Kapitel 9 Projektrisiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 9 Projektrisiken"

Transkript

1 Kapitel 9 Projektrisiken IT Projekt Management & Führung 2014 Prof. Dr. Jana Köhler

2 Aufgabe 7: Wie wird bei ING entschieden? (Besprechung Testat) Dokument: ING.pdf Füllen Sie die Governance Arrangements Matrix für ING aus und begründen Sie kurz Ihre Entscheidung Domain Style Business Monarchy IT Monarchy IT Principles IT Architecture IT Infrastructure Strategy Business Application Needs IT Investment Feudal Federal IT Duopoly Anarchy??? 2 IT Projektmanagement & Führung IT Governance

3 Literatur Grundlage für unseren Kurs weiterführend, detaillierter 3

4 Risikomanagement Wohin läuft das Projekt? Welche Risiken und Unsicherheiten gibt es? Wie können diese beherrscht werden? Wie gehen wir mit sich ändernden Anforderungen um? Was müssen wir heute anders entscheiden, damit wir morgen mit unserem Projekt erfolgreich sind? 4

5 Kultur der Brandstifter Einen Brand legen, grossen Einsatz beim Löschen zeigen und dann dafür ausgezeichnet werden Ziele mit Schätzungen verwechseln und dem Kunden kommunizieren Risikomanagement mit Fehlerbekämpfung verwechseln und abwarten bis aus einem Risiko ein Problem/Fehler geworden ist Orientierung an kurzfristigen Vorgaben aus dem Tagesgeschäft Besser: Eine Kultur, in der Vorsorge belohnt wird 5

6 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist ein unsicheres Ereignis mit negativen Auswirkungen RISIKO = Eintrittswahrscheinlichkeit x Auswirkungen Bedeutung des Risikos Negative Effekte Risiko des Einen ist die Chance des Anderen Kein Geschäftserfolg ohne Risiken Risiken und Nutzen wachsen oft proportional 6

7 Ziel des Risikomanagements Potentielle Probleme erkennen bevor sie auftreten Massnahmen ergreifen und durch den gesamten Projektlebenszyklus durchführen, damit diese Probleme nicht auftreten und die Projektziele gefährden Risiken kontrollieren, nicht Risiken vermeiden! Frühzeitig und proaktiv an den Ursachen der wichtigsten Risiken eingreifen 7

8 Gutes Projektmanagement minimiert Risiken Gut ausgebildete Mitarbeiter Budgetierung und Planung orientieren sich an objektiven Fakten Arbeitsergebnisse werden geplant und mit Hilfe von Kontrollinstrumenten verfolgt Freigabekriterien werden definiert und umgesetzt 8

9 Aufgabe 1: Classic Mistakes im Giga Quote Projekt Lesen Sie den Text CaseStudy_ClassicMistakes.pdf. I. Finden Sie alle Fehler, die Ihrer Meinung nach in diesem Projekt gemacht wurden und ordnen Sie diese den einzelnen Phasen des Projektes zu. II. Welche Arten von Fehlern erkennen Sie? 9

10 Wesentliche Aufgaben des Risikomanagments Identifizierung 1. Risiken identifizieren 2. Risiken bewerten 3. Risiken abschwächen Verfolgung Strategie Bewertung 4. Risiken verfolgen Abschwächung 10

11 Identifikation von Risiken 11

12 Risikoarten Technische Risiken Zu wenig Know-How zu einer Technologie Technische Spezifikationen von Produkten nicht korrekt Termintreue und Qualität von Lieferanten Patente von Mitbewerbern Implementierungsrisiken Anforderungen ändern sich oder Konflikte nicht aufgelöst Architektur & Design falsch Entwicklungsprozess wird nicht beherrscht Wirtschaftliche & Industrielle & Geschäftsrisiken Ressourcen stehen nicht zur Verfügung Änderungen am Markt Mitbewerber haben bessere Produkte Verlust an kritischem Know-How durch Mitarbeiterfluktuation 12

13 13

14 Identifikationstechniken Brainstorming + schnell, einfach anzuwenden, kann viele Risiken liefern + Mitarbeiter können ihre Ängste direkt kommunizieren systematische Fehler durch Gruppendruck, Vorurteile, Betriebsblindheit SWOT Analyse Projekt aus Sicht der übergeordneten Organisation betrachten + Stärken/Schwächen einer Organisation, Blick auf den Markt + hilft, strategische Risiken zu identifizieren aufwendiger, ist der objektive Blickwinkel gegeben? 14

15 Identifikationstechniken (Forts.) Bedrohungsszenarien "Was wäre, wenn "? + Situationen durchspielen und negative Verläufe betrachten + relativ einfach, guter Blick auf operative Zusammenhänge und Prozesse sind die wichtigen Situationen gefunden? Übertragen von früheren Erfahrungen Problemerfahrungen und Ursachenanalysen wiederverwenden + Lernen aus Fehlern gescheiterter/verzögerter Projekte + Prozessverbesserungen + verbesserte Zusammenarbeit konstruktive Analyse- und Lernbereitschaft vorhanden? 15

16 Identifikationstechniken (Forts.) Interviews Befragung verschiedener Stakeholder + Identifikation von unklaren Schnittstellen und Erwartungen + Stimmungsbild, vor allem wichtig bei grossen/komplexen Projekten zeitaufwendig, erfordert gutes Gespühr + Kommunikationsfähigkeit Konfliktanalyse Betrachtung von Interessensphären und Zielkonflikten + Beziehungen/Ziele von Schlüsselpersonen untereinander und in Bezug auf das Projekt (Projektumfeld betrachten) + Identifikation von WIN-WIN Situationen für Beteiligte anspruchsvoll, ursprünglich aus der Diplomatie 16

17 Identifikationstechniken (Forts.) Checklisten Erfahrungswissen aus der Literatur und der Branche + einfach abzuarbeiten, geben Orientierung, best practices anwenden + schnell und systematisch Ist alles Relevante enthalten? Wie gut sind die Antworten? Werkzeuge Automatisierung systematischer Befragungen/Checklisten + Folgefragen in Abhängigkeit von Antworten + Automatische Auswertung (auch Projektübergreifend) nicht so einfach verfügbar (Geschäftsfeld für Berater) 17

18 Wann welche Techniken? Immer Checklisten Brainstorming Übertragung von Erfahrungen Bei konkreten Bedrohungen Konfliktanalysen Bedrohungsszenarien Bei Änderungen und in komplexen Projekten SWOT Analyse Interviews 18

19 Aufgabe 2: Identifikation von Risiken im SwissGroves Projekt 1. Welche Risiken sehen Sie im SwissGroves Projekt? 2. Welche Identifikationsmethode eignet sich für welchen Risikotyp? Personen Produkt Prozess Technology Risiko 1 Identifikation Risiko 2 Identifikation 19

20 Checkliste für die Projektanforderungen Wer ist der Kunde der zu entwickelnden Lösungen? Wer ist nicht Kunde? Welchen Markt bedient die Lösung? Welches Problem löst sie? Welchen Nutzen/Wert generiert sie für den Kunden? Wer sind die Benutzer der Lösung? Wie kommunizieren sie mit dem System? Haben alle Anforderungen einen zahlenden Kunden? Konnten alle Stakeholder ihre Anforderungen formulieren? Sind die Anforderungen spezifisch, messbar, erreichbar und nachverfolgbar? Sind alle nichtfunktionale Anforderungen durch Szenarien konkretisiert, gewichtet und ihre Beziehungen geklärt? Sind der Lösungskontext und die Randbedingungen klar? Sind Anforderungen und Lösungskonzept klar getrennt? Sind Änderungen zu erwarten und können sie aktuell abgeschätzt werden? Welche Konflikte herrschen zwischen den beteiligten Parteien (intern und extern)? Welche Interessensgruppen spielen für den Projekterfolg eine Rolle? 20

21 Checkliste für die Projektplanung und -management Hat das Projekt eine klare und nachvollziehbare Vision? Hat das Projekt ausreichend starke Unterstützer? Sind Schätzungen systematisch und nachvollziehbar? Welche Methoden wurden eingesetzt? Wurden sie geprüft? Von wem? Wurden ähnliche Projekte bereits durchgeführt? Mit Erfolg? Welche Probleme traten in vergangenen Projekten auf? Wodurch wurden sie verursacht? Was passiert, wenn sich das Projekt verzögert, das Budget gekürzt wird? Orientiert sich der Ressourcenbedarf an den verfügbaren Mitarbeitern und ihren Fähigkeiten? Welche neuen Fähigkeiten werden gebraucht? Wie ist die Kommunikation für das Projekt organisiert? Gibt es politische Einflüsse auf das Projekt? Sind Mechanismen zur Eskalation und Konfliktlösung vorgesehen? Welchen Entscheidungsspielraum haben Mitarbeiter, Manager, Experten? 21

22 Checkliste für Software-Technologie und IT Infrastruktur 22 Stehen alle Technologien/Infrastrukturen zur Verfügung wenn sie gebraucht werden? Sind kritische Abhängigkeiten zwischen Komponenten minimal und gepuffert? Gibt es externe Einflüsse auf die Infrastruktur, die ein Risiko darstellen? Arbeitet das Projekt mit neuen Technologien? Wo steht das Know-How der Mitarbeiter? Sind rechtzeitige Fortbildungen geplant? Sind alle Schnittstellen zu anderen Systemen definiert? Sind externe Komponenten stabil und rechtzeitig verfügbar? Ersatz denkbar? Welche Annahmen liegen Software Architektur und Design zugrunde? Gibt es Erfahrungen mit Qualitätsattributen der eingesetzten Technologien? Sind Rechtslage (Lizenzen, Produkthaftung) und Folgekosten der verwendeten Technologien geklärt? Wird Open Source Software (OSS) verwendet? Ist das Lizenzmodell angemessen? Wie steht es um Support und Weiterentwicklung der OSS? Gibt es unternehmensweite OSS Richtlinien?

23 Top 10 der Software Risiken 1. Ändernde Anforderungen 2. Schlechte Benutzerschnittstellen 3. Unzureichende Systemqualitäten (vor allem Performanz) 4. Unrealistische Zeit- und Budgetplanung 5. Technologieüberforderung oder unausgereifte Technologie 6. Unzureichende Ressourcen 7. Entwicklung falscher Funktionalität 8. Over-Engineering und unnütze Funktionen 9. Unzureichende Qualität externer Komponenten 10.Lieferantenverzug 23

24 Bewertung von Risiken 24

25 Risikoauslösendes Ereignis RISIKO = Eintrittswahrscheinlichkeit x Auswirkungen Würfelspiel Risikoauslösendes Ereignis Risiko den Würfel werfen Geld verlieren, wenn keine 6 gewürfelt wird Eintrittswahrscheinlichkeit: 5/6 = 83 % Auswirkungen 10 CHF verloren 25

26 Würfeln oder Münze werfen? Ich verliere einen Franken, wenn Kopf oben liegt W = 1/2 = 50% Risiko = 50 Rappen Ich verliere einen Franken, wenn eine 6 oben liegt W= 1/6 = 17% Risiko = Rappen Risiken quantifizieren Ereignisse und machen ihre Auswirkungen vergleichbar 26

27 Aufgabe 3: Projektverzögerung Ein Verzug um 5 Monate tritt mit 20 % Wahrscheinlichkeit auf. Sie haben 10 Arbeitspakete auf dem kritischen Pfad, die von diesem Risiko betroffen sind. I. Um wie viele Monate puffern sie ab? II. Welche Annahme liegt Ihrer Rechnung zugrunde? 27 III. Wenn Sie die Eintrittswahrscheinlichkeit halbieren können und der Verzug auf 3 Monate reduziert werden kann, wieviele Monate Puffer sparen Sie ein?

28 Einfache Risikoquantifizierungen 5: so gut wie sicher alles deutet daraufhin, dass es zum Problem kommt 4: sehr sicher grosse Wahrscheinlichkeit, dass es zum Problem wird 3: wahrscheinlich (50/50) gleichverteilte Chance, dass das Problem eintritt oder nicht 2: unwahrscheinlich manchmal tritt das Problem ein 1: fast unmöglich sehr unwahrscheinlich, dass das Problem eintritt 28

29 Einfache Quantifizierung der Auswirkungen Stufe Wert Technik Kosten (*) Zeit 5 katastrophal keine Kontrolle möglich 4 kritisch gravierende Mängel & Schäden 3 mittelmässig beträchtliche Abweichungen 2 gering isolierte Probleme (z.b. Performanz) > 50 Mio Abbruch Mio Einfluss auf Folgeprojekt 1-10 Mio Umplanung Mio ca. 1 Monat Verzögerung 1 vernachlässigbar unbedeutend unbedeutend unbedeutend * konkrete Werte hängen ab von der Unternehmensgrösse 29

30 Risikolandkarte 5 Eintrittswahrscheinlichkeit FOKUS RISIKO MANAGEMENT Auswirkung 5

31 Beispiel: Testkosten in einem Softwareprojekt 5 Mio P = 0.75 L = 5 Mio Risiko 3.75 Summe JA Zusätzlichen Test einsetzen? P = 0.05 L = 30 Mio P = 0.20 L = 5 Mio Mio NEIN 1 Mio P = 0.30 L = 1 Mio P = 0.5 L = 26 Mio Mio P = 0.20 L = 1 Mio P: Eintrittswahrscheinlichkeit L: Verlust bei Eintritt

32 Beispiel: Abschätzen des Projektendes Projektstart am 1. Januar Vor Mai unmöglich fertig Wenn alles gut geht, fertig gegen Ende 2. Quartal Im Juli/August realistische Chance für Auslieferung Ganz sicher fertig im März des nächsten Jahres Welchen Termin nennen Sie Ihrem Chef? 32

33 Januar Mai August Oktober März 5 Monate vs. 10 Monate Unsicherheitsbreite = 2.0 Oft wird der zuerst genannte, optimistische Termin kommuniziert 33

34 Analysemethoden Finanzielle Schätzmethoden Net present Value und diskontierter Cash Flow, risikoadjustierte Wertanalyse ABC Analyse Delphi-Methode (anonyme Expertenschätzung) PERT/Dreipunktschätzung (w(pessim) + 4 x w(realist) + w(optimist))/6 Einflussanalyse Szenarienanalyse Machbarkeitsstudie 34

35 Wer führt die Risikobewertung durch? Individuelle Einstellung zu Risiken subjektive Wahrnehmung von Risiken Formalisierte Verfahren helfen die Wahrnehmung anzugleichen Verschiedene, unabhängige Gruppen identifizieren und bewerten lassen Schlüsselpersonen (Projektleiter, Projektowner) nie allein agieren lassen, evtl. externe Teams hinzuziehen 35

36 Muster für eine Risikobeschreibung Inhalt Beispiel Identifikationsnr. Projekt X, Risiko 5 Wichtigkeit 2 Beschreibung Testinfrastruktur nicht verfügbar Bewertung Identifiziert , Wahrscheinlichkeit 3 Auswirkung auf Termin Auswirkung Status Verfügbarkeit des Systems offen Massnahmen externer Provider verfügbar ab 1.3. Aufwand Neubewertung notwendig wann CHF eigene Testinfrastruktur wird verfügbar 36

37 Abschwächung von Risiken 37

38 4 mögliche Risikomassnahmen Vermeiden Eintrittswahrscheinlichkeit reduzieren damit verzichtet man aber auch auf die Chancen, die das Eingehen eines Risikos bietet Begrenzen Auswirkungen abschwächen wie bei einer Versicherung mit Selbstbeteiligung Behandeln Durch zusätzlichen Aufwand Entrittswahrscheinlichkeit und/oder Auswirkungen reduzieren Ignorieren 38

39 Beispiel: Unzureichende Projektressourcen Vermeidung nur "ideale" Projekte annehmen Abschwächung - exakte Planung - bessere Mitarbeiter finden, Team building, Training - - Abstimmung mit anderen Projekten Behandlung Ingnoranz - externe Ressourcen einkaufen - outsourcing - Projekt in Iterationen aufteilen 39

40 Beispiel: Risiko Benutzerfreundlichkeit Vermeidung Benutzerkreis einschränken Abschwächung - use case und misuse case Analyse verstärken - early prototyping und user feedback Behandlung Ingnoranz - user-centered design Kompetenzen aufbauen und anwenden - GUI frameworks einkaufen - outsourcen 40

41 Risikomassnahmen Abläufe und Prozesse dort systematisch verbessern, wo es den meisten Nutzen bringt Bei wiederholt auftretenden Risiken nach den Ursachen forschen und dort ansetzen Der Aufwand zur Abschwächung sollte viel niedriger sein als die Summe der Risiken, denen ein Projekt ausgesetzt ist 41

42 Ebenen der Risikoabschwächung 1) Innerhalb des Projektes Frühzeitig sichtbare Risiken, die leicht abgeschwächt werden können unklare Anforderungen, Fehler im Code auf Ebene Meilensteine, Arbeitspakekte 2) Auf Projektebene Spät sichtbare Risiken Integration von Komponenten, Abnahme durch Kunden 3) Für das gesamte Projektportfolio Sporadisch eintretende Risiken mit grösseren Auswirkungen Ressourcenmangel, Ausfall von Mitarbeitern 42

43 Welche Massnahmen helfen bei diesen Risiken? 43

44 Aufgabe 4: Risikomassnahmen in Swiss Groves (Testat) Schätzen Sie Ihre Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung ab und entwickeln Sie Massnahmen für die 3 grössten Risiken. Erstellen Sie die entsprechende Risikolandkarte und dokumentieren Sie die Massnahmen in 3 Risikomassnahmentabellen. Abgabe bis Mittwoch 14. Mai :00 Uhr 44

45 Verfolgung von Risiken 45

46 Prüfpunkte bei Projektrisiken Nur Risiken, die aktiv verfolgt werden, verlieren von ihrem Gefahrenpotential Die vereinbarten Aktionen zur Abschwächung müssen überwacht werden, um bei Veränderungen frühzeitig gegensteuern zu können 1. Greifen die Aktionen zur Abschwächung? 2. Sind Risiken und Aktionen noch relevant? 3. Hat sich die Risikobewertung geändert? 4. Hat sich der Status von Risiken geändert? 5. Sind Risiken zu Problemen geworden? 6. Gibt es neue Risiken? 46

47 Mangelhaftes Risikomanagement unzureichendes Projektmanagement fehlende Projektkontrolle schleichende Verzögerungen kein Änderungsmanagement chaotische Prozesse improvisierend teures Nacharbeiten keine Disziplin & Systematik Feuerwehreinsätze Risiken werden zu Problemen Unzufriedene Kunden zu spät / zu teuer mangelhafte Qualität schlechte Methodik unverstandene Anforderungen unklarer business case unzureichende Planung schlechtes Management fehlende Verantwortungen & Kompetenzen unzureichende Information & Kommunkation 47

48 Prozess des Risikomanagements Kommunikation von Risiken (intern/extern) Verbindlichkeit gegenüber dem Kunden Risikomanagement vor Projektstart frühe Abschwächung kostet weniger als späte 48

49 Einführen von Risikomanagement 1. Warten bis der Leidensdruck gross ist, d.h. ein echtes Problem aufgetreten ist, dass mehrere mögliche Ursachen hat 2. In einem wichtigen Projekt beginnen (nicht das wichtigste) und auf konkrete Risiken fokussieren (z.b. Verzögerungen oder Budgetüberschreitungen) 3. Risikomanagement umsetzen und regelmässig in den Projektreviews zum Thema machen 4. Erfolg des Risikomanagements nachweisen und Wirkungsbereich ausdehnen Do what you can, with what you have, where you are Theodore Roosevelt 49

50 Arbeitsfragen 1. Was verstehen wir unter einem Risiko? 2. Welches Ziel verfolgt Risikomanagement? 3. Welche Aufgaben umfasst Risikomanagement? 4. Wie können Sie Risiken identifizieren? 5. Wie können Sie Risiken bewerten? 6. Welche Risiken sollten im Mittelpunkt des Risikomanagements stehen? 7. Welche Massnahmen gibt es zur Abschwächung von Risiken? 8. Wann bewerten Sie Risiken neu? 9. Wann überprüfen Sie die Liste der identifizierten Risiken? 50

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Projektmanagement. Risikomanagement

Projektmanagement. Risikomanagement Projektmanagement Risikomanagement Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist ein ungewolltes problembehaftetes Ereignis (Krise), das mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreten kann und eine Auswirkung auf

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt

Scrum undprojektmanagement à la GPM. Markus Schramm compeople AG Frankfurt Scrum undprojektmanagement à la GPM Markus Schramm compeople AG Frankfurt GPM scrum ed GPM, Scrum, warum? Projektablauf koordinieren Einheitliches Vorgehen Gemeinsames Verständnis Gemeinsame Sprache Freestyle

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil.

Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Virtuelle Forschungsumgebungen Dozent: Prof. Dr. phil. Manfred Thaller WS 2010/11 Referentin: Sanja Wiechmann

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen

Management von IT- Projekten. Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Management von IT- Projekten Einführung in Projektmanagement und ausgewählte Schwerpunktthemen Magisches Dreieck Kosten Qualität Zeit => welche Auswirkungen auf Planung? Beispiel 1 2 Key-Account-Kunden

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Initiierung von Projekten. CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen

Initiierung von Projekten. CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen Initiierung von Projekten CINCIOGLU Ayten SAHIN Sümeyye Selcen 1 Übersicht Initiierungsphase Projekt-Lebenszyklus Kriterien für Projektplanung Business Case Erfolgskriterien und Aufbau des Business Case

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Software-Projekte Klassischerweise wird Software-Entwicklung in Projektform abgewickelt. Projekte kommen dabei zwischen einem Anbieter und einem Kunden zustande,

Mehr

Risikomanagement - erwarte das Unerwartete

Risikomanagement - erwarte das Unerwartete embedded SOFTWARE ENGINEERING www.elektronikpraxis.de Wissen. Impulse. Kontakte. Februar 2011 Risikomanagement - erwarte das Unerwartete Jedes Projekt ist mit Risiken behaftet. Sie zu ignorieren ist allerdings

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Requirement-Driven Project

Requirement-Driven Project Khairn Requirement-Driven Requirement-Driven Project Project Management Management Vortrag: Khairn Khairn Requirement-Driven Project Management FrOSCon, St. Augustin 21. August 2010 Jutta Horstmann whoami

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Software Engineering 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Software Engineering 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG 2 ANFORDERUNGSANALYSE UND -MODELLIERUNG "If you don't know where you are going, you are unlikely to end up there." Forrest Gump 2 Anforderungen bilden die Grundlage für jedes (Software-)Projekt sind die

Mehr

Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement in Projekten >>> Risikomanagement - Die Grundlagen Risikomanagement in Projekten Vorwort In unserem Newsletter haben wir bereits einen kurzen Einblick in die Grundlagen und Methoden des Risikomanagement in Projekten

Mehr

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren

- Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte. Version: 1.0. Nicole Scheeren - Planung und Steuerung: Risikoliste - Code-Generator für die Erstellung einer Lebenslaufakte Version: 1.0 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellung einer Lebenslaufakte Nicole Scheeren

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status YOUR EXECUTIVE PARTNER IN PROJECT MANAGEMENT EXCELLENCE Risikomanagement in Projekten, Trends und Status BLINDTEXT THEMA TRAINING Darf ich mich vorstellen? Threon Deutschland Threon GmbH Starnberg bei

Mehr

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum

Taking RM Agile. Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Taking RM Agile CLICK TO EDIT MASTER OPTION 1 Erfahrungen aus dem Übergang von traditioneller Entwicklung zu Scrum Click to edit Master subtitle style Christian Christophoridis Requirements Management

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

Agenda. Einführung die 6-3-5-Methode Risikoanalyse Risikomanagement Machbarkeitsanalyse Einführung

Agenda. Einführung die 6-3-5-Methode Risikoanalyse Risikomanagement Machbarkeitsanalyse Einführung Fach: Tourismusmanagement (hier: Projektmanagement in der Veranstaltungswirtschaft) Gliederung 1. Einführung Problemstellung (Bedeutung ) 2 Stunden 2. Projektstrukturplan, Projektablaufplan 4 Stunden 3.

Mehr

Teams über Distanz führen

Teams über Distanz führen 63 Teams über Distanz führen Wer die Fäden eines Projekts auch auf große Entfernung in der Hand behalten möchte, muss gut organisieren und vor allem gut führen können. Im folgenden Kapitel lesen Sie, welchen

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte

Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Aktuelle Herausforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen für ICT-Projekte Frühjahrstagung der Schweizerischen Informatikkonferenz, 23. Mai 2013 Oliver Vaterlaus, Partner www.awk.ch WTO-Beschaffungen

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

impulse Strategie Innovation

impulse Strategie Innovation Strategie Innovation Mit kreativen Methoden und einer inspirierenden Moderation helfen wir Ihnen, neue Impulse für Ihre Unternehmensstrategie zu gewinnen sowie dazu passende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

forte advisors Conformance vs. Performance Zürcher Tagung 2006 Unternehmen im Spannungsfeld von Governance und Shareholder Value

forte advisors Conformance vs. Performance Zürcher Tagung 2006 Unternehmen im Spannungsfeld von Governance und Shareholder Value Conformance vs. Performance Unternehmen im Spannungsfeld von Governance und Shareholder Value Fokus: IT Risk Management Dr. iur. Bruno Wildhaber, CISA/CISM Forte Advisors 1 Kontakt: Dr. Bruno Wildhaber

Mehr

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH

Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil. Ralf Budde Contract Tools GmbH Contract- und Claim-Management als Wettbewerbsvorteil Ralf Budde Contract Tools GmbH 1 Contract Tools GmbH 2002 2001 2000 1999 1998 1997 Software PRO:CLAIM Change Order, Claims, Kosten, Risiken & Chancen

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual

Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Projektmanagementsoftware: Standard vs. Individual Thomas Schlereth Folie 1 der PM-Software im Unternehmen Pro / Contra Individual Strategische Planung von Projekten, Programmen und Portfolien Gesamte

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Projektziele mit Open Source Software. Mirko Boehm Endocode AG/Technische Universität Berlin 23. Mai 2013

Projektziele mit Open Source Software. Mirko Boehm Endocode AG/Technische Universität Berlin 23. Mai 2013 Projektziele mit Open Source Software Mirko Boehm Endocode AG/Technische Universität Berlin 23. Mai 2013 Überblick Was für Ziele? Projekte mit Open-Source- Software Make-or-Buy-Entscheidungen Ergo: Ziele

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

what projects want SPOL

what projects want SPOL what projects want SPOL SPOL Partner für Projekt- und Portfolio- Management Leistungen und Produkte SPOL Seit 1991 leisten wir universelle Dienste zu jedem Faktor der Projektarbeit. Weil wir wissen, welche

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Softwarewartung auslagern

Softwarewartung auslagern Softwarewartung auslagern Die Wahl zwischen struktureller Kopplung und absehbarem Misserfolg Session T10 (45 ) 5. Mai 2009 www.software-wartung.net Copyright Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Agenda

Mehr

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem

S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem S-ITsec: strategisches IT-Security-Managementsystem IT-Sicherheit: Risiken erkennen, bewerten und vermeiden Ein etabliertes IT-Security-Managementsystem (ISMS) ist ein kritischer Erfolgsfaktor für ein

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software

Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Agile Methoden bei der Entwicklung medizinischer Software Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH Fischer Consulting GmbH Technologie-Forum 2008 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? Fischer Consulting

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen

4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Time: Das Cockpit für Projektunternehmen 4Soft-Whitepaper 4. Juni 2007 Steuerung und Controlling von Projektunternehmen sind anspruchsvolle Aufgaben. Auf der einen Seite müssen Manager die Unternehmensziele

Mehr

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner Qualitätsmanagement Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved,

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

Thomas Schissler Uwe Baumann

Thomas Schissler Uwe Baumann Thomas Schissler Uwe Baumann Warum sind sie hier? Agenda Warum ist die Mitwirkung des Managements so wichtig? Betriebswirtschafliche Argumentation Vorteile von Agilität für Organisationen Scrum is extremly

Mehr

Risikoorientiertes Testen und Testmanagement

Risikoorientiertes Testen und Testmanagement Risikoorientiertes Testen und Testmanagement TAV-Arbeitskreis Testmanagement Hans-Josef Eisenbach, EMPRISE Consulting Düsseldorf GmbH Bernhard Moritz, CC GmbH 21. TAV Fachgruppentreffen am 18. Juni 2004

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Der individuelle Softwareprozess

Der individuelle Softwareprozess Methoden und Werkzeuge zeitgemäßer Softwareentwicklung Dipl. Wirt.-Inf. Daniela Exner PDV-SYSTEME GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Tel. 05321/3703-0, Fax 05321/8924 info@pdv-systeme.de www.pdv-systeme.de

Mehr