IT-Projektmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Projektmanagement"

Transkript

1 Informationsmanagement und -sicherheit IT-Projektmanagement Jon Sprenger # # 2 Quelle: 1

2 # 3 Quelle: vf_wirtschaftsinformatik.html Vorlesung: IT-Projektmanagement # 4 2

3 Buchempfehlung: Projektmanager (GPM) Projektmanager Gutes Buch der GPM, welches übersichtlich in das Thema einführt (inkl. vieler Bsp.) und das das gesamte für eine Zertifizierung notwendige Wissen enthält, ca. 560 Seiten Stand 2008, 3. Auflage, (noch aktuell vgl. ICB 3.0) Preis: Ca # 5 Buchempfehlung: PM3 Kompentenzbasiertes Projektmanagement (PM3) Auf der ICB 3.0 basierendes, PM-Fachbuch der GPM. Neu geordnet aktualisiert. Enthält das für eine Zertifizierung notwendige Wissen, vier Bände, ca Seiten Ab Mai 2009 Preis: # 6 3

4 Buchempfehlung: Projektmanagement Projektmanagement Standardwerk zum Projektmanagement, welches die Grundlagen umfassend und gut verständlich beschreibt, ca. 740 Seiten Stand 2008, 5. Auflage Preis: Ca. 55 (günstig) # 7 Ein typisches Projekt Quelle: # 8 4

5 Schritte des Projektmanagements Quelle: Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang Jon Sprenger # 9 Schritte des Projektmanagements 1 Projekt / Projektziele 1.1 Projektbeschreibung 1.2 Zielbeschreibung / Zielhierarchie 2 Projektumfeld, Stakeholder 2.1 Projektumfeld, Umfeldfaktoren 2.2 Stakeholder (Interested Parties) 3 Risikoanalyse 3.1 Erfassung, Klassifizierung und Beschreibung der Risiken 3.2 Bewertung der Risiken und Maßnahmen zur Risikobegegnung # 10 5

6 Projekt (Definition - DIN ) Ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist, zum Beispiel: Zielvorgabe, zeitliche, finanzielle, personelle oder andere Begrenzungen, Abgrenzung gegenüber anderen Vorhaben, projektspezifische Organisation. Weitere: Erst-/Einmalvorhaben, Ergebnisverantwortung, Komplexität, Interdisziplinarität (Beteiligung mehrerer Personen) # 11 Projektmgmt (Definition - DIN ) Projektmanagement ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mitteln für die Abwicklung eines Projekts. Führung meint die Steuerung der verschiedenen Einzelaktivitäten in einer Organisation im Hinblick auf das übergeordnete Gesamtziel (Frese A 1971, S. 227). PM-Handbuch: Dokumentation des PM-Systems in einem Unternehmen (Inhalt: allgemeingültige i Verfahren, Checklisten) Projekthandbuch: Dokumentation eines speziellen Projekts (Ziele, Aufgaben, Organisation, Planung, Dokumentation P.-Lernen) # 12 6

7 Projekte (Arten) Intern Auftraggeber innerhalb der Organisation Nicht zwingend mit Vertragsabschluss Extern Auftraggeber außerhalb der Organisation ( Auftragsprojekte ) Vertragsabschluss Investitions-P. Organisations-P. F&E-P. Sachanlagen (Gebäude, Maschinen..) werden gebaut Aufbau- & Ablauforganisation werden geschaffen oder verändert Verbesserung der Leistungsfähigkeit --- Widerstände innerhalb der Organisation möglich Erlangung neuer Erkenntnisse oder verbesserter Produkte --- Verhältnis Input zu Output sowie das Ergebnis ist nicht exakt vorhersehbar; hohe Plastizität # 13 (Projekt-) Zielgrößen und -beziehungen Zielgrößen: Kosten-, Termin-, L Funktions- bzw. Leistungsziele sowie weiche Ziele. K T Zielbeziehungen: Identisch, komplementär, neutral, konkurrierend oder antinom. Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S. 139 ff # 14 7

8 Formulierung von (Projekt-) Zielen Ziele sind so zu formulieren, dass festgestellt werden kann, ob und in welchem Maße diese erreicht wurden. Ziele müssen messbar und nachprüfbar sein (Operationalisierung häufig problematisch!) S pezifisch präzise, eindeutige Zieldefinition.. M essbar überprüfbare Kriterien definieren.. A ttraktiv akzeptabel, motivierend.. R ealistisch erreichbarer Zustand.. T erminiert konkrete Dauer bzw. Datum.. Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S. 139 ff # 15 Lasten- und Pflichtenheft (DIN ) Die Kundenanforderungen bzw. die daraus abgeleitete Darstellung der Ziele sind schriftlich zu fixieren. Das Lastenheft beschreibt, was es zu erarbeiten gilt und wofür. Es enthält die Gesamtheit der Anforderungen des Auftraggebers an die Lieferungen und Leistungen eines Auftragnehmers. Das Pflichtenheft beinhaltet die vom Auftragnehmer erarbeiteten Realisierungsvorhaben aufgrund der Umsetzung des Lastenhefts. Es trifft Aussagen darüber, wie und womit die Anforderungen verwirklicht werden sollen. Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S # 16 8

9 Schritte des Projektmanagements 1 Projekt / Projektziele 1.1 Projektbeschreibung 1.2 Zielbeschreibung / Zielhierarchie 2 Projektumfeld, Stakeholder 2.1 Projektumfeld, Umfeldfaktoren 2.2 Stakeholder (Interested Parties) 3 Risikoanalyse 3.1 Erfassung, Klassifizierung und Beschreibung der Risiken 3.2 Bewertung der Risiken und Maßnahmen zur Risikobegegnung # 17 Projektumfeld Das Projektumfeld ist die Umgebung, in der das Projekt formuliert, bewertet und durchgeführt wird und die das Projekt direkt oder indirekt beeinflusst und/oder von dessen Auswirkungen betroffen ist. Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S. 41. Die Einflussfaktoren können gruppiert werden: Direkt vs. Indirekt Sachlich vs. Sozial # 18 9

10 Stakeholder Stakeholder sind die Personen, die am Projekt beteiligt, am Projektablauf interessiert oder von den Auswirkungen des Projekt betroffen sind. Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S. 41. Stakeholder haben ein Interesse am Projekterfolg, aber es gibt auch solche mit Interesse am Projektmisserfolg. Die systematische Analyse der Stakeholder bereits in der Startphase ist bedeutsam für das Projekt und ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Problemen und Chancen. Problemvermeidung Projekterfolgssicherung # 19 Gliederungsansatz für Stakeholder Stakeholdertyp Kunde Mitarbeiter Unternehmenseigentümer Zulieferer oder Dienstleister jeder Art Gesellschaft Kann auftreten als (Rollen) Auftraggeber (extern oder intern) Potentieller Nutzer der Projektergebnisses Betreiber / Geldgeber Projektmanager Projektteammitglied Geschäftsleitung Eigentümer Anteilseigner / Konsortialpartner Berater Versicherer Anwohner / Bürgerinnitiative Behörde Medien Quelle: Patzak G, Rattay R (1994), S # 20 10

11 Stakeholderanalyse 1. Identifikation der Stakeholder und ihrer Erwartungen / Ziele 2. Gliederung und Gewichtung der Stakeholdergruppen a) Bewertung der Einstellung gegenüber dem Projekt b) Bewertung des Einflusses des jeweiligen Stakeholders 3. Ableitung von Strategien und Maßnahmen # Stakeholder Interessen Einfluss Konfliktpotential 1 Projektleiter Erfolg / Status hoch niedrig 2 Teammitglieder Projekterfolg.. hoch hoch 3 SW-Anbieter Folgeprojekte, hoch mittel Gewinn 4 Spätere Systemnutzer Stabilität des niedrig hoch Systems # 21 Quelle: Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A. (2005) Projektmanager, S. 41 ff. Stakeholderportfolio Quelle: Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang - Jon Sprenger # 22 11

12 Schritte des Projektmanagements 1 Projekt / Projektziele 1.1 Projektbeschreibung 1.2 Zielbeschreibung / Zielhierarchie 2 Projektumfeld, Stakeholder 2.1 Projektumfeld, Umfeldfaktoren 2.2 Stakeholder (Interested Parties) 3 Risikoanalyse 3.1 Erfassung, Klassifizierung und Beschreibung der Risiken 3.2 Bewertung der Risiken und Maßnahmen zur Risikobegegnung # 23 (Projekt-) Risiken Projekte sind per Definition erstmalig, komplex, unsicher. UMFELD Projektrisiken sind unsichere Ereignisse mit potentiell negativen Auswirkungen auf einzelne Projektziele oder auf das Projekt insgesamt. NOTWENIGKEIT Projektrisikomanagement o age e t umfasst die Risikoidentifikation, -klassifizierung & - bewertung, sowie die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Risikobewätigung /- minimierung. ZIELE Quelle: Patzak/Rattay (2004): Projektmanagement, S # 24 12

13 Risikoarten Techn. Risiken Politische Risiken Kaufm.- Risiken Abhängig -keiten Terminrisiken Ressourc. -risiken Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 151 f # 25 Möglichkeiten der Risikoidentifikation Checklisten Anpassbare Rahmenprüflisten (z. B. VDMA-Checkliste) Aus Projekterfahrungen zusammenstellen (vgl. bspw. Patzak, S. 48 ff.) Risiko-Workshop Projektvorstellung (PSP, Meilensteine etc.) Brainstorming: Teilnehmer notieren, was schief gehen kann Je Risiko Eintrittswahrscheinlichkeit, monetäre Konsequenzen und Maßnahmen ermitteln (Risikoanalyse und -bewertung) Ergebnis: umfangreiche Risikolisten Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 153 f.; Füting (2003), Troubleshooting im Projektmanagement, S. 119 ff # 26 13

14 Risikobewertung & -selektion Risikobewertung Schätzen der Wahrscheinlichkeit Monetäre Bewertung (Schadensmaß) Riskowert (RW)=Eintrittswahrscheinlichkeit (EW %) x Schadenshöhe (SH ) Risiko EW in % SH in RW Maßnahme Risikoselektion ABC-AnalyseAnalyse Einfache Ansätze (Hoch, Mittel, Gering) Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 154 ff # 27 Risikoüberwachung & -vorsorgestrategien Risikoüberwachung Mindestens zu den Hauptmeilensteinen des Projekts Z. B. mittels Prioritätskennziffern für aktuellen und Vormonat Risikovorsorgestrategien vermindern vermeiden begrenzen verlagern akzeptieren Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 158 f # 28 14

15 Schritte des Projektmanagements 4 Projektorganisation 4.1 Organisationsform des Projektes 4.2 Entscheidungsgremien, Eskalation 5 Phasenplanung 5.1 Beschreibung der Projektphasen und der Meilensteine 5.2 Veranschaulichung der Projektphasen 6 Projektstrukturplan 6.1 Darstellung und Codierung des PSP 6.2 Arbeitspaketbeschreibung # 29 Projektorganisation a) Stabsprojektorganisation GF Stab/PM Fachbereich 1 Fachbereich 2 Fachbereich 3 b) Reine Projektorganisation GF PM A PM B Fachbereich 1 Fachbereich 2 c) Matrixprojektorganisation Wer / Wie FB1 FB2 FB3 Was / Wann PM A PM B PM C # 30 Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 95 ff. 15

16 Einbindung in die Stammorganisation [a] Stabsprojektorganisation (auch Einfluss- oder Stablinienorganisation) GF Stab/PL Fachbereich 1 Fachbereich 2 Fachbereich Geringer organisatorischer Eingriff (wenig Linienwiderstand) Abteilungsleiter bleibt Vorgesetzter Wissenstransfer in die Linie gewährleistet Projekterfolg hängt an der Kompetenz des PL PL hat nur informellen Einfluss Keine schnelle Reaktion (bei Störungen) möglich # 31 Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 95 ff. Einbindung in die Stammorganisation [b] Reine Projektorganisation ( Autonomes Projektmanagement ) GF PM A PM B Fachbereich 1 Fachbereich Ressourcenausrichtung auf das Projekt Keine Konflikte zwischen PL und Linie PL auch Vorgesetzter (diszipl. Weisungsbefugnis) Schnelle Reaktion auf Störung, da autonom Geringe Auslastung außerhalb der Kernphase Schwierige Eingliederung der MA in Linie Träge bei Organistionsänderungen & hohe Umstellungskosten Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 95 ff # 32 16

17 Einbindung in die Stammorganisation [c] Matrixprojektorganisation Wer / Wie FB1 FB2 FB3 Was / Wann PM A PM B PM C + - Eindeutige Verantwortung für Projektziele Geringe Umstellungskosten; MA verbleiben in der Linie (Produktive Konflikte zwischen Leitung und PM) Schädigende Konflikte Konkurrenzkampf um Ressourcen (vgl. B -MA) Kommunikationsintensiv # 33 Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 95 ff. Schritte des Projektmanagements 4 Projektorganisation 4.1 Organisationsform des Projektes 4.2 Entscheidungsgremien, Eskalation 5 Phasenplanung 5.1 Beschreibung der Projektphasen und der Meilensteine 5.2 Veranschaulichung der Projektphasen 6 Projektstrukturplan 6.1 Darstellung und Codierung des PSP 6.2 Arbeitspaketbeschreibung # 34 17

18 Projektphasen und Meilensteine Projektphasen sind Abschnitte des Projekts, die zeitlich und inhaltlich von den anderen getrennt (können zeitlich auch parallel liegen) sind. Abgebildet werden diese mittels eines GAANT-Charts (siehe unten). Meilensteine sind besondere Ereignisse, die ein definiertes Sachergebnis und einen damit verbundenen Termin umfassen. MS entscheiden über den weiteren Verlauf. Nr. Phase / Meilensteine Anfang Ende 1 Alpenflug Sa Fr Projektmanagement So Fr Projekt fachlich abgeschlossen Fr Fr Projektabschlussfeier durchgeführt Fr Fr Konzeptionsphase Sa Mo Projektauftrag unterschrieben Sa Sa Konzept erstellt Mi Mi Testkonzept erstellt Mo Mo Partnerauswahlphase Di Mo Anbietermarkt gesichtet und Vorauswahl getroffen Do Do Konzept SW übertragen, ausgeschrieben und vergeb Mo Mo Konzept Daten übertragen, ausgeschrieben und verg Mo Mo HW-Anforderungen ermittelt und angeschafft Mo Mo Content, Prototyping und Testphase Mo Mo Anforderungen überprüft Sa Sa Prototyp entwickelt Mo Mo Prototyp in drei NP installiert Mi Mi Test abgeschlossen Di Di CRQ-Implementierungsphase Mi Fr Änderungen implementiert Fr Fr Installations- und Schulungsphase Mo Fr Finale Systeme zusammengestellt Di Di NP-MA geschult Fr Fr System produktiv geschaltet Fr Fr # Qtl, Qtl, Qtl, Qtl, Qtl, Qtl, 2010 Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 113 ff; Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang - Jon Sprenger Schritte des Projektmanagements 4 Projektorganisation 4.1 Organisationsform des Projektes 4.2 Entscheidungsgremien, Eskalation 5 Phasenplanung 5.1 Beschreibung der Projektphasen und der Meilensteine 5.2 Veranschaulichung der Projektphasen 6 Projektstrukturplan 6.1 Darstellung und Codierung des PSP 6.2 Arbeitspaketbeschreibung # 36 18

19 Projektstrukturplan (PSP) Der Projektstrukturplan (PSP) ist das zentrale Ordnungs- und Kommunikationsinstrument im Projekt ( Die Mutter aller Pläne ) und die Grundlage der gesamten weiteren Planung. Der PSP gliedert das Projekt in seine Arbeitsinhalte und -aufgaben; es ist eine hierarchisch aufgebaute (graphische oder tabellarische) Projektdarstellung. Im PSP wird das gesamte Projekt in Arbeitspakete (AP) und Teilaufgaben (TA) zerlegt. Je Projekt gibt es nur einen PSP. Dieser lebt (verändert sich), wobei der Inhalt und die Codierung (konstant!) für alle verbindlich ist. Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 163 ff # 37 PSP - Gliederungsprinzipien a) Bei der Objektorientierte Gliederung erfolgt eine Zerlegung des Projekts in seine Komponenten, Baugruppen und Einzelteile. Dabei können nicht alle nötigen Funktionen erfasst werden (Bspw. PM). b) Bei der Funktionsorientierte Gliederung wird das Projekt hinsichtlich der Funktionen (Tätigkeiten / Aktivitäten) gegliedert. Jedoch fehlt die Komponentenstruktur. c) Bei der Gemischtorientierten Gliederung wird eine ganzheitliche Sicht auf das Projekt angestrebt. I. d. R. wechseln die Objekt- und Funktionsorientierung von Ebene zu Ebene. d) In SW-Projekten wird häufig eine Phasenorientierte Gliederung verwendet. Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 165 ff # 38 19

20 PSP - Gliederungsprinzipien Quelle: Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang - Jon Sprenger # 39 Schritte des Projektmanagements 7 Ablauf- und Terminplanung 7.1 Vorgangsliste 7.2 Vernetzter Balkenplan 8 Einsatzmittel, Kostenplanung 8.1 Einsatzmittelbedarf / Einsatzmittelplan 8.2 Projektkosten 9 Soziale Kompetenz 9.1 Teamarbeit 9.2 Führung (Führungsstile, Entscheidungsfindung) 9.3 Kommunikation # 40 20

21 Ablauf- und Terminplanung Voraussetzung für die Ablauf- und Terminplanung ist die Zerlegung des Projekts in TA und AP (Projektstrukturierung). Der PSP liefert Transparenz hinsichtlich vieler Gliederungsaspekte (funktional, organisatorisch etc.), gibt jedoch keinerlei Informationen über die Reihenfolge, die Schnittstellen und die genauen Termine (zeitliche Abfolge und Zeitpunkte). Die Ablauf- und Terminplanung umfasst die Planung dieser Aspekte! Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S # 41 Schritte der Ablauf- und Terminplanung 1. Bei der Detaillierung der Arbeitspakete wird die Komplexität aufgebrochen und das Projekt in Vorgänge (Vorgangsliste) gegliedert. 2. Die AP und Vorgänge werden sachlogisch miteinander verknüpft und somit der Ablauf bestimmt. Ergebnis (und Hauptaufgabe) ist der Netzplan. 3. Bei der Überführung des Ablaufplans in den (vorläufigen) Terminplan werden Schätzungen zur Vorgangsdauer und erste Terminberechnungen vorgenommen. 4. Ablauf- und dterminplan werden optimiert. i 5. Der Ausführungsplan wird verabschiedet (Soll-Termine). 6. Überwachung und Steuerung des Projektablaufs (Termincontrolling). Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S # 42 21

22 Ablauf- und Terminplanung: Netzplan Quelle: Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang - Jon Sprenger # 43 Schritte des Projektmanagements 7 Ablauf- und Terminplanung 7.1 Vorgangsliste 7.2 Vernetzter Balkenplan 8 Einsatzmittel, Kostenplanung 8.1 Einsatzmittelbedarf / Einsatzmittelplan 8.2 Projektkosten 9 Soziale Kompetenz 9.1 Teamarbeit 9.2 Führung (Führungsstile, Entscheidungsfindung) 9.3 Kommunikation # 44 22

23 Einsatzmittelplanung Einsatzmittel sind Personal- und Sachmittel (DIN ). Nach Schätzung der Mengen, gilt es diese zeitlich über das Projekt zu verteilen (Auslastungsprofil). Angestrebt wird Transparenz und eine gleichmäßige Auslastung. Anzah hl EM Unterdeckung Überdeckung Kappungsgrenze Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S t # 45 Kostenplanung Kostenüberschreitungen in Projekten sind üblich (bekannt bei steuerfinanzierten Projekten; Privatunternehmen verschweigen diese häufig). wirkti.d.r.aufandereprojekte. i. andere Kostenschätzverfahren: Bei der Bottom-up-Kostenschätzung mittels des PSP werden die Kosten der einzelnen AP geschätzt und aus diesen dann die Gesamtkosten berechnet. Bei der Top-down-Kostenschätzung schätzen Fachleute die Projektgesamtkosten. Traditionelle Kalkulationsschemata.. Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 210 ff # 46 23

24 Kostengang- und Kostensummenlinie Quelle: Transfernachweis GPM/PMF-Lehrgang - Jon Sprenger # 47 Schritte des Projektmanagements 7 Ablauf- und Terminplanung 7.1 Vorgangsliste 7.2 Vernetzter Balkenplan 8 Einsatzmittel, Kostenplanung 8.1 Einsatzmittelbedarf / Einsatzmittelplan 8.2 Projektkosten 9 Soziale Kompetenz (!!) 9.1 Teamarbeit 9.2 Führung (Führungsstile, Entscheidungsfindung) 9.3 Kommunikation # 48 24

25 Teamarbeit Für den Projekterfolg sind funktionierende Teams ausschlaggeben. Erforderlich sind Projektleiter, die Teams formen und führen können. Schon die Auswahl des Projektteams gestaltet sich häufig schwierig. Ausschlaggeben für die Personalauswahl sollten die vier Kompetenzsäulen Fach-, Methoden-, Organisations- und Sozialkompetenz sein. Zudem sollte eine ausreichende Kompetenz im Projektmanagement gegeben sein. Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S # 49 Teamentwicklungsprozess Johari-Fenster Phasen der Gruppenentwicklung Ausstieg Orientierung Produktivität Gärung / Klärung Fünf-Phasen-Modell (Teamuhr) Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S # 50 25

26 Führung Unter Führung ist die Beeinflussung des Verhaltens zur Zielerreichung zu verstehen. Die Koordination der Mitarbeiter ist für den Projekterfolg entscheidend. Gemäß ICB sollte der Projektleiter: Aufgaben delegieren können, Gesamtverantwortung übernehmen und Teilverantwortung formulieren, Freiräume zur Lösungsfindung schaffen, Mitarbeiter steuern, mit diesen kommunizieren und sie in den Entscheidungsprozess einbeziehen, seinen Führungsstil anpassen etc. Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S # 51 Führungskonzepte und -stile Führungskonzepte: Management by Objectives Management by Delegation Management by Exception Führungsstile: Autoritärer Führungsstil Kooperativer /partizipativer Führungsstil Führung durch die Gruppe selbst Laissez-faire-(Führungs-)stil Situativer Führungsstil Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 382 f # 52 26

27 Kommunikation Kommunikation im Projekt nach innen und außen ist keine Fleißaufgabe, sondern eine Notwendigkeit. Als zentrales Ziel der Kommunikation im Projekt gilt es, aufzuzeigen, in welcher Weise das Projekt Nutzen generiert und welche Besonderheiten es aufweist. Projektlogo, -slogan, -newsletter oder -rundschreiben etc. Kommunikation ist eine Form sozialer Interaktion und bezeichnet den Austausch von Informationen. wechselseitig Sender Sachliche Ebene (Inhalt) Emotionale Ebene (Beziehung) komplex Empfänger Quelle: Schelle/Ottmann/Pfeiffer (2005): Projektmanagement, S. 399 ff # 53 Schritte des Projektmanagements 10 Wahlelement 10.1 Beschaffung und Verträge 10.2 Qualitätsmanagement 10.3 Konfiguration und Änderungen 10.4 Projektstart, Projektende 10.5 Berichtswesen, Projektdokumentation..in der Vorlesung Projektmanagement Projektmanagement im kommenden Semester! # 54 27

28 VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT Kontakt: Jon Sprenger Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover Königsworther Platz Hannover Tel: 0511/ # 55 28

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

IT-Service Management & IT-Projektmanagement

IT-Service Management & IT-Projektmanagement IT-Service Management & IT-Projektmanagement 14.04.2009 Jon Sprenger (sprenger@iwi.uni-hannover.de) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) # 1 # 2 Quelle: http://www.iwi.uni-hannover.de 1 #

Mehr

Projektbericht. Planung und Realisierung des innovativen und erfolgreichen Internet-Unternehmens. Projektteam 2: Gerhard Grimm.

Projektbericht. Planung und Realisierung des innovativen und erfolgreichen Internet-Unternehmens. Projektteam 2: Gerhard Grimm. Projektbericht Planung und Realisierung des innovativen und erfolgreichen Internet-Unternehmens Projektteam 2: Gerhard Grimm Inac Gürültücu Nicholas Kuhn Daniel Schlör Erstellt im Rahmen der Vorlesung

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Projektmanagement Übungsaufgaben zum Lerntransfer Projektmanagement 1. Welche 4 Merkmale charakterisieren ein Projekt? Vorhaben Zeitlich befristet Einmalig Komplex 2. Wie ist der Begriff Projekt definiert? Vorhaben, das

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Projektmanagement. Lernprogramm

Projektmanagement. Lernprogramm Lernprogramm Projektmanagement Projektarbeit gewinnt sowohl in Unternehmen als auch in der Schule, im Bereich der Kultur oder in vielen anderen Gebieten des Alltags an Bedeutung. Mit Projekten hat mittlerweile

Mehr

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.

AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung. AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Projektmanagement Was ist ein Projekt, und was ist Projektmanagement?

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT

ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT ABLAUF PROJEKTMANAGEMENT Zusammenstellung der Phasen, der inhaltlichen Bearbeitungspunkte und der dazu passenden Fragestellungen. Dabei gehen wir davon aus, dass die Projektidee bereits geboren ist und

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Was macht Projekte erfolgreich?

Was macht Projekte erfolgreich? Was macht Projekte erfolgreich? Überblick in Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Ralf Gabriel, Gabriel.management, 19.4.2012 Münchner Unternehmerkreis MUK-IT Folie 1 Gabriel.management Interim-Management

Mehr

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten

Methoden zur Planung der Projektziele, -leistungen, -termine, -ressourcen und kosten Projektmanagement Definition Projektmanagement Unter Projektmanagement versteht man die Planung, Kontrolle, Steuerung und Organisation eines Projekts. Betrachtungsobjekte des Projektmanagement sind die

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt

Inhalt des Elementes kaufm. Controlling. Projektmanagement kaufm. Controlling. Inhalt Inhalt des Elementes kaufm. Controlling 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Definition des Elementes 3 Erstellungszeitpunkt 4 Die Qualität der Kostenprognose 5 Methodenübersicht 6 Darstellungsformen

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

32. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Projektcontrolling Bad Freienwalde, 11.04.2003 Projektcontrolling - Einführung ins Thema - Klaus-Bernd Land

32. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Projektcontrolling Bad Freienwalde, 11.04.2003 Projektcontrolling - Einführung ins Thema - Klaus-Bernd Land - Einführung ins Thema - Klaus-Bernd Land Einführung ins Thema K.B.Land.ppt, 11.04.2003 Seite 1 Gliederung - Einführung ins Thema Klaus-Bernd Land - Selbstverständnis des Bärbel Kuhn - Methoden des Thomas

Mehr

Transfernachweis zur Zulassung zum Zertifizierungsverfahren. MPV-Tool

Transfernachweis zur Zulassung zum Zertifizierungsverfahren. MPV-Tool Transfernachweis zur Zulassung zum Zertifizierungsverfahren von Diplom-Informatiker (FH) Günter Reisacher GRIT-Consult Am Mühlenweiher 22 D-88299 Leutkirch MPV-Tool Transferprojekt_Reisacher_Guenter.doc

Mehr

Projektmanagement. H.Wolf

Projektmanagement. H.Wolf Projektmanagement H.Wolf Projekt Projektdefinition Nach DIN 69901 ist ein Projekt ein befristetes Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit seiner Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Projekt Management Datenbank Beschreibung :

Projekt Management Datenbank Beschreibung : Projekt Management Datenbank Beschreibung : Projektmanagement Tool Projektleiter sehen sich vielfach mit der Aufgabe konfrontiert, komplexe Investitionsprojekte mit einem eng begrenzten Budget unter grossem

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

tzung - Microsoft Project

tzung - Microsoft Project Projektmanagement mittels Softwareunterstützung tzung - Microsoft Project Umwelt- und Unternehmens- Beratung Dr. Anke Schwan Berlin, 1. Juli 2009 Jana-Maria Seiferth Gliederung 1] Grundlagen des Projektmanagements

Mehr

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114

Vorlesung am 18.11.2008. Projektmanagement. Dr. F. Sarre Wintersemester 2008 / 2009. Folie 114 Vorlesung am 18.11.2008 Projektmanagement Folie 114 Projektmanagement Was umfasst Projektmanagement? Organisation, Planung und die Steuerung von (IT-) Projekten Führungsaufgaben Teilprojektleitung Steuerung

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen

Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen Anhang Information zum Download von Checklisten, Hilfsmitteln und Vorlagen In unserem Downloadcenter bieten wir Ihnen praxiserprobte PM-Hilfsmittel an, die Ihnen den Transfer der beschriebenen kritischen

Mehr

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling

Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Titel Grundlagen Projektmanagement/ Projektcontrolling Basiswissen für ein erfolgreiches Projektmanagement Dozentin: Dipl.- Betriebswirtin (FH) Überblick Projektmanagement-Haus Strategisches Projektmanagement

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 5 Teil 2 (18.05.2015)

Mehr

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt

Inhalt des Elementes Risikoanalyse. Projektmanagement Risikoanalyse. Inhalt Inhalt des Elementes Risikoanalyse 1 Inhalt 1 Das Element im Projektablauf 2 Techn. Qualitätsrisiko 3 Projektrisiken 4 Risikoanalyse 5 Umgang mit Risiken 6 Risikominderung 7 Risk Management 8 Beispiele

Mehr

we keep you ahead consulting Begleitung im Projekt. Do your project! Wir unterstützen Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Projekte.

we keep you ahead consulting Begleitung im Projekt. Do your project! Wir unterstützen Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Projekte. we keep you ahead consulting Begleitung im Projekt. Do your project! Wir unterstützen Sie bei der erfolgreichen Umsetzung Ihrer Projekte. Steuerung Leitu Beric Der Wandel begleitet uns kontinuierlich:

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager

Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Volkswagen Coaching Zertifizierter ProjektManager Die heutigen Herausforderungen an das Projektmanagement In unserer heutigen dynamischen Umwelt sehen wir uns vielfältigen Herausforderungen gegenüber.

Mehr

KRUEGER Communicationmanagement. Projekt-Management-Vorlesung.

KRUEGER Communicationmanagement. Projekt-Management-Vorlesung. KRUEGER Communicationmanagement Projekt-Management-Vorlesung. 1 Teil 5 2 Planung 3 Planung I Sage mir wie das Projekt beginnt und ich sage Dir wie es endet. 4 5 6 Planung II % Beeinflußbarkeit Kosten Projektdauer

Mehr

Projektmanagement mit Netzplantechnik

Projektmanagement mit Netzplantechnik NWB - Studienbücher Wirtschaftswissenschaften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Projektmanagement mit

Mehr

Projektmanagement. Aufgabenstellung. Modulprüfungen SVF-ASFC. Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Dauer der Prüfung: 60 Minuten

Projektmanagement. Aufgabenstellung. Modulprüfungen SVF-ASFC. Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Dauer der Prüfung: 60 Minuten Modulprüfungen SVF-ASFC Nullserie 2013 Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier

Mehr

Wie gelingt ein optimaler Projektstart?

Wie gelingt ein optimaler Projektstart? Das Steuerungsgremium (Lenkungsausschuss) stellt die Weichen 57 57 Wie gelingt ein optimaler Projektstart? Zeige mir, wie dein Projekt beginnt, und ich sage dir, wie es endet! Ein guter oder schlechter

Mehr

Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten

Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten Projektmanagement im Verein Aufgaben und Projekte gemeinsam im Team bearbeiten Rainer Ahlers Verkaufsleiter Sport-Thieme GmbH Grasleben, 01.06.2009 Projekte Ein Projekt ist ein einmaliger Prozess, der

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements 2 Im Folgenden werden die theoretischen Grundlagen zum Gegenstand des Projektmanagements vorgestellt. In diesem Zusammenhang werden in Abschn. 2.1 zunächst notwendige

Mehr

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Lingl Pober, 2012, nach Auchmann, Berger, u.a.

Projektmanagement. Einführung in das Projektmanagement. Lingl Pober, 2012, nach Auchmann, Berger, u.a. Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Lingl Pober, 2012, nach Auchmann, Berger, u.a. Ein Projekt ist. eine besondere Aufgabe benötigt umfangreiches Fachwissen und unterschiedliche Fähigkeiten

Mehr

Notwendigkeit einer eigenen Struktur

Notwendigkeit einer eigenen Struktur Projektmanagement Robert Johnen 04.09.12 Seite 1/33 Projektdefinition Neuheit des Tuns konkrete Zielvorgaben Notwendigkeit einer eigenen Struktur Nicht alles was man Projekt nennt, ist auch eins! Robert

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

2201 Einführung in das Projektmanagement

2201 Einführung in das Projektmanagement Betriebswirtschaft / Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Aus- und Fortbildungszentrum Einführung in das Projektmanagement Projektdefinition Projektorganisation Projektziele Ist-Aufnahme,

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Dokumentation Projektmanagement:

Dokumentation Projektmanagement: Dokumentation Projektmanagement: Am ersten Tag haben wir am Morgen zuerst eine PDF Präsentation angeschaut, um was genau es eigentlich geht. Ziele des Projektmanagement Workshops: -Kennen lernen... -der

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Projektmanagement. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Einführung in das Projektmanagement Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Mischa Hackstein Engineering Management und

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Komplexe und neuartige Aufgaben werden in Form von Projekten abgewickelt. Zur erfolgreichen Projektsteuerung ist ein Projektmanagement unverzichtbar. Projektmanagement

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 2 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Projektplanung Projektabwicklung Projektbegleitende Instrumente Projektabwicklung Projektsteuerung Projektcontrolling Projektstatus

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

Qualitätsmanagement in IT-Projekten

Qualitätsmanagement in IT-Projekten Sandra Bartsch-Beuerlein Qualitätsmanagement in IT-Projekten Planung - Organisation - Umsetzung Technische Universität Darmstedt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Invsntar-Nr.: Ab.tall.Nr.:

Mehr

Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01

Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01 Betriebswirtschaft Einführung in das Projektmanagement 13.01 1. Projektmanagement...3 1.1. Was ist Projektmanagement?...3 1.2. Projektbegriff...5 1.3. Projektorganisation und -team...6 1.4. Projektumfeld...8

Mehr

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel

Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Projektmanagementkonzepte und Hilfsmittel Präsentation von: Bastian Heymann Andre Schramm Frank Liewald 1 Gliederung 1. Grundlegende Methoden und Techniken des Projektmanagements 2. Projektmanagementsoftware

Mehr

Projektmanagement Methoden- und Verhaltenskompetenz

Projektmanagement Methoden- und Verhaltenskompetenz Leseprobe Projektmanagement Methoden- und Verhaltenskompetenz Thomas Sadewasser Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einführung... 6 1. PM-technische Kompetenzen... 8 1.1 Grundlagen

Mehr

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011

Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Projektmanagement - Ein Geschäftsprozess auf allen Ebenen > TRAININGSANSÄTZE< Christian Niederstätter Juni 2011 Tel: +43 664 9 130 140 Email: office@ctn-consulting.com PM-Ansätze auf allen Ebenen PM Office

Mehr

Transfernachweis zur Zertifizierung Projektmanagement-Fachmann (IPMA/GPM)

Transfernachweis zur Zertifizierung Projektmanagement-Fachmann (IPMA/GPM) Transfernachweis zur Zertifizierung Projektmanagement-Fachmann (IPMA/GPM) Projekt: Teilnehmer: Party-Event in Hannover Patrick Lensch Rembrandtstr. 5 30177 Hannover Zertifizierungs-Nr.: 13-203 E-Mail:

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 5.01 Version 5.01 vom 11. Juni 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze

www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Projektmanagement mit Netzplantechnik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 11., überarbeitete und erweiterte Auflage *nwb STUDIUM Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 3

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 3 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 3 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Methodik Projektmanagement Grundlagen und Notwendigkeit

Methodik Projektmanagement Grundlagen und Notwendigkeit Methodik Projektmanagement Grundlagen und Notwendigkeit Fachseminar: Grundlagen des Projektmanagements im Mittelstand Aian Hundegger Die nachfolgenden Inhalte sind urheberrechtliches Eigentum der Campana

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010

projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010 projektmanagement einführen! wie bringt man projekte im unternehmen zum funktionieren? DGQ-Regionalkreis-Sitzung am 23.09.2010 tomkat training ganzheitliches projektmanagement tomkat training fullsize

Mehr

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements

Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge. Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements Projektmanagement Übersicht Werkzeuge des PM Seite 1 von 6 Projektmanagement Kapitel 3 Tools die Werkzeuge Übersicht Werkzeuge des Projektmanagements 1.1 Werkzeuge für eine strukturierte Abwicklung In

Mehr

Z E R T I F I Z I E R U N G

Z E R T I F I Z I E R U N G Z E R T I F I Z I E R U N G PM-ZERT ZERTIFIZIERUNGSSTELLE DER GPM IPMA Level B GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. PM-ZERT ist die Zertifizierungsstelle von GPM e.v. Die GPM Deutsche Gesellschaft

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr