleiche Erläuterungen zu UML Klassendiagrammen in Kapitel 8.3). Prdukt Beziehung zwischen Kmpnenten Überblick über Terminlgie Daten Infrmatin Wissen stellen dar stellt dar verarbeitet verarbeitet verarbeitet System besteht aus Infrmatinssystem Sub-Infrmatinssystem besteht aus Teilsystem besteht aus Aufgabe unterstützt Kmpnente des Infrmatinssystem realisiert Anwendungssystem Datenver- arbeitungs- Baustein besteht aus besteht aus Werkzeug der Infrmatinsverarbeitung

9 9.6 Beispiel 203 Ist das Pflichtenheft ausreichend detailliert, aber nicht zu umfangreich? Knzentriert sich das Pflichtenheft auf die wirklich wichtigen Aspekte, insbesndere auf die gefrderte Funktinalität und die ntwendigen Vraussetzungen hierfür? Wurden bei der Pflichtenhefterstellung auch zukünftig Betrffene swie Fachexperten hinzugezgen? Lassen sich alle im Pflichtenheft frmulierten Anfrderungen letztendlich aus den Zielvrstellungen in Bezug auf den geplanten Sll-Zustand ableiten? Wurden bei der Pflichtenhefterstellung weitere Infrmatinsquellen wie andere Pflichtenhefte der Ergebnisse vn Marktanalysen der Referenzbesuchen hinzugezgen? Ist jede Anfrderung ausreichend detailliert beschrieben und auch klar überprüfbar frmuliert? Sind Muss-, Sll- und Kann-Anfrderungen unterschieden? Sind die möglichen Erfüllungsgrade der Anfrderungen klar definiert vrgegeben? Sind Kmmentarfelder für Freitextinfrmatinen bei jeder Anfrderung verfügbar? Beschreibt das Pflichtenheft auch Hintergrundinfrmatinen zur Einrichtung, zur Ist-Situatin und zur Zielsetzung? 9.6 Beispiel Beispiel 9.1: Systemspezifikatin eines Pflegeinfrmatinssystems Hintergrund In der MH Plötzberg wird ein Prjekt zur Spezifikatin der Anfrderungen an ein rechnerbasiertes Pflegeinfrmatinssystem (PIS) durchgeführt. Das Prjekt ist in zwei Teilprjekte eingeteilt. Im ersten Teil, der Systemanalyse und -bewertung (s. Beispiel zur Systemanalyse und -bewertung in Kapitel 8.6), wurde ermittelt, b und in welcher Frm ein PIS die Arbeit der Pflegekräfte einer Statin unterstützen kann. Hierbei wurden Vraussetzungen bestimmt, unter denen eine Rechnerunterstützung Effizienz und Qualität der Pflegedkumentatin und auch der Pflege selbst verbessern kann. Im zweiten Teil, der Systemspezifikatin, werden aus den Ergebnissen des ersten Teils Anfrderungen an ein PIS abgeleitet und in Frm einer Spezifikatin knkretisiert. Spezifikatinsplanung Als Zielsetzung der Systemspezifikatin wird die Spezifikatin eines rechnerbasierten PIS definiert, welches den Pflegeprzess und die damit verbundene Dkumentatin unterstützen sll. Ein Teilziel ist, dass das PIS in Bezug auf ergnmische Gesichtspunkte ptimal in den Arbeitsablauf des Pflegedienstes und dessen räumliche Organisa-

10 204 9 Systemspezifikatin tin eingebettet sein sll. Das Ergebnis der Spezifikatin sll Basis für eine Systemauswahl und -einführung sein. Da wesentliche Optimierungsptenziale in der Unterstützung der Kmmunikatin zwischen Pflegedienst und dem ärztlichen Dienst liegen, wird der Prblembereich auf den ärztlichen Dienst auf Statin unter Knzentratin auf dessen Kmmunikatins- und Dkumentatinsbeziehungen zum Pflegedienst ausgeweitet. Die Systemspezifikatin sll unter Verwendung vn MOSAIK-M erflgen, wdurch Vrgehen, Mdellierungssprache und Mdellierungswerkzeug weitestgehend definiert sind. Infrmatinsbeschaffung Ist-Mdell und Abschlussbericht zur Systemanalyse sind wesentliche Grundlagen der Infrmatinsbeschaffung. Weiterhin wird eine Marktanalyse (vgl. Kapitel 10) und Sichtung der Literatur zum Thema durchgeführt, um die aktuellen Möglichkeiten einer Rechnerunterstützung zu erarbeiten. In einem mehrtägigen Wrkshp mit zukünftigen Benutzern (Pflegekräften und Ärzten) swie Mitarbeitern aus der IT- Abteilung werden zunächst die Ergebnisse der Systemanalyse den Teilnehmern vrgestellt bzw. in Erinnerung gerufen. Mittels Brainstrming und Metaplan-Methde (vgl. Kapitel 5.3) werden dann Funktinsschwerpunkte und Anfrderungen eines PIS erarbeitet. Die Anfrderungen an das PIS werden hne Verwendung einer bestimmten Mdellierungssprache im Wesentlichen freitextlich beschrieben und prtklliert. Die Prtklle werden den Wrkshp-Teilnehmern mit einer Frist zur Stellungnahme übersendet. Mdellierung Im nachflgenden Mdellierungsschritt werden die Ergebnisse vm Spezifikatinsteam (drei Mitarbeiter) in ein Anwendungssystemmdell überführt. Hierbei wird mittels UML zunächst ein Objektmdell (vgl. Kapitel 8.3) entwickelt, das die zur Erfüllung der geplanten Funktinalität ntwendigen Infrmatinsstrukturen umfasst. In einem weiteren Schritt werden Anwendungsmdelle beschrieben und durch Verknüpfung der Anwendungsmdelle mit Benutzerschnittstellen-Prttypen knkretisiert. Das ursprüngliche Mdell der Aufbau- und Ablaufrganisatin wird angepasst. Verifikatin Das Sll-Mdell bzw. dessen jeweilige Entwicklungsstufe wird bei der nachflgenden Verifikatin mit Fachexperten und den zukünftigen Benutzern diskutiert. Hierbei werden Simulatins- und Animatinstechniken eingesetzt, die den Arbeitsablauf der Pflegekraft unter Einbeziehung der geplanten Rechnerunterstützung visualisieren. Die erste Verifikatinsphase führt nch nicht zum Knsens über die Systemeigenschaften, s dass eine weitere Mdellierungs- und eine Verifikatinsphase durchgeführt werden. Die zweite Verifikatinsphase ergibt geringen Änderungsbedarf, dem durch eine verkürzte weitere Mdellierungsphase entsprchen wird. Eine weitere Verifikatinsphase wird nicht mehr durchgeführt.

11 9.6 Beispiel 205 Erstellung des Sllknzepts Wichtige Eckpunkte des durch das Sll-Mdell beschriebenen Sllknzepts sind die systematische Unterstützung des Pflegeprzesses, der Einsatz vn Werkzeugen zur mbilen Dkumentatin, die Unterstützung der Arbeitsrganisatin mit knsequenter Orientierung am Arbeitsablauf, die Unterstützung der Statinsrganisatin und die Einbeziehung der ärztlichen Dkumentatin. Es wird ein Abschlussbericht erstellt, der neben der Darstellung des Sll-Mdells eine Pririsierung der gewünschten Funktinalitäten enthält swie einen Migratinsplan, der beschreibt, in welchen Schritten welche Anwendungssystemkmpnenten eingeführt werden sllen. Aus dem Sllknzept wird dann ein Pflichtenheft abgeleitet, das in der nachflgenden Phase der Systemauswahl genutzt wird, um ein geeignetes Prdukt zu identifizieren. Nach Auswahl eines Systems wird das Sll-Mdell zur Adaptierung des Anwendungssystems genutzt. Beispiel 9.2: Systemspezifikatin für einen Teleradilgieverbund zur statinären Schlaganfallbehandlung Hintergrund Im Rahmen eines Piltprjektes zur Verbesserung der medizinischen Versrgung für die Akutbehandlung des Krankheitsbilds Schlaganfall sll eine Systemspezifikatin für einen Teleradilgieverbund mehrerer Schlaganfallstatinen (sg. Strke Units) erarbeitet werden. Spezifikatinsplanung Für die Systemspezifikatinsphase Zeitraum vn sechs Mnaten vrgesehen. Hierfür wurde eine Prjektgruppe etabliert, die sich aus technischen und medizinischen Vertretern der zu verbindenden Standrte, externen Experten swie der zentralen Prjektkrdinatin zusammensetzt. Die zentrale Prjektkrdinatin wird dabei durch einen internen Prjektleiter und einem mit der Prjektabwicklung beauftragten Beratungshaus gebildet. Die externen Experten werden auf Vrschlag der Prjektleitung swie der Auftraggebers aufgrund deren bekannten Fachkmpetenz hinzugezgen. Im Vrdergrund der Lösung steht eine Unterstützung der Schlaganfallbehandlung über eine Flächenregin mit unterschiedlich qualifizierten Behandlungseinrichtungen. Hierbei gilt es eine ggf. bestehende Infrastruktur in den Teleradilgieverbund zu integrieren. Infrmatinsbeschaffung Vn den externen Experten wird in Zusammenarbeit mit den Vertretern der unterschiedlichen Standrte zunächst eine Knzeptin zur Zusammenarbeit der Standrte entwickelt, die um eine Marktanalyse und um eine Literaturrecherche zu vergleichbaren Prjekten ergänzt wird. In Ergänzung wird eine Erhebung der bestehenden räumlichen, technischen und persnellen Infrastruktur in den beteiligten Standrten durchgeführt.

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Medizinische Fakultät

Medizinische Fakultät IMISE-REPORTS Herausgegeben vn Prfessr Dr. Markus Löffler A. Winter, L. Ißler, F. Jahn, A. Strübing, T. Wendt Das Drei-Ebenen-Metamdell für die Mdellierung und Beschreibung vn Infrmatinssystemen (3LGM²

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen Vereinbarung nach 119b Abs. 2 SGB V über Anfrderungen an eine kperative und krdinierte zahnärztliche und pflegerische Versrgung vn pflegebedürftigen Versicherten in statinären Pflegeeinrichtungen (Rahmenvereinbarung

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

2. Information, Kommunikation, Administration

2. Information, Kommunikation, Administration Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele 2. Infrmatin, Kmmunikatin, Administratin Kernkmpetenzen 2.1 Aktuelle Technlgien einsetzen 2.2 Kmmunikatinsfrmen, -mittel und -techniken einsetzen

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme Erflgreiches Management betrieblicher Infrmatinssysteme Karl-Rudlf Mll, Manfred Bry, Markus Pizka, Tilman Seifert Technische Universität München Institut für Infrmatik 85748 Garching Klaus Bergner, Andreas

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Anlage 4B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Waldkrankenhauses Rudlf Elle Eisenberg (REK) Patienteninfrmatin vr der Vereinbarung vn Wahlleistungen Sie sind im Begriff, eine sgenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon.

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon. THEMA: BÜROORGANISATION Unrdnung ist wie Hausrat auf einem Leiterwagen (?) Bürrganisatin Die Arbeitsznen im Bür Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz s ein, dass Sie alles bequem und gelenkschnend erreichen

Mehr

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz Der Senatr für Justiz und Verfassung Frtbildungsknzept für die Richterinnen und Richter auf Prbe in der bremischen Justiz I. Allgemeines In der bremischen Justiz vllzieht sich seit einigen Jahren ein Generatinenumbruch,

Mehr

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I gültig ab 2014/15 Leistungsbewertungsknzept im Fach Deutsch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Lernerflgsüberprüfung

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Zertifikat Kunststffverwertung Brckmann Recycling GmbH Heinrich-Brckmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Die Anlage, wurde am 13. Juli 2015 durch die eccycle GmbH auditiert und hat den Nachweis erbracht,

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o

Medienkonzept. Pädagogisches Konzept. Argumente für einen Computereinsatz o Medienknzept Pädaggisches Knzept Argumente für einen Cmputereinsatz Das neue Medium ist Mtivatin in sich. Es weckt die natürliche Neugier des Kindes. Medienkmpetenz ist heute unabdingbar für weiteres Lernen.

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Projekt-Management. 1. Projektstart

Projekt-Management. 1. Projektstart PMA-G Prjekt-Management ZF_PMA_Prjekt-Mgmt.dc 1. Prjektstart Definitin Prjekt Ein Prjekt bezeichnet eine Gesamtheit vielseitiger Vrgänge, die zum Ziel haben, die Bedürfnisse eines Auftraggebers zu befriedigen.

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK. Projektinformation AKIM vom 6.7.2009 AKIM

ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK. Projektinformation AKIM vom 6.7.2009 AKIM ABTEILUNG FÜR TECHNOLOGIE UND INFORMATIK ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN Prjektinfrmatin AKIM vm 6.7.2009 AKIM 1. Wfür steht die Abkürzung AKIM? Die Abkürzung AKIM steht für AKH-Infrmatins-Management.

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation Studien Apps Anfrderungen an eine GCP knfrme Dkumentatin Karline Buckw, Murat Gök, Linda Gusky, Nazli Sltani, Ott Rienhff karline.buckw@med.uni gettingen.de TELEMED 2012, 28. Juni 2012 Gliederung Mtivatin

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 eine knzertierte Bildungsstrategie für gering qualifizierte Beschäftigte und Erwerbslse Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 Der Zug rllt Daten Fakten Alle Prjektarbeitsfren sind

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020)

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020) Reginale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015 (Umsetzung des Eurpäischen Szialfnds in der Förderperide 2014-2020) INHALT 1. Vrbemerkung... 2 2. Die reginalisierten Ziele 2014-2020...

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Informationssyteme des Gesundheitswesens PO Fragenausarbeitung 2008-2011

Informationssyteme des Gesundheitswesens PO Fragenausarbeitung 2008-2011 Infrmatinssyteme des Gesundheitswesens PO Fragenausarbeitung 2008-2011 Nennen Sie die Mdule eines medizinischen Infrmatinssystems. Beschreiben Sie die Eigenschaften einer qualifizierten Signatur. Nennen

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 1. Einführung Datenbanksysteme: Infrmatinssysteme für das Cntrlling 2. Infrmatinsstrukturierung: Semantische Datenmdellierung 1. Infrmatinsstrukturmdell und Entity-Relatinship-Mdell

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Datenschutz und Schweigepflicht im amtsärztlichen Tätigkeitsbereich

Datenschutz und Schweigepflicht im amtsärztlichen Tätigkeitsbereich Datenschutz und Schweigepflicht Seite 1 Datenschutz und Schweigepflicht im amtsärztlichen Tätigkeitsbereich 1. Einleitung Jeder Bürger hat Anspruch auf den Schutz seiner persnenbezgenen Daten. Dieses Recht

Mehr

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools Kat-I Handbuch Knzept, Zuständigkeiten, Kmmunikatinstls Katastrphenschutz-Infrmatins- und Interaktinspunkte als Element des bürgernahen Katastrphenschutzes Claudius Ohder Birgitta Sticher Sarah Geißler

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr